Welch eine Freude, welch ein Reichtum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welch eine Freude, welch ein Reichtum"

Transkript

1 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

2 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

3 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

4 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

5 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

6 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

7 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

8 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

9 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

10 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

11 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

12 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

13 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

14 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

15 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

16 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

17 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

18 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

19 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

20 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Vorwort... 13. Zur Übersetzung... 49 Rainer Wenzel. Wesselys Biographie und Werk Literaturbericht... 75 Sylvia Lässig. Dokumente mit Kommentar

Vorwort... 13. Zur Übersetzung... 49 Rainer Wenzel. Wesselys Biographie und Werk Literaturbericht... 75 Sylvia Lässig. Dokumente mit Kommentar Vorwort... 13 Vom Versuch, die europäische Aufklärung nach Aschkenas zu importieren. Zur Einführung in die Quellensammlung... 16 Ingrid Lohmann Zur Übersetzung... 49 Rainer Wenzel Niemand verdirbt die

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Das Volk Israel ist von Gott auserwählt

Das Volk Israel ist von Gott auserwählt Das Judentum ist die älteste Religion, deren Anhänger an nur einen Gott glauben. Sie wurde vor mehr als 3.000 Jahren zuerst im heutigen Israel verbreitet. Aus dem Judentum entwickelten sich später das

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Die Musixx-Patenschaft. Gelebte Integration durch Musik MUSIXX

Die Musixx-Patenschaft. Gelebte Integration durch Musik MUSIXX Die Musixx-Patenschaft Gelebte Integration durch Musik MUSIXX H a m b u r g Geschichten aus dem Leben: Wir sind Wir An der Stadtteilschule Barmbek/Fraenkelstraße leitet Vera Langer seit einem Jahr verschie

Mehr

My studies abroad in London an der Regent s University September 2014 Januar 2015

My studies abroad in London an der Regent s University September 2014 Januar 2015 My studies abroad in London an der Regent s University September 2014 Januar 2015 1 Jennifer Rödel Reutlingen University International Fashion Retail 3. Semester Regent s University Vor unserem ersten

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Benachteiligt oder bevorzugt? Der Status der Frau und das Familienrecht im Judentum

Benachteiligt oder bevorzugt? Der Status der Frau und das Familienrecht im Judentum Benachteiligt oder bevorzugt? Der Status der Frau und das Familienrecht im Judentum Rabbi Elasar sagte: Jeder Mensch der keine Frau hat, ist eigentlich kein Mensch, denn es heißt: Männlich und weiblich

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Eine Woche mit der Olympus PEN E-P2

Eine Woche mit der Olympus PEN E-P2 Eine Woche mit der Olympus PEN E-P2 Am 26. 3. 2012 traf die von Reinhard für eine Woche zur Verfügung gestellte Forums-PEN ein. Im Vergleich zur vorhandenen E-30 ist sie klein, obwohl die E-30 im Vergleich

Mehr

UND DANN, MEINE SEELE, SEI WEIT, SEI WEIT

UND DANN, MEINE SEELE, SEI WEIT, SEI WEIT FrauenPredigthilfe 61/2007 UND DANN, MEINE SEELE, SEI WEIT, SEI WEIT Pfingstsonntag Lesejahr C Maria Obereder, Bad Ischl TEXTE 1. Lesung: Apg 2,1-11 2. Lesung: 1Kor 12, 3b-7.12-13 Evangelium: Joh 20, 19-23

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

22 Dornbirn - Hohenems -

22 Dornbirn - Hohenems - von 1322 22 Dornbirn - Hohenems - Atach - Mäder (- Götzis) Montag - Freitag Takt bis Takt von bis Dornbirn Bahnhof Kostergasse Rathaus Stadtbad Sägerbrücke Hater Kirche Badgasse Ziegergasse Pfarrheim Waenmahd

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 34: DAS MINIATURWUNDERLAND

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 34: DAS MINIATURWUNDERLAND HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Speicherstadt Die Speicherstadt ein Wahrzeichen Hamburgs Die Speicherstadt ist ein Teil Hamburgs und gleichzeitig ein Wahrzeichen dieser Großstadt. Ab 1883 wurde sie erbaut.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation 5½-Zimmer-Einfamilienhaus Gerberacherweg 26 8820 Wädenswil Inhalt Seite 2 Lage Seite 3 Ortsplan Seite 4 Detailangaben Haus Seite 5 Grundrisse Haus Seite 6 Fotos Acanta AG, Postfach,

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Warum ich Work & Travel

Warum ich Work & Travel Warum ich Work & Travel machen möchte Quelle: www.newzealand.com Christina L., 25.11.2013 Work & Travel mit Infos über mich Warum ich mich für Work & Travel entschieden habe? Warum ich mich für Neuseeland

Mehr

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Eva Wattin, CEO Weight Watchers (Switzerland) 21. Juni 2005 Ohne Frust abnehmen ist möglich! Medienkonferenz,

Mehr

Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014

Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014 Patenschaftskreis Indien e.v. Ringstraße 4 63303 Dreieich Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014 auch dieses Jahr neigt sich dem Ende entgegen und ich hoffe, dass es für Sie alle ein gutes

Mehr

BIBELCLOUDS DIE BIBEL ANDERS SEHEN

BIBELCLOUDS DIE BIBEL ANDERS SEHEN Grafiken aus: Martin Wolters, Bibelclouds. Die Bibel anders sehen Patmos Verlag in der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2012 Martin Wolters/Thomas Ebinger, Bibelclouds für Konfis Patmos Verlag in der Schwabenverlag

Mehr

Mein erster Rundbrief aus Belfast von mir und meiner Projektstelle Forthspring Inter Community Group

Mein erster Rundbrief aus Belfast von mir und meiner Projektstelle Forthspring Inter Community Group Mein erster Rundbrief aus Belfast von mir und meiner Projektstelle Forthspring Inter Community Group Hallo meine Lieben, ihr seid bestimmt gespannt wie es mir geht! Ich erlebe hier in meinen ersten Monat

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

«SIG sollte flexibler sein»

«SIG sollte flexibler sein» Seite 1 von 5 «SIG sollte flexibler sein» Yves Kugelmann, 14. März 2014 Mit Shella Kertész, der Co Präsidentin der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich, sprach tachles über die Masseneinwanderungsinitiative

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Schwingerreise USA 2015

Schwingerreise USA 2015 Lübben Fantasy Tours 6438 Ibach Jens Lübben Franz Inderbitzin Tel: 041 818 30 60 Email: jluebben@fantasy-tours.ch Tel: 041 855 32 45 Email: inderbitzin@datacomm.ch Reiseprogramm für unsere Reise der besonderen

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler Rosa Rosenstein - Unterrichtseinheit 1: Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort ein Border Jumping Projekt Film Rosa Rosenstein Thema Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort damals und heute

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Der Energieverbrauch in Österreich

Der Energieverbrauch in Österreich 2. Einheit 2. Unterrichtseinheit 1 Der Energieverbrauch in Österreich Im Mittelpunkt dieser Unterrichtseinheit stehen folgende Themen: die Frage, wofür wir konkret Energie benötigen das Kennenlernen neuer

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien G.B. Deutsch: Morgensterns Wohnorte in Wien in: Soma Morgenstern.at (über S.Morgenstern & Freunde ) Oktober 2012 p1 Soma Morgensterns Wohnorte in Wien Soma Morgenstern war 26 Jahre, von 1912 bis 1938 in

Mehr

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens Jüdisches Zentrum Jakobsplatz In München entsteht das neue Jüdische Zentrum Jakobsplatz, erbaut von der Israelitischen Kultusgemeinde und der Landeshauptstadt München: Die Renaissance öffentlichen jüdischen

Mehr

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Workshop in Sahms Workshop in Ratzeburg 100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Eine der Fragen, der wir 2014 nachgehen wollten, war: Wie kann der Volkstrauertag neu gestaltet werden?

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Gedenkstättenpädagogischer Lehrgang Förderschulen Südbayern Dachau Ullrich Reuter, SoL, Schule für Körperbehinderte Wichernhaus Altdorf

Gedenkstättenpädagogischer Lehrgang Förderschulen Südbayern Dachau Ullrich Reuter, SoL, Schule für Körperbehinderte Wichernhaus Altdorf 1. Mein Weg zur Gedenkstättenpädagogik 2. Kooperation von Förderschule und Hauptschule als pädagogischer Katalysator 2.1 eine besondere Ausgangssituatio 2.2 gemeinsame Begegnung vor Ort in Auschwitz (Polen)

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen.

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Der Predigt zugrunde liegt ein Abschnitt aus dem Evangelium

Mehr