NOTITIA. User-Centered Software Design. Bemerkenswertes von und über AdNovum. Herbst 2014, Heft Nr. 27

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NOTITIA. User-Centered Software Design. Bemerkenswertes von und über AdNovum. Herbst 2014, Heft Nr. 27"

Transkript

1 NOTITIA Bemerkenswertes von und über AdNovum Herbst 2014, Heft Nr. 27 User-Centered Software Design

2 Inhalt Durch die Brille des Benutzers Design macht Applikationen zum Erlebnis 3 Usability First vom Frontend bis zum Backend Wie die User Experience die Software-Entwicklung beeinflusst 7 Facettenreiches Design Applikationen und Websites erfordern unterschiedliche Ansätze 13 Userzentriertes Website-Design im Realitätscheck Wie sich Stolpersteine umgehen lassen 18 Liebe Leserin, lieber Leser Ohne UX läuft nix so etwa lässt sich die Erwartungshaltung der heutigen Benutzer von Smartphones, Tablets & Co. zusammenfassen. Oder würden Sie noch auf schwarzem Hintergrund, mit giftgrüner Schrift und Tastaturbefehlen arbeiten? Eben. Mit anderen Worten: Das Benutzererlebnis hat oberste Priorität. Um in einem Markt, der konstant mit Neuheiten geflutet wird, ganz vorne dabei zu sein, ist es für Anbieter deshalb entscheidend, ihre Software durch die Brille des Benutzers zu entwickeln. Um die Bedürfnisse der Benutzer klar zu erkennen und ihnen das gewünschte Erlebnis zu bieten, beschäftigen Unternehmen immer häufiger Usability-Spezialisten. Sie sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Benutzer und Software-Ingenieur. Wie die drei Akteure zusammenspielen, um ein überzeugendes Ergebnis zu erzielen, und was es mit User Experience, User Interaction und Usability sonst noch auf sich hat, erläutern Samuel Frischknecht, Interaction Designer, und Simon Zweifel, Senior Software Engineer, in der Einführung. Wie hat sich nun das klassische Software Engineering verändert, seit der Benutzer die Lösung verstärkt mitgestaltet? Und wie lässt sich trotz Wildwuchs von Frameworks, Snippets und Apps ein vernünftiges Technologiemanagement sicherstellen? Diese und andere Fragen beantworten Tom Sprenger, AdNovum Group CTO, und Peter Boon, CTO AdNovum Ungarn, im Interview. Wie AdNovum User-Centered Software Design als Prozess handhabt und wie stark der variieren kann, zeigen die zwei Fallstudien im Hintergrundartikel. Ann Nguyen, UX / UI-Designerin in Singapur, beschreibt das Vorgehen bei der Konzeption der Website, die der National Arts Council (NAC) in Singapur für das örtliche «Writers Festival» von AdNovum entwickeln liess. Samuel Frischknecht und Projektleiter Loïc Pfister berichten über die Entwicklung der Cloud-basierten Fachapplikation WebMed für die Schweizerische HIV-Kohortenstudie. Beim Design von Websites beziehungsweise bei der Umsetzung theoretischer Konzepte in die Praxis lauern dann und wann auch Stolpersteine. Wo genau und wie sie sich umgehen lassen, erklärt im Partnerartikel Andrea Stojanov, Leiterin der Digitalen Kommunikation bei der Asiatischen Entwicklungsbank in Manila. Wir wünschen Ihnen spannende Einblicke und gute Unterhaltung mit der neuen Notitia. Chris Tanner CEO AdNovum Informatik AG

3 Notitia 27 / 2014 User-Centered Software Design Einführung 3 Durch die Brille des Benutzers Smartphones und Tablets zu bedienen ist heute ein Kinderspiel dank User-Centered Design. Doch was genau ist UCD? Von Samuel Frischknecht und Simon Zweifel Peter möchte die E-Government-Dienstleistungen seiner Gemeinde nutzen. Ganz selbstverständlich greift er zum Tablet und macht sich an die Registrierung. Das Formular hat seine Tücken. Es akzeptiert seine Wohnadresse nicht. Als Peter einen Schritt zurückspringen möchte, um seine Eingaben zu überprüfen, sind sie verschwunden. Er gibt auf und versucht sein Glück telefonisch. In der Welt der E-Government-Applikationen hat offensichtlich noch Potenzial, was für Online-Versandhäuser wie Amazon oder Zalando existenziell und erfolgsentscheidend ist: die User Experience. Denn im Software Engineering findet deutlich wahrnehmbar ein Paradigmenwechsel statt. Richtete ein Software- Unternehmen früher Lösungen an seinen technischen Möglichkeiten aus, bildet heute das Benutzererlebnis oder eben die User Experience den zentralen Ausgangspunkt. Wie hat sich dieser Wandel gestaltet und welche Auswirkungen hat er auf die Technologie, die etablierten Rollen und die Zusammenarbeit im Software-Projekt? Wir wagen einen Blick unter die Oberfläche. Noch vor 15 Jahren schien «intuitiv und einfach zu bedienen» als Universal-Anforderung für Fachapplikationen zu genügen. Die Erwartungen an die User Experience sind spätestens mit dem Einzug von mobilen Geräten rasant gestiegen. Die Einfachheit von Mobile-Applikationen mit ihrer natürlichen und direkten Interaktion durch Berühren der Oberfläche ist kaum mehr wegzudenken. Es sind Bedürfnisse und Anforderungen an eine Applikation, die nicht selten über den privaten Nutzungskontext hinaus auch am Arbeitsplatz gestellt werden. Eine logische Konsequenz in einem Zeitalter, in dem sich «Angry Birds» und mobile Banking App den Homescreen teilen. Die User Experience (UX) (am passendsten mit Nutzungserlebnis übersetzt) umfasst per Definition (nach DIN EN ISO ) alle Wahrnehmungen und Reaktionen einer Person, die aus der tatsächlichen und / oder erwarteten Benutzung eines Systems, einer Dienstleistung oder eines Produkts resultieren. User-Centered Design (UCD) ist ein Modell, um eine optimale User Experience zu schaffen. Die Benutzer werden in einem iterativen Prozess vom Design über die Entwicklung bis hin zum Testing in die Entwicklung involviert, um ein vertieftes Verständnis ihrer Aufgaben und ihres Nutzungskontexts zu gewinnen. In Software-Projekten gestaltet nicht eine Rolle oder ein Einzelner die User Experience, sondern sie entsteht im interdisziplinären Zusammenspiel von Designern, Entwicklern und Kunden beziehungsweise Benutzern. Nur so können Möglichkeiten und Einschränkungen ausgelotet und ein optimales Nutzungserlebnis erzielt werden. Erkenntnisse aus diesem Prozess manifestieren sich in Personas (Profile möglicher Benutzer), Szenarien und Use Cases. Gängige Methoden (zum Beispiel Contextual Inquiry, Card Sorting oder User Journeys) liefern die nötigen Grundlagen. UX als Anforderung Wagen wir einen Blick in die Vergangenheit: Noch vor 15 Jahren schien «intuitiv und einfach zu bedienen» als Universal-Anforderung für Fachapplikationen zu genügen. Dies blieb oft dem Talent des Entwicklers überlassen, der die Applikation gemäss Spezifikation implementierte. Als Resultat entstand eine funktional einwandfreie Anwendung, die jedoch mit einer für heutige Verhältnisse archaisch anmutenden Benutzeroberfläche auskommen musste. Als Folge davon waren Benutzer oft mehr mit dem Bedienen des GUIs beschäftigt als mit ihrer Aufgabe. In den folgenden Jahren stellten sich Usability- und Design- Spezialisten der Herausforderung, Applikationen «benutzerfreundlich» zu machen. Da sie in der Regel erst beigezogen

4 4 Notitia 27 / 2014 User-Centered Software Design Einführung wurden, wenn bereits ein grosser Teil des Codes und der Testfälle geschrieben war, verursachten ihre Vorschläge Mehrkosten und / oder Verzögerungen im Projekt. In den letzten Jahren begann man, die Konzeption an Design-Agenturen auszulagern, um den vielschichtigen Bedürfnissen der Benutzer und den hohen Ansprüchen an eine plattformgerechte Gestaltung und Interaktion zu genügen. Dieses Vorgehen sorgte für kreative Konzepte und eine zunächst hohe Benutzerakzeptanz. Doch bei komplexen Anwendungen entstanden dadurch auch neue Projektrisiken. Denn die Trennung von Design und Entwicklung erhöht den Kommunikationsaufwand bei der Umsetzung, besonders bei mobilen Applikationen, die eine hohe Benutzerzentrierung erfordern. Der zusätzliche Aufwand geht deshalb nicht selten auf Kosten des (User-) Testings. Integriertes Design Design entsteht nicht in der stillen Kammer über Nacht. AdNovums Ansatz ist, den Design-Prozess in den etablierten Softwareentwicklungsprozess zu integrieren. Dabei beziehen wir nicht nur das Business und die Benutzer aktiv in den Design- Prozess mit ein, sondern validieren die Resultate auch laufend und iterativ mit Business-Analysten und Software-Entwicklern. Dies erlaubt es uns, Möglichkeiten und Einschränkungen von Design-Lösungen frühzeitig zu prüfen und wo nötig nach Alternativen zu suchen. Regelmässige Feedback-Schlaufen sorgen dabei für ein gemeinsames Verständnis aller Projektbeteiligten. Im Gegensatz zur Auslagerung von Design-Aufgaben an Dritte bewährt sich dieser integrale Ansatz aus den folgenden Gründen: Es entsteht eine benutzerzentrierte Lösung aus einem Guss. Der doppelte Aufbau von fachspezifischem Wissen bei der Entwicklungsfirma und einer zusätzlichen Design-Agentur entfällt. Dies spart Kosten beim Auftraggeber. Synergieeffekte zwischen Business-Analyse, Entwicklung und UX-Design kommen zum Tragen. Es entstehen weniger Fehler bei der Interpretation von Design-Anforderungen. Insbesondere mobile Applikationen profitieren von der Nähe zwischen Design und Entwicklung, denn das Verhalten der Benutzeroberfläche wie Gesten und Animationen lässt sich kaum mehr mit statischen Dokumenten festhalten. Dank der Einbettung der UX-Designer in das Entwicklungsteam und einer iterativen Vorgehensweise können architekturrelevante Inputs der Designer früh erkannt und kostengünstig berücksichtigt werden. Get out of the building Design-Entscheidungen müssen getroffen werden. Kontinuierlich. Denn entgegen dem Glauben, Design entstehe in der stillen Kammer über Nacht, benötigen Interaction Designer Zugang zu Benutzern. Besonders bei Individualsoftware sind die Rollen der Benutzer oft komplex und erfordern ein vertieftes Verständnis der Nutzungspatterns. So müssen die Interaction Designer zum Beispiel wissen, ob ein Benutzer eine Aufgabe wiederholt (typisch für eine Stapelverarbeitung) oder immer wieder unterschiedliche Aufgaben (Fallbearbeitung) ausführt. Dies gibt wichtige Hinweise darauf, wie die Benutzeroberfläche für diese Rolle aufgebaut werden sollte, welche Terminologie zu verwenden ist und welches Mass an kontextueller Hilfe in der Applikation angemessen ist. Je besser eine Aufgabe oder die Ursache eines Problems in der Bedienung verstanden wird, desto präziser kann eine Design- Entscheidung getroffen werden. Diese Haltung führte die UX- Spezialisten von AdNovum bereits auf den Beifahrersitz eines Lastwagens eines Logistikunternehmens oder in eine medizinische Sprechstunde für klinische Studien. Dies, um sich vor Ort ein Bild davon zu machen, in welchem Kontext die Applikation zum Einsatz kommen wird. Diese Art von Recherche liefert wertvolle Erkenntnisse und fördert die Akzeptanz und die Kooperation im Projekt. Prototyping und Frameworks In der Praxis stehen UX-Aktivitäten den limitierten Ressourcen im Projekt gegenüber und müssen entsprechend dem verfügbaren Budget sorgfältig ausgewählt werden. Die Konsequenz ist, den Design-Prozess schlank zu halten und nur so viel Design Stift und Papier sind effektive Werkzeuge, um schnell Vorschläge zu skizzieren und Details zu erarbeiten. zu produzieren, dass wirklich auch ein Wert generiert wird. Wenn es beispielsweise darum geht, den Ablauf eines Registrierungsprozesses zu überprüfen, sind Stift und Papier (Paper Prototype) effektive Werkzeuge, um schnell Vorschläge zu skizzieren und zusammen mit Kunden oder Benutzern die Details zu erarbeiten. In einer weiteren Iteration kann dann die User Experience mit einem interaktiven Prototyp realistisch simuliert und mit echten Benutzern geprüft werden, noch bevor der Programmierer produktiven Code schreibt. Nicht selten kommen dabei neue Anforderungen an den Tag. Auch aus Engineering-Sicht ist Prototyping von Bedeutung. Mit Hilfe von Frameworks, die der Zielplattform entsprechen und bereits eine Anzahl an etablierten Code-Bausteinen mitbringen,

5 Notitia 27 / 2014 User-Centered Software Design Einführung 5 Simon Zweifel und Samuel Frischknecht: Sie verbinden Technik und Design zu benutzerfreundlichen Lösungen.

6 6 Notitia 27 / 2014 User-Centered Software Design Einführung Nicht fassbar, aber messbar Die User Experience ist trotz gängiger Definition nicht einfach zu fassen. Dennoch machen sich Verbesserungsmassnahmen im Design schnell bemerkbar, insbesondere wenn der Urzustand zu Fehlern in der Bedienung führte und die Applikation danach merklich einfacher und müheloser funktioniert. Neben den subjektiven Eindrücken lässt sich die Wirkung der Verbesserungsmassnahmen auch quantitativ mit Hilfe von standardisierten Fragebögen oder Logfiles messen und statistisch auswerten. Ein Beispiel einer einfachen Rechnung ist (die gemessene Zeitersparnis pro Aufgabe ) x (Anzahl Aufgaben pro User und Tag) x (Anzahl User). So entsprechen 10 Sekunden x 50 Tasks x 60 User bereits einer Zeitersparnis eines vollen Arbeitstags von 8,4 Stunden. Wichtig dabei ist, ähnlich wie bei klassischen Usability-Tests, mehrere Testpersonen miteinzubeziehen. kann die technische Umsetzbarkeit eines Designs schon früh sichergestellt werden. Diese Abstimmung senkt das Risiko, später auf «Blocker» zu stossen. Denn ist eine Funktion im Prototyp realisierbar, lässt sie sich genau so ins Endprodukt integrieren. Gleichzeitig gewinnt der Design-Prototyp an Wert für den Endbenutzer, wenn die Interaktionsmöglichkeiten bereits erlebbar mit dem Endprodukt übereinstimmen. Zudem können zum Beispiel unterschiedliche Verhalten in diversen Webbrowsern oder Devices früh verglichen und angegangen werden. Fazit Wir sehen Design als Werkzeug, um nicht nur die Oberfläche, sondern das gesamte Nutzungserlebnis zu gestalten. Was an der Oberfläche sichtbar und vor allem erlebbar wird, ist letztlich immer ein Resultat von Überlegungen und Entscheidungen, die auf einem vertieften Verständnis und erarbeiteten Fakten beruhen. Wenn wir aus der Perspektive des Benutzers denken und Designer und Entwickler von Beginn weg eng zusammenarbeiten, steht einer positiven User Experience nichts mehr im Wege. Wir sehen Design als Werkzeug, um das gesamte Nutzungserlebnis zu gestalten. Softwareentwicklerprofile Der benutzerzentrierte Ansatz erfordert auch bei den Rollen innerhalb eines Softwareentwicklungsprojekts Anpassungen. Früher war es wichtig, möglichst universal einsetzbare Software- Entwickler zu haben, die ganz unterschiedliche Tasks in gleichbleibender Qualität abdecken konnten. Obwohl dieser qualitative Anspruch weiterhin gilt, ergeben sich im Alltag verschiedene Profile, in denen ein Software-Entwickler sich spezialisieren kann. Gerade bei der Entwicklung einer Server-Client-Applikation ist eine Unterscheidung zwischen Frontend- und Backend- Entwicklern ein natürlicher Schritt. Während etwa im Backend der Fokus auf Stabilität, Performance und Rückwärtskompatibilität liegt, wird im Frontend die Usability implementiert. Frontend-Entwickler agieren dank ihrem technischen Verständnis und ihrem Gespür für Usability als wichtiges Bindeglied zwischen Backend-Entwicklern und UX-Designern. Samuel Frischknecht Samuel Frischknecht, Eidg. dipl. Interaktionsleiter, startete 2011 mit dem Aufbau der Disziplin User Experience bei AdNovum. Sein Fokus liegt auf mobilen Applikationen und generell auf Projekten mit hoher Benutzer-Interaktion, bei denen er die Rolle der Benutzer einnimmt. Ausserhalb von AdNovum verbringt er seine Zeit am liebsten unterwegs auf vier Rädern oder mit vier Pfoten in der Natur. Simon Zweifel Simon Zweifel, Dipl. Informatik Ing. ETH, ist seit 2005 bei AdNovum tätig. In seiner Rolle als technischer Projektleiter hat er schon mehrere grössere Projekte im Banken- und E-Government- Umfeld verantwortet. Sehr häufig war dabei auch die Modernisierung einer Applikation und ihrer Usability eines der Hauptziele. Im Privatleben dreht sich bei Simon Zweifel seit diesem Sommer alles um den frischen Familienzuwachs er führt also momentan ein Baby-Centered Life (BCL).

7 Notitia 27/ 2014 User-Centered Software Design Interview 7 Usability First vom Frontend bis zum Backend Im Zeitalter von Smartphones und praktisch unbegrenzten technischen Möglichkeiten ist das Benutzererlebnis entscheidend. Wie sich das auf die Software-Entwicklung auswirkt, erklären Tom Sprenger, Group CTO, und Peter Boon, CTO AdNovum Ungarn. Wie hat sich die Software-Entwicklung in den letzten zehn Jahren verändert? TS: Unser oberstes Ziel ist und bleibt es, die Bedürfnisse der Benutzer zu erfüllen. Als wir anfingen, Software zu entwickeln, waren die Prozesse unserer Kunden noch papierbasiert. Die grösste Herausforderung bestand darin, diese Prozesse mit Software abzubilden. Heute ist die Situation eine ganz andere. Mit der unglaublich rasch wachsenden Menge und Verfügbarkeit digitaler Daten sind völlig neue Möglichkeiten und Bedürfnisse entstanden. Heute nehmen wir bestehende Prozesse nicht mehr als gegeben hin, sondern analysieren zuerst die Business-Anforderungen aus Sicht des Benutzers. Das hat sowohl die Art, wie Was ein Entwickler für ein Detail hält, kann in Wirklichkeit zentral sein. wir Software entwickeln, als auch die Anforderungen an die Entwicklungsteams, das Tooling und die Technologien massgeblich beeinflusst. PB: Der Fokus hat sich vom Backend auf das Frontend verlagert. Backend-Applikationen haben wir sehr gut im Griff. Was das Frontend betrifft, also die Usability, findet ein Umdenken statt vom Projektleiter bis hin zum Entwickler. Neue Ansätze sind gefragt. Früher bauten die Entwickler eine Lösung so, wie sie es für sinnvoll hielten. Heute müssen sie Usability-Aspekte viel stärker berücksichtigen und mögliche Lösungen vielleicht sogar mit einem Usability-Experten besprechen. Denn was ein Entwickler möglicherweise für ein Detail hält, kann in Wirklichkeit zentral sein. Es ist ganz offensichtlich ein Paradigmenwechsel im Gang TS: Ja, diese Schwerpunktverlagerung beeinflusst die Art, wie wir Applikationen entwickeln, substanziell: Nun beginnen wir beim Frontend und arbeiten uns von dort zum Backend durch. Die verschiedenen Layers unserer Referenzarchitektur sind entkoppelt. So können sich die Backend-Ingenieure auf die Entwicklung der Services und die Frontend-Ingenieure auf die Implementierung der Funktionalität aus Benutzersicht konzentrieren, das heisst den Schwerpunkt auf die User Interaction legen. Ich bin überzeugt, dass uns dieser Ansatz zahlreiche Vorteile bringt. Unter anderem verbessert er zum Beispiel die Testbarkeit und die Flexibilität unserer Lösungen. PB: Für die jungen Ingenieure ist es einfacher. Sie sind mit Applikationen und mobilen Geräten mit «reifen» Benutzeroberflächen (User Interfaces/UI) aufgewachsen. Dass sie nun dieses Wissen nutzen und selbst Apps bauen können, ist super für sie. Die erfahreneren Ingenieure hingegen gehen eher von der Funktionalität und dem Backend aus. Sicher ist, dass die Benutzeroberfläche und das Frontend heute eine viel grössere Rolle spielen als noch vor fünf Jahren. Wann wurde Ihnen erstmals bewusst, dass sich die Perspektive geändert hat? PB: Das war bei einem Mobile-Banking-Projekt. Wir arbeiteten eng mit einer Design-Firma zusammen, um eine über die ganze App einheitliche UI zu erreichen. Da wurde mir klar, was für eine grosse Sache UX ist. Privat verwende ich schon sehr lange PCs. Meine erste bewusste Benutzererfahrung machte ich, als Mobiltelefone zu ihrem Höhenflug ansetzten. TS: Bei mir war es vor sehr langer Zeit, etwa 1985, als ich mit dem ersten Apple Macintosh in Kontakt kam. Es war der erste Computer mit einer Maus, mit der man in einer Zeichenapplikation Dinge malen und ausschneiden konnte! Eine weitere

8 8 Notitia 27 / 2014 User-Centered Software Design Interview Tom Sprenger und Peter Boon: Mit UX bekommen die nichttechnischen Aspekte mehr Raum im Software Engineering. UI-Revolution war das iphone das erste mobile Gerät, das sich ganz nach den Benutzerbedürfnissen richtete. Zu jener Zeit taten sich etablierte Anbieter schwer, nur schon die Funktionalität für Mobiltelefone bereitzustellen; die Benutzeroberflächen waren grässlich. Apple gelang der Eintritt in den Markt nicht mit der Funktionalität, sondern dank einer ansprechenden und innovativen Benutzeroberfläche. Diese beiden Erlebnisse machten mir bewusst, welchen Mehrwert ein durchdachtes User Interaction Design bringt. Rückblickend war der Einfluss wohl sogar noch grösser, als ich damals dachte. Gewiss, Apple ist ein Spezialfall. Er zeigt aber exemplarisch, dass es möglich ist, sich dank der Kombination von einem soliden Backend mit einem stark benutzerzentrierten Frontend vom Markt abzuheben. Wie würden Sie den typischen App- und Software-Benutzer beschreiben? PB: Noch vor ein paar Jahren hatten die Leute kaum eine Vorstellung der Systeme, die wir bauten. Es ging darum, manuelle Prozesse zu automatisieren. Sie fanden alles toll, was wir bereitstellten. Wichtig war die Funktionalität. Heute sind sie an Websites und Apps mit hoher Benutzerfreundlichkeit gewöhnt und erwarten von uns dieselben Features. Sie geben zum Teil sogar präzises Feedback zu unseren Lösungen und machen uns beispielsweise darauf aufmerksam, dass Buttons nicht am richtigen Ort sind oder etwas uneinheitlich ist. TS: Früher entwickelten wir primär Applikationen, welche die Mitarbeitenden unserer Kunden bei ihrer täglichen Arbeit benutzten (B2B). Heute bauen wir Fachanwendungen, mit denen unsere Kunden mit ihren Kunden interagieren (B2B2C). Und die Erwartungen der Endbenutzer an die Benutzerfreundlichkeit sind höher. Doch auch die Erwartungen an Applikationen, die nur unternehmensintern verwendet werden, haben sich verändert. Generell räumen Unternehmen der Erfahrung und den Bedürfnissen der Endbenutzer ebenfalls höchste Priorität ein, wie wir beispielsweise bei der Vorbereitung von Offerten immer wieder feststellen. Um den Design-Prozess gleich von Beginn weg aus Sicht des Benutzers zu gestalten, hat AdNovum eigens ein Team mit UX-Spezialisten gebildet. Die Ingenieure schätzen die zusätzliche fachliche Sicht, die die UX-Designer einbringen. Wie beeinflusst die Einbindung der Designer in den Entwicklungsprozess die Arbeit der Ingenieure? PB: Dass sie nun mit Designern zusammenarbeiten, ist für die Entwickler zwar neu, aber nicht viel anders, als wenn sie mit Business-Analysten zusammenarbeiten. Selbstverständlich mussten wir unsere Toolbox und unsere Prozesse etwas anpassen, um die neuen Tools und Rollen optimal zu integrieren. TS: Der frühe Einbezug des UX-Teams beeinflusst die Art, wie Projektteams über die zu entwickelnden Lösungen sprechen, grundlegend. Die nichttechnischen Aspekte bekommen mehr Raum. Die Ingenieure empfinden es als Bereicherung und schätzen den Mehrwert, den die UX-Designer mit einer zusätzlichen fachlichen Sicht ins Projekt einbringen.

9 Notitia 27 / 2014 User-Centered Software Design Interview 9 Wie lässt sich sicherstellen, dass sie einander verstehen? TS: Was ihre Funktionen und Rollen betrifft, sehen wir, dass die UX-Designer und die Ingenieure einander bestens verstehen. Dennoch fehlt dazwischen ein Profil: jenes der Frontend-Entwickler. Dank ihrem Gespür für benutzerfreundliche Oberflächen und ihrem soliden technischen Know-how sind sie das optimale Bindeglied zwischen unseren Backend-Entwicklern und UX-Designern. Deshalb brauchten wir zusätzliche Frontend-Entwickler. Auf technischer Ebene haben wir den Entwicklungsprozess und diverse Aspekte der Software-Architektur angepasst sowie die Frontend-Tools verstärkt auf das neue Profil ausgerichtet. Was einfach zu nutzen ist, ist nicht unbedingt einfach zu implementieren. Und wo bleibt der Kunde? TS: Gemäss unserem bewährten Ansatz beziehen wir den Kunden sehr früh ins Projekt ein. Auf unserer Projektplattform stellen wir die notwendigen Tools bereit, etwa unternehmensübergreifende Services, sodass der Kunde laufend verfolgen kann, wo wir gerade stehen von frühen Entwürfen über erste UI-Prototypen bis hin zur Entwicklung. Ein gutes Beispiel ist ein Projekt, das wir für ein Logistikunternehmen durchgeführt haben. Unsere UX- Designer fuhren mit den Chauffeuren im Lastwagen mit, um genau zu sehen, was sie tun. Anhand der Erkenntnisse entwickelten sie einen ersten Prototyp für den Kunden. Ob der Kunde eine Lösung akzeptiert, hängt heute wesentlich vom Benutzererlebnis ab, während er vor einigen Jahren noch primär Wert darauf legte, dass die Applikation einwandfrei funktionierte. PB: Genau aus diesem Grund sind die UX-Designer bei AdNovum ganz nah bei den Business-Analysten angesiedelt. Zusammen mit dem Kunden ermitteln sie, welche Aufgabe die Applikation erfüllen und wie sie funktionieren soll. Die Kunden werden also von Beginn weg einbezogen, um die ideale Lösung zu entwickeln. Wo bleibt da die Herausforderung? TS: Was einfach zu nutzen ist, ist nicht unbedingt einfach zu implementieren das wäre schon mal eine der wichtigsten Herausforderungen. Dann kommt gleich die nächste: zu wählen zwischen den unbegrenzten Möglichkeiten, die UX bietet. Deshalb arbeiten wir eng mit dem Kunden zusammen, um die optimale Lösung zu ermitteln, die richtigen Prioritäten zu setzen, die passenden Themen zu wählen und eine Roadmap für die Weiterentwicklung der Applikation zu definieren. Auf technischer Ebene besteht eine grosse Herausforderung darin, die Applikation medienbruchfrei zu gestalten von der UX über das Frontend zum Backend. PB: Sehr viel Zeit und Aufwand investieren wir in Details und deren einwandfreie Funktion. Sind sich Business-Analyst und UX-Designer in einer frühen Phase einig, wie eine Lösung funktionieren soll, wählen sie den allgemeinen Bildschirmaufbau und -ablauf. Danach gibt es aber noch zahlreiche Details zu klären: Wie sollen verschiedene Kontrollen funktionieren, wie verhält es sich mit der Verantwortung, den Antwortzeiten, der Geschwindigkeit, der Zugänglichkeit oder der Navigation via

10 10 Notitia 27 / 2014 User-Centered Software Design Interview Tastatur und Shortcuts? Diese Punkte können sich im Projektverlauf ändern und der Aufwand für die Implementierung wird leicht unterschätzt. Ist es notwendig, Applikationen von Grund auf neu zu bauen, um sie benutzerfreundlicher zu machen und somit wettbewerbsfähig zu bleiben? TS: Nein, der Kern lässt sich sehr oft wiederverwenden. Die Beinahe-Revolution findet bei der UX statt. Dort sind bedeutende Entwicklungen und Bewegungen im Gang. Häufig wird bei Applikationen zwischen zwei Layers ein Schnitt gemacht und ein neues Frontend darübergestülpt. Was sich wirklich ändert, ist in vielen Fällen nur die Art, wie Funktionalität präsentiert und vom Benutzer angewendet wird. PB: Ausserdem lässt sich über mehrere Frontends auf dasselbe Backend zugreifen, etwa über eine Mobile App, Desktop-Applikation oder Website. Was, wenn der Kunde das Unmögliche verlangt? TS: Dann ist er bei uns genau richtig! (lacht) Wir reden ja schon in einem frühen Stadium mit dem Kunden. Entscheidend ist das Erwartungsmanagement. Natürlich gibt es Grenzen. Doch die loten wir bestmöglich aus. PB: Da Benutzer bereits mit anderen Applikationen vertraut sind, haben sie gewisse Erwartungen. Allerdings kennen sie auch die Grenzen. Derzeit reimplementieren wir beispielsweise eine Desktop-Applikation als Webapplikation. Die Benutzer wissen, dass wir die Funktionalität nicht 1:1 bereitstellen können, weil die Webapplikation in einem Browser läuft. TS: Die meisten Applikationen laufen in einem System, für das bereits gewisse UX-Richtlinien existieren, beispielsweise wie geswiped, etwas gelöscht oder eine Liste erstellt werden soll. In sehr seltenen Fällen jedoch treten Kunden mit ausgefallenen Ideen an uns heran: Zum Beispiel soll eine Applikation ein in mehreren Dimensionen skalierbares Element oder eine äusserst komplexe visuelle Funktionalität enthalten. Obwohl technisch möglich, ist die Implementierung solcher Features oft nicht zu empfehlen, weil sie bestimmten Richtlinien des OS zuwiderläuft und sich damit negativ auf das Benutzererlebnis als Ganzes auswirkt. Die Beinahe-Revolution findet bei der UX statt. Wie reagieren die Kunden, wenn ihnen von einer Anforderung oder Funktionalität abgeraten wird? PB: Im Allgemeinen verstehen sie die Gründe und akzeptieren es. So ist ihnen beispielsweise klar, dass es bei der Migration einer Group CTO und Local CTO definieren die unternehmensweite Strategie

11 Notitia 27 / 2014 User-Centered Software Design Interview 11 Desktop- in eine Webapplikation Grenzen gibt. Oder wenn ihre Anforderungen nicht mit den Richtlinien eines App Store vereinbar sind, können wir nur eine Empfehlung abgeben und Alternativen anbieten. Bekannte IT-Unternehmen arbeiten daran, Webapplikationen schneller zu machen. Davon profitiert auch die Usability. Wie ist aus Sicht des Benutzererlebnisses eine browserbasierte Lösung gegenüber einem Fat Client zu werten? PB: Die Benutzer sind dank der Nutzung von Online-Diensten mit der Browser-Technologie vertraut. Doch verglichen mit einem Fat Client besteht natürlich immer eine kleine Verzögerung. Diese Hürde können wir aber relativ einfach überwinden; sie ist kein Knock-out-Kriterium für Webapplikationen. TS: Beim Ausführen von Webapplikationen in einem Browser verzeichnen wir grosse Fortschritte. Sämtliche bekannten IT-Unternehmen, einschliesslich Oracle, Apple, Mozilla und Google, arbeiten mit Hochdruck daran, Webapplikationen schneller zu machen. Davon profitiert auch die Usability immens. Wie wirkt sich dieser Wandel auf die verwendeten Technologien aus? TS: Die Technologiezyklen werden immer kürzer. Was heute als zukunftsweisend gilt, ist morgen Vergangenheit. PB: Vor zehn Jahren haben wir viele bestehende Applikationen genau aus diesem Grund ersetzt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob sich der Zyklus bei der Generation, die wir heute bauen, weiter beschleunigen wird. TS: Ich gehe eher davon aus, dass er auf hohem Niveau verharrt. Mobile ist immer noch ein brandaktuelles Thema, da jeder so seine Ideen hat, was man mit einem mobilen Gerät noch alles machen könnte. Gerade Mobile Payment wird uns noch eine Weile beschäftigen. PB: Bei Unternehmensapplikationen ist der Zyklus weniger ein Thema. Doch Applikationen für Endbenutzer sind eine Kategorie für sich. Aus der Zeit, als die ersten E-Banking-Applikationen für mobile Geräte entwickelt wurden, sind mir Fälle bekannt, in denen allein wegen der UI mehrere Upgrades durchgeführt wurden, um konkurrenzfähig zu bleiben. An der Funktionalität änderte sich indes nichts. Wie lässt sich bei immer kürzeren Entwicklungszyklen ein effizientes Technologiemanagement gewährleisten? PB: AdNovum verfolgt seit jeher ein professionelles und umsichtiges Technologiemanagement. Aufgrund der explosionsartigen

Usability First vom Frontend bis zum Backend

Usability First vom Frontend bis zum Backend Usability First vom Frontend bis zum Backend Im Zeitalter von Smartphones und praktisch unbegrenzten technischen Möglichkeiten ist das Benutzererlebnis entscheidend. Wie sich das auf die Software-Entwicklung

Mehr

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Design & UX Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Tim Schoch, UX Designer bei der IOZ AG Zuständig für das Schöne und das Praktische rund um SharePoint und Office 365 Aufgaben als UX-Designer: Umsetzen

Mehr

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design.

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Formwerk AG Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Design on Strategy UX über den Produkt Life Cycle Vor der Nutzung In

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Die Benutzer machen das Produkt zum Erfolg Der Erfolg eines Softwareprodukts wird in den meisten Fällen an seinem Return On Investment

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Steffen Hess steffen.hess@iese.fraunhofer.de Mobile Business Apps Business Prozesse Services Backend 2 3 Potential von mobilen Business Apps

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

UX DESIGN. Kapitel 14 - creating useful persona profiles. Kapitel 15 - designing usable information architectures

UX DESIGN. Kapitel 14 - creating useful persona profiles. Kapitel 15 - designing usable information architectures UX DESIGN Kapitel 14 - creating useful persona profiles Kapitel 15 - designing usable information architectures Kapitel 16 - using sketching to generate and communicate ideas Lukas Christiansen, Martin

Mehr

Implicit Experience User Test

Implicit Experience User Test Implicit Experience User Test User Tests, die neben der Usability & User Experience auch das implizite Erleben von Interfaces sichtbar machen & optimieren User denken & handeln primär unbewusst normale

Mehr

USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS

USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Aus Webbesuchern Kunden machen USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Analyse & Beratung. Konzept & Design. Testing & Umsetzung USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Analyse & Beratung.

Mehr

FRONT CRAFT. www.frontcraft.com contact@frontcraft.com

FRONT CRAFT. www.frontcraft.com contact@frontcraft.com FRONT CRAFT Viele Menschen und viele Unternehmen haben eine Webseite. Jede neue, die dazu kommt, sollte nicht nur gut, sondern erstklassig sein. Das ist unsere Leidenschaft. FrontCraft. www.frontcraft.com

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS

USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Aus Webbesuchern Kunden machen USABILITY OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Analyse & Beratung. Konzept & Design. Testing & Umsetzung USABILITY-OPTIMIERUNG FÜR WEBSEITEN & ONLINESHOPS Analyse & Beratung.

Mehr

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte.

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Was wir mit diesem Vortrag wollen Ihnen zeigen, wie Sie eine gute Website entwickeln können und Warum

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Features und Vorteile von Office 2010

Features und Vorteile von Office 2010 Features und Vorteile von Office 2010 Microsoft Office 2010 bietet Ihnen flexible und überzeugende neue Möglichkeiten zur optimalen Erledigung Ihrer Aufgaben im Büro, zu Hause und in Schule/Hochschule.

Mehr

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung Berlin, 04.03.2015 1 Georg Hansbauer Testbirds GmbH Radlkoferstraße

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Aldo Rodenhäuser Tom Sprenger Senior IT Consultant CTO 5. November 2013 Agenda Präsentation AdNovum Smartphone Daten Kommunikationskanäle Risikolandschaft

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Full Service Full Lifecycle

Full Service Full Lifecycle Full Service Full Lifecycle Der Weg zu erfolgreichen mobilen Lösung Dr. Ronald Hartwig 23. April 2013 FULL SERVICE FULL LIFECYCLE FULL SERVICE FULL LIFECYCLE MESSUNG VON UX: QUALITÄTSMERKMALE VON SOFTWARE

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n E r f o l g s f a k t o r U s a b i l i t y - E f f i z i e n t e M e t h o d e n u n d T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Kompetenz in. Embedded Software Solutions

Kompetenz in. Embedded Software Solutions Kompetenz in Embedded Software Solutions 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise-Software-Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm Asset Manager Workbench Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater waser ipm 1 2 Engage your customers Involve your partners Take control of your business Die aktuellen

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Moderne Web-Lösungen für den Mittelstand

Moderne Web-Lösungen für den Mittelstand Moderne Web-Lösungen für den Mittelstand Sunny ist Ihr Spezialist für Vertriebs- und Internet-Lösungen. Wir kümmern uns um Ihren Erfolg. Andreas Kordwig, Geschäftsführung Unsere Kunden 02 74% der Internetbenutzer

Mehr

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung In 2015 werden mehr Tablet-Computer verkauft werden als Desktopund tragbare Computer zusammen Quelle: IDC, Mai 2013 Aufgrund der

Mehr

USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT

USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT Julia Küfner 28.01.2013 USABILITY? BENUTZERFREUNDLICHKEIT? WARUM? AISBILDUNGSFORSCHUNG IN DER MEDIZIN WARUM? Häufig wird viel Aufwand in gute E-Learning Anwendungen gesteckt.

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

ScrumDay 2014. User (Experience) Stories. Entstehung, Entwicklung, praktische Anwendung und Bedeutung der kleinstmöglichen Einheit agiler Konzeption.

ScrumDay 2014. User (Experience) Stories. Entstehung, Entwicklung, praktische Anwendung und Bedeutung der kleinstmöglichen Einheit agiler Konzeption. Veranstaltung ScrumDay 2014 Thema User (Experience) Stories Autor Mathias Wrba Datum Entstehung, Entwicklung, praktische Anwendung und Bedeutung der kleinstmöglichen Einheit agiler Konzeption. Page 2 Wo

Mehr

Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design

Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design Ab Planon Accelerator 6.0 und Planon Software Suite Release 2014 Ein innovativer Spezialist mit über 30 Jahren Erfahrung im CAFM Bereich Ein Partner,

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Agile for Mobile. Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen. Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin

Agile for Mobile. Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen. Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin Agile for Mobile Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin Application Clients Application Server Datenbank Windows

Mehr

Einleitung. 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch?

Einleitung. 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch? Einleitung 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch? 6 2 1 Einleitung Digitale Magazine gibt es schon seit ein paar

Mehr

2 Whitepaper: Responsive UX Design

2 Whitepaper: Responsive UX Design Responsive UX Design Warum mobil? Eines der aktuellsten Themen in der Technischen Dokumentation ist die Bereitstellung von Inhalten für mobile Geräte. Zahlreiche Experten weisen auf die wachsende Bedeutung

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

UX Erlebnisse am Frontend

UX Erlebnisse am Frontend creating brand experience ALM Testing UX Erlebnisse am Frontend NOSE Industrial Design 22.04.2013 2 Agenda 1. UI Design 2. UX Design 3. Design folgt Regeln 4. Design macht Marken 5. Design definiert Regeln

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung (Arbeitsfassung, Version 0.19, 17.06.05) Seite 1 Arbeitsphasen aus Sicht der Rollen1 und Projektphasen nach E-Government- Handbuch des Bundes Projektphasen nach DIN EN ISO 13407... Ergebnisse... Verzweigungen

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute.

Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute. ANWENDERBERICHT Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute. Marcus Plach, Geschäftsführer, Ergosign GmbH AUF EINEN BLICK Bessere Portfolioplanung,

Mehr

Mobile ID. Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon

Mobile ID. Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon Mobile ID Sichere und einfache Authentisierung mit dem Mobiltelefon Mit Mobile ID können sich Ihre Mitarbeitenden und Kunden bequem und sicher auf Applikationen und Online-Portalen anmelden. Auch Online-

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

User Interfaces Full Service Full Lifecycle

User Interfaces Full Service Full Lifecycle User Interfaces Full Service Full Lifecycle FULL SERVICE RUND UM INTERFACES Seite 3 19. März 2013 Full Service - Full Lifecycle Internet World 2013 BESONDERE STÄRKEN VON UID Wir begleiten Sie in jeder

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Agentur für guten Eindruck

Agentur für guten Eindruck Agentur für guten Eindruck Wir sind agil Anspruch Agilität beginnt bei Netzelf bereits im ersten Kundengespräch. Laut dem ersten Grundsatz des Agilen Ansatzes sind Individuen und Interaktionen wichtiger

Mehr

Select Seo Select online Marketing

Select Seo Select online Marketing OBEN IST DIE AUSSICHT BESSER Select Seo Select online Marketing IHRE VERMARKTUNG ONLINE MIT SELECT SEO VORWORT In jedem Unternehmen müssen täglich Entscheidungen getroffen werden. Nahezu ausschließlich,

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

greenpaper 15. rich internet applications zum einsatz bringen.

greenpaper 15. rich internet applications zum einsatz bringen. Marken und Märkte aktivieren. Mit emotionaler Intelligenz als Basis exzellenter Ideen, die durchschlagend Erfolg versprechen com Icons 2011 24 Themen um die Sie sich für nächstes Jahr kümmern sollten greenpaper

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis Best Case Corporate Websites Digitale Strategien & Services für die Praxis Dezember 2014 Was ist eigentlich eine Corporate Website? Corporate Website Die Corporate Website ist das Schaufenster eines Unternehmens

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Interaktion. Projekt begleitend. Konzeption

Interaktion. Projekt begleitend. Konzeption Interaktion () Projekt begleitend Themen dieses Vortrags Inhalt + Zeitplan des Kurses UX-Lab: Ausstattung + Anwendungsbeispiele Bestandteile der Projektkonzeption Terminplanung Semester-Zeitplan Projektstart:

Mehr

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Agenda proaxia consulting group ag proaxia ValueApp Methode zur Entwicklung von Mobilen

Mehr

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von contentmetrics Erfolg ist messbar! Wir beraten und unterstützen unsere Kunden bei der Definition

Mehr

Questions & Answers. Überblick

Questions & Answers. Überblick Questions & Answers Überblick 1. Was steckt hinter Testbirds? 2. Was versteht Testbirds unter Crowdtesting? 3. Warum ist Testbirds in der heutigen Zeit essentiell für Unternehmen? 4. Welche Vorteile bietet

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU Erfolgsfaktor Usability Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP 10 unter inhabergeführten Agenturen in K & F Jahre Erfahrung Internetagentur für

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider (R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider Der Zeitpunkt: JETZT. Der Ort: HIER. Qualität zählt: für Ihre Software-Projekte. Eine enorme

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site.

Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site. Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site. All-in-one Karrierewebseite Vorhang auf für Ihr Unternehmen: Kommen Sie als Arbeitgeber ins Rampenlicht. Erweitern Sie Ihren Online-Auftritt

Mehr

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Das Unternehmen adesso mobile solutions GmbH, Dortmund, > 70 MA Tochterunternehmen der adesso AG, Dortmund, > 1.100 MA führender

Mehr

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de VIS 5 Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de 2 Liebe auf den ersten Klick. Das neue VIS 5 einfach, leicht und schnell. Wenn die elektronische Verwaltungsarbeit Spaß macht, schafft das

Mehr

Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher

Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher Simple Solutions for a more complex World Mehr Effizienz im mobilen Verfahren Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher Wie den Cloud mobile Apps unterstützt... Das Unternehmen Unternehmensentwicklung

Mehr

Mobile User Experience

Mobile User Experience Mobile User Experience "Mobile First" in der Praxis "auch mobil"? Franz Koller 23. April 2013 USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY DEFINITION Aufgabenangemessenheit Das

Mehr

»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.«

»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.« pirobase CMS 8»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.«albert Einstein pirobase CMS - genial. grenzenlos.intuitiv Wir glauben, dass sich die Welt des Enterprise Content Managements

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

OXID eshop Templates Entwicklung

OXID eshop Templates Entwicklung OXID eshop Templates Entwicklung - mit 24 Monaten Hersteller-Gewährleistung* auf versteckte Mängel - Webdesign bedeutet fast alles für Online Shops. Der Kunde gelangt dank aufwändiger Werbung und erfolgreicher

Mehr

infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg!

infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg! infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg! Auf einen Blick Unternehmen Beratung Kreation Realisierung Betreuung Beratung. Kreation. Realisierung. Betreuung. Digitale Kommunikation für Ihren

Mehr

Referat Extreme Programming. Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter

Referat Extreme Programming. Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter Referat Extreme Programming Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter 1.) Was ist XP? Überlegte Annäherung an Softwareentwicklung Prozessmodell für objektorientierte Softwareentwicklung erfordert gute

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr