Wahl der Schwerpunkte im Bachelor-Studium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahl der Schwerpunkte im Bachelor-Studium"

Transkript

1 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Wahl der Schwerpunkte im Bachelor-Studium Fakultät Wirtschaftswissenschaften Informationsveranstaltung, Agenda Zweite Phase des Bachelor-Studiums Bachelorarbeit Wahlpflichtbereich: Schwerpunktsetzung Übergang zum Master-Studium TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 2 1

2 Bachelorarbeit Bearbeitungszeit 4 Monate, 12 ECTS (doppeltes Notengewicht) Bewerbung um Thema bei Lehrstühlen Themenpool in OPAL, wird jährlich Anfang Februar aktualisiert Anmeldung ist nur möglich, wenn Mindestpunktzahlen erreicht sind WiWi: WiInf: WiIng: 130 LP (+ Sprachkenntnisse bei SR WiPäd, QR Deutsch) 135 LP 132 LP Es zählen nur Punkte aus abgeschlossenen Modulen! TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 3 Agenda Zweite Phase des Bachelor-Studiums Bachelorarbeit Wahlpflichtbereich: Schwerpunktsetzung Übergang zum Master-Studium TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 4 2

3 Master-Studium Master-Studiengänge der Fakultät Betriebswirtschaftslehre (zulassungsbeschränkt) Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsinformatik Wirtschaftspädagogik Wirtschaftingenieurwesen (zulassungsbeschränkt) Start jeweils zum Wintersemester Bewerbungsfristen 01. Juni- 15.Juli TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 5 Master-Studium Aufnahmeverfahren Nicht zulassungsbeschränkte Studiengänge: Eignungsfeststellung Mindestpunktzahlen in verschiedenen Fächern Vorläufige Zulassung: mind. 80% der Prüfungsleistungen erbracht Es zählen nur Punkte aus abgeschlossenen Modulen! Nachweis des Bachelor-Abschlusses zum Ende des WS Zulassungsbeschränkte Studiengänge: Eignungsfeststellung Auswahlverfahren TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 6 3

4 Agenda Zweite Phase des Bachelor-Studiums Bachelorarbeit Wahlpflichtbereich: Schwerpunktsetzung Übergang zum Master-Studium TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 7 Wahlpflichtbereich Struktur der Wahlpflichtbereiche in den Studiengängen Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen Vorstellung der Schwerpunkte BWL: Accounting and Finance Management and Marketing Operations and Logistics Management Umweltmanagement und Energiewirtschaft Verkehrswirtschaft Wirtschaftspädagogik VWL: Public Economics Financial Economics and Global Markets Economics Wirtschaftsinformatik Ingenieurwissenschaftliche Schwerpunkte TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 8 4

5 Grundstruktur der Schwerpunkte Major 4. FS Major I WW-BA LP 5. FS Major II WW-BA FS Major III WW-BA LP 4. FS I WW-BA LP 5. FS II WW-BA TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 9 Bachelor Wiwi Studienrichtung Wiwi Kombinationsmöglichkeiten des Wahlpflichtbereichs Kombinationsmöglichkeiten ( 27 Abs. 3 Nr. 1 PO) Major Ergänzende Qualifikationsziele Sprachen-Modul 3 Major-Module eines Schwerpunkts einer Spezialisierung + 2 -Module eines Schwerpunkts einer anderen Spezialisierung Beispiel: Spezialisierung VWL Schwerpunkt Economics ODER International Studies + Ergänzende Qualifikationen I und Ergänzende Qualifikationen II ODER + Elementarkurs Fremdsprache oder Einführung in die Berufs- und Wissenschaftssprache (bereits im 1. und 2. Semester belegt) Beispiel: Spezialisierung BWL Schwerpunkt Accounting and Finance International Management und Aspects of International Studies 2 -Module eines weiteren Schwerpunkts Beispiel: Spezialisierung BWL Schwerpunkt Management and Marketing oder Spezialisierung Wipäd Schwerpunkt Business Education and Management Training TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 10 5

6 Bachelor Wiwi Studienrichtung WiPäd Pflicht- und Wahlpflichtbereiche Kombinationsmöglichkeiten ( 27 Abs. 3 Nr. 2 PO) Pflicht Wahlpflicht Pflicht bzw. Wahlpflicht Major 3 Major-Module des Schwerpunkts Business Education and Management Training der Spezialisierung Wirtschaftspädagogik 2 -Module eines Schwerpunkts einer anderen Spezialisierung Module der Qualifizierungsrichtungen Beispiel: Spezialisierung BWL Schwerpunkt Accounting and Finance TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 11 Bachelor Wirtschaftsinformatik Kombinationsmöglichkeiten des Wahlpflichtbereichs Kombinationsmöglichkeiten ( 27 PO) Vertiefungsmodul BWL 2 -Module eines Schwerpunkts einer wirtschaftswissenschaftlichen Spezialisierung VWL oder BWL oder WiPäd ODER International International Studies Studies (bei Auslandssemester) International Management und Aspects of International Studies + Grundlagen der Betriebswirtschaft und Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre ODER Vertiefungsmodul VWL Mikroökonomie und Makroökonomie TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 12 6

7 Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Kombinationsmöglichkeiten des Wahlpflichtbereichs Kombinationsmöglichkeiten ( 27 Abs. 3 PO) technische Vertiefung Vertiefungsmodul BWL Grundlagen Recht ^ Major Major ein Modul Grundlagen der Betriebswirtschaft und Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre" ODER Vertiefungsmodul VWL Mikroökonomie und Makroökonomie ODER Programmierung und Datenbanken 3 Major-Module eines Schwerpunkts einer wirtschaftswiss. Spezialisierung + Modul Quant. Verfahren a ODER 2 4 -Module aus zwei Schwerpunkten beliebiger wirtschaftswiss. Spezialisierungen (Ersatz von 2 Modulen durch International Studies mgl.) + Modul Quant. Verfahren b + 3 Major-Module einer ingenieurwissenschaftlichen Spezialisierung TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 13 Schwerpunkte BWL Wirtschaftsinformatik Wirtschaftspädagogik Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftswissenschaften Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 14 7

8 Schwerpunkte BWL Übersicht wirtschaftswissenschaftliche Schwerpunkte Accounting and Finance Management and Marketing Operations and Logistics Management Inhalte der Schwerpunkte Kostenrechnung und Controlling, Rechnungslegung und Steuern, Finanzmanagement, SAP-Einführung Organisation und Innovation, Marketing and Human Resources Management, Unternehmerisches Handeln, Innovations- und Produktmanagement Beschaffungs-, Produktions-, Distributionslogistik, Enterprise Resource Planning, Wertstromanalysen, Lean Management Umweltmanagement und Energiewirtschaft Energiewirtschaft, Nachhaltigkeitsmanagement, Ökologieorientierte Unternehmensführung, Ressourcenmanagement Verkehrswirtschaft (nur ) Verkehrswirtschaft und politik Tourismus- oder Informationswirtschaft TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 15 Schwerpunkt Accounting & Finance Ausbildungsziel Major Accounting & Finance Ausbildung zur operativen Berufsbefähigung: Externes Rechnungswesen (Prof. Dobler) Internes Rechnungswesen (Prof. Th. Günther) Finanzmanagement (Prof. Locarek-Junge) Accounting & Finance Der Accounting & Finance als klassische BWL ist hervorragend als Ergänzung für andere Major geeignet. Aufbauend auf dieser operativen Ebene werden im Master strategische Aspekte in Accounting & Finance vertieft TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 16 8

9 Schwerpunkt Accounting & Finance Ausbildungsziel Tätigkeitsfelder: Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Banken und Versicherungen Controlling und Rechnungswesen in Industrie Finanzdienstleistung Unternehmensberatung etc. TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 17 Schwerpunkt Accounting & Finance Major Pflichtteil alle Veranstaltungen sind zu belegen Accounting and Finance Grundlagen Controlling Ertragssteuern Grundlagen des Finanzmanagements Konzernrechnungslegung 12 LP Wahlpflichtteil Accounting and Finance Vertiefung (2 aus 3) Kostenorientierte Entscheidungen Internationale Rechnungslegung Instrumente des Finanzmanagements Accounting and Finance Spezialisierung (2 aus 3) Einführung in SAP für Controller Spezialfragen der internationalen Rechnungslegung Finanzmathematik 6 LP TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 18 9

10 Schwerpunkt Accounting & Finance Accounting and Finance Basis Grundlagen Controlling Grundlagen des Finanzmanagements Accounting and Finance Aufbau Internationalen Rechnungslegung Kostenorientierte Entscheidungen 6 LP TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 19 Schwerpunkte BWL Übersicht wirtschaftswissenschaftliche Schwerpunkte Accounting and Finance Management and Marketing Operations and Logistics Management Inhalte der Schwerpunkte Kostenrechnung und Controlling, Rechnungslegung und Steuern, Finanzmanagement, SAP-Einführung Organisation und Innovation, Marketing and Human Resources Management, Unternehmerisches Handeln, Innovations- und Produktmanagement Beschaffungs-, Produktions-, Distributionslogistik, Enterprise Resource Planning, Wertstromanalysen, Lean Management Umweltmanagement und Energiewirtschaft Energiewirtschaft, Nachhaltigkeitsmanagement, Ökologieorientierte Unternehmensführung, Ressourcenmanagement Verkehrswirtschaft (nur ) Verkehrswirtschaft und politik Tourismus- oder Informationswirtschaft TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 20 10

11 Schwerpunkt Management und Marketing Übersicht Angebot von Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation Lehrstuhl für BWL, insbesondere Marketing Professur für BWL, insbesondere Organisation Major (27 LP): 4., 5. und 6. Semester oder (15 LP): 4. und 5. Semester TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 21 Schwerpunkt Management und Marketing Übersicht Tätigkeitsfelder in Industrie, Dienstleistung, Public Sector z.b.: Unternehmensberatung (intern + extern) Organisationsentwicklung Technologieorientiertes Produktmanagement Projekt- und Innovationsmanagement Sektor für Eigenkapitalfinanzierung Selbständigkeit Marketing/Marktforschung Assistenz der Geschäftsführung Stabsfunktionen etc. TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 22 11

12 Schwerpunkt Management und Marketing Major Major I angeboten im Sommersemester 12 LP Organisation und Innovation Innovation und Produktmanagement Organisationsmanagement Major II angeboten im Wintersemester Marketing und Management von Humanressourcen Grundlagen des Interkulturellen Marketings Grundlagen Personalmanagement oder Unternehmerisches Handeln Unternehmerisches Handeln Industrial Economics Major III angeboten im WS+SS (Katalogmodul!) 6 LP Bachelorseminar Marketing Bachelorseminar Organisation Bachelorseminar Entrepreneurship Weitere Veranstaltungen nach Angebot oder oder oder TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 23 Schwerpunkt Management und Marketing I 6 LP Innovations- und Produktmanagement II Marketing und Management von Humanressourcen Grundlagen des Interkulturellen Marketings Grundlagen Personalmanagement oder Unternehmerisches Handeln Unternehmerisches Handeln Industrial Economics TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 24 12

13 Schwerpunkte BWL Übersicht wirtschaftswissenschaftliche Schwerpunkte Accounting and Finance Management and Marketing Operations and Logistics Management Inhalte der Schwerpunkte Kostenrechnung und Controlling, Rechnungslegung und Steuern, Finanzmanagement, SAP-Einführung Organisation und Innovation, Marketing and Human Resources Management, Unternehmerisches Handeln, Innovations- und Produktmanagement Beschaffungs-, Produktions-, Distributionslogistik, Enterprise Resource Planning, Wertstromanalysen, Lean Management Umweltmanagement und Energiewirtschaft Energiewirtschaft, Nachhaltigkeitsmanagement, Ökologieorientierte Unternehmensführung, Ressourcenmanagement Verkehrswirtschaft (nur ) Verkehrswirtschaft und politik Tourismus- oder Informationswirtschaft TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 25 Schwerpunkt Operations and Logistics Management Angebot von Lehrstuhl Industrielles Management Lehrstuhl Logistik Lehrstuhl Informationssysteme in Industrie und Handel TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 26 13

14 Schwerpunkt Operations and Logistics Management Welche Voraussetzungen sollten Sie mitbringen? - Interesse und Engagement zum Einbringen von Wissen aus anderen Fachgebieten - Querschnittsdenken und der Blick über den Tellerrand - Anwendungsdenken mit Praxisbezug - Kenntnisse der englischen Sprache - Kenntnisse in Mathematik und Verständnis für Quantitative Verfahren In welchen Bereichen könnten Sie nach dem Studium arbeiten? - an Schnittstellen von Funktionsbereichen im Unternehmen und zwischen Unternehmen - in der Industrie: Beschaffung, Materialwirtschaft, Produktion, Organisation und Planung, Produktmanagement, Instandhaltung - in Unternehmensberatungen - in Forschungseinrichtungen und an Hochschulen: Forschung und Lehre - etc. TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 27 Schwerpunkt Operations and Logistics Management - Major Major I 12 LP Grundlagen des Produktions- und Logistikmanagements Operatives Produktmanagement (4,5 LP) Produktionslogistik (4,5) Softwareinstrumente zur Lösung quantitativer Problemstellungen im Industriellen Management (3 LP) Major II Produktions- und Logistikmanagement Distributionslogistik (4,5 LP) Strategisches Produktmanagement (3 LP) Logistik Management (1,5 LP) Major III 6 LP Enterprise Resource Planning Betriebliche Anwendungs- und Kommunikationssysteme (3 LP) Logistik aktuell/seminar Industrielles Management (3 LP) TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 28 14

15 Schwerpunkt Operations and Logistics Management - I 6 LP Planung in Produktion und Logistik Operatives Produktmanagement (3 LP) Produktionslogistik (3 LP) II Produktions- und Logistikmanagement Distributionslogistik (4,5 LP) Strategisches Produktmanagement (3 LP) Logistik Management (1,5 LP) TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 29 Schwerpunkt Operations and Logistics Management - Inhalte Major I/ I 4. Semester 12 LP / 6 LP Grundlagen des Produktions- und Logistikmanagements Operatives Produktmanagement (4,5 LP / 3 LP) - Hierarchische Produktionsplanung im Überblick - Nachfrageprognose - Ermittlung des Produktionsprogramms - Materialbedarfsplanung - etc. Produktionslogistik (4,5 LP/ 3 LP) - Lager-, Kommissionier- und Fördersysteme - PPS-Systeme - Durchlaufterminierung - etc. Softwareinstrumente zur Lösung quantitativer Problemstellungen im Industriellen Management (3 LP), nur im - Softwaregestützte Lösung linearer und nichtlinearer Optimierungsmodelle Major - Schriftsatzprogramm LaTex, PostScript-Abbildungen mit PSTricks TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 30 15

16 Schwerpunkt Operations and Logistics Management - Inhalte Major II/ II 5. Semester Produktions- und Logistikmanagement Distributionslogistik (4,5 LP) - Transport- und Umladeplanung - Netzwerkflussprobleme - Rundreisen und Touren - Standortmanagement - Physische Distribution Strategisches Produktmanagement (3 LP) - Grundlagen des strategischen Managements - Strategische Programmplanung - Strategische Kapazitätsplanung - Standortwahl - Layoutplanung Logistik Management I (1,5 LP) - Supply Chain Management - Modellierung von Prozessstrukturen - Logistikcontrolling - Logistische Informationssysteme TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 31 Schwerpunkt Operations and Logistics Management - Inhalte Major III - 6. Semester 6 LP Enterprise Resource Planning Betriebliche Anwendungs- und Kommunikationssysteme (3 LP) - Unternehmenssoftware, insb. ERP - Satellitensysteme: CRM, SRM, SCM, PLM - Unternehmensportale und Geschäftspartneranbindung - Integrationstechnologien, Datenaustausch und Standards - Business Process Management Systeme - Internet der Dinge, RFID Logistik aktuell (3 LP) - Aktuelle Trends und Entwicklungen in der Logistik - Gruppenarbeiten - Schulung der Präsentationstechniken Seminar Industrielles Management (3 LP) - Ausgewählte Problemstellungen des industriellen Managements - Erstellung einer Seminararbeit - Präsentation und Diskussion der Ergebnisse - Koreferat Wahlmöglichkeit TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 32 16

17 Schwerpunkte BWL Übersicht wirtschaftswissenschaftliche Schwerpunkte Accounting and Finance Inhalte der Schwerpunkte Kostenrechnung und Controlling, Rechnungslegung und Steuern, Finanzmanagement, SAP-Einführung Management and Marketing Organisation und Innovation, Marketing and Human Resources Management, Unternehmerisches Handeln, Innovations- und Produktmanagement Operations and Logistics Management Beschaffungs-, Produktions-, Distributionslogistik, Enterprise Resource Planning, Wertstromanalysen, Lean Management Umweltmanagement und Energiewirtschaft Energiewirtschaft, Nachhaltigkeitsmanagement, Ökologieorientierte Unternehmensführung, Ressourcenmanagement Verkehrswirtschaft (nur ) Verkehrswirtschaft und politik Tourismus- oder Informationswirtschaft TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 33 Schwerpunkt Umweltmanagement und Energiewirtschaft - Major Major I 12 LP Energiemanagement und Nachhaltigkeitsmanagement Global Citizenship (BU) Einführung in die Energiewirtschaft (EE 2 ) Major II Ökologieorientierte Unternehmensführung Ökologieorientierte Unternehmensführung (BU) Seminar Fallstudien in Energie und Umwelt (BU & EE 2 ) Major III 6 LP Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien Technologien und Potentiale (EE 2 ) TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 34 17

18 Schwerpunkt Umweltmanagement und Energiewirtschaft - I 6 LP Einführung in die Energiewirtschaft Einführung in die Energiewirtschaft (EE 2 ) II Ökologieorientierte Unternehmensführung Ökologieorientierte Unternehmensführung (BU) Seminar Fallstudien in Energie und Umwelt (BU & EE 2 ) TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 35 Schwerpunkte BWL Übersicht wirtschaftswissenschaftliche Schwerpunkte Accounting and Finance Inhalte der Schwerpunkte Kostenrechnung und Controlling, Rechnungslegung und Steuern, Finanzmanagement, SAP-Einführung Management and Marketing Organisation und Innovation, Marketing and Human Resources Management, Unternehmerisches Handeln, Innovations- und Produktmanagement Operations and Logistics Management Beschaffungs-, Produktions-, Distributionslogistik, Enterprise Resource Planning, Wertstromanalysen, Lean Management Umweltmanagement und Energiewirtschaft Energiewirtschaft, Nachhaltigkeitsmanagement, Ökologieorientierte Unternehmensführung, Ressourcenmanagement Verkehrswirtschaft (nur ) Verkehrswirtschaft und politik Tourismus- oder Informationswirtschaft TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 36 18

19 Schwerpunkt Verkehrswirtschaft Verkehrswirtschaft und -politik WS, 6 SWS, Inhalte: VL Einführung in die Verkehrswirtschaftslehre VL Institutionelle und wirtschaftstheoretische Grundlagen der Verkehrspolitik Interdisziplinäres Seminar und Wahlmöglichkeit zwischen Informations- und Kommunikationswirtschaft SS, 4 SWS, 6 LP VL Grundlagen der Informationsund Kommunikationswirtschaft oder Tourismuswirtschaft WS und SS, 4 SWS, 6 LP VL Einführung in die Tourismuswirtschaft im SS VL Tourismusmarketing im WS TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 37 Schwerpunkt Verkehrswirtschaft Verkehrswirtschaft und -politik VL Einführung in die Verkehrswirtschaft Überblick zu Charakteristika des Straßen-, Schienenund Luftverkehrs sowie der Binnen- und Seeschifffahrt Grundlagen der Verkehrsträger hinsichtlich technischer, rechtlichen und kaufmännischer Besonderheiten sowie Basiswissen bezüglich der Verkehrsinfrastruktur VL Institutionelle und wirtschaftstheoretische Grundlagen der Verkehrspolitik Volkswirtschaftliche Bedeutung und Bestimmungsgründe des Verkehrs und strukturelle Besonderheiten einzelner Verkehrsbereiche Theorie der Regulierung und Elemente der Industrieökonomik Diskussion der normativen Begründungen für staatliche Intervention in den Verkehrssektor Interdisziplinäres Seminar Anfertigung einer Seminararbeit zu Praxisbeispielen aus dem Bereich der Verkehrsökonomie, z.b.: Regulierungspolitik des Güterverkehrs, Flughafenregulierung, Infrastrukturplanung, Lärmregulierung und Lärmeffekte, Eisenbahnstrukturreformen, Fernlinienbusse TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 38 19

20 Schwerpunkt Verkehrswirtschaft Informations- und Kommunikationswirtschaft VL Grundlagen IuK-Wirtschaft Charakterisierung, Einordnung und Marktabgrenzung der IuK-Wirtschaft Grundlagen der Netztechnik Netzwerkökonomie und deren Gesetzmäßigkeiten Diffusionstheorie und modelle TK-Marktsegmente BB-Festnetzmarkt Mobilfunkmarkt Strategische Anbietergruppen Marktpositionierung Preisbildungsmodelle Wirtschaftlichkeits- und Rentabilitätsbetrachtungen von breitbandigen Zugangsalternativen TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 39 Schwerpunkt Verkehrswirtschaft Tourismuswirtschaft VL Einführung Tourismuswirtschaft Abgrenzungen Tourismus (Nachfrager, Anbieter) einzel- und gesamtwirtschaftliche Aspekte touristische Betriebe Wirtschaftsfaktor Tourismus Trends und Entwicklungen (methodisch und praktisch) VL Tourismusmarketing Besonderheiten des Marketing-Managements in touristischen Betrieben (Leistungsträger, Reiseveranstalter, Reisemittler, Transportbetriebe, Destinationen etc.) Methoden Marktforschung/ Betriebsanalyse Zielentwicklung und -findung im Unternehmen, Unternehmensstrategien Marketing (Produkt, Preis, Kommunikation, Vertrieb) TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 40 20

21 Schwerpunkt Wirtschaftspädagogik Wirtschaftsinformatik Wirtschaftspädagogik Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftswissenschaften Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 41 Schwerpunkt Business Education and Management Training (Wirtschaftspädagogik) Major und Major für Studierende des Bachelors WiWi, Studienrichtungen WiWi und WiPäd 4. Semester 5. Semester 6. Semester Praxisorientierte Einführung in die kaufmännische Aus- und Weiterbildung Grundlagen des Lernens, Lehrens und Forschens in der kaufmännischen Ausund Weiterbildung Qualifizierungs- und Bildungsprozesse in der kaufmännischen Aus- und Weiterbildung für Studierende des Bachelors WiWi, Studienrichtung WiWi, des Bachelors WiInf und des Bachelors WiIng 4./6. Semester 5. Semester Einführung in die kaufmännische Aus- und Weiterbildung Grundlagen des Lernens, Lehrens und Forschens in der kaufmännischen Ausund Weiterbildung TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 42 21

22 Schwerpunkt Business Education and Management Training (Wirtschaftspädagogik) Major Major I 12 LP Praxisorientierte Einführung in die kaufmännische Aus- und Weiterbildung Pädagogische Psychologie Schulpraktische Studien Praktikum Major II Grundlagen des Lernens, Lehrens und Forschens in der kaufmännischen Ausund Weiterbildung Einführung in das kaufmännische Bildungswesen Einführung in die Wirtschaftsdidaktik Methoden empirisch-pädagogischer Forschung Major III 6 LP Qualifizierungs- und Bildungsprozesse in der kaufmännischen Aus- und Weiterbildung Betriebliche Aus- und Weiterbildung Fachdidaktik spezieller Wirtschaftslehre TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 43 Schwerpunkt Business Education and Management Training (Wirtschaftspädagogik) I 6 LP Einführung in die kaufmännische Aus- und Weiterbildung Pädagogische Psychologie Betriebliche Aus- und Weiterbildung II Grundlagen des Lernens, Lehrens und Forschens in der kaufmännischen Ausund Weiterbildung Pflichtveranstaltungen: Einführung in das kaufmännische Bildungswesen Methoden empirisch-pädagogischer Forschung Wahlpflichtveranstaltungen: Einführung in die Wirtschaftsdidaktik Grundlagen des Personalmanagements TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 44 22

23 Schwerpunkt Business Education and Management Training (Wirtschaftspädagogik) Beschäftigungsmöglichkeiten Betriebliche Aus- und Weiterbildung Masterstudium Außerschulische Erwachsenenbildung (öff. u. private Trägerschaft) Human Resource Management Bildungsberatung, Bildungsmanagement Bildungsverwaltung/ Bildungspolitik (Kammern, Verbände, Ministerien) Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften Managementaufgaben in Unternehmen, Kaufmännische Tätigkeiten TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 45 Schwerpunkte VWL Wirtschaftsinformatik Wirtschaftspädagogik Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftswissenschaften Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 46 23

24 VWL-Schwerpunkte Übersicht Kombination der beiden anderen Schwerpunkte Ökonomische Rolle des Staates Internationale Verflechtungen von Güter- und Finanzmärkten TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 47 VWL-Schwerpunkte Übersicht Alle Schwerpunkte sind belegbar als Wirtschaftswissenschaften (Studienrichtung Wirtschaftswissenschaften) Wirtschaftsingenieurwesen Major in den Bachelor-Studiengängen Wirtschaftswissenschaften (Studienrichtung Wirtschaftswissenschaften) Wirtschaftswissenschaften (Studienrichtung Wirtschaftspädagogik) Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen in den Bachelor-Studiengängen TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 48 24

25 Schwerpunkt Public Economics Major 4. FS Markt und Staat WW-BA LP 5. FS Politische Ökonomie WW-BA FS Finanz- und Wirtschaftspolitik WW-BA LP 4. FS Öffentliche Finanzen WW-BA LP 5. FS Politische Ökonomie WW-BA TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 49 Schwerpunkt Public Economics 4. FS Markt und Staat WW-BA LP Staatseingriffe: Effizienzsicht Major 5. FS Politische Ökonomie WW-BA Staatseingriffe: Verteilungssicht, Öffentliche Einnahmen, Finanzpolitische Entscheidungsfindung 6. FS Finanz- & Wirtschaftspolitik WW-BA LP ANWENDUNG AUF VERSCHIEDENE THEMENFELDER: Umwelt, Arbeit, Demographie,... 1 Vorlesung, 1 Seminar! TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 50 25

26 Schwerpunkt Public Economics 4. FS Öffentliche Finanzen WW-BA LP Staatseingriffe: Effizienzsicht 5. FS Politische Ökonomie WW-BA Staatseingriffe: Verteilungssicht, Öffentliche Einnahmen, Finanzpolitische Entscheidungsfindung TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 51 Schwerpunkt Financial Economics and Global Markets Major 4. FS Internationale Wirtschaft WW-BA LP 5. FS Geld, Kapital & Währung WW-BA-18a-03 oder Strategie & Märkte WW-BA-18b FS Internationale Wirtschaftspolitik WW-BA LP 4. FS Einführung in die internationale Wirtschaft WW-BA LP 5. FS Geld, Kapital & Währung WW-BA-18a-03 oder Strategie & Märkte WW-BA-18b-03 TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 52 26

27 Schwerpunkt Financial Economics and Global Markets Major 4. FS Einführung in die internationale Wirtschaft WW-BA LP Internationaler Handel, Wachstum, Monetäre Wirtschaft 5. FS Geld, Kapital & Währung WW-BA-18a-03 FINANZWIRTSCHAFT: Rolle der Zentralbanken, Kapitalmobilität oder Strategie & Märkte WW-BA-18b-03 REALWIRTSCHAFT: Marktstruktur und Unternehmensentscheidungen, Standortwahl 6. FS Internationale Wirtschaftspolitik WW-BA LP ANWENDUNG AUF VERSCHIEDENE THEMENFELDER: Europ. Integration, Handelspolitik, Entwicklung,... 1 Vorlesung, 1 Seminar! TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 53 Schwerpunkt Financial Economics and Global Markets 4. FS Einführung in die internationale Wirtschaft WW-BA LP Internationaler Handel, Wachstum, Monetäre Wirtschaft 5. FS Geld, Kapital & Währung WW-BA-18a-03 FINANZWIRTSCHAFT: Rolle der Zentralbanken, Kapitalmobilität oder Strategie & Märkte WW-BA-18b-03 REALWIRTSCHAFT: Marktstruktur und Unternehmensentscheidungen, Standortwahl TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 54 27

28 Schwerpunkt Economics Major Wahlkatalog: pro Modul jeweils mindestens eine Veranstaltung aus und 4. FS Allgemeine Volkswirtschaftslehre A WW-BA LP Staatseingriffe: Effizienzsicht Internationaler Handel, Wachstum, Monetäre Wirtschaft 5. FS Allgemeine Volkswirtschaftslehre B WW-BA Staatseingriffe: Verteilungssicht, Öffentliche Einnahmen, Finanzpolitische Entscheidungsfindung FINANZWIRTSCHAFT: Zentralbanken, Kapitalmobilität REALWIRTSCHAFT: Marktstruktur und Unternehmensentscheidungen, Standortwahl 6. FS Allgemeine Volkswirtschaftslehre C WW-BA LP ANWENDUNG AUF VERSCHIEDENE THEMENFELDER: 1 Vorlesung, Umwelt, Arbeit, Demographie,... 1 Seminar! Europ. Integration, Handel, Entwicklung... TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 55 Schwerpunkt Economics Wahlkatalog: pro Modul jeweils mindestens eine Veranstaltung aus und 4. FS Volkswirtschaftslehre A WW-BA LP Staatseingriffe: Effizienzsicht Internationaler Handel, Wachstum, Monetäre Wirtschaft 5. FS Volkswirtschaftslehre B WW-BA Staatseingriffe: Verteilungssicht, Öffentliche Einnahmen, Finanzpolitische Entscheidungsfindung FINANZWIRTSCHAFT: Zentralbanken, Kapitalmobilität REALWIRTSCHAFT: Marktstruktur und Unternehmensentscheidungen, Standortwahl TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 56 28

29 VWL-Schwerpunkte Berufsfelder Staatliche Institutionen, öffentliche Verwaltung Behörden, Ministerien, Verbände Zentralbanken, Geschäftsbanken, Versicherungen Risikomanagement, Forschungsabteilungen Internationale Organisationen, diplomatischer Dienst IWF, EU, Auswärtiges Amt, Außenhandelskammern Non-Profit Organisationen Entwicklungspolitik, Umwelt- & Ressourcenmanagement Hochschulen, Forschungsinstitute, Wirtschaftsverbände Forschung & Lehre, empirische Wirtschaftsforschung Produktions- und Dienstleistungsunternehmen Strategisches Management, Unternehmensberatung Medien, Journalismus Verlagswesen, Wirtschaftsjournalismus TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 57 Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Wirtschaftspädagogik Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftswissenschaften Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 58 29

Wahl der Schwerpunkte im Bachelor-Studium

Wahl der Schwerpunkte im Bachelor-Studium Fakultät Wirtschaftswissenschaften Wahl der Schwerpunkte im Bachelor-Studium Fakultät Wirtschaftswissenschaften Informationsveranstaltung, 27.01.2010 Agenda Vorstellung der Wahlpflichtbereiche der Studiengänge

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan ESE Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan Studiengänge Bachelor Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftspädagogik 6 Fachsemester, 180 ECTS Pflichtbereich, Wahlpflichtbereich,

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Wahlpflichtprüfungen PO 2009 und 2014

Wahlpflichtprüfungen PO 2009 und 2014 62140 Sozialpsychologie I (arbeit) Deutsch 60 16.10.2015 ASB 0028/H WH, Anmeldung und Rücktritt vom 1.10. 9.10. 62145 Sozialpsychologie II (arbeit) Deutsch 60 16.10.2015 ASB 0028/H WH, Anmeldung und Rücktritt

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Anlage 3 Studienordnung Fakultätsratsbeschluss vom 18.03.2015 Stand: 18.03.2015 Die Schwerpunktzuordnung der Module ergibt sich aus Anlage 2

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Bachelor-/Masterstudiengänge zur Vorbereitung auf das Lehramt für Berufsbildende Schulen Gliederung Ziele der universitären (Handels-)Lehrerausbildung Geplante

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Studentische Studienberatung WiWi Julia Brinkmann, B.Sc. Denis Forca, B.Sc. Saskia Heine Raum: U3-134 Tel.: 0521 / 106-3819

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Herzlich Willkommen. im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften

Herzlich Willkommen. im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften Herzlich Willkommen im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften Informationen zum Studiengang Die Idee des Studiengangs Die Studienstruktur Vorstellung der Module Der Schwerpunkt Umwelt und Nachhaltigkeit

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php Informationsveranstaltung zum Master of Science in Management Seite 1 4.1. Notwendige Zulassungsvoraussetzungen 4.2. Das Auswahlverfahren 4.3. Ihre Bewerbung Seite 2 erstmaliger Start des Masterprogramms

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS Prüfungen im Sommersemesters 2015-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (NF) und WiWi (KF) Bachelorstudiengänge,, WINF Mo. 20.07.2015 09:00 11:00 ABWL III: Unternehmensbesteuerung BWL

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Curriculum... 1. Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2. Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3

Curriculum... 1. Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2. Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3 Curriculum (Stand: 15.09.2014) Curriculum... 1 Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2 Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3 Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Hochschulinformationstage 2014. Wirtschaftswissenschaft studieren. Wirtschaft verstehen Wirtschaft gestalten

Hochschulinformationstage 2014. Wirtschaftswissenschaft studieren. Wirtschaft verstehen Wirtschaft gestalten Hochschulinformationstage 2014 Wirtschaftswissenschaft studieren. Wirtschaft verstehen Wirtschaft gestalten Abitur und dann? Wirtschaft studieren? Warum, wie und wo? 24. September 2014 2 Welche Berufsaussichten

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen

Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Energieund Rohstoffmanagement Entfallene Lehrveranstaltungen / Module (- 28 SWS) Entscheidung und Organisation

Mehr

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche Langfristiger Veranstaltungszyklus Studiengang B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (neue PO) (Diese Angaben geben lediglich eine Übersicht über die Veranstaltungsplanung. Die Angaben können sich ändern. Bitte

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14)

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14) Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL (ab WS 13/14) Im Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens sind weitere fachspezifische Qualifikationen möglich durch die

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

ESE 2015. Herzlich Willkommen an der TU Dresden!

ESE 2015. Herzlich Willkommen an der TU Dresden! ESE 2015 Herzlich Willkommen an der TU Dresden! Wer sind wir? Studentenvertretung der Fakultät Wo findet ihr uns? Schumannbau B 43 www.fsrwiwi.de Wie sind wir zu erreichen? kontakt@fsrwiwi.de Tel.: 463

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen Studiengang Akademischer Grad Dauer Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen - Frauenstudienangebot Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr