Business-Engineering mit ITSM - Eine Pilotstudie und die Ergebnisse daraus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business-Engineering mit ITSM - Eine Pilotstudie und die Ergebnisse daraus"

Transkript

1 Business-Engineering mit ITSM - Eine Pilotstudie und die Ergebnisse daraus Dr. Ernest Wallmüller, Qualität & Informatik Martin Andermatten, Glenfis 1

2 Ernest Wallmüller Ausbildung Doktorat der Informatik an der J. Kepler Universität Linz, Lehrbeauftragter an diversen Universitäten/Fachhochschulen, Habilitation in Wirtschaftsinformatik - Thema Prozess- und Qualitätsmanagement, ISO 9001 Auditor, TPI-Lead Assessor, CMMI-, EFQM-Assessor, ISO und automotive SPICE Competent Assessor. Beruflicher Werdegang Forschungs- und Entwicklungsprojekte in Software Engineering an ETH Zürich, Manager Software Engineering und Qualitätssicherung in SBG, Berater für ATAG Ernst & Young in der Schweiz, Österreich, Deutschland und England, Principal und Manager des Project Quality Office und der Qualitätssysteme der Unisys (Schweiz) AG, Geschäftsführer und Managementberater von Qualität & Informatik, Zürich seit 1998 Arbeitsschwerpunkte Project Engineering (Requirements-, Test- und QS, Projekt- und Risikomanagement) Process Engineering mit ISO 15504, Automotive SPICE, CMMI-, TPI- und ITIL - Beratung, Assessment- und Audit-Services 2

3 Leistungsfelder Dienstleistungen Projekt-Engineering Projek- / Risiokomanagement Qualitätsengineering / QS Coaching von Projekten und PL Coaching für Projektleiterentwicklung Requirements-Engineering Etablieren und Betreiben eines Project Office IT-/Software-Beschaffung sowie Lieferantenauswahl und Lieferantenmanagement Projektaudits, - assessments und -reviews Assessment Services Projekt-/Prozess-Audits, ISO 9001-Audits EFQM-, ITIL-, TPI-, ITIL-, CMMI-, ISO15504-, Automotive SPICE-, Enterprise SPICE-Assessments Prozess-Engineering Implementierung von Best Practice- Modellen wie z. B. CMMI, TPI und ITIL Gestaltung und Prüfung von Prozess-Architekturen Etablieren einer Verbesserungsorganisation (EPG) und Messorganisation und Messprozessen Vorbereitung auf CMMI SCAMPI A inklusive PIID-Erstellung Vorbereitung auf ISO bzwts Zertifizierungen Training Requirements Engineering Software Configuration Management Software Subcontractor Management Risiko-Management Projektportfolio-/Programm-Management Grundlagen des Managements von Softwareprojekten Zielorientiertes Messen Einführung von Metriken Produkt- und Prozessqualitätssicherung Software Qualitätsmanagement Reviews und Inspektionen Systematisches Testen Testmanagement Geschäftsprozessmodellierung Organisationsbezogenes Änderungsmanagement Auditoren-und Assessorenausbildung CMMI-DEV, CMMI-SVC 3

4 Agenda Ausgangslage und Ziele der Pilotstudie CMMI-SVC V1.3, ITIL V3.0 Vorgehen, Ergebnisse und Schlussfolgerungen Ein einfaches Modell für das BSM (in NICHT-IT Bereichen) Zusammenfassung und Ausblick Fragen und Diskussion 4

5 Ausgangslage Vor dem Hintergrund der verschärften Konkurrenzsituation und der sich immer mehr ähnelnden Produkte spielt die Differenzierung über den Kundenservice eine zentrale Rolle Kunden fordern zunehmend integrierte Gesamtleistungen bzw. Gesamtlösungen und nicht bloss ein Produkt. Zum Anderen erhöht sich durch die Bündelung von Produkten und Dienstleistungen die Chance, sich vom Wettbewerber zu differenzieren und Kunden stärker an das eigene Unternehmen zu binden Schlechter Kundenservices kostet, SEI, 2010: 338 Mrd. US$, BIP: Mrd. US$ Hohe Nachfrage, um Dienstleistungen zu verbessern n 5

6 Typische Probleme im Kundenservice Mehrere Ansprechstellen für den Kunden ohne interne Koordination Fehlende Übersicht über die Kunden-Geschichte mit dem Unternehmen (was hat er bestellt, was hat er erhalten, was ist seither geschehen?) Kundenanfragen werden nur schleppend beantwortet oder gehen ganz verloren Reklamationen werden nicht angemessen beantwortet (fehlendes Beschwerde Management). Gefahr besteht, dass Kunden abspringen. Statt regelmäßige Kundenzufriedenheitsmessungen werden unregelmäßig, wenn überhaupt rudimentäre Kundenunzufriedenheitserhebung durchgeführt Feedback der Kunden fließt nicht oder zu wenig in die Produktentwicklung ein Fehlende Kunden- und Serviceorientierung in den Fachabteilungen Fehlende Dienstleistungs-Prozesse und fehlende Integration des Bereichs Kundenservice mit den Geschäftsprozessen des Unternehmens 6

7 Ziele und Zweck der Studie Es soll untersucht werden, wie ein generisches Customer Service Management Modell auf Basis der Best Practice Ansätze von CMMI-SVC und/oder ITIL geeignet ist, den Kundenservice wirksam und effizient in die Geschäftsprozesse von Unternehmen, unabhängig von ihrer Branche und Grösse zu integrieren. Es werden dabei der Nutzen, die Aufwände, die Anwendbarkeit und das methodisches Vorgehen anhand von konkreten Fallstudien ermittelt. Ein abschließendes Ziel war, basierend auf der Analyse und Bewertung, einen groben Sollvorschlag zu entwickeln und aufzuzeigen, wie dieser zu realisieren ist 7

8 Scope der Studie In den Kundendienst-Bereichen folgender Branchen durchgeführt werden: Gesundheitswesen Schulungswesen eine Fachhochschule in der Schweiz Versicherungen Banken ein Finanzdienstleiter Handel Tourismus/Hotellerie Aftersale Services im Automotive Bereich (OEMs) Hotel Barbara in Freiburg 8

9 These: generisches Service-Modell 1. Viele Unternehmen sind gezwungen, ihre Kundendienstleistungsabläufe ohne jegliche Branchenunterstützung selbst zu gestalten. 2. Es gibt bereits bewährte Best Practice Ansätze, welche für alle Kundendienstorganisationen unabhängig von ihrer Branche und Grösse - verwendbar sind und ein grosses Verbesserungspotential enthalten. 3. Diese Best Practice Service-Modell-Ansätze, durch welche die Qualität, Reife, Kompetenz, Transparenz, Zuverlässigkeit sowie Sicherheit der Erbringung von Business-Services wesentlich verbessert bzw. gesteigert werden kann, heissen CMMI-SVC und ITIL. 9

10 Ablauf der Fallstudie für Teilnehmer Kick-Off: Information über Ziele, Ablauf, Mitwirkung und Ergebnisse Mitwirkende sind Verantwortliche der Kundendienstorganisation; eventuell Management Ist-Analyse in Form eines Mini-Assessments (Interview, Dokumentationsanalyse) Ergebnis ist eine Gap-Analyse zum Best Practice Ansatz & identifizierte Verbesserungspotentiale Soll-Konzept in Form eines Lösungsansatzes, welche Prozesse wie zu gestalten sind Durchlaufzeit Studie und interner Aufwand für Teilnehmer: 6 Monate Teilnahme an Kick-Off, Interviews und Prüfen Ist-Analyse/Soll-Konzept (max. 3 Personentage) Kosten für Teilnehmer:

11 Zeitlicher Ablauf der Studie Bis Juli 2010: Planung inkl. Pilotteilnehmer identifizieren Sept./Dez. 2010: Studie durchführen IST-Analyse mit Mini-Assessment/Befragung Service-Modell erstellen Lösungsansatz mit CMMI-SVC/ erste Roadmap für Pilotkunden aufzeigen und diskutieren Jan/März 2011: Studie auswerten und beschreiben 2011: Studie in Fachzeitschriften publizieren Folgeaktivitäten planen und organisieren, eventuell in anderen Bereichen Studie wiederholen 11

12 Konkreter Nutzen für den Teilnehmer Externe, neutrale Sicht der eigenen Kundendienst-Situation und Aufzeigen von Verbesserungspotentialen. Durch die Studien werden Benchmark- Informationen zur Verfügung gestellt. Kennenlernen von Best Practice Ansätzen im Kundendienstbereich Lösungsansatz für die Optimierung der eigenen Kundendienst-Organisation/Prozesse aufzeigen 12

13 Welche Modelle? ITIL V3.0 => CMMI-SVC V1.3 13

14 CMMI-SVC: Prozessbereiche nach Kategorien V1.3: work statt project + optionale Addition 24 Prozessbereiche, davon 7 serviespezifische in 4 Prozesskategorien 14

15 What is a Service System? Services are delivered through the operation of a service system that have been designed to satisfy service requirements. A necessary concept for understanding the effective delivery of services Encompasses everything (resources) required for service delivery Includes people, work products, processes, infrastructure, consumables, and customer resources Generally not delivered to the customer or enduser as part of service delivery. Portions may be owned by customer or end-user. 15

16 What is a Service System? Ortopedic Practice Services 16

17 SS SS Aufbau Service-System SST Operations SD, IRP, CAM, SCON Betrieb Service-System 17

18 Reifestufen & PAs V1.3: work statt project 18

19 Bewertungsansatz in den Interviews Jeder Prozessbereich von CMMI-SVC hat spezifische und generische Ziele. Für die Umfrage wurden nur die spezifischen Prozessziele (CL 1) und die generischen Praktiken von CL 2 herangezogen, z.b. SG1 von Service Delivery (SD): Service-Vereinbarungen werden etabliert und gepflegt. spezifischen Prozessziele von Prozessbereichen des CMMI-SVC auf einer Skala von 0 bis 5 bewerten: 5 bedeutet: unbedingt Verbesserungspotential umsetzen, 0 hingegen: kein Verbesserungspotential vorhanden oder nicht anwendbar. Prozessziele wurden den Interviewpartnern kurz erklärt und dann mit diesen diskutiert und von ihnen bewertet Als Einstieg zu jedem Interview: allgemeine Fragen zum Profil der Organisation (z.b. den Produkten und Dienstleistungen, zur Kultur, zu verwendeten Technologien, Infrastruktur und Ausstattung usw.), strategischen sowie wettbewerbsorientierten Herausforderungen und zum Verbesserungs- und Lernsystem der Firma. Spezifische Fragen nach den Stärken und den Erfolgsfaktoren der Organisation 19

20 Struktur eines Sollkonzepts Ausgangslage inkl. Service System Erkannte Stärken Ergebnisse Minibewertung Ratings von 0 bis 5 je Thema 0 kein Potential / NA 1 leichtes Potential 2 wenig Potential 3 Verbesserung lohnt sich 4 Verbesserung tun 5 unbedingt Potential umsetzen Grösste Verbesserungspotentiale Service Organisation Prozessmodell Soll/Ist Nächste Schritte 20

21 Ergebnisse des Hotels Barbara Verbessserungspotentiale für das Hotel mit 30 Betten: im Prozessbereich Service Delivery SG1: 5 - Servicevereinbarungen etablieren SG2: 4 - Prüfen, ob alles parat ist für Leistungserbringung im Prozessbereich Work Monitoring and Control SG1: 4 - Kontrollen der Leistungserbringung im Bereich Customer satisfaction monitoring - Potential: 4 - Überwachung der Kundenzufriedenheit intensivieren grössten Stärken der untersuchten Hotelorganisation sind: Individuelle Erfüllung von Kundenerwartungen und Kundenanforderungen z.b. glutenfreies Essen, Reiseservices etc. Gutes Konfigurationsmanagement Mit Messungen/Analyse begonnen bzw. Weiterentwicklung der Messungen beabschtigt 21

22 Merkmale des Finanzdienstleisters Grosse Flexibilität in der Umsetzung von Kundenanforderungen Hohe Abdeckung der geforderten Leistungen im Referenzdatenumfeld Schnelligkeit, Zuverlässigkeit, gleichbleibende Qualität der Dienstleister als Ziele OLAs gegenüber den Lieferant der SIX Group Services werden eingesetzt SLA für Kunden sind vorhanden, aber verbesserungswürdig In vielen Bereichen werden Verbesserungen implementiert. Es läuft ein LEAN-Programm. Keine Prozesslandkarte und keine GAP-Analyse vorhanden 22

23 Finanzdienstleister: Specific Goal 4 und 5 Rating V1.3: work statt project P5 P5 P4 P5 P5 P4 P5 P5 P5 23

24 BSP: Rating der generische Praktiken für Serviceprozesse CL2 CL3 GP2.1 Policies 3 GP2.2 Prozessplanung,Prozesshandbuch 5 GP2.3 adequte Ressourcen 4 GP2.3 Verantwortlichkeiten 5 GP2.5 Training 4 GP2.6 Ergebnisse unter CM 5 GP2.7 Stakeholder-Involvierung 2 GP2.8 Überwachung der Prozesse 4 GP2.9 Unanhängige QS 5 GP2.10 Managementreview 5 GP3.1 Etabliere einen definierten Prozess 5 GP3.2 Sammle Verbesserungsinformation 5 24

25 Erkenntnisse aus der Feldstudie 1 Jede der untersuchten Organisationen hat spezifische Stärken und Schwächen, die mit den Mitteln des CMMI-SVC sehr gut hinterfragt werden konnten. Eindruck/Vermutung: viele Service-Prozesse sind auf CL 0 oder 1!!! Erstaunlich: nach Interview mit Abfrage der spezifischen Ziele von zweieinhalb bis drei Stunden die größten Verbesserungspotentiale (Potential 4 und 5) waren offenkundig 25

26 Erkenntnisse aus der Feldstudie 2 CMMI-SVC eignet für jedwelchen Geschäftsdienstleistungen in den verschiedenen Wirtschaftsbranchen und den dazugehörigen Prozessen sehr gut, d.h. die Anwendbarkeit des Modells in unterschiedlichen Branchen ist gegeben. Die Reifestufen 1 (Einsatz der spezifischen Praktiken) bis 2 (gemanagte Prozesse) in der kontinuierlichen Darstellung sind wahrscheinlich für viele Anwendungen in der Praxis wie z. B. bei einem Hotel oder einer Fachhochschule vollkommen ausreichend. Die Begriffe des Modells sind in der Muttersprache und in anschaulicher Art und Weise im Umgang mit involviertem Personal der jeweiligen Service-Organisation zu verwenden im Deutschen wird Customer Service wird noch zwischen Kundendienst und Kundenberatung unterschieden 26

27 Erkenntnisse aus der Feldstudie 3 Der Unterschied zu Anwendungen von Best-Practice Modellen im Service Managementbereichen außerhalb der IT keine 3-bis 5-tägigen Einführungs- bzw. ebenso lange Trainingskurse in Sachen Modellanwendung Verbesserer, die die Verbesserungen mit der Service-Organisation durchführen, müssen die Modelle adäquat beherrschen und in einer für die jeweilige Branche verständlichen Sprache anwenden können. Adäquate, generische und verständliche Prozesslandkarte als Ausgangspunkt für eine GAP-Analyse und eine darauf aufbauende Verbesserungsinitiative sowie Verbesserungsorganisation (EPG) Planung, Umfang und Grad an Formalität der Analyse muss der Komplexität der Aufgabenstellung gerecht werden (System of Systems) 27

28 Ein einfaches generisches Business Service Management (BSM) Modell für die Praxis STSM SSD Projekt u. Arbeitsplanung bzw. Monitoring, Anforderungsengineering Management SD IRP SST 28

29 Abbildung CMMI-SVC und ITIL V3 Quelle: LAMRI 29

30 Vorteile der Best Practice Modelle von ITIL und CMMI-SVC ITIL: Bei der Umsetzung einer Service Management Organisation und bei den sehr konkreten Implementierungsoptionen, um identifizierte Gaps zu schliessen CMMI-SVC: einfach geschnittenes Modell generischen Praktiken und Zielen, um die Prozessreife zu steigern (Institutionalisierung) standardisierten Assessmentmethode SCAMPI sowie beim Aufzeigen einer Roadmap, die auch selektive kontinuierliche Verbesserung ermöglicht. Schlussfolgerung: Kombinieren Sie ITIL und CMMI-SVC!!! 30

31 Q & A 31

32 Dr. Ernest Wallmüller Mobile Qualität & Informatik Zürich, München & Wien Dank für die Aufmerksamkeit! 32

33 Bücher von Dr. Wallmüller: ISBN , 221 Seiten, Festeinband dpunkt.verlag SBN: , 2006, Hanser Verlag 33

Reifegradmodelle wie fit ist Ihr Unternehmen und wie gut sind Ihre Prozesse, zum Beispiel im Projektmanagement?

Reifegradmodelle wie fit ist Ihr Unternehmen und wie gut sind Ihre Prozesse, zum Beispiel im Projektmanagement? IM FACHGESPRÄCH Reifegradmodelle wie fit ist Ihr Unternehmen und wie gut sind Ihre Prozesse, zum Beispiel im Projektmanagement? Reifegradmodelle sind Modelle, die der Qualitätsbeurteilung von Prozessen

Mehr

CMMI-SVC - Das bessere ITIL?

CMMI-SVC - Das bessere ITIL? CMMI-SVC - Das bessere ITIL? Copyright Dr. Ernest Wallmüller QUALITÄT & INFORMATIK Zürich, München, Wien www.itq.ch 1 Qualität t & Informatik Ernest Wallmüller Ausbildung Doktorat der Informatik an der

Mehr

Kosten, Nutzen und Erfolgsfaktoren bei SPI-Projekten mit CMMI

Kosten, Nutzen und Erfolgsfaktoren bei SPI-Projekten mit CMMI Kosten, Nutzen und Erfolgsfaktoren bei SPI-Projekten mit CMMI Dr. Ernest Wallmüller www.itq.ch 12.9. 2007, Wien 1 Ernest Wallmüller Ausbildung Studium und Doktorat der Informatik an der J. Kepler Universität

Mehr

CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung

CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 2012-03-21 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computer Science, Univ. of

Mehr

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Hubert F. Hofmann, Franz Lehner Vorgetragen von Holger Friedrich Motivation Falsche Anforderungen sind der häufigste Grund für das Scheitern

Mehr

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Thomas Wunderlich, Manager, Vector Consulting Services GmbH Markus Manleitner, SW Quality Assurance Officer, Dräger medical GmbH MedConf 2013, 17.10.2013 2013.

Mehr

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 11.09.2012 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ.

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung. FHH meets economy 2008-01-17

Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung. FHH meets economy 2008-01-17 ITIL meets CMMI Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 1 Überblick Motivation Überblick CMMI CMMI und ITIL im Lebenszyklus einer Anwendung Best Practices Zusammenfassung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 2007-09-27 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing Science, Univ. of Manchester 1989-1995:

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements

Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 1 Agenda CMMI: Capability Maturity Model

Mehr

CMMI for Services V 1.2 (CMMI-SVC) Überblick

CMMI for Services V 1.2 (CMMI-SVC) Überblick CMMI for Services V 1.2 (CMMI-SVC) Überblick Prof. Dr. Urs Andelfinger Hochschule Darmstadt, FB Informatik Was Sie heute mitnehmen können Was ist CMMI for Services (CMMI-SVC) und was nutzt es? Was unterscheidet

Mehr

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ)

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Dr. Ralf Kneuper GI-Workshop Vorgehensmodelle 2009 2009-04-09 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker,

Mehr

Brauchen agile Software-Projekte eine Prozessverbesserung!

Brauchen agile Software-Projekte eine Prozessverbesserung! Brauchen agile Software-Projekte eine Prozessverbesserung! Dr. Ernest Wallmüller QUALITÄT & INFORMATIK Zürich, München, Wien www.itq.ch 1 Ernest Wallmüller Ausbildung Doktorat der Informatik an der J.

Mehr

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 2012-03-07 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor

5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor Besuchen Sie den 5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor www.iscn.com Wie? Dieser 5-Tage Automotive SPICE Assessor Kurs wendet sich an Manager, Projektleiter,

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle ΩΣΠβ Metriken für IT Service Management Mike Portworsnick Zürich, 23.01.2007 Agenda Warum Kennzahlen messen und berichten? Kennzahlen für das Management Ausgangslage Warum Metriken

Mehr

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG White Paper 08/2007 Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG Einleitung

Mehr

Mit unserem Leitbild. Ziel sind perfekte Abläufe nicht Perfektionismus! Creating Impact Anywhere.24

Mit unserem Leitbild. Ziel sind perfekte Abläufe nicht Perfektionismus! Creating Impact Anywhere.24 Mit unserem Leitbild Creating Impact Anywhere.24 bieten wir national und international unsere Dienstleistungen an, um Sie zu unterstützen, erfolgreich zu sein. Ziel sind perfekte Abläufe nicht Perfektionismus!

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Prozessreife & Informationssicherheit

Prozessreife & Informationssicherheit Prozessreife & Informationssicherheit Unser Angebot: Systematische Prozessverbesserung Standortbestimmung Training und Coaching Prozesslösungen Nehfort IT-Consulting Standortbestimmung mit Assessment Tool

Mehr

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb Einbindung der IT Infrastructure Library (ITIL) in die Architektur des Capability Maturity Models Integration (CMMI) CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den

Mehr

Risiken und Chancen managen in agilen Software und System Engineering Entwicklungen

Risiken und Chancen managen in agilen Software und System Engineering Entwicklungen Risiken und Chancen managen in agilen Software und System Engineering Entwicklungen Dr. Ernest Wallmüller QUALITÄT & INFORMATIK Zürich, München, Wien www.itq.ch 1 Ernest Wallmüller Education Thesis in

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Prof. Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn

Mehr

Profil Thomas Schürmann

Profil Thomas Schürmann Profil Thomas Schürmann Dipl. Phys. (Univ.) Geburtsjahr 1957 Unternehmen msg services ag Standort Principal Consultant Ausbildung/Studium 06/1979-03/1985 - Physikstudium, Dipl. Phys. (Univ.) Universität

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT?

Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT? 1 Von ISACA für ISACA Fachvorträge für alle Mitglieder Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT? Oliver Wildenstein Fachgruppe CobiT-CMMI 11. März 2011 2 Agenda FG CobiT-CMMI: Mitglieder, Aufgabe, Zielgruppe

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung Executive Consultant Profil Persönliche Daten: Vorname Sönke Nachname Nissen Geburtsdatum 07.01.1971 Nationalität deutsch Straße Nagelstr. 2 PLZ 70182 Ort Stuttgart Email soenke.nissen@viaserv.ch Telefon

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Automotive. Nichts läuft ohne.

Automotive. Nichts läuft ohne. Automotive SPICE Nichts läuft ohne. SPICE ist seit 2000 das Mittel der Wahl zur Beurteilung der Qualitätsfähigkeit eines Zulieferers für deutsche Automobilhersteller. Automotive SPICE (in 2005 veröffentlicht)

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Die Money AG.................................. 4 1.2 Grundlagen..................................... 8 1.2.1 Warum Reifegradmodelle?................. 10 1.2.2 Warum SPICE?.........................

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Themengruppe: IT Service Management - Praxis

Themengruppe: IT Service Management - Praxis Themengruppe: IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.6 (25.02.2014) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der swissict

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Prozessreife & Informationssicherheit

Prozessreife & Informationssicherheit Prozessreife & Informationssicherheit Unser Angebot: Systematische Prozessverbesserung Standortbestimmung Training und Coaching Prozesslösungen Reife Prozesse reduzieren das Risiko! Nehfort IT-Consulting

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr

Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie

Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 15.09.2012 1 Hintergrund und Rahmenbedingungen IT-Tochter eines großen

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

CMMI im Kontext von Agilität

CMMI im Kontext von Agilität CMMI im Kontext von Agilität PMA, 10.05.2012, Zug by mimacom ag Zur Person David Krebs COO, Mitglied der Geschäftsleitung mimacom ag Software Engineer EMBA GM 10.05.2012 2 mimacom ag facts and figures

Mehr

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment) Prof. Dr. Eckhart Hanser, Hanser: BA Lörrach CMMI und & SPA eha technologie service GmbH www.ba-loe errach.de CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

Mehr

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 ISO/IEC 20000 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 Firmenprofile ¾ ITpoint completes your IT ¾ Firmensitz Schweiz ¾ Über 60 Mitarbeiter ¾ 100% eigenfinanziert ¾ Büros in Rotkreuz,

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Projektmanagement Agil Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Zahlen und Fakten Fakten Gründung 2001 Standorte: Deutschland: Erlangen, München USA: Detroit, Miami Auszeichnungen 2004 2008 2011 2006, 2007,

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Perfekte Integration: ISO 20000 auf ISO 9001

Perfekte Integration: ISO 20000 auf ISO 9001 Perfekte Integration: ISO 20000 auf ISO 9001 Qualität im IT Service Management 14.April 2010 Ing. Hermann Litschauer Abteilung für Organisation und IT-Governance Oesterreichische Nationalbank Agenda ISO

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Certified Professional for Business and Requirements Engineering Basierend auf dem BABoKund IREB-Lehrplan. Building Competence. Crossing Borders.

Certified Professional for Business and Requirements Engineering Basierend auf dem BABoKund IREB-Lehrplan. Building Competence. Crossing Borders. Certified Professional for Business and Requirements Engineering Basierend auf dem BABoKund IREB-Lehrplan Building Competence. Crossing Borders. Konzept Einführung Business- und Requirements-Engineering

Mehr

Ordnung im Chaos oder warum Qualität bei exzellenten Anforderungen beginnt

Ordnung im Chaos oder warum Qualität bei exzellenten Anforderungen beginnt Ordnung im Chaos oder warum Qualität bei exzellenten Anforderungen beginnt Dr. Ernest Wallmüller QUALITÄT & INFORMATIK Zürich, München, Wien www.itq.ch Dr. E. Wallmüller 1 Ernest Wallmüller Education Thesis

Mehr

Requirements-Engineering bei KMUs

Requirements-Engineering bei KMUs Requirements-Engineering bei KMUs Erfahrungen aus dem ReqMan- Projekt Michael Eisenbarth GI AK Software Engineering Technologietransfer Fördernummer: 01 IS C02 D Agenda Hintergrund: Das Projekt Reqman

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen IKT Forum Fachhochschule Ansbach Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen Entwicklung und Umsetzung mit EFQM, COBIT, ISO 20000, ITIL Bernhard M. Huber Bernhard.Huber@QMvision.de 29. April 2010 Agenda

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management ITIL und Service Orientierung im IT Service Management Doktoranden-Kolloquium Süd-Ost-Niedersachsen 7.-8.03.2007 Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover sandner@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing durchgeführt am 4. IT Operations Day 12. Mai 2011 in Berlin veranstaltet von: unterstützt durch: 4. IT Operations Day - 12. Mai 2011, Berlin

Mehr

Company Presentation

Company Presentation Glenfis AG Company Presentation IT Service Management Vom Kennen. Zum Können. Zum Tun. Mit Glenfis vom Kennen, zum Können, zum Tun. Als unabhängiger Berater und akkreditiertes Schulungsunternehmen sind

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr