Sprachförderkonzept der Leonardo Vinci Gesamtschule Wolfsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprachförderkonzept der Leonardo Vinci Gesamtschule Wolfsburg"

Transkript

1 Sprachförderkonzept der Leonardo Vinci Gesamtschule Wolfsburg

2 Sprachförderkonzept (DaZ) an der Leonardo da Vinci Gesamtschule Wolfsburg Inhalt 1 Einleitung und Ist-Standsbeschreibung: Sprachförderung an der Leonardo da Vinci Gesamtschule Wolfsburg, aktueller Zustand und angestrebtes Ziel Problembeschreibung Konkrete Ziele des Sprachförderkonzeptes (DaZ) Konzeption der DaZ-Förderung Vernetzung mit den schulinternen Fachcurricula Basisförderung DaZ Förderung der Fachsprache Die Zusammensetzung der Sprachförderkurse Sprachförderung im Pausen- und Ganztagsbereich Aufnahmekonzept für Schülerinnen und Schüler, die aus Italien zuziehen Anmeldung Inhalt des Aufnahmegesprächs (als Checkliste, Anlage): Begrüßung am ersten Schultag Inhalt des Begrüßungspakets: Aufgaben des Paten (als Checkliste vorbereiten): Begleitung der Eltern und Schüler bei der Integration... 8 Wolfsburg, den Für die AG Sprachenkonzept Arne Sewing (Didaktischer Leiter) und Anica Heidemann (DaZ-Sprachkoordinatorin) AG Sprachförderkonzept: Frau Angelika Böttcher, Frau Frenzel, Frau Heidemann, Frau Amendola, Herr Burlando, Herr Tukuser, Herr Sewing Bearbeiter: AG Sprachförderkonzept,Sewing

3 1 Einleitung und Ist-Standsbeschreibung: Sprachförderung an der Leonardo da Vinci Gesamtschule Wolfsburg, aktueller Zustand und angestrebtes Ziel Das Sprachförderkonzept begreif sich als integraler Bestandteil der Willkommenskultur an der Leonardo da Vinci Gesamtschule in Wolfsburg, denn immer mehr Menschen insbesondere aus anderen Nationen zieht es nach Wolfsburg und die nähere Umgebung, wo sie neben einem beruflichen Wandel auch als gesamte Familie mit einer kulturellen und vor allem sprachlichen Veränderung konfrontiert werden. Im vorliegenden Sprachförderkonzept sind aus diesem Grund in Kapitel 5 die außerunterrichtlichen Sprachförder- und Integrationsmaßnahmen für die kommenden Schuljahre aufgeführt wie auch das grundsätzlich überarbeitete Aufnahmeverfahren in Kapitel 6 skizziert. Anhand dieser Bausteine ist konkret ablesbar, wie umfassend und tiefgreifend die Herausforderungen dieser Migrationssituation für unsere Schule sind. Die Leonardo da Vinci Gesamtschule ist mit ihrem deutsch-italienischen bilingualen und bikulturellen Zweig sowie als Europaschule bei der Suche nach einer Schule häufig die erste Wahl für die schulpflichtigen Kinder, insbesondere aus italienischen Familien. In den letzten zwei Jahren hat die Zuwanderung in Wolfsburg im Vergleich zu den vorherigen Jahren stark zugenommen. Im Vergleich zu den vorherigen 20 Jahren Seiteneinsteigerpraxis mit maximal 4 Seiteneinsteigern pro Schuljahr, wurden seit dem insgesamt 93 Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund (v.a. Italiener, aber auch Ungarn, Polen, Portugiesen) in die Leonardo da Vinci Gesamtschule in den Jahrgängen fünf bis zehn aufgenommen, darunter sind auch viele Geschwisterkinder. Von den insgesamt 93 Schülerinnen und Schülern kamen 45 im Schuljahr 2013/14 an die Schule (zwei komplette Schulklassen!). Seit September 2014 hat die Schule bis zum März 2015 noch einmal 32 Schülerinnen und Schüler aufgenommen. Diese Tatsache stellt die Schule mit aktuell weiter fortschreitenden Anmeldezahlen von Seiteneinsteigern zunehmend vor enorme Herausforderungen, die neben dem Aufbau des NW-Profils, dem Aufbau und der Weiterentwicklung des Ganztagsbereiches sowie der Arbeit an der qualitativen Weiterentwicklung der Anmeldezahlen mit Blick auf die Gymnasiale Oberstufe die Entwicklungskräfte der Schule in hohem Maße beanspruchten und weiter beanspruchen werden. Zudem ist die Versorgung mit bilingualen italienischen Lehrkräften erst seit der Einstellung von Sig. Bresciani im März 2015 wieder auf den Stand der Minimalbesetzung gestiegen. Im Januar 2014 stellte die Schule einen Antrag auf Einrichtung zweier Sprachlernklassen, dem die Landesschulbehörde nicht entsprach. Im November 2014 erneuerte die Schule diesen Antrag und erhielt ab Januar 2015 mehrfach Stundenzuweisungen. So konnte eine Lehrkraft mit DaZ-Zusatzqualifikation eingestellt werden, die seit dem mit 24,5 Stunden DaZ-Unterricht im Rahmen einer Langzeitvertretung mit verschiedenen Kursen durchführt. Eine zweite Lehrkraft konnte trotz intensiver Zusammenarbeit zwischen Schule und Landesschulbehörde nicht verpflichtet werden, so dass der Schule zwar Stunden zur Verfügung stehe, die nicht durch KollegInnen aus dem eigenen Kollegium übernommen werden können. Die meisten der zugewanderten Schülerinnen und Schüler, die als Seiteneinsteiger aus dem Ausland zu uns kommen, kommen ohne grundlegende Deutschkenntnisse an die Schule und müssen von Grund auf neu beginnen. 1 Da die Mehrzahl der Kolleginnen und Kollegen nicht des Italienischen mächtig sind, treten notwendiger Weise im Fachunterricht eine Vielzahl an Kommunikations- und Verständnisproblemen auf. So kam es vereinzelt zu sozialen Spannungen und Missverständnissen zwischen deutscher und italienischer Schülerschaft, worauf die Mitarbeiter des Teams Ganztags & Schulsozialarbeit reagierten und für das Schuljahr 2014/15 konkrete Projekte und Maßnahmen geplant haben, die auf diese Situation angemessen und vorausschauend reagieren (Vorfahrt für Vielfalt, Schritte gegen Tritte, Buddy-Projekte). 1 Viele SuS realisieren erst nach einigen Monaten, dass sie vorerst mehrere Jahre in Deutschland, für sie in der Fremde, bleiben werden und bauen nicht selten eine emotionale Blockadeund Verweigerungshaltung auf, um die Rückkehr nach Italien zu erzwingen. Hier setzt das Konzept zur Willkommenskultur an. Bearbeiter: AG Sprachförderkonzept,Sewing

4 Das bisherige Konzept sieht vor, dass alle Neuzugänge die bilingualen Klassen besuchen, was auf der Zuordnung der ersten Fremdsprache Italienisch und somit dem bilingualen Unterricht im Fach Gesellschaftslehre beruht sowie auf der Präsenz der italienischen muttersprachlichen Lehrkräfte in diesen Klassen. Dies ist speziell für die Elternarbeit als einer Gelingensbedingung für die erfolgreiche Integration von großer Wichtigkeit. Angesichts der Zahl von zu betreuenden italienischen Familien stoßen die Lehrkräfte der Fachgruppe Italienisch aber an ihre Grenzen. Die Leonardo da Vinci Gesamtschule kooperiert zudem intensiv mit dem Integrationsreferat der Stadt Wolfsburg, das einen unverzichtbaren Beitrag leistet. So erhalten Kinder nichtdeutscher Herkunftssprache einzeln (vierstündig) oder in Kleingruppen wöchentlichen Förderunterricht. Zusätzlich zum Förderunterricht am Vormittag bietet das Integrationsreferat Wolfsburg Unterstützung bei der Anfertigung der Hausaufgaben für Kinder mit Migrationshintergrund an (dopo scuola). Die 12 Wochenstunden zur Förderung der Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache werden bisher für die Integrationsarbeit, Einzelförderung, von italienischen Lehrkräften begleitetem Fachunterricht, Prüfungsberatung, Elterngesprächen und ähnlichem verwendet. Im neuen Konzept sollen diese Stunden neu verteilt werden. 2 Problembeschreibung Durch fehlende Deutschkenntnisse entstehen im Schulleben Probleme, die auch an der Leonardo da Vinci Gesamtschule nicht ausgeblendet werden dürfen: Zunächst ist offensichtlich, dass die Lernenden den Fachunterricht nicht erfolgreich bewältigen können und so auf mehr oder weniger längere Sicht ein qualifizierter Schulabschluss gefährdet ist. Schwierig wird es vor allem für Schülerinnen und Schüler aus dem Ausland, die von ihrem Alter her in die Jahrgänge 8-10 aufgenommen werden müssen. Sie können oftmals weder an den Praktika teilnehmen, noch haben sie oftmals eine reale Chance, die schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfungen in deutscher und englischer Sprache erfolgreich zu absolvieren. Hier ist eine intensive DaZ-Förderung im Rahmen einer Sprachlernklasse dringend erforderlich. Des Weiteren ist in sozialer Hinsicht eine Konfliktbewältigung zwischen deutschen und italienischen Jugendlichen untereinander in verbaler Form oft nicht möglich, weil die bilingualen Klassen mit der Anzahl der neuen Mitschülerinnen und Mitschüler oftmals überfordert sind. Insgesamt gesehen ist die Kommunikation mit Lehrkräften und Menschen der Schule, mit weiteren Institutionen und Medien für diese Schülerinnen und Schüler erschwert. Sprachförderung sowie die Entwicklung bzw. Verbesserung des schuleigenen Sprachförderkonzepts wird deshalb ein Entwicklungsvorhaben und Prozess der gesamten Schule in den kommenden Schuljahren sein. Ziel ist es, konkrete Vorstellungen und Vereinbarungen über die Sprachförderung in das Schulprogramm zu integrieren. Die Anwendung des so verankerten Sprachförderkonzeptes im Unterricht aller Fächer dient so auch allgemein Schülerinnen und Schülern mit Sprachförderbedarf, die von dem sprachsensiblen Unterricht profitieren werden. 3 Konkrete Ziele des Sprachförderkonzeptes (DaZ) Das Ziel der Sprachförderung ist in erster Linie, die Teilhabe an Bildung und Schulabschlüssen zu ermöglichen, in dem die gesamte Schulgemeinschaft darauf achtet, dass die deutsche Sprache als Hauptunterrichtssprache von allen SuS, seien sie in Deutschland geboren oder frisch nach Wolfsburg zugewandert, beherrscht und erfolgreich genutzt werden kann. Dieses Ziel setzt das Bewusstsein der gesamten Schulgemeinschaft voraus, dass jede Kommunikation, jede Schulstunde, jede Pausen- und Freizeitaktivität einen Sprechanlass darstellt. Um dies zu erreichen und zu entwickeln, werden Fortbildungsmaßnahmen durchgeführt (Interkulturelle Fortbildungsmodule; Sprachkursangebot Italienisch für Anfänger für das Kollgegium; AnsprechpartnerInnen für die Leonardo da Vinci Gesamtschule Wolfsburg im Integrationsreferat der Stadt Wolfsburg sind Dirk Grabow, Nora Ghiani, Frau Cultus). Dienstversammlungen und Gesamtkonferenzen werden genutzt, um die Fortschritte zu visualisieren und das Bewusstsein dafür weiter zu entwickeln. Bearbeiter: AG Sprachförderkonzept,Sewing

5 4 Konzeption der DaZ-Förderung Im Schulprogramm und Leitbild werden die konkreten Schritte und Entwicklungsziele beschrieben und Verantwortlichkeit festgelegt. Als DaZ-Net-Schule ist die Leonardo da Vinci Gesamtschule Wolfsburg mit anderen Schulen im Wolfsburger Raum vernetzt, die sich in ähnlicher Weise um die Sprachförderung von SuS kümmern, die frisch und ohne deutsche Sprachkenntnisse zu uns kommen. Im Rahmen dieser Vernetzung wurde das Aufgabenfeld der Sprachlernkoordination geschaffen, das mit zwei Entlastungsstunden gefördert wird. Frau Anica Heidemann betreut dieses Aufgabenfeld in der Leonardo da Vinci Gesamtschule Wolfsburg und nimmt gerade an den ersten Fortbildungsmodulen teil. Sie verfolgt die Umsetzung und die Evaluation dieser Schulentwicklungsaufgaben. 4.1 Vernetzung mit den schulinternen Fachcurricula Die Aufgabe, alle SuS beim Spracherwerb und bei der Weiterentwicklung ihrer sprachlichen Kompetenzen zu begleiten und zu unterstützen, wird in die schulinternen Arbeitspläne und Fachcurricula aufgenommen und verankert. 4.2 Basisförderung DaZ Die Sprachförderung für SuS nichtdeutscher Herkunftssprache gliedert sich an der Leonardo da Vinci Gesamtschule Wolfsburg in drei Bereiche auf: a) DaZ-Unterricht in der Sprachlernklasse, organisiert in Form von Sprachförderkursen b) Sprachförderung im Pausen- und im Ganztagsbereich c) Sprachförderung im Fachunterricht Die Leonardo da Vinci Gesamtschule Wolfsburg hat im Januar 2014 den Antrag auf Zuweisung zweier Sprachlernklasse gestellt und diesen Antrag im November 2014 erneuert. Der Schule sind seit Januar 2015 insgesamt 60 Sprachförderstunden zugewiesen worden. Diese Stunden werden in Form von sechs DaZ-Sprachförderkursen auf zwei Anforderungsstufen (A0- A1; A1-A2) parallel zum Regelunterricht vormittags durchgeführt. Dazu wurde ein Lehrwerk ( Beste Freunde, hueber-verlag) eingeführt. Den Lehrkräften stehen Medien und Lehrerhandbücher zur Verfügung. Die Arbeitshefte werden von den Schülerinnen und Schülern angeschafft. Einstufungstests und regelmäßige Lernkontrollen dokumentieren den Lernfortschitt der Schülerinnen und Schüler. Aus Grundlage dieser Lernkontrollen und der Sprechfähigkeit im Sprachunterricht entscheidet die Lehrkraft, ob ein Aufrücken in das höhere Anforderungsniveau sinnvoll ist. Die Lernerfolge werden in der individuellen Lernentwicklung, auch für die ILE-Gespräche, dokumentiert und den Schülerinnen und Schülern rückgemeldet wie auch in den Lernentwicklungsberichten aufgeführt. 4.3 Förderung der Fachsprache Um SuS nichtdeutscher Herkunftssprache rasch in die Fachsprache der abschlussrelevanten Fächer einführen zu können, kümmern sich die italienischen KollegInnen mit je zwei Stunden pro Jahrgang (= 12 Stunden zur Förderung von Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache) um die sprachliche Vorentlastung von Texten und Leistungsnachweisen sowie um Erstellung von Materialien (gesammelt in Readern), die zweisprachig eine Brücke zum laufenden Unterrichtsgeschehen auf Deutsch darstellen. Das Ziel ist dabei, die SuS aus Italien so rasch wie möglich in die Lage zu versetzen, am Unterrichtsgeschehen aktiv teilhaben zu können. Sie sollen ihre Arbeitshaltung aus Italien nicht aufgeben, sondern positiv weiter entwickeln. Im Rahmen der Vorbereitungstage zu Beginn eines Schuljahres (September 2014, September 2015) erstellen die Jahrgangsfachgruppen eine Übersicht der Unterrichtsinhalte, welche die Mindestanforderungen besonders in den bislang wenig sprachlich geförderten und abschlussrelevanten Fächern MA, ENG und NW der zu erwartenden Kompetenzen (Test) erfüllen, damit die SuS nichtdeutscher Herkunftssprache die Chance bekommen, diese Leitungsnachweise erfolgreich abzulegen. Die Förderstunden der italienischen muttersprachlichen Lehrkräfte dienen der Vorbereitung der Themenübersicht und der sprachlichen Vorentlastung sowie Reduzierung der Fachtexte und Materialien. Bearbeiter: AG Sprachförderkonzept,Sewing

6 Um die Lehrkräfte des Kollegiums mit dem Italienischen vertraut zu machen, organisiert der Didaktische Leiter in Zusammenarbeit mit dem Integrationsreferat Wolfsburg einen Sprachkurs Italienisch für Anfänger, der direkt nach dem Unterrichtszeiten in der Schule stattfinden wird. Dies ist ein wichtiger Baustein zur Förderung der interkulturellen Kompetenz im gesamten Kollegium. 4.4 Die Zusammensetzung der Sprachförderkurse Zu Beginn des Schuljahres 2014/15 wurden dreißig Schülerinnen und Schüler, die bereits im Schuljahr 2013/14 gekommen sind, eingestuft. Sie erhalten durch die italienischen Lehrkräfte in ihren Jahrgängen im Rahmen der Förder- und Forderstunden gezielte Förderung anhand der Unterrichtsgegenstände des laufenden Unterrichtes in den Fächern Deutsch, Mathematik, Naturwissenschaften und Englisch. Die Sprachförderkurse werden mit 32 Schülerinnen und Schülern besetzt, die seit September 2014 aufgenommen worden sind. Die Kurse umfassen zwischen 4-6 Schülerinnen und Schüler. Die Einsteigerkurse erhalten 10 Stunden pro Woche, immer eine Doppelstunde pro Tag. So können die Schülerinnen und Schüler in ihren Stammklassen am Regelunterricht teilnehmen, damit die Integration, gerade in Fächern wie Kunst, Sport und Werken gut gelingt. Die Fortgeschrittenenkurse erhalten zwischen 5 und 8 Stunden Sprachförderunterricht pro Woche. Im bilingualen Sachfach Gesellschaftslehre bringen die italienischen Zuwandererkinder ihre Italienischkenntnisse ebenso gewinnbringend ein wie auch in der ersten Fremdsprache Italienisch. Eine Lehrkraft konnte seit dem nur für diesen DaZ-Sprachförderunterricht eingestellt werden. Die übrigen Stunden werden aus dem Kollegium heraus besetzt, da eine zweite Lehrkaft trotz großer gemeinsamer Anstrengung seitens der Schule und der Landesschulbehörde nicht eingestellt werden konnte. Um die Herausforderungen bewältigen zu können, gewährt der Co.As.Sc.It. Hannover e.v. insgesamt 18 Stunden mit zwei Lehrkräften, die jeweils an zwei Tagen pro Woche in die Schule kommen. 5 Sprachförderung im Pausen- und Ganztagsbereich Auch in den Pausen findet Sprachenlernen statt, hier ist die Kommunikation zwischen den SuS ein wichtiger Übungs- und Lernanlass. Um dies zu nutzen und zu verstärken, werden gezielte Angebote gemacht, die es den SuS nichtdeutscher Herkunftssprache ermöglichen werden, rasch und effektiv die deutsche Sprache zu erlernen und zu vertiefen. Alle nichtdeutschen SuS nehmen verbindlich im Rahmen des Sprachförderkonzeptes (DaZ) an Pausen-und Ganztagsangeboten teil. Angebote wie eine AG Schulhofitalienisch, die mit Fußball gepaart niedrigschwellig angelegt ist, bieten einen sanften Einstieg in sprachliche und spielerische Interaktion. Projekte im Bereich Kunst und Musik bieten weitere Anlässe zur Kommunikation zwischen deutschen und italienischen SuS. In Zusammenarbeit mit dem Verein CreARTE e.v. aus Wolfsburg werden Kunstprojekte mit deutschen und italienischen SuS für das Schuljahr 2014/15 durchgeführt. Die Paten (s.u.) werden in diese Maßnahmen aktiv eingebunden. Die Koordination dieser Maßnahmen liegt bei dem FBL Ganztag und Sport sowie dem Kooperationspartner des Ganztags sowie beim Didaktischen Leiter. 6 Aufnahmekonzept für Schülerinnen und Schüler, die aus Italien zuziehen Die Schwierigkeit bei der Aufnahme liegen auf mehreren Ebenen. So kommen italienische Familien über das ganze Jahr verstreut in der Schule an und werden nach Rücksprache mit den Jahrgangsleitungen rasch auf die freien Plätze in den Klassen verteilt. Es ist ebenfalls integraler Bestandteil der schulischen Willkommenskultur und praktisch erfahrbare Umsetzung des schulischen Leitbildes. Wie die Aufnahmen in Zukunft verbessert ablaufen werden, ist im Folgenden skizziert. 6.1 Anmeldung In einem ersten Schritt melden sich die Eltern im Sekretariat, um ihr Kind anzumelden. Hier werden nur die wichtigsten persönlichen Daten aufgenommen und auf ein Aufnahmegespräch hingewiesen. Bearbeiter: AG Sprachförderkonzept,Sewing

7 Das Sekretariat legt eine Schülerakte und eine ILE-Mappe an. In der Schülerakte sind alle Unterlagen, die man zur Anmeldung benötigt zweisprachig enthalten. Die Schülerakte kommt nach dem Aufnahmegespräch zurück ins Sekretariat, die ILE-Mappe verbleibt bei den zukünftigen Tutoren. Das Sekretariat leitet die Unterlagen an die zuständige Jahrgangsleitung weiter. Diese vereinbaren zusammen mit einer italienischen Lehrkraft einen Termin für ein Aufnahmegespräch. Daran nehmen die Eltern und das Kind teil. 6.2 Inhalt des Aufnahmegesprächs (als Checkliste, Anlage): Fragen der Eltern klären. Gemeinsames Ausfüllen und besprechen der Formalien Gespräch über den bisherigen schulischen Werdegang (dabei auch Begabungen etc. ansprechen) Information der Eltern bezüglich Benotung und Abschlüsse (Informationstext, Anlage) Informationen bezüglich des Sprachförderangebots In welchem Jahrgang soll der Schüler/die Schülerin kommen? Rücksprache mit der jeweiligen Jahrgangsleitung. Evtl. einen Termin für einen Einstufungstest vereinbaren, gerade für die Fächer, die schon bewertet werden können (z.b. Mathe / Englisch) Evtl. Aushändigung einer Adressliste aller Eltern der Klasse, um Kontakte zu ermöglichen. Aushändigung und Besprechung einer Materialliste und der weiterhin noch benötigten Hilfsmittel Der erste Schultag wird besprochen und die Eltern werden auf ein später stattfindendes Elternseminar hingewiesen. (Das Elternseminar für italienische Seiteneinsteiger wird 2x pro Schuljahr angeboten.) 6.3 Begrüßung am ersten Schultag Die Tutoren finden im Vorfeld einen Paten für den neuen Schüler / die neue Schülerin. Gemeinsam begrüßen sie den Schüler / die Schülerin am ersten Schultag. Sie besprechen den Stundenplan und die Zeiten der Sprachförderung. Der Tutor und der Pate werden hierfür ausgeplant bzw. vom Unterricht freigestellt. Es findet das Vorstellen in der Klasse statt. Hier wird dann von den Klassensprechern ein Begrüßungsgeschenk in Form eines Begrüßungspakets überreicht. Anschließend nimmt der neue Schüler am Unterricht teil. Der Pate steht mit Rat und Tat zur Seite. Der Pate hat eine Checkliste bekommen, auf der einzelne Punkte aufgeführt sind, die er gemeinsam mit dem neuen Schüler erledigen oder besprechen soll. Am Ende der Patenschaftszeit (flexibel, mindestens ein halbes Jahr) werden die Paten wieder offiziell entpflichtet. 6.4 Inhalt des Begrüßungspakets: Begrüßungsgeschenk: Bild der Klasse und ein Glücksstein Stundenplan Diario Adressliste der Klasse Telefonnummern der Schule Schülerausweis Essensmarke für ein Essen am ersten Tag Flyer der Schule oder Jahrbuch 6.5 Aufgaben des Paten (als Checkliste vorbereiten): einzelne Fächer näher erklären Führung durch die Schule persönliches Vorstellen bei einzelnen Personen der Schule Hinweise geben, wo man in der Freizeit etwas machen kann (z.b. Verein) Fragen / Hilfe bei Verständnisproblemen Bearbeiter: AG Sprachförderkonzept,Sewing

8 6.6 Begleitung der Eltern und Schüler bei der Integration Durchführung eines Elternseminars Nach der Einschulung zeitnahes Elterngespräch vereinbaren, um Rückmeldungen zur Integration des Schülers zu geben Wöchentlicher Gesprächstermin mit Schüler, Paten und Tutoren In diesem Gespräch wird dann auch entschieden, wie lange die Patenschaft offiziell läuft. Bearbeiter: AG Sprachförderkonzept,Sewing

Förderkonzept für Seiteneinsteiger

Förderkonzept für Seiteneinsteiger Förderkonzept für Seiteneinsteiger Kurzbeschreibung Das Integrationsprogramm für Schülerinnen und Schüler, die ohne oder mit nur geringen Deutschkenntnissen an die Hans-Böckler-Schule kommen, umfasst die

Mehr

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen!

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen! Wir zeigen, was wir können Herzlich willkommen! Telefonnummer: 069/8065-2235 poststelle@rks.offenbach.schulverwaltung.hessen.de Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016 Frau Rogler

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Herzlich Willkommen am Lauerhaas!

Herzlich Willkommen am Lauerhaas! Herzlich Willkommen am Lauerhaas! Die Gesamtschule in NRW führt die Schülerinnen und Schüler zum für sie bestmöglichen Schulabschluss: Förderschulabschluss Hauptschulabschluss Mittlerer Schulabschluss

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

Elternabend Jahrgang 8. Herzlich Willkommen!

Elternabend Jahrgang 8. Herzlich Willkommen! Elternabend Jahrgang 8 Herzlich Willkommen! Tagesordnung Teil I: Ausblick auf das nächste Schuljahr 1. Differenzierung in den Kernfächern 2. Noten 3. Profile (parallel zur zweiten Fremdsprache) 4. Vorbereitung

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Gymnasiale Oberstufe

Gymnasiale Oberstufe Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen Schonnebeckhöfe 58-64 45309 Essen Tel.: 0201 / 88480038 Gymnasiale Oberstufe Zentralabitur und Fachhochschulreife Anmeldungen 20.02. von 8.00 16.00 Uhr und für das Schuljahr

Mehr

Erich Kästner Gesamtschule Homberg. www.erichkaestnergesamtschule.de

Erich Kästner Gesamtschule Homberg. www.erichkaestnergesamtschule.de Erich Kästner Gesamtschule Homberg www.erichkaestnergesamtschule.de 1 Zum Ziel einer gerechten Auslese erhalten alle dieselbe Aufgabe: Klettert auf den Baum! 2 Leistungsstarke Schüler können an der eigenen

Mehr

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Aus unseren Zielen: 1. Allen Schülerinnen und Schülern sollen den bestmöglichen Schulabschluss erreichen. 2. Die Schülerinnen und Schüler unserer

Mehr

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk BilinGO Campus Bilinguale Ersatzschule in freier Trägerschaft Gladbacher Wall 5 50670 Köln www.bilingo-campus.eu Telefon : 0221 139 29 85 Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk Q U E R E I N S T

Mehr

Bilingualer Zweig. Deutsch / Englisch

Bilingualer Zweig. Deutsch / Englisch Bilingualer Zweig Deutsch / Englisch Was bedeutet bilingualer Unterricht am Ostendorf-Gymnasium Lippstadt? Der Begriff bilingual bezeichnet schulische Angebote, in denen neben der Unterrichtssprache Deutsch

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

1. Allgemeine Zielsetzung

1. Allgemeine Zielsetzung Stand: August 2010 Inhalt 1. Allgemeine Zielsetzung 2. Mögliche Förderbereiche 2.1 Einmal-eins-Stunden 2.2 Lesestunden 2.3 Deutschförderung für Kinder mit Migrationshintergrund 2.4 Unterstützung im Krankheitsfall

Mehr

. Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte. 1. Geschichte der Comeniusschule

. Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte. 1. Geschichte der Comeniusschule . Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte 1. Geschichte der Comeniusschule 2. Leitbild der Schule Die Comeniusschule arbeitet in ihrer Erziehungs-

Mehr

Lernzeiten. an der Hulda-Pankok-Gesamtschule in Düsseldorf

Lernzeiten. an der Hulda-Pankok-Gesamtschule in Düsseldorf an der Hulda-Pankok-Gesamtschule in Düsseldorf 1 2 1988 gegründet Haus des Lebens und Lernens ganzheitliches Bildungsverständnis / offene Lern- und Lehrformen GU seit 1995/1996 3 Was soll gelernt werden:

Mehr

Einführungsklasse. Gabrieli-Gymnasium Eichstätt. - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur. Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350

Einführungsklasse. Gabrieli-Gymnasium Eichstätt. - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur. Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350 Einführungsklasse - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur Gabrieli-Gymnasium Eichstätt Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350 sekretariat@gabrieli-gymnasium.de www.gabrieli-gymnasium.de Jeder

Mehr

Die Bewerbung für das Gütesiegel erfolgt in vier Schritten.

Die Bewerbung für das Gütesiegel erfolgt in vier Schritten. Die Bewerbung für das Gütesiegel erfolgt in vier Schritten. 1. Onlinebewerbung 2. Auswahl der Schulen durch eine Jury (Mitglieder: Vertreterinnen und Vertreter aus der Schulpraxis, Schulaufsicht, Wissenschaft

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM

HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM Herzlich Willkommen HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM GYMNASIUM ab Klasse 5 und 7 Informationsveranstaltung Übergang zur 7. Klasse am 24.11.2015 Was Sie erwartet Informationen zur Schulart Gymnasium

Mehr

Gesamtschule der Stadt Ahaus

Gesamtschule der Stadt Ahaus Gesamtschule der Stadt Ahaus Eine Schule für alle Was leistet die Gesamtschule Ahaus? Für welche Kinder ist sie geeignet? Wie wird an der Gesamtschule Ahaus gelernt? Welche Abschlüsse sind möglich? Welche

Mehr

Modernes Gymnasium mit Tradition

Modernes Gymnasium mit Tradition Modernes Gymnasium mit Tradition als Halbtagsgymnasium als Gymnasium mit offenem und gebundenem Ganztagsangebot als Gymnasium mit offenem und gebundenem Ganztagsangebot als Sportschule-NRW Ziele der Sportschule-NRW

Mehr

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner SC-Rist KiJuZ Wedel Alle in einem Boot Vereine, Schule und 15 freie Partner VHS Wedel Stadt-Jugend-Pflege Musikschule Wedel Türkischer Elternbund Die Villa Zeitspender Familien- Bildung Wedel Stadtbücherei

Mehr

Sprachförderung Deutsch als Zweitsprache an Thüringer Schulen

Sprachförderung Deutsch als Zweitsprache an Thüringer Schulen www.tmbjs.de Sprachförderung Deutsch als Zweitsprache an Thüringer Schulen Stand: September 2016 Übersicht Grundsätze der Beschulung und Sprachförderung an Thüringer allgemein bildenden Schulen Sprachförderung

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist.

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist. Evaluationsbericht Evaluationsvorhaben 1 Duales Lernen In den Kursen Gesunde Ernährung und Lernwerkstatt wurden in erster Linie SuS erfasst, deren Schulabschluss gefährdet schien. Beide Kurse umfassen

Mehr

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen Optimierung Sekundarstufe I Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen November 2013 Programm 1. Ausgangslage 2. Berufswahlvorbereitung 3. Das 9. Schuljahr 4. Hinweise 1. Ausgangslage

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Inhalt: Fragen und Antworten für Eltern Stand: 12/2014 Integrierte Gesamtschule Franzsches Feld Braunschweig Wichtiger Hinweis: Bei dieser Information handelt es

Mehr

Evangelische Gesamtschule Philipp Melanchthon Information für Eltern. Birgit Freihube, Ulrike Gardlo, Christoph Hasse

Evangelische Gesamtschule Philipp Melanchthon Information für Eltern. Birgit Freihube, Ulrike Gardlo, Christoph Hasse Evangelische Gesamtschule Philipp Melanchthon Information für Eltern Birgit Freihube, Ulrike Gardlo, Christoph Hasse Wittenberg, 19. November 2015 Agenda Basisdaten unserer Schule Was unterscheidet uns

Mehr

Förderkonzepte der Oberschule Herzlake

Förderkonzepte der Oberschule Herzlake Förderkonzepte der Oberschule Herzlake mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen nicht-deutscher Herkunftssprache Förderung von leistungsstarken

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Du machst in diesem Jahr deinen mittleren Schulabschluss und überlegst, ob du danach ans Gymnasium wechseln möchtest? Dann kommen dir manche der folgenden

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Organisation der 10.Klasse (Einführungsphase): Organisation der 11. und 12.Klasse:

Organisation der 10.Klasse (Einführungsphase): Organisation der 11. und 12.Klasse: Informationen zur Gymnasialen Oberstufe (gilt für alle Schülerinnen und Schüler der deutschen Abteilung, die ab dem Schuljahr 2016/17 in die gymnasiale Oberstufe eintreten.) Schulrechtliche Grundlagen:

Mehr

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen.

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen. Definition: Das Gymnasium führt auf dem direkten Weg zum Abitur. vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die sowohl auf das Studium an einer Hochschule als auch auf eine qualifizierte Berufsausbildung

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Herkunftssprachlicher Unterricht an Schulen im Kreis Soest

Herkunftssprachlicher Unterricht an Schulen im Kreis Soest Herkunftssprachlicher Unterricht an Schulen im Kreis Soest Deutsch Herausgeber: KREIS SOEST Hoher Weg 1-3 59494 Soest Erdgeschoss, Raum: E182 E184 Telefon: 0 29 21 30-0 Telefax: 0 29 21 30-3493 E-Mail:

Mehr

Gartenstadtschule Krefeld

Gartenstadtschule Krefeld Gartenstadtschule Krefeld Städtische Ganztagshauptschule Sekundarstufe I Breslauer Straße 280 47829 Krefeld Gartenstadtschule Krefeld Einer für Alle für Einen Fon 0 21 51-43 8 23 Fax 0 21 51-45 13 87 Schulleiterin:

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 I. Mögliche Abschlüsse: 1. Hauptschulabschluss (HSA) - nach Abschluss

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Profil-Bewegungsklasse Jahrgang 05 / 06 Beitrag zur bewegungsfreundlichen Schule an der Westerwaldschule Driedorf

Profil-Bewegungsklasse Jahrgang 05 / 06 Beitrag zur bewegungsfreundlichen Schule an der Westerwaldschule Driedorf Profil-Bewegungsklasse Jahrgang 05 / 06 Beitrag zur bewegungsfreundlichen Schule an der Westerwaldschule Driedorf Grundsatz: Bewegung unterstützt effektives Lernen Ziele: Freude an der Bewegung vermitteln

Mehr

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Das Sprungbrett ins Leben! SCHULPROGRAMM Abteilung Marienhaus Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Abteilung Marienberg Wirtschaft und Verwaltung Rheinstraße 3 41460 Neuss Stand: 25.09.2014

Mehr

Unterricht ab Klasse 9. -Informationen März 2015-

Unterricht ab Klasse 9. -Informationen März 2015- Unterricht ab Klasse 9 -Informationen März 2015- Gesetzliche Grundlagen Brandenburgische Bildungsgesetz Verordnung über die Bildungsgänge in der Sekundarstufe I (Sek I-V) vom 02.08.07 (GVBl II S.200) Verwaltungsvorschrift

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Profiloberstufe. a) Grundlegende Begriffe b) Belegpflichten in der Einführungsphase c) Belegpflichten in der Qualifikationsphase d) Leistungsnachweise

Profiloberstufe. a) Grundlegende Begriffe b) Belegpflichten in der Einführungsphase c) Belegpflichten in der Qualifikationsphase d) Leistungsnachweise Unterricht Profiloberstufe a) Grundlegende Begriffe b) Belegpflichten in der Einführungsphase c) Belegpflichten in der Qualifikationsphase d) Leistungsnachweise Versetzung und Abschlüsse a) Versetzung

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Wie können wir unsere Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund gezielt und fächerübergreifend fördern?

Wie können wir unsere Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund gezielt und fächerübergreifend fördern? Wie können wir unsere Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund gezielt und fächerübergreifend fördern? Es ist vernünftiger, eine Kerze anzuzünden, als über Dunkelheit zu klagen Konfuzius Brigitte

Mehr

Abitur + International Baccalaureate (IB)

Abitur + International Baccalaureate (IB) Die Abschlüsse am FEG Das deutsche Abitur Abitur + Baccalauréat (Abi-Bac) Abitur + International Baccalaureate (IB) Abitur + Abi-Bac + IB Von den Abschlüssen her denken! Das Wichtigste ist das deutsche

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Praxisbericht zur Qualität der IHK-Prüfungen und zu interkulturellen Aspekten aus Sicht der Berufsschule

Praxisbericht zur Qualität der IHK-Prüfungen und zu interkulturellen Aspekten aus Sicht der Berufsschule Praxisbericht zur Qualität der IHK-Prüfungen und zu interkulturellen Aspekten aus Sicht der Berufsschule Nürnberger Dialog zur Berufsbildung am 3. Juli 2012 Horst Murr, Berufsschule 3 Nürnberg Wertigkeit

Mehr

Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe

Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe Liebe Eltern, seit vielen Jahren wird im Kreis Olpe Unterricht in der Herkunftssprache angeboten und doch ist er nicht überall bekannt. Wir möchten Sie mit

Mehr

Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur

Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasialen Oberstufe GOST-V (21.08.2009) Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur Verweildauer in der GOST mindestens 2 Jahre höchstens 4 Jahre (Höchstverweildauer)

Mehr

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken!

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Claudia Schanz Nds. Kultusministerium Tagung Unsere Kinder, unsere Zukunft der AMFN am 15.11.2008 Positive Ausgangsbedingungen Eltern wollen immer

Mehr

1 Aufgaben und Ziele des Faches

1 Aufgaben und Ziele des Faches 1 Aufgaben und Ziele des Faches 1.1 Leitbild für das Fach Sport Der Stellenwert des Faches Sport im Schulleben und im Schulprogramm des Gymnasium Gerresheim (GG) drückt sich im Leitbild und im Schulsportprogramm

Mehr

Herzlich WILLKOMMEN an der

Herzlich WILLKOMMEN an der Herzlich WILLKOMMEN an der Tage der offenen Tür am Sa., d.19.11.2011 und Sa., d. 21.01.2012 www.hvstephan.de Schwerpunkte unserer Schule 1. Ein anderer Weg zum Schulabschluss zum Abitur 2. Ganztagsschule

Mehr

Elterninformationen für den Einstieg in die Klasse 5. Andreas-Vesalius-Gymnasium

Elterninformationen für den Einstieg in die Klasse 5. Andreas-Vesalius-Gymnasium Elterninformationen für den Einstieg in die Klasse 5 Andreas-Vesalius-Gymnasium Übersicht Andreas-Vesalius-Gymnasium Gymnasium G8 Die Erprobungsstufe Schultag in Klasse 5 Freiarbeit Hausaufgabenkonzept

Mehr

Hauptschule Tecklenburg

Hauptschule Tecklenburg z.zt. besuchten 387 Schülerinnen und Schüler in 18 Klassen die Schule Jg. 5 ist zweizügig, Jg. 6-9 dreizügig und Jg. 10 ist vierzügig mit durchschnittlich 21 Kindern pro Klasse In den Jahrgängen 5-7 wird

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr)

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Organisation der Gymnasialen Oberstufe Einführungs-/Orientierungsphase Einführungs-/Orientierungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase

Mehr

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft Seite 1 Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft 1 Klare Strukturen in der Aufbau- und Ablauforganisation schaffen 1.1 Informationssysteme optimieren Es findet ein regelmäßiger Informationsaustausch

Mehr

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Seit dem Schuljahr 2010/11 ist das Gymnasium Köln-Pesch gebundene Ganztagsschule. Der Unterricht findet auf den ganzen Tag verteilt statt. Unterricht und Freizeit, gemeinsames

Mehr

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen - Kurzinformation für Realschülerinnen und Realschüler bzw. Schülerinnen und Schüler anderer weiterführender Schulen - Schulleiter: Herr Weber

Mehr

Informationen für Grundschuleltern zur Anmeldung 2017

Informationen für Grundschuleltern zur Anmeldung 2017 Informationen für Grundschuleltern zur Anmeldung 2017 Wir fördern Selbstständigkeit und soziales Miteinander Überblick der Themen: Zur Schulform Gymnasium Das Krupp-Gymnasium Tag der offenen Tür Wie gestalten

Mehr

Willkommenskultur - Aufnahme von Schülern mit Migrationshintergrund. Martina Scherf/Mirko Murk DaZ- Koordinatoren Rostock/- Land

Willkommenskultur - Aufnahme von Schülern mit Migrationshintergrund. Martina Scherf/Mirko Murk DaZ- Koordinatoren Rostock/- Land Willkommenskultur - Aufnahme von Schülern mit Migrationshintergrund Martina Scherf/Mirko Murk DaZ- Koordinatoren Rostock/- Land Ganztagsschulkongress MV 15.11.2014 Inhalt des Workshops Informationen über

Mehr

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Der Oberbürgermeister Elterninformation weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender

Mehr

Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest

Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest Didaktische Leiterin, Dr. Maria Kirsch Soest, August 2010 Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest Dieses Papier ist in Zusammenarbeit mit den Abteilungsleitungen, der Jahrgangsteams, der

Mehr

Die Gymnasiale Oberstufe an der Kooperativen Gesamtschule Wiesmoor

Die Gymnasiale Oberstufe an der Kooperativen Gesamtschule Wiesmoor Die Gymnasiale Oberstufe an der Kooperativen Gesamtschule Wiesmoor Informationsveranstaltung für interessierte Schülerinnen und Schüler aus Wiesmoor und Umgebung. Aufnahmevoraussetzung für den Eintritt

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim Die gebundene Ganztagesschule an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim LERN- UND LEBENSRAUM GANZTAGESSCHULE Ab dem Schuljahr 2014/15 wird an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim für die Schülerinnen der

Mehr

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 -lich Willkommen 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 2 Informationen Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen über die beiden Gymnasien

Mehr

Gesamtschule Hennef-West. Bilingualer Bildungsgang Englisch

Gesamtschule Hennef-West. Bilingualer Bildungsgang Englisch Gesamtschule Hennef-West Bilingualer Bildungsgang Englisch Ziele des en Unterrichts erhöhte Sprachkompetenz Ziele des Sachfachunterrichts Erwerb interkultureller Kompetenz, d.h. die Schülerinnen u. Schüler

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar

Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar Unterricht und Schullaufbahn an der Sekundarschule Lohmar Präsentation der Sekundarschule Lohmar 1. Welche Unterrichtsfächer werden an der Sekundarschule Lohmar unterrichtet? 2. Welche Formen der inneren

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land GANZTAGSKLASSEN Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land Institutioneller Rahmen Kooperationsvertrag zwischen Gemeinde Haar, Grundschule St. Konrad und dem Kreisjugendring München-Land

Mehr

IHR Gymnasium 01/2009 1

IHR Gymnasium 01/2009 1 IHR Gymnasium 01/2009 1 Übersicht FEBB allgemein Organisationsstruktur Bläserklassen Unterricht Jahrgangsteams Sozial- und Methodenkompetenz Schulformen IHR Gymnasium Wie geht es weiter? Besichtigung der

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Intensivklasse an der Geschwister-Scholl-Schule. Foto: Dirk Höflich

Intensivklasse an der Geschwister-Scholl-Schule. Foto: Dirk Höflich Intensivklasse an der Geschwister-Scholl-Schule. Foto: Dirk Höflich Vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur: Vielfältige Perspektiven eröffnen EIN GESAMTSCHULISCHES DAZ-KONZEPT FACHTAGUNG KMK - PAD BONN,

Mehr

Sprachfördercurriculum der Schule am Martinsberg

Sprachfördercurriculum der Schule am Martinsberg Sprachfördercurriculum der Schule am Martinsberg für Kinder nichtdeutscher Herkunftssprache sowie für deutschsprachige Kinder mit besonderem Förderbedarf in ihrer Muttersprache Deutsch. Vorwort Übergeordnetes

Mehr

IGS Nienburg. Integrierte Gesamtschule Nienburg

IGS Nienburg. Integrierte Gesamtschule Nienburg Integrierte Gesamtschule Nienburg Verschieden sein gemeinsam und voneinander lernen: alle Kinder sind verschieden jedes Kind hat Stärken jedes Kind kann von anderen lernen jedes Kind kann einen Beitrag

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Profiloberstufe. Informationsveranstaltung am 14.1.2015. Birgit Heyen, Holstenschule, Neumünster

Profiloberstufe. Informationsveranstaltung am 14.1.2015. Birgit Heyen, Holstenschule, Neumünster Profiloberstufe Informationsveranstaltung am 14.1.2015 Birgit Heyen, Holstenschule, Neumünster Profiloberstufe seit dem Schuljahr 2008 / 2009, geändert zum Schuljahr 2010 / 2011, weitere Änderungen in

Mehr

Informationsabend. Übergang zur Sekundarstufe I

Informationsabend. Übergang zur Sekundarstufe I Ablauf des Abends Informationsabend Die beste Schule für mein Kind Vorstellen der einzelnen Schulformen Übergang zur Sekundarstufe I Anmeldeverfahren Fahrkosten Ablauf der Anmeldung (Kurzraffer) Aktuelle

Mehr

Die Gymnasien für Erwachsene. 12. Januar 2006 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1

Die Gymnasien für Erwachsene. 12. Januar 2006 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 Die Gymnasien für Erwachsene 12. Januar 2006 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 Zwei Schulen unter einem Dach Abendgymnasium Hannover Hannover-Kolleg 12. Januar 2006 Gymnasien für Erwachsene - Haller

Mehr

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach Elterninformationsveranstaltung 04.11.2014 Rathaus Medebach Klassen 5 1. Fremdsprache (Englisch) Klassen 6 (Französisch-AG) Klassen 7 und 8 Leistungsdifferenzierung in Englisch und Mathematik (Grund- und

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN Aufnahme von Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache als Seiteneinsteiger

HERZLICH WILLKOMMEN Aufnahme von Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache als Seiteneinsteiger HERZLICH WILLKOMMEN Aufnahme von Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache als Seiteneinsteiger Informationen für Schulleitungen und Lehrkräfte Liebe Schulleiterinnen und Schulleiter, mit

Mehr

Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Lehramt

Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Lehramt Didaktik des Deutschen als Zweitsprache Lehramt Die gezielte, fachspezifische Vorbereitung auf interkulturelle Sprachförderung und Heterogenität an Staatlichen und anderen Bildungseinrichtungen Studieninhalte

Mehr