Immobilienunternehmen haben Nachholbedarf bei der Integration von Nachhaltigkeitsthemen in die Unternehmensstrategie

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilienunternehmen haben Nachholbedarf bei der Integration von Nachhaltigkeitsthemen in die Unternehmensstrategie"

Transkript

1 Immobilienunternehmen haben Nachholbedarf bei der Integration von Nachhaltigkeitsthemen in die Unternehmensstrategie Bei einer von RUECKERCONSULT ausgerichteten Tagung zum Thema Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft Status Quo, Ausblick und Anwendung in der Praxis diskutierten Ende Mai 2014 Vertreter aus der Immobilienbranche mit Experten anderer Branchen, die Nachhaltigkeit bereits als wichtigen Teil der Unternehmensstrategie verankert haben, über die künftigen Anforderungen an die Immobilienbranche. Die Immobilienwirtschaft scheint abseits der Gebäudezertifizierung bei dem Thema der Implementierung von Nachhaltigkeitsstrategien und deren Berichterstattung im Vergleich zu anderen Branchen hinterherzuhinken. Und das, obwohl die Immobilienbranche auf der ökologischen Seite für 25 bis 30 Prozent des Energieverbrauchs, 20 Prozent des Wasserverbrauchs und 30 bis 40 Prozent des Abfallaufkommens direkte oder indirekte Verantwortung trägt. Außerdem stellen Investoren, Politik und Kunden höhere Anforderungen an ökonomisches, ökologisches und soziales Handeln. Es galt herauszufinden, ob dies wirklich so ist und welchen künftigen Herausforderungen sich die Branche stellen muss. Professor Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfeldes Immobilienökonomik am Institut der Deutschen Wirtschaft e.v. (IW), grenzte zunächst das Universum des nachhaltigen Handelns ab. Es reicht von der reinen Fokussierung auf Corporate Citizenship über Konzepte des Corporate Social Responsibility bis zur umfassenden Corporate Sustainibilty (Unternehmerische Nachhaltigkeit). Darüber hinaus berichtet er über eine vom IW im April durchgeführte Studie über das Nachhaltigkeitsengagement deutscher Immobilienunternehmen. Befragt wurden 135 Unternehmen. Im Ergebnis berichten 14 Unternehmen nach den umfassenden Standards der GRI (General Reporting Initiative) in einem eigenen Nachhaltigkeitsbericht und 49 Unternehmen über Teilbereiche des Corporate Citizenship oder der Corporate Social Responsibility. Ursula Mathar, Head of Sustainibility and Environmental Protection der BMW Group, ermöglichte einen Blick über den Tellerrand der

2 Immobilienwirtschaft hinaus. Sie machte deutlich, dass bei BMW das Thema Nachhaltigkeit vom Gesamtvorstand getragen wird und Teil der Unternehmensstrategie ist. Bei jeder Unternehmensentscheidung werden die definierten Felder einer integrierten Nachhaltigkeitsstrategie berücksichtigt, Nachhaltigkeit ist Teil der Balance Score Card des Unternehmens. Dies betrifft die gesamte Wertschöpfungs- und Produktionskette. Dabei steuert BMW nicht nur die eigenen Arbeitsbedingungen, Fortbildungen, Ressourceneffizienz und den Einsatz von erneuerbaren Energien in der Fahrzeugproduktion und der Auswahl von Verwaltungsgebäuden und Produktionsstätten. Vielmehr werden auch Lieferanten und Partner auf ihr nachhaltiges Handeln geprüft. Dies betrifft zum Beispiel auch die ökologischen Produktionsstandards der Zulieferer und ihre Arbeitsbedingungen weltweit. Ein entsprechender Kriterienkatalog ist Bestandteil der Einkaufsprozesse von BMW. Neben der Übernahme von Verantwortung im Rahmen des Klima- und Gesellschaftswandels trage die Nachhaltigkeitsfokussierung auch zur Verbesserung der Zukunftsfähigkeit insgesamt bei. Auch zu ökonomischen Kennzahlen der BMW Group wird ein positiver Beitrag geleistet, da Aktieninvestoren und Großkunden verstärkt Nachhaltigkeitskriterien in ihren Entscheidungsprozess einbeziehen. Susan Dreyer, Director DACH Region des CDP (Carbon Disclosure Project), bestätigte Frau Mathar dabei. Immer mehr Investoren melden dem CDP ihre klimarelevanten Kennzahlen in den Bereichen Energie, Wasser und Holzverbrauch. Insgesamt Unternehmen, die zusammen 60 Prozent der globalen Marktkapitalisierung sämtlicher Börsen ausmachen. Der Grund sei einfach: Der vom CDP ermittelte CDP- Score und das daraus abgeleitete Rating sind mittlerweile fester Bestandteil von Börsendiensten und Rating Agenturen wie Bloomberg ESG Data, Google Finance, Dow Jones Sustainibility Index oder MSCI ESG Research. Dass sich ein Engagement beim CDP auch wirtschaftlich lohnt, zeigt sie anhand der Wertentwicklung von Unternehmen des Global500 Index. Unternehmen, die ihre Klimadaten an das CDP im Vergleichszeitraum von 2005 bis 2013 gemeldet haben, zeigten eine um 33 Prozent bessere Aktienkursentwicklung, als Unternehmen des Global500 Index, die nicht meldeten. Thies Grothe, Referent für Nachhaltigkeit, Energie und Umwelt im ZIA e.v., machte deutlich, dass der führende deutsche Branchenverband die Nachhaltigkeitsorientierung in die Unternehmensführung deutscher Immobilienunternehmen ebenfalls fördern will. Hierzu hat der ZIA mit dem ZIA Nachhaltigkeitsleitfaden einen Wegweiser mit aus Immobiliensicht relevanten Kennzahlen entwickelt, der der Heterogenität der Immobilienwirtschaft Rechnung trägt. Dabei werden Kennzahlen für Unternehmen verschiedener Wertschöpfungsstufen, wie Projektentwickler, Investoren, Betreiber und Vermieter, Finanzierer, Nutzer, Berater sowie für die Forschung und Lehre empfohlen. Michael Werner, Partner und Leiter Sustainibilty Services bei PricewaterhouseCoopers AG, machte deutlich, dass am Anfang einer Nachhaltigkeitsberichterstattung die Verankerung einer Nachhaltigkeitsstrategie stehen muss, die sich klar an den Unternehmenszielen, dem Unternehmensgegenstand und den

3 Stakeholdern des Unternehmens ausrichten müsse. Ohne diese Strategieentwicklung und dem Bekenntnis zu einer nachhaltigen Unternehmensführung bleibe jede Berichterstattung nur ein Marketinginstrument und sei in sich schon nicht nachhaltig. Als Stakeholder definiert er Politik und Regierung, Kapitalgeber, Kunden sowie auch die kritische Öffentlichkeit. Ferner weist er darauf hin, dass auch die EU die Vorgaben zur Berichterstattung von sogenannten nicht finanziellen Leistungsindikatoren im Lagebericht für bestimmte Unternehmensgrößen verschärfen wird und es heute mit der DRS 20 Vorgaben zur Berichterstattung im Lagebericht gebe. Thomas Rücker, Geschäftsführender Gesellschafter der RUECKERCONSULT GmbH, weist ergänzend darauf hin, dass Unternehmen eine Orientierung für Kennzahlen und Berichterstattungen beim GRI mit Ergänzungen für Unternehmen aus der Bau- und Immobilienwirtschaft (CRESS), den IIRC Integrated Reporting Framework, dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex, dem ZIA Nachhaltigkeitsleitfaden oder auch dem neuen Leitfaden des GdW zur Berichterstattung über wirtschaftliches, ökologisches und soziales Engagement von Wohnungsunternehmen bekommen können. Bei einer Orientierung an den GRI Standards sei dabei wichtig, sich jetzt schon auf die Berichterstattung nach den GRI G4 einzustellen, die ab 2016 zum tragen kommen. Einen Einblick über den Branchenstatus aus Unternehmenssicht gaben Maria Hill, Head of Corporate Relations & Sustainibility der ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG, und Dr. Rüdiger Mrotzek, Vorstand der Hamborner REIT AG, die jeweils für die Nachhaltigkeitsberichte ihrer Unternehmen verantwortlich sind. So sieht sich ECE als festen Bestandteil einer nachhaltigen Stadtentwicklung und daher auch in der Verpflichtung hierzu einen festen und transparenten Beitrag zu leisten. ECE erstellt seit dem Jahr 2007 Nachhaltigkeitsberichte und hat als erstes Immobilienunternehmen in Deutschland einen externen Nachhaltigkeitsbeirat gegründet, der das eigene Nachhaltigkeitsteam unterstützt, die relevanten Themen für das nachhaltige Handeln von ECE zu definieren und damit direkten Einfluss auf die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie von ECE nimmt. Die Hamborner REIT AG hat im Jahr 2013 ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Hamborner leitet seine Nachhaltigkeitsstrategie aus der Verpflichtung zur Coporate Governance, also einer verantwortlichen Unternehmensführung auf der ökonomischen, ökologischen und sozialen Ebene, ab. Für Hamborner bedeutet Nachhaltigkeit unternehmerisches Wachstum mit nachhaltigem und verantwortlichem Wirtschaften untrennbar miteinander zu verbinden. Hierzu will Hamborner auch ihre Mieter aktivieren, um nicht nur auf Unternehmens-, sondern auch auf Gebäudeebene transparent berichten zu können. Darüber hinaus betont Mrotzek, dass eine Orientierung an Nachhaltigkeitskriterien für eine zunehmende Anzahl von Investoren ein Kriterium für Aktienengagements wird und Hamborner auch auf der Mieterseite eine zunehmende Sensibilisierung für ökologisch effiziente Gebäude wahrnimmt.

4 Fazit Die Sensibilisierung von Immobilienunternehmen für eine nachhaltige Unternehmensführung hat begonnen. Beispiele von Unternehmen aus anderen Branchen zeigen, dass mit einer integrierten Nachhaltigkeitsstrategie nicht nur eine Pflicht erfüllt wird, sondern auch überdurchschnittliche wirtschaftliche Erfolge erzielt werden. Der Druck seitens der Gesetzgebung, von Investoren und Kunden auf nachhaltiges Handeln und eine transparente Berichterstattung hierüber nimmt zu. Vor einer Nachhaltigkeitsberichterstattung muss zunächst eine Nachhaltigkeitsstrategie, die sich in die Unternehmensstrategie und die Unternehmensprozesse integriert, entwickelt werden. Umgekehrt hat sich in der Praxis jedoch auch gezeigt, dass das Reporting den strategischen Prozess beschleunigen kann oder überhaupt erst in Gang bringt. Welche Art der Berichterstattungsstandards gewählt wird ist sekundär. Für börsennotierte Immobilienunternehmen empfiehlt sich jedoch eine Orientierung an den GRI-Standards, da sie der internationale Standard bei Investoren sind. Sofern Sie Interesse am vollständigen Tagungsband oder einem Gespräch zur Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie oder zu Möglichkeiten der Nachhaltigkeitsberichterstattung haben, schreiben Sie eine an Heiko Imiela, oder rufen Sie unter Telefon an. Weitere Veranstaltungen von RUECKERCONSULT 03. Juli - Salongespräche der Immobilienexperten Hotel Louis C. Jacob, Hamburg September - 6. Immogolf-Cup Berlin AROSA SCHARMÜTZELSEE, Bad Saarow 18. September - Salongespräche der Immobilienexperten Frankfurt M Oktober - Expo Real München 06. November - Salongespräche der Immobilienexperten Düsseldorf oder Köln 04. Dezember - Salongespräche der Immobilienexperten München Informationen und Anmeldung unter: > Veranstaltungen

5

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Dr. Lothar Rieth EnBW AG Vortragsreihe an der Universität Bern 15. November

Mehr

Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten

Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten Lieferketten verantwortlich gestalten Über Nachhaltigkeit berichten Praxistag für mittelständische Unternehmen 21. April 2016, House of Logistics and Mobility (HOLM), Frankfurt am Main Veranstaltungspartner

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht: Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements

Nachhaltigkeitsbericht: Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements Seite 1 Nachhaltigkeitsbericht: Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements carbon-connect AG: Ihr Spezialist für effektiven Klimaschutz, CO 2 -Bilanzierung und CO 2 -Ausgleich. Seite 2 Nachhaltigkeitsbericht

Mehr

Herausforderungen integrierter Berichterstattung für die GIZ

Herausforderungen integrierter Berichterstattung für die GIZ Herausforderungen integrierter Berichterstattung für die GIZ Diskussionsgrundlage 30. Januar 2017 Seite 1 Inhalt Was waren die Beweggründe über integrierte Berichterstattung nachzudenken? Worin lagen die

Mehr

Im Dialog mit den Stakeholdern

Im Dialog mit den Stakeholdern Innerhalb der vier Nachhaltigkeitssäulen hat die REWE Group Handlungsfelder definiert, die alle für das Unternehmen relevanten Themen abdecken. Diese wurden im Berichtszeitraum erneut geschärft. Basis

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Sabine Braun Die Zukunft der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Sabine Braun Die Zukunft der Nachhaltigkeitsberichterstattung Sabine Braun Die Zukunft der Nachhaltigkeitsberichterstattung fmp-symposium Unternehmensberichte, Frankfurt (11. September 2008) akzente im Profil Seit 1993 Fokussierung auf das Spannungsfeld Unternehmen

Mehr

Workshop 2: CSR meets Money

Workshop 2: CSR meets Money Workshop 2: CSR meets Money Thomas Götze, Ernst & Young AG, Hamburg Wirtschaftsprüfer/Steuerberater CSR in der Energiebranche 13. September 2007 Agenda I. CSR Kernelemente II. III. CSR Berichterstattung

Mehr

Boni für Nachhaltigkeit

Boni für Nachhaltigkeit Boni für Nachhaltigkeit corporate-reporting.com/artikel/boni-fr-nachhaltigkeit Die Berücksichtigung von ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) bei Vergütungen kann eine Hebelwirkung bei der

Mehr

Unternehmensverantwortung und Kennzahlen

Unternehmensverantwortung und Kennzahlen Sebastian Schunk Unternehmensverantwortung und Kennzahlen Bewertung und Darstellung von Corporate Citizenship-Maßnahmen Metropolis-Verlag Marburg 2009 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Tabellenverzeichnis

Mehr

Deshalb sollten Sie jetzt mit den Vorbereitungen beginnen!

Deshalb sollten Sie jetzt mit den Vorbereitungen beginnen! Ab dem Geschäftsjahr 2017 gilt in der EU für bestimmte Unternehmen die CSR-Berichtspflicht, die derzeit in die deutsche Gesetzgebung übertragen wird. Insbesondere börsennotierte Unternehmen, Banken und

Mehr

Mit CSR kann man rechnen!

Mit CSR kann man rechnen! Mit CSR kann man rechnen! Auftaktveranstaltung CSR-Kompetenzzentrum Rhein-Kreis Neuss, Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Accounting Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Dr. Peter F. Tropschuh 16. November 2013 1. Was ist Corporate Responsibility? Grundlagen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Mehr

KWS Dialogforum bei der KWS SAAT AG

KWS Dialogforum bei der KWS SAAT AG KWS Dialogforum bei der KWS SAAT AG Nachhaltigkeit, Unternehmensverantwortung, CR, CSR, Sustainability tolle Begriffe! Was steckt dahinter? Einbeck, 25. Juni 2012 Stichwort Nachhaltigkeit 1713: Leitbegriff

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. EMAS-Umweltmanagement bei der Sparkasse Saarbrücken

Sparkasse Saarbrücken. EMAS-Umweltmanagement bei der Sparkasse Saarbrücken bei der Agenda Übersicht Unternehmensspezifische Kennzahlen Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeit Übersicht Zahlen und Fakten: Vorstand Hans-Werner Sander (Vorstandsvorsitzender) Uwe Kuntz (stv. Vorstandsvorsitzender)

Mehr

RESPONSIBLE BANKING - VERANTWORTUNG UND NACHHALTIGKEIT ALS STRATEGISCHE HERAUSFORDERUNGEN PROF.(FH) DR. REINHARD ALTENBURGER

RESPONSIBLE BANKING - VERANTWORTUNG UND NACHHALTIGKEIT ALS STRATEGISCHE HERAUSFORDERUNGEN PROF.(FH) DR. REINHARD ALTENBURGER RESPONSIBLE BANKING - VERANTWORTUNG UND NACHHALTIGKEIT ALS STRATEGISCHE HERAUSFORDERUNGEN PROF.(FH) DR. REINHARD ALTENBURGER 1 Agenda Aktuelle Diskussionen und Herausforderungen Treiber der Responsibility

Mehr

Nachhaltigkeit und RWE

Nachhaltigkeit und RWE Nachhaltigkeit und RWE Dr. Henning Rentz, RWE AG 30./31. Oktober 2014 SRI-Roadshow Frankfurt/Basel/Zürich RWE AG SEITE 1 Die 10 Handlungsfelder bündeln die ökologischen und gesellschaftlichen Leistungen

Mehr

TRENDS UND GUTE PRAKTIKEN IN DER NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG

TRENDS UND GUTE PRAKTIKEN IN DER NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG TRENDS UND GUTE PRAKTIKEN IN DER NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG Dr. Christian Lautermann Institut für ökologische Wirtschaftsforschung Dr. Udo Westermann future e. V. verantwortung unternehmen 1 ZIELE

Mehr

Gesellschaftliche Herausforderungen als unternehmerische Chance - neue Managementansätze und Perspektiven erfolgreich umsetzen

Gesellschaftliche Herausforderungen als unternehmerische Chance - neue Managementansätze und Perspektiven erfolgreich umsetzen Gesellschaftliche Herausforderungen als unternehmerische Chance - neue Managementansätze und Perspektiven erfolgreich umsetzen Prof. Dr. René Schmidpeter Dr. Jürgen Meyer Stiftungslehrstuhl für Internationale

Mehr

Leitlinien für einen erfolgreichen Aufbau einer CSR Strategie in kleinen und mittelständischen Unternehmen im Rahmen der CSR Initiative Rheinland

Leitlinien für einen erfolgreichen Aufbau einer CSR Strategie in kleinen und mittelständischen Unternehmen im Rahmen der CSR Initiative Rheinland Leitlinien für einen erfolgreichen Aufbau einer CSR Strategie in kleinen und mittelständischen Unternehmen im Rahmen der CSR Initiative Rheinland Herausgeber: CSR Initiative Rheinland Ein Gemeinschaftsprojekt

Mehr

S T I F T U N G W A R E N T E S T

S T I F T U N G W A R E N T E S T Die CSR-Untersuchungen der Stiftung Warentest Dr. Holger Brackemann Die Stiftung Warentest gegründet 1964 auf Beschluss des Deutschen Bundestages Stiftung privaten Rechts Erträge 2006: 52,0 Mio., davon

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S M - 1. Formale Beschreibung... 1 M - 2. Abstract... 1 M - 3. Kompetenzen und Learning Outcomes... 2 M - 4. Modulinhalte... 3 M - 5. Zugangsvoraussetzungen... 3 M - 6.

Mehr

Die Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Weg zu einem Nachhaltigkeitsmanagement. Fraunhofer

Die Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Weg zu einem Nachhaltigkeitsmanagement. Fraunhofer Die Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Weg zu einem Nachhaltigkeitsmanagement Wie weit sind unsere Stakeholder? Wirtschaft Während der Durchführung des Liefervertrags hat der Auftragnehmer die notwendigen

Mehr

SMA Leitbild Nachhaltigkeit

SMA Leitbild Nachhaltigkeit SMA Leitbild Nachhaltigkeit Das SMA Leitbild Nachhaltigkeit Sustainable Development (nachhaltige Entwicklung) bezeichnet einen Entwicklungspfad, der sich dadurch auszeichnet, dass Ressourcen genutzt werden,

Mehr

Wirtschaftspolitische Positionen der IHK-Organisation 2017 VERANTWORTUNG VON UNTERNEHMEN: Ehrbar handeln, erfolgreich wirtschaften

Wirtschaftspolitische Positionen der IHK-Organisation 2017 VERANTWORTUNG VON UNTERNEHMEN: Ehrbar handeln, erfolgreich wirtschaften Wirtschaftspolitische Positionen der IHK-Organisation 2017 VERANTWORTUNG VON UNTERNEHMEN: Ehrbar handeln, erfolgreich wirtschaften Die wirtschaftspolitischen Positionen der IHK-Organisation (WiPos) zeigen

Mehr

Nachhaltigkeit messen und berichten bei Werkhaus Wie geht das?

Nachhaltigkeit messen und berichten bei Werkhaus Wie geht das? Nachhaltigkeit messen und berichten bei Werkhaus Wie geht das? Präsentation der Ergebnisse meiner Masterabschlussarbeit 12. November 2014 Veranstaltungsreihe Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen INaMi

Mehr

CSR-Auswertung Deutscher Versicherer. Zielke Research Consult GmbH,

CSR-Auswertung Deutscher Versicherer. Zielke Research Consult GmbH, CSR-Auswertung Deutscher Versicherer Zielke Research Consult GmbH, 01.04.2019 Dr. Carsten Zielke Geschäftsführender Gesellschafter Zielke Research Consult GmbH, 51 Jahre alt. Marie Zielke Project Manager,

Mehr

Sanierungsrenditen im deutschen Wohnungsmarkt

Sanierungsrenditen im deutschen Wohnungsmarkt Sanierungsrenditen im deutschen Wohnungsmarkt Dr. Michael Voigtländer Leiter Forschungsstelle Immobilienökonomik, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Dr. Michael Voigtländer Leiter Forschungsstelle

Mehr

SMA Leitbild Nachhaltigkeit

SMA Leitbild Nachhaltigkeit SMA Leitbild Nachhaltigkeit Ulrich Hadding Vorstand Finanzen, Personal und Recht Liebe Leserinnen und Leser, Seit ihrer Gründung ist bei SMA Nachhaltigkeit als elementare Säule des Unternehmensleitbilds

Mehr

Rechenschafts- und Offenlegungspflichten für Unternehmen

Rechenschafts- und Offenlegungspflichten für Unternehmen Rechenschafts- und Offenlegungspflichten für Unternehmen Christine Pohl, Dr. Johanna Franziska Humbert Birk, CorA-Netzwerk INKOTA Workshop 20.10.2012 Unterstützende Organisationen 2 Gliederung für gesellschaftliche

Mehr

Wesentliche soziale und ökonomische Aspekte zur Beurteilung von Nachhaltigkeitsberichten

Wesentliche soziale und ökonomische Aspekte zur Beurteilung von Nachhaltigkeitsberichten Wesentliche soziale und ökonomische Aspekte zur Beurteilung von Nachhaltigkeitsberichten Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. März 2007 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik, www.oegut.at

Mehr

»Untersuchung. Corporate Aktuelle Trends in der. G 250-Unternehmen THEMENSCHWERPUNKT SOZIALE NACHHALTIGKEIT

»Untersuchung. Corporate Aktuelle Trends in der. G 250-Unternehmen THEMENSCHWERPUNKT SOZIALE NACHHALTIGKEIT Corporate Aktuelle Trends in der. Im ersten Teil der Studie untersucht KPMG quantitative Kriterien wie zum Beispiel das Format der Berichterstattung oder auch die Prüfung und Anwendung von Standards. Grundlage

Mehr

Wesentlichkeitsanalyse in Bezug auf Nachhaltigkeit

Wesentlichkeitsanalyse in Bezug auf Nachhaltigkeit Wesentlichkeitsanalyse in Bezug auf Nachhaltigkeit Die Deutsche Hypo wird für das Berichtsjahr 2016 erstmals die Leitlinie der Global Reporting Initiative (GRI) im Standard G4 vollständig anwenden und

Mehr

NACHHALTIGKEITSBERICHTE ERFOLGREICH ERSTELLEN

NACHHALTIGKEITSBERICHTE ERFOLGREICH ERSTELLEN Mit allen Informationen zur neuen CSR-Richtlinie! NACHHALTIGKEITSBERICHTE ERFOLGREICH ERSTELLEN Von der Informationsbeschaffung bis zur praxisgerechten Darstellung Ihre Termine: 22. Juni 2017 in Düsseldorf

Mehr

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK)

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) ein Maßstab für nachhaltige Unternehmensführung Dipl.-Geogr. Riccarda Retsch Wissenschaftliche Referentin beim Rat für Nachhaltige Entwicklung Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex

Mehr

CORPORATE RESPONSIBILITY PRO CARTON

CORPORATE RESPONSIBILITY PRO CARTON CORPORATE RESPONSIBILITY PRO CARTON Düsseldorf, 25. November 2009 Inhalt A. Corporate Responsibility als Notwendigkeit Externe Faktoren erhöhen den Handlungsdruck für alle Spieler der Konsumgüterindustrie

Mehr

NACHHALTIGKEIT LOHNT SICH FÜR UNTERNEHMEN: GOOD COMPANY RANKING-INDEX ZEIGT DEUTLICH BESSERE PERFORMANCE ALS DAX

NACHHALTIGKEIT LOHNT SICH FÜR UNTERNEHMEN: GOOD COMPANY RANKING-INDEX ZEIGT DEUTLICH BESSERE PERFORMANCE ALS DAX PRESSEMITTEILUNG DATUM 04. JULI 2018 NACHHALTIGKEIT LOHNT SICH FÜR UNTERNEHMEN: GOOD COMPANY RANKINGINDEX ZEIGT DEUTLICH BESSERE PERFORMANCE ALS DAX Hamburg, 04.07.2018 Nachhaltig agierende Unternehmen

Mehr

Nachhaltige Unternehmensführung in der Immobilienbranche. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 23.

Nachhaltige Unternehmensführung in der Immobilienbranche. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 23. Nachhaltige Unternehmensführung in der Immobilienbranche Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 23. Mai 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Internationale Standards und Leitsätze zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen 8. April 2014 Siemens, Wolfgang Pauli Straße 2, 4020 Linz

Internationale Standards und Leitsätze zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen 8. April 2014 Siemens, Wolfgang Pauli Straße 2, 4020 Linz Internationale Standards und Leitsätze zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen 8. April 2014 Siemens, Wolfgang Pauli Straße 2, 4020 Linz Mag.a Theresia Tschol-Alsantali respact austrian business

Mehr

Pressemitteilung. Fair transparent authentisch: Wie gelebte Markenwerte zu höherer Wertschöpfung im B2B-Bereich führen. Augsburg, 20.

Pressemitteilung. Fair transparent authentisch: Wie gelebte Markenwerte zu höherer Wertschöpfung im B2B-Bereich führen. Augsburg, 20. Pressemitteilung Augsburg, 20. Dezember 2016 Ansprechpartner Dominik Schubert PR-Referent Bundesverband Industrie Kommunikation e.v. Am Mittleren Moos 48 Telefon: 0821/650537-14 E-Mail: geschaeftsstelle@bvik.org

Mehr

Die Finanzbranche von morgen Wege zu mehr Nachhaltigkeit

Die Finanzbranche von morgen Wege zu mehr Nachhaltigkeit 62 Die Finanzbranche von morgen Wege zu mehr Nachhaltigkeit Kristina Jeromin ist seit dem Jahr 2009 bei der Gruppe Deutsche Börse und verantwortet seit 2015 als Head of Group Sustainability das Nachhaltigkeitsmanagement.

Mehr

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative WER WIR SIND WIR SIND DIE NACHHALTIGKEITSINITIATIVE CHEMIE3 Mit der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsziele den Sustainable Development Goals (SDGs) der

Mehr

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative

CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative CHEMIE 3 die Nachhaltigkeitsinitiative WER WIR SIND WIR SIND DIE NACHHALTIGKEITSINITIATIVE CHEMIE3 Mit der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsziele den Sustainable Development Goals (SDGs) der

Mehr

NACHHALTIGKEIT FACTSHEET

NACHHALTIGKEIT FACTSHEET NACHHALTIGKEIT FACTSHEET 2014 2016 Nachhaltiges Denken und Handeln gehören zu Ricola und bilden seit Jahrzehnten eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Unternehmensführung. Die Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr

Büros: Wie eng ist der Zusammenhang zwischen Arbeitsmarkt und Immobilienmarkt?

Büros: Wie eng ist der Zusammenhang zwischen Arbeitsmarkt und Immobilienmarkt? Büros: Wie eng ist der Zusammenhang zwischen Arbeitsmarkt und Immobilienmarkt? Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Schloss Ettersburg, 20. April 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Aktuelle Entwicklungen in der Nachhaltigkeitsberichterstattung Aktuelle Entwicklungen in der Nachhaltigkeitsberichterstattung Bedeutung für Schweizer Unternehmen Dr. Elgin Brunner, Bereichsleitung Nachhaltigkeitsstrategie und -kommunikation Zürich, 16.3.2017 Aktuelle

Mehr

CSR-Berichtspflichten in der Praxis Was ist die CSR-Berichtspflicht? Wann kommt sie und was hat sie überhaupt mit mir zu tun?

CSR-Berichtspflichten in der Praxis Was ist die CSR-Berichtspflicht? Wann kommt sie und was hat sie überhaupt mit mir zu tun? CSR-Berichtspflichten in der Praxis Was ist die CSR-Berichtspflicht? Wann kommt sie und was hat sie überhaupt mit mir zu tun? IHK Würzburg-Schweinfurt, Maja Erbs Hinweis: Der Sachstand basiert auf der

Mehr

Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF

Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF Nachhaltigkeit und CSR-Reporting im ZDF Prof. Dr. Jens Müller, ZDF Unternehmensplanung 31.05.2017 Der globale Kontext: Die Nachhaltigkeitsziele 2 Der globale Kontext: Die Nachhaltigkeitsziele 3 Unternehmen

Mehr

Chancen und Grenzen eines engagierten betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements

Chancen und Grenzen eines engagierten betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements Chancen und Grenzen eines engagierten betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, im Jahr 2006 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik, www.oegut.at Tel: +43/1/3156393,

Mehr

Wertorientierte Berichterstattung (Value Reporting) aus theoretischer und empirischer Perspektive

Wertorientierte Berichterstattung (Value Reporting) aus theoretischer und empirischer Perspektive Julia Wenzel Wertorientierte Berichterstattung (Value Reporting) aus theoretischer und empirischer Perspektive PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Ökologische Nachhaltigkeit bei Raiffeisen

Ökologische Nachhaltigkeit bei Raiffeisen 3. St. Galler Forum für Management Erneuerbarer Energien, 25. Mai 2012, St. Gallen Ökologische Nachhaltigkeit bei Raiffeisen Dr. Ladina Caduff Leiterin CSR Management Seite 1 Agenda Nachhaltigkeit bei

Mehr

Vorausschauend agieren Nachhaltigkeit bei Union Investment Real Estate

Vorausschauend agieren Nachhaltigkeit bei Union Investment Real Estate NH-Guide Bild Ausblick zu Beginn Berliner Energietage Vorausschauend agieren Nachhaltigkeit bei Union Investment Real Estate Berlin, 08. Mai 2018 Jan von Mallinckrodt, Leiter Segmententwicklung, Head of

Mehr

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility Corporate Social Responsibility Dr. René Schmidpeter wissenschaftlicher Leiter Zentrum für humane Marktwirtschaft SALZBURG Verantwortungsdiskussion Ausgangssituation Globale Finanzordnung Was heißt Gerechtigkeit

Mehr

Ökologische und soziale Innovationen als

Ökologische und soziale Innovationen als Klaus-Michael Ahrend Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Ökologische und soziale Innovationen als unternehmerische Chance 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Architektur von Geschäftsmodellen 1 1.1 Nachhaltigkeit

Mehr

Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung Kompetenzzentrum CSR Aspekte der Nachhaltigkeitsberichterstattung 1 KPMG Thesen zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (2013) I Berichten oder nicht berichten? Diese Debatte ist vorbei. Das zeigt der hohe

Mehr

Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK) Implementierungsvarianten. Multistakeholderforum Deutscher Nachhaltigkeitskodex

Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK) Implementierungsvarianten. Multistakeholderforum Deutscher Nachhaltigkeitskodex Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK) Implementierungsvarianten Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) Es gibt eine Vielzahl von Methoden, Datenquellen und Indikatoren, um die Nachhaltigkeitsperformance

Mehr

Unternehmerische Nachhaltigkeit und wertorientierte Unternehmensführung

Unternehmerische Nachhaltigkeit und wertorientierte Unternehmensführung Angelika Sawczyn Unternehmerische Nachhaltigkeit und wertorientierte Unternehmensführung Empirische Untersuchung der Unternehmen im HDAX Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Thomas M. Fischer Verlag Dr.

Mehr

Instrumente für den Mittelstand: Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex Birgit Riess. Salzburg, 23. April 2015

Instrumente für den Mittelstand: Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex Birgit Riess. Salzburg, 23. April 2015 Instrumente für den Mittelstand: Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex Birgit Riess Salzburg, Menschen bewegen. Zukunft gestalten.»wir helfen der Politik, dem Staat und der Gesellschaft, Lösungen für die Zukunft

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen einer integrierten Finanz- und Nachhaltigkeitsberichterstattung

Möglichkeiten und Grenzen einer integrierten Finanz- und Nachhaltigkeitsberichterstattung Schriften zum Revisionswesen Herausgegeben von Professor Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge und Professor Dr. Hans-Jürgen Kirsch Möglichkeiten und Grenzen einer integrierten Finanz- und Nachhaltigkeitsberichterstattung

Mehr

Nachhaltigkeit lohnt sich das? Nachhaltigkeit im Konflikt der Stakeholder / Anspruchsgruppen? Prof. Dr. Anja Grothe

Nachhaltigkeit lohnt sich das? Nachhaltigkeit im Konflikt der Stakeholder / Anspruchsgruppen? Prof. Dr. Anja Grothe Nachhaltigkeit lohnt sich das? Nachhaltigkeit im Konflikt der Stakeholder / Anspruchsgruppen? 1 Inhalt des Vortrags Aktuelle Trends und Herausforderungen Was hat der Kunde damit zu tun? Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Mehr

KMU auf dem Weg zu mehr Verantwortung im Tourismus

KMU auf dem Weg zu mehr Verantwortung im Tourismus KMU auf dem Weg zu mehr Verantwortung im Tourismus CSR messbar gemacht! Symposium Corporate Social Responsibility im Tourismus Hamburg 9.- 10. Mai 2008 Angela Giraldo, KATE KATE- Kontaktstelle für Umwelt

Mehr

RITTER-SPORT.COM Nachhaltigkeit

RITTER-SPORT.COM Nachhaltigkeit RITTER-SPORT.COM Nachhaltigkeit Verantwortung ist bunt. Ritter Sport präsentiert ersten Nachhaltigkeitsbericht. Waldenbuch, 22. April 2015. Die Alfred Ritter GmbH & Co. KG stellt heute ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung Nachhaltigkeitsberichterstattung Ideensammlung und Diskussionspapier (intern) Berlin, den 28. Januar 2008 0 Nachhaltigkeitsberichterstattung Was ist der Nutzen? Es besteht keine rechtliche Verbindlichkeit

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG Verantwortung trägt man am besten gemeinsam.

Allianz Lebensversicherungs-AG Verantwortung trägt man am besten gemeinsam. Allianz Lebensversicherungs-AG Verantwortung trägt man am besten gemeinsam. So engagieren wir uns für eine lebenswerte, sichere Zukunft. Megatrend Verantwortung Verantwortung bei der Allianz/drei Strategien

Mehr

Communication on Engagement (COE) United Nations Global Compact

Communication on Engagement (COE) United Nations Global Compact Communication on Engagement (COE) United Nations Global Compact 2015-2016 Eingereicht am: Berlin, 4. September 2017 Kontakt UPJ e.v. Brunnenstr. 181 10119 Berlin Tel: +49 30 2787406-0 E-Mail: info@upj.de

Mehr

Quo vadis, Nachhaltigkeitsberichterstattung? 16. DIRK-Konferenz in Frankfurt am Main 4. Juni 2013

Quo vadis, Nachhaltigkeitsberichterstattung? 16. DIRK-Konferenz in Frankfurt am Main 4. Juni 2013 16. DIRK-Konferenz in Frankfurt am Main 4. Juni 2013 Kirchhoff im Überblick 22 Jahre 60+ 5 700+ Erfahrung Mitarbeiter Standorte Berichte Seit über zwei Jahrzehnten zählen wir zu den führenden Agenturen

Mehr

Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit

Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit Reihe: Planung, Organisation und Untemehmungsführung Band 118 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Winfried Matthes, Wuppertal, Prof. Dr. Udo Winand, Kassel, Prof. (em.)

Mehr

Ökonomie, Ökologie und soziale Verantwortung im Einklang Nachhaltigkeit bei KWS vor Ort und unternehmensweit

Ökonomie, Ökologie und soziale Verantwortung im Einklang Nachhaltigkeit bei KWS vor Ort und unternehmensweit KWS Dialogforum Ökonomie, Ökologie und soziale Verantwortung im Einklang Nachhaltigkeit bei KWS vor Ort und unternehmensweit - Nachhaltigkeitsberichterstattung - Einbeck, 25. Juni 2012 Leitbild für Nachhaltigkeit-

Mehr

Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele. Rechträgertagung, 12.,13.4.

Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele. Rechträgertagung, 12.,13.4. Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele Rechträgertagung, 12.,13.4.11, Weimar Vom Sponsoring zu CSR Warum mit Unternehmen zusammenarbeiten?

Mehr

Wesentliche soziale und ökonomische Aspekte zur Beurteilung von Nachhaltigkeitsberichten

Wesentliche soziale und ökonomische Aspekte zur Beurteilung von Nachhaltigkeitsberichten Wesentliche soziale und ökonomische Aspekte zur Beurteilung von Nachhaltigkeitsberichten 6. ÖGUT-Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. März 2007 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Berichterstattung nach Maß ständig, unbeständig! vfu Roundtable

Berichterstattung nach Maß ständig, unbeständig! vfu Roundtable Berichterstattung nach Maß ständig, unbeständig! vfu Roundtable Berichterstattung nach Maß Agenda Steigende, neue Anforderungen an die Berichterstattung konsequenter Wesentlichkeitsansatz fortlaufender

Mehr

Nachhaltigkeit 2-3 Folien

Nachhaltigkeit 2-3 Folien Service Line Qualifizierung. Nachhaltigkeit 2-3 Folien Berater für nachhaltiges Management, Qualitäts-, Umwelt-, Energiemanagement Graneggstraße 10, D-78078 Niedereschach Tel. mobil: +49 (0) 175-41 606

Mehr

Nachhaltigkeit strategisch implementieren

Nachhaltigkeit strategisch implementieren Nachhaltigkeit strategisch implementieren Coca-Cola seit 1886 Eine der wertvollste Marken der Welt (81 Mrd. US$) 20 Marken über 1 Mrd. US$ Über 500 Marken mit 3.500 Getränken Weltweit führend bei Erfrischungsgetränken

Mehr

Wie wirksam ist betriebliches Mobilitätsmanagement eines Unternehmens für die Nachhaltigkeit

Wie wirksam ist betriebliches Mobilitätsmanagement eines Unternehmens für die Nachhaltigkeit Wie wirksam ist betriebliches Mobilitätsmanagement eines Unternehmens für die Nachhaltigkeit Cristina de Silió EnBw - Ettlingen, 20. September 2017 Wussten Sie schon, dass Deutsche Verschwenden 41 Stunden

Mehr

Analyse der Stakeholdererwartungen am Beispiel der bauverein AG

Analyse der Stakeholdererwartungen am Beispiel der bauverein AG Analyse der Stakeholdererwartungen am Beispiel der bauverein AG Von Ansprüchen der Unternehmensumwelt zur ökonomisch nachhaltigen Unternehmensstrategie Dipl. Wirtsch.-Ing. Stephanie Heitel Forschungscenter

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Klaus-Peter Müller c/o Commerzbank Frankfurt am Main. Frankfurt,

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Klaus-Peter Müller c/o Commerzbank Frankfurt am Main. Frankfurt, Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Klaus-Peter Müller c/o Commerzbank 60261 Frankfurt am Main Frankfurt, 15.03.2013 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v.

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wohnungswirtschaft

Nachhaltigkeit in der Wohnungswirtschaft Nachhaltigkeit in der Wohnungswirtschaft Status quo, Ausblick und Anwendung in der Praxis 6. November 2015 WHITE Spreelounge Edisonstraße 63, 12459 Berlin Eine Tagung von Nachhaltigkeit in der Wohnungswirtschaft

Mehr

Corporate Responsibility Grundsätze

Corporate Responsibility Grundsätze Corporate Responsibility Grundsätze der Unternehmensgruppe ALDI SÜD Präambel Für die Unternehmensgruppe ALDI SÜD gilt das Prinzip der verantwortlichen Unternehmensführung. In diesem Dokument stellen wir

Mehr

Bedeutung einer Nachhaltigkeitsstrategie im globalen Wettbewerb

Bedeutung einer Nachhaltigkeitsstrategie im globalen Wettbewerb Bedeutung einer Nachhaltigkeitsstrategie im globalen Wettbewerb Stephan Füsti-Molnar, Geschäftsführer Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH Stein bei Nürnberg, 10. Juni 2013 Agenda 1 Nachhaltigkeit ein

Mehr

A WIDER PERSPECTIVE ERGEBNISSE NACHHALTIGER UNTERNEHMENSFÜHRUNG BEI SYMRISE. Dr. Helmut Frieden Lübeck, den

A WIDER PERSPECTIVE ERGEBNISSE NACHHALTIGER UNTERNEHMENSFÜHRUNG BEI SYMRISE. Dr. Helmut Frieden Lübeck, den A WIDER PERSPECTIVE ERGEBNISSE NACHHALTIGER UNTERNEHMENSFÜHRUNG BEI SYMRISE Dr. Helmut Frieden Lübeck, den 18.02.2010 ÜBERSICHT Symrise: Wer wir sind Unsere Schwerpunkte: Supply Chain und Prozesssteuerung

Mehr

Der hochschulspezifische Nachhaltigkeitskodex Historie, Kodex, Leitfaden.

Der hochschulspezifische Nachhaltigkeitskodex Historie, Kodex, Leitfaden. Der hochschulspezifische Nachhaltigkeitskodex Historie, Kodex, Leitfaden. PD Dr. Remmer Sassen, Universität Hamburg 17. Juli 2018, SISI-Symposium, München Der hochschulspezifische Nachhaltigkeitskodex

Mehr

NACHHALTIGKEIT IN DER KAPITALANLAGE

NACHHALTIGKEIT IN DER KAPITALANLAGE NACHHALTIGKEIT IN DER KAPITALANLAGE Verantwortung übernehmen und Chancen nutzen Dr. Günther Thallinger Frankfurt, 7. März 2018 Dialoge mit unseren Stakeholdern VIELE TREIBER Finanzsektor- Initiativen PRI

Mehr

Every single social and global issue of our day, is a

Every single social and global issue of our day, is a St. Galler Forum für sführung Track: Strategische Innovation Innovation und Nachhaltigkeit 9. September 2011 Prof. Dr. Alexander Zimmermann Prof. Dr. Torsten Schmid 1 Nachhaltige sentwicklung: Was verstehen

Mehr

Dürfen wir für ein paar Minuten um Ihre Aufmerksamkeit bitten.

Dürfen wir für ein paar Minuten um Ihre Aufmerksamkeit bitten. Dürfen wir für ein paar Minuten um Ihre Aufmerksamkeit bitten. listen. zuhören. analysieren. listen. Kunden, Mitarbeiter, Investoren, Geschäftspartner, Lieferanten, Behörden oder Gemeinden haben unterschiedlichste

Mehr

Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen Einordung, Bedeutung und Umsetzung für BASF

Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen Einordung, Bedeutung und Umsetzung für BASF Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen Einordung, Bedeutung und Umsetzung für BASF Nadine-Lan Hönighaus, Corporate Strategy Sustainability Relations BDI BMZ Workshop Nachhaltig erfolgreich

Mehr

NORD/LB Nachhaltigkeitsprogramm Phase I bis Feld Ziel Maßnahme Umsetzung bis Stand

NORD/LB Nachhaltigkeitsprogramm Phase I bis Feld Ziel Maßnahme Umsetzung bis Stand Phase I bis 30.06.2013 Unterstützung internationaler Initiativen zur Nachhaltigkeit Beitritt zum UN Global Compact 30.06.2013 Beitritt zur UNEP FI P Aufbau eines systematischen Entwicklung einer Richtlinie

Mehr

Bericht an die Gesellschaft

Bericht an die Gesellschaft S Deutscher Sparkassenund Giroverband Bericht an die Gesellschaft Sparkassen-Indikatoren zur Erhebung der Sparkassen-Leistungen für nachhaltigen Wohlstand und Lebensqualität in der Region Stand September

Mehr

TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand

TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand Frank Weber TÜV Rheinland Akademie GmbH TÜV Rheinland Group Rhinstraße 46, 12681 Berlin phone: (+49) 030.43663-222 fax: (+49)

Mehr

Unternehmerische Nachhaltigkeitsberichterstattung

Unternehmerische Nachhaltigkeitsberichterstattung Reihe: Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Band 30 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge, Münster, Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch, Münster, und Prof. Dr. Stefan Thiele, Wuppertal Dr.

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie

Nachhaltigkeitsstrategie Nachhaltigkeitsstrategie 2018 2020 Über uns Die Hannover Rück ist mit einem Bruttoprämienvolumen von über 16 Milliarden Euro der drittgrößte Rückversicherer der Welt. Wir betreiben alle Sparten der Schaden-

Mehr

Kurzzusammenfassung der Master These

Kurzzusammenfassung der Master These Kurzzusammenfassung der Master These Master-Studiengang Internationales Projektmanagement in der Prozesskette Bauen Bedeutung von Unternehmenswerten und Ethikkodex in der Bau- und Immobilienwirtschaft

Mehr

WS2.8: Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex für Hochschulen in der Praxis. Variationen, Stolpersteine und Effekte

WS2.8: Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex für Hochschulen in der Praxis. Variationen, Stolpersteine und Effekte 4. Symposium Nachhaltigkeit in der Wissenschaft (SISI) 17. Juli 2018, München Vortrag PD Dr. Remmer Sassen, Universität Hamburg: Historie vom Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) (für Unternehmen) zum

Mehr

Corporate Social Responsibility - Integrated Reporting als Form der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Corporate Social Responsibility - Integrated Reporting als Form der Nachhaltigkeitsberichterstattung Raab, Tobias; Ambrosius, Ute; Schweizer, Ulrich Corporate Social Responsibility - Integrated Reporting als Form der Nachhaltigkeitsberichterstattung campus_edition Hochschule Ansbach Tobias Raab, Ute

Mehr

Nachhaltige Unternehmensführung in Immobilienunternehmen

Nachhaltige Unternehmensführung in Immobilienunternehmen Nachhaltige Unternehmensführung in Immobilienunternehmen Thomas Zinnöcker, Vizepräsident des ZIA und Vorstandsvorsitzender der GSW Immobilien AG Consense 2012 20. Juni 2012 Worum es eigentlich geht Ziele

Mehr

Edeltraud Günther/Alexander Bassen (Hrsg.) Integrated Reporting. Grundlagen, Implementierung, Praxisbeispiele Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Edeltraud Günther/Alexander Bassen (Hrsg.) Integrated Reporting. Grundlagen, Implementierung, Praxisbeispiele Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Edeltraud Günther/Alexander Bassen (Hrsg.) Integrated Reporting Grundlagen, Implementierung, Praxisbeispiele 2016 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Vorwort Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Nachhaltigkeit als Grundlage unternehmerischen Handelns

Nachhaltigkeit als Grundlage unternehmerischen Handelns Seite 1 unternehmerischen Handelns Rainer Dippel Nachhaltiges Handeln ist Zukunftsdenken Albert Schweitzer (1875-1965) Mediziner und Forscher in Europa und Afrika Friedensnobelpreisträger 1952 Nachhaltigkeit

Mehr

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ Themenkomplex Nachhaltigkeit Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Januar 2013

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ Themenkomplex Nachhaltigkeit Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Januar 2013 Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ 2012 - Themenkomplex Nachhaltigkeit Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: nuar 2013 1 Studiendesign 2 Methode und Studiendetails der Durchführung.

Mehr

Instrumente für den Mittelstand: Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex. Salzburg, 23. April 2015

Instrumente für den Mittelstand: Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex. Salzburg, 23. April 2015 Instrumente für den Mittelstand: Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex Birgit Riess Salzburg, Menschen bewegen. Zukunft gestalten.»wir helfen der Politik, dem Staat und der Gesellschaft, Lösungen für die Zukunft

Mehr