Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit Datasets (AnaCredit)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit Datasets (AnaCredit)"

Transkript

1 Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit Datasets (AnaCredit) Informationsveranstaltung zu AnaCredit am 20. Mai 2015 im Hause der Deutschen Bundesbank

2 1. Informationsveranstaltung zu AnaCredit am 20. Mai 2015 im Hause der Deutschen Bundesbank; Begrüßung und Einführung

3 1. Ansprechpartner in der Bundesbank Ingo Techet, Statistik S17, Gesamtprojektleiter AnaCredit Bundesbank Dr. Jürgen Krelaus, Statistik S42, Technische Projektleitung AnaCredit Bundesbank Michael Ritter, Bankenaufsicht B42, Leiter der Hauptgruppe Groß- und Millionenkreditwesen, Beteiligungsmeldewesen, Institutsdatenbank Stefan Brunken, Statistik S16, Europakoordination des Zentralbereichs, Statistics Committee (STC)-Mitglied und Chairman der Working Group on Securities Statistics AnaCredit-Team S17 der Bundesbank Sebastian Grünberg Nathalie Hock Martin Nissen Dr. Sigrid Röhrs Giuseppe Zuccala Seite 3

4 2. AnaCredit-Verordnung: Umfang der Meldung, Betroffene

5 2.1. Kreis der Meldepflichtigen nach derzeitigem Entwurf Kreditgeber Meldepflichtige der Stufe I (ab Januar 2018 / Januar 2018) 1 : Kreditinstitute ( credit institutions nach CRR) Meldepflichtige in Stufe II (ab Juli 2019 / März 2019) Auf individueller Basis: Einlageninstitute, welche nicht Kreditinstitute sind ( deposit-taking corporations other than credit institutions nach EU No 1071/2013) Auf konsolidierter Basis: Muttergesellschaften von significant supervised groups ((EU) No 468/2014) Meldepflichtige in Stufe III (ab September 2020 / Juni 2020) Auf konsolidierter Basis: Muttergesellschaften von less significant supervised groups ((EU) No 468/2014) Darüber hinaus mögliche Meldepflichtige: Other financial corporations providing credit (ESCB Statistics Committee bis Ende 2018) Seite 5 1 (Implementierung / Referenzperiode)

6 2.2. Einzubeziehende Geschäfte und Kreditnehmer (akt. Entwurf) Zu melden sind Stufe I Buchkredite Einlagen All commitments to lend embedded in the contract hosting the deposit or loan Stufe II Finanzderivate Other Accounts Receivable Außerbilanzielle Posten Kontrahent Juristische Person nichtanonymisierte Datenübertragung Stufe III anonymisierte Datenübertragung an die EZB Wohnungsbaudarlehen (an Privatpersonen) Kredite, die keine Konsumentenkredite sind und nicht zum Hauskauf dienen, sofern an Einzelkaufleute und Personengesellschaften Seite 6

7 2.3. Meldegrenzen nach derzeitigem Entwurf Meldegrenzen (weitere Änderungen möglich) Auf individueller Basis je Kreditnehmer (Summe aller von AnaCredit erfassten Einzelkredite und außerbilanziellen Verpflichtungen) 100 je Kreditnehmer bei Vorliegen leistungsgestörter oder wertgeminderter Kredite Auf konsolidierter Basis je Kreditnehmer bei Institut ansässig in Meldemitgliedsstaat 1 Mio je Kreditnehmer bei Institut ansässig in Nichtmeldemitgliedsstaat 100 je Kreditnehmer bei Vorliegen leistungsgestörter oder wertgeminderter Kredite Seite 7

8 2.4. Meldefrequenz und Fristen nach derzeitigem Entwurf Vorgesehene Meldefrequenz Einmalig sowie bei Änderung z.b. für Stammdateninformationen Quartalsweise / monatlich je nach Attribut und Art der Meldung (auf individueller bzw. konsolidierter Basis) Fristen für die Weitergabe der Daten von der Bundesbank an die EZB; Meldungen an die Bundesbank innerhalb einer angemessenen Frist vorher Für monatlich erhobene Daten: 30 Werktage nach Ultimo des Meldemonats Für quartalsweise erhobene Daten: 15 Werktage nach den Stichtagen aus der Verordnung EU 680/2014 (11.02.; ; ; ) Seite 8

9 3. AnaCredit-Verordnung: Umsetzung in Deutschland durch die Bundesbank

10 3.1. Nationaler Zeitplan zur Implementierung Grundsatz: Frühere Implementierung als auf europäischer Ebene vorgesehen, soweit wichtige Gründe dafür sprechen Daten zu privaten Immobilienfinanzierungen sind von großer Bedeutung, insbesondere auch für die Finanzstabilitätsanalyse Siehe hierzu nachfolgende Darstellung des Zentralbereichs Finanzstabilität (F) Somit höchstwahrscheinlich Einbezug privater Haushalte vor Phase III (d.h. bereits vor 2020) Zeitlich vorgezogene Meldung weiterer Kreditnehmer und / oder Kreditarten auf nationaler Ebene möglich Ziel hierbei: Keine nationalen Interimslösungen, die nicht für die Zwecke einer granularen Datenerhebung verwendbar sind und deutlichen Zusatzaufwand für die Meldepflichtigen bedeuten könnten Seite 10

11 Exkurs (1): Datenanforderungen aus Finanzstabilitätsperspektive Mikrodaten für makroprudenzielle Zwecke?! Wohnimmobilien größte Anlageklasse privater Haushalte Meist fremdfinanziert (nicht so z. B. bei Aktien) Teilweise lange Intermediationsketten Vom Immobilienmarkt ausgehende Finanzkrisen i.d.r. tief und hartnäckig AFS prüft Notwendigkeit zusätzlicher Instrumente für Wohnimmobilienmarkt Datenverfügbarkeit kritisch zur Beurteilung der Risikolage zur Kalibrierung eines möglichen Instrumenteneinsatzes Zurzeit nur (Sonder)Umfragen Verbesserung Datenbasis nötig Wiederholte Sondererhebungen für alle Beteiligten unbefriedigend Seite 11

12 Exkurs (2): Datenanforderungen aus Finanzstabilitätsperspektive Deshalb Standardisierte Erfassung von Einzelkreditdaten (auf Haushaltsebene) wichtig zur Analyse der Verteilung von Risikoparametern (D(S)TI, LTV) Mittelwerte ggf. wenig informativ zur Früherkennung Minimierung des regulären Erhebungsaufwands für Kreditgeber Internationale Harmonisierung reduziert Aufwand für große Institute Ermöglicht objektive Vergleichbarkeit über Regionen bzw. Zeit Variablen Schwerpunkt auf routinemäßig erhobenen Daten (Einkommen, Darlehensvolumen, sonstige finanzielle Verpflichtungen des KN, Wert der Immobilie, etc.) Seite 12

13 3.2. Ausnahmeregelungen ( Derogations ) Verlängerte Implementierungsphase lt. Verordnung Grundsätzlich möglich für Institute, deren Kreditvolumen insgesamt nicht mehr als 2% des Gesamtbestandes in Deutschland ausmacht Ziel der Bundesbank: Keine Anwendung dieser Ausnahmeregelung; Grund: Jede Abweichung von einer Vollerhebung führt zu signifikanten Einschränkungen bei einer möglichen Ablösung bestehender, aggregierter Meldungen (z.b. Kreditnehmerstatistik) Seite 13

14 3.3 Stand der technischen Planung: Stamm- und Betragsdaten Einteilung von Projekt und späterem Verfahren in Stammdaten und Betragsdaten Es wird getrennte Meldungen für Stamm- und Betragsdaten geben: Das Stammdatenverfahren muss massentauglich ausgelegt sein, mit ihm steht und fällt die spätere Datenqualität Seite 14

15 3.3 Stand der technischen Planung: Konzept der Stammdaten-Erhebung Konzept: wie bisher im Mio-Kreditwesen Änderungsanzeigen oder Neumeldungen durch die Institute Qualitätssicherung in der Bundesbank Rückmeldung mit Bekanntgabe des in den Betragsdaten zu verwendenden Identifikators Neuerung: Elektronische Anzeige (Datei über Extranet) Im Regelfall schnelle, elektronisch verarbeitbare Rückmeldung Seite 15

16 3.3. Stand der technischen Planungen: Identifikation von Entitäten Nationale / Internationale führende Identifier Erstmeldung soll alle dem Institut bekannten IDs enthalten, die eine eindeutige Zuordnung ermöglichen (LEI, Bbk.-Identnummer, Handelsregister-Nr, Ust-Nr, etc.) Daraufhin vergibt oder wählt die Bundesbank eine führende ID, die ab dann genutzt werden soll genaue Systematik steht derzeit noch nicht fest Automatisierung der Stammdatenmeldungen absehbar Deutliche Ausweitung des Datenvolumens Seite 16

17 3.3 Stand der technischen Planung: Elektronische Einreichung und Quittierung Seite 17

18 3.3 Stand der technischen Planung: Parallelität zum derzeitigen Mio-Meldewesen Das Mio-Meldewesen bleibt zunächst bestehen Nur für Mio-relevante Kreditnehmer: Die Suchmaschine bleibt weiterhin nutzbar Doppelte Stammdatenanzeige in einer Anfangsphase Seite 18

19 4. Banking Data Dictionary und European Reporting Framework

20 4.1 Langfristiges Ziel: Datenintegration EZB-Rat (Dezember 2007): Collect data only once Status Quo: Vielzahl von unterschiedlichen Erhebungen Jede Erhebung konzentriert sich auf bestimmte Aspekte (z.b. Zinsstatistik nur Inlandsteil) Attribute aus verschiedenen Erhebungen oft nicht vergleichbar / kombinierbar Herausforderung für Meldepflichtige Überforderung der Datennutzer: Vorübergehendes Gremium: Groupe de Reflexion on the Integration of Statistical and Supervisory Data Ziel: Analyse des aktuellen Bestands an Erhebungen Entwicklung von Visionen, wie der aus Nutzersicht unbefriedigende Status Quo überwunden werden kann Verzahnung statistischer Erhebungen (BSI, MIR, SHSDB, ) Zusammenführung statistischer und bankenaufsichtlicher Daten Seite 20

21 4.2 Banking Data Dictionary (1) Gremium: Expert Group on Statistical and Banking Data Dictionary Aufgaben: Notenbanken wollen Meldesysteme der Banken verstehen Entwicklung eines Dokuments (Banking Data Dictionary), das folgende Beschreibungen enthält: Mögliches harmonisiertes Datenmodell ( Input Layer ) Transformationsregeln: Vom Input Layer zur Meldung Kein IT-Tool! Service für Banken, keine Verpflichtung zur Umsetzung! Bank Nationale Zentralbank Primärdaten Bank definiert Transformationsregelnieren Input Layer Bank, NZB und EZB defini- Meldung Transformations- regeln gemeinsam Banking Data Dictionary (BDD) Seite 21

22 4.2 Banking Data Dictionary (2) Position der Deutschen Bundesbank zum Banking Data Dictionary: Zu Beginn: Notwendigkeit für ein solches BDD besteht nicht Anordnungen, Richtlinien, FAQs und Rundschreiben deutsche Vorstufe eines BDD Auf europäischer Ebene Entwicklung eines BDD gewünscht Aus Bundesbank-Sicht: Nutzengewinn für Meldepflichtige durch Entwicklung eines BDD-Prototypen für AnaCredit Aktueller Stand: Erste Workshops fanden im April statt auch mit Teilnahme verschiedener europäischer Banken und Rechenzentren. Entwicklung eines BDD-Konzepts für AnaCredit Einhellig positive Rückmeldung aller Teilnehmer! Seite 22

23 4.2 Banking Data Dictionary (3) Informationen aus dem Input Layer CRR class exposure Risk weight AnaCredit Attribut aus "Credit Risk Table Inflows of Financial collateral exposures due to Exposure value adjusted value CRM Type of instrument X X X X X Currency X X X X Default status X X Credit assessment Short term credit assessment X X X Connected to a securitisation X X Instrument Inception date X Legal final maturity date X X X X Preferential risk weight X Credit conversion factor X Outstanding nominal amount X X X X Fair value X X X X Seite 23

24 4.2 Banking Data Dictionary (4) Vorteile für den Bankensektor: Einrichtung einer dauerhaften Arbeitsgruppe (EZB, NZB, Banken) Ein kleiner Arbeitskreis erarbeitet praktikable Lösungen für alle Effizienz: Weniger Zeiteinsatz nötig, um Verordnungen und Meldeanforderungen zu analysieren und zu implementieren Compliance: Vermeidung von Fehlern aufgrund falscher Interpretation von Verordnungen Erhöhtes Bewusstsein, Verständnis und Interesse für die Hintergründe, warum bestimmte Verordnungen eingeführt werden Seite 24

25 4.3 European Reporting Framework Gremium: Task Force STC/SSM Ziel: Abdeckung aller statistischen Reports (BSI, MIR, SHS, AnaCredit) in einer einheitlichen, stringenten Meldesystematik Angestrebtes Endergebnis: Abdeckung statistischer und bankenaufsichtlicher Anforderungen Bank Nationale Zentralbank EZB Primärdaten Input Layer European Reporting Framework ( ERF ) Secondary Layer Banking Data Dictionary Seite 25

26 5. Fragen und Anmerkungen der Teilnehmer

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

JG BC Projekt & Service GmbH

JG BC Projekt & Service GmbH - JG BC Projekt & Service GmbH Solutions behind the obvious! Erweiterungen des Meldewesens um FINREP EZB Impressum Herausgeber JG BC Projekt & Service GmbH Lachenweg 65 D-65468 Trebur Kontakt Telefon E-Mail

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 19. Dezember 2014 Zentrale Tel. 069-9566 2471 S 102

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 19. Dezember 2014 Zentrale Tel. 069-9566 2471 S 102 DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 19. Dezember 2014 Zentrale Tel. 069-9566 2471 S 102 Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit Datasets (AnaCredit) Sitzung mit der Deutschen Kreditwirtschaft

Mehr

Financial Services aktuell

Financial Services aktuell www.pwc.at/newsletter Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen AnaCredit (Analytical Credit Dataset) Anfang 2014 hat die Europäische Zentralbank (EZB) Vorbereitungsmaßnahmen zu einer umfangreichen Vereinheitlichung

Mehr

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Meldepflichtige entsprechend dem Verordnungsentwurf... 2 Vollumfängliche

Mehr

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Michael Mertens Inhalt Vereinheitlichung des Kreditbegriffs... 1 Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen... 2 Kreditnehmereinheiten...

Mehr

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420. Informationsblatt. über den

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420. Informationsblatt. über den Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420 Informationsblatt über den grenzüberschreitenden Informationsaustausch zwischen EU Kreditregistern mit Weiterleitung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

BAIS Module BA01a Banking Statistics

BAIS Module BA01a Banking Statistics BAIS Standard features: Automatic assignment to report positions based upon standard rules. Comprehensible administration programs allow for amendments. Codes according to Bundesbank systematics. Mass

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK L 104/72 DE 8.4.2014 BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 24. Februar 2014 über die Organisation von Vorbereitungsmaßnahmen für die Erhebung von granularen Daten zu Krediten durch das Europäische

Mehr

Internationaler Datenaustausch zwischen Kreditregistern

Internationaler Datenaustausch zwischen Kreditregistern Internationaler Datenaustausch zwischen Kreditregistern Im Rahmen des internationalen Datenaustausches (in der Folge mit CCR Int. 2 abgekürzt) tauscht die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) mit acht

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Newsletter Meldewesen REGULATORY & COMPLIANCE Februar 2012 Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Konzept Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Modul B und EBA-Konsultationspapier

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik

Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik Hinweis: Die Informationsveranstaltung bildet einen vorläufigen Informationsstand ab. Darüber hinaus sind die zwischenzeitlich

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung Zentrale S 1 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-0 Telefax: 069 9566-3077 presse-information

Mehr

Reputational Risk Management der WestLB AG. Rainer Sprengel, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012

Reputational Risk Management der WestLB AG. Rainer Sprengel, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012 der, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012 Bausteine RepRisk Strategie / Framework (Fokus: Transaktionsbezogen / Intern. Projektfinanzierung / Innovatives Kapitalmarktgeschäft / ) Instrumente Aktionen Reporting

Mehr

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen Seite 1/9 Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare EU00 Meldung der bilanzmässigen Umrechnungskurse EU11_[1 7] Total Forderungen EU12_[1 7] Total Verpflichtungen EU121

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Starbucks Hintergrund Starbucks erwirtschaftete 30 Millionen Gewinne in Europa, Afrika und im Mittleren Osten in 2011. Bei normaler Besteuerung in Europa

Mehr

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 22. November 2013 BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2013 Marktoperationen Einrichtung eines Netzwerks unbefristeter Swap-Vereinbarungen auf Zentralbankebene Am 24. Oktober 2013 billigte

Mehr

Financial Services aktuell. Forbearance und non-performing Exposures

Financial Services aktuell. Forbearance und non-performing Exposures www.pwc.at/newsletter Financial Services aktuell Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen Forbearance und non-performing Exposures Express Express Ausgabe 22, 30. Jänner 2014 Im Oktober 2013 hat die

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Newsletter CRR-Meldewesen FINANCIAL SERVICES September 2013 EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Finale Implementing Technical Standards on Supervisory Reporting als Grundlage

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Crowdfunding-Regulierung in den Niederlanden und in Frankreich

Crowdfunding-Regulierung in den Niederlanden und in Frankreich Crowdfunding-Regulierung in den Niederlanden und in Frankreich Berlin, 23. Februar 2015 Friedrich-Ebert-Stiftung Karsten Wenzlaff Institut für Kommunikation in sozialen Medien German Crowdfunding Network

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten

EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Konformitätserklärungen der nationalen Aufsichtsbehörden... 2 Auswahl der meldepflichtigen Kreditinstitute...

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE Begriffsbestimmungen In diesen Bedingungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: (1) Auto-collateralisation : Innertageskredit, den eine NZB des Euro-Währungsgebiets

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Stellungnahme. zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Konzept der deutschen Bankenaufsicht

Stellungnahme. zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Konzept der deutschen Bankenaufsicht Stellungnahme zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Konzept der deutschen Bankenaufsicht Die Versicherungswirtschaft ist von der Anpassung des Millionenkreditmeldewesens in Modul B des

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015. Dr. Josef Kokert, BaFin

Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015. Dr. Josef Kokert, BaFin Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015 Dr. Josef Kokert, BaFin Überblick I. IT im Fokus nationaler, europäischer und internationaler Interessen II. Europäische und internationale

Mehr

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Mai 2012 B 42 Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Mit der Stammdatensuchmaschine des Groß- und

Mehr

WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung

WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung Andreas Goll 28. Juni 2013, Frankfurt a.m. Copyright 2013 NTT DATA Corporation Agenda NTT DATA Unternehmensprofil Nutzen des LEI

Mehr

Google Analytics Premium FAQ

Google Analytics Premium FAQ Google Analytics Premium FAQ Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 2 Datenschutz... 2 Features... 3 Service Level Agreement und Support... 3 Anforderungen und weiteres... 4 KONTAKT... 5 1 Allgemein Wird Google

Mehr

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im September 2013 B 422 Informationsblatt Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Nach der Erstellung der regulären

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

Grundlagen der Bankenabgabe 2015. Frankfurt, 09.07.2015

Grundlagen der Bankenabgabe 2015. Frankfurt, 09.07.2015 Grundlagen der Bankenabgabe 2015 Frankfurt, 09.07.2015 1 Übersicht Deutsche und Europäische Bankenabgabe im Vergleich Rechtliche Grundlagen Kreis der Beitragspflichtigen nach RStruktFG Systematik der Berechnung

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

Records Management als Mittel. der operationellen Risikobewältigung. Felix Kaufmann, Swiss Re Information Life Cycle Mgmt. 1.

Records Management als Mittel. der operationellen Risikobewältigung. Felix Kaufmann, Swiss Re Information Life Cycle Mgmt. 1. Records Management als Mittel der operationellen Risikobewältigung Operationelles Risiko Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht definiert das operationelle Risiko als die Gefahr von Verlusten, die in

Mehr

Erfolgsfaktor SAP NetWeaver Master Data Management Infotag 2007

Erfolgsfaktor SAP NetWeaver Master Data Management Infotag 2007 als strategischer Erfolgsfaktor SAP NetWeaver Master Data Management Infotag 2007 Dr. Boris Otto Regensdorf, 20.06.2007 Agenda Motivation und Status quo Strategisches Gestaltungsfeld Corporate Data Quality

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Security of Internet Payments

Security of Internet Payments Die Recommendations for the Security of Internet Payments Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Markus Held, BA 58 Überblick Einleitung - Worum geht es? European Forum

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe

Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe It-sa Nürnberg, 16.-18.10.2012, Stand 12-401 (Exclusive Networks)

Mehr

Shared Assessments Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Risikobewertung von Vendoren

Shared Assessments Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Risikobewertung von Vendoren Information & Technology Risk Governance Shared Assessments Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Risikobewertung von Vendoren IT-Sicherheitsprüfungen für ein globales Unternehmen Globale Präsenz der

Mehr

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Dr. Ines Hartwig Referat für Evaluation und Impact Assessment GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Integration Wien, 7. April 2011 1 Rahmenbedingungen:

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Im Überblick Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Global Template in der BOSCH-Gruppe Ein globaler Prozess unter Berücksichtigung

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Infobrief März 2015. Themen. Anpassungsbedarf an bestehende Solvency II Berichtsanforderungen. durch finale Version des Set 2

Infobrief März 2015. Themen. Anpassungsbedarf an bestehende Solvency II Berichtsanforderungen. durch finale Version des Set 2 Infobrief März 2015 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen Anpassungsbedarf an bestehende Solvency II Berichtsanforderungen durch finale Version des Set 2 EZB Versicherungsstatistik

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002 Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung Vorbemerkungen Die nachfolgende Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung wurde

Mehr

Prozessoptimierung & Datenqualität NSW Deutschland

Prozessoptimierung & Datenqualität NSW Deutschland Summary zum Workshop Prozessoptimierung & Datenqualität NSW Deutschland am 7. Juli 2015 bei DAKOSY Moderation: Phanthian Zuesongdham, HPA Ziele des Workshops: Erfassung & Verständnis der aktuellen Situation

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis Solvency II Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis 13. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 10. September 2009 Agenda Risikoorganisation Globales Prozessmodell Risikoberichterstattung

Mehr

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Agenda! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Europa The EU Cloud computing strategy includes three key actions regarding:

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 Merkblatt zu den Anforderungen an die Kategorisierung von Privatkundeneinlagen gemäß Artikel 421 (1) bis (3) CRR aus den von der

Mehr

Bank Lending Survey. Compilation Guide

Bank Lending Survey. Compilation Guide Seite 2 von 6 Im Anhang zu diesem Dokument finden sich Erläuterungen des Fragebogens für die Umfrage zum Kreditgeschäft () im Euroraum, die von den nationalen Zentralbanken des Euro- Währungsgebiets zusammen

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Arbeitsschwerpunkte des Referats zur IT-Aufsicht der BaFin 2013/2014 Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Inhalte I. Regulierung II. Aktivitäten III. Einzelfragen IV. Ausblick

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt. Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr. Direktinvestitionen

DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt. Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr. Direktinvestitionen DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Direktinvestitionen I. Vorbemerkung Das Merkblatt behandelt Meldepflichten für Zahlungsmeldungen nach 59 AWV für

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc

Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc Position Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG BA 14 BAS 14 BAG POS 001 01 POS 002 01 Nicht

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

GdW Stellungnahme. Konsultation zu weiteren möglichen Änderungen der Eigenkapitalvorschriften (CRD IV) Stellungnahme an die Europäische Kommission

GdW Stellungnahme. Konsultation zu weiteren möglichen Änderungen der Eigenkapitalvorschriften (CRD IV) Stellungnahme an die Europäische Kommission GdW Stellungnahme Konsultation zu weiteren möglichen Änderungen der Eigenkapitalvorschriften (CRD IV) Stellungnahme an die Europäische Kommission 15. April 2010 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher

Mehr

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes Business Continuity Management für KMUs Hagenberg, 24 März 2010 Dr. L. Marinos, ENISA Was ist Business Continuity? Business Continuity ist die Fähigkeit, die Geschäfte in einer akzeptablen Form fortzuführen.

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs)

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Agenda Überblick: Das ISV Royalty-Lizenzprogramm Voraussetzungen Vorteile Royalty Lizenztypen Abwicklung: ISV Royalty-Vertrag Microsoft-Lizenzprogramme

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr

AnaCredit: Wie transparent müssen Banken in Zukunft sein? Dr. Christian Thun Senior Director

AnaCredit: Wie transparent müssen Banken in Zukunft sein? Dr. Christian Thun Senior Director AnaCredit: Wie transparent müssen Banken in Zukunft sein? Dr. Christian Thun Senior Director Über Moody s Analytics Weltweit führender Anbieter von Kreditratings, Einblicken und Instrumenten für die Messung

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2014

Rundschreiben Nr. 45/2014 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften 23. Juli 2014 Rundschreiben 45/2014 Bilanzstatistik hier: Berichtspflichten für Banken (MFIs), die an den gezielten

Mehr

Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer

Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer Vortrag im Rahmen des SAP Forums für Versicherer 2015 Andrea Schmidt, Senior Managerin FS Versicherungen

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr