Was ist neu an der 2. gegenüber der 1. Auflage?... XXVII. In diesem Buch verwendete Symbole und ihre Bedeutung... XXXI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist neu an der 2. gegenüber der 1. Auflage?... XXVII. In diesem Buch verwendete Symbole und ihre Bedeutung... XXXI"

Transkript

1

2 Gastvorwort zur 2. deutschen Auflage Gastvorwort zur 1. deutschen Auflage Vorwort zur 1. deutschen Auflage Vorwort zur 2. deutschen Auflage XXIII XXIV XXV XXVI Was ist neu an der 2. gegenüber der 1. Auflage?... XXVII Über die Autoren... XXVIII Ansatz des Buchs und Nutzungshinweise... XXIX In diesem Buch verwendete Symbole und ihre Bedeutung... XXXI Danksagung zur 2. Auflage XXXII Beitragende und Berater... XXXIII Teil I Vernetzte Unternehmenswelt 1 Kapitel 1 Informationssysteme 3 Mit leistungsfähigen Informationssystemen wird Toyota zur Nummer Sinn und Zweck von Informationssystemen Vernetzte Unternehmen 7 im wettbewerbsorientierten betrieblichen Umfeld Strategische Geschäftsziele von Informationssystemen Anwendungssysteme und Informationssysteme Organisation, Technik und Management: Drei Perspektiven auf Informations systeme Ergänzende Vermögenswerte sowie organisations- und managementbezogenes Kapital Trend zum vernetzten Unternehmen Die wachsende Bedeutung von Informationssystemen Impulsgeber: Technischer Fortschritt und Vernetzung mittels Internet E-Commerce, E-Business Rekapitulation: Die Rolle der Informationstechnik und die Carr-Debatte Herausforderungen bei Gestaltung und Einsatz Die Folgen unterlassener Systeminvestitionen bei Morgan Stanley... 54

3 Kapitel 2 Wirtschaftsinformatik Zugänge zum Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik Bereiche der Wirtschaftsinformatik in Theorie und (Ausbildungs-)Praxis Wissenschaftliche Erkenntnis in der Wirtschaftsinformatik Forschungsziele der Wirtschaftsinformatik Forschungsmethoden der Wirtschaftsinformatik Geschichte der Wirtschaftsinformatik Phasen der historischen Entwicklung der Wirtschaftsinformatik Aufgabenspektrum und Berufsfelder Perspektiven der Wirtschaftsinformatik auf Unternehmen Strukturorientierte Perspektive Verhaltenstheoretische Perspektive Systemtheoretische Perspektive Merkmale von Unternehmen Informationsquellen zur Wirtschaftsinformatik Kapitel 3 Informationssysteme: Strategie und Organisation der Wertschöpfung 95 Wird die neue US Airways abheben? Unternehmens organisation und Informationssysteme Größere Freiheitsgrade für den Organisations entwurf: 99 Das vernetzte, kooperierende Unternehmen Auswirkungen auf die Organisationsstruktur Unternehmensstrategie und strategische Informationssysteme Was ist ein strategisches Informationssystem? Informationssysteme für geschäftsbereichsbezogene Strategien Branchenbezogene Strategien: Informationspartnerschaften, Wettbewerbskräftemodell und netzwerkartige Unternehmensverbünde Analyse der Einsatzmöglich keiten strategischer Informationssysteme 135 Blockbuster kontra Netflix: Wer wird gewinnen? Kapitel 4 Ethische, soziale und politische Fragen 149 Stellt eine Ortung des Standortes eine Bedrohung der Privatsphäre dar? Modell zur Betrachtung ethischer, sozialer und politischer Fragen VIII

4 4.2 Kontroverse Themenfelder des Informationszeitalters Ethik in einer Informationsgesellschaft Grundkonzepte: Verantwortung, Zurechen barkeit und Haftung Ethische Analyse Herausforderungen aus der Praxis Informationsschutzrechte: 163 Privatsphäre und Freiheit im Internetzeitalter Eigentumsrechte: Geistiges Eigentum Zurechenbarkeit, Haftung und Kontrolle Systemqualität: Datenqualität und Systemfehler Lebensqualität: Gefährdung durch Kriminalität und technischen Wandel Managementmaßnahmen Betriebliche Mitbestimmung Verhaltenskodex Ethische, soziale und politische Fragen des Web Teil II Kapitel 5 Informations- und kommunikationstechnische (IT-)Infrastrukturen 205 IT-Infrastrukturkomponenten und Entwicklungstrends 207 Technische Unterstützung der Produktion bei DreamWorks Animation IT-Infrastrukturen Historische Entwicklung Treiber: Technischer Fortschritt Infrastrukturkomponenten Hardwareplattformen Betriebssystem-Plattformen Unternehmensweite Anwendungssysteme Datenverwaltung und -speicherung Plattformen für Netzwerke und Telekommunikation Internet als Plattform Beratungsdienste und Systemintegratoren Trends bei Hardwareplattformen Entstehen mobiler IT-Plattformen Konvergenz von Telekommunikations- und Unternehmensnetzwerken Grid-Computing IX

5 5.3.4 Cloud Computing, Utility Computing, On-Demand-Computing Autonomic Computing Virtualisierung Trends bei Softwareplattformen Linux und Open-Source-Software Software für Web-Applikationen: Java und Ajax Web Services und service orientierte Architekturen (SOA) Software-Outsourcing Trends der Informati sierung der (Alltags-)Welt Das Beispiel Ubiquitous Computing Technische Aspekte Merkmale von smarten Objekten und smarten Umgebungen Potenziale für Produkt- und Prozessinnovationen Auswirkungen Managementmaßnahmen Neu im Amazon-Angebot: Utility Computing Kapitel 6 Datenorganisation und Datenmanagement 285 Datenmanagement bei der NASCAR Grundlagen der Datenorganisation Dateiansatz und Probleme der Datenorganisation Datenbankansatz Datenbankmanagement systeme (DBMS) Datenmodelle Datendefinition, -abfragen und -berichte Datenbankentwurf Business Intelligence Data Warehouses und Data Marts Mehrdimensionale Datenanalyse (Online Analytical Processing OLAP) und Data-Mining Datenbanken und das Web Datenmanagement in der Praxis Informationspolitik Sicherstellung der Datenqualität Datenintegration bei Panasonic X

6 Kapitel 7 Kommunikations systeme, Internet, World Wide Web und Web Drahtlose Kommunikationssysteme im Hyatt Regency Osaka für besonderen Kundenservice Kommunikationssysteme Rechner und Endgeräte Übertragungsmedien Protokolle und Standards Kommunikationsnetzwerke Netzwerktopologien Koordinationsformen Speichernetzwerke Drahtlose Kommunikationssysteme RFID und drahtlose Sensornetze Planungsaspekte bei Kommunikationssystemen Internet Internet-Adressierung Architektur des Internets Internet Governance Client-Server-Modell im Internet Internetdienste zur Informationssuche und Kommunikation Internet der nächsten Generation World Wide Web Geschichte des World Wide Web Zentrale Konzepte Web Web 2.0: Das interaktive, Echtzeit-, soziale und benutzergetriebene Web Anwendungsbeispiele Konstituierende Merkmale des Web Einsatz des Web 2.0 zu Geschäftszwecken Web 3.0: Das künftige (semantische?) Web Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Integration des Internets Google gegen Microsoft: Der Kampf der Technologie-Titanen XI

7 Teil III Inner- und überbetriebliche Informations - verarbeitung 425 Kapitel 8 Anwendungs systeme 427 Informationssysteme halten auf der Tupperparty Einzug Klassifikation von Anwendungssystemen Operative Systeme Management informations systeme (MIS) Entscheidungs unterstützungs systeme Unterstützungssysteme für die Führungsebene Anwendungssysteme aus funktionaler Sicht Vertriebsunterstützungs systeme Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme (PPS) Systeme für das Finanz- und Rechnungswesen Systeme für das Personalwesen Können Informationssysteme helfen, eine Krise des öffentlichen Gesundheitswesens zu verhindern? Kapitel 9 Integrierte Informations verarbeitung 459 Whirlpool optimiert seine Supply Chain Dimensionen der Integration Vorteile und Heraus forderungen integrierter Informationsverarbeitung Beschreibungsmodelle der integrierten Informationsverarbeitung Einführung in unternehmensweite Anwendungssysteme Innerbetrieblicher Fokus: Enterprise-Resource- Planning-Systeme (ERP) Funktionalität von ERP-Systemen Vorteile und Herausforde rungen von ERP-Systemen Enterprise Application Integration (EAI) Überbetrieblicher Fokus (I): Elektronischer Datenaustausch (EDI) Austausch von Geschäftsdaten Klassisches EDI, internet gestütztes EDI und Web-EDI EDI mit XML Vorteile und Herausforderungen durch EDI XII

8 Überbetrieblicher Fokus (II): Supply Chain Management (SCM) SCM Lieferkettenprozesse Funktionalität von SCM-Systemen Vorteile und Herausforde rungen von SCM-Systemen Überbetrieblicher Fokus (III): Customer Relation ship Management (CRM) Fallstudie 529 Limited Brands konsolidiert sein Supply Chain Management CRM Operatives und analytisches CRM Funktionalität von CRM-Systemen Vorteile und Herausforde rungen von CRM-Systemen Entwicklungstrends Das ERP-Chaos bei Symantec Kapitel 10 Electronic Commerce 569 Nexons Onlinespiele: E-Commerce gibt sich gesellig Kategorien und Strukturierungen Spezifika des internet basierten E-Commerce Phänomene Digitale Produkte Intermediäre im E-Commerce Geschäftsmodelle Mobile Commerce Elektronische Zahlungssysteme Komponenten für internet- bzw. web basierten E-Commerce Vertragsschluss online rechtliche Rahmenbedingungen Management maßnahmen Neu im Amazon-Angebot: Utility Computing XIII

9 Kapitel 11 Unterstützung der Wissens- und Zusammenarbeit 655 P&G wechselt beim Wissensmanagement von Papier zu Pixeln Die Wissens management-landschaft Abgrenzung vom Informationsmanagement Daten, Informationen, Wissen Dimensionen und Nutzbarmachung von Wissen Aufgaben und Phasen des Wissensmanagements Aufbau von Organisations- und Managementkapital Wissens manage ment systeme Unternehmensweite Wissensmanagementsysteme Unterstützungssysteme für die Wissensverarbeitung Techniken und Werkzeuge des Wissensmanagements Expertensysteme Fallbasiertes Schließen Fuzzy-Logik-Systeme Neuronale Netze Genetische Algorithmen Intelligente Agenten Semantische Technologien Zusammen arbeits systeme und CSCW Klassifikationsansätze Unterstützungsbereiche von CSCW-Systemen Web 2.0, Social Software und Konvergenz der CSCW-Systeme Innovation und Zusammenarbeit bei Coca-Cola It s the Real Thing Genau das ist es! Kapitel 12 Entscheidungs unterstützung 731 Procter & Gamble strukturiert seine Wertschöpfungskette um Entscheidungs träger in Unternehmen Klassisches Managementmodell Verhaltenstheoretische Modelle Entscheidungsfindungsprozess Entsc heidungs unterstützungs systeme (EUS) MIS und EUS Daten- und modellgestützte EUS Funktionalitäten Anwendungen Webbasierte Kunden-EUS XIV

10 Gruppen-Entscheidungs unterstützungssysteme (Gruppen-EUS) Funktionalitäten Anwendungen Führungs unterstützungs systeme (FUS) Funktionalitäten Anwendungen Können Informationssysteme einem Arzt helfen? Teil IV Gestaltung und Management von Informationssystemen 783 Kapitel 13 Informations management 785 Die Wells Fargo Bank ist dank neuer Onlinedienste für Geschäftskunden der Konkurrenz weiterhin voraus Gegenstand und Ziel Strukturierungen und Konzeptionen Wurzeln und disziplinärer Kon text des Informations managements Entwicklungsstufen und Phasen des Informationsmanagements Ausgewählte Informations managementkonzepte Informationsmanage ment im Wandel Die Rolle externer Ressourcen: Neuere Strömungen und Phänomene Einfluss des Web Ausgewählte Phänomene Fazit IT-Governance IT-Strategie Theorien zur unternehmens strategischen Ausrichtung Zusammenspiel von Geschäftsund IT-Strategie (Strategic Alignment) Erweiterung: Zusammenspiel von Geschäfts-, IT- und IS-Strategie IT-Prozesse IT-Controlling Wert von Informationssystemen Ziele und Aufgaben Methoden und Referenzkonzepte XV

11 13.8 Organisation der IT-Ab teilung und IT-Personal Organisation der IT-Abteilung Chief Information Officer als Aufgabenträger des Informationsmanagements IT-Sourcing IT-Compliance Mobiler Kundendienst der Deutschen Lufthansa Kapitel 14 Systementwicklung 903 Neues Bestellsystem für Girl-Scout-Cookies Informationssysteme als Ergebnis einer geplanten Umgestal tung der Organisation Ausprägungen organisa torischer Veränderungen Reengineering von Geschäftsprozessen (Business Process Reengineering) Geschäftsprozess- und Qualitätsmanagement (Total Quality Management, Six Sigma) Systementwicklung Überblick Systemanalyse Systementwurf Vervollständigung des Systementwicklungsprozesses Alternative Ansätze für die Systementwicklung Traditionelle Systementwicklung Prototyping Standardanwendungssoftware Endbenutzerentwicklung Outsourcing Modellierungsansätze zur Unterstützung der Systementwicklung Datenflussorientierter Ansatz, Beispiel Strukturierte Analyse (SA) Objektorientierter Ansatz, Beispiel Unified Modeling Language (UML) Geschäftsprozessorientierter Ansatz, Beispiel Architek tur integrierter Informations systeme (ARIS) Herausforderungen bei Systementwicklung und -einsatz für das Management Grundlegende Probleme Probleme bei unternehmens weiten und globalen Informationssystemen XVI

12 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches Änderungs management Berücksichtigung und Einbindung (Cooptation) von Interessensgruppen Projektmanagement Implementierungsstrategien Was ist beim neuen Medicaid-System in Maine schiefgelaufen? Kapitel 15 IT-Sicherheit 1009 Phishing Diebstahl der Online-Identität mit Folgen Anfälligkeit und Miss brauch von Informationssystemen Grundanforderungen an IT-Sicherheit Warum IT-Systeme anfällig sind Viren, Würmer, Trojaner und Spyware Computerkriminalität und Cyberterrorismus Probleme für System architekten und Benutzer IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Gesetzliche Vorschriften und Regelungen Sicherheitsmanagement und organisatorische Verankerung Allgemeine Kontrollen Anwendungskontrollen Entwicklung einer Kontroll struktur: Kosten und Nutzen Kontrollprozesse / Revision Schutz des vernetzten Unternehmens Probleme der Systemqualität: Software und Daten Kryptografie und Kryptoanalyse Was ist beim neuen Medicaid-System in Maine schiefgelaufen? Internetquellen Literaturverzeichnis 1081 Register 1125 XVII

13 Verzeichnis der Fallstudien Kapitel 1 Informationssysteme 3 Mit leistungsfähigen Informationssystemen wird Toyota zur Nummer Herausforderungen für das Management... 6 Virtuelles Management bei Accenture UPS steigert Wettbewerbsfähigkeit durch IT Ein brasilianischer Schnäppchenladen wird zum E-Commerce-Erfolg Die Folgen unterlassener Systeminvestitionen bei Morgan Stanley Kapitel 2 Wirtschaftsinformatik 59 Kapitel 3 Informationssysteme: Strategie und Organisation der Wertschöpfung 95 Wird die neue US Airways abheben? Herausforderungen für das Management Eleven-Läden ermitteln Kundenvorlieben durch Datenauswertung Amazon.com Ein Internetgigant verfeinert seine Strategie Blockbuster kontra Netflix: Wer wird gewinnen? Kapitel 4 Ethische, soziale und politische Fragen 149 Stellt eine Ortung des Standortes eine Bedrohung der Privatsphäre dar? Herausforderungen für das Management

14 Verzeichnis der Fallstudien Kann man dem zunehmenden Spam noch Herr werden? Ist ein Outsourcing in Billiglohnländer gut oder schlecht? Ethische, soziale und politische Fragen des Web Kapitel 5 IT-Infrastrukturkomponenten und Entwicklungstrends 207 Technische Unterstützung der Produktion bei DreamWorks Animation Herausforderungen für das Management Umweltbewusste Informationsverarbeitung Salesforce.com Software-as-a-Service etabliert sich Neu im Amazon-Angebot: Utility Computing Kapitel 6 Datenorganisation und Datenmanagement 285 Datenmanagement bei der NASCAR Herausforderungen für das Management Finanzamt deckt Steuerbetrug mithilfe eines Data Warehouse auf Verbesserung der Datenqualität Datenintegration bei Panasonic Kapitel 7 Kommunikations systeme, Internet, World Wide Web und Web Drahtlose Kommunikationssysteme im Hyatt Regency Osaka für besonderen Kundenservice XIX

15 Verzeichnis der Fallstudien Herausforderungen für das Management Wal-Mart kämpft mit RFID IP-basiertes Virtual Private Network beim internationalen Unternehmen Stratex Google gegen Microsoft: Der Kampf der Technologie-Titanen Kapitel 8 Anwendungs systeme 427 Informationssysteme halten auf der Tupperparty Einzug Herausforderungen für das Management Informationssysteme unterstützen Kia bei der Lösung von Qualitätsproblemen Können Informationssysteme helfen, eine Krise des öffentlichen Gesundheitswesens zu verhindern? Kapitel 9 Integrierte Informations verarbeitung 459 Whirlpool optimiert seine Supply Chain Herausforderungen für das Management Gemeinsame Logistik zahlt sich für Land O Lakes aus Fallstudie Limited Brands konsolidiert sein Supply Chain Management IHOP optimiert die Auswertung der Kundendaten Kanadische Unternehmen demonstrieren erfolgreiches CRM Das ERP-Chaos bei Symantec XX

16 Verzeichnis der Fallstudien Kapitel 10 Electronic Commerce 569 Nexons Onlinespiele: E-Commerce gibt sich gesellig Herausforderungen für das Management Bio-Blog-Kommunikation von Stonyfield Farm Lightnin rationalisiert mithilfe des Internets Neu im Amazon-Angebot: Utility Computing Kapitel 11 Unterstützung der Wissens- und Zusammenarbeit 655 P&G wechselt beim Wissensmanagement von Papier zu Pixeln Herausforderungen für das Management Management mit Unterstützung des Web Stikeman Elliott digitalisiert sein Know-how Innovation und Zusammenarbeit bei Coca-Cola It s the Real Thing Genau das ist es! Kapitel 12 Entscheidungs unterstützung 731 Procter & Gamble strukturiert seine Wertschöpfungskette um Herausforderungen für das Management Renault beschleunigt die Auslieferung mit einem neuen EUS Verringert COMPSTAT die Kriminalität? Können Informationssysteme einem Arzt helfen? XXI

17 Verzeichnis der Fallstudien Kapitel 13 Informations management 785 Die Wells Fargo Bank ist dank neuer Onlinedienste für Geschäftskunden der Konkurrenz weiterhin voraus Herausforderungen für das Management IT-Management im Spiel von Fusionen und Betriebsübernahmen Outsourcing-Erfolge und -Misserfolge Mobiler Kundendienst der Deutschen Lufthansa Kapitel 14 Systementwicklung 903 Neues Bestellsystem für Girl-Scout-Cookies Herausforderungen für das Management Termintreue der Anwendungsentwicklung Gründe für Outsourcing der Systementwicklung Bewältigung der Anforderungen der Anwender bei CRM-Systemen Was ist beim neuen Medicaid-System in Maine schiefgelaufen? Kapitel 15 IT-Sicherheit 1009 Phishing Diebstahl der Online-Identität mit Folgen Herausforderungen für das Management Intelligentere Würmer und Viren das Schlimmste steht uns noch bevor Bot-Armeen und Netzwerk-Zombies Was ist beim neuen Medicaid-System in Maine schiefgelaufen? XXII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Controller Band 4 Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement von Rüdiger R. Eichholz 3., völlig neu bearbeitete Auflage Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Eichholz

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Wirtschaftsinformatik 1

Wirtschaftsinformatik 1 Wirtschaftsinformatik 1 Grundlagen und Anwendungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 520 Abbildungen 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Cebrauchsanleitung

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann. 520 Abbildungen. 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Lucius & Lucius Stuttgart

Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann. 520 Abbildungen. 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Lucius & Lucius Stuttgart U Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 520 Abbildungen 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Gebrauchsanleitung XV Kapötel 1s GinuiinidDegeindeir ÜbeirbDick 1.1

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe...

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1 1.2 Ziel des Buches... 4 1.3 Aufbau des Buches... 7 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9 2.1 Informationsmanagement

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Einführung in die Wirtschaftsinformatik NWB-Studienbücher Wirtschaftsinformatik Herausgegeben von Professor Dr. Jochen Schwarze Einführung in die Wirtschaftsinformatik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 5., völlig überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Dr. Helmut Krcmar Informationsmanagement Fünfte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage YJ Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort VII 1 Einleitung 1 1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Grundkurs Wirtschaftsinformatik

Grundkurs Wirtschaftsinformatik Dietmar Abts Wilhelm Mülder Grundkurs Wirtschaftsinformatik Eine kompakte und praxisorientierte Einführung 8., überarbeitete und erweiterte Auflage ~ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis A Hardware- und

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XXV XXVII XXIX XXXI Einleitung 1 1. Kapitel: Management externer Anwälte als Teil des

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen Prof. Dr. Katja Lenz Prof. Dr. Urs Andelfinger Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen 1 27.. Thema: Modellierung von betrieblichen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Wird BIG DATA die Welt verändern?

Wird BIG DATA die Welt verändern? Wird BIG DATA die Welt verändern? Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data Entmythisierung von Big Data. Was man über Big Data wissen sollte. Wie

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen

Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen Frankfurt, April 2015 Die Digitalisierung der Welt Nach der Globalisierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften W. Dangelmaier, J. Fischer, D. Kundisch, L. Suhl Inhalt 1. 2. System 3. Modell 4. Modellierung von Gegenständen

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Wirtschaftsinformatik und E-Business Wintersemester 2015/16 Seite 2 Wirtschaftsinformatik und E-Business Studienkompetenz 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Eggendorfer/

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

big data @ work Chancen erkennen, Risiken verstehen von Thomas Davenport, Thomas H. Davenport, Péter Horváth 1. Auflage

big data @ work Chancen erkennen, Risiken verstehen von Thomas Davenport, Thomas H. Davenport, Péter Horváth 1. Auflage big data @ work Chancen erkennen, Risiken verstehen von Thomas Davenport, Thomas H. Davenport, Péter Horváth 1. Auflage Verlag Franz Vahlen München 2014 Verlag Franz Vahlen im Internet: www.vahlen.de ISBN

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Checklistenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Checklistenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Checklistenverzeichnis... XXIII XXXIII XXXV 1 Kennzeichnung, Erfolgsfaktoren und Ziele des Online-Marketings... 1 1.1 KennzeichnungundInstrumentedesOnline-Marketings...

Mehr

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Informationsbedarf Informationsangebot Informationsnachfrage Informationsbedarf Informationsnachfrage Informationsangebot Informations-

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Das virtuelle Produkt

Das virtuelle Produkt Günter Spur / Frank-Lothar Krause Das virtuelle Produkt Management der CAD-Technik mit 360 Bildern Carl Hanser Verlag München Wien I L IX Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Deutung der Produktentwicklung 1 1.1

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Die Grundlagen des E-Business...1

Inhaltsverzeichnis. 1. Die Grundlagen des E-Business...1 XIII 1. Die Grundlagen des E-Business...1 1.1 Die Informationstechnik als Voraussetzung für die Net Economy...1 1.1.1 Die Entwicklung der Rechnerleistung...1 1.1.2 Die Kraft der Digitalisierung...3 1.1.3

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann Reihe: E-Learning Band 10 Herausgegeben von Prof. Dr. Dietrich Seibt, Köln, Prof. Dr. Freimut Bodendorf, Nürnberg, Prof. Dr. Dieter Euler, St. Gallen, und Prof. Dr. Udo Winand, Kassel Dr. Guido Grohmann

Mehr

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Martin Kobrin Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Grundlagen, Implementierungskonzept und Einsatzbeispiele Diplomica Verlag Martin Kobrin Corporate Performance

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen Top Intelligence: Big Data & SAP HANA Zürich, Frankfurt, Hamburg, München, Mülheim/R Februar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten...

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten... xi Teil I Einführung 1 1 Motivation und Treiber 3 1.1 Bedürfnis nach verlässlichen Stammdaten...................... 4 1.1.1 Vier Jahrzehnte Stammdaten........................ 5 1.1.2 Marktsicht......................................

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Institut t für Wirtschaftsinformatik i f tik Leibniz Universität Hannover Zur Person Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Workflow Management für die lernende Organisation - Einführung,

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften W. Dangelmaier, J. Fischer, D. Kundisch, L. Suhl Grundzüge der Wirtschaftsinformatik - Inhalt 1. Einführung: Worum

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

Grundzüge virtueller Organisationen

Grundzüge virtueller Organisationen Ulrich Krystek / Wolfgang Redel / Sebastian Reppegather Grundzüge virtueller Organisationen Elemente und Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken GABLER Inhaltsverze ichn is VII Inhaltsverzeichnis I Einführung

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:...

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:... V Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeberin... I Inhaltsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis:... X Tabellenverzeichnis:... XIII Abkürzungsverzeichnis:... XIV 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung

Mehr

Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme

Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung

Mehr

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Raimund Matros Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Eine fallstudienbasierte Untersuchung kritischer Einflussgrößen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Torsten Eymann fya Springer Gabler

Mehr

On the Virtual in the Classroom:

On the Virtual in the Classroom: elearning Tag 2007 On the Virtual in the Classroom: Teaching EAI and e-business Integration with Web 2.0 Technologies DI (FH) Karl Flieder Informationsmanagement Karl FLIEDER elearning Tag Folie 20071

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften W. Dangelmaier, J. Fischer, D. Kundisch, L. Suhl Grundzüge der Wirtschaftsinformatik - Inhalt 1. Einführung: Worum

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen

Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen Dr. Öner Güngöz Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen CD. LJJ 0 i=ul> VORWORT V I. ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV II. TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Kapitel. 2: Anwendungssysteme. Wirtschaftsinformatik Eine Einführung. Detlef Schoder Folie 2.1. Laudon/Laudon/Schoder:

Kapitel. 2: Anwendungssysteme. Wirtschaftsinformatik Eine Einführung. Detlef Schoder Folie 2.1. Laudon/Laudon/Schoder: Laudon/Laudon/Schoder: Kapitel 2: Anwendungssysteme Folie 2.1 Gegenstand Die Rolle der verschiedenen Typen von Anwendungssystemen in Unternehmen Folie 2.2 Grundfragen Welche Funktion erfüllen Anwendungssysteme

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV INHALTSÜBERSICHT VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Abbildungsverzeichnis... XIX Tabellenverzeichnis... XXIII Zusammenfassung...

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XVII 1. Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 3 2. Wissen und Wissensmanagement...

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr