Rettigheder og pligter i folkeskolen. Rechte und Pflichten in der dänischen Volksschule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rettigheder og pligter i folkeskolen. Rechte und Pflichten in der dänischen Volksschule"

Transkript

1 ret&pligt_omslag-tysk 09/12/02 17:11 Side 2 Rettigheder og pligter i folkeskolen Rechte und Pflichten in der dänischen Volksschule Tysk/ Deutsch

2 retpligt-tysk.dok4 12/12/02 22:16 Side 3 Vorwort Aufgabe der Volksschule ist es, das fachliche Können der Schüler zu fördern. Die Volksschule soll aber auch die Schüler mit den grundsätzlichen Werten und Spielregeln in der auf Freiheit und Demokratie bauenden dänischen Gesellschaft vertraut machen. Freiheit und Demokratie sind indessen nicht nur Unterrichtsfächer, sondern gehören mit Gleichwertigkeit zu den Grundpfeilern der Schule. Wie alle Bürger Rechte und Pflichten in der Demokratie haben, bestehen in der Volksschule sowohl für die Schule wie für die Eltern und Schüler verschiedene Rechte und Pflichten. In diesem Sinne sind alle für die soziale Entwicklung in und den fachlichen Nutzen von der Schule mitverantwortlich. Wenn jeder seine Rechte und Pflichten kennt, dann weiß man auch, was man voneinander erwarten kann und soll. Damit ist der Grundstein zu einem guten Dialog und einer ergiebigen Zusammenarbeit gelegt. Diese Broschüre dient somit als ein Werkzeug für die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule. Am Ende dieser Broschüre finden Sie weitere Angaben zum Thema Volksschule sowie Auskünfte über weitere Publikationen. ULLA TØRNÆS 3

3 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 4 Aufgabenbereich der Schule Die Schule hat die Bestimmungen im Schulgesetz zu erfüllen. Das verpflichtet u.a. die Schule dazu, den Unterricht so zu gestalten, dass fachliche Herausforderungen individuell berücksichtigt werden, damit jeder Schüler seine Voraussetzungen optimal nutzen kann die Schüler auf Mitbestimmung, Mitverantwortung, Rechte und Pflichten in einer auf Freiheit und Demokratie bauenden Gesellschaft vorzubereiten den Unterricht so zu gestalten, dass er auf Geistesfreiheit, Gleichwertigkeit und Demokratie baut mit den Eltern in der fachlichen und persönlichen Entwicklung der Schüler zusammenzuarbeiten. 4

4 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 5 Das bedeutet... Der Kern im Volksschulunterricht ist der Inhalt der Schulfächer. Der Unterricht soll so gestaltet werden, dass fachliche Herausforderungen individuell berücksichtigt werden, damit jeder Schüler seine Voraussetzungen optimal nutzen kann. Dabei soll stets beachtet werden, dass sowohl der Lernprozess und das Lerntempo der Schüler als auch der Bedarf der Schüler in den verschiedenen Klassenstufen jeweils unterschiedlich ist. Zweck der Schule ist es, den Schülern Unterricht und Bildung anzubieten, die sie darauf vorbereiten, in der dänischen Gesellschaft aktive Bürger zu werden. Es geht soweit wie nur möglich darum, die Grundvoraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Schüler ein sinnvolles und erfolgreiches Leben in einer demokratischen Gesellschaft bekommen. Deshalb ist es von großer Wichtigkeit, dass die Schüler den Begriff Mitbestimmung, Mitverantwortung, Rechte und Pflichten in einer auf Freiheit und Demokratie bauenden Gesellschaft verstehen in einer Gemeinschaft von Geistesfreiheit, Gleichwertigkeit und Demokratie gedeihen mit der dänischen Kultur vertraut werden es lernen, andere Kulturen zu verstehen. Ausgangspunkt im Unterricht sind die Voraussetzungen und die aktuelle Entwicklungsstufe des einzelnen Schülers, denn so wird dem Schüler eine optimale Entwicklung gewährt sowohl fachlich als auch persönlich. Die enge Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule ist deshalb wichtig, weil sie dazu beiträgt, den Schülern den optimalen Nutzen des Unterrichts zu sichern. Es ermöglicht auch der Schule, sich ein Bild dessen zu machen, was die Schüler vor allem interessiert, welche ihre starken Seiten sind, wie sie am besten lernen und wie sie sich neuen Herausforderungen stellen. Dieses Wissen ist für die Lehrer bei der Gestaltung des Unterrichts sehr aufschlussreich. Die Zusammenarbeit ermöglicht es aber auch den Eltern, sich mit besserem Verständnis in den Alltag der Schule hineinzuversetzen. Aus diesem Grund ist die Schule stets bestrebt, die Eltern zur Teilnahme an Elternsprechstunden, an Gesprächen zwischen Schule und Elternschaft sowie an anderen Veranstaltungen, zu denen die Schule die Eltern einladen, zu interessieren. 5

5 retpligt-tysk.dok4 12/12/02 22:01 Side 6 Der Verantwortungsbereich der Schule Es obliegt der Schule, einen Unterricht anzubieten, der im gegebenen Rahmen den Zweck der Volksschule erfüllt der Aufsichtpflicht nachzukommen, so dass die Eltern der Schule unbesorgt ihre Kinder überlassen können Maßnahmen zu ergreifen, wenn Schüler ohne die Erlaubnis des Schulleiters fernbleiben In Krankheitsfällen von mehr als drei Wochen für den erforderlichen Unterricht zu sorgen, z.b. beim Schüler zu Hause für Ordnung in der Schule zu sorgen sich an die Sozialbehörden zu wenden, wenn das Wohl des Kindes gefährdet ist. 6

6 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 7 Das bedeutet... Jede Schule ist im gegebenen Rahmen für die Qualität des Unterrichts gemäß dem Zweck der Volksschule verantwortlich und organisiert und gestaltet in eigener Regie den Unterricht. Die Schule hat während der Unterrichtszeit, der Pausen, Essenspausen u.a.m. die Schüler zu beaufsichtigen. Die Unterrichtszeit ist der Zeitraum, in dem der Unterricht stattfindet. Sei es der Unterricht laut Stundenplan oder der Unterricht in Verbindung mit Aufenthalten außerhalb der Schule, beispielsweise in Schullandheimen. Die Schule hat Maßnahmen zu ergreifen, wenn ein Schüler ohne triftigen Grund von der Schule fernbleibt. In diesem Fall wendet sich die Schule normalerweise an die Eltern. Zieht sich diese Situation in die Länge, kann die Schule u.u. die Sozialbehörden einschalten, um gemeinsam mit ihnen die Ursache des Problems zu ermitteln. Freistellung vom Unterricht ist nur nach Genehmigung durch den Schulleiter möglich. Beispiele hierfür sind besondere Ereignisse in der Familie oder religiöse Feiertage, die nicht mit den schulfreien Tagen zusammenfallen. In Krankheitsfällen von mehr als drei Wochen, hat die Schule für den erforderlichen Unterricht des Schülers, beispielsweise zu Hause, zu sorgen. Die Schule hat dafür zu sorgen, dass alle Schüler sich in der Schule wohlfühlen, und dass der Unterricht ordnungsgemäß erfolgt. Das bedeutet u.a., dass die Schule bei etwaigem Hänseln einzugreifen hat. Schüler in der Klasse, die die Hausordnung der Schule missachten, können je nach der Wahl der Schule bis zu einer Woche vom Unterricht ausgeschlossen werden in eine Parallelklasse in der gleichen Schule versetzt werden in eine Parallelklasse in einer anderen Schule versetzt werden. Diese Schritte sind jedoch nur nach vorherigen Gesprächen mit den Eltern des Schülers möglich oder nachdem die Schule die Eltern von dieser zu ergreifenden Maßnahme benachrichtigt hat. Alle Mitbürger aber insbesondere die Mitarbeiter einer Schule sind dazu verpflichtet, den Sozialbehörden über Eltern zu berichten, die das Wohl ihres Kindes gefährden. 7

7 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 8 Die Rechte der Schüler Nach den näheren, diesbezüglichen Bestimmungen haben Schüler Anspruch auf kostenlosen Unterricht in der Volksschule Unterricht in der Bezirksschule (besondere Bestimmungen für Spezialunterricht und Aufnahmeklassen) Transport zur Bezirksschule oder zu einer anderen Schule, auf die der Schüler verwiesen worden ist ergänzenden Unterricht Spezialunterricht, falls erforderlich Unterricht in Dänisch als zweiter Sprache muttersprachlichen Unterricht (Kinder aus EU- und EWR- Ländern und Kinder aus Grönland und den Färöern) Schülermitverwaltung Schulwechsel während des Schulverlaufes. 8

8 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 9 Das bedeutet... Alle Kinder haben 200 Tage im Jahr Anspruch auf kostenlosen Unterricht in der Volksschule. Das trifft auch für die Schüler der 10. Klasse zu. Im Kindergarten kann die Anzahl der Schultage auf 195 heruntergebracht werden. Sämtliche erforderlichen Lehrmittel sind kostenlos zur Verfügung zu stellen. Es kann den Eltern nicht auferlegt werden, Kosten in Verbindung mit dem allgemeinen Unterricht zu bestreiten, nur etwaige Verpflegungskosten in Verbindung mit Schullandheimaufenthalten oder Ausflügen können in Frage kommen. Ein Kind wird in die Schule in dem Schulbezirk aufgenommen, in dem das Kind seinen Wohnsitz hat oder sich aufhält. Alle Schüler haben einen Anspruch darauf, nach einer Übergangsperiode, etwa in einer Aufnahmeklasse, die Bezirksschule zu besuchen. Es ist möglich, eine andere Schule als die Bezirksschule zu wählen, wenn diese andere Schule dazu bereit ist, den Schüler aufzunehmen. Der Gemeinderat hat für den kostenlosen Transport derjenigen Schüler zu sorgen, die sehr weit entfernt von der Schule wohnen. Es gelten dabei folgende Richtlinien für den Abstand zwischen Heim und Schule: Kinder im Kindergarten und in der Klasse: Über 2 1 /2 km Schüler in der Klasse: Über 6 km Klasse: Über 7 km 10. Klasse: Über 9 km. Schüler, die in geringerer Entfernung von der Schule leben, haben auch Anspruch auf kostenlosen Transport, wenn ihr Schulweg verkehrsgefährdend ist, oder wenn ihre Teilnahme am Unterricht von dieser Beförderung abhängt. Die Entscheidung liegt in jedem einzelnen Fall beim Gemeinderat. Die Bestimmungen über die Entfernung zur Schule und den verkehrsgefährdenden Schulweg gelten nur für die Schüler, die im Schulbezirk leben. Wechselt ein Schüler die Schule, beurteilt die neue Schule, ob der Schüler eine Zeitlang eine besondere fachliche Unterstützung braucht. Darüber hinaus kann die Schule Schülern Nachhilfestunden anbieten, wenn dies wegen Krankheit erforderlich ist. Die Schüler haben bei Bedarf einen Anspruch auf Spezialunterricht oder eine andere spezialpädagogische Unterstützung, einschließlich Beförderung. Um die beste Lösung zu finden, werden pädagogische-psychologische Berater herangezogen, die gemeinsam mit der Schule und den Eltern beurteilen, welche Unterstützung im Einzelfall benötigt wird. Danach entscheidet der Schulleiter, welche Maßnahmen zu treffen sind. In jeder Schule mit einer 5. oder höheren Klassenstufe haben die Schüler Anspruch auf eine Schülermitverwaltung. Unterricht in Dänisch als zweiter Sprache findet in erforderlichem Umfang für zweisprachige Schüler im Kindergarten bzw. Schüler in der 1. bis 10. Klasse statt. Zweisprachige Schüler sind Schüler, deren Muttersprache nicht Dänisch ist, und die erst im Kindergarten bzw. in der Schule Dänisch lernen. Schüler aus den EU-Ländern, EWR-Ländern, den Färöern und Grönland haben u.u. Anspruch auf Unterricht in der offiziellen Sprache Ihres Heimatlandes bzw. in Färöisch und Grönländisch. 9

9 retpligt-tysk.dok4 12/12/02 22:02 Side 10 Die Rechte der Eltern Die Eltern haben Anspruch auf Kontakt mit dem Schulpersonal, dem Schulleiter und dem Schulvorstand darauf, regelmäßig zu erfahren, wie es ihrem Kind in der Schule geht auf Anwesenheit während des Unterrichts nach vorheriger Vereinbarung darauf, den Schulvorstand zu wählen und sich für ihn nominieren zu lassen darauf, dem Gemeinderat Beschwerden einzureichen, wenn sie einer konkreten, vom Schulleiter getroffenen Entscheidung über ihr Kind nicht zustimmen können darauf, für die Planung der Arbeit in der Schule zu Rate gezogen zu werden darauf, dass ihr Kind nach einem entsprechenden Ersuchen vom Religionsunterricht befreit wird darauf, einen anderen Unterricht für ihr Kind als den der Volksschule zu wählen. 10

10 retpligt-tysk.dok4 12/12/02 22:04 Side 11 Das bedeutet... Sämtliche Eltern haben das Recht, Kontakt mit dem Schulpersonal, dem Schulleiter oder dem Schulvorstand aufzunehmen, wenn sie Fragen zum Schulbesuch ihres Kindes oder zur Arbeit der Schule haben. Die Eltern haben Anspruch darauf, über den Alltag und über die Leistungen fachlich, persönlich und sozial ihres Kindes in der Schule unterrichtet zu werden. Der Schulvorstand legt die Leitfäden dafür fest, wie oft und wie die Eltern darüber informiert werden. Wenn die Schulordnung eine solche Möglichkeit vorsieht, können die Eltern während des Unterrichts anwesend sein. Gegebenenfalls muss im voraus mit der Schule vereinbart werden, wann und wie der Besuch stattfinden kann. Die Eltern sind berechtigt, bei der Wahl des Schulvorstandes ihre Stimme abzugeben und sich für ihn nominieren zu lassen. Wenn die Eltern einer über ihr Kind durch den Schulleiter getroffenen Entscheidung nicht zustimmen können, sind sie berechtigt, dem Gemeinderat binnen vier Wochen eine Beschwerde einzureichen. Der Gemeinderat trifft in einem solchen Fall die endgültige Entscheidung. Zum Thema Wie kann die Schule die unterschiedlichen Bedürfnisse von Schülern und Eltern in Verbindung mit dem Schulalltag berücksichtigen? können sich sämtliche Eltern beteiligen. Der Religionsunterricht ist wichtig, weil er allgemeine menschliche Fragen behandelt, die sowohl im Christentum wie auch in anderen Glaubensgemeinschaften und Lebensanschauungen gestellt und diskutiert werden. Der Unterricht verkündet nicht sondern dient ausschließlich der Wissensvermittlung. Die Eltern haben das Recht, ihr Kind vom Religionsunterricht zu befreien, wenn sie schriftlich erklären, dass sie eigenständig für den Religionsunterricht des Kindes sorgen. Es steht den Eltern zu, einen anderen Unterricht für ihr Kind als den durch die Volksschule angebotenen zu wählen. Um jedoch die Schulpflicht zu erfüllen, muss der Unterricht dem der Volksschule entsprechen. Das kann z.b. in einer Privatschule der Fall sein. 11

11 retpligt-tysk.dok4 16/12/02 15:44 Side 12 Die Anforderungen der Schule an die Schüler und Eltern Schüler und Eltern müssen dafür sorgen, dass die Unterrichtspflicht erfüllt wird mit der Schule zusammenarbeiten die Schule über die Ursache informieren, wenn ein Schüler vom Unterricht fern bleibt die Mitverantwortung dafür tragen, dass die Arbeit der Schule sich reibungslos vollziehen kann. 12

12 retpligt-tysk.dok4 15/12/02 12:14 Side 13 Das bedeutet... Es besteht 9 Jahre Unterrichtspflicht. Das bedeutet, dass jedes Kind nach der Vollendung des 6. bzw. 7. Lebensjahres entweder eine Volksschule oder eine andere Schule besuchen muss, die einen Unterricht anbietet, der dem der Volksschule entspricht. Die Schüler sind verpflichtet, in allen Unterrichtsstunden anwesend zu sein, es sei denn, sie haben einen gültigen Grund für die Abwesenheit. Das trifft ebenfalls für Kinder im Kindergarten und Schüler in der 10. Klasse zu, obwohl in diesen Stufen keine Unterrichtspflicht besteht. Die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternschaft baut auf die aktive Teilnahme aller Eltern sowie auf einen gleichwertigen Austausch von Erfahrungen, Informationen und Ansichten über die Entwicklung des Schülers. Es ist von großer Bedeutung, dass sich Eltern und Schule darin einig sind, was sie voneinander erwarten können sowie Besprechungen darüber führen, wie die Eltern am besten mit der Schule zusammenarbeiten können. Die Zusammenarbeit zwischen Elternschaft und Schule ist sehr breit in Bezug auf Inhalt und Form: Gespräche zwischen Schule und Elternschaft, Elternsprechstunden und Themenabende, etwa über das Lesen, das soziale Leben der Klasse, Alkohol oder andere Themen von Belang. Die Besprechungsformen können auch informeller Natur sein, z.b. Anrufe, Besprechungen beim Abliefern der Kinder oder Elternteilnahme an Ausflügen u.a.m. Die Befreiung vom Unterricht kann nur mit der Erlaubnis des Schulleiters erfolgen. Deshalb muss die Schule stets über die Ursache informiert werden, wenn ein Schüler vom Unterricht fernbleibt. Dauert die Abwesenheit des Schülers wegen Krankheit mehr als 2 Wochen, kann die Schule eine ärztliche Bescheinigung verlangen. Der Unterricht und der Alltag der Schüler in der Schule liegen nicht nur im Verantwortungsbereich der Schule auch Eltern und Schüler sind mitverantwortlich. 13

13 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 14 Der Einfluss der Eltern Die Eltern haben einen Einfluss auf den Alltag der Schule durch die Arbeit des Schulvorstandes Gespräche mit Lehrern und Pädagogen Elternsprechstunden Elternvertretungen Schulfeste, Info-Sitzungen oder Themenabende für alle Eltern. 14

14 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 15 Das bedeutet... Es liegt im Verantwortungsbereich des jeweiligen Schulvorstandes, die Leitfäden für die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternschaft festzulegen. Es kann sich dabei um ein Mindestmaß an Gesprächen zwischen Schule und Elternschaft sowie um die sozialen Veranstaltungen in jeder Klasse handeln. Die meisten Schulen laden die Eltern 1 bis 2 mal im Jahr zu einer Elternsprechstunde ein. Mit diesen Gesprächen soll erreicht werden, dass Eltern, Lehrer und eventuell Pädagogen ihre Ansichten über die persönliche, soziale und fachliche Entwicklung des einzelnen Schülers austauschen und sich über die Förderung der weiteren Entwicklung des Schülers beraten können. Die jährlichen Elternsprechstunden ermöglichen es den Eltern, einen direkten Dialog mit den Lehrern über wichtige Themen in der Entwicklung der Klasse zu führen. Die zu besprechenden Themen sind u.a. die Klasse in sozialer Hinsicht, Zweck, Form und Inhalt des Unterrichts sowie Entwicklungsstrategien für die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Lehrern. In vielen Schulen werden Elternvertretungen der einzelnen Klassen gebildet. Die Elternvertretung kann zusammen mit dem Klassenlehrer die Elternsprechstunden planen und Bereiche von allgemeinem Interesse für die Klasse, beispielsweise Veranstaltungen in der Regie der Klasse sowie gemeinsame Veranstaltungen, u.a. zum Thema Alkoholkonsum und Kriminalität unter Kindern und Jugendlichen, erörtern. Ferner kann die Elternvertretung Ausflüge und Feste für die Schüler veranstalten. Sowohl die Schule als auch der Schulvorstand können die Initiative ergreifen, verschiedene Feste, Informationssitzungen und Themenabende für alle Eltern zu veranstalten. Das kann beispielsweise das wiederkehrende Schulfest sein, wo Schüler, Eltern und Mitarbeiter der Schule gemeinsam ein Fest feiern. Oder es können gemeinsame Besprechungen über Themen sein, welche die Schule mit der ganzen Elterngruppe erörtern möchte. Konkret kann es sich dabei um gemeinsame Vorträge über die Werte der Schule handeln, über die Verhältnisse und Entwicklung der Schüler oder es können Besprechungen über den Alltag und die Entwicklung der Schule sein. Die Eltern haben auch dadurch einen möglichen Einfluss auf die Entwicklung der Schüler, wenn sie eigene Erfahrungswerte zur Verfügung stellen, beispielsweise als Gastlehrer oder in Verbindung mit der Ausbildungs-, Berufs- und Arbeitsmarktorientierung der Schule, oder wenn sie den Schülern Praktikumplätze zur Verfügung stellen. Die Eltern haben keinen direkten Einfluss auf die übergeordneten Gesetze und Bestimmungen, die für die Volksschule gelten. Diese entstehen wie folgt: Das dänische Parlament, das Folketing, verabschiedet das Schulgesetz, das überregional für alle dänischen Volksschulen gilt. Der dänische Unterrichtsminister erlässt Bekanntmachungen, die überregional für alle dänischen Volksschulen gelten. Gemeinden und Kreisgemeinden stecken Ziel und Rahmen für die Tätigkeiten der örtlichen Schulen innerhalb des Schulgesetzes ab. Der Schulvorstand legt die Leitfäden für die Tätigkeit der einzelnen Schule fest. 15

15 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 16 Es ist Aufgabe des Gemeinderates, den Rahmen und die Leitfäden für die Arbeit der Schulen auf der Grundlage der gesetzlich gestellten Forderungen abzugeben. Das bedeutet u.a., dass der Schulvorstand für die Leitfäden der Stundenverteilung der einzelnen Klassenstufen zuständig ist. 16

16 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 17 Beispiele für Themen in der Schule-Eltern- Zusammenarbeit 17

17 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 18 Außerdem haben sich schon Eltern von weiteren 4 Schülern bei der Klassenlehrerin gemeldet, weil sie die Freistellung ihrer Kinder wegen Skiferien zu verschiedenen Zeitpunkten im Januar beantragen. Das würde den Zusammenhang des Unterrichtes stören, sowohl für die beteiligten Schüler als auch für die übrigen Schüler, mit denen sie zusammenarbeiten sollen. 18

18 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 19 Feiertage oder Urlaub in der Schulperiode Mitten im Dezember übergibt Line ihrer Klassenlehrerin ihr Mitteilungsbuch. Lines Eltern möchten ihre Tochter in der ersten Woche nach den Weihnachtsferien vom Schulunterricht befreien, weil die Familie eine Skitour in Norwegen plant. Die Klassenlehrerin gibt das Mitteilungsbuch an den Schulleiter weiter, der für die Frage zuständig ist, ob Schüler vom Unterricht befreit werden können oder nicht. Er fragt nun die Klassenlehrerin, ob besondere Umstände berücksichtigt werden müssen. Sie weist darauf hin, dass die Klasse nach Weihnachten mit einem neuen Thema arbeiten wird, das in der ersten Woche vorgestellt wird. Das würde bedeuten, dass Line ggf. die gemeinsame Information, den Film, den Gastlehrer und den Besuch entbehren müsste. Außerdem haben sich schon Eltern von weiteren 4 Schülern bei der Klassenlehrerin gemeldet, weil sie ebenfalls die Freistellung ihrer Kinder wegen Skiferien zu verschiedenen Zeitpunkten im Januar beantragen. Das würde den Zusammenhang des Unterrichtes zerstören, sowohl für die beteiligten Schüler als auch für die übrigen Schüler, mit denen sie zusammenarbeiten sollen. Daraufhin entscheidet sich der Schulleiter dafür, dass Line nicht vom Unterricht befreit werden kann, und empfiehlt Lines Eltern, statt dessen die Fahrt nach Norwegen in den Winterferien zu machen. 19

19 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 20 Der Aufenthalt im Schullandheim ist Teil des Unterrichts, der es den Schülern ermöglicht, konkrete Erlebnisse und Erfahrungen zu gewinnen. Der Unterricht erfolgt unter sicheren Verhältnissen unter der Führung und Aufsicht der Lehrerin. 20

20 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 21 Im Schullandheim Schule auf ganz andere Weise Die 6. Klasse plant zusammen mit ihrer Lehrerin einen Aufenthalt im Schullandheim. Sie werden für drei Tage zur Insel Fur fahren. Die Schüler sollen hier Wissen und Kenntnis vom Material Erde gewinnen. Der Ausflug soll die Neugierde der Schüler wecken, er soll sie in Erstaunen versetzen und dazu anregen, Fragen zu stellen, auf die sie auch nach eigenen Untersuchungen eine Antwort haben möchten. Sie werden mit eigenen Augen sehen, wie verschiedene Erdschichten sich im lehmigen Steilhang abgelagert haben und wie die Eiszeit die Natur geformt hat. Sie werden die Verschiedenheit des Erdtyps erkennen und dabei feststellen, dass sie Lehm in der Natur aufnehmen und ihn verarbeiten können. Im Museum der Insel werden sie Versteinerungen sehen, die aus den lehmigen Steilhängen ausgegraben worden sind. Sie werden ein Verständnis dafür bekommen, dass die Erde eine Menge Auskünfte über die Vergangenheit enthält. Der Aufenthalt im Schullandheim ist Teil des Unterrichts, der es den Schülern ermöglicht, konkrete Erlebnisse und Erfahrungen zu gewinnen. Der Unterricht erfolgt unter sicheren Verhältnissen unter der Führung und Aufsicht der Lehrerin. Die praktischen Fragen über die Versorgung, den Aufenthalt und die Übernachtung werden im voraus mit den Eltern besprochen, damit alle bedenkenlos ihre Kinder am Ausflug teilnehmen lassen können. 21

21 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 22 Ziel ist es, dass alle mehr über das gemeinsame Thema erfahren, teils durch die eigenen Untersuchungen und teils durch Einsicht in die Arbeit der anderen Schüler. 22

22 retpligt-tysk.dok4 15/12/02 12:15 Side 23 Unterricht in und außerhalb der Klasse Die Schüler in der 5. Klasse untersuchen ihre eigene Ortschaft. Sie haben eine Reihe von Fragen gestellt, auf die sie nun eine Antwort suchen wie zum Beispiel: Welche Rolle wird die Planung einer Autobahn um die Stadt herum spielen und wer hat beschlossen, diese Autobahn zu bauen? Wie kann es sein, dass man sich eine weitere Kirche leisten kann, aber keine Sporthalle? Die Schüler sollen sich mit den Problemstellungen befassen, die sie am meisten interessieren. Danach müssen sie beschreiben, wie sie eine Antwort auf ihre Fragen finden und wie sie ihre gewonnene Kenntnis den anderen Schülern vermitteln. Ziel ist es, dass alle mehr über das gemeinsame Thema erfahren, teils durch die eigenen Untersuchungen und teils durch Einsicht in die Arbeit der anderen Schüler. Diese Arbeitsform verlangt eine ganze Menge von den Schülern. Selbstverständlich trägt immer noch die Lehrerin die übergeordnete Verantwortung für den Unterricht, die Schüler aber müssen allmählich lernen, sich an Entscheidungsprozessen zu beteiligen und dadurch Verantwortung sowohl für sich selbst wie auch für die anderen zu übernehmen. Dieser Unterricht ermöglicht es den Schülern in sehr großem Maße, nicht nur verschiedenartig, sondern auch mit verschiedenen Problemstellungen gleichzeitig zu arbeiten. Zum Ausgangspunkt nimmt der Unterricht die Interessen, die Voraussetzungen und die aktuellen Entwicklungsstufen der einzelnen Schüler. 23

23 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 24 Sie unterhalten sich ein wenig darüber und machen verschiedene Vorschläge. 24

24 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 25 Baden Hanardi ist nach dem Sportunterricht traurig. Als die Sportlehrerin sie nach der Ursache fragt, sagt Hanardi, sie dürfe mit den anderen Kindern nicht nackt baden. Sie unterhalten sich ein wenig darüber und machen verschiedene Vorschläge: Hanardi könnte z.b. den Baderaum der Lehrerin benutzen, sie könnte 10 Minuten vor den anderen Schülern baden gehen, sie könnte ihre Unterwäsche beim Baden anbehalten (und Ersatzwäsche mitbringen) oder man könnte vielleicht Badevorhänge vor den Duschkabinen montieren? Die Lehrerin bespricht die Möglichkeiten mit dem Schulleiter und den Eltern von Hanardi. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Lösung mit Badevorhängen vor den Duschkabinen vernünftig ist. 25

25 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 26 Die Lehrerin muss erfahren, was konkret im Unterricht berücksichtigt werden muss. Sie muss wissen, welche Lebensmittel nicht benutzt und auf welche man statt dessen ausweichen kann. 26

26 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 27 Hauswirtschaftslehre Nach den Sommerferien sieht der Stundenplan Hauswirtschaftslehre vor. Die Klassenlehrerin ist sich der Tatsache bewusst, dass in dieser Klasse Verschiedenes berücksichtigt werden muss. Gitte ist allergisch gegenüber Gluten, die Glaubensgemeinschaft von Michael verbietet ihm, Lebensmittel zu essen, die Blutplasmen enthalten. Lene ist Vegetarierin. Und Babak darf kein Schweinefleisch essen. Das Fach Hauswirtschaftslehre muss mit den Eltern besprochen werden. Die Lehrerin muss erfahren, was konkret im Unterricht berücksichtigt werden muss. Sie muss wissen, welche Lebensmittel nicht benutzt und auf welche man statt dessen ausweichen kann. Sie muss sich mit dem Wissen der Eltern auseinandersetzen, um den Unterricht entsprechend gliedern zu können, damit letztendlich alle Schüler berücksichtigt werden. Verschiedene Vereinbarungen darüber, wer was besorgt, werden mit den Eltern getroffen. Die Mutter von Gitte wird persönlich dafür sorgen, dass Gitte besondere Zutaten mitbringt, damit sie für sich selbst kochen kann. Sie muss nur wissen, was die Schüler in den Hauswirtschaftsstunden machen werden. Die Mutter von Babak möchte sich für Unterrichtsstunden zum Thema arabische Küche zur Verfügung stellen. Während der Elternsprechstunde gelingt es, eine für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung zu finden, und zwar eine Lösung, die sowohl zu neuen Ideen im Unterricht als auch zu neuen Gesichtspunkten in der Zusammenarbeit mit den Eltern anregt. 27

27 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 28 Zweck der dänischen Volksschule Aufgabe der Volksschule ist es, in Zusammenarbeit mit den Eltern Kenntnisse, Können, Arbeitsmethoden und Ausdrucksformen der Schüler zu fördern, um dadurch zur vielseitigen persönlichen Entwicklung des einzelnen Schülers beizutragen. Die Volksschule muss außerdem einen solchen Rahmen für Erlebnisse, Tatendrang und Vertiefung schaffen, dass Erkenntnisse, Phantasie und Lernlust der Schüler gefördert werden, so dass die Schüler Vertrauen in ihre eigenen Möglichkeiten bekommen und eine Grundlage zur Stellungnahme und Handlung entwickeln. Die Volksschule hat die Schüler mit der dänischen Kultur vertraut zu machen und zu ihrem Verständnis für andere Kulturen sowie für die menschliche Wechselbeziehung zur Natur beizutragen. Die Schule bereitet die Schüler auf Mitbestimmung, Mitverantwortung, Rechte und Pflichten in einer auf Freiheit und Demokratie bauenden Gesellschaft vor. Daher muss der Unterricht und der Alltag der Schule auf Werte wie Geistesfreiheit, Gleichwertigkeit und Demokratie bauen. Es obliegt den Gemeinden, Volksschulen zu betreiben. Der Gemeinderat ist dafür verantwortlich, dass allen Kindern in der Gemeinde kostenloser Unterricht ermöglicht wird. Der Gemeinderat steckt innerhalb des Schulgesetzes Ziel und Rahmen für die Tätigkeiten der örtlichen Schulen ab. Die einzelne Schule ist im gegebenen Rahmen für die Qualität des Unterrichts gemäß dem Zweck der Volksschule verantwortlich und organisiert und gestaltet in eigener Regie den Unterricht. Im Hinblick darauf, den Zweck der Volksschule zu erfüllen, arbeiten Schüler und Eltern mit der Schule zusammen. 28

28 retpligt-tysk.dok4 09/12/02 17:08 Side 29 Hier erfahren Sie mehr Auf der Homepage des Unterrichtsministeriums (www.uvm.dk) finden Sie Erläuterungen zum Thema. Unter Love og regler und Folkeskole finden Sie u.a. Bekendtgørelse af lov om folkeskolen (Folkeskoleloven) Bekanntmachungen über u.a. Bekendtgørelse om formålet med undervisningen i folkeskolens fag og obligatoriske emner med angivelse af centrale kundskabs- og færdighedsområder Bekendtgørelse om tilsyn med folkeskolens elever i skoletiden Bekendtgørelse om befordring af elever i folkeskolen Bekendtgørelse om foranstaltninger til fremme af god orden i folkeskolen Bekendtgørelse om valg af forældrerepræsentanter til skolebestyrelser i folkeskolen Bekendtgørelse om sygeundervisning for elever i folkeskolen og visse private skoler Bekendtgørelse om folkeskolens undervisning i dansk som andetsprog Bekendtgørelse om folkeskolens modersmålsundervisning af børn fra medlemsstater i Den Europæiske Union, fra lande, som er omfattet af aftalen om Det Europæiske Økonomiske Samarbejdsområde, samt fra Færøerne og Grønland. Bekendtgørelse om folkeskolens specialpædagogiske bistand til småbørn Bekendtgørelse om faget tegnsprog i folkeskolen Bekendtgørelse om folkeskolens specialundervisning og anden specialpædagogiske bistand 29

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Ich bin/wir sind damit einverstanden, dass mein/unser Kind an o.g. Austausch teilnimmt und werde/n

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Ordnung für Kindertageseinrichtungen

Ordnung für Kindertageseinrichtungen Sehr geehrte Eltern, Kindertageseinrichtungen sind sozialpädagogische Einrichtungen und haben neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Um die Voraussetzungen für

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) im Europäischen Parlament Group of the European People's Party (Christian Democrats) in the European Parliament Groupe du Parti Populaire Européen

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Grundsätze der und Aufsichtsführung Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Stand: Februar 2011 Einleitender Hinweis Die nachfolgenden Informationen sind grundsätzlich Empfehlungen.

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Inhalt: Seite 1 Grundsätzliches / Schulpflicht 1.1. Unerlaubtes Fernbleiben von der Berufsschule 1 1.1.1. Auf Veranlassung

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter,

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, Schulvertrag zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, als Schulträger des / der Erzbischöflichen in und 1. der Schülerin/dem

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG Verordnung über die Anpassung und Aufhebung von Regierungsverordnungen im Zusammenhang mit der Aufhebung des Bündner Lehrerseminars Gestützt auf Art. 45 der Kantonsverfassung von der Regierung erlassen

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN

CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN Der Verband der dänischen Produktionsschulen proklamiert hiermit den folgenden Text als die Charta für die grundlegenden Prinzipien der dänischen Produktionsschule

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal A. Allgemeines Das Winckelmann-Gymnasium Stendal gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege Einwohnergemeinde Zuchwil Reglement über die Schulzahnpflege Beschluss der Gemeindeversammlung vom 05. Juli 1993 mit Änderungen vom 02. Juli 2001 und 30. Juni 2002 gänzlich überarbeitet am 08. Dezember

Mehr

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Note: Skal udføres af en autoriseret elektriker. Note: Must be done by a certified electrician.

Mehr

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster)

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Anlage 1 zu 6 der Allgemeinen Praktikumordnung der HTW Dresden A 1 P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Zwischen... Firma - Behörde - Einrichtung... Bezeichnung - Anschrift - Fernsprecher vertreten

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Stadt Landau in der Pfalz

Stadt Landau in der Pfalz Antrag auf Erteilung Verlängerung der Fahrerlaubnis Fahrgastbeförderung Taxi Ersterteilung Mietwagen Erweiterung Krankenkraftwagen Klasse Neuerteilung nach Entzug Ausflugsfahrten, Ferienreisen Umschreibung

Mehr

Spielgruppenreglement

Spielgruppenreglement Spielgruppenreglement I Organisation und Zweck der Spielgruppen Art.1 Die Spielgruppe wird durch den Familien-Club Embrach geführt. Dieser ist ein Verein im Sinn von Art. 66 ff ZGB mit Sitz in Embrach.

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen)

Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen) Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen) Ein Antrag auf Nachteilsausgleich ist begründet, wenn die Bewerberin oder der Bewerber durch in der eigenen Person liegende, nicht

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

MERKBLATT FÜR ELTERN, BETRIEBSLEITERIN UND BETRIEBSLEITER

MERKBLATT FÜR ELTERN, BETRIEBSLEITERIN UND BETRIEBSLEITER MERKBLATT FÜR ELTERN, BETRIEBSLEITERIN UND BETRIEBSLEITER 1. Ziele des Praktikums An den landwirtschaftlichen Lehranstalten Tirols nimmt der praktische Unterricht seit jeher einen besonderen Stellenwert

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Orientierungshilfe. für die Elternmitwirkung. in den Kindertageseinrichtungen. in der Stadt Soest

Orientierungshilfe. für die Elternmitwirkung. in den Kindertageseinrichtungen. in der Stadt Soest Orientierungshilfe für die Elternmitwirkung in den Kindertageseinrichtungen in der Stadt Soest Liebe Eltern, Mit dieser Orientierungshilfe wenden wir uns an alle Eltern, die vielleicht wenig oder gar keine

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Erst mal einen Überblick verschaffen:

Erst mal einen Überblick verschaffen: Wie geht s Wo steht s? Schulrechtliche Grundlagen PAMINA-Studienseminar Rohrbach Erst mal einen Überblick verschaffen: Hierarchie der Rechtsgrundlagen Verfassung Gesetze Rechtsverordnungen Verwaltungsvorschriften

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Schulamt. Konzeption zur Integrationshilfe (Schul-Begleitung/Schul-Assistenz)

Schulamt. Konzeption zur Integrationshilfe (Schul-Begleitung/Schul-Assistenz) Schulamt Konzeption zur Integrationshilfe (Schul-Begleitung/Schul-Assistenz) Schulen im Zuständigkeitsbereich des Fachbereichs Soziales der Stadt Leverkusen Abgeschlossen zwischen: Stadt Leverkusen, Fachbereich

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Sicher im Ausland Auszubildende Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Über die Grenzen hinweg Gut geschützt bei der ersten Berufserfahrung

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

Bitte mitbringen! Liebe Eltern!

Bitte mitbringen! Liebe Eltern! KiTa Spatzennest Oberer Lindweg 4, 53129 Bonn Tel. (0228) 909 41 23 Fax (0228) 909 41 22 info@kita-spatzennest-bonn.de http://www.kita-spatzennest-bonn.de Bitte mitbringen! Liebe Eltern! Der erste Tag

Mehr

Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal

Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal Gestützt auf die ~ 43-45 des Bildungsgesetzes vom 6. Juni2002 (BildungsG) und die Verordnung vom 9. November 2004 über den Förderunterricht

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften in der Fassung vom vom 10.04.2013 I. ALLGEMEINES... 1 1 Grundsatz... 1 2 Verfahren Gegenseitigkeit... 2 3 Mittelbereitstellung...

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus

Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus 501 Schul- und Kindergartenordnung der Gemeinde Klosters-Serneus Gestützt auf Art. 20 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012, von der Gemeinde erlassen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

V e r t r a g. über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung vom 24.

V e r t r a g. über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung vom 24. Mustertext in Anlehnung an die vom Ministerkomitee des Europarates am 18. Januar 1972 gebilligte Fassung V e r t r a g über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Berufliches Gymnasium Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Vor Beginn des Praktikums: 1. Praktikumsbetrieb finden bis spätestens Mitte März 2015! Das Praktikum soll

Mehr

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v.

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. 1. Allgemeines 2. Beiträge und Gebühren 3. Kassenprüfung 4. Spesenordnung 5. Ausgaben 6. Schlussbestimmungen 1. Allgemeines

Mehr

Carsten Kruse Dipl.-Jurist (Münster), Ass. Jur.

Carsten Kruse Dipl.-Jurist (Münster), Ass. Jur. Schulrecht A. Ordnungsmaßnahmen I. Rechtsgrundlage: 61 NSchG II. Erziehungsmittel ( 61 Abs. 1 NSchG) (1) Erziehungsmittel sind pädagogische Einwirkungen. Sie sind zulässig, wenn Schülerinnen oder Schüler

Mehr

Richtlinien für den Patenkindbesuch in Nairobi

Richtlinien für den Patenkindbesuch in Nairobi Richtlinien für den Patenkindbesuch in Nairobi Liebe Paten, wir freuen uns, wenn Sie eine Reise nach Kenia mit einem Besuch der Kwa Watoto Primary School bzw. der St. Mathew Secondary School in Nairobi

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) ) Gestützt auf Art. 6 des Landwirtschaftsgesetzes und Art. 0 der Landwirtschaftsverordnung des Kantons Graubünden

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr