Das Gefühl der (Ohn-)Macht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Gefühl der (Ohn-)Macht"

Transkript

1 12 Fokus Wie wertorientierte Führung den Unternehmenswert steigert Unternehmen, die ihre Bedürfnisse an jene der Mitarbeitenden anpassen, können auf deren Loyalität und Einsatz zählen. Dies führt zu nachhaltigem wirtschaftlichem Erfolg. _ V O N A N T O I N E T T E H U N Z I K E R - E B N E T E R In Kürze Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Vertrauen in das bestehende Wirtschaftssystem tief erschüttert. Jeder und jede möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Bevor jedoch der Orientierungshorizont sinnvollen und legitimen Wirtschaftens nicht geklärt ist, kann niemand wissen, was der Kern des Problems ist. Für die Autorin ist klar: nur mittels echter und gelebter wertorientierter Führung können weitere wirtschaftliche Abstürze verhindert werden. A N T O I N E T T E H U N Z I K E R - E B N E T E R ist CEO und Gründungspartnerin der Forma Futura Invest AG, Vermögensmanagement für nachhaltige Lebensqualität in Zürich. Das Gefühl der (Ohn-)Macht kann das Bewusstsein der Verantwortung verdrängen. So herrscht bei vielen das Bild vor, die Macht in der Finanzwelt habe vermeintlich in der Hand einiger weniger Akteure gelegen. Diese hätten das Finanzsystem gesteuert und an der Instabilität, die durch die zahlreichen Krisen der vergangenen Jahre entstanden, Geld verdient, während die restliche Welt ohnmächtig zugeschaut hat. Wie einfach ist es, der kleinen Schar von Investmentbankern, die immense Boni kassiert hat, die alleinige Schuld am Debakel zu geben. Der Kreis derjenigen, die die Verantwortung verdrängt haben, ist allerdings erheblich grösser und lässt kaum jemanden aus. Haben sich nicht auch Kunden über den Tisch ziehen und Aktionäre täuschen lassen? Alle hätten reagieren können und haben es nicht getan. Die Welt ist eine Netzwerkökonomie, die stets komplexer wird. Jede und jeder wird sich in Zukunft genauer als bisher überlegen müssen, wie Wirtschaft zu verstehen ist und wie sie ihre Funktion zu erfüllen hat. Es gibt keine Alternative zur Marktwirtschaft. Umso dringlicher muss die Frage angegangen werden, wie die freie Marktwirtschaft gestaltet werden und wie sie mit dem Kapitalismus umgehen soll. Die Finanzkrise hat deutlich gezeigt, dass ein entfesselter Kapitalismus die freie Marktwirtschaft zerstören kann. Viele Manager waren mit der Freiheit der Marktwirtschaft überfordert. In einer gesunden Marktwirtschaft ist Freiheit nicht ohne Verantwortung zu haben. Unbestritten werden die Finanzdienstleister zurückbuchstabieren müssen und wieder ihre ursprüngliche Funktion wahrnehmen, nämlich der Wirtschaft und Gesellschaft zu dienen. Wenn sie sich darauf zurückbesinnen, können sie gar nicht grösser werden als Wirtschaft und Gesellschaft. Dazu braucht es in erster Linie die Selbsterkenntnis in der Branche. Denn Aussagen von Branchenvertretern wie «Kurzfristig lernen wir aus der Finanzkrise einiges, mittelfristig wenig, langfristig nichts» mögen zwar unterhaltsam sein, tragen aber wenig zum Heilungsprozess bei. Ausserdem müssen die Unmengen an billigem Buchgeld verschwinden, die von den Notenbanken in den vergangenen Jahren unermüdlich in das System gepumpt, von der Realwirtschaft aber schon längst nicht mehr absorbiert wurden. Die überschüssigen Gelder flossen in die Kapitalmärkte und ermöglichten, dass Banking je länger je mehr nur dem Selbstzweck diente und die Bedürfnisse von Anlegern, Kreditnehmern und Emittenten zunehmend ausser Acht liess. Diese Märkte werden wieder zu einer gesunden Grösse schrumpfen, wenn derivate Finanzgeschäfte reguliert und die Eigenmittelvorschriften der Finanzinstitute für kurzfristige und risikoreiche Geschäfte verschärft werden. Gleichzeitig muss

2 Fokus 13 Seilbahn: Speziell entwickelte Sicherungshaken, sogenannte Seilfänger, halten ein von den Rollen springendes Seil in der Höhe und bewahren die Sessel vor dem Absturz. Die Seilfänger sind eine Voraussetzung, um eine Sesselbahn zu betreiben. Bild: KEYSTONE zudem eine Obergrenze für den Verschuldungsgrad festgelegt werden. Darüber hinaus braucht es Verwaltungsräte, die das Risikomanagement der Finanzinstitute hinterfragen und massvolle Entlöhnungs- und Incentivierungssysteme durchsetzen. Die Verantwortung beginnt bei jedem Einzelnen Doch Rahmenbedingungen können nicht mehr als einen angemessenen Rahmen schaffen. Verantwortung beginnt grundsätzlich bei jeder und jedem selbst. Und von dieser Basis aus dürfte der weitaus wirksamste Impuls für eine nachhaltige Veränderung der Akteure in der Finanzwelt ausgehen. Wer verantwortungsbewusst investiert, rechnet mit sinnvollen einstelligen Renditen und legt Wert auf einen nachhaltigen Wohlstand, der nicht nur von Konjunkturzyklen und Börsenkursen abhängig ist. Solche Anleger kaufen ausschliesslich Produkte, die sie verstehen und die mit dem eigenen Risiko- und Werteprofil im Einklang stehen. Für sie kommen nur Aktien von nachhaltig geführten Unternehmen in Frage, die eine professionelle und integre Führung sowie vernünftige Entlöhnungssysteme haben, eine gute Corporate Governance leben und auf umwelt- und sozialverträgliche Art Produkte herstellen und Dienstleistungen anbieten, welche die Lebensqualität fördern. Unternehmen, die statt auf das Immer-Mehr auf das Immer-Besser setzen, zeichnen sich durch Führungskräfte aus, die nicht nach Reichtum, Macht und Status streben, sondern dem Sinn einer Sache verpflichtet sind und dafür ihr Bestes geben. Sie sind bereit, sich zu verändern und sich vollumfänglich für eine positive Weiterentwicklung ihres Umfelds einzusetzen. Sie messen ihren Lohn nicht allein mit dem finanziellen Massstab. Ihre Motivation und Erfüllung sind vielmehr Mitarbeitende, die in ihrer Tätigkeit Zufriedenheit, Stolz und Freude empfinden und die mit ihnen zusammen eine sinnvolle Zukunft gestalten. Solches Denken und Handeln beruht auf Wertvorstellungen, die werden sie glaubwürdig vorgelebt vertrauensbildend wirken. Die Antworten auf Wertfragen entscheiden darüber, ob und wie Sachfragen in Zukunft behandelt werden. Ein zentraler Wert ist die faire Kommunikation. Mitarbeitende sollen wissen, woran sie bei einer Führungskraft sind. Ein direkter, kritischkonstruktiver Umgang miteinander er-

3 14 Fokus zeugt Sicherheit. Faire Kommunikation ist keine Einbahnstrasse. Wenn Mitarbeitende Vorgesetzten nicht nach dem Mund reden, erweist sich dies als Vorteil für beide Seiten. Von Mitarbeitenden, die den Mut haben, auf Missstände aufmerksam zu machen, erhält das Management wertvolle Informationen. Werden dagegen Informationen zurückgehalten, wirft dies ein schlechtes Licht auf die Beziehungsqualität in Unternehmen. Kritische Mitarbeiter bringen ein Unternehmen weiter lebt und den Menschen an ihren Arbeitsplätzen achtsam zuhört, statt Informationen als Machtinstrument zu betrachten, hat die besseren Erfolgsaussichten und ist bereit, das eigene Idealbild des Unternehmens anzuzweifeln. Aus kritischen Informationen der Mitarbeitenden die richtigen Schlüsse zu ziehen, sich bietende Chancen zu ergreifen, um das unternehmerische Handlungsrepertoire zu vergrössern, ist anspruchsvoll. Doch die Herausforderung lohnt sich. Denn mündige, kritische Mitarbeitende sind für Unternehmen wertvoll. Nicht minder wichtig ist Beständigkeit. Einmal gefällte Entscheidungen sind verbindlich, was keineswegs heisst, dass sie immer richtig sind. Fehlentscheide im Management lassen sich nicht vermeiden. Haben Mitarbeitende Dennoch scheuen sich viele Führungskräfte vor Mitarbeitenden, die Rückgrat zeigen. Sie fürchten sich vor den damit verbundenen höheren Anforderungen an die Führung. Wer nach dem Grundsatz NEM_Swiss-Excellence_1-4h «Management by walking around» ihre 14:39 Vorgesetzten Uhr Seite in der Vergangenheit 1 als glaubwürdig und achtsam erlebt, können sie mit Fehlentscheiden besser umgehen, vor allem, wenn diese offen kommuniziert, faktenbasiert dargelegt und schnell korrigiert werden. So bringt die Belegschaft auch Verständnis auf, wenn eine Richtungsänderung damit verbunden ist. Im Grundsatz gilt es, Mitarbeitende so zu behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte: mit Würde, Achtung und Respekt. Es lohnt sich, diese Werte auch und erst recht zu leben, wenn das Umfeld garstiger ist. Wer in guten Zeiten Werte wie Glaubwürdigkeit oder Fairness praktiziert, kann sich der Unterstützung der Mitarbeitenden in ruppigeren Zeiten gewiss sein und braucht nicht mit Angst und Zwang zu führen, um etwas zu bewegen. Den Mitarbeitenden Orientierung zu vermitteln bedeutet, Sicherheit zu geben. Das gehört zum Standard-Repertoire des Top-Managements. Doch häufig beklagen sich Mitarbeitende gerade in Zeiten des krisen- und veränderungsbedingten Umbruchs, dass seitens des Managements Funkstille herrsche. Veränderungen lösen bei Mitarbeitenden starke Emotionen aus. Da nützt es nichts, ihnen noch mehr Angst einzujagen und mit Konsequenzen zu drohen, wenn sie sich nicht ändern. Turbulenzen sind im Marktumfeld normal. Umso wichtiger ist es, immer wieder die Balance zu finden zwischen Veränderung und Konstanz. Fehlende Orientierung und ein Klima der Angst wirken verunsichernd, und Verunsicherung wirkt lähmend und ist in letzter Konsequenz kontraproduktiv. Die in den USA begründete Bioenergetik hat nachgewiesen, dass der Mensch nur so viel psychische und geistige Energie wieder aufnehmen kann, wie er zuvor abgegeben hat. Wer also bei seiner Arbeit frustriert ist, gibt nur geringe psychische Energie ab und nimmt entsprechend wenig neue Energie auf. Die Kon-

4 Fokus 15 zentration fehlt, die Fehlerquote steigt, Kreativität und Intuition sind gehemmt. Ein Wandel im Unternehmen lässt sich wesentlich rascher und effizienter vollziehen, wenn er gemeinsam gemeistert und von fairer und achtsamer Kommunikation begleitet wird. Wer Menschen dazu bewegen will, sich zu ändern, muss in ihnen die Hoffnung nähren, dass sie der Vision ihres persönlichen Glücks durch die Veränderung näher kommen. Leistungsblockaden lassen sich überwinden, wenn Führungskräfte den Mitarbeitenden Sinn im Was und Wie der Arbeitstätigkeit vermitteln und danach streben, sie in ihrer Ganzheit anzusprechen. Der rasche Wandel und der zunehmende Wettbewerb veranlassen Unternehmer häufig dazu, sich einseitig mit der Bewältigung der offensichtlichen Probleme zu befassen, meist verbunden mit einer starken Fixierung auf das nächste Quartalsergebnis. Der Problemlösungsgeist scheint allgegenwärtig, während der Sinn für die Gestaltung neuer Möglichkeiten verloren geht. Oder um es in den Worten von Managementlegende Peter F. Drucker auszudrücken: Das Hauptproblem des klassischen Managements besteht darin, dass Unternehmen ihre Zukunftschancen bereitwillig auf dem Altar der Vergangenheit opfern. lichkeiten zu provozieren. In Überraländer vorurteilslos zuhört, Männern NEM_Executive-MBA_1-4h :22 Uhr Seite 1 schungsmomenten und Veränderungen unmittelbar die Chancen zu sehen und diese positiv zu formulieren, fällt nicht leicht. Dazu braucht es neben Analysen ebenso Intuition. Führungskräfte, die dies erkannt haben und nachhaltig erfolgreich führen wollen, müssen neben einem hervorragenden Leistungsausweis mehr denn je die Bereitschaft mitbringen, sich aus einer jahrelang erlernten, finanzmathematisch geprägten Standardlogik zu befreien und sich auf unterschiedlichste Denkansätze und Lebenswelten einzulassen. Jede Führungskraft ist gefordert, ihr Wissen um die Situation immer auf den neusten Stand zu bringen. Erkennen und verstehen heisst auch zuhören. Eine Führungskraft, die Menschen verschiedener Altersgruppen und Herkunfts- Team zu geben, den Schwung hier und da zu verstärken, ist eine ureigene Führungsaufgabe. Von der Strategiegläubigkeit heisst es Abschied zu nehmen. In einem stabilen Umfeld gab es in Verbindung mit Macht ein ganzes Repertoire an glasklaren, zuverlässig funktionierenden Strategien. Inzwischen ist die Unternehmenswelt von der Auflösung fester Strukturen geprägt, eine Entwicklung, die sich in Zukunft verstärken wird. Damit neigt sich die Ära der Positionsstrategien ihrem Ende zu. Gleichzeitig sinkt die Verlässlichkeit von Prognosen. Die heutigen Prozesse sind immer auch Prozesse der Überraschungen. Darum bringt es wenig, nur auf Strategien zu setzen. Diese gaukeln Entscheidern vor, genau zu wissen, was zu tun ist. Vielmehr geht es darum, neue Mög- Inspiration und Antrieb zu geben ist Führungsaufgabe Veränderungen brauchen Zeit und lassen sich nicht von heute auf morgen bewerkstelligen. Sie manifestieren sich als Prozess, der seine eigene Dynamik entwickelt, analog einem Schwungrad, das sich immer in dieselbe Richtung dreht und mit jeder Umdrehung an Schwung gewinnt. Führungskräfte sind Teil dieses Prozesses. Inspiration und Antrieb in ein

5 16 Fokus ebenso wie Frauen, Mitarbeitenden mit unterschiedlichsten Interessen und aus vielfältigen Milieus, wird das Unternehmen, Handwerk und den Markt besser verstehen. Zu den herausragenden Charakteristika erfolgreicher Führungskräfte gehört neben Sorgfalt, Exaktheit und Fleiss auch Disziplin. Ein Charakterzug, der verstaubt wirken mag. «Jedes Unternehmen hat eine Kultur, manche besitzen Disziplin, aber nur wenige haben eine Unternehmenskultur der Disziplin», schrieb der amerikanische Managementexperte Jim Collins in seinem Buch «Good to Great». Disziplin ist in verschiedener Hinsicht elementar: Wenn es darum geht, hohe Leistungsziele zu setzen und konsequent danach zu streben, mit dem eigenen Team Spitzenleistungen zu erreichen. Ebenso braucht es Disziplin, um den täglich wechselnden Realitäten ins Auge zu sehen, auch wenn sie unerfreulich sind. Jeden Tag mit dem gleich hohen Energiepegel Disziplin vorzuleben, ist kein leichtes Unterfangen. Einfacher ist es, wenn man disziplinierte Mitarbeitende an Bord hat. Dann werden Hierarchie, Kontrolle und Bürokratie überflüssig. «Verbindet man eine Kultur der Disziplin mit einer Ethik des Unternehmergeistes, erhält man die Zauberformel für Spitzenleistung», ist Jim Collins überzeugt. Nur begeisterte Mitarbeiter entwickeln ihr Potenzial Ungeachtet der Vielzahl von Führungsmodellen und -stilen, die zum Erfolg führen, müssen Mitarbeitende ein gewisses Mass an Urvertrauen in ihr Unternehmen und dessen Führung entwickeln können. Dazu braucht es ein Wertgefüge, das ausreichend Stabilität, aber auch genügend Entwicklungsmöglichkeiten bietet. «Die Führungskunst besteht darin, optimale Bedingungen für die Entfaltung der Potenziale der Mitarbeitenden zu schaffen und aufrechtzuerhalten», formuliert es Neurobiologe Gerald Hüther in einem Handelszeitungs-Interview. «Menschen entfalten nur dann ihre Potenziale, wenn sie Begeisterung mitbringen. Dazu müsste eine Führungskraft ihre Mitarbeiter ermutigen, noch besser inspirieren. Das aber bedeutet, dass sie selbst Mut haben und inspiriert sein muss.» Mitarbeitende, denen Chancen geboten werden, für sich selbst mehr Optionen generieren zu können unabhängig ob sie beim aktuellen Arbeitgeber oder einem anderen zum Tragen kommen und die das Wertgefüge in ihrem Unternehmen für ihren Marktwert als fördernd erleben, werden auf Entscheidungen der Unternehmensleitung selbstbewusst und überlegt reagieren. Unreflektierte Anweisungen des Managements werden sie nicht einfach akzeptieren und umsetzen. Sie beweisen Selbstvertrauen und handeln nicht wie Zinnsoldaten. Oder um es mit den Worten des Neurobiologen Gerald Hüther auszudrücken: «Es geht darum, dass sich in Zukunft die Wirtschaft an die Bedürfnisse von Menschen anpasst und nicht die Menschen an die Bedürfnisse einer fragwürdigen Wirtschaftsstruktur oder Wirtschaftsideologie angepasst werden.» Wertorientierte Unternehmensführung schafft nachhaltige Werte, wenn diese konsequent vorgelebt werden und auf einer gemeinsam erarbeiteten Wertebasis beruhen. Es geht darum, Menschen mit ihren unterschiedlichen Werthaltungen so zusammenzubringen, dass daraus eine starke, sich gegenseitig respektierende und auch konstruktiv kritisierende Einheit entsteht, die gewillt ist, kontinuierlich Bestleistung zu erzeugen. Wertorientierte Unternehmensführung verlangt von Führungsteams Bestleistungen, umso mehr, ist keine Einmalaktion, sondern ein Prozess mit Impuls- und Reflexionsphasen. als es an der Spitze nicht nur um ökonomische Ziele geht. Im Zeichen der Nachhaltigkeit tragen Unternehmensführer und Mitunternehmer eine umfassende Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt. Wertorientierte Unternehmensführung ist keine Einmalaktion und lässt sich nicht in einer festgelegten Anzahl von Strategiesitzungen erledigen. Sie ist vielmehr ein kontinuierlicher Prozess, der immer wieder Impulse, aber auch Phasen der Reflexion und Ruhe braucht. Wer werteorientiert führt, ist Vorbild und als solches authentisch und effektiv als Ressourcenmanager. Literatur Collins, J. (2001): Good to Great. Why Some Companies Make the Leap... And Others Don t. Harper Business, New York. Drucker, P. F. (2001): Managing in a Time of Great Change. Harvard Business Press, Boston. Hüther, G. (2009): Viele Manager sind auf dem falschen Trip. Handelszeitung Nr. 52, Axel Springer Schweiz, Zürich.

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen Matrix Gruppe GmbH New-Placement für Organisationen Modell New-Placement New-Placement begleitet Unternehmen in Trennungsprozessen. Trennungskultur Management Personalmanager Vorbereitungsphase Kündigungsphase

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Anwendung des integralen Managements 2. BAYREUTHER WISSENSCHAFTSGESPRÄCH Strategien für den Wandel 13. März 2014 Dirk Dobermann imu augsburg GmbH & Co.

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Nie waren sie so wertvoll wie heute... Wie Mittelständler mit dem Engpass Mitarbeiter umgehen

Nie waren sie so wertvoll wie heute... Wie Mittelständler mit dem Engpass Mitarbeiter umgehen Nie waren sie so wertvoll wie heute... Wie Mittelständler mit dem Engpass Mitarbeiter umgehen von Cay von Fournier, SchmidtColleg, Berlin und St. Gallen* Woher nehmen und nicht stehlen? Eine Frage, die

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Change Leadership Erfolgreich Veränderungen gestalten

Change Leadership Erfolgreich Veränderungen gestalten Von Imelda Breitenmoser Kopp Change Leadership Erfolgreich Veränderungen gestalten Mit der alleinigen Fokussierung auf Strategie und Ziele werden Führungskräfte ihre Organisation nicht nachhaltig bewegen.

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT (Juli 2013) I. Präambel Die ethische Fundierung von Managementvergütungen entwickelt sich zu einem unverzichtbaren Faktor für eine

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Entlastung schafft. Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir. 148713 Noch 148713 Mails checken,

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

Worst practice im Personalmarketing

Worst practice im Personalmarketing Worst practice im Personalmarketing Wie Unternehmen auch die besten Mitarbeiter vergraulen und welche Fehler im Recruiting gemacht werden. Menschen lernen nicht aus ihren eigenen Fehlern. Sie lernen aus

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

CRM 2020: Von der Dreifaltigkeit Social, Mobile und Cloud zum Faktor Mensch und zur Wertorientierung

CRM 2020: Von der Dreifaltigkeit Social, Mobile und Cloud zum Faktor Mensch und zur Wertorientierung CRM 2020: Von der Dreifaltigkeit Social, Mobile und Cloud zum Faktor Mensch und zur Wertorientierung Name: DI (FH) Harald Winkelhofer Funktion/Bereich: Founder and CEO Organisation: IQ mobile GmbH Liebe

Mehr

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com Code of Conduct Die Mitarbeitenden von COMET in Europa, China, Japan und den USA verbindet die Leidenschaft für Technologie und eine ausgeprägte Unternehmenskultur. Sie bekennen sich zu gemeinsamen Werten

Mehr

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 EDITORIAL Ausgezeichnete Arbeitgeber Einen Top-Arbeitgeber zu haben wer wünscht sich das nicht? Aber auch wenn darüber allseits

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition Was uns wichtig ist Alpro hat ein deutliches Unternehmensleitbild, das seit mehreren Jahren unverändert geblieben ist: Wir schaffen wohlschmeckende, natürlich gesunde, pflanzliche Lebensmittel für das

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Develop your Potential. Business and Personal Developement. Vorträge, Seminare und Workshops zur Führungskräfte-, Team- und Persönlichkeitsentwicklung

Develop your Potential. Business and Personal Developement. Vorträge, Seminare und Workshops zur Führungskräfte-, Team- und Persönlichkeitsentwicklung Develop your Potential Business and Personal Developement Vorträge, Seminare und Workshops zur Führungskräfte-, Team- und Persönlichkeitsentwicklung Unsere Seminare zur Teamentwicklung und Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Die Lizenzkönner. Sicher. Fair. Clever.

Die Lizenzkönner. Sicher. Fair. Clever. Die Lizenzkönner. Sicher. Fair. Clever. 7 Ansichten 1 Team Wir sind Spezialisten mit einem starken Netzwerk Unsere Verbindungen sind auf lange Zeit angelegt Wir sind die Ehrlichen unter den Beratern Kritische

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15.

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Oktober 2012 Unternehmen benötigen Zeit, um den Kinderschuhen zu entwachsen!

Mehr

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI?

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WAS MICH SEIT VIELEN JAHREN BESCHÄFTIGT, IST DIE FRAGE: WARUM KOMMEN MENSCHEN BEI GLEICHER AUSGANGSLAGE ZU GANZ UNTERSCHIED- LICHEN ENT- SCHEIDUNGEN? HÄTTEN

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK LEITFADEN CHANGE MANAGEMENT JEANNETTE INDERBITZIN LEITFADEN CHANGE MANAGEMENT: Wie Sie Veränderungen in Ihrer Organisation erfolgreich durchführen Mit IT-Projekten sind häufig eine

Mehr

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße 115 71336 Waiblingen www.stihl.de Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master 1/4 Der Scrum-Master "Der Scrum Master sorgt für eine nachhaltig hohe Produktivität und Qualität des Teams, indem er alle das Team tangierenden Vorhaben und Prozesse, die Aufteilung der Rollen und Rechte,

Mehr

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. 7. Human Capital Tagung 2012, 15. November 2012 WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. ASPEKTE... Gallup

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Die Benutzer machen das Produkt zum Erfolg Der Erfolg eines Softwareprodukts wird in den meisten Fällen an seinem Return On Investment

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen.

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Kurzprofil Andreas Marfurt, Jahrgang 1956 Laufbahn 2005 - heute Unternehmer, Inhaber eines Personalberatungsunternehmens 2012 - heute Präsident

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme?

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? Dipl.-Ing. Susanne Petersen change in progress Fortschrittliche Managementsysteme Mannheim http://www.change-in-progress.de/

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Webinar Mitarbeiterführung 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Was erwartet Sie? 45 Vortrag - Gero Will 15 Diskussion Wer freut sich auf das Gespräch mit Ihnen? !!

Mehr

In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze

In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze Inhalt 1 Vorwort: Höchste Qualität, persönliche Integrität 2 Regeln für alle: unser globaler Ethik- und Verhaltensansatz 3 Unsere ethischen Grundsätze

Mehr