EINLADUNG ZUR VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE NEWSLETTER 2014 WARUM ENGAGIEREN SICH UNTERNEHMEN BEI KONTRAKT?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINLADUNG ZUR VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE NEWSLETTER 2014 WARUM ENGAGIEREN SICH UNTERNEHMEN BEI KONTRAKT?"

Transkript

1 NEWSLETTER 2014 WARUM ENGAGIEREN SICH UNTERNEHMEN BEI KONTRAKT? Unternehmen übernehmen Patenschaften und unterstützen unsere Arbeit mit Spenden. So werden aktuell 44 Jungen und Mädchen aus Witten im Projekt Kontrakt Unternehmen für Bildung begleitet. Sie werden durch ihre Coachs schulisch und sozial gefördert. Das Ziel ist klar: den Kindern soll nach drei Jahren Förderung der Übergang von der Schule in den Beruf gut gelingen. Aber auch die Coachs profitieren von Kontrakt. Fast alle sind Studenten und Studentinnen. Durch ihre Tätigkeit bei Kontrakt sammeln sie wertvolle praktische Erfahrungen, vergleichen Theorie und Praxis und erproben sich für ihre zukünftigen Berufe. Somit, liebe Paten und Patinnen, fördern Sie viel mehr als nur Ihr Patenkind. Sabina Gorzolla, Claudia Formann, Nadine Grichel u. Teresa Lammertz werten die Fragebögen aus. Doch was motiviert die Unternehmen sich bei Kontrakt zu engagieren und was wünschen und erwarten sie von uns? Wie soll die Beziehung zum Kind gestaltet werden? Diese und andere Fragen haben uns interessiert. Unser Ziel ist es, im Rahmen unserer Möglichkeiten, so effektiv wie möglich zu arbeiten. Aus diesem Grund haben wir mit Studentinnen der Evan- Die Ergebnisse der Befragung möchten wir Ihnen am 24. Februar um 16 Uhr in den Räumlichkeiten des Marienhospitals vorstellen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Veller für die Einladung. Bei dieser Veranstaltung erhalten Sie ebenfalls einen Überblick über die Verwendung der uns anvertrauten Spendengelder für das Jahr gelischen Fachhochschule unter Leitung eines Professorenteams Fragebögen entwickelt und eine Umfrage gestartet. 87% der versendeten Fragebögen sind ausgefüllt zurückgekommen. Das ist eine sehr gute Beteiligung und zeugt auch von dem Interesse der Unternehmen am Projekt.Vielen Dank für Ihr Engagement und Ihre Mitwirkung. Neben der Fragebogenaktion wurden auch die Kinder befragt: Was meint ihr, warum hat euer Pate eine Patenschaft für euch übernommen? Wie oft möchtet ihr euren Paten sehen? Was wünscht ihr euch von eurem Paten? Wir haben teils sehr bewegende Antworten erhalten. EINLADUNG ZUR VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE 1

2 WIR SIND PATEN. Arbeitgeberverband Ruhr-Lippe e. V. ars nova GmbH Arthur Habermann GmbH & Co.KG Betreutes.wohnEN Büro EN, Christian Laser Bochum-Gelsenkirchener- Straßenbahnen AG boesner GmbH Dehne GmbH Detaille Wohnbau GmbH Deutsche Edelstahlwerke Karrierewerkstatt GmbH DITIB Fatih Cami Moschee Herbede e.v. Draco Dr. Ausbüttel & Co. GmbH Dost GmbH Einrichtungshaus Ostermann GmbH & Co. KG Evangelisches Krankenhaus Witten ggmbh Evonik Industries AG Friedr. Lohmann GmbH Geissler GmbH Gloria Haus- und Gartengeräte GmbH Gülich Gruppe GmbH Haustechnik R. Siegfried GmbH u. Co. KG HBH Handelsagentur B. Hanfland GmbH HP Pelzer Holding GmbH H. Schäper + Sohn GmbH & Co. KG Konrad Hardes Gmbh & Co.KG Lions Club Witten-Mark Luhn & Pulvermacher - Dittmann & Neuhaus GmbH Marien-Hospital Witten ggmbh MINT-Stiftung Ruhr/Vest Praxis Dr. Berger & Dr. Eickhoff ReiserSchmidt Wirtschaftsprüfer Steuerberater Solidarfonds-Stiftung NRW Stadt Witten Stadtwerke Witten GmbH Transportkantor Heinrich Stratmann GmbH Thitisorn bedankt sich bei Frau Kalbe (boesner GmbH) und Urim bei Frau Schabbehardt (Luhn & Pulvermacher Dittmann & Neuhaus) für die dreijährige Förderung. Coach Astrid verabschiedet sich von ihren beiden Schützlingen. Thitisorn beginnt eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und Aldin qualifiziert sich schulisch weiter. 2

3 WIR WÜNSCHEN EUCH VIEL ERFOLG UND GUTES GELINGEN. Der stellvertretende Bürgermeister Herr Kieselbach verabschiedete die Jugendlichen. Auch Christina erhält ein Abschiedsgeschenk. Sie wird nun zur Verwaltungsfachangestellten ausgebildet. Sie verlassen Kontrakt nach dreijähriger Begleitung. Viel Erfolg. OHNE KONTRAKT HÄTTEN WIR UNSEREM KIND NICHT HELFEN KÖNNEN! Vielen Dank für die Unterstützung sagten nicht nur 16 Jugendliche, die sich bei ihren Förderern und Coachs bedankten, auch viele Eltern äußerten ihre Dankbarkeit. Frau Sölo freut sich über die Chance, die ihre Tochter durch Kontrakt erhalten hat. Ohne Hilfe hätten wir nicht gewusst, was wir machen müssen und wie alles in Deutschland funktioniert. Doch nun hat meine Tochter eine Ausbildungsstelle und darüber sind wir so glücklich. Wir sind dem Team von Kontrakt und Frau Dr. Daub-Ahmed so dankbar. Die Ärztin hat 2010 eine Patenschaft übernommen und ihr Patenkind Emel drei Jahre gefördert. Emel hat es geschafft. Sie konnte im Sommer ihre Ausbildung in der Praxis von Frau Dr. Daub-Ahmed beginnen. Dass Pate und Kind am Ende gut zusammenpassen ist ein Idealfall und der Weg dahin ist lang. Worauf es aber ankommt ist, dass die Kinder in den drei Jahren Kompetenzen erwerben und ihr Selbstbewusstsein stärken. Sie erwerben Bildung und egal wo die Wege der Kinder hinführen ihre Bildung nehmen sie überall hin mit. Frau Dr. Daub-Amend mit Emel Emel und ihre Familie 3

4 MESSE FÜR INTEGRATION: EIN GUTES ÜBUNGSFELD FÜR UNSERE KIDS Im Mai waren unsere Jugendlichen wieder Gastgeber der Messe für Integration und Städtepartnerschaften. Sie begrüßten die Gäste, führten Aktionen durch, interviewten die Besucher, verkauften Kuchen, verteilten Lose und standen für Informationen bereit. Fast 300 Gäste haben den Weg zur Messe gefunden. DIE NÄCHSTE MESSE: 14. JUNI 2014 Wer aktiv mitwirkte, konnte bei der Verlosung schöne Preise gewinnen. Der Verein Wittener Hütten e.v. sponserte eine Woche Aufenthalt in der Partnerstadt Mallnitz, das Einrichtungshaus Ostermann und das Bündnis 90/Die Grünen stellten Geschenkgutscheine zur Verfügung und das Deutsche Rote Kreuz spendierte die Teilnahme an Erste-Hilfe-Kursen. Aldin hatte Glück, er gewann einen schönen Preis, den ihm die Bürgermeisterin Frau Sonja Leidemann überreicht. 4

5 SEE YOU EIN TREFFEN FÜR DIE EHEMALIGEN. Es war schön, viele Jugendliche wiederzusehen, die unser Projekt vor zwei Jahren verlassen haben. Sie befinden sich in der Ausbildung oder besuchen eine weiterführende Schule. Im Extrablatt haben wir uns getroffen. Sie erzählten, wie wichtig ihnen die Teilnahme bei Kontrakt war. Einige wussten diese Möglichkeit erst im Nachhinein richtig zu schätzen. Der eine oder andere möchte später gerne selber Pate werden, denn er glaubt, dass er ohne Begleitung seines Coachs den Übergang von der Schule in den Beruf kaum geschafft hätte. Diese Chance möchten er auch anderen Kindern einmal bieten. DEN HILFERUF ERNST NEHMEN Den meisten Ex-Kontrakt-Kids geht es gut. Wir möchten unsere Kids bei diesen Sorgen nicht alleine lassen. Jetzt bitten die Einige jedoch wünschen sich eine weitere Begleitung durch ihren Coach. Jugendlichen noch um Hilfe und wir müssen und möchten das ernst nehmen. Der eine benötigt Nachhilfe für die Berufsschule, der andere überlegt den Abbruch der Ausbildung und ein weiterer hat Probleme mit seinem Vorarbeiter. Doch für die Umsetzung sind wir auf die Unterstützung von Spendern angewiesen. Wir gehen davon aus, dass wir mit einem WEIL ES NUR GEMEINSAM KLAPPT! Die gute Zusammenarbeit mit den Eltern unserer Jugendlichen ist uns wichtig. Nur durch das Vertrauen der Eltern und dem gemeinsamen Austausch erreichen wir gemeinsame Ziele und ermöglichen den Jugendlichen, ihre Chancen zu nutzen. Einmal im Monat findet deshalb unser Elternfrühstück statt, die Termine finden Sie auf der letzten Seite. Die Eltern unserer Kontrakt-Kids, aber auch andere, sind herzlich Willkommen. Startkapital von 900 Euro schon viel erreichen können. Über den tatsächlichen Zeitaufwand für die Nachbetreuung (Beratung und Förderung) und damit über die tatsächlich anfallenden Kosten müssen wir erst Erfahrungen sammeln. Gerne möchten wir 2014 mit dieser Maßnahme beginnen.! ELTERNSPRECHTAG Im Februar/März findet unser Elternsprechtag statt. Den genauen Termin erfahren Sie in Kürze von ihren Kindern. Bei der Messe haben die Mütter von Dominik und Marie tatkrätig mit angepackt. Vielen Dank! 5

6 HERZLICH WILLKOMMEN BEI KONTRAKT. Das sind unsere 18 neuen Jungen und Mädchen. In diesem Jahr haben sich viele neue Unternehmen bereit erklärt eine Patenschaft für ein Kind aus Witten zu übernehmen und es drei Jahre lang zu fördern. Ebenso haben sich Unternehmen für die Übernahme weiterer Patenschaften entschieden. So konnten wir 18 Jungen und Mädchen aus der achten Schulklasse im August im Projekt aufnehmen. Weiterhin werden je 13 Schüler/-innen aus den Klassen neun und zehn betreut. Im Mondolino trafen die Vertreter und Vertreterinnen der Unternehmen und die Patenkinder das erste Mal aufeinander. Frau Amrouch und Frau Radziej von HP Pelzer Holding GmbH haben sich spontan entschieden, zwei Kinder zu fördern. Davon profitieren die Zehntklässler Naci und Daniel. Für die beiden Jungen suchten wir noch für ein Jahr einen Förderer. Im nächsten Jahr übernimmt das Unternehmen wieder reguläre Patenschaften. Vielen Dank. Ich freue mich bei einem so tollen Projekt dabei sein zu können, so Jörg Neuhaus. Herr Neuhaus engagiert sich als neues Mitglied im Kontrakt Team. Er wird zuständig sein, für die Begleitung und Anleitung der Kontrakt Coaches. Die Beziehung und Zusammenarbeit der Coaches und der über 40 jugendlichen Kontrakt TeilnehmerInnen sind das Herzstück der Bildungs- und Qualifizierungsprozesse. Mit Jörg Neuhaus bekommen die Coaches nun einen versierten Begleiter zur Seite gestellt, der für die Reflexion, Qualifizierung und Behandlung herausfordernden Einzelfragen zuständig ist. Herr Neuhaus ist 51 Jahre alt, verheiratet, Vater von drei Kindern und lebt in Die Coachs unserer 8-Klässler: Teresa, Tugce, Steffen, Yona und Veronika Witten. Als Pädagoge und Diakoniewissenschaftler arbeitet er an verantwortlicher Stelle im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit der Ev. Kirche. Beruflich ist er in Beratungs- und Jörg Neuhaus Konzeptprozessen auch überregional tätig. Mit seinen Erfahrungen in der Ausbildung und als Religionslehrer wird er sicherlich eine wertvolle Bereicherung für das Kontraktteam darstellen. Wir freuen uns sehr, ihn für dieses Projekt gewonnen zu haben. 6

7 UNSERE PATENSCHAFTEN Stadt Witten: Frau England mit Dani und Betül Solidarfonds-Stiftung NRW: Dr. Michael Kohlmann mit Türkan ReiserSchmidt Wirtschaftsprüfer Steuerberater: Herr Schmidt und Herr Reiser mit Aljoscha Haustechnik R. Siegfried GmbH u. Co. KG: Herr Siegfried mit Malek Stadtwerke Witten, Herr Bosel und Frau Knie mit Heinz H.Schäper + Sohn GmbH & Co.KG: Herr Drückler mit Ademcan 7

8 UNSERE PATENSCHAFTEN Das Patenkind der Moschee: Farset (links) mit seinem Coach Clarissa (zweite von rechts). Ganz rechts steht Sabrina. Sie ist das Patenkind der Praxis Dr. Berger und Dr. Eickhoff. Die Ärzte konnten aus terminlichen Gründen leider nicht an der Auftaktveranstaltung teilnehmen. Marien-Hospital Witten GmbH: Herr Veller mit Diana DITIB Türkisch Islamische Gemeinde zu Herbede e.v.: Herr Calisir und Herr Gülsever 8

9 UNSERE PATENSCHAFTEN Luhn & Pulvermacher - Dittmann & Neuhaus GmbH: Frau Rosch und Frau Schabbehard mit Yassin und Dejan betreutes wohnen Christian Laser mit Paulina HBH Handelsagentur B. Hanfland Service GmbH: Frau Ribeiro und Frau Wedzioch mit Fisnik Einrichtungshaus Ostermann: Herr Iwanski mit Tristan Arbeitgeberverbände Ruhr Lippe e.v.: Herr Erlhöfer, auch als Vertreter für die MINT-Stifung Ruhr Vest mit Timo und Melanie 9

10 SCHON ACHT ZUSAGEN FÜR PATENSCHAFTEN IM SOMMER Schon vier Unternehmen haben uns Patenschaften für das Jahr 2014 zugesichert. So übernehmen HP Pelzer Holding GmbH, Dr. Ausbüttel & Co. GmbH und Konrad Hardes Gmbh & Co. KG und Dehne GmbH insgesamt acht Patenschaften. Vielen Dank dafür. Möchten auch Sie ab August 2014 (wieder) eine Patenschaft übernehmen? Wir würden uns über ein kleines Zeichen von Ihnen freuen. Und falls Sie ein Unternehmen kennen, welches wir mal ansprechen könnten, sind wir für jeden Tipp dankbar. Im Frühling beginnen wir mit der Akquise der neuen Kinder. Dazu laden wir mit Unterstützung der Schulen Kinder, Eltern und Lehrer zu einer Informationsveranstaltung ins Haus Witten ein. WIE SIEHT EIN VERTRAG AUS? Ein Pate fördert sein Patenkind drei Jahre (8-10.Klasse) mit einer Spende von jährlich 600 Euro. Hierdurch erhalten die Kinder die Chance, an Nachhilfe und anderen Fördermaßnahmen teilzunehmen. Jedem Kind steht ein sozialpädagogischer Coach zur Seite. Ziel des Projekts ist es, die Chancen zu einem erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf zu verbessern. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, das Kind in ein Ausbildungsverhältnis zu übernehmen. Eine Betriebsbesichtigung, ein Praktikum oder ein Treffen - einfach mal so - sind Möglichkeiten, bei denen Sie ihr Patenkind besser kennenlernen können. Sie finden einen Vertrag als Download auf unserer Homepage 1. WER KANN SICH BEI KONTRAKT BEWERBEN? Kontrakt ist ein Projekt der Stabsstelle für Integration. Es wurde ursprünglich für Kinder mit Migrationshintergrund konzipiert, doch mittlerweile ist die kulturelle Herkunft nicht ausschlaggebend. Bewerben können sich Schüler und Schülerinnen, die in Witten wohnen, eine Wittener Hauptschule besuchen, im Sommer in die 8. Klasse versetzt werden, so gut wie keine unentschuldigten Fehlstunden im Zeugnis haben, und bereit sind, drei Jahre in ihrer Freizeit an Fördermaßnahmen teilzunehmen. Die Eltern erklären sich bereit, mit uns zusammenzuarbeiten und monatlich einen Beitrag in Höhe von 10 zu leisten. WIE KÖNNEN KINDER IM PROJEKT AUFGENOMMEN WERDEN 2. WAS PASSIERT IM PROJEKT? Drei Jahre wird das Kind begleitet, erhält schulische Förderung und nimmt an Gruppenangeboten teil. Ebenfalls steht dem Kind ein persönlicher Coach als Ansprechpartner zur Seite. 3. WIE KANN MAN SICH BEWERBEN? Einen Bewerbungsbogen findet man auf unserer Homepage, kann ihn bei uns per anfordern oder erhält diesen bei unserer Informationsveranstaltung. Diesen Bewerbungsbogen füllen die Kinder mit ihren Eltern aus und schicken ihn mit einer Kopie des letzten Zeugnisses an uns. Wenn die Voraussetzungen stimmen, laden wir Kind und Eltern zu einem Bewerbungsgespräch ein. Die Kinder, die in die nähere Auswahl kommen, nehmen an drei Workshops teil. Und wenn sie an diesen engagiert und zuverlässig mitmachen, können sie im Projekt aufgenommen werden. 4. WIE VIELE KINDER WERDEN AUFGENOMMEN? Das ist davon abhängig, wie viele Patenschaften von Unternehmen oder Organisationen übernommen werden. Mehr als 18 Kinder können wir leider nicht aufnehmen, da wir auch noch die Jugendlichen aus den Klassen neun und zehn betreuen. 5. WIE FINANZIERT SICH DAS PROJEKT? Bildung, somit auch dieses Projekt, kostet Geld. Unsere Arbeit wird von Wittener Unternehmen finanziert. Circa 60 % der Kosten werden durch Patenschaften gedeckt (Förderunterricht und Beratung). Für alles andere (sozialpädagogisches Coaching, Förderkurse, Veranstaltungen, Ausflüge, Materialien) sind wir auf die besonderen Spenden angewiesen. 10

11 COACHING IM HAUS WITTEN Einmal wöchentlich trifft sich der Coach mit seinem Kind, bzw. seinen Kindern. Je nachdem was dringend ansteht wird die Zeit gestaltet: Üben für die Mathearbeit, Bewerbungen schreiben, bei Kummer trösten, zum Elternsprechtag begleiten und vieles mehr. Auf der Suche nach gezielten Informationen zum gewünschten Ausbildungsberuf oder um sich allgemeine Auskünfte über die bestehenden Möglichkeiten zu holen, besuchten viele unserer Kontrakt- Jugendlichen in Begleitung der Coachs die Wittener Nacht der Ausbildung oder nahmen am Berufsparcours teil. Julian plant mit seinen Schützlingen eine Kulturexkursion nach Düsseldorf und Jan einen Besuch zur DASA in Dortmund. Tugce konnte drei Mädchen mit nach Berlin nehmen. Dieses ist nur ein kleiner Teil der möglichen Einsatzfelder unserer Coachs. Julian: Ich bin Coach bei Kontrakt, weil es im Bereich der Bildungsarbeit nur wenige Projekte gibt, welche es mir ermöglichen, meine persönlichen Stärken in diesem Umfang miteinzubringen. Durch Partizipation und ständige Weiterbildung kann ich hier meine Vorstellung von Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen verwirklichen, sei es im Bereich Kultur, Berufsfindung oder der Förderung von Lern- und Arbeitsmotivation. Wie sehen eure Zeugnisse aus und woran müssen wir arbeiten? möchten die Coachs Paula und Julian nach den Schulferien wissen. Auch im Sommer 2014 nehmen wir wieder Schüler und Schülerinnen im Projekt Kontrakt Unternehmen für Bildung auf. Wir sind mit den beiden Wittener Hauptschulen Freiligrath- und Overbergschule in Kontakt. Die Schüler und Schülerinnen erhalten über die Lehrer die Einladung zur Informationsveranstaltung. Diese Informationsveranstaltung findet statt am 10. April 2014 um Uhr im Haus Witten, Ruhrstr. 86, Witten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, auch Interessierte sind herzlich willkommen. 11

12 ACH SO... GEHT DAS MIT DER SERVIETTE! Die Serviette wird ausgebreitet auf den Schoß gelegt, niemals in den Blusen- oder Hemdausschnitt. Man lässt sie auch nicht einfach unbenutzt liegen. Nach Gebrauch wird die Serviette leicht gefaltet, die benutzte Seite nach innen, und links vom Teller abgelegt. Bitte nicht zusammenknüllen und auf den Teller legen. GESUNDHEIT UND GUTEN APPETIT SAGT MAN NICHT? Beides sagt man eigentlich nicht mehr, auch wenn es doch eigentlich nett gemeint ist. Aber das ist schwierig, denn der andere weiß das vielleicht nicht und denkt, man wäre unhöflich. Darum nicht so streng mit sich und anderen sein. Gesundheit ist nett gemeint und Guten Appetit gemütlich. Hier ist Toleranz gefragt, tun, was man für richtig hält und nicht denken: Ist der doof, dass der das nicht weiß! IST DAS MIT DEN LECKEREN PIZZABRÖTCHEN! Ein Körbchen, ein paar Brötchen, ein Buttertöpfchen, ein kleiner Teller und ein Messerchen und nun? Das Brötchen auf den Teller legen, ein Stückchen abbrechen und mit Butter bestreichen und ganz in den Mund stecken. Bitte nicht aufschneiden, mit Butter bestreichen und abbeißen es ist kein Butterbrot.... GUTEN TAG UND AUF WIEDERSEHEN Na das wissen wir doch: kein schlaffes Händchen, sondern ein selbstbewusster kräftiger Händedruck, ohne die Hand des Gegenübers zu zerquetschen. Wenn das mal so einfach wäre. Wer reicht wem zuerst die Hand? Warten bis der Chef dem Bewerber oder dem Mitarbeiter die Hand anbietet. Und nun wird es noch ein bisschen komplizierter und interkulturelle Kompetenz ist gefragt und zwar von beiden Seiten! Viele muslimische Frauen und Mädchen möchten aufgrund ihres Glaubens einem Mann nicht die Hand reichen. Das hinterlässt natürlich keinen guten Eindruck; denn in der deutschen Kultur ist es sehr unhöflich, eine ausgestreckte Hand nicht zu nehmen. Doch wie kann man diese Situation so meistern, dass keine Seite verletzt wird? Liebe Mädchen/Frauen nicht verlegen wegschauen, sondern freundlich mit Worten grüßen und dabei schnell erklären, warum ihr den Händedruck nicht erwidern könnt. Das ist nicht leicht, aber dass müsst ihr üben. Ein Vorschlag von mir Ich grüße Sie auch herzlich. Bitte entschuldigen Sie, aber meine Religion erlaubt es nicht, dass eine Frau einem Mann die Hand reicht. GUTES BENEHMEN IST ECHT COOL! Wirst Du gerne mit Respekt behandelt und möchtest dazu gehören? Das wünschen sich alle, doch wie kann es gelingen? Auch für Deinen Einstieg ins Berufsleben ist es wichtig, dass Du weißt wie man sich verhalten soll. Das gibt Dir Sicherheit. Darum ist Knigge auch ein Baustein bei Kontrakt, den jeder von euch besuchen wird. Im ersten von vier Modulen werden wir miteinander entdecken, dass mit gutem Benehmen das Leben leichter ist und man dabei auch noch Spaß haben kann. Wir freuen uns auf euch! Bis dahin, Teresa WO LEGE ICH MEIN BESTECK HIN? WOHIN MIT MEINER SERVIETTE? WIE DECKE ICH DEN TISCH RICHTIG? 12

13 EIN TEAM-EIN ZIEL! Wir sind ein Team und das wollten wir auch durch unsere Teilnahme beim AOK Lauf im Juni zeigen. Wir hatten viel Spaß, unsere Laufzeiten waren gut und wir konnten das Projekt bekannt machen. In diesem Jahr möchten wir wieder gemeinsam laufen. Wenn auch Sie mitmachen möchten, freuen wir uns sehr. Sagen Sie uns einfach Bescheid und wir melden Sie mit an. COACHING FÜR DIE COACHS Gute Ergebnisse können wir nur gemeinsam erzielen. Jeder muss seine Aufgabe kennen und mit Engagement erledigen. Wir bieten unseren Coachs Workshops, damit sie für ihre verantwortungsvolle Aufgabe gerüstet sind. Ralf Maurer (Kinder & Jugend Coaching IPE) hat diese Aufgabe an drei Samstagen übernommen und wir danken ihm für das gute Angebot und den freundschaftlichen Preis von Lern- und Arbeitsmotivation. Auch im Sommer 2014 nehmen wir wieder Schüler und Schülerinnen im Projekt Kontrakt Unternehmen für Bildung auf. Wir sind mit den beiden Wittener Hauptschulen Freiligrath- und Overbergschule in Kontakt. Die Schüler und Schülerinnen erhalten über die Lehrer die Einladung zur Infor- 13

14 OSTERFERIEN MIT DEN COACHS. In den Osterferien 2013 nahmen die Jugendlichen der Klassen 8 und 9 an einem Workshop zu Berufsfindung und Bewerbungstraining im Jugendbildungszentrum in Hattingen teil. An drei Tagen hatten die Jugendlichen die Gelegenheit ihre Fertigkeiten zu verbessern und Stärken zu erkennen. Durch die gemeinsame Zeit lernten die Coachs ihre Kinder mal von einer anderen Seite kennen. Diese Aktion konnten wir durch eine Spende von C&A finanzieren. Danke. UNSERE AKTUELLEN KIDS Freiligrathschule 23 Overbergschule 16 Hardenstein Gesamtschule 3 Holzkamp-Gesamtschule 1 Kolpingschule 1 Jungen 32 Mädchen 12 Klasse 8 18 Klasse 9 13 Klasse KONTRAKT UNTERNEHMEN FÜR BILDUNG E.V. Claudia Formann Stephanie Fröhling 1. Vorsitzende 2. Vorsitzende Sandra Wieschermann Geschäftsführerin Nina Leuschner Klaus Völkel Mitglied/ Kassiererin Mitglied/ Kassenprüfung Bettina Sommerbauer Mitglied Harald Hermann Jutta Schmidt Mitglied Mitglied Anke Dubbeldam Verwaltung u. Organisation Jörg Neuhaus Clarissa Lammertz Yona Sagert Anleiter Coachs Coach Coach Astrid Raith Paula Schweppe Teresa Lammertz Franziska Nies Veronika Mroz Julian Waleciak Jan Dubbeldam Steffen Neuhaus Michelle Lebang Armin Suceska Coach Coach Kniggecoach und See You -Treffen Bewerbungscoach Coach Coach Coach Coach Tugce Karakurt-Hidajat Coach Saime Demirkilic Nicole Kummer Englischcoach Bewerbungscoach Elternarbeit Verbindung Schule 14

15 DANKE FÜR IHRE SPENDEN! boesner GmbH hat uns schöne Bilderrahmen für die Auftaktveranstaltung gespendet. BITTE LÄCHELN FOTOSHOOTING FÜR BEWERBUNGSFOTO Professionelle Fotos durch einen Profi. Erst stylen, dann posieren. Wir danken Die Solidarfonds-Stiftung NRW fördert auch im Jahr 2014 wieder das sozialpädagogische Coaching für 44 Kinder. Dr. Michael Kohlmann überreichte uns neben einem Scheck auch einen Lap- Jörg Fruck für die schönen Fotos und den Freundschaftspreis. SOZIALPÄDAGOGISCHES COACHING top, sowie einen Beamer. Nun können die Kinder mit ihren Coachs im Internet recherchieren, Bewerbungen schreiben und sonstige Aufgaben erledigen. Wir freuen uns über diese großzügige Zuwendung. FIT FÜR DIE BEWERBUNG! Bewerbungsmappen, Briefmarken und gute Fotos kosten viel Geld. Wir danken Frau Leidemann für ihre persönliche Spende. Alle Jugendlichen aus der 9. und 10. Klasse konnten komplett ausgestattet werden. Dazu konnten wir auch noch einen Förderkurs Einstellungstests durchführen. 15

16 UMSTELLUNG Die Geschäftsführerin Sandra Wieschermann teilt mit: Ich habe unser Vereinskonto zum auf das SEPA-Zahlungsverfahren umgestellt. Ab müssen Überweisungen und Lastschriften im Rahmen der SEPA- Zahlverfahren abgewickelt werden (= einheitlicher EURO-Zahlungsverkehrsraum). Unsere Bankverbindung besteht nun nicht mehr aus Kontonummer und Bankleitzahl, sondern aus IBAN und BIC. Unser Bankverbindung lautet nun: Kontrakt Unternehmen für Bildung e.v. IBAN: DE BIC: WELADED1WTN In unserem Verein sind von diesem Verfahren hauptsächlich diejenigen betroffen, die Gelder von uns im Lastschriftverfahren abbuchen lassen. Alle Betroffenen haben bereits im November ein entsprechendes Infoschreiben von mir erhalten. Ich hoffe, dass die Umstellung für Sie reibungslos verlaufen ist. Falls Sie Fragen zum Zahlungsverkehr, Spenden, Zuwendungsbescheinigungen oder Sonstigem haben, beantworte ich gerne Ihre Fragen (telefonisch oder per ). Herzliche Grüße Sandra Wieschermann Geschäftsführung Tel.: TERMINE FEBRUAR 2014 UM 16 UHR Unternehmertreffen: Vorstellung der Umfrageergebnisse im Medienraum des Marienhospitals, Marienplatz 2, Witten 10. APRIL 2014 UM UHR Informationsveranstaltung für interessierte Kinder, Eltern und Lehrer/innen. Konferenzraum Haus Witten, Ruhrstr. 86, Witten 25. JUNI 2014 UM 17 UHR Verabschiedung unser Zehn-Klässler, Stadtwerke Witten, Westfalenstr , Witten 14. JUNI 2014 VON UHR Messe Schau mal über den Tellerrand In der Werkstadt, Mannesmannstraße 6, Witten 18. SEPTEMBER 2014 UM 17 UHR Auftaktveranstaltung: Unsere neuen Kinder und die Unternehmen lernen sich kennen. In Das Rostfrei der Deutschen Edelstahlwerke, Herbeder Straße 39, Witten 8. JANUAR, 12. FEBRUAR, 12. MÄRZ, 9. APRIL, 14. MAI UND 11. JUNI VON UHR Elternfrühstück, Haus Witten, Ruhrstraße 86, Witten 12. FEBRUAR, 9. APRIL UND 11. JUNI VON UHR Elterncafé, Haus Witten, Ruhrstraße 86, Witten Sie finden dietermine auch auf unserer Homepage: und auf Facebook. WIR DANKEN ALLEN PATEN, FREUNDEN, ELTERN UND KINDERN FÜR IHR VERTRAUEN UND DIE GUTE ZUSAMMMENARBEIT! Im Namen der Stabsstelle und des Kontrakt-Teams Claudia Formann Kontrakt - Unternehmen für Bildung e. V. Ruhrstraße Witten Tel , -1012, -1013, Besuchen Sie uns auch auf Facebook Kontrakt Unternehmen für Bildung 16

JA, ICH WILL MEINE CHANCE NUTZEN!

JA, ICH WILL MEINE CHANCE NUTZEN! NEWSLETTER 2013 Vielen Dank, dass Sie uns im Jahr 2012 unterstützt haben. JA, ICH WILL MEINE CHANCE NUTZEN! Aktuell werden 18 Mädchen und 24 Jungen gefördert. Sie erhalten die reale Chance den Übergang

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand!

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand! Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann SchülerAustausch-Messe der Deutschen Stiftung Völkerverständigung 31. Oktober 2015 Es gilt das gesprochene

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Ausbildungsbörse Oben an der Volme

Ausbildungsbörse Oben an der Volme Ausbildungsbörse Oben an der Volme Freitag, 07. Mai 2015 von 8:30 Uhr bis 16 Uhr Turnhalle im Schulzentrum Löh Löh 5, Schalksmühle 1 Eure einmalige Chance! auf ca. 63 Unternehmen an einem Tag zu treffen!

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

29. Oktober 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED AUS HAITI.. und ich sage mal ganz laut

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren 1 Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie die Wörter zu. Breze Brot Brötchen Butter Eier Gabeln Honig Joghurt Kaffee Käse Kuchen Löffel Marmelade Milch Messer Obst Quark Schüsseln Servietten Tee Teller

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept

Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept (Stand: August 2013) (gemäß der Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit von Schule, Berufsberatung und Wirtschaft im Bereich der Berufswahlvorbereitung und

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

JobGate: speed-dating für Ausbildung und duales Studium Terminierte Vorstellungsgespräche

JobGate: speed-dating für Ausbildung und duales Studium Terminierte Vorstellungsgespräche JobGate: speed-dating für Ausbildung und duales Studium Terminierte Vorstellungsgespräche Für die Erziehung eines jungen Menschen braucht man ein ganzes Dorf Afrikanisches Sprichwort JobGate Schulpartnerschaften:

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefahr als ultimative Chance ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefährdete haben zum Großteil einige Fallen, die ihnen das normale Lernen schwer machen und mit der Zeit ins Hintertreffen

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung

BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung Konzept Präventionskurse und Trainingskurse Berufsbildungszentrum der Industrie Wüstenhagener Str. 18 26 42855 Remscheid

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland 1 Alle Kinder sind neugierig, wollen

Mehr

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE Irene Begus geboren am 10.4.1972, verheiratet in Katzelsdorf, 2 Kinder PROFIL IRENE BEGUS Basis meiner Arbeit und mein wichtigstes

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen! Angaben zu deiner Person Familienname Vorname Geburtsdatum Straße/Hausnummer PLZ Ort Telefon E-Mail

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr