Welch eine Freude, welch ein Reichtum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welch eine Freude, welch ein Reichtum"

Transkript

1 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

2 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

3 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

4 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

5 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

6 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

7 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

8 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

9 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

10 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

11 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

12 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

13 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

14 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

15 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

16 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

17 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

18 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

19 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

20 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil,

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil, Dokumentation Stufen Workshop Kindergarten 1. Vorbemerkungen Es sind zwei Kindergartenklassen aus einem Doppelkindergarten der Gemeinde Flawil. Total 40 Kinder (ca.2/3 Knaben, 1/3 Mädchen). Der Fremdsprachenanteil

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Klassenarbeit - Judentum

Klassenarbeit - Judentum Klassenarbeit - Judentum 4. Klasse / Religion Gebet; Synagoge; Passahfest Aufgabe 1 Was zieht ein Jude an, wenn er beten will? Was braucht er? 1. 2. 3. Beschreibe einen Gebetsriemen! In welcher Sprache

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia Typisch italienisches Frühstück und die Stadt von Romeo und Julia Am 20. September habe auch ich mich auf den Weg zu meinem Sprachbetriebspraktikum nach Italien begeben. Nachdem ich gut in Ancona gelandet

Mehr

Mein prunkvolles Traumzimmer Anregung für den Unterricht in der Volksschule

Mein prunkvolles Traumzimmer Anregung für den Unterricht in der Volksschule Anregung für den Unterricht in der Volksschule Ziele Die Habsburgischen Prunkräume eröffnen die Möglichkeit, zum Thema Gesellschaft und Wohnen einen Zugang zu finden. Wie haben vermögende Menschen damals

Mehr

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren!

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Wir starteten vom Detmolder Bahnhof, und wir hatten freie Platzwahl. Es war auch ein netter Mann im Zug. Mit dem haben wir, Jerome

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Umfrage vom Juli 2013 Verteilte Fragebögen: 200 Ex. Rücklauf: 117 Ex. = 58,5 % Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch,

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Aus: Inge Auerbacher, Ich bin ein Stern, 1990, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg

Aus: Inge Auerbacher, Ich bin ein Stern, 1990, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg Inge Auerbacher wächst als Kind einer jüdischen Familie in einem schwäbischen Dorf auf. Sie ist sieben, als sie 1942 mit ihren Eltern in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wird. Inge Auerbacher

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015

Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015 Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015 (verfasst in Leichter Sprache) Liebe Kinder, liebe Jugendliche, Im Jahr 2015 fahren wir wieder auf verschiedene Ferien-Freizeiten. Hast Du Lust mitzufahren?

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Leben gestalten 1 Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Herausgegeben von Prof. Dr. Markus Tomberg Erarbeitet von Prof. Dr. Norbert Brieden Edeltraud Gaus Dr.

Mehr

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13.

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Teilnehmer insgesamt: 12, Bewertungen 12 1. Fragen zum Unterricht a) Wie war der Lehrer? 12 Sehr gut ok schlecht b) Ist der Lehrer

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Geschichte 314 - Mariam - Tunesien. Mein Animateur ich dachte, er sei ganz anders.

Geschichte 314 - Mariam - Tunesien. Mein Animateur ich dachte, er sei ganz anders. Geschichte 314 - Mariam - Tunesien Mein Animateur ich dachte, er sei ganz anders. Meine Geschichte begann im Sommer 2014. Ich (32) war mit meiner Mutter in Mahdia für 1 Woche auf Urlaub. Ich war davor

Mehr

Aussagen zur eigenen Liebe

Aussagen zur eigenen Liebe Aussagen zur eigenen Liebe 1. Themenstrang: Ich liebe Dich 1.1 Liebesäußerung Die schreibende Person bringt mit dieser Aussage ihre Liebe zum Ausdruck. Wir differenzieren zwischen einer Liebeserklärung,

Mehr

DAS KATZENGEHEGE IM TIERHEIM IN BAHN TALING NGAM

DAS KATZENGEHEGE IM TIERHEIM IN BAHN TALING NGAM DAS KATZENGEHEGE IM TIERHEIM IN BAHN TALING NGAM 28. Juni 2010: Da wir im Juni immer alle Hunde und Katzen fotografieren um den Paten ein Foto zuzuschicken, mussten wir wieder mal feststellen, dass die

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Der Austausch mit Sancerre aus Sicht der Schülerinnen und Schüler

Der Austausch mit Sancerre aus Sicht der Schülerinnen und Schüler Der Austausch mit Sancerre aus Sicht der Schülerinnen und Schüler Allgemein Bei dem Frankreichaustausch haben wir viel erlebt, neue Erfahrungen gesammelt und eine andere Kultur kennengelernt. Die Gastfamilien

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013

Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 Die Mitglieder des U14 Regiokaders Ost besammelten sich am Freitag, den 31. Mai, um neun

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Es könnte einen bösen Gott geben

Es könnte einen bösen Gott geben Es könnte einen bösen Gott geben Der Philosoph Daniel Dennett spricht im Interview über gläubige Menschen, ungläubige Priester und wie man auf Mohammed-Karikaturen reagieren sollte. Herr Dennett, Sie sind

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

لغة ألمانية. نماذج أسئلة Lektion- 6

لغة ألمانية. نماذج أسئلة Lektion- 6 لغة ألمانية نماذج أسئلة Lektion- 6 I-A) Texterfassung: Lesen Sie den folgenden Text! -Lektion 6 Mona hat Besuch aus Deutschland. Ihre Brieffreundin Helga ist seit 2 Wochen in Ägypten. Am letzten Wochenende

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive)

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) 5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) ARBEITEN Einstellung zur Arbeit 5 Ich arbeite nicht mit. 4 Ich arbeite nur, wenn ich Lust habe. 3 Ich benötige

Mehr

GERMAN. LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου)

GERMAN. LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου) LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου) 19 February 2011, 11:30-12:30 Questions 1-10 : 3 points each Questions 11-20 : 4 points each Questions 21-40 : 5 points each 1. Was ist falsch? A) der Gedanke denken B) der

Mehr

Die Israelitische Gemeinde Basel

Die Israelitische Gemeinde Basel Die Israelitische Gemeinde Basel Präsentation zusammengestellt für die Basler Muslim Kommission, 19.12.2010 Joel Weill, Vorstand IGB Patrick Loeb, ehem. Verfassungsrat BS Vorgeschichte Erste Spuren aus

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Deutschland 42 LANGUAGE

Deutschland 42 LANGUAGE Deutschland 42 Deutschland Wir freuen uns sehr, seit 2013 wieder ein International Summer Camp in Deutschland anbieten haben wir eine unserer regionen ausgewählt das Sauerland. Das Camp ist zu Ostern und

Mehr

FAQ. 7. Verfügt das Hotel über einen Parkplatz? Seite 3 8. Welche sind die Öffnungszeiten von Ihrem Fitness-Studio?

FAQ. 7. Verfügt das Hotel über einen Parkplatz? Seite 3 8. Welche sind die Öffnungszeiten von Ihrem Fitness-Studio? FAQ Hotel San Marco - Bibione Pineda 1. Wo kann ich zum besten Preis buchen? Seite 2 2. Soll ich bei der Buchung etwas zahlen? 3. Kann ich die Reservierung stornieren? 4. Wann ist Check-in und Check-Out?

Mehr

Alltag im Leben der Praktikanten von Streetkids International e.v.

Alltag im Leben der Praktikanten von Streetkids International e.v. Alltag im Leben der Praktikanten von Streetkids International e.v. Wenn junge Leute sich von Deutschland nach Tansania aufmachen, um dort ein Praktikum bei Streetkids International e.v. zu absolvieren,

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ereignisse im Kindergarten. Ausflug zum Merkur Seite 3. Pädagogik Inhalte. Ich mal mir meine Welt Seite 4 7

Inhaltsverzeichnis. Ereignisse im Kindergarten. Ausflug zum Merkur Seite 3. Pädagogik Inhalte. Ich mal mir meine Welt Seite 4 7 Ausgabe 2/14 Inhaltsverzeichnis Ereignisse im Kindergarten Ausflug zum Merkur Seite 3 Pädagogik Inhalte Ich mal mir meine Welt Seite 4 7 Medien für Kinder Seite 8 Gesundheit Zecken Seite 9-11 Anregungen

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT Motivation für ein freiwilliges Praxissemester im Ausland Auslöser: Durch meine Wahl, Sozialkunde zu studieren, musste ich noch eine neue Fremdsprache

Mehr

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen.

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen. Sperrfrist: 16. November 2014, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

MEINE TRAUMSCHULE. Schule, wie ich sie mir wünsche Kinder erzählen und zeichnen

MEINE TRAUMSCHULE. Schule, wie ich sie mir wünsche Kinder erzählen und zeichnen Integrative Lernwerkstatt Brigittenau Beilage zum Newsletter Nr. 5 - März 2008 DIE KINDERBEILAGE ZU TILL6 MEINE TRAUMSCHULE Schule, wie ich sie mir wünsche Kinder erzählen und zeichnen Meine Traumschule

Mehr

Anmeldung zur Network-Convention

Anmeldung zur Network-Convention Anmeldung zur Network-Convention Warschau vom Sonntag, den 24.01.2016 bis Mittwoch, den 27.01.2016 bitte per Fax an 0451-872 012 70 oder per E-Mail an event@blaudirekt.de Wichtige Angaben Hauptvermittlernummer

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen 2 Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut Reinhold Altmann Institutsleiter Walter S. (16) besucht die 10. Klasse des Gymnasiums und ist Schüler

Mehr

Fotografin für alles, was bleiben soll.

Fotografin für alles, was bleiben soll. Preisliste 2014 Fotografin für alles, was bleiben soll. Melanie Müller Fotografie Röttenbacher Str. 16 a 91096 Möhrendorf-Kleinseebach +49 173 3545324 mail@melaniemueller-fotografie.de www.melaniemueller-fotografie.de

Mehr