EPILOG. Die Diplomarbeitspräsentation der Fakultät für Informatik Wintersemester 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EPILOG. Die Diplomarbeitspräsentation der Fakultät für Informatik Wintersemester 2011"

Transkript

1 EPILOG Die Diplomarbeitspräsentation der Fakultät für Informatik Wintersemester 2011

2 Diese Veranstaltung der Fakultät für Informatik wird unterstützt von

3 EPILOG Diplomarbeitspräsentation Das breite Themenspektrum und die vielfältigen Aufgabenstellungen der Abschlussarbeiten an der Fakultät für Informatik werden jedes Semester beim EPILOG präsentiert. In einer Posterausstellung sowie in ausgewählten Vorträgen präsentieren die AbsolventInnen der Fakultät ihre Projekte und stellen sich der Diskussion mit den Anwesenden. Der EPILOG als Plattform für die Präsentation hervorragender Abschlussarbeiten dient gleichzeitig dem Austausch über die aktuelle wissenschaftliche Forschung in den unterschiedlichen Bereichen der Informatik. Auszeichnungen und Preise Die Jury setzt sich aus den BetreuerInnen der nominierten Diplomarbeiten des letzten halben Jahres zusammen. Sie verleiht an eine/n der Vortragenden den mit Euro dotierten Distinguished Young Alumnus/Alumna -Award der Fakultät für Informatik. Beurteilungskriterien sind die Qualität der Diplomarbeit sowie des gehaltenen Vortrags. Das beste Poster aller beim EPILOG anwesenden AutorInnen wird mit dem Best Poster -Award in der Höhe von Euro ausgezeichnet. Zudem vergibt die Bank Austria den Firmenpreis Poster-Award sponsored by Bank Austria in der Höhe von Euro an ein weiteres Poster. Lehrenden-Award Die Fachschaft Informatik zeichnet Lehrende der Fakultät für Informatik in den Kategorien Beste Lernunterlagen, Beste Übungsunterstützung, Bester Vortrag und Beste Wissensvermittlung aus. 1

4 Programm 1. Dezember :00 Eröffnung der Posterausstellung 16:00 Begrüßung und Einleitung Gerald Steinhardt, Dekan der Fakultät für Informatik, TU Wien 16:15 Vorträge zu den nominierten Diplomarbeiten 17:15 Videopräsentation aus der Lehrveranstaltung Multimedia-Produktion Julian Pölsler Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme, TU Wien 17:45 Verleihung des Lehrenden-Award 18:00 Vergabe der Auszeichnungen an die AbsolventInnen 2

5 Vorträge zu den nominierten Diplomarbeiten Angelika Garz Efficient Layout Analysis of Ancient Manuscripts Using Local Features Institut für Rechnergestützte Automation, Arbeitsbereich Computer Vision Abstract der Diplomarbeit siehe Seite 68 Georg Gerstweiler und Emanuel Vonach Development of an Active Motion Capture Suit for Teaching Motion Skills Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme, Arbeitsbereich Interactive Media Systems Abstract der Diplomarbeit siehe Seite 16 Markus Kammerstetter Real-time Encrypted Speech Communication Over Low Bandwidth Channels Institut für Rechnergestützte Automation, Arbeitsbereich Automatisierungssysteme Abstract der Diplomarbeit siehe Seite 74 Patrick Sabin Implementing a Reversible Debugger for Python Institut für Computersprachen, Arbeitsbereich Programmiersprachen und Übersetzer Abstract der Diplomarbeit siehe Seite 57 Georg Seitz Logics for Coalitional Games of Imperfect Information Institut für Computersprachen, Arbeitsbereich Theoretische Informatik und Logik Abstract der Diplomarbeit siehe Seite 52 3

6 4

7 DIPLOMARBEITEN Institute der Fakultät für Informatik Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme... 7 Arbeitsbereich E-Commerce... 7 Arbeitsbereich Business Informatics Arbeitsbereich Interactive Media Systems Arbeitsbereich Information & Software Engineering Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung Arbeitsbereich Human Computer Interaction Arbeitsbereich Multidisciplinary Design Institut für Computergraphik und Algorithmen Arbeitsbereich Computergraphik Arbeitsbereich Algorithmen und Datenstrukturen Institut für Computersprachen Arbeitsbereich Theoretische Informatik und Logik Arbeitsbereich Programmiersprachen und Übersetzer Institut für Informationssysteme Arbeitsbereich Knowledge Based Systems Arbeitsbereich Database and Artificial Intelligence Arbeitsbereich Distributed Systems Institut für Rechnergestützte Automation Arbeitsbereich Computer Vision Arbeitsbereich Automatisierungssysteme Institut für Technische Informatik Arbeitsbereich Embedded Computing Systems Arbeitsbereich Real Time Systems

8 Andere Institute der TU Wien Institut für Computertechnik Institut für Managementwissenschaften Department für Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung Institut für Geoinformation und Kartographie Institut für Wirtschaftsmathematik Institut für Analysis und Scientific Computing Institut integriert studieren In Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen Universität Wien Medizinische Universität Wien Wirtschaftsuniversität Wien

9 Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme Arbeitsbereich E-Commerce Johannes Daxböck Competence Cockpit Studium: Masterstudium Informatikmanagement Betreuer: Ao.Univ.Prof. Dr. Jürgen Dorn Competences management plays an important role in efforts to achieve certain goals and nowadays overlaps with related domains like knowledge management and learning management. But often it does not take into account that everyday actions can provide valuable resources for competence management processes. These actions need to be formalized and made actionable through different measurement and aggregation methods. Competence Cockpit, a framework to support different resources and methods for competence management processes is presented in this thesis. The framework is based on the content management system Drupal and fulfills requirements for openness, customizability and modularity to ensure the carrying out of four core competence management processes: (1) competence identification, (2) competence measurement, (3) competence development and (4) competence usage. It can be used to build specific competence management systems for certain domains, allowing to focus their development on intrinsically domain specificities. To achieve this, Competence Cockpit can tap into different internal and external resources for either competence measurement, development or usage. These resources, managed by the underlying content management system, are used to build evidences, which subsequently can be used for competence profile calculations. The methods for competence measurement from different resources and profile calculation are exchangeable. Further the framework allows concepts of already existing competence ontologies to be imported and reused. The customizability and modularity of term{competence Cockpit} was evaluated by setting up an example system in the university domain, with domain specific resources and measurement methods as well as by implementing additional modules using the interface opportunities provided by the framework. Finally ideas and approaches for additional enhancements and future development of Competence Cockpit are discussed. 7

10 Igor Fodor Usability-Analyse des Oracle SOA Composers mit Fokus auf die Business Rules Verwaltung Studium: Masterstudium Software Engineering & Internet Computing Betreuer: Univ.Ass. Dr. Marco Zapletal In der SOA Suite wurde erstmals der SOA Composer veröffentlicht - ein Webinterface für die Überwachung und Bearbeitung von Oracle Business Rules. Dieses Interface ist besonders interessant, da es Modifikationen der Business Rules beim laufenden Prozess ermöglichen soll. Business Rules sind Entscheidungspunkte bzw. In dieser Arbeit wird die Nutzbarkeit von Oracle Business Rules und des SOA Composers anhand eines praktischen Beispiels evaluiert. Im speziellen soll herausgefunden werden, ob Oracle Business Rules auch von nicht IT-Profis während der Laufzeit mit Hilfe des SOA Composers bearbeitet werden können. Für diesen Zweck wird ein Geschäftsprozess aus der Printmedienbranche formalisiert und anschließend mit Hilfe der Implementierungs- und Laufzeittools aus der Oracle SOA Suite implementiert. Der Geschäftsprozess ist aus einer Sitzung mit Vertretern eines Zeitungsverlags entstanden. Der gesamte Implementierungsprozess wird ausführlich diskutiert und einzelne Implementierungsdetails herausgegriffen. Besonderes Augenmerk wird auf die Implementierung der Business Rules gerichtet. Nach der Implementierung eines lauffähigen Prototyps werden die Begriffe Usability und Usability Engineering untersucht und passende Evaluierungsmethoden für die Usability- Analyse des SOA Composers ausgesucht. Um die Schwachstellen im Userinterface des SOA Composers aufzudecken, werden zwei realitätsnahe Szenarios und eine Persona entworfen. Danach wird der SOA Composer mit Hilfe von Cognitive Walkthrough und Heuristic Evaluation analysiert. Die Resultate aus diesen Analysen werden in einer tabellarischen Form präsentiert und mit Severity Ratings bewertet. Die Analyse deckt viele Problembereiche im Userinterface des SOA Composers auf und zeigt, dass sich die Usability-Schwachstellen des Composers negativ auf die Bedienung durch nicht IT-Personal auswirken können. Erich Heil Wissenserwerb und Data Mining anhand von österreichischen Sozialversicherungsdaten am Beispiel des touristischen Arbeitsmarktes Studium: Masterstudium Information & Knowledge Management Betreuer: Ao.Univ.Prof. Dr. Wolfdieter Merkl 8 Durch die rasante technische Entwicklung der letzten Jahre und den Umstand, dass heutzutage fast jede Handlung durch ein elektronisches Gerät erfasst und als Eintrag in einer Datenbank gespeichert wird, gibt es in unserer Zeit eine Vielzahl an elektronischen Informationen über jede Person. Mit der Arbeitsmarktdatenbank (AMDB) des bmask1/ams2 steht wissenschaftlichen

11 Institutionen in Österreich eine äußerst umfangreiche und detaillierte Datenquelle für Analysen und zur Visualisierung des österreichischen Arbeitsmarktes zur Verfügung. In der AMDB sind die sozialversicherungsrechtlich relevanten Arbeitsmarktpositionen der Österreicherinnen und Österreicher verzeichnet. Dadurch ist es möglich den Verlauf von Arbeitsmarktkarrieren auf Individualebene nachzuvollziehen. Es kann zum Beispiel der Wechsel von Arbeitslosigkeit in Beschäftigung, der Wechsel von einer Branche in die andere oder auch das erzielte Einkommen eines Individuums ausgemacht und analysiert werden. In dieser Arbeit wird der KDD3 Prozess auf einen Ausschnitt dieser Daten angewandt, um die Beschäftigung im Tourismus zu beleuchten. Schrittweise werden relevante Daten aus der Datenbank selektiert, Datenfehler und Ausreißer bereinigt und die Rohdaten in ein, für Data Mining Algorithmen nutzbares Format aggregiert und transformiert. Als letzer Punkt wird ein K-Means Algorithmus verwendet, um Gruppen in den Neueinsteigern und den Beschäftigten der Tourismusbranche eines Kalenderjahres zu finden. Matthias Hutterer Enhancing a Job Recommender with Implicit User Feedback Studium: Masterstudium Wirtschaftsinformatik Betreuer: Ao.Univ.Prof. Dr. Jürgen Dorn Recommender systems assist individual users in finding the right items in large option space. Absolventen.at, an Austrian job board for graduates, uses such a system for recommending appropriate jobs to applicants. So far, this system has only considered the resume as input for the user profile, which is compared with the available jobs. However, only around half of the registered job seekers fill out the resume, for the other half no personalized recommendations can be generated. To improve this, the recommender system has been enhanced with implicit relevance feedback and the impacts of this approach have been examined in this thesis. Implicit feedback can be captured in an unobtrusive way and allows the system to infer user preferences. Four different user actions for implicit feedback have been identified on Absolventen.at, including reading of a job description, bookmarking, applying and searching for jobs. All of them provide different levels of evidence for interest, as an application is a more reliable indicator for interest than just reading a job description, which is taken into account with individual weighting parameters. In addition to that, gradual forgetting factors are used for adapting the profile over time. All of this information is included in the hybrid user profile, which is represented as hyperdimensional vector and calculated by a linear combination of the resume and the preferred jobs. To evaluate the new approach, the preferred jobs of 46 job seekers were compared with the recommendations. The results show that including implicit feedback helps to increase the user coverage, as well as the accuracy of the recommendations. 9

12 Thomas Neuböck Process Mining: Design und Implementierung eines Ansatzes zur zeitnahen Integration von Ereignisprotokolldaten Studium: Masterstudium Software Engineering & Internet Computing Betreuer: Univ.Ass. Dr. Marco Zapletal Enterprise information systems store information about executed processes in log structures. These event logs can be used for discovering business processes. Process Mining techniques extract process information out of the existing event logs, analyze and interpret the data and use it in corresponding algorithms for deriving models. The resulting models are visualized and presented to the decision makers, which are able to make further decisions. The process mining algorithms deliver the process model in three different perspectives: (1) process perspective, (2) organizational perspective and (3) case-perspective. Existing Process Mining techniques perform the extraction based on historical process information. These traditional Process mining application scenarios typically require manual extraction and transferring of the process data, which is usually complex and expensive. Such a proceeding is inapplicable, if the take-over of data shall be done frequently. Moreover, a real time monitoring of running processes isnt realizable. A real time or nearreal time integration of event-logs in existing Process Mining techniques would require to solve supplementary challenges. This master thesis discusses two approaches for using Process Mining in real time: (1) Real time Process Mining as operational support and (2) Using traditional process mining algorithms in a near-real time manner (the work is focused on this aspect). Furthermore, the work introduces an implementation for using traditional scenarios in a near-real time manner. The implemented architecture includes a Plugin for the ProM Framework, which converts and imports event-logs into ProM. The second implementation artifact is a mechanism for recording occurring events. The resulting implementation of the designed architecture shows, whether a near-real time integration of event-logs for traditional process mining could be achieved and which further challenges have to be solved. Hauke Schuldt Optimizing ITSM Processes by Knowledge Management Studium: Masterstudium Information & Knowledge Management Betreuer: Ao.Univ.Prof. Dr. Jürgen Dorn 10 This thesis evaluates how the operative processes of IT service management (ITSM) can be supported and optimized by the introduction of selected knowledge management methods. For this reason, the applicability and usefulness of existing recommendations for knowledge management within ITSM are evaluated against the requirements of the individual ITSM processes and the theoretical findings of knowledge management. After the evaluation,

13 these general recommendations are subsequently modified where appropriate to be able to actually increase the efficiency and effectiveness of the ITSM processes. As ITSM organizations can differ considerably, these generally applicable knowledge management methods have to be adopted for any specific ITSM organization. This is done for the specific case of DeLaval Information Services. Philip Staud Identifying design directions for social network goal sharing applications Studium: Masterstudium Wirtschaftsinformatik Betreuer: Ao.Univ.Prof. Dr. Wolfdieter Merkl Personen haben oft Probleme persönliche Ziele zu verwirklichen, wie z.b. Neujahrsvorsätzen treu zu bleiben. Eine Möglichkeit diesem Trend entgegenzuwirken ist die Verwendung von sozialen Netzwerken. Das Ziel dieser Arbeit besteht darin, Design-Richtungen zu konzipieren, die das Mitteilen von persönlichen Zielen in sozialen Netzwerken verbessern soll um Zielerreichung zu unterstützen. Basierend auf einer Hintergrundrecherche wurden Interviews mit sechs Benutzern durchgeführt. Als nächster Schritt wurde eine Webapplikation entwickelt, die es Benutzern erlaubt ihre eigenen Ziele anderen zu zeigen sowie Ziele anderer zu beobachten. Daraufhin wurde ein neuartiges Experiment mit 32 Teilnehmern unter drei Bedingungen durchgeführt: Ziele sind gegenseitig einsichtig unter unbekannten Benutzern, unter Freunden und Ziele sind nicht einsichtig. Es wurden vier persönliche Ziele im Bereich Gesundheit von jedem Benutzer gesetzt. Gemessen wurden die persönliche Verpflichtung, das Selbstvertrauen sowie der Fortschritt bezüglich den Zielen. Das Experiment hat keine substantiellen Unterschiede bezüglich Verpflichtung zum Ziel, Selbstvertrauen oder der Erreichung der kurzfristigen Ziele gezeigt, egal ob die Ziele anderen über eine Webseite kommuniziert wurden oder nicht. Durch den Wegfall von fast der Hälfte der Teilnehmer, können die Ergebnisse nur als indikativ betrachtet werden. Zusammenfassend aus den Interviews und dem Experiment wurden folgende Design-Richtungen entwickelt: Benutzern Kontrolle über Information geben; Mitteilen von Zielen kann einen scheinbar positiven Effekt haben; Kreative Interaktion und Repräsentation der Ziele sollte unterstützt werden; Ermöglichen des Heraushebens von Information, auf die der Benutzer stolz ist; Kreative Darstellung von Erfolglosigkeit oder langsamen Fortschritt ermöglichen; Ähnliche Tendenzen beobachtbar bezüglich Fortschritt; Zufriedenheit und Leichtigkeit der Zielerreichung unabhängig davon ob Ziele mitgeteilt werden oder nicht. 11

14 Arbeitsbereich Business Informatics Thomas Halmetschlager Interactive Modeling for the Eclipse Modeling Framework Studium: Masterstudium Medizinische Informatik Betreuerin: O.Univ.Prof. Dr. Gertrude Kappel The high complexity of modern software makes it unavoidable to develop software with the help of graphical, model based editors. Software models serve not only as documentation or as a rough system overview. They are also the fundament to generate a executable system. The larger the application the more persons are involved in the design and development process. Simultaneous changes on a model are very common. With these concurrent changes conflicts can occur. There is a need of interpersonal communication to solve appearing questions and avoid misunderstandings. Specially in the early stage of software development diversities in interpretation can occur easily because the semantics of models can be interpreted different. To avoid such problems the communication channels within the team should be supported as much as possible. With good communication it should be possible to conclude a consolidated solution of the problem in a collaborative way. Within this thesis ways and means are sought to enable interactive model-driven software development with the Eclipse Modeling Framework. It turned out that there are already several approach for this interactive development method. These budding candidates where reviewed and analyzed. Unfortunately each of the tested systems had some disadvantages or they were not mainly designed for model-driven software development. When the analysis of various existing approaches was finished, a list of requirements was created. The search for a tool that matches the requirements as good as possible and that can be extended easily was started and finished with an acceptable result. Therefore the implementation part consists of a extension of a existing tool. The chosen tool is CDO, Connected Data Objects, a plugin for Eclipse. CDO was selected because it is the best match to our requirements. We think we found the optimal candidate to develop a sustainable solution. Tanja Mayerhofer Breathing New Life into Models - An Interpreter-Based Approach for Executing UML Models Studium: Masterstudium Wirtschaftsinformatik Betreuerin: O.Univ.Prof. Dr. Gertrude Kappel 12 Over the past years Model-Driven Development (MDD) gained significant popularity. With the usage of this paradigm the software engineering process becomes more model-centric, i.e., models become the main artifact and therewith the whole software development process relies on these models

15 and their correctness. For this reason the need for executable models that can be tested and validated arose. The de facto standard for modeling software systems is OMGs Unified Modeling Language (UML). The problem is that UML models are not executable because UML has no precise and completely specified semantics. Because of this situation, ambiguities arise and models can be interpreted and executed in different ways. OMG has recognized the need for executable models in an unambiguous way and has developed a new standard called Semantics of a Foundational Subset for Executable UML Models or foundational UML (fuml) that was released in February This standard defines the precise execution semantics of a subset of UML 2. The research question of this thesis is as follows. Is the semantics definition of the fuml standard sound and applicable for building tools that enable the execution of UML activity diagrams? To answer this question, a prototype of a model interpreter has been developed in this thesis that is able to execute and debug UML activity diagrams according to the execution semantics defined in the fuml standard. The experiences gained during the implementation of the model interpreter prototype led to the following conclusion. The fuml standard is applicable for implementing tools that support the execution of UML activity diagrams, however, high efforts are necessary to develop a user-friendly and efficiently usable tool supporting features like the debugging of models or the execution of incomplete models. Andrea Randak ATL4pros: Introducing Native UML Profile Support into the ATLAS Transformation Language Studium: Masterstudium Wirtschaftsinformatik Betreuerin: O.Univ.Prof. Dr. Gertrude Kappel Whereas in the past models were only used for communication and brainstorming purposes, this philosophy has shifted drastically. Model-Driven Engineering (MDE) is the keyword that is guiding the current engineering direction. Models are the key artifact and all development steps are aligned to these models. The Unified Modeling Language (UML) was introduced by the Object Management Group (OMG) to standardize and support different modeling aspects like structural, behavioral, and architectural models. The huge success of UML is not only due to the versatility of the language but also because of the highly-developed language extension mechanism in form of UML profiles. UML profiles may be defined for tailoring UML to specific domains and technological platforms. Apart from modeling languages, the technique of model transformation plays a crucial role for the model-driven approach. Model transformations aim at transforming an existing source model into some desired target model. The ATLAS Transformation Language (ATL) is currently one of the most widely used transformation languages. While modeling languages defined by metamodels are directly supported in an ATL transformation, the use of UML profiles demands for a complex workaround. It would be desirable, however, to simplify the handling of UML 13

16 profiles in such a way that profiles are, like metamodels, represented as language definitions. The contribution of this master's thesis is to extend ATL for a native UML profile support. New language constructs are integrated into the abstract and concrete syntax of ATL to ease the use of profile-specific information within a model transformation. Apart from the extension of the ATL syntax, also an operational semantics for the new constructs is defined by translating the extended ATL to standard ATL. The goal of this work is to enrich the ATL language with new language-inherent constructs and keywords. Arbeitsbereich Interactive Media Systems Simone Arnberger Die Bedeutung von Alpha-Matting für die Darstellung von Bildern auf 3D- Bildschirmen: eine Benutzerstudie Studium: Masterstudium Medieninformatik Betreuerin: Ao.Univ.Prof. Dr. Margrit Gelautz Ziel der Arbeit war es zu untersuchen, inwieweit Alpha-Matting-Information die Qualität der Bilddarstellung auf 3D Bildschirmen beeinflusst. Um diese Frage zu beantworten, wurde im Zuge dieser Arbeit eine Benutzerstudie durchgeführt. In der Studie wurden mehrere Stereobildpaare, welche sowohl mit als auch ohne Alpha-Matting erstellt wurden, auf einem 3D-Monitor dargestellt. Die Betrachter wurden befragt, ob sichtbare Unterschiede in der Bildqualität zwischen den 3D-Bildern erkennbar sind. Ein weiteres Ziel der Untersuchung war die Feststellung, ob die wahrgenommenen Unterschiede mit speziellen Hintergründen oder einzelnen Motiven in Verbindung gebracht werden können. Die Analyse der Ergebnisse hat gezeigt, dass die Probanden eine bessere Bildqualität bei den mit Alpha-Matting erstellten Bildpaaren gegenüber den ohne Alpha-Matting erstellten Stereobildpaaren feststellen konnten. Das Ergebnis der Studie spricht somit eindeutig für einen Einsatz von Alpha-Matting bei der Generierung von synthetischen Ansichten, da eine korrekte Darstellung der transparenten Regionen Grundvoraussetzung für qualitativ hochwertige 3D-Bilder ist. 14 Anita Bogner Evaluierung von Epipolarrektifizierungsverfahren zur Verwendung in einem Stereo Vision Framework Studium: Masterstudium Medieninformatik Betreuerin: Ao.Univ.Prof. Dr. Margrit Gelautz Epipolarrektifizierung ist ein Verfahren, das häufig im Zuge der Stereo Vision eingesetzt wird. Das zentrale Problem der Stereo Vision - das Korrespondenzproblem - ist das Finden zusammengehörender Punktpaare in einem Stereo-

17 bildpaar. Epipolarrektifizierung ist ein Verfahren, dessen Ziel es ist, Stereobildpaare so zu transformieren, dass demselben Objektpunkt entsprechende Bildpunkte in den rektifizierten Bildern auf derselben horizontalen Linie liegen. Unter dieser Voraussetzung wird das Korrespondenzproblem wesentlich vereinfacht. Da die Epipolarrektifizierung keine eindeutige Lösung besitzt, liegt die Schwierigkeit darin, eine Lösung zu finden, die möglichst keine unnötigen Verzerrungen in den rektifizierten Bildern verursacht. Ausgangspunkt dieser Diplomarbeit ist ein Stereo Vision Framework, das alle Arbeitsschritte umfasst, die notwendig sind, um Tiefeninformation aus unkalibrierten Stereobilddaten zu gewinnen. Inhalt des praktischen Teils der Arbeit ist die Nachimplementierung der Quasi-Euclidean Uncalibrated Epipolar Rectification von Fusiello und Irsara. Die Qualität der Rektifizierungsergebnisse dieses Verfahrens wird evaluiert und mit jenen des weit verbreiteten Rektifizierungsverfahrens von Hartley verglichen. Anhand von generierten Testmatches wird zunächst untersucht, welchen Einfluss das Ausmaß der Transformationen zwischen den Inputbildern oder Ungenauigkeiten in den Punktkorrespondenzen auf die Qualität der Rektifizierung haben. In einem weiteren Schritt werden gängige Feature-Detektoren in die Evaluierung einbezogen, um zu untersuchen, welche dieser Verfahren am besten zur Bestimmung der als Input für die Rektifizierung benötigten Punktkorrespondenzen geeignet sind. Ziel der Evaluierung ist es herauszufinden, wie die Rezeptur für ein Rektifizierungsverfahren aussehen muss, um möglichst optimale Ergebnisse zu erzielen. Die aus der Evaluierung gewonnenen Erkenntnisse werden soweit als möglich in das Stereo Vision Framework integriert. Mattias Eisenbarth Evaluierung von Algorithmen zur Novel-View-Generierung aus Stereobildern Studium: Masterstudium Wirtschaftsinformatik Betreuerin: Ao.Univ.Prof. Dr. Margrit Gelautz Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Vergleich von State-of-the-Art-Algorithmen zur Erzeugung von virtuellen Ansichten (Novel-Views) auf Basis von Stereobildern. Novel-Views (NV) sind künstlich generierte Blickwinkel auf eine Videoszene, die im Originalvideo noch nicht existiert haben. Sie finden im Bereich der 3D-Technik bei der Darstellung eines Videos auf autostereoskopischen und stereoskopischen Bildschirmen, sowie bei Korrekturen der Stereobasis (Abstand zwischen den Stereokameras) Anwendung. Das Ziel der Arbeit ist es, mehrere NV-Methoden bezüglich ihrer visuellen Qualität (Artefakte, Tiefeneindruck ) zu analysieren und zu vergleichen. Dabei werden im Speziellen die Methoden für das Image Warping (Verschieben von Bildpunkten auf ihre neuen Positionen) und das Image Inpainting (Rekonstruktion fehlender Bildteile) untersucht. Die Resultate ermöglichen es, eine NV-Methode zu entwickeln, die einen angenehmen Tiefeneindruck erzielt und Artefakte soweit reduziert, dass sie von der menschlichen visuellen Wahrnehmung nicht mehr als störend empfunden werden. Die Vermessung des möglichen Tiefeneindruckes eines Bildschirms dient als Voraussetzung für eine optimale 15

18 Evaluierung und wird ebenfalls näher behandelt. Dabei werden Methoden vorgestellt, mit denen sich die räumliche Größe einer 3D-Szene verändern lässt und an das wiedergebende Display angepasst werden kann. Zunächst sollen vielversprechende Methoden zur NV-Generierung gefunden und implementiert werden. Diese werden dann evaluiert und verglichen, wobei das Hauptaugenmerk auf der visuellen Wahrnehmung von Artefakten und Bildfehlern im bewegten Video liegt. Dazu werden mehrere Testdatensätze zusammengestellt, die zur Analyse der NV-Algorithmen herangezogen werden. Die Ergebnisse zeigen, welchen Einfluss die Positionierung der neuen Kameraansichten auf den optischen Gesamteindruck hat und welche der analysierten Verfahren sich von den anderen durch eine bessere visuelle Qualität unterscheiden. Georg Gerstweiler Emanuel Vonach Development of an Active Motion Capture Suit for Teaching Motion Skills Studium: Masterstudium Medieninformatik Betreuer: Privatdoz. Dr. Hannes Kaufmann Die multimediale Unterstützung für das Lehren und Ausüben von motorischen Fähigkeiten ist oft auf Videos oder Grafiken beschränkt. Vor allem in Bereichen wie Rehabilitation oder Sport könnte der Einsatz von Virtual Reality Anwendungen für pädagogische Zwecke beachtliche Vorteile eröffnen, wie detailliertes Feedback über Trainingsfortschritte. Aber unverzichtbar für Virtual Reality ist eine Möglichkeit zum Erfassen der Bewegungsdaten. Die meisten Motion Capture Systeme sind entweder auf eine bestimmte Anwendung zugeschnitten oder aus verschiedenen Gründen für Sport ungeeignet. Gerade bei sportlichen Anwendungen treten spezielle Anforderungen auf. Zum Beispiel können Methoden bei denen der Anwender mit relativ großen Vorrichtungen ausgestattet ist, zu Schmerzen bei Kontakt mit harten Oberflächen führen. Des Weiteren müssen auch mögliche schnelle Bewegungen, ausreichende Bewegungsfreiheit und hygienische Aspekte bedacht werden. Die Autoren werden im Rahmen dieser Arbeit zeigen, dass ein Anzug für Motion Capture mit aktiven infraroten Markern gebaut werden kann, der den speziellen Herausforderungen gerecht wird. Zu diesem Zweck weden Anforderungen zusammengestellt und Konzepte entwickelt welche beim Bau eines voll funktionsfähigen Prototyp angewendet werden. Um die Leistung des aktiven Motion Capture Anzugs in einem pädagogischen Kontext einschätzen zu können und das Potential des Einsatzes von Virtual Reality zu demonstrieren, wurde der konstruierte Anzug in einer tatsächlichen Virtual Reality Anwendung für das Lehren von motorischen Fähigkeiten verwendet. Es zeigt sich, dass der entwickelte Motion Capture Anzug, für Sport und Rehabilitation geeignet ist, sich aber nicht auf diese spezifischen Anwendungsbereiche beschränkt. Den Autoren ist es vor allem gelungen die nötigen elektronischen Komponenten unscheinbar zu integrieren. Außerdem kann das 16

19 Layout aufgrund der individuell steuerbaren Marker für unterschiedliche Systeme und Algorithmen optimiert werden. Birgit Gneiss Erstellung eines Datensatzes zur Evaluierung von Stereo-Matching- Algorithmen Studium: Masterstudium Medizinische Informatik Betreuerin: Ao.Univ.Prof. Dr. Margrit Gelautz Stereo-Matching-Algorithmen verfolgen das Ziel, Tiefeninformationen aus Stereobildpaaren anhand übereinstimmender Merkmale zu gewinnen. Durch die leicht voneinander abweichenden Blickwinkel (Views) der Stereobilder wird derselbe Szenenpunkt in den einzelnen Views an unterschiedlichen Pixelkoordinaten abgebildet. Das Ausmaß dieser Verschiebung wird als Disparität bezeichnet und stellt die Grundlage für die Gewinnung von Tiefeninformationen dar. Zur quantitativen Evaluierung von Stereo-Matching- Algorithmen, ist die Verfügbarkeit von Referenzlösungen (Ground Truth) unerlässlich. Trotz aktiver Forschungstätigkeit im Bereich Stereo Matching existieren nur relativ wenige frei verfügbare Referenzlösungen, da ihre Erstellung ein sehr aufwändiger Prozess ist. Die Hauptanforderungen an Ground-Truth-Tiefenkarten sind eine hohe Exaktheit sowie eine hohe Dichte. In dieser Arbeit wird ein System zur Erstellung von Referenzdatensätzen für Stereo-Matching-Algorithmen vorgestellt, welches diesen Kriterien gerecht wird. Um die Komplexität der Zuordnung korrespondierender Merkmale zu erleichtern, wird die Methode der strukturierten Beleuchtung eingesetzt. Mit Hilfe einer Beleuchtungsquelle werden dabei für jede View nacheinander verschiedene Streifenmuster auf die Szene projiziert, wodurch eindeutige Pixelkodierungen erzeugt werden und Korrespondenzen zwischen den Views leichter zugeordnet werden können. Um die Verlässlichkeit und Exaktheit des Gesamtergebnisses zu erhöhen, werden zusätzliche Korrespondenzen zwischen der Geometrie der Beleuchtungsquelle und den beiden Views berechnet. Die Evaluierung der auf diese Weise gewonnenen Tiefenkarten anhand von manuell ermittelten Disparitäten zeigt, dass mit dem vorgestellten System subpixelgenaue Tiefenkarten erzielt werden können, die verlässliche Ground-Truth-Informationen darstellen. Manfred Grünling Entwicklung eines multitouchfähigen Schaufensters Studium: Masterstudium Computergraphik & Digitale Bildverarbeitung Betreuer: Privatdoz. Dr. Hannes Kaufmann In der vorliegenden Arbeit wird ein Hard- und Softwaresetup präsentiert, mit dem es möglich ist, beliebige Schaufenster mit Multitouch-Funktionalität auszustatten. Die Arbeit fasst zunächst die theoretischen Grundlagen im 17

20 Bereich optischer Sensorik und Lichtquellen zusammen. Danach wird ein Überblick über die zur Verfügung stehenden Multitouch-Technologien geschaffen. Kamera-basierte Technologien, die für den Eigenbau und zur Realisierung von großformatigen Multitouch-Displays geeignet sind, liegen dabei im Fokus. Weiters werden verschiedenste Software-Komponenten beschrieben, die zur Umsetzung von Multitouch-Anwendungen eingesetzt werden können. Daraufhin wird das implementierte Hardwaresetup, sowie die verwendete und entwickelte Software, vorgestellt. Thomas Hahn Event-Driven 3D Vision for Human Activity Analysis in Context of Dance and Fitness Training of Elderly People Studium: Masterstudium Medieninformatik Betreuer: Privatdoz. Dr. Hannes Kaufmann Over the last years many implementations concerning the recognition of human motion have been developed. Systems that are designed for elderly people are becoming more important, especially in the physical training application area. In this thesis a system for recognition of human motion in the area of dance and fitness training for elderly people is introduced. This module within the EU project Silvergame is thereby intended to help elderly people to keep their level of health as well as to gain a higher fitness level so that they can stay healthy to an older age. With the system the users can then be encouraged to move more by performing the dance which they see on their home TV screen. In doing so such a dance consists of different human activities which the system recognizes. Furthermore, it also provides some sort of feedback via the given output device. As the input device, a novel event-driven 3D vision sensor, developed at the AIT Austrian Institute of Technology is used in this approach. What is special in this case is that only data is transferred if an intensity change in the field of view is detected. Therefore, less data then with ordinary video systems is generated as the information is communicated not frame-based but pixel wise. Through a detailed research of the literature about the up-to-date classification methods, the most promising technique and features for the motion detection system were chosen. This thesis thereby shows the performance of the designed application and points out the opportunity for further employments. Though it was significant how the chosen classification method can be used for the obtained features from the received data. Additionally first performance measurements were done. To obtain representative experimentation results a cross validation was applied and different settings were used to compare the results. The best results thereby reached an average correct recognition rate of around 96%. 18

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Die Kunst des Programmierens...

Die Kunst des Programmierens... Die Kunst des Programmierens... Wo die Kosten anfallen Der Mythos Wiederverwendung: Design für Wartung als eigentliches Ziel, Objekt Spektrum 4/2009 software maintainers sped 45 percent of their time seeking

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Advances in Integrated Software Sciences

Advances in Integrated Software Sciences Advances in Integrated Software Sciences Proceedings of the Master and PhD Seminar Summer term 2010, part 2 Softwarepark Hagenberg SCCH, Room 0/2 6 July 2010 Software Competence Center Hagenberg Fuzzy

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Large-Scale Mining and Retrieval of Visual Data in a Multimodal Context

Large-Scale Mining and Retrieval of Visual Data in a Multimodal Context Diss. ETH No. 18190 Large-Scale Mining and Retrieval of Visual Data in a Multimodal Context A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Technical

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

GridMate The Grid Matlab Extension

GridMate The Grid Matlab Extension GridMate The Grid Matlab Extension Forschungszentrum Karlsruhe, Institute for Data Processing and Electronics T. Jejkal, R. Stotzka, M. Sutter, H. Gemmeke 1 What is the Motivation? Graphical development

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im Sommersemester 2011 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Walter GPS Global Productivity System

Walter GPS Global Productivity System Walter GPS Global Productivity System DIE WERKZEUGAUSWAHL MIT dem ÜBERRASCHUNGS- EFFEKT. ÜBERRASCHEND EINFACH. THE TOOL SELECTION WITH THE ELEMENT OF SURPRISE. SURPRISINGLY EASY. Überraschend schnell:

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Zhihang Yao, Kanishk Chaturvedi, Thomas H. Kolbe Lehrstuhl für Geoinformatik www.gis.bgu.tum.de 11/14/2015 Webbasierte Exploration

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Ludwig-Maximilians-Universität München Wintersemester 2012/2013 Alexander De Luca, Aurélien Tabard Ludwig-Maximilians-Universität München Mensch-Maschine-Interaktion

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2010/2011 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118 Fax: +49

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Authors: Steffen Axer, Jannis Rohde, Bernhard Friedrich Network-wide LOS estimation at

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Diss. ETH No. 20295 SCALABLE SYSTEMS FOR DATA ANALYTICS AND INTEGRATION. A dissertation submitted to ETH ZURICH. for the degree of. Doctor of Sciences

Diss. ETH No. 20295 SCALABLE SYSTEMS FOR DATA ANALYTICS AND INTEGRATION. A dissertation submitted to ETH ZURICH. for the degree of. Doctor of Sciences Diss. ETH No. 20295 SCALABLE SYSTEMS FOR DATA ANALYTICS AND INTEGRATION A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by MARTIN HENTSCHEL Master of Science ETH in

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

ABSTRACT. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to a

ABSTRACT. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to a ABSTRACT The present research investigates the impact of gender-fair language on gender equality in the work context. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr