TOPICS. risk SolutionS. Mikroelektronik. Versicherungslösungen für die Industrie Ausgabe 1/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOPICS. risk SolutionS. Mikroelektronik. Versicherungslösungen für die Industrie Ausgabe 1/2015"

Transkript

1 TOPICS Versicherungslösungen für die Industrie Ausgabe 1/2015 risk SolutionS Mikroelektronik Noch kleiner als klein sind heute die Bestandteile der Geräte, ohne die unsere Wirtschaft und unser Leben nicht mehr funktionieren. SEITE 5 Kanada Temple Insurance erweitert Angebot Energie Wenn aus Müll Strom wird Weltwirtschaft 2015 Ein Boom ist nicht in Sicht

2 vorwort Liebe Leserinnen und Leser, können Sie sich vorstellen, dass 100 Millionen Transistoren auf der Spitze einer Stecknadel Platz haben? Mir fällt das schwer, aber ich finde die heutige Technik faszinierend. Vielleicht wird es bald möglich sein, durch die Nutzung von Nanotechnologie den gesamten Speicher eines Computers auf einem einzigen winzigen Chip zu speichern. Wir als Versicherer begleiten viele technische Entwicklungen und stellen finanziellen Schutz für deren Risiken bereit. Hartford Steam Boiler geht einen großen Schritt und bietet in den USA erstmals eine neue Versicherung an, die einen Geräteausfall auch ohne einen sichtbaren Sachschaden deckt. Diese neue Police ist nur ein weiterer Beleg für unsere Innovationen. Wir als Versicherer begleiten technische Entwicklungen, indem wir finanziellen Schutz bereitstellen und mit unserem Risiko-Know how Schaden abwenden helfen. Ein weiteres Beispiel dafür finden Sie in unserem Bericht über Kraftwerke, die aus Abfall Strom produzieren. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre. Torsten Jeworrek Mitglied des Vorstands von Munich Re und Vorsitzender des Rückversicherungsausschusses NOT IF, BUT HOW

3 Inhalt Ohne Elektronik ist alles nichts Im Zeitalter von Internetshopping und Social Media werden erfolgreiche Unternehmen von Datenströmen getrieben. Die vor mehr als einem Jahrhundert entwickelten Konzepte für Sachversicherungen sind heute nicht mehr ausreichend. HSB hat eine neue Geräteausfallversicherung entwickelt. Seite 4 Nachrichten 2 Temple erweitert Versicherungsangebot in Kanada 3 geräteausfall Das Unsichtbare versichern 4 HSB startet neue Versicherungslösung für mikroelektronische Bauteile erneuerbare energie Müll in Energie umwandeln 12 Die wachsende Branche benötigt ein umfasssendes Risikomanagement ITALIEN Pilotprojekt mit Modellcharakter 16 Kundenorientierung und eine flexible Produktgestaltung sind nur zwei Gründe für eine Erfolgsgeschichte kolumne Weltwirtschaft 18 Was bringt uns das Jahr 2015? Impressum und Vorschau 19 Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015 1

4 nachrichten Naturgefahren Bilanz 2014 life Science Schutz für die Lieferkette solarenergie Schutz vor zu wenig Sonne Das Ausbleiben von sehr schweren Katastrophen und eine ruhige Hurrikansaison im Nordatlantik haben die Schäden aus Naturkatastrophen 2014 deutlich niedriger ausfallen lassen. Das teuerste Ereignis gemessen am Gesamtschaden war mit 7 Mrd. US$ der Zyklon Hudhud in Indien. Rund Menschen kamen bei den Naturkatastrophen ums Leben. 92 Prozent der schadenrelevanten Naturkatastrophen entfielen auf Wetterereignisse. In Europa kam es wie schon im Jahr zuvor wieder zu einem sehr teuren Hagelsturm. Auslöser war das Sturmtief Ela. Der Gesamtschaden betrug 3,5 Mrd. US$ (2,5 Mrd. ), davon waren 2,8 Mrd. US$ (2 Mrd. ) versichert. In Deutschland verursachte dieser Hagelsturm Gesamtschäden von 1,2 Mrd. US$ (880 Mio. ) und versicherte Schäden von 890 Mio. US$ (650 Mio. ). >> Mehr Informationen unter natcatservice/downloadcenter Unsere neue sachschadenunabhängige BU-Deckung (NDBI nondamage business interruption) entschädigt Life-Science-Unternehmen für die finanziellen Folgen von Lieferkettenunterbrechungen, die durch Interventionen von externen Regulierungsbehörden entstehen. Dies umfasst die erzwungene oder freiwillige Stilllegung der Produktion, wenn ein gravierender Herstellungsfehler oder -mangel im eigenen Betrieb oder einem Zulieferbetrieb entdeckt wird, auf den der Versicherte in Bezug auf Material oder Herstellung angewiesen ist. Eine Deckungserweiterung schließt auch die Kosten von Produktrückrufen ein. Wir entwickeln unser Produkt ständig weiter und bieten umfassende Unterstützung für das gesamte Spektrum der sachschadenunabhängigen BU-Risiken wie z. B. auch gegen Cyberrisiken, die die Lieferkette lahmlegen können. >> Mehr Informationen unter pharma-ndbi-cover Für den Erfolg von Solarprojekten braucht es ausreichend Sonne und die richtige Bautechnik. Beide Faktoren nutzt HSB als Deckungsauslöser für ihr neu entwickeltes Produkt Solar Shortfall und bietet entsprechende Absicherungsmöglichkeiten. Die Solar-Shortfall-Deckung wird normalerweise nicht als eigenständiges Produkt angeboten, sondern sie ergänzt klassische Versicherungskomponenten als Teil eines Allgefahren-Versicherungsprogramms der Maschinen- und Sachversicherung. Die Deckung kann auch andere Sparten einbeziehen wie Haftpflicht und Transport. Den Versicherungsnehmern gibt der finanzielle Schutz zusätzliche Investitionssicherheit bei Projekten. Durch damit verbesserte Kreditwürdigkeit von Projekten kann Solar Shortfall zudem günstigere Finanzierungskonditionen bewirken. >> Mehr Informationen unter: Treffen Sie uns im Netz! Folgen Sie uns und verfolgen Sie mit uns die Themen, die die Assekuranz bewegen: in interessanten Artikeln, spannenden Videos oder ganz aktuell durch live tweets von Firmenveranstaltungen oder Branchenereignissen. >> twitter.com/munichre >> facebook.com/munichre >> youtube.com/user/munichrevideo >> linkedin.com/company/munich-re >> xing.com/companies/munichre >> plus.google.com/ Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015

5 Neues von Temple in Kanada Die Temple Insurance Company in Kanada sichert jetzt auch mittelgroße Industrie- und Gewerbeunternehmen ab. Angeboten werden Beteiligungen als führender Mitversicherer sowie Policenbeteiligungen bis zu 100 % bei großen Sachversicherungsprogrammen für wesentliche Gefährdungen mit versicherten Gebäudewerten zwischen 25 und 100 Mio. kanadische Dollar. Zudem bietet Temple für Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 25 und 250 Millionen kanadische Dollar Beteiligungen an Casualty-Programmen an. Temple richtet sich an öffentliche und private Unternehmen. Das Angebot umfasst Property- und Casualtydeckungen für Rohstoffunternehmen in der Öl- und Gasproduktion sowie im Bergbau, der Zellstoff- und Papierindustrie sowie der Energieerzeugung und -versorgung. Zielsektoren sind die herstellende und verarbeitende Industrie, der Industrie- und Gewerbeimmobiliensektor, Logistik- und Lagerrisiken, Einzelhandels- und Dienstleistungsketten, das Gastgewerbe sowie Unternehmen mit Exportaktivitäten. Wertvolles Knowhow für Wachstumsbranchen Mit der neuen Initiative ergänzt Temple sein traditionelles Geschäftsmodell, Unternehmen mit effektivem Risikomanagement hochwertige Kapazität zu bieten. Gleichzeitig öffnet Temple damit einem neuen Teil des kanadischen Marktes den Zugang zu seinem Know-how und seinen Ressourcen. Dabei arbeiten wir partnerschaftlich mit Erstversicherungsmaklern und Kunden zusammen. Unser Underwriting-Team verfügt nicht nur über ein eingehendes Verständnis der spezifischen komplexen Risiken der betreuten Branchen, sondern bietet den Kunden darüber hinaus auch Zugang zum Expertenwissen von Munich Re. Dazu gehören computergestützte Tools wie die NATHAN Risk Suite zur Analyse von Georisiken ebenso wie weitere nützliche Brancheninformationen. NATHAN enthält jetzt auch ein Tool mit neuen, detaillierten Überschwemmungszonen, das eine noch präzisere Bewertung von Überschwemmungsrisiken ermöglicht. Mit seiner Initiative eröffnet Temple Maklern und gewerblichen Anbietern in hochdynamischen, attraktiven Feldern des kanadischen Marktes neue Chancen und bietet Unternehmen und Gemeinden die nötige Sicherheit, um ambitionierte Pläne zu verwirklichen. Unser Experte: Paul Gullo Technical and Special Risks Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015 3

6

7 mikroelektronik Unsichtbares versicherbar machen 100 Millionen Transistoren passen heute auf einen Stecknadelkopf, Schäden bleiben oft unentdeckt. Hartford Steam Boiler erweitert die Geräteausfalldeckung auch auf die Mikroelektronik. von Marc Saulsbury Wie wir leben, arbeiten und Geschäfte abschließen, hat sich durch die Mikroelektronik verändert. Mit Schaltungen, die so klein sind, dass 100 Millionen Transistoren auf einen Stecknadelkopf passen würden, verändert sich auch der Versicherungsschutz, um die Abdeckung von Geräteschäden bei schwer erkennbaren Beschädigungen zu erleichtern. Hartford Steam Boiler hat einen mutigen, aber notwendigen Schritt in der Entwicklung der Geräteversicherung unternommen und die Geräteausfalldeckung erweitert. Diese schließt nun über physische Schäden hinaus auch Ausfälle aufgrund von schwer nachvollziehbaren Unfällen ein. Da die meisten Geräte heutzutage Mikroprozessoren enthalten, stellt dies eine bedeutende Veränderung dar. Jahrzehntelang basierte der Auslöser für Geräteausfälle und andere Sachversicherungen auf Schäden durch physische Beschädigungen, die beobachtet und festgestellt werden können. Da nun aber immer häufiger mikroelektronische Schaltungen an Geräteausfällen beteiligt sind, ist ein neuer Ansatz erforderlich. Die Mikroelektronik ist das Geräte- Hirn Eine Vielzahl von Geräten enthält heutzutage mikroelektronische Schaltungen: Computer, Laptops und Mobiltelefone Aufzüge Einzelhandels- und Inventursysteme Telekommunikation Heizung und Kühlung Haushaltsgeräte Diagnose- und Prüfgeräte Produktionsmaschinen Medizinische Geräte Verbraucherelektronik Wenn in Geräten Elektrizität eingesetzt wird, so enthalten diese mit hoher Wahrscheinlichkeit Transistoren und Mikroprozessoren. Unsere Versicherungsschadendaten zeigen, dass Geräte mit mikroelektronischen Schaltungen zu Ausfällen neigen und nur schwer zu reparieren sind. Der Blick durch ein Rasterelektronenmikroskop zeigt eine Chipverbindung. Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015 5

8 Mikroelektronik Elektronen, Silizium und Logikgatter Einfach ausgedrückt ist ein Transistor ein winziges elektronisches Bauteil, das als Schalter oder Verknüpfungsglied (Gatter) zur Veränderung des Stromflusses verwendet wird. Transistoren werden oft mit Neuronen verglichen menschlichen Gehirnzellen, die unser Denken steuern. Ein Transistor ist ein Silizium-Sandwich mit drei Schichten des Elements Silizium, das in Sand und Glas enthalten ist. Silizium ist ein Halbleiter, der sowohl als Leiter als auch als Isolator wirken kann. Dadurch kann ein Transistor den Fluss von Elektronen ermöglichen ähnlich wie ein Draht Elektrizität leitet oder diesen wie die Kunstoffisolierung um einen Draht unterbinden. Wird ein Transistor als Schalter eingesetzt, um den Stromfluss schnell ein- und auszuschalten, speichert er die Ziffern Null und Eins. Werden einzelne Transistoren miteinander verbunden, können diese ein Logikgatter bilden, mit dem Computer die Ziffern Null und Eins addieren und vergleichen können. Dieses Prinzip bildet die Grundlage von Computerprogrammen eine Reihe von Befehlen, die den Betrieb von Computern und programmierbaren Geräten steuern. Transistoren sind die Bausteine für integrierte Schaltkreise, in denen eine Vielzahl von Transistoren zu Schaltungen verbunden und auf einen einzigen Mikrochip aufgebracht werden. Mit einem einzelnen oder einigen wenigen integrierten Schaltkreisen beinhaltet ein Mikroprozessor die Funktionen des Hauptprozessors (CPU) eines Computers. Hauptprozessoren sind programmierbare Geräte mit einem oder mehreren Mikroprozessoren, die vom kleinsten eingebetteten System bis zu Supercomputern in einer Vielzahl von Geräten enthalten sind. Vor der Entwicklung von Mikroprozessoren waren kleine Computer oft mit Reihen von Leiterplatten mit vielen kleinen und mittelgroßen Schaltkreisen ausgestattet. Mikroprozessoren vereinen große integrierte Schaltkreise für höhere Verarbeitungsleistung und ermöglichen das Programmieren von vielen Geräten und Systemen, z. B. in der Gebäudetechnik oder bei automatisierten Maschinen und anderen Geräten. Integrierte Schaltkreise auf einem Mikroprozessor sichtbar gemacht durch ein Rasterelektronenmikroskop. 6 Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015

9 mikroelektronik Wie klein ist klein? Der erste Transistor wurde 1947 von Bell Labs gebaut und war groß genug, um von Hand zusammengebaut zu werden. Heute berichtet die Intel Corporation, dass mehr als 100 Millionen der von dem Unternehmen hergestellten 22-Nanometer-Tri-Gate-Transistoren auf einen Stecknadelkopf passen würden. Mehr als 6 Millionen Transistoren würden in den Punkt am Ende dieses Satzes passen. Die Gatter auf den Transistoren sind so klein, dass man von ihnen entlang der Breite eines menschlichen Haars anordnen könnte. Jeder Transistor kann innerhalb einer Sekunde mehr als 100 Milliarden mal ein- und ausgeschaltet werden. Einen Lichtschalter so oft ein- und auszuschalten, würde rund Jahre dauern. Ein Nanometer ist ein milliardstel Meter. Die National Nanotechnology Initiative der US-Regierung weiß, wie schwer greifbar diese kleine Größe ist und nennt daher auf ihrer Website (www.nano.gov) eine Reihe von Beispielen. Ein Blatt Papier ist ungefähr Nanometer dick. Ein Strang menschlicher DNA hat einen Durchmesser von 2,5 Nanometer. In einen Zentimeter passen Nanometer und ein menschliches Haar ist ungefähr bis Nanometer breit. Anders betrachtet: Wenn eine Murmel einen Durchmesser von einem Nanometer hätte, dann würde der Durchmesser der Erde circa einen Meter betragen. Würde man ein normales Haus im gleichen Maße wie die Entwicklung der Transistoren schrumpfen, dann könnte man das Haus ohne Mikroskop nicht mehr erkennen. Motoren und Getriebe so groß wie ein Atom Die ersten Transistoren wurden in den 1950er-Jahren für Hörgeräte, Radios und experimentelle Computer verwendet. In den 60er- und 70er-Jahren wurden Transistoren in integrierte Schaltkreise eingebunden, in denen viele Bauteile wie Dioden, Widerstände und Kondensatoren auf einem einzigen Chip aus Halbleitermaterial gebildet werden. Nachdem Transistoren die Vakuumröhren in Computern ersetzt hatten, ermöglichten Speicherchips und Mikroprozessoren die Entwicklung von Raumfahrtsystemen, MRI-Geräten, Videokonsolen, Digitalkameras, digitalen Steuerungen, CNC-Fräsen, Flachbildschirmen, MP3s und Industrierobotern. Das globale Positionsbestimmungssystem (GPS), ein vom US- Militär entwickeltes Satellitennavigationssystem, wurde für den kommerziellen Markt angepasst und wird nun in zahlreichen Verbrauchergeräten eingesetzt. Die Nanotechnologie unterstützt die Fertigung von neuen Transistorstrukturen und -verbindungen für schnellere und modernere Computerchips, möglicherweise mit Materialien, die dem Silizium überlegen sind. Einige Forscher hoffen außerdem, dass die Nanotechnologie eines Tages die programmierbare Montage von mechanischen Bauteilen wie Motoren und Getrieben auf atomarer Ebene ermöglichen wird. Laut der National Nanotechnology Initiative wird es durch die Nutzung von Nanotechnologie vielleicht bald möglich sein, den gesamten Speicher eines Computers auf einem einzigen winzigen Chip zu speichern. Die MRAM-Technologie (magnetic random access memory) verwendet magnetische Tunnelverbindungen auf Nanometerebene, um verschlüsselte Daten bei Herunterfahren oder Absturz des Systems schnell zu speichern. Fünf Milliarden neue Transistoren pro Sekunde Das 1965 formulierte Mooresche Gesetz besagt, dass sich die Anzahl der Transistoren in einem erschwinglichen Computerprozessor alle zwei Jahre verdoppelt. Die beliebteste Formel des Gesetzes sagt die Verdoppelung der Anzahl der Transistoren in einem dichten integrierten Schaltkreis alle zwei Jahre vorher und hat sich in der Regel als richtig herausgestellt. Der Fortschritt der digitalen Technik lässt sich am am einfachsten verstehen, wenn man Geschwindigkeit und Leistung eines heutigen Personal Computers mit früheren Modellen vergleicht. Der in den 80er-Jahren millionenfach verkaufte Commodore 64 Computer hatte einen Prozessor mit 1,023 Megahertz (ein MHz entspricht einer Million Zyklen pro Sekunde) und 64 Kilobyte (KB, hier Zeichen) Datenspeicher (RAM), der alle Daten und Befehle beim Betrieb eines Computers enthält. Der Commodore war mit Laufwerken für Floppy-Disketten oder Magnetbandkassetten mit langen Ladezeiten ausgestattet. Ein moderner Geschäfts-PC ist mindestens mit einem 3,5-Gigahertz-(GHz-)Prozessor mit 6 Kernen, 16 Gigabyte (GB) Speicher und 1 Terabyte (TB) interner Festplatte ausgestattet. Zum Vergleich: 3,5 GHz sind 3,5 Milliarden Zyklen pro Sekunde oder MHz, 16 GB RAM sind 16 Milliarden Zeichen oder 16 Millionen KB und 1 TB Speicher sind eine Trillion Bytes (1 Milliarde KB oder GB). Unterdessen haben sich Mobiltelefone zu Mini-Computern mit Mehrkernprozessoren bis zu 2,5 GHz und 128 GB Speicherplatz entwickelt. Smartphones bieten Megapixelkameras mit Autofokus, Videoaufnahme- Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015 7

10 mikroelektronik funktionen, Beschleunigungssensoren, Spracherkennung, hochauflösenden Displays und anderen Funktionen, die noch vor Kurzem unvorstellbar gewesen wären. Der führende Chiphersteller Intel gibt an, dass in seinen Fabriken jede Sekunde mehr als 5 Milliarden Transistoren hergestellt werden. Die Zeitschrift Forbes schätzt aufgrund von Branchendaten, verschiedenen Annahmen und eigenen zugegeben kreativen Berechnungen, dass zwischen der Erfindung der Technologie im Jahre 1947 und Anfang 2014 weltweit 2,9 Trilliarden ( ) Transistoren hergestellt wurden. Um das ins Verhältnis zu setzen: Es gibt nur 200 Milliarden Sterne in der Milchstraße und 100 Trillionen Zellen im menschlichen Körper. Wo liegen die Grenzen der Mikroelektronik? So beeindruckend diese Zahlen auch sein mögen, bald werden sie veraltet sein schon bei der Lektüre dieses Artikels. Die Technik schreitet so schnell voran, dass die meisten Menschen nur schwer mit den Veränderungen Schritt halten können. Zukunftswissenschaftler sagen, dass mit der anhaltenden technischen Weiterentwicklung Veränderungen unmittelbar stattfinden werden. Einige Wissenschaftler sagen voraus, dass Geräte praktisch schon überholt sein werden, sobald sie entwickelt und in Umlauf gebracht wurden. Viele Wissenschaftler und Forscher glauben, dass das Mooresche Gesetz sich seinen Grenzen nähert: Würden Transistoren erst einmal die Größe von atomaren Teilchen erreichen, so wäre es nicht mehr möglich, die Geschwindigkeit der Computerprozessoren zu verdoppeln. Dennoch finden die Hersteller immer neue Wege, noch kleinere Transistoren auf Siliziumchips zu ätzen. Intel hat ein neues Herstellungsverfahren für Chips im 14-Nanometer-Maßstab angekündigt. Quantencomputer sind eine Erfindung, die zu einem weiteren Durchbruch führen könnte. Quantencomputer wären nicht auf Null und Eins beschränkt und könnten Informationen als Quantenbits oder Qubits codieren, die als Null oder Eins, Null und Eins gleichzeitig oder einem beliebigen Zwischenwert existieren können. Es würden Transistoren eingesetzt, die so klein sind, dass sie mit nur einem Elektron funktionieren würden unglaublich klein, aber theoretisch möglich. Auf einer solch unendlich kleinen Ebene würden Berechnungen nach den unvorhersehbaren Gesetzen der Quantenmechanik ausgeführt werden. Wenn diese auf elektronische Geräte angewendet werden, könnte es schwierig oder gar unmöglich sein, die Ursache eines Geräteausfalls festzustellen. Je kleiner die Technik, desto größer das Risiko Und genau das ist die Herausforderung für die Unternehmen und die Branche. Auf dem Markt geht es bei neuen Technologien nicht um Theorie und Experimente, sondern um das Verbessern der Gewinnspanne. Geräte sind Investitionen und der Ausfall eines Geräts kann teuer sein und zu Betriebsunterbrechungen führen. Die Evolution von Geräten mit Computerchip- und Leiterplattentechnologie bedeutet, dass Geräte auf andere Weise ausfallen als mit der älteren Technologie. Die Mikroelektronik macht Geräte anfälliger für Störungen, vor allem bei tragbaren und empfindlichen Geräten. Da Geräte mit Mikrotechnik komplexer sind, treten neue und andere Störungen auf. Wir haben Schadendaten von Geräteausfällen in über fünf Millionen von HSB versicherten kommerziellen Betriebsstätten gesammelt und analysiert und eine Zunahme an Schäden mit Elektronikbauteilen festgestellt. Während bei traditionellen Versicherungspolicen für Geräteausfall ein Nachweis des physischen Schadens zur Geltendmachung der Deckung erforderlich ist, sind mikroelektronische Schäden immer häufiger nicht erkennbar und mitunter noch nicht einmal physisch vorhanden. Schäden auf Molekularebene Geräte können ohne ersichtlichen Grund und ohne erkennbaren physischen Schaden ausfallen. Integrierte Schaltkreise sind auf Molekularebene aufgebaut. Wenn ein Draht von einem Mikrometer Breite bricht, ist dies praktisch nicht feststellbar. Die mikroelektronische Störung kann nur durch eine aufwendige Analyse aufgespürt werden. Praktisch alle elektronischen Geräte benötigen Firmware und eingebettete Softwarebefehle, die eine wesentliche Voraussetzung für den Betrieb sind. Mit Firmware-Updates können Eigenschaften und Funktionen hinzugefügt, Fehler korrigiert und Kompatibilität mit anderen Geräten hergestellt werden. Tritt in der Firmware ein Fehler auf, fällt das Gerät aus. Das stellt einen Schaden dar, aber es ist kein physischer Schaden. Neben dem Risiko eines Geräteausfalls können Cyberkriminelle Schadprogramme erstellen, um die Firmware zu überschreiben und so die Kontrolle über elektronische Geräte von Computern bis zu Industriemaschinen zu übernehmen. So wurde zum Beispiel im Design von USB-Laufwerken, die in PCs, Tastaturen, Memory-Sticks und vielen anderen Anwendungen eingesetzt werden, ein grundlegender Fehler entdeckt. 8 Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015

11 mikroelektronik 2 mm Ein eingefärbter Computerchip unsichtbar für ein menschliches Auge. Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015 9

12 mikroelektronik Ausfall unterwegs, in der Cloud Die Mikrotechnologie hat einen weiteren Trend hervorgebracht: Empfindliche elektronische Geräte sind tragbarer und werden häufig unterwegs verwendet, wo sie einem größeren Beschädigungsrisiko ausgesetzt sind. So richten medizinische Dienste mobile Diagnosezentren ein und transportieren empfindliche Geräte von Stadt zu Stadt. Bauunternehmer verwenden tragbare Röntgengeräte, um Reparaturstellen aufzuspüren. Mit so vielen gefährdeten tragbaren Geräten kann es schwierig, kostspielig und zeitaufwendiger sein, den Betriebsablauf nach Ausfall eines Geräts vor Ort wiederherzustellen. Durch das Internet und Cloud Computing können Schäden auch virtuell sein. Studien haben gezeigt, dass die Mehrheit der US- Unternehmen die Cloud nutzen, wobei geschätzt wird, dass bis zu 75 % oder mehr eine Art von Cloud- Service verwenden. Die Anzahl der kleineren Unternehmen, die die Cloud nutzen, soll in den nächsten sechs Jahren um mehr als das Doppelte auf 80 % ansteigen. Obwohl das Internet und die Cloud eine neue Ära der Möglichkeiten für Unternehmen bieten, kann der Ausfall von DSL-Leitungen oder Cloud-Konnektivität viele Geschäfte praktisch stilllegen. In einer von HSB und dem Ponemon Institute durchgeführten Umfrage unter kleinen und mittelgroßen Unternehmen gaben 48 % der Befragten an, schon einmal eine Unterbrechung der Cloud-Dienste erlebt zu haben. 56 % dieser Unternehmen gaben an, dass diese Ausfälle zu einer Betriebsunterbrechung geführt hätten. Andere Studien zeigen, dass in Cloud- Datenzentren viele ungeplante Ausfälle auftreten, die bei Cloud-Nutzern zu Betriebsunterbrechungen und Datenverlust führen können. Man darf nicht vergessen, dass die Cloud in echten Gebäuden und mit tatsächlichen Geräten betrieben wird. Diese Geräte können ausfallen. Man muss sich die Cloud als dezentrale Datenzentren oder Datenlager vorstellen, in denen Unternehmen ihre elektronischen Dateien und Anwendungen speichern und nutzen. Es gibt tausende von diesen Datenzentren, die sich nicht unbedingt in der Nähe der Kunden befinden müssen. Google und Amazon zählen zu den größten, aber es gibt auch viele kleinere Cloud-Anbieter. Physische Beschränkungen und das Internet der Dinge Viele Beobachter sagen, dass die Cloud und das Internet der Dinge dazu führen, dass die physischen Beschränkungen von Transistoren und integrierten Schaltkreisen unwichtig werden. Netzwerke und Cloud Computing machten Computer und Geräte schneller und besser, weil die Geräte mit größeren, schnelleren und komplexeren Systemen auf dezentralen Servern verbunden sind. Angesichts der Entstehung neuer Märkte für Tablets und Remote Sensors und der verstärkten Rechnerleistung für ältere Geräte schlagen diese Analysten vor, dass Chip-Entwickler sich weniger auf große Fortschritte in der Prozessorleistung konzentrieren sollten. Schrittweise Verbesserungen an Chips für einfachere Geräte wie Smart -Thermostate und -Überwachungsgeräte könnten wichtiger sein. Gartner Incorporated, ein Unternehmen für Technologieforschung und -beratung, schätzt, dass bis zum Jahr 2020 rund 26 Milliarden vernetzte Geräte solche grundlegenden Aufgaben durchführen werden. WiFi- Verbindungen und Funkfrequenzerkennung ermöglichen die Verwaltung von zahlreichen Geräten und Vorgängen von Einzelhandelsinventuren bis zu Haushaltswaschmaschinen und -trocknern. Was bedeutet das wirklich für die Unternehmen? Bei so vielen digitalisierten und vernetzten Funktionen muss man die Exponierung bedenken. So funktionieren zum Beispiel bei Stromausfall in einem Geschäft nach Wiederherstellung der Stromversorgung die Kassen und Telefone nicht mehr. Versuche, das System neu zu booten, schlagen fehl und die Techniker können keinen physischen Schaden finden. Obwohl kein offensichtlicher Schaden vorliegt, werden die Festplatten ausgetauscht und das System wird wiederhergestellt. In einem anderen Beispiel fallen Maschinen aus, wenn die Codierung in den eingebetteten Mikroschaltungen fehlerhaft ist. Es gibt keine sichtbare Ursache für physischen Schaden, aber letztendlich tauschen die Techniker die betroffenen Bauteile aus und fahren die Maschinen wieder hoch. Beauftragte Arbeiten sind aber weit überfällig und das Unternehmen muss für Überstunden und Outsourcing aufkommen. Oft werden in einem Unternehmen die elektronischen Bauteile so oft ausgetauscht, bis das Gerät wieder funktioniert oder bis klar wird, dass eine Neuanschaffung kostengünstiger wäre. Ohne klare Vorstellung von der genauen Fehlerursache ist eine wirksame Reparatur nur schwer möglich. Für Unternehmen oder deren Versicherungsträger gibt es keinen praktischen Ansatz für die Schadenabwicklung. Die neue Geräteausfallversicherung von HSB kommt für den Austausch von ausgefallenen elektronischen Geräten auf, auch wenn keine physischen Schäden erkennbar sind. Die Kosten für Wiederherstellung von Daten, Einkommensausfall und andere verbundene Ausgaben werden übernommen. Eine erhöhte Deckung für Unterbrechungen der Cloud-Dienste und tragbare Geräte ist ebenfalls enthalten. 10 Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015

13 mikroelektronik Widerstandsfähiger als Stahl, härter als Diamanten Es lässt sich nur schwer vorhersagen, wann bei den neuen Technologien für die Mikroelektronik der nächste Durchbruch erfolgen wird. Werden die Verbesserungen schrittweise oder revolutionär sein? Kann die Technologiebranche das exponentielle Wachstum der Rechenleistung und -geschwindigkeit der letzten Jahrzehnte beibehalten? Es gibt Anzeichen, dass wir vor einem weiteren technologischen Wandel stehen. Die fortschrittliche Nanotechnologie wird in Computern, in der Kommunikation und in anderen elektronischen Anwendungen eingesetzt und ermöglicht schnellere, kleinere und tragbarere Systeme. Wissenschaftler sind auf der Suche nach einem Ersatz für die heutigen Transistoren, der über die Grenzen der aktuellen Silizium-Halbleitertechnik hinausgeht. Es klingt nach Science Fiction, aber einige Wissenschaftler versuchen, die Grenzen der herkömmlichen Technik durch Integration von biologischen und nanoelektrischen Systemen zu durchbrechen. Die Wissenschaftler hoffen, durch die Nachahmung von biologischen Netzwerken mit Subthreshold-Elektronik neue Konzepte für Hochleistungsschaltkreise zu entdecken. Nanokristalle, die mal kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares sind, erweisen sich ebenfalls als interessant für die Entwicklung neuer Materialien für Anwendungen wie z. B. Elektronikbauteile. Andere, mit Hunderten von Millionen Dollar unterstützte Studien konzentrieren sich auf nanoelektrische Plattformen aus exotischen Materialien. Neue Technologien haben das Potenzial, Unternehmen und Verbrauchermärkte auf den Kopf zu stellen. Elektronische Geräte verbrauchen außerdem gewaltige Mengen an teurer Energie. Mit dem Schrumpfen der Technik werden aber auch die Effizienz und Leistungsfähigkeit von Geräten steigen. Das wiederum wird die Energie- und Betriebskosten senken, die Produktivität steigern und Innovationen fördern. In einer digitalen Welt leben und arbeiten wir online. Die Technik verbindet uns und gibt uns die Mittel, um zu kommunizieren, Produkte zu entwickeln und Dienstleistungen zu erbringen. Im Zeitalter von Internetshopping und Social Media Marketing werden erfolgreiche Unternehmen von Daten angetrieben. Wenn es um Geräte und Kundennähe geht, zählt die Verbindung. Dementsprechend sind einige der alten, vor mehr als einem Jahrhundert entwickelten Konzepte für Sachversicherungen heute vielleicht für Unternehmen nicht mehr sinnvoll. Die heutige Technik ist zu komplex. Nanoelektronik. Das Mooresche Gesetz. Quantenmechanik. Es scheint fast so, als müsse man Wissenschaftler oder Ingenieur sein, um die Technik von morgen zu verstehen. Wir sind der Meinung, dass es nicht so kompliziert sein muss. Wenn Geräte ausfallen, sollten sie durch die Versicherung abgedeckt sein. So einfach ist das. >> Mehr Informationen unter: Ein spannendes neues Wundermaterial namens Graphen ist Gegenstand ausgiebiger Forschungsarbeiten. Graphen ist das dünnste Material der Welt und besteht aus einer einzelnen Schicht Kohlenstoffatome. Es ist höchst biegsam, widerstandsfähiger als Stahl, härter als Diamanten und es leitet Elektrizität über größere Entfernungen schneller als Silizium, ohne Elektronenstreuung. Es bestehen verschiedene Hürden so ist Graphen kein echter Halbleiter aber Wissenschaftler sind überzeugt, dass sie Schaltfähigkeit hinzufügen können, um Transistoren und Computerchips aus Graphen herzustellen, die tausendfach leistungsfähiger sind als die bestehenden. Andere Anwendungen für Geräte wären Batterien, Solarpanels und LCD-Bildschirme. Die Verbindung ist, was wirklich zählt Unser Experte: Marc Saulsbury, Vicepresident, Strategic Products HSB Es ist eine Herausforderung, mit so vielen Veränderungen Schritt zu halten. Welche neuen Technologien wird die Zukunft bringen? Wie werden Durchbrüche in der Mikroelektronik die Geräte und Systeme beeinflussen, die tagtäglich von Unternehmen, der Industrie und der Öffentlichkeit eingesetzt werden? Munich Re Topics Risk Solutions 1/

14 erneuerbare energie Energie aus Abfall kein Konzept für die Tonne Die wachsende Waste to Energy (WtE)-Industrie reduziert das volumen nicht verwertbarer fester Siedlungsabfälle um 90 Prozent und erzeugt erneuerbare Energie. Diese Vorteile sind jedoch mit einer Reihe besonderer Risiken verbunden. HSB Engineering Insurance unterstützt die Branche mit Technik-Know-how und Schadenprävention. Gepresster Müll, ein Rohstoff für erneuerbare Energie. WtE-Technik benötigt wegen der erhöhten Brandlast auch ein ausgefeiltes Risikomanagement. 12 Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015

15 erneuerbare Energie Das Abfallmanagement ist weltweit eine echte Herausforderung. Die Weltbank schätzt, dass in modernen Städten jährlich insgesamt 1,3 Milliarden Tonnen an festen Siedlungsabfällen anfallen. Sie erwartet, dass dieser Wert bis zum Jahr 2025 auf 2,2 Milliarden Tonnen ansteigt. Auch wenn beim Recycling erhebliche Fortschritte erzielt wurden, kann ein Großteil der festen Siedlungsabfälle in absehbarer Zukunft keiner Verwertung zugeführt werden. Umweltorganisationen sehen die Deponielagerung und Entsorgung generell als die ungünstigsten Verfahren zum Umgang mit Restabfällen an. Daher erhöhen Behörden die Deponiesteuern, um dieser Praxis entgegenzuwirken. Brüssel hat die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, bis 2020 die Hälfte der festen Siedlungsabfälle dem Recycling zuzuführen, und erwägt eine Erhöhung dieses Anteils auf 70 % bis Auch wenn diese ambitionierten Ziele der Europäischen Union erreicht werden können, wird der Bedarf für ein effizientes und umweltverträgliches Abfallmanagement weiter wachsen. Diese Entwicklung unterstreicht das Potenzial von so genannten WtE-Verfahren ( Waste to Energy ), das heißt die Nutzung von Abfällen zur Befeuerung von Kraftwerken. Die Technik ist keineswegs neu die erste Müllverbrennungsanlage wurde 1885 errichtet, wobei die Stromerzeugung Anfang des 20. Jahrhunderts hinzukam. Seither hat sie an Bedeutung gewonnen, insbesondere seit den frühen 2000er Jahren. Zwischen 2001 und 2007 stieg die weltweite WtE- Kapazität um jährlich etwa 4 Millionen Tonnen. Dank ausgereifter Filter-, Entschwefelungs- und Wäschertechnologien können moderne WtE-Anlagen mit extrem niedrigen Emissionswerten betrieben werden. Verbunden mit der Tatsache, dass es sich bei städtischen Abfällen je nach Betrachtung um eine erneuerbare Ressource handelt, deutet dies zweifelsohne auf eine glänzende Zukunft für die WtE-Industrie hin. Die Verbrennung ist nach wie vor die am weitesten verbreitete WtE-Technologie, aber eine Reihe von neuen, noch im Entwicklungsstadium befindlichen Verfahren werden inzwischen ebenfalls zur Stromerzeugung aus Abfall eingesetzt (siehe Kasten). In einer typischen Müllverbrennungsanlage erfolgt die Energiegewinnung durch das Verbrennen von Abfällen in herkömmlichen Kesseln. Der entstehende Dampf treibt wiederum Dampfturbinen und Stromgeneratoren an. Zusätzlich kann die erzeugte Wärme in Fernwärmesystemen über Rohrleitungen direkt zu Einfamilienhäusern und Gebäuden geleitet werden. So attraktiv die Lösung, Abfall in Energie umzuwandeln, auch sein mag die Betreiber von WtE-Kraftwerken sehen sich gewaltigen Herausforderungen gegenüber. Hierzu gehören Risiken wie etwa Anlagenausfälle, Überschwemmungen, Explosionen und HSB versichert WtE-Anlagen, die die aktuellen internationalen Brandschutzund Sicherheitsstandards erfüllen. Unsere Versicherungslösungen kombinieren unser technisches Know-how und unsere tech nischen Unterstützung bei der Schadenverhütung. Damit stellen sie den Aufschwung dieses Industriezweigs sicher. vor allem Brände. Der Hauptfaktor für die Brandgefahr ist die unvermeidbar hohe Brandlast. Der gelagerte Müll birgt nicht nur das Risiko einer aus Unachtsamkeit herbeigeführten Entzündung und Brandstiftung, sondern auch einer Selbstentzündung aufgrund der im Kompostierungsprozess entstehenden Wärme. Aufgrund der Toxizität einiger Materialien stellen Umweltrisiken einen weiteren entscheidenden Faktor dar. Dies ist auch eine erschwerende Komponente in Bezug auf die Brandgefahr, da von einer Brandbekämpfung abgeraten wird, weil Bedenken dahingehend bestehen, dass ein Eindämmen der Flammen mit Wasser bisweilen zu einem Versickern und einer Verunreinigung des Grundwassers führen kann. Das dynamische Wachstum der Recycling- und WtE- Industrie hat Neueinsteiger angelockt und eine überhastete Expansion begünstigt, die in einigen Fällen auf Kosten der Einhaltung bewährter Risikomanagement-Standards erfolgte. Nach einer Reihe von Bränden in Recycling- und WtE-Anlagen in letzter Zeit sind die Versicherer misstrauisch geworden. Für Anlagenbetreiber wird es immer schwieriger, den für den weiteren Betrieb ihrer Unternehmen erforderlichen Versicherungsschutz zu erhalten. Als Reaktion darauf hat das britische Waste Industry Safety and Health Forum eine Richtlinie mit dem Titel Reducing Fire Risk at Waste Management Sites (Senkung des Brandrisikos in Abfallverwertungsanlagen) erarbeitet. Dieses Dokument könnte in Kombination mit einer standortspezifischen Beratung durch die technischen Risiko-Analysten der Versicherer dazu beitragen, die Versicherbarkeit von Abfallrisiken zu verbessern. Versicherbarkeit auf Basis von Erfahrungswerten HSB Engineering Insurance hat das Wachstum innerhalb der WtE-Industrie mit fundierten technischen Beratungsleistungen zur Schadenverhütung und Versicherungslösungen begleitet, darunter Bauwesen-, Sach-, Betriebs- und Betriebsunterbrechungsversicherungen. Als Reaktion auf die jüngsten Ereignisse in Großbritannien hat HSB auch Schadenverhütungsrichtlinien für die Betreiber von WtE-Anlagen entwickelt. Die leicht verständliche Anleitung enthält Munich Re Topics Risk Solutions 1/

16 erneuerbare energie detaillierte Beschreibungen der Risiken und Maßnahmen zu deren Minimierung. Sie verweist auf die einschlägigen internationalen Brandschutznormen für anerkannt bewährte Verfahren im Hinblick auf die Planung, die Konstruktion und den Betrieb von Anlagen. Außerdem enthält das Dokument präzise Anweisungen für die Handhabung, Verarbeitung und Lagerung von festen Abfallstoffen, bei denen das Brand- und Explosionsrisiko am höchsten ist. HSB stützt sich dabei auf umfangreiche Erfahrungswerte aus erster Hand und die Zusammenarbeit mit der National Fire Protection Association (NFPA) in den USA. Die NFPA-Standards, die in ganz Nordamerika gelten, werden von der Energie- und Versicherungswirtschaft in vielen Ländern anerkannt. Darüber hinaus bildeten sie auch die Grundlage für eine Reihe verbindlicher Standards in europäischen Ländern, beispielsweise in Großbritannien. Ein aktueller Vorfall zeigt, wie HSB Verluste in WtE- Anlagen verringern kann. Die Experten für Schadenverhütung hatten eine WtE-Anlage begutachtet und ein potenzielles Brandrisiko erkannt. Eine Trennwand zwischen dem Dampfturbinenhaus und dem Notfeuerlöschpumpenraum, die das Turbinenhaus im Brandfall schützen soll, war nicht ausreichend feuerbeständig. Da sie aus einem Metallblech auf einem Stahlrahmen bestand, wies die Wand eine zu niedrige Brandschutzklasse auf. Die Technikexperten für Schadenverhütung der HSB empfahlen den Austausch der Wand gegen eine Brandschutzwand mit Feuerwiderstandsklasse T120. Der Versicherungsnehmer führte die vorgeschlagene Risikoverbesserung durch und installierte die Brandschutzwand innerhalb von vier Wochen. Fünf Monate später brach im Dampfturbinenhaus ein Feuer aus. Die T120-Brandschutzwand schützte die Notfeuerlöschpumpen und verhinderte die Ausbreitung der Flammen bis zum Eintreffen der Feuerwehr. Der Schaden an Turbine und Gebäuden konnte so deutlich minimiert werden. Durch eine Umsetzung der empfohlenen Schadenverhütungsmaßnahmen können Anlagenbetreiber ihr Gefährdungspotential verringern und sicherstellen, dass ihre Einrichtungen versicherbar bleiben. Mit dieser Sicherheit kann die WtE-Industrie weiter wachsen und dabei helfen, die globalen Herausforderungen im Bereich Abfallmanagement und Energieerzeugung anzugehen. Dank der Erfahrung in allen Segmenten der Energiewirtschaft als eine seiner traditionellen Kernkompetenzen kann HSB dazu beitragen, das Risikomanagement von Anlagenbetreibern in der Abfallwirtschaft zu optimieren. Unsere ExperteN: Jim Whitmore, Loss Control Engineering Manager, HSB Engineering Insurance, Großbritannien Stephen Morris, Underwriting Manager, Power & Energy, HSB Engineering Insurance, Großbritannien Neue Techniken Neben der klassischen Verbrennung von Müll werden verschiedene neue Techniken eingesetzt. Sie können mehr elektrische Energie aus der gleichen Menge Brennstoff erzeugen als mit einer herkömmlichen Verbrennungsanlage. Einige Methoden wandeln die Energie effizient in flüssige oder gasförmige Brennstoffe um. Zu den thermischen Technologien gehören die Vergasung, bei der brennbare Gase entstehen, die thermische Depolymerisation, die synthetisches Rohöl erzeugt und die Pyrolyse, bei der Öl, Gas oder Ruß herstellt wird. Dazu gehört auch die Plasmalichtbogen-Vergasung, bei der reiches Synthesegas einschließlich Wasserstoff und Kohlenmonoxid entsteht. Nicht thermische Technologien sind unter anderem die anaerobe Gärung, bei der methanreiches Biogas entsteht und die Fermentation, die Biokraftstoff wie zum Beispiel Ethanol erzeugt. 14 Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015

17 Sie wollen Risiken minimieren und Ihre Innovationskraft langfristig sichern? Risiken werden komplexer, neue Risiken entstehen. Für Unternehmen wird es immer wichtiger, einen starken Partner zu finden, der ihnen hilft, ihre Risiken zu minimieren und ihre Finanzund Innovationskraft langfristig zu sichern. Unser Leistungsfeld Risk Solutions entwickelt auch für Sie eine individuelle und maßgeschneiderte Versicherungslösung. Unsere Kunden profitieren von unserer Erfahrung, unserem Engagement und unserer Innovationsbereitschaft. Schnell und übersichtlich finden Sie den richtigen Partner mit unserem Risk Solutions Quickfinder unter not if, but how Munich Re Topics Risk Solutions 1/

18 italien Pilotprojekt mit Modellcharakter Synkronos Italia zeichnet als Managing General Agency (MGA) in Italien Geschäft in hochspezialisierten, aber wachstumsträchtigen Nischenbereichen. Kundenorientierung und eine flexible Produktgestaltung sind nur zwei Gründe für eine Erfolgsgeschichte in diesem schwierigen Markt. Das in Mailand angesiedelte Joint Venture ist die erste MGA im italienischen Versicherungsmarkt. 16 Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015

19 italien Mit Synkronos reagiert Munich Re auf die aktuelle Marktsituation und die Kundenbedürfnisse Italiens. Gefragt sind heute vor allem innovative Produkte für komplexe, neue oder spezielle Risiken. Synkronos zeichnet als MGA Geschäft in Nischen- und hochspezialisierten Bereichen wie Engineering, Marine, Fine Art und Benefit. Das 28-köpfige Team besteht aus Underwritern mit großer Erfahrung und Kenntnis des italienischen Versicherungsmarkts. Die Spezialisten erkennen Markttrends bereits in der Anfangsphase, sind in der Lage, die Grenzen der Versicherbarkeit mit innovativen Produkten zu erweitern und erschließen so neues Geschäftspotential. Hohe Flexibilität und Serviceorientierung Synkronos Italia ist ein Joint Venture von Munich Re, Reale Mutua Assicurazioni und der Synkronos Holding. Es vereint Fachkenntnis, Marktwissen und Dienstleistungskultur mit der Beständigkeit von Munich Re und der Tradition von Reale Mutua. Das Ergebnis ist eine Agentur, die sich durch hohe Flexibilität und Serviceorientierung auszeichnet. Als erste MGA im italienischen Versicherungsmarkt bringt sie die notwendigen Instrumente mit, um die ständig neuen Herausforderungen zu meistern und mit ihren Produkten Marktsegmente zu bedienen, die in den vergangenen Jahren vernachlässigt wurden. Dazu gehören zum Beispiel neue Lösungen für Photovoltaik-Deckungen, denen es an kritischer Entwicklungsmasse fehlt und die sich wenig für Standardisierungsprozesse eignen. Mit einer Agentur, die speziell auf das Underwriting von Nischenrisiken ausgerichtet ist, liefern wir Antworten auf bisher nicht ausreichend beantwortete Fragen. Intensive Zusammenarbeit mit Brokern Durch den Aufbau eines möglichst ausgeglichenen Portefeuilles sind wir inzwischen auch in der Lage, Deckungen zu übernehmen, die hinsichtlich Typ und Haftung auch höhere Risikoprofile aufwiesen. Die Konzentration des Geschäfts liegt dabei auf dem Brokermarkt, ein anspruchsvolles Segment, in dem nicht nur passende Versicherungslösungen, sondern auch profunde Kenntnisse im Risikomanagement gefragt sind. Dabei achten die Spezialisten von Synkronos insbesondere auf die individuelle Risikokultur ihrer Kunden. Gemeinsam arbeiten sie kontinuierlich an der Optimierung des Risikomanagements indem sie Risiken identifizieren, diese richtig bewerten und auf den Versicherungsmarkt übertragen. Synkronos verfolgt dabei einen langfristigen Ansatz, der darauf abzielt, den Kunden passgenaue Lösungen für ihre speziellen Anliegen zu bieten und die Risikokultur des Marktes weiterzuentwickeln. Unser Experte: Tom van den Brulle Munich Re, Mailand Synkronos Italia Synkronos Italia ist eine MGA (Managing General Agency), die aus dem Joint Venture zwischen Munich Re, Reale Mutua Assicurazioni und den operativen Gesellschaftern Marco Brettagna (CEO), Marco P. Hensemberger (COO), Alessandro Pino (CUO) und Andrea Pino (CIO), die gleichzeitig das Management-Team der Gesellschaft bilden, entstanden ist. Gegründet im Jahr 2009 zeichnet Synkronos Italia Geschäft in hochspezialisierten Nischenbereichen wie Engineering, Marine, Fine Art und Benefit durch Vermittlung der Marken Italiana Assicurazioni und Great Lakes UK. Synkronos Italia hat 28 Beschäftigte und plant für 2014 mit einem Prämienaufkommen von mehr als 40 Mio. Euro. Die Gewinnzone hat die Agentur 2011 erreicht und 2013 verzeichnete sie ein Ergebnis vor Steuern von über 1,1 Mio. Euro. Reale Mutua nimmt mit Synkronos neue Geschäftschancen wahr Mit Synkronos stellt der Konzern Reale Mutua über die Marke Italiana Assicurazioni seinem Vertriebsnetz ein wichtiges Instrument für die Integration und Entwicklung von Versicherungslösungen für seine Kunden zur Verfügung. Gestärkt durch die Partnerschaft zwischen Reale Mutua und Munich Re, ist Synkronos ein fachlich bedeutendes Kompetenzzentrum für spezifische Nischenbereiche. Mehr als 700 Versicherungsagenten von Reale Mutua können dank Synkronos ihre Produktpalette für ihre Kunden erweitern und die Beziehung zu ihren Kunden stärken. Mit Synkronos können auch Geschäftsstrategien für neue und ganz individuelle Lösungen entwickelt werden. Synkronos Italia S.R.L MGA Via Tortona Milano (MI) Italy Management Synkronos: Marco P. Hensemberger Chief Operating Officer Marco Brettagna Chief Executive Officer Alessandro Pino Chief Underwriting Officer Andrea Pino Chief Information Technology Officer Munich Re Topics Risk Solutions 1/

20 Kolumne Volkswirtschaft durch die Risikobrille Auf neue Boom-Zeiten müssen wir noch lange warten Michael Menhart, Chefvolkswirt Die Weltwirtschaft wird 2015 stärker wachsen als im vergangenen Jahr und allmählich auf ihren gewohnten Wachstumspfad zurückkehren, das ist breiter Konsens unter den Volkswirten. Mit Blick auf die Eurozone habe ich ein Déjà-vu. Auch 2014 begann mit der Hoffnung auf eine Konjunkturbelebung. Im Jahresverlauf wurden jedoch erfreuliche Entwicklungen wie etwa in Spanien überlagert von schlechten Nachrichten, allen voran aus Frankreich und Italien. Die Zweifel an der Erholung richten sich immer häufiger nicht mehr nur auf den kurzfristigen Ausblick. Eine Reihe renommierter Ökonomen warnt, dass man sich auch mittel- bis langfristig von den hohen Wachstumsraten der Vorkrisenzeit verabschieden muss. Tatsächlich bleibt die Dynamik der Weltwirtschaft, ebenso wie der Konjunkturverlauf vieler Industrieländer, auch sechs Jahre nach Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise sowie der darauf folgenden Krise in der Eurozone relativ schwach. Auch die Einschätzung für den mittelfristigen Trend der Industriestaaten verschlechterte sich in den letzten drei Jahren kontinuierlich. Das Wachstumspotenzial einer Volkswirtschaft wird langfristig durch die Faktoren Produktivität und Kapitalausstattung ebenso bestimmt, wie von Menge und Qualifizierungsgrad der Arbeitskräfte. Auch politische Reformen, die auf eine bessere Wirtschaftsstruktur abzielen, sind relevant. Vertreter der These einer säku- lären Stagnation, also einer länger anhaltenden Wachstumsschwäche, bereiten all diese Faktoren Sorgen: Private Investoren halten sich zurück, die öffentlichen Kassen sind leer. Geringe Investitionen beeinträchtigen ihrer Ansicht nach die Modernisierung der Produktionsprozesse und die Chancen für Innovationen. Beides spielt aber in einer Volkswirtschaft eine zentrale Rolle für Produktivitätssteigerungen und damit langfristige Wachstumschancen. Zudem sorgen lang anhaltende und hohe Arbeitslosigkeit in vielen Ländern dafür, dass die Qualifikation arbeitsloser Menschen stetig abnimmt. Private Investoren halten sich zurück, öffentliche Kassen sind leer. Geringe Investitionen beeinträchtigen die Modernisierung der Produktion und die Chancen für Innovationen. Droht eine säkulare Stagnation? Muss man vor einem solchen Szenario warnen? Ja! Sind wir auf dem direkten Weg in die säkulare Stagnation? Nein, das glaube ich nicht. Für die Industrieländer insgesamt ist aus meiner Sicht die Wahrscheinlichkeit dauerhafter und deutlich niedrigerer Wachstumsraten begrenzt. Die Entwicklung in den USA und Großbritannien spricht eher für eine recht langsame Erholung, ein typisches Muster nach Finanzkrisen. Für die Gültigkeit dieser Einschätzung steht der Beweis in Form steigender Zinsen allerdings noch aus. Ich erwarte auch nicht, dass Deutschland in eine säkulare Stagnation abgleitet bei allen langfristigen Herausforderungen vor allem der Demografie. Doch in der Eurozone gibt es Länder, die ein höheres Risiko haben: Italien zählt sicher dazu, auch Frankreich ist gefährdet. In Summe gehe ich jedoch davon aus, dass die Folgewirkungen der Krise allmählich nachlassen, und auch diese Länder zu moderatem Wachstum zurückkehren werden. Auch ohne säkulare Stagnation dürfte in den Industriestaaten aufgrund demographischer Effekte und auch in den Schwellenländern infolge von Sättigungseffekten das künftige Wachstum hinter der Dynamik der letzten beiden Jahrzehnte zurück bleiben. Die Risiken für diesen Ausblick sind ungleich verteilt: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Dynamik noch hinter diesen Erwartungen zurück bleibt ist klar größer als die eines stärker als erwarteten Wachstums. Ich wäre also nicht überrascht, wenn wir noch lange auf neue Boom-Zeiten warten müssten. 18 Munich Re Topics Risk Solutions 1/2015

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Torsten Jeworrek 6. September 2009 Monte Carlo Trends in der Rückversicherung Kurzfristige Trends Kapazitätsrückgang und damit

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

CHUBB INSURANCE PORTRÄT. Ihr starker Partner für klassische und spezielle Versicherungslösungen weltweit

CHUBB INSURANCE PORTRÄT. Ihr starker Partner für klassische und spezielle Versicherungslösungen weltweit CHUBB INSURANCE PORTRÄT Ihr starker Partner für klassische und spezielle Versicherungslösungen weltweit Willkommen bei Chubb Wir sind Ihr starker Partner mit führenden Versicherungslösungen für klassische

Mehr

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen.

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. Digitalstrom Digitalstrom Schon zwei Drittel aller Haushalte mit

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988)

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988) Nanotechnologie Es gibt noch viel Platz da unten. Richard P. Feynmann (1918-1988) Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer Inhalt Was ist Nanotechnologie? Die ersten Ideen und Historie Möglichkeiten der

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Branchenteam Power SPEZIELLE RISIKEN ERKENNEN, BEWERTEN UND BEWÄLTIGEN Marsh hat seine langjährigen

Mehr

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23.

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. April 2015 Agenda Was wir unter künstlicher Intelligenz 1 verstehen - Breites

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 18

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 18 S Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens Volume 18 Banken Privatkunden/Geschäftskunden. Die digitale Bank Fidor (www.fidor.de) richtet sich mit ihrem Angebot an Privat- und Geschäftskunden.

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382

Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382 Unternehmensprofil Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382 Ansprechpartner: German Lewizki 8 Mitarbeiter Geschäftsbereiche:

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Seite 1 Inhalt Welche Auswirkungen haben Risiken auf Rechenzentren? Versicherung und ganzheitliches Risikomanagement Welche Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Oktober 2014 Was bedeutet Smart Home? Ein Smart Home ist ein Haus, das ausgestattet ist mit Beleuchtung, Heizung und elektronischen Geräten, die aus der Entfernung

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom Anwenderfall Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom IT-Überwachung und das Internet der Dinge". Inhalt Situation... 3 Lösung... 4 Kontakt... 6 Blue Elephant Systems... 6 Copyright... 6 BLUE ELEPHANT SYSTEMS

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten 237 Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten Seite 1. Der Service ist von strategischer Bedeutung 239 1.1 Bedeutung für den Anlagenbetreiber 1.2 Der Service ist entscheidend für den

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen.

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. XL und Catlin: getrennt waren wir stark. Gemeinsam sind wir noch stärker. Inhalt Lernen Sie XL Catlin kennen Die Menschen

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Aon Risk Solutions Logistics Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Bringen Sie Ihre Aufträge mit Sicherheit ans Ziel. Risk. Reinsurance. Human Resources. Das Risiko kennt viele Wege. Änderungen

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

SEO und Online-Marketing

SEO und Online-Marketing SEO und Online-Marketing Grundlegendes Fachwissen aus der SEO Welt Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team Inhaltsverzeichnis Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team 1 Einführung in

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN it s OWL Clustermanagement GmbH Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn Tel. 05251 5465275 Fax 05251 5465102 info@its-owl.de www.its-owl.de/einfach-intelligent GEFÖRDERT VOM BETREUT VOM DAS CLUSTERMANAGEMENT WIRD

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Whitepaper Januar 2015 13. 17. April 2015 Hannover Germany hannovermesse.de Get new technology first Industrie 4.0: So denkt die Wirtschaft. Industrielle Revolution

Mehr

Die Geschichte des Computers 1940-2010

Die Geschichte des Computers 1940-2010 Die Geschichte des Computers 1940-2010 Überblick Über Geschichte und Prognosen Evolution der Rechnerarchitektur Technology Roadmaps Prognose für die nächsten zehn Jahre I think there is a world market

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG Themen Zahlen, Daten, Fakten Trends Zukunft ABAS Software AG Umsatz 2012 tsd. 15.000 14.000 13.000 12.000 11.000 10.000 9.000 10.100 10.700 12.000 12.900 (+ 8%) 8.000 2009 2010 2011 2012 Umsatzverteilung

Mehr

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Technologie-Allianz mit HP, Intel und NVIDIA ermöglicht Betrieb dedizierter Profi-Grafikkarten im

Mehr

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft 1. Was ist die Idee? Es ist bekannt, dass Grösstunternehmen tiefere Prämiensätze bei umfassenderen Deckungskonzepten vereinbaren können als KMU-Betriebe.

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Haftungsrisiken für Unternehmen der IT-Branche die richtige Strategie zur Absicherung von IT-Risiken

Haftungsrisiken für Unternehmen der IT-Branche die richtige Strategie zur Absicherung von IT-Risiken Haftungsrisiken für Unternehmen der IT-Branche die richtige Strategie zur Absicherung von IT-Risiken Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dirk Kalinowski Branchenverantwortlicher IT AXA Versicherung AG

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

AGCS Expertentage 2011

AGCS Expertentage 2011 Allianz Global Corporate & Specialty AGCS Expertentage 2011 Global & ESI Net 24./ 25.Oktober 2011, München Evelyn Rieger / CUO Engineering Jürgen Weichert / CUO Liability Wo ist das Risiko? Eigentlich

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Gollwitzer Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Tec h nisc he D oku men tatio n al sw erkz eug Über uns Unser Ingenieurbüro wurde im Februar 2014 gegründet. Wir verfolgen die Philosophie der ganzheitlichen

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. WIR INVESTIEREN IN UNSERE LEISTUNGSFÄHIGKEIT UND IN DIE UNSERER KUNDEN. Leistung Je mehr Leistung wir unseren Kunden bieten, desto leistungsfähiger agieren sie auf

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern.

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Services for professional procurement. Be better informed, make better decisions. Branchenspezifische Präqualifizierung und Verwaltung von Schlüssellieferanten

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr