Installation Time Slot Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation Time Slot Manager"

Transkript

1 visionapp Platform Management Suite Installation Time Slot Manager Version Technische Dokumentation

2 Copyright visionapp GmbH, Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte und Ideen sind Eigentum der visionapp GmbH. Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der visionapp GmbH weder als Ganzes noch auszugsweise vervielfältigt, fotokopiert, reproduziert, übersetzt, auf ein elektronisches Medium übertragen oder in maschinenlesbare Form gebracht werden. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Alle in diesem Dokument erwähnten Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen der jeweiligen Rechtinhaber und werden hiermit anerkannt. visionapp GmbH Theodor-Heuss-Allee 110 D Frankfurt a.m. Telefon: Fax: Web: vpms_installationtimeslotmanager_20_de II

3 Inhalt 1 Vorwort Einleitung Voraussetzungen Hintergrund Systemvoraussetzung Funktionsweise Komponenten ITSM.exe ITSMDB.dll Die Anwendung ITSM.exe Die Variable CommandType Der Parameter /DSN: Der Parameter /DBN: Der Parameter /DTN: Der Parameter /DUN: Der Parameter /DUP: Der Parameter /UEP Der Parameter /LCN: Der Parameter /CFN: Der Parameter /MNP: Der Parameter /MPD: Der Parameter /MLT: Der Parameter /MCL: Der Parameter /EFL Der Parameter /LFN: Der Parameter /VCC Der Parameter /? Die Installation der ITSM-Sperrtabelle...13 vpms_installationtimeslotmanager_20_de III

4 1 Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt der visionapp GmbH entschieden haben. Die visionapp Platform Management Suite wird intensiven Qualitätstests unterzogen. Kein Produkt verlässt unser Haus ohne sorgfältige Tests unserer Qualitätssicherung. Aufgrund der komplexen Struktur der Computersoftware kann die visionapp GmbH jedoch keine Garantie dafür übernehmen, dass die Software der visionapp GmbH fehlerfrei ist, ohne Unterbrechungen arbeitet, mit allen Geräten und Softwarekonfigurationen kompatibel ist oder Ihren sonstigen Anforderungen entspricht. Der Inhalt dieser Dokumentation ist rein informativ und kann jederzeit ohne Benachrichtigung geändert werden. Sie stellt keinerlei Verpflichtung von Seiten der visionapp GmbH dar. Überdies übernimmt die visionapp GmbH keine Haftung für Fehler oder Ungenauigkeiten in dieser Dokumentation. Die neueste Dokumentation finden Sie auf unserer Website unter: vpms_installationtimeslotmanager_20_de 1

5 2 Einleitung Dieses Handbuch enthält eine Anleitung über die möglichen Funktionen sowie Referenzinformationen für Betrieb und Fehlerbeseitigung. Bitte studieren Sie es vor der Verwendung der Software sorgfältig, um das Risiko eventueller Fehler bei der Durchführung der Installation und Konfiguration der Software schon im Vorfeld einzugrenzen. Die visionapp GmbH begrüßt ausdrücklich Ihre Kommentare zu diesem Handbuch. Sollten sie Fragen oder Verbesserungsvorschläge zur Software selbst oder zur Dokumentation haben, so finden Sie auf unserer Website (http://www.visionapp.de/support) weitere Hinweise. 2.1 Voraussetzungen Voraussetzung für ein erfolgreiches Arbeiten mit dem vorliegenden Handbuch sind gute Kenntnisse im Umgang mit Microsoft Windows Terminal Services und Citrix Presentation Server Farmen. Eine grundsätzliche Vertrautheit mit Microsoft Windows Server Betriebssystemen und Softwareverteilungsverfahren für Betriebssysteme sowie Applikationen ist von Vorteil. Weiterhin richtet sich dieses Handbuch an Personen, die mit Installation, Administration und Fehlerbeseitigung von Servern befasst sind. Die visionapp GmbH geht davon aus, dass Sie für die Wartung von Servern qualifiziert sind und für die Arbeit an eingesetzten Softwareprodukten geschult wurden. Diese Dokumentation setzt ein bestimmtes Wissen über technische Gegebenheiten und Fachtermini voraus. Für den einfacheren Umgang mit der vorliegenden Dokumentation ist daher die Kenntnis der nachfolgend aufgeführten Dokumentationen sinnvoll: visionapp Base Installation Packages Dokumentation visionapp Control Center Online Hilfe Falls Sie ein Problem mit den vorhandenen Informationen nicht beheben können, finden Sie auf unserer Website (http://www.visionapp.de/support) weitere Hinweise zur Lösung von Problemen. Überdies informiert Sie unsere Website über: Informationen zum Produkt Informationen zu neuen Produkten Produktaktualisierungen zahlreiche Whitepapers und Präsentationen Vertriebspartner in Ihrer Nähe vpms_installationtimeslotmanager_20_de 2

6 Diese Dokumentation hält sich weitgehend an die folgenden Richtlinien: fett Anführungszeichen Link Schaltflächen sowie Wörter und Texte wie sie in der Benutzeroberfläche verwendet werden fett gedruckt. Die Hervorhebung durch Anführungszeichen macht den Leser auf Fachbegriffe aufmerksam, die zum ersten Mal in der Dokumentation verwendet werden. Bei blauem und gleichzeitig unterstrichenem Text handelt es sich um einen Hyperlink. Die Dokumentation verdeutlicht den Text mit folgenden Symbolen: Die Erste-Hilfe-Box weist auf Hilfestellungen zu einem bestimmten Problem hin, gibt Tipps zu Besonderheiten oder verrät ungewöhnliche Lösungen. Das Frage-Antwort-Symbol steht für einen Hinweis. Es weist auf Besonderheiten hin, die beachtet werden müssen, um problemloses Arbeiten mit dem Produkt zu ermöglichen. Das Warnsymbol macht auf besonders wichtige Abschnitte im Dokument aufmerksam. An diesen Stellen werden nützliche Hinweise gegeben, die Sie vor evtl. Datenverlust, Beschädigungen des Produkts und anderen unerfreulichen Begleiterscheinungen bewahren. vpms_installationtimeslotmanager_20_de 3

7 3 Hintergrund Laut Citrix Dokumentation wird für eine Citrix Presentation Server Farm Installation ein aktueller dualer CPU als Datenbankserver für den Citrix Data Store oder schneller verwendet, empfiehlt Citrix nicht mehr als 30 Server gleichzeitig zu installieren. Bei älteren Datenbankservern dürfen nicht mehr als 10 Server parallel installiert werden. Während des Installationsvorgangs müssen die zu installierenden Server Konfigurationen in die gleichen Bereiche der Datenbank schreiben. Die Wahrscheinlichkeit eines vorübergehenden Ausfalls des Datenbankservers steigt mit der Anzahl der auf gleichzeitig installierten Server. Ausfälle entstehen, wenn die Wartezeit eines Servers für das Schreiben von Daten ausläuft, die von einem anderen Server gesperrt sind. Der Citrix Independent Management Architecture Dienst (IMA-Dienst) wird in diesem Fall nach Ablauf eines kurzen Zeitintervalls einen erneuten Versuch starten. Citrix empfiehlt bei der Installation eines Servers in einer neuen Citrix Zone, zunächst einen einzelnen Server in der entsprechenden Zone zu installieren. Des Weiteren empfiehlt Citrix das Starten der restlichen Installationen sobald diese erste Installation abgeschlossen ist. vpms_installationtimeslotmanager_20_de 4

8 4 Systemvoraussetzung Grundvoraussetzung für den Einsatz des visionapp Installation Time Slot Managers ist zunächst eines der folgenden Betriebssysteme in englischer oder deutscher Sprache: Microsoft Windows 2000 Server mit Service Pack 4 oder höher Microsoft Windows 2000 Advanced Server mit Service Pack 4 oder höher Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition mit Service Pack 1 oder höher Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition mit Service Pack 1 oder höher Zusätzlich werden die folgenden Anwendungen für den Einsatz der in dieser Dokumentation beschriebenen Komponenten benötigt: Microsoft.NET Framework 1.1 vpms_installationtimeslotmanager_20_de 5

9 5 Funktionsweise Der visionapp Installation Time Slot Manager (vitsm) dient dazu parallele Paketausführungen während einer automatischen Installation von mehreren identischen Servern zu kontrollieren. Er wird hauptsächlich im Zusammenhang mit der automatischen Installation von Citrix Produkten verwendet. Zu diesem Zweck wird auf einer Datenbank eine Tabelle angelegt. Beim Start der Anwendung wird versucht sich mit der anzugebenden Datenbank zu verbinden und je nach Aufgabe der zu installierende Server registriert oder ausgetragen. Je nach Anforderungen ist die Anwendung so parametrisierbar, dass die maximale Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe auf den Citrix Data Store einstellbar ist und nicht auf einen zugreifenden Server begrenzt ist. Dies bedeutet, dass der Parameter zur Einstellung der gleichzeitigen Serverzugriffe den Möglichkeiten der eingesetzten MetaFrame- Version entsprechen muss. Durch den Einsatz des vitsm ist die Vermeidung von zu vielen gleichzeitigen Zugriffen auf den Data Store während der parallelen Installation mehrere Server erst möglich. Die zeitgleiche Installation von mehreren Servern kann dazu führen, dass die maximale Anzahl an parallelen Installationen erreicht wird. Damit die Installationen aufgrund von Überlastung nicht abgebrochen oder ungewollt fortgesetzt wird, kann der Konfiguration ein Abfrageintervall implementiert werden. Dieser überprüft die Datenbank in regelmäßigen Zeitabständen, um festzustellen, ob der zu installierende Server mit der Installation fortsetzen kann oder warten muss, da die maximal zulässige Anzahl an parallelen Installationen erreicht wurde. Bricht eine Installation eines Servers ab, darf dieser Server nicht jegliche Installationen aller Server unterbrechen. Nach einer festgelegten maximalen Wartezeit muss ein wartender Server seine Installation fortsetzen können. Ausschließlich mit dem vitsm wird die Massendeployment- Problematik von Citrix Farmen behandelt. Mit Bordmitteln von Citrix ist Massendeployment mit über 30 Servern nicht möglich. Die Komponente ist in der ausgelieferten, ausführbaren Toolbox- Setup enthalten. Um die Installation zu starten, muss die Installationsdatei auf ein lokales Laufwerk kopiert werden (die Datei kann nicht von einem Netzlaufwerk ausgeführt werden). Die Installationsdatei für das Toolbox-Setup befindet sich auf der visionapp Resource-CD unter: <CD>:\Installation\Toolbox\visionapp_Toolbox.msi. Die Installation mit einem Doppelklick auf die Datei visionapp_toolbox.msi gestartet. vpms_installationtimeslotmanager_20_de 6

10 6 Komponenten Der visionapp Installation Time Slot Manager (vitsm) setzt sich zusammen aus den in den nachfolgenden Abschnitten beschriebenen Komponenten: 6.1 ITSM.exe Die ausführbare Datei der Anwendung ist ITSM.exe. 6.2 ITSMDB.dll Die Anwendung ITSMDB.dll ist eine Funktionsbibliothek, welche alle Funktionen für den Zugriff auf eine Datenbank enthält. vpms_installationtimeslotmanager_20_de 7

11 7 Die Anwendung ITSM.exe Die Anwendung ITSM.exe dient zum Aufruf der gesamten ITSM-Funktionalität. Für die Übergabe von spezifischen Parametern stehen Kommandozeilenparameter zur Verfügung. Beim Aufruf der Anwendung ITSM.exe werden folgende Informationen angezeigt: ITSM - Installation Time Slot Manager - Version ITSM.exe CommandType /DSN: /DBN: [/DTN:] [/DUN:] [/DUP:] [/UEP] [/LCN:] [/MNP:] [/MPD:] [/MLT:] [/MCL:] [/LFN:] [/EFL] [/VCC] [/?] CommandType can be GetLock, ReleaseLock or CreateTable /DSN: DatabaseServerName /DBN: DatabaseName /DTN: DatabaseTableName /DUN: DatabaseUserName /DUP: DatabaseUserPassword /UEP UseEncryptedPassword /LCN: LocalComputerName /CFN: ComputerFarmName /MNP: MinPolling /MPD: MaxPollingDelay /MLT: MaxLockTime /MCL: MaxConcurrentLocks /LFN: LogFileName /EFL EnableFileLogging /VCC visionappcontrolcenter /? Help Abbildung 1: Kommandozeilenparameter vpms_installationtimeslotmanager_20_de 8

12 7.1 Die Variable CommandType Bei der Variablen CommandType handelt es sich um einen Pflichtparameter, der spezifiziert in welchem Ausführungsmodus ITSM ausgeführt wird. Die möglichen Werte sind: GetLock: ReleaseLock: CreateTable: Dieser Parameter dient zur Sperrung eines Zeitkorridors für einen bestimmten Computer. Dieser Parameter dient dazu einen Zeitkorridor für einen Computer wieder freizugeben. Dieser Parameter dient dazu die von vitsm benötigte Tabelle in einer spezifizierten Datenbank zu erstellen. 7.2 Der Parameter /DSN: Bei dem Parameter /DSN: (DatabaseServerName) handelt es sich um einen Pflichtparameter, der dazu dient, den Namen des Datenbankservers anzugeben auf dem die Datenbank mit der ITSM-Tabelle liegt. Mögliche Werte: Computername IP-Adresse DNS-Name 7.3 Der Parameter /DBN: Bei dem Parameter /DBN: (DatabaseName) handelt es sich um einen Pflichtparameter, der dazu dient, den Namen der Datenbank anzugeben, in der die ITSM-Tabelle liegt bzw. angelegt werden soll. Mögliche Werte: Datenbankname 7.4 Der Parameter /DTN: Der Parameter /DTN: (DatabaseTableName) dient dazu den Namen der ITSM-Tabelle anzugeben. Es wird der Name ITSM verwendet, wenn der /DTN Parameter nicht verwendet wird. Mögliche Werte: Tabellenname vpms_installationtimeslotmanager_20_de 9

13 7.5 Der Parameter /DUN: Der Parameter /DUN: (DatabaseUserName) dient dazu für die SQL-Authentifizierung ein spezielles Benutzerkonto anzugeben. Es wird die Windows integrierte Sicherheit verwendet, wenn dieser Parameter nicht verwendet wird. Mögliche Werte: Benutzername 7.6 Der Parameter /DUP: Der Parameter /DUP: (DatabaseUserPassword) dient dazu, bei der Verwendung eines speziellen SQL-Benutzerkontos das Kennwort für dieses anzugeben. Das Kennwort kann mit Angabe des Parameters /UEP in verschlüsselter Form übergeben werden. Mögliche Werte: Benutzerkennwort 7.7 Der Parameter /UEP Der Parameter /UEP (UseEncryptedPassword) wird zusammen mit dem Parameter /DUP: verwendet und dient dazu das Benutzerkennwort in verschlüsselter Form zu übergeben. Somit können alle Datenbankoperationen auf einer vcc-datenbank ausgeführt werden. Mögliche Werte: spezifiziert = verschlüsselt nicht spezifiziert = unverschlüsselt 7.8 Der Parameter /LCN: Der Parameter /LCN: (LocalComputerName) kann verwendet werden, um den Namen eines Computers anzugeben. Es wird der Computername des ausführenden Computers verwendet, falls dem Parameter kein Wert zugewiesen wird. Dieser Wert wird in der Sperrtabelle für die Identifikation des Sperrdatensatzes verwendet. Mögliche Werte: Computername vpms_installationtimeslotmanager_20_de 10

14 7.9 Der Parameter /CFN: Der Parameter /CFN: (ComputerFarmName) wird verwendet, um den Namen der Farm eines Computers anzugeben. Eine Sperrung kann immer nur für einen Computer in einer bestimmten Farm gesetzt werden. Es wird der Name Default verwendet, wenn dem Parameter kein Wert zugewiesen wird. Mögliche Werte: Farmname 7.10 Der Parameter /MNP: Der Parameter /MNP: (MinPolling) dient dazu, das minimale Pollingintervall anzugeben. Dies ist die Zeit in Sekunden, der vitsm mindestens wartet, bis eine erneute Anfrage an die Datenbank gestellt wird. Es werden 10 Sekunden als minimaler Pollingintervall angenommen, falls der Parameter /MNP: nicht angegeben wird. Mögliche Werte: Ganzzahl zwischen 1 und (Zeit in Sekunden) 7.11 Der Parameter /MPD: Der Parameter /MPD: (MaxPollingDelay) dient dazu, den Wert für die maximale Wartezeit in Sekunden für einen Abfragezyklus anzugeben. Es wird ein maximales Polling Delay von 10 Sekunden angenommen, wenn dieser Wert nicht angegeben wird. Es wird beim Starten eine Zufallszahl für den Abfrageintervall ermittelt, sobald die Parameter /MNP: und /MPD: unterschiedliche Werte haben. Mögliche Werte: Ganzzahl zwischen 1 und (Zeit in Sekunden) 7.12 Der Parameter /MLT: Der Parameter /MLT: (MaxLockTime) dient dazu die maximale Sperrzeit für einen Computer in Sekunden anzugeben. Dies ist die Zeitspanne, die eine Sperrung für einen Computer maximal aktiv sein kann. Nach Ablauf dieser Frist, kann ein anderer Computer diese Sperrung aufheben. Für den Fall, dass der Parameter nicht verwendet wird, kann kein anderer Computer die Sperrung aufheben. Mögliche Werte: Ganzzahl zwischen 1 und (Zeit in Sekunden) vpms_installationtimeslotmanager_20_de 11

15 7.13 Der Parameter /MCL: Der Parameter /MCL: (MaximumConcurrentLocks) dient dazu die Anzahl der parallelen Sperren zu konfigurieren. Es wird nur eine exklusive Sperre (ein Server) zugelassen, wenn dieser Wert nicht angegeben wird oder auf 1 konfiguriert ist. Mögliche Werte: Ganzzahl zwischen 1 und (Anzahl Sperren) 7.14 Der Parameter /EFL Der Parameter /EFL (EnableFileLogging) dient dazu die Dateiprotokollierung zu aktivieren. Mögliche Werte: Spezifiziert: Nicht spezifiziert: Protokolldatei wird erstellt Protokolldatei wird nicht erstellt 7.15 Der Parameter /LFN: Der Parameter /LFN: (LogFileName) kann verwendet werden, um den vollständigen Namen einschließlich Pfad einer Protokolldatei anzugeben. Es wird der Standarddateiname %ApplicationDir%\ITSM.log verwendet, wenn der Parameter nicht angegeben wird. Dieser Parameter kann nur mit dem Parameter /EFL verwendet werden. Mögliche Werte: Spezifiziert: Nicht spezifiziert: Name der Protokolldatei %ApplicationDir%\ITSM.log 7.16 Der Parameter /VCC Der Parameter /VCC (visionapp Control Center) kann verwendet werden, um alle Datenbankoperationen auf einer vcc-datenbank auszuführen. Hierbei werden in der Datenbank Stored Procedures angesprochen. Mögliche Werte: Spezifiziert: Nicht spezifiziert: Verwendung einer vcc-datenbank Verwendung einer beliebigen MS SQL-Datenbank 7.17 Der Parameter /? Der Parameter /? zeigt die am Anfang des Kapitels dargestellten Informationen an. Die Informationen werden auch dann angezeigt, wenn Pflichtparameter nicht spezifiziert wurden. vpms_installationtimeslotmanager_20_de 12

16 8 Die Installation der ITSM-Sperrtabelle Die ITSM-Sperrtabelle kann mit dem Befehl CreateTable in jeder beliebigen Datenbank automatisch angelegt werden. Jeder Computer, der eine Sperrung einträgt schreibt hierzu einen vollständigen Sperrdatensatz, der aus den Informationen FarmName, ComputerName und LockTime besteht. Der Wert LockTime enthält eine Datums-/Zeitangabe in Form von System-Ticks (aktuelles Datum und Zeit umgewandelt als ein Zahlenwert) zur Abstraktion von regionalen Datums-/Zeitformaten. Die Struktur der Tabelle sieht wie folgt aus: ID FarmName ComputerName LockTime 1 MyFarm MyServer Table 1: Bespielhafter Sperrdatensatz vpms_installationtimeslotmanager_20_de 13

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

Automated Deployment Services Setup

Automated Deployment Services Setup visionapp Platform Management Suite Automated Deployment Services Setup Version 5.1.5.0 Installation Guide Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

User Shell Folder Redirection Manager

User Shell Folder Redirection Manager visionapp Platform Management Suite User Shell Folder Redirection Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

visionapp Platform Management Suite Multi Group Creator Version 4.1 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Multi Group Creator Version 4.1 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Multi Group Creator Version 4.1 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

enteo Operating System Deployment Setup

enteo Operating System Deployment Setup visionapp Platform Management Suite enteo Operating System Deployment Setup Version 5.2 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Automated Deployment Services

Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Automated Deployment Services Version 5.2 Whitepaper Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

visionapp Platform Management Suite Transition Tool Version 1.0.0.14 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Transition Tool Version 1.0.0.14 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Transition Tool Version 1.0.0.14 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

visionapp Citrix Tool Citrix Policy Configuration

visionapp Citrix Tool Citrix Policy Configuration visionapp Platform Management Suite visionapp Citrix Tool Citrix Policy Configuration Version 6.1 Technische Dokumentation II Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem

Mehr

visionapp Platform Management Suite Change Password Version 4.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Change Password Version 4.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Change Password Version 4.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

visionapp Platform Management Suite Transition Tool Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Transition Tool Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Transition Tool Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

Technisches Whitepaper. Altiris Deployment Solution 6.5. Integration in vpms 2006 R2. www.visionapp.com

Technisches Whitepaper. Altiris Deployment Solution 6.5. Integration in vpms 2006 R2. www.visionapp.com Technisches Whitepaper Altiris Deployment Solution 6.5 Integration in vpms 2006 R2 www.visionapp.com Vorwort Inhalt 1 Vorwort... 2 2 Einleitung... 3 2.1 Voraussetzungen... 3 3 Hintergrund... 1 4 Voraussetzungen...

Mehr

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Technische Dokumentation Version 5.2 www.visionapp.com Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 1.1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Hintergrund... 3

Mehr

im Einsatz mit der visionapp Platform Management Suite

im Einsatz mit der visionapp Platform Management Suite Microsoft System Management Server im Einsatz mit der visionapp Platform Management Suite Version 5.2 Installation Guide Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

visionapp Workspace Management 2008 R2

visionapp Workspace Management 2008 R2 visionapp Workspace Management 2008 R2 Migration vac 2008/ vac 2008 R2 Produktdokumentation software.visionapp.de software.visionapp.de Inhalt 1 Über diese Dokumentation... 1 1.1 Vorkenntnisse... 1 1.2

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 SP1

visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Multi Hotfix Installer Produktdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Unterstütze Varianten... 1 3 Verwendung... 1 4 Optionale Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Stand 12/2011 Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr (außer Feiertage) Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 1. Zur Beachtung

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

E-Cinema Central. VPN-Client Installation

E-Cinema Central. VPN-Client Installation E-Cinema Central VPN-Client Installation Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 1.1 Über diese Anleitung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Hilfeleistung... 3 2 Vorbereitung Installation... 4 3 Installation

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration eines Microsoft SQL Server zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen 4 kubit Box 4 VirtuSurv 5 PointSense for Revit 5 Installation und Start 6 Installation der kubit Box 7 Installation von VirtuSurv 14 Installation von PointSense for Revit 17

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Release Notes G.COM Server 4.1

Release Notes G.COM Server 4.1 Release Notes G.COM Server 4.1 Inhalte: Neue Funktionen Geänderte Funktionen Behobene Fehler

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 CAPI. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 CAPI. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 CAPI Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

visionapp Platform Management Suite Login Manager Version 3.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Login Manager Version 3.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Login Manager Version 3.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Voraussetzungen... 2 3.

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks. versionsunabhängig. www.reddoxx.com

Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks. versionsunabhängig. www.reddoxx.com Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks versionsunabhängig www.reddoxx.com Copyright 2011 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0

Mehr

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de Personal Installations-Anleitung www.cad-schroer.de Alle Rechte vorbehalten. Die Reproduktion dieser Dokumentation durch Drucken, Fotokopieren oder andere Verfahren auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher

Mehr

Plus. (Die in Verbindung mit der Erweiterung bisher geprüften Kassenkomponenten finden Sie im Anhang dieser Beschreibung.)

Plus. (Die in Verbindung mit der Erweiterung bisher geprüften Kassenkomponenten finden Sie im Anhang dieser Beschreibung.) Remotedesktop-Erweiterung für Büro Plus NexT Diese optionale Erweiterung für die jeweils aktuelle Jahres- Revision der Büro Plus NexT (ab Ausbaustufe Professional) bietet Ihnen die Möglichkeit, komfortabel

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Inhaltsverzeichnis STARFACE WINCLIENT / STARFACE FAX 3 1.1 INSTALLATION 4 1.2 KONFIGURATION 5 1.3 ANWENDUNG

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Copyright 26. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de Personal Installations-Anleitung www.cad-schroer.de Alle Rechte vorbehalten. Die Reproduktion dieser Dokumentation durch Drucken, Fotokopieren oder andere Verfahren auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den en In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Whitepaper Performance im visionapp Access Portal

Whitepaper Performance im visionapp Access Portal Whitepaper Performance im visionapp Access Portal www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Das Caching... 2 2.1 Caching von DB-Ressourcen... 2 2.2 Caching von DB-Konfigurationswerten... 2 2.3 Caching

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Handbuch Nero RescueAgent

Handbuch Nero RescueAgent Handbuch Nero RescueAgent Nero AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Handbuch für Nero RescueAgent und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i Copyright Nokia Corporation 2002. Alle Rechte vorbehalten. Issue 2 Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. SYSTEMANFORDERUNGEN...1 3. PC SUITE INSTALLIEREN...2

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr