Arbeitsschutz in der Baubranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsschutz in der Baubranche"

Transkript

1 Arbeitsschutzgesetz und Sicherheitsarbeit arbeitsbelastungen technik baustelleneinrichtung ArbeitsAbLäufe schutzmittel Das Handbuch wird von Branchearbejdsmiljørådet BAR Bygge & Anlæg, dem Arbeitsschutzrat für die Baubranche, herausgegeben und kann über Erhvervsskolernes Forlag (Tel ) oder auf bestellt werden. Das Buch kann auch kostenlos auf der Homepage heruntergeladen werden. Bei Fragen zum Handbuch setzen Sie sich bitte telefonisch unter oder per an mit BAR Bygge & Anlæg in Verbindung. Handbuch Arbeitsschutz in der Baubranche Handbuch Arbeitsschutz in der Baubranche März 2012

2 HANDBUCH ARBEITSSCHUTZ IN DER BAUBRANCHE MÄRZ 2012

3 Handbuch Arbeitsschutz in der Baubranche 2012 Branchearbejdsmiljørådet for Bygge & Anlæg Redaktion abgeschlossen im März 2012 Artikelnummer: ISBN: Zeichnungen: Kristof Bien und Arbejdstilsynet Layout / DTP: idteam und Erhvervsskolernes Forlag Produktion: Erhvervsskolernes Forlag Druck: Scanprint

4 VORWORT Das Handbuch ist ein Ratgeber für einen guten Umgang mit dem Arbeitsschutz in Bauunternehmen. Der Ratgeber beschreibt, wie die Vorschriften des Arbeitsschutzgesetzes befolgt werden können. Herausgeber des Handbuchs ist Branchearbejdsmiljørådet for Bygge & Anlæg, der dänische Arbeitsschutzrat für die Baubranche, der von Fachleuten des Arbejdstilsynet, der dänischen Arbeitsaufsichtsbehörde, unterstützt wurde. Das Handbuch wurde in erster Linie für die Arbeitsschutzorganisation im Unternehmen erarbeitet, lässt sich aber auch gut von Projektleitern, Beratern, Koordinatoren der Bauherren, Sicherheitsbeauftragten, Dozenten, Lieferanten und anderen, die sich für die Arbeitsschutzbedingungen der Branche interessieren, anwenden. Die neueste Ausgabe des Handbuchs finden Sie unter In der elektronischen Ausgabe gibt es auch Links zu anderen nützlichen Homepages. Auf der Homepage können Sie außerdem das übrige Material über Arbeitsschutz herunterladen, das vom Arbeitsschutzrat herausgegeben wurde. Wir werden einen Newsletter versenden, wenn es auf unseren Homepages neue Informationen über Arbeitsschutz gibt. Die Anmeldung zum Newsletter erfolgt unter Für weitere Angaben oder bei guten Ratschlägen zum Inhalt des Handbuchs setzen Sie sich bitte mit dem Arbeitsschutzrat für die Baubranche, Branchearbejdsmiljørådet for Bygge & Anlæg, in Verbindung. Senden Sie eine an: Diese Ausgabe (2012) wurde mit den neuesten Erkenntnissen seit der letzten Ausgabe aus dem Jahr 2010 aktualisiert. Die dänische Arbeitsaufsichtsbehörde hat das Handbuch durchgesehen und ist der Ansicht, dass der Inhalt mit der Arbeitsschutzgesetzgebung übereinstimmt. Die Arbeitsaufsichtsbehörde hat das Handbuch einzig und allein so beurteilt, wie es vorliegt, ohne dazu Stellung zu nehmen, ob es sämtliche relevante Themen im jeweiligen Bereich abdeckt. Darüber hinaus sind Abweichungen infolge der technologischen Entwicklung vorbehalten.

5 ARBEITSSCHUTZGESETZ UND SICHERHEITSARBEIT 4 Arbeitsschutzgesetz Bekanntmachungen Anleitungen Arbeitsschutzsystem Die dänische Arbeitsaufsichtsbehörde (Arbejdstilsynet) Reaktionen der Arbeitsaufsichtsbehörde Kontrolle und angepasste Beaufsichtigung Beratungsanordnung Smiley-Regelung Pflichten und Verantwortung für den Arbeitsschutz Arbeitgeber Betriebsleiter Vorarbeiter Der Beschäftigte Der Lieferant Planer und Berater Bauherr Abgrenzung der Sicherheitsvorrichtungen in den Gemeinschaftsbereichen Anmeldung der Baustelle bei der Arbeitsaufsichtsbehörde Anmeldung bei der Gemeinde Koordination während der Planung Bauprotokoll für Betriebsverhältnisse Koordination auf Baustellen ungeachtet der Größe Koordination der Sicherheit auf größeren Baustellen in der Ausführungsphase (mehr als zehn Personen gleichzeitig) Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGe-Plan) Arbeitsschutzberatung Die Arbeitsschutzorganisation im Unternehmen Aufbau der Arbeitsschutzorganisation Arbeitsschutzarbeit in Unternehmen mit 1-9 Beschäftigten Arbeitsschutzorganisation in Unternehmen mit Beschäftigten Arbeitsschutzorganisation in Unternehmen mit über 35 Beschäftigten

6 Der Arbeitsschutzausschuss im Unternehmen Aufgaben der Arbeitsschutzgruppe Sitzungen der Arbeitsschutzorganisation im Unternehmen Aufgaben des Arbeitsschutzausschusses im Unternehmen Sicherheitssitzungen auf Baustellen Sicherheitsrat Arbeitsschutzarbeit auf Baustellen Arbeitsschutzausschuss auf Baustellen Arbeit in einem fremden Unternehmen Wahl eines Arbeitsschutzvertreters Vorarbeiter Arbeitsschutzausbildung Arbeitsplatzbeurteilung Jugendliche unter 18 Jahren Arbeitsschäden Anmeldung von Unfälle Anmeldung von arbeitsbedingten Leiden Arbeitsunfallversicherung und Arbeitsunfallentschädigung Unfallanalyse/Information über Unfälle Notizen

7 ARBEITSBELASTUNGEN 6 Ergonomie Risiko bezüglich Rückenschäden und sonstigen Schäden am Bewegungsapparat Schieben und Ziehen Heben und Tragen Beurteilung von Hebemaßnahmen Tragen Vorbeugung von Schäden in Folge von Heben und Tragen Hebe- und Tragetechnik Arbeitshaltungen Arbeit, die im Liegen oder im Knien ausgeführt wird Einrichtung des Arbeitsplatzes Abstand Arbeit im Gehen Einseitig wiederholte Arbeiten Einseitig belastende Arbeiten Technische Hilfsmittel Handmaschinen Führersitz Lärm Vibrationen Hand- und Armvibrationen Ganzkörpervibrationen Einkauf von Maschinen Reduzieren Sie das Schadensrisiko Kälte und Wärme Laser Chemische Einwirkungen Vorbeugung Beurteilung gefährlicher Stoffe Gebrauchsanweisungen Chemische Arbeitsplatzbeurteilung - eine besondere Beurteilung Grenzwerte und Messungen Verwendung von Messungen

8 Klassifizierung und Kennzeichnung Übergangszeitraum R- und S-Sätze Giftige Stoffe und Produkte Codenummerierung Verwendung der Codenummer Zweifelsfälle Anstrichfarbe Verdünnung von Anstrichfarbe Verbote Organische Lösungsmittel Gesundheitsgefahr Feuer- und Explosionsgefahr Maßnahmen Imprägniertes Holz Formöl Sicherheitsmaßnahmen Einrichtung des Arbeitsplatzes Schutzmittel und Hygiene Epoxid und Isocyanate Spritzverbot Ausbildung und Instruktion Maßnahmen bei der Verwendung von Epoxid und Isocyanaten Asphalt (Bitumen) Sicherheitsmaßnahmen Natürliche und mechanische Belüftung Persönliche Schutzausrüstung Weiterbildung Hygienemaßnahmen Asbest Sicherheitsmaßnahmen Beschilderung Abfall Reinigung Umkleide- und Baderaum

9 8 Mineralwolle und andere Isoliermaterialien Sicherheitsmaßnahmen bei neuer Isolierung Besonders staubende Arbeit Reinigung Quarzstaub Sicherheitsmaßnahmen Holzstaub Sicherheitsmaßnahmen Schweiß- und Schneiderauch Flugasche Chromat in Zement Blei Bleimessungen Sicherheitsmaßnahmen Hygienemaßnahmen Hygiene Abfall Durch Öl und Chemikalien verunreinigter Boden Sicherheitsmaßnahmen Hygienemaßnahmen usw PCB Auswechseln von Fenstern und Fugen Sanierungsprojekte Biologische Einwirkungen Abwasserleitungen und Abwasser Tauben- und Rattenexkremente Umgang mit Schimmelpilzen Psychische Einwirkungen Zeitdruck, großes Arbeitsmenge und Einfluss auf die eigene Arbeit Traumatische Ereignisse Mobbing oder sexuelle Belästigung Betriebsklima und Zusammenarbeit Notizen

10 TEKNIK Arbeiten in der Höhe Fassaden- und Maurergerüste Beförderung Anbringung Besondere Risiken Beschilderung Belastung der Gerüstdecke Gerüstbreiten Aufgänge Abstand zur Fassade Geländer Abschirmung Gerüstdecke Arbeit auf Gerüsten Gerüste für Dacharbeit Besondere Risiken Rollgerüste Aufstellung, Veränderung und Abnahme Arbeit auf Rollgerüsten Bockgerüste Aufstellung, Veränderung, Abnahme und Verwendung Arbeitsplattformen, 1 und 2 Säulen Journal Inspektion Aufstellung Journal Verschiebung der Arbeitsplattform Beschilderung Eindeckung Zugang Geländer/Absperrung Boden Arbeit auf Arbeitsplattformen Besondere Risiken

11 10 Personenlifte/Teleskoplader mit Korb Journal Inspektion Einrichtung Benutzung des Personenlifts Personenhebung mit Krankorb Verwendung Einrichtung Personenhebung mit Gabelstapler Einrichtung Verwendung Journal und Anmeldung Hebestellungen Journal Inspektion Einrichtung Arbeit von Hebestellungen aus Leitern Verwendung Leiter als Zugangsweg Rappelling Rope Access (Gewerbekletterei) Hebeeinrichtungen Ausbildung und Zertifikatsanforderungen Inspektion Journal Anmeldung Belastungsprobe Kräne Wind Anschlagen Anschlagausrüstung Gemeinsames Heben Turmkräne Aufstellung

12 Kranspur Kollision Mobilkräne und sonstige fahrende Kräne Heben mit Gabeln Führerzertifikat Lade- und Transportmaschinen Aufzüge Personen befördernde Bauaufzüge Aufstellungskontrolle Inspektion Überprüfung und Prüfung Einrichtung Bauaufzug für Material Inspektion Einrichtung Schrägaufzug Maschinen und Werkzeug im Allgemeinen Allgemeines zum Maschinenschutz Kauf von Maschinen Pflichten des Lieferanten Gebrauchsanweisungen Pflichten der Benutzer Sonderbestimmungen für Maschinen Genehmigung Gültigkeit Inspektion von Maschinen Aufstellung von Maschinen Einrichtung von Maschinen Schutzvorrichtungen Abschirmungen Bedienungsknöpfe und -griffe Platzierung der Bedienungsstelle Stoppvorrichtung Notstopp Fernsteuerung

13 12 Halteknopf (Totmannsknopf) Zweihandbedienung Bremse Maschinen für Beton und Mörtel Mischmaschinen Betonglättemaschinen Rüttler Maschinen für Holz Stationäre Maschinen Rundsägen (stationäre) Tischrundsägen Ablängsäge (Kappsäge) Abrichter Vorschubapparat Maschinen für Metall Metallrundsägen Gewindeschneidemaschinen Motorgetriebenes Handwerkzeug Kettensägen Elektrisches Handwerkzeug Inspektion Verwendung Bohrmaschinen Rillenfräser Putzmaschinen Winkelschleifer Bajonettsäge Handrundsägen Überfräser Bolzenschussgeräte mit explodierender Ladung Nagelschussgeräte Tapetenreinigung Druckluftanlagen und -werkzeug Druckluftbehälter Druckluftwerkzeug

14 Rotierendes Druckluftwerkzeug Drucklufthämmer Meißelhämmer Sandblasen Hochdruckreinigung Hochdruckschneiden Druckflaschen Aerosoldosen Notizen BAUSTELLENEINRICHTUNG Einrichtung der Baustelle Zugang zum Platz Einzäunung Ordnung und Aufgeräumtheit Abschirmung gegen herabfallende Gegenstände Zugangswege Treppen Leitern Fahrwege Aufbau und Unterlage Gehwege Fluchtwege Bauhütten Sanitäre Einrichtungen in Bauwagen Mobiler Leichtwagen Anlagenarbeit Anschluss an die Abwasserleitung Anzahl und Abstand Kurzzeitige Arbeit

15 14 Besondere Anforderungen - Abwasserarbeit, Asbest, Asphalt, Blei, Epoxid und Polyurethan Einrichtung von Bauhütten Essraum Umkleide Bad Toiletten und Waschbecken Übernachtung bei großen Projekten Arbeitsplätze mit wenig Bewegung Arbeiten auf Dächern Flache Dächer unter 15 Grad Schrägdächer über 15 Grad Arbeit an Giebeln Arbeit auf vorhandenen Dächern Bedachungsbrücken Sicherung gegen Absturz Sicherheitsnetz Aufhängung des Netzes Offene Fassaden Elementbau Auswechseln von Fenstern Auswechseln der Balkonen Türöffnungen Patentzepter Risiko, auf eine niedrigere Ebene zu fallen Anforderungen an Geländer und Dachabschirmungen Anforderungen an Geländer Löcher in Geschossdecken und Niveausprünge in Zugangswegen usw Große Löcher Kleinere Löcher Kleine Löcher Oberlichtfenster Nicht tragfähige Unterlage

16 Lighting Allgemeines Blendfreie Beleuchtung Brandgefahr und Gefahr von Stromunfällen Orientierungsbeleuchtung Arbeitsbeleuchtung Messung und Beurteilung von Beleuchtung Strom Allgemeines zu Bauplatzinstallationen Einspeisung von Baustrom Baustromtafeln Gebrauchsgegenstände und Werkzeuge Wasserleitungen Abfall Wintermaßnahmen Notizen ARBEITSABLÄUFE Schachtarbeiten Schriftliche Beurteilung - Arbeitssplan Notbereitschaft Sicherheit bei Erdarbeiten Erdarbeiten bei Straßenbauarbeiten Ausschachtung ohne Versteifung Ausschachtung mit Versteifung Erdarbeiten in der Nähe vorhandener Leitungsnetze Zerstörung von Luftleitungen oder Erdkabeln Zugangs- und Fluchtwege Baugruben Gasleitungen Anlagenarbeit mit Wasser

17 16 Arbeit auf See Rettungsweste und Erste Hilfe Straßenarbeiten Markierungsplan Beschilderung Verkehrsschutz Lichtmarkierungen Feste und bewegliche Straßenbauarbeiten Reflektierende Arbeitskleidung Reinigung Schutzschuhwerk Abriss Checkliste für den Abriss Staub Renovierung Entfernung von Beton Montage von Elementen Projektierung Starttreffen Transport und Abladen von Elementen Wahl des Krans Dorne Montage Versteifung Abbau der Versteifung Fassaden- und Wandelemente Montage von Decken, Dachelementen Belüftungshohlräume, Dachböden und Räume unter dem Dach Neubauten Vorhandene Gebäude Staub, Asbest usw Arbeit in geschlossenen Räumen und Brunnen Brunnenarbeit

18 Heberiemen Abwasserleitungsarbeit Geschlossene Räume, Leitungen usw Fernwärmeanlage Warme Arbeit Feuergefahr Löschmaterial Arbeit mit offenem Feuer Schweiß- und Schneidarbeiten Materialien mit Oberflächenbelägen Schweißrauch Lärm Weiterbildung Handschuhe Augenschutz Schweißlicht/Schweißaugen Augensalbe Feuergefahr Elektroschweißen Gas-/Autogenschweißen MIG-Schweißen Oxygen (Sauerstoff) Acetylen (Gas) Löten und Flussmittel Notizen

19 SCHUTZMITTEL 18 Allgemeines über persönliche Schutzausrüstungen Persönliche Schutzausrüstungen sind der letzte Ausweg Anforderungen an Schutzausrüstungen Lieferung, Bezahlung, Wartung und Eigentum Verantwortung für die Schutzausrüstung Gebrauchsanweisungen und Markierung Helme Wahl des Schutzhelms Anpassung und Wartung Haltbarkeit Gehörsschutz Anforderung an die Verwendung von Gehörschutz Gehörschutz allgemein Ohrenstöpsel Gehörschutzkapseln Augenschutz Schutzbrille Atemschutz Begrenzungen der Arbeitszeit Filtrierender Atemschutz Atemschutz mit Gasfilter Mit Luft versorgter Atemschutz Turboatemschutz Schutzfaktor Auswechseln des Partikelfilters (Staubfilter) Auswechseln des Gasfilters Markierung Beschilderung Absturzschutz Kontrolle und Inspektion Gurt Stützgürtel/Korsett Seile Laufseil Fallblöcke

20 Falldämpfer Verbindungselement, z.b. Karabinerhaken Beschilderung Schutzkleidung Handschuhe Hautpflege Wahl von Handschuhen Schutz gegen Chemikalien Gefährliche Verwendung von Handschuhen Beschützende Schuhe Notizen STICHWÖRTER / NOTIZEN Stichwörter Notizen

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE -

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE - 4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE 4.3.7.6 Bauaufzüge Bauaufzüge sind heute ein unabdingbares Element der Effizienzsteigerung einer Baustelle zur schnellen zeitsparenden

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Bundeskoordinatorentag Berlin 13. 10. 2005

Bundeskoordinatorentag Berlin 13. 10. 2005 Bundeskoordinatorentag Berlin 13. 10. 2005 Dipl.-Ing. Ulf-J. Schappmann SIMEBU Thüringen GmbH / Ingenieurkammer Thüringen SIMEBU Thüringen GmbH Bundeskoordinatorentag Berlin 13.10. 2005 1 Inhalt Bauen

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Mutterschutz Risikoanalyse

Mutterschutz Risikoanalyse Mutterschutz Risikoanalyse Anleitung: Arbeitgeber Orientieren Sie Mitarbeiterinnen im gebärfähigen Alter bereits bei Stellenantritt über arbeitsplatzbezogene Gefahren während einer Schwangerschaft. Informieren

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH STAND 08/2013 Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH A. Allgemeines 2 1. Lage der Baustelle 2 2. Anschriften und Rufnummern (Siehe Anlage) 2 3. Koordination und Überwachung von Arbeitssicherheit

Mehr

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg SiGe-Plan Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003 Anschrift: Bauherr: SiGeKo: Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg Udo Hellmann, Rothenburger Straße

Mehr

10. Standort, Infrastruktur und Bauprojekte. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen

10. Standort, Infrastruktur und Bauprojekte. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen 10. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen Erstellt Geprüft Freigegeben Name: W. Moll Name: K. Köhler Name: Dr. P. Sckuhr Unterschrift: Unterschrift: Unterschrift:

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Seite 1 von 10 Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Inhalt: 1. Allgemeines 2. Fachtechnische Kommission 3. Finanzielles 4. Anforderungen an das Lehrzentrum 5. Ausbildung:

Mehr

Geräteverleih. Für jede Arbeit das richtige Werkzeug

Geräteverleih. Für jede Arbeit das richtige Werkzeug Für jede Arbeit das richtige Werkzeug Sicher. 5 Jahre Gewährleistung* Weils der Profi macht. Besser. Weil baumax als österreichisches Traditionsunternehmen auch morgen noch für Sie da ist und das bereits

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Alles Gute zum Hausbau!

Alles Gute zum Hausbau! Alles Gute zum Hausbau! Damit der Strom von Anfang an den richtigen und sicheren Weg findet, erklären wir Ihnen nachfolgend anhand einiger unverbindlicher Beispiele, wie Sie zu Ihrer Energie kommen - 1

Mehr

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG. der. Europa-Universität Viadrina.

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG. der. Europa-Universität Viadrina. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Das Hausrecht wird durch die Präsidentin und deren Beauftragten

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Seite 1 Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Art. 1 Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich 1 Die Berieselungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Die Bewirtschafter leisten einen Beitrag an die

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

Wesentliche Koordinationen im Rahmen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes

Wesentliche Koordinationen im Rahmen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes Wesentliche Koordinationen im Rahmen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes Während der Planung (zischen den an den organisatorischen und technischen Planungsarbeiten Beteiligten) Vor-, Enturfs- und

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Einflussnahme auf den Arbeitsschutz von Fremdfirmen

Einflussnahme auf den Arbeitsschutz von Fremdfirmen Einflussnahme auf den Arbeitsschutz von Fremdfirmen Arbeitsschutzgesetz Rechtsgrundlage 8 Zusammenarbeit mehrerer Arbeitgeber (1) Werden Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber an einem Arbeitsplatz tätig, sind

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

INSPEKTIONSVERTRAG FÜR USV-ANLAGEN TYP-C. Zwischen. ONLINE USV-Systeme AG Dreimühlenstrasse 4 80469 München. nachfolgend ONLINE genannt.

INSPEKTIONSVERTRAG FÜR USV-ANLAGEN TYP-C. Zwischen. ONLINE USV-Systeme AG Dreimühlenstrasse 4 80469 München. nachfolgend ONLINE genannt. INSPEKTIONSVERTRAG FÜR USV-ANLAGEN TYP-C Zwischen ONLINE USV-Systeme AG nachfolgend ONLINE genannt und nachfolgend Betreiber genannt 1. Allgemeines 1.1 Dieser Vertrag regelt die Betreuung und Inspektion

Mehr

Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf

Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf Gemeinde Füllinsdorf BL Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf ALLGEMEINE ANGABEN VERMIETUNG ALLGEMEINE MIETBESTIMMUNGEN BESTELL-TALON Gemeinde Füllinsdorf - 1 - ALLGEMEINE ANGABEN Das Zelt soll grundsätzlich

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen auf Baustellen Ziel des Seminares: Sensibilisierung Rechtliche Verantwortung erkennen neue Berufsfelder finden und darin Grundkenntnisse erwerben Meldepflichtige Arbeitsunfälle je 1000 Vollarbeiter 1999

Mehr

Einzelhandel Schwerpunkt Lebensmittel

Einzelhandel Schwerpunkt Lebensmittel BERUFSBILD Einzelhandel Schwerpunkt Lebensmittel Checkliste für die Berufsausbildung AK-Hotline T 05 7799-0 AK. Gerechtigkeit muss sein. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Abteilung

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005

RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005 RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005 (REVIDIERT AM 18. SEPTEMBER 2009) 1 RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE

Mehr

AUFTRAG (Outsourcing)

AUFTRAG (Outsourcing) Autorité cantonale de surveillance en matière de protection des données Kantonale Aufsichtsbehörde für Datenschutz CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG La Préposée Die Beauftragte Merkblatt Nr. 5 Grand-Rue

Mehr

Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine

Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine Haftpflichtversicherung Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine Haus und Grundstückhaftpflichtversicherung Mit dem Haus und Grundbesitz verbunden ist zwangsläufig

Mehr

Zertifizierungssystem Antragsverfahren und Zertifizierung

Zertifizierungssystem Antragsverfahren und Zertifizierung Zertifizierungssystem Antragsverfahren und Zertifizierung Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Abläufe von der Antragstellung bis hin zur ECOLAND Zertifizierung. Konkretisiert wird, welche Informationen

Mehr

RUNDSCHREIBEN 04/146

RUNDSCHREIBEN 04/146 Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Luxemburg, den 17. Juni 2004 An alle Kreditinstitute, Professionellen des Finanzsektors, luxemburgischen Organismen für gemeinsame Anlagen und

Mehr

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Gollwitzer Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Tec h nisc he D oku men tatio n al sw erkz eug Über uns Unser Ingenieurbüro wurde im Februar 2014 gegründet. Wir verfolgen die Philosophie der ganzheitlichen

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH Stand Juni 2008 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Funkempfänger für FS20-Hutschienen-System FS20 EAM. Bedienungsanleitung. ELV AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1

Funkempfänger für FS20-Hutschienen-System FS20 EAM. Bedienungsanleitung. ELV AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1 Funkempfänger für FS20-Hutschienen-System Bedienungsanleitung ELV AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1 1. Allgemeines Dieser Funkempfänger ist, in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 1. Art und Umfang der auszuführenden Leistungen 1.1 Für Art und

Mehr

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO 0 Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO Berichterstatter: Rechtsanwalt Dirk Weber Justiziar der Architektenkammer Thüringen Mitglied

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

Willkommen zum Suva Informationsanlass. Gemeinsam Verantwortung tragen. 19. August 2014

Willkommen zum Suva Informationsanlass. Gemeinsam Verantwortung tragen. 19. August 2014 Willkommen zum Suva Informationsanlass Gemeinsam Verantwortung tragen 19. August 2014 Arbeitssicherheit Alexander Roesle Leiter Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz Gemeinsam Verantwortung tragen

Mehr

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern LABORORDNUNG des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern Für die am 11. April 1990 vom Fachbereichsrat Chemie der TU Kaiserslautern beschlossene Laborordnung gilt ab 6. 9. 2010 die folgende aktualisierte

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt! Sicherheitskennzeichnung an Baumaschinen

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt! Sicherheitskennzeichnung an Baumaschinen 5 Andersfarbige Sicherheitskennzeichnung auf Baumaschinen mit selbsterklärenden Piktogrammen zeigen mehr Wirkung. Fotos (5): Rudi Clemens Gefahr erkannt, Gefahr gebannt! Sicherheitskennzeichnung an Baumaschinen

Mehr

R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004)

R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004) R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004) Anforderungen an den mit der Durchführung eines DMFV-Wettbewerbes

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Koordination nach Baustellenverordnung

Koordination nach Baustellenverordnung Koordination nach Baustellenverordnung Koordinator nach Baustellenverordnung was ist das? Welche Vorschriften gelten für den Koordinator? Welche Qualifikation brauchen Koordinatoren? Wie sieht die Vertragsgestaltung

Mehr

Prüf- und Bestellliste

Prüf- und Bestellliste NEU! Prüf- und Bestellliste für Sicherheitskennzeichen Gültig für 2014 Mit Perforation einfach abreißen und bestellen! Jetzt e Piktogramme verwenden! Neue ÖNORM EN ISO 7010 ersetzt ÖNORM Z 1000 www.kroschke.at

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses

Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses Anlass: Gesuchsteller der Betriebsbewilligung: Organisator: Name & Vorname: Privatadresse: E-Mail / Telefon: Organisatorische Angaben Verantwortliche Person:

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Hintergrundinformationen zu Arbeitsbedingungen im Bauhauptgewerbe und zum Mindestlohn in Deutschland

Hintergrundinformationen zu Arbeitsbedingungen im Bauhauptgewerbe und zum Mindestlohn in Deutschland Herausgeber: IG Bauen-Agrar-Umwelt Bundesvorstand Vorstandsbereich Stellv. Bundesvorsitzender Bauwirtschaft und Organisationsentwicklung (VBII) Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt Stand: Oktober 2012

Mehr

BeoLab 3. Bedienungsanleitung

BeoLab 3. Bedienungsanleitung BeoLab 3 Bedienungsanleitung Für Zugang zu den Zulassungsetiketten nehmen Sie die obere Abdeckung des BeoLab 3 ab. HINWEIS! Längere Benutzung bei hoher Lautstärke kann Gehörschäden verursachen. Acoustic

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

SiGe-Pläne: Wie kann man sie besser machen?

SiGe-Pläne: Wie kann man sie besser machen? SiGe-Pläne: Wie kann man sie besser machen? 5. Sicherheitsforum Bau Bauakademie Biberach 12. März 2008 Dipl.-Phys. Michael Jäger Bau-Atelier BVKSG e.v., Leipzig Seite: 1 SiGe-Pläne: Wie kann man sie besser

Mehr

Le Registre Journal Chantier en France et/und Der SIGE-Plan, die Dokumentation der örtlichen Überprüfung und die Baustellen-Ordnung in Deutschland

Le Registre Journal Chantier en France et/und Der SIGE-Plan, die Dokumentation der örtlichen Überprüfung und die Baustellen-Ordnung in Deutschland Le Registre Journal Chantier en France et/und Der SIGE-Plan, die Dokumentation der örtlichen Überprüfung und die Baustellen-Ordnung in Deutschland Vortragsmanuskript Dipl.-Ing. Konrad Zieglowski Geschäftsführer/

Mehr

Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG

Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG LEHRINSTITUT FÜR GESUNDHEITSBERUFE Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG Zweck und Aufgaben der

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift:

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Seite: 1/7 Erstellt von: DRIENYOVSZKI Krisztián Unterschrift: Änderungen: Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Genehmigt von: KENYERESNÉ V. Rita Unterschrift: Index Vers.nr Änderung Datum Geändert

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2012

Seminare und Lehrgänge 2012 Seminare und Lehrgänge 2012 UmweltArbeitsschutzArbeitssicherheitEnergieGesundheitPersonal Geahrstoffe Gewässerschutz Gefahrgut Entsorgung Termine: 18. 21. September 2012, Dortmund Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Laserschutz Grundlagen

Laserschutz Grundlagen Laserschutz Grundlagen Wirkung der Laserstrahlung Wellenlängenbereich Wirkung auf das Auge Wirkung auf die Haut 100-315 nm Bindehaut-/Hornhautentzündung Sonnenbrand, beschleunigte Alterung,Karzinome UV

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr