Übernahme und Integration einer Bank und Umsetzung der neuen Positionierung im Markt Investmentkontoführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übernahme und Integration einer Bank und Umsetzung der neuen Positionierung im Markt Investmentkontoführung"

Transkript

1 Übernahme und Integration einer Bank und Umsetzung der neuen Positionierung im Markt Investmentkontoführung Tochterbank einer international tätigen Transaktionsbank Die Transaktions-Bank übernimmt eine andere Bank, deren Kerngeschäft in der Investmentfondsadministration liegt. Mit dieser Akquisition baut die Bank ihr Geschäftsfeld massiv aus und wird der grösste unabhängige Depotführer für Fondsdepots in Deutschland. Umsetzung der neuen Geschäftsstrategie und Erweiterung der Organisation und Systeme. Übernahme der migrierten Kunden und Vermittlerorganisationen auf die eigene Organisation, Prozesse und Systeme. Aufbau der gesetzlichen und technischen Rahmenbedingungen für das Betreiben von Geldkonten. Setup und Koordination aller mit der verbundenen Projekttätigkeiten in einem gemeinsamen Programm mit folgenden Projekten: Implementierung neuer Systeme Evaluierung und Implementierung neuer Systeme für die Führung und Abwicklung von Geldkonten, für ein neues Vermittler- Frontend und Endkundenportal sowie für die Lagerstellenkonsolidierung und reconciliation. Migration Analyse und Implementierung der notwendigen neuen Produkte, Prozesse und Systeme für die Übernahme. Migration der übernommenen Kunden und Vermittler in die bestehenden und erweiterten Systeme der Bank Reorganisation Überprüfung der bestehenden Prozesse auf deren Effizienz zur Freistellung von Kapazitäten für das Neugeschäft. IT Separierung Separierung der gesamten IT Infrastruktur aus dem bestehenden Netzwerk und Integration in den neuen Konzernverbund. Durchführung der Due Dilligence und erfolgreicher Vertragsabschluss für die Übernahme Erteilung der Vollbanklizenz durch die gesetzlichen Instanzen (bisher Teilbanklizenz) Einführung eines neuen Vermittlerportals und Ablösung des bisherigen Systems Einführung eines neuen Endkundenportals und Ablösung des bisherigen Systems Einführung eines neuen Systems für die Führung von Geldkonten und erfolgreiche Implementierung der dazu notwendigen Organisation und Prozesse (inkl. Risk Management, Inlandszahlungsverkehr) Erfolgreiche Migration der übernommenen Kunden, Vermittler, Depots und Konten zum Stichtag auf die Plattform der Bank (Produkte, Prozesse, Systeme, Bestände) Sicherstellung des Know-How-Transfers und der Bereitstellung der notwendigen Ressourcen, um die migrierten Kunden erfolgreich zu betreuen und abzuwickeln.

2 Projektmanagement Anwendungsentwicklung Product Control Global tätige Geschäfts- und Investmentbank Zunehmende Produktkomplexität, ein signifikanter Anstieg der Handelsvolumina sowie regulatorische Anforderungen veranlassten das Management des Product Control die Entwicklung einer zentralen Applikation für die Ermittlung der GuV-Kennzahlen, der FO/BO- Abstimmung sowie des Price Testing zu beauftragen. Projektleitung Konsolidierung, Weiterentwicklung und Umsetzung der Projektpläne für die Applikationsentwicklung und Produktion Budget- und Ressourcenverantwortung für 15 Mitarbeiter (inkl. Offshore) Koordination und Sicherstellung der internen Lieferkette Bestandsaufnahme bzw. Ergänzung vorhandener Anforderungs- und Entwicklungsdokumentation Strukturierung und Priorisierung von Change Requests sowie ad hoc- Anforderungen seitens der Anwender Entwicklung und Abstimmung eines Book of Work mit den Sponsoren Budgetplanung Definition von Service Level Agreements mit Daten- und File-Versorgern Auslagerung des 1st und 2nd level support an eine zentrale Einheit Stabilisierung der Teams durch präzisere Aufgabenverteilung und kontrolle Etablierung revisionsgerechter Prozesse des Release-Managements Sicherstellung des Know-how Transfers zwischen internen und externen Mitarbeitern Vorbereitung zur Übergabe des Projektes in die Linienorganisation Budgetplan und Book of Work Q und 2009 Kontinuerliche Priorisierung von Change Requests und Eingliederung in Projektplan Etablierung einer Projektbibliothek im Intranet Stabilisierung des Projektteams und Recruiting Transparentere Aufgabenverteilung zwischen Entwicklung und Produktion Service Level Agreements Trennung der Funktionen Entwicklung von Operations Abschaltung von Excel- und Accessbasierten Applikationen Erfüllung der Anforderungen externer und interner Revisioren (u.a. SOX) Vorbereitung und Durchführung des Business Continuity Planning Interne Akquisition, d.h. Verwendung der Applikation im IB Middle Office Übergabe an Linienmanagement

3 Aufbau Release Management Deutsche Grossbank Die Group IT will konzernweit für alle wesentlichen IT Applikationen ein zentrales und einheitliches Release Management einführen. Definition von übergreifenden Release Richtlinien Einführung und Etablierung einer zentralen Stelle Release Management Definition von übergreifenden Release- Richtlinien; Kommunikation und Weiterentwicklung Erstellung von übergreifenden Release- Plänen; Bildung geeigneter Release- Pakete in Absprache mit den Application/ Platformownern und den Projektleitern Laufende Koordination mit den Application/Platformownern, den Projektmanagern, dem Application Management sowie weiteren Beteiligten Laufende Information aller Beteiligten über den Status des jeweiligen Releases Beauftragung der Release-Integrationsund Abnahmetests von Major Releases Planung und Koordination der Einführung von Major Releases in Absprache mit den Systemverantwortlichen Überwachung der korrekten Durchläufe von Major Releases in den Auslieferungsund Testphasen und ggf. Eskalation bei Abweichungen Qualitätskontrolle zur Überwachung der Einhaltung der Release Management Richtlinien Übergreifende Release Richtlinien sind eingeführt Für das laufende Jahr ist ein gültiger Releaseplan über alle im Geltungsbereich liegenden Applikationen definiert Die neu geschaffene Stelle Release Management hat ihre Arbeit aufgenommen

4 Due Diligence für mögliche Übernahme eines Geschäftsfeldes International tätige Transaktionsbank Die Bank baut ihre Marktposition massiv aus und plant in diesem Zusammenhang eine mögliche Übernahme. Im Rahmen einer Due Diligence erfolgt die Analyse und Bewertung des Übernahmekandidaten, die Erstellung des Business Case sowie die Beurteilung und Verhandlung der Vertragsentwürfe. Analyse und Bewertung der möglichen Übernahme, Beurteilung der Alternativen sowie Aufwandschätzung für die Integration Erstellung Business Case Erstellung, Beurteilung und Ergänzung bzw. Verhandlung von Vertragsentwürfen Die Due Dilligence wurde, nicht zuletzt aus Gründen der Vertraulichkeit, in einem kleinen Kernteam bestehend aus Mitgliedern der Geschäftsführung, ausgewählten Mitarbeitern sowie externen Spezialisten durchgeführt. Die Analyse und Bewertung erfolgte in folgenden Workstreams: Legal Operations (Business, Prozesse, Kunden) Finance In einem ersten Schritt wurden das Geschäftsmodell und die Kundenbasis des Akquisitionsobjekts analysiert. Dies geschah auf Basis von verfügbaren Informationen des Datenraums und aufgrund von Managementgesprächen. Anschliessend erfolgte die Abbildung und Analyse der zu migrierenden Produkte und Prozesse anhand der Ziel-Architektur, die Beurteilung von notwendigen Anpassungen in Prozessen und Systemen sowie die Analyse und Schätzung des zu erwartenden Migrationsaufwandes. Im Rahmen der Vertragsverhandlungen wurden Vertragsentwürfe erstellt, beurteilt und ergänzt. Aufbauend auf den Analysen wurde ein dokument mit folgenden Inhalten erstellt: Beschreibung der Produkte und Prozesse Beschreibung der erforderlichen Prozess- und Systemanpassungen Umsetzungsplanung für die Abbildung der Prozesse und Produkte in der Zielorganisation und Systemwelt Aufwandschätzung und IT- Kostenübersicht / Projektkosten und IT-Betrieb in den Folgejahren Ziel-Architektur nach der Fusion Vorgehensmodell für die Umsetzung Die Bank konnte einen Übernahmevertrag abschliessen und später die Migration wie geplant erfolgreich durchführen.

5 Vergleichende Angebotsbewertung und Vertragsverhandlungen für die Auslagerung von Abwicklungsdienstleistungen Deutsche Großbank Ausgangspunkt bildete die grundlegende Entscheidung zur Auslagerung von Abwicklungsdienstleistungen im Wertpapiergeschäft. Auf dieser Grundlage haben zwei Anbieter Kooperations-Angebote unterbreitet. Anbieterauswahl für die Wertpapierabwicklung unter Berücksichtigung - der Wirtschaftlichkeit (inkl. Preisverhandlungen) - des fachl. und techn. Zuschnitts - vertraglicher Rahmenbedingungen Harmonisierung der Projektergebnisse mit den paneuropäischen Projektaktivitäten innerhalb der Gruppe Erarbeitung der fachl. und wirtschaftl. Grundlagen für das Outsourcingvorhaben: Definition einer Prozess- und IT- Architektur für die auszulagernden Services Durchführung und Moderation von organisationsübergreifenden Workshops und Expertengesprächen mit den jeweiligen Anbietern Differenzierte Analyse der wirtschaftlichen Implikationen des jeweiligen Projektangebotes (Investitionen und Betriebskosten) Vorgabe von relevanten Vertragsbestandteilen (insbes. Kündigung, Haftung) Entwicklung eines Service-/ Prozessmodells und Abgleich zwischen den IST-Prozessen der Anbieter und der Bank Projektkoordination & konsolidierung: Konsolidierung und Dokumentation der Arbeitsergebnisse Erarbeitung von Entscheidungsvorlagen Vertragsverhandlung Differenzierte Angebotsbewertung und Empfehlung Detaillierte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung ( Business Case ) Bindendes Angebot des bevorzugten Anbieters inkl. Preisreduktion und weiterer materieller Optionen für Änderungen des Dienstleistungs-umfangs Final verhandelte Verträge: - Projektvertrag - Rahmen-Geschäftsbesorgungsvertrag - Zusatzvertrag für die Ausweitung des Dienstleistungsumfangs Anlagen für die Verträge, insbes.: - Master-Projektplan - Projektorganisation - Rollen und Verantwortung für einzelne Leistungen - Rahmen-Service-Levels Entscheidungsvorlage für den Vorstand der Bank und den Vorstand der Konzernmuttergesellschaft

6 Analyse der aktuellen Sourcingstrategie und Bewertung der strategischen Optionen des Bereichs IT Infrastruktur Deutsche Grossbank Mit einem Infrastrukturkonzept will die Group IT der Bank ihre Leistungen zugunsten ihrer Kunden konzeptionell dokumentieren und einen Vorschlag für die künftige und mittelfristige strategische Ausrichtung Ihrer Dienstleistungen festlegen. Methodische und inhaltliche Mitarbeit im Projektteam mit internen Fachspezialisten verschiedener Bereiche Erstellung eines Bewertungsrahmen für die Zielstruktur, um darauf basierend das Strategiemodell erstellen zu können Definition und Beschreibung des Ist- Zustandes nach Themenblöcken Analyse von Handlungsoptionen Definition von Grundsätzen für die zukünftige Sourcing-Strategie Erstellung des Bewertungsrahmen für die Zielstruktur und Abstimmung im Projektteam sowie mit weiteren Knowhow-Trägern der Bank Abschätzung von Einsparungspotentialen Marktvergleich und Best practice - Analyse Bewertung einzelner Handlungsoptionen pro definiertem Themenblock Erstellung des Infrastruktur Konzeptes und der Definition einer mittelfristigen Ziellösung Strategiekonzept zur Erbringung von IT Infrastruktur-Leistungen durch die Group IT Präsentation der se im Führungsteam der Group IT Zusammenfassende Präsentation der se im Konzernvorstand durch den Leiter Group IT

7 Coaching der Programmleitung eines Globalen SAP-Finanzprojekts Internationaler Versicherungskonzern in der Schweiz (Erstversicherer) Im Zuge der Umsetzung eines Global eingeführten SAP-Umsetzungsprojektes musste die Projektgovernance angepasst werden, damit die Anforderungen der Linienorganisation und des Umsetzungsprojektes zur Erreichung der Projektziele ausgeglichen werden konnten Veränderung der Meetingstruktur Einführung von Managementmeetings zwischen Sponsor, Linie und Projekt Einführung der Rolle eines Independent Project Advisors mit einer Berichtsfunktion an den Projektsponsor Übernahme des Projektrisikomanagements und des Issuemanagement, um mit den Verantwortlichen aus Projekt und Linienorganisation auf täglicher Basis Konflikte zu lösen. Erarbeitung und Umsetzung eines Transition Plans der Aufgaben von dem Projekt in die Linienorganisation Gestaltung und Unterstützung des Abnahmeprozesses Das Projekt wurde wie geplant zum Planungstermin eingeführt. Die Linienorganisation war vorbereitet und konnte das Projektergebnis ohne Probleme übernehmen Coaching des Projektsponsors, des Projektdirektors, der Projektleitung und des Managements der Linienorganisation bis zum go live

8 Aufbau Outsourcingsteuerung und Auslieferungsprozesse im Applikationsmanagement Deutsche Grossbank Die Bank entwickelte, pflegte und betrieb als IT-Dienstleister ein Corebankingsystem für sich und weitere Anwenderbanken. Um die Wartung und Weiterentwicklung langfristig sicherzustellen wurden diese Dienstleistungen auf einen externen IT- Anbieter ausgelagert. Unterstützung der Leitung beim Aufbau der neuen Stelle Outsourcing- Steuerung sowie die mit der Aufgabe verbundenen und neu zu erbringenden Aufgaben Übergangsweise Übernahme der aufzubauenden Leitungsstelle Prozessoptimierung im Bereich Steuerung und Kontrolle des Outsourcing Partners hinsichtlich SLA s und Budget Detaillierte Prozessanalyse - Dokumentation von bestehenden Prozessen und Vorschlag von einheitlichen Soll-Prozessen (Prozessmatrix etc.) für Incidents und Changes Unterstützung in der Führung der im Applikation Management eingesetzten Mitarbeiter Unterstützung der Bereichsleitung beim Aufbau der neuen Stelle u. a. Stellenausschreibung, Mitarbeiterbeurteilung sowie Übernahme einer Stellvertreterfunktion Zentraler Ansprechpartner seitens Application Management für die Einführung eines gruppenweiten Incident und Change-Management Systems Unterstützung bei der Dokumentation und dem Reporting gegenüber dem Lenkungsausschuß Prüfung bestehender Verträge nach Kosteneinsparungspotentialen Erstellung einer detaillierten Prozessmatrix für die bestehenden Applikationen Vorschläge zur Prozessoptimierung und Vereinheitlichung von Prozessen wurden erfolgreich durchgeführt. U. a. Entwicklung eines gültigen Soll- Prozesses für alle Applikationen im Fehlerund Anforderungsmanagement Etablieren eines wöchentlichen Reporting zur Sicherstellung der Einhaltung der Service Level des Outsourcing Partners Aufstellung und Bewertung der umgesetzten und anstehenden Anforderungen (Change-Requests) und der damit verbundenen Kosten als Grundlage für die Budgetierung Übersicht der bestehenden Verträge, Kündigungsfristen und Ermittlung des damit verbundenen Kosteneinsparpotentials

9 Evaluierung eines Riskomanagementsystems Wertpapiermakler und Skontroführer an der Deutsche Börse AG Der Mandant plante die Ausweitung des Handelsvolumens (Kasse und Derivate) im proprietäten Geschäft als auch die Erweiterung seines Angebotsportfolios für institutionelle Kunden. Evaluierung eines Risikomanagementund Positionsführungssystems, das eine Reduzierung operationeller und eine Optimierung marktbedingter Risiken erlaubt. Evaluierung der Service Levels von Anbietern gängiger Handelsplattformen und Risikomanagementsysteme: Orderrouting und Positionsführung aller gängigen EUREX-Produkte Management aggregierter Delta- Positionen Kalkulation der Risikomessgrössen Zeitnahes Pricing MIS-Reporting Entwicklung eines Anforderungskataloges zur Ermittlung der Leistungsbreite und tiefe der Anbieter Vorbereitung von und Unterstützung des Mandanten bei Vendorenbesuchen und Präsentationen von Abwicklern Erstellung von Micro -Business Cases durch die Analyse von Lizenz-, Implementierungs- und Wartungskosten Kalkulation der Gewinnschwellenmengen vor dem Hintergrund der Kosten unterschiedlicher Abwickler Kalkulation und Dokumentation von Business Cases für unterschiedliche Zielszenarien Ableitung einer Shortlist für die Kombinationen aus Vendoren und Abwickler Handlungsempfehlung an den Vorstand

10 Konzeption und Einführung eines weltweiten Dokumenten- und Matter Management Systems für Legal & Compliance Schweizer Grossbank Der Bereich Legal & Compliance plant die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems. Erste Tätigkeiten für die Systemauswahl bereits erfolgt. Aufgrund der strategischen Neuausrichtung der Bank, hat sich der Scope um die Legal & Compliance Bereiche des Investment Bankings (New York und London) erweitert. Gesamt-Projektmanagement auf Seiten des Kunden und Koordination der Umsetzungsaktivitäten durch den externen Lieferanten. Steuerung aller Projektaktivitäten über die verschiedenen Standort hinweg. Erarbeitung der Business Recommendation bezüglich der geplanten Zielarchitektur und des Projektvorgehens Unterstützung der Vertragsverhandlungen mit dem externen Lieferanten Erhebung der Business-Prozesse und Detaillierung der Business Requirements mit den verschiedenen Benutzergruppen aus der Schweiz (Private Banking), London und New York (Investment Banking) Erstellung des Business Concepts im Rahmen der Ausarbeitung der fachlichen Lösung Erarbeitung der Entscheidungsgrundlagen bezüglich Hosting-Varianten (Data Hub Strategie) für den weltweiten Betrieb der Lösung Detaillierte Projekt- und Ressourcenplanung über alle Projektphasen Fachliches und technisches Gesamtdesign über alle Prozesse und Systeme hinweg Fachliche und technische Konzepte als Basis zur Umsetzung der Systemanpassungen Entscheidungsgrundlagen zur Auswahl von neuen Systemkomponenten Harmonisierung der Prozesse und einheitliche Lösungskonzeption unter Berücksichtigung der unterschiedlichen regulatorischen Rahmenbedingungen an den Standorten Zürich, London und New York Erfolgreich eingeführtes Dokumenten- und Matter Management System

11 Angebotsbewertung, Vertragsverhandlung und Durchführung der Auslagerung von Abwicklungsdienstleistungen des Privatkundenbereichs Deutsche Grossbank Ein Vorstandsbeschluss sah unterschiedliche Abwicklungsdienstleister für die Divisionen Privatkundengeschäft und Institutionelles Business vor. Die Wertpapierabwicklung im Privatundengeschäft soll an einen externen Dienstleister (Transaktionsbank) ausgelagert werden. Gesamt-Projektmanagement auf Seiten des Kunden Steuerung mehrerer fachlicher und technischer Teilprojekte Management kritischer Fach- und IT- Teilprojekte Unterstützung bei der Abstimmung mit dem neuen Dienstleister Konzeption und Erstellung eines übergreifenden Vorgehensmodells für Prozessmapping, Delta-Identifikation und Dokumentation Prozessmapping und Analyse der bestehenden Verfahren in den Bereichen Analyse der bestehenden Verfahren und Konzeption für die Parametrisierung Identifikation von Änderungsanforderungen in der eigenen Prozess- und Systemwelt und Beauftragung der Umsetzung DV-Konzeptionen für die fachlichen und prozessualen Anforderungen an die eigene Systemwelt Spezifikation der Eingangsschnittstellen (Felder, Parametrisierung, Kontrollen, Steuerung, Zeitscheiben etc.) und der Ausgangsschnittstellen Konzeption und Dokumentation der Zielprozesse und Etablierung eines Change- Prozesses für Zielprozessänderungen Fachliches Datenmapping für den Datenaustausch Umsetzung (Applikationen, Schnittstellen, Anbindung EAI) Dokumentierter Auswahlprozess und prüfsichere Bewertung des zukünftigen Partners Vertragsverhandlungen und Abschluss des Outsourcingvertrages und der Projektvereinbarungen Definition des Projektinhalts (Scope) im Sinne eines detaillierten Abgleichs der Business- und IT-Architektur, um die Aufgaben zu beschreiben und die Verantwortlichkeiten zwischen beiden Parteien festzulegen (Verantwortlichkeiten und Mitwirkungspflichten, Übergabepunkte). Durchführung und Management des Umsetzungsprojektes

12 shandbuch Wertpapierhandelsbank Im Verlauf des Firmenwachstums waren nicht alle Kerngeschäftsprozesse, Steuerungsprozesse und Unterstützungsprozesse in geeigneter Weise dokumentiert. Zudem bestand optimierungspotential für die Prozessgestaltung Aufnahme der Kerngeschäftsprozesse, Steuerungsprozesse und Unterstützungsprozesse Aufnahme der srichtlinien (Policies and Procedures) Dokumentation der Prozesse Beschreibung der Prozesse Dokumentation der überarbeiteten System- und Schnittstellenlandschaft Überarbeitung der Kerngeschäftsprozesse, Steuerungsprozesse und Unterstützungsprozesse, um die Prozesseffizienz zu erhöhen Neugestaltung der Notfallprozesse shandbuch für alle Kerngeschäftsprozesse, Steuerungsprozesse und Unterstützungsprozesse sowie die System- und Schnittstellenlandschaft bei der Wertpapierhandelsbank Neue Vertretungsregelungen und Kompetenzregelungen Neue Notfallprozesse Aufnahme aller Kerngeschäftsprozesse, Steuerungsprozesse und Unterstützungsprozesse Re-Design der bestehenden Prozesse zur Effizienzsteigerung

13 Migration des Geschäfts einer Fondsabwicklungsbank in die Systemwelt einer deutschen Direktbank Deutsche Direktbank Akquisition einer Fondsabwicklungsbank, die im Laufe eines Jahres vollumfänglich integriert werden soll. Projektleitung für die vollständige Migration des Geschäfts der Fondsabwicklungsbank auf die veränderte Systemwelt der deutschen Direktbank innerhalb eines Jahres. Im Rahmen der Konzeptions- und der Umsetzungsphase haben wir folgende Aufgaben übernommen: Gesamtprojektleitung, Gesamtprojektplanung und Ressourcenplanung über alle Projektphasen Definition des fachlichen und technischen Gesamtdesigns über alle Prozesse und Systeme hinweg Spezifizierung der Anforderungen mittels abgenommener Fachkonzepte Bereichsprojektleitung für die Systemanpassung und Systemintegration Unterstützung bei der Abstimmung mit den Vertragspartnern der Direktbank, die die technische Realisierung erbrachten Unterstützung bei der Evaluation von neuen Systemkomponenten Detaillierte Projekt- und Ressourcenplanung über alle Projektphasen Fachliches und technisches Gesamtdesign über alle Prozesse und Systeme hinweg Fachliche und technische Konzepte als Basis zur Umsetzung der Systemanpassungen Entscheidungsgrundlagen zur Auswahl von neuen Systemkomponenten

14 Vergleichende Angebotsbewertung und Vertragsverhandlungen für die Auslagerung von Abwicklungsdienstleistungen Deutsche Großbank Ausgangspunkt bildete die grundlegende Entscheidung zur Auslagerung von Abwicklungsdienstleistungen im Wertpapiergeschäft. Auf dieser Grundlage haben zwei Anbieter Kooperations-Angebote unterbreitet. Anbieterauswahl für die Wertpapierabwicklung unter Berücksichtigung - der Wirtschaftlichkeit (inkl. Preisverhandlungen) - des fachl. und techn. Zuschnitts - vertraglicher Rahmenbedingungen Harmonisierung der Projektergebnisse mit den paneuropäischen Projektaktivitäten innerhalb der Gruppe Erarbeitung der fachl. und wirtschaftl. Grundlagen für das Outsourcingvorhaben: Definition einer Prozess- und IT- Architektur für die auszulagernden Services Durchführung und Moderation von organisationsübergreifenden Workshops und Expertengesprächen mit den jeweiligen Anbietern Differenzierte Analyse der wirtschaftlichen Implikationen des jeweiligen Projektangebotes (Investitionen und Betriebskosten) Vorgabe von relevanten Vertragsbestandteilen (insbes. Kündigung, Haftung) Entwicklung eines Service-/ Prozessmodells und Abgleich zwischen den IST-Prozessen der Anbieter und der Bank Projektkoordination & konsolidierung: Konsolidierung und Dokumentation der Arbeitsergebnisse Erarbeitung von Entscheidungsvorlagen Vertragsverhandlung Differenzierte Angebotsbewertung und Empfehlung Detaillierte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung ( Business Case ) Bindendes Angebot des bevorzugten Anbieters inkl. Preisreduktion und weiterer materieller Optionen für Änderungen des Dienstleistungs-umfangs Final verhandelte Verträge: - Projektvertrag - Rahmen-Geschäftsbesorgungsvertrag - Zusatzvertrag für die Ausweitung des Dienstleistungsumfangs Anlagen für die Verträge, insbes.: - Master-Projektplan - Projektorganisation - Rollen und Verantwortung für einzelne Leistungen - Rahmen-Service-Levels Entscheidungsvorlage für den Vorstand der Bank und den Vorstand der Konzernmuttergesellschaft

15 Redesign und Zusammenführung von Inter- und Intranet Kantonalbank Die technische Infrastruktur sowohl von Internet wie Intranet ist veraltet und out-of-support. Aus diesem Grunde ist eine Evaluation durchzuführen, um eine technische Plattform, die den heutigen Markt- und Benutzer-Anforderungen entspricht, auszuwählen. Der Aufwand für Betrieb und Weiterentwicklung sind zu reduzieren, Inhalte und Funktionen sollen optimiert (Usability) werden und der generelle Auftritt ist zu modernisieren. Führung, Planung, Überwachung und Steuerung des Projekts Erarbeiten der strategischen Grundausrichtung für das Internet und das Intranet basierend auf der Geschäftsstrategie der Bank Verifizierung und Anpassung der Organisationsformen und der Prozesse im Bereich Internet und Intranet Erstellung von Fachkonzepten auf Basis der bereits vorhandenen Informationen und Konzepten Definition des Portal-Designs, Durchführen von Design-Studien und Erstellen von Design Prototypen Definition der technischen Rahmenbedingungen und Anforderungen an die Zielarchitektur Evaluation eines Umsetzungspartners und der technischen Plattform Projekt-Setup für die Realisierungsphase Internet Inhaltliche Neupositionierung bzw. Fokussierung und Ausrichtung der Inhalte auf das neue zentrale Ziel "Verkaufsunterstützung Optimierung der bestehenden Inhalte und Funktionen sowie Erhöhung der Bedienerfreundlichkeit Neuer Style Guide Intranet Inhaltliche und fachliche Neupositionierung Optimierung der bestehenden Inhalte und Funktionen sowie Erhöhung der Bedienerfreundlichkeit Neuer Style Guide Plattform Erneuerung der technischen Plattform (Internet/Intranet) durch Einsatz eines Content Mangament Systems

16 Bewertung strategischer Optionen zur Auslagerung von Abwicklungsdienstleistungen Deutsche Großbank Ausgangspunkt bildete eine Initiative zur grundlegenden Neustrukturierung des Bereiches Transaction Banking. Im Zuge der Gesamtaktivitäten sollten in den jeweiligen Service-Einheiten sowohl kostensenkende als auch gleichermaßen qualitätssteigernde Maßnahmen umgesetzt werden. Durchführung einer Vorstudie durch: Erarbeiten der notwendigen fachlichen Anforderungen (Produkte & Prozesse) Analyse der erforderlichen Systemanpassungen und Systemintegrationen (Technik) Entwicklung eines Bewertungsmodells für die sich aus dem Geschäftsmodell ergebenden strategischen Chancen und Risiken (Dealstruktur) sowie deren wirtschaftliche Implikationen (Businesscase) Identifikation möglicher Deal-Breaker und Auflösung von Zielkonflikten Neue Business Architektur mit einer kostenoptimierten Wertschöpfungstiefe Neue IT-Architektur vor dem Hintergrund einer veränderten Sourcingstrategie Business Plan zur Bewertung des NPV der erwarteten Einspar- und Erlöspotentiale sowie der Realisierungskosten Darstellung von verschiedenen, alternativen Deal-Konstruktionen Bewertung der strategischen Optionen und Empfehlung einer bevorzugten Handlungsalternative für den Konzernvorstand Analyse der fachlichen wie technischen Machbarkeit eines Wechsels der zentralen Systemplattform für die Wertpapierabwicklung Überprüfung alternativer Sourcingstrategien Analyse der fachlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen potentieller Kooperationsangebote

17 Erweiterung des bestehenden Produktangebots zur Vollbank und Einführung eines neuen Core-Bankingsystems Deutsche Direktbank Um bisher ungenutzte Geschäftspotentiale zu realisieren, wurde der Ausbau der Basisbank-Funktionalitäten vom Vorstand der Bank beschlossen. Das bestehende Geldsystem konnte die erforderlichen Funktionalitäten nicht abbilden und hatte nach 10 Jahren auch technologiebedingt seinen Lebenszyklus durchschritten. Gesamt-Projektmanagement auf Seiten des Kunden und Koordination der Umsetzungsaktivitäten durch den externen Lieferanten (offshore) Steuerung aller fachlichen und technischen Teilprojekte Konzeption und Management kritischer Fach- und IT-Teilprojekte Im Rahmen der Konzeptions- und der Umsetzungsphase wurden folgende Aufgaben übernommen: Gesamtprojektleitung, Gesamtprojektplanung und Ressourcenplanung über alle Projektphasen Definition des fachlichen und technischen Gesamtdesigns über alle Prozesse und Systeme hinweg Spezifizierung der Anforderungen mittels abgenommener Fachkonzepte Planung und Umsetzung der erforderlichen Systemanpassung und Systemintegration Unterstützung bei der Abstimmung mit den Vertragspartnern der Bank, welche die technische Realisierung erbrachten Testmanagement und durchführung Unterstützung bei der Evaluation neuer Systemkomponenten Detaillierte Projekt- und Ressourcenplanung über alle Projektphasen Fachliches und technisches Gesamtdesign über alle Prozesse und Systeme hinweg Fachliche und technische Konzepte als Basis zur Umsetzung der Systemanpassungen Entscheidungsgrundlagen zur Auswahl von neuen Systemkomponenten Vorbereitung der Organisation auf die neuen Produkte und das neue System Erfolgreich eingeführtes Core- Bankingsystem

18 Wechsel des Wertpapier-Abwicklers innerhalb von 9 ½ Monaten Deutsche Direktbank Der Kunde hat sich für einen Wechsel des Dienstleisters für die Abwicklung des Wertpapiergeschäfts entschieden, um strategische Weiterentwicklungen zu ermöglichen und sich von den Wettbewerbern zu differenzieren. Ziel war es, die Abwicklungskosten zu senken und gleichzeitig die Abwicklungsqualität zu steigern. Gesamt-Projektmanagement auf Seiten des Kunden und Koordination mit der Projektleitung des neuen Dienstleisters Steuerung aller fachlichen und technischen Teilprojekte Gesamt-Testmanagement und Unterstützung des Go Live Konzeption und Management kritischer Fach- und IT-Teilprojekte Detail-Projektplanung, Planung der Arbeitsergebnisse, Verifikation der vertraglich fixierten Meilensteine, Aufsetzen des Projekts Analyse der IST-Prozesse in allen Wertpapier-Service-Bereichen Analyse von Deltas zwischen den Ist- und den Zielprozessen sowie Entwicklung und Priorisierung von System-, Schnittstellenund Prozessänderungen (Front-Office, Back-Office) Erstellung zentraler Konzepte für Migration, Test und Livegoing Konzeption und Spezifikation von Systemund Schnittstellenanpassungen für Stammdaten, Front-Office, Geldsystem / Zast, Meldewesen Beauftragung von Systemanbietern für die Umsetzung Testmanagement und Testdurchführung (Modul-, Integrationstests) Schrittweise Migration der Bestands- und Umsatzdaten sowie der Kunden- Stammdaten Sicherstellung der Produktionsbereitschaft und Management der Umstellung Erarbeitung von Effizienzsteigerungsmaßnahmen, die nach dem Livetermin umzusetzen sind Die Migration erfolgte innerhalb von 9 ½ Monaten Die Abwicklungskosten konnten im Nachgang um ca. 30% reduziert werden Der ROI des Projekts lag bei ca. 1

19 Entwicklung eines Fixed-Income-Bewertungsservices innerhalb von 9 Monaten Deutsche Kapitalmarktinstitution Der Kunde beabsichtigte, Preise für illiquider und strukturierter Fixed Income Produkte zu ermitteln und diese Preise international zu vermarkten. Neben dem Geschäftsmodell musste das Vorgehensmodell für die Umsetzung entwickelt, und die Umsetzung gesteuert werden. Entwicklung von Business Modell und Business Case Auswahl einer Standard-Lösung als Kern des Bewertungsansatzes Fach- und IT-Konzeptionen Testkonzeption und Testmanagement Projektmanagement Unterstützung bei der Vermarktung Entwicklung eines Business Modells und Ableitung eines Business Cases als Entscheidungsgrundlage für den Vorstand Entwicklung eines Grobkonzepts der fachlichen und technischen Lösung Anbieterauswahl für die Kernapplikation (Simcorp Dimension) Fachkonzept des Bewertungsansatzes Festlegung der IT-Architektur und Ableitung der IT-Konzepte Entwicklung eines Testkonzepts und Management der Abnahmetests Regelmäßige Berechnung von Preisen innerhalb von 9 Monaten nach Projektstart Ausweitung des Bewertungsansatzes auf weitere Bewertungssegmente / Risikoklassen und Produkte Unterstützung bei der Vermarktung des Bewertungsservices an Kunden Innerhalb von 9 Monaten konnte die erste Stufe des Projekts erfolgreich umgesetzt werden beginnend mit der Vorbereitung der Umsetzungsentscheidung (Business Modell und Business Case) bis zur täglichen Produktion von Preisen Die ersten Preise konnten als Basis für die Vermarktung und Ausweitung des Bewertungsansatzes verwendet werden

20 Auswahl und Rollout einer CRM-Lösung bei einer deutschen Direktbank Deutsche Direktbank Der Kunde hatte den Anspruch, eine CRM- Lösung für alle Zielgruppen über alle Kanäle einzuführen Gesamtprojektverantwortung für die vollständige Auswahl und Umsetzung der CRM-Lösung und Integration in die bestehenden Systeme Analyse der Spezifizierung der Anforderungen durch Fachkonzepte Screening und Auswahl der CRM- Lösungsanbieter Businessplanerstellung Erstellung fachlicher und technischer Detailkonzepte Umsetzungsplanung in mehreren Stufen Campaign Management Partnerportal, Call Center (Part I), automatische Leadgenerierung Call Center (Part II), Prospekt Management, Lettershop, Integration mit Trading- und Account-Data-Management-System Analytical CRM, Media Integration, Integration mit Portal Rollout in mehreren Stufen Integration der CRM-Lösung in die bestehende Systemwelt CRM-Lösung für unterschiedliche Kundenzielgruppen B2C und B2B- Partnerportal-Lösung Erhöhung der Kundenzufriedenheit durch individuelle, zielgruppengerechte Kundenansprachen Hohe Akzeptanz durch schnelle und sichtbare se aufgrund der Einführung in mehreren Stufen

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

EFP Migration und Integrationsmanagement

EFP Migration und Integrationsmanagement Die Beherrschung von Migration ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor zur Bewältigung einer Marktphase, die von Umbrüchen und Wandel geprägt ist! Erfahrung ist der Schlüssel dazu EFP Migration und Integrationsmanagement

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren Branche Finanzdienstleistung: Landesbank mit internationalem Kredit- und Kapitalmarktgeschäft. Ausgangssituation Aufgrund der Fusion des von unserem Kunden beauftragten Rechenzentrums mit einem bisherigen

Mehr

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening."

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening. Sicherheit Absolute Sicherheit in der Datenverarbeitung gibt es nicht; K+P kann die Sicherheit jedoch durch geeignete Maßnahmen entscheidend verbessern! Chancen und Risiken The risk of good things not

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind fünf Fallbeispiele für die Kompetenz IT-Management und E-Business dargestellt. Fallbeispiele für Kompetenzen

Mehr

Profil. Sebastian Goetze

Profil. Sebastian Goetze Profil Persönliche Daten Geburtsjahr 1980 Ausbildung Nationalität Sebastian Goetze Betriebswirt, Wirtschaftsakademie Hamburg Certified Scrum Master Deutsch Beratungsschwerpunkte Projektmanagement Prozessmanagement

Mehr

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium IT-Risikomanagement beim Outsourcing Bernd Ewert it-sa Oktober 00 Forum Auditorium IT-Risiken beim Outsourcing Verantwortung: für Einsatz der Dienstleistung beim Auftraggeber für Erbringung der Dienstleistung

Mehr

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen Dipl.-Math. Michael Mummel Systemanalyse Systementwicklung Softwareentwicklung Schwerpunkte > Erstellen von kundenspezifischen Softwarelösungen in Zusammenarbeit mit Fachabteilungen und IT des Kunden und

Mehr

visco Firmenprofil September 2014

visco Firmenprofil September 2014 Firmenprofil September 2014 versteht sich als Mediator in Großprojekten der Finanzindustrie Unsere Expertise und Fähigkeiten ist spezialisiert auf Großprojekte in der Finanzindustrie. Wir führen kollaborative

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Dabei galt es zunächst die installierten

Dabei galt es zunächst die installierten WINDOWS 7 MIGRATION FÜR ADAC E. V. CASE STUDY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Automobilclub Gegründet: 1903 Hauptsitz: München Mitarbeiter: ca. 3.700 Durch das Supportende für Windows XP sah sich

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015 Referenzen Application Management München, Oktober 2015 Assetmanager Outsourcing der Applikationslandschaft Referenz Assetmanager DEVnet agierte als exklusiver IT-Partner für alle Fragen im Bereich Softwareentwicklung

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Referenzprojekte wmc. Projektbezeichnung Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management

Referenzprojekte wmc. Projektbezeichnung Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management Referenzen CRM Software Architekt (Wundermann GmbH) Projektlaufzeit 2 Monate, Projektteam 4 Personen Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management Festlegung

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Christoph Schrage. Beraterprofil. Frankfurt 5. November 2014

Christoph Schrage. Beraterprofil. Frankfurt 5. November 2014 Beraterprofil Christoph Schrage Frankfurt 5. November 2014 Schrage-Consult Elkenbachstr. 47 60316 Frankfurt Tel. +49 (0) 69 944 13 129 Fax +49 (0) 69 944 13 139 Mobil +49 (0) 172 69 21 999 www.schrage-consult.de

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Hartmut Lötters Geschäftsführer ANWR-Data Fachlicher Projektleiter / Change Manager SAP Retail-Einführung

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Ein Unternehmen der BNP Paribas Presseinformation Nürnberg, 5. April 2004 Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Mehr als 100 Mio. Euro Vertragsvolumen Gemeinsames Angebot

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Innovator im Anforderungsmanagement der Gothaer / Gothaer Systems

Innovator im Anforderungsmanagement der Gothaer / Gothaer Systems Innovator im Anforderungsmanagement der Gothaer / Gothaer Systems MID Insight Nürnberg, 12.11.2013 Thomas Bähr, Business Analyst der Gothaer Systems Inhaltsverzeichnis 1. Die Gothaer / Gothaer Systems

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE

REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE Anforderungsbeschreibungen für die Entwicklung eines Systems müssen detailliert ausgearbeitet werden, um fi nanzielle und zeitliche Limits einzuhalten. Das gelingt

Mehr

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS)

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS) Personalprofil Boris Zorn Senior Consultant E-Mail: boris.zorn@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2010 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der DHBW Lörrach 2000 allgemeine

Mehr

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer Qualifikationsprofil Sven Werner Senior Consultant und Trainer Persönliche Daten Anschrift Heinrich-Campendonk-Str. 22 D 41470 Neuss Kontakt Mobil: +49 (0)151 / 22657701 Festnetz: +49 (0)2137 / 933560

Mehr

Projektliste(Auszug) Johann Strasser, MSc V 01.00

Projektliste(Auszug) Johann Strasser, MSc V 01.00 Projektliste(Auszug) Johann Strasser, MSc V 01.00 Referenz Projektmanagement Klient: Österreichische Kontrollbank Projekt: Implementierung eines elektronischen Handelssystems für die Wiener Börse Um die

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012 www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild Die Anforderungen an die IT verändern sich permanent bestehende Outsourcing-Verträge oft nicht. Bereits kurze Zeit nach Vertragsschluss

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich OPUS ein bewährtes Kernsystem, das Versicherungen ermöglicht, ihr Business erfolgreich zu gestalten in

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Matthias Wagner Dip.-Inf. (FH), MBA

Matthias Wagner Dip.-Inf. (FH), MBA Referenzen Interims Manager (Handelsunternehmen) Projektlaufzeit seit 04/2013, Projektteam 10 Personen Internationalisierung der ITSM Service Management Lösung Erstellung der funktionalen Anforderungsspezifikation

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting SAP Roll-Out Projekt Competence. Experience. Solutions Unsere Kernkompetenzen SAP Services SAP Consulting & Implementierung SAP Roll-out Kompetenz und Methodologie SAP Lizenz und Support SAP Best Practices

Mehr

Aufbau und Betrieb eines Testcenters

Aufbau und Betrieb eines Testcenters Aufbau und Betrieb eines Testcenters Kaiserslautern, 4. März 2009 Volker Asmus Wer sind wir? ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen für Informationstechnologie und Managementberatung mit ca. 200 Mitarbeitern

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Unternehmen Kompetenzfelder Kunden / Referenzen Projekte Kontakt 2001-2008 Seite 2 Acrys Consult Spin-off aus einer deutschen Großbank Acrys Consult GmbH & Co. KG Markteintritt

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Beraterprofil Thorsten Kunert

Beraterprofil Thorsten Kunert Beraterprofil Thorsten Kunert Management Summary: Herr Kunert besitzt weit reichende Kenntnisse im Bereich Asset Management und Wertpapiere und ist besonders wegen seiner langjährigen Erfahrung im Umfeld

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Globaler MES Roll-out

Globaler MES Roll-out Globaler MES Roll-out Lounges 2011 Dr. Rainer Pick & Thomas Halfmann www.hgp.ag Halfmann Goetsch Peither AG Disclaimer Diese Präsentation unterliegt dem Urheberrecht. Jede Weiterverwendung von Bildern,

Mehr

GIPS Tag 2013. Outsourcing der Performance- Analyse: Untersuchung aus Sicht einer KAG. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 12.

GIPS Tag 2013. Outsourcing der Performance- Analyse: Untersuchung aus Sicht einer KAG. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 12. Outsourcing der Performance- Analyse: Untersuchung aus Sicht einer KAG Copyright: Computerwoche Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 12. März 2013 Übersicht 1 Motivation 3 2 Verfahrensbeschreibung Outsourcing

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw. CSC ITW Customer Service Center Informationstechnologie Wichert Persönlich Daten Name : Frank Wichert 2 0 1 4 www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.de 1 Profil Schwerpunkte : Projektmanagement, Multiprojektmanagement

Mehr

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb : Informationen für Management und Betrieb 1 Agenda Einführung Informationen für Management und Betrieb Abnahmetests Prozesse o Übersicht o Betriebsprozesse o Management Prozesse Anhang A: Beispiel zur

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Theodor Hürlimann / Christoph Bornhauser Vice President Strategic Projects, IT & Quality / Business Analyst RUAG Defence Thun, 4. Februar

Mehr

Rolf Leder Beraterprofil

Rolf Leder Beraterprofil Persönlichkeit Analytisch und lösungsorientiert. Strukturiert und zielgerichtet. Kommunikativ und teamfähig. Führungserfahren und durchsetzungsstark. Branchenerfahrung Handel Airline Telekommunikation

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

arvato Heterogene Systemlandschaft

arvato Heterogene Systemlandschaft Verteiltes Testen heterogener Systemlandschaften Dr. Thomas von der Maßen Andreas Wübbeke Februar 2010 1 Inhalt 1 arvato services und das IT-Management im Bertelsmann-Konzern 2 3 Heterogene Systemlandschaft

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG 280/6 1 100% Unic - Seite 2 Gemeinsamer Weg: Credit Suisse und Unic Die Credit Suisse beschäftigt 45 000 Mitarbeiter

Mehr