Rotary Berufsdienst D Zukunft Beruf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rotary Berufsdienst D 1850. Zukunft Beruf"

Transkript

1 Rotary Berufsdienst D 1850 Zukunft Beruf Berufsorientierung mit Patenschaft für HauptschülerInnen Planungsunterlage für Rotary Clubs Holm G. Diedrichs Berufsdienst D 1850 Juni 2008 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 1

2 Danksagung An der Planung und Vorbereitung des 1. RYLA-Seminarsfür Hauptschüler waren u. a. beteiligt (in alphabetischer Reihenfolge): Wilfried Batschat, Direktor Hauptschule am Luisenhof, Nordenham Frank Ederer, Ausbildungsberater, IHK Oldenburg Helmut Frerichs, Assistant Governor Rotary Distrikt 1850 Dr. Thomas Hildebrandt, GF Aus- und Weiterbildung, Oldenburgische IHK Anja Jordan, Oldenburgische IHK, Projekt Ausbildungspakt Dr. Barbara Kappenberg, Dozentin Kath. Akademie Stapelfeld Maria Lüken, Dozentin Kath. Akademie Stapelfeld Wolfgang Ohlrogge, Agentur für Arbeit, Oldenburg Claudia Schlebrügge, Projektleiterin Ausbildungspakt, Oldenburgische IHK Friedmar Teßmer, Governor D /2008 Günter Thielemann, Agentur für Arbeit, Nordenham Diesen und allen nicht genannten Beteiligten danke ich für ihr Engagement bei der Realisierung des RYLA-Seminars für Hauptschüler mit Patenschaft. Holm G. Diedrichs Berufsdienst im Distrikt 1850 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 2

3 Themen 1. RYLA und RYLA für Hauptschüler 2. Zielsetzung 3. Konzept, Vorgehen, Partner 4. Paten für SchülerInnen 5. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 6. Referenten 7. Begleitende Unterlagen 8. Kostenplanung 9. Adressen 10. Sonstiges RYLA-Seminar Zukunft Beruf 3

4 1. RYLA Rotary Youth Leadership Award RYLA wird als Wochenend-Seminar für junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren von Rotary Clubs organisiert. Die Teilnehmer werden von mehreren Rotary Clubs ausgewählt und gesponsert. Eingeladen werden engagierte junge Menschen, die Interesse und entsprechendes Potenzial erkennen lassen. Das Thema des RYLA-Seminarswählen die Rotary Clubs aus. Oft handelt es sich um Themen wie ethische Führung, gesellschaftliche Werte, Herausforderungen durch die Globalisierung, die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, Lebens- und Karriereplanung u.v.m. RYLA ist ein Forum, das jungen ErwachsenendieMöglichkeit zum Austausch mit Gleichgesinnten und erfahrenen Führungskräften bietet. Rotary Clubs fördern mit RYLA die Auseinandersetzung mit wichtigen Fragestellungen, regen die Kommunikation an und leisten einen Beitrag zur Entwicklung von Führungspotenzial. Die TeilnehmerInnen sind hoch motiviert und berichten zumeist mit großer Begeisterung über ihre Teilnahme an einem RYLA-Seminar. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 4

5 RYLA im D 1850 RYLA - die Erfolgsstory für motivierte junge Menschen Seit 2003 führen die Rotary Clubs im D 1850 jährlich bis zu 6 RYLA Seminare für den potenzialstarken Nachwuchs durch. Dabei engagieren sich jedes Jahr mehr Rotarierinnen und Rotarier unserer Clubs. Berufsdienst in den Clubs Anzahl Clubs Berufsinfo mtp Hauptschule Prakt/Lehrst Lernschwache Der besondere Reiz für RYLA liegt für die jungen Leute in der direkten Auseinandersetzung mit rotarischenführungskräften. Sie diskutieren mit Profis und erhalten wertvolle Informationen und Erkenntnissefür die eigene Lebensplanung und zur Entwicklung ihrer Wertvorstellungen. RYLA Sonstige 2003 (n = 27) 2008 (n = 46) Rotarierinnen und Rotarier, die als Referenten, Diskussionspartner oder Betreuer bei RYLA engagiert waren, sind begeistert über die hohe Qualität und das enorme Engagement der Seminar-Teilnehmer. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 5

6 RYLA Flyer RYLA-Seminar Zukunft Beruf 6

7 RYLA für Hauptschüler Schwellenproblematik Die erste Schwelle, die Schüler nehmen müssen ist der Übergang von der Schule in die Ausbildung. Hauptschüler scheitern hier wegen häufig schwieriger sozialer Situation fehlender Leistungsanreize mangelnder Sprachkenntnisse Armut Nur 22% der Absolventen der 10. Klasse finden einen Ausbildungsplatz. Selbst gut motivierte Schüler haben oftmals größte Schwierigkeiten bei der Lehrstellensuche. Rotary kann diesen Schülern helfen, weil sie zumeist nur klare Ziele und Tipps für ein strukturiertes Vorgehen benötigen. Hauptschüler benötigen also das, was wir als Rotarierinnen und Rotarier täglich umsetzen: Menschen zum Erfolg führen! RYLA-Seminar Zukunft Beruf 7

8 RYLA Highlights RYLA für Hauptschüler bedeutet 1. Erkennen und Bewerten eigener Stärken (und Schwächen) 2. Hoher Praxisbezug durch erfahrene Referenten 3. Förderung von Team- und Kommunikationsfähigkeit 4. Direkter Kontakt zu Unternehmen in Gruppenarbeiten 5. Praxisnahes Training des Vorstellungsgesprächs 6. Nachhaltigkeit durch Patenschaften mit Ziel: Ausbildungsplatz RYLA-Seminar Zukunft Beruf 8

9 Ablauf Pilotprojekt 2008 Januar Konzept RYLA für Hauptschüler entwickeln Gewinnung der IHK als Projekt-Partner im Rahmen der Initiative Wirtschaft bildet unsere Zukunft Februar Potenziell interessierte Hauptschule identifizieren und durch IHK ansprechen; Zusage der Hauptschule Präsentation des RYLA-Konzeptsin der Schule und Diskussion der Ziele, Inhalte, Aufgabenverteilung und Finanzierung März Konzept Patenmodell und Erstellung Flyer und Präsentation zur Patengewinnung; Schule meldet bis zu 25 TeilnehmerInnen an mit deren Berufswunsch Erarbeitung des Seminar-Programms, Ansprache der Referenten, Abstimmung Inhalte mit den Beteiligten April Vorbereitung der Veranstaltung zur Paten-Gewinnung in der Schule mit Einladung durch die IHK über die regionale Presse Einladung regionaler Serviceclubs Gewinnung regionaler Unternehmer für Gruppenarbeiten und Training der Vorstellungsgespräche Mai Abendveranstaltung für potenzielle Paten in der Schule Juni Seminar-Durchführung und Beginn des Matchingsvon Schülern und Paten durch die Schule mit Unterstützung der IHK und evtl. Beteiligung regionaler Aktionsgruppen ab Juni Beginn der Patenschaften und Betreuung der Paten vor Ort mit Evaluation durch die IHK RYLA-Seminar Zukunft Beruf 9

10 2. Zielsetzung RYLA Seminarziele Motivation und Förderung von engagierten HauptschülerInnen Hilfe bei der Berufsorientierung Bearbeitung realer betrieblicher Aufgaben im Team Bewerbungstraining und Rollenspiele Paten unterstützen die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz Methodenvielfalt Vortrag Präsentation Gruppenarbeit Rollenspiel Erfahrungsberichte Diskussion Erzählung Bewegungsspiel Aus der Praxis Regionale Unternehmen Agentur für Arbeit Industrie- und Handelskammer Oldenburg RYLA-Seminar Zukunft Beruf 10

11 3. Konzept, Vorgehen, Partner Konzept Das RYLA-Seminarrichtet sich an motivierte SchülerInnen. Freiwilligkeit ist Grundvoraussetzung. Dauer mindestens 2 Tage mit Übernachtung an einem außerschulischen Lernort. Das RYLA-Seminar wird aus versicherungstechnischengründen als Schulveranstaltung durchgeführt. Eine Selbsteinschätzung der eigenen Stärken/Schwächen ist sinnvoll, wenn in der Schule thematisiert wird. Der Einsatz von Paten nach dem Seminar wird angestrebt, um den Schülern konkrete Unterstützung bei der Lehrstellensuche zu geben. Referenten und Paten beteiligen sich ehrenamtlich. Vorgehen Partner Der D 1850 initiierte das RYLA-Seminarund übernahm die Finanzierung des Pilotprojekts in Die Gewinnung der IHK als Partner erleichtert die Suche nach geeigneten Schulen und Schülern. Außerdem bietet die IHK Oldenburg eine PC-gestützte Selbsteinschätzung. Entgegen der üblichen Praxis, regionale Rotary Clubs für die Auswahl der Teilnehmer zu nutzen, ist für das RYLA für Hauptschüler die direkte Ansprache der Hauptschulen notwendig. Dies wird durch die Kooperation mit der IHK wesentlich erleichtert, weil über den Pakt für Ausbildung beste Kontakte in die Schulen bestehen. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 11

12 4. Paten für SchülerInnen Patenschaft Um Nachhaltigkeit für die Schülerinnen und Schüler des RYLA- Seminarszu garantieren, werden ehrenamtliche Paten aus der Region der Schule gesucht, die die Schüler bei der Ausbildungsplatzsuchebegleiten und unterstützen. Die Patenschaft endet mit dem Einstieg ins Berufsleben bzw. nach Ablauf der Probezeit. Die Patenschaft bedeutet ein Einzelmentoring, d.h. ein Mentor unterstützt einen Schüler und eine Mentorin unterstützt eine Schülerin. Auf Homogenität bei der Patenschaft wird sehr viel Wert gelegt. Wie oft sich die beiden Parteien treffen, kann individuell gestaltet werden, sollte aber mindestens monatlich erfolgen. Aufgaben der Patinnen und Paten Aufbereitung und Verarbeitung des RYLA-Wochenende(bei Bedarf) Unterstützung bei den Bewerbungsschreiben (Korrektur, Formulierungen, Recherchen) Internetrecherche (Lehrstellenbörsen, regis-online) Informationen über Ausbildungsberufe Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche, der Praktikumssuche inklusive Betriebsbesuch Unterstützung bei der Stärkung des Selbstwertgefühls (Wertschätzung vermitteln, Mut machen) Rat und Tat rund um den Berufseinstieg Eigenverantwortlichkeit und Eigeninitiative stärken (z.b. Hilfestellung bei der Einrichtung eines Ablagesystems, Berufswahlpass, Konto verwalten, Mietvertrag etc.) helfen bei Behördengängen RYLA-Seminar Zukunft Beruf 12

13 Die Patenschaft Wer kann Patin/Pate werden? PrüferInnen AusbilderInnen Gewerkschaftler ehemalige SchülerInnen die arbeiten pensionierte LehrerInnen Personen aus Wirtschaft, Handel, Handwerk, Pädagogik, Psychologie und Verwaltung, die Lust und Freude haben sich ehrenamtlich zu engagieren, ihre persönlichen und fachlichen Kompetenzen einzusetzen und die ernsthaft und respektvoll mit Hauptschülern umgehen Warum soll ich Patin/Pate werden? Beitrag zum sozialen Engagement durch die ehrenamtliche Tätigkeit Gewinnbringend schafft neue Einblicke und Lebenserfahrung die Arbeit mit den Jugendlichen macht Spaß die Arbeit mit den Jugendlichen hält jung Kompetenznachweis durch das Land Niedersachsen (falls gewünscht: das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit erteilt Landesweit einen Kompetenznachweisüber ehrenamtliches Engagement. Der Kompetenznachweis wird von Organisationen oder Einrichtungen ausgestellt. Er dokumentiert das ehrenamtliche/freiwillige Engagement und dient gleichermaßen als Nachweis und Anerkennung für geleistetes Engagement (www.freiwilligenserver.de). RYLA-Seminar Zukunft Beruf 13

14 Gewinnung der Paten Mögliche Patenrekrutierungsmöglichkeiten: Tagespresse Werbung/Flyer Politik Service-Clubs über best-practice-beispiele Förderverein der Schule Kirchen Aushang in Universität/Fachhochschule Mundpropaganda Eine Veranstaltung zur Gewinnung von Paten fand 1 Woche vor dem Seminar statt. Außerdem wurden alle Serviceclubs eingeladen, Patenschaften zu übernehmen. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 14

15 Flyer Patensuche RYLA-Seminar Zukunft Beruf 15

16 Presseinfo Patensuche RYLA-Seminar Zukunft Beruf 16

17 Präsentation Patensuche Die Präsentation für die Veranstaltung zur Patensuche in der Hauptschule am Luisenhof ist abrufbar bei: Claudia Schlebrügge Ausbildungsplatzakquisiteurin Projektleitung "Ausbildungspakt" Oldenburgische Industrie- und Handelskammer Moslestraße Oldenburg Tel Fax Internet: RYLA-Seminar Zukunft Beruf 17

18 5. RYLA-Seminar Zukunft Beruf Die Hauptschule am Luisenhof hat 328 Schüler, wovon 76 Schüler die 9. und 90 Schüler die 10. Klasse besuchen. Zum RYLA-Seminarwurden bis zu 25 Personen eingeladen, davon 2 Lehrer, die das Seminar begleiten. Der Auswahlprozess orientierte sich vorrangig an der Motivation der Schülerinnen und Schüler. 22 Schülerinnen und Schüler wurden schließlich ausgewählt und werden am ersten RYLA-Seminarfür Hauptschüler teilnehmen. Hilfe zur Selbsthilfe und die Motivation der Schüler sind vorrangige Ziele. Der Schulleiter Wilfried Batschatberichtet, dass die Schüler und Schülerinnen hoch motiviert seien und großen Zuspruch und Unterstützung von ihren Eltern erhalten. Die Berufsvorbereitung nimmt einen breiten Raum im Lehrplan ein: RYLA-Seminar Zukunft Beruf 18

19 Presseinfo RYLA-Seminar RYLA-Seminar Zukunft Beruf 19

20 Vorbereiteter Pressetext RYLA-Seminar Zukunft Beruf 20

21 RYLA-Seminar Zukunft Beruf Programm 1. Tag Zeit Thema Referenten PC-Test Selbsteinschätzung mit IHK Erläuterungen zum Selbsttest Busfahrt nach Stapelfeld Anmeldung, Zimmer beziehen Begrüßung + Vorstellung B. Kappenberg Rotary was ist das? H. Diedrichs Das Maß aller Dinge (Zollstock) B. Kappenberg Mittagessen Team + Kommunikation A. Jordan/M. Lüken Konflikt + Belastbarkeit (Tuch) A. Jordan/M. Lüken Kaffeepause Die Marke Ich A. Jordan/M. Lüken Welche Berufe passen zu mir? -Was kann ich dem Betrieb bieten? Berufekarussel M. Lüken Abendessen Ritter + Damen der Neuzeit A. Teller 1 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 21

22 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 2 Programm 2. Tag Zeit Thema Referenten Frühstück Blick zurück und nach vorn H. Diedrichs Unternehmen (4) suchen Mitarbeiter G. Thielemann Was erwartet der Betrieb von mir? Kaffeepause Gruppenarbeit mit Unternehmern Präsentation der Ergebnisse G. Thielemann Tipps zur Bewerbung H. Diedrichs Mittagessen Vorstellungsgespräche mit Unternehmern H. Diedrichs Zusammenfassung Unternehmer Eine Geschichte zum Schluss H. Diedrichs Zusammenfassung B. Kappenberg/ Verleihung der Urkunden H. Diedrichs Heimreise RYLA-Seminar Zukunft Beruf 22

23 Teilnehmerliste (Formular) RYLA-Seminar Zukunft Beruf 23

24 Namensschild RYLA-Seminar Zukunft Beruf 24

25 Seminarregeln Seminar- und Hausregeln 1. Damit Sie lernen, was für Sie das Beste, Wirkungsvollste und Notwendigste ist, müssen Sie ihre Lernbedürfnisse und ihre Interessen äußern. 2. Die Verantwortung für das, was Sie lernen, liegt zu einem großen Teil bei Ihnen selbst. Sie müssen aktiv werden, damit Sie etwas lernen und das Seminar wenigstens zum Teil Ihre Bedürfnisse befriedigen kann. 3. Es ist sinnvoll und notwendig für Ihren Lernerfolg, dass Sie darauf hinweisen, wenn Ihnen etwas zu schnell geht, wenn Sie etwas nicht verstanden haben oder wenn Sie etwas unwichtig finden oder ganz anderer Meinung sind. 4. Ziehen Sie sich nicht zurück, wenn auf Ihre Probleme und Bedürfnisse nicht eingegangen wird, sondern äußern Sie sich und überlegen Sie mit den anderen und der Dozentin bzw. dem Dozenten, wie der Zustand verändert werden kann. Es reicht oft schon zu sagen: "Ich habe mir das anders vorgestellt" oder: "Könnte mir hier jemand weitere Informationen geben" etc. 5. Es ist für das Lernen sinnvoller, Langeweile oder Ärger nicht zu unterdrücken oder außerhalb des Seminars abzureagieren, sondern die eigenen Empfindungen zu äußern und den anderen Teilnehmern mitzuteilen. Vielleicht sind die anderenin einer ähnlichen Lage. Verändert werden kann eine solche oder ähnliche Situation nur, wenn sie sichtbar, d.h. angesprochen wird. 6. Lernen geschieht immer auf zwei Ebenen: Einmal, indem Inhalte (Stoff) vermittelt und ausgetauscht werden (= Inhaltsebene) und zum anderen, indem durch diese Vermittlung auch Gefühle geprägt und verändert werden (= Gefühlsebene). 7. Meist ist den Teilnehmerinnen und Teilnehmern klar, dass die Dozentin oder der Dozent für sie wichtig ist; es ist den Teilnehmern aber nur selten bewusst, dass auch die Dozentin oder der Dozent jeder Kurssituation neue Erfahrungen macht und von den Stimmungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beeinflusst wird. 8. Selbstverständlich sind Sie pünktlich anwesend, verhalten sich stets fair und beachten die Hausregeln. 9. Das Abschlusszertifikat erhält jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer, der/die aktiv an allen Programmpunkten mitarbeiten. 10. Ihre Paten, aber auch Ihre Dozenten helfen Ihnen auch nach dem Seminar und beraten zu allen Fragen rund um Ihren Berufseinstieg. Last butnotleast einige Hausregeln:Das Schwimmbad nie allein benutzen! Während der Mittagpause und ab 22 Uhr bitte keinen Lärm machen. Keine Party auf den Zimmern. Alle Seminarteilnehmer sollen am nächsten Tag arbeitsfähig sein und nicht nur so aussehen. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 25

26 Urkunde RYLA-Seminar Zukunft Beruf 26

27 Tagungsort, Anreise Katholische Akademie Stapelfeld Die Katholische Akademie Stapelfeld liegt mitten im Herzen des Oldenburger Münsterlandes. Deshalb können wir neben einem umfassenden Service und familiärem Ambiente unseren Gästen auch Naturerlebnis pur oder spannende Unterhaltung bieten. Zu den Highlights unseres Hauses zählen unsere großzügige Außenanlage inklusive Erlebnisgarten, der Fahrradverleih, das hauseigene Schwimmbad, unser Atelier-Café, eine umfangreiche Bibliothek und nicht zuletzt das gemütliche Bierstübchen. Anreise: Kath. Akademie Stapelfeld Kath. Akademie Stapelfeld RYLA-Seminar Zukunft Beruf 27

28 6. Referenten Dr. Barbara Kappenberg, Dozentin der Katholischen Akademie Stapelfeld Studium der Germanistik und Theologie; seit 1981 Dozentin für Kommunikation / Interaktion. Lehraufträge an den Kath. FH in Vechta und München, Referentin der Lehrer/-innenfortbildungin Niedersachsen; Mitglied im Arbeitskreis Alkoholismus e.v., Stapelfeld; stellvertr. Vorsitzende des Frauennotrufes e.v. des LK CLP. Maria Lüken, Dozentin der Katholischen Akademie Stapelfeld für den Familien-und Jugendbildung sowie für Menschen mit Behinderungen ; Studium der Sonderpädagogik; Referendariat mit Unterricht an Sonderschulen Anja Jordan, IHK Oldenburg, Oldenburg Diplom-Pädagogin der Studienrichtung Erwachsenenbildung / Weiterbildung) Studium an der Uni Oldenburg; seit April 2008 bei der Oldenburgischen IHK als Ausbildungsplatzakquisiteurin beschäftigt RYLA-Seminar Zukunft Beruf 28

29 Referenten Günther Thielemann, Dipl. Verwaltungswirt (FH), Betriebswirt (grad.), Industriekaufmann Leiter der Agentur für Arbeit Nordenham; Leiter des Geschäftsbereichs Sozialgesetzbuch II (Hartz IV) für den Landkreis Wesermarsch mit Standorten in Brake und Nordenham. Seit 1980 RC Nordenham; Beauftragter für den Berufsdienst Holm G. Diedrichs, accordis Unternehmensberatung, Cloppenburg über 25 Jahre Führungserfahrungim In-und Ausland in Verkauf, Key-AccountManagement, CRM und Marketing in Handel, Industrie und Dienstleistung; seit 2003 freiberufliche Unternehmensberatung für Strategieentwicklung, Vertrieb und Marketing; langjährige Erfahrung in der Erwachsenenbildung; Lehraufträge an den Hochschulen Emden und Vechta; Rotarier seit 1993 (RC Cloppenburg- Quakenbrück), im D 1850 von 2002 bis 2008 Beauftragter für den Berufsdienst. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 29

30 Seminarbegleiter Wilfried Batschat, Direktor Hauptschule am Luisenhof, Nordenham Helmut Frerichs, Assistant Governor Rotary Distrikt 1850 Dr. Thomas Hildebrandt, GF Aus- und Weiterbildung, Oldenburgische IHK Claudia Schlebrügge, Projektleiterin Ausbildungspakt, Oldenburgische IHK Friedmar Teßmer, Governor D /2008 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 30

31 7. Begleitende Unterlagen Der Berufswahlpass Der Berufswahlpass wurde im 7-Länder-Nordverbund entwickelt. Er ist: ein Instrument zur Förderung der Selbstverantwortung der Schülerinnen und Schüler und zur individuellen Lernplanung ein Mittel zur Dokumentation der Projekte und Maßnahmen im Rahmen der Berufsorientierung wie z. B. Praktika, Unterrichtsprojekte, schulische und außerschulische Veranstaltungen oder auch Angaben zu besonderen Lernleistungen, Unterlage zur Unterstützung des beruflichen Entscheidungsprozesses der Schülerinnen und Schüler, ein Mittel zur Initiierung von gemeinsamen Auseinandersetzungs-und Gesprächsanlässen über den Verlauf des Berufswahlprozesses der Schülerinnen und Schüler, Anlass für die Schule, ihr Berufsorientierungscurriculum zu formulieren und zu präzisieren. Der Berufswahlpass liegt als DIN A4-Ordner vor. Alle drei Varianten des Berufswahlpass-Ordners enthalten jeweils vier farbig-gedruckteregisterblätter und zahlreiche, kopierfähige Einlegeblätter Die vier Registerblätter sind bei allen Varianten zu den folgenden Punkten ausgeführt: Angebote zur Berufsorientierung Mein Weg zur Berufswahl Dokumentation Je nach Variante ist die Untergliederung und die Beschreibung zuden Gliederungspunkten unterschiedlich ausgeführt. Gleiches gilt sinngemäßauch für die Einlegeblätter der drei Varianten. Diese Arbeitsblätter werden hinter die entsprechenden Registerblätter eingeheftet und von den Schüler im Verlauf der Arbeit mit dem Berufswahlpass durchgelesen und bearbeitet. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 31

32 Bezugsquelle RYLA-Seminar Zukunft Beruf 32

33 Preisliste RYLA-Seminar Zukunft Beruf 33

34 Selbsteinschätzung KODE KODE S - Angebot der Oldenburgischen IHK Titel: Zielgruppe: Teilnehmerzahl: Umfang: Zum Inhalt: Welche Ergebnisse Ergebnisfeststellung/ Ergebnisbewertung Durchführungsort: Preis: KODE S-Kompetenzdiagnostik undentwicklung für Schülerinnen und Schüler. Online-Bogen mit 24 Fragen zur Selbsteinschätzung. Allgemeinbildende Schulen der Sekundarstufe I und II und Förderschulen. Die Schule ist Auftraggeberin. Jede Teilnehmerzahl ist möglich. Sie hängt von der EDV- Ausstattung der Schule ab. Voraussetzung ist ein Computerraum, mit Interfähigen PC-Arbeitsplätzen. Die Beantwortung des Fragebogens durch Gewichtung der Antworten mit den Faktoren 4 bis 1 dauert in der Regel Minuten. KODE S ist ein Kompetenzcheck zur Feststellung der individuellen Kompetenzausprägungen und kein Test. Über einen Online- Fragebogen werden 24 Situationsaufgaben bewertet. Die vorgegebenen Antworten werden individuell durch Selbsteinschätzung gewichtet. Der Kompetenzcheck ist eine wissenschaftlich fundierte Analyse Das Individualergebnis des Fragebogens generiert die Auswertung. Enthält eine Darstellung der Ausprägungen der Grundkompetenzen unter günstigen und ungünstigen Bedingungen. Des Weiteren enthält sie Interpretationsangebote der Ergebnisse und elementare Übungsempfehlungen zum Selbsttraining. Die Durchführung findet in der Regel in der Schule statt, in einem Internetfähigen Computerraum mit Tisch und Stuhl für jede Schülerin und jeden Schüler. 27 EUR inkl. MwSt. pro Schülerin und Schüler. Der Preis enthält Honorar, Reisekosten und Spesen für den/die Prüfer/-in sowie für die Bereitstellung des Fragebogens, die Auswertung, ein Zertifikat und ggf. ein Reflexionsgespräch in der Gruppe. Eine Kofinanzierung von 50% durch die Agentur für Arbeit ist möglich. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 34

35 Vereinbarung KODE Vereinbarung Über die Durchführung einer Maßnahme zur vertieften Berufsorientierung nach 33 Sozialgesetzbuch Drittes Buch (SGB III) zwischen Dem Auftraggeber < für die Vergabe zuständige Stelle > Kofinanzierer (Name und Anschrift - im folgenden Auftraggeber genannt -) und Dem Auftragnehmer < Bildungsträger > Betrieb > IHK > Oldenburgische Industrie- und Handelskammer, Moslestr. 6, Oldenburg (Name und Anschrift - im folgenden Auftragnehmer genannt -) 1. Der Auftragnehmer führt in (Maßnahmeort) für (Anzahl) Schülerinnen und Schüler der Allgemeinbildenden Schule (Bezeichnung der Schule) folgende Berufsorientierungsmaßnahme (Bezeichnung) KODE S Kompetenzanalysetest der Oldenburgischen Industrieund Handelskammer durch. 2. Das vorgelegte Konzept von (Datum) 13. September 2007 ist Bestandteil dieser Vereinbarung. 3. Der Nachweis für die Durchführung qualifizierter und praxisbezogener vergleichbarer Projekte, oder der Nachweis zielgruppen-spezifischer Erfahrungen, oder der Nachweis der Einbindung des Auftragnehmers in den regionalen Ausbildungsmarkt oder in regionale Verbundsysteme und der Nachweis der Neutralität und Objektivität bei der Durchführung der Maßnahmen liegt vor. 4. Die Vereinbarung wird geschlossen für den Zeitraum vom 2008 bis Die zeitliche Verteilung gestaltet sich wie folgt: Durchführung, Auswertung, Übergabe der Zertifikate und Auswertungsgespräche 5. Der Auftragnehmer nimmt in die Maßnahme nur Schülerinnen und Schüler der Vorabgangsklassen und Abgangsklassen der Sekundarstufe I und II auf. 6. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, Aufzeichnungen zu führen über die tatsächliche fachliche Durchführung. Er hat zum Ende der Maßnahme eine Ergebnisbeobachtung nach beiliegendem Muster durchzuführen und dem Auftraggeber sowie der Agentur für Arbeit Oldenburg vorzulegen. 7. Die Teilnahme an der Maßnahme ist vom Auftragnehmer mit einem Zertifikat auszuweisen. 8. Der Auftraggeber erstattet dem Auftragnehmer für die Durchführung der Maßnahme Kosten in Höhe von insgesamt EUROals Festpreis. Der Betrag wird nur fällig, wenn die Maßnahme entsprechend dem beigefügten Konzept durchgeführt wurde und die Unterlagen der Punkte 6 und 7 des Vertrages vorgelegt wurden. Die Auszahlung der Maßnahmekosten erfolgt umgehend spätestens jedoch vier Wochen nach Beendigung der Maßnahme. 9. Der Vertrag wird erst bindend, wenn die Agentur für Arbeit Oldenburg für diese Maßnahme einen Zuwendungsbescheid in Höhe von EURO(maximal 50 % der Gesamtkosten) für die Durchführung der Maßnahme erteilt. 10. Der Auftragnehmer der Maßnahme hat eine Unfall-und Haftpflichtversicherung für die Schülerinnen und Schüler abzuschließen, sofern diese nicht über die Schule versichert sind. 11. Den Vertretern des Auftraggebers und der Agentur für Arbeit Oldenburg ist nach vorheriger Anmeldung der Zutritt zu den Werkstätten und sonstigen Schulungsräumen zu gestatten. Mitteilungen an die Presse sind vorab mit demauftraggeber und der Agentur für Arbeit Oldenburg abzustimmen.,den (Unterschrift des Auftraggebers) Oldenburg,den (Unterschrift/Stempel Auftragnehmer) Dr. Thomas Hildebrandt Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung Oldenburgische Industrie- und Handelskammer RYLA-Seminar Zukunft Beruf 35

36 IHK-Flyer RYLA-Seminar Zukunft Beruf 36

37 Erfolgreich bewerben Ratgeber für die Bewerbung Jeder Teilnehmer am RYLA Seminar Zukunft Beruf erhält den Ratgeber, den der Deutsche Sparkassenverband herausgegeben hat. Wir danken der Landessparkasse zu Oldenburg, die diesen Ratgeber kostenfrei zur Verfügung gestellt hat. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 37

38 Karriere mit Lehre Ausbildungsberufe in der Region Die IHK Oldenburg stellt jedes Jahr alle Ausbildungsberufe zusammen, um den Schülern auch Alternativen zu den meist gewünschten Berufen wie z. B. KfZ-Mechatronikerund Verkäuferin aufzuzeigen. Jeder Teilnehmer am RYLA- Seminar, aber auch jeder Pate erhält diese wichtige Entscheidungshilfe kostenfrei. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 38

39 8. Kostenplanung Pilotprojekt 2008(Euro, geschätzt) pro Teilnehmer KODE Selbsteinschätzung 27,- Unterbringung + Verpflegung 50,- Bustransfer Nordenham - Cloppenburg 40,- Berufswahltest 5,- Schreibmaterial, Urkunden etc. 5,- Referenten 10,- Flyer, Porto, sonstiges 10,- Kosten pro Teilnehmer 142,- 50% KODE von Agentur für Arbeit 13,50 Gesamtkosten pro Teilnehmer 133,50 22 Teilnehmer ca ,- RYLA-Seminar Zukunft Beruf 39

40 9. Adressen Claudia Schlebrügge Ausbildungsplatzakquisiteurin Projektleitung "Ausbildungspakt" Oldenburgische Industrie- und Handelskammer Moslestraße Oldenburg Tel Fax Internet: Helmut Frerichs Assistant Governor im D 1850 Bahnhofstr. 84 a Nordenham Tel Fax Holm G. Diedrichs Beauftragter Berufsdienst im D 1850 Höltinghauserstr Cloppenburg Tel Fax Internet: RYLA-Seminar Zukunft Beruf 40

41 10. Sonstiges Interessante Internet-Adressen Lehrstellenbörse im Nordwesten Berufsinformation von Profis Bewerbungstraining Lehrstellen-Jobbörse Bewerbungsstrategie Berufe und Alternativen Jobtests Ausbildung und Beruf RYLA-Seminar Zukunft Beruf 41

42 Inhaltsverzeichnis Seite Danksagung 2 Themenübersicht 3 RYLA + RYLA für Hauptschüler 4 -RYLA im D RYLA Flyer 6 RYLA für Hauptschüler 7 - RYLA Highlights 8 - Ablauf Pilot-Projekt 9 Zielsetzung 10 Konzept, Vorgehen, Partner 11 Paten für SchülerInnen 12 - Die Patenschaft 13 - Gewinnung der Paten 14 - Flyer Patensuche 15 - Presseinfo Patensuche 16 - Präsentation Patensuche 17 Zukunft Beruf Juni Presseinfo RYLA-Seminar 19 - Vorbereiteter Pressetext 20 - RYLA-Seminar-Programm Tag RYLA-Seminar-Programm Tag Teilnehmerliste (Formular) 23 - Namensschild 24 - Seminarregeln 25 - Urkunde (Muster) 26 - Tagungsort,Anreise 27 - Referenten 28 Begleitende Unterlagen 31 - Berufswahlpass Bezugsquelle 32 - Preisliste 33 Selbsteinschätzung KODE 34 - Vereinbarung KODE 35 - IHK Flyer 36 - Erfolgreich bewerben 37 - Karriere mit Lehre 38 Kostenplanung 39 Adressen 40 Sonstiges 41 Inhaltsverzeichnis 42 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 42

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Hrsg.: Lenkungsgruppe Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt des Ministeriums für

Mehr

1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden?

1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden? AG 5: Modelle für die individuelle Förderung 1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden? SWA (Schule-Wirtschaft/Arbeitsleben): Management Übergang Schule

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds wertvoll FÜhREn Inhalt Zukunft erfolgreich gestalten Keine Generation vorher war mit solch drastischen Veränderungen konfrontiert

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Löhmannschule Regionalschule der Stadt Konzept Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Stand: 2. Juni 2010 Löhmannschule Schulze-Delitzsch-Straße 2 24943 Flensburg Tel. 0461-852549

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Wir denken aus Sicht des Kindes!

Wir denken aus Sicht des Kindes! Neue moderne Lehrwerke und neu entwickelte schuleigene Lehrpläne treffen in kindgerechten Lerngruppen auf engagierte Pädagogen. Wir sind up to date. Wenn überall von Ausbildungsreife, Engagement und Teamgeist

Mehr

10.04.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Strategische Unternehmensberatung. Sehr geehrte Damen und Herren,

10.04.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Strategische Unternehmensberatung. Sehr geehrte Damen und Herren, Hintere Bleiche 34 55116 Mainz Telefon (0 61 31) 140 86-36 Fax (0 61 31) 140 86-40 E-Mail info-rhn@arbeit-und-leben.de Internet www.arbeit-und-leben.de Anfrage zur Angebotsabgabe: Strategische Unternehmensberatung

Mehr

Abi in Sicht? Start ins Studium!

Abi in Sicht? Start ins Studium! Abi in Sicht? Start ins Studium! Wer nach dem Abitur studieren möchte, sollte sich früh genug umfassend informieren. Der Studentenberater der AOK steht vor Studienbeginn hilfreich mit Informationen und

Mehr

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE Wirtschaft in die Schule Ein interaktives Fortbildungsprogramm für Lehrerinnen und Lehrer der allgemeinbildenden Schulen Ökonomische Bildung kompetent, praxisnah und schülergerecht

Mehr

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft?

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft? Rotary Club Bamberg Bamberg, 2. Januar 2016 Einladung zum RYLA-Seminar vom Freitag 11. bis Sonntag 13. März 2016 in Bamberg Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident! Die RYLA (Rotary

Mehr

ührungslehrgang 2014

ührungslehrgang 2014 E r f o l g s f a k t o r e n i m F ü h r u n g s p r o z e s s ührungslehrgang 2014 N e u e I m p u l s e f ü r F ü h r u n g s k r ä f t e a u s I n d u s t r i e u n d W i r t s c h a f t F ü h r u

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen, November 2015

Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen, November 2015 Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon: 05973-3136 Telefax: -3662 E-mail: ens@neuenkirchen.de Internet: www.emmynoetherschule.de Friedrich-Bülten-Straße 15 - Schülerpraktikum, November 2015 Sehr geehrte Eltern

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

Rotary-Youth-Leadership-Award

Rotary-Youth-Leadership-Award Rotary-Youth-Leadership-Award PETS & Distriktversammlung 2009 Neuhausen 21.03.2009 Karl-Friedrich Gärtner, RC Böblingen Schönbuch RYLA - Beauftragter RI-Präsident 2008-2009 Dong Kurn Lee: Die Führungspersönlichkeiten

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

11.11.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Programmschulung Digital Publishing. Sehr geehrte Damen und Herren,

11.11.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Programmschulung Digital Publishing. Sehr geehrte Damen und Herren, Hintere Bleiche 34 55116 Mainz Telefon (0 61 31) 140 86-36 Fax (0 61 31) 140 86-40 E-Mail info-rhn@arbeit-und-leben.de Internet www.arbeit-und-leben.de 11.11.2014/egl Anfrage zur Angebotsabgabe: Programmschulung

Mehr

Führungskompetenz 1 - Basiskurs

Führungskompetenz 1 - Basiskurs Seminar Führungskompetenz 1 - Basiskurs 11.12 13.12.2013 in Düsseldorf Seminarnummer 10713 17.02 19.02.2014 in München Seminarnummer 10014 01.04 03.04.2014 in Düsseldorf Seminarnummer 10114 05.05 07.05.2014

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

DAHMEN. Beste Aussichten für deine berufliche Zukunft

DAHMEN. Beste Aussichten für deine berufliche Zukunft DAHMEN Beste Aussichten für deine berufliche Zukunft Berufsausbildung als sichere Basis Die Berufswahl Kurz vor deinem Schulabschluss häufen sich Fragen über Fragen: Was ist der richtige Beruf für mich?

Mehr

Wege in die Selbstständigkeit

Wege in die Selbstständigkeit Wege in die Selbstständigkeit Viele Stipendiaten/innen sehen in der Entwicklung wirtschaftlicher Selbstständigkeit Chancen, sich in Deutschland in eigener unternehmerischer Initiative beruflich und gesellschaftlich

Mehr

Internet Marketing Live Intensivworkshop

Internet Marketing Live Intensivworkshop Internet Marketing Live Intensivworkshop zertifiziert von der Europäischen Internetmarketing Institut & Akademie Deutschlands einziger TÜV-zertifizierter Internet Marketing Workshop: Stand: 03/2009 Seite

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Qualität und Effizienz der Weiterbildung stellen hohe Anforderungen an

Qualität und Effizienz der Weiterbildung stellen hohe Anforderungen an Wer fragt, gewinnt! Checkliste elearning IHK-Tipps zum Erfolg von elearning Qualität und Effizienz der Weiterbildung stellen hohe Anforderungen an Unternehmen Teilnehmer Veranstalter Dozenten und Trainer

Mehr

Schulleitung Lehrperson Datum :

Schulleitung Lehrperson Datum : Mitarbeitergespräch für Lehrer Schulleitung Lehrperson Datum : Letztes Mitarbeitergespräch : (Datum) Dienstjahre gesamt der Lehrperson :. Gesprächsinhalte 1) Befindlichkeit 2) Zielerreichung innerhalb

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Personalentwicklungskonzept

Personalentwicklungskonzept GutsMuths - Grundschule SINGERSTR. 8 10179 BERLIN BEZIRK MITTE 2408 386 FAX: 2408 3888 www.gutsmuths-grundschule.de Personalentwicklungskonzept I. Verfahren zur Durchführung von dienstlichen Regelbeurteilungen

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

LAG-Info-Tag Soziale Kompetenz 02/2013. Team? Führung? Delegation? Wie organisiert sich die Selbsthilfe am besten?

LAG-Info-Tag Soziale Kompetenz 02/2013. Team? Führung? Delegation? Wie organisiert sich die Selbsthilfe am besten? Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Soziale Kompetenz 02/2013 Team? Führung? Delegation?

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Gedanken zum Berufsdienst. Treffen der Berufsdienstbeauftragten, 3. März 2012 Gert George, Berufsdienst - Distrikt 1870 RC Wesel-Dinslaken

Gedanken zum Berufsdienst. Treffen der Berufsdienstbeauftragten, 3. März 2012 Gert George, Berufsdienst - Distrikt 1870 RC Wesel-Dinslaken Gedanken zum Berufsdienst. Treffen der Berufsdienstbeauftragten, 3. März 2012 Gert George, Berufsdienst - RC Wesel-Dinslaken Gedanken zum Berufsdienst. Thematische Übersicht. 1. Berufsdienst als Kernkompetenz

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

Rotary und Rotaract - Gründung eines Rotaractclubs. Ein kurzer Leitfaden von Matthias Nitsche, RDB D1880, 2001-07

Rotary und Rotaract - Gründung eines Rotaractclubs. Ein kurzer Leitfaden von Matthias Nitsche, RDB D1880, 2001-07 Rotary und Rotaract - Gründung eines Rotaractclubs Ein kurzer Leitfaden von Matthias Nitsche, RDB D1880, 2001-07 Rotaract??? Was ist Rotaract? Rotaract ist ein Club für junge Erwachsene zwischen 18 und

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Personalnachrichten Q II 2015. Themen PAPE Personalberater-Klima 2015 KarriereberatungPro

Personalnachrichten Q II 2015. Themen PAPE Personalberater-Klima 2015 KarriereberatungPro Personalnachrichten Q II 2015 Themen PAPE Personalberater-Klima 2015 KarriereberatungPro PAPE Consulting Group AG PAPE Personalberater-Klima 2015: Hintergrund der Studie Personalberater gibt es viele,

Mehr

IHK Zertifikatslehrgang Business-Trainer

IHK Zertifikatslehrgang Business-Trainer Nordwind Solution Anne-Frank-Straße 24 21614 Buxtehude 0049 4161 732094 0049 1712611129 info@nordwind-solution.de www.nordwind-solution.de IHK Zertifikatslehrgang Business-Trainer Die Personalentwicklung

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

IDEENWELT SOCIAL MEDIA

IDEENWELT SOCIAL MEDIA FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao INTERAKTIVES SEMINAR IDEENWELT SOCIAL MEDIA Neue Chancen durch regionales Internet-Marketing, Facebook & Co Stuttgart, 6. Juni 2013 Einführung

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT)

Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) career center hfmt Kompetenzen erweitern Berufschancen stärken Beratung Seminare Auftritte Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) Der Hochschulsenat

Mehr

Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de. Zurück zur ersten Seite

Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de. Zurück zur ersten Seite Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v Ziele und Aufgaben Förderung des intergenerativen Dialoges Gestaltung eines guten

Mehr

Talentezirkel ein Lernangebot zur Berufswahlkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung für Werkrealschulen und Sonderschulen. Referent: Stephan Lung

Talentezirkel ein Lernangebot zur Berufswahlkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung für Werkrealschulen und Sonderschulen. Referent: Stephan Lung Talentezirkel ein Lernangebot zur Berufswahlkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung für Werkrealschulen und Sonderschulen Referent: Stephan Lung Der Talentezirkel Wenn du für dich den richtigen Beruf

Mehr

Basistraining Projektmanagement

Basistraining Projektmanagement Basistraining Projektmanagement 08. und 09. September 2009 Hannover Trainer: Dipl.-Ing. Martin Raab Geschäftsführer der Raab Ingenieure Unternehmungsberatung GmbH, Mainz Zielgruppe: Projekt- und Teilprojektleiter,

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Basistarif in der privaten Krankenversicherung - Grundlagen und Leistungsmanagement -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Basistarif in der privaten Krankenversicherung - Grundlagen und Leistungsmanagement - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft - Grundlagen und Leistungsmanagement - PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166

Mehr

Erfahrungsaustausch zum BMBF-Programm zur Förderung der Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten

Erfahrungsaustausch zum BMBF-Programm zur Förderung der Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten Workshop 1: Welche Erfahrungen gibt es in der praktischen Umsetzung mit den einzelnen Berufsfeldern? 1. Berufe: Elektrotechnik (7), Metall (18), Kfz (7), GaLa-Bau (7), Bau (12), Büro (10), Gesundheit u

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Der 5. Dienstzweig. Dienstzweige (Avenues of Service)

Der 5. Dienstzweig. Dienstzweige (Avenues of Service) Der 5. Dienstzweig New Generation Dienstzweige (Avenues of Service) Aufbauend auf dem Ziel von Rotary stellen fünf Dienstzweige die Grundlage der Clubaktivitäten dar: a) Der Clubdienst konzentriert sich

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

Der Praktikumsaustausch. (Individual NGSE) Informationen des Distrikts 1900. - Informationen für die Bewerber - Informationen für die Clubs

Der Praktikumsaustausch. (Individual NGSE) Informationen des Distrikts 1900. - Informationen für die Bewerber - Informationen für die Clubs Der Praktikumsaustausch (Individual NGSE) Informationen des Distrikts 1900 - Informationen für die Bewerber - Informationen für die Clubs Dr. Johannes Wamser Informationen für die Bewerber INFORMATIONEN

Mehr

02/2011 Teil 1: Erwerbsminderungsrente und Grundsicherung Teil 2: Integrationshelfer eine Chance

02/2011 Teil 1: Erwerbsminderungsrente und Grundsicherung Teil 2: Integrationshelfer eine Chance Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2011 Teil 1: Erwerbsminderungsrente und

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

Seminar Erfolgreich eine religiöse (Kloster-) Buch- und Kunsthandlung führen

Seminar Erfolgreich eine religiöse (Kloster-) Buch- und Kunsthandlung führen Seminar Erfolgreich eine religiöse (Kloster-) Buch- und Kunsthandlung führen Seminar vom 30. Juni bis 2. Juli 2015 in St. Hildegard bei Rüdesheim Gästehaus der Abtei St. Hildegard Klosterweg 1, 65385 Rüdesheim

Mehr

Seminar für Ausund Weiterbildung

Seminar für Ausund Weiterbildung Seminar für Ausund Weiterbildung Neben der individuellen Begleitung durch den Lehrer nimmt das Material, mit dem Kinder lernen, eine zentrale Rolle in der Montessori-Pädagogik ein. Warum Montessori? Wir

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Portfolio Berufswahl

Portfolio Berufswahl Portfolio Berufswahl Sammlung von Unterlagen, Dokumenten, Bescheinigungen und Qualifikationsnachweisen für die Bewerbung Von Vorname, Name... Straße.. PLZ, Ort.. PORTFOLIO BERUFSWAHL Was ist das eigentlich?

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1 Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen Fachforum II Jugendberufsagentur im Flächenland Niedersachsen Seite 1 Inhalt 1) Situation Jugendlicher in Niedersachsen 2) Ausgangslage und Entwicklung

Mehr

Prüfungsordnung für die Prüfung im Rahmen der Fortbildung Zertifizierter Waldpädagoge in Sachsen-Anhalt

Prüfungsordnung für die Prüfung im Rahmen der Fortbildung Zertifizierter Waldpädagoge in Sachsen-Anhalt Prüfungsordnung für die Prüfung im Rahmen der Fortbildung Zertifizierter Waldpädagoge in Sachsen-Anhalt 1 Zweck der Prüfung In der Abschlussprüfung Zertifikat Waldpädagogik ist festzustellen, ob der/die

Mehr

BiZ-Kalender. Veranstaltungen Juli bis Dezember 2015 Label-BiZ-Kalender. ...und donnerstags ins BiZ. weisses Feld

BiZ-Kalender. Veranstaltungen Juli bis Dezember 2015 Label-BiZ-Kalender. ...und donnerstags ins BiZ. weisses Feld weisses Feld...und donnerstags ins BiZ BiZ-Kalender Veranstaltungen Juli bis Dezember 2015 Label-BiZ-Kalender Logo Eine Gruppe junger Menschen sitzt auf einer Treppe. BiZ-Logo ...und donnerstags ins BiZ

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

BUSINESS COACH. IHK zertifiziert. Entwickeln Sie Ihre Kompetenzen als Führungskraft und Coach. Start Oktober 2015 Bad Iburg bei Osnabrück

BUSINESS COACH. IHK zertifiziert. Entwickeln Sie Ihre Kompetenzen als Führungskraft und Coach. Start Oktober 2015 Bad Iburg bei Osnabrück BUSINESS COACH IHK zertifiziert Entwickeln Sie Ihre Kompetenzen als Führungskraft und Coach Start Oktober 2015 Bad Iburg bei Osnabrück Coaching Coaching ist eine spezielle Form der professionellen ressourcen-

Mehr

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei!

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! für alle Studierenden an der Humanwissenschaftlichen Fakultät www.sua.uni-koeln.de

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Im folgenden werden die Verantwortung und von Schule, Schulsozialarbeiter (SSA), Vertiefte

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Portfolio. von Max Mustermann. P-Seminar: TITEL 2015 / 2017 Kursleiter: NAME. Abgabetermin: 21.11.-25.11.2016 beim P-Seminar-Leiter

Portfolio. von Max Mustermann. P-Seminar: TITEL 2015 / 2017 Kursleiter: NAME. Abgabetermin: 21.11.-25.11.2016 beim P-Seminar-Leiter P-Seminar: TITEL 2015 / 2017 Kursleiter: NAME von Max Mustermann Abgabetermin: 21.11.-25.11.2016 beim P-Seminar-Leiter 1 Das im P-Seminar Das ist eine systematisch angelegte Sammelmappe, die Ihren Lern-

Mehr

Orientierungstage Studium & Beruf

Orientierungstage Studium & Beruf Orientierungstage Studium & Beruf 18. 20. Mai 2015 Portfolio Name: Abteilung A1 Fragen und Selbsteinschätzung zur Studien- und Berufswahl Fragen zu den Studieninhalten Interessen Was interessiert mich

Mehr

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Astrid Letsch, Berufsberaterin Agentur für Arbeit Neuwied Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Berufswahl die Qual der Wahl Ihr Kind ist im Moment in einer schwierigen

Mehr

Kurzinformation Berufsfelderkundungen

Kurzinformation Berufsfelderkundungen Kurzinformation Berufsfelderkundungen Warum Berufsfelderkundungen? - Hintergrund Bestandteil der Landesinitiative Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf NRW d. h. verbindliche, flächendeckende

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Online-Werbung mit Google

Online-Werbung mit Google Das Know-how. Online-Werbung mit Google Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH Suisse. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Das Train-the-Trainer-Seminar ist 1 ½-tägig. Es beginnt freitags um 14.30 Uhr und endet samstags gegen 16.00 Uhr.

Das Train-the-Trainer-Seminar ist 1 ½-tägig. Es beginnt freitags um 14.30 Uhr und endet samstags gegen 16.00 Uhr. Bei Unzustellbarkeit zurück an: CONTEC Marketing Services GmbH & Co. KG, Besselstr. 26a, 68219 Mannheim 29. Januar 2015 CoaguChek XS Schulung/Train-the-Trainer-Grundlagenseminar Ausbildungsseminare für

Mehr

Professionelles Claim-Management. Die kompetente Personalentwicklung für:

Professionelles Claim-Management. Die kompetente Personalentwicklung für: Mehr als Ausbildung Professionelles Claim-Management PCM Die kompetente Personalentwicklung für: Alle technisch orientierten Kader, PL + Verkäufer, die ihre Claims professionell realisieren wollen Bei

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Bildungsvertrag zwischen der Agentur für wissenschaftliche Weiterbildung und Wissenstransfer e.v. (AWW e.v.) an der Fachhochschule Brandenburg Magdeburger Str. 50 14770 Brandenburg an der Havel und Frau

Mehr

Qualifizierung zur/zum QM-Beauftragten in sozialen und pflegerischen Einrichtungen und Diensten

Qualifizierung zur/zum QM-Beauftragten in sozialen und pflegerischen Einrichtungen und Diensten Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh Heinrich-Mann-Str. 29, 13156 Berlin Wagenburgstr. 26, 70184 Stuttgart WEITERBILDUNG Kurs-Nr.: 741519 Qualifizierung zur/zum QM-Beauftragten in sozialen und

Mehr

Schulkooperationen. Kirsten Nagel, NRW.BANK, Marketing & Gesellschaftliches Engagement

Schulkooperationen. Kirsten Nagel, NRW.BANK, Marketing & Gesellschaftliches Engagement Schulkooperationen Mit Unterstützung von Einstieg ist es gelungen, unseren Schulkooperationen ein Profil zu geben. Ein verlässlicher Partner in der Zusammenführung der Interessen von Wirtschaft und Schule

Mehr

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte Qualifizierte und engagierte Mitarbeiter sind Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Die REWE Group will die richtigen Bewerber entdecken und für sich gewinnen und bietet deshalb vielfältige Einstiegsmöglichkeiten.

Mehr

Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014. Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim

Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014. Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014 Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim So helfen wir in der Gründungsphase Ihr Lotse in die Selbstständigkeit Existenzgründer

Mehr

Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung. Themenübersicht. Der Kompetenznachweis Kultur. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis Kultur

Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung. Themenübersicht. Der Kompetenznachweis Kultur. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis Kultur 1 Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung Der Kompetenznachweis Kultur Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.v. (BKJ) Themenübersicht 1. 2. 3. 4. 5. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis

Mehr

fotolia.de sponsored by

fotolia.de sponsored by fotolia.de sponsored by Jugendreferent Franz Steindl Bildung und Beschäftigung sind wichtige Themen unserer Gesellschaft. Eine der größten Herausforderung dabei ist die Integration junger Menschen in den

Mehr

Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter

Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter Laufzeit: 1. April 2015 bis 31. Dezember 2017 Ziel und Zweck des Aufrufs Die "Initiative Ausbildungsbotschafter" ist Teil der Informationskampagne der Landesregierung,

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr