Vorsicht mit Rachefeldzügen gegen den Mieter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsicht mit Rachefeldzügen gegen den Mieter"

Transkript

1 Präsentiert von Drucken Wichtige Urteile zum Eigenbedarf So kommen Eigentümer an ihre vermietete Immobilie Dienstag, , 06:46 von FOCUS-Online-Redakteurin Danuta Szarek Immobilien als Kapitalanlage können eine lukrative Sache sein. Aber wenn die Eigentümer die Wohnung selbst brauchen, sind Konflikte mit dem Mieter programmiert. Wie Sie sich Zugang zu Ihrer eigenen Wohnung verschaffen und wann es aussichtlos ist. Eine Immobilie zu kaufen, lohnt sich dieser Tage mehr denn je nicht nur, weil die Finanzierungsbedingungen (noch) historisch günstig sind. Wer das Gebäude oder die Nicht jeder Mieter rückt den Schlüssel so colourbox Wohnung vermietet, kann mit regelmäßigen Einnahmen bereitwillig heraus wie diese Dame rechnen. Nicht zuletzt denkt sich allerdings sicher auch so mancher Eigentümer: Kann ja nicht verkehrt sein, ein zusätzliches Domizil in petto zu haben wer weiß, ob man nicht eines Tages selbst einzieht. Grundsätzlich kann sich ein Vermieter zwar auf den so genannten Eigenbedarf berufen wobei er nicht nur mit dem Platzbedarf von Kindern und Eltern, sondern im Zweifel auch Nichten und Neffen argumentieren kann (Bundesgerichtshof, Az.: VIII ZR 159/09). Doch persönliches Eigentum hin oder her: Seinen Mieter einfach vor die Tür setzen kann der Immobilienbesitzer nicht. Er muss ein berechtigtes Interesse vorweisen und detailliert belegen können und selbst dann ist der Erfolg noch nicht garantiert: Es gelten bestimmte Fristen, Formalia und Ausnahmen. Weil die Abwägung zwischen dem Interesse des Eigentümers und dem des Mieters so ein schmaler Grat ist, landen Kündigungen wegen Eigenbedarfs in schöner Regelmäßigkeit vor Gericht. FOCUS Online erklärt die wichtigsten Urteile der letzten Jahre. Vorsicht mit Rachefeldzügen gegen den Mieter Plötzlicher Eigenbedarf nach Zoff mit dem Mieter Seite 1 von 6

2 Nicht jeder Mietvertrag endet aus Sicht des Mieters freiwillig colourbox Den Eigenbedarf durchzusetzen, ist aus Sicht des Eigentümers ohnehin schon eine kniffelige Angelegenheit. Richtig heikel wird es, wenn er sich vorher mit den Mietern gestritten hat: Dann muss die Kündigung nach einem Urteil des Kölner Amtsgerichts Köln von Februar 2010 (Az.: 209 C 473/09) erst recht gut begründet sein damit nicht der Eindruck entsteht, der frustrierte Vermieter wolle sich des unliebsamen Mieters entledigen. Die Kölner Richter hatten in einem Fall zu entscheiden, in dem der Vermieter eines Penthouses vom 5. Stock zwei Etagen tiefer ziehen wollte und verlangte, dass dafür der Mieter im dritten Stock weicht. Die Begründung: Seine eigene Wohnung sei ihm nach dem Auszug seiner Lebensgefährtin und seines Sohnes zu groß geworden, und außerdem wolle er nicht mehr so viele Treppen steigen. Allerdings hatten er und seine Mieter sich kurz zuvor erst wegen einer Betriebskostenabrechnung in die Haare bekommen. Der Richter schmetterte die Eigenbedarfskündigung schließlich ab, weil ihm die Begründung nicht ausreichte. Zudem wies er auf das auffällige Timing der Kündigung unmittelbar nach der Mängelrüge der Mieter hin. Nicht zuletzt habe der Vermieter nicht darlegen können, warum es ausgerechnet die Wohnung im dritten Stock sein sollte und nicht eine der anderen im Haus, die ebenfalls ihm gehörten. Frau weg Wohnung weg? Eigenbedarf wegen Trennung von der Ehefrau Ohne eine Begründung, warum er nun plötzlich die Immobilie selbst braucht, kommt der Eigentümer ohnehin nicht an seine Wohnung. Es kann aber ausreichen, dass er das glaubhaft versichert, ohne die genauen Tatsachen und Hintergründe darzulegen. Das befand das Landgericht Heidelberg Ende 2012 (Az.: 5 S 42/12). In dem Fall, der verhandelt wurde, hatte ein Vermieter die Kündigung damit begründet, dass er die Wohnung nach der Trennung von seiner Ehefrau selbst nutzen wollte. Dem Amtsgericht reichte das als Begründung nicht aus dem Landgericht aber schon: Für den Eigenbedarf brauche es lediglich ernsthafte Absicht des Vermieters, im eigenen Wohneigentum zu wohnen, was auch bei einer Nutzung nur auf begrenzte Zeit der Fall ist. Die Landrichter stellten klar, dass die Trennung dafür nicht bereits (räumlich) vollzogen sein und auch keine Scheidung beabsichtigt werden muss. Vernünftige, nachvollziehbare Gründe für den Umzug eines Ehegatten in eine eigene Wohnung liegen schon dann vor, wenn die Ehegatten sich ernsthaft entschieden haben, sich zu trennen und ihre häusliche Gemeinschaft zumindest vorläufig aufzuheben, heißt es in der Urteilsbegründung. Als Beweis dafür wurde die Ehefrau des Vermieters vernommen. Seite 2 von 6

3 Was, wenn der Vermieter nur geblufft hat? Vortäuschung des Eigenbedarfs Sie müssen dann mal colourbox/altopress / Maxppp weg : So einfach ist das mit der Eigenbedarfs-Kündigung nicht Der Vermieter hat seinen Eigenbedarf nur simuliert? Klingt nach einer todsicheren Angelegenheit für jeden frustrierten Mieter, der sich gegen den erzwungenen Auszug wehrt. Doch man sollte sich nicht zu früh freuen: Ein Münchner hatte im Jahr 2008 die Kündigung seines Mietverhältnisses im Briefkasten. Die Vermieterin seiner Einzimmerwohnung argumentierte, sie brauche die Wohnung, weil sie ihren Lebensmittelpunkt schrittweise nach München verlegen wolle, um sich um ihre Mutter zu kümmern. Weil der Mieter den Eigenbedarf bezweifelte, landete der Fall vor dem Amtsgericht München. Allerdings ließ er sich schließlich auf einen Vergleich mit der Vermieterin ein: Er verpflichtete sich, die Wohnung bis Mitte 2009 zu räumen. Dafür bekam er eine Umzugskostenbeihilfe in Höhe von 2400 Euro; Schönheitsreparaturen an der Wohnung blieben ihm auch erspart. Schadenersatz für höhere Miete und Umzug? Damit war die Sache aber nicht erledigt: Denn der Mieter zog zwar, wie vereinbart, aus doch anstatt in die Wohnung zu ziehen, übertrug die Vermieterin das Eigentum an der Wohnung auf ihre Mutter. Das stank dem Ex-Mieter gewaltig und er forderte einen Schadenersatz in Höhe von 4245 Euro als Ausgleich für seine nunmehr höhere Miete und auch höhere Umzugskosten. Sein Argument: Der Eigenbedarf sei vorgetäuscht gewesen. Doch dann hätte er sich eben nicht auf den Vergleich einlassen dürfen, urteilte schließlich das Amtsgericht München (Az.: 474 C 19752/11). Denn Voraussetzung dafür, dass der Mieter Schadenersatz wegen vorgetäuschtem Eigenbedarf des Eigentümers verlangen kann, sei, dass es auch einen Kausalzusammenhang zwischen der Täuschung des Vermieters und dem Auszug des Vermieters gibt. Im konkreten Fall habe der Vergleich dazu gedient, den Streit über den Eigenbedarf beizulegen. Darin könne ein Verzicht auf Schadenersatz gesehen werden. Schlechte Karten nach dem Vergleich Einen vergleichbaren Fall hat das Mannheimer Amtsgericht auf den Tisch bekommen: Der gekündigte Mieter und sein Vermieter hatten sich nach der Kündigung auf einen Vergleich geeinigt. Allerdings stellte sich im Nachhinein heraus, dass der ursprünglich genannte Grund für die Kündigung gar nicht gereicht hätte, um dem Mieter den Garaus zu machen. Der fühlte sich geprellt und forderte Schadenersatz vergeblich: Das Mannheimer Gericht urteilte im März 2012, dass durch den Vergleich und die 3000 Euro, die der Mieter kassierte der Mieter seine Chance vertan hatte, sich nachträglich auf die ursprünglich genannten Kündigungsgründe zu beziehen Seite 3 von 6

4 (Az.: 9 C 452/11). Zu alt zum Ausziehen aus der Wohnung? Besonderer Schutz von älteren Hausbewohnern Besonders betagte Mieter können sich in der Regel relativ sicher sein, dass sie nicht so schnell gezwungen werden, ihr häufig langjähriges Domizil zu verlassen. Doch die Rechtsprechung ist hier nicht immer konsequent, wie zwei Beispiele zeigen: Das Amtsgericht Dieburg (Az.: 20 C 29/12) hielt es für unzumutbar, einer 83-jährigen Frau wegen Eigenbedarfs Senioren genießen einen besonderen Mieterschutz 123RF zu kündigen. Die Frau hatte zwei ärztliche Gutachten vorgelegt; sie attestierten ihr eine dermaßen eingeschränkte Bewegungsfähigkeit, dass Umzug und Neubeginn nicht mehr zumutbar seien. Für die alte Dame sprach zudem, dass der Eigentümer beim Erwerb der Immobilie gewusst hatte, dass sie seit langen Jahren in dem Haus wohnte. Wohl der Kinder ausschlaggebend Senior muss raus In einem ähnlich gelagerten Fall fiel die Entscheidung allerdings anders aus: Eine Familie mit zwei Kindern wollte die Wohnung ihres 84-jährigen Mieters beziehen, um sich räumlich zu vergrößern. Das Landgericht Frankfurt/Main (Az S 110/11) erlaubte das und argumentierte, der Mieter sei zwar körperlich eingeschränkt, aber dennoch zu einem Umzug in der Lage. Der Entwicklung der Kinder sprach das Gericht eine höhere Bedeutung zu als dem alten Mann, der seit 1971 in der Wohnung lebte. Die Richter berücksichtigten dabei, dass die größere Wohnung sich in der Nähe der Schule der Kinder befand und auch der Arbeitsweg der Familie sich verkürzte. Außerdem konnte die Familie durch die Nutzung ihrer eigenen Wohnung ihre schlechten finanziellen Verhältnisse verbessern. Platz machen für s Au-Pair-Mädchen? Eigenbedarf wegen Unterbringung von Hausangestellten Ein Münchner hatte sich ein Haus im Zuge einer Umwandlung in Wohnungseigentum zugelegt und vermietet. Die Mieter protestierten, als ihnen der Vermieter mit der Begründung kündigte, er brauche den Platz für das Au-Pair-Mädchen seiner Kinder. Sie argumentierten, es gelte in dem Fall eine gesetzliche Sperrfrist, die eine Eigenbedarfskündigung erst nach zehn Jahren zulässt. Seite 4 von 6

5 Doch der Bundesgerichtshof befand, dass es sich in diesem Fall um ein berechtigtes Kündigungsinteresse jenseits des klassischen Eigenbedarfs handele (Az.: VIII ZR 127/08). Mit der Sperrfristregelung ( 577a BGB), auf die sich der Mieter berief, wolle der Gesetzgeber den Mieter besonders davor schützen, dass sich der Eigentümer eine umgewandelte Eigentumswohnung unter den Nagel reißt, weil er sie selbst braucht, argumentierten die Richter. Im konkreten Fall habe der Eigentümer sie aber nicht für sich selbst in Anspruch genommen, sondern für die Unterbringung einer Hausangestellten gebraucht das berge deshalb auch nicht dieselbe Gefahr einer Verdrängung des Mieters. Drama-Queens aufgepasst: Übertreiben ist gefährlich Übertriebene Darstellung des Eigenbedarfs Wenn es darum geht, seine Wohnung zurückzuerobern, kann ein bisschen Dramatik nicht schaden dachte sich jedenfalls eine Eigentümerin und begründete die Kündigung dem Mieter gegenüber damit, dass Wohnen und Arbeiten bei ihr bislang an unterschiedlichen Standorten stattfinde. Sie müsse diese beiden Bereiche dringend unter einem Dach zusammenführen, um Geld zu sparen und um ihre Kinder besser betreuen zu können. Dabei stimmte das gar nicht, denn Wohnung und Büro befanden sich zumindest im gleichen Gebäude. Für die objektiv unrichtige Darstellung gab es auch Rüffel vom Bundesgerichtshof (Az.: VIII ZR 70/09). Doch die Kündigung beurteilte er dennoch als legitim: Denn es habe tatsächlich ein Eigenbedarf bestanden, wenn auch nicht unter ganz so dramatischen Umständen. Alternative anbieten ist Pflicht Anbietpflicht bei ähnlichen Immobilien Wer denkt, dass er nach einer erfolgreichen Eigenbedarfskündigung dem Mieter gegenüber zu nichts mehr verpflichtet ist, irrt: Vermieter, die einen Bewohner zum Auszug zwingen, aber eine vergleichbare Wohnung im Portfolio haben, müssen sie dem gekündigten Mieter anbieten. Der konkrete Fall: Ein Eigentümer hatte einem Ehepaar in Bonn wegen Eigenbedarfs gekündigt. Noch vor dem Ablauf der Kündigungsfrist wurde im gleichen Haus eine andere Wohnung desselben Eigentümers frei; der Vermieter informierte das Paar, das kurz vor dem Auszug stand, aber nicht darüber. Gebot der Rücksichtnahme nicht vergessen Seite 5 von 6

6 Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs entschied: Das hätte er tun müssen. Das gelte auf jeden Fall, wenn sich die Wohnung in der gleichen Wohnanlage oder im gleichen Haus befindet. Anderenfalls ist die ausgesprochene Kündigung wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rücksichtnahme rechtsmissbräuchlich und damit unwirksam, urteilte er im Oktober 2010 (Az.: VIII ZR 78/10). Konkret müsse der Vermieter dabei die wesentlichen Bedingungen einer Anmietung mitteilen also die Größe und Ausstattung der Wohnung sowie die Mietkonditionen. mit Agenturmaterial FOCUS Online Drucken Fotocredits: colourbox (2), colourbox/altopress / Maxppp, 123RF Alle Inhalte, insbesondere die Texte und Bilder von Agenturen, sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur im Rahmen der gewöhnlichen Nutzung des Angebots vervielfältigt, verbreitet oder sonst genutzt werden. Seite 6 von 6

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Kündigungsfristen 2016: An welche Fristen sich Mieter und Vermieter halten müssen

Kündigungsfristen 2016: An welche Fristen sich Mieter und Vermieter halten müssen en 2016: An welche Fristen sich Mieter und halten müssen Foto: B. Wylezich - Fotolia.com Tschüss Mieter: Wer eine Wohnung vermietet, muss früher oder später damit rechnen, dass sein lieb gewonnener Mieter

Mehr

Mietrecht - Kündigung wegen Eigenbedarf und berufliche Nutzung der Wohnung. (BGH, Urteil vom VIII ZR 330/11; ZMR 2013, 107)

Mietrecht - Kündigung wegen Eigenbedarf und berufliche Nutzung der Wohnung. (BGH, Urteil vom VIII ZR 330/11; ZMR 2013, 107) MIETRECHT Urteile Mietrecht 2013 Mietrecht - Kündigung wegen Eigenbedarf und berufliche Nutzung der Wohnung (BGH, Urteil vom 26.9.2012 VIII ZR 330/11; ZMR 2013, 107) Zu entscheiden war der Fall, dass der

Mehr

Grußwort. der Staatsministerin Dr. Beate Merk. zum 3. Münchner Mietgerichtstag. am 27. Juli in München

Grußwort. der Staatsministerin Dr. Beate Merk. zum 3. Münchner Mietgerichtstag. am 27. Juli in München Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Grußwort der Staatsministerin Dr. Beate Merk zum 3. Münchner Mietgerichtstag am 27. Juli 2012 in München - 1 - Es gilt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 231/13 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. April 2014 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

Mietrecht für Mieter

Mietrecht für Mieter Haufe TaschenGuide 71 Mietrecht für Mieter Bearbeitet von Dirk Clausen 6. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 07790 0 Recht > Rechtswissenschaft, Nachbarbereiche, sonstige Rechtsthemen

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen Lösungen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemein-same Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer- Wohnung auf

Mehr

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3 Newsletter Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1 Ausgabe 3 Newsletter Themen dieser Ausgabe: Kündigung Teil 1 1. Garage kann separat kündbar sein. 2. Vermieter muss

Mehr

Newsletter: Wissenswertes für Immobilieneigentümer

Newsletter: Wissenswertes für Immobilieneigentümer Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie unseren 3. ten Newsletter. Vorab ein kurzer Überblick über unseren neuen Vermietungs- und Gutachterservice sowie die wichtigsten Änderungen für Immobilieneigentümer.

Mehr

Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung

Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung Von Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck und Rechtsanwalt Dr. Attila Fodor, Berlin, Bredereck Willkomm Rechtsanwälte,

Mehr

Umlagefähigkeit von Renovierungskosten bei Modernisierung

Umlagefähigkeit von Renovierungskosten bei Modernisierung Mieterhilfe-Hannover e.v., Rühmkorffstraße 18, 30163 Hannover ( 0511 / 990 490 2 0511 / 990 49 50 INFO- Brief * Rühmkorffstr. 18 30163 Hannover für alle Mitglieder der Mieterhilfe-Hannover e.v. www.mieterhilfe-hannover.de

Mehr

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Mietvertrag 8 Wann ist der Mietvertrag wirksam? 11 Wer ist eigentlich Mieter? 14 Gilt wirklich alles im Vertrag? 18 Wenn ein Vertrag befristet wird 19 Üblich: Leistung einer Kaution

Mehr

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Auf den folgenden Seiten sollen Sie ein Muster zum eigenhändigen Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung erhalten. Es sei an dieser Stelle nochmals darauf

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VIII ZR 317/13. vom. 18. März in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VIII ZR 317/13. vom. 18. März in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZR 317/13 BESCHLUSS vom 18. März 2014 in dem Rechtsstreit - 2 - Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 18. März 2014 durch die Richterin Dr. Milger als Vorsitzende, die

Mehr

Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9. Was Sie zuerst wissen müssen 11. Was Sie alles ersteigern können 25

Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9. Was Sie zuerst wissen müssen 11. Was Sie alles ersteigern können 25 Schnellübersicht Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9 Was Sie zuerst wissen müssen 11 Was Sie alles ersteigern können 2 Die wichtigste Frage: Was soll es kosten?

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 223/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 4. April 2007 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Wenn der Mieter verschwindet Donnerstag, den 16. Februar 2012 um 12:36 Uhr - Aktualisiert Montag, den 23. September 2013 um 10:23 Uhr

Wenn der Mieter verschwindet Donnerstag, den 16. Februar 2012 um 12:36 Uhr - Aktualisiert Montag, den 23. September 2013 um 10:23 Uhr Leider kommt es immer wieder vor, dass Mieter sich einfach so aus dem Staub machen. Dann haben Sie ein Problem. Ist der Mieter endgültig ausgezogen oder vielleicht doch nur zeitweise verschwunden? Meist

Mehr

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Annett Engel-Lindner Rechtsanwältin - Referentin Immobilienverwaltung IVD - Bundesgeschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin Fall 1: Spielhunde auf der Gemeinschaftswiese

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575

DNotI. Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575 Unwirksamer Zeitmietvertrag; Auslegung als beiderseitiger Kündigungsverzicht

Mehr

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete Thema Wohnen Lösungen Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer-Wohnung auf den 1.Oktober

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Dezember 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Dezember 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 112/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Inhalt III. Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkungen In welcher Form muss die Kündigung erfolgen? Welche Fristen gelten?...

Inhalt III. Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkungen In welcher Form muss die Kündigung erfolgen? Welche Fristen gelten?... Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorbemerkungen... 1 1. In welcher Form muss die Kündigung erfolgen?... 1 2. Welche Fristen gelten?... 6 3. Gibt es Sperrfristen, in denen die Kündigung nicht erklärt werden kann?...

Mehr

auch im dritten Quartal d. J. haben wir die Rechtsprechung für Sie wieder ausgewertet.

auch im dritten Quartal d. J. haben wir die Rechtsprechung für Sie wieder ausgewertet. Mandantenrundschreiben Mietrecht 3. Quartal 2008 vom 14.10.2008 Sehr geehrte Mandanten, auch im dritten Quartal d. J. haben wir die Rechtsprechung für Sie wieder ausgewertet. Dabei sind folgende interessante

Mehr

Modernisierung Ratgeber zum Wohnraummietrecht

Modernisierung Ratgeber zum Wohnraummietrecht Modernisierung Ratgeber zum Wohnraummietrecht Muss der Mieter jede Modernisierung dulden? Eine häufig von unseren Mitgliedern gestellte Frage. Darf der Mieter Modernisierungsmaßnahmen ablehnen? Wie ist

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zur 1. Lesung

Mehr

Wohnungsübergabe Protokoll Auszug. Nur selten verläuft die Wohnungsübergabe völlig ohne Ärger und Scherereien.

Wohnungsübergabe Protokoll Auszug. Nur selten verläuft die Wohnungsübergabe völlig ohne Ärger und Scherereien. Wohnungsübergabe Protokoll Auszug Mal ehrlich Nur selten verläuft die Wohnungsübergabe völlig ohne Ärger und Scherereien. Ein Fleck auf dem Teppichboden, eine Laufnase auf der frisch gestrichenen Tür,

Mehr

KUNTZE MAYER & BEYER Rechtsanwälte Fachanwälte Mannheim München Augsburg

KUNTZE MAYER & BEYER Rechtsanwälte Fachanwälte Mannheim München Augsburg KUNTZE MAYER & BEYER Rechtsanwälte Fachanwälte Mannheim München Augsburg N e w s l e t t e r 6/2011 Aus dem Inhalt: Wirksamkeit von Vertragsstrafeklauseln in Arbeitsverträgen Kündigung wegen Eigenbedarfs

Mehr

Dabei sind im Wesentlichen folgende Themenkomplexe zu unterscheiden: 1. Gesetzliche Grundlagen der Anbietpflicht

Dabei sind im Wesentlichen folgende Themenkomplexe zu unterscheiden: 1. Gesetzliche Grundlagen der Anbietpflicht Eigenbedarfskündigung - Die Anbietpflicht des Vermieters und ihre Reichweite sowie die Folgen ihrer Verletzung. Ein Beitrag von Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck, Berlin

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Eigenbedarfskündigung. Wissenswerte Informationen für Mieter

Eigenbedarfskündigung. Wissenswerte Informationen für Mieter Wissenswerte Informationen für Mieter Was ist Eigenbedarf? Für einen Vermieter gibt es in Deutschland nur eine Möglichkeit eine ordentliche Kündigung auszusprechen: Die Eigenbedarfskündigung. Hat sich

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/10 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 21/2007 Ehewohnung: Kann ein Ehepartner nach der Scheidung seine Entlassung aus dem Mietvertrag verlangen? (OLG Köln, Beschl. v. 9.1.2007

Mehr

- Rundschreiben Nr. 43/2008. Recht. Entscheidungen des BGH und des LG Düsseldorf

- Rundschreiben Nr. 43/2008. Recht. Entscheidungen des BGH und des LG Düsseldorf Haus & Grund Württemberg, Werastraße 1, 70182 Stuttgart An unsere Mitgliedsvereine Haus & Grund Württemberg Landesverband Württembergischer Haus- Wohnungs- und Grundeigentümer e.v. Unser Zeichen Ansprechpartner

Mehr

Rechtssichere Abnahme der Werkleistung

Rechtssichere Abnahme der Werkleistung www.galabau.expert Baubetrieb / Rechtliche Grundlagen des Werkvertrages Rechtssichere Abnahme der Werkleistung Rechtsanwälte Schilling Dr. Schmidt SMNG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, Köln-Frankfurt Stand

Mehr

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Beispielbild Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin Sonderkündigungsrecht Geschäftsraum bei Modernisierung Seit dem

Mehr

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 2. Ausgabe 4

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 2. Ausgabe 4 Newsletter Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 2 Ausgabe 4 Newsletter Themen dieser Ausgabe: Kündigung Teil 2 1. 3 Wohnungen bleiben 3 Wohnungen 2. Großvermieter braucht

Mehr

Kindertagespflege - Kündigung in Recht und Vertrag Köln M. Taprogge-Essaida

Kindertagespflege - Kündigung in Recht und Vertrag Köln M. Taprogge-Essaida Kindertagespflege - Kündigung in Recht und Vertrag Köln M. Taprogge-Essaida Dienstvertrag, 611 BGB ff. 614 -Fälligkeit der Vergütung Die Vergütung ist nachder Leistung der Dienste zu entrichten. Ist die

Mehr

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe 30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe Kündigung eines Mietvertrages durch die Erben des Mieters Ist kein Haushaltsangehöriger des

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 62/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR:

Mehr

I N F O R M A T I O N S B R I E F

I N F O R M A T I O N S B R I E F SCHWARZ THÖNEBE & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE Elisenstr. 3 Telefon: 089/ 91 04 91 05 80335 München Telefax: 089/ 91 04 91 06 E-MAIL: info@ra-schwarz-thoenebe.de www.ra-schwarz-thoenebe.de I N F O R M A T I

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 22/2007 Hartz IV : Ist die Vereinbarung einer schwarz zu zahlenden Zusatzmiete wirksam? (LG Berlin, U. v. 19.3.2007 62 S 254/06) Sachverhalt:

Mehr

Das Vertragsverhältnis zwischen Vermieter und sozialem Träger

Das Vertragsverhältnis zwischen Vermieter und sozialem Träger Das Vertragsverhältnis zwischen Vermieter und sozialem Träger und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für MieterInnen / KlientInnen Jan Prielipp, Rechtsanwalt, Berlin 10. November 2015 Das Vertragsverhältnis

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Mietverhältnis Auch wenn der Anteil derer, die Eigentum erwerben und selbst nutzen, wächst, sind doch immer noch die meisten Bürger in unserem

Mehr

Eigenbedarfskündigungeine Rechtsprechungsübersicht

Eigenbedarfskündigungeine Rechtsprechungsübersicht Eigenbedarfskündigungeine Rechtsprechungsübersicht Inhalt 1 Eigenbedarf 1 2 Eigenbedarfsgründe 2 2.1 Gründe der allgemeinen Lebensgestaltung... 2 2.2 Berufliche Gründe... 4 2.3 Gesundheitliche Gründe und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Februar 2015 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Februar 2015 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 127/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Februar 2015 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommentar a BGB. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse 25

Inhaltsverzeichnis. Kommentar a BGB. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse 25 Vorwort.................................................... Abkürzungsverzeichnis....................................... Literaturverzeichnis.......................................... V XIII XIX Synopse

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs 1 Übersicht _ I. Probleme der Untervermietung II. Kündigungsgründe III. Schlüsselverlust und Schadensumfang IV. Wahrnehmung von Vermieterrechten durch den

Mehr

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht.

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Was gilt als Einkommen der Eltern? 39 noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Nießbrauch Durch die Begründung des Nießbrauchs überträgt der Eigentümer einer Sache das Recht zur

Mehr

Mietersache oder Vermietersache?

Mietersache oder Vermietersache? Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Mietersache oder Vermietersache? Darum kümmert sich mein Mieter schon Darum kümmert sich mein Vermieter schon? Inhalt Wertsteigerung

Mehr

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht 1. Familienwohnung Gemäss Art. 162 ZGB bestimmen die Ehegatten gemeinsam die eheliche Wohnung. So regelt auch Art. 266m und 266n i.v.m. 273a OR

Mehr

DNotI Deutsches Notarinstitut

DNotI Deutsches Notarinstitut DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 22u40_06 letzte Aktualisierung: 04.07.2006 OLG Köln, 04.07.2006-22 U 40/06 BGB 535, 305c, 307 Überbindung nicht bezifferter Hausverwaltungskosten in AGB eines

Mehr

Infoblatt für Frauenhäuser. Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren

Infoblatt für Frauenhäuser. Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren RIGG Materialien Nr.7 Juli 2002 Infoblatt für Frauenhäuser Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren Herausgegeben von Rheinland-pfälzisches Interventionsprojekt gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 3. Mai 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 3. Mai 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 210/05 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Mai 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Schimmelbefall. Das sollten Sie als Vermieter beachten

Schimmelbefall. Das sollten Sie als Vermieter beachten Haus & Grund Bayern informiert: Schimmelbefall Das sollten Sie als Vermieter beachten Sie sehen nur einen Ausschnitt der Checkliste: Schimmelbefall. Die ausgeschnittenen Textstellen sind mit [ ] gekennzeichnet.

Mehr

I. Wettbewerbs- und Markenrecht

I. Wettbewerbs- und Markenrecht NEWSLETTER 02/2009 München, im Mai 2009 Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten, verehrte Abonnentinnen und Abonnenten, wir freuen uns, Ihnen den aktuellen Newsletter 02/2009 der Rechtsanwälte Pießkalla

Mehr

Geschäftsanweisung des Kommunalen Trägers zu 22 Abs. 6 SGB II (Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution und Umzugskosten) (Stand: 01.01.

Geschäftsanweisung des Kommunalen Trägers zu 22 Abs. 6 SGB II (Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution und Umzugskosten) (Stand: 01.01. Geschäftsanweisung des Kommunalen Trägers zu 22 Abs. 6 SGB II (Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution und Umzugskosten) (Stand: 01.01.2015) Änderungen gegenüber der aktuell gültigen Geschäftsanweisung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 271/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012:

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012: Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012: Familien- und Erbrecht Unterhaltsrecht: Auseinanderfallen von Wohnbedarf und Wohnvorteil Unterhaltsrecht: Rückständiger Unterhalt muss nach einem Jahr geltend gemacht

Mehr

Miete und Nebenkosten

Miete und Nebenkosten Miete und Nebenkosten Keine Frage offen von Dr. Matthias Nöllke 1. Auflage 2008 Miete und Nebenkosten Nöllke schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg

Mehr

Rechtsfolgen des Mieterwechsels auf die Abrechnung

Rechtsfolgen des Mieterwechsels auf die Abrechnung Rechtsfolgen des Mieterwechsels auf die Abrechnung Abrechnungstag der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien 12. Februar 2016 in Ingolstadt Mieterwechsel im Abrechnungszeitraum Auswirkungen des Mieterwechsels

Mehr

3/05. Internationale AGB. Entschädigung bei Hotelüberbuchung. Widerrufsvorbehalt für Extra-Lohn unwirksam. Änderung beim Wettbewerbsrecht

3/05. Internationale AGB. Entschädigung bei Hotelüberbuchung. Widerrufsvorbehalt für Extra-Lohn unwirksam. Änderung beim Wettbewerbsrecht 3/05 Internationale AGB Entschädigung bei Hotelüberbuchung Widerrufsvorbehalt für Extra-Lohn unwirksam Änderung beim Wettbewerbsrecht Krankenbehandlung im EU-Ausland ij-gruppe weiter auf Expansionskurs

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Modulabschlussklausur Z I (Wiederholungstermin) Sachverhalt. Fragestellungen und Bearbeitervermerk. Unruhiger Papagei

Modulabschlussklausur Z I (Wiederholungstermin) Sachverhalt. Fragestellungen und Bearbeitervermerk. Unruhiger Papagei Modulabschlussklausur Z I (Wiederholungstermin) Unruhiger Papagei Sachverhalt Manfred Marder (M) ist im September 2010 in eine von Valentin Vogel (V) vermietete 3 Zimmer Wohnung eingezogen. Der Vertrag

Mehr

Eigenbedarfskündigung. Wissenswerte Informationen für Vermieter

Eigenbedarfskündigung. Wissenswerte Informationen für Vermieter Wissenswerte Informationen für Vermieter Was ist Eigenbedarf? Eine Definition Ein Vermieter hat in Deutschland von Rechtswegen her nur eine Möglichkeit einen Mieter ordentlich zu kündigen: Die Eigenbedarfskündigung.

Mehr

Fragen zur Zwangsversteigerung

Fragen zur Zwangsversteigerung Fragen zur Zwangsversteigerung Wer darf bei einer Versteigerung mit bieten? Es darf jeder mit bieten, der das 18. Lebensjahr erreicht hat und geschäftsfähig ist im Sinne des BGB. Welche Voraussetzungen

Mehr

Die 23 wichtigsten BGH-Urteile zu den Betriebskosten

Die 23 wichtigsten BGH-Urteile zu den Betriebskosten Die 23 wichtigsten BGH-Urteile zu den Betriebskosten Foto: Getty Images, Inc. Angeblich ist jede 2. Betriebskostenabrechnung falsch. Das behauptet jedenfalls der Deutsche Mieterbund. Auch aus seiner Streitstatistik

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kündigung durch den Vermieter

Kündigung durch den Vermieter Kündigung durch den Vermieter 18 Hamburger Mieterverein e. V. Jana Madle pix & pinsel Agentur für Kommunikationsdesign +49 (0)4107-330 110 madle@pixundpinsel.de Mieter helfen Mietern, Faltblatt DIN Lang

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs Dr. Karin Milger 31. Mietrechtstage vom 25. bis 27. April 2012 des ESWiD Evangelischer Bundesverband für Immobilienwesen 1 Modernisierung BGH NZM 2011, 849

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Das Erb recht. Wichtige Informationen zum Erb recht in Leichter Sprache. Niedersachsen

Das Erb recht. Wichtige Informationen zum Erb recht in Leichter Sprache. Niedersachsen Das Erb recht Wichtige Informationen zum Erb recht in Leichter Sprache Niedersachsen Wichtig! In den Texten stehen immer nur die Wörter für Männer. Zum Beispiel: Im Text steht nur Notar. Dann kann man

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 300/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. September 2015 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

I N F O R M A T I O N S B R I E F

I N F O R M A T I O N S B R I E F SCHWARZ THÖNEBE & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE Elisenstr. 3 Telefon: 089/ 91 04 91 05 80335 München Telefax: 089/ 91 04 91 06 E-MAIL: info@ra-schwarz-thoenebe.de I N F O R M A T I O N S B R I E F Juni 2009 I

Mehr

Wann kann der Vermieter die Zustimmung zur Übertragung der Miete auf einen Dritten bei Geschäftsräumen

Wann kann der Vermieter die Zustimmung zur Übertragung der Miete auf einen Dritten bei Geschäftsräumen INHALTSVERZEICHNIS SICHERHEITSLEISTUNG Frage 1: Frage 2: Kann der Vermieter während des Mietverhältnisses noch eine Sicherheitsleistung oder deren Erhöhung verlangen? 15 Kann der Vermieter nach Beendigung

Mehr

Amtsgericht Spandau. Im Namen des Volkes. Urteil

Amtsgericht Spandau. Im Namen des Volkes. Urteil Amtsgericht Spandau Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 11 C126/12 verkündet am : 26022013 In dem Rechtsstreit der t1il1ll_liegenschafts-vel"'alaitungs GmbH, vertreten d.d. GeSCh.a.. ttsführerinznluiui_und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 379/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. April 2013 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Mandanten- Newsletter

Mandanten- Newsletter Kaiser-Wilhelm-Ring 26 Wolperather Weg 10 50672 Köln 53819 Neunkirchen Tel.: 0221-922 955 25 Tel.: 02247-3830 Fax: 0221-789 22 52 Fax: 02247-3884 Mandanten- Newsletter vom 12.06.2014 BGH: Erkundungspflicht

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

Modernisierung: Wann und wie Sie Ihre Miete erhöhen können

Modernisierung: Wann und wie Sie Ihre Miete erhöhen können Modernisierung: Wann und wie Sie Ihre Miete erhöhen können Foto: Jürgen Fälchle - Fotolia.com Wer investiert, der muss auch schauen, dass unterm Strich die Rendite stimmt. Modernisieren Sie Ihr Mietshaus,

Mehr

Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen?

Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen? Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen? BGH, Urteil vom 1. Juli 2015 VIII ZR 278/13 1 Das Urteil betrifft einen in rechtlicher

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen. Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen

Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen. Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 2 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter? 3 Bin ich als Vermieter antragsberechtigt?

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Mietrechtsreform 2013 Ein Überblick

Mietrechtsreform 2013 Ein Überblick Mietrechtsreform 2013 Ein Überblick Zum 01. Mai 2013 ist die vom Bundestag beschlossene Reform des Mietrechts in Kraft getreten. Im Fokus der zum Teil weitreichenden Änderungen standen dabei vor allem

Mehr

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Student S sieht im Schaufenster des H zwei Anzüge, einen fein ge streiften für 350 und einen modisch braunen für 250. Nach der Anprobe des braunen Anzuges erklärt

Mehr

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD!

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Lesertelefonaktion Ombudsmann Immobilien vom 26.2.2009 / Nachbericht Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Wer bislang Ärger mit Immobilienmaklern, Sachverständigen oder

Mehr

Inhalt. Einleitung Teil: Vorüberlegungen zur Instandhaltung/ Instandsetzung von Immobilien im Rahmen von Mietvertragsverhältnissen...

Inhalt. Einleitung Teil: Vorüberlegungen zur Instandhaltung/ Instandsetzung von Immobilien im Rahmen von Mietvertragsverhältnissen... Inhalt Einleitung... 1 1. Teil: Vorüberlegungen zur Instandhaltung/ Instandsetzung von Immobilien im Rahmen von Mietvertragsverhältnissen... 2 A. Begriffsbestimmung baulicher Maßnahmen... 2 B. Vertragsgemäßer

Mehr

Tipps zum Mietvertrag für Mieter

Tipps zum Mietvertrag für Mieter Tipps zum Mietvertrag für Mieter Fallen vermeiden - Vorteile nutzen von Deutscher Mieterbund e.v. (DMB), Ulrich Ropertz, Deutschen Mieterbund 1. Auflage Tipps zum Mietvertrag für Mieter Deutscher Mieterbund

Mehr