Volkszählungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Volkszählungen"

Transkript

1 Volkszählungen Quelle: Statistik Austria Verfasser: Karl Hödl, Volkszählungen werden in Österreich seit 1754 durchgeführt. Die letzte Volkszählung in der bis dahin üblichen Art wurde 2001 durchgeführt. Seither werden die durch eine Volkszählung gewonnenen Daten durch elektronische Zählungen aus dem Melderegister gewonnen. Im folgenden werden die Liezen betreffenden Daten der Volkszählungen - unvollständig - wiedergegeben Volkszählung 1923 Laut Schulchronik brachte die Volkszählung 1923 für Liezen folgendes Ergebnis: KG Liezen 888 Männer 935 Frauen Einwohner KG Reithtal 63 Männer 55 Frauen 118 Einwohner Gemeinde Liezen 951 Männer 990 Frauen Einwohner Häuser: KG Liezen 248 bewohnte 28 unbewohnte 276 Häuser KG Reithtal 22 bewohnte Seite 1 von13

2 6 unbewohnte 28 Häuser Gemeinde Liezen 270 bewohnte 34 unbewohnte 304 Häuser Volkszählung 1951 Die wichtigsten Ergebnisse der Volkszählung 1951: 545 Häuser (bewohnte Objekte) Haushalte Anwesende Bevölkerung Wohnbevölkerung: Zusammen, darunter 287 Ausländer männlich weiblich Altersgruppen: unter 14 Jahren bis 18 Jahre bis 65 Jahre Jahre und älter Familienstand: ledig verheiratet 361 verwitwet, geschieden Religionsbekenntnis: römisch-katholisch 473 evangelisch 20 sonstiges, unbekannt 321 keines Umgangssprache: Seite 2 von13

3 4.792 deutsch 10 sonstige, unbekannt Wirtschaftliche Zugehörigkeit: 461 Land- und Forstwirtschaft Industrie und Gewerbe 543 Handel und Verkehr 115 Freie Berufe 356 Öffentlicher Dienst 92 Häusliche Dienste 509 Selbstständige, Berufslose, unbekannt Berufstätige (einschließlich Arbeitslose), davon nach Wirtschaftsabteilungen: 343 Land- und Forstwirtschaft Industrie und Gewerbe 256 Handel und Verkehr 304 Sonstige, unbekannt nach der Stellung im Beruf: 242 Selbstständige 148 Mithelfende Familienangehörige Unselbstständige Nach Katastralgemeinden: Liezen: 465 Häuser (bewohnte Objekte) Haushalte Gesamtzahl der ständig wohnhaften und zur Zählzeit Anwesenden 165 Gesamtzahl der ständig wohnhaften und zur Zählzeit vorübergehend Abwesenden 127 Gesamtzahl der nur vorübergehend untergebrachten und zur Zählzeit Anwesenden Pyhrn: Seite 3 von13

4 49 Häuser (bewohnte Objekte) 76 Haushalte 307 Gesamtzahl der ständig wohnhaften und zur Zählzeit Anwesenden 5 Gesamtzahl der ständig wohnhaften und zur Zählzeit vorübergehend Abwesenden 1 Gesamtzahl der nur vorübergehend untergebrachten und zur Zählzeit Anwesenden Reithtal: 31 Häuser (bewohnte Objekte) 51 Haushalte 207 Gesamtzahl der ständig wohnhaften und zur Zählzeit Anwesenden 6 Gesamtzahl der ständig wohnhaften und zur Zählzeit vorübergehend Abwesenden 1 Gesamtzahl der nur vorübergehend untergebrachten und zur Zählzeit Anwesenden Volkszählung 1971 Die wichtigsten Ergebnisse der Volkszählung 1971: 850 Häuser (bewohnte Objekte mit mindestens einer Wohnung) Haushalte Personen, davon Gesamtzahl der in der Gemeinde wohnhaften und zur Zählzeit anwesenden Personen 180 Gesamtzahl der in der Gemeinde wohnhaften und zur Zählzeit vorübergehend abwesenden Peersonen 321 Gesamtzahl der in der Gemeinde nur vorübergehend anwesenden Personen 1981 Volkszählung 1981 Die wichtigsten Ergebnisse der Volkszählung 1981: Gebäude und Wohnungen: Gebäude insgesamt 911 Wohngebäude Wohnungen insgesamt Hauptwohnsitzwohnungen Seite 4 von13

5 Wohnbevölkerung: Wohnbevölkerung insgesamt Soziodemografische Merkmale: Geschlecht: Männer Frauen Altersgruppen: bis 15 Jahren von 15 bis 60 Jahren Jahre und älter Jahre und älter Staatsangehörigkeit: Inländer 220 Ausländer 3,1 % Ausländeranteil Höchste abgeschlossene Ausbildung (Anteile in % der über 14-Jährigen): 47,0 % Allgemeinbildende Pflichtschule 33,9 % Lehre 10,0 % Fachschule 3,3 % Allgemeinbildende Höhere Schule 3,0 % Berufsbildende Höhere Schule 0,6 % Hochschulverwandte Ausbildung 2,2 % Universität Sozioökonomische Merkmale: Allgemeine Erwerbsquote (in %): 44,9 % insgesamt 57,0 % Männer 33,6 % Frauen Arbeitslosenquote (in %): Seite 5 von13

6 2,1 % insgesamt 1,5 % Männer 3,2 % Frauen Berufstätige (Beschäftigte und Arbeitslose): Berufstätige insgesamt nach Wirtschaftssektoren (in %): 2,3 % Land- und Forstwirtschaft (primär) 45,5 % Industrie, Gewerbe, Bauwesen (sekundär) 52,1 % Dienstleistungen (tertiär) Pendeltätigkeit: Beschäftigte am Wohnort Beschäftigte am Arbeitsort Einpendler 547 Auspendler Pendlersaldo 47,5 % der Beschäftigten am Arbeitsort sind Einpendler 17,7 % der Beschäftigten am Wohnort sind Auspendler Lebensunterhalt: Beschäftigte 67 Arbeitslose Kinder, Schüler und Studenten 922 Haushaltsführende Personen 985 Pensionisten, Rentner 86 Sonstige Familien und Haushalte: Familien: Familien insgesamt 586 Ehepaare ohne Kinder Ehepaare mit Kindern 269 Elternteile mit Kindern Privathaushalte: Privathaushalte insgesamt Seite 6 von13

7 694 oder 26,1 % Einpersonenhaushalte 2,6 Personen durchschnittliche Haushaltsgröße 1991 Volkszählung 1991 Die wichtigsten Ergebnisse der Volkszählung 1991: Gebäude und Wohnungen: Gebäude insgesamt Wohngebäude Wohnungen insgesamt Hauptwohnsitzwohnungen Wohnbevölkerung: Wohnbevölkerung insgesamt Berufstätige, davon Beschäftigte 346 Arbeitslose berufslose Einkommensempfänger, davon Pensionisten, Rentner 76 Sonstige, unbekannt Erhaltene, davon 742 Haushaltsführende Schüler, Studenten, 15 Jahre und älter 284 Kinder, Schüler unter 15 Jahren 15 sonstige Erhaltene Soziodemografische Merkmale: Geschlecht: Männer Frauen Altersgruppen: bis 15 Jahren von 15 bis 60 Jahren Jahre und älter Staatsangehörigkeit: Österreicher Seite 7 von13

8 299 Ausländer 4,2% Ausländeranteil Höchste abgeschlossene Ausbildung (Wohnbevölkerung 15 Jahre und älter): Wohnbevölkerung gesamt, davon 147 Hochschule 80 Hochschulverwandte Lehranstalt 251 Berufsbildende Höhere Schule 190 Allgemeinbildende Höhere Schule 666 Fachschule Lehrausbildung Allgemeinbildende Pflichtschule Sozioökonomische Merkmale: Allgemeine Erwerbsquote (in %): 44,9 % insgesamt 57,0 % Männer 33,6 % Frauen Arbeitslosenquote (in %): 2,1 % insgesamt 1,5 % Männer 3,2 % Frauen Wohnbevölkerung nach Wirtschaftsabteilungen: Personen insgesamt nach Wirtschaftsabteilungen: 112 Land- und Forstwirtschaft 154 Energie- und Wasserversorgung 5 Bergbau; Steine- und Erdengewinnung Verarbeitendes Gewerbe; Industrie 457 Bauwesen 978 Handel; Lagerung 261 Beherbergungs- und Gaststättenwesen Seite 8 von13

9 320 Verkehr; Nachrichtenübermittlung 407 Geld- und Kreditwesen, Privatversicherungen, Wirtschaftsdienste Persönliche, soziale und öffentliche Dienste; Haushaltung Berufstätige (Beschäftigte und Arbeitslose): Berufstätige insgesamt nach Wirtschaftssektoren: 63 Land- und Forstwirtschaft (primär) 65 Energie- und Wasserversorgung 2 Bergbau; Steine- und Erdengewinnung 927 Verarbeitendes Gewerbe; Industrie 331 Bauwesen 666 Handel; Lagerung 205 Beherbergungs- und Gaststättenwesen 174 Verkehr; Nachrichtenübermittlung 266 Geld- und Kreditwesen, Privatversicherungen, Wirtschaftsdienste 745 Persönliche. soziale und öffentliche Dienste; Haushaltung Pendeltätigkeit: Beschäftigte am Wohnort Beschäftigte am Arbeitsort Einpendler 802 Auspendler 158,1 % Pendlersaldo Lebensunterhalt: Berufstätige, davon Beschäftigte 346 Arbeitslose Berufslose Einkommensempfänger, davon Pensionisten, Rentner 76 Sonstige, Unbekannt Erhaltene, davon 742 Haushaltsführende Seite 9 von13

10 1.237 Schüler, Studenten 15 Jahre und älter 284 Kinder, Schüler unter 15 Jahren 13 Sonstige Erhaltene Familien und Haushalte: Familien: Familien insgesamt 648 Ehepaare ohne Kinder 993 Ehepaare mit Kindern 353 Elternteile mit Kindern 1,6 Durchschnittliche Kinderzahl in Familien mit Kindern Privathaushalte: Privathaushalte insgesamt 778 Einpersonenhaushalte 823 Zweipersonenhaushalte 523 Dreipersonenhaushalte 483 Vierpersonenhaushalte 188 Fünf und Mehrpersonenhaushalte 2,5 Personen pro Privathaushalt 2001 Volkszählung 2001 Die wichtigsten Ergebnisse der Volkszählung 2001: Gebäude und Wohnungen: Gebäude insgesamt Wohngebäude Wohnungen insgesamt Hauptwohnsitzwohnungen Wohnbevölkerung: Wohnbevölkerung insgesamt Soziodemografische Merkmale: Geschlecht: Männer Frauen Seite 10 von13

11 Altersgruppen: bis 15 Jahren von 15 bis 60 Jahren Jahre und älter Jahre und älter Familienstand: ledig verheiratet 517 verwitwet 561 geschieden Staatsangehörigkeit: Österreicher 20 EU-Bürger 517 Ausländer Nach Religion: römisch-katholisch 657 evangelisch 255 islamisch 578 ohne Bekenntnis Höchste abgeschlossene Ausbildung (Anteile in % der über 14-Jährigen): 32,6 % Allgemeinbildende Pflichtschule 42,3 % Lehre 11,1 % Fachschule 3,4 % Allgemeinbildende Höhere Schule 5,2 % Berufsbildende Höhere Schule 2,1 % Hochschulverwandte Ausbildung 3,3 % Universität Sozioökonomische Merkmale: Allgemeine Erwerbsquote (in %): Seite 11 von13

12 50,1 % insgesamt 57,4 % Männer 43,5 % Frauen Arbeitslosenquote (in %): 7,5 % insgesamt 7,0 % Männer 8,2 % Frauen Berufstätige (Beschäftigte und Arbeitslose): Berufstätige insgesamt Nach Wirtschaftssektoren (in %): 1,7 % Land- und Forstwirtschaft (primär) 27,1 % Industrie, Gewerbe, Bauwesen (sekundär) 71,2 % Dienstleistungen (tertiär) Pendeltätigkeit: Beschäftigte am Wohnort Beschäftigte am Arbeitsort Einpendler Auspendler Pendlersaldo 59,9 % der Beschäftigten am Arbeitsort sind Einpendler 35,9 % der Beschäftigten am Wohnort sind Auspendler Lebensunterhalt: Beschäftigte 261 Arbeitslose Kinder, Schüler und Studenten 445 Haushaltsführende Personen Pensionisten, Rentner 86 Sonstige Seite 12 von13

13 Familien und Haushalte: Familien: Familien insgesamt 66,0 % Ehepaare 15,3 % Lebensgemeinschaften 18,7 % Teilfamilien Privathaushalte: Privathaushalte insgesamt 35,0 % Einpersonenhaushalte 2,2 Personen durchschnittliche Haushaltsgröße Seite 13 von13

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012 Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 1 Bevölkerung 79. 78. 77. 76. 75. 74. 73. Bevölkerungsentwicklung Apr 11 Mai 11 Jun 11 Jul 11 Aug 11 Sep 11 Okt 11 Nov 11 Dez

Mehr

Tabellen Regierungsbezirke 2011

Tabellen Regierungsbezirke 2011 Tabellen Regierungsbezirke 2011 Blatt 1 Bevölkerung 2009 30.06.2010 Bevölkerung am 31.12.2009 Bevölkerungsbewegung 2009 Geburten Sterbefälle Zuzüge Fortzüge Blatt 2 Bevölkerung nach Altersgruppen (31.

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ STAND 1.1.2016 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber/Herstellung:

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002)

Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002) Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002) Die Gemeinde Bad Nauheim liegt im südhessischen Landkreis Wetteraukreis und fungiert mit rund 30.900 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum (mit

Mehr

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Haushalte Heute Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 4 des Fragebogens. Haushaltsnummer

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 2 Metropolregionen in Deutschland Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 6/2016 1/2013 Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe

Mehr

Bevölkerung Kreisfreie Stadt Bonn, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Kreisfreie Stadt Bonn, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Kreisfreie Stadt Bonn, Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen

Mehr

% % % % % % % % % % % % %

% % % % % % % % % % % % % Seite 1 Tabelle 1: Konfessionszugehörigkeit Darf ich Sie fragen, welcher Religionsgemeinschaft Sie angehören? Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14 29 30 39 40 49 50 59 60

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Castrop-Rauxel, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Castrop-Rauxel, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Castrop-Rauxel, Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Wirtschaftsstruktur Landkreis Mayen-Koblenz. Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick.

Wirtschaftsstruktur Landkreis Mayen-Koblenz. Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick. Wirtschaftsstruktur Landkreis Mayen-Koblenz Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick. Überblick Landkreis Mayen-Koblenz Bevölkerung am 31.12.2014: 210.441 Einwohner Fläche am 31.12.2013: 817 qkm Bevölkerungsdichte

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH. Regionalstatistischer Benchmarking-Report

SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH. Regionalstatistischer Benchmarking-Report SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH Regionalstatistischer Benchmarking-Report September 2012 Salzburg im Ländervergleich Regionalstatistischer Benchmarking-Report September 2012 Herausgeber: Wirtschaftskammer

Mehr

Barrierefreiheit sichert Ertrag

Barrierefreiheit sichert Ertrag Dedicated to PeopleFlow TM Barrierefreiheit sichert Ertrag Ing. Günter Baca 1 Wie behindert ist Österreich? 2 Österreich, ein Land der Behinderten? Einwohner Österreichs knapp 8,2 Mio Körperbehinderte

Mehr

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent 2001, 2006; in Prozent Seite 1 von 4 Bundesland Salzburg Eheschließungen, Lebendgeburten Eheschließungen Lebendgeburten darunter unehelich 2.022 2.281 12,8 5.189 5.017-3,3 1.778 1.992 12,0 Gestorbene,

Mehr

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Vorwort Die vorliegende dritte Ausgabe nach der Neukonzeption von Oberpfalz in Zahlen wurde um die im Jahr 2015 vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten

Mehr

09 Arbeitsmarkt. Seite 109

09 Arbeitsmarkt. Seite 109 09 Arbeitsmarkt Seite 109 09 ARBEITSMARKT Nr. Seite 01 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer nach Wirtschaftsabteilungen 113 03 Arbeitslose und Kurzarbeiter im Arbeitsamtsbezirk Ulm 115

Mehr

Rechtsprobleme in Deutschland

Rechtsprobleme in Deutschland Rechtsprobleme in Deutschland Eine repräsentative Studie Hannover, März 2016 Übersicht Rechtsprobleme in Deutschland (Gesamtbevölkerung 18 bis 69 Jahre) Ja, ich hatte ein Rechtsproblem und habe 49%...

Mehr

Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung

Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung Folie 1 Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung Arthur Schneeberger Folie 2 Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung! Internationale Verbreitung und

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 15.04.2016. Materialbezeichnung: evs_hb03

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 15.04.2016. Materialbezeichnung: evs_hb03 Seite 1 von 93 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 15.04.2016 Materialbezeichnung: evs_hb03 Variablenname EF2U2 Bezeichnung Laufende Nummer

Mehr

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie Die Industrie Partner in unserer Region Die Region Liezen auf einen Blick Einwohner 81.482 (6,8% der Steiermark) Fläche 3.270 km 2 (19,9% der Steiermark) Bevölkerungsdichte 25 Einwohner/km 2 (Steiermark:

Mehr

Struktur der Befragten in Wien, für die es in Frage kommt, im Ausland (weiterhin) zu arbeiten:

Struktur der Befragten in Wien, für die es in Frage kommt, im Ausland (weiterhin) zu arbeiten: Geschlecht Mann 53% Frau 47% Alter bis 25 Jahre 33% 26-35 Jahre 30% 36-45 Jahre 20% 46-55 Jahre 11% 56-65 Jahre 6% ab 66 Jahre 0% Familienstand ledig 58% verheiratet 25% in Lebensgemeinschaft lebend 8%

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2015

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2015 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2015 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Bad Soden am Taunus, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Bad Soden am Taunus, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Bad Soden am Taunus, Stadt am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 60 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen

Mehr

Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg

Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg 1. Bevölkerung Mit Jahresende 2003 lebten im Bezirk Salzburg-Stadt 77.663 Frauen (das sind 53,3 % der Gesamtbevölkerung) und 68.017 Männer. 14.101 Frauen (14.637 Männer),

Mehr

dasseineausreichendevorsorgefürdasalternichtmöglichist.dergesetzlicheanspruchauflohnfortzahlungimkrankheitsfalloderbezahltenurlaub

dasseineausreichendevorsorgefürdasalternichtmöglichist.dergesetzlicheanspruchauflohnfortzahlungimkrankheitsfalloderbezahltenurlaub Deutscher Bundestag Drucksache 17/6986 17. Wahlperiode 14. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Anette Kramme, Petra Ernstberger, weiterer Abgeordneter

Mehr

NUTS 3 - Profil. Graz AT221. mit den Vergleichsregionen. Bundesland Steiermark (AT22) Österreich (AT)

NUTS 3 - Profil. Graz AT221. mit den Vergleichsregionen. Bundesland Steiermark (AT22) Österreich (AT) NUTS 3 - Profil Graz AT221 mit den Vergleichsregionen Österreich (AT) WIBIS Steiermark Wirtschaftspolitisches Berichts- und Informationssystem Steiermark September 2012 JOANNEUM RESEARCH Zentrum für Wirtschafts-

Mehr

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE- UND REGIONALPOLITIK DER JOANNEUM RESEARCH FORSCHUNGSGESMBH BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 01.08. 2014 Artikelnummer: 5225201137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

- I - Inhalt Seite. 1. Problemstellung Bedeutung der beruflichen Weiterbildung Ziel der Untersuchung und Vorgehensweise 8

- I - Inhalt Seite. 1. Problemstellung Bedeutung der beruflichen Weiterbildung Ziel der Untersuchung und Vorgehensweise 8 - I - Inhalt 1. Problemstellung 1 1.1 Bedeutung der beruflichen Weiterbildung 3 1.2 Ziel der Untersuchung und Vorgehensweise 8 2. Methodische Aspekte 9 2.1 Auswahl der Gebiete 9 2.2 Aussagekraft der statistischen

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Datenbank zum demografischen Wandel in den hessischen Gemeinden

Datenbank zum demografischen Wandel in den hessischen Gemeinden Datenbank zum demografischen Wandel in den hessischen Gemeinden Datenblatt für Gießen, Universitätsst. (Stand: Oktober 2011) Die Hessen Agentur hat im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft,

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg 2013

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg 2013 Bevölkerung, Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/2015 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg 2013 Simone Ballreich Dipl.-Ökonomin Simone Ballreich ist Referentin im Referat

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Bevölkerungsstand Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern A I - j Bevölkerung, Haushalte und Familien in Mecklenburg-Vorpommern (Mikrozensus) Mai 2003 Teil 2 - Familien Bestell-Nr.:

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Ergebnisse des Mikrozensus AI,AVI j/12 2012 Haushalt und Familie Bestellnummer: 3A113 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: August 2013 Zu beziehen

Mehr

Nutzerstatistiken von registrierten AnwenderInnen von KMU-vital von Juli 2004 bis Januar Das Wichtigste in Kürze

Nutzerstatistiken von registrierten AnwenderInnen von KMU-vital von Juli 2004 bis Januar Das Wichtigste in Kürze Nutzerstatistiken von registrierten AnwenderInnen von KMU-vital von Juli 2004 bis Januar 2011 Das Wichtigste in Kürze Registration Total 4678 100.0% Unternehmen 1744 37.3% Anbieter 823 17.6% Einzelpersonen

Mehr

Benchmarking-Bericht 2014

Benchmarking-Bericht 2014 Benchmarking-Bericht 2014 Metadaten zu den Kennzahlen Statistisches Landesamt Bremen, Stand Oktober 2014 Methodische Hinweise: Zur Erhöhung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit für die Nutzerinnen und

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Wolfenbüttel, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Wolfenbüttel, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Wolfenbüttel, Stadt am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 64 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung

Mehr

HAUSHALTE UND FAMILIEN

HAUSHALTE UND FAMILIEN HAUSHALTE UND FAMILIEN Nächste Aktualisierung: Juni 2016 Privathaushalte werden immer kleiner Haushalte 2013 nach Größe mit 2 Personen 36,0% mit 3 Personen 14,0% mit 4 Personen 10,0% mit 5 und mehr Personen

Mehr

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2014

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2014 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: N I 1 - vj 1/14 HH Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in 1. Quartal 2014 Herausgegeben am:

Mehr

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Die Europäische Erhebung über den IKT-Einsatz in Haushalten

Mehr

Einkommen und Ausstattung

Einkommen und Ausstattung Einkommen 461 Einkommen und Ausstattung 61,6 Prozent der Haushalte mit ledigen Kindern verfügten 2008 über ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 2 000. 23,5 Prozent aller sächsischen Haushalte

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Brüggen am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Brüggen am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Brüggen am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 60 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach

Mehr

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2016

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2016 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: N I 1 - vj 1/16 HH Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in 1. Quartal 2016 Herausgegeben am:

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung

Mehr

Arbeitslosenraten nach Wirtschaftsklassen. Starker Saisoneinfluß. Abbildung 1

Arbeitslosenraten nach Wirtschaftsklassen. Starker Saisoneinfluß. Abbildung 1 Arbeitslosenraten nach Wirtschaftsklassen Die Konjunkturabschwächung führte seit Mitte 1986 auch zu einer Verschlechterung der Arbeitsmarktsituation Zwar wurde diese durch Witterungseinflüsse im I Quartal

Mehr

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich FORBA-Fachgespräch 10.11. 2015, Wien Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich Ingrid Mairhuber Überblick Arbeitsmarktpartizipation Erwerbsbeteiligung BezieherInnen von Kinderbetreuungsgeld

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006)

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Die Gemeinde Bruchköbel liegt im südhessischen Landkreis Main-Kinzig-Kreis und fungiert mit rund 20.300 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Lebensformen und Haushalte - Inhalt Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, April 1996 und 2011 Alleinlebende nach

Mehr

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412)

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Die kreisfreie Stadt Frankfurt, mit ihren rund 701.400 Einwohnern (Stand: 31.12.2013), fungiert als Oberzentrum im Verdichtungsraum des Regierungsbezirks Darmstadt.

Mehr

Bezirksprofil. Graz-Umgebung B606. mit den Vergleichsregionen. Bundesland Steiermark (AT22) Österreich (AT)

Bezirksprofil. Graz-Umgebung B606. mit den Vergleichsregionen. Bundesland Steiermark (AT22) Österreich (AT) Bezirksprofil Graz-Umgebung B606 mit den Vergleichsregionen Österreich (AT) WIBIS Steiermark Wirtschaftspolitisches Berichts- und Informationssystem Steiermark Juni 2014 JOANNEUM RESEARCH Zentrum für Wirtschafts-

Mehr

Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich 2015 Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 8) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen Österreichisches

Mehr

NUTS3 - Profil. Graz AT221. mit den Vergleichsregionen. Bundesland Steiermark (AT22) Österreich (AT)

NUTS3 - Profil. Graz AT221. mit den Vergleichsregionen. Bundesland Steiermark (AT22) Österreich (AT) NUTS3 - Profil Graz AT221 mit den Vergleichsregionen Österreich (AT) WIBIS Steiermark Wirtschaftspolitisches Berichts- und Informationssystem Steiermark Datenstand: Mai 2015 JOANNEUM RESEARCH - Institut

Mehr

Bevölkerung nach Lebensformen

Bevölkerung nach Lebensformen Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile, April 1996 und 2011 In absoluten Zahlen und Anteile, April 1996 und 2011 80.000 81.114 80.948 1.531 (1,9%) 1.709 (2,1%) 12.687 (15,6%) 15.898

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001)

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Die Gemeinde Bad Soden liegt im südhessischen Landkreis Main-Taunus-Kreis und fungiert mit rund 21.600 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 4. 1. Haushalte und Personen nach ausgewählten haushaltsstatistischen Merkmalen 7

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 4. 1. Haushalte und Personen nach ausgewählten haushaltsstatistischen Merkmalen 7 Görlitz, Stadt Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Tabellen 1. Haushalte und Personen nach ausgewählten haushaltsstatistischen en 7 2. Familien und Personen nach ausgewählten familienstatistischen

Mehr

Rothenburg/O.L., Stadt

Rothenburg/O.L., Stadt Rothenburg/O.L., Stadt Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Tabellen 1. Bevölkerung, Haushalte, Familien sowie Gebäude und Wohnungen am 9. Mai 2011 nach Gemeindeteilen 5 2. Kennzahlen zur Bevölkerung, Haushalten

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008)

Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008) Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008) Die Gemeinde Friedberg liegt im südhessischen Landkreis Wetteraukreis und fungiert mit rund 27.800 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE'

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' é ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' Bevölkerung nach Familienstand; Statistische Landesämter: Kreisstatistik (Tabellen 3 und 7) des Tabellenprogramms der Volks-, Berufs-, Gebäude- und Wohnungszählung 1987,

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

Ein Vergleich zu Vätern und Kinderlosen

Ein Vergleich zu Vätern und Kinderlosen Janika Weigel, Anke Puschmann Erwerbsbeteiligung von mit Kindern unter 18 Jahren im Haushalt in Sachsen Ein Vergleich zu Vätern und Kinderlosen Vorbemerkungen Nachdem für das Berichtsjahr 2010 Aspekte

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeindeverband Neubukow, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeindeverband Neubukow, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeindeverband am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht

Mehr

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Verwaltungswirtin Sylvia Behrends Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Ergebnis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 28 Im Erhebungsteil Geld-

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Indikatorwerte sind hier zunächst die Bedarfsgemeinschaftsquoten

Indikatorwerte sind hier zunächst die Bedarfsgemeinschaftsquoten 2.3. Sozialhilfe (Zukünftig: Empfänger von Arbeitslosengeld II, Leistungsempfänger Sozialgeld usw. (SGB II, III, XII usw.)) Daten zur Sozialhilfe können, weil andere Daten zur Beschreibung der wirtschaftlichen

Mehr

Heidelberg auf einen Blick 2014

Heidelberg auf einen Blick 2014 Heidelberg auf einen Blick 214 Erhebungsmerkmal 1987 214 Fläche (in km²) incl. Ziegelhausen Gesamtfläche 19, 18,8 18,8 -,2 -,2 Bebaute Fläche 25,3 27,4 29,4 4,1 16,2 in % der Gesamtfläche 23,2 25,2 27,

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit?

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit? Tabelle 1: Sorgen um eigene Gesundheit wegen der Glyphosat-Rückstände Bei Untersuchungen wurden Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Lebensmitteln und im menschlichen Körper nachgewiesen.

Mehr

DKB-Energie. Persönliche Angaben. Darlehensangaben (Betragsangaben in EUR) 2. Darlehensnehmer. 1. Darlehensnehmer. e Frau. e Herr

DKB-Energie. Persönliche Angaben. Darlehensangaben (Betragsangaben in EUR) 2. Darlehensnehmer. 1. Darlehensnehmer. e Frau. e Herr DKB-Energie Persönliche Angaben e Frau e Herr e Frau e Herr Bereits Kunde der DKB e ja e nein Titel 0000000000000000000000 Vorname 0000000000000000000000 Name 0000000000000000000000 Geburtsname 0000000000000000000000

Mehr

DATEN UND FAKTEN: ARM UND REICH IN ÖSTERREICH

DATEN UND FAKTEN: ARM UND REICH IN ÖSTERREICH DATEN UND FAKTEN: ARM UND REICH IN ÖSTERREICH I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

Ettlingen im Städtevergleich. IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG

Ettlingen im Städtevergleich. IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG Ettlingen im Städtevergleich Einwohnerzahl, Stand 25 6. 54.581 5. 4. 39.26 42.891 3. 28.97 2. 1. Stadt Ettlingen Stadt Bretten Stadt Bruchsal Stadt Baden-Baden Bevölkerungsentwicklung 25 gegenüber 197

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/212 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 9984 Erfurt Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

CAFÉ BEISPIELLOS BERATUNG. Gordon Schmid. Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige. Dipl. Sozialarbeiter

CAFÉ BEISPIELLOS BERATUNG. Gordon Schmid. Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige. Dipl. Sozialarbeiter CAFÉ BEISPIELLOS Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige BERATUNG Dipl. Sozialarbeiter Café Beispiellos / Lost in Space / DIGITAL voll normal?! Café Beispiellos seit 1987 Beratungsstelle

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Pflege, Verwaltung etc.)

Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Pflege, Verwaltung etc.) St. Elisabeth Alten- und Pflegeheime der Franziskanerinnen von Vöcklabruck GmbH Summerauerstraße 9 4261 Rainbach Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Pflege, Verwaltung

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Grimmen, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Grimmen, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Grimmen, Stadt am 9. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen Strukturmerkmalen

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Oranienburg, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Oranienburg, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Oranienburg, Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale

Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale Landeshauptstadt Stuttgart Statistisches Amt Lucas Jacobi 12. Juni 2014 1 Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale 6. Dresdner Flächennutzungssymposium 12. Juni 2014

Mehr

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Geograph Thomas Krebs Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 23 In diesem Beitrag werden

Mehr

Bevölkerung Kreisfreie Stadt Remscheid, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Kreisfreie Stadt Remscheid, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Kreisfreie Stadt Remscheid, Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Fulda, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Fulda, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Fulda, Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Wermelskirchen, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Wermelskirchen, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Wermelskirchen, Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Kirchlengern am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Kirchlengern am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Kirchlengern am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen

Mehr

Wiedereinstieg mit power_m Beratung, Coaching und Qualifizierung aus einer Hand

Wiedereinstieg mit power_m Beratung, Coaching und Qualifizierung aus einer Hand Wiedereinstieg mit power_m Beratung, Coaching und Qualifizierung aus einer Hand Daniela Weidlich Referat für Arbeit und Wirtschaft, LH München Regiestelle power_m ESF Programm Perspektive Wiedereinstieg

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

Kleinräumige Daten sozialversicherungspflichtig Beschäftigter am Wohnort. Mitdenker ggfs. Mitstreiter gesucht

Kleinräumige Daten sozialversicherungspflichtig Beschäftigter am Wohnort. Mitdenker ggfs. Mitstreiter gesucht Mitdenker ggfs. Mitstreiter gesucht kleinräumigen Daten sozialversicherungspflichtig Beschäftigter am Wohnort -Erweiterung der Informationsgrundlage Themenübersicht: Ausgangslage Erweiterung der Informationsgrundlage

Mehr

Haushalte und Familien 2013

Haushalte und Familien 2013 Haushalte und Familien 2013 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Merle Hattenhauer Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW) Studieren mit Kind Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr