Finanzberatung durch Private Finanzplanung - Dritte Bedarfsanalyse 2010/2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzberatung durch Private Finanzplanung - Dritte Bedarfsanalyse 2010/2011"

Transkript

1 Finanzberatung durch Private Finanzplanung - Dritte Bedarfsanalyse 2010/2011 Ein Angebot von ifp Institut für Private Finanzplanung an der Universität Passau und icon Wirtschafts- und Finanzmarktforschung GmbH, Nürnberg

2 Hintergrund In trauriger Regelmäßigkeit zeigen empirische Studien erhebliche Verbesserungspotenziale der Finanzdienstleistungsbranche in Bezug auf die bedarfsgerechte finanzielle Beratung. Seit der Finanzkrise hat sich die Diskussion über das Vertrauen der privaten Haushalte zu Finanzdienstleistern und zum Anlegerschutz in Öffentlichkeit und Politik erheblich verstärkt. Offensichtlich ist eine Antwort der Finanzdienstleistungsbranche: Die Angebote an umfassenden bedarfsorientierten Beratungsleistungen, also an Privater Finanzplanung, gewinnen zunehmend an Bedeutung. Ein tiefes Verständnis von Kunden, Motivationsstrukturen sowie Wirkungszusammenhängen bildet die Grundlage zur Verbesserung von Beratungsqualität und Kundenbeziehung, damit natürlich auch zur Intensivierung des Geschäfts. Unabdingbar hierfür ist die Kenntnis der finanziellen Ziele und Wünsche der Kunden sowie deren konkrete Anforderungen und Erwartungen an die Ausgestaltung einer bedarfsorientierten Finanzberatung. Finanzberatung durch Private Finanzplanung Dritte Bedarfsanalyse 2010/

3 Untersuchungsgegenstände der Studie Vertrauen zu Finanzdienstleistern: Banken und Sparkassen, Versicherungen, Vertriebsgesellschaften für Finanzdienstleistungen, Bausparkassen Erkenntnisse zum Marktpotenzial der Privaten Finanzplanung Bekanntheit von Finanzdienstleistern als Anbieter der Privaten Finanzplanung Bekanntheit von speziellen Beratungsangeboten ausgesuchter Finanzdienstleister Ermittlung anbieterspezifischer Stärken und Schwächen bei der Privaten Finanzplanung Erfahrungen der Kunden mit Anbietern der Privaten Finanzplanung Relevanz verschiedener Leistungskomponenten der Privaten Finanzplanung für die Beratungsqualität Anforderungen an die Beratungsqualität und Ableitung von Service- und Leistungsstandards zur Verbesserung der Beratungsqualität Kundenzufriedenheit und Kundenbindung hinsichtlich der Privaten Finanzplanung nach Anbietern und Kundensegmenten differenziert Handlungsbedarf der privaten Haushalte bei den Beratungsthemen der Privaten Finanzplanung Finanzberatung durch Private Finanzplanung Dritte Bedarfsanalyse 2010/

4 Methodisches Vorgehen/Aufbereitung Die Befragung erfolgt schriftlich bei einem erwarteten Rücklauf von ca Fragebögen (bevölkerungsrepräsentativ). Im Haushalt wird die für Finanzangelegenheiten zuständige Person befragt. Die Befragung der privaten Haushalte startet im Oktober Die Feldphase endet gegen Ende November Der Bericht über die Ergebnisse wird im Januar 2011 vorliegen. Neben dem Ergebnisbericht liefern wir einen umfassenden Chart- und Tabellenband. Nach Vorlage der Ergebnisse können Sie entscheiden, ob wir für Ihr Haus zusätzliche Auswertungen vornehmen sollen, so etwa zu den Stärken und Schwächen Ihres Angebots zur Privaten Finanzplanung im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern. Gerne stehen wir für eine Beratung zur Vertriebsintensivierung im Bereich Private Finanzplanung zur Verfügung. Finanzberatung durch Private Finanzplanung Dritte Bedarfsanalyse 2010/

5 Kontakt ifp Institut für Private Finanzplanung icon Wirtschafts- und an der Universität Passau Finanzmarktforschung Toblacher Straße 1 a-b Thumenberger Weg Passau Nürnberg / / Finanzberatung durch Private Finanzplanung Dritte Bedarfsanalyse 2010/

Marktforschungsleistungen für Finanzdienstleistungsunternehmen

Marktforschungsleistungen für Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Software, Marktforschung, Consulting und Training für Finanzdienstleister Marktforschungsleistungen für Finanzdienstleistungsunternehmen Einfach.

Mehr

Presseinformation 2016

Presseinformation 2016 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Einleitung: Ausgangslage:

Einleitung: Ausgangslage: Einleitung: Die Institut für Vermögensaufbau (IVA) AG (folgend IVA ) beschäftigt sich seit Jahren mit der umfangreichen Betrachtung von Beratungsprozessen aus Sicht eines Kunden. Die Schwerpunkte liegen

Mehr

I n f o r m a t i o n s v o r l a g e

I n f o r m a t i o n s v o r l a g e I n f o r m a t i o n s v o r l a g e Az.: 5.0.1.3 Vorlage-Nr. X / 783 öffentlich nichtöffentlich X Datum 13.09.2011 Beratungsgremium Für persönliche Notizen Beratungsfolge: Sitzung am: TOP Jugendhilfeausschuss

Mehr

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016 Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 20 Bausparkassen in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2016 ServiceValue

Mehr

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2017

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2017 Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2017 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 20 Bausparkassen in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2017 ServiceValue

Mehr

Wirtschaft. Paul Andrä

Wirtschaft. Paul Andrä Wirtschaft Paul Andrä Bewertung ausgewählter Beratungsansätze zur Verbesserung der Beratungsqualität in der Finanzdienstleistungsbranche unter besonderer Berücksichtigung des Verbraucherschutzes Diplomarbeit

Mehr

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich OTTO-HENNING GENERAL COUNSEL BENCHMARKING REPORT 2007 Dr. Michael Henning Inhalt 1. Hintergrund, Zielsetzung

Mehr

Mit dem Kano Modell Kundenbegeisterung verstehen

Mit dem Kano Modell Kundenbegeisterung verstehen Mit dem Kano Modell Kundenbegeisterung verstehen Kano Modell Das Kano Modell ist ein Modell zur Analyse von Kundenanforderungen. Die Kano- Analyse wurde Ende der 70er Jahre von Dr. Noriaki Kano, Professor

Mehr

B2B-E-Commerce: Immer mehr Unternehmen setzen auf den Online-Vertrieb

B2B-E-Commerce: Immer mehr Unternehmen setzen auf den Online-Vertrieb Pressemitteilung B2B-E-Commerce: Immer mehr Unternehmen setzen auf den Online-Vertrieb Regensburg, 20. Juni 2017. Aktuelle Studienergebnisse zeigen den Status-quo und Entwicklungstendenzen im deutschen

Mehr

ASSESSMENT.CENTER. führungskräfte systematisch auswählen und entwickeln

ASSESSMENT.CENTER. führungskräfte systematisch auswählen und entwickeln führungskräfte systematisch auswählen und entwickeln personalauswahl mit methode Die Auswahl und Integration von Führungskräften ist für Unternehmen eine zentrale Aufgabe von hoher ökonomischer Relevanz.

Mehr

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Auswertung "Umfrage zur Kundenzufriedenheit" zufriedenheit 2014 Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Anzahl der ausgegebenen Fragebögen: davon zurück: nicht abgegebene Fragebögen Fragebögen aus dem Internet:

Mehr

Pressemitteilung. Seite 1 Pressemitteilung Juli Die Kreissparkasse St. Wendel ist die BESTE BANK vor Ort. St. Wendel, im Juli 2017

Pressemitteilung. Seite 1 Pressemitteilung Juli Die Kreissparkasse St. Wendel ist die BESTE BANK vor Ort. St. Wendel, im Juli 2017 Seite 1 Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel ist die BESTE BANK vor Ort St. Wendel, im Juli 2017 Die Kreissparkasse St. Wendel holt sich den Titel BESTE BANK vor Ort 2017 der Gesellschaft für

Mehr

YouGovPsychonomics Studie

YouGovPsychonomics Studie YouGovPsychonomics Studie Verkauf von Dienstleistungsprodukten im Handel Eignung von Bank-, Energie- und Telekommunikationsprodukten für den Vertrieb am Point of Sale Wiebke Erprath wiebke.erprath@psychonomics.de

Mehr

Digital Banking Expert Survey 2016

Digital Banking Expert Survey 2016 Digital Banking Expert Survey 2016 Das Gros der Banken ist mit der Entwicklung der Digital-Banking-Strategie weit vorangeschritten, aber nur die wenigsten haben die Implementierung bereits komplett abgeschlossen.

Mehr

Senior Efficiency Index Branchen Benchmarking zur Ermittlung der Effizienz von Unternehmen im Markt 50+

Senior Efficiency Index Branchen Benchmarking zur Ermittlung der Effizienz von Unternehmen im Markt 50+ 1 2009 10-Branchen Benchmarking zur Ermittlung der Effizienz von Unternehmen im Markt 50+ - Baumärkte - erstellt mit wissenschaftlicher Betreuung durch Prof. Dr. Iris Ramme, Fachgebiet Marketing und Marktforschung

Mehr

Banken und Sparkassen 2016

Banken und Sparkassen 2016 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49 2,90

Mehr

Die Vorzüge von fokussierten Teil- und Themenplänen für Berater und Kunde

Die Vorzüge von fokussierten Teil- und Themenplänen für Berater und Kunde Die Zukunft des Financial Plannings Die Vorzüge von fokussierten Teil- und Themenplänen für Berater und Kunde Nach dem Boom im Financial Planning um die Jahrtausendwende ist es deutlich ruhiger um die

Mehr

Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen.

Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen. institut für automobiles marketing Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen. Mit der Marktpotenzialanalyse

Mehr

Finanzdienstleistungen 2010

Finanzdienstleistungen 2010 Finanzdienstleistungen 2010 Nachhaltigkeit, Transparenz und Vertrauen Können Finanzdienstleister ihre Glaubwürdigkeit zurückgewinnen? agens 2009 Annegret Bergmann 14.12.2009 Vertrauen und Ethik als Geschäftsgrundlage

Mehr

Image und Bekanntheit führender Hersteller von Automatischen Lageranlagen, Flurförderzeugen und Gabelstaplern 2012 in Deutschland

Image und Bekanntheit führender Hersteller von Automatischen Lageranlagen, Flurförderzeugen und Gabelstaplern 2012 in Deutschland Image und Bekanntheit führender Hersteller von Automatischen Lageranlagen, Flurförderzeugen und Gabelstaplern 2012 in Deutschland Studienportrait Durchführung: GMP Kürfürstenplatz 2 D-80796 München Hans-Jürgen

Mehr

Nachhaltiges Vermögensmanagement institutioneller Anleger 2010

Nachhaltiges Vermögensmanagement institutioneller Anleger 2010 Ergebnisse der Studie Nachhaltiges Vermögensmanagement institutioneller Anleger 2010 Sonderthema 2010: Nachhaltige Immobilieninvestments Ausgewählte Charts Eine Studie der Schleus Marktforschung (Hannover)

Mehr

Kundenerwartungen gezielt kennen

Kundenerwartungen gezielt kennen Bachelor Thesis Bachelor of Science in Business Administration FH mit Vertiefung in International Management an der Kalaidos Fachhochschule Schweiz Kundenerwartungen gezielt kennen VERTRAULICH Betreuender

Mehr

Das Gebrauchtwagen-Geschäft als Stabilisator im Autohaus. Axel Berger Vorstandsvorsitzender

Das Gebrauchtwagen-Geschäft als Stabilisator im Autohaus. Axel Berger Vorstandsvorsitzender Das Gebrauchtwagen-Geschäft als Stabilisator im Autohaus Axel Berger Vorstandsvorsitzender Kundenbeziehung als Herausforderung Realisierung von Umsatz- und Ertragspotenzialen! Veränderte Rahmenbedingungen!

Mehr

Presseinformation. BW-Bank startet Neuausrichtung ihres Privatkundengeschäfts. 23. März 2016

Presseinformation. BW-Bank startet Neuausrichtung ihres Privatkundengeschäfts. 23. März 2016 Alexander Braun Pressereferent Baden-Württembergische Bank Am Kleinen Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon: 0711 127-76400 Telefax: 0711 127-74861 presse@bw-bank.de www.bw-bank.de BW-Bank startet Neuausrichtung

Mehr

I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz

I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz I.VW Vertriebsmonitor für die Assekuranz Schlüsselergebnisse Bruno Catellani, ValueQuest I.VW-HSG / ValueQuest Ergebnisbericht Oktober 2009 Grundlagen der Befragung Methodik & Inhalt Online-Befragung Gleichbleibender

Mehr

SKOPOS Tagebuchstudien

SKOPOS Tagebuchstudien WARUM EINE TAGEBUCHSTUDIE DURCHFÜHREN? 2 Was macht eine Tagebuchstudie so interessant? Einblicke in zeitabhängige Gewohnheiten und Nutzungsmuster der Zielgruppe Aussagen über Kontinuität und Regelmäßigkeit

Mehr

Erste Ergebnisse Studie Global Service 2014

Erste Ergebnisse Studie Global Service 2014 Erste Ergebnisse Studie Global Service 2014 Recklinghausen, 12.11.2014 Global Service 2014 Projektsteckbrief: Global Service 2014 Ziel Methode: Ermittlung der Zufriedenheit mit Serviceleistungen des deutschen

Mehr

Smart Home Index 2017

Smart Home Index 2017 Smart Home Index 2017 Connected Living in Kooperation mit Mücke, Sturm & Company www.connected-living.org www.muecke-sturm.de Studie Smart Home Index 2017 - Key Findings 80% 40% #1 15% 4,1 der Befragten

Mehr

Marktpotenziale rund um die Autowäsche erkennen und nutzen Ein Forschungs- und Beratungsangebot von abh

Marktpotenziale rund um die Autowäsche erkennen und nutzen Ein Forschungs- und Beratungsangebot von abh Marktpotenziale rund um die Autowäsche erkennen und nutzen Ein Forschungs- und Beratungsangebot von abh Daten und Fakten zum Markt Studie Autow Autowäsche in Deutschland In einer jährlich aktualisierten

Mehr

Neue puls Studie zu den Marktchancen von Curated Shopping in 13 Branchen. puls Marktforschung GmbH Röthenbacher Straße Schwaig bei Nürnberg

Neue puls Studie zu den Marktchancen von Curated Shopping in 13 Branchen. puls Marktforschung GmbH Röthenbacher Straße Schwaig bei Nürnberg Neue puls Studie zu den Marktchancen von Curated Shopping in 1 Branchen Röthenbacher Straße 2 90571 Schwaig bei Nürnberg www.puls-marktforschung.de Hintergrund Der Begriff Curated Shopping kommt aus dem

Mehr

Fragebogen Trainer und Trainerinnen Sportoberschule Mals

Fragebogen Trainer und Trainerinnen Sportoberschule Mals Fragebogen Trainer und Trainerinnen Sportoberschule Mals Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 22.01.2016 Verwendeter Fragebogen: Fragebogen Trainer Sportoberschule

Mehr

Telefonische Evaluation des Beratungsangebots Geldanlage/ Altersvorsorge 2016

Telefonische Evaluation des Beratungsangebots Geldanlage/ Altersvorsorge 2016 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation des Beratungsangebots Geldanlage/ Altersvorsorge 2016 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse

Mehr

Evaluation zur Qualität der Hilfen zur Erziehung in Westfälischen Pflegefamilien

Evaluation zur Qualität der Hilfen zur Erziehung in Westfälischen Pflegefamilien Studienprojekt Westfälische Pflegefamilien Fachhochschule Dortmund Fachhochschule Münster Landschaftsverband Westfalen-Lippe Landesjugendamt Evaluation zur Qualität der Hilfen zur Erziehung in Westfälischen

Mehr

Vertrauen und Marken Zusammenfassung Eine Studie der United Research AG Hamburg

Vertrauen und Marken Zusammenfassung Eine Studie der United Research AG Hamburg Vertrauen und Marken 2017 Zusammenfassung Eine Studie der United Research AG Hamburg Zielsetzung der Studie Vertrauen wird in zahlreichen Forschungsergebnissen als einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren

Mehr

S Sparkasse Lemgo. Unsere Qualitätsstandards im Wertpapiergeschäft - das können Sie von uns erwarten!

S Sparkasse Lemgo. Unsere Qualitätsstandards im Wertpapiergeschäft - das können Sie von uns erwarten! S Sparkasse Lemgo Unsere Qualitätsstandards im Wertpapiergeschäft - das können Sie von uns erwarten! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wer möchte das nicht: Eine umfassende, objektive und individuelle

Mehr

Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28.

Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28. Bankschalter oder FinTech Bedeutung von FinTech und wohin entwickelt sich das Banking 2020? Stefan Roßbach TME AG Köln, 28. Januar 2016 1 Was bedeutet FinTech? Financial Services Technology FinTech Finanztechnologie

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

"Moment mal, ich bin hier Kunde" - Berlin und seine Notaufnahmen, Ergebnisse einer aktuellen Studie

Moment mal, ich bin hier Kunde - Berlin und seine Notaufnahmen, Ergebnisse einer aktuellen Studie Fachgebiet für Arbeitswissenschaft & Produktergonomie der TU Berlin Dipl.-Kffr. Daniela Fuchs Dipl.-Kffr. Beatrice Podtschaske Prof. Dr. med. habil. Wolfgang Friesdorf "Moment mal, ich bin hier Kunde"

Mehr

Abwanderung der Young Generation

Abwanderung der Young Generation Abwanderung der Young Generation Wie Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken ihre jungen Kunden zurückgewinnen können Fast alle Kinder und Jugendliche haben ihr erstes Konto bei einer Sparkasse oder

Mehr

Mehrwertsteuer-Erhöhung 2007 Themenreport. Frankfurt Januar 2007

Mehrwertsteuer-Erhöhung 2007 Themenreport. Frankfurt Januar 2007 Mehrwertsteuer-Erhöhung 2007 Themenreport Frankfurt Januar 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeitraum In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14

Mehr

Beratungsqualität durch Risikoqualifizierung. Umfassende Vermögensoptimierung durch professionelle Risikoprofilierung

Beratungsqualität durch Risikoqualifizierung. Umfassende Vermögensoptimierung durch professionelle Risikoprofilierung Beratungsqualität durch Risikoqualifizierung Umfassende Vermögensoptimierung durch professionelle Risikoprofilierung inasys WebOffice (iwo) Risikoprofilierung Systematisches Vorgehen zur Kundenklassifizierung

Mehr

Ruhestandsplanung ein echter Wachstumsmarkt

Ruhestandsplanung ein echter Wachstumsmarkt Ruhestandsplanung ein echter Wachstumsmarkt Impulsvortrag Wolfgang Essing Frankfurt, 05. Oktober 2016 Drei Kernfragen sollen heute diskutiert werden Zielsetzung Kernfragen 1. Wie entwickelt sich die Attraktivität

Mehr

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Die Helfer Wiens präsentieren Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Sicherheitsgefühl der Bevölkerung Verunsicherungs-Faktoren Vertrauen in die Einsatzkräfte unterstützt von 18.12.2015 Wiens

Mehr

Weitere Ergebnisse 2016

Weitere Ergebnisse 2016 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

Anzeigenbeobachtung der ZMG Februar 2011

Anzeigenbeobachtung der ZMG Februar 2011 Anzeigenbeobachtung der ZMG Februar 2011 Methodischer Überblick I Die kostenlos im Internet zur Verfügung gestellten Auswertungen geben einen Überblick über das bundesweite Werbeverhalten der jeweiligen

Mehr

Union Investment. Risikomanagementstudie 2015 Befragung institutioneller Anleger Charts. 5. November 2015

Union Investment. Risikomanagementstudie 2015 Befragung institutioneller Anleger Charts. 5. November 2015 Union Investment Risikomanagementstudie 2015 Befragung institutioneller Anleger Charts 5. November 2015 Befragung von 108 institutionellen Anlegern in Deutschland Zusammensetzung der Stichprobe Branchenzugehörigkeit

Mehr

Mystery Shopping -Mystery Testing

Mystery Shopping -Mystery Testing Mystery Shopping im Einzelhandel: Unser Ansatz Mystery Shopping -Mystery Testing «Wer nicht neugierig ist, erfährt nichts» (Johann W. von Goethe) Dr. Norbert Kutschera Change Management Consulting Am Schlichtfeld

Mehr

Banken und Sparkassen 2017

Banken und Sparkassen 2017 2,21 1,96 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 3,49 2,90 2,12 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 3,49 2,90 2,12 2,51 2,63

Mehr

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Repräsentative Umfrage unter Schülern und Schülerinnen im Alter von 14- bis 24 Jahren März 2016 Sonderauswertung Schüler/innen der Jugendstudie 2015 GfK Marktforschung,

Mehr

Prof. Dr. Peter Kenning. Dr. Martin Ahlert. Dipl.-Kfm. Tim Eberhardt. MRI Vertrauensbarometers Deutschland 2009 Dipl.-Kfm. Tim Eberhardt 22.

Prof. Dr. Peter Kenning. Dr. Martin Ahlert. Dipl.-Kfm. Tim Eberhardt. MRI Vertrauensbarometers Deutschland 2009 Dipl.-Kfm. Tim Eberhardt 22. Ein Vertrauensbarometer für Deutschland Prof. Dr. Peter Kenning Konzeption und Ergebnisse des MRI Vertrauensbarometers Deutschland 9 Dipl.-Kfm. Tim Eberhardt 1 MRI Wissenschaftlicher Beirat: Geschäftsführer

Mehr

Pflegebegleiter. Schwäbisch Gmünd

Pflegebegleiter. Schwäbisch Gmünd Schwäbisch Gmünd Auswertung einer schriftlichen Befragung von pflegenden Angehörigen in Schwäbisch Gmünd 1 Anna Ring, Uta Hägele Hintergrund Fragestellung: Was benötigen pflegende Angehörige in Schwäbisch

Mehr

T E Jetti Kuhlemann / pixelio.de

T E  Jetti Kuhlemann / pixelio.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Jetti Kuhlemann / pixelio.de Journalisten sind die Gatekeeper zwischen Ihrer Nachricht und denjenigen, die sie erreichen soll. Für die Verbreitung

Mehr

Weitere Ergebnisse 2017

Weitere Ergebnisse 2017 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

BE.TESTED. advanced mystery shopping

BE.TESTED. advanced mystery shopping advanced mystery shopping qualität sichern kunden binden Was haben Geldinstitute, Versicherungen, Freizeitparkbetreiber oder Callcenter gemeinsam? Richtig, all diese Unternehmen sind Dienstleister, deren

Mehr

TRENDS III/2016 Informationsflyer

TRENDS III/2016 Informationsflyer TRENDS III/2016 Informationsflyer Sonderthema: Insur-/FinTechs & Apps Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen

Mehr

Helvetia Gruppe. Leitbild. Ihre Schweizer Versicherung.

Helvetia Gruppe. Leitbild. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Gruppe Leitbild Ihre Schweizer Versicherung. Unser Leitbild Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden gelten. Jeder Mitarbeitende

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Lieferdienste 2017

DEUTSCHLAND TEST: Lieferdienste 2017 DEUTSCHLAND TEST: Lieferdienste 2017 Wettbewerbsanalyse mit Detail- Auswertungen für 6 Essen-Bestellportale und 7 Pizza-Lieferdienste Eine Untersuchung in Kooperation mit 2017 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

We promote excellence. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer

We promote excellence. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer We promote excellence 1 Prof. Dr. Armin Töpfer Studienhintergrund und -design Ende 2016 wurden im Rahmen einer bundesweiten Online-Studie Verantwortliche aus dem QM und der Klinik-/Krankenhausleitung nach

Mehr

Verbraucherschutz im Finanzmarkt. Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der Verbraucherzentrale Bundesverband

Verbraucherschutz im Finanzmarkt. Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der Verbraucherzentrale Bundesverband Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der Verbraucherzentrale Bundesverband Mai 2010 Erster Ansprechpartner bei Problemen mit Bank, Versicherung oder anderen Finanzdienstleistern 47 34 5 4 Verbraucherzentrale

Mehr

Fragebogenuntersuchung zur Akzeptanz von Prozessmaßnahmen der Kulturagenda Westfalen

Fragebogenuntersuchung zur Akzeptanz von Prozessmaßnahmen der Kulturagenda Westfalen Ergebnisbericht Fragebogenuntersuchung zur Akzeptanz von Prozessmaßnahmen der Kulturagenda Westfalen Ein Jahr nach Beginn der Kulturagenda Westfalen wurde im April 13 eine Umfrage zur Akzeptanz von Prozessmaßnahmen

Mehr

Presseinformation 2017

Presseinformation 2017 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Evaluationsordnung der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (EvO) 1 Ziele und Bedeutung der Evaluation

Evaluationsordnung der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (EvO) 1 Ziele und Bedeutung der Evaluation Evaluationsordnung der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (EvO) 1 Ziele und Bedeutung der Evaluation (1) Ziel der Evaluation ist die regelmäßige, systematische und empirisch

Mehr

ENDSPURT ZUR D I N - N O R M

ENDSPURT ZUR D I N - N O R M Willkommen ENDSPURT ZUR H E R Z L I C H W I L L K O M M E N D I N - N O R M 7 7 2 3 0 W W W. G - F - Q. D E S E E F E L D, 2 2. A U G U S T 2 0 1 7 G E S E L L S C H A F T F Ü R Q U A L I T Ä T S P R Ü

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Die Befragung: Vereinbarkeit von Arbeit und Leben

Die Befragung: Vereinbarkeit von Arbeit und Leben Die Befragung: Vereinbarkeit von Arbeit und Leben Foto: F1online / Imagebroker IG Metall Vorstandsbereich 02 1 Warum haben wir die Befragung durchgeführt? Votum zu Arbeits- und Lebensbedingungen Unmittelbar

Mehr

Strategische Lieferantenentwicklung: Rahmenbedingungen, Optionen und Auswirkungen auf Abnehmer und Lieferant

Strategische Lieferantenentwicklung: Rahmenbedingungen, Optionen und Auswirkungen auf Abnehmer und Lieferant BME-Wissenschaftspreis 2011 Sieger: Dr. Sebastian M. Durst, Otto-Friedrich-Universität Bamberg Strategische Lieferantenentwicklung: Rahmenbedingungen, Optionen und Auswirkungen auf Abnehmer und Lieferant

Mehr

Titel: Analyse der Marktsegmente Architekten und Bauingenieure für die X AG. MATH Semesterarbeit Forschungsbericht Anderes

Titel: Analyse der Marktsegmente Architekten und Bauingenieure für die X AG. MATH Semesterarbeit Forschungsbericht Anderes Abstract Titel: Analyse der Marktsegmente Architekten und Bauingenieure für die X AG Kurzzusammenfassung: Eine Unternehmung existiert nur, weil deren Produkte von jemandem - konkret von den Kunden - benötigt

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Bankenmarkt in Deutschland ist geprägt von einer Vielzahl an Anbietern und einem entsprechend harten Wettbewerb um die Gunst des Verbrauchers.

Mehr

Zusatzinformationen Repräsentative Befragung 2016

Zusatzinformationen Repräsentative Befragung 2016 Zusatzinformationen Repräsentative Befragung 2016 GfK 2016 GDV Die digitale Versicherung was Kunden wollen 1 Wer als Offline-Kunde ein Vergleichsportal genutzt hat, hält dies in zwei von drei Fällen für

Mehr

Kundenzufriedenheit: CFD-Broker 2017

Kundenzufriedenheit: CFD-Broker 2017 Kundenzufriedenheit: CFD-Broker 2017 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 20 CFD-Broker in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2017 ServiceValue

Mehr

Deutscher Altenpflege-Monitor 2010

Deutscher Altenpflege-Monitor 2010 Marktdaten Deutscher Altenpflege-Monitor 2010 Basisstudie + Fachreihen-Module 2, 3, 4, 5 + Brennpunkt-Module 7, 8, 9 Exklusivbefragung der Generation 50+ 2 Aufbau des Deutschen Altenpflege-Monitors Der

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Regionaldirektorin Tina Bok sieht im Pinzgau Handlungsbedarf bei Bauland und Standortsicherung: HYPO geht im Pinzgau mit Strategiekonzept Fit in die Zukunft In den letzten Monaten

Mehr

Vorteile gegenüber Online-Befragung

Vorteile gegenüber Online-Befragung EIGENSCHAFTEN VON STUDIOTESTS 2 Was sind Studiotests? Der Studiotest ist ein Interview unter kontrollierten Testbedingungen. Die Probanden werden dazu in ein eigens dafür vorgesehenes Studio eingeladen

Mehr

möglicher Umfang der Erlaubnis gem. 34 f GewO der Sachkundeprüfung oder unbeschränkt, wenn gleichgestellte Berufsqualifikation vorliegt

möglicher Umfang der Erlaubnis gem. 34 f GewO der Sachkundeprüfung oder unbeschränkt, wenn gleichgestellte Berufsqualifikation vorliegt Finanzanlagenvermittlungsverordnung () Seite 1 / 6 Ich bin seit Sachkundeprüfung oder gleichgestellte Berufsqualifikation Anlageberater gem. 34 c und verfüge über eine Erlaubnis nach Abs. 1 Satz 1 Nr.

Mehr

Reihe: FuturE-Business Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg. Prof. Dr. Michael Müßig (Hrsg.)

Reihe: FuturE-Business Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg. Prof. Dr. Michael Müßig (Hrsg.) Reihe: FuturE-Business Band 1 Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Werbegeschenke der haptische Reiz zur Kundenbindung

Werbegeschenke der haptische Reiz zur Kundenbindung Werbegeschenke der haptische Reiz zur Kundenbindung Bei der Planung des Marketingbudgets dürfen Werbegeschenke nicht vergessen werden, denn viele Marketingmaßnahmen sind weniger beliebt bei den Konsumenten:

Mehr

Ergebnisse der Elternbefragung Bewertung der Leistungen der Phoenix GmbH durch die Eltern der betreuten Kinder. Konduktives Förderzentrum

Ergebnisse der Elternbefragung Bewertung der Leistungen der Phoenix GmbH durch die Eltern der betreuten Kinder. Konduktives Förderzentrum Ergebnisse der Elternbefragung 2012 Bewertung der Leistungen der Phoenix GmbH durch die Eltern der betreuten Kinder November 2012 Auswertung: Jessica Kleyensteuber Inhaltsverzeichnis: 1 Rahmenbedingungen

Mehr

E R S T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E N A C H D E N E R S T E N S T Ä D T E N

E R S T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E N A C H D E N E R S T E N S T Ä D T E N Herzlich willkommen C I T Y C O N T E S T 2 0 1 6 B E S T E B A N K V O R O R T - E R S T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E N A C H D E N E R S T E N 100 S T Ä D T E N G E S E L L S C H A

Mehr

téáíéêé=bêöéäåáëëé=omnq

téáíéêé=bêöéäåáëëé=omnq Made by 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2

Mehr

UMFRAGE: WAS DIE DEUTSCHEN BEIM EINKAUF SCHÄTZEN. (Mehrfachnennung möglich) 85 % Aufnahme in ein Stammkunden- Programm (Kundenkarte)

UMFRAGE: WAS DIE DEUTSCHEN BEIM EINKAUF SCHÄTZEN. (Mehrfachnennung möglich) 85 % Aufnahme in ein Stammkunden- Programm (Kundenkarte) UMFRAGE: WAS DIE DEUTSCHEN BEIM EINKAUF SCHÄTZEN WAS KUNDEN VOR DEM KAUF WICHTIG IST WORAUF KUNDEN BEI DER BERATUNG WERT LEGEN Persönliche Beratung im Geschäft oder zu Hause 85 % Gezielte Antworten auf

Mehr

Finanzmarktregulierung: Die ökonomische Sicht

Finanzmarktregulierung: Die ökonomische Sicht Finanzmarktregulierung: Die ökonomische Sicht Dr. Pirmin Hotz Zürich, 12. November 2013 1 Finanzberatung 2 Ausgangslage (1/2) Grosse internationale Bankinstitute, die über viel zu tiefe Eigenmittelquoten

Mehr

Vortrag Die Stimme des Kunden - Das Kano-Modell zur Kundenbefragung -

Vortrag Die Stimme des Kunden - Das Kano-Modell zur Kundenbefragung - Unsere Kompetenz. Vortrag Die Stimme des Kunden - Das Kano-Modell zur Kundenbefragung - Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH Neumühlen 5, 25548 Mühlenbarbek b. Hamburg tel. +49 4822 3648182, info@moveon.de

Mehr

ERGEBNISBERICHT KUNDENBEFRAGUNG Heike Rothensee, Landverkehre Europa Export, ZUFALL Göttingen. Mit Leistung verwöhnen.

ERGEBNISBERICHT KUNDENBEFRAGUNG Heike Rothensee, Landverkehre Europa Export, ZUFALL Göttingen. Mit Leistung verwöhnen. ERGEBNISBERICHT KUNDENBEFRAGUNG Heike Rothensee, Landverkehre Europa Export, ZUFALL Göttingen Mit Leistung verwöhnen. INHALT 1 Hintergrund der Kundenbefragung... 3 2 Methodik der Kundenbefragung... 4 3

Mehr

Älter werden im Stadtteil Cappel - Analyse der Befragungsergebnisse

Älter werden im Stadtteil Cappel - Analyse der Befragungsergebnisse 1 Älter werden im Stadtteil Cappel - Analyse der Befragungsergebnisse Gliederung 2 1. Einleitung 2. Methodik 3. Deskriptive Auswertung der Befragung 4. Handlungsempfehlungen 5. Fazit 1. Einleitung Die

Mehr

Strategiefeld Unfallversicherung Wahrnehmung, Motive und Produktpräferenzen aus Privatkundensicht

Strategiefeld Unfallversicherung Wahrnehmung, Motive und Produktpräferenzen aus Privatkundensicht Strategiefeld Unfallversicherung Wahrnehmung, Motive und Produktpräferenzen aus Privatkundensicht (inkl. Sonderteile Kinderunfallversicherung und junge Leute) Dennis Bargende T +49 221-42061-0 E info@yougov.de

Mehr

AMC AMC Assekuranz Marketing Circle GmbH

AMC AMC Assekuranz Marketing Circle GmbH Umfrage AMC Auswirkungen der EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie auf Versicherungsunternehmen. Sehr geehrte Damen und Herren, die EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie kommt! Wie weit sind die Versicherer

Mehr

ServiceAtlas Banken 2015

ServiceAtlas Banken 2015 ServiceAtlas Banken 2015 Wettbewerbsanalyse zur Kundenorientierung von Filial- und Direktbanken Mit Detail-Auswertungen für 10 Filial- und 8 Direktbanken Studienflyer und Bestellformular 2015 ServiceValue

Mehr

Hier Bild einfügen. Wohnungsmarktkonzept Norderstedt. Anhang C: Ergebnisse der Pendlerbefragung

Hier Bild einfügen. Wohnungsmarktkonzept Norderstedt. Anhang C: Ergebnisse der Pendlerbefragung Hier Bild einfügen Wohnungsmarktkonzept Norderstedt Anhang C: Ergebnisse der Ergebnisse der 1.900 Berufspendler Rücklauf von 178 Fragebögen Leitfragen Jeden Tag pendeln rund 1.900 Personen, deren Wohnort

Mehr

Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt

Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt Expertenbefragung bei Banken und Versicherungsgesellschaften im Feb. 2014 Ellen Werheid (Consultant) Dr. Oliver Gaedeke (Vorstand) YouGov Deutschland AG

Mehr

N a c h h a l t i g k e i t s - C h e c k f ü r V R - B a n k e n W W W. N - M O T I O N - P A R T N E R. D E

N a c h h a l t i g k e i t s - C h e c k f ü r V R - B a n k e n W W W. N - M O T I O N - P A R T N E R. D E N a c h h a l t i g k e i t s - C h e c k f ü r V R - B a n k e n W W W. N - M O T I O N - P A R T N E R. D E 1 Der Nachhaltigkeits-Check für Banken Der NH-Check wurde in 2013 vom Sparkassen-Verband Baden-Württemberg

Mehr

- D I E D E U HT SE CR HZ LIA CN H D W IE LI LT KE ON ME MR EG NE B N I S S E F I N A L

- D I E D E U HT SE CR HZ LIA CN H D W IE LI LT KE ON ME MR EG NE B N I S S E F I N A L Willkommen C I T Y C O N T E S T 2 0 1 6 B E S T E B A N K V O R O R T - D I E D E U HT SE CR HZ LIA CN H D W IE LI LT KE ON ME MR EG NE B N I S S E F I N A L W W W. G F - Q. D E - S E E F E L D, J A N

Mehr

Employer Branding - Aufbau einer Student Value Proposition als Kern einer Studiengangmarke

Employer Branding - Aufbau einer Student Value Proposition als Kern einer Studiengangmarke Wirtschaft Employer Branding - Aufbau einer Student Value Proposition als Kern einer Studiengangmarke Bachelorarbeit Studiengang Betriebswirtschaft Employer Branding Entwicklung einer Student Value Proposition

Mehr

Arbeitspaket 3: Befragungen zur Studienprogrammentwicklung 1.) Quermasterbefragung zum Studienformat

Arbeitspaket 3: Befragungen zur Studienprogrammentwicklung 1.) Quermasterbefragung zum Studienformat Arbeitspaket 3: Befragungen zur Studienprogrammentwicklung 1.) Quermasterbefragung zum Studienformat Bei den Befragten handelt es sich um Studierende eines bzgl. des lehramtsbezogenen Studienziels und

Mehr

YouGov Organisational Consulting

YouGov Organisational Consulting YouGov Organisational Consulting Überblick über unsere Leistungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de YouGov im Überblick Unser Unternehmen in Zahlen YouGov gehört zu den Top 25

Mehr

Vertriebskanalstudie Energie 2013

Vertriebskanalstudie Energie 2013 Vertriebskanalstudie Energie 2013 Ermittlung der Marktanteile von Vertriebskanälen beim Versorgerwechsel Angebot und Studiendesign 1. Ausgangssituation Obwohl sich die Marktforschung intensiv mit dem Wechselverhalten

Mehr

Prof. Dr. Peter Kenning. Dr. Martin Ahlert. Dipl.-Kfm. Tim Eberhardt. MRI Vertrauensbarometers Deutschland 2009 Dipl.-Kfm. Tim Eberhardt 22.

Prof. Dr. Peter Kenning. Dr. Martin Ahlert. Dipl.-Kfm. Tim Eberhardt. MRI Vertrauensbarometers Deutschland 2009 Dipl.-Kfm. Tim Eberhardt 22. Ein Vertrauensbarometer für Deutschland Prof. Dr. Peter Kenning Konzeption und Ergebnisse des MRI Vertrauensbarometers Deutschland 9 Dipl.-Kfm. Tim Eberhardt 1 MRI Wissenschaftlicher Beirat: Geschäftsführer

Mehr

"Wahre Schönheit kommt von innen

Wahre Schönheit kommt von innen "Wahre Schönheit kommt von innen Arbeitgebermarke und Arbeitsplatzkultur der Besten Arbeitgeber Deutschland Andreas Schubert Geschäftsführender Gesellschafter Great Place to Work Deutschland Great Place

Mehr

Ziel: Förderung des selbstbestimmten Lebens älterer Menschen (65+) im gewohnten sozialen Umfeld.

Ziel: Förderung des selbstbestimmten Lebens älterer Menschen (65+) im gewohnten sozialen Umfeld. Elke Dahlbeck Proviva Sektorübergreifendes kommunales Gesundheitsmanagement für ein lebenswertes und vitales Altern. Ergebnisse einer Bürgerbefragung. Quartier und Gesundheit Berlin, 19.05.2015 Koordination

Mehr