Series Nr. 6. Dammann. Januar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Series Nr. 6. Dammann. Januar"

Transkript

1 DSZ-BO Technical Report Series Technical Report Nr. 6 DSZ-BO-Item-Datenbank der empirischenn Organisationsforschung, Version Hintergrund und Hinweise zur Benutzung Alexia Meyermann,, Annemarie Pankow, Maik Dammann Januar 2013

2 DSZ-BO Technical Report Series DSZ-BO Technical Report Series ist eine Schriftenreihe des Datenservicezentrum Betriebs- und Organisationsdaten (DSZ-BO) an der Universität Bielefeld. Darin werden vor allem methodische und technische Informationen zu Betriebs- und Organisationsstudien und den darin generierten qualitativen und quantitativen Datensätzen publiziert. Die DSZ-BO Technical Reports sind nicht-exklusiv, d. h. einer Veröffentlichung an anderen Orten steht nichts im Wege. Sie können nicht über den Buchhandel, sondern nur online über das DSZ-BO bezogen werden. Die Inhalte der DSZ-BO Technical Reports stellen ausdrücklich die Meinung der jeweiligen Autorinnen und Autoren dar und nicht die des DSZ-BO. DSZ-BO Technical Reports ISSN Herausgeber: Stefan Liebig, Leitung DSZ-BO Martin Diewald, Leitung DSZ-BO Kontakt: Alexia Meyermann Tel.: (Sekretariat: Regina Fischer) Datenservicezentrum Betriebs- und Organisationsdaten an der Universität Bielefeld Postfach Bielefeld

3 DSZ-BO Item-Datenbank der empirischen Organisationsforschung - Hintergrund und Hinweise zur Benutzung Von Alexia Meyermann 1, Annemarie Pankow, Maik Dammann 1 Inhalt 1. Projektbeschreibung Vorgehensweise bei der Erstellung der Item-Datenbank Auswahl der Fragebögen zur Aufnahme in die Datenbank Aufnahme der Items aus den einzelnen Fragebögen Verschlagwortung der Items Struktur der Item-Datenbank Benutzungshinweise Filtern der Datenbank über Autofilter Ansicht nach Themenblöcken und Schlagwörtern in der Pivot-Tabelle Projektbeschreibung Im Rahmen des Dienstleistungsangebotes des DSZ-BO wurde für Wissenschaftler und Interessierte im Bereich der Betriebs- und Organisationsforschung eine Item-Datenbank erstellt. Die Item-Datenbank soll einen Überblick über ausgewählte Fragebögen und Fragebogen-Items vermitteln. Ziel ist es, die Verwendung bereits erprobter und eingesetzter Instrumente in der Organisationsbefragungen einsetzenden Forschung zu fördern 2. In einer Excel-Tabelle sind Items, d.h. Frage- und Antworttexte aus verschiedenen Betriebsfragebögen aufgelistet und mit Schlagwörtern versehen. Dadurch können bereits eingesetzte bzw. bestehende Instrumente gezielt gesucht und für die eigene Primärerhebung genutzt werden. Die Item-Datenbank richtet sich an Forscher, die eine eigene Erhebung planen und für die Erstellung eines Fragebogens bereits bestehende Fragebögen hinzuziehen wollen. Die aus den Fragebögen entnommenen Items können als Orientierungshilfen, für vergleichende Arbeiten oder als Ideen- und Informationsquelle nützlich sein. Auch methodische Forschungsinteressen könnten damit verfolgt werden. Die Item-Datenbank soll zukünftig schrittweise erweitert d.h. mit neuen Betriebs- und Organisationsfragebögen angereichert werden. Projektverantwortliche: Alexia Meyermann, Stefan Liebig 1 Universität Bielefeld, Datenservicezentrum Betriebs- und Organisationsdaten 2 Ein Beispiel für eine solche Item-Datenbank ist die Survey Question Bank, siehe: 1

4 Projektmitarbeiter: Annemarie Pankow, Julian Bargheer, Maik Dammann, Julian Klassen Förderung: keine Zeitraum: seit Juni 2012, fortlaufend Kontakt: Link zur Item-Datenbank: 2. Vorgehensweise bei der Erstellung der Item-Datenbank 2.1. Auswahl der Fragebögen zur Aufnahme in die Datenbank Die Item-Datenbank enthält verschiedene Fragebögen deutscher und internationaler Studien der Betriebs- und Organisationsforschung i.w.s.. Aufgelistet sind auch Fragebögen aus Umfragen, die bislang nicht frei zugänglich waren. Die Liste der bislang verwendeten Fragebögen findet sich in der nachfolgenden Tabelle. Name der Befragung ALLBUS-BB (Betriebliche Umwelten, betriebliche Arbeitswelten) BEATA (Beschäftigungsverhältnisse als sozialer Tausch) Erhebungsjahr Link zur Homepage ECS (European Company Survey) htm IAB-Betriebspanel MEADOW (Measuring the Dynamics of Organizations and Work) NOS (National Organizations Survey) /04074/version/1 SFB580, Teilprojekt B2, Welle SFB580, Teilprojekt B WERS (Workplace Employment Relations Survey) (Cross-Section Management Questionnaire, MQ) Informationen zu den Studien finden sich auf den angegebenen Homepages und sind auch im Studienportal des DSZ-BO enthalten: https://dszbo.uni-bielefeld.de/studienportal/ Im Rahmen des Projekts wird die Liste der Fragebögen fortlaufend erweitert werden. 2

5 2.2. Aufnahme der Items aus den einzelnen Fragebögen Zur Erstellung der Item-Datenbank wurden die ausgewählten Fragebögen in eine Excel- Tabelle übertragen. Jede Zeile enthält den Frage- und Antworttext. Zu beachten ist, dass ein Fragetext und/oder Antworttext aus einem Fragebogen mehrere Items enthalten kann. Dies ist bspw. der Fall bei Item-Batterien, wo eine Zeile mehrere Items enthalten kann (siehe die nachfolgenden Beispiele). A) Beispiel für einen Frage- und einen Antworttext aus der Item-Datenbank, die mehrere Items enthalten: (Quelle: ALLBUS-BB; DSZ-BO-Nummer 18) Im Folgenden geht es um die Personalstruktur Ihres Betriebes, z. B. um Anzahl, Alter und Qualifikation der Beschäftigten. Bitte machen Sie hierzu Angaben zum Stichtag a) Wie viele der Beschäftigten Ihres Betriebes waren zu diesem Stichtag teilzeitbeschäftigt, und wie viele davon waren Frauen? ( ) Antwort (Batterie): a) Teilzeitbeschäftigte (Anzahl/ Davon Frauen) ( ) B) Beispiel für einen Antworttext aus der Item-Datenbank, der mehrere Items enthält: (Quelle: SFB580-B5, DSZ-BO-Nummer 3) Und wie regelmäßig hat Ihr Unternehmen die jeweiligen Dienstleistungen genutzt? einmalig / gelegentlich / laufend / weiß nicht / keine Angabe 1 Zeitarbeit 2 Personalberatung/Headhunting 3 Arbeitsvermittlung ( ) Interviewer-Hinweise und Zwischentexte sind in der Item-Datenbank ebenfalls berücksichtigt Verschlagwortung der Items Aufgrund der Fülle verschiedener Themen in den Fragebögen und über verschiedene Fragebögen hinweg, wurden jedem einzelnen Frage- und Antworttext Schlagworte zugewiesen. Dabei wurden drei Typen von Schlagwörtern vergeben: (1) Es wurden Schlagwörter des TheSoz (Thesaurus Sozialwissenschaften) verwendet. Dieser Thesaurus dient für inhaltsorientierte Recherchen in den Datenbanken SOFIS (Social Science Literature Information System) und SOLIS (Social Science Research Information System) und deckt alle Disziplinen der Sozialwissenschaften ab. 3 (2) Da TheSoz sich nicht für das gesamte Spektrum der in der Item-Datenbank einzupflegenden Fragebögen eignet, und die Schlagwörter des TheSoz teilweise auf einer sehr allgemeinen Ebene angesiedelt sind, wurden jedem einzelnen Frage- und Antworttext zusätzliche Schlagwörter zugeordnet: die sog. DSZ-BO-Schlagwörter/Fragetitel. Diese entstammen Termini der Betriebs- und Organisationsforschung und gehen in bestimmten Fällen noch genauer ins Detail bzw. sind weiter ausdifferenziert (daher die Zusatzbezeichnung Fragetitel. 3 vgl. 3

6 (3) Um die Übersichtlichkeit und Nutzbarkeit der Datenbank weiter zu verbessern, wurden die Items weiter in übergeordnete Themenblöcke eingeteilt. Bisher sind folgende Themenblöcke enthalten: - Organisation: o hierunter fällt z.b. Branche, Alter, Rechtsform - Kultur/Klima - Wirtschaftliche Situation der Organisation o hierunter fallen Informationen zu betrieblichen Kennzahlen oder Wettbewerb - Produktionsorganisation o Informationen zu Produktionsplanung, Technologie - Arbeitsorganisation und -bedingungen - Personal, Personalstruktur o Informationen zu Beschäftigtenzahlen und -strukturen, z.b. Anteil Beschäftigter nach Geschlecht, Qualifikation, Art des Beschäftigungsverhältnisses u.a. - Mitgliedschaft (Interessensorganisationen) o bezieht sich auf die Mitgliedschaft in Interessensorganisationen - Arbeitszeiten - Entlohnung, Aufstieg: o Informationen zu Löhnen und Gehältern, Tarifbindung, sonstigen Anreizen, Erwerbsverläufen - Weiterbildung - Mitbestimmung, Teilhabe - Sonstiges: o Informationen, die keinem der Themenblöcke zugeordnet werden konnten o Hierunter ist auch gefasst, falls die Zustimmung zur Verknüpfung des Datensatzes mit anderen Quellen erfragt wurde. Außerdem erfasst wurden die - vor allem aus methodischer Perspektive - interessanten Blöcke (insofern diese nicht Teil einer Frage waren): - Fragen zum Informanten: z.b. Alter, Geschlecht, Position im Betrieb, Beruf - Instruktionen, Hinweise, Zwischentexte: für den Interviewer, für den Befragten - Zusätzliches: Zustimmung zur Adressweitergabe, erneuten Befragung, Verknüpfung mit anderen Datenquellen etc. Der Nutzer kann in der Excel-Tabelle dem Tabellenblatt Schlagwortliste entnehmen, welche Schlagwörter den einzelnen Themengebieten zugeordnet wurden. Zu beachten ist, dass im Fall von Item-Batterien, die wie oben erwähnt, nicht getrennt erfasst wurden, sondern jeweils als ein Frage- und Antworttext in der Datenbank enthalten sind, die Verschlagwortung an manchen Stellen ungenau oder allgemein bleiben muss. Den Besonderheiten der genutzten Software (xls) und den begrenzten Ressourcen dieses Projektes ist es geschuldet, dass ausschließlich eine hierarchische Verschlagwortung angewandt wurde und nur drei Schlagwörter bzw. Kategorien (Themenblock, The-Soz- Schlagwort, DSZ-BO-Schlagwort/Fragetitel) vergeben werden konnten. Hierdurch kommt es 4

7 zu weiteren Schwächen in der Verschlagwortung, da keine unterschiedlichen Schlagwörter parallel vergeben werden konnten, um die hierarchische Struktur mit Suchfunktion in xls beibehalten zu können. Langfristig soll dies durch die Nutzung einer besser geeigneten Software geändert werden, um dieses Problem zu lösen und die Erweiterbarkeit der Datenbank zu ermöglichen. 3. Struktur der Item-Datenbank Die Kernstruktur der Item-Datenbank gliedert sich in folgende Bereiche: Name der Befragung ALLBUS- BB Fragetext (kopiert aus dem Fragebogen) Welche der folgenden betrieblichen Zusatzleistungen bieten Sie den Beschäftigten dieser Gruppe? Antworttext (kopiert aus dem Fragebogen) Sonderzahlungen (z.b. Weihnachtsgeld, Prämien, Gewinnbeteiligungen, Anteilsscheine) [ ] Einkommen TheSoz Schlagwort Nr./ Seite/ Abschnitt im Original -fragebogen DSZ- BO- Nummerierung DSZ-BO- Themenblock DSZ-BO- Schlagwort/ Fragetitel Leistungsentgeld Zusatzleistungen, finanziell Name der Befragung: An dieser Stelle sind die Namen der Befragungen oder Studien angegeben, aus welcher die Fragebögen stammen. Über dieses Feld können die Fragebögen voneinander unterschieden werden. Nr./Seite/Abschnitt im Originalfragebogen: Diese Spalte enthält eine Bezeichnung des Ortes des Frage- und Antworttextes im jeweiligen Originalfragebogen. Falls die Frage- und Antworttexte einzeln nummeriert waren, wurde die Nummerierung übernommen. Wenn dies nicht der Fall war, wurde die Seitenzahl, auf der Frage- und Antworttext sich im Fragebogen befindet, oder eine Abschnittsangabe, falls vorhanden, angegeben. Diese Spalte ist nicht in allen Fällen ausgefüllt. DSZ-BO-Nummerierung: Diese Spalte gibt den Frage- und Antworttexten einen eindeutigen Identifikator. Es handelt sich um eine fortlaufende Nummerierung aller Frage- und Antworttexte in der Datenbank über die verschiedenen Fragebögen hinweg. Fragetext (kopiert aus dem Fragebogen): In dieser Spalte wurden die Frage- und Antworttexte aus den Fragebögen unverändert übernommen. Wie erwähnt können ein Frage- und ein Antworttext auch mehrere Items enthalten. Es ist zu beachten, dass das Layout nicht der Formatierung in den Fragebögen entspricht. Antworttext (kopiert aus dem Fragebogen): In dieser Spalte wurden die Antwortkategorien aus den Fragebögen unverändert übernommen. Wie erwähnt können in diesem Feld mehrere Items enthalten sein. Es ist zu beachten, dass das Layout nicht der Formatierung in den Fragebögen entspricht. DSZ-BO-Themenblock: Die Themenblöcke wurden vom DSZ-BO erstellt und vergeben. Diese bilden die gröbste Form der Verschlagwortung. 5

8 TheSoz-Schlagwort: Diese Schlagwörter wurden dem TheSoz entnommen und durch DSZ- BO-Mitarbeiter vergeben. DSZ-BO-Schlagwort/Fragetitel: Diese Schlagwörter bzw. Fragetitel sollen die Frage- und Antworttexte detaillierter beschreiben als die TheSoz-Verschlagwortung. Sie wurden vom DSZ-BO erstellt und vergeben. Die vollständige Item-Datenbank kann von der folgenden Internetseite heruntergeladen werden: Zukünftige Aktualisierungen werden dort ebenfalls abrufbar sein. Änderungen am Aufbau der Item-Datenbank, wie bspw. an der Verschlagwortung, werden im Rahmen der Datenbank selbst beschrieben oder bei umfangreicheren Änderungen anhand eines weiteren Technical Reports. 4. Benutzungshinweise Das Tabellenblatt Fragebögenüberblick enthält eine Auflistung der verwendeten Fragebögen. Das Tabellenblatt Schlagwort-Liste enthält die vergebenen Schlagwörter und Themengebiete. Der Nutzer erhält damit einen Überblick über mögliche Suchbegriffe. Die eigentliche Item-Datenbank befindet sich in Tabellenblatt 4 ( Item-Datenbank ). Dort gibt es mehrere Such- und Recherchemöglichkeiten: Die Datenbank kann mittels der Suchfunktion (strg+f) nach Themenblöcken, TheSoz-Schlagwörtern, DSZ-BO-Fragetiteln oder nach Begriffen eigener Wahl durchsucht werden. Mittels der Sortierfunktion (Menü: Daten, Sortieren) kann nach einzelnen Spalten (wie Schlagwörtern oder Fragebögen) bspw. alphabetisch sortiert werden. Neben diesen Möglichkeiten der Suche und Sortierung enthält die Tabelle sog. Autofilter, die die Recherche nach Items erleichtern. Diese werden nachfolgend kurz vorgestellt: 4.1. Filtern der Datenbank über Autofilter Die Item-Datenbank enthält die Funktion die Tabelleneinträge je Tabellenspalte nach gewählten Kriterien zu filtern. Das Aktivieren der Filter ermöglicht die selektive Anzeige jener Datensätze (d.h. Zeilen), die den vom Nutzer definierten Filterkriterien entsprechen. Eine Filterung ist für jede Tabellenspalte möglich. Zudem lassen sich die Filter verschiedener Spalten kombinieren. Durch Kombinationen von Filtern kann nach mehreren Kriterien gleichzeitig gefiltert werden. Auswahl von Filtern: Die Auswahl der Filter erfolgt über die Dropdown-Menüs in der ersten Zeile. Beispiel: 6

9 Ein Nutzer möchte sich alle Items anzeigen lassen, die der Erhebung des ALLBUS entstammen und den TheSoz-Schlagwörtern Mitbestimmung oder Arbeitszeit entsprechen. 1. Schritt: Anklicken des Drop-down-Menüs in Spalte A ( Name der Befragung ), Deaktivieren sämtlicher Häkchen durch Entfernen des Häkchens bei Alles auswählen, Aktivieren des Filterkriteriums ALLBUS durch Anklicken. 2. Schritt: Anklicken des Drop-down-Menüs in Spalte H ( TheSozSchlagwort ), Deaktivieren sämtlicher Häkchen durch Entfernen des Häkchens bei Alles auswählen, Aktivieren der Filterkriterien Arbeitszeit und Mitbestimmung jeweils durch Anklicken. Deaktivierung von Filtern: Die Deaktivierung der Filter zur Wiederherstellung der vollständigen Anzeige der Datenbank erfolgt, indem je Tabellenspalte alle Filterkriterien zugelassen werden. Hierzu sind in den Drop-Down-Menüs jeweils das Kriterium Alles auswählen zu aktivieren. Neben der Nutzung der Autofilter-Funktion besteht die Möglichkeit die Datenbank nach Themenblöcken zu filtern Ansicht nach Themenblöcken und Schlagwörtern in der Pivot-Tabelle Das Tabellenblatt Pivot-Tabelle bietet dem Nutzer eine Analyse der Daten aus der Item- Datenbank. Angezeigt werden alle Themenfelder mit den dazugehörigen TheSoz- Schlagwörtern in den Tabellenzeilen. Durch Anklicken des + -Zeichens, können die The- Soz-Schlagwörter angezeigt werden. Die Spalten enthalten die Werte für die unterschiedlichen Befragungen. Der Nutzer erfährt aus dieser Tabelle, in welchen Befragungen welche und wie viele Themenblöcke und Schlagwörter enthalten sind. Mit einem Klick auf die Zahl in einer bestimmten Zelle werden in einem gesonderten Tabellenblatt (das automatisch erstellt wird) alle weiteren Informationen gesammelt aufgelistet, die hierzu in der Item-Datenbank vorhanden sind. 7

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

Leitfaden #1a. "zanox Publisher-Statistik" (next generation)

Leitfaden #1a. zanox Publisher-Statistik (next generation) Leitfaden #1a "zanox Publisher-Statistik" (next generation) Thema: Sortieren von Leads und Sales nach dem Bearbeitungsdatum (inklusive Abschnitt "Filterung nach Transaktionsstatus") 1/8 Leitfaden "Sortieren

Mehr

FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben

FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben Rechenzentrum FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben Ist ein Forschungsprojekt im Forschungsinformationssystem (FIS) erfasst und für die Veröffentlichung freigegeben, können Sie einige Daten

Mehr

Nutzerhilfe Excel-Produkte

Nutzerhilfe Excel-Produkte Nutzerhilfe zur Arbeit in Microsoft Excel-basierten Produkten der Statistik der BA am Beispiel der Übergangsanalysen erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bzw. Arbeitsloser - Excel-Version 2007 - Seite 1 Impressum

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

MS Excel 2010 Kompakt

MS Excel 2010 Kompakt MS Excel 00 Kompakt FILTERN Aus einem großen Datenbestand sollen nur jene Datensätze (Zeilen) angezeigt werden, die einem bestimmten Eintrag eines Feldes (Spalte) entsprechen. Excel unterstützt Filterungen

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

4 ANALYSE VON TABELLEN

4 ANALYSE VON TABELLEN MS Excel 2010 Aufbau Analyse von Tabellen 4 ANALYSE VON TABELLEN Lernen Sie in diesem Kapitel die Möglichkeiten kennen, Tabelleninhalte optimal auszuwerten und mit was wäre wenn die Daten zu analysieren.

Mehr

Datenbanken Kapitel 2

Datenbanken Kapitel 2 Datenbanken Kapitel 2 1 Eine existierende Datenbank öffnen Eine Datenbank, die mit Microsoft Access erschaffen wurde, kann mit dem gleichen Programm auch wieder geladen werden: Die einfachste Methode ist,

Mehr

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP In vielen Fällen bietet sich an, dass Tabellen- und Diagrammblätter innerhalb einer Arbeitsmappe geschützt Das ist aus mehreren Gründen angebracht. Einmal hat man

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Excel Allgemeine Infos

Excel Allgemeine Infos Spalten Zeilen Eine Eingabe bestätigen Die Spalten werden mit Buchstaben benannt - im Spaltenkopf Die Zeilen werden durchnumeriert - im Zeilenkopf Mit der Eingabe Taste Bewegen innerhalb der Arbeitsmappe

Mehr

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Excel 2003 - Grundkurs 85 Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Wofür kann ich Datenlisten einsetzen? Worin liegt der Unterschied zu einer Datenbank? Wie gebe ich rationell Daten

Mehr

ÖBFK Vereinsdatenbank Erste Schritte

ÖBFK Vereinsdatenbank Erste Schritte ÖBFK Vereinsdatenbank Erste Schritte 1. Einstieg in die Datenbank Um Zugang zur ÖBFK-Vereinsdatenbank zu erhalten benötigen Sie einen Benutzernamen und ein Passwort. Ihr Account inklusive Benutzernamen

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication FACHSPRACHE International Journal of Specialized Communication Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication Benutzungsanleitung erstellt von Claudia Kropf und Sabine Ritzinger Version

Mehr

Nutzerhilfe zur Arbeit in Microsoft Excel-basierten Produk- ten der Statistik der BA am Beispiel der Übergangsanaly-

Nutzerhilfe zur Arbeit in Microsoft Excel-basierten Produk- ten der Statistik der BA am Beispiel der Übergangsanaly- Nutzerhilfe zur Arbeit in Microsoft Excel-basierten Produk- ten der Statistik der BA am Beispiel der Übergangsanaly- - Excel-Versionen 2002 / XP sen erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bzw. Arbeitsloser -

Mehr

. TYPO3-Plug-in u:cris

. TYPO3-Plug-in u:cris . TYPO3-Plug-in u:cris Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Stand: Jänner 2014 TYPO3-Version 4.5 Dieses Handbuch ist eine Übersicht zum Einsatz des TYPO3-Plug-ins u:cris. Naturgemäß würde die

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung Für die FEB-Bedarfserhebung liegen mehrere Dokumente zum Download vor: 1. Die Vorlage für den Fragebogen mit einer Auswahl an unterschiedlich detaillierten Fragen, 2. die Vorlage für den Fragebogen mit

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen MS Excel 203 Kompakt PivotTabellen. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

Handreichung zu Datenauswertungen im TILL Stand: 07.11.2014

Handreichung zu Datenauswertungen im TILL Stand: 07.11.2014 Handreichung zu Datenauswertungen im TILL Stand: 07.11.2014 1. Aufbau des TILL 2. Vom Dashboard zum Answers-Bereich 3. Überblick über den Answers-Bereich 4. Berichte verändern im Answers-Bereich 5. Berichte

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ingo R. Dölle / 15.02.2016 Seite 1 von 5

Inhaltsverzeichnis. Ingo R. Dölle / 15.02.2016 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Daten sortieren und filtern... 2 Tabellen nach Zellinhalten sortieren... 2 Sortierreihenfolgen... 2 Nach den Zellinhalten einer Spalte sortieren... 2 Ursprüngliche

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib

BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib BenutzerInnenhandbuch Datenbankservice / MetaLib Erstellt vom Team E-Ressourcen Kontakt: datenbanken.ub@univie.ac.at Dezember 2011 1 Einleitung... 3 1. Datenbanken... 5 Datenbanken Titelsuche... 5 Datenbanken

Mehr

Pivot-Tabellen und Filter in Excel 2010 professionell einsetzen - Themenspecial. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2013 W-EX2010PT

Pivot-Tabellen und Filter in Excel 2010 professionell einsetzen - Themenspecial. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2013 W-EX2010PT Pivot-Tabellen und Filter in Excel 2010 professionell einsetzen - Themenspecial Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2013 W-EX2010PT 2 Pivot-Tabellen und Filter in Excel 2010 professionell

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

4 ALTE THEMEN IN NEUEM GEWAND

4 ALTE THEMEN IN NEUEM GEWAND Umstieg auf MS Office 2010 4 ALTE THEMEN IN NEUEM GEWAND Viele Arbeiten sind den Anwendern und Anwenderinnen seit langem bekannt, aber die Umsetzung in der Excel 2010-Version birgt vielleicht doch die

Mehr

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30 Terminmodul bietet Ihnen die Möglichkeit Mitarbeitertermine zu verwalten auf Basis eines Regelwerkes mit einer bestimmten Periodizität (regelmäßige Wiederholung), wie z.b. Unterweisungen, Betriebsarztuntersuchungen

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

GOLDESEL-Schulung Referat 05 Finanzcontrolling

GOLDESEL-Schulung Referat 05 Finanzcontrolling GOLDESEL-Schulung Referat 05 Finanzcontrolling www.finanzcontrolling.uni-bremen.de Axel Hauschild / Petra Schröder 218-60202 goldesel@uni-bremen.de umbuchen@uni-bremen.de GOLDESEL - Excel Schulung 1 Evtl.

Mehr

Windows 7 Suchfunktionen

Windows 7 Suchfunktionen WI.006, Version 1.0 05.12.2013 Kurzanleitung Windows 7 Suchfunktionen Auch in einer durchdachten Ordnerstruktur kann es vorkommen, dass Dateien nicht mehr auffindbar sind. Windows 7 hilft Ihnen bei der

Mehr

Kampagnen. mit Scopevisio und CleverReach

Kampagnen. mit Scopevisio und CleverReach Kampagnen mit Scopevisio und CleverReach 1. Erstellen Sie eine Kampagne... 3 1.1 Filtern Sie Ihre Scopevisio-Kontakte...3 2. Verknüpfen Sie CleverReach und Scopevisio... 5 3. Export zu CleverReach... 6

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Anleitung zum Anlegen und Bearbeiten einer News in TYPO3 für www.fk-havelland-mitte.de

Anleitung zum Anlegen und Bearbeiten einer News in TYPO3 für www.fk-havelland-mitte.de WEBandIT.net - Anleitung zum Anlegen und Bearbeiten einer News in TYPO3 für www.fk-havelland-mitte.de Die Internet-Seite wird intern durch das Programm TYPO3 verwaltet. Eine Anmeldung ist nur durch Zugangsdaten

Mehr

betterask - Online -Umfragen Kurzanleitung: Eine Umfrage durchführen

betterask - Online -Umfragen Kurzanleitung: Eine Umfrage durchführen Kurzanleitung: Eine Umfrage durchführen betterask Online-Umfragen 1. STATEMENT ZUR NICHTVERWENDUNG VON KUNDENDATEN Die beim Webdienst "Betterask" gespeicherten Kundendaten werden von den Dienstbetreibern

Mehr

Datenbanken Microsoft Access 2010

Datenbanken Microsoft Access 2010 Datenbanken Microsoft Access 2010 Abfragen Mithilfe von Abfragen kann ich bestimmte Informationen aus einer/mehrerer Tabellen auswählen und nur diese anzeigen lassen die Daten einer/mehrerer Tabellen sortieren

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

Excel 2010 Pivot-Tabellen und Datenschnitte

Excel 2010 Pivot-Tabellen und Datenschnitte EX.032, Version 1.1 30.09.2013 Kurzanleitung Excel 2010 Pivot-Tabellen und Datenschnitte Die Erstellung von Pivot-Tabellen wurde in Excel 2010 vereinfacht. Pivot-Tabellen werden jetzt mit Hilfe eines separaten

Mehr

MS Access 2013 Kompakt

MS Access 2013 Kompakt 2 ABFRAGEN Eine Abfrage ist im Wesentlichen der Filterung eines Datenbestandes sehr ähnlich. Auch hier werden aus einer Menge von Informationen nur jene Datensätze ausgewählt, die einem vorher definierten

Mehr

Anleitung für das Aktivitäten-Programm

Anleitung für das Aktivitäten-Programm Neue Homepage Naturfreunde Schweiz Anleitung für das Aktivitäten-Programm Inhalt 1 Allgemein... 2 2 Benutzung Aktivitäten-Programm... 3 2.1 Listenansicht und Filter... 3 2.2 Detailansicht einer Aktivität

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung

Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung 1 Vorbereiten der Gefährdungsbeurteilung 1.1 Richten Sie mit Hilfe des Windows-Explorers (oder des Windows-Arbeitsplatzes) einen neuen Ordner ein,

Mehr

Tumorbank Molekulare Onkologie

Tumorbank Molekulare Onkologie Tumorbank Molekulare Onkologie Hilfe für die Dokumentation Kontakt Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre Ansprechpartnerin Katharina Pieber, zu erreichen unter katharina.pieber@meduniwien.ac.at oder

Mehr

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR FAIRMONITOR FAIRMONITOR wurde als integrierter Bestandteil Ihres von FLOCERT zur Verfügung gestellten Ecert-Webportals

Mehr

4 INFORMATIONEN ABFRAGEN

4 INFORMATIONEN ABFRAGEN 4 INFORMATIONEN ABFRAGEN Sammeln von Daten ist eine Sache. Auf diese Daten aber jederzeit zugreifen zu können, das erfordert gute Strukturierung der Daten und ein Instrument, das diese Datenstruktur rasch

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS BayLern: Teamleiter im Bereich BOS Inhalt Nutzersicht 1. Übersicht... 3 2. Bereich Teamleiter... 3 2.1. Berechtigung zum Teamleiter:... 3 2.2. Wechsel in den Bereich Teamleiter... 3 2.3. Verlassen Bereich

Mehr

MS Excel 2013 Kompakt

MS Excel 2013 Kompakt MS Excel 0 Kompakt FILTERN Aus einem großen Datenbestand sollen nur jene Datensätze (Zeilen) angezeigt werden, die einem bestimmten Eintrag eines Feldes (Spalte) entsprechen. Excel unterstützt Filterungen

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Sicherheits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Sicherheits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz G&G research GesmbH. 1996-2014 Mariahilfer Straße 47/1/20 A-1060 Wien tel.:+43-1-5971692 fax:+43-1-5971692-4 Zusatzmodule SiGS-Unfallmeldungen & Web-Unfallmeldungen

Mehr

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07.

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 21.07.2014 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1Vorwort...3 1.1Kopierrecht...3 1.2Haftungsausschluss...3

Mehr

Mindjet MindManager 6

Mindjet MindManager 6 Mindjet MindManager 6 Dagmar Herzog Das Handbuch für Basic 6 und Pro 6 ISBN 3-446-40562-3 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40562-3 sowie im Buchhandel

Mehr

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz Babysteps Backend - Hauptmenü Neue Seite anlegen Seiteneigenschaften bearbeiten Inhaltselemente erstellen Inhaltselemente bearbeiten Übersicht der Seitenlayouts Bearbeiten von Personen Anzeigen von Personendaten

Mehr

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen EX.031, Version 1.0 14.10.2013 Kurzanleitung Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen Wenn man in Excel mit umfangreichen Listen oder Tabellen arbeitet, interessiert vielfach nicht nur das Gesamtergebnis,

Mehr

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen?

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen? Pivot Tabellen PIVOT TABELLEN. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

Export von Schülerdaten für andere Programme

Export von Schülerdaten für andere Programme 23.11.2016 10:43 1/5 Export von Schülerdaten für andere Programme Export von Schülerdaten für andere Programme Datenübertragung Schulverwaltung > Excel Über die Zwischenablage Die Datenübertragung von

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e V 2 n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website

TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website TYPO3-Webservice Leibniz Universität IT Services September 2015 TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website 1. Die Extension tt_news In den TYPO3-Webauftritten der LUH ist standardmäßig die Extension

Mehr

tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16

tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16 tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16 Inhaltsverzeichnis Login... 3 Einzelzeiteintrag... 4 Listenerfassung... 5 Korrekturliste... 6 Tagesstatistik...

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Spezielle Anzeigemöglichkeiten nutzen Quelldaten eines Wertefeldes anzeigen Drilldown Quelldaten, welche zur Berechnung eines Wertefeldes der Pivot-Tabelle verwendet, können in einem separaten Tabellenblatt,

Mehr

Literaturverwaltung mit Stud.IP

Literaturverwaltung mit Stud.IP Literaturverwaltung mit Stud.IP Voraussetzungen Account für Stud.IP an der Justus-Liebig-Universität Gießen (https://studip.uni-giessen.de) Kenntnisse im allgemeinen Umgang mit Stud.IP Beachten Sie, dass

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

EXCEL 2000 Grundlagen

EXCEL 2000 Grundlagen 1 2 3 4 5 6 7 C17 Adresse dieses Feldes. (Wie beim Spiel Schiffe versenken!) 8 9 1 EXCEL 2003 2 Ansicht Aufgabenbereich EXCEL 2003 Liste möglicher Fenster im Aufgabenbereich 3 4 Menü Extras Ohne Haken

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT OFFICE TASTENKOMBINATIONEN Dieses Dokument erklärt Ihnen den Umgang mit der Excel-Datei TASTENKOMBINATIONEN.XLS. Mit dieser Datei können Sie alle möglichen Tastenkombinationen in Word, Excel

Mehr

Excel 2010 Kommentare einfügen

Excel 2010 Kommentare einfügen EX.015, Version 1.0 25.02.2014 Kurzanleitung Excel 2010 Kommentare einfügen Beim Arbeiten mit Tabellen sind Kommentare ein nützliches Hilfsmittel, sei es, um anderen Personen Hinweise zu Zellinhalten zu

Mehr

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage Von Zeit zu Zeit erweitern neue Funktionen die Ausstattungsmerkmale des SolarLog. Wenn ein neues Firmewareupdate heraus kommt, werden plötzlich

Mehr

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor:

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor: Personendaten verwalten mit Magnolia Sie können ganz einfach und schnell alle Personendaten, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. In der Applikation Adressbuch können

Mehr

Eine klitzekleine Einführung in die Erstellung von Pivottabellen von < Peter >

Eine klitzekleine Einführung in die Erstellung von Pivottabellen von < Peter > Vorwort Die folgende Abhandlung soll eine kleine Einführung in die Erstellung von Pivottabellen geben. Ich möchte versuchen die vielfältigen Möglichkeiten von Pivottabellen die ich selbst auch erst so

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

BearingNet - Suchen. Inhalt

BearingNet - Suchen. Inhalt Inhalt Standardsuche... 2 Fabrikat... 3 Erweiterte Suchfunktion... 4 Beginnt mit Box... 5 Einschließlich... 6 Ohne... 6 Mengen... 7 Fabrikat... 7 Land... 8 Datum... 9 PT Typen... 10 Suchergebnisbilds...

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr

LSF-Anleitung für Studierende

LSF-Anleitung für Studierende LSF-Anleitung für Studierende 1. Veranstaltungen Beim Anklicken der Option Veranstaltung finden Sie unter der Navigationsleiste: Vorlesungsverzeichnis Suche nach Veranstaltungen Stundenpläne Stundenpläne

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Änderungen in Version 11. Kundenmaske 1. Weinmaske 2

Änderungen in Version 11. Kundenmaske 1. Weinmaske 2 Änderungen in Version 11 Kundenmaske 1 Anrede und Briefanrede 1 Reservierungen anzeigen 1 Sonderpreise bearbeiten 1 Adresse in Google Maps anzeigen 2 Bemerkung vorhanden 2 Weinmaske 2 Sortierung Suchfenster

Mehr

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze sollten auf der Webseite der Agentur dargestellt werden. Werkzeug der Wahl

Mehr

QuickStart. «/personenspezifische Fragenanzeige» Kurzanleitung

QuickStart. «/personenspezifische Fragenanzeige» Kurzanleitung QuickStart «/personenspezifische Fragenanzeige» Kurzanleitung Personenspezifische Fragenanzeige Ihr Fragebogen enthält Fragen, die nicht für alle Teilnehmenden bestimmt sind und Sie wissen im Voraus, wer

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Handbuch zum Excel Formular Editor

Handbuch zum Excel Formular Editor Handbuch zum Excel Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Zellen von ihrer Excel Datei automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus der Coffee Datenbank, oder einer weiteren Excel Datendatei

Mehr

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012)

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 2 2. Einstellungen für den Import... 3 2.1. Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Datenverwaltung mit MS Excel INHALTSVERZEICHNIS

Datenverwaltung mit MS Excel INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Datenmatrix... 4 Datenmatrix (DB-Bereich) Aufbau:... 4 Erfassung / Bearbeitung / Löschung:... 4 Neu... 4 Löschen:... 4 Wiederherstellen:... 4 Vorherigen suchen / Weitersuchen:... 4 Kriterien:...

Mehr