Arbeitsschutz in der Baubranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsschutz in der Baubranche"

Transkript

1 Arbeitsschutzgesetz und Sicherheitsarbeit arbeitsbelastungen technik baustelleneinrichtung ArbeitsAbLäufe schutzmittel Das Handbuch wird von Branchearbejdsmiljørådet BAR Bygge & Anlæg, dem Arbeitsschutzrat für die Baubranche, herausgegeben und kann über Erhvervsskolernes Forlag (Tel ) oder auf bestellt werden. Das Buch kann auch kostenlos auf der Homepage heruntergeladen werden. Bei Fragen zum Handbuch setzen Sie sich bitte telefonisch unter oder per an mit BAR Bygge & Anlæg in Verbindung. Handbuch Arbeitsschutz in der Baubranche Handbuch Arbeitsschutz in der Baubranche März 2012

2 HANDBUCH ARBEITSSCHUTZ IN DER BAUBRANCHE MÄRZ 2012

3 Handbuch Arbeitsschutz in der Baubranche 2012 Branchearbejdsmiljørådet for Bygge & Anlæg Redaktion abgeschlossen im März 2012 Artikelnummer: ISBN: Zeichnungen: Kristof Bien und Arbejdstilsynet Layout / DTP: idteam und Erhvervsskolernes Forlag Produktion: Erhvervsskolernes Forlag Druck: Scanprint

4 VORWORT Das Handbuch ist ein Ratgeber für einen guten Umgang mit dem Arbeitsschutz in Bauunternehmen. Der Ratgeber beschreibt, wie die Vorschriften des Arbeitsschutzgesetzes befolgt werden können. Herausgeber des Handbuchs ist Branchearbejdsmiljørådet for Bygge & Anlæg, der dänische Arbeitsschutzrat für die Baubranche, der von Fachleuten des Arbejdstilsynet, der dänischen Arbeitsaufsichtsbehörde, unterstützt wurde. Das Handbuch wurde in erster Linie für die Arbeitsschutzorganisation im Unternehmen erarbeitet, lässt sich aber auch gut von Projektleitern, Beratern, Koordinatoren der Bauherren, Sicherheitsbeauftragten, Dozenten, Lieferanten und anderen, die sich für die Arbeitsschutzbedingungen der Branche interessieren, anwenden. Die neueste Ausgabe des Handbuchs finden Sie unter In der elektronischen Ausgabe gibt es auch Links zu anderen nützlichen Homepages. Auf der Homepage können Sie außerdem das übrige Material über Arbeitsschutz herunterladen, das vom Arbeitsschutzrat herausgegeben wurde. Wir werden einen Newsletter versenden, wenn es auf unseren Homepages neue Informationen über Arbeitsschutz gibt. Die Anmeldung zum Newsletter erfolgt unter Für weitere Angaben oder bei guten Ratschlägen zum Inhalt des Handbuchs setzen Sie sich bitte mit dem Arbeitsschutzrat für die Baubranche, Branchearbejdsmiljørådet for Bygge & Anlæg, in Verbindung. Senden Sie eine an: Diese Ausgabe (2012) wurde mit den neuesten Erkenntnissen seit der letzten Ausgabe aus dem Jahr 2010 aktualisiert. Die dänische Arbeitsaufsichtsbehörde hat das Handbuch durchgesehen und ist der Ansicht, dass der Inhalt mit der Arbeitsschutzgesetzgebung übereinstimmt. Die Arbeitsaufsichtsbehörde hat das Handbuch einzig und allein so beurteilt, wie es vorliegt, ohne dazu Stellung zu nehmen, ob es sämtliche relevante Themen im jeweiligen Bereich abdeckt. Darüber hinaus sind Abweichungen infolge der technologischen Entwicklung vorbehalten.

5 ARBEITSSCHUTZGESETZ UND SICHERHEITSARBEIT 4 Arbeitsschutzgesetz Bekanntmachungen Anleitungen Arbeitsschutzsystem Die dänische Arbeitsaufsichtsbehörde (Arbejdstilsynet) Reaktionen der Arbeitsaufsichtsbehörde Kontrolle und angepasste Beaufsichtigung Beratungsanordnung Smiley-Regelung Pflichten und Verantwortung für den Arbeitsschutz Arbeitgeber Betriebsleiter Vorarbeiter Der Beschäftigte Der Lieferant Planer und Berater Bauherr Abgrenzung der Sicherheitsvorrichtungen in den Gemeinschaftsbereichen Anmeldung der Baustelle bei der Arbeitsaufsichtsbehörde Anmeldung bei der Gemeinde Koordination während der Planung Bauprotokoll für Betriebsverhältnisse Koordination auf Baustellen ungeachtet der Größe Koordination der Sicherheit auf größeren Baustellen in der Ausführungsphase (mehr als zehn Personen gleichzeitig) Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGe-Plan) Arbeitsschutzberatung Die Arbeitsschutzorganisation im Unternehmen Aufbau der Arbeitsschutzorganisation Arbeitsschutzarbeit in Unternehmen mit 1-9 Beschäftigten Arbeitsschutzorganisation in Unternehmen mit Beschäftigten Arbeitsschutzorganisation in Unternehmen mit über 35 Beschäftigten

6 Der Arbeitsschutzausschuss im Unternehmen Aufgaben der Arbeitsschutzgruppe Sitzungen der Arbeitsschutzorganisation im Unternehmen Aufgaben des Arbeitsschutzausschusses im Unternehmen Sicherheitssitzungen auf Baustellen Sicherheitsrat Arbeitsschutzarbeit auf Baustellen Arbeitsschutzausschuss auf Baustellen Arbeit in einem fremden Unternehmen Wahl eines Arbeitsschutzvertreters Vorarbeiter Arbeitsschutzausbildung Arbeitsplatzbeurteilung Jugendliche unter 18 Jahren Arbeitsschäden Anmeldung von Unfälle Anmeldung von arbeitsbedingten Leiden Arbeitsunfallversicherung und Arbeitsunfallentschädigung Unfallanalyse/Information über Unfälle Notizen

7 ARBEITSBELASTUNGEN 6 Ergonomie Risiko bezüglich Rückenschäden und sonstigen Schäden am Bewegungsapparat Schieben und Ziehen Heben und Tragen Beurteilung von Hebemaßnahmen Tragen Vorbeugung von Schäden in Folge von Heben und Tragen Hebe- und Tragetechnik Arbeitshaltungen Arbeit, die im Liegen oder im Knien ausgeführt wird Einrichtung des Arbeitsplatzes Abstand Arbeit im Gehen Einseitig wiederholte Arbeiten Einseitig belastende Arbeiten Technische Hilfsmittel Handmaschinen Führersitz Lärm Vibrationen Hand- und Armvibrationen Ganzkörpervibrationen Einkauf von Maschinen Reduzieren Sie das Schadensrisiko Kälte und Wärme Laser Chemische Einwirkungen Vorbeugung Beurteilung gefährlicher Stoffe Gebrauchsanweisungen Chemische Arbeitsplatzbeurteilung - eine besondere Beurteilung Grenzwerte und Messungen Verwendung von Messungen

8 Klassifizierung und Kennzeichnung Übergangszeitraum R- und S-Sätze Giftige Stoffe und Produkte Codenummerierung Verwendung der Codenummer Zweifelsfälle Anstrichfarbe Verdünnung von Anstrichfarbe Verbote Organische Lösungsmittel Gesundheitsgefahr Feuer- und Explosionsgefahr Maßnahmen Imprägniertes Holz Formöl Sicherheitsmaßnahmen Einrichtung des Arbeitsplatzes Schutzmittel und Hygiene Epoxid und Isocyanate Spritzverbot Ausbildung und Instruktion Maßnahmen bei der Verwendung von Epoxid und Isocyanaten Asphalt (Bitumen) Sicherheitsmaßnahmen Natürliche und mechanische Belüftung Persönliche Schutzausrüstung Weiterbildung Hygienemaßnahmen Asbest Sicherheitsmaßnahmen Beschilderung Abfall Reinigung Umkleide- und Baderaum

9 8 Mineralwolle und andere Isoliermaterialien Sicherheitsmaßnahmen bei neuer Isolierung Besonders staubende Arbeit Reinigung Quarzstaub Sicherheitsmaßnahmen Holzstaub Sicherheitsmaßnahmen Schweiß- und Schneiderauch Flugasche Chromat in Zement Blei Bleimessungen Sicherheitsmaßnahmen Hygienemaßnahmen Hygiene Abfall Durch Öl und Chemikalien verunreinigter Boden Sicherheitsmaßnahmen Hygienemaßnahmen usw PCB Auswechseln von Fenstern und Fugen Sanierungsprojekte Biologische Einwirkungen Abwasserleitungen und Abwasser Tauben- und Rattenexkremente Umgang mit Schimmelpilzen Psychische Einwirkungen Zeitdruck, großes Arbeitsmenge und Einfluss auf die eigene Arbeit Traumatische Ereignisse Mobbing oder sexuelle Belästigung Betriebsklima und Zusammenarbeit Notizen

10 TEKNIK Arbeiten in der Höhe Fassaden- und Maurergerüste Beförderung Anbringung Besondere Risiken Beschilderung Belastung der Gerüstdecke Gerüstbreiten Aufgänge Abstand zur Fassade Geländer Abschirmung Gerüstdecke Arbeit auf Gerüsten Gerüste für Dacharbeit Besondere Risiken Rollgerüste Aufstellung, Veränderung und Abnahme Arbeit auf Rollgerüsten Bockgerüste Aufstellung, Veränderung, Abnahme und Verwendung Arbeitsplattformen, 1 und 2 Säulen Journal Inspektion Aufstellung Journal Verschiebung der Arbeitsplattform Beschilderung Eindeckung Zugang Geländer/Absperrung Boden Arbeit auf Arbeitsplattformen Besondere Risiken

11 10 Personenlifte/Teleskoplader mit Korb Journal Inspektion Einrichtung Benutzung des Personenlifts Personenhebung mit Krankorb Verwendung Einrichtung Personenhebung mit Gabelstapler Einrichtung Verwendung Journal und Anmeldung Hebestellungen Journal Inspektion Einrichtung Arbeit von Hebestellungen aus Leitern Verwendung Leiter als Zugangsweg Rappelling Rope Access (Gewerbekletterei) Hebeeinrichtungen Ausbildung und Zertifikatsanforderungen Inspektion Journal Anmeldung Belastungsprobe Kräne Wind Anschlagen Anschlagausrüstung Gemeinsames Heben Turmkräne Aufstellung

12 Kranspur Kollision Mobilkräne und sonstige fahrende Kräne Heben mit Gabeln Führerzertifikat Lade- und Transportmaschinen Aufzüge Personen befördernde Bauaufzüge Aufstellungskontrolle Inspektion Überprüfung und Prüfung Einrichtung Bauaufzug für Material Inspektion Einrichtung Schrägaufzug Maschinen und Werkzeug im Allgemeinen Allgemeines zum Maschinenschutz Kauf von Maschinen Pflichten des Lieferanten Gebrauchsanweisungen Pflichten der Benutzer Sonderbestimmungen für Maschinen Genehmigung Gültigkeit Inspektion von Maschinen Aufstellung von Maschinen Einrichtung von Maschinen Schutzvorrichtungen Abschirmungen Bedienungsknöpfe und -griffe Platzierung der Bedienungsstelle Stoppvorrichtung Notstopp Fernsteuerung

13 12 Halteknopf (Totmannsknopf) Zweihandbedienung Bremse Maschinen für Beton und Mörtel Mischmaschinen Betonglättemaschinen Rüttler Maschinen für Holz Stationäre Maschinen Rundsägen (stationäre) Tischrundsägen Ablängsäge (Kappsäge) Abrichter Vorschubapparat Maschinen für Metall Metallrundsägen Gewindeschneidemaschinen Motorgetriebenes Handwerkzeug Kettensägen Elektrisches Handwerkzeug Inspektion Verwendung Bohrmaschinen Rillenfräser Putzmaschinen Winkelschleifer Bajonettsäge Handrundsägen Überfräser Bolzenschussgeräte mit explodierender Ladung Nagelschussgeräte Tapetenreinigung Druckluftanlagen und -werkzeug Druckluftbehälter Druckluftwerkzeug

14 Rotierendes Druckluftwerkzeug Drucklufthämmer Meißelhämmer Sandblasen Hochdruckreinigung Hochdruckschneiden Druckflaschen Aerosoldosen Notizen BAUSTELLENEINRICHTUNG Einrichtung der Baustelle Zugang zum Platz Einzäunung Ordnung und Aufgeräumtheit Abschirmung gegen herabfallende Gegenstände Zugangswege Treppen Leitern Fahrwege Aufbau und Unterlage Gehwege Fluchtwege Bauhütten Sanitäre Einrichtungen in Bauwagen Mobiler Leichtwagen Anlagenarbeit Anschluss an die Abwasserleitung Anzahl und Abstand Kurzzeitige Arbeit

15 14 Besondere Anforderungen - Abwasserarbeit, Asbest, Asphalt, Blei, Epoxid und Polyurethan Einrichtung von Bauhütten Essraum Umkleide Bad Toiletten und Waschbecken Übernachtung bei großen Projekten Arbeitsplätze mit wenig Bewegung Arbeiten auf Dächern Flache Dächer unter 15 Grad Schrägdächer über 15 Grad Arbeit an Giebeln Arbeit auf vorhandenen Dächern Bedachungsbrücken Sicherung gegen Absturz Sicherheitsnetz Aufhängung des Netzes Offene Fassaden Elementbau Auswechseln von Fenstern Auswechseln der Balkonen Türöffnungen Patentzepter Risiko, auf eine niedrigere Ebene zu fallen Anforderungen an Geländer und Dachabschirmungen Anforderungen an Geländer Löcher in Geschossdecken und Niveausprünge in Zugangswegen usw Große Löcher Kleinere Löcher Kleine Löcher Oberlichtfenster Nicht tragfähige Unterlage

16 Lighting Allgemeines Blendfreie Beleuchtung Brandgefahr und Gefahr von Stromunfällen Orientierungsbeleuchtung Arbeitsbeleuchtung Messung und Beurteilung von Beleuchtung Strom Allgemeines zu Bauplatzinstallationen Einspeisung von Baustrom Baustromtafeln Gebrauchsgegenstände und Werkzeuge Wasserleitungen Abfall Wintermaßnahmen Notizen ARBEITSABLÄUFE Schachtarbeiten Schriftliche Beurteilung - Arbeitssplan Notbereitschaft Sicherheit bei Erdarbeiten Erdarbeiten bei Straßenbauarbeiten Ausschachtung ohne Versteifung Ausschachtung mit Versteifung Erdarbeiten in der Nähe vorhandener Leitungsnetze Zerstörung von Luftleitungen oder Erdkabeln Zugangs- und Fluchtwege Baugruben Gasleitungen Anlagenarbeit mit Wasser

17 16 Arbeit auf See Rettungsweste und Erste Hilfe Straßenarbeiten Markierungsplan Beschilderung Verkehrsschutz Lichtmarkierungen Feste und bewegliche Straßenbauarbeiten Reflektierende Arbeitskleidung Reinigung Schutzschuhwerk Abriss Checkliste für den Abriss Staub Renovierung Entfernung von Beton Montage von Elementen Projektierung Starttreffen Transport und Abladen von Elementen Wahl des Krans Dorne Montage Versteifung Abbau der Versteifung Fassaden- und Wandelemente Montage von Decken, Dachelementen Belüftungshohlräume, Dachböden und Räume unter dem Dach Neubauten Vorhandene Gebäude Staub, Asbest usw Arbeit in geschlossenen Räumen und Brunnen Brunnenarbeit

18 Heberiemen Abwasserleitungsarbeit Geschlossene Räume, Leitungen usw Fernwärmeanlage Warme Arbeit Feuergefahr Löschmaterial Arbeit mit offenem Feuer Schweiß- und Schneidarbeiten Materialien mit Oberflächenbelägen Schweißrauch Lärm Weiterbildung Handschuhe Augenschutz Schweißlicht/Schweißaugen Augensalbe Feuergefahr Elektroschweißen Gas-/Autogenschweißen MIG-Schweißen Oxygen (Sauerstoff) Acetylen (Gas) Löten und Flussmittel Notizen

19 SCHUTZMITTEL 18 Allgemeines über persönliche Schutzausrüstungen Persönliche Schutzausrüstungen sind der letzte Ausweg Anforderungen an Schutzausrüstungen Lieferung, Bezahlung, Wartung und Eigentum Verantwortung für die Schutzausrüstung Gebrauchsanweisungen und Markierung Helme Wahl des Schutzhelms Anpassung und Wartung Haltbarkeit Gehörsschutz Anforderung an die Verwendung von Gehörschutz Gehörschutz allgemein Ohrenstöpsel Gehörschutzkapseln Augenschutz Schutzbrille Atemschutz Begrenzungen der Arbeitszeit Filtrierender Atemschutz Atemschutz mit Gasfilter Mit Luft versorgter Atemschutz Turboatemschutz Schutzfaktor Auswechseln des Partikelfilters (Staubfilter) Auswechseln des Gasfilters Markierung Beschilderung Absturzschutz Kontrolle und Inspektion Gurt Stützgürtel/Korsett Seile Laufseil Fallblöcke

20 Falldämpfer Verbindungselement, z.b. Karabinerhaken Beschilderung Schutzkleidung Handschuhe Hautpflege Wahl von Handschuhen Schutz gegen Chemikalien Gefährliche Verwendung von Handschuhen Beschützende Schuhe Notizen STICHWÖRTER / NOTIZEN Stichwörter Notizen

ARBEITSSCHUTZ AUF DER BAUSTELLE

ARBEITSSCHUTZ AUF DER BAUSTELLE Der Arbeitsschutzrat für die Baubranche ARBEITSSCHUTZ AUF DER BAUSTELLE Die Anforderungen des Arbeitsschutzgesetzes an das einzelne Unternehmen gelten nicht nur für die Bedingungen im Mutterbetrieb. Die

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage

Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent die Sicherheitsregeln

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Merkblatt zur Baustellenverordnung

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Merkblatt zur Baustellenverordnung Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Merkblatt zur Baustellenverordnung Sehr geehrte Bauherrin, sehr geehrter Bauherr, Beschäftigte im Baubereich sind einem hohen Unfall- und Gesundheitsrisiko

Mehr

Allgemeine HSE Anforderungen und Bedingungen der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH)

Allgemeine HSE Anforderungen und Bedingungen der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH) der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH) 1 HSE Definitionen UNTERNEHMEN ist der im Vertrag mit dem Kontraktor bezeichnete Vertragspartner. LEITLINIE

Mehr

Baustellenverordnung

Baustellenverordnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das Modellvorhaben wurde

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE -

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE - 4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE 4.3.7.6 Bauaufzüge Bauaufzüge sind heute ein unabdingbares Element der Effizienzsteigerung einer Baustelle zur schnellen zeitsparenden

Mehr

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Jörg Lunkewitz, WSW Energie & Wasser AG IKT - 1. Deutscher Tag der Referent Jörg Lunkewitz Gruppenleiter - WSW Energie & Wasser AG Schützenstr. 34

Mehr

Koordination von Bauarbeiten. SiGe Plan

Koordination von Bauarbeiten. SiGe Plan Koordination von Bauarbeiten SiGe Plan Dieses Merkblatt soll eine Hilfe zur Erstellung des SiGe-Plans sein. Es richtet sich an Bauherren, Baustellenkoordinatoren, sowie Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer

Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer Een klare kijk op uw preventiebeleid Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer Franck Vernier Ingénieur directeur Struktur

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

4.2 Sicherheitsunterweisungen

4.2 Sicherheitsunterweisungen 4.2 Sicherheitsunterweisungen 51 5. Baustellenverordnung 52 5.1 Grundsätzliche Pflichten Ziel: Wesentliche Verbesserung der Sicherheit auf Baustellen Berücksichtigung des Arbeitsschutzes bereits in der

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zum Fachpraktiker für Holzverarbeitung/zur Fachpraktikerin für Holzverarbeitung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zum Fachpraktiker für Holzverarbeitung/zur Fachpraktikerin für Holzverarbeitung Seite 1 von 7 Anlage 1 (zu 8) Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zum Fachpraktiker für Holzverarbeitung/zur Fachpraktikerin für Holzverarbeitung Abschnitt A: Berufsprofilgebende 1 2 3 1

Mehr

V E R T R A G. SiGeKo-Vertrag (Stand 11/04) 1. über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen (SiGeKo-Vertrag) zwischen

V E R T R A G. SiGeKo-Vertrag (Stand 11/04) 1. über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen (SiGeKo-Vertrag) zwischen SiGeKo-Vertrag (Stand 11/04) 1 Hinweise für Kirchengemeinden: Beratung über die Notwendigkeit durch das Kirchenbauamt oder den beauftragten Architekten siehe auch BaustellenVerordnung V E R T R A G über

Mehr

www.baua.de Seite 1 von 9

www.baua.de Seite 1 von 9 Übersicht der Projektgruppen und Ad-hoc-Arbeitsgruppen des ASGB Projektgruppen: Projektgruppe "Begriffsbestimmungen" Projektgruppe "Geeigneter Koordinator" Projektgruppe "SiGePlan" Projektgruppe "Gerüste"

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim Das Parktheater Bergstraße Bensheim dient vorwiegend der Gemeinschaftspflege und der Förderung des kulturellen

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Evaluierung / Koordination

Evaluierung / Koordination Evaluierung / Koordination nach ASchG 4, 8 oder BauKG (SiGe-Plan) Vorbemerkung Der vorliegende, gemeinsam mit den AN erstellte Koordinierung ist ein Rahmenwerk, das Maßnahmen gegen alle derzeit bekannten

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Seite 1 von 10 Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Inhalt: 1. Allgemeines 2. Fachtechnische Kommission 3. Finanzielles 4. Anforderungen an das Lehrzentrum 5. Ausbildung:

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen.

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen. Geschäftsordnung Der Betriebsrat der Firma KiB e.v Lange Straße 58 in 26122 Oldenburg hat in seiner Sitzung am 17.10.2014 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen. 1 Zweck Die Geschäftsordnung

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Arbeitskreis erstellt durch: Datum

Arbeitskreis erstellt durch: Datum Arbeitskreis erstellt durch: Datum Anzahl der Beschäftigten Unterschrift der/des Fachverantwortlichen Tabelle A - Grundsätzliches A.1 Es werden alle notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung

Mehr

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege. Dipl. Ing. Norbert Kamps Referent für Hilfsmittelversorgung Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. Fachgebiet

Mehr

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Lesen Sie die Sicherheits- und Verhaltensregeln aufmerksam durch. Halten Sie alle Bestimmungen ein. Tragen Sie auf dem Areal des Kehrichtheizkraftwerks dieses Merkblatt

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Zwischen der Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Vereinsphotovoltaik GbR Pertolzhofen - nachstehend Betreiber genannt

Mehr

Vertrag. über. Leistungen der Koordination für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen gemäß Baustellenverordnung

Vertrag. über. Leistungen der Koordination für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen gemäß Baustellenverordnung Vertrag über Leistungen der Koordination für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen gemäß Baustellenverordnung zwischen... (Bauherr) und... (Koordinator) wird auf der Grundlage der Verordnung

Mehr

Vertrag. zwischen dem Wasserwerk Starnberg, Maisinger-Schlucht-Straße 6, 82319 Starnberg. - im folgenden VU genannt. und der/dem

Vertrag. zwischen dem Wasserwerk Starnberg, Maisinger-Schlucht-Straße 6, 82319 Starnberg. - im folgenden VU genannt. und der/dem Vertrag aufgrund der Richtlinien für den Abschluss von Verträgen mit Installationsunternehmen zur Herstellung, Veränderung, Instandsetzung und Wartung von Wasserinstallationen wird zwischen dem Wasserwerk

Mehr

Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung

Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung ID 034384 Übersicht Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen 1. Gesetzeslage 2. Einsatz

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

Servicefahrer Servicefahrerin Ausbildungsrahmenplan

Servicefahrer Servicefahrerin Ausbildungsrahmenplan Servicefahrer Servicefahrerin Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV 9.5 -Betreiberverordnung - MPBetreibV Die -Betreiberverordnung (MPBetreibV) regelt das Errichten, Betreiben und Anwenden von n und von Zubehör für. Zubehör sind Gegenstände, Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen

Mehr

BGV B1. BG-Vorschrift Umgang mit Gefahrstoffen VBG. Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

BGV B1. BG-Vorschrift Umgang mit Gefahrstoffen VBG. Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGV B1 (bislang vorgesehene VBG 91) BG-Vorschrift Umgang mit Gefahrstoffen vom 1. April 1999 VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Transport & Offshore Services Offshore B.V.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Transport & Offshore Services Offshore B.V. TOS OFFSHORE bv Allgemeine Geschäftsbedingungen der Transport & Offshore Services Offshore B.V. Einleitung und Erläuterung Transport & Offshore Services Offshore B.V. ( TOS ) überlässt ihre Mitarbeiter

Mehr

Benutzungssatzung. für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf

Benutzungssatzung. für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf Benutzungssatzung für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein, der 1 und 6 des Kommunalabgabengesetzes wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom

Mehr

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz 1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz Diese Checkliste soll Neueinsteigern bei den ersten Schritten im Arbeits- und Gesundheitsschutz unterstützen und Betriebsräten die wiedergewählt

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN. Hamburger Hafen und Logistik AG

HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN. Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN Hamburger Hafen und Logistik AG INHALT DER UNTERWEISUNG - Ziele - Die Ansprechpartner - Arbeitsdurchführung - Arbeitsschutz - Gefahrstoffe - Feuergefährliche

Mehr

Baustellenverordnung. Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1.

Baustellenverordnung. Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1. ... q Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Baustellenverordnung Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1. Juli 1998 Achtung, diese Vorschrift kann nicht über die Süddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation.

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. Arbeitsschutz im Unternehmen Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. 06 / 2009 Programm-Überblick Ziele des Arbeitsschutzes Überbetrieblicher Arbeitsschutz Arbeitsschutz-Gesetzgebung

Mehr

Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013)

Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013) Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013) Für sämtliche Lieferungen von Waren durch die LEINE LINDE SYSTEMS GmbH (nachfolgend: LLS) sowie damit in Zusammenhang stehende Leistungen, insbesondere

Mehr

Baustellenordnung (Leitfaden) der Kraftwerk Mehrum GmbH

Baustellenordnung (Leitfaden) der Kraftwerk Mehrum GmbH Teil I Anlagenübergreifend 1. Allgemeines 1.1 Zweck Die nachfolgenden Bestimmungen dienen als verbindlicher Verhaltensleitfaden auf Baustellen. Die Bauaufsicht (AG) behält sich vor, sie durch schriftliche

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Jeder Kunde wird freundlich wie ein Gast behandelt

Jeder Kunde wird freundlich wie ein Gast behandelt S e i t e 1 "Autohaus-Knigge" Organisationsregelungen für Werkstätten und Autohäuser Grundsätzlich müssen in einem Unternehmen die Grundregeln festgelegt sein. D.h. es muss klare Definitionen geben, wie

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

Mehr Sicherheit bei Bau- und Anlagenarbeiten

Mehr Sicherheit bei Bau- und Anlagenarbeiten Mehr Sicherheit bei Bau- und Anlagenarbeiten Ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld ist für alle Beteiligten ein Gewinn, denn dadurch wird das Unfallrisiko reduziert und eine höhere Effizienz am Arbeitplatz

Mehr

M5-EN.3. ELEKTRIZITÄTSBEZOGENE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN

M5-EN.3. ELEKTRIZITÄTSBEZOGENE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN M5-EN.3. ELEKTRIZITÄTSBEZOGENE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN M5-EN.3.1. Begriffserklärung elektrische Werkzeuge und Sicherheit M5-EN.3.2. Sicherheitskennzeichnung M5-EN.3.3. Gefährliche Stromflüsse (Strom der die

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med.

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med. Regelbetreuung mit festen Einsatzzeiten für Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten nach 2 Abs. 3 BGV Vertrag der Betriebsinhaberin/dem Betriebsinhaber, zwischen - nachfolgend "der Auftraggeber" genannt

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

DNV GL BUSINESS ASSURANCE B.V.

DNV GL BUSINESS ASSURANCE B.V. DNV GL BUSINESS ASSURANCE B.V. SCC 017 Operativ tätige Führungskräfte SCC018 Operativ tätige Mitarbeiter. PRÜFUNGSORDNUNG Inhaltsangabe Datum 26-10-2015 Seite 1 von 8 01 Ziele, Status und Allgemeine Bedingungen

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Büroarbeit verbessern

Büroarbeit verbessern http://www.vbg.de/bueroarbeit/arbhilf/ga_buero/ga_buero.htm 1 von 1 15.01.2015 12:59 Büroarbeit verbessern Beurteilung der Arbeitsbedingungen Notfallvorsorge Arbeitsumgebung Organisation der Büroarbeit

Mehr

Dokumentationsrichtlinie DOKU

Dokumentationsrichtlinie DOKU Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Daten und Dienste (FR/D) Dokumentationsrichtlinie DOKU Stand: 24. Januar 2012 Version: 2.03 Flughafen Hamburg GmbH 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005

RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005 RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005 (REVIDIERT AM 18. SEPTEMBER 2009) 1 RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

Tätigkeitsbericht des Personalrats. Bezug der Neubauten Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Tätigkeitsbericht des Personalrats. Bezug der Neubauten Psychische Belastung am Arbeitsplatz Tagesordnung Begrüßung TOP 1 Tätigkeitsbericht des Personalrats TOP 2 Ab i h TOP 3 TOP 4 TOP 5 TOP 6 Psychische Belastung am Arbeitsplatz Arbeitsverdichtung und Arbeitszeit Schutzregelungen des ArbZG Dienstvereinbarung

Mehr

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)...,

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)..., Mietvertrag Zwischen den Unterzeichneten: Name....., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Vermieter genannt, und Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Mieter genannt, wird

Mehr

Erfa 2007 KVS / SWISSMECHANIC. René Hammer / Markus Schnyder. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gehen alle an

Erfa 2007 KVS / SWISSMECHANIC. René Hammer / Markus Schnyder. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gehen alle an Erfa 2007 KVS / SWISSMECHANIC Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gehen alle an René Hammer / Markus Schnyder 1 Revidierte ASA-Richtlinie Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz effizient und einfach

Mehr

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst Aus Sicht einer SiFa und SiGeKo Aus der Praxis 2 Deine Haut, die wichtigsten 2m 2 Deines Lebens. Kernaussagen Arbeitsschutzgesetz Sicherstellung und Verbesserung

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Prävention auf Baustellen

Allgemeine Grundsätze der Prävention auf Baustellen Allgemeine Grundsätze der Prävention auf Baustellen Dr. Ing. Erwin Bruch www.acssl.lu International Safety and Health Construction Coordinators Organization A+A Kongress Düsseldorf - Germany Die häufigsten

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 15. Jänner 1999 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 15. Jänner 1999 Teil I P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1999 Ausgegeben am 15. Jänner 1999 Teil I 37. Bundesgesetz: Bauarbeitenkoordinationsgesetz

Mehr

Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate

Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate 1. Überblick Die folgende Darstellung zeigt den Ablauf der Antragsstellung von der Projektierung bis zum definitiven ECO-Zertifikat. Die einzelnen Ablaufschritte

Mehr

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Karlsruhe, 14.10.2009 Ralf Hammesfahr, Weingarten (Baden) Inhalt Zur Person Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII Vorwort zur 20. Auflage........................... V 1 Arbeitsstätten............................. 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Architektenkammer Thüringen / Ingenieurkammer Thüringen Fortbildungsangebot September 2011 bis Februar 2012

Architektenkammer Thüringen / Ingenieurkammer Thüringen Fortbildungsangebot September 2011 bis Februar 2012 Architektenkammer Thüringen / Ingenieurkammer Thüringen Fortbildungsangebot September 2011 bis Februar 2012 Zusatzqualifikation für Architekten und Bauingenieure Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinator

Mehr

Aufzüge und Fahrtreppen. Aufzüge sicher betreiben

Aufzüge und Fahrtreppen. Aufzüge sicher betreiben Aufzüge und Fahrtreppen Aufzüge sicher betreiben Aufzüge im Fokus Pflichten aus der BetrSichV Täglich nutzen mehrere Millionen Menschen in Deutschland ca. 600.000 überwachungsbedürftige Aufzugsanlagen,

Mehr

PZ.LSV. Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

PZ.LSV. Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) GARTENBAUTECHNIK PZ.LSV FORSTTECHNIK Sicherheit geprüft LANDTECHNIK Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Checkliste Forstliche Ausund Weiterbildung

Checkliste Forstliche Ausund Weiterbildung Sicherheit ist machbar. Checkliste Forstliche Ausund Weiterbildung Wird in Ihrem Ausbildungsbetrieb/Bildungszentrum genügend auf die Sicherheit und den Gesundheitsschutz geachtet? Bei Instruktionen, Exkursionen

Mehr

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck Wohnort Oldenburg Aufsichtsbezirk Weser- Ems Raum Aufgaben Besichtigung

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr