EINLADUNG ZUR VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE NEWSLETTER 2014 WARUM ENGAGIEREN SICH UNTERNEHMEN BEI KONTRAKT?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINLADUNG ZUR VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE NEWSLETTER 2014 WARUM ENGAGIEREN SICH UNTERNEHMEN BEI KONTRAKT?"

Transkript

1 NEWSLETTER 2014 WARUM ENGAGIEREN SICH UNTERNEHMEN BEI KONTRAKT? Unternehmen übernehmen Patenschaften und unterstützen unsere Arbeit mit Spenden. So werden aktuell 44 Jungen und Mädchen aus Witten im Projekt Kontrakt Unternehmen für Bildung begleitet. Sie werden durch ihre Coachs schulisch und sozial gefördert. Das Ziel ist klar: den Kindern soll nach drei Jahren Förderung der Übergang von der Schule in den Beruf gut gelingen. Aber auch die Coachs profitieren von Kontrakt. Fast alle sind Studenten und Studentinnen. Durch ihre Tätigkeit bei Kontrakt sammeln sie wertvolle praktische Erfahrungen, vergleichen Theorie und Praxis und erproben sich für ihre zukünftigen Berufe. Somit, liebe Paten und Patinnen, fördern Sie viel mehr als nur Ihr Patenkind. Sabina Gorzolla, Claudia Formann, Nadine Grichel u. Teresa Lammertz werten die Fragebögen aus. Doch was motiviert die Unternehmen sich bei Kontrakt zu engagieren und was wünschen und erwarten sie von uns? Wie soll die Beziehung zum Kind gestaltet werden? Diese und andere Fragen haben uns interessiert. Unser Ziel ist es, im Rahmen unserer Möglichkeiten, so effektiv wie möglich zu arbeiten. Aus diesem Grund haben wir mit Studentinnen der Evan- Die Ergebnisse der Befragung möchten wir Ihnen am 24. Februar um 16 Uhr in den Räumlichkeiten des Marienhospitals vorstellen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Veller für die Einladung. Bei dieser Veranstaltung erhalten Sie ebenfalls einen Überblick über die Verwendung der uns anvertrauten Spendengelder für das Jahr gelischen Fachhochschule unter Leitung eines Professorenteams Fragebögen entwickelt und eine Umfrage gestartet. 87% der versendeten Fragebögen sind ausgefüllt zurückgekommen. Das ist eine sehr gute Beteiligung und zeugt auch von dem Interesse der Unternehmen am Projekt.Vielen Dank für Ihr Engagement und Ihre Mitwirkung. Neben der Fragebogenaktion wurden auch die Kinder befragt: Was meint ihr, warum hat euer Pate eine Patenschaft für euch übernommen? Wie oft möchtet ihr euren Paten sehen? Was wünscht ihr euch von eurem Paten? Wir haben teils sehr bewegende Antworten erhalten. EINLADUNG ZUR VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE 1

2 WIR SIND PATEN. Arbeitgeberverband Ruhr-Lippe e. V. ars nova GmbH Arthur Habermann GmbH & Co.KG Betreutes.wohnEN Büro EN, Christian Laser Bochum-Gelsenkirchener- Straßenbahnen AG boesner GmbH Dehne GmbH Detaille Wohnbau GmbH Deutsche Edelstahlwerke Karrierewerkstatt GmbH DITIB Fatih Cami Moschee Herbede e.v. Draco Dr. Ausbüttel & Co. GmbH Dost GmbH Einrichtungshaus Ostermann GmbH & Co. KG Evangelisches Krankenhaus Witten ggmbh Evonik Industries AG Friedr. Lohmann GmbH Geissler GmbH Gloria Haus- und Gartengeräte GmbH Gülich Gruppe GmbH Haustechnik R. Siegfried GmbH u. Co. KG HBH Handelsagentur B. Hanfland GmbH HP Pelzer Holding GmbH H. Schäper + Sohn GmbH & Co. KG Konrad Hardes Gmbh & Co.KG Lions Club Witten-Mark Luhn & Pulvermacher - Dittmann & Neuhaus GmbH Marien-Hospital Witten ggmbh MINT-Stiftung Ruhr/Vest Praxis Dr. Berger & Dr. Eickhoff ReiserSchmidt Wirtschaftsprüfer Steuerberater Solidarfonds-Stiftung NRW Stadt Witten Stadtwerke Witten GmbH Transportkantor Heinrich Stratmann GmbH Thitisorn bedankt sich bei Frau Kalbe (boesner GmbH) und Urim bei Frau Schabbehardt (Luhn & Pulvermacher Dittmann & Neuhaus) für die dreijährige Förderung. Coach Astrid verabschiedet sich von ihren beiden Schützlingen. Thitisorn beginnt eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und Aldin qualifiziert sich schulisch weiter. 2

3 WIR WÜNSCHEN EUCH VIEL ERFOLG UND GUTES GELINGEN. Der stellvertretende Bürgermeister Herr Kieselbach verabschiedete die Jugendlichen. Auch Christina erhält ein Abschiedsgeschenk. Sie wird nun zur Verwaltungsfachangestellten ausgebildet. Sie verlassen Kontrakt nach dreijähriger Begleitung. Viel Erfolg. OHNE KONTRAKT HÄTTEN WIR UNSEREM KIND NICHT HELFEN KÖNNEN! Vielen Dank für die Unterstützung sagten nicht nur 16 Jugendliche, die sich bei ihren Förderern und Coachs bedankten, auch viele Eltern äußerten ihre Dankbarkeit. Frau Sölo freut sich über die Chance, die ihre Tochter durch Kontrakt erhalten hat. Ohne Hilfe hätten wir nicht gewusst, was wir machen müssen und wie alles in Deutschland funktioniert. Doch nun hat meine Tochter eine Ausbildungsstelle und darüber sind wir so glücklich. Wir sind dem Team von Kontrakt und Frau Dr. Daub-Ahmed so dankbar. Die Ärztin hat 2010 eine Patenschaft übernommen und ihr Patenkind Emel drei Jahre gefördert. Emel hat es geschafft. Sie konnte im Sommer ihre Ausbildung in der Praxis von Frau Dr. Daub-Ahmed beginnen. Dass Pate und Kind am Ende gut zusammenpassen ist ein Idealfall und der Weg dahin ist lang. Worauf es aber ankommt ist, dass die Kinder in den drei Jahren Kompetenzen erwerben und ihr Selbstbewusstsein stärken. Sie erwerben Bildung und egal wo die Wege der Kinder hinführen ihre Bildung nehmen sie überall hin mit. Frau Dr. Daub-Amend mit Emel Emel und ihre Familie 3

4 MESSE FÜR INTEGRATION: EIN GUTES ÜBUNGSFELD FÜR UNSERE KIDS Im Mai waren unsere Jugendlichen wieder Gastgeber der Messe für Integration und Städtepartnerschaften. Sie begrüßten die Gäste, führten Aktionen durch, interviewten die Besucher, verkauften Kuchen, verteilten Lose und standen für Informationen bereit. Fast 300 Gäste haben den Weg zur Messe gefunden. DIE NÄCHSTE MESSE: 14. JUNI 2014 Wer aktiv mitwirkte, konnte bei der Verlosung schöne Preise gewinnen. Der Verein Wittener Hütten e.v. sponserte eine Woche Aufenthalt in der Partnerstadt Mallnitz, das Einrichtungshaus Ostermann und das Bündnis 90/Die Grünen stellten Geschenkgutscheine zur Verfügung und das Deutsche Rote Kreuz spendierte die Teilnahme an Erste-Hilfe-Kursen. Aldin hatte Glück, er gewann einen schönen Preis, den ihm die Bürgermeisterin Frau Sonja Leidemann überreicht. 4

5 SEE YOU EIN TREFFEN FÜR DIE EHEMALIGEN. Es war schön, viele Jugendliche wiederzusehen, die unser Projekt vor zwei Jahren verlassen haben. Sie befinden sich in der Ausbildung oder besuchen eine weiterführende Schule. Im Extrablatt haben wir uns getroffen. Sie erzählten, wie wichtig ihnen die Teilnahme bei Kontrakt war. Einige wussten diese Möglichkeit erst im Nachhinein richtig zu schätzen. Der eine oder andere möchte später gerne selber Pate werden, denn er glaubt, dass er ohne Begleitung seines Coachs den Übergang von der Schule in den Beruf kaum geschafft hätte. Diese Chance möchten er auch anderen Kindern einmal bieten. DEN HILFERUF ERNST NEHMEN Den meisten Ex-Kontrakt-Kids geht es gut. Wir möchten unsere Kids bei diesen Sorgen nicht alleine lassen. Jetzt bitten die Einige jedoch wünschen sich eine weitere Begleitung durch ihren Coach. Jugendlichen noch um Hilfe und wir müssen und möchten das ernst nehmen. Der eine benötigt Nachhilfe für die Berufsschule, der andere überlegt den Abbruch der Ausbildung und ein weiterer hat Probleme mit seinem Vorarbeiter. Doch für die Umsetzung sind wir auf die Unterstützung von Spendern angewiesen. Wir gehen davon aus, dass wir mit einem WEIL ES NUR GEMEINSAM KLAPPT! Die gute Zusammenarbeit mit den Eltern unserer Jugendlichen ist uns wichtig. Nur durch das Vertrauen der Eltern und dem gemeinsamen Austausch erreichen wir gemeinsame Ziele und ermöglichen den Jugendlichen, ihre Chancen zu nutzen. Einmal im Monat findet deshalb unser Elternfrühstück statt, die Termine finden Sie auf der letzten Seite. Die Eltern unserer Kontrakt-Kids, aber auch andere, sind herzlich Willkommen. Startkapital von 900 Euro schon viel erreichen können. Über den tatsächlichen Zeitaufwand für die Nachbetreuung (Beratung und Förderung) und damit über die tatsächlich anfallenden Kosten müssen wir erst Erfahrungen sammeln. Gerne möchten wir 2014 mit dieser Maßnahme beginnen.! ELTERNSPRECHTAG Im Februar/März findet unser Elternsprechtag statt. Den genauen Termin erfahren Sie in Kürze von ihren Kindern. Bei der Messe haben die Mütter von Dominik und Marie tatkrätig mit angepackt. Vielen Dank! 5

6 HERZLICH WILLKOMMEN BEI KONTRAKT. Das sind unsere 18 neuen Jungen und Mädchen. In diesem Jahr haben sich viele neue Unternehmen bereit erklärt eine Patenschaft für ein Kind aus Witten zu übernehmen und es drei Jahre lang zu fördern. Ebenso haben sich Unternehmen für die Übernahme weiterer Patenschaften entschieden. So konnten wir 18 Jungen und Mädchen aus der achten Schulklasse im August im Projekt aufnehmen. Weiterhin werden je 13 Schüler/-innen aus den Klassen neun und zehn betreut. Im Mondolino trafen die Vertreter und Vertreterinnen der Unternehmen und die Patenkinder das erste Mal aufeinander. Frau Amrouch und Frau Radziej von HP Pelzer Holding GmbH haben sich spontan entschieden, zwei Kinder zu fördern. Davon profitieren die Zehntklässler Naci und Daniel. Für die beiden Jungen suchten wir noch für ein Jahr einen Förderer. Im nächsten Jahr übernimmt das Unternehmen wieder reguläre Patenschaften. Vielen Dank. Ich freue mich bei einem so tollen Projekt dabei sein zu können, so Jörg Neuhaus. Herr Neuhaus engagiert sich als neues Mitglied im Kontrakt Team. Er wird zuständig sein, für die Begleitung und Anleitung der Kontrakt Coaches. Die Beziehung und Zusammenarbeit der Coaches und der über 40 jugendlichen Kontrakt TeilnehmerInnen sind das Herzstück der Bildungs- und Qualifizierungsprozesse. Mit Jörg Neuhaus bekommen die Coaches nun einen versierten Begleiter zur Seite gestellt, der für die Reflexion, Qualifizierung und Behandlung herausfordernden Einzelfragen zuständig ist. Herr Neuhaus ist 51 Jahre alt, verheiratet, Vater von drei Kindern und lebt in Die Coachs unserer 8-Klässler: Teresa, Tugce, Steffen, Yona und Veronika Witten. Als Pädagoge und Diakoniewissenschaftler arbeitet er an verantwortlicher Stelle im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit der Ev. Kirche. Beruflich ist er in Beratungs- und Jörg Neuhaus Konzeptprozessen auch überregional tätig. Mit seinen Erfahrungen in der Ausbildung und als Religionslehrer wird er sicherlich eine wertvolle Bereicherung für das Kontraktteam darstellen. Wir freuen uns sehr, ihn für dieses Projekt gewonnen zu haben. 6

7 UNSERE PATENSCHAFTEN Stadt Witten: Frau England mit Dani und Betül Solidarfonds-Stiftung NRW: Dr. Michael Kohlmann mit Türkan ReiserSchmidt Wirtschaftsprüfer Steuerberater: Herr Schmidt und Herr Reiser mit Aljoscha Haustechnik R. Siegfried GmbH u. Co. KG: Herr Siegfried mit Malek Stadtwerke Witten, Herr Bosel und Frau Knie mit Heinz H.Schäper + Sohn GmbH & Co.KG: Herr Drückler mit Ademcan 7

8 UNSERE PATENSCHAFTEN Das Patenkind der Moschee: Farset (links) mit seinem Coach Clarissa (zweite von rechts). Ganz rechts steht Sabrina. Sie ist das Patenkind der Praxis Dr. Berger und Dr. Eickhoff. Die Ärzte konnten aus terminlichen Gründen leider nicht an der Auftaktveranstaltung teilnehmen. Marien-Hospital Witten GmbH: Herr Veller mit Diana DITIB Türkisch Islamische Gemeinde zu Herbede e.v.: Herr Calisir und Herr Gülsever 8

9 UNSERE PATENSCHAFTEN Luhn & Pulvermacher - Dittmann & Neuhaus GmbH: Frau Rosch und Frau Schabbehard mit Yassin und Dejan betreutes wohnen Christian Laser mit Paulina HBH Handelsagentur B. Hanfland Service GmbH: Frau Ribeiro und Frau Wedzioch mit Fisnik Einrichtungshaus Ostermann: Herr Iwanski mit Tristan Arbeitgeberverbände Ruhr Lippe e.v.: Herr Erlhöfer, auch als Vertreter für die MINT-Stifung Ruhr Vest mit Timo und Melanie 9

10 SCHON ACHT ZUSAGEN FÜR PATENSCHAFTEN IM SOMMER Schon vier Unternehmen haben uns Patenschaften für das Jahr 2014 zugesichert. So übernehmen HP Pelzer Holding GmbH, Dr. Ausbüttel & Co. GmbH und Konrad Hardes Gmbh & Co. KG und Dehne GmbH insgesamt acht Patenschaften. Vielen Dank dafür. Möchten auch Sie ab August 2014 (wieder) eine Patenschaft übernehmen? Wir würden uns über ein kleines Zeichen von Ihnen freuen. Und falls Sie ein Unternehmen kennen, welches wir mal ansprechen könnten, sind wir für jeden Tipp dankbar. Im Frühling beginnen wir mit der Akquise der neuen Kinder. Dazu laden wir mit Unterstützung der Schulen Kinder, Eltern und Lehrer zu einer Informationsveranstaltung ins Haus Witten ein. WIE SIEHT EIN VERTRAG AUS? Ein Pate fördert sein Patenkind drei Jahre (8-10.Klasse) mit einer Spende von jährlich 600 Euro. Hierdurch erhalten die Kinder die Chance, an Nachhilfe und anderen Fördermaßnahmen teilzunehmen. Jedem Kind steht ein sozialpädagogischer Coach zur Seite. Ziel des Projekts ist es, die Chancen zu einem erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf zu verbessern. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, das Kind in ein Ausbildungsverhältnis zu übernehmen. Eine Betriebsbesichtigung, ein Praktikum oder ein Treffen - einfach mal so - sind Möglichkeiten, bei denen Sie ihr Patenkind besser kennenlernen können. Sie finden einen Vertrag als Download auf unserer Homepage 1. WER KANN SICH BEI KONTRAKT BEWERBEN? Kontrakt ist ein Projekt der Stabsstelle für Integration. Es wurde ursprünglich für Kinder mit Migrationshintergrund konzipiert, doch mittlerweile ist die kulturelle Herkunft nicht ausschlaggebend. Bewerben können sich Schüler und Schülerinnen, die in Witten wohnen, eine Wittener Hauptschule besuchen, im Sommer in die 8. Klasse versetzt werden, so gut wie keine unentschuldigten Fehlstunden im Zeugnis haben, und bereit sind, drei Jahre in ihrer Freizeit an Fördermaßnahmen teilzunehmen. Die Eltern erklären sich bereit, mit uns zusammenzuarbeiten und monatlich einen Beitrag in Höhe von 10 zu leisten. WIE KÖNNEN KINDER IM PROJEKT AUFGENOMMEN WERDEN 2. WAS PASSIERT IM PROJEKT? Drei Jahre wird das Kind begleitet, erhält schulische Förderung und nimmt an Gruppenangeboten teil. Ebenfalls steht dem Kind ein persönlicher Coach als Ansprechpartner zur Seite. 3. WIE KANN MAN SICH BEWERBEN? Einen Bewerbungsbogen findet man auf unserer Homepage, kann ihn bei uns per anfordern oder erhält diesen bei unserer Informationsveranstaltung. Diesen Bewerbungsbogen füllen die Kinder mit ihren Eltern aus und schicken ihn mit einer Kopie des letzten Zeugnisses an uns. Wenn die Voraussetzungen stimmen, laden wir Kind und Eltern zu einem Bewerbungsgespräch ein. Die Kinder, die in die nähere Auswahl kommen, nehmen an drei Workshops teil. Und wenn sie an diesen engagiert und zuverlässig mitmachen, können sie im Projekt aufgenommen werden. 4. WIE VIELE KINDER WERDEN AUFGENOMMEN? Das ist davon abhängig, wie viele Patenschaften von Unternehmen oder Organisationen übernommen werden. Mehr als 18 Kinder können wir leider nicht aufnehmen, da wir auch noch die Jugendlichen aus den Klassen neun und zehn betreuen. 5. WIE FINANZIERT SICH DAS PROJEKT? Bildung, somit auch dieses Projekt, kostet Geld. Unsere Arbeit wird von Wittener Unternehmen finanziert. Circa 60 % der Kosten werden durch Patenschaften gedeckt (Förderunterricht und Beratung). Für alles andere (sozialpädagogisches Coaching, Förderkurse, Veranstaltungen, Ausflüge, Materialien) sind wir auf die besonderen Spenden angewiesen. 10

11 COACHING IM HAUS WITTEN Einmal wöchentlich trifft sich der Coach mit seinem Kind, bzw. seinen Kindern. Je nachdem was dringend ansteht wird die Zeit gestaltet: Üben für die Mathearbeit, Bewerbungen schreiben, bei Kummer trösten, zum Elternsprechtag begleiten und vieles mehr. Auf der Suche nach gezielten Informationen zum gewünschten Ausbildungsberuf oder um sich allgemeine Auskünfte über die bestehenden Möglichkeiten zu holen, besuchten viele unserer Kontrakt- Jugendlichen in Begleitung der Coachs die Wittener Nacht der Ausbildung oder nahmen am Berufsparcours teil. Julian plant mit seinen Schützlingen eine Kulturexkursion nach Düsseldorf und Jan einen Besuch zur DASA in Dortmund. Tugce konnte drei Mädchen mit nach Berlin nehmen. Dieses ist nur ein kleiner Teil der möglichen Einsatzfelder unserer Coachs. Julian: Ich bin Coach bei Kontrakt, weil es im Bereich der Bildungsarbeit nur wenige Projekte gibt, welche es mir ermöglichen, meine persönlichen Stärken in diesem Umfang miteinzubringen. Durch Partizipation und ständige Weiterbildung kann ich hier meine Vorstellung von Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen verwirklichen, sei es im Bereich Kultur, Berufsfindung oder der Förderung von Lern- und Arbeitsmotivation. Wie sehen eure Zeugnisse aus und woran müssen wir arbeiten? möchten die Coachs Paula und Julian nach den Schulferien wissen. Auch im Sommer 2014 nehmen wir wieder Schüler und Schülerinnen im Projekt Kontrakt Unternehmen für Bildung auf. Wir sind mit den beiden Wittener Hauptschulen Freiligrath- und Overbergschule in Kontakt. Die Schüler und Schülerinnen erhalten über die Lehrer die Einladung zur Informationsveranstaltung. Diese Informationsveranstaltung findet statt am 10. April 2014 um Uhr im Haus Witten, Ruhrstr. 86, Witten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, auch Interessierte sind herzlich willkommen. 11

12 ACH SO... GEHT DAS MIT DER SERVIETTE! Die Serviette wird ausgebreitet auf den Schoß gelegt, niemals in den Blusen- oder Hemdausschnitt. Man lässt sie auch nicht einfach unbenutzt liegen. Nach Gebrauch wird die Serviette leicht gefaltet, die benutzte Seite nach innen, und links vom Teller abgelegt. Bitte nicht zusammenknüllen und auf den Teller legen. GESUNDHEIT UND GUTEN APPETIT SAGT MAN NICHT? Beides sagt man eigentlich nicht mehr, auch wenn es doch eigentlich nett gemeint ist. Aber das ist schwierig, denn der andere weiß das vielleicht nicht und denkt, man wäre unhöflich. Darum nicht so streng mit sich und anderen sein. Gesundheit ist nett gemeint und Guten Appetit gemütlich. Hier ist Toleranz gefragt, tun, was man für richtig hält und nicht denken: Ist der doof, dass der das nicht weiß! IST DAS MIT DEN LECKEREN PIZZABRÖTCHEN! Ein Körbchen, ein paar Brötchen, ein Buttertöpfchen, ein kleiner Teller und ein Messerchen und nun? Das Brötchen auf den Teller legen, ein Stückchen abbrechen und mit Butter bestreichen und ganz in den Mund stecken. Bitte nicht aufschneiden, mit Butter bestreichen und abbeißen es ist kein Butterbrot.... GUTEN TAG UND AUF WIEDERSEHEN Na das wissen wir doch: kein schlaffes Händchen, sondern ein selbstbewusster kräftiger Händedruck, ohne die Hand des Gegenübers zu zerquetschen. Wenn das mal so einfach wäre. Wer reicht wem zuerst die Hand? Warten bis der Chef dem Bewerber oder dem Mitarbeiter die Hand anbietet. Und nun wird es noch ein bisschen komplizierter und interkulturelle Kompetenz ist gefragt und zwar von beiden Seiten! Viele muslimische Frauen und Mädchen möchten aufgrund ihres Glaubens einem Mann nicht die Hand reichen. Das hinterlässt natürlich keinen guten Eindruck; denn in der deutschen Kultur ist es sehr unhöflich, eine ausgestreckte Hand nicht zu nehmen. Doch wie kann man diese Situation so meistern, dass keine Seite verletzt wird? Liebe Mädchen/Frauen nicht verlegen wegschauen, sondern freundlich mit Worten grüßen und dabei schnell erklären, warum ihr den Händedruck nicht erwidern könnt. Das ist nicht leicht, aber dass müsst ihr üben. Ein Vorschlag von mir Ich grüße Sie auch herzlich. Bitte entschuldigen Sie, aber meine Religion erlaubt es nicht, dass eine Frau einem Mann die Hand reicht. GUTES BENEHMEN IST ECHT COOL! Wirst Du gerne mit Respekt behandelt und möchtest dazu gehören? Das wünschen sich alle, doch wie kann es gelingen? Auch für Deinen Einstieg ins Berufsleben ist es wichtig, dass Du weißt wie man sich verhalten soll. Das gibt Dir Sicherheit. Darum ist Knigge auch ein Baustein bei Kontrakt, den jeder von euch besuchen wird. Im ersten von vier Modulen werden wir miteinander entdecken, dass mit gutem Benehmen das Leben leichter ist und man dabei auch noch Spaß haben kann. Wir freuen uns auf euch! Bis dahin, Teresa WO LEGE ICH MEIN BESTECK HIN? WOHIN MIT MEINER SERVIETTE? WIE DECKE ICH DEN TISCH RICHTIG? 12

13 EIN TEAM-EIN ZIEL! Wir sind ein Team und das wollten wir auch durch unsere Teilnahme beim AOK Lauf im Juni zeigen. Wir hatten viel Spaß, unsere Laufzeiten waren gut und wir konnten das Projekt bekannt machen. In diesem Jahr möchten wir wieder gemeinsam laufen. Wenn auch Sie mitmachen möchten, freuen wir uns sehr. Sagen Sie uns einfach Bescheid und wir melden Sie mit an. COACHING FÜR DIE COACHS Gute Ergebnisse können wir nur gemeinsam erzielen. Jeder muss seine Aufgabe kennen und mit Engagement erledigen. Wir bieten unseren Coachs Workshops, damit sie für ihre verantwortungsvolle Aufgabe gerüstet sind. Ralf Maurer (Kinder & Jugend Coaching IPE) hat diese Aufgabe an drei Samstagen übernommen und wir danken ihm für das gute Angebot und den freundschaftlichen Preis von Lern- und Arbeitsmotivation. Auch im Sommer 2014 nehmen wir wieder Schüler und Schülerinnen im Projekt Kontrakt Unternehmen für Bildung auf. Wir sind mit den beiden Wittener Hauptschulen Freiligrath- und Overbergschule in Kontakt. Die Schüler und Schülerinnen erhalten über die Lehrer die Einladung zur Infor- 13

14 OSTERFERIEN MIT DEN COACHS. In den Osterferien 2013 nahmen die Jugendlichen der Klassen 8 und 9 an einem Workshop zu Berufsfindung und Bewerbungstraining im Jugendbildungszentrum in Hattingen teil. An drei Tagen hatten die Jugendlichen die Gelegenheit ihre Fertigkeiten zu verbessern und Stärken zu erkennen. Durch die gemeinsame Zeit lernten die Coachs ihre Kinder mal von einer anderen Seite kennen. Diese Aktion konnten wir durch eine Spende von C&A finanzieren. Danke. UNSERE AKTUELLEN KIDS Freiligrathschule 23 Overbergschule 16 Hardenstein Gesamtschule 3 Holzkamp-Gesamtschule 1 Kolpingschule 1 Jungen 32 Mädchen 12 Klasse 8 18 Klasse 9 13 Klasse KONTRAKT UNTERNEHMEN FÜR BILDUNG E.V. Claudia Formann Stephanie Fröhling 1. Vorsitzende 2. Vorsitzende Sandra Wieschermann Geschäftsführerin Nina Leuschner Klaus Völkel Mitglied/ Kassiererin Mitglied/ Kassenprüfung Bettina Sommerbauer Mitglied Harald Hermann Jutta Schmidt Mitglied Mitglied Anke Dubbeldam Verwaltung u. Organisation Jörg Neuhaus Clarissa Lammertz Yona Sagert Anleiter Coachs Coach Coach Astrid Raith Paula Schweppe Teresa Lammertz Franziska Nies Veronika Mroz Julian Waleciak Jan Dubbeldam Steffen Neuhaus Michelle Lebang Armin Suceska Coach Coach Kniggecoach und See You -Treffen Bewerbungscoach Coach Coach Coach Coach Tugce Karakurt-Hidajat Coach Saime Demirkilic Nicole Kummer Englischcoach Bewerbungscoach Elternarbeit Verbindung Schule 14

15 DANKE FÜR IHRE SPENDEN! boesner GmbH hat uns schöne Bilderrahmen für die Auftaktveranstaltung gespendet. BITTE LÄCHELN FOTOSHOOTING FÜR BEWERBUNGSFOTO Professionelle Fotos durch einen Profi. Erst stylen, dann posieren. Wir danken Die Solidarfonds-Stiftung NRW fördert auch im Jahr 2014 wieder das sozialpädagogische Coaching für 44 Kinder. Dr. Michael Kohlmann überreichte uns neben einem Scheck auch einen Lap- Jörg Fruck für die schönen Fotos und den Freundschaftspreis. SOZIALPÄDAGOGISCHES COACHING top, sowie einen Beamer. Nun können die Kinder mit ihren Coachs im Internet recherchieren, Bewerbungen schreiben und sonstige Aufgaben erledigen. Wir freuen uns über diese großzügige Zuwendung. FIT FÜR DIE BEWERBUNG! Bewerbungsmappen, Briefmarken und gute Fotos kosten viel Geld. Wir danken Frau Leidemann für ihre persönliche Spende. Alle Jugendlichen aus der 9. und 10. Klasse konnten komplett ausgestattet werden. Dazu konnten wir auch noch einen Förderkurs Einstellungstests durchführen. 15

16 UMSTELLUNG Die Geschäftsführerin Sandra Wieschermann teilt mit: Ich habe unser Vereinskonto zum auf das SEPA-Zahlungsverfahren umgestellt. Ab müssen Überweisungen und Lastschriften im Rahmen der SEPA- Zahlverfahren abgewickelt werden (= einheitlicher EURO-Zahlungsverkehrsraum). Unsere Bankverbindung besteht nun nicht mehr aus Kontonummer und Bankleitzahl, sondern aus IBAN und BIC. Unser Bankverbindung lautet nun: Kontrakt Unternehmen für Bildung e.v. IBAN: DE BIC: WELADED1WTN In unserem Verein sind von diesem Verfahren hauptsächlich diejenigen betroffen, die Gelder von uns im Lastschriftverfahren abbuchen lassen. Alle Betroffenen haben bereits im November ein entsprechendes Infoschreiben von mir erhalten. Ich hoffe, dass die Umstellung für Sie reibungslos verlaufen ist. Falls Sie Fragen zum Zahlungsverkehr, Spenden, Zuwendungsbescheinigungen oder Sonstigem haben, beantworte ich gerne Ihre Fragen (telefonisch oder per ). Herzliche Grüße Sandra Wieschermann Geschäftsführung Tel.: TERMINE FEBRUAR 2014 UM 16 UHR Unternehmertreffen: Vorstellung der Umfrageergebnisse im Medienraum des Marienhospitals, Marienplatz 2, Witten 10. APRIL 2014 UM UHR Informationsveranstaltung für interessierte Kinder, Eltern und Lehrer/innen. Konferenzraum Haus Witten, Ruhrstr. 86, Witten 25. JUNI 2014 UM 17 UHR Verabschiedung unser Zehn-Klässler, Stadtwerke Witten, Westfalenstr , Witten 14. JUNI 2014 VON UHR Messe Schau mal über den Tellerrand In der Werkstadt, Mannesmannstraße 6, Witten 18. SEPTEMBER 2014 UM 17 UHR Auftaktveranstaltung: Unsere neuen Kinder und die Unternehmen lernen sich kennen. In Das Rostfrei der Deutschen Edelstahlwerke, Herbeder Straße 39, Witten 8. JANUAR, 12. FEBRUAR, 12. MÄRZ, 9. APRIL, 14. MAI UND 11. JUNI VON UHR Elternfrühstück, Haus Witten, Ruhrstraße 86, Witten 12. FEBRUAR, 9. APRIL UND 11. JUNI VON UHR Elterncafé, Haus Witten, Ruhrstraße 86, Witten Sie finden dietermine auch auf unserer Homepage: und auf Facebook. WIR DANKEN ALLEN PATEN, FREUNDEN, ELTERN UND KINDERN FÜR IHR VERTRAUEN UND DIE GUTE ZUSAMMMENARBEIT! Im Namen der Stabsstelle und des Kontrakt-Teams Claudia Formann Kontrakt - Unternehmen für Bildung e. V. Ruhrstraße Witten Tel , -1012, -1013, Besuchen Sie uns auch auf Facebook Kontrakt Unternehmen für Bildung 16

JA, ICH WILL MEINE CHANCE NUTZEN!

JA, ICH WILL MEINE CHANCE NUTZEN! NEWSLETTER 2013 Vielen Dank, dass Sie uns im Jahr 2012 unterstützt haben. JA, ICH WILL MEINE CHANCE NUTZEN! Aktuell werden 18 Mädchen und 24 Jungen gefördert. Sie erhalten die reale Chance den Übergang

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden MJD baut Brunnen Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden Inhalt 1. Überblick... 3 1.1 Was ist das Pfandflaschenprojekt?... 3 1.2 Wieso kooperiert die MJD mit Tuisa e.v.?... 3 2. Die Kooperation...

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos Liebe KoKi-Paten, Boppard und Bad Vilbel, 15. Dezember 2011 Weihnachten steht vor der Tür und es ist Zeit den jährlichen Weihnachtsrundbrief an Sie zu verschicken!

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Kontrakt-Unternehmen für Bildung e.v. Ruhrstraße 86 58452 Witten

Kontrakt-Unternehmen für Bildung e.v. Ruhrstraße 86 58452 Witten Wir tun was! Kontrakt-Unternehmen für Bildung e.v. Ruhrstraße 86 58452 Witten Telefon: 02302. 581-10-11 /-12/-13 Geschäftsführung: S. Wieschermann -15 integration@stadt-witten.de Internet: www.kontrakt-witten.de

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung

BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung Konzept Präventionskurse und Trainingskurse Berufsbildungszentrum der Industrie Wüstenhagener Str. 18 26 42855 Remscheid

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Raiffeisen-Spartage vom 29. bis. Wenn s um richtig gute Beratung geht, ist nur eine Bank meine Bank. Raiffeisenbank

Raiffeisen-Spartage vom 29. bis. Wenn s um richtig gute Beratung geht, ist nur eine Bank meine Bank. Raiffeisenbank Bank verbindung Zugestellt durch Kundenzeitung der Graz-Mariatrost 2. Ausgabe Oktober 2012 Aktuelle Information anlässlich der Raiffeisen-Spartage Oktober2012 vom 29. bis 31. Wenn s um richtig gute Beratung

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Du liebst das Geschäftsleben?

Du liebst das Geschäftsleben? Du liebst das Geschäftsleben? Make great things happen Perspektiven für Schüler die kaufmännischen Berufe Willkommen bei Merck Du interessierst dich für eine Ausbildung bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER ? NOMEN EST OMEN. Newniq ist neu und einzigartig. Und der perfekte Marktplatz für Designer und Designfans. Das Motto: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Hier unterstützen

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und vielschichtigen Großstadt Berlin wird das besonders deutlich.

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Fragen zur Verschmelzung.

Fragen zur Verschmelzung. 1. Warum verschmelzen die Hamburger Bank und die Volksbank Hamburg? Durch den Zusammenschluss der Hamburger Bank und der Volksbank Hamburg entsteht eine regional ausgerichtete Volksbank für ganz Hamburg.

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern

Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, der Social Day Bielefeld geht 2014 in der Zeit vom 23. Juni - 4. Juli 2014 in die zwölfte Runde! Wir freuen uns,

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr