Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich"

Transkript

1 Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich Erwerbslosigkeit, Bruttoinlandsprodukt, Erwerbstätigkeit Oktober 2015

2 Übersicht 1: Erwerbslosigkeit Die Erwerbslosenquote nach dem ILO-Konzept lag im August 2015 in Deutschland bei 4,5 Prozent und damit deutlich unter den Durchschnittswerten im Euroraum (11,0 Prozent) und in der Europäischen Union (9,5 Prozent). Quelle: EUROSTAT, Datenstand: Quelle: EUROSTAT; Datenstand: Bei den Daten handelt es sich um saisonbereinigte Daten aus der Arbeitskräfteerhebung (LFS). Die monatlichen Daten basieren auf Quartalsergebnissen des EU-LFS und sind, wo notwendig geschätzt. Im Gegensatz zu den nationalen Arbeitslosenzahlen, die mittels Vollerhebung aus Registerdaten ermittelt werden, basieren die Zahlen für internationale Vergleiche auf einer Stichprobenerhebung. Die Definition von Erwerbslosigkeit folgt dem ILO Konzept. Als erwerbslos zählen diejenigen Personen zwischen 15 und 74, die während der Referenzwoche nicht beschäftigt waren, in den letzten vier Wochen aktiv gesucht haben und innerhalb der nächsten zwei Wochen unverzüglich eine Arbeit aufnehmen können. Die Erwerbslosenquote ist die Anzahl der erwerbslosen Personen als Anteil an der Erwerbsbevölkerung. Die Erwerbsbevölkerung basiert auf der Wohnbevölkerung über 15 Jahre und umfasst alle erwerbstätigen und erwerbslosen Personen.

3 Übersicht 2: Erwerbslosigkeit von jüngeren Personen unter 25 Jahre Die Erwerbslosenquote für jüngere Personen unter 25 Jahren nach dem ILO-Konzept lag im August 2015 in Deutschland bei 7,0 Prozent. Im Euroraum (22,3 Prozent) und in der Europäischen Union (20,4 Prozent) fielen die Quoten knapp dreimal höher aus. Quelle: EUROSTAT; Datenstand: Bei den Daten handelt es sich um saisonbereinigte Daten aus der Arbeitskräfteerhebung (LFS). Die monatlichen Daten basieren auf Quartalsergebnissen des EU-LFS und sind, wo geschätzt. Die Definition von Erwerbslosigkeit folgt dem ILO Konzept. Als erwerbslos zählen diejenigen Personen zwischen 15 und unter 25, die während der Referenzwoche nicht beschäftigt waren, in den letzten vier Wochen aktiv gesucht haben und innerhalb der nächsten zwei Wochen unverzüglich eine Arbeit aufnehmen können. Die Erwerbslosenquote ist die Anzahl der erwerbslosen Personen als Anteil an der Erwerbsbevölkerung. Die Jugendarbeitslosenquote drückt die Zahl der arbeitslosen 15 bis unter 24-n als Anteil der Erwerbspersonen der gleichen Altersklasse aus. Da sich ein hoher Anteil der Jugendlichen noch in Schule/Ausbildung befindet und nicht zu den Erwerbspersonen zählen, sollte dieser Indikator nur im Zusammenhang mit dem Anteil der arbeitslosen Jugendlichen an der Gesamtbevölkerung im Alter von Jahren betrachtet werden (siehe Anhangtabelle 5).

4 Übersicht 3: Bruttoinlandsprodukt Das Bruttoinlandsprodukt hat saison- und kalenderbereinigt in Deutschland um 0,4 Prozent im 2. Quartal 2015 zugelegt. Auch in der Europäischen Union sowie im Euroraum gab es im 2. Quartal 2015 ( jeweils 0,4 Prozent) einen Zuwachs. Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts Veränderung gegenüber dem Vorquartal (saison- und kalenderbereinigt) 2. Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal ,3 0,4 0,5 0,6 0,5 0,5 0,4 0,4 0,4 0,4 0,3 0,3 0,2 0,1-0,1 EU-28 Euro-Raum Deutschland Quelle: EUROSTAT; Datenstand: Die europäischen vierteljährlichen Gesamtrechnungen werden gemäß dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG 2010) erstellt. Die Werte für das aktuelle Quartal basieren auf Schätzungen, die auf verfügbaren Angaben von Mitgliedstaaten beruhen, die 98% des BIP des Euroraumes (98% des BIP der EU28) abdecken. Bei den Daten handelt es sich um saisonbereinigte und arbeitstäglich bereinigte Daten. Die Saisonbereinigung umfasst keine Arbeitstagkorrektur für Irland, Rumänien und die Slowakei. Die Quartalswerte sind in Millionen Euro (verkettete Volumen, Referenzjahr 2005) ausgedrückt und beinhalten eine Korrektur um Arbeitstageffekte.

5 Übersicht 4: Erwerbstätigkeit Die Erwerbstätigenquote im 2. Quartal 2015 liegt in Deutschland mit 73,6 Prozent merklich über den Anteilen der Erwerbstätigen an der Bevölkerung im Euroraum (64,4 Prozent) und in der Europäischen Union (65,5 Prozent). Quelle: EUROSTAT; Datenstand: Quelle: EUROSTAT; Datenstand: Bei den Daten handelt es sich um saisonbereinigte Daten aus der Arbeitskräfteerhebung (LFS). Die monatlichen Daten basieren auf Quartalsergebnissen des EU-LFS und sind, wo notwendig geschätzt. Die Definition von Erwerbstätigkeit folgt dem ILO Konzept. Als erwerbstätig zählen alle Personen über 15 Jahre, die mindestens eine Stunde gegen Bezahlung oder Gewinn gearbeitet haben oder während der Referenzwoche abwesend waren, jedoch eine Arbeit bzw. Geschäft haben. Zur Berechnung der Erwerbstätigenquote werden nur die Personen zwischen 15 und 64 herangezogen. Die Erwerbstätigenquote ist der Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung bezogen auf die der 64-n. Sie darf nicht mit der Erwerbsquote verwechselt werden. Die Erwerbsquote steht für den Anteil der Erwerbspersonen an der gleichaltrigen Gruppe in der Gesamtbevölkerung. Während sich die Beschäftigtenquote in Deutschland nur auf die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten bezieht, werden bei der Erwerbstätigenquote auch Selbständige, mithelfende Familienangehörige und Beamte hinzugezählt.

6 Anhangtabelle 1: Erwerbslosigkeit In der Europäischen Union hat die Erwerbslosigkeit zum Vorjahresvergleich im August 2015 um ca. 1,5 Mio Personen oder 6,1 Prozent abgenommen. In Deutschland gab es einen Rückgang um oder 9,3 Prozent. Mit 4,5 Prozent hat Deutschland nun die niedrigste Erwerbslosenquote von allen Ländern. Land Veränderung August 2015 Vorjahr absolut in % August 2015 Vorjahr EU ,1 9,5 10,1 Euro-Raum ,0 11,0 11,5 Belgien ,9 8,8 8,6 Bulgarien ,4 9,7 11,4 Tschechische Republik ,9 5,0 6,0 Dänemark ,1 6,3 6,6 Deutschland ,3 4,5 5,0 Estland* ,5 5,7 7,6 Irland** ,9 9,4 10,9 Griechenland* ,3 25,2 26,6 Spanien ,9 22,2 24,2 Frankreich ,9 10,8 10,4 Kroatien ,7 15,5 16,8 Italien ,0 11,9 12,7 Zypern ,0 15,3 16,5 Lettland ,4 9,9 10,9 Litauen ,4 9,6 10,5 Luxemburg ,0 5,9 6,0 Ungarn* ,5 6,8 7,9 Malta ,1 5,1 5,8 Niederlande ,2 6,8 7,2 Österreich ,3 5,7 5,6 Polen ,5 7,2 8,7 Portugal ,6 12,4 13,6 Rumänien ,2 6,8 6,8 Slowenien ,1 9,4 9,7 Slowakei ,6 11,1 13,2 Finnland ,1 9,7 8,8 Schweden ,2 7,0 8,1 Vereinigtes Königreich* ,7 5,5 5,9 Quelle: EUROSTAT; Datenstand: Erwerbslosigkeit insgesamt in Tsd. Erwerbslosenquote in % * letzter verfügbarer Wert ** September-Werte Bei den Daten handelt es sich um saisonbereinigte Daten aus der Arbeitskräfteerhebung (LFS). Die monatlichen Daten basieren auf Quartalsergebnissen des EU-LFS und sind, wo notwendig geschätzt. Die Definition von Erwerbslosigkeit folgt dem ILO Konzept. Als erwerbslos zählen diejenigen Personen zwischen 15 und 74, die während der Referenzwoche nicht beschäftigt waren, in den letzten vier Wochen aktiv gesucht haben und innerhalb der nächsten zwei Wochen unverzüglich eine Arbeit aufnehmen können. Die Erwerbslosenquote ist die Anzahl der erwerbslosen Personen als Anteil an der Erwerbsbevölkerung. Die Erwerbsbevölkerung basiert auf der Wohnbevölkerung über 15 Jahre und umfasst alle erwerbstätigen und erwerbslosen Personen.

7 Anhangtabelle 2: Erwerbslosigkeit von jüngeren Personen unter 25 Jahre Die Erwerbslosigkeit von jüngeren Personen unter 25 Jahren hat zum Vorjahresvergleich im August 2015 in der Europäischen Union um 8,9 Prozent abgenommen. Die Erwerbslosenquote liegt bei 20,4 Prozent. Die höchsten Quoten gibt es in Griechenland mit 48,3 Prozent und in Spanien mit 48,8 Prozent. Im Vergleich dazu liegt sie in Deutschland bei 7,0 Prozent. Erwerbslosigkeit unter 25 Jahre in Tsd. Erwerbslosenquote in % NEET-Quote Land Veränderung August 2015 Vorjahr absolut in % August 2015 Vorjahr 2014 EU ,9 20,4 21,9 12,4 Euro-Raum ,1 22,3 23,7 12,4 Belgien ,3 22,6 20,3 12,0 Bulgarien ,4 21,3 22,6 20,2 Tschechische Republik ,2 12,4 15,5 8,1 Dänemark ,6 11,4 12,1 5,8 Deutschland ,9 7,0 7,6 6,4 Estland* ,5 11,5 13,5 11,7 Irland** ,4 20,6 22,5 15,2 Griechenland* ,4 48,3 49,4 19,1 Spanien ,2 48,8 53,8 17,1 Frankreich ,5 24,5 24,4 10,7 Kroatien* ,8 43,5 45,0 19,3 Italien ,1 40,7 43,0 22,1 Zypern* ,5 32,6 37,0 17,0 Lettland ,3 14,1 19,5 12,0 Litauen ,0 18,9 18,7 9,9 Luxemburg ,0 18,5 22,3 6,3 Ungarn* ,3 17,7 21,5 13,6 Malta ,0 13,1 11,9 11,5 Niederlande ,5 11,2 12,4 5,0 Österreich ,1 10,8 9,7 7,7 Polen ,9 19,0 23,8 12,0 Portugal ,4 31,8 33,2 12,3 Rumänien* ,0 22,3 24,6 17,0 Slowenien* ,3 16,8 20,3 9,4 Slowakei ,9 24,6 29,8 12,8 Finnland ,9 23,7 20,4 10,2 Schweden ,2 19,6 22,0 7,2 Vereinigtes Königreich* ,1 15,4 16,3 11,9 Quelle: EUROSTAT; Datenstand: * letzter verfügbarer Wert ** September-Werte Bei den Daten handelt es sich um saisonbereinigte Daten aus der Arbeitskräfteerhebung (LFS). Die monatlichen Daten basieren auf Quartals-ergebnissen des EU-LFS und sind, wo notwendig geschätzt. Die Definition von Erwerbslosigkeit folgt dem ILO Konzept. Als erwerbslos zählen diejenigen Personen zwischen 15 und 24, die während der Referenzwoche nicht beschäftigt waren, in den letzten vier Wochen aktiv gesucht haben und innerhalb der nächsten zwei Wochen unverzüglich eine Arbeit aufnehmen können. Die Erwerbslosenquote ist die Anzahl der erwerbslosen Personen als Anteil an der Erwerbsbevölkerung. Die Jugendarbeitslosenquote drückt die Zahl der arbeitslosen 15 bis unter 24-n als Anteil der Erwerbspersonen der gleichen Altersklasse aus. Da sich ein hoher Anteil der Jugendlichen noch in Schule/Ausbildung befindet und nicht zu den Erwerbspersonen zählen, sollte dieser Indikator nur im Zusammenhang mit dem Anteil der arbeitslosen Jugendlichen an der Gesamtbevölkerung im Alter von Jahren betrachtet werden (siehe Anhangtabelle 5). Der Indikator über junge Menschen, die weder in Beschäftigung, Ausbildung oder Weiterbildung (NEET) sind, deckt sich mit dem prozentualem Anteil der Bevölkerung der unter 25jährigen, die nicht beschäftigt sind oder eine Ausbildung oder Weiterbildung erhalten. Der Zähler des Indikators bezieht sich auf Personen, die folgende zwei Bedingungen erfüllen: (a) sie sind nicht beschäftigt (d.h. arbeitslos oder inaktiv gemäß der ILO Definition) und (b) sie haben keine Ausbildung oder Weiterbildung in den letzten vier Wochen vor der Umfrage erhalten. Der Nenner besteht aus derselben Altersgruppe von der Gesamtbevölkerung, abzüglich derjenigen, die auf die Frage 'Teilnahme an regulärer (formaler) Ausbildung und Weiterbildung' nicht geantwortet haben.

8 Anhangtabelle 3: Bruttoinlandsprodukt Deutschland ist die größte Volkswirtschaft in Europa und das Bruttoinlandsprodukt hat im 2. Quartal 2015 um 0,4 Prozent zugenommen. In der Europäischen Union bzw. im Euro-Raum hat das Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2015 ebenso zugenommen und zwar auch um jeweils 0,4 Prozent. EU-28 Euro-Raum Land 2. Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal ,4 0,5 0,5 0,4 0, ,4 0,5 0,4 0,3 0,1 Belgien ,4 0,4 0,2 0,3 0,1 Bulgarien p ,5 0,9 0,4 0,4 0,3 Tschechische Republik ,1 2,5 0,5 0,5 0,6 Dänemark ,2 0,6 0,3 0,7 0,2 Deutschland ,4 0,3 0,6 0,2-0,1 Estland ,7-0,6 1,5 0,3 0,4 Irland ,7 8,8 4,2 8,6 4,8 Griechenland p ,9 0,1-0,2 0,9-0,1 Spanien p ,0 0,9 0,7 0,5 0,5 Frankreich ,0 0,7 0,1 0,3-0,1 Kroatien ,7 0,2 0,0 0,4-0,4 Italien ,3 0,4 0,0 0,0-0,2 Zypern ,5 1,2-0,2-0,8-0,2 Lettland ,2 0,4 0,5 0,5 0,5 Litauen ,3-9,3-5,7 9,5 8,1 Luxemburg*** : 0,7 2,2 2,2-0,2 Ungarn ,5 0,7 0,7 0,6 1,2 Malta ,1 0,8 1,3 1,4 0,9 Niederlande p ** ,2 0,6 0,9 0,4 0,5 Österreich ,1 0,7-0,2 0,0-0,3 Polen ,9 1,0 0,8 0,9 0,7 Portugal ,5 0,5 0,4 0,2 0,5 Rumänien p ,1 1,4 0,9 1,3 0,2 Slowenien ,7 0,7 0,4 0,7 1,1 Slowakei ,2 3,4 3,0 2,8 2,6 Finnland ,2 0,0-0,1-0,1 0,2 Schweden ,1 0,6 1,2 0,3 0,7 Vereinigtes Königreich Quelle: EUROSTAT; Datenstand: absolut* Prozentuale Veränderung gegenüber dem Vorquartal ,7 0,4 0,8 0,7 0,9 p vorläufig * Millionen Euro, Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen ** Prozentuale Veränderung gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres berechnet anhand arbeitstäglich bereinigter Daten *** letzter verfügbarer Wert : nicht verfügbar Die europäischen vierteljährlichen Gesamtrechnungen werden gemäß dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG 2010) erstellt. Die Werte für das aktuelle Quartal basieren auf Schätzungen, die auf verfügbaren Angaben von Mitgliedstaaten beruhen, die 98% des BIP des Euroraumes (98% des BIP der EU28) abdecken. Bei den Daten handelt es sich um saisonbereinigte und arbeitstäglich bereinigte Daten. Die Saisonbereinigung umfasst keine Arbeitstagkorrektur für Irland, Rumänien und die Slowakei. Die Quartalswerte sind in Millionen Euro (verkettete Volumen, Referenzjahr 2005) ausgedrückt und beinhalten eine Korrektur um Arbeitstageffekte.

9 Anhangtabelle 4: Erwerbstätigkeit Die Erwerbstätigkeit hat sich in der Europäischen Union im 2. Quartal 2015 zum Vorjahr um 0,9 Prozent erhöht und im Euroraum um 0,8 Prozent. In Deutschland gab es eine Zunahme von 0,3 Prozent und die Erwerbstätigenquote lag bei 73,6 Prozent, nur in Schweden war sie höher. EU-28 Euro-Raum Land 2. Quartal 2015 absolut in % ,9 65,5 64,7 75, ,8 64,4 63,8 Belgien ,7 61,4 61,9 73,2 Bulgarien ,0 62,4 61,0 76,0 Tschechische Republik ,4 70,2 68,7 75,0 Dänemark ,4 73,5 72,7 80,0 Deutschland ,3 73,6 73,6 77,0 Estland ,4 71,7 70,0 76,0 Irland ,7 63,1 61,3 69,0-71,0 Griechenland ,3 51,0 49,4 70,0 Spanien ,9 57,8 56,0 74,0 Frankreich ,2 64,0 64,0 75,0 Kroatien ,8 56,2 54,6 - Italien ,7 56,3 55,7 67,0-69,0 Zypern ,3 62,9 62,3 75,0-77,0 Lettland ,8 68,2 66,6 73,0 Litauen ,6 67,0 65,1 72,8 Luxemburg ,0 67,1 66,7 73,0 Ungarn ,0 63,8 61,3 75,0 Malta ,3 63,9 62,5 62,9 Niederlande ,4 74,2 72,9 80,0 Österreich ,2 70,8 71,2 77,0-78,0 Polen ,4 62,6 61,3 71,0 Portugal ,8 64,2 62,6 75,0 Rumänien ,5 62,0 61,2 70,0 Slowenien ,5 65,5 64,5 75,0 Slowakei ,5 62,5 60,7 72,0 Finnland ,4 69,3 70,0 78,0 Schweden ,2 75,6 75,0 well over 80,0 Vereinigtes Königreich ,0 72,3 71,7 - Quelle: EUROSTAT; Datenstand: Erwerbstätigkeit in Tsd. Vorjahr Veränderung 2. Quartal 2015 Erwerbstätigenquote in % Vorjahr EU 2020 Ziel* * bezogen auf die jährigen Bei den Daten handelt es sich um saisonbereinigte Daten aus der Arbeitskräfteerhebung (LFS). Die monatlichen Daten basieren auf Quartalsergebnissen des EU-LFS und sind, wo notwendig geschätzt. Die Definition von Erwerbstätigkeit folgt dem ILO Konzept. Als erwerbstätig zählen alle Personen über 15 Jahre, die mindestens eine Stunde gegen Bezahlung oder Gewinn gearbeitet haben oder während der Referenzwoche abwesend waren, jedoch eine Arbeit bzw. Geschäft haben. Zur Berechnung der Erwerbstätigenquote werden nur die Personen zwischen 15 und 64 herangezogen. Die Erwerbstätigenquote ist der Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung bezogen auf die der 64-n. Sie darf nicht mit der Erwerbsquote verwechselt werden. Die Erwerbsquote steht für den Anteil der Erwerbspersonen an der gleichaltrigen Gruppe in der Gesamtbevölkerung. Während sich die Beschäftigtenquote in Deutschland nur auf die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten bezieht, werden bei der Erwerbstätigenquote auch Selbständige, mithelfende Familienangehörige und Beamte hinzugezählt. Europa 2020 ist eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum, die auf 5 EU- Kernzielen basiert und zur Zeit durch 8 Leitindikatoren gemessen werden. Das erste Ziel sagt aus, dass 75 % der Bevölkerung im Alter von 20 bis 64 Jahren erwerbstätig sein sollten.

10 Anhangtabelle 5: Bevölkerung Deutschland ist das bevölkerungsrreichste Land in der Europäischen Union mit 61,4 Mio Menschen im Alter von 15 bis unter 75 Jahren. Davon waren 8,5 Mio unter 25 Jahre alt. Die Erwerbslosigkeit als Anteil an der Bevölkerung im selben Alter lag bei Jüngeren im August 2015 bei 3,4 Prozent und in der Europäischen Union bei 8,3 Prozent. Land unter 25- EU ,3 6,1 32,2 65,4 Euro-Raum ,7 7,0 30,1 64,3 Belgien ,1 5,3 22,7 61,5 Bulgarien ,2 5,7 19,7 61,6 Tschechische Republik ,1 3,3 27,3 69,7 Dänemark ,1 4,4 56,4 73,7 Deutschland ,4 3,1 43,5 73,8 Estland ,9 4,0 37,6 71,0 Irland ,4 6,1 27,7 63,0 Griechenland ,5 14,8 13,0 50,6 Spanien ,4 14,6 17,7 57,6 Frankreich ,9 6,8 27,9 63,9 Kroatien ,8 9,1 17,4 55,7 Italien ,6 6,7 15,0 56,1 Zypern ,4 10,4 25,8 62,5 Lettland ,2 6,6 33,1 67,2 Litauen ,0 6,3 27,0 66,2 Luxemburg ,7 3,9 32,1 71,0 Ungarn ,4 4,1 24,7 63,3 Malta ,6 3,0 42,3 64,0 Niederlande ,7 4,8 61,4 74,0 Österreich ,1 3,8 50,1 71,3 Polen ,8 4,4 25,4 62,2 Portugal ,5 8,1 22,4 63,8 Rumänien ,8 4,1 24,3 61,6 Slowenien ,2 5,9 29,4 64,9 Slowakei ,3 7,1 22,0 62,2 Finnland ,2 6,4 44,3 69,0 Schweden ,7 5,1 43,5 75,9 Vereinigtes Königreich ,0 3,8 48,1 72,4 Quelle: EUROSTAT; Datenstand: Bevölkerung in Tsd. unter 65- unter 75- Erwerbslosenanteil an Bevölkerung unter 25- unter 75- Erwerbstätigenanteil an Bevölkerung unter 25- unter 65-

11 Produktinformation Titel: Region: Stichtag: Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich Europäische Union August 2015 Erstellungsdatum: 09. Oktober 2015 Datenquelle: Nächster Veröffentlichungstermin: Herausgeber: EUROSTAT 15. Januar 2016 Statistik der Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.) Rückfragen an: Zentraler Statistik-Service Regensburger Str. 100/ Nürnberg Hotline: 0911/ Fax: 0911/ Weiterführende statistische Informationen Internet: Zitierhinweis: Statistische-Sonderberichte/Statistische-Sonderberichte-Nav.html Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich Nürnberg, Oktober 2015 Statistik der Bundesagentur für Arbeit Sie können Informationen speichern, (auch auszugsweise) mit Quellenangabe weitergeben, vervielfältigen und verbreiten. Die Inhalte dürfen nicht verändert oder verfälscht werden. Eigene Berechnungen sind erlaubt, jedoch als solche kenntlich zu machen. Im Falle einer Zugänglichmachung im Internet soll dies in Form einer Verlinkung auf die Homepage der Statistik der Bundesagentur für Arbeit erfolgen. Die Nutzung der Inhalte für gewerbliche Zwecke, ausgenommen Presse, Rundfunk und Fernsehen und wissenschaftliche Publikationen, bedarf der Genehmigung durch die Statistik der Bundesagentur für Arbeit.

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Demographie und Arbeitsmarktentwicklung Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Arbeitsmarktdaten - Begriffsbestimmungen Teil 1 Beschäftigte Nationale Definition: Unselbständig Beschäftigte: Unselbständige

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick

Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick Menschen im höheren Erwerbsalter sind europaweit ein bislang unzureichend genutztes Arbeitskräftepotenzial. Ihre

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1)

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2008 2008 10,8 11,0 8,2 8,8 Personen mit Einkommen von weniger als 40 Prozent des mittleren Einkommens 6,6 6,4 6,8 5,4 3,6 Rumänien

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 03.03.2014 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Im Jahr 2013 hat sich die Europäische Union durch den Beitritt Kroatiens zahlenmäßig

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION DIE STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS BEI DER EUROPÄISCHEN UNION Botschaftsrätin Mag. Mirjam Rinderer Leiterin des Besuchs- und Informationsdienstes Mitgliedstaaten 27 Länder 500 Millionen Menschen 23 Amtssprachen

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Zahlen über Katalonien

Zahlen über Katalonien 22 22 2 2 2 2 2 2 6 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 Generalitat de Catalunya Regierung von www.idescat.cat 22 22 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen Sitzverteilung nach Ländern I. von Nizza von Lissabon -3 99 Deutschland 96 +2 72 Frankreich 74 72 Vereinigtes 73 Königreich 72 Italien 73 +4 50 Spanien 54 50 Polen 51 33 Rumänien 33 25 Niederlande 26 Abweichung

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

Der Arbeitsmarkt im August 2013

Der Arbeitsmarkt im August 2013 Nürnberg, 2013-08-29 29. August 2013 Der Arbeitsmarkt im August 2013 Stabile Entwicklung Mit einem kräftigen Zuwachs von 0,7 Prozent hat sich die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2013 aus der bisherigen

Mehr

ONR CEN/TS Feste Sekundärbrennstoffe Bestimmung der Dichte von Pellets und Briketts ICS

ONR CEN/TS Feste Sekundärbrennstoffe Bestimmung der Dichte von Pellets und Briketts ICS ICS 75.160.10 ONR CEN/TS 15405 Feste Sekundärbrennstoffe Bestimmung der Dichte von Pellets und Briketts Solid recovered fuels Determination of density of pellets and briquettes Combustibles solides de

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnellere

Mehr

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Am 8. Dezember 1955 wählte das Ministerkomitee des Europarates als Fahne einen Kreis von zwölf goldenen Sternen auf blauem Hintergrund. Die Zahl zwölf ist seit

Mehr

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2%

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2% Russland Deutschland Türkei Frankreich Großbritannien Italien Spanien Ukraine Polen Rumänien Niederlande Schweden Bulgarien Bevölkerung Bevölkerung in in absoluten Zahlen und und Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Handwerkskammer Chemnitz Abteilung Berufsbildung Herrn Andrè Pollrich Limbacher Straße 195 09116 Chemnitz Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2014 Impressum

Mehr

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland.

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland. Einkommen (Teil 1) Einkommen (Teil 1) Medianes Nettoäquivalenzeinkommen* in in Euro Euro und und Kaufkraftstandards (KKS), (KKS), Index Index KKS KKS (Deutschland = 100), = 100), ausgewählte europäische

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2142-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV (2007-2013) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV, 2. Aufruf (Abgabefrist 28. April 2009) Insgesamt

Mehr

Demografischer Wandel in Rheinland-Pfalz: Daten, Zahlen, Fakten

Demografischer Wandel in Rheinland-Pfalz: Daten, Zahlen, Fakten Demografischer Wandel in Rheinland-Pfalz: Daten, Zahlen, Fakten Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz Nürburg, 22. September 2010 Folie 1 1. Bevölkerungsentwicklung weltweit

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG Report Datum Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG Report Datum Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG)

Mehr

Straftaten und Justizwesen

Straftaten und Justizwesen Straftaten und Justizwesen Straftaten und Justizwesen Registrierte Straftaten, Polizisten und Strafgefangene je, ausgewählte europäische Staaten, verschiedene Jahre 15.005 Schweden 78 191 Polizisten (2006)

Mehr

76/ April 2016

76/ April 2016 76/2016 21. April 2016 Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2015 erste Meldung Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 2,1% bzw. 2,4% des BIP Öffentlicher Schuldenstand bei

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Arbeitsmarkt kompakt: Der Ausbildungsmarkt im Jahr 2015/2016

Arbeitsmarkt kompakt: Der Ausbildungsmarkt im Jahr 2015/2016 Informationen für den Vorstand, PK 27.02.2014 CF 4 - Arbeitsmarktberichterstattung Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, November 2016 Arbeitsmarkt kompakt: Der Ausbildungsmarkt im Jahr 2015/2016 Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Slowenien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Slowenien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Slowenien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit 17 überfälligen Binnenmarktrichtlinien hält sich das slowenische Umsetzungsdefizit beharrlich

Mehr

ANHANG. zum. Vorschlag für einen Beschluss des Rates

ANHANG. zum. Vorschlag für einen Beschluss des Rates EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 18.2.2016 COM(2016) 70 final ANNEX 1 ANHANG zum Vorschlag für einen Beschluss des Rates über die Unterzeichnung im Namen der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten

Mehr

Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt

Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt Torsten Krahn, Nadine Immeke, Bob Krebs Agentur für Arbeit 11. Jan. 2016 Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt Treffen für Ehrenamtliche, VHS Bodenseekreis Einleitung Begriffsdefinitionen Asylbewerber/in

Mehr

BFS Aktuell. Mütter auf dem Arbeitsmarkt. Schweizerische Arbeitskräfteerhebung. Zusammenfassung. 03 Arbeit und Erwerb

BFS Aktuell. Mütter auf dem Arbeitsmarkt. Schweizerische Arbeitskräfteerhebung. Zusammenfassung. 03 Arbeit und Erwerb BFS Aktuell 03 Arbeit und Erwerb Neuchâtel, Oktober 2016 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung Mütter auf dem Arbeitsmarkt Zusammenfassung Fast vier Fünftel der Mütter in der Schweiz nahmen 2015 am Arbeitsmarkt

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Raiffeisen Bank International AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien

Mehr

Gleichstellung im Gespräch

Gleichstellung im Gespräch Tamara Geisberger Verdienststruktur- und Gender-Statistik Wien 8. Oktober 2013 Gleichstellung im Gespräch Gender Statistik Der Beitrag der Statistik Austria zur geschlechtsspezifischen Datenerhebung www.statistik.at

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Erste Group Bank AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick 5 Minuten Terrine Die CAP auf 1 Blick Die Ziele der GAP - seit 1957 unverändert Artikel 39 der Römische Verträge und des Lissabon-Abkommens Artikel 39 (1) Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist es: a) die

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

Work-Life-Balance in Deutschland und Europa

Work-Life-Balance in Deutschland und Europa Work-Life-Balance in Deutschland und Europa 5. Hohenheimer Tage der Familienpolitik Familienleitbilder und Familienrealitäten in Deutschland Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal Themenüberblick Worüber ich nicht

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Reale Veränderung gegenüber Vorjahr 15 10 5 0-5 7,0 10,6 6,0 9,3 12,7 1,2-1,3 1,0 Schätzung 2,0 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,7 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz

Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz Vortrag von Dr. Ludwig Böckmann Statistisches Landesamt anlässlich der Vortragsreihe Zukunftsbausteine des Sportbundes Pfalz am 18. September 2008

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt STAT/07/146 29. Oktober 2007 Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im beschäftigt Die Kultur spielt im Alltag der EU-Bürger

Mehr

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag.

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag. \^u Süß/Haas Erbrecht in Europa Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg Prof Dr. Ulrich Haas Mainz zerb verlag Inhaltsübersicht 1 Internationales Erbrecht 1 A. Allgemeine Fragen des Internationalen

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

ÖNORM EN Fettarme Lebensmittel Bestimmung von Chlormequat und Mepiquat LC-MS/MS-Verfahren

ÖNORM EN Fettarme Lebensmittel Bestimmung von Chlormequat und Mepiquat LC-MS/MS-Verfahren ÖNORM EN 15055 Ausgabe: 2006-07-01 Normengruppe N Ident (IDT) mit EN 15055:2006 ICS 67.060; 67.080.01 Fettarme Lebensmittel Bestimmung von Chlormequat und Mepiquat LC-MS/MS-Verfahren Non fatty foods Determination

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

72/2015-21. April 2015

72/2015-21. April 2015 72/2015-21. April 2015 Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2014 - erste Meldung Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 2,4% bzw. 2,9% des BIP Öffentlicher Schuldenstand

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

SPECIAL FEATURE: LEBENSHALTUNGSKOSTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA

SPECIAL FEATURE: LEBENSHALTUNGSKOSTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA SPECIAL FEATURE: LEBENSHALTUNGSKOSTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA Ausländische Preisniveaus und absolute Preise sind für Arbeitnehmer immer dann interessant, wenn es um Urlaub, Reisen und Shopping-Touren

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

ÖNORM EN ISO Kunststoffe Polyvinylalkohol (PVAL)-Formmassen Teil 1: Bezeichnungssystem und Basis für Spezifikationen (ISO :2001)

ÖNORM EN ISO Kunststoffe Polyvinylalkohol (PVAL)-Formmassen Teil 1: Bezeichnungssystem und Basis für Spezifikationen (ISO :2001) ÖNORM EN ISO 15023-1 Ausgabe: 2006-06-01 Normengruppe C Ident (IDT) mit ISO 15023-1:2001 (Übersetzung) Ident (IDT) mit EN ISO 15023-1:2006 ICS 83.080.20 Kunststoffe Polyvinylalkohol (PVAL)-Formmassen Teil

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Die europäischen Fenstermärkte

Die europäischen Fenstermärkte in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dirk Hass - Künzelsauer Institut für Marketing - Frankfurt am Main, Januar 2015 Inhalt der Studie Im Focus der Studie steht die Bauentwicklung - insbesondere der Fenstermarkt

Mehr

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl.

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. BMVEL - Referat 123ST 04.03.2011 Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. Ergebnisse Schlachtrinder, Rind- und Schlachtschweine,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012 10. September 2012 PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute Statistiken zum bargeldlosen Zahlungsverkehr für das Jahr veröffentlicht. Diese enthalten Indikatoren

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr