SAP Analytical Banking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Analytical Banking"

Transkript

1 SAP Analytical Banking

2 Unsere Leistungen auf einen Blick paricon Themennavigator Querschnittsfunktionen Business Partner Vertriebsunterstützung Account Origination CRM Process Integration Business Intelligence User Interfaces & Portals Transactional Banking Loans Collaterals Deposits Syndications Analytical Banking AFI Basel II RR PA ALM Der paricon Themennavigator ermöglicht Ihnen einen schnellen Überblick über unsere Broschüren-Landschaft. Sie finden in dieser Broschüre unsere Leistungen zu den farblich hervorgehobenen Themenfelder. 2

3 Langjährige Erfahrung bei der Integration des SAP Bank Analyzers vom ersten Release bis zur finalen Architektur Architektur Bank Analyzer Der SAP Bank Analyzer wird den zunehmend stärker werdenden Anforderungen an eine integrierte Architektur für die analytischen Anwendungen von Finanzdienstleistern gerecht. Im Vordergrund der Integrated Finance and Risk Architecture (IFRA) stehen die Informationen, welche zeitnah in Entscheidungen einfließen sollen und so direkten Einfluss auf das operative Geschäft haben. Durch die vollständige Integration in die SAP NetWeaver Technologie gewinnt die Lösung an Flexibilität und ist Teil der Plattform SAP Banking Services (ESOA-Enterprise Service-Oriented Architecture). Der Source Data Layer ermöglicht die normierte Ablage von betriebswirtschaftlichen Daten aus den Legay Systemen und bildet so die Basis für die mehrfache Nutzung durch verschiedene analytische Applikationen. Der Process and Methods Layer erlaubt die Wiederverwendung von einmal definierten Methoden in unterschiedlichen Kalkulationsprozessen. Mit dieser Komponente können sämtliche Finanzund Risikoberechnungen des Bank Analyzers ausgeführt werden. Im Gegensatz zu Methoden vereinbaren Prozesse die Selektion, Prüfung und Verarbeitung der Daten in nur einem Schritt. Schichtenarchitektur schafft notwendige Flexibilität Überblick zur Schichtenarchitektur des SAP Bank Analyzers Zielgerichtet hat SAP bereits das Konzept der technischen Schichtenarchitektur realisiert (Technical Layering). Quelldaten, Bewertungsmethoden sowie Ergebnisdaten und deren Verwendung sind eindeutig getrennt. Dadurch kann leichter auf veränderte Anforderungen reagiert werden: Source Data Layer Process and Methods Layer Result Data Layer Analytics Layer Der Analytics Layer beinhaltet die analytischen Applikationen für fachliche Anforderungen wie Basel II, IFRS oder die Vorbereitung der Meldungen für das BaFin. In Kürze werden Komponenten zur Messung und Bewertung von Risiken und Funktionen zur Ermittlung der Performance von Einzelgeschäften zur Verfügung stehen. Der Analytics Layer umfasst also alle analytischen Anwendungen, die die Ergebnisdaten der Prozesse und Methoden aus dem Results Data Layer (RDL) aufrufen und gegebenenfalls weiterverarbeiten. 3

4 Reporting BI e.g. SAP SEM BCE Result & Analytics Data Layer mysap ERP New FI GL Method Layer paricon DMS / STS Source Data Layer ETL-Tools / paricon STS / Data Load Layer Legacy bzw. Operative Systeme Die paricon AG hat seit vielen Jahren die Konzeption und Entwicklung des SAP Bank Analyzers be-gleitet. Diese Expertise wurde in vielen erfolgreichen Einführungsprojekten unter Beweis gestellt, welche sowohl in fachlicher als auch technischer Sicht von uns durchgeführt wurden. Durch den engen Kontakt mit der SAP kennen wir frühzeitig neue Herausforderungen und können für Sie bereits im Vorfeld Lösungsansätze erarbeiten und anbieten. Produktlösungen von paricon ermöglichen eine schnellere Einführung und den reibungsfreien Betrieb der SAP Bank Analyzer. Aus den Erfahrungen einer Vielzahl von Einführungsprojekten und dem produktiven Betrieb entstanden zudem Lösungen für die speziellen Problemstellungen des SAP Bank Analyzers. Die Komponenten der paricon Datamanagement Suite DMS ermöglichen eine schnellere Einführung sowie einen effizienten und voll automatisierbaren Betrieb von analytischen SAP Anwendungen. Die Standard Trafoschicht STS unterstützt bereits während des Einführungsprozesses das Erzeugen, Editieren und wiederholbare Laden von Testdaten sowie eine reibungsfreie Datenversorgung aus den operativen Systemen im laufenden Betrieb. 4

5 Die Abstimmung von Bewertungs- und Berechnungsergebnissen oder Vollständigkeitsprüfungen von Quelldaten ist ebenfalls bereits während der Einführung von analytischen Lösungen zwingend erforderlich. Das Multi Extraction Framework MXF ermöglicht die Extraktion von Daten aus allen Schichten des SAP Bank Analyzers und des Business Information Warehouses und unterstützt dadurch die während des Einführungsprozesses erforderlichen Abstimmungen. Im laufenden Betrieb ermöglicht MXF einerseits die effiziente Nutzung der Quelldaten im Datenpool, andererseits auch die Bereitstellung von Ergebnisdaten aus den Ergebnisablagen des SAP Bank Analyzers und des Reporting-BI s für beliebige nachgelagerte Systeme. Anwendungsszenarien sind beispielsweise der Austausch von Ergebnisdaten zwischen verschiedenen Analyzern, die Datenversorgung von Meldewesenlösungen, Anwendungen für das Hedge Accounting oder Syndizierungs- und Refinanzierungslösungen. Zusätzlich dazu bietet das Validation Framework (VF) die Möglichkeit, den Datenhaushalt des Source Data Layers SDL vor den unterschiedlichen Bewertungs- und Berechnungsläufen auf Vollständigkeit und fachliche Konsistenz zu prüfen. Bereits im Vorfeld wird so die Fehleranzahl maßgeblich reduziert. Es ergeben sich schnellere Verarbeitungszeiten und eine Reduzierung der Verarbeitungsiterationen. Analyzerergebnisse stehen dadurch früher und in hoher Qualität zur Verfügung. Der Qualitätscheck der Rohdaten in der SDL spart nachweislich Zeit und Geld. Integriertes Datenmanagement als Grundlage der Bankensteuerung In einer von der agens Consulting GmbH, einer Schwestergesellschaft der paricon AG, durchgeführten Studie hat sich gezeigt, wie wichtig dieses Thema inzwischen in der deutschen Bankenlandschaft gesehen wird. So sehen fast alle befragten Banken die Notwendigkeit des integrativen Datenmanagements, wobei die Mehrzahl von fast 70 Prozent diese Architektur bereits einsetzen und 20 Prozent diese mittelfristig nutzen werden. Nur eine geringe Anzahl von weniger als 10 Prozent bekannten sich, insbesondere aufgrund ihrer Größe, dazu, die integrierte Datenhaltung nicht umsetzen zu wollen. Die paricon AG bietet mit ihren Lösungen einen wichtigen Bestandteil für die Umsetzung der Bankensteuerung. Sollen die Daten in möglichst 5

6 Bank Analyzer / IFRA Bank Analyzer Analyzers Other Analytical Applications paricon MXF Data Warehouse Layer Financial Product Data Results Data Layer Source Data Layer Non Financial Product related Data Generic InfoProviders paricon VF paricon STS Operative Financial Product Data Operative Customer Data Operative Non-Financial Product Area wenigen Datentöpfen zusammengefasst werden, ist eine redundanzfreie und konsistente Datenablage notwendig. paricon unterstützt Sie zur Erreichung dieser Grundlage in jeder Projektphase. Dabei beschränken wir uns nicht auf das klassische Datenmanagement, sondern erstellen mit unseren Bank- und Prozessspezialisten auch Implementierungskonzepte für das übergreifende Datenmodell und die Verarbeitungsprozesse in den einzelnen Analyzern. paricon unterstützt die Einführung des SAP Bank Analyzer von der Fachstudie bis zur technischen Implementierung. Datenmodellierung und Strukturcustomizing Bank Analyzer Eine große Herausforderung bei der Implementierung des SAP Bank Analyzers ist die Definition des SDL Datenmodells. Hierbei bietet der bereitgestellte Business Content eine gute Hilfestellung. Unabhängig davon müssen jedoch umfassend Ihre fachlichen Gegebenheiten und Anforderungen berücksichtigt werden. Eine redundanzfreie Abbildung des Datenbestandes in der SDL und damit die Umsetzung der Idee eines integrierten Datenhaushalts erfordert die genaue Kenntnis der Funktionsweise der Bank Analyzer-Lösung und die richtige Vorgehensweise. Die Schwierigkeit liegt darin, unterschiedliche fachliche Sichtweisen auf die Finanzgeschäfte und -instrumente zu beschreiben, zu konsolidieren und daraus ein für alle Analyzer passendes Datenmodell abzuleiten. 6

7 Datenmanagement In der Regel sind die Systemlandschaften der Banken historisch gewachsen und spiegeln sich heute in einer oft heterogenen IT-Architektur wider. Mit der Einführung des Bank Analyzers wird auf Basis des SDL eine für die Gesamtbanksteuerung einheitliche Datenbasis geschaffen. Die Herausforderung besteht darin, die meist unterschiedliche Abbildung der Produkte in den verschiedenen Liefersystemen mit dem übergreifenden SDL-Datenmodell in Einklang zu bringen und in der Datenversorgungsschicht oder der Middleware technisch abzubilden. Mit den von SAP standardmäßig zur Verfügung stehenden Bordmitteln lassen sich technische Anforderungen wie Datenpufferung, Errorhandling, Reprocessing, Monitoring für den Datenbereitstellungsprozess durchaus realisieren für die Integration in die Betriebsprozesse und die Bedienbarkeit durch Fachbereichsmitarbeiter muss jedoch sehr viel zusätzliche Entwicklung investiert werden. Bereits bei der Planung eines Einführungs- oder Erweiterungsprojektes muss entschieden werden, ob diese Entwicklungen individuell durchgeführt werden sollen, oder ob man zur Reduzierung des Zeitaufwands und des Projektrisikos auf bewährte Lösungen für das Datenmanagement zurückgreift. Die Lösungen von paricon nutzen im Kern die SAP Standardtechnologien, welche die Releasestabilität und Datenkonsistenz sicherstellen. Vollständigkeit und Konsistenz der Quelldaten sind Haupteinflussfaktoren für den effizienten Betrieb des Bank Analyzers. Sicherstellung der Vollständigkeit und der Datenqualität Klassisches Problem aller Back-Office-Systeme sind Unzulänglichkeiten der Datenqualität aus den vorgelagerten Systemen oder schlichtweg fehlende Daten. Dabei kann eine frühzeitige Vollständigkeits- und Konsistenzprüfung langwie- rige Fehlersuche, häufige Verarbeitungsiterationen, falsche Ergebnisdaten und damit die unnötige Belegung von Plattenspeicher vermeiden. Sicherlich sollten Qualitätsmängel idealerweise direkt im Quellsystem behoben werden. Durch die Abhängigkeit von Daten aus anderen Systemen oder durch technische Restriktionen ist jedoch eine Datenvalidierung oft erst innerhalb des Source Data Layers möglich. Hier können auch die individuellen Qualitäts- und Plausibilitätsanforderungen des Analyzers abgefragt werden, welche Ihr individuelles Datenmodell und Ihre Bewertungsroutinen mit sich bringen. Die rudimentären Standardprüfungen können diese individuellen Anforderungen nur bedingt oder gar nicht abdecken. Das Validation Framework von 7

8 paricon bietet einerseits die Möglichkeit, durch Schlüsselvergleiche die Vollständigkeit eines Beladungsprozesses sicherzustellen, andererseits durch ein flexibles Framework die Abbildung beliebiger fachlicher Validierungen. Für einige analytische Anwendungen wie IAS, Basel II oder die Meldewesenvorverarbeitung kann auch spezifischer Prüfcontent ausgeliefert werden, der typische Validierungen und Prüfungen von Objektzusammenhängen enthält. Meist sind an dem Prozess der Datenbereitstellung eine Vielzahl von Mitarbeitern und Systemen beteiligt. Es ist daher existenziell, dass alle relevanten Mitarbeiter volle Transparenz über den Gesamtprozess haben und manuelle Tätigkeiten weitestgehend vermieden werden. In umfangreichen Studien haben wir die kritischen Punkte des Betriebs identifiziert und auf Basis dessen eine Checkliste und Lösungsansätze erstellt. Bank Analyzer Betrieb Um die teilweise sehr engen Zeitfenster u. a. für die Periodenendverarbeitung einhalten zu können, ist es auch notwendig, eine vollständige technische Betriebsanalyse und Betriebsoptimierung durchzuführen. Wichtige Punkte für den reibungsfreien Betrieb des SAP Bank Analyzers ist jedoch nicht nur eine sinnvolle Datenmodellierung und die technische Sicherstellung der Datenversorgung essenziell ist auch die Berücksichtigung des Automatisierungsgrades und der Bedienbarkeit. Hier spielen vor allem das Datenmanagement, also Extraktion aus Vorsystemen, Datenübertragung, Ladeprozesse, Vollständigkeitsprüfung etc. eine große Rolle. Archivierung Bank Analyzer Aufgrund des relativ großen Datenwachstums innerhalb des SAP Bank Analyzers ist es notwen-dig, sich frühzeitig mit dem Thema Datenarchivie-rung zu beschäftigen. Für die Archivierung der Daten bietet SAP neben den Standardtools auch die Archivierungs-Engine für die Daten aus dem RDL. Da die Daten aus dem Bank Analyzer auch für die Erstellung der Bilanz bzw. die aufsichts-rechtliche Berichterstattung verwendet werden, ist es notwendig, dass neben dem technischen Know-how auch das fachliche Know-how in Form der Fachabteilung bzw. des Wirtschaftsprüfers mit einbezogen wird. 8

9 IFRA integriertes Datenmanagement mit der paricon DMS Bank Analyzer / IFRA Reporting BI Results Data Layer paricon MXF paricon VF Calculation & Valuation Management Method Layer Calculation & Valuation Process Manager Source DataLayer Source Data Layer paricon STS Legacy Systems manual automatic Errorprocessing 9

10 Wir unterstützen Sie dabei, die für Ihr Haus archivierungsrelevanten Informationen zu identifizieren und auf Basis dessen ein Archivierungskonzept zu erstellen. Ihre individuellen Anforderungen an die Archivierung sind in allen paricon Produktlösungen flexibel einzustellen. Unsere Lösungen ermöglichen zudem auch eine komfortable Archivierung aus dem SAP Standard. Unsere Leistungen im analytischen Banking paricon unterstützt Sie im gesamten Einführungs-prozess, beim Integrationsprozess neuer Komponenten und der Optimierung des laufenden Betriebs Ihres Bank Analyzers. Analyse der fachlichen Anforderung und Erstellung des Implementierungskonzepts Erstellung des technischen Konzepts Kundenindividuelles Customizing Erstellung von Integrationsszenarien Erstellung von Migrationsstrategien und Initialbefüllung Konzeption und Realisierung von Schnittstellen zu vor- und nachgelagerten Systemen Tests und Qualitätssicherung Implementierung und Produktivsetzung Laufende Betreuung während der Stabilisierungsphase mit einem Coaching-Ansatz Ebenso bieten wir unsere Leistungen in den Projektphasen für Releasewechsel an. Selbstverständlich ist für uns auch ein professionelles Projektmanagement. Ihr Mehrwert durch unsere Erfahrung Sie profitieren von unserer langjährigen Erfahrung aus vielfältigen Projekten im Bereich Bankensteuerung. Durch den Einsatz von Standardlösungen beschleunigen wir die Einführungsprozesse und sorgen für eine hohe Ergebnisqualität. 10

11 Die paricon Produkte-Welt auf einen Blick Produkte zur Optimierung des Datenhandlings Data Management Suite Standard Trafoschicht ( Datenversorgungslösung für SAP ) Multi Extraction Framework ( Datenextraktions- und Konsolidierungslösung für SAP ) Validation Framework ( Datenvalidierungslösung für SAP ) Produkte zur Erhöhung der Kundendatenqualität post for SAP ( Adressvalidierung für SAP ) mail for SAP ( Dublettenprüfung für SAP ) Caution und Compliance Framework ( Sanktionslistenprüfung und Betrugsabwehr für SAP ) 11

12 paricon AG Kufsteiner Str Rosenheim Telefon Fax

SAP Transactional Banking. Dienstleistungen und Produkte rund um die SAP-Komponenten für Banken

SAP Transactional Banking. Dienstleistungen und Produkte rund um die SAP-Komponenten für Banken SAP Transactional Banking Dienstleistungen und Produkte rund um die SAP-Komponenten für Banken Unsere Leistungen auf einen Blick paricon Themennavigator Querschnittsfunktionen Business Partner Vertriebsunterstützung

Mehr

Kundendatenmanagement mit SAP

Kundendatenmanagement mit SAP Kundendatenmanagement mit SAP SAP Business Partner - SAP CRM - Kundendatenqualität Dienstleistungen und Produkte rund um die Verwaltung und Pflege von Kundendaten Unsere Leistungen auf einen Blick paricon

Mehr

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013 Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen ifb group 27. November 2013 Vorstellung Johannes Balling Johannes.Balling@ifb-group.com Tel +41 44 318 70 00 Fax +41 44 318 70 10 Mobile +41

Mehr

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConsPrep OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConVista CONSPREP PRODUKTBESCHREIBUNG ConVista CONSPREP Gesamtpaket ConVista CONSPREP ConVista CONSPREP stellt ein Programmpaket zur Verfügung, das

Mehr

VF Validation Framework. Automatische Datenvalidierung in SAP Systemen paricon Data Management Suite

VF Validation Framework. Automatische Datenvalidierung in SAP Systemen paricon Data Management Suite VF Validation Framework Automatische Datenvalidierung in SAP Systemen paricon Data Management Suite VF Validation Framework 2 Solides Know-how und erprobte Technik für den Betrieb Ihrer SAP Systemumgebung

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2)

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2) Profil Diplom-Wirtschaftsinformatiker Axel Moschüring mobil: +49 (0) 171 / 426 9936 e-mail: info@moschuering.eu STUDIUM 10/91-11/97 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln Vertiefungsgebiete:

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Markus Kroll. Jahrgang 1973

Markus Kroll. Jahrgang 1973 Beraterprofil Markus Kroll Jahrgang 1973 Schwerpunkte SAP-Beratung und Entwicklung in den Branchen Förder- Hypotheken- und Geschäftsbanken leitung/management Fachliche Konzeption, DV-Konzeption Realisierung,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG BI@BITMARCK neue Wege, neue Möglichkeiten Michael Heutmann und René Wilms, BITMARCK Thomas Linke, Terranet Essen, 03. November 2015 Rückblick Was bisher geschah KT 2013:

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Data Warehousing in der Lehre

Data Warehousing in der Lehre Data Warehousing in der Lehre Prof. Dr.-Ing. Tomas Benz Dipl.-Inform. Med. Alexander Roth Agenda Vorstellung Fachhochschule Heilbronn Vorstellung i3g Vorlesungen im DWH-Bereich Seminare Projekte Studien-

Mehr

FHTW Berlin Einführungsskript SAP BPS Gruppe 3. Einführungsskript. Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede

FHTW Berlin Einführungsskript SAP BPS Gruppe 3. Einführungsskript. Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Einführungsskript Projekt: elearning SAP BPS Auftraggeber: Prof. Dr. Jörg Courant Gruppe 3: Bearbeiter: Diana Krebs Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Daniel Fraede 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM Datenreorganisation > Effiziente und performante Stammdatenreorganisation mit SAP Data Services < Simon Hartstein / T-Systems Data Migration Consulting AG / Harmonization & Consolidation Mai 21, 2014 Agenda

Mehr

Convista TesTsuiTe testsuite

Convista TesTsuiTe testsuite Convista Testsuite estsuite PRODUKTBESCHREIBUNG ConVista TestSuite hilft beim strukturierten Ablauf von Testverfahren. Die Prozesse im Testumfeld werden schneller und transparenter. Die Komplexität der

Mehr

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce Vom Geschäftsprozess bis zur lauffähigen Applikation. Thomas Grömmer Head of Business Process Solutions Ulf Ackermann Consultant Business Process Solutions Solution

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

TPAV. Dubletten- und Adressprüfung direkt im SAP CRM

TPAV. Dubletten- und Adressprüfung direkt im SAP CRM TPAV Dubletten- und Adressprüfung direkt im SAP CRM 2 Ihr Kapital im SAP CRM: die Geschäftspartnerdaten. Trusted Partner Address Validation (TPAV) Das von der C4RM entwickelte TPAV AddOn sucht Geschäftspartner-Dubletten

Mehr

STS Standard Trafoschicht. Datenversorgung und Datenmanagement für SAP Systeme paricon Data Management Suite

STS Standard Trafoschicht. Datenversorgung und Datenmanagement für SAP Systeme paricon Data Management Suite STS Standard Trafoschicht Datenversorgung und Datenmanagement für SAP Systeme paricon Data Management Suite STS Standard Trafoschicht 2 Solides Know-how und erprobte Technik für die Datenversorgung von

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten

Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten Softwareentwicklung && Konzeption für für Finanzdienstleister Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten FAI-Tagung der FH Fulda 15.05.2009 Stephan Fuchs b 2 tec Software GmbH 2005 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens Matthias Zacharias Konzerncontrolling Motivation der Aufsicht ist die Errichtung einer granularen Kreditdatenbank

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

1. PMA Kongress 29.11.2012

1. PMA Kongress 29.11.2012 1. PMA Kongress 29.11.2012 «Prozess-Tools im Vergleich» Markus Fischer, Mitglied der GL Markus Fischer Mitglied der GL 46 Jahre Betriebsökonom HWV 3 Jahre Unternehmensberatung, Controlling 15 Jahre Business

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Unstrukturierte Daten spielen eine immer bedeutender Rolle in Big Data-Projekten. Zunächst gilt es

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Qualifikationsprofil CG

Qualifikationsprofil CG Qualifikationsprofil CG Allgemeine Daten Jahrgang: 1966 Ausbildung: Elektroanlageninstallateur SAP R/3 Basisadministrator Benedict School, Duisburg Quantum, Dortmund Fremdsprachen: Englisch Kenntnisse

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT BI vision 2015 Migration auf SAP BI 4.1 Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence Wir verbinden Menschen und IT Überblick SAP Business Intelligence Quelle: SAP Folie 4 Gründe für ein Upgrade

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr

Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Incentive and Commission Management

Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Incentive and Commission Management Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Köln, den 30.10.2012 1 Leistungsprofil der OctaVIA AG Die OctaVIA AG ist inhabergeführt und wurde im Jahre 1997 gegründet. Branchenübergreifend sind wir Ihr

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

>> PERFORMANCE MANAGEMENT & CONTROLLING

>> PERFORMANCE MANAGEMENT & CONTROLLING A S C E NTION I N F O RMATION M A N A G E M E NT >> PERFORMANCE MANAGEMENT & CONTROLLING 04.10.2010 ascention.com 1 Facts INTERNATIONALE STANDORTE >> Wien (A) >> Friedrichshafen (D) >> St. Gallen (CH)

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de Vertragsmanagementsoftware unter SAP Ein Produkt von www.networkersolutions.de 0 Ziele eines strategischen Vertragsmanagement Können Sie folgende Fragen spontan beantworten? Wie viele Verträge haben Sie?

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Beraterprofil. Ralph Post. TripleA consult GmbH & Co. KG

Beraterprofil. Ralph Post. TripleA consult GmbH & Co. KG Beraterprofil Ralph Post TripleA consult GmbH & Co. KG Beraterprofil Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) 1. Persönliche Daten Ralph Post, Jahrgang 1967 Verheiratet, 2 Kinder Deutscher Führerschein Nationalität:

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software.

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement tract managen Lizenzverträge verlängern Zahlungsströme nondisclosure kontrollieren Compliance Prozesse Rollen&Rechte tract contractmanagement

Mehr

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT)

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Business in the Fast Lane Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Köln, 18.09.2013 Business in the Fast Lane - Überblick Abbildung von Geschäftsprozessen auf Basis von Fast

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos

Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos Quelle: Munich Re / Myrzik Jarisch Erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen von Solvency II (Säule 3) mit SAP SEM-BCS und ConVista SolVentos 21. Mai 2015 Dr. Holger Mertens, Alexander Ritter Zur Erfüllung

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

Sprache und fließend SAP

Sprache und fließend SAP Wir Wirsprechen sprechen Ihre Ihre Sprache Sprache und fließend SAP SAP fließend Effizienz in SAP Wer sich im Wettbewerb mit leistungsfähigen Prozessen differenzieren will, muss diese in der IT abbilden.

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio ECM-Tag, Baden 12. November 2013 Für Sie in Bewegung AGILITA stellt sich vor Schwesterfirma als SAP Service-Partner ABILITA AG, 8105 Regensdorf Standorte: Althardstrasse

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke

SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke SAS Visual Analytics In einer Welt wachsender Datenmengen sind Informationen schneller verfügbar und Auswertungen auf Big Data möglich Motivation

Mehr

Implementierungsprojekt Portfolio Analyzer. Gesamtbankreporting auf Basis SAP Bank Analyzer. XPACT Consulting AG 18.10.2007

Implementierungsprojekt Portfolio Analyzer. Gesamtbankreporting auf Basis SAP Bank Analyzer. XPACT Consulting AG 18.10.2007 Implementierungsprojekt Portfolio Analyzer Gesamtbankreporting auf Basis SAP Bank Analyzer XPACT Consulting AG 18.10.2007 Agenda Case for Action Projektauftrag Lösungskonzept Portfolio Analyzer Projektszenario

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

CellCo integrated Rules & Regulations

CellCo integrated Rules & Regulations CellCo integrated Rules & Regulations Integrierte Kontrolle des System Change Management im SAP ERP CellCo ir&r: Die intelligente und integrierte Lösung für klare Regeln im System Es ist Best Practice,

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr