Studium Generale Wintersemester 2015/16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studium Generale Wintersemester 2015/16"

Transkript

1 Studium Generale Wintersemester 2015/16

2 Inhalt 1 Ethik, Nachhaltigkeit und Umwelt Zwischen Sterbehilfe, Pflegereform und Gesundheitskarte Gesundheitspolitik aktuell Nachhaltigkeit: Ein forstliches Leitprinzip wird zum Zukunftsmodell für Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft IT und Technik Microsoft Excel III mit einem Klick komplexe Tabellen schnell und effektiv aufbereiten und analysieren Microsoft Access Datenbankmanagementsystem als Schlüssel technologie für effiziente, komplexe Informationssysteme Grundkurs SAP ERP Grundwissen für Anwender Personal Excellence und Kultur Business Etikette mit sicheren Umgangsformen und Stil zum Ziel Kursangebot Business Etikette mit sicheren Umgangsformen und Stil zum Ziel Kursangebot Coachen Führen Motivieren, Leistungssport trifft Systemisches Coaching Schlagfertigkeit konstruktiv, intelligent und spontan reagieren und kontern Team und Kooperation: Konflikte erkennen und erfolgreich lösen Konflikt und Verhandlungsmanagement im digitalen Zeitalter Kommunikation und Präsentationen: überzeugend gestalten! Grundkurs Kommunikation und Präsentation: überzeugend vortragen! Aufbaukurs Karriereplanung und Bewerbungsunterlagen sich fit machen für den Bewerbungsprozess Karriereplanung für junge Akademikerinnen: Werbung in eigener Sache Assessment Center Training die Übung macht den Meister in der Königsdisziplin der Personalauswahlverfahren Selbst und Zeitmanagement Training: Das Studium erfolgreich und effektiv meistern Verbindung von Kunst und Arbeitswelt am Beispiel der Würth Gruppe Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Demokratie!? Kann man da mitmachen? Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement Bier ein Spiegelbild der Ökonomie Theorie und Praxis Business Plan: Start up Unternehmen Gleiche Vertriebsstrategie für alle Länder? Bauchlandung vorprogrammiert! Vertriebsprozesse im Griff: CRM Lösungen für Vertrieb, Kundenservice und Marketing Ausbildung der Ausbilder Vorbereitungskurs auf die IHK Prüfung Sales Training Successful Selling I Sales Training Successful Selling I Sales Training Successful Selling II Seite 2 von 45

3 4.10 Projektmanagement I Einführung in die Grundlagen und der Faktor Mensch in der Projektführung Vorbereitungskurs auf den Börsenführerschein Wissenschaftliches Arbeiten für Fortgeschrittene Wissensmanagement im Studium und Berufsalltag Arbeit und Geschlecht auf der Suche nach dem richtigen Leben zwischen gläsernen Decken, Wickelvolontären und Quotenfrauen Sprachen English Conversation Focus on Speaking and Listening English Konversation Global Understanding from Campus SHA to the world Español para principiantes Spanisch Grundkurs Español para principiantes Spanisch Aufbaukurs 汉 语 [ 漢 語 ] hànyǔ [ 语 ] 初 级 [ 初 級 ] chūjí [ 教 ] 形 Chinesisch Grundkurs 汉 语 [ 漢 語 ] hànyǔ [ 语 ] 初 级 [ 初 級 ] chūjí [ 教 ] 形 Chinesisch Aufbaukurs II Русский язык для гольфа Russisch Sprachkurs Korrekt schreiben Vermeiden Sie Fehler und gewinnen Sie Sicherheit in der deutschen Rechtschreibung und Grammatik Seite 3 von 45

4 1 Ethik, Nachhaltigkeit und Umwelt 1.1 Zwischen Sterbehilfe, Pflegereform und Gesundheitskarte Gesundheitspolitik aktuell Jan Kleine heilbronn.de Termine: Fr , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr / Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr Raum: SA 304 Teilnehmerzahl: max. 25 Reflexionsreferat ECTS: 1,0 Die Gesundheitspolitik ist eines der zentralen Politikfelder des parlamentarischen Betriebs. Zusätzlich hat man es mit einem Bereich zu tun der aktuell einem starken Wandel unterworfen ist. Während andere Politikfelder den Bürgern als wesentlich abstrakter erscheinen, fühlen sie sich mit den Auswirkungen der Gesundheitspolitik konkret konfrontiert. Die Veranstaltung soll die aktuellen Entwicklungen der Gesundheitspolitik nachzeichnen und zur Diskussion über die einzelnen Bestandteile und Reformversuche anregen. Seite 4 von 45

5 1.2 Nachhaltigkeit: Ein forstliches Leitprinzip wird zum Zukunftsmodell für Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft Holger Hähnle Termine: Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr / Fr., , Uhr / Raum: SA 301 Teilnehmerzahl: max. 15 Exkursion: Sa., , Uhr (Burgbergwald, Crailsheim) Reflexionsarbeit ECTS: 1,0 Was 1713 mit der Veröffentlichung der Sylvicultura oeconomica begann, haben Forstleute kontinuierlich weiterentwickelt und setzen dies bis heute in ihrer täglichen Arbeit fort. Die Nachhaltigkeit ist forstliches Berufsethos und gleichzeitig Kerngedanke der Waldbewirtschaftung in Deutschland. Im Rahmen der Lehrveranstaltung wird gezeigt, wie Waldbesitzer den vielfältigen, konkurrierenden und sich ständig wandelnden Ansprüchen an den Wald gerecht werden. Am letzten Kurstag findet eine Exkursion zum Burgbergwald Crailsheim, einem der größten zusammenhängenden Waldgebiete im Landkreis Schwäbisch Hall, statt. Exkursionsinhalte sind u. a. moderne Bewirtschaftungsweisen unserer Wälder, das Zusammenspiel der Nutz, Schutz und Erholungsfunktionen des Waldes sowie die Bedeutung der Wälder in unserer Gesellschaft. Seite 5 von 45

6 2 IT und Technik 2.1 Microsoft Excel III mit einem Klick komplexe Tabellen schnell und effektiv aufbereiten und analysieren (Vertiefungskurs zu Excel I + II innerhalb der Informatikveranstaltungen des Curriculums) Michael Mulfinger mulfinger Termine: Mi., , 15:45 Uhr 17:15 Uhr / Mi., , 15:45 Uhr 17:15 Uhr / Mi., , 15:45 Uhr 17:15 Uhr / Mi., , 15:45 Uhr 17:15 Uhr / Mi., , 15:45 Uhr 17:15 Uhr / Mi., , 15:45 Uhr 17:15 Uhr / Mi., , 15:45 Uhr 17:15 Uhr / Mi., , 15:45 Uhr 17:15 Uhr / Mi., , 15:45 Uhr 17:15 Uhr / Mi., , 15:45 Uhr 17:15 Uhr Raum: SA 310 (EDV Pool) Teilnehmerzahl: max. 21 Erstellen einer Auswertungstabelle mit Makrounterstützung ECTS: 1,0 Ziel des Kurses ist die Dateneingabe, aufbereitung und analyse sowie die Vereinfachung bzw. Automatisierung von Arbeitsabläufen: Arbeiten mit großen Datenmengen Selektieren und Sortieren von Daten Datenbankfunktionen und abfragen Eingabemaske Gestufte Autosummen mit Gruppierung und Gliederungen Dreidimensionale Summen Arbeiten mit Namen, Verknüpfen von Tabellenblättern /Mappen Finanzmathematische Funkt., Spezielle Diagrammbearbeitung Access vs. Excel Makros aufzeichnen und anwenden (Steuerelemente einsetzen, benutzerdefinierte Funktionen erstellen, VBA Code bearbeiten) Konstanten, Kontrollstrukturen Eigene Excel Oberfläche mit VBA Dialogen und Steuer Elementen erstellen Eingabe Verarbeitung und Ausgabe mit VBA Dialogen und Steuer Elementen erstellen. Seite 6 von 45

7 2.2 Microsoft Access Datenbankmanagementsystem als Schlüsseltechnologie für effiziente, komplexe Informationssysteme Grundkurs Michael Mulfinger heilbronn.de Termine: Mi., , 17:30 19:00 Uhr / Mi., , 17:30 19:00 Uhr / Mi., , 17:30 19:00 Uhr / Mi., , 17:30 19:00 Uhr / Mi., , 17:30 19:00 Uhr / Mi., , 17:30 19:00 Uhr / Mi., , 17:30 19:00 Uhr / Mi., , 17:30 19:00 Uhr / Mi., , 17:30 19:00 Uhr / Mi., , 17:30 19:00 Uhr Raum: SA 310 (EDV Pool) Teilnehmerzahl: max. 21 Erstellen einer relationalen Datenbank ECTS: 1,0 Grundlagen einer relationalen Datenbank, Unterschiede zu Excel, Datenbanktheorie, Normalisieren (1., 2., 3. Normalform), Stammdaten, Bewegungsdaten, Primärschlüssel/Fremdschlüssel, Beziehungen zwischen Tabellen, Erstellen von Tabellen und Formularen, verschiedene Abfragen (Auswahl, Löschen, Tabellenerstellung, Aktualisierung, Anfügen usw.), Datenaustausch über Beziehungen, Drucken mit Berichten, Sichten einer Datenbank, Relationales Datenbankmodell, Erstellen von verschiedenen Datenbanken zur Vertiefung. Seite 7 von 45

8 2.3 SAP ERP Grundwissen für Anwender Termine: Christoph Müller heilbronn.de Kurstermine: Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 08:00 17:15 Uhr / Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 08:00 17:15 Uhr Selbststudium: ca. 8 Stunden Raum: SA 310 (EDV Pool) Teilnehmerzahl: max. 20 SAP Fallstudien ECTS: 2,0 Der Kurs macht die Studierenden mit der Standardsoftware SAP ERP (ECC 6.0) vertraut. Zu Beginn wird ein Systemüberblick gegeben, die grundsätzliche Architektur erläutert und in die systemweiten Konzepte eingeführt. Die Übungen am System beginnen mit einem Navigationsworkshop. Danach lernen die Studierenden die Inhalte der SAP Kurse kennen, die inhaltlich der SAP Anwenderzertifizierung Grundwissen entsprechen. Im praktischen Teil lernen die Studierenden, wie verschiedene Geschäftsprozesse im SAP ERP System abgebildet werden können. Im Anschluss bearbeiten die Teilnehmer(innen) Übungen und Fallstudien, um die vorgestellten Geschäftsprozesse innerhalb zentraler SAP ERP Module praktisch kennenzulernen. Der Fokus liegt auf den Modulen Vertrieb, Materialwirtschaft, Finanzen und Controlling sowie deren Schnittstellen. Grundsätzlich ist es möglich, die Fallstudien an den hochschuleigenen PCs zu bearbeiten. Empfohlen ist jedoch die Installation der Benutzeroberfläche auf dem persönlichen Laptop (Instruktion und Installation erfolgt zu Beginn des Kurses Schritt für Schritt). Seite 8 von 45

9 3 Personal Excellence und Kultur 3.1 Business Etikette mit sicheren Umgangsformen und Stil zum Ziel Kursangebot 1 Termine: Kristin Koschani Bongers kristin.koschani heilbronn.de Fr., , 14:00 19:00 Uhr (Bitte Freitag in Businesskleidung erscheinen!) / Sa., , 09: 00 16:15 Uhr Raum: SA 304 Teilnehmerzahl: max. 20 Schriftliche Ausarbeitung ECTS: 0,5 Das Seminar zielt darauf ab, den Teilnehmern(innen) zeitgemäße Umgangsformen nahezubringen: Korrekte Anrede, Kontakt und Distanz: die richtige Balance, Vorstellen und Personen miteinander bekannt machen, Vorangehen oder den Vortritt lassen, souveränes Auftreten bei Außenterminen, Umgang mit ausländischen Kunden, angemessenes Verhalten im Ausland, Körpersprache positive Signale setzen, sicheres Auftreten und souveräne Haltung, Charisma und eigener Stil, persönliches Image gestalten, Small Talk Tabuthemen, Tischgespräche, Tischsitten, Tischreden, Toasts, strategische Planung der Sitzordnung, Business Kleidung, Repräsentationspflichten und die Rolle als Gast bei offiziellen Veranstaltungen, souveräner Umgang mit kleinen Pannen. Die Wissensvermittlung erfolgt durch Vortrag, Einzel und Gruppenarbeiten, Lehrgespräche, Praxisbeispiele und berufsorientierte Rollenspiele/ übungen. Seite 9 von 45

10 Auf freiwilliger Basis: Restaurantbesuch Thema "Geschäftsessen" (moderiertes Menü) Termin: Ort: Kosten: Anmeldung: Fr., , 19:00 21:00 Uhr Reber s Pflug Weckriedener Str Schwäbisch Hall Weckrieden Homepage: pflug.de 40, / Student(in) für ein mehrgängiges, stilvolles Menü mit Mineralwasser Bis spät per Mail an die Dozentin Frau Koschani Bongers. Bitte geben Sie bei dieser Anmeldung UNBEDINGT vorliegende Lebensmittelunverträglichkeiten mit an! Hinweis: Bitte beachten Sie, dass der Studium Generale Kurs nicht den Restaurantbesuch beinhaltet und es sich somit um kein Veranstaltungsangebot seitens der Hochschule handelt. Bei der Teilnahme an der Veranstaltung besteht keinerlei Versicherungsanspruch gegenüber der Hochschule! Seite 10 von 45

11 3.2 Business Etikette mit sicheren Umgangsformen und Stil zum Ziel Kursangebot 2 Kristin Koschani Bongers kristin.koschani heilbronn.de Termine: Fr., , 14:00 19:00 Uhr (Bitte Freitag in Businesskleidung erscheinen!) / Sa., , 09: 00 16:15 Uhr Raum: SA 304 Teilnehmerzahl: max. 20 Schriftliche Ausarbeitung ECTS: 0,5 Inhalt des Kurses: Das Seminar zielt darauf ab, den Teilnehmern(innen) zeitgemäße Umgangsformen nahezubringen: Korrekte Anrede, Kontakt und Distanz: die richtige Balance, Vorstellen und Personen miteinander bekannt machen, Vorangehen oder den Vortritt lassen, souveränes Auftreten bei Außenterminen, Umgang mit ausländischen Kunden, angemessenes Verhalten im Ausland, Körpersprache positive Signale setzen, sicheres Auftreten und souveräne Haltung, Charisma und eigener Stil, persönliches Image gestalten, Small Talk Tabuthemen, Tischgespräche, Tischsitten, Tischreden, Toasts, strategische Planung der Sitzordnung, Business Kleidung, Repräsentationspflichten und die Rolle als Gast bei offiziellen Veranstaltungen, souveräner Umgang mit kleinen Pannen. Die Wissensvermittlung erfolgt durch Vortrag, Einzel und Gruppenarbeiten, Lehrgespräche, Praxisbeispiele und berufsorientierte Rollenspiele/ übungen. Auf freiwilliger Basis: Restaurantbesuch Thema "Geschäftsessen" (moderiertes Menü) Siehe Beschreibung Auf freiwilliger Basis Kursangebot 1! Termin: Ort: Fr., , 19:00 21:00 Uhr Gourmet Restaurant "Eisenbahn" Karl Kurz Straße Schwäbisch Hall Hessental Homepage: Seite 11 von 45

12 3.3 Coachen Führen Motivieren, Leistungssport trifft Systemisches Coaching Sebastian Hess heilbronn.de Termine: Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr Raum: SA 304 Teilnehmerzahl: max. 20 Reflexionsreferat und arbeit ECTS: 0,5 Eigene Stärken erkennen und einsetzen, Stärken von Kollegen und Mitarbeiter erkennen, Ziele setzen, Möglichkeiten sich selbst und andere zu motivieren, Umgang mit Rückschlägen, Umgang mit Presse und Öffentlichkeit, Techniken zur Fokussierung, ethisches Handeln, Inhalte und sich richtig präsentieren, Grundlagen des systemischen Coachings, Grundlagen der systemischen Fragestellungen. Bitte bringen Sie für diesen Kurs Ihren Laptop mit! Seite 12 von 45

13 3.4 Schlagfertigkeit konstruktiv, intelligent und spontan reagieren und kontern Kristin Koschani Bongers konzept.de Termine: Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr Raum: SA 304 Teilnehmerzahl: max. 20 Reflexionsarbeit ECTS: 0,5 Die passende Antwort haben Sie manchmal zu spät parat? Schlagfertigkeit ist trainierbar! Intelligent ist es, bei verbalen Angriffen konstruktive statt destruktive Techniken einzusetzen für eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung. Erlernen Sie bei Angriffen und Provokationen positiv, clever und schnell zu reagieren. Dadurch wirken Sie souveräner, strahlen mehr Kompetenz und Selbstbewusstsein aus. Schlagfertigkeit was ist das? Schlagfertigkeit Vorbereitung, das A & O Schlagfertig in Präsentationen Kritische Situationen konstruktiv meistern Intelligente Schlagfertigkeit Seite 13 von 45

14 3.5 Team und Kooperation: Konflikte erkennen und erfolgreich lösen Karrierecoach München muenchen.de Termine: Fr., , 13:30 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 17:00 Uhr Raum: SA 301 Teilnehmerzahl: max. 12 Reflexionsarbeit ECTS: 0,5 Ziel ist es, dass die Teilnehmer(innen) eine gesunde Team und Konfliktfähigkeit im universitären, beruflichen und privaten Miteinander entwickeln, die auf eine konstruktive Lösung von Differenzen gerichtet ist. Im Workshop erhalten die Studierenden die Möglichkeit, in verschiedenen praktischen Übungen ihre Fähigkeit, Konflikte konstruktiv zu lösen, weiterzuentwickeln. Dabei steht die Stärkung von Selbstreflexion und Bewusstsein für die eigenen Bedürfnisse und die der Anderen im Vordergrund. Grundlagen des Konfliktmanagements Standortanalyse wo stehe ich? Konfliktlösung und Durchsetzungskraft lernen Techniken der Gesprächsführung und Konfliktlösung Seite 14 von 45

15 3.6 Konflikt und Verhandlungsmanagement im digitalen Zeitalter Christine Burkert heilbronn.de Termine: Fr., , 14:00 17:15 Uhr / Fr., , 14:00 17:15 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr Raum: SA 403 Teilnehmerzahl: max. 20 Schriftliche Ausarbeitung ECTS: 0,5 Grundlegende Fragestellung des Kurses: Welche Herausforderungen für Konfliktmanagement bieten Neue Medien? Was ist ein Konflikt? Welche Formen von Konflikt gibt es im Rahmen der Neuen Medien? Was ist Konfliktmanagement? Grundlagen der Konfliktlösung klassisch und mit Hilfe von Neuen Medien Ganzheitliches Konfliktmanagement Persönlichkeitstypen Methoden der Konfliktlösung Mediation als Form der Konfliktlösung Umgang mit Konflikten im Berufsalltag mit Neuen Medien Generationsübergreifende Konfliktlösungsansätze Grundlagen Verhandlungsmanagement Überblick von Theorien und Methoden von Verhandlungen mit Neuen Medien Fallbeispiele Die Wissensvermittlung erfolgt durch Vortrag, Einzel und Gruppenarbeiten, Lehrgespräche, Praxisbeispiele und berufsorientierte Rollenspiele/ übungen. Seite 15 von 45

16 3.7 Kommunikation und Präsentationen: überzeugend gestalten! Grundkurs Horst Meier heilbronn.de Termine: Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr / Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr / Raum: SA 311 (EDV Raum) / SA 402 Teilnehmerzahl: max. 12 Praktische Arbeit ECTS: 1,0 Präsentationen sind im Geschäftsleben allgegenwärtig. Sie sollen die Zuhörerschaft überzeugen, begeistern und bewegen. Wenige Regeln genügen, um dieses Ziel zu erreichen man muss sie nur kennen. In dieser Veranstaltung erlernen die Studierenden grundlegende Konzepte für den Aufbau und die Gestaltung von wirkungsvollen und überzeugenden Präsentationen. Dazu gehören das Strukturieren des Inhalts (z. B. Prinzipien der Pyramide, Think Storyline), ebenso wie die Gestaltung von Folien. Zudem beschäftigt sich dieser Kurs mit der Gestaltung von Business Grafiken, um die Bedeutung trockener Zahlen anschaulich zu vermitteln. Seite 16 von 45

17 3.8 Kommunikation und Präsentation: überzeugend vortragen! Aufbaukurs Heike Dietzel heilbronn.de Termine: Fr., , 13:30 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 17:00 Uhr Raum: SA 301 Teilnehmerzahl: max. 12 Reflexionsarbeit ECTS: 0,5 Grundlagen von Rhetorik und Präsentationstechniken Standortanalyse wo stehe ich? Lautstärke, Sprechtempo, Betonung, Modulation Vorbereitung von Vorträgen und Präsentationen Aufbereiten von Informationen Durchführung von Vorträgen und Präsentationen Methoden: Präsentation, praktische Übungen (mit Videoaufnahme), Rollenspiele, konstruktives Feedback von Trainer und Gruppe Seite 17 von 45

18 3.9 Karriereplanung und Bewerbungsunterlagen sich fit machen für den Bewerbungsprozess Karrierecoach München muenchen.de Termine: Fr., , 13:30 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 17:00 Uhr Raum: SA 301 Teilnehmerzahl: max. 14 Reflexionsarbeit ECTS: 0,5 Ist Situation und Karriereplanung, Analyse der Soft Skills, effiziente Stellensuche, Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Deckblatt, Lebenslauf, Kurzprofil, Zeugnisse), schriftl. Bewerbung vs. Online Bewerbung, Reaktiv /Initiativbewerbung, Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch, Selbstpräsentation, Fragen beantworten und selbst stellen, Selbstvermarktung, Gehaltsverhandlung. Bitte Bewerbungsunterlagen sowie relevante Stellenanzeigen mitbringen! Seite 18 von 45

19 3.10 Karriereplanung für junge Akademikerinnen: Werbung in eigener Sache Karrierecoach München muenchen.de Termine: Fr., , 13:30 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 17:00 Uhr Raum: SA 301 Teilnehmerzahl: max. 14 Reflexionsarbeit ECTS: 0,5 Standort mit Fachkompetenzen und Soft Skills bestimmen Karriereziele erarbeiten Selbstvermarktungstechniken kennenlernen Bewerbungsunterlagen als Frauen optimal gestalten Vorstellungsgespräche als Frau erfolgreich meistern geschlechtsstereotype Verhaltens und Kommunikationsmuster Das Seminar richtet sich an Akademikerinnen, die ihre ersten Schritte der Karriereplanung aktiv gestalten wollen. Inhaltlich werden die Grundlagen des Bewerbungsprozesses unter besonderer Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Besonderheiten behandelt. Seite 19 von 45

20 3.11 Assessment Center Training die Übung macht den Meister in der Königsdisziplin der Personalauswahlverfahren Karrierecoach München muenchen.de Termine: Fr., , 13:30 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 17:00 Uhr Raum: SA 403 Teilnehmerzahl: max. 14 Reflexionsarbeit ECTS: 0,5 Selbstpräsentation, Stärken und Schwächen positiv darstellen, Umgang mit kritischen Fragen, eigene Fragen geschickt formulieren, simulierte Interviews und AC Übungen mit Feedback (u. a. Einzel und Gruppenpräsentationen, Gruppendiskussionen, Problemsituation, Postkorbübung, Verkaufsgespräch). Seite 20 von 45

21 3.12 Selbst und Zeitmanagement Training: Das Studium erfolgreich und effektiv meistern Karrierecoach München muenchen.de Termine: Fr., , 13:30 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 17:00 Uhr Raum: SA 405 Teilnehmerzahl: max. 14 Reflexionsarbeit ECTS: 0,5 Erfolgreiches Selbst und Zeitmanagement im Studium, Grundlagen des Zeitmanagements, Analyse des eigenen Arbeitsstils und Zeitmanagements, Prioritäten erkennen bzw. richtig setzen, Phänomen Stress", typische Stressquellen (u.a. im Studienalltag), Stressauslöser, Arten von Stress, Auswirkungen, konstruktiver Umgang mit Stress und Stressprävention, Methoden und Techniken zum Stressabbau, Entwicklung einer individuellen Strategie zum positiven Umgang mit Stress, Prüfungssituationen erfolgreich meistern, Nervosität im Griff halten. Seite 21 von 45

22 3.13 Verbindung von Kunst und Arbeitswelt am Beispiel der Würth Gruppe Dr. Beate Elsen Schwedler beate.elsen heilbronn.de Termine: Fr., ,, 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 15:00 Uhr (inkl. Exkursionen in die Kunsthalle Würth und Johanniterkirche) Raum: SA 301 Teilnehmerzahl: max. 15 Reflexionsreferat/ arbeit ECTS: 0,5 Kulturelles Engagement innerhalb eines Unternehmen: o Entstehung, o Hintergründe und Ziele, o Nachhaltiges Engagement vs. Eventkultur. Die Bedeutung von kulturellem Engagement für eine lebendige Unternehmenskultur. Kulturelles Engagement am Beispiel der Würth Gruppe, mit Besuch der Kunsthalle Würth und Johanniterkirche in Schwäbisch Hall. Aktuell präsentieren die Exkursionsziele folgende Ausstellungen: Kunsthalle Würth: Silberhirsch & Wunderprunk und Op Art Kinetik Licht Johanniterkirche: Vom Dunkeln ins Licht Alte Meister in der Sammlung Würth Seite 22 von 45

23 4 Politik, Wirtschaft und Gesellschaft 4.1 Demokratie!? Kann man da mitmachen? Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement Jan Kleine heilbronn.de Termine: Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr Raum: SA 304 Teilnehmerzahl: max. 25 Reflexionsreferat ECTS: 0,5 Ein demokratisches System zeichnet sich als ein System aus, welches dem Bürger bestimmte Rechte einräumt, allem voran Freiheitsrechte. Diese Seite der demokratischen Medaille ist den meisten Bürgern westlicher Demokratien bekannt. Eine funktionierende und konsolidierte Demokratie ist jedoch auch auf die andere Seite angewiesen, auf eine funktionierende Zivilgesellschaft und entsprechendes bürgerschaftliches Engagement. Diesen Bereich könnte man als die Pflichten des Bürgerseins betrachten. Im Rahmen des Seminars soll untersucht und diskutiert werden, wie diese Rechte und Pflichten aussehen und in welchen Einfluss sie auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung ausüben. Seite 23 von 45

24 4.2 Bier ein Spiegelbild der Ökonomie Theorie und Praxis Thomas Weber heilbronn.de Termine: Mi., , 19:00 20:30 Uhr / Sa., , 09:00 17:00 Uhr / Mi., , 19:00 20:30 Uhr Exkursion: Mittwoch, , 18:00 19:30 Uhr (Löwenbrauerei Schwäbisch Hall) Raum: SB 111 Teilnehmerzahl: max. 15 Reflexionsreferat ECTS: 0,5 Bier begleitet die Menschheit schon seit der Steinzeit. Lässt man sich auf die Geschichte des Bieres ein, kann man an ihr, wie an kaum einem anderen Wirtschaftsgut, die Entwicklung der Ökonomie ablesen. Wir wollen in diesem Kurs dieser spannenden Geschichte nachgehen und das ursprüngliche Herstellungsverfahren des Bieres anhand von praktischen Studien kennenlernen. Diese Kenntnisse wollen wir dann mit dem modernen Brauverfahren einer Brauerei vergleichen, um nachvollziehen zu können, welchem Wandel die Ökonomie und die menschliche Arbeitswelt unterliegen. Vielleicht gelingt es uns auch einen Ausblick in die Zukunft zu wagen. Seite 24 von 45

25 4.3 Business Plan: Start up Unternehmen Termine: Christoph Müller Kurstermine: Fr., , 14:00 17:15 Uhr / Fr., , 14:00 17:15 Uhr / Fr., , 14:00 17:15 Uhr / plus Ersatztermin (90 Min.) Raum: SA 403 Teilnehmerzahl: max. 16 sowie Selbststudium Business Plan ECTS: 1,0 Anhand eines Start up Projekts, aus dem Bereich Urban Living Multi Service Dienste erarbeiten die Studierenden verschiedene Konzepte für eine Geschäftsidee: Angefangen bei der aufbau und ablauforganisatorischen Ausrichtung des Unternehmens, über Marketing und Vertriebsfragestellungen bis hin zu einer finanziellen Bewertung der Konzeption. Ziel ist es, den Studierenden die Möglichkeit zu schaffen, anhand eines Praxisbeispiels ihr Wissen an einer bereits existierenden Geschäftsidee anzuwenden. Als Resultat soll von Umfang und Struktur ein Business Plan stehen, welcher eine solide Entscheidungsgrundlage für die weitere Vorgehensweise des Start ups liefert. Inhalte Kurstermine: 1. Präsentation Start up Idee 2. Gruppenspezifische Rückkopplung zur Gliederung und Definition der Vorgehensweise 3. Statuspräsentation 4. Abschlusspräsentation Seite 25 von 45

26 4.4 Gleiche Vertriebsstrategie für alle Länder? Bauchlandung vorprogrammiert! Günter Blendinger heilbronn.de Termine: Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr Raum: SA 301 Teilnehmerzahl: max. 15 Präsentation ECTS: 0,5 Markteintritt und Vertrieb im Ausland am Beispiel USA: Aufbau eines Business & Vertriebsplans mit speziellen Aspekten für die USA Besonderheiten der USA im Bereich Kultur und Geschäftsleben Kundensegmentierung und Vertriebsmodelle Marketingmaßnahmen in Zeiten des Social Media Erarbeiten von praktischen Beispielen in Arbeitsgruppen anhand der Firma ISP Inc. Innovative Student Power Inc. zu den Themen Business Plan mit Umsatzund Gewinnziel, Wachstum, Kundensegmente, Kundenbetreuung, Standort, Anzahl und Profil der Mitarbeiter/innen, Leiter der ISP Inc., etc. Seite 26 von 45

27 4.5 Vertriebsprozesse im Griff: CRM Lösungen für Vertrieb, Kundenservice und Marketing Horst Meier heilbronn.de Termine: Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr / Fr., , 14:00 19:00 Uhr / Sa., , 09:00 16:15 Uhr Raum: SA 311 (EDV Raum) / SA 402 Teilnehmerzahl: max. 12 Reflexionsreferat ECTS: 1,0 Customer Relationship Management ist eine der zentralen Funktionen in Vertriebsorganisationen, die sehr viele unterschiedliche Ausprägungen und Varianten zulässt. Angefangen von reinem Adressmanagement über Kontakterfassung bis hin zu komplexen Prozessen wie Closed Loop Marketing, Key Account Management und Analytical CRM gibt es eine Vielzahl an Teilprozessen, die durch geeignete CRM Systeme technisch unterstützt werden. Daher werden CRM Systeme in mittlerweile fast allen Unternehmen eingesetzt. Eines der verbreitesten Systeme ist Salesforce.com. In diesem Kursangebot wird intensiv auf die Prozesse und Umsetzungen dieses CRM Programms eingegangen. Seite 27 von 45

28 4.6 Ausbildung der Ausbilder Vorbereitungskurs auf die IHK Prüfung Andreas Gutekunst heilbronn.de Termine: Mi., , 16:30 20:45 Uhr, Raum SA 203 / Fr., , 14:00 19:00 Uhr, Raum SA 203 / Mi., , 16:30 20:45 Uhr, Raum SA 203 / Fr., , 16:30 20:45 Uhr, Raum SA 203 / Mi., , 16:30 20:45 Uhr, Raum SA 203 / Fr., , 14:00 20:45 Uhr, Raum SA 203 / Fr., , 14:00 19:00 Uhr, Raum SB 209 / Mi., , 16:30 20:45 Uhr, Raum SA 203 / Fr., , 14:00 19:00 Uhr, Raum SA 203 / Mi., , 16:30 21:30 Uhr, Raum SA 203 Raum: SA 203 / SB 209 Teilnehmerzahl: max. 40 Mündliche Prüfung ECTS: 2,5 Hinführung auf die Ausbildereignungsprüfung, die man benötigt, wenn man als verantwortliche/r Ausbilder/in in einem Unternehmen junge Leute ausbilden möchte. Mit ihr weist man die berufs und arbeitspädagogische Eignung nach, die sich in vier Handlungsfelder aufteilt: Prüfung der Ausbildungsvoraussetzungen und Planung der Ausbildung Vorbereitung der Ausbildung unter Berücksichtigung organisatorischer sowie rechtlicher Aspekte und Mitwirken bei der Einstellung von Auszubildenden Durchführung der Ausbildung unter der Prämisse, das selbstständige Lernen in berufstypischen Arbeits und Geschäftsprozessen handlungsorientiert zu fördern Hinführung der Auszubildenden zu einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss Die Ausbildereignungsprüfung besteht aus einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung. Literatur: Arbeitsgesetze: ArbG (Beck Texte im dtv) Seite 28 von 45

29 Serviceangebot des Campus Schwäbisch Hall Bitte beachten Sie, dass der Studium Generale Kurs nicht die IHK Ausbildereignungsprüfung beinhaltet. Die Hochschulbescheinigung mit aufgeführten ECTS ist nicht mit dem IHK Zertifikat gleichzusetzen. Die Fakultät für Management und Vertrieb bietet Ihnen aber an, die Anmeldung für die Prüfungsleistung bei der IHK zu übernehmen. Bitte beachten Sie hierzu den Punkt Anmeldeverfahren! Anmeldeverfahren: Anmeldeformular IHK Heilbronn Franken (Erhalt und Abgabe nach Zuteilung eines Platzes im Career Service!) bis spät. Fr., ! Leistungsnachweise: Schriftliche Prüfung: Di., , 08:00 11:30 Uhr (Hinweis: Einheitlicher Prüfungsstart, bundesweit!) Prüfungsort und raum werden seitens der IHK Heilbronn Franken noch bekannt gegeben! Mündliche Prüfung: Die Einladung für die mündliche Prüfung bei der IHK Heilbronn Franken (Ort: Heilbronn) erhalten Sie am Tag der schriftlichen Prüfung. Kosten: Ansprechpartner(in): 100, / direkt an die IHK Heilbronn Franken zu überweisen. Den Gebührenbescheid hierfür erhalten Sie mit der Prüfungseinladung der IHK Heilbronn Franken. Pia Röder, IHK Heilbronn Franken (Tel.: , E Mail: Seite 29 von 45

Studium Generale Wintersemester 2015/16

Studium Generale Wintersemester 2015/16 Studium Generale Wintersemester 2015/16 Inhalt 1 Ethik, Nachhaltigkeit und Umwelt... 4 1.1 Zwischen Sterbehilfe, Pflegereform und Gesundheitskarte Gesundheitspolitik aktuell... 4 1.2 Nachhaltigkeit: Ein

Mehr

Inhalt. Team und Kooperation: Konflikte erkennen und erfolgreich lösen Kursangebot 2... 15

Inhalt. Team und Kooperation: Konflikte erkennen und erfolgreich lösen Kursangebot 2... 15 Studium Generale Sommersemester 2016 Inhalt 1 Ethik, Nachhaltigkeit und Umwelt... 4 1.1 Gerechtigkeit ein vermeintlich eindeutiger Begriff... 4 1.2 Dem Leben auf der Spur Leben mit Behinderung... 5 1.3

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach Ergänzend zum Studium bietet die aim für Studierende Kurse zur Weiterqualifizierung an. Ziel des

Mehr

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Wintersemester 2012/13

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Wintersemester 2012/13 Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Wintersemester 2012/13 in Heilbronn, Künzelsau, Bad Mergentheim, Mosbach, Schwäbisch Hall Ergänzend zum Studium bietet die aim für Studierende Kurse zur

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach und Bad Mergentheim

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach und Bad Mergentheim Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach und Bad Mergentheim Ergänzend zum Studium bietet die aim für Studierende Kurse zur Weiterqualifizierung an. Ziel des

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

Anpassungsqualifizierung. für zugewanderte Akademiker/-innen 2014

Anpassungsqualifizierung. für zugewanderte Akademiker/-innen 2014 Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Akademiker/-innen 2014 - Version 2.2 - Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Unentgeltliche Seminare für Studierende in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach

Unentgeltliche Seminare für Studierende in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach www.aim-ihk.de Studium Plus Kursübersicht 2. Halbjahr 2009 Unentgeltliche Seminare für Studierende in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach Die Seminare werden von der Dieter Schwarz Stiftung ggmbh finanziell

Mehr

OFFENE SEMINARE 2015. Kommunikation ist alles! Auf ein Wort

OFFENE SEMINARE 2015. Kommunikation ist alles! Auf ein Wort OFFENE SEMINARE 2015 Kommunikation ist alles! Auf ein Wort IHR ERFOLG STEHT BEI UNS IM MITTELPUNKT! I.P.U. DAS HERMANNSEN-CONCEPT-ERFOLGSREZEPT INPUT CHANCEN ERKENNEN Vortrag Einzelarbeiten Gruppenarbeiten

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

FREMDSPRACHENANGEBOT WS 15

FREMDSPRACHENANGEBOT WS 15 FREMDSPRACHENANGEBOT WS 15 DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE ENGLISCH FRANZÖSISCH PORTUGIESISCH SPANISCH SPRACHE UND INTERKULTURELLE PRAXIS (SIP) Die Sprachkurse sind berufsorientiert und sollen Absolventen befähigen,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen Institut für Weiterbildung und Training präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen IWBT das Institut für Weiterbildung und Training ist ein privat geführtes Unternehmen,

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Hintergrund Der Zweck - systematisch und nachhaltig Vertriebskompetenz aufbauen, die direkt im

Mehr

Konzept MINT & Family Weiterbildung für Männer und Frauen in Eltern- oder Pflegezeit

Konzept MINT & Family Weiterbildung für Männer und Frauen in Eltern- oder Pflegezeit Konzept MINT & Family Weiterbildung für Männer und Frauen in Eltern- oder Pflegezeit Prof. Dr. Susanne Nonnast Daniela Schötz WiSe 2013/2014 Nonnast / Schötz 1 Grobkonzept Titel Zielgruppe Ziele MINT&Family

Mehr

Studenten aus verschiedenen Ländern. Kommunikationstraining - Bewerbertraining (evtl. Präsentation & Rhetorik)

Studenten aus verschiedenen Ländern. Kommunikationstraining - Bewerbertraining (evtl. Präsentation & Rhetorik) T R A I N I N G D E S I G N Firma: Zielgruppe: Andrássy Universität Budapest Studenten aus verschiedenen Ländern Training: Kommunikationstraining - Bewerbertraining (evtl. Präsentation & Rhetorik) Datum:.

Mehr

Wirtschaftsenglisch I. Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I Workload Fachsemester. Einmal im 2 SWS

Wirtschaftsenglisch I. Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I Workload Fachsemester. Einmal im 2 SWS Wirtschaftsenglisch I Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I ECTS Empfohlenes Dauer Turnus Studienjahr/ und Selbststudium 3 beliebig 1 Semester Wintersemester Niveau B2, Anmeldung

Mehr

Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING. Wintersemester 2010/2011

Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING. Wintersemester 2010/2011 Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING Wintersemester 2010/2011 Deutsche Management Gesellschaft Was ist die DMG? Wir sind eine studentische Initiative, die

Mehr

UNIcert Ausbildungsordnung 2012 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart

UNIcert Ausbildungsordnung 2012 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart UNIcert Ausbildungsordnung 2012 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart 1. Kursangebot Die Kurse in der Vorstufe Basis sowie in den Stufen I und II sind in der Regel allgemeinwissenschaftlich ausgerichtet.

Mehr

wobei der genaue Kursablauf in der ersten Stunde individuell von den Teilnehmern mit dem Trainer abgeklärt wird:

wobei der genaue Kursablauf in der ersten Stunde individuell von den Teilnehmern mit dem Trainer abgeklärt wird: European Language School Unsere Kurse Sprechen Sie Deutsch? Do you speak English? Habla usted español?? Parlez-vous français? Business Sprachen Allgemeine Sprachen Schülerkurse Minigruppe Einzelunterricht

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag)

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag) PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben Vor der ersten Versendung Ihrer Bewerbungsunterlagen bzw. einer Kontaktaufnahme zu einem potentiellen Arbeitgeber steht eine grundlegende Analyse der eigenen Person

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

Kompaktseminar I/2016 Hochschule Osnabrück Department MuT

Kompaktseminar I/2016 Hochschule Osnabrück Department MuT Kaufmännische Weiterbildung Ausbildung zum/-r Ausbilder/-in (IHK) Kompaktseminar I/2016 Hochschule Osnabrück Department MuT Mehr vom Leben. Der Lehrgang Globale Veränderungen in der Arbeitswelt haben bestehende

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

UNIcert Ausbildungsordnung 2015 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart

UNIcert Ausbildungsordnung 2015 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart UNIcert Ausbildungsordnung 2015 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart 1. Kursangebot Die Kurse in der Vorstufe Basis sowie in den Stufen I und II sind in der Regel allgemeinwissenschaftlich ausgerichtet.

Mehr

https://intranet.learningcampus.siemens.com/switzerland

https://intranet.learningcampus.siemens.com/switzerland https://intranet.learningcampus.siemens.com/switzerland Business Learning Trainingsangebot 2012/2013 Übersicht Trainingsangebot Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über das Trainingsangebot von

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium

Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium im Sommersemester 2015 1 Gliederung Themen heute: Ziele für die Schwerpunktseminare Marketing und Vertrieb Methodik Angebotene Veranstaltungen:

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking durch Kulturverständnis INTERKULTURELLES PRAXIS-TRAINING DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking

Mehr

Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam?

Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam? Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam? Der Pilot hat eine große Verantwortung für seine Passagiere. Der Arzt für seine Patienten. Der Verkäufer gegenüber

Mehr

Erfolgreiche Verhandlungsführung für vertriebs- und kundenorientierte Mitarbeiter:

Erfolgreiche Verhandlungsführung für vertriebs- und kundenorientierte Mitarbeiter: Informationen zum Workshop Erfolgreiche Verhandlungsführung für vertriebs- und kundenorientierte Mitarbeiter: Langfristige Kundenbeziehungen auf- und ausbauen Hintergrund Als leitender Mitarbeiter einer

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor)

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Herbstsemester 2013 3 ECTS Katharina Dittrich und Violetta Splitter Inhalt und Zielsetzung des Seminars Familienunternehmen weisen eine Reihe von Besonderheiten

Mehr

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung Führungskräfte Fort- und Weiterbildung 12 Tages-Programm In 6 Modulen zur erfolgreichen Führungspersönlichkeit Zielgruppe Sie sind seit kurzer Zeit Führungskraft oder werden in naher Zukunft eine Position

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel)

Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel) 4. Sprachen Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel) Damit Sie herauszufinden, welcher Kurs Ihren Vorkenntnissen und Erwartungen entspricht, lesen Sie sich bitte

Mehr

Kompaktseminar Leadership Skills Ein Seminar in zwei Modulen für gestandene Führungskräfte

Kompaktseminar Leadership Skills Ein Seminar in zwei Modulen für gestandene Führungskräfte Kompaktseminar Leadership Skills Ein Seminar in zwei Modulen für gestandene Führungskräfte Risse & Partner Training und Consulting Hamburg Ziele Ziele dieses Trainings sind: Die Standortbestimmung der

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L)

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L) Unsere Hochschule Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 16.313 Studierende 383 Professor/innen, 450 Lehrbeauftragte 41 Bachelor-Studiengänge (2 duale, 11 auch als duale Studienform möglich)

Mehr

DAS AKTUELLE PROGRAMM. Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt

DAS AKTUELLE PROGRAMM. Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt DAS AKTUELLE PROGRAMM Schulungskonzepte nach Maß - mehr Wissen für mehr Erfolg in Ihrem Handwerksbetrieb Seminare Trainings Beratung Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt 1 Maßarbeit - im

Mehr

ENGLISCH NEUN THEMEN NEUN SHORTCUTS

ENGLISCH NEUN THEMEN NEUN SHORTCUTS 185 ENGLISCH NEUN THEMEN NEUN SHORTCUTS ZIELGRUPPE: Mitarbeiter/innen aus Wissenschaft, Technik und Verwaltung, die ihre Englischkenntnisse themenspezifisch auffrischen wollen INHALT: Dieses Angebot besteht

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise

Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise Aktiv Verkaufen So steigern Sie Ihren Verkaufserfolg und begeistern Ihre Kunden Das perfekte Verkaufsgespräch So werden Sie zum Top-Verkäufer Reklamationsmanagement

Mehr

Veranstaltungsangebot des ZfSK für Studierende der Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2012/13

Veranstaltungsangebot des ZfSK für Studierende der Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2012/13 Veranstaltungsangebot des ZfSK für Studierende der Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2012/13 Vorlesungszeit: Gekonnte Selbstpräsentation I Self-presentation Dozentin: Juliane Frenzel,

Mehr

Kommunikation. Schulungsflyer

Kommunikation. Schulungsflyer Kommunikation Schulungsflyer Praxisorientiertes Kommunikationstraining für Führungskräfte Das praxisorientierte Kommunikationstraining für Führungskräfte basiert auf den Anwendungsmöglichkeiten und Prinzipien

Mehr

Business-Knigge Teil 1 Der Kundenbetreuer

Business-Knigge Teil 1 Der Kundenbetreuer Business-Knigge Teil 1 Der Kundenbetreuer Mehr Infos: A. Etwas zu mir B. Der Kundenbetreuer 1. Die Vorbereitung auf den Kunden 2. Den Kunden begrüßen und vorstellen 3. Das Restaurant, Buffet, Empfang 4.

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Pleasure Talk und trotzdem klare Worte!

Pleasure Talk und trotzdem klare Worte! Seite 1 Wir freuen uns, Sie auf dem Hof Bettenrode begrüßen zu dürfen! Offenes Training (max. 12 TN) Termin: 08.-09.11.2014 Zeiten: Sa/So 10:00 17:30/ 10:00 15:00 Kosten: 490,- (inkl. Verpflegung) zzgl.

Mehr

Dieses Modul können Sie auch im Rahmen folgender Zertifikatslehrgänge besuchen:

Dieses Modul können Sie auch im Rahmen folgender Zertifikatslehrgänge besuchen: Dieses Modul können Sie auch im Rahmen folgender Zertifikatslehrgänge besuchen: 20097 60486 Frankfurt Fachkraft für Vertrieb und Marketing Weitere Informationen zu den Zertifikatslehrgängen entnehmen Sie

Mehr

Der kleine Businesskoffer für Azubis

Der kleine Businesskoffer für Azubis Der kleine Businesskoffer für Azubis Effektiver Kommunizieren und den Start in das Berufsleben erleichtern Viele Auszubildende konnten vor Ihrer Ausbildung keine Erfahrungen in einem Unternehmen sammeln.

Mehr

Career Service. Freie Veranstaltungen. Career Service

Career Service. Freie Veranstaltungen. Career Service Career Service Freie Veranstaltungen Selbstmarketing aus Arbeitgebersicht Workshop: "Überzeugen Sie durch Ihr Können" 7160-3-F-062, Workshop Di, Einzel, 13:00-18:00, 19.10.2010-19.10.2010, H 3503 Kooperation:

Mehr

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen.

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen. Angebot Prüfungscoaching für Studierende, Auszubildende und Schüler/innen - Bestehen letztmöglicher Wiederholungsprüfungen - Kurzfristiges Kompaktcoaching - Prüfungszeitraum-Begleitung Coaching für Berufstätige

Mehr

IHR ERFOLG STEHT BEI UNS IM MITTELPUNKT! I.P.U. DAS HERMANNSEN-CONCEPT-ERFOLGSREZEPT OFFENE SEMINARE 2016 CHANCEN ERKENNEN

IHR ERFOLG STEHT BEI UNS IM MITTELPUNKT! I.P.U. DAS HERMANNSEN-CONCEPT-ERFOLGSREZEPT OFFENE SEMINARE 2016 CHANCEN ERKENNEN OFFENE SEMINARE 2016 Kommunikation ist alles! Auf ein Wort IHR ERFOLG STEHT BEI UNS IM MITTELPUNKT! I.P.U. DAS HERMANNSEN-CONCEPT-ERFOLGSREZEPT INPUT CHANCEN ERKENNEN Vortrag Einzelarbeiten Gruppenarbeiten

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

Fit für das Studium in Deutschland

Fit für das Studium in Deutschland Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai, VR China, Tel: 021-65981130, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, Webseite: http://dk.tongji.edu.cn Fit für das Studium in Deutschland Module zur

Mehr

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge 19.09. 01.10.2011 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) // University of Applied Sciences Worum geht s? Die Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Train the Trainer Ausbildung zum Business Trainer. KRÖBER Kommunikation

Train the Trainer Ausbildung zum Business Trainer. KRÖBER Kommunikation Ausbildung zum Business Trainer KRÖBER Kommunikation Systemisch ausgerichtete Komplettausbildung für alle, die in Unternehmen Trainings- und Moderationsaufgaben übernehmen wollen. Zielgruppe dieser Ausbildung:

Mehr

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei!

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! für alle Studierenden an der Humanwissenschaftlichen Fakultät www.sua.uni-koeln.de

Mehr

Ziel des Career Service

Ziel des Career Service Ziel des Career Service Studierende auf die Berufswelt optimal vorbereiten und vernetzen: Welcher Berufsoptionen stehen mir offen und welches Berufsfeld bzw. Unternehmen passt zu mir? Welche Zusatzqualifikationen

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Individuelles Coaching

Individuelles Coaching Angebot Kompetenzstudium MBM Marketing (Freiwillige Zusatzveranstaltungen Änderungen vorbehalten) Individuelles Coaching (begleitend während des gesamten Studiums) Worum geht es beim Coaching für Master-Studierende

Mehr

Seminare MS-Office. ACUROC GmbH Idsteinerstrasse 62 65510 Idstein. Telefon: Fax: E-Mail: ACUROC GmbH (06434) (06434) seminare@acuroc.

Seminare MS-Office. ACUROC GmbH Idsteinerstrasse 62 65510 Idstein. Telefon: Fax: E-Mail: ACUROC GmbH (06434) (06434) seminare@acuroc. ACUROC GmbH Idsteinerstrasse 62 65510 Idstein Seminare MS-Office 2014 Telefon: Fax: E-Mail: ACUROC GmbH (06434) (06434) seminare@acuroc.de Idsteinerstrasse 62 906348 906349 http://www.acuroc.de 65510 Idstein

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Rhetorikzertifikat

I. Allgemeine Informationen zum Rhetorikzertifikat Rhetorikzertifikat I. Allgemeine Informationen zum Rhetorikzertifikat Aufbau und Zertifikatvergabe Das Rhetorik-Zertifikat bescheinigt rhetorische Kompetenzen in den Bereichen Freie Rede, Argumentation

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Praxis Systemische Beratung aus dem FF

Praxis Systemische Beratung aus dem FF Programm 2010 Praxis Systemische Beratung aus dem FF Kasseler Str.19 34123 Kassel Tel.: 0561 9532836 www.systemische-beratung-aus-dem-ff.de www.sbadff.de Herzlich Willkommen bei systemische Beratung aus

Mehr

Vom Mitarbeiter zur Führungskraft

Vom Mitarbeiter zur Führungskraft Vom Mitarbeiter zur Führungskraft Vortrag Erfolgreiches Contactcenter Titel der Präsentation 5. Februar 2009 Seite 1 von 40 Über mich... Judith Müller-Krohn Diplom-Sozialwissenschaftlerin 100 80 60 40

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006

Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006 Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006 Die bietet gemeinsam mit der Firma Caroline Beil Personal- und Praxismanagement eine berufsbegleitende Ausbildung zum/zur Klinik-Praxis-Manager(in) an.

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern

Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Titel Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern Spitzenforschung erfordert nicht nur gute Ideen, sondern auch eine entsprechende Finanzierung. Diese

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

Praxisprojekt Entrepreneurship

Praxisprojekt Entrepreneurship Inhalte und Ziele: In diesem Modul sollen die Studierenden in das Feld Entrepreneurship eingeführt und mit den notwendigen Planungen für neue Geschäftsideen in einem globalen Umfeld vertraut gemacht werden.

Mehr

Veranstaltungsangebot des Zentrum für Schlüsselkompetenzen (ZfSK) für Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Sommersemester 2013

Veranstaltungsangebot des Zentrum für Schlüsselkompetenzen (ZfSK) für Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Sommersemester 2013 Veranstaltungsangebot des Zentrum für Schlüsselkompetenzen (ZfSK) für Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Sommersemester 2013 Vorlesungszeit: Dozent/in: Gekonnte Selbstpräsentation Self-presentation

Mehr

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE SEMINARPROGRAMM I4 Ingolstadt 10 gute Gründe für die IHK Akademie München und Oberbayern 1. Die Erfahrung! Ihr Plus bei der IHK Akademie: Seit

Mehr

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil -

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil - 15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe - Basisteil - Termin: 29. August bis 2. September 2016 und 21. September (Abends) bis 23. September 2016 Ort: Inhaltliche Leitung: Bildungshaus

Mehr

MASTERSTUDIUM SALES MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM SALES MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM SALES BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau 1 Modulbeschreibung Zeitmanagement Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Career Service. der Universität des Saarlandes. Veranstaltungen für Studierende Zentrum für Schlüsselkompetenzen der Universität des Saarlandes

Career Service. der Universität des Saarlandes. Veranstaltungen für Studierende Zentrum für Schlüsselkompetenzen der Universität des Saarlandes Veranstaltungen für Studierende Zentrum für Schlüsselkompetenzen der Universität des Saarlandes Sommersemester 2014 Career Service der Universität des Saarlandes - für Studierende - Career Service Zentrum

Mehr

Trainerausbildung IHK - Zertifikat

Trainerausbildung IHK - Zertifikat Trainerausbildung IHK - Zertifikat Sie möchten sich beruflich verändern oder suchen einen Weg, sich ein umfassendes Know-How für Ihre täglichen beruflichen Aufgaben anzueignen? Dann ist unsere Trainerausbildung

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus:

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus: Das PMI Munich Chapter e.v. bietet künftig neben Chapter-Meetings, Stammtischen und dem Kongress PM-Summit nun auch Workshopreihen an. Somit erweitert das Munich Chapter nicht nur sein inhaltliches Informationsangebot

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Sales Communications

Sales Communications Sales Communications Ein Workshopkonzept fü r eine innovative ipad Integration Sales Communications 1 Die Ausgangssituation Das ipad findet zunehmend Verbreitung in Unternehmen. Es wird immer häufiger

Mehr