Seht, welch ein Mensch!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seht, welch ein Mensch!"

Transkript

1 Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinden Gladenbach, Erdhausen und Diedenshausen mit Frohnhausen, Sinkershausen und Kehlnbach Februar / März 2015 Seht, welch ein Mensch!

2 INHALTSVERZEICHNIS / IMPRESSUM 3 Besinnung von Pfarrer Klaus Neumeister zum Monatsspruch Februar Gottesdienste im Februar und März 4 Lobpreisgottesdienste 8 Gruppen und Kreise 10 Konfirmandenarbeit: Elternabend / Anmeldung zum Konfirmandenunterricht 2015/ Jugendgottesdienste 12 Kinder- und Jugendarbeit: Weihnachtsfeier JS Gladenbach / Mädchen-JS Erdhausen / T-Keller/Jugendkreis / Gemeinsames Leben / JuGo - JuGo-Band / Dekanatsfreizeiten - RommitSven / DANKE SCHÖN 14 Freundeskreis Gemeindeaufbau: Rückblick Jubiläumsjahr Kinderseite zu den Themen Wasser und Frühling 16 Ev. Kindertagesstätte Regenbogen Vorschau auf das zweite Kindergartenhalbjahr / Ferientermine 18 Kirchenvorstandswahl 2015: vorläufige Wahlvorschläge der Ev. Kirchengemeinden Erdhausen und Gladenbach / Einladungen zu den Gemeindeversammlungen 20 Besetzung der Pfarrstelle II, Regelungen während der Vakanzzeit 21 Frauenfrühstück: Gesundheit - Puzzle mit vielen Teilen 22 Kleidersammlung für Bethel 22 Abende zum Selberglauben 2015: Lebe lieber ungewöhnlich 23 Weltgebetstag mit Liturgie von den Bahamas: Begreift ihr meine Liebe? 23 Männerdämmerschoppen: Männer und Gesundheit 24 Freud und Leid, Amtshandlungen 25 Gedicht 26 Geburtstage der über 70-Jährigen 29 Gedicht 30 Kindergottesdienst Gladenbach, Familiengottesdienst 32 Berichte von Gottesdiensten und Veranstaltungen: Mittendrin / Männerdämmerschoppen / Besinnung im Advent / Mitarbeiter-Adventsfeier / Senioren-Adventsfeier Gladenbach / Klingender Adventsgottesdienst / Adventsstündchen Frohnhausen / Senioren-Adventsfeier Erdhausen / Dorfweihnacht Diedenshausen / Krippenspiele in Frohnhausen, Erdhausen, Sinkershausen und Gladenbach 44 Weltladen Gladenbach: Muscheln und Schwämme von den Bahamas 46 Evangelisch - was ist das? DIE BIBEL 47 Fastenaktion Sieben Wochen ohne 48 Wir sind für Sie da! (Kontakte) Unser Titelbild zeigt eine Holzschnitzarbeit Christus am Kreuz mit dem Ausspruch des römischen Statthalters Pontius Pilatus: Seht, welch ein Mensch! (Johannes 19,5) Impressum Die Brücke, der Gemeindebrief für die evangelischen Kirchengemeinden Gladenbach, Erdhausen und Diedenshausen, wird herausgegeben von den Kirchenvorständen und erscheint in der Regel zweimonatlich. V.i.S.d.P.: zurzeit Pfarrer Klaus Neumeister, Vorsitzender des KV Gladenbach. Druck: Gemeindebriefdruckerei, Martin-Luther-Weg 1, Groß Oesingen; Auflage: Exemplare. Layout: Pfarrer Klaus Neumeister. -Adresse für Beiträge: Redaktionsschluss für die Ausgabe April / Mai 2015: 01. März Spenden für den Gemeindebrief können überwiesen werden auf das Konto der Ev. Kirchengemeinde Gladenbach: IBAN: DE , BIC: HELADEF1MAR (Sparkasse Marburg-Biedenkopf) Zuwendungsbestätigungen werden gerne ausgestellt. Ein herzliches Dankeschön allen ehrenamtlichen Austrägerinnen und Austrägern für ihre Mühe! 2

3 BESINNUNG Liebe Leserin, lieber Leser, Jede gute Nachricht drängt natürlicherweise zum Weitersagen. Eine gute Nachricht, die Freude bewirkt hat, kann man nur schwer für sich behalten. Wie müsste da erst die gute Nachricht von Jesus Christus nach außen drängen! Ist das doch eine Nachricht, die es in sich hat. Das ist ja keine nette Nebensächlichkeit, sondern eine Nachricht, die selig macht, die rettet. Und so lautet die Rettungsnachricht, die Gott jedem Menschen mitteilen möchte: In meinem Sohn Jesus Christus habe ich die Welt mit mir versöhnt, damit sie nicht in alle Ewigkeit verloren geht. Hoffnungslosen Menschen schenke ich neue Zuversicht. In Schuld verstrickte Menschen mache ich frei. Orientierungslosen zeige ich ein lohnendes Ziel. Wer nach Sinn in seinem Leben sucht, der findet ihn bei mir. Es ist nichts sinnvoller, als in meinem Reich dabei zu sein und mitzuarbeiten. In dieser guten Nachricht von Jesus Christus steckt die Kraft Gottes, Menschen total zu verändern, selbst sogenannte hoffnungslose Fälle. In dieser guten Nachricht steckt die Kraft Gottes, die auch verfahrene Verhältnisse völlig neu gestalten kann. Gott hat uns diese gute Nachricht anvertraut. Müssen wir uns dieser Nachricht eigentlich schämen? Der Apostel Paulus hat erfahren, dass nicht nur fromme Juden durch die Liebe Gottes verwandelt wurden, sondern auch Griechen, die noch nie etwas vom Gott Israels gehört hatten. Deshalb scheut er sich nicht, immer wieder davon zu sprechen. Natürlich hat er Menschen erlebt, die ihn ausgelacht und verspottet haben. Natürlich schlagen ihm auch Unverständnis und Ablehnung entgegen. Aber es geht ihm ja nicht um sich und um seine Ehre. Ihm geht es um die anderen, um die Welt. Ihr Widerstand gegen das Evangelium demonstriert in seinen Augen nur ihre Bedürftigkeit. Sich des Evangeliums nicht schämen? Ganz so überzeugt, wie es Paulus ausspricht, mögen es viele heute nicht mehr über die Lippen bringen. Doch wir dürfen aufrecht und selbstbewusst für unseren christlichen Glauben eintreten und das Wort Gottes weitersagen. Denn es ist - so glaube ich - nicht nur eine gute Nachricht, sondern die beste Nachricht aller Zeiten für jeden Menschen. Ihr Pfarrer Klaus Neumeister 3

4 GOTTESDIENSTE / LOBPREISGOTTESDIENSTE Sonntag, 01. Februar (Septuagesimae / 3. Sonntag vor der Passionszeit) Uhr Erdhausen anschl. Gemeindeversammlung Kollekte: Gemeindebrief Die Brücke Uhr Gladenbach, mit Abendmahl anschl. Gemeindeversammlung Kollekte: Gemeindebrief Die Brücke Uhr Frohnhausen Kollekte: Gemeindebrief Die Brücke Uhr Gladenbach, GH Blankenstein Lobpreisgottesdienst Prädikant Christian Kreutz Wallau Pfarrer Klaus Neumeister Prädikant Christian Kreutz Wallau Lobpreis-Team Sonntag, 08. Februar (Sexagesimae / 2. Sonntag vor der Passionszeit) Uhr Diedenshausen Pfarrer Klaus Neumeister Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit Uhr Gladenbach Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit Uhr Sinkershausen Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit Uhr Erdhausen Gottesdienst am Sonntagabend Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit Pfarrer Frank Kopania Gießen Pfarrer Klaus Neumeister Pfarrer Klaus Neumeister Sonntag, 15. Februar (Estomihi / Sonntag vor der Passionszeit) Uhr Erdhausen Kollekte: bes. gesamtkirchliche Aufgaben (EKD) Uhr Gladenbach Kollekte: bes. gesamtkirchliche Aufgaben (EKD) Uhr Frohnhausen Kollekte: bes. gesamtkirchliche Aufgaben (EKD) Uhr Gladenbach, GH Blankenstein Jugendgottesdienst Prädikantin Regina Bingel Oberwalgern Pfarrer Klaus Neumeister Prädikantin Regina Bingel Oberwalgern JuGo-Team 4 Lobpreisgottesdienste 01. Februar und 01. März Uhr im Gemeindehaus Blankenstein 22. März: zusammen mit JuGo, Uhr Lobpreis- und Anbetungslieder, Gemeinschaft, Gebete und Predigt, kleiner Imbiss im Anschluss

5 GOTTESDIENSTE Sonntag, 22. Februar (Invokavit / 1. Sonntag der Passionszeit) Uhr Erdhausen Kollekte: Seniorenarbeit Erdhausen Uhr Diedenshausen Kollekte: bes. gesamtkirchliche Aufgaben (EKD) Uhr Gladenbach Kollekte: Seniorenarbeit Gladenbach Uhr Sinkershausen Kollekte: bes. gesamtkirchliche Aufgaben (EKD) Pfarrer i.r. Siegfried Klein Gladenbach Pfarrer Matthias Ullrich Kehlnbach Pfarrer Olaf Schmidt Wommelshausen Pfarrer Matthias Ullrich Kehlnbach Sonntag, 01. März (Reminiszere / 2. Sonntag der Passionszeit) Uhr Erdhausen, mit Abendmahl Kollekte: Gefängnisseelsorge Uhr Gladenbach, mit Abendmahl Kollekte: Gefängnisseelsorge Uhr Frohnhausen Kollekte: Kirche Frohnhausen Uhr Gladenbach, GH Blankenstein Lobpreisgottesdienst Prädikantin Regina Bingel Oberwalgern Pfarrer Klaus Neumeister Prädikantin Regina Bingel Oberwalgern Lobpreis-Team Freitag, 06. März (Weltgebetstag) Uhr Gladenbach, katholische Kirche Frauen-Team Thema der Liturgie von den Bahamas: Begreift ihr meine Liebe? Kollekte: Weltgebetstagsarbeit Sonntag, 08. März (Okuli / 3. Sonntag der Passionszeit) Uhr Diedenshausen Pfarrer Klaus Neumeister Kollekte: Kirche Diedenshausen Uhr Gladenbach Kollekte: Martinskirche Gladenbach Uhr Sinkershausen Kollekte: Kirche Sinkershausen Uhr Erdhausen Gottesdienst am Sonntagabend Kollekte: Kirche Erdhausen Pfarrer i.r. Dieter Schwarz Gladenbach Pfarrer Klaus Neumeister Pfarrer Klaus Neumeister A B E N D G E B E T jeden Samstag um Uhr in der Martinskirche Abendlied, Psalm, Tageslosung, Gebetsgemeinschaft, Segen 5

6 GOTTESDIENSTE Sonntag, 15. März (Lätare / 4. Sonntag der Passionszeit) Uhr Erdhausen Kollekte: Ökumene und Auslandsarbeit (EKD) Uhr Gladenbach Kollekte: Ökumene und Auslandsarbeit (EKD) Uhr Frohnhausen Kollekte: bes. Aufgaben (Diakonie Hessen) Sonntag, 22. März (Judika / 5. Sonntag der Passionszeit) Uhr Erdhausen Kollekte: bes. Aufgaben (Diakonie Hessen) Uhr Diedenshausen Kollekte: bes. Aufgaben (Diakonie Hessen) Uhr Gladenbach Kollekte: bes. Aufgaben (Diakonie Hessen) Uhr Sinkershausen Kollekte: bes. Aufgaben (Diakonie Hessen) Uhr Gladenbach, GH Blankenstein Jugend- und Lobpreisgottesdienst Prädikantin Luise Gimbel Oberhörlen Pfarrer Klaus Neumeister Prädikantin Luise Gimbel Oberhörlen Sonntag, 29. März (Palmarum / 6. Sonntag der Passionszeit) Uhr Erdhausen Kollekte: Kirchenmusik in Erdhausen Uhr Gladenbach, mit Abendmahl Konfirmation Runzhausen Kollekte: Ev. Kirchengemeinde Runzhausen Uhr Frohnhausen Kollekte: Kirchenmusik in Frohnhausen Pfarrer i.r. Siegfried Klein Gladenbach Pfarrer Klaus Neumeister Prädikantin Regina Bingel Oberwalgern Pfarrer Klaus Neumeister JuGo- und Lobpreis-Team Pfarrer i.r. Dieter Schwarz Gladenbach Pfarrerin Christina Ronzheimer Runzhausen Pfarrer i.r. Dieter Schwarz Gladenbach 6

7 GOTTESDIENSTE Donnerstag, 02. April (Gründonnerstag / Einsetzung des Abendmahls) Uhr Gladenbach, mit Abendmahl Pfarrer Klaus Neumeister Kollekte: Gemeindebrief Die Brücke Uhr Erdhausen, mit Abendmahl Kollekte: Gemeindebrief Die Brücke Prädikant Christian Kreutz Wallau Freitag, 03. April (Karfreitag / Tag der Kreuzigung des Herrn) Uhr Erdhausen Kollekte: christlich jüdische Verständigung Uhr Diedenshausen, mit Abendmahl Kollekte: Gemeindebrief Die Brücke Uhr Gladenbach Kollekte: christlich jüdische Verständigung Uhr Frohnhausen, mit Abendmahl Kollekte: Gemeindebrief Die Brücke Uhr Sinkershausen, mit Abendmahl Kollekte: Gemeindebrief Die Brücke Prediger H.-E. Albring Bottenhorn Reverend Lee C. Ndeiy Runzhausen Pfarrer Klaus Neumeister Prediger H.-E. Albring Bottenhorn Reverend Lee C. Ndeiy Runzhausen Sonntag, 05. April (Ostersonntag / Tag der Auferstehung des Herrn) Uhr Erdhausen, Osterfrühgottesdienst mit Abendmahl Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat Uhr Diedenshausen Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat Uhr Gladenbach, mit Kirchenchor Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat Uhr Frohnhausen Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat Uhr Sinkershausen Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat Montag, 06. April (Ostermontag) Uhr Gladenbach, Kirchspielgottesdienst Kollekte: Kinder- und Jugendarbeit Prädikantin Regina Bingel Oberwalgern Pfarrer Klaus Neumeister Prädikant Christian Kreutz Wallau Reverend Lee C. Ndeiy Runzhausen Pfarrer Klaus Neumeister Pfarrer Klaus Neumeister Einzelheiten und weitere Informationen zu den Gottesdiensten und den Veranstaltungen unserer evangelischen Kirchengemeinden finden Sie auf unserer Homepage: w w w. e k g - g l a d e n b a c h. d e 7

8 GRUPPEN UND KREISE Kirchenvorstände Gladenbach: 19. Februar und 26. März Erdhausen: 17. Februar und 17. März Diedenshausen: nach Vereinbarung Bibelkreis (Biblisches Update) mit Pfarrer Olaf Schmidt, Wommelshausen Gemeindehaus Blankenstein, mittwochs, Uhr, monatlich Termin: 11. März Abendgebet Martinskirche Gladenbach, samstags, Uhr Chor der Martinskirche Chorleiterin Doris Menz Grundschule, AV-Raum, dienstags, Uhr Posaunenchor Chorleiter Manfred Weber Martinskirche Gladenbach, mittwochs, Uhr Kirchenchor Erdhausen Chorleiterin Ingeborg Hinterlang Ev. Kirche Erdhausen, freitags, Uhr Hauskreise Gladenbach Hauskreis R. Balzer, Tel. 8966, donnerstags, 9.00 Uhr (wöchentlich) Hauskreis E. Kaufmann, Tel. 5632, sonntags, Uhr (14-tägig) Erdhausen Hauskreis A. Willershausen, Tel. 2320, mittwochs, Uhr (14-tägig) Kehlnbach Hauskreise M. Kuntscher, Tel. 1674, freitags, Uhr (14-tägig), und montags, Uhr (wöchentlich) Wenn Sie Interesse an einem Hauskreis haben, nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt auf. Sie sind herzlich eingeladen! 8

9 GRUPPEN UND KREISE Frauenkreis Gladenbach Mittwoch, den 04. Februar, Uhr, Gemeindehaus Blankenstein Rituale im Alltag mit Rita Schwichtenberg Mittwoch, den 18. Februar, Uhr, Gemeindehaus Blankenstein Begreift ihr meine Liebe? - der Weltgebetstag von Frauen von den Bahamas wird gemeinsam vorbereitet; Bilder von den Bahamas werden gezeigt Freitag, den 06. März, Uhr, katholische Pfarrkirche Maria Königin Feier des Gottesdienstes zum Weltgebetstag Mittwoch, den 18. März, Uhr, Gemeindehaus Blankenstein Osterbasteln mit Frau Rink aus Bad Endbach Mittwoch, den 25. März, Uhr, Gemeindehaus Blankenstein Ein Lebensbild Seniorennachmittag Gladenbach Mittwoch, den 11. Februar, Uhr, Gemeindehaus Blankenstein Hildegard von Bingen - eine der ungewöhnlichsten Frauen des Mittelalters ; Referentin: Anneliese Müller Mittwoch, den 11. März, Uhr, Gemeindehaus Blankenstein Paul Gerhard - der Sänger fröhlichen Glaubens ; Referent: Pfarrer i.r. Dieter Schwarz Busabfahrtszeiten: Diedenshausen: Uhr; Sinkershausen: Uhr; Frohnhausen: Uhr; Gladenbach: Marburger Straße Uhr; Ecke Berliner Straße Uhr; Fa. Berth Uhr; Sparkasse Uhr. Seniorennachmittag Erdhausen Mittwoch, den 04. Februar, Uhr, Gemeindehaus Erdhausen Hildegard von Bingen - eine der ungewöhnlichsten Frauen des Mittelalters ; Referentin: Anneliese Müller Mittwoch, den 04. März, Uhr, Gemeindehaus Erdhausen Alte Handwerke und Gebräuche ; Referent: Herbert Schildwächter Abholdienst: I. Aßmann, Telefon: 5402; G. Scheld, Telefon: 8351; K. Koch, Telefon: Singen in den Alten- und Pflegeheimen Pflegezentrum der AWO, Kehlnbacher Straße 17 Termine: 19. Februar und 19. März, jeweils Uhr Christliches Seniorenzentrum, Marktweg 9 Termine: 29. Januar, 12. Februar und 12. März, jeweils Uhr 9

10 10 GRUPPEN UND KREISE / KONFIRMANDENARBEIT Konfirmandenarbeit Pfarrbezirk I: Kindertagesstätte Regenbogen, dienstags, Uhr Pfarrbezirk II: Gemeindehaus Blankenstein, dienstags, Uhr Konfirmandenfreizeit: Februar, CVJM-Jugendbildungsstätte Wilgersdorf Jugend im Gemeindehaus Blankenstein, 1. Stock T-Keller und Jugendkreis: dienstags, Uhr Krabbelgruppe - Treffpunkt für Eltern mit Kleinkindern zum Spielen, Singen, Tanzen und Basteln, für Kinder von 1 bis 3 Jahre freitags, Uhr, Turnraum der Ev. Kindertagesstätte Regenbogen Weltladen Gladenbach, Marktplatz 3 (BSF-Zentrum) Öffnungszeiten: Mo - Sa: Uhr / Mo, Di, Do, Fr: Uhr Treffen der Mitarbeiter/innen: mittwochs, Uhr, im Weltladen KONFIRMANDENARBEIT Elternabend zur Vorbereitung der Konfirmation Am Donnerstag, 12. März, sind die Eltern der jetzigen Konfirmandinnen und Konfirmanden um Uhr zum Elternabend eingeladen. Die Eltern des Pfarrbezirks I (Pfarrer Klaus Neumeister) treffen sich in der KiTa Regenbogen, die Eltern des Pfarrbezirks II (Gemeindepädagoge Thomas Pospischil) treffen sich im Gemeindehaus Blankenstein. Es soll das Wichtigste zum Vorstellungsgottesdienst und zur Konfirmation durchgesprochen werden. Der Elternabend dauert etwa eine Stunde. Anmeldung zum Konfirmandenunterricht 2015/2016 Am Donnerstag, 19. März, besteht die Möglichkeit zur Anmeldung zum Konfirmandenunterricht 2015/2016. Es handelt sich in der Regel um den Jahrgang vom 01. Juli 2001 bis zum 30. Juni Bitte nehmen Sie diesen Termin wahr und bringen Sie das Familienstammbuch mit Uhr, Ev. Kindertagesstätte Regenbogen, Wilhelmstraße 2: Pfarrbezirk I, Pfarrer Klaus Neumeister (unterer Teil von Gladenbach, Sinkershausen, Diedenshausen); Uhr, Gemeindehaus Blankenstein: Pfarrbezirk II, Gemeindepädagoge Thomas Pospischil (oberer Teil von Gladenbach, Erdhausen, Frohnhausen, Kehlnbach). Der Konfirmandenunterricht beginnt am Dienstag, 19. Mai.

11 GRUPPEN UND KREISE / JUGENDGOTTESDIENSTE Jungscharen Mädchen-Jungschar für Gladenbach und Kehlnbach Jesus Friends Gemeindehaus Blankenstein, montags, Uhr, 14-tägig Infos: Anne Klein, Tel Jungen-Jungschar für Gladenbach und Kehlnbach Gemeindehaus Blankenstein, montags, Uhr, 14-tägig Infos: Sven Jacobsen, Tel Mädchen-Jungschar für Erdhausen Gemeindehaus Erdhausen, freitags, Uhr, 14-tägig Infos: Magda Thome, Tel Gemischte Jungschar für Sinkershausen Infos: Ariela Preisig, Tel Gemischte Jungschar für Diedenshausen Infos: Christina Lang, Tel Kindergottesdienste Kindergottesdienst Gladenbach Gemeindehaus Blankenstein, sonntags, Uhr, wöchentlich Infos: Rüdiger Kraft, Tel Kinder unter vier Jahren sollten von einem Elternteil begleitet werden. Eltern sind im KiGo stets willkommen! Kindergottesdienst Erdhausen Ev. Gemeindehaus Erdhausen, sonntags, Uhr Infos: Sarah Dietrich, Tel In den Schulferien finden keine Jungscharen und Kindergottesdienste statt. Jugendgottesdienste Am besten gleich vormerken! 15. Februar und 22. März am zusammen mit Lobpreisgottesdienst Uhr, Gemeindehaus Blankenstein 11

12 KINDER- UND JUGENDARBEIT Weihnachtsfeier JS Gladenbach Die Mädchen und die Jungen der beiden Jungscharen feierten gemeinsam eine Weihnachtsfeier. Spontanes Krippenspiel, leckere Plätzchen, warmer Kinderpunsch und verstecken im Dunkeln brachte die Stimmung immer wieder weit nach oben und alle hatten viel, viel Spaß an diesem Nachmittag. 12 Mädchen-JS Erdhausen Kurz vor Weihnachten wurde mit den Eltern im Gemeindehaus gebacken. Ausrollen, ausstechen, vorsichtig aufs Backpapier legen, in den Ofen schieben und zum Schluss dekorieren und schon waren tolle, leckere Weihnachtsplätzchen fertig. Eine lustige Vorstellungsrunde und ein paar wilde Spiele rundeten den schönen Jungscharnachmittag passend ab. Das Team von Magda Thome, Linda Williges und Pauline Naumann freut sich schon auf viele Mädchen im neuen Jahr. T-Keller/Jugendkreis Die Teams sind kleiner geworden seit dem letzten Abitur und nun gilt es, Jugendliche in den T-Keller und den Jugendkreis zu locken. Mit neuer Ausstattung von fritz und vielen guten Ideen, nehmen die Räume der Jugend eine neue Gestalt an. Mit verschiedenen Optionen wollen wir versuchen, unsere Gemeinschaft neu in den Mittelpunkt zu rücken, und sind gespannt, wie die Mischung aus optischen und inhaltlichen Veränderungen ankommt.

13 KINDER- UND JUGENDARBEIT Gemeinsames Leben Vom bieten wir wieder ein Gemeinsames Leben an. Eine Woche (Start mit dem JuGo) gemeinsam leben im Gemeindehaus - Freizeit teilen, den Alltag teilen, gemeinsames Frühstück & Abendessen, spielen und den Abend gemeinsam abschließen - all das gehört dazu. Es ist keine Party, sondern eine besondere Form des gemeinschaftlichen Erlebens. Anmeldungen gibt s im T-Keller und bei Sven. Es wird an jedem Abend ein Programm geben, zu dem auch Jugendliche ab 13 Jahren eingeladen sind, die nicht im Gemeindehaus übernachten können! JuGo - JuGo-Band Ein JuGo will gut vorbereitet und organisiert sein - das ist bei kleiner werdenden Teams nicht immer einfach. Das JuGo-Team hat sich für 2015 einiges vorgenommen (Jahresterminplan, ein JuGo in der Martinskirche, ) und freut sich auf die gemeinsamen Gottesdienste im neuen Jahr. Dank der JuGo-Band ist jeder JuGo besonders musikalisch ein Erlebnis Die nächsten Termine & Themen: Gemeinschaft (Start ins GL); Liebe ; gemeinsamer JuGo mit dem Lobi Start jeweils um Uhr im Gemeindehaus Blankenstein. Dekanatsfreizeiten - RommitSven Der Freizeitprospekt vom Dekanat ist da - abholen, ausfüllen, anmelden! Wer über 18 Jahre alt ist, kann vom mit Sven eine Städtetour nach Rom machen - mehr Infos auf der Dekanatsjugendseite oder direkt bei Sven. DANKE SCHÖN Das möchten wir all denen sagen, die uns begleiten, unterstützen, für uns beten, grillen, spenden, Seid bitte auch wieder im Neuen Jahr mit dabei Sven Jacobsen 13

14 14 FREUNDESKREIS GEMEINDEAUFBAU Kleiner Rückblick über die Arbeitsschwerpunkte im Jubiläumsjahr 2014 Im Februar starteten wir mit einem Impulsabend zu dem Thema Wie stelle ich mir meine Kirchengemeinde von morgen vor?. Eine Anregung, um in den unterschiedlichsten Kreisen der Gemeinde neu über die Themen von Gemeindeaufbau und Gemeindeentwicklung ins Gespräch zu kommen. Zu Pfingsten fand das alljährliche KiBiWoZ am Gemeindehaus Blankenstein statt. Bei schönstem Sonnenschein haben fast 100 Kinder und viele ehrenamtliche Mitarbeiter unter der Leitung unseres Gemeindepädagogen Sven Jacobsen Geschichten aus der Bibel hören und erleben dürfen. Die Sommerzeit war geprägt durch unsere Public-Viewing-Veranstaltungen mit den Übertragungen der Spiele zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Ob die deutsche Mannschaft auch ohne unsere Unterstützung Weltmeister geworden wäre? Am 19. Juli haben wir ein geselliges Sommerfest organisiert und gefeiert. Steffen und Andrea Renner haben uns zu diesem Anlass besucht. Bei leckerem Essen und Trinken wurden viele nette Gespräche geführt, Erinnerungen aufgefrischt und Erlebnisse untereinander ausgetauscht. Am 28. September feierten wir einen großen Dank- und Festgottesdienst in der Martinskirche. Unsere Pröpstin, Frau Annegret Puttkammer, hat uns in ihrer Predigt interessante Gedanken über einen verantwortlichen Umgang mit Geld und Begabungen mit auf den Weg gegeben. Unter anderem wurden in diesem Gottesdienst 25-Euro-Geldsäckchen mit dem Wunsch und der Hoffnung an die Besucher verteilt, mit diesem Startkapital Aktionen und Aktivitäten zu initiieren, um den Betrag zu Gunsten des Freundeskreises zu vermehren. Im gemeinsamen Himmelfahrtsgottesdienst 2015 darf von den unterschiedlichen Erfahrungen berichtet werden. Wir sind schon sehr gespannt. Das inzwischen 10. Weinfest im November und Einkauf bei Kerzenschein am ersten Adventssamstag rundeten unser Jubiläumsjahr ab. Durch den Freundeskreis haben wir in unserer Kirchengemeinde die tolle Voraussetzung, bei den vielfältigen Aufgaben im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit auf die Unterstützung einer zusätzlichen hauptamtlichen Kraft zurückgreifen zu dürfen. Wir danken allen, die auch im vergangenen Jahr diese Arbeit im Gebet begleitet und getragen, bei den anstehenden Arbeiten tatkräftig geholfen und durch ihre Spenden dazu beigetragen haben, die finanziellen Verbindlichkeiten zu begleichen. Der größte Dank gilt allerdings unserem himmlischen Vater, der uns bei allen Bemühungen begleitet, bewahrt und so reich gesegnet hat. Bei einem kurzen Ausblick in die Zukunft müssen wir jedoch auch darauf hinweisen, dass unsere Spendeneinnahmen und die vielen Initiativen in den letzten Jahren nicht mehr ausgereicht haben, den uns auferlegten Teil der Personalkosten für unsere Gemeindepädagogenstelle zu decken. Das hängt einerseits damit zusammen, dass der prozentuale Eigenanteil der aufzubringenden Kosten sukzessive auf inzwischen 85% angestiegen ist, zum anderen aber auch damit, dass viele unserer älteren langjährigen treuen Spenderinnen und Spender in den letzten Jahren verstorben sind. Sollte es Dir / Ihnen ein Anliegen sein, diese Arbeit zu unterstützen, so sind wir dankbar über jedes Gebet und für jeden finanziellen Beitrag, der auf das Spendenkonto des Freundeskreises mit der Spendennummer bei der Sparkasse Marburg-Biedenkopf BLZ überwiesen wird. Selbstverständlich stellen wir entsprechende Spendenbescheinigungen aus. Für weitere Informationen oder Fragen stehe ich unter der Mailadresse Telefon (06462/913561) oder gerne auch im persönlichen Gespräch zur Verfügung. Für den Vorstand des Freundeskreises Manfed Becker

15 KINDERSEITE 15

16 16 EV. KINDERTAGESSTÄTTE REGENBOGEN Das zweite Kindergartenhalbjahr Weihnachten ist vorbei, das neue Jahr ist schon wieder einige Tage alt und wir starten mit der zweiten Hälfte unseres Kindergartenjahres 2014/2015. In unserer Tagesstätte stehen wieder einige Termine bis zu den Sommerferien an: Fasching Die Faschingsfeier in unserer Kindertagesstätte steht am an. Auch diesmal geht es wieder kunterbunt und lustig zu. Die Kinder haben die verschiedensten und einfallsreichsten Kostüme an. Großelternnachmittag Unser diesjähriger Großelternnachmittag findet im Februar statt. An diesem Nachmittag sind die Großeltern gemeinsam mit den Kindergartenkindern ganz herzlich zu einem schönen gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen in unsere Kindertagesstätte eingeladen. Wir werden voraussichtlich ein kleines Programm mit den Kindern erarbeiten, indem wir etwas vorführen, gemeinsam etwas singen und eine schöne Zeit verbringen. Ostern Am haben wir eine kleine Osterfeier. Schon ein paar Tage vor Ostern wird uns das Thema begleiten und wir werden gemeinsam mit den Kindern die Geschichten rund um Ostern kennenlernen und aufarbeiten. Muttertag Eine kleine Muttertags-Überraschung wird es in diesem Jahr am geben.

17 EV. KINDERTAGESSTÄTTE REGENBOGEN Schuli-Abschiedsfest Wir werden am ein Fest für die Schulkinder haben, die nach den Sommerferien in die Schule kommen. Gemeinsam werden wir mit den Kindern und deren Eltern dieses Fest genießen und auf einige Jahre Kindergartenzeit zurückblicken. Sommerferien Notdienst Dies sind wohl die wichtigsten Termine in diesem Halbjahr, aber dennoch für die Kinder und uns Erzieherinnen nicht die einzigen. Viele weitere kleinere Termine und Veranstaltungen werden uns in unserem ganz normalen Kindergartenalltag noch begleiten: die Polizei und die Feuerwehr werden uns besuchen, der Zahnarzt wird sich ankündigen, der Fotograf wird vorbeischauen und einiges mehr. Eva Schreiber 17

18 18 KIRCHENVORSTANDSWAHL 2015 Einladungen zu den Gemeindeversammlungen Nach 10 Abs. 3 der Kirchengemeindewahlordnung muss im Vorfeld der Wahl in jeder Kirchengemeinde eine Gemeindeversammlung stattfinden, auf der der Benennungsausschuss den vorläufigen Wahlvorschlag vorstellt und erläutert. In den Gemeindeversammlungen können die vorläufigen Wahlvorschläge in geheimer Wahl mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen ergänzt werden. Stimmberechtigt sind dabei nur wahlberechtigte Gemeindemitglieder. Vorbereitend für die Kirchenvorstandswahl 2015 lädt die Ev. Kirchengemeinde Erdhausen alle Gemeindemitglieder zu einer Gemeindeversammlung am 01. Februar 2015 um Uhr in der evangelischen Kirche Erdhausen (im Anschluss an den Gottesdienst) ein. Der Benennungsausschuss wird folgenden vorläufigen Wahlvorschlag vorstellen und erläutern (die Altersangaben beziehen sich auf den Tag der Wahl, ): Becker, 63 Jahre Großhandelskaufmann Heerstraße 12 Gerald Erdhausen Heß, 54 Jahre selbständig Heerstraße 8 Henrike Erdhausen Koch, 68 Jahre Rentner Schneebergstraße 38 Otto Erdhausen Steger, 49 Jahre Schreinermeister Im Seckbach 8 Hans Reiner Erdhausen Tolde, 46 Jahre Versicherungsfachmann Im Tiefen Graben 4 Holger Erdhausen Wagner, 47 Jahre Sparkassenbetriebswirt Heerstraße 11 Christoph Erdhausen Weber, 40 Jahre Erzieherin Im Falder 7 Claudia Erdhausen Werner, 64 Jahre Technischer Angestellter Am Hütchen 3 Rudi Erdhausen Willersheuser, 43 Jahre Werkzeugmechaniker Kohlbergstraße 2 Wolfgang Erdhausen In der Ev. Kirchengemeinde Erdhausen können von den 9 Kandidatinnen und Kandidaten 7 Kirchenvorstandsmitglieder gewählt werden. Gewählt wird im evangelischen Gemeindehaus von bis Uhr.

19 KIRCHENVORSTANDSWAHL 2015 Vorbereitend für die Kirchenvorstandswahl 2015 lädt die Ev. Kirchengemeinde Gladenbach alle Gemeindemitglieder zu einer Gemeindeversammlung am 01. Februar 2015 um Uhr in der Martinskirche Gladenbach (im Anschluss an den Gottesdienst) ein. Der Benennungsausschuss wird folgenden vorläufigen Wahlvorschlag vorstellen und erläutern (die Altersangaben beziehen sich auf den Tag der Wahl, ): Berge, 56 Jahre Technische Zeichnerin Margaretenhof 2 Karin Sinkershausen Buchta, 51 Jahre Bankkauffrau Am Borngraben 5 Sabine Frohnhausen Grosch, 50 Jahre Biologielaborantin Bachgrundstraße 1 Christiane Sinkershausen Karches, 45 Jahre Diplomkaufmann Am Schreinersgarten 14 Holger Gladenbach Kuntscher, 56 Jahre Kinderpflegerin Über den Gärten 2 Martina Kehlnbach Langenheim, 50 Jahre KiTa-Leiterin Hainstraße 4 Petra Gladenbach Miehe, 60 Jahre Altenpflegerin Herderstraße 5 Angelika Gladenbach Schmidt, 27Jahre Heilerziehungspflegerin Kreuzstraße 28 Nadine Gladenbach Scholl, 51 Jahre Hausfrau Richard-Wagner-Str. 6 Karin Gladenbach Schwichtenberg, 30 Jahre Controller Kehlnbacher Straße 8 Daniel Gladenbach Stein, 33 Jahre Arbeiter / Hausmann Berliner Straße 27 Alexander Gladenbach Wendelmuth, 26 Jahre Master of Arts Herderstraße 8 Selina Soz.-Päd. Fachkraft Gladenbach Zunächst war in der Ev. Kirchengemeinde Gladenbach eine Bezirkswahl mit den Wahlbezirken Gladenbach, Frohnhausen und Sinkershausen geplant. Nachdem der Benennungsausschuss jedoch nicht genügend Kandidatinnen und Kandidaten finden konnte, entschied der Kirchenvorstand, die Wahl als Einheitswahl durchzuführen. Von den 12 Kandidatinnen und Kandidaten können 9 Kirchenvorstandsmitglieder gewählt werden. Gewählt wird in der Martinskirche Gladenbach ( Uhr), in der Alten Schule Frohnhausen ( Uhr) und im Dorfgemeinschaftshaus Sinkershausen ( Uhr). 19

20 20 BESETZUNG DER PFARRSTELLE II / VAKANZZEIT Ergebnis der zweiten Ausschreibung Die Pfarrstelle Gladenbach II war im Amtsblatt 12/2014 der EKHN erneut ausgeschrieben. Nach Auskunft der Kirchenverwaltung ging leider keine Bewerbung ein. Somit wird die Pfarrstelle nun zum wiederholten Male ausgeschrieben oder durch die Kirchenleitung besetzt. Darüber entscheiden die Kirchenvorstände. Es ist allerdings zu befürchten, dass uns eine längere Vakanz bevorsteht. Vertretungen während der Vakanzzeit Während dieser Zeit gelten für den Pfarrbezirk II folgende Regelungen: Die Gottesdienstvertretung wird durch das Ev. Dekanat Gladenbach organisiert, genauso auch die Kasualvertretung (Trauungen, Ehejubiläen, Trauerfeiern und Beerdigungen). Dabei werden sich die Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem Dekanat abwechseln. Im Februar und März 2015 sind zuständig: bis Pfarrerin Christina Ronzheimer, Runzhausen Tel.: , bis Pfarrer Axel Henß, Weidenhausen, Tel.: , bis Pfarrer Klaus Neumeister, Gladenbach Tel.: , bis Pfarrer Michael Clement, Bad Endbach, Tel.: , Gruppen und Kreise, Veranstaltungen und besondere Gottesdienste Der Frauenkreis Gladenbach und der Männerdämmerschoppen werden in Eigenregie weitergeführt. Für den Frauenkreis ist Rita Schwichtenberg (Telefon: ) die Ansprechpartnerin, für den Männerdämmerschoppen ist Christoph Schneider (Telefon: ) der Ansprechpartner. Der Bibelkreis wird von Pfarrer Olaf Schmidt, Wommelshausen, übernommen und trifft sich weiterhin in der Regel einmal im Monat. Für den Seniorennachmittag Erdhausen ist Otto Rink (Telefon: ) der Ansprechpartner. Die Geburtstagsbesuche im Pfarrbezirk II übernehmen sowohl in Gladenbach und Frohnhauen als auch in Erdhausen die Mitglieder der Kirchenvorstände. Sollten Sie Fragen zu diesen Regelungen haben, dann wenden Sie sich bitte an Pfarrer Klaus Neumeister oder an das Dekanatsbüro, Telefon: Christliches Seniorenzentrum, Marktweg 7-11 Die Versorgung des Christlichen Seniorenzentrums im Marktweg wird gemäß der aktuellen Pfarrstellenbemessung ab Januar 2015 per Zusatzauftrag von der Pfarrstelle der Ev. Kirchengemeinde Mornshausen, und zwar von Pfarrerin Ingelore Hofmann, übernommen. Klaus Neumeister

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

DA GEH ICH HIN. Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar :11 Uhr Kulturhalle Ochtendung

DA GEH ICH HIN. Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar :11 Uhr Kulturhalle Ochtendung Miteinander Sachausschuss der Pfarreiengemeinschaft Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar 10.06.2016 27.1.2017 5.2.2017 13:11 Uhr Kulturhalle Ochtendung DA GEH ICH HIN Sternsingeraktion

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

K O N T A K T Gemeindebrief für. Lahde

K O N T A K T Gemeindebrief für. Lahde K O N T A K T Gemeindebrief für Lahde August/September 2016 WIR DÜRFEN BLEIBEN...! Durch Eigenmächtigkeit hat der Mensch das Paradies, die Gemeinschaft mit seinem Schöpfer, verloren. Was Sünde = Trennung

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012

Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012 Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012 Sehr geehrte Frau Dekanin Kling de Lazer, sehr geehrte Herren Pfarrer Reiner und Huber, sehr

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN

KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN 2016 MIT KINDERN AUF AUGENHÖHE M itarbeiter in der Arbeit mit Kindern wünschen sich, dass die Kinder in ihren Gruppenstunden sich nicht nur biblisches Wissen aneignen, sondern

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

EIN ENGEL FU.. R DICH. Bausteine für eine Adventsfeier für und mit Kindern in der Kita, im Kindergarten oder im Kindergottesdienst

EIN ENGEL FU.. R DICH. Bausteine für eine Adventsfeier für und mit Kindern in der Kita, im Kindergarten oder im Kindergottesdienst EIN ENGEL FU.. R DICH Bausteine für eine Adventsfeier für und mit Kindern in der Kita, im Kindergarten oder im Kindergottesdienst .. BEGRUSSUNG MitarbeiterIn: Herzlich Willkommen zu unserer Adventsfeier.

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr Gruppenangebote Frauen- Hauskreis dienstags 1x monatlich nach Absprache 20.00 Uhr Bettina Langenberg 96 13 96 Jugend- Hauskreis dienstags 14-tägig 19.00 Uhr Simon Franken 0 23 25/ 58 32 968 Beten+ Bibelgespräche

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen.

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. (Deuteronomium 4,31) Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden. (Matthäus 5,9)

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr