Rotary Berufsdienst D Zukunft Beruf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rotary Berufsdienst D 1850. Zukunft Beruf"

Transkript

1 Rotary Berufsdienst D 1850 Zukunft Beruf Berufsorientierung mit Patenschaft für HauptschülerInnen Planungsunterlage für Rotary Clubs Holm G. Diedrichs Berufsdienst D 1850 Juni 2008 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 1

2 Danksagung An der Planung und Vorbereitung des 1. RYLA-Seminarsfür Hauptschüler waren u. a. beteiligt (in alphabetischer Reihenfolge): Wilfried Batschat, Direktor Hauptschule am Luisenhof, Nordenham Frank Ederer, Ausbildungsberater, IHK Oldenburg Helmut Frerichs, Assistant Governor Rotary Distrikt 1850 Dr. Thomas Hildebrandt, GF Aus- und Weiterbildung, Oldenburgische IHK Anja Jordan, Oldenburgische IHK, Projekt Ausbildungspakt Dr. Barbara Kappenberg, Dozentin Kath. Akademie Stapelfeld Maria Lüken, Dozentin Kath. Akademie Stapelfeld Wolfgang Ohlrogge, Agentur für Arbeit, Oldenburg Claudia Schlebrügge, Projektleiterin Ausbildungspakt, Oldenburgische IHK Friedmar Teßmer, Governor D /2008 Günter Thielemann, Agentur für Arbeit, Nordenham Diesen und allen nicht genannten Beteiligten danke ich für ihr Engagement bei der Realisierung des RYLA-Seminars für Hauptschüler mit Patenschaft. Holm G. Diedrichs Berufsdienst im Distrikt 1850 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 2

3 Themen 1. RYLA und RYLA für Hauptschüler 2. Zielsetzung 3. Konzept, Vorgehen, Partner 4. Paten für SchülerInnen 5. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 6. Referenten 7. Begleitende Unterlagen 8. Kostenplanung 9. Adressen 10. Sonstiges RYLA-Seminar Zukunft Beruf 3

4 1. RYLA Rotary Youth Leadership Award RYLA wird als Wochenend-Seminar für junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren von Rotary Clubs organisiert. Die Teilnehmer werden von mehreren Rotary Clubs ausgewählt und gesponsert. Eingeladen werden engagierte junge Menschen, die Interesse und entsprechendes Potenzial erkennen lassen. Das Thema des RYLA-Seminarswählen die Rotary Clubs aus. Oft handelt es sich um Themen wie ethische Führung, gesellschaftliche Werte, Herausforderungen durch die Globalisierung, die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, Lebens- und Karriereplanung u.v.m. RYLA ist ein Forum, das jungen ErwachsenendieMöglichkeit zum Austausch mit Gleichgesinnten und erfahrenen Führungskräften bietet. Rotary Clubs fördern mit RYLA die Auseinandersetzung mit wichtigen Fragestellungen, regen die Kommunikation an und leisten einen Beitrag zur Entwicklung von Führungspotenzial. Die TeilnehmerInnen sind hoch motiviert und berichten zumeist mit großer Begeisterung über ihre Teilnahme an einem RYLA-Seminar. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 4

5 RYLA im D 1850 RYLA - die Erfolgsstory für motivierte junge Menschen Seit 2003 führen die Rotary Clubs im D 1850 jährlich bis zu 6 RYLA Seminare für den potenzialstarken Nachwuchs durch. Dabei engagieren sich jedes Jahr mehr Rotarierinnen und Rotarier unserer Clubs. Berufsdienst in den Clubs Anzahl Clubs Berufsinfo mtp Hauptschule Prakt/Lehrst Lernschwache Der besondere Reiz für RYLA liegt für die jungen Leute in der direkten Auseinandersetzung mit rotarischenführungskräften. Sie diskutieren mit Profis und erhalten wertvolle Informationen und Erkenntnissefür die eigene Lebensplanung und zur Entwicklung ihrer Wertvorstellungen. RYLA Sonstige 2003 (n = 27) 2008 (n = 46) Rotarierinnen und Rotarier, die als Referenten, Diskussionspartner oder Betreuer bei RYLA engagiert waren, sind begeistert über die hohe Qualität und das enorme Engagement der Seminar-Teilnehmer. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 5

6 RYLA Flyer RYLA-Seminar Zukunft Beruf 6

7 RYLA für Hauptschüler Schwellenproblematik Die erste Schwelle, die Schüler nehmen müssen ist der Übergang von der Schule in die Ausbildung. Hauptschüler scheitern hier wegen häufig schwieriger sozialer Situation fehlender Leistungsanreize mangelnder Sprachkenntnisse Armut Nur 22% der Absolventen der 10. Klasse finden einen Ausbildungsplatz. Selbst gut motivierte Schüler haben oftmals größte Schwierigkeiten bei der Lehrstellensuche. Rotary kann diesen Schülern helfen, weil sie zumeist nur klare Ziele und Tipps für ein strukturiertes Vorgehen benötigen. Hauptschüler benötigen also das, was wir als Rotarierinnen und Rotarier täglich umsetzen: Menschen zum Erfolg führen! RYLA-Seminar Zukunft Beruf 7

8 RYLA Highlights RYLA für Hauptschüler bedeutet 1. Erkennen und Bewerten eigener Stärken (und Schwächen) 2. Hoher Praxisbezug durch erfahrene Referenten 3. Förderung von Team- und Kommunikationsfähigkeit 4. Direkter Kontakt zu Unternehmen in Gruppenarbeiten 5. Praxisnahes Training des Vorstellungsgesprächs 6. Nachhaltigkeit durch Patenschaften mit Ziel: Ausbildungsplatz RYLA-Seminar Zukunft Beruf 8

9 Ablauf Pilotprojekt 2008 Januar Konzept RYLA für Hauptschüler entwickeln Gewinnung der IHK als Projekt-Partner im Rahmen der Initiative Wirtschaft bildet unsere Zukunft Februar Potenziell interessierte Hauptschule identifizieren und durch IHK ansprechen; Zusage der Hauptschule Präsentation des RYLA-Konzeptsin der Schule und Diskussion der Ziele, Inhalte, Aufgabenverteilung und Finanzierung März Konzept Patenmodell und Erstellung Flyer und Präsentation zur Patengewinnung; Schule meldet bis zu 25 TeilnehmerInnen an mit deren Berufswunsch Erarbeitung des Seminar-Programms, Ansprache der Referenten, Abstimmung Inhalte mit den Beteiligten April Vorbereitung der Veranstaltung zur Paten-Gewinnung in der Schule mit Einladung durch die IHK über die regionale Presse Einladung regionaler Serviceclubs Gewinnung regionaler Unternehmer für Gruppenarbeiten und Training der Vorstellungsgespräche Mai Abendveranstaltung für potenzielle Paten in der Schule Juni Seminar-Durchführung und Beginn des Matchingsvon Schülern und Paten durch die Schule mit Unterstützung der IHK und evtl. Beteiligung regionaler Aktionsgruppen ab Juni Beginn der Patenschaften und Betreuung der Paten vor Ort mit Evaluation durch die IHK RYLA-Seminar Zukunft Beruf 9

10 2. Zielsetzung RYLA Seminarziele Motivation und Förderung von engagierten HauptschülerInnen Hilfe bei der Berufsorientierung Bearbeitung realer betrieblicher Aufgaben im Team Bewerbungstraining und Rollenspiele Paten unterstützen die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz Methodenvielfalt Vortrag Präsentation Gruppenarbeit Rollenspiel Erfahrungsberichte Diskussion Erzählung Bewegungsspiel Aus der Praxis Regionale Unternehmen Agentur für Arbeit Industrie- und Handelskammer Oldenburg RYLA-Seminar Zukunft Beruf 10

11 3. Konzept, Vorgehen, Partner Konzept Das RYLA-Seminarrichtet sich an motivierte SchülerInnen. Freiwilligkeit ist Grundvoraussetzung. Dauer mindestens 2 Tage mit Übernachtung an einem außerschulischen Lernort. Das RYLA-Seminar wird aus versicherungstechnischengründen als Schulveranstaltung durchgeführt. Eine Selbsteinschätzung der eigenen Stärken/Schwächen ist sinnvoll, wenn in der Schule thematisiert wird. Der Einsatz von Paten nach dem Seminar wird angestrebt, um den Schülern konkrete Unterstützung bei der Lehrstellensuche zu geben. Referenten und Paten beteiligen sich ehrenamtlich. Vorgehen Partner Der D 1850 initiierte das RYLA-Seminarund übernahm die Finanzierung des Pilotprojekts in Die Gewinnung der IHK als Partner erleichtert die Suche nach geeigneten Schulen und Schülern. Außerdem bietet die IHK Oldenburg eine PC-gestützte Selbsteinschätzung. Entgegen der üblichen Praxis, regionale Rotary Clubs für die Auswahl der Teilnehmer zu nutzen, ist für das RYLA für Hauptschüler die direkte Ansprache der Hauptschulen notwendig. Dies wird durch die Kooperation mit der IHK wesentlich erleichtert, weil über den Pakt für Ausbildung beste Kontakte in die Schulen bestehen. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 11

12 4. Paten für SchülerInnen Patenschaft Um Nachhaltigkeit für die Schülerinnen und Schüler des RYLA- Seminarszu garantieren, werden ehrenamtliche Paten aus der Region der Schule gesucht, die die Schüler bei der Ausbildungsplatzsuchebegleiten und unterstützen. Die Patenschaft endet mit dem Einstieg ins Berufsleben bzw. nach Ablauf der Probezeit. Die Patenschaft bedeutet ein Einzelmentoring, d.h. ein Mentor unterstützt einen Schüler und eine Mentorin unterstützt eine Schülerin. Auf Homogenität bei der Patenschaft wird sehr viel Wert gelegt. Wie oft sich die beiden Parteien treffen, kann individuell gestaltet werden, sollte aber mindestens monatlich erfolgen. Aufgaben der Patinnen und Paten Aufbereitung und Verarbeitung des RYLA-Wochenende(bei Bedarf) Unterstützung bei den Bewerbungsschreiben (Korrektur, Formulierungen, Recherchen) Internetrecherche (Lehrstellenbörsen, regis-online) Informationen über Ausbildungsberufe Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche, der Praktikumssuche inklusive Betriebsbesuch Unterstützung bei der Stärkung des Selbstwertgefühls (Wertschätzung vermitteln, Mut machen) Rat und Tat rund um den Berufseinstieg Eigenverantwortlichkeit und Eigeninitiative stärken (z.b. Hilfestellung bei der Einrichtung eines Ablagesystems, Berufswahlpass, Konto verwalten, Mietvertrag etc.) helfen bei Behördengängen RYLA-Seminar Zukunft Beruf 12

13 Die Patenschaft Wer kann Patin/Pate werden? PrüferInnen AusbilderInnen Gewerkschaftler ehemalige SchülerInnen die arbeiten pensionierte LehrerInnen Personen aus Wirtschaft, Handel, Handwerk, Pädagogik, Psychologie und Verwaltung, die Lust und Freude haben sich ehrenamtlich zu engagieren, ihre persönlichen und fachlichen Kompetenzen einzusetzen und die ernsthaft und respektvoll mit Hauptschülern umgehen Warum soll ich Patin/Pate werden? Beitrag zum sozialen Engagement durch die ehrenamtliche Tätigkeit Gewinnbringend schafft neue Einblicke und Lebenserfahrung die Arbeit mit den Jugendlichen macht Spaß die Arbeit mit den Jugendlichen hält jung Kompetenznachweis durch das Land Niedersachsen (falls gewünscht: das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit erteilt Landesweit einen Kompetenznachweisüber ehrenamtliches Engagement. Der Kompetenznachweis wird von Organisationen oder Einrichtungen ausgestellt. Er dokumentiert das ehrenamtliche/freiwillige Engagement und dient gleichermaßen als Nachweis und Anerkennung für geleistetes Engagement (www.freiwilligenserver.de). RYLA-Seminar Zukunft Beruf 13

14 Gewinnung der Paten Mögliche Patenrekrutierungsmöglichkeiten: Tagespresse Werbung/Flyer Politik Service-Clubs über best-practice-beispiele Förderverein der Schule Kirchen Aushang in Universität/Fachhochschule Mundpropaganda Eine Veranstaltung zur Gewinnung von Paten fand 1 Woche vor dem Seminar statt. Außerdem wurden alle Serviceclubs eingeladen, Patenschaften zu übernehmen. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 14

15 Flyer Patensuche RYLA-Seminar Zukunft Beruf 15

16 Presseinfo Patensuche RYLA-Seminar Zukunft Beruf 16

17 Präsentation Patensuche Die Präsentation für die Veranstaltung zur Patensuche in der Hauptschule am Luisenhof ist abrufbar bei: Claudia Schlebrügge Ausbildungsplatzakquisiteurin Projektleitung "Ausbildungspakt" Oldenburgische Industrie- und Handelskammer Moslestraße Oldenburg Tel Fax Internet: RYLA-Seminar Zukunft Beruf 17

18 5. RYLA-Seminar Zukunft Beruf Die Hauptschule am Luisenhof hat 328 Schüler, wovon 76 Schüler die 9. und 90 Schüler die 10. Klasse besuchen. Zum RYLA-Seminarwurden bis zu 25 Personen eingeladen, davon 2 Lehrer, die das Seminar begleiten. Der Auswahlprozess orientierte sich vorrangig an der Motivation der Schülerinnen und Schüler. 22 Schülerinnen und Schüler wurden schließlich ausgewählt und werden am ersten RYLA-Seminarfür Hauptschüler teilnehmen. Hilfe zur Selbsthilfe und die Motivation der Schüler sind vorrangige Ziele. Der Schulleiter Wilfried Batschatberichtet, dass die Schüler und Schülerinnen hoch motiviert seien und großen Zuspruch und Unterstützung von ihren Eltern erhalten. Die Berufsvorbereitung nimmt einen breiten Raum im Lehrplan ein: RYLA-Seminar Zukunft Beruf 18

19 Presseinfo RYLA-Seminar RYLA-Seminar Zukunft Beruf 19

20 Vorbereiteter Pressetext RYLA-Seminar Zukunft Beruf 20

21 RYLA-Seminar Zukunft Beruf Programm 1. Tag Zeit Thema Referenten PC-Test Selbsteinschätzung mit IHK Erläuterungen zum Selbsttest Busfahrt nach Stapelfeld Anmeldung, Zimmer beziehen Begrüßung + Vorstellung B. Kappenberg Rotary was ist das? H. Diedrichs Das Maß aller Dinge (Zollstock) B. Kappenberg Mittagessen Team + Kommunikation A. Jordan/M. Lüken Konflikt + Belastbarkeit (Tuch) A. Jordan/M. Lüken Kaffeepause Die Marke Ich A. Jordan/M. Lüken Welche Berufe passen zu mir? -Was kann ich dem Betrieb bieten? Berufekarussel M. Lüken Abendessen Ritter + Damen der Neuzeit A. Teller 1 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 21

22 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 2 Programm 2. Tag Zeit Thema Referenten Frühstück Blick zurück und nach vorn H. Diedrichs Unternehmen (4) suchen Mitarbeiter G. Thielemann Was erwartet der Betrieb von mir? Kaffeepause Gruppenarbeit mit Unternehmern Präsentation der Ergebnisse G. Thielemann Tipps zur Bewerbung H. Diedrichs Mittagessen Vorstellungsgespräche mit Unternehmern H. Diedrichs Zusammenfassung Unternehmer Eine Geschichte zum Schluss H. Diedrichs Zusammenfassung B. Kappenberg/ Verleihung der Urkunden H. Diedrichs Heimreise RYLA-Seminar Zukunft Beruf 22

23 Teilnehmerliste (Formular) RYLA-Seminar Zukunft Beruf 23

24 Namensschild RYLA-Seminar Zukunft Beruf 24

25 Seminarregeln Seminar- und Hausregeln 1. Damit Sie lernen, was für Sie das Beste, Wirkungsvollste und Notwendigste ist, müssen Sie ihre Lernbedürfnisse und ihre Interessen äußern. 2. Die Verantwortung für das, was Sie lernen, liegt zu einem großen Teil bei Ihnen selbst. Sie müssen aktiv werden, damit Sie etwas lernen und das Seminar wenigstens zum Teil Ihre Bedürfnisse befriedigen kann. 3. Es ist sinnvoll und notwendig für Ihren Lernerfolg, dass Sie darauf hinweisen, wenn Ihnen etwas zu schnell geht, wenn Sie etwas nicht verstanden haben oder wenn Sie etwas unwichtig finden oder ganz anderer Meinung sind. 4. Ziehen Sie sich nicht zurück, wenn auf Ihre Probleme und Bedürfnisse nicht eingegangen wird, sondern äußern Sie sich und überlegen Sie mit den anderen und der Dozentin bzw. dem Dozenten, wie der Zustand verändert werden kann. Es reicht oft schon zu sagen: "Ich habe mir das anders vorgestellt" oder: "Könnte mir hier jemand weitere Informationen geben" etc. 5. Es ist für das Lernen sinnvoller, Langeweile oder Ärger nicht zu unterdrücken oder außerhalb des Seminars abzureagieren, sondern die eigenen Empfindungen zu äußern und den anderen Teilnehmern mitzuteilen. Vielleicht sind die anderenin einer ähnlichen Lage. Verändert werden kann eine solche oder ähnliche Situation nur, wenn sie sichtbar, d.h. angesprochen wird. 6. Lernen geschieht immer auf zwei Ebenen: Einmal, indem Inhalte (Stoff) vermittelt und ausgetauscht werden (= Inhaltsebene) und zum anderen, indem durch diese Vermittlung auch Gefühle geprägt und verändert werden (= Gefühlsebene). 7. Meist ist den Teilnehmerinnen und Teilnehmern klar, dass die Dozentin oder der Dozent für sie wichtig ist; es ist den Teilnehmern aber nur selten bewusst, dass auch die Dozentin oder der Dozent jeder Kurssituation neue Erfahrungen macht und von den Stimmungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beeinflusst wird. 8. Selbstverständlich sind Sie pünktlich anwesend, verhalten sich stets fair und beachten die Hausregeln. 9. Das Abschlusszertifikat erhält jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer, der/die aktiv an allen Programmpunkten mitarbeiten. 10. Ihre Paten, aber auch Ihre Dozenten helfen Ihnen auch nach dem Seminar und beraten zu allen Fragen rund um Ihren Berufseinstieg. Last butnotleast einige Hausregeln:Das Schwimmbad nie allein benutzen! Während der Mittagpause und ab 22 Uhr bitte keinen Lärm machen. Keine Party auf den Zimmern. Alle Seminarteilnehmer sollen am nächsten Tag arbeitsfähig sein und nicht nur so aussehen. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 25

26 Urkunde RYLA-Seminar Zukunft Beruf 26

27 Tagungsort, Anreise Katholische Akademie Stapelfeld Die Katholische Akademie Stapelfeld liegt mitten im Herzen des Oldenburger Münsterlandes. Deshalb können wir neben einem umfassenden Service und familiärem Ambiente unseren Gästen auch Naturerlebnis pur oder spannende Unterhaltung bieten. Zu den Highlights unseres Hauses zählen unsere großzügige Außenanlage inklusive Erlebnisgarten, der Fahrradverleih, das hauseigene Schwimmbad, unser Atelier-Café, eine umfangreiche Bibliothek und nicht zuletzt das gemütliche Bierstübchen. Anreise: Kath. Akademie Stapelfeld Kath. Akademie Stapelfeld RYLA-Seminar Zukunft Beruf 27

28 6. Referenten Dr. Barbara Kappenberg, Dozentin der Katholischen Akademie Stapelfeld Studium der Germanistik und Theologie; seit 1981 Dozentin für Kommunikation / Interaktion. Lehraufträge an den Kath. FH in Vechta und München, Referentin der Lehrer/-innenfortbildungin Niedersachsen; Mitglied im Arbeitskreis Alkoholismus e.v., Stapelfeld; stellvertr. Vorsitzende des Frauennotrufes e.v. des LK CLP. Maria Lüken, Dozentin der Katholischen Akademie Stapelfeld für den Familien-und Jugendbildung sowie für Menschen mit Behinderungen ; Studium der Sonderpädagogik; Referendariat mit Unterricht an Sonderschulen Anja Jordan, IHK Oldenburg, Oldenburg Diplom-Pädagogin der Studienrichtung Erwachsenenbildung / Weiterbildung) Studium an der Uni Oldenburg; seit April 2008 bei der Oldenburgischen IHK als Ausbildungsplatzakquisiteurin beschäftigt RYLA-Seminar Zukunft Beruf 28

29 Referenten Günther Thielemann, Dipl. Verwaltungswirt (FH), Betriebswirt (grad.), Industriekaufmann Leiter der Agentur für Arbeit Nordenham; Leiter des Geschäftsbereichs Sozialgesetzbuch II (Hartz IV) für den Landkreis Wesermarsch mit Standorten in Brake und Nordenham. Seit 1980 RC Nordenham; Beauftragter für den Berufsdienst Holm G. Diedrichs, accordis Unternehmensberatung, Cloppenburg über 25 Jahre Führungserfahrungim In-und Ausland in Verkauf, Key-AccountManagement, CRM und Marketing in Handel, Industrie und Dienstleistung; seit 2003 freiberufliche Unternehmensberatung für Strategieentwicklung, Vertrieb und Marketing; langjährige Erfahrung in der Erwachsenenbildung; Lehraufträge an den Hochschulen Emden und Vechta; Rotarier seit 1993 (RC Cloppenburg- Quakenbrück), im D 1850 von 2002 bis 2008 Beauftragter für den Berufsdienst. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 29

30 Seminarbegleiter Wilfried Batschat, Direktor Hauptschule am Luisenhof, Nordenham Helmut Frerichs, Assistant Governor Rotary Distrikt 1850 Dr. Thomas Hildebrandt, GF Aus- und Weiterbildung, Oldenburgische IHK Claudia Schlebrügge, Projektleiterin Ausbildungspakt, Oldenburgische IHK Friedmar Teßmer, Governor D /2008 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 30

31 7. Begleitende Unterlagen Der Berufswahlpass Der Berufswahlpass wurde im 7-Länder-Nordverbund entwickelt. Er ist: ein Instrument zur Förderung der Selbstverantwortung der Schülerinnen und Schüler und zur individuellen Lernplanung ein Mittel zur Dokumentation der Projekte und Maßnahmen im Rahmen der Berufsorientierung wie z. B. Praktika, Unterrichtsprojekte, schulische und außerschulische Veranstaltungen oder auch Angaben zu besonderen Lernleistungen, Unterlage zur Unterstützung des beruflichen Entscheidungsprozesses der Schülerinnen und Schüler, ein Mittel zur Initiierung von gemeinsamen Auseinandersetzungs-und Gesprächsanlässen über den Verlauf des Berufswahlprozesses der Schülerinnen und Schüler, Anlass für die Schule, ihr Berufsorientierungscurriculum zu formulieren und zu präzisieren. Der Berufswahlpass liegt als DIN A4-Ordner vor. Alle drei Varianten des Berufswahlpass-Ordners enthalten jeweils vier farbig-gedruckteregisterblätter und zahlreiche, kopierfähige Einlegeblätter Die vier Registerblätter sind bei allen Varianten zu den folgenden Punkten ausgeführt: Angebote zur Berufsorientierung Mein Weg zur Berufswahl Dokumentation Je nach Variante ist die Untergliederung und die Beschreibung zuden Gliederungspunkten unterschiedlich ausgeführt. Gleiches gilt sinngemäßauch für die Einlegeblätter der drei Varianten. Diese Arbeitsblätter werden hinter die entsprechenden Registerblätter eingeheftet und von den Schüler im Verlauf der Arbeit mit dem Berufswahlpass durchgelesen und bearbeitet. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 31

32 Bezugsquelle RYLA-Seminar Zukunft Beruf 32

33 Preisliste RYLA-Seminar Zukunft Beruf 33

34 Selbsteinschätzung KODE KODE S - Angebot der Oldenburgischen IHK Titel: Zielgruppe: Teilnehmerzahl: Umfang: Zum Inhalt: Welche Ergebnisse Ergebnisfeststellung/ Ergebnisbewertung Durchführungsort: Preis: KODE S-Kompetenzdiagnostik undentwicklung für Schülerinnen und Schüler. Online-Bogen mit 24 Fragen zur Selbsteinschätzung. Allgemeinbildende Schulen der Sekundarstufe I und II und Förderschulen. Die Schule ist Auftraggeberin. Jede Teilnehmerzahl ist möglich. Sie hängt von der EDV- Ausstattung der Schule ab. Voraussetzung ist ein Computerraum, mit Interfähigen PC-Arbeitsplätzen. Die Beantwortung des Fragebogens durch Gewichtung der Antworten mit den Faktoren 4 bis 1 dauert in der Regel Minuten. KODE S ist ein Kompetenzcheck zur Feststellung der individuellen Kompetenzausprägungen und kein Test. Über einen Online- Fragebogen werden 24 Situationsaufgaben bewertet. Die vorgegebenen Antworten werden individuell durch Selbsteinschätzung gewichtet. Der Kompetenzcheck ist eine wissenschaftlich fundierte Analyse Das Individualergebnis des Fragebogens generiert die Auswertung. Enthält eine Darstellung der Ausprägungen der Grundkompetenzen unter günstigen und ungünstigen Bedingungen. Des Weiteren enthält sie Interpretationsangebote der Ergebnisse und elementare Übungsempfehlungen zum Selbsttraining. Die Durchführung findet in der Regel in der Schule statt, in einem Internetfähigen Computerraum mit Tisch und Stuhl für jede Schülerin und jeden Schüler. 27 EUR inkl. MwSt. pro Schülerin und Schüler. Der Preis enthält Honorar, Reisekosten und Spesen für den/die Prüfer/-in sowie für die Bereitstellung des Fragebogens, die Auswertung, ein Zertifikat und ggf. ein Reflexionsgespräch in der Gruppe. Eine Kofinanzierung von 50% durch die Agentur für Arbeit ist möglich. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 34

35 Vereinbarung KODE Vereinbarung Über die Durchführung einer Maßnahme zur vertieften Berufsorientierung nach 33 Sozialgesetzbuch Drittes Buch (SGB III) zwischen Dem Auftraggeber < für die Vergabe zuständige Stelle > Kofinanzierer (Name und Anschrift - im folgenden Auftraggeber genannt -) und Dem Auftragnehmer < Bildungsträger > Betrieb > IHK > Oldenburgische Industrie- und Handelskammer, Moslestr. 6, Oldenburg (Name und Anschrift - im folgenden Auftragnehmer genannt -) 1. Der Auftragnehmer führt in (Maßnahmeort) für (Anzahl) Schülerinnen und Schüler der Allgemeinbildenden Schule (Bezeichnung der Schule) folgende Berufsorientierungsmaßnahme (Bezeichnung) KODE S Kompetenzanalysetest der Oldenburgischen Industrieund Handelskammer durch. 2. Das vorgelegte Konzept von (Datum) 13. September 2007 ist Bestandteil dieser Vereinbarung. 3. Der Nachweis für die Durchführung qualifizierter und praxisbezogener vergleichbarer Projekte, oder der Nachweis zielgruppen-spezifischer Erfahrungen, oder der Nachweis der Einbindung des Auftragnehmers in den regionalen Ausbildungsmarkt oder in regionale Verbundsysteme und der Nachweis der Neutralität und Objektivität bei der Durchführung der Maßnahmen liegt vor. 4. Die Vereinbarung wird geschlossen für den Zeitraum vom 2008 bis Die zeitliche Verteilung gestaltet sich wie folgt: Durchführung, Auswertung, Übergabe der Zertifikate und Auswertungsgespräche 5. Der Auftragnehmer nimmt in die Maßnahme nur Schülerinnen und Schüler der Vorabgangsklassen und Abgangsklassen der Sekundarstufe I und II auf. 6. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, Aufzeichnungen zu führen über die tatsächliche fachliche Durchführung. Er hat zum Ende der Maßnahme eine Ergebnisbeobachtung nach beiliegendem Muster durchzuführen und dem Auftraggeber sowie der Agentur für Arbeit Oldenburg vorzulegen. 7. Die Teilnahme an der Maßnahme ist vom Auftragnehmer mit einem Zertifikat auszuweisen. 8. Der Auftraggeber erstattet dem Auftragnehmer für die Durchführung der Maßnahme Kosten in Höhe von insgesamt EUROals Festpreis. Der Betrag wird nur fällig, wenn die Maßnahme entsprechend dem beigefügten Konzept durchgeführt wurde und die Unterlagen der Punkte 6 und 7 des Vertrages vorgelegt wurden. Die Auszahlung der Maßnahmekosten erfolgt umgehend spätestens jedoch vier Wochen nach Beendigung der Maßnahme. 9. Der Vertrag wird erst bindend, wenn die Agentur für Arbeit Oldenburg für diese Maßnahme einen Zuwendungsbescheid in Höhe von EURO(maximal 50 % der Gesamtkosten) für die Durchführung der Maßnahme erteilt. 10. Der Auftragnehmer der Maßnahme hat eine Unfall-und Haftpflichtversicherung für die Schülerinnen und Schüler abzuschließen, sofern diese nicht über die Schule versichert sind. 11. Den Vertretern des Auftraggebers und der Agentur für Arbeit Oldenburg ist nach vorheriger Anmeldung der Zutritt zu den Werkstätten und sonstigen Schulungsräumen zu gestatten. Mitteilungen an die Presse sind vorab mit demauftraggeber und der Agentur für Arbeit Oldenburg abzustimmen.,den (Unterschrift des Auftraggebers) Oldenburg,den (Unterschrift/Stempel Auftragnehmer) Dr. Thomas Hildebrandt Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung Oldenburgische Industrie- und Handelskammer RYLA-Seminar Zukunft Beruf 35

36 IHK-Flyer RYLA-Seminar Zukunft Beruf 36

37 Erfolgreich bewerben Ratgeber für die Bewerbung Jeder Teilnehmer am RYLA Seminar Zukunft Beruf erhält den Ratgeber, den der Deutsche Sparkassenverband herausgegeben hat. Wir danken der Landessparkasse zu Oldenburg, die diesen Ratgeber kostenfrei zur Verfügung gestellt hat. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 37

38 Karriere mit Lehre Ausbildungsberufe in der Region Die IHK Oldenburg stellt jedes Jahr alle Ausbildungsberufe zusammen, um den Schülern auch Alternativen zu den meist gewünschten Berufen wie z. B. KfZ-Mechatronikerund Verkäuferin aufzuzeigen. Jeder Teilnehmer am RYLA- Seminar, aber auch jeder Pate erhält diese wichtige Entscheidungshilfe kostenfrei. RYLA-Seminar Zukunft Beruf 38

39 8. Kostenplanung Pilotprojekt 2008(Euro, geschätzt) pro Teilnehmer KODE Selbsteinschätzung 27,- Unterbringung + Verpflegung 50,- Bustransfer Nordenham - Cloppenburg 40,- Berufswahltest 5,- Schreibmaterial, Urkunden etc. 5,- Referenten 10,- Flyer, Porto, sonstiges 10,- Kosten pro Teilnehmer 142,- 50% KODE von Agentur für Arbeit 13,50 Gesamtkosten pro Teilnehmer 133,50 22 Teilnehmer ca ,- RYLA-Seminar Zukunft Beruf 39

40 9. Adressen Claudia Schlebrügge Ausbildungsplatzakquisiteurin Projektleitung "Ausbildungspakt" Oldenburgische Industrie- und Handelskammer Moslestraße Oldenburg Tel Fax Internet: Helmut Frerichs Assistant Governor im D 1850 Bahnhofstr. 84 a Nordenham Tel Fax Holm G. Diedrichs Beauftragter Berufsdienst im D 1850 Höltinghauserstr Cloppenburg Tel Fax Internet: RYLA-Seminar Zukunft Beruf 40

41 10. Sonstiges Interessante Internet-Adressen Lehrstellenbörse im Nordwesten Berufsinformation von Profis Bewerbungstraining Lehrstellen-Jobbörse Bewerbungsstrategie Berufe und Alternativen Jobtests Ausbildung und Beruf RYLA-Seminar Zukunft Beruf 41

42 Inhaltsverzeichnis Seite Danksagung 2 Themenübersicht 3 RYLA + RYLA für Hauptschüler 4 -RYLA im D RYLA Flyer 6 RYLA für Hauptschüler 7 - RYLA Highlights 8 - Ablauf Pilot-Projekt 9 Zielsetzung 10 Konzept, Vorgehen, Partner 11 Paten für SchülerInnen 12 - Die Patenschaft 13 - Gewinnung der Paten 14 - Flyer Patensuche 15 - Presseinfo Patensuche 16 - Präsentation Patensuche 17 Zukunft Beruf Juni Presseinfo RYLA-Seminar 19 - Vorbereiteter Pressetext 20 - RYLA-Seminar-Programm Tag RYLA-Seminar-Programm Tag Teilnehmerliste (Formular) 23 - Namensschild 24 - Seminarregeln 25 - Urkunde (Muster) 26 - Tagungsort,Anreise 27 - Referenten 28 Begleitende Unterlagen 31 - Berufswahlpass Bezugsquelle 32 - Preisliste 33 Selbsteinschätzung KODE 34 - Vereinbarung KODE 35 - IHK Flyer 36 - Erfolgreich bewerben 37 - Karriere mit Lehre 38 Kostenplanung 39 Adressen 40 Sonstiges 41 Inhaltsverzeichnis 42 RYLA-Seminar Zukunft Beruf 42

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de. Zurück zur ersten Seite

Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de. Zurück zur ersten Seite Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v Ziele und Aufgaben Förderung des intergenerativen Dialoges Gestaltung eines guten

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

Distriktversammlung. Präsident elect Trainingsseminar. Samstag, 24. März 2012. Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford

Distriktversammlung. Präsident elect Trainingsseminar. Samstag, 24. März 2012. Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford Distriktversammlung und Präsident elect Trainingsseminar Samstag, 24. März 2012 Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford MARTa Herford Liebe Präsidentinnen und Präsidenten, liebe Incoming Präsidentinnen

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

IHK Zertifikatslehrgang Business-Trainer

IHK Zertifikatslehrgang Business-Trainer Nordwind Solution Anne-Frank-Straße 24 21614 Buxtehude 0049 4161 732094 0049 1712611129 info@nordwind-solution.de www.nordwind-solution.de IHK Zertifikatslehrgang Business-Trainer Die Personalentwicklung

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Der 5. Dienstzweig. Dienstzweige (Avenues of Service)

Der 5. Dienstzweig. Dienstzweige (Avenues of Service) Der 5. Dienstzweig New Generation Dienstzweige (Avenues of Service) Aufbauend auf dem Ziel von Rotary stellen fünf Dienstzweige die Grundlage der Clubaktivitäten dar: a) Der Clubdienst konzentriert sich

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland in Kooperation mit der Deutschen Kreditbank AG (DKB) MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Ein naturwissenschaftlich-technischer Wettbewerb

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Konzeption des Job-Paten-Projektes. Agentur für Arbeit. Entstehung des Projektes

Konzeption des Job-Paten-Projektes. Agentur für Arbeit. Entstehung des Projektes Konzeption des Job-Paten-Projektes Agentur für Arbeit Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erfüllt für die Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen und Institutionen umfassende Dienstleistungsaufgaben

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Das Mehrgenerationenhaus als Wegbegleiter für Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis in den Beruf

Das Mehrgenerationenhaus als Wegbegleiter für Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis in den Beruf Das Mehrgenerationenhaus als Wegbegleiter für Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis in den Beruf Reinhard Grösch Freiwilligenmanager (AfED) Agenda : - Das ASB Mehrgenerationenhaus (MGH) in Falkensee

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH Vorwort Die Bildungsurlaubsveranstaltungen und die Wochenendseminare

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Projektmanagement im Office

Projektmanagement im Office Führungs-Elite-Academy lädt ein: Ihr Impuls zum Erfolg! So steuern Sie Ihre Erfolgsvorhaben selbst Professionelle Planung, Abwicklung und Betreuung von Projekten im Chefsekretariat Wenn Sie neue Ideen

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Metaziele. 1. Stärkung der Selbstkompetenz der SchülerInnen. 2. Stärkung von Sozialkompetenz der SchülerInnen

Metaziele. 1. Stärkung der Selbstkompetenz der SchülerInnen. 2. Stärkung von Sozialkompetenz der SchülerInnen Förderkonzept2015 1. Stärkung der Selbstkompetenz der SchülerInnen 2. Stärkung von Sozialkompetenz der SchülerInnen 3. Vorbereitung auf einen optimalen Berufseinstieg 4. Verbesserung der Kommunikation

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Fortbildungsakademie des VDP Nord e.v. Donnerstag, 25.08.2015 // 10:30 17:00 Uhr SWS Campus am Ziegelsee Ziegelseestraße 1 19055 Schwerin Ablauf ab 10:00 Uhr

Mehr

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds wertvoll FÜhREn Inhalt Zukunft erfolgreich gestalten Keine Generation vorher war mit solch drastischen Veränderungen konfrontiert

Mehr

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Seite 1 Zielstellung Konzeption zur Berufsorientierung Jeder Schüler soll entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten optimal auf den Einstieg in das Berufsleben

Mehr

TIME. for you. Seminarkosten/Person EURO 360,- inkl. MwSt. Neue Perspektiven für Ihr Zeitmanagement im Arbeitsalltag.

TIME. for you. Seminarkosten/Person EURO 360,- inkl. MwSt. Neue Perspektiven für Ihr Zeitmanagement im Arbeitsalltag. TIME for you Neue Perspektiven für Ihr Zeitmanagement im Arbeitsalltag. Seminarkosten/Person EURO 360,- inkl. MwSt. Mit dem neuen Seminar Time for you eröffnen wir Ihnen neue Perspektiven für Ihr Zeitmanagement

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Warum zur LzO? Für die LzO spricht vieles, z. B. die Bilanzsumme von über 8 Milliarden Euro, die 120 Filialen im gesamten Oldenburger Land oder die starke Anbindung an das große Netzwerk des Sparkassenverbundes.

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet

E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet 2-Tages-Seminar: E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet Lernen Sie in nur 2 Tagen, wie Sie professionelle Marketing- und Vertriebskonzepte für den Online-Handel und

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen

Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen Mitarbeiterseminar Verkauf: Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen Basisseminar: Aufbauseminar: Neue Kunden professionell

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Workshop mit den vier Modellprojekten Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Mehr

Seminar Erfolgreich eine religiöse (Kloster-) Buch- und Kunsthandlung führen

Seminar Erfolgreich eine religiöse (Kloster-) Buch- und Kunsthandlung führen Seminar Erfolgreich eine religiöse (Kloster-) Buch- und Kunsthandlung führen Seminar vom 30. Juni bis 2. Juli 2015 in St. Hildegard bei Rüdesheim Gästehaus der Abtei St. Hildegard Klosterweg 1, 65385 Rüdesheim

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung Eine Veranstaltung von Schick + Partner Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung In vielen Unternehmen macht das Intranet der Mitarbeiterzeitschrift die Rolle des

Mehr

BerufsOrientierung in der Region. Seite 1

BerufsOrientierung in der Region. Seite 1 BerufsOrientierung in der Region Seite 1 Benachteiligtenförderung und Berufsorientierung greifen ineinander Programme für Schüler/-innen mit besonderem Förderbedarf Berufsorientierung für alle Schüler/-innen

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten ERWEITERUNG DER KOMPETENZANALYSE PROFIL AC AN SCHULEN Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Durch das Forum führen

Mehr

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 1 von 11 17.02.2013 20:34 Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 Befragung der diesjährigen Schulabgänger/-innen zum Übergang Schule-Arbeitswelt Liebe(r) Schulabgänger(in), du wirst in diesem Jahr

Mehr

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Willkommen zum Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Regionales Übergangsmanagement Anna Lenzner und Manuela Sprechert 3. AK Schule-Wirtschaft

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016

IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016 Nordwind Solution Elbgarten 8a 22605 Hamburg 0049 40 8550543 0049 1712611129 info@nordwind-solution.de www.nordwind-solution.de IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016 Wir bilden nach den bundesweit

Mehr

Online-Werbung mit Google

Online-Werbung mit Google Das Know-how. Online-Werbung mit Google Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH Suisse. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Rechtliche Grundlagen im Versicherungsunternehmen - Ein einfacher und verständlicher Überblick -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Rechtliche Grundlagen im Versicherungsunternehmen - Ein einfacher und verständlicher Überblick - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

PARTNERPAKETE 2014. Partner. Exklusiv-Partner. Premium-Partner. Gastgeber. Klassische Werbeleistungen. Ihr Ansprechpartner bei der AHK Tschechien:

PARTNERPAKETE 2014. Partner. Exklusiv-Partner. Premium-Partner. Gastgeber. Klassische Werbeleistungen. Ihr Ansprechpartner bei der AHK Tschechien: PARTNERPAKETE 2014 Partner Exklusiv-Partner Premium-Partner Gastgeber Klassische Werbeleistungen Ihr Ansprechpartner bei der AHK Tschechien: Partner/Aussteller David Parkmann Markt- und Absatzberater +420

Mehr

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Merkblatt 08 Schnupperlehre Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Ziel einer Schnupperlehre Durch praktische Arbeit und eigenes Erleben kann die jugendliche Person

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe Hintergrund: Im Rahmen des Crossmentoring-Programms CroMe an der DHBW sind wir auf der Suche nach Führungskräften, die sich dem Programm als Mentorin oder Mentor

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Unternehmerisch denken - Strategisch handeln für Chef-Assistentinnen & Assistenten

Unternehmerisch denken - Strategisch handeln für Chef-Assistentinnen & Assistenten Führungs-Elite-Academy lädt ein: Ihr Impuls zum Erfolg! Unternehmerisch denken - Strategisch handeln für Chef-Assistentinnen & Assistenten Spezielle Betriebswirtschaft für Chefassistentinnen & Chefassistenten

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr