I. Vorstellung des Projektes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Vorstellung des Projektes"

Transkript

1 I. Vorstellung des Projektes Der Verein Siyabonga Helfende Hände für Afrika unterstützt südafrikanische Kinder, von denen der überwiegende Teil durch AIDS zu Halb- oder Vollwaisen geworden ist. Geleitet wird die Organisation von einem Vorstand interessierter Paten. Erster Vorsitzender ist Hanns-Hinrich Sierck, der von 1990 bis 1997 in Südafrika gelebt hat und als evangelischer Gemeindepfarrer in der Nähe von Pietermaritzburg tätig war. Während dieser Zeit lernte er den Südafrikaner René Risch kennen, der als Verantwortlicher in Südafrika das Projekt leitet. Zur Zeit wird er bei seiner Tätigkeit von drei Angestellten, ehrenamtlichen Mitarbeitern und Praktikanten unterstützt. Das primäre Ziel ist es, die Kinder in der akuten Lebenssituation zu unterstützen und darüber hinaus Zukunftsperspektiven zu vermitteln. Das Projekt konzentriert sich auf die so genannten Townships rund um Pietermaritzburg, der Hauptstadt der KwaZulu/Natal Provinz an der Ostküste Südafrikas. Der Begriff Township bezeichnet ein Gebiet, in dem die schwarze Bevölkerung während der Apartheid leben musste. Eine Infrastruktur wurde dort nie richtig aufgebaut und die sozialen Umstände verschärften sich oftmals noch durch Aktivitäten der Geheimpolizei, in deren Folge sich viele Menschen gegenseitig umbrachten. Die Rate der HIV-Infizierten ist in den Townships überdurchschnittlich hoch und stellt in dem sozial ohnehin sehr schwachen Umfeld ein gravierendes Problem dar: Die Kinder sind nach dem Tod ihrer Eltern oftmals auf sich allein gestellt, so dass der Haushalt von 10- oder 11-jährigen geleitet wird. In anderen Fällen kommen die Kinder bei Verwandten unter, die aber häufig schon sieben oder acht andere Kinder betreuen. Meist wird in diesen Haushalten ohnehin nur über ein Monatseinkommen von etwa Rand (6 bis 12 Euro) verfügt. Neben der extremen psychischen Belastung sehen sich die Kinder in Folge der Armut auch starken körperlichen Anforderungen ausgesetzt. Im Haushalt müssen sie viele Arbeiten verrichten, zum Beispiel auch Wasser holen von Stellen, die teilweise 2 bis 3 km entfernt sind.

2 An diesen Umständen möchte Siyabonga Helfende Hände für Afrika etwas ändern. Das Ziel ist sowohl eine kurzfristige und direkte Unterstützung zu leisten, als auch den Kindern die Möglichkeit zu vermitteln, sich längerfristig selbst zu helfen. Zu diesem Zweck werden Patenschaften vermittelt. Das Projekt kooperiert mit zwei Schulen (die eine befindet sich im Township Imbali, die andere im Township Esigodini), die potentielle Patenkinder vorschlagen. Anhand eines Hausbesuches und ausführlicher Gespräche mit einem Elternteil / den Eltern oder falls diese nicht mehr leben mit anderen Kontaktpersonen der Kinder durch die Mitarbeiter des Projektes wird dann entschieden, ob die Kinder in die Vermittlungsdatei aufgenommen werden. Zum einen ermöglichen die Sponsoren mit 35 Euro im Monat den Kindern, die Schule weiterhin zu besuchen. Das Schulgeld beträgt durchschnittlich zur Zeit 250 Rand (etwa 31 Euro) 1 pro Jahr, doch die scheinbar geringe Summe kann von den Familien oft nicht aufgebracht werden. Die aktive Teilnahme am Unterricht bildet aber die Grundlage für eine Zukunft, in der die gesponserten Kinder ohne fremde Hilfe auskommen und die Welt der Armut hinter sich lassen können. Zum anderen ergibt sich für die Kinder und deren Familien durch die Spenden die Gelegenheit, einmal im Monat einkaufen zu gehen. Nicht das Kind allein, sondern dessen ganze Familie profitiert folglich von der Unterstützung durch die Sponsoren. Jeder Familie steht ein Budget von 170 Rand (etwa 21 Euro) zur Verfügung, welches sie im Prinzip frei einteilen kann. Bewusst werden keine Versorgungs-Pakete ausgestellt, stattdessen wird den Familien ein Verantwortungsgefühl vermittelt: Sie müssen die Einkäufe sinnvoll wählen und vorausschauen, was sie während eines Monats brauchen werden. In diesem Konzept schlägt sich die längerfristige Wirkungsabsicht der Spenden nieder. Durch die Patenschaft werden darüber hinaus Ausflüge sowie Bildungs- und Schulmaterial finanziert. Zusätzlich zu den Patengeldern entscheiden sich häufig auch Touristen zu Spenden, wenn sie im Rahmen ihrer Reise die Schulen unseres Projektes besuchen. 1 Bei den angegebenen Beträgen ist zu beachten, dass sich der Umrechnungskurs Euro/Rand ständig ändert! 2

3 Ein wichtiges Merkmal des Projektes ist ferner der Briefkontakt zwischen Pate und Kind. Briefe der Paten werden übersetzt und an die Kinder weitergeleitet, umgekehrt erhalten die Sponsoren Briefe ihres Kindes. Durch diesen persönlichen Umgang erfährt der Sponsor unmittelbar, was er durch seine Spenden bewirkt. Darüber hinaus wird ein Einblick in die jeweilige Kultur und Lebenswelt gegeben, so dass Pate und Patenkind eine besondere Beziehung zu einander aufbauen können. Ein Meilenstein für das Projekt wird das geplante Ausbildungszentrum werden, in dem wiederum auch der Bildung eine groβe Bedeutung zukommen wird. Auch wenn es sich bei Siyabonga Helfende Hände für Afrika um ein eher kleines Projekt handelt, konnten bereits sichtbare Erfolge erzielt werden. Die Lebensumstände der Patenkinder haben sich merklich verbessert, was auch einen positiven Einfluss auf die schulischen Leistungen hat. Seit dem Beginn im Jahr 2003 wurden bislang 289 Patenschaften vermittelt. Doch tausende Kinder in den Townships müssen noch ohne jede Hilfe auskommen. Es besteht weiterhin groβer Handlungsbedarf. 3

4 II. Hilfeleistungen Einen Teil unserer Hilfeleistungen möchten wir Ihnen auf den folgenden Seiten am Beispiel des Patenkindes Zandile Ndlovu erläutern. Zandile lebt mit ihrer Mutter und ihren vier Geschwistern in einer Hütte aus Holz und Lehm, ihr Vater ist unbekannt. Ihre Mutter ist arbeitslos, so dass die Familie auf fremde Hilfe angewiesen ist. Zandile, als sie im April 2005 in das Projekt aufgenommen wurde: Zandile mit ihrer Mutter vor der Hütte Zandile beim Kochen 4

5 1. Der Monatseinkauf Einmal im Monat dürfen die Patenkinder mit ihren Familien zusammen (meist gehen die Mütter) für einen Betrag von 170 Rand (ca. 21 Euro) einkaufen gehen. Die Abrechnung erfolgt über Gutscheinkarten, so dass den Familien kein Bargeld ausgehändigt wird. Durch den Einkauf soll die Verpflegung für den Monat gewährleistet werden. Artikel wie Mehl, Zucker, Mais, Sonnenblumenöl, Hähnchen, Reis sowie Seife und Waschmittel stellen den Hauptteil der eingekauften Ware dar. Der gesamte Einkaufsprozess nimmt mehere Stunden in Anspruch. Die teilnehmenden Familien sammeln sich an den jeweiligen Schulen in dentownships Esigodini oder Imbali und werden mit von uns bereitgestellten Bussen zum Geschäft gefahren. Je nach Schule variiert die Teilnehmerzahl zwischen 90 und 180 Familien. Diese können im Prinzip frei über ihr Budget verfügen. Nur wenn sich zuviele Artikel wie Süβigkeiten oder Cola in dem Einkaufswagen befinden, schreiten wir ein. Zwar wäre das Zusammenstellen von Verpflegungspaketen für uns ein wesentlich geringerer Aufwand, doch mit dieser Art des Einkaufs ist ein gewisser Erziehungseffekt verbunden: Den Familien soll Eigenverantwortung vermittelt werden, sie selbst müssen die Artikel so wählen, dass sie mit den Lebensmitteln einen Monat lang auskommen können. Auβerdem finden ihre individuellen Wünsche so Berücksichtigung und die Familien werden nicht ihrer Eigenständigkeit beraubt. Diese Aspekte sind für unsere Arbeit von besonderer Bedeutung. Im Monat Oktober haben wir Zandile Ndlovu beim Einkauf begleitet und wollen Ihnen nun anhand der Fotos einen Einblick in diesen Teil des Projektes ermöglichen. 1.) Hier sieht man die wartenden Frauen vor dem Supermarkt. In kleineren Gruppen werden sie nun hereingelassen. 5

6 2.) Zandile und ihre Mutter während des Einkaufs. Die Familien entscheiden selbst, was sie brauchen. Wenn sie fertig sind, kommen sie zu einer der beiden Kassen, die das Geschäft eigens für den Monatseinkauf reserviert hält. 3.) Abgerechnet wird mit Gutscheinkarten, die jedes Kind/jede Familie zu Beginn erhält. Die Kassiererin/der Kassierer achtet darauf, dass der Wert von 170 Rand nicht wesentlich unter- oder überschritten wird. Zusätzlich stehen zwei unserer Mitarbeiter an der Kasse und dokumentieren die einzelnen Summen, so dass man am Ende eine gewisse Kontrolle über die Gesamtsumme hat. 6

7 2. Schulgebühren In Südafrika ist jedes Kind verpflichtet, zur Schule zu gehen. Die Eltern müssen für die anfallenden Schulgebühren aufkommen. In sehr vielen Fällen stehen den Eltern die finanziellen Mittel dazu aber nicht zur Verfügung. So bleiben die Kinder oft zu Hause, auch wenn dies gesetzeswidrig ist. Um diesen Missstand zu beheben, zahlen wir von den Patengeldern das Schulgeld für das jeweilige Kind. In unserer Region beläuft sich der Betrag auf durchschnittlich 250 Rand (ca. 31 Euro) pro Jahr. Schule in Esigodini Schule in Imbali 3. Kleidung Mehrmals im Jahr können wir mit unseren Kindern neue Kleidung kaufen gehen. Dies ist von Nöten, da sie durch die bessere und gehaltvollere Ernährung, die durch den monatlichen Einkauf ermöglicht wird, sich auch besser entwickeln und wachsen können. Hier spielt auch der soziale Effekt eine wichtige Rolle: Bekommt ein Kind nun beispielsweise eine neue Schuluniform, bestärkt dies ungemein seine Selbstachtung und sein Selbstvertrauen. So werden oftmals bessere Leistungen erbracht, als wenn die Kinder in ihrer alten, zerlumpten, von der Schule gestellten Uniform dasitzen und so das Gefühl von Armut und Minderwertigkeit vermittelt bekommen. Von diesem Einkleiden profitiert jedoch nicht nur das jeweilige Kind, sondern die ganze Familie. So wird die gekaufte Kleidung von mehren Kindern der Familie getragen und damit können wir direkt mehreren Menschen auf einmal helfen. 7

8 4. Ausflüge Da viele der Kinder keine Möglichkeit haben, die Welt auβerhalb ihres Townships zu erleben, organisieren wir mehrmals im Jahr verschiedene Ausflüge und Partys. An diesen Veranstaltungen können auch die anderen Kinder in der Familie des Patenkindes teilnehmen. Damit schaffen wir ihnen die Möglichkeit, neue Erfahrungen zu sammeln und über ihren Horizont hinauszublicken, denn dieser ist meist aufgrund ihrer Lebensumstände sehr eingeschränkt. Sind die Eltern mit dem Ausflug einverstanden, organiseren wir dann z. B. den Besuch einer Zirkusvorstellung oder eine Fahrt in eine andere Stadt. Auf den Partys können die Kinder sich z. B. Gruppenspiele neu aneigenen und werden eine Zeitlang von ihrem gewöhnlich sehr tristen Alltag abgelenkt. Des Weiteren organiseren wir auch Lehrausflüge, so etwa den Besuch bei einer Krankenschwester oder in einer Gärtnerei. So versuchen wir den Kindern die Bedeutung dieser Berufe zu vermitteln. Durch die Besichtung der Gärtnerei kann darüber hinaus ihr direktes Interesse für die richtige Bepflanzung von Gärten geweckt werden. Auf diese Weise lernen die Kinder, wie sie selbst Nahrung anbauen können. 5. Sonderspende Die sogenannten Sonderspenden, die einige Paten manchmal zusätzlich zu den monatlichen Spendenbeiträgen leisten, versuchen wir so sinnvoll wie möglich zu nutzen. So wird festgestellt, was das Kind/ die Familie am nötigsten braucht, um sie dann zu unterstützen. Das Geld wird daher häufig in Kleidung oder Schulsachen investiert, oft aber auch in Baumaterial, um schadhafte Hütten ausbessern zu können. Darüber hinaus kann so auch der Kauf elektrischer Geräte ermöglicht werden. Viele Familien kochen zu Hause noch mit Paraffin, was sich auf Dauer sehr gesundheitsschädigend auswirkt. Mit Hilfe der Sonderspenden werden daher zum Beispiel auch Herdplatten erworben, um die Lebenssituation der ganzen Familie zu verbessern. Wir begleiten das jeweilige Kind dann auf seinem Einkauf. Wie bei dem Monatseinkauf wird auch hier den Familien kein Bargeld ausgehändigt, die Abrechnung efolgt über die Mitarbeiter unserer Organisation. Anhand von Fotos wird dann für den Sponsor dokumentiert, wie sein Geld genutzt wurde. 8

9 Zandile Ndlovu hat sich bei einer ihrer Sonderspenden u. a. folgende Artikel aussuchen können: Für einen Betrag von 629 Rand (ca. 78 Euro) konnten eine Hose, ein Pullover, ein T-Shirt, ein Bikini, Sandalen, Schuhe, Socken, Unterwäsche, Handtücher, Seife, eine Trinkkanne, Farbe zum Anstreichen, eine Antenne, eine elektrische Herdplatte, eine Plastikdose und Geschirr gekauft werden (nicht alle Artikel sind auf den Fotos dokumentiert). 9

10 III. Zentrum Ein zentraler Bestandteil unseres Projekts ist der Bau eines Ausbildungszentrums in direkter Nähe der Esigodini Schule. Die Patenkinder sollen jeden Tag nach der Schule in das Zentrum kommen und werden von Lehrern bei ihren Hausaufgaben betreut. Im Normalfall machen sie ihre Hausaufgaben nicht, weil sie zu Hause niemanden haben, der ihnen dabei hilft und überprüft, ob sie gemacht werden. Zudem sollen hier auch die schulischen Leistungen generell kontrolliert werden, damit die Kinder bei Bedarf Nachhilfe erhalten. Ebenfalls wollen wir Englisch- und Mathematikkurse anbieten, da durch Wissen in diesen beiden Fächern die Zukunftschancen der Kinder steigen. In der zentrumseigenen Küche werden Kochkurse angeboten. Hier soll vermittelt werden, wie man aus wenigen Zutaten gesundes Essen zubereiten kann. Wir wollen auch offiziell anerkannte Kochkurse für Schulabgänger anbieten, die sonst keine Ausbildungsmöglichkeiten haben. Des Weiteren wird Nähunterricht angeboten werden, damit die Kinder lernen u.a. die Schuluniform selbst zu nähen und sich hier grundlegende Fertigkeiten aneignen. Es sollen Computerkurse durchgeführt werden, um den Kindern den richtigen Umgang mit dem Computer beizubringen. Ziel ist es zudem, auch Erwachsenenbildung anzubieten. Das Zentrum soll darüber hinaus als Informationszentrum fungieren. Es werden Veranstaltungen und Gesprächsrunden, beispielsweise zu Ernährung, Hygiene, AIDS etc., angeboten. Wir werden mit örtlichen Einrichtungen, z. B. Krankenhäusern, zusammenarbeiten, um kompetente Gesprächspartner zu haben. Es soll auch bei der Beantragung von Kindergeld und ähnlichem geholfen werden. Ebenfalls wird eine Bibliothek eingerichtet, um den Kindern die Möglichkeit zum Lesen zu geben, eine ganz neue Erfahrung für sie. Die Aula soll am Wochenende zu einem Kino umfunktioniert werden, in dem u.a. Lehrfilme wiederum zu den Themen Hygiene, AIDS, Ernährung etc. - angeschaut werden können. Dadurch bilden sich die Kinder und ihre Familien weiter und werden von der Straβe ferngehalten. Ein groβes Problem in den Townships ist die hohe Vergewaltigungszahl. Viele Männer denken, dass sie durch den Geschlechtsverkehr mit einer Jungfrau von AIDS geheilt werden. Das Zentrum soll ein Ort der Sicherheit für die Kinder werden. In den Badezimmern des Zentrums können sich die Kinder mit Seife und Shampoo duschen. Diese Möglichkeiten haben sie oftmals zu Hause nicht. Auch auf praktische Weise wird ihnen so ein besseres Hygieneverständnis vermittelt. Die männlichen Mitglieder der Jugendgruppe der Lutheran Church aus Pietermaritzburg und die Theologiestudenten der UKZN (University of KwaZulu Natal) haben sich bereiterklärt, wöchentlich mit den Kindern verschiedene Aktionen durchzuführen. Dies ist sehr wichtig, da die Kinder ein sehr schlechtes Bild von Männern haben. Sie kennen Männer oftmals nur als gewalttätige, betrunkene 10

11 Personen und folgen häufig diesem Vorbild. Durch die geplante Jugendgruppe wollen wir den Kindern ein positives Männerbild vermitteln, an dem sie sich orientieren können. Auf dem Grundstück des Zentrums wird auch ein Spielplatz gebaut werden. Die Kinder dürfen Bilder von sich, ihren Familien und Freunden in den Räumen aufhängen. Dadurch wird das Zentrum nicht nur zu einem Ort, an dem die Kinder sich weiterbilden, vielmehr können sie hier mit ihren Freunden Spaβ haben und sich zu Hause fühlen. Auf dem Nachbargrundstück wird ein Gartenprojekt angeboten werden. Hier soll den Kindern und Erwachsenen gezeigt werden, wie man Gemüse anbaut. Ihnen fehlt es oftmals nicht an Platz für den Gemüseanbau, sondern an Wissen. Unser Anliegen ist es, dass neben unseren Patenkindern auch die anderen Bewohner des Townships von dem Zentrum profitieren und es zu einem Treffpunkt für den ganzen Bezirk wird. Noch warten die Kinder auf das Ausbildungszentrum 11

12 IV. Zukunftsvorstellungen Mit der Fertigstellung des Zentrums in Esigodini ergeben sich für unsere Arbeit neue Perspektiven. So möchten wir den Besuchern des Zentrums zahnärztliche Versorgung anbieten. Zwar ist die grundmedizinische Versorgung durch das Gesundheitssystem gewährleistet, diese schlieβt eine zahnärztliche Untersuchung jedoch nicht ein. Viele Menschen sind in ihrem Leben noch nie beim Zahnarzt gewesen. Das Zentrum bietet für eine Behandlung die räumlichen Möglichkeiten und stellt eine Anlaufstelle für potentielle Patienten dar. Für viele Kinder und Erwachsene ist die durch die Lebenssituation bedingte psychische Belastung sehr groβ. Durch psychologische Betreuung möchten wir die Menschen auch seelisch unterstützen und ihnen so einen Halt bieten. Auch hier soll das Zentrum eine Anlaufstelle sein. Diese Möglichkeiten, die durch das Zentrum in Esigodini gegeben sind, möchten wir auch den Menschen im Township Imbali zugänglich machen. Daher soll dort ebenfalls der Bau eines Ausbildungszentrums realisiert werden. Der Zusammenarbeit mit den Schulen in Esigodini und Imbali soll darüber hinaus die Kooperation mit zusätzlichen Schulen folgen. So können wir vielen weiteren Kindern die Chance geben, ihre Lebensumstände durch die Hilfe eines Paten zu verbessern. Während unserer Arbeit werden wir oft mit Problemen konfrontiert, die über unsere Hilfsmöglichkeiten hinausgehen. Um in diesen Fällen trotzdem helfen zu können, werden wir ein Netzwerk aus verschiedenen Organisationen aufbauen. Dadurch kann gezielter auf die Bedürfnisse der jeweiligen Familie eingegangen werden. 12

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Häufig gestellte Fragen und Antworten Häufig gestellte Fragen und Antworten Sie möchten mehr über Schulgeld-Patenschaften in der Dürreregion Usseri erfahren? Über das Zustandekommen, über Ablauf und Möglichkeiten? Wenden Sie sich an uns mit

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Download von: http://www.nwo-links.de/dat/alg2.pdf Seite 1 von 8 1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Angemessener Wohnraum max. 45 m² a 4,50 + NK 270,- gesamt 601,- Miete 270,- Strom Telefon

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Paten gesucht! Jeder Euro hilft! Übernahme einer Patenschaft. Förderung des Projektfonds

Paten gesucht! Jeder Euro hilft! Übernahme einer Patenschaft. Förderung des Projektfonds Paten gesucht! Bildung ist der Impfstoff gegen Armut und Hoffnungslosigkeit. Dieser Satz stammt von Peter Ustinov, dem verstorbenen UNICEF-Botschafter und weltbekannten Schauspieler. Seit mehr als sieben

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich Gut zu wissen FKSZ Privatschulen im Herzen von Zürich Unsere Schulen engagiert und persönlich Sie wollen, dass Ihr Kind eine gute Perspektive hat. Wir vermitteln Inhalte sowie Werte, die unsere Schülerinnen

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr

Richtlinien für den Patenkindbesuch in Nairobi

Richtlinien für den Patenkindbesuch in Nairobi Richtlinien für den Patenkindbesuch in Nairobi Liebe Paten, wir freuen uns, wenn Sie eine Reise nach Kenia mit einem Besuch der Kwa Watoto Primary School bzw. der St. Mathew Secondary School in Nairobi

Mehr

Patenkinder in Sierra Leone

Patenkinder in Sierra Leone Patenkinder in Sierra Leone Für die, die mich nicht kennen: mein Name ist Annika Hillers und zurzeit mache ich meine Doktorarbeit in Biologie über westafrikanische Frösche. Im Jahre 2002 war ich für meine

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut.

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut. Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen _ Ihre Einkaufskarte _Caritas-Markt In Kürze Der Caritas-Markt ist ein Projekt des nationalen Caritas-Netzes. Die Caritas-Märkte in den Regionen werden von

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Deutsch-Ghanaischer Freundschaftskreis 18 Jahre Ghanaian German School

Deutsch-Ghanaischer Freundschaftskreis 18 Jahre Ghanaian German School Deutsch-Ghanaischer Freundschaftskreis 18 Jahre Ghanaian German School 2012 Ein Jahresrückblick Denchemouso Denchemouso Bibliothek Neueinrichtung Wir bauen Brücken nach Afrika. Aus Begegnung und Dialog

Mehr

connecting people das Patenschaftsprojekt der asylkoordination österreich

connecting people das Patenschaftsprojekt der asylkoordination österreich Sie haben überlebt, sie haben eine monatelange, lebensgefährliche Flucht hinter sich, und warten - ohne Angehörige, minderjährig - in Österreich jahrelang auf ihre Zukunft. Untertitel: Filmpremiere von

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Anlage 4: Antrag Die Chancenstiftung Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten und des Schülers, der Schülerin Vor und Nachname Erziehungsberechtigte/r Vor und Nachname

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda Antrag auf Förderung Projekttitel Distrikt Kicukiro Provinz MVK Sektor Gahanga Projektbereich Sozialprojekte Partner in RLP Fußballspielkreis Mosel Datum 28.04.2012

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten 04 Ulrike Klug-Groh Plan International 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Plan Aktionsgruppe Erlangen Nürnberg - Fürth Klar ist: Helfen ausdrücklich

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr