Finanzberatung durch Private Finanzplanung - Dritte Bedarfsanalyse 2010/2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzberatung durch Private Finanzplanung - Dritte Bedarfsanalyse 2010/2011"

Transkript

1 Finanzberatung durch Private Finanzplanung - Dritte Bedarfsanalyse 2010/2011 Ein Angebot von ifp Institut für Private Finanzplanung an der Universität Passau und icon Wirtschafts- und Finanzmarktforschung GmbH, Nürnberg

2 Hintergrund In trauriger Regelmäßigkeit zeigen empirische Studien erhebliche Verbesserungspotenziale der Finanzdienstleistungsbranche in Bezug auf die bedarfsgerechte finanzielle Beratung. Seit der Finanzkrise hat sich die Diskussion über das Vertrauen der privaten Haushalte zu Finanzdienstleistern und zum Anlegerschutz in Öffentlichkeit und Politik erheblich verstärkt. Offensichtlich ist eine Antwort der Finanzdienstleistungsbranche: Die Angebote an umfassenden bedarfsorientierten Beratungsleistungen, also an Privater Finanzplanung, gewinnen zunehmend an Bedeutung. Ein tiefes Verständnis von Kunden, Motivationsstrukturen sowie Wirkungszusammenhängen bildet die Grundlage zur Verbesserung von Beratungsqualität und Kundenbeziehung, damit natürlich auch zur Intensivierung des Geschäfts. Unabdingbar hierfür ist die Kenntnis der finanziellen Ziele und Wünsche der Kunden sowie deren konkrete Anforderungen und Erwartungen an die Ausgestaltung einer bedarfsorientierten Finanzberatung. Finanzberatung durch Private Finanzplanung Dritte Bedarfsanalyse 2010/

3 Untersuchungsgegenstände der Studie Vertrauen zu Finanzdienstleistern: Banken und Sparkassen, Versicherungen, Vertriebsgesellschaften für Finanzdienstleistungen, Bausparkassen Erkenntnisse zum Marktpotenzial der Privaten Finanzplanung Bekanntheit von Finanzdienstleistern als Anbieter der Privaten Finanzplanung Bekanntheit von speziellen Beratungsangeboten ausgesuchter Finanzdienstleister Ermittlung anbieterspezifischer Stärken und Schwächen bei der Privaten Finanzplanung Erfahrungen der Kunden mit Anbietern der Privaten Finanzplanung Relevanz verschiedener Leistungskomponenten der Privaten Finanzplanung für die Beratungsqualität Anforderungen an die Beratungsqualität und Ableitung von Service- und Leistungsstandards zur Verbesserung der Beratungsqualität Kundenzufriedenheit und Kundenbindung hinsichtlich der Privaten Finanzplanung nach Anbietern und Kundensegmenten differenziert Handlungsbedarf der privaten Haushalte bei den Beratungsthemen der Privaten Finanzplanung Finanzberatung durch Private Finanzplanung Dritte Bedarfsanalyse 2010/

4 Methodisches Vorgehen/Aufbereitung Die Befragung erfolgt schriftlich bei einem erwarteten Rücklauf von ca Fragebögen (bevölkerungsrepräsentativ). Im Haushalt wird die für Finanzangelegenheiten zuständige Person befragt. Die Befragung der privaten Haushalte startet im Oktober Die Feldphase endet gegen Ende November Der Bericht über die Ergebnisse wird im Januar 2011 vorliegen. Neben dem Ergebnisbericht liefern wir einen umfassenden Chart- und Tabellenband. Nach Vorlage der Ergebnisse können Sie entscheiden, ob wir für Ihr Haus zusätzliche Auswertungen vornehmen sollen, so etwa zu den Stärken und Schwächen Ihres Angebots zur Privaten Finanzplanung im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern. Gerne stehen wir für eine Beratung zur Vertriebsintensivierung im Bereich Private Finanzplanung zur Verfügung. Finanzberatung durch Private Finanzplanung Dritte Bedarfsanalyse 2010/

5 Kontakt ifp Institut für Private Finanzplanung icon Wirtschafts- und an der Universität Passau Finanzmarktforschung Toblacher Straße 1 a-b Thumenberger Weg Passau Nürnberg / / Finanzberatung durch Private Finanzplanung Dritte Bedarfsanalyse 2010/

Presseinformation 2016

Presseinformation 2016 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Einleitung: Ausgangslage:

Einleitung: Ausgangslage: Einleitung: Die Institut für Vermögensaufbau (IVA) AG (folgend IVA ) beschäftigt sich seit Jahren mit der umfangreichen Betrachtung von Beratungsprozessen aus Sicht eines Kunden. Die Schwerpunkte liegen

Mehr

I n f o r m a t i o n s v o r l a g e

I n f o r m a t i o n s v o r l a g e I n f o r m a t i o n s v o r l a g e Az.: 5.0.1.3 Vorlage-Nr. X / 783 öffentlich nichtöffentlich X Datum 13.09.2011 Beratungsgremium Für persönliche Notizen Beratungsfolge: Sitzung am: TOP Jugendhilfeausschuss

Mehr

Mit dem Kano Modell Kundenbegeisterung verstehen

Mit dem Kano Modell Kundenbegeisterung verstehen Mit dem Kano Modell Kundenbegeisterung verstehen Kano Modell Das Kano Modell ist ein Modell zur Analyse von Kundenanforderungen. Die Kano- Analyse wurde Ende der 70er Jahre von Dr. Noriaki Kano, Professor

Mehr

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016 Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 20 Bausparkassen in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2016 ServiceValue

Mehr

ASSESSMENT.CENTER. führungskräfte systematisch auswählen und entwickeln

ASSESSMENT.CENTER. führungskräfte systematisch auswählen und entwickeln führungskräfte systematisch auswählen und entwickeln personalauswahl mit methode Die Auswahl und Integration von Führungskräften ist für Unternehmen eine zentrale Aufgabe von hoher ökonomischer Relevanz.

Mehr

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich OTTO-HENNING GENERAL COUNSEL BENCHMARKING REPORT 2007 Dr. Michael Henning Inhalt 1. Hintergrund, Zielsetzung

Mehr

Nachhaltiges Vermögensmanagement institutioneller Anleger 2010

Nachhaltiges Vermögensmanagement institutioneller Anleger 2010 Ergebnisse der Studie Nachhaltiges Vermögensmanagement institutioneller Anleger 2010 Sonderthema 2010: Nachhaltige Immobilieninvestments Ausgewählte Charts Eine Studie der Schleus Marktforschung (Hannover)

Mehr

Banken und Sparkassen 2016

Banken und Sparkassen 2016 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49 2,90

Mehr

Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen.

Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen. institut für automobiles marketing Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen. Mit der Marktpotenzialanalyse

Mehr

Finanzdienstleistungen 2010

Finanzdienstleistungen 2010 Finanzdienstleistungen 2010 Nachhaltigkeit, Transparenz und Vertrauen Können Finanzdienstleister ihre Glaubwürdigkeit zurückgewinnen? agens 2009 Annegret Bergmann 14.12.2009 Vertrauen und Ethik als Geschäftsgrundlage

Mehr

S Sparkasse Lemgo. Unsere Qualitätsstandards im Wertpapiergeschäft - das können Sie von uns erwarten!

S Sparkasse Lemgo. Unsere Qualitätsstandards im Wertpapiergeschäft - das können Sie von uns erwarten! S Sparkasse Lemgo Unsere Qualitätsstandards im Wertpapiergeschäft - das können Sie von uns erwarten! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wer möchte das nicht: Eine umfassende, objektive und individuelle

Mehr

Ruhestandsplanung ein echter Wachstumsmarkt

Ruhestandsplanung ein echter Wachstumsmarkt Ruhestandsplanung ein echter Wachstumsmarkt Impulsvortrag Wolfgang Essing Frankfurt, 05. Oktober 2016 Drei Kernfragen sollen heute diskutiert werden Zielsetzung Kernfragen 1. Wie entwickelt sich die Attraktivität

Mehr

Die Vorzüge von fokussierten Teil- und Themenplänen für Berater und Kunde

Die Vorzüge von fokussierten Teil- und Themenplänen für Berater und Kunde Die Zukunft des Financial Plannings Die Vorzüge von fokussierten Teil- und Themenplänen für Berater und Kunde Nach dem Boom im Financial Planning um die Jahrtausendwende ist es deutlich ruhiger um die

Mehr

I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz

I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz Schlüsselergebnisse Bruno Catellani, ValueQuest I.VW-HSG / ValueQuest Ergebnisbericht Oktober 2009 Grundlagen der Befragung Methodik & Inhalt Online-Befragung Gleichbleibender

Mehr

BE.TESTED. advanced mystery shopping

BE.TESTED. advanced mystery shopping advanced mystery shopping qualität sichern kunden binden Was haben Geldinstitute, Versicherungen, Freizeitparkbetreiber oder Callcenter gemeinsam? Richtig, all diese Unternehmen sind Dienstleister, deren

Mehr

Die Befragung: Vereinbarkeit von Arbeit und Leben

Die Befragung: Vereinbarkeit von Arbeit und Leben Die Befragung: Vereinbarkeit von Arbeit und Leben Foto: F1online / Imagebroker IG Metall Vorstandsbereich 02 1 Warum haben wir die Befragung durchgeführt? Votum zu Arbeits- und Lebensbedingungen Unmittelbar

Mehr

SKOPOS Tagebuchstudien

SKOPOS Tagebuchstudien WARUM EINE TAGEBUCHSTUDIE DURCHFÜHREN? 2 Was macht eine Tagebuchstudie so interessant? Einblicke in zeitabhängige Gewohnheiten und Nutzungsmuster der Zielgruppe Aussagen über Kontinuität und Regelmäßigkeit

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressemeldung. Mehr Profit durch Kundenbindung

PRESSEINFORMATION. Pressemeldung. Mehr Profit durch Kundenbindung Institut für Automobilwirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Direktor: Prof. Dr. Willi Diez Studiendekan: Prof. Dr. Stefan Reindl Parkstraße 4-73312 Geislingen/Steige Rufnummer: +49 (0) 7331 22-440

Mehr

Erste Ergebnisse Studie Global Service 2014

Erste Ergebnisse Studie Global Service 2014 Erste Ergebnisse Studie Global Service 2014 Recklinghausen, 12.11.2014 Global Service 2014 Projektsteckbrief: Global Service 2014 Ziel Methode: Ermittlung der Zufriedenheit mit Serviceleistungen des deutschen

Mehr

Marktpotenziale rund um die Autowäsche erkennen und nutzen Ein Forschungs- und Beratungsangebot von abh

Marktpotenziale rund um die Autowäsche erkennen und nutzen Ein Forschungs- und Beratungsangebot von abh Marktpotenziale rund um die Autowäsche erkennen und nutzen Ein Forschungs- und Beratungsangebot von abh Daten und Fakten zum Markt Studie Autow Autowäsche in Deutschland In einer jährlich aktualisierten

Mehr

Evaluation zur Qualität der Hilfen zur Erziehung in Westfälischen Pflegefamilien

Evaluation zur Qualität der Hilfen zur Erziehung in Westfälischen Pflegefamilien Studienprojekt Westfälische Pflegefamilien Fachhochschule Dortmund Fachhochschule Münster Landschaftsverband Westfalen-Lippe Landesjugendamt Evaluation zur Qualität der Hilfen zur Erziehung in Westfälischen

Mehr

Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28.

Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28. Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28. Januar 2016 1 Was bedeutet FinTech? Financial Services Technology FinTech Finanztechnologie

Mehr

Reihe: FuturE-Business Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg. Prof. Dr. Michael Müßig (Hrsg.)

Reihe: FuturE-Business Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg. Prof. Dr. Michael Müßig (Hrsg.) Reihe: FuturE-Business Band 1 Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

Vortrag Die Stimme des Kunden - Das Kano-Modell zur Kundenbefragung -

Vortrag Die Stimme des Kunden - Das Kano-Modell zur Kundenbefragung - Unsere Kompetenz. Vortrag Die Stimme des Kunden - Das Kano-Modell zur Kundenbefragung - Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH Neumühlen 5, 25548 Mühlenbarbek b. Hamburg tel. +49 4822 3648182, info@moveon.de

Mehr

Mystery Shopping -Mystery Testing

Mystery Shopping -Mystery Testing Mystery Shopping im Einzelhandel: Unser Ansatz Mystery Shopping -Mystery Testing «Wer nicht neugierig ist, erfährt nichts» (Johann W. von Goethe) Dr. Norbert Kutschera Change Management Consulting Am Schlichtfeld

Mehr

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Die Helfer Wiens präsentieren Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Sicherheitsgefühl der Bevölkerung Verunsicherungs-Faktoren Vertrauen in die Einsatzkräfte unterstützt von 18.12.2015 Wiens

Mehr

Ganzheitliche Integration themenspezifischer Managementsysteme

Ganzheitliche Integration themenspezifischer Managementsysteme Anne Y. Reuter Ganzheitliche Integration themenspezifischer Managementsysteme Entwicklung eines Modells zur Gestaltung und Bewertung integrierter Managementsysteme Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Union Investment. Risikomanagementstudie 2015 Befragung institutioneller Anleger Charts. 5. November 2015

Union Investment. Risikomanagementstudie 2015 Befragung institutioneller Anleger Charts. 5. November 2015 Union Investment Risikomanagementstudie 2015 Befragung institutioneller Anleger Charts 5. November 2015 Befragung von 108 institutionellen Anlegern in Deutschland Zusammensetzung der Stichprobe Branchenzugehörigkeit

Mehr

Anzeigenbeobachtung der ZMG Februar 2011

Anzeigenbeobachtung der ZMG Februar 2011 Anzeigenbeobachtung der ZMG Februar 2011 Methodischer Überblick I Die kostenlos im Internet zur Verfügung gestellten Auswertungen geben einen Überblick über das bundesweite Werbeverhalten der jeweiligen

Mehr

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Repräsentative Umfrage unter Schülern und Schülerinnen im Alter von 14- bis 24 Jahren März 2016 Sonderauswertung Schüler/innen der Jugendstudie 2015 GfK Marktforschung,

Mehr

Personalcontrolling in der Praxis

Personalcontrolling in der Praxis Personalcontrolling in der Praxis Dezember 2011 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Linda Amalou Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Personalcontrolling in der

Mehr

Pflegebegleiter. Schwäbisch Gmünd

Pflegebegleiter. Schwäbisch Gmünd Schwäbisch Gmünd Auswertung einer schriftlichen Befragung von pflegenden Angehörigen in Schwäbisch Gmünd 1 Anna Ring, Uta Hägele Hintergrund Fragestellung: Was benötigen pflegende Angehörige in Schwäbisch

Mehr

Presseinformation. BW-Bank startet Neuausrichtung ihres Privatkundengeschäfts. 23. März 2016

Presseinformation. BW-Bank startet Neuausrichtung ihres Privatkundengeschäfts. 23. März 2016 Alexander Braun Pressereferent Baden-Württembergische Bank Am Kleinen Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon: 0711 127-76400 Telefax: 0711 127-74861 presse@bw-bank.de www.bw-bank.de BW-Bank startet Neuausrichtung

Mehr

Zufriedenheitsbefragungen in Werkstätten. Verbesserungspotenziale klar erkennen und nutzen

Zufriedenheitsbefragungen in Werkstätten. Verbesserungspotenziale klar erkennen und nutzen Zufriedenheitsbefragungen in Werkstätten Verbesserungspotenziale klar erkennen und nutzen Diese Unterlagen unterliegen dem Urheberrecht. Vervielfältigungen oder anderweitige Verwendungen sind nur mit Erlaubnis

Mehr

Imageanalyse. "Das Unternehmensimage von heute ist der Umsatz von morgen" (Prof. Dr. Lothar Rolke)

Imageanalyse. Das Unternehmensimage von heute ist der Umsatz von morgen (Prof. Dr. Lothar Rolke) Imageanalyse "Das Unternehmensimage von heute ist der Umsatz von morgen" (Prof. Dr. Lothar Rolke) München, Januar 2006 Vorbemerkungen Die unternehmensexternen Anforderungen steigen, nicht zuletzt durch

Mehr

TRENDS III/2016 Informationsflyer

TRENDS III/2016 Informationsflyer TRENDS III/2016 Informationsflyer Sonderthema: Insur-/FinTechs & Apps Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen

Mehr

deren Implementierung im Finanzdienstleistungssektor

deren Implementierung im Finanzdienstleistungssektor Tobias Kleiner Ansätze zur Kundensegmentierung und zu deren Implementierung im Finanzdienstleistungssektor Eine empirische Analyse im Privatkundensegment von Banken Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Alfred

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Fragebogenuntersuchung zur Akzeptanz von Prozessmaßnahmen der Kulturagenda Westfalen

Fragebogenuntersuchung zur Akzeptanz von Prozessmaßnahmen der Kulturagenda Westfalen Ergebnisbericht Fragebogenuntersuchung zur Akzeptanz von Prozessmaßnahmen der Kulturagenda Westfalen Ein Jahr nach Beginn der Kulturagenda Westfalen wurde im April 13 eine Umfrage zur Akzeptanz von Prozessmaßnahmen

Mehr

Verbraucherschutz im Finanzmarkt. Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der Verbraucherzentrale Bundesverband

Verbraucherschutz im Finanzmarkt. Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der Verbraucherzentrale Bundesverband Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der Verbraucherzentrale Bundesverband Mai 2010 Erster Ansprechpartner bei Problemen mit Bank, Versicherung oder anderen Finanzdienstleistern 47 34 5 4 Verbraucherzentrale

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Bankenmarkt in Deutschland ist geprägt von einer Vielzahl an Anbietern und einem entsprechend harten Wettbewerb um die Gunst des Verbrauchers.

Mehr

Wertorientierte Berichterstattung (Value Reporting) aus theoretischer und empirischer Perspektive

Wertorientierte Berichterstattung (Value Reporting) aus theoretischer und empirischer Perspektive Julia Wenzel Wertorientierte Berichterstattung (Value Reporting) aus theoretischer und empirischer Perspektive PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

12Q A TRAUNER VERLAG. Betriebsräte zwischen neuen Funktionen und traditionellen Erwartungen ihrer Belegschaft

12Q A TRAUNER VERLAG. Betriebsräte zwischen neuen Funktionen und traditionellen Erwartungen ihrer Belegschaft TRAUNER VERLAG UNIVERSITÄT?-. REIHE B: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 12Q URSULA RAMI Betriebsräte zwischen neuen Funktionen und traditionellen Erwartungen ihrer Belegschaft Eine empirische Untersuchung

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

EKZ Energiemodelle Ihre Entlastungsgarantie

EKZ Energiemodelle Ihre Entlastungsgarantie EKZ Energiemodelle Ihre Entlastungsgarantie Das sagen unsere zufriedenen Kunden Die EKZ stellen ihre Angebote und Dienstleistungen bereits 30 EVU und 300 000 Endkunden zur Verfügung. Rolf de Pietro Vorsitzender

Mehr

Zusatzinformationen Repräsentative Befragung 2016

Zusatzinformationen Repräsentative Befragung 2016 Zusatzinformationen Repräsentative Befragung 2016 GfK 2016 GDV Die digitale Versicherung was Kunden wollen 1 Wer als Offline-Kunde ein Vergleichsportal genutzt hat, hält dies in zwei von drei Fällen für

Mehr

Kundenzufriedenheit: CFD-Broker 2017

Kundenzufriedenheit: CFD-Broker 2017 Kundenzufriedenheit: CFD-Broker 2017 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 20 CFD-Broker in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2017 ServiceValue

Mehr

Studie zum Selbst- und Fremdbild des Münsterlandes

Studie zum Selbst- und Fremdbild des Münsterlandes Wie wird das Münsterland wahrgenommen? Die Bedeutung von Regionenmarketing im Wettbewerb der Regionen Institut für Kommunikationswissenschaft Westfälische Wilhelms Universität Münster Studie zum Selbst-

Mehr

Deutscher Altenpflege-Monitor 2010

Deutscher Altenpflege-Monitor 2010 Marktdaten Deutscher Altenpflege-Monitor 2010 Basisstudie + Fachreihen-Module 2, 3, 4, 5 + Brennpunkt-Module 7, 8, 9 Exklusivbefragung der Generation 50+ 2 Aufbau des Deutschen Altenpflege-Monitors Der

Mehr

gesund-pflegen-online.de

gesund-pflegen-online.de gesund-pflegen-online.de Online-Selbstbewertung ein innovatives Angebot zur Verbesserung der Präventionskultur in Pflegeeinrichtungen Albrecht Liese Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

Mehr

Wir wünschen eine getrennte Auswertung von Organisationseinheiten.

Wir wünschen eine getrennte Auswertung von Organisationseinheiten. Leistungen 1 Mitarbeiterbefragung Zzgl. Fallpreis pro Mitarbeiter 2 Kultur Audit Optional; bei Wettbewerbsteilnahme obligatorisch Feedback-Report zur Mitarbeiterbefragung Benchmark-Report zur Mitarbeiterbefragung

Mehr

Vorteile gegenüber Online-Befragung

Vorteile gegenüber Online-Befragung EIGENSCHAFTEN VON STUDIOTESTS 2 Was sind Studiotests? Der Studiotest ist ein Interview unter kontrollierten Testbedingungen. Die Probanden werden dazu in ein eigens dafür vorgesehenes Studio eingeladen

Mehr

Nutzergenerierte Karten im Web 2.0

Nutzergenerierte Karten im Web 2.0 Nutzergenerierte Karten im Web 2.0 Eine kartographische Konzeption auf Basis analytischer und empirischer Untersuchungen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) des Fachbereichs Mathematik/Informatik

Mehr

UMFRAGE: WAS DIE DEUTSCHEN BEIM EINKAUF SCHÄTZEN. (Mehrfachnennung möglich) 85 % Aufnahme in ein Stammkunden- Programm (Kundenkarte)

UMFRAGE: WAS DIE DEUTSCHEN BEIM EINKAUF SCHÄTZEN. (Mehrfachnennung möglich) 85 % Aufnahme in ein Stammkunden- Programm (Kundenkarte) UMFRAGE: WAS DIE DEUTSCHEN BEIM EINKAUF SCHÄTZEN WAS KUNDEN VOR DEM KAUF WICHTIG IST WORAUF KUNDEN BEI DER BERATUNG WERT LEGEN Persönliche Beratung im Geschäft oder zu Hause 85 % Gezielte Antworten auf

Mehr

Dunkelfeldforschung. Erste Untersuchung zum Dunkelfeld der Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern - Kernbefunde

Dunkelfeldforschung. Erste Untersuchung zum Dunkelfeld der Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern - Kernbefunde Dunkelfeldforschung Erste Untersuchung zum Dunkelfeld der Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern - Kernbefunde Projekthistorie Juni 2014 Auftrag des Innenministeriums Gemeinschaftsprojekt von Landeskriminalamt,

Mehr

Feld, T. C. (2007): Volkshochschulen als lernende Organisationen. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.

Feld, T. C. (2007): Volkshochschulen als lernende Organisationen. Hamburg: Verlag Dr. Kovač. Feld, T. C. (2007): n als lernende Organisationen. Hamburg: Verlag Dr. Kovač. Im Zuge gesellschaftlicher Modernisierungsdynamiken verschieben sich für n politische, rechtliche, ökonomische und soziale

Mehr

Der Preis des Kostenlosen

Der Preis des Kostenlosen Der Preis des Kostenlosen Erste ausgewählte Ergebnisse der empirischen Untersuchung Peter Buxmann Jin Gerlach Helena Wenninger Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management

Mehr

téáíéêé=bêöéäåáëëé=omnq

téáíéêé=bêöéäåáëëé=omnq Made by 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2

Mehr

Berliner Fintech-Schmiede gewinnt drei erfahrene Finanzexperten

Berliner Fintech-Schmiede gewinnt drei erfahrene Finanzexperten Berliner Fintech-Schmiede gewinnt drei erfahrene Finanzexperten Auf Finanzdienstleistungen spezialisierter CompanyBuilder FinLeap verstärkt Führungsteam Mit Thomas Schmidt (48), Chris Bartz (38) und MarcoNeuhaus

Mehr

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Geographisches Institut der Universität Bonn

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Geographisches Institut der Universität Bonn Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 27.10.2014 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Geographisches Institut der Universität Bonn Exposé zur Bachelorarbeit Ist Kleve eine Studentenstadt?

Mehr

WAS BEINHALTET GRUNDBILDUNG IM BEREICH FINANZIELLE GRUNDBILDUNG?

WAS BEINHALTET GRUNDBILDUNG IM BEREICH FINANZIELLE GRUNDBILDUNG? Monika Tröster WAS BEINHALTET GRUNDBILDUNG IM BEREICH FINANZIELLE GRUNDBILDUNG? FACHTAGUNG GRUNDBILDUNG: DEFINITION THEMENFELDER ZIELGRUPPEN? DER VERSUCH EINER BEGRIFFSBESTIMMUNG Berlin, 20. April 2016

Mehr

E R S T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E N A C H D E N E R S T E N S T Ä D T E N

E R S T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E N A C H D E N E R S T E N S T Ä D T E N Herzlich willkommen C I T Y C O N T E S T 2 0 1 6 B E S T E B A N K V O R O R T - E R S T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E N A C H D E N E R S T E N 100 S T Ä D T E N G E S E L L S C H A

Mehr

Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt

Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt Expertenbefragung bei Banken und Versicherungsgesellschaften im Feb. 2014 Ellen Werheid (Consultant) Dr. Oliver Gaedeke (Vorstand) YouGov Deutschland AG

Mehr

Strategiefeld Unfallversicherung Wahrnehmung, Motive und Produktpräferenzen aus Privatkundensicht

Strategiefeld Unfallversicherung Wahrnehmung, Motive und Produktpräferenzen aus Privatkundensicht Strategiefeld Unfallversicherung Wahrnehmung, Motive und Produktpräferenzen aus Privatkundensicht (inkl. Sonderteile Kinderunfallversicherung und junge Leute) Dennis Bargende T +49 221-42061-0 E info@yougov.de

Mehr

Herzlich willkommen zur Informations- und Diskussionsveranstaltung Steuerberatung 2020 Gemeinsam fit für die Zukunft: Herausforderung Mitarbeiter

Herzlich willkommen zur Informations- und Diskussionsveranstaltung Steuerberatung 2020 Gemeinsam fit für die Zukunft: Herausforderung Mitarbeiter Herzlich willkommen zur Informations- und Diskussionsveranstaltung Steuerberatung 2020 Gemeinsam fit für die Zukunft: Herausforderung Mitarbeiter 1 Gliederung 1. Steuerberatung 2020 Herausforderungen an

Mehr

Ethno-Marketing im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kontext Einstellungen von Berlinerinnen und Berlinern mit und ohne Migrationshintergrund

Ethno-Marketing im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kontext Einstellungen von Berlinerinnen und Berlinern mit und ohne Migrationshintergrund Ethno-Marketing im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kontext Einstellungen von Berlinerinnen und Berlinern mit und ohne Migrationshintergrund Pakize Schuchert-Güler, Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Marketing-Entscheidungen im Einzelhandel

Marketing-Entscheidungen im Einzelhandel Sabine Natalie Fisbeck-Groh Marketing-Entscheidungen im Einzelhandel Zentralisation versus Dezentralisation Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Lingenfelder Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vertriebskanalstudie Energie 2013

Vertriebskanalstudie Energie 2013 Vertriebskanalstudie Energie 2013 Ermittlung der Marktanteile von Vertriebskanälen beim Versorgerwechsel Angebot und Studiendesign 1. Ausgangssituation Obwohl sich die Marktforschung intensiv mit dem Wechselverhalten

Mehr

GEFMA FM-Excellence: Lösungen für Betreiberverantwortung im Facility Management

GEFMA FM-Excellence: Lösungen für Betreiberverantwortung im Facility Management GEFMA FM-Excellence: Lösungen für Betreiberverantwortung im Facility Management Transparenz, Sicherheit und Qualität im Facility Management: Das dreistufige Qualitätsprogramm GEFMA FM-Excellence Gütesiegel

Mehr

Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung

Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung Rüdiger Senft Commerzbank AG Corporate Responsibility Kongress ERFOLG Frankfurt am Main 12.05.2016 Die Commerzbank als Teil der Gesellschaft Banken übernehmen

Mehr

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Ansparen für meine Immobilie planen Auswertung vom 19.6.2013 Durchdacht. Geplant. Erfolgreich. Den Traum

Mehr

Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen

Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Bachelor of Arts in Volkswirtschaftslehre B.A. Econ (3 Jahre), seit SS 2000 Master of Arts in Volkswirtschaftslehre M.A. Econ (2 Jahre),

Mehr

Ziel: Förderung des selbstbestimmten Lebens älterer Menschen (65+) im gewohnten sozialen Umfeld.

Ziel: Förderung des selbstbestimmten Lebens älterer Menschen (65+) im gewohnten sozialen Umfeld. Elke Dahlbeck Proviva Sektorübergreifendes kommunales Gesundheitsmanagement für ein lebenswertes und vitales Altern. Ergebnisse einer Bürgerbefragung. Quartier und Gesundheit Berlin, 19.05.2015 Koordination

Mehr

Demokratie Leben Lernen

Demokratie Leben Lernen Demokratie Leben Lernen Politische Orientierungen von Kindern Einleitung Kinder und Politik? Fokus der aktuellen Forschung: Jugendliche, nicht Kinder aber: Kinder sind keine unbeschriebenen Blätter Politische

Mehr

TBS-Netz Arbeitsgruppe Ganzheitliche Produktionssysteme Betriebsräte-Befragung zu Ganzheitlichen Produktionssystemen (GPS)

TBS-Netz Arbeitsgruppe Ganzheitliche Produktionssysteme Betriebsräte-Befragung zu Ganzheitlichen Produktionssystemen (GPS) TBS-Netz Arbeitsgruppe Ganzheitliche Produktionssysteme Betriebsräte-Befragung zu Ganzheitlichen Produktionssystemen (GPS) Gestaltungspraxis, Problemfelder und Beteiligungsschwerpunkte 2 Saarbrücken, Juni

Mehr

"Wahre Schönheit kommt von innen

Wahre Schönheit kommt von innen "Wahre Schönheit kommt von innen Arbeitgebermarke und Arbeitsplatzkultur der Besten Arbeitgeber Deutschland Andreas Schubert Geschäftsführender Gesellschafter Great Place to Work Deutschland Great Place

Mehr

Bilanzbasierte Unternehmensanalyse. Rating, Risikotragfähigkeit, Unternehmenswert. Stärken und Schwächen schnell erkennen

Bilanzbasierte Unternehmensanalyse. Rating, Risikotragfähigkeit, Unternehmenswert. Stärken und Schwächen schnell erkennen Gestiegene Anforderungen in der Unternehmensfinanzierung Bilanzbasierte Unternehmensanalyse Rating, Risikotragfähigkeit, Unternehmenswert Stärken und Schwächen schnell erkennen Risikoadjustierte Sicht

Mehr

Der Generationswechsel im Mittelstand vor dem Hintergrund des demografischen Wandels

Der Generationswechsel im Mittelstand vor dem Hintergrund des demografischen Wandels Der Generationswechsel im Mittelstand vor dem Hintergrund des demografischen Wandels Stephanie Lehmann, ifh Göttingen ifh Beirat Göttingen 16.11.2010 Das ifh Göttingen als Forschungsstelle des Deutschen

Mehr

Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen

Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Bachelor of Arts in Volkswirtschaftslehre B.A. Econ (3 Jahre), seit SS 2000 Master of Arts in Volkswirtschaftslehre M.A. Econ (2 Jahre),

Mehr

Soziale Bestimmungsgründe der Sicherheit am Flughafen

Soziale Bestimmungsgründe der Sicherheit am Flughafen Prof. Dr. Martin Voss, Daniel F. Lorenz, Dr. Birgit Peuker Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften Katastrophenforschungsstelle (KFS) Soziale Bestimmungsgründe der Sicherheit am Flughafen Soft Parts

Mehr

Informationen für Unternehmen zur Datenerhebung

Informationen für Unternehmen zur Datenerhebung Informationen für Unternehmen zur Datenerhebung Datenerhebung ist Informationen sammeln. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau ist eine Behörde der Landes-regierung von Baden-Württemberg.

Mehr

Seite 1 SRH BERUFLICHE REHABILITATION KARLSBAD

Seite 1 SRH BERUFLICHE REHABILITATION KARLSBAD 22.01.2014 1 22.01.2014 1 SRH BERUFLICHE REHABILITATION KARLSBAD INHALTSVERZEICHNIS A. VORBEMERKUNG B. QUALITÄTSSICHERUNG C. BELEGUNG DURCH LEISTUNGSTRÄGER D. ASSESSMENT/EIGNUNGSABKLÄRUNG E. VORGABEN AUS

Mehr

inform solutions Unternehmenspräsentation

inform solutions Unternehmenspräsentation inform solutions Unternehmenspräsentation Historie und Überblick Historie und Überblick Kurzprofil informsolutions Führender Markenanbieter von Sicherheitslösungen für Geldinstitute in Deutschland für

Mehr

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein WAS HÄLT DER VERBRAUCHER WIRKLICH VON DEUTSCHEN LEBENSMITTELN? Mission des Vereins Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT

Mehr

Reha-Therapiestandards (Reha-Leitlinien) Alkoholabhängigkeit Wie differenziert stellt sich die Reha-Praxis dar?

Reha-Therapiestandards (Reha-Leitlinien) Alkoholabhängigkeit Wie differenziert stellt sich die Reha-Praxis dar? 22. Heidelberger Kongress 15. bis 17.06.2009 Reha-Therapiestandards (Reha-Leitlinien) Alkoholabhängigkeit Wie differenziert stellt sich die Reha-Praxis dar? Dr. Here Klosterhuis Dr. Peter Grünbeck Reha-Qualitätssicherung,

Mehr

Ergebnisauswertungen zu Die Slogans der Bundesländer

Ergebnisauswertungen zu Die Slogans der Bundesländer Ergebnisauswertungen zu Die Slogans der Bundesländer Empirische Erhebung der Universität Hohenheim Scannen Sie einfach diesen Barcode mit Ihrem Smartphone und Sie werden direkt auf unsere Homepage weitergeleitet.

Mehr

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Auswertung "Umfrage zur Kundenzufriedenheit" Gesamtzufriedenheit 2015 Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Anzahl der ausgegebenen Fragebögen: davon zurück: nicht abgegebene Fragebögen Fragebögen aus

Mehr

Die Mercedes-Benz Vertriebsorganisation Deutschland

Die Mercedes-Benz Vertriebsorganisation Deutschland Auszug Vortrag vom 22.11.07 Fügen Sie hier ein gewünschtes Bild ein Mercedes-Benz auf dem Weg zu höchster Kundenzufriedenheit Peter Alexander Trettin Vorsitzender der Geschäftsleitung der Mercedes-Benz

Mehr

Empirische Überprüfung der relevanten Choice-Driver im Retail Banking der Region Interlaken

Empirische Überprüfung der relevanten Choice-Driver im Retail Banking der Region Interlaken Empirische Überprüfung der relevanten Choice-Driver im Retail Banking der Region Interlaken Bachelor Thesis zur Erlangung des akademischen Grades: Bachelor of Science in Business Administration FH mit

Mehr

Pflegevisite als Qualitätsinstrument Psychiatrischer Pflege-eine Projektbeschreibung

Pflegevisite als Qualitätsinstrument Psychiatrischer Pflege-eine Projektbeschreibung Pflegevisite als Qualitätsinstrument Psychiatrischer Pflege-eine Projektbeschreibung Hildegard-Bartmann-Friese Pflegedirektorin LWL-Klinken Marsberg Anne Rabeneck Pflegedirektion Stabstelle Innerbetriebliche

Mehr

Ganztagsschule und Sportvereine in Rheinland Pfalz Zentrale Ergebnisse der Bestandsaufnahme 2012 Ableitung von Handlungsempfehlungen

Ganztagsschule und Sportvereine in Rheinland Pfalz Zentrale Ergebnisse der Bestandsaufnahme 2012 Ableitung von Handlungsempfehlungen Ganztagsschule und Sportvereine in Rheinland Pfalz Zentrale Ergebnisse der Bestandsaufnahme 2012 Ableitung von Handlungsempfehlungen Executive Summary Seit dem umfassenden Ausbau von Ganztagsschulen werden

Mehr

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz der Deutschen 2014 Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken 1. Wirtschaftsinteresse und Informationsverhalten

Mehr

Management Summary ibi Website Rating 2012 Kreditinstitute - Vorgehensweise Die vertriebsstarke Banken-Website 19

Management Summary ibi Website Rating 2012 Kreditinstitute - Vorgehensweise Die vertriebsstarke Banken-Website 19 Inhaltsverzeichnis Management Summary 15 1 ibi Website Rating 2012 Kreditinstitute - Vorgehensweise 19 1.1 Die vertriebsstarke Banken-Website 19 1.2 Erhebungsdesign 20 1.3 Auswertung und Gewichtung 22

Mehr

Vereinbarung. zwischen. Bundeswehr. und. Bundesagentur für Arbeit. über die Zusammenarbeit. in den Bereichen. Personalgewinnung.

Vereinbarung. zwischen. Bundeswehr. und. Bundesagentur für Arbeit. über die Zusammenarbeit. in den Bereichen. Personalgewinnung. Anlage 1 zur HEGA 04/2012 Vereinbarung zwischen Bundeswehr und Bundesagentur für Arbeit über die Zusammenarbeit in den Bereichen Personalgewinnung und berufliche Reintegration 1. EINLEITUNG 3 2. AUSGANGSSITUATION

Mehr

Ergebnisbericht der Patientenbefragung vom bis

Ergebnisbericht der Patientenbefragung vom bis Ergebnisbericht der Patientenbefragung vom 04.2014 bis 09.2014 Herr Dr. med. dent. Christoph Böhm -Zahnarzt- Pfarrer-Kenntemich-Platz 9 53840 Troisdorf Konzept und Auswertung: BFS health finance GmbH www.bfs-health-finance.de

Mehr

Kundenzufriedenheits- / Wettbewerbsanalyse im Bereich der Wohnungswirtschaften. Ergebnisbericht

Kundenzufriedenheits- / Wettbewerbsanalyse im Bereich der Wohnungswirtschaften. Ergebnisbericht Kundenzufriedenheits- / Wettbewerbsanalyse im Bereich der Wohnungswirtschaften Ergebnisbericht Inhalt 1. Studiendesign 2. Bekanntheit Kabel-TV Anbieter 3. Kundenloyalität 4. Treiber der Kundenloyalität

Mehr

Annika Schudak. Nutzergenerierte. Produktbewertungen im Web 2.0. Eine verbraucherpolitische Betrachtung

Annika Schudak. Nutzergenerierte. Produktbewertungen im Web 2.0. Eine verbraucherpolitische Betrachtung Annika Schudak Nutzergenerierte Produktbewertungen im Web 2.0 als Verbraucherinformation Eine verbraucherpolitische Betrachtung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2015 IX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Marktstudie Nutzfahrzeug-Werkstattsysteme

Marktstudie Nutzfahrzeug-Werkstattsysteme Marktstudie Nutzfahrzeug-Werkstattsysteme TÜV NORD Mobilität GmbH & Co. KG Schutzgebühr: 39,00 Euro - 1 - Herausgeber: Autor: Copyright: TÜV NORD Mobilität GmbH & Co. KG Am TÜV 1 30519 Hannover Tel: 0511

Mehr