I. Vorstellung des Projektes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Vorstellung des Projektes"

Transkript

1 I. Vorstellung des Projektes Der Verein Siyabonga Helfende Hände für Afrika unterstützt südafrikanische Kinder, von denen der überwiegende Teil durch AIDS zu Halb- oder Vollwaisen geworden ist. Geleitet wird die Organisation von einem Vorstand interessierter Paten. Erster Vorsitzender ist Hanns-Hinrich Sierck, der von 1990 bis 1997 in Südafrika gelebt hat und als evangelischer Gemeindepfarrer in der Nähe von Pietermaritzburg tätig war. Während dieser Zeit lernte er den Südafrikaner René Risch kennen, der als Verantwortlicher in Südafrika das Projekt leitet. Zur Zeit wird er bei seiner Tätigkeit von drei Angestellten, ehrenamtlichen Mitarbeitern und Praktikanten unterstützt. Das primäre Ziel ist es, die Kinder in der akuten Lebenssituation zu unterstützen und darüber hinaus Zukunftsperspektiven zu vermitteln. Das Projekt konzentriert sich auf die so genannten Townships rund um Pietermaritzburg, der Hauptstadt der KwaZulu/Natal Provinz an der Ostküste Südafrikas. Der Begriff Township bezeichnet ein Gebiet, in dem die schwarze Bevölkerung während der Apartheid leben musste. Eine Infrastruktur wurde dort nie richtig aufgebaut und die sozialen Umstände verschärften sich oftmals noch durch Aktivitäten der Geheimpolizei, in deren Folge sich viele Menschen gegenseitig umbrachten. Die Rate der HIV-Infizierten ist in den Townships überdurchschnittlich hoch und stellt in dem sozial ohnehin sehr schwachen Umfeld ein gravierendes Problem dar: Die Kinder sind nach dem Tod ihrer Eltern oftmals auf sich allein gestellt, so dass der Haushalt von 10- oder 11-jährigen geleitet wird. In anderen Fällen kommen die Kinder bei Verwandten unter, die aber häufig schon sieben oder acht andere Kinder betreuen. Meist wird in diesen Haushalten ohnehin nur über ein Monatseinkommen von etwa Rand (6 bis 12 Euro) verfügt. Neben der extremen psychischen Belastung sehen sich die Kinder in Folge der Armut auch starken körperlichen Anforderungen ausgesetzt. Im Haushalt müssen sie viele Arbeiten verrichten, zum Beispiel auch Wasser holen von Stellen, die teilweise 2 bis 3 km entfernt sind.

2 An diesen Umständen möchte Siyabonga Helfende Hände für Afrika etwas ändern. Das Ziel ist sowohl eine kurzfristige und direkte Unterstützung zu leisten, als auch den Kindern die Möglichkeit zu vermitteln, sich längerfristig selbst zu helfen. Zu diesem Zweck werden Patenschaften vermittelt. Das Projekt kooperiert mit zwei Schulen (die eine befindet sich im Township Imbali, die andere im Township Esigodini), die potentielle Patenkinder vorschlagen. Anhand eines Hausbesuches und ausführlicher Gespräche mit einem Elternteil / den Eltern oder falls diese nicht mehr leben mit anderen Kontaktpersonen der Kinder durch die Mitarbeiter des Projektes wird dann entschieden, ob die Kinder in die Vermittlungsdatei aufgenommen werden. Zum einen ermöglichen die Sponsoren mit 35 Euro im Monat den Kindern, die Schule weiterhin zu besuchen. Das Schulgeld beträgt durchschnittlich zur Zeit 250 Rand (etwa 31 Euro) 1 pro Jahr, doch die scheinbar geringe Summe kann von den Familien oft nicht aufgebracht werden. Die aktive Teilnahme am Unterricht bildet aber die Grundlage für eine Zukunft, in der die gesponserten Kinder ohne fremde Hilfe auskommen und die Welt der Armut hinter sich lassen können. Zum anderen ergibt sich für die Kinder und deren Familien durch die Spenden die Gelegenheit, einmal im Monat einkaufen zu gehen. Nicht das Kind allein, sondern dessen ganze Familie profitiert folglich von der Unterstützung durch die Sponsoren. Jeder Familie steht ein Budget von 170 Rand (etwa 21 Euro) zur Verfügung, welches sie im Prinzip frei einteilen kann. Bewusst werden keine Versorgungs-Pakete ausgestellt, stattdessen wird den Familien ein Verantwortungsgefühl vermittelt: Sie müssen die Einkäufe sinnvoll wählen und vorausschauen, was sie während eines Monats brauchen werden. In diesem Konzept schlägt sich die längerfristige Wirkungsabsicht der Spenden nieder. Durch die Patenschaft werden darüber hinaus Ausflüge sowie Bildungs- und Schulmaterial finanziert. Zusätzlich zu den Patengeldern entscheiden sich häufig auch Touristen zu Spenden, wenn sie im Rahmen ihrer Reise die Schulen unseres Projektes besuchen. 1 Bei den angegebenen Beträgen ist zu beachten, dass sich der Umrechnungskurs Euro/Rand ständig ändert! 2

3 Ein wichtiges Merkmal des Projektes ist ferner der Briefkontakt zwischen Pate und Kind. Briefe der Paten werden übersetzt und an die Kinder weitergeleitet, umgekehrt erhalten die Sponsoren Briefe ihres Kindes. Durch diesen persönlichen Umgang erfährt der Sponsor unmittelbar, was er durch seine Spenden bewirkt. Darüber hinaus wird ein Einblick in die jeweilige Kultur und Lebenswelt gegeben, so dass Pate und Patenkind eine besondere Beziehung zu einander aufbauen können. Ein Meilenstein für das Projekt wird das geplante Ausbildungszentrum werden, in dem wiederum auch der Bildung eine groβe Bedeutung zukommen wird. Auch wenn es sich bei Siyabonga Helfende Hände für Afrika um ein eher kleines Projekt handelt, konnten bereits sichtbare Erfolge erzielt werden. Die Lebensumstände der Patenkinder haben sich merklich verbessert, was auch einen positiven Einfluss auf die schulischen Leistungen hat. Seit dem Beginn im Jahr 2003 wurden bislang 289 Patenschaften vermittelt. Doch tausende Kinder in den Townships müssen noch ohne jede Hilfe auskommen. Es besteht weiterhin groβer Handlungsbedarf. 3

4 II. Hilfeleistungen Einen Teil unserer Hilfeleistungen möchten wir Ihnen auf den folgenden Seiten am Beispiel des Patenkindes Zandile Ndlovu erläutern. Zandile lebt mit ihrer Mutter und ihren vier Geschwistern in einer Hütte aus Holz und Lehm, ihr Vater ist unbekannt. Ihre Mutter ist arbeitslos, so dass die Familie auf fremde Hilfe angewiesen ist. Zandile, als sie im April 2005 in das Projekt aufgenommen wurde: Zandile mit ihrer Mutter vor der Hütte Zandile beim Kochen 4

5 1. Der Monatseinkauf Einmal im Monat dürfen die Patenkinder mit ihren Familien zusammen (meist gehen die Mütter) für einen Betrag von 170 Rand (ca. 21 Euro) einkaufen gehen. Die Abrechnung erfolgt über Gutscheinkarten, so dass den Familien kein Bargeld ausgehändigt wird. Durch den Einkauf soll die Verpflegung für den Monat gewährleistet werden. Artikel wie Mehl, Zucker, Mais, Sonnenblumenöl, Hähnchen, Reis sowie Seife und Waschmittel stellen den Hauptteil der eingekauften Ware dar. Der gesamte Einkaufsprozess nimmt mehere Stunden in Anspruch. Die teilnehmenden Familien sammeln sich an den jeweiligen Schulen in dentownships Esigodini oder Imbali und werden mit von uns bereitgestellten Bussen zum Geschäft gefahren. Je nach Schule variiert die Teilnehmerzahl zwischen 90 und 180 Familien. Diese können im Prinzip frei über ihr Budget verfügen. Nur wenn sich zuviele Artikel wie Süβigkeiten oder Cola in dem Einkaufswagen befinden, schreiten wir ein. Zwar wäre das Zusammenstellen von Verpflegungspaketen für uns ein wesentlich geringerer Aufwand, doch mit dieser Art des Einkaufs ist ein gewisser Erziehungseffekt verbunden: Den Familien soll Eigenverantwortung vermittelt werden, sie selbst müssen die Artikel so wählen, dass sie mit den Lebensmitteln einen Monat lang auskommen können. Auβerdem finden ihre individuellen Wünsche so Berücksichtigung und die Familien werden nicht ihrer Eigenständigkeit beraubt. Diese Aspekte sind für unsere Arbeit von besonderer Bedeutung. Im Monat Oktober haben wir Zandile Ndlovu beim Einkauf begleitet und wollen Ihnen nun anhand der Fotos einen Einblick in diesen Teil des Projektes ermöglichen. 1.) Hier sieht man die wartenden Frauen vor dem Supermarkt. In kleineren Gruppen werden sie nun hereingelassen. 5

6 2.) Zandile und ihre Mutter während des Einkaufs. Die Familien entscheiden selbst, was sie brauchen. Wenn sie fertig sind, kommen sie zu einer der beiden Kassen, die das Geschäft eigens für den Monatseinkauf reserviert hält. 3.) Abgerechnet wird mit Gutscheinkarten, die jedes Kind/jede Familie zu Beginn erhält. Die Kassiererin/der Kassierer achtet darauf, dass der Wert von 170 Rand nicht wesentlich unter- oder überschritten wird. Zusätzlich stehen zwei unserer Mitarbeiter an der Kasse und dokumentieren die einzelnen Summen, so dass man am Ende eine gewisse Kontrolle über die Gesamtsumme hat. 6

7 2. Schulgebühren In Südafrika ist jedes Kind verpflichtet, zur Schule zu gehen. Die Eltern müssen für die anfallenden Schulgebühren aufkommen. In sehr vielen Fällen stehen den Eltern die finanziellen Mittel dazu aber nicht zur Verfügung. So bleiben die Kinder oft zu Hause, auch wenn dies gesetzeswidrig ist. Um diesen Missstand zu beheben, zahlen wir von den Patengeldern das Schulgeld für das jeweilige Kind. In unserer Region beläuft sich der Betrag auf durchschnittlich 250 Rand (ca. 31 Euro) pro Jahr. Schule in Esigodini Schule in Imbali 3. Kleidung Mehrmals im Jahr können wir mit unseren Kindern neue Kleidung kaufen gehen. Dies ist von Nöten, da sie durch die bessere und gehaltvollere Ernährung, die durch den monatlichen Einkauf ermöglicht wird, sich auch besser entwickeln und wachsen können. Hier spielt auch der soziale Effekt eine wichtige Rolle: Bekommt ein Kind nun beispielsweise eine neue Schuluniform, bestärkt dies ungemein seine Selbstachtung und sein Selbstvertrauen. So werden oftmals bessere Leistungen erbracht, als wenn die Kinder in ihrer alten, zerlumpten, von der Schule gestellten Uniform dasitzen und so das Gefühl von Armut und Minderwertigkeit vermittelt bekommen. Von diesem Einkleiden profitiert jedoch nicht nur das jeweilige Kind, sondern die ganze Familie. So wird die gekaufte Kleidung von mehren Kindern der Familie getragen und damit können wir direkt mehreren Menschen auf einmal helfen. 7

8 4. Ausflüge Da viele der Kinder keine Möglichkeit haben, die Welt auβerhalb ihres Townships zu erleben, organisieren wir mehrmals im Jahr verschiedene Ausflüge und Partys. An diesen Veranstaltungen können auch die anderen Kinder in der Familie des Patenkindes teilnehmen. Damit schaffen wir ihnen die Möglichkeit, neue Erfahrungen zu sammeln und über ihren Horizont hinauszublicken, denn dieser ist meist aufgrund ihrer Lebensumstände sehr eingeschränkt. Sind die Eltern mit dem Ausflug einverstanden, organiseren wir dann z. B. den Besuch einer Zirkusvorstellung oder eine Fahrt in eine andere Stadt. Auf den Partys können die Kinder sich z. B. Gruppenspiele neu aneigenen und werden eine Zeitlang von ihrem gewöhnlich sehr tristen Alltag abgelenkt. Des Weiteren organiseren wir auch Lehrausflüge, so etwa den Besuch bei einer Krankenschwester oder in einer Gärtnerei. So versuchen wir den Kindern die Bedeutung dieser Berufe zu vermitteln. Durch die Besichtung der Gärtnerei kann darüber hinaus ihr direktes Interesse für die richtige Bepflanzung von Gärten geweckt werden. Auf diese Weise lernen die Kinder, wie sie selbst Nahrung anbauen können. 5. Sonderspende Die sogenannten Sonderspenden, die einige Paten manchmal zusätzlich zu den monatlichen Spendenbeiträgen leisten, versuchen wir so sinnvoll wie möglich zu nutzen. So wird festgestellt, was das Kind/ die Familie am nötigsten braucht, um sie dann zu unterstützen. Das Geld wird daher häufig in Kleidung oder Schulsachen investiert, oft aber auch in Baumaterial, um schadhafte Hütten ausbessern zu können. Darüber hinaus kann so auch der Kauf elektrischer Geräte ermöglicht werden. Viele Familien kochen zu Hause noch mit Paraffin, was sich auf Dauer sehr gesundheitsschädigend auswirkt. Mit Hilfe der Sonderspenden werden daher zum Beispiel auch Herdplatten erworben, um die Lebenssituation der ganzen Familie zu verbessern. Wir begleiten das jeweilige Kind dann auf seinem Einkauf. Wie bei dem Monatseinkauf wird auch hier den Familien kein Bargeld ausgehändigt, die Abrechnung efolgt über die Mitarbeiter unserer Organisation. Anhand von Fotos wird dann für den Sponsor dokumentiert, wie sein Geld genutzt wurde. 8

9 Zandile Ndlovu hat sich bei einer ihrer Sonderspenden u. a. folgende Artikel aussuchen können: Für einen Betrag von 629 Rand (ca. 78 Euro) konnten eine Hose, ein Pullover, ein T-Shirt, ein Bikini, Sandalen, Schuhe, Socken, Unterwäsche, Handtücher, Seife, eine Trinkkanne, Farbe zum Anstreichen, eine Antenne, eine elektrische Herdplatte, eine Plastikdose und Geschirr gekauft werden (nicht alle Artikel sind auf den Fotos dokumentiert). 9

10 III. Zentrum Ein zentraler Bestandteil unseres Projekts ist der Bau eines Ausbildungszentrums in direkter Nähe der Esigodini Schule. Die Patenkinder sollen jeden Tag nach der Schule in das Zentrum kommen und werden von Lehrern bei ihren Hausaufgaben betreut. Im Normalfall machen sie ihre Hausaufgaben nicht, weil sie zu Hause niemanden haben, der ihnen dabei hilft und überprüft, ob sie gemacht werden. Zudem sollen hier auch die schulischen Leistungen generell kontrolliert werden, damit die Kinder bei Bedarf Nachhilfe erhalten. Ebenfalls wollen wir Englisch- und Mathematikkurse anbieten, da durch Wissen in diesen beiden Fächern die Zukunftschancen der Kinder steigen. In der zentrumseigenen Küche werden Kochkurse angeboten. Hier soll vermittelt werden, wie man aus wenigen Zutaten gesundes Essen zubereiten kann. Wir wollen auch offiziell anerkannte Kochkurse für Schulabgänger anbieten, die sonst keine Ausbildungsmöglichkeiten haben. Des Weiteren wird Nähunterricht angeboten werden, damit die Kinder lernen u.a. die Schuluniform selbst zu nähen und sich hier grundlegende Fertigkeiten aneignen. Es sollen Computerkurse durchgeführt werden, um den Kindern den richtigen Umgang mit dem Computer beizubringen. Ziel ist es zudem, auch Erwachsenenbildung anzubieten. Das Zentrum soll darüber hinaus als Informationszentrum fungieren. Es werden Veranstaltungen und Gesprächsrunden, beispielsweise zu Ernährung, Hygiene, AIDS etc., angeboten. Wir werden mit örtlichen Einrichtungen, z. B. Krankenhäusern, zusammenarbeiten, um kompetente Gesprächspartner zu haben. Es soll auch bei der Beantragung von Kindergeld und ähnlichem geholfen werden. Ebenfalls wird eine Bibliothek eingerichtet, um den Kindern die Möglichkeit zum Lesen zu geben, eine ganz neue Erfahrung für sie. Die Aula soll am Wochenende zu einem Kino umfunktioniert werden, in dem u.a. Lehrfilme wiederum zu den Themen Hygiene, AIDS, Ernährung etc. - angeschaut werden können. Dadurch bilden sich die Kinder und ihre Familien weiter und werden von der Straβe ferngehalten. Ein groβes Problem in den Townships ist die hohe Vergewaltigungszahl. Viele Männer denken, dass sie durch den Geschlechtsverkehr mit einer Jungfrau von AIDS geheilt werden. Das Zentrum soll ein Ort der Sicherheit für die Kinder werden. In den Badezimmern des Zentrums können sich die Kinder mit Seife und Shampoo duschen. Diese Möglichkeiten haben sie oftmals zu Hause nicht. Auch auf praktische Weise wird ihnen so ein besseres Hygieneverständnis vermittelt. Die männlichen Mitglieder der Jugendgruppe der Lutheran Church aus Pietermaritzburg und die Theologiestudenten der UKZN (University of KwaZulu Natal) haben sich bereiterklärt, wöchentlich mit den Kindern verschiedene Aktionen durchzuführen. Dies ist sehr wichtig, da die Kinder ein sehr schlechtes Bild von Männern haben. Sie kennen Männer oftmals nur als gewalttätige, betrunkene 10

11 Personen und folgen häufig diesem Vorbild. Durch die geplante Jugendgruppe wollen wir den Kindern ein positives Männerbild vermitteln, an dem sie sich orientieren können. Auf dem Grundstück des Zentrums wird auch ein Spielplatz gebaut werden. Die Kinder dürfen Bilder von sich, ihren Familien und Freunden in den Räumen aufhängen. Dadurch wird das Zentrum nicht nur zu einem Ort, an dem die Kinder sich weiterbilden, vielmehr können sie hier mit ihren Freunden Spaβ haben und sich zu Hause fühlen. Auf dem Nachbargrundstück wird ein Gartenprojekt angeboten werden. Hier soll den Kindern und Erwachsenen gezeigt werden, wie man Gemüse anbaut. Ihnen fehlt es oftmals nicht an Platz für den Gemüseanbau, sondern an Wissen. Unser Anliegen ist es, dass neben unseren Patenkindern auch die anderen Bewohner des Townships von dem Zentrum profitieren und es zu einem Treffpunkt für den ganzen Bezirk wird. Noch warten die Kinder auf das Ausbildungszentrum 11

12 IV. Zukunftsvorstellungen Mit der Fertigstellung des Zentrums in Esigodini ergeben sich für unsere Arbeit neue Perspektiven. So möchten wir den Besuchern des Zentrums zahnärztliche Versorgung anbieten. Zwar ist die grundmedizinische Versorgung durch das Gesundheitssystem gewährleistet, diese schlieβt eine zahnärztliche Untersuchung jedoch nicht ein. Viele Menschen sind in ihrem Leben noch nie beim Zahnarzt gewesen. Das Zentrum bietet für eine Behandlung die räumlichen Möglichkeiten und stellt eine Anlaufstelle für potentielle Patienten dar. Für viele Kinder und Erwachsene ist die durch die Lebenssituation bedingte psychische Belastung sehr groβ. Durch psychologische Betreuung möchten wir die Menschen auch seelisch unterstützen und ihnen so einen Halt bieten. Auch hier soll das Zentrum eine Anlaufstelle sein. Diese Möglichkeiten, die durch das Zentrum in Esigodini gegeben sind, möchten wir auch den Menschen im Township Imbali zugänglich machen. Daher soll dort ebenfalls der Bau eines Ausbildungszentrums realisiert werden. Der Zusammenarbeit mit den Schulen in Esigodini und Imbali soll darüber hinaus die Kooperation mit zusätzlichen Schulen folgen. So können wir vielen weiteren Kindern die Chance geben, ihre Lebensumstände durch die Hilfe eines Paten zu verbessern. Während unserer Arbeit werden wir oft mit Problemen konfrontiert, die über unsere Hilfsmöglichkeiten hinausgehen. Um in diesen Fällen trotzdem helfen zu können, werden wir ein Netzwerk aus verschiedenen Organisationen aufbauen. Dadurch kann gezielter auf die Bedürfnisse der jeweiligen Familie eingegangen werden. 12

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften.

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Durch Verbesserung schulischer Bildung und gute Ausbildung

Mehr

weil ich da nicht alleine bin. Leistungen der Pflegeversicherung für Sie

weil ich da nicht alleine bin. Leistungen der Pflegeversicherung für Sie weil ich da nicht alleine bin. Leistungen der Pflegeversicherung für Sie Stand April 2015 Unsere Leistungen der Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung und ihre Leistungen wurde erst 1995 eingeführt.

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Informationsblatt Nr. 36. Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte)

Informationsblatt Nr. 36. Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte) Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte) Nr. Leistungskomplex Beschreibung Kosten je LK 1 Erweiterte kleine Körperpflege 1. Hilfe beim Aufsuchen

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German

REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German For first teaching from September 2008 For first award of AS Level in Summer 2009 For first award of A Level in

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Beweglich bleiben - sicher sein agil Kleine und große Dienste für alte Menschen Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Wenn Sie sicher und selbst bestimmt in Ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

gezielt... nachhaltig... direkt...

gezielt... nachhaltig... direkt... gezielt... nachhaltig... direkt... Eine Patenschaft für ein Kind in Sierra Leone über die KurtBauerFoundation www.kbf4children.org sierra leone: Hintergründe über ein vergessenes Land Sierra Leone ist

Mehr

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich Gut zu wissen FKSZ Privatschulen im Herzen von Zürich Unsere Schulen engagiert und persönlich Sie wollen, dass Ihr Kind eine gute Perspektive hat. Wir vermitteln Inhalte sowie Werte, die unsere Schülerinnen

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An-/Auskleiden. 3. Waschen/Duschen/Baden 4. Rasieren 5. Mundpflege und Zahnpflege

1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An-/Auskleiden. 3. Waschen/Duschen/Baden 4. Rasieren 5. Mundpflege und Zahnpflege LK Leistungsart Leistungsinhalt Körperpflege Preis 1 Erweiterte kleine Körperpflege 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An-/Auskleiden 3. Teilwaschen 4. Mundpflege und Zahnpflege 5. Kämmen

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Wir sagen DANKE! Eure Evelyn Brenda. Anti FGM/Fistula Botschaterin. Desert Flower Centre, Walfriede Krankenhaus

Wir sagen DANKE! Eure Evelyn Brenda. Anti FGM/Fistula Botschaterin. Desert Flower Centre, Walfriede Krankenhaus Wir sagen DANKE! Eure Evelyn Brenda Anti FGM/Fistula Botschaterin Desert Flower Centre, Walfriede Krankenhaus Hilfe für Mädchen in Kenia Viele Mädchen unter den Maasai und Samburu in Kenia sind von Beschneidung

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Wie viele Kinder können im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar zeitgleich aufgenommen werden? Gleichzeitig haben wir Platz für acht erkrankte Kinder mit Ihren Familien und vier erkrankte

Mehr

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation.

Mehr

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Die Anfänge des Netzwerks Schönfels gehen auf das Jahr 1981 zurück. Das erklärte Ziel der Gründer Liliane und Stephan Oehrli-Würsch war es, Jugendlichen,

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Grundpflege. 3. Teilwaschen inkl. Hautpflege und Dekubitus- und Pneumonieprophylaxe

Grundpflege. 3. Teilwaschen inkl. Hautpflege und Dekubitus- und Pneumonieprophylaxe Vergütungssystematik ambulanter Leistungen im Sinne des SGB XI Stand: 01.03.2013 Grundpflege Leistungskomplex 1 Kleine Morgen-/Abendtoilette 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An- und

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Humanitäre Hilfe Nahrungsmittelhilfe Naturkatastrophen menschlich verursachter Krisen Verkettung verschiedener Ursachen

Humanitäre Hilfe Nahrungsmittelhilfe Naturkatastrophen menschlich verursachter Krisen Verkettung verschiedener Ursachen Wer braucht Hilfe? Humanitäre Hilfe Die Zahlen des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen sprechen eine klare Sprache: In lediglich zwanzig Jahren mussten die Anstrengungen im Bereich der Nahrungsmittelhilfe

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

SPUREN MACHEN. Wohnen. Das geht! Broschüre für Eltern, Unterstützer und Betreuer

SPUREN MACHEN. Wohnen. Das geht! Broschüre für Eltern, Unterstützer und Betreuer SPUREN MACHEN Wohnen. Das geht! Broschüre für Eltern, Unterstützer und Betreuer SPUREN MACHEN Spuren machen - Für mehr Inklusion Spuren machen - Für mehr Inklusion ist ein gemeinsames Projekt von Zentrum

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot Mittelpunkt - Grundschule - Dillbrecht Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot In Kooperation mit Sankt Elisabeth Verein e.v. Marburg Stand September 2014 Betreuungsteam Annette Bedenbender

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort... 2. 2. Zielgruppe... 2. 3. Ziele... 3. 4. Fördermaßnahmen... 3. 4.1. Schulische Förderung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort... 2. 2. Zielgruppe... 2. 3. Ziele... 3. 4. Fördermaßnahmen... 3. 4.1. Schulische Förderung... 3 S e i t e 1 zum Konzept Einzelförderung für sozial benachteiligte Kinder Stand 15.05.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 2 2. Zielgruppe... 2 3. Ziele... 3 4. Fördermaßnahmen... 3 4.1. Schulische Förderung...

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Kindergarten und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, Kennen lernen und Erfahren unserer Einrichtung. Das Sonnenkinder

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de

Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! CMD Schweiz CMD Burk - Meierndorf Indien Bangladesch

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Newsletter Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Das Bundesamt für Statistik präsentiert seine neusten Zahlen. Mütter sind heute vermehrt

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Curari Jugendhilfe Lateinamerika. Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011

Curari Jugendhilfe Lateinamerika. Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011 Curari Jugendhilfe Lateinamerika Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011 Der Verein Curari Jugendhilfe Lateinamerika wurde am 27. Januar 2009 gegründet und mit Schreiben vom 19. Februar 2009 als gemeinnütziger

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Hier können Sie gezielt mit Sachspenden helfen:

Hier können Sie gezielt mit Sachspenden helfen: Das Flüchtlingshaus in der Straßburger Straße wird u.a. vom Unterstützerinnenkreis Straßburger Straße betreut. Aktuell fehlt es dort an folgendem: Geschirr Handtücher, Bettwäsche, Bettlaken,Tischdecken

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte

Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte Inhalt Der Kurs besteht aus 3 Sequenzen à vier Unterrichtsstunden (drei Zeitstunden) 25.10.2013 1. Sequenz

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte.

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Eine schnelle Lösung Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Wege aus der Einsamkeit e.v. Hamburg, Juni 2009 Seite 1 von 8

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget

Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget Stadtmission Nürnberg e.v. Expertin in eigener Sache Karin H. (50) stand fest im Leben. Sie führte eine glückliche Ehe und drei Kinder waren der Mittelpunkt

Mehr

Endlich in Sicherheit?

Endlich in Sicherheit? Endlich in Sicherheit? Eine Fotoreportage über junge Flüchtlinge in Deutschland Von Christine Rohrer Wie sieht das Leben junger Flüchtlinge aus, die alleine nach Deutschland gekommen sind? Dieses Video

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus gemeinsam mittendrin Anna-roles-haus Gemeinsam erfolgreich Herzlich willkommen im Anna-Roles-Haus Das Anna-Roles-Haus, eine Einrichtung der Josefs-Gesellschaft, erfüllt in seiner Eigenschaft als gemeinnützige

Mehr

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe in Karlsruhe Familien brauchen eine verlässliche Infrastruktur und unterstützende Dienstleistungen zur Entlastung ihres Alltags und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um mehr Transparenz

Mehr

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden?

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden? Teil SPRECHEN - Teil 2 - Arena A2 Test 1 (S. 33) Aufgabenblatt A: Was machst du oft abends? Abendessen? Um wie viel Uhr isst du zu Abend? Was isst du zu Abend am liebsten? fernsehen, diskutieren? Was siehst

Mehr

Sexualität und Beeinträchtigung

Sexualität und Beeinträchtigung Sexualität und Beeinträchtigung Das ist die Meinung von über das Thema Sexualität und Beeinträchtigung. Grundsätze Grundsätze sind feste Regeln, die immer gelten. Menschen mit Beeinträchtigungen haben

Mehr

Vergütungssystematik. ambulanter Leistungen. im Sinne des

Vergütungssystematik. ambulanter Leistungen. im Sinne des neue Anlage 1 ab 01.04.2011 zur Vereinbarung gem. 89 SGB XI vom 19.01.2011 incl.zuschlagssätze für die Refinanzierung der Ausbildungsvergütung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe ab 01.01.2011 mit

Mehr

Was ist der Run 4 WASH?

Was ist der Run 4 WASH? Was ist der Run 4 WASH? Ein Spendenlauftag für WASH-Projekte von Viva con Agua und der Welthungerhilfe am 27.06.2014 im deutschsprachigen Raum Was ist WASH? WASH-Projekte = Water, Sanitary, Hygiene Trinkwasser,

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden Hilfe durch Beratung und Betreuung Hilfe bei Therapie und Pflege Elterngesprächsrunden Finanzierung von Personal Reden hilft. Eltern haben dabei die Möglichkeit, ihre Sorgen und Probleme mit anderen zu

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Kindern Schutz und Halt geben

Kindern Schutz und Halt geben Kindern Schutz und Halt geben Information rund um Pflege, Krisenbetreuung und Adoption plan B Kindern Schutz und Halt geben. Kindern Schutz und Halt geben Seit 1983 steht plan B für Kompetenz in den Bereichen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt.

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. Team Das Kinderhospiz-Team ist interdisziplinär. KinderärztInnen, ExpertInnen in Palliative Care und geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen helfen den

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr