Werkzeuge im TGM Störungs- und Instandhaltungsmanagement

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werkzeuge im TGM Störungs- und Instandhaltungsmanagement"

Transkript

1 Werkzeuge im TGM Störungs- und smanagement Dr. Joachim Liers Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der 2. splanung an der JGU 1

2 Betreiben Betreiben gemäß DIN (2008 zurückgezogen) gemäß DIN B E T R E I B E N Quelle: AMEV Richtlinie TGA Kosten Betreiben 2011 (DIN 31051) Kombination aller technischen und administrativen Maßnahmen zur Erhaltung des funktionsfähigen Zustandes einer Betriebseinheit oder der Rückführung in diesen. Instandsetzung Inspektion Wartung Verbesserung Maßnahmen zur Feststellung und Verzögerung des Maßnahmen zur Rückführung in den Beurteilung des Ist Abbaus des Steigerung der funktionsfähigen Zustandes von BE Abnutzungsvorrates Funktionssicherheit Zustand Bestimmung der Abnutzungsursache Ableiten notwendiger durch Verminderung der Abnutzungsgeschwindig keit einer Betriebseinheit. Keine Änderung ihre geforderten Funktion. Konsequenzen 2

3 Badewannenkurve Ausfallwahrscheinlichkeit einer Betriebseinheit (idealisierter Verlauf) Ausfallrate Phase 1 Frühausfälle Phase 2 Betriebsphase Phase 3 Verschleiß Zeit Abnutzungsvorrat Verlauf der Abnutzungskurve nach dem Abnutzungsmodell der DIN

4 Präventive oder vorbeugende Instandsetzung nach definierten Nutzungsintervallen Geringe Anlagenstillstände Senkung der Ausfallkosten Anstieg der Vorbeugungskosten Sehr gute Planbarkeit von IH Maßnahmen Unvorhersehbarkeit von Schadensfällen wird auf ein Minimum reduziert Wichtig für Anlagen und Komponenten mit hoher Verfügbarkeitsanforderung Instandsetzung Verlauf der Abnutzungskurve nach dem Abnutzungsmodell der DIN Ungeplante o. Reaktive Konsequenter Verzicht auf Inspektion und Wartung Hohe Ausfallzeiten und Ausfallfolgekosten Mangelhafte Planbarkeit von IH Maßnahmen Unvorhersehbarkeit von Schadensfällen Geeignet für Anlagen und Komponenten untergeordneter Bedeutung Instandsetzung Verlauf der Abnutzungskurve nach dem Abnutzungsmodell der DIN

5 Zustandsorientierte Instandsetzung wenn Schadensgrenze erreicht ist Geringste Ausfallzeiten bei gleichzeitig vollständiger Ausnutzung des Abnutzungsvorrates hoher Inspektionsaufwand mit erfahrenen Mitarbeitern Gute Planbarkeit der IH Geeignet, wenn Veränderung des Abnutzungsvorrates messbar und Schadenseintritt vorhersehbar ist Instandsetzung Verlauf der Abnutzungskurve nach dem Abnutzungsmodell der DIN Die richtige sstrategie Vorbeugende Reaktive Zustandsabhängige Prioritätenorientierte 5

6 Ziele der Störungsfreie und reibungslose Betriebsabläufe Planbarkeit der Ablauforganisation Wirtschaftlichkeit Rechtssicherheit Reibungsloser Ablauf des Kerngeschäfts Reduzierung von Störungen und Ausfallzeiten Verfügbarkeit von Gebäuden und Anlagen Geplante IH Optimierung des Betriebsablaufes Effizienter Personaleinsatz Abwägung direkter IH Aufwendungen (direkte Kosten) mit vermieden Folgekosten (indirekte Kosten) Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit Ökologische Ziele Ästhetische Ziele Umweltschutz und Schonung von Ressourcen als gesellschaftliche Verpflichtung Wiederherstellung eines ansprechenden Erscheinugsbildes Öffentlichkeitswirksamkeit direkte skosten 6

7 direkte + indirekte skosten Direkte IH Kosten: Personalkosten Materialkosten Betriebsstoffe Hilfsstoffe Energie Indirekte IH - Kosten: Produktivitätsausfall Qualitätseinbuße Ersatzinvestition Krankheitskosten Imageeinbuße Mrd. IH Kosten EU gesamt Mrd. direkte IH - Kosten indirekt IH - Kosten Quelle: Untersuchung des BMBF Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der 2. splanung an der JGU 7

8 splanung Priorisierung von smaßnahmen (Inspektionen, Prüfungen und Wartungen) Priorität 1: zwingende Gründe der Rechtssicherheit Priorität 2: zwingende Gründe der Betriebssicherheit oder Wirtschaftlichkeit Priorität 3: sonstige Gründe splanung Welche Inspektionen, Prüfungen und Wartungen müssen durchgeführte werden? 73 x Prorität 1 80 x Priorität 2 13 x Priorität 3 Inspektion und Wartung BTA.xls 8

9 splanung in Planon splanung in Planon 9

10 splanung in Planon splanung in Planon 10

11 Anlagenerfassung in Planon Anlagenerfassung in Planon RLT-Anlagen(Zuluft & Abluft).xls 11

12 Wartungsanweisung Wartungsdokumentation 12

13 Zusammenfassung Priorisierung der stätigkeiten Anlagen von externen und internen Wartungsverträgen in Planon Auftragserteilung über Arbeitsauftragsmodul in Planon Anlagen sind in Planon über Excel - Tabellen eingebettet Wartungsdokumentation in Abhängigkeit der Anlagen und Wartungsdokumentation wird händisch gepflegt Ausblick Einführung der Planon EE im Laufe diesen Jahres Migration der Anlagenerfassung als Bestandteil der FM Datenbank Verknüpfung wiederkehrender Inspektions- und Wartungstätigkeiten mit den Anlagen Erzeugung einer sdokumentation aus dem System Basis für eine weitere Rationalisierung des sprozesses 13

Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse

Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse - Branchenorganisation Chemie Fachtagung am 21. November 2007 Gliederung 1. Kurzpräsentation Bayer Industry

Mehr

Ingenieur-Bureau Oscar Kihm AG Seestrasse 14b CH-5432 Neuenhof

Ingenieur-Bureau Oscar Kihm AG Seestrasse 14b CH-5432 Neuenhof Normierung in der Instandhaltung Grundlagen & Begriffe zur DIN 31051 : Oktober 2001 EN 13306 : 2001 Ingenieur-Bureau Oscar Kihm AG Seestrasse 14b CH-5432 Neuenhof www.okag.ch Beat Meier Dr. sc. techn.,

Mehr

Instandhaltungsstrategien

Instandhaltungsstrategien sstrategien -vergleichende Bewertung- AGFW-Seminar in Berlin Betrieb, Wartung und von Fernwärmeverteilanlagen EnBW KWG/RBS wave; Master of Engineering. Steffen Bock 1 / 18.01.2012 Energie braucht Impulse

Mehr

Industriemeister/Metall

Industriemeister/Metall Industriemeist er Metall Industriemei ster Metall Industriemeister Metall Industriemeister/Metall Ersteller: G. Liebl www.veraendern-macht-spass.com 1 3 Umsetzung der Instandhaltungsvorgaben und Einhaltung

Mehr

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, ,

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, , 5. ASO Infotag Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, Prüfung / Wartung/ Instandsetzung Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, René Heydorn Agenda Einleitung Die Basis der Instandhaltung Normative Verweise und Regelungen

Mehr

Unterhalt/Wartung von Pumpen auf Kläranlagen spart Energie, Geld und Ärger. Michael Bitterli Verkaufsleiter BW Service AG

Unterhalt/Wartung von Pumpen auf Kläranlagen spart Energie, Geld und Ärger. Michael Bitterli Verkaufsleiter BW Service AG Unterhalt/Wartung von Pumpen auf Kläranlagen spart Energie, Geld und Ärger Michael Bitterli Verkaufsleiter BW Service AG BW Service AG Engineering & Montageleitung Pumpenservice Getrieberevisionen Mechanische

Mehr

Wartung von Freileitungen effizient und preiswert

Wartung von Freileitungen effizient und preiswert Wartung von Freileitungen effizient und preiswert Forum Netzbau und Betrieb, 22. Fachtagung, 8. Mai 2014, Leipzig Martin Weibel, Alpiq EnerTrans AG, Leiter Leitungen Ost Agenda Einleitung Instandhaltungsstrategie

Mehr

Von der Instandsetzung zur Instandhaltung rechtliche Folgen für Auftraggeber, Planer und Bauausführende

Von der Instandsetzung zur Instandhaltung rechtliche Folgen für Auftraggeber, Planer und Bauausführende 1 Prof. Dr. Gerd Motzke Vors. Richter am OLG München, a. D. Hermann-Löns-Str. 32 86415 Mering Tel. 08233 / 9700 Fax: 08233 / 31395 e-mail gerd.motzke@t-online.de Von der Instandsetzung zur Instandhaltung

Mehr

Lifting Elevators into the Cloud!

Lifting Elevators into the Cloud! Lifting Elevators into the Cloud! Vorausschauende Instandhaltung leichtgemacht Tim Ebeling Henning GmbH & Co. KG Goal: Predictive Maintenance Tool: Cloud basiertes Condition Monitoring ELEVATOR Allgemeine

Mehr

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN 806-5 Betrieb und Wartung Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Mecklenburg-Vorpommern Technik Thorsten Rabe 22. Und 24. September

Mehr

Schwelmer Symposium Wartung und Instandhaltung optimieren Sinkende Kosten durch intelligente Sensoren am Aufzug

Schwelmer Symposium Wartung und Instandhaltung optimieren Sinkende Kosten durch intelligente Sensoren am Aufzug Schwelmer Symposium 2012 Wartung und Instandhaltung optimieren Sinkende Kosten durch intelligente Sensoren am Aufzug 18.06.2012 Tim Ebeling, Henning GmbH & Co. KG 1 Allgemeine Instandhaltungsstrategien

Mehr

Heinz Scholing. Service Sales Manager

Heinz Scholing. Service Sales Manager Investitionsschutz durch Life Cycle Services Heinz Scholing Service Sales Manager Life Cycle Prozessanlage vs PLT Produkt Life Cycle einer Prozessanlage Planung Inbetriebnahme Produktion Rückbau Umbau

Mehr

Bilfinger Industrial Services Schweiz AG Instandhaltungsstrategie in der Praxis

Bilfinger Industrial Services Schweiz AG Instandhaltungsstrategie in der Praxis Bilfinger Industrial Services Schweiz AG Instandhaltungsstrategie in der Praxis Antonio D Ambrosio, Bilfinger Industrial Services Schweiz AG, Zofingen fmpro Strategieentwicklung in der Instandhaltung,

Mehr

Digitale Wartung und Instandhaltung von Aufzugsanlagen

Digitale Wartung und Instandhaltung von Aufzugsanlagen ELEVATOR Digitale Wartung und Instandhaltung von Aufzugsanlagen Tim Ebeling Henning GmbH & Co. KG ELEVATOR Allgemeine Instandhaltungsstrategien Reaktive Instandhaltung - Instandsetzung nach Ausfall - Unplanmäßige

Mehr

Instandhaltung von PV-Anlagen. Forum Neue Energiewelt , Berlin

Instandhaltung von PV-Anlagen. Forum Neue Energiewelt , Berlin Forum Neue Energiewelt, Berlin Übersicht 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Begriffe der Instandhaltung 3. Prüfumfang und Prüffristen 4. Umsetzung in der Praxis 20.11.2017 Bewertung von PV-Anlagen, Ertragswertermittlung

Mehr

Inventar / Einrichtungsgegenstände / Spielplatzgeräte (Anlage 1) Anzahl Standort (Gruppenraum, Flur...)

Inventar / Einrichtungsgegenstände / Spielplatzgeräte (Anlage 1) Anzahl Standort (Gruppenraum, Flur...) am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 skosten am 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 skosten am 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 skosten am 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58

Mehr

Betriebshandbuch PROMATRIX SYSTEM. Mobile Audio Concert Sound Fixed Installation Pro Entertainment. Deutsch

Betriebshandbuch PROMATRIX SYSTEM. Mobile Audio Concert Sound Fixed Installation Pro Entertainment. Deutsch Betriebshandbuch PROMATRIX SYSTEM Mobile Audio Concert Sound Fixed Installation Pro Entertainment Deutsch 1 BASISDATEN ZUR ANLAGE Sprachalarmanlage gemäß DIN VDE 0833-4 Elektroakustisches Notfallwarnsystem

Mehr

Optimierung der Anlageninstandhaltung

Optimierung der Anlageninstandhaltung Optimierung der Anlageninstandhaltung Verfügbarkeitsanforderung, Ausfallfolgekosten und Ausfallverhalten als Bestimmungsgrößen wirtschaftlich sinnvoller Instandhaltungsstrategien Von Dr. Ing. Sarwat Adam

Mehr

Zuverlässigkeit und Betriebskosten von Windkraftanlagen Auswertungen des Wissenschaftlichen Meß- und Evaluierungsprogramms (WMEP)

Zuverlässigkeit und Betriebskosten von Windkraftanlagen Auswertungen des Wissenschaftlichen Meß- und Evaluierungsprogramms (WMEP) Zuverlässigkeit und Betriebskosten von Windkraftanlagen Auswertungen des Wissenschaftlichen Meß- und Evaluierungsprogramms (WMEP) Dipl.-Ing. Berthold Hahn Institut für Solare Energieversorgungstechnik

Mehr

Brandschutz in lufttechnischen Anlagen

Brandschutz in lufttechnischen Anlagen 1 Brandschutz in lufttechnischen Anlagen Alfred Freitag Obmann IG-BSK 2 Brandschutz in lufttechnischen Anlagen Vorgaben / Verantwortlichkeiten Konstruktion Prüfungen / Zertifikate Einbau Antriebe Ansteuerung

Mehr

speedikon FM Technologietag

speedikon FM Technologietag speedikon FM Technologietag 26. Juni 2003, Bensheim Controlling in der am Beispiel der versicherungen Düsseldorf Übersicht Vorstellung -Versicherung Controlling in der Phase Gewährleitung Controlling im

Mehr

10. Workshop Krematorien

10. Workshop Krematorien 10. Workshop Krematorien 10. und 11.10.2012 in Göttingen Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Lizenzen Gerd Witte eneg Vertrieb und Service GmbH Hamburg - Europäisches Recht - Europäische Richtlinien

Mehr

Traditionelle Instandhaltung + Ziele Ziele des Betreibers Langlebige Produkte sicherer Betrieb Wirtschaftlichkeit hohe Verfügbarkeit zuverlässige Wart

Traditionelle Instandhaltung + Ziele Ziele des Betreibers Langlebige Produkte sicherer Betrieb Wirtschaftlichkeit hohe Verfügbarkeit zuverlässige Wart Leitfaden für die Instandhaltung - auch für Anlagen im Bestand - Traditionelle Instandhaltung + Ziele Ziele des Betreibers Langlebige Produkte sicherer Betrieb Wirtschaftlichkeit hohe Verfügbarkeit zuverlässige

Mehr

Brandschutz in lufttechnischen Anlagen

Brandschutz in lufttechnischen Anlagen 1 Brandschutz in lufttechnischen Anlagen Alfred Freitag Obmann IG-BSK 2 Brandschutz in lufttechnischen Anlagen Vorgaben / Verantwortlichkeiten Konstruktion Prüfungen / Zertifikate Einbau Antriebe Ansteuerung

Mehr

Zeithorizonte der Nachhaltigkeit Bauteil-Nutzungsdauer: Jahre Immobilien-Lebensdauer: 50 bis 100 Jahre

Zeithorizonte der Nachhaltigkeit Bauteil-Nutzungsdauer: Jahre Immobilien-Lebensdauer: 50 bis 100 Jahre Zeithorizonte der Nachhaltigkeit Bauteil-Nutzungsdauer: 10 80 Jahre Immobilien-Lebensdauer: 50 bis 100 Jahre Zeithorizonte im Projekt 1-2 Jahre Planung 1-3 Jahre Ausführung Abnahme - Qualität Projekt -

Mehr

Technik zur Sicherheit Konzept, Planung, Montage, Wartung, Instandhaltung

Technik zur Sicherheit Konzept, Planung, Montage, Wartung, Instandhaltung Technik zur Sicherheit Konzept, Planung, Montage, Wartung, Instandhaltung ABK-tec GmbH & Co. KG Karlstraße 11 36317 Großenlüder Tel. 0 66 50 / 89 07 14 Fax 0 66 50 / 89 07 15 Unser Unternehmen Unser Unternehmen

Mehr

BOSCH M A I N T E N A N C E E N G I N E E R I N G

BOSCH M A I N T E N A N C E E N G I N E E R I N G Instandhaltung Der Instandhalter mehr als nur kreativer Problemlöser im Dickicht der Begriffe Es ist schon erstaunlich mit wie vielen unterschiedlichen Begriffen man ein und dieselbe Tätigkeit beschreiben

Mehr

Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis

Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis OMM-Systems, Neukirchener Str. 48, 42799 Leichlingen, Tel.: 02175 / 4154, Fax: 02175 / 73 678, E-Mail: raykowski@omm-systems.de, www.omm-systems.de

Mehr

IV. Symposium für moderne Technik im Aufzug Schwelm 15./16.Mai Verfügbarkeit von Aufzügen aus Betreibersicht

IV. Symposium für moderne Technik im Aufzug Schwelm 15./16.Mai Verfügbarkeit von Aufzügen aus Betreibersicht IV. Symposium für moderne Technik im Aufzug Schwelm 15./16.Mai 2006 Verfügbarkeit von Aufzügen aus Betreibersicht Dipl. Ing. Thilo Gotthardt Flughafen München GmbH 1. Einführung / Begriffe 2. Erwartungshaltung

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2016: Business Continuity Management

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2016: Business Continuity Management und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2016: Business Continuity Management 7.1 Datensicherung Aufgabe: Welche Regelungen sollte eine Richtlinie zur Datensicherung beinhalten? 2 7.1 Datensicherung

Mehr

Technische Richtlinie

Technische Richtlinie Technische Richtlinie für Erzeugungseinheiten Teil 7: Instandhaltung von Kraftwerken für Erneuerbare Energien Rubrik D2: Zustands Ereignis Ursachen Schlüssel für Erzeugungseinheiten (ZEUS) Begriffe, Klassierung

Mehr

PROZESSANALYSENTECHNIK

PROZESSANALYSENTECHNIK PROZESSANALYSENTECHNIK Leistungsprofil ANLAGENPLANUNG UND -BAU ANLAGENSERVICE STANDORTBETRIEB www.infraserv-knapsack.de Prozessanalysentechnik Die Prozessanalysentechnik der InfraServ Knapsack ist Ihr

Mehr

2 Grundlagen der Instandhaltung

2 Grundlagen der Instandhaltung 2 Grundlagen der Instandhaltung Mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert und der damit verbundenen Einführung industrieller Produktionsstrukturen wurden auch arbeitsteilige Prozesse eingeführt. Große

Mehr

Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen.

Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen. Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen. www.uhlenbrock.org Besser als Sie erwarten - garantiert. Optimale Anlagenverfügbarkeit und eine verbesserte Produktivität Ihrer Prozesse sind

Mehr

Informationsblatt Nr. 14 Juni 2001

Informationsblatt Nr. 14 Juni 2001 Informationsblatt Nr. 14 Juni 2001 Jährliche Inspektion und bedarfsabhängige Wartung von Öl- / Gas-Wärmeerzeugern und Komponenten Die Aufrechterhaltung der Funktionssicherheit einer Heizungsanlage erfordert

Mehr

Digitale Wartung und Instandhaltung

Digitale Wartung und Instandhaltung Digitale Wartung und Instandhaltung Karsten Höft und Holger Schneider FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation e.v., Dortmund Wartungs-/Instandhaltungsprozess früher - Störfall trat

Mehr

Technologien für die automatisierte Logistik in der Betriebsphase von Offshore-Windenergieanlagen

Technologien für die automatisierte Logistik in der Betriebsphase von Offshore-Windenergieanlagen Technologien für die automatisierte Logistik in der Betriebsphase von Offshore-Windenergieanlagen Ingo Schlalos 1, Thomas Harenslak 2, Stephan Oelker 3 und Marco Lewandowski 3, 4 1 SWMS Systemtechnik Ingenieurgesellschaft

Mehr

Instandhaltung 4.0 Vision oder Alptraum?

Instandhaltung 4.0 Vision oder Alptraum? Instandhaltung 4.0 Vision oder Alptraum? Dr.-Ing. G. Seibert-Erling Maschinenbauingenieur Spezialisierung: Mess- und Regelungstechnik Dissertation (1992): Regelung von Kläranlagen Geschäftsführer der setacon

Mehr

Taschenbuch Instandhaltungslogistik

Taschenbuch Instandhaltungslogistik Kurt Matyas Taschenbuch Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern Mit 101 Abbildungen Praxisreihe Qualitätswissen Herausgegeben von Franz J. Brunner Carl Hanser Verlag München Wien VM

Mehr

Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5)

Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5) Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5) Qualitätsbeauftragter (TÜV) Modul 1 Abb. 1 1/19 5 Verantwortung der Leitung 5.1 Selbstverpflichtung der Leitung Die oberste Leitung muss ihre Selbstverpflichtung

Mehr

Die Zukunft der Instandhaltung LEAN SMART MAINTENANCE

Die Zukunft der Instandhaltung LEAN SMART MAINTENANCE Die Zukunft der Instandhaltung LEAN SMART MAINTENANCE Siemens Branchentreff NORD 2016 - Hamburg, 07.September 2016 Burkhardt Arends & Jürgen Geuter SCHULZ Systemtechnik GmbH & Boom Software GmbH, Visbek

Mehr

Instandhaltung in der Industrie. Die europäische Kampagne zur Instandhaltung: Sachstand

Instandhaltung in der Industrie. Die europäische Kampagne zur Instandhaltung: Sachstand Deutsch-französisches Forum Instandhaltung in der Industrie 29. November 2012 Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl Die europäische Kampagne 2010-2011 zur Instandhaltung: Sachstand 29.11.2012 Die

Mehr

Forschungsprojekt: Kosten und Personalbedarf für das Betreiben von technischen Anlagen

Forschungsprojekt: Kosten und Personalbedarf für das Betreiben von technischen Anlagen Ermittlung der Kosten für das Betreiben von technischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden (TGA-Kosten Betreiben 201x) Forschungsprojekt: Kosten und Personalbedarf für das Betreiben von technischen Anlagen

Mehr

Umsetzung von regelmäßiger Wartung und Instandhaltung in einer Buchbinderei

Umsetzung von regelmäßiger Wartung und Instandhaltung in einer Buchbinderei 4.Buchbindertage vom 28.-29.03.2014 Thorsten Pöhlmann Heinrich Steuber GmbH + Co. 28.03.2014 1 Umsetzung von regelmäßiger Wartung und Instandhaltung in einer Buchbinderei Was bestimmt den Alltag der Buchbinderei?

Mehr

Kernmacherei mit Kernschießmaschine. bei Röth Guss in Mosbach. Bild 1: Eine spezielle. die Leistung von Kernschießmaschinen.

Kernmacherei mit Kernschießmaschine. bei Röth Guss in Mosbach. Bild 1: Eine spezielle. die Leistung von Kernschießmaschinen. SPEKTRUM 52 Giesserei 99 03/2012 Kernmacherei mit Kernschießmaschine von Laempe bei Röth Guss in Mosbach. Mehr Leistung Gewinn durch bei Gussproduktion Die -Lösung OEE on Board zeigt in Echtzeit Schwachstellen,

Mehr

Werthaltige Instandhaltung von Immobilien

Werthaltige Instandhaltung von Immobilien Werthaltige von Immobilien Helmut Floegl Werthaltige Eine werthaltige hat die Immobilie in wirtschaftlich vernünftigem Umfang so instandzuhalten, dass der Wert der Immobilie möglichst erhalten bleibt.

Mehr

Kältetechnische Anlagen

Kältetechnische Anlagen Kältetechnische Anlagen Wirtschaftlich und sicher betreiben von Anfang an. Kompetenzzentrum TÜV SÜD Industrie Service GmbH Ihr Kompetenzzentrum für Bei Investitionen in kältetechnische Anlagen sollte von

Mehr

Nachhaltige Werte. Philipp Kaufmann

Nachhaltige Werte. Philipp Kaufmann Nachhaltige Werte Philipp Kaufmann Philipp Kaufmann Studien: Internationale Betriebswirtschaft (IBW) und Publizistik- und Kommunikationswissenschaften (PKW) an der Universität Wien sowie Postgraduale Studien

Mehr

Wer wir sind. Herzlichen Glückwunsch zum 60igsten. Organisation. Aufgaben und Auftrag

Wer wir sind. Herzlichen Glückwunsch zum 60igsten. Organisation. Aufgaben und Auftrag Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Wer wir sind Herzlichen Glückwunsch zum 60igsten Das KWF ist das Kompetenzzentrum für Waldarbeit, Forsttechnik und Holzlogistik in Deutschland. Wir sind

Mehr

D+H Service & wartung

D+H Service & wartung D+H Service & wartung willkommen auf Der SicHeren Seite wartung HeiSSt SicHerHeit MiniMieren Sie ihr risiko Die Sicherheit eines gebäudes wird maßgeblich durch die funktionsfähigkeit der technischen einrichtungen

Mehr

Verwendung von Energiesignaturen zur Betriebsüberwachung von Gebäuden

Verwendung von Energiesignaturen zur Betriebsüberwachung von Gebäuden Verwendung von Energiesignaturen zur Betriebsüberwachung von Gebäuden Dr. Joachim Liers, JGU Mainz Dipl.-Ing. (FH) Michael Reinholz, JGU Mainz Dipl.-Ing. Karsten Reese, Fa. IngSoft GmbH Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Inhaltsübersicht.

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht Vorwort zur 2. Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Handlungsrahmen für das IT-Controlling 1 2. Ermittlung der strategischen Bedeutung der IT 9 3. Analyse des IT-Reifegrades

Mehr

BETONSANIERUNG IN TIEFGARAGEN und DIE NEUE INSTANDHALTUNGSRICHTLINIE. Fluch oder Segen?

BETONSANIERUNG IN TIEFGARAGEN und DIE NEUE INSTANDHALTUNGSRICHTLINIE. Fluch oder Segen? BETONSANIERUNG IN TIEFGARAGEN und DIE NEUE INSTANDHALTUNGSRICHTLINIE Fluch oder Segen? Referent: 13. Mai 2017 Fahrplan Allgemeines zur Sanierung von Tiefgaragen Die neue Instandhaltungsrichtlinie Was ist

Mehr

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt.

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Mit unserem Wissen und unserer Technologie, unseren Produkten, unseren Lösungen

Mehr

Der SGU-Leitfaden Ein Tool des Landes Rheinland-Pfalz zur Einhaltung wesentlicher Umwelt- und Arbeitsschutzbestimmungen

Der SGU-Leitfaden Ein Tool des Landes Rheinland-Pfalz zur Einhaltung wesentlicher Umwelt- und Arbeitsschutzbestimmungen SGU Sicherheit, Gesundheit, Umweltschutz Der SGU-Leitfaden Ein Tool des Landes Rheinland-Pfalz zur Einhaltung wesentlicher Umwelt- und Arbeitsschutzbestimmungen www.sgu-leitfaden.de SGU Sicherheit, Gesundheit,

Mehr

Vertragliche Knackpunkte von Vollwartungsverträgen

Vertragliche Knackpunkte von Vollwartungsverträgen Vertragliche Knackpunkte von Vollwartungsverträgen Quelle 8.2 Consulting AG 24. Windenergietage in Linstow MARTINA BEESE Rechtsanwältin Kastanienweg 9 59555 Lippstadt Telefon 02941/ 9700-33 Telefax 02941/9700-50

Mehr

Jetschke Service. Top-Performance für Ihre Gabelstapler. Linde Material Handling

Jetschke Service. Top-Performance für Ihre Gabelstapler. Linde Material Handling Jetschke Service. Top-Performance für Ihre Gabelstapler. Linde Material Handling Jetschke Servicepakete: Der sichere Weg zu Produktivität und Wirtschaftlichkeit Energieverbrauch, Umschlagleistung und Anschaffungspreis

Mehr

Nutzung CAFM? Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Nutzung CAFM? Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Nutzung CAFM? Hochschule 05.12.2017 1. Übersicht Hochschule 9.000 Studenten/-innen (WS 17/18) 1.266 Mitarbeiter (2016) davon 145 Professoren (2016) 1. Übersicht Hochschule Fachbereiche und Institute/ Kommissionen

Mehr

Mehr Verfügbarkeit & Produktivität. Consulting. CCT-odak. Leistungsspektrum. Consulting Coaching Training. CCT-odak. Seite 1

Mehr Verfügbarkeit & Produktivität. Consulting. CCT-odak. Leistungsspektrum. Consulting Coaching Training. CCT-odak. Seite 1 Mehr Verfügbarkeit & Produktivität CCT-odak Consulting Consulting Coaching Training Training Coaching Seite 1 Ausgangslage Ihr Nutzen Ausgangslage Das Werk muss profitabel produzieren! Verluste und Verschwendungen

Mehr

Biogasanlagen: Wartungen und Instandsetzungen vom Eintragsystem bis

Biogasanlagen: Wartungen und Instandsetzungen vom Eintragsystem bis Biogasanlagen: 7. Fachtagung Biogas 2013 des VDI 12. / 13. VI. 2013 Nürtingen präsentiert von Wolfgang H. Stachowitz Co. Ref. Marcel Mattern Diese Präsentation darf nicht vervielfältigt werden. Veröffentlichungen

Mehr

Ermittlung der Kosten für das Betreiben von technischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden TGA-Kosten Betreiben 201x

Ermittlung der Kosten für das Betreiben von technischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden TGA-Kosten Betreiben 201x Ermittlung der Kosten für das Betreiben von technischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden TGA-Kosten Betreiben 201x Verfahrensbeschreibung und Sachstand Juni 2011 Dr. Joachim Liers, Johannes Gutenberg-Universität,

Mehr

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015 Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets Webinar der BTC AG 22. September 2015 Willkommen zum heutigen Webinar: Intelligent Asset Management Dr. Stefan Reuter Business Development

Mehr

langfristig werthaltig. Das modulare Servicekonzept.

langfristig werthaltig. Das modulare Servicekonzept. langfristig werthaltig. Das modulare Servicekonzept. 1 Das modulare Servicekonzept Nachhaltig. Werthaltig. Das modulare Servicekonzept sichert Ihre Rendite. Photovoltaik-Kraftwerke sind nicht nur nachhaltig

Mehr

Systematische Prozessoptimierung

Systematische Prozessoptimierung - S.1 Systematische Prozessoptimierung Es ist unser Ziel, bei unseren sprozessen den Energie- und Wasserverbrauch, Luft- und Wasseremissionen sowie das Abfallaufkommen nachhaltig zu reduzieren. Ziele Senkung

Mehr

Instandhaltung im Wandel der Zeit. "Mut zur Lücke" Gian Marco Maier / KWO

Instandhaltung im Wandel der Zeit. Mut zur Lücke Gian Marco Maier / KWO Instandhaltung im Wandel der Zeit "Mut zur Lücke" Gian Marco Maier / KWO Handeck, 19. Oktober 2017 1 Instandhaltungsstrategie «Mut zur Lücke» Gian Marco Maier Fachtagung "Instandhaltung im Wandel der Zeit"

Mehr

Profis. die. Sie. begleiten

Profis. die. Sie. begleiten 1 Profis die Sie begleiten TEC Service Plus Die Lösung Das Unternehmen Die TEC CORPORATION ist ein Unternehmen der TOSHIBA-Gruppe. Über 80 Jahre steht der Name TEC für Qualität und Innovationskraft. Als

Mehr

E3 ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN. Betrieb und Wartung von PV-Anlagen

E3 ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN. Betrieb und Wartung von PV-Anlagen Betrieb und Wartung von PV-Anlagen Agenda Unternehmensvorstellung E3 Störungen im Betrieb Wartung von PV Analgen 2 Im Überblick bli E3 ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN mit Die E3 Energie Effizienz Experten GmbH

Mehr

Obsoleszenzmanagement. IHRUS Tagung Luzern 2012

Obsoleszenzmanagement. IHRUS Tagung Luzern 2012 management IHRUS Tagung Luzern 2012 Siemens Schweiz AG 2009 Kurze Vorstellung und Inhaltverzeichnis Referent Dirk Bödeker Seit 2002 in der Bahntechnik tätig 2002 2007 Produktmanager 2007 2009 Leiter Strategie

Mehr

Am Flugplatz Mendig - Germany Telefon +49 (0) Fax +49 (0)

Am Flugplatz Mendig - Germany Telefon +49 (0) Fax +49 (0) Am Flugplatz 34 56743 Mendig - Germany Telefon +49 (0) 2652 93605-0 Fax +49 (0) 2652 93605-20 info@multigear.de http://www.multigear.de A. Oebel Vorbeugende Instandhaltung Seite 1 von 29 Standort Am Flugplatz

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2012: Konzepte zur IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2012: Konzepte zur IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2012: Konzepte zur IT-Sicherheit 5.1 Gegensätze von Datenschutz Aufgabe: und IT-Sicherheit Welche Gegensätze sehen Sie zwischen den Anforderungen

Mehr

Lösungsansätze. Effizienzsteigerung im Wartungszyklus durch vorausschauende Wartung und Asset Management

Lösungsansätze. Effizienzsteigerung im Wartungszyklus durch vorausschauende Wartung und Asset Management Lösungsansätze Effizienzsteigerung im Wartungszyklus durch vorausschauende Wartung und Asset Management 15.03.2013 AvioniQ Engineering GmbH Regattastraße 185 12527 Berlin Ausgangspunkt Maintenance Wann

Mehr

MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE?

MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE? MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE? SiFa-Tagung der BG-RCI am 10./11.10.2012 in Bad Kissingen Rudolf Kappelmaier, Wacker Chemie AG, Werk Burghausen, Konzern-Managementsystem Die Inhalte

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten und Unterlieferanten

Verhaltenskodex für Lieferanten und Unterlieferanten Verhaltenskodex für Lieferanten und Unterlieferanten Verfasser: Iso Raunjak Version: 1.00 Datum: 31. Januar 2011 1. Einführung... 3 1.1. Verpflichtungen der SFS unimarket AG... 3 1.2. Verpflichtungen der

Mehr

NACHHALTIGER BETRIEB VON IMMOBILIEN ERSTE PRAKTISCHE ERFAHRUNGEN MIT DER GEFMA RICHTLINIE GEFMA 160 UND DEM ZERTIFIZIERUNGSSTANDARD

NACHHALTIGER BETRIEB VON IMMOBILIEN ERSTE PRAKTISCHE ERFAHRUNGEN MIT DER GEFMA RICHTLINIE GEFMA 160 UND DEM ZERTIFIZIERUNGSSTANDARD NACHHALTIGER BETRIEB VON IMMOBILIEN ERSTE PRAKTISCHE ERFAHRUNGEN MIT DER GEFMA RICHTLINIE GEFMA 160 UND DEM ZERTIFIZIERUNGSSTANDARD Verfasser: F. Rüll; Datum: 01.07.2014 Nachhaltigkeitsaspekte der Betriebstrategie

Mehr

Telemedizin: Mehr Nutzen als Kosten?

Telemedizin: Mehr Nutzen als Kosten? Prof. Dr. Günter Neubauer Telemedizin: Mehr Nutzen als Kosten? 2. Bayerischer Tag der Telemedizin 2. April 2014 www.ifg-muenchen.com Inhaltsübersicht 1. Grundbegriffe der Kosten-Nutzen-Bewertung 2. Praxisbeispiel:

Mehr

Einführung der neuen technischen Regel nach DIN Was ändert sich für die Betreiber von Kleinkläranlagen -

Einführung der neuen technischen Regel nach DIN Was ändert sich für die Betreiber von Kleinkläranlagen - Einführung der neuen technischen Regel nach DIN 4261 - Was ändert sich für die Betreiber von Kleinkläranlagen - Uwe Borchert Geschäftsbereich Entwässerung SN Seite 08.01.2008 1 Auswirkungen für für den

Mehr

Gerit Grübler (Autor) Ganzheitliches Multiprojektmanagement Mit einer Fallstudie in einem Konzern der Automobilzulieferindustrie

Gerit Grübler (Autor) Ganzheitliches Multiprojektmanagement Mit einer Fallstudie in einem Konzern der Automobilzulieferindustrie Gerit Grübler (Autor) Ganzheitliches Multiprojektmanagement Mit einer Fallstudie in einem Konzern der Automobilzulieferindustrie https://cuvillier.de/de/shop/publications/2491 Copyright: Cuvillier Verlag,

Mehr

Digitale Wartung und Instandhaltung

Digitale Wartung und Instandhaltung Digitale Wartung und Instandhaltung Holger Schneider FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation e.v. Dortmund, 24.03.2017 Wartungs- und Instandhaltungsprozess früher Reaktive Wartung

Mehr

Dr. Anke Fortmann Rechtsanwältin

Dr. Anke Fortmann Rechtsanwältin Rechtliche Bewertung von DIN-Instandhaltungsnormen und Haftungsfragen Dr. Anke Fortmann Rechtsanwältin Hochspannungs-Schaltanlagen: Anwendung, Betrieb und Erfahrungen 01.10.2009, Darmstadt Pflichten des

Mehr

STETS IN GUTEN HÄNDEN. Ihre Technik. unsere Stärke.

STETS IN GUTEN HÄNDEN. Ihre Technik. unsere Stärke. STETS IN GUTEN HÄNDEN Ihre Technik. Mit Sicherheit unsere Stärke. UNTERNEHMEN ERFAHRUNG, FLEXIBILITÄT UND QUALITÄT. UNSERE ERFOLGSFAKTOREN. Kompetent, flexibel und herstellerunabhängig sorgen wir für den

Mehr

Ergebnisbasierte Instandhaltung nach RealFM RealFM-Regionalkreisveranstaltung am 11. März 2013 in Leipzig. Treffer für. Moderne Instandhaltung

Ergebnisbasierte Instandhaltung nach RealFM RealFM-Regionalkreisveranstaltung am 11. März 2013 in Leipzig. Treffer für. Moderne Instandhaltung Ergebnisbasierte Instandhaltung nach RealFM RealFM-Regionalkreisveranstaltung am 11. März 2013 in Leipzig Treffer für Moderne Instandhaltung Mehrwerte schaffen durch ergebnisbasierte Instandhaltung ein

Mehr

Über uns Die alcatherm Kälte-Klima-Energiesysteme GmbH versteht sich als technischer Volldienstleister in der Kälte- und Klimatechnik.

Über uns Die alcatherm Kälte-Klima-Energiesysteme GmbH versteht sich als technischer Volldienstleister in der Kälte- und Klimatechnik. Über uns Die alcatherm Kälte-Klima-Energiesysteme GmbH versteht sich als technischer Volldienstleister in der Kälte- und Klimatechnik. Wir bieten unseren Kunden die komplette Projektabwicklung aus einer

Mehr

SolutionContract BladeFrame

SolutionContract BladeFrame SolutionContract BladeFrame Sicherer IT-Betrieb für Dynamic Infrastructure Solutions Die Herausforderung Komplexe IT-Infrastrukturen IT-Infrastrukturen sind komplex und beinhalten Produkte von verschiedenen

Mehr

Goodbye Staub! SERVERRAUM- und RECHENZENTRUM-REINIGUNG

Goodbye Staub! SERVERRAUM- und RECHENZENTRUM-REINIGUNG Goodbye Staub! SERVERRAUM- und RECHENZENTRUM-REINIGUNG PING: Ihr Experte für IT- Reinigung! Vertrauen Sie uns in Sachen Serverraum- und RZ-Reinigung! PING ist seit 20 Jahren Experte für IT- Reinigungen.

Mehr

Das Einsparpotenzial verschiedener Leuchten und Lampentypen in der. Gemeinde Fahrdorf

Das Einsparpotenzial verschiedener Leuchten und Lampentypen in der. Gemeinde Fahrdorf Das Einsparpotenzial verschiedener n und Lampentypen in der Gemeinde Fahrdorf Bürgermeister Frank Ameis Aktuelle Situation Modernisierung und Sanierung der öffentlichen Beleuchtung wird von der Politik

Mehr

Der SGU-Leitfaden Ein internetbasiertes Werkzeug des Landes Rheinland-Pfalz zur Einhaltung wesentlicher Umwelt- und Arbeitsschutzbestimmungen

Der SGU-Leitfaden Ein internetbasiertes Werkzeug des Landes Rheinland-Pfalz zur Einhaltung wesentlicher Umwelt- und Arbeitsschutzbestimmungen SGU Sicherheit, Gesundheit, Umweltschutz Der SGU-Leitfaden Ein internetbasiertes Werkzeug des Landes Rheinland-Pfalz zur Einhaltung wesentlicher Umwelt- und Arbeitsschutzbestimmungen www.sgu-leitfaden.de

Mehr

Wedeco Desinfektion. Ozon-Oxidation

Wedeco Desinfektion. Ozon-Oxidation Wedeco Desinfektion Ozon-Oxidation Ozon ist eines der stärksten technisch herstellbaren Oxidationsmittel. Es eignet sich hervorragend für die Behandlung von Wasser und industriellen Produkten. Der besondere

Mehr

Hydraulikschlauchleitungs-Management-System HOT

Hydraulikschlauchleitungs-Management-System HOT MADE IN GERMANY Stickstoffservice Effizienz Weiterbildung Zertifizierung Handel Innovation HOT Kompetenz Aggregatebau Qualität Steuerungsbau Kostenreduzierung PNEUMATIK Flexibilität Qualifizierung 100%

Mehr

Service Energietechnik. Retrofit Zukunftsträchtiger Baustein im Lifecycle-Management

Service Energietechnik. Retrofit Zukunftsträchtiger Baustein im Lifecycle-Management Retrofit Zukunftsträchtiger Baustein im Lifecycle-Management Retrofitlösungen für gasisolierte Schaltanlagen > 50 bis 170 kv Die von ABB gelieferten Hochspannungsschaltanlagen haben in der Regel eine Lebensdauer

Mehr

Leitlinien zu Arbeitssicherheit und Umweltschutz

Leitlinien zu Arbeitssicherheit und Umweltschutz Leitlinien zu Arbeitssicherheit und Umweltschutz Umweltschutz, Qualität, Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz unserer Produkte, Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten, sowie optimale Wirtschaftlichkeit

Mehr

TÜV NORD. DIN EN 16001:2009 Energiemanagementsysteme Hintergründe und Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung. Energiearena OWL 04.

TÜV NORD. DIN EN 16001:2009 Energiemanagementsysteme Hintergründe und Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung. Energiearena OWL 04. TÜV NORD DIN EN 16001:2009 Energiemanagementsysteme Hintergründe und Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung Energiearena OWL 04. November 2010 B. Eng. Oliver Fink Produktmanager - Energieeffizienz TÜV

Mehr

Leitfaden zur Vergabe von Instandhaltungsleistungen für die Technische Gebäudeausrüstung

Leitfaden zur Vergabe von Instandhaltungsleistungen für die Technische Gebäudeausrüstung Arbeitsgemeinschaft Instandhaltung Gebäudetechnik (AIG) Instandhaltungs-Information Nr. 1 Leitfaden zur Vergabe von Instandhaltungsleistungen für die Technische Gebäudeausrüstung Oktober 2004 Inhalt Seite

Mehr

SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Prof. Dr.-Ing. Lennart Brumby www.dhbw-mannheim.de Mannheim, 10.09.2012 WACHSENDE BEDEUTUNG DER INSTANDHALTUNGS-

Mehr

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration Neufassung der Betriebssicherheitsverordnung

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration Neufassung der Betriebssicherheitsverordnung Hessisches Ministerium für Soziales und Integration Neufassung der Betriebssicherheitsverordnung Änderungen im Vollzug aus Sicht der staatlichen Aufsichtsbehörden Entwicklung 2002 Betriebssicherheitsverordnung

Mehr

MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE. Energiekonzepte für die Hotellerie effizient und umweltschonend

MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE. Energiekonzepte für die Hotellerie effizient und umweltschonend MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE. Energiekonzepte für die Hotellerie effizient und umweltschonend Frank Martin Leiter Vertrieb Immobilien Süd-West Heimtextil 2016 / Frankfurt am Main / 14.01.2016 Inhalt

Mehr

Eckpunkte für ein Berliner Klimaschutzgesetz

Eckpunkte für ein Berliner Klimaschutzgesetz Eckpunkte für ein Berliner Klimaschutzgesetz für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz 1 Gliederung Hintergrund / Rahmenbedingungen Das Erneuerbare Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) Berliner Klimaschutzpolitik

Mehr

TGA-Kosten Betreiben Die neue AMEV Richtlinie. Prof. Dr.-Ing. Carolin Bahr Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft

TGA-Kosten Betreiben Die neue AMEV Richtlinie. Prof. Dr.-Ing. Carolin Bahr Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft TGA-Kosten Betreiben Die neue AMEV Richtlinie Prof. Dr.-Ing. Carolin Bahr Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Einführung Ausgangssituation Betriebskosten TGA sind enormer Kostenblock Veranschlagung

Mehr

Integrationsplanung. Best-Practice für die Zusammenarbeit zwischen Objektplaner, Tragwerksplaner und TGA-Fachplanern. Dipl.-Ing.

Integrationsplanung. Best-Practice für die Zusammenarbeit zwischen Objektplaner, Tragwerksplaner und TGA-Fachplanern. Dipl.-Ing. Integrationsplanung Best-Practice für die Zusammenarbeit zwischen Objektplaner, Tragwerksplaner und TGA-Fachplanern Dipl.-Ing. (FH) Peer Schmidt Beratender Ingenieur Heidemann & Schmidt GmbH Vierter Ingenieuretag

Mehr

2. Das Werkstück im Handhabungs- und Montageprozess. 4. Die Werkzeugmaschine der HMT : Industrieroboter

2. Das Werkstück im Handhabungs- und Montageprozess. 4. Die Werkzeugmaschine der HMT : Industrieroboter rlesungsinhalt Handhabungs- und Montagetechnik 1. Einführung in die HM 2. Das Werkstück im Handhabungs- und Montageprozess 3. Geräte der HM: Zuführgeräte 4. Die Werkzeugmaschine der HM : Industrieroboter

Mehr