Welch eine Freude, welch ein Reichtum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welch eine Freude, welch ein Reichtum"

Transkript

1 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

2 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

3 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

4 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

5 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

6 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

7 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

8 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

9 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

10 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

11 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

12 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

13 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

14 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

15 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

16 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

17 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

18 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

19 SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW ARWIT L SCHABBAT * SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder geschafft. Der Sommerulpan war ein riesiger Erfolg! Schkojech für die Jugend- und die Schulkommission. Während der letzten Schulferienwoche erarbeiteten sich 13 Untikinder die hebräische Sprache und amüsierten sich auf den täglichen Ausflügen. Am Vormittag eigneten sich die Jüngsten das Alef Bet an, und die Älteren stürzten sich auf die hebräische Schnüerlischrift. Ausserdem reisten sie auf israelischen Landkarten durch Israel und beschäftigten sich anhand schöner Zeichnungen und interessanten Texten mit jüdischer Geschichte. Das zusammen lernen und singen von Gebetsgesängen war ein täglicher Höhepunkt. Die nachmittäglichen Ausflüge waren toll und gut organisiert, was wir Robby Barnea und Ramon Kuhn verdanken. Joel Hajnal war als Assistent Madrich eine grosse Stütze. Die drei Männer spedierten die Kinder sicher und liebevoll von Ort zu Ort. Der Besuch im Züri-Zoo fand gewohnheitsmässig unter einem grauen Wolkendach statt, aus dem dann und wann perlengrosse, nasse Regentropfen über die Kinder herfielen. Den Kindern aber war das egal. Jedes Tier, jeder Käfig und jedes Gehege wurde mit Freude und lärmigem Enthusiasmus begrüsst. Wenn es in Strömen goss, flüchteten wir in die Häuser, wo wir glücklicherweise die unheimlichsten und gruseligsten Tiere fanden, wie furchterregende Krokodile und eklige Insekten. Zum Glück konnten die Kinder am nächsten Tag im Trockenen Minigolfen. Die lästigen, weissen Bällchen schossen ringsherum, nur nicht in die beabsichtigten Löcher. Das machte aber nichts, die Kinder hatten einen Höllenspass. Und ja: Miriam Wolf war die unbestrittene Siegerin. Am dritten Tag reisten wir drei Zugstunden weit nach Osten. Wir besuchten das jüdische Museum, die ehemalige Synagoge, das Mikwe und die Jüdische Schule im Österreichischen Hohenems. Die Kinder saugten die Geschichte der 500 Vorkriegs Hohenemser Juden in sich auf. Im Anschluss auf die Edukation und dem Zmittag auf einem Spielplatz, wollten wir den Kindern das lang versprochene Glace kaufen. Nach einem fixen Marsch durch das Dorf, wo wir keinen einzigen Laden fanden, geschweige denn Glaces, machten wir uns enttäuscht Mir wänd es Glace schreiend, auf zum Bahnhof. In Feldkirch dann, wo wir umsteigen mussten, hatte der Zug eine halbe Stunde Verspätung und wir posteten die ersehnten Glaces. Am nächsten Mittag plantschten und plauschten die Kinder im Schwimmbad. Das braucht keine weitere Erklärung, sie genossen es, wie nur Kinder das können. Und wer am Freitagabend die Kinder im Gottesdienst nicht miterlebte, hat richtig etwas verpasst. Sie sangen die Gebetsgesänge aus ihren ganzen Herzen, mit ihrer ganzen Neschume, in ihrer Syni. Das rührte mich zutiefst. Alle Anwesenden waren bezaubert. Der Sommerulpan ist mehr als nur Plausch. Eine Woche lang intensiver Jüdischen Unterricht, und ein intensives Zusammensein im Jüdischen Rahmen, wurzelt in der Jüdischen Seele der Kinder. Es ist ungemein wichtig, dass sich die Jüdische Identität der

20 Kinder, nebst dem Familienleben auch Draussen, in der sozialen Umgebung gestaltet. Die Erfahrung, zusammen Jüdisches zu tun, stärkt, glaube ich, das persönliche Jüdisch sein. Die Kinder werden den Sommerulpan ihr ganzes Leben in ihrem Jüdischen Herzen tragen. Ich übrigens auch. Schabbat Schalom Rabbiner Reuven Bar Ephraim

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil,

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil, Dokumentation Stufen Workshop Kindergarten 1. Vorbemerkungen Es sind zwei Kindergartenklassen aus einem Doppelkindergarten der Gemeinde Flawil. Total 40 Kinder (ca.2/3 Knaben, 1/3 Mädchen). Der Fremdsprachenanteil

Mehr

Aus: Inge Auerbacher, Ich bin ein Stern, 1990, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg

Aus: Inge Auerbacher, Ich bin ein Stern, 1990, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg Inge Auerbacher wächst als Kind einer jüdischen Familie in einem schwäbischen Dorf auf. Sie ist sieben, als sie 1942 mit ihren Eltern in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wird. Inge Auerbacher

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Die Israelitische Gemeinde Basel

Die Israelitische Gemeinde Basel Die Israelitische Gemeinde Basel Präsentation zusammengestellt für die Basler Muslim Kommission, 19.12.2010 Joel Weill, Vorstand IGB Patrick Loeb, ehem. Verfassungsrat BS Vorgeschichte Erste Spuren aus

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren!

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Wir starteten vom Detmolder Bahnhof, und wir hatten freie Platzwahl. Es war auch ein netter Mann im Zug. Mit dem haben wir, Jerome

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia Typisch italienisches Frühstück und die Stadt von Romeo und Julia Am 20. September habe auch ich mich auf den Weg zu meinem Sprachbetriebspraktikum nach Italien begeben. Nachdem ich gut in Ancona gelandet

Mehr

Der Austausch mit Sancerre aus Sicht der Schülerinnen und Schüler

Der Austausch mit Sancerre aus Sicht der Schülerinnen und Schüler Der Austausch mit Sancerre aus Sicht der Schülerinnen und Schüler Allgemein Bei dem Frankreichaustausch haben wir viel erlebt, neue Erfahrungen gesammelt und eine andere Kultur kennengelernt. Die Gastfamilien

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Leben gestalten 1 Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Herausgegeben von Prof. Dr. Markus Tomberg Erarbeitet von Prof. Dr. Norbert Brieden Edeltraud Gaus Dr.

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Mein prunkvolles Traumzimmer Anregung für den Unterricht in der Volksschule

Mein prunkvolles Traumzimmer Anregung für den Unterricht in der Volksschule Anregung für den Unterricht in der Volksschule Ziele Die Habsburgischen Prunkräume eröffnen die Möglichkeit, zum Thema Gesellschaft und Wohnen einen Zugang zu finden. Wie haben vermögende Menschen damals

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Wintersporttag Kindergarten und Unterstufe

Wintersporttag Kindergarten und Unterstufe Schulnachrichten 24 Juni 2016 Liebe Kinder, liebe Eltern Bald ist wieder ein halbes Jahr vergangen seit den letzten Schulnachrichten im Januar. Gerne möchten wir Ihnen vor den allseits verdienten Sommerferien

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Unser Menschen- und Gottesbild Gott und Mensch stehen in enger Beziehung Gott hat den

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Gotteshäuser Christentum Judentum Islam. Heilige Schriften

Gotteshäuser Christentum Judentum Islam. Heilige Schriften Gotteshäuser Christentum Judentum Islam Kirche Synagoge Moschee Heilige Schriften Christentum Judentum Islam Die Bibel Im Alten Testament findest du unteranderem die Schöpfungsgeschichte. Im Neuen Testament

Mehr

Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015

Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015 Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015 (verfasst in Leichter Sprache) Liebe Kinder, liebe Jugendliche, Im Jahr 2015 fahren wir wieder auf verschiedene Ferien-Freizeiten. Hast Du Lust mitzufahren?

Mehr

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13.

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Teilnehmer insgesamt: 12, Bewertungen 12 1. Fragen zum Unterricht a) Wie war der Lehrer? 12 Sehr gut ok schlecht b) Ist der Lehrer

Mehr

5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum

5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum 5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum Meine Pfarrgemeinde: gehört zur Erzdiözese (Erzbistum): München und Freising Leitung: Kardinal Reinhard Marx (Bischof) Aufgaben in der Pfarrgemeinde: Pfarrer:

Mehr

Anmeldung zur Network-Convention

Anmeldung zur Network-Convention Anmeldung zur Network-Convention Warschau vom Sonntag, den 24.01.2016 bis Mittwoch, den 27.01.2016 bitte per Fax an 0451-872 012 70 oder per E-Mail an event@blaudirekt.de Wichtige Angaben Hauptvermittlernummer

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

"Schlecht vorbereitet!" oder auch der vorletzte Tag

Schlecht vorbereitet! oder auch der vorletzte Tag "Schlecht vorbereitet!" oder auch der vorletzte Tag des Jahres... Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele: Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur. Darum, Mensch, sei

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

End-Angebot Fachexkursion GPT Provence

End-Angebot Fachexkursion GPT Provence End-Angebot Fachexkursion GPT Provence Unterkunft: Unsere ausgesuchten Unterkünfte 3-4 Sterne, sind meistens direkt im Stadtkern gelegen, sind meistens in privatem Familienbetrieb, bieten viel Charme und

Mehr

Alltag im Leben der Praktikanten von Streetkids International e.v.

Alltag im Leben der Praktikanten von Streetkids International e.v. Alltag im Leben der Praktikanten von Streetkids International e.v. Wenn junge Leute sich von Deutschland nach Tansania aufmachen, um dort ein Praktikum bei Streetkids International e.v. zu absolvieren,

Mehr

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Umfrage vom Juli 2013 Verteilte Fragebögen: 200 Ex. Rücklauf: 117 Ex. = 58,5 % Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch,

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013

Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 Die Mitglieder des U14 Regiokaders Ost besammelten sich am Freitag, den 31. Mai, um neun

Mehr

VIEL GLÜCK UND VIEL SEGEN

VIEL GLÜCK UND VIEL SEGEN VIEL GLÜCK UND VIEL SEGEN Bildkarten zum Taufkoffer Ein Projekt der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens in Zusammenarbeit mit dem Theologisch Pädagogischen Institut in Moritzburg und der Arbeitsstelle

Mehr

Museumsrallye 8-10 Jahre

Museumsrallye 8-10 Jahre Fränkische Schweiz Museum Das Fränkische Schweiz-Museum ist im so genannten Judenhof untergebracht. Die Gebäude wurden 1763 errichtet. Heute hat das Museum 43 Schauräume und stellt Gegenstände aus Erdgeschichte,

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

News. Witze Interviews. Royal Rangers

News. Witze Interviews. Royal Rangers News Witze Interviews Royal Rangers Wissenswertes Inhaltsübersicht Wissenswertes Über die Knallertage Sehr geehrte Leser und Leserinnen, in der Knallerzeitung erwartet Sie eine Vorstellung der Workshops

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Viktor mitten in Frankfurt

Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt zum Ausmalen 3 Vor ein paar Wochen ist Viktor G. Feldberg mit seiner Mutter von Kassel nach Frankfurt gezogen. Mittlerweile kennt er sich schon richtig

Mehr

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Klinik für Kinder und Jugendliche Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Aufenthalt 4 Betreuung 6 Austritt 7 2 EINLEITUNG Willkommen in unserer

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Leseprobe aus: Nöstlinger, Der TV-Karl, ISBN 978-3-407-78294-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Nöstlinger, Der TV-Karl, ISBN 978-3-407-78294-6 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-78294-6 Bin komplett durcheinander! Habe bei mir im Zimmer ferngeschaut, habe vom ersten Programm, vom Tennis, aufs zweite,

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A1

Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A1 Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A1 Modellsatz Leseverstehen Texte und Aufgaben Name, Vorname Das ist Leseverstehen Teil 1 Muzi Lies den Text und entscheide: richtig oder falsch? Kennt ihr die Katze Muzi?

Mehr

Was ist gesunde Lehre? WANN UND WO IST SIE GEFÄHRDET?

Was ist gesunde Lehre? WANN UND WO IST SIE GEFÄHRDET? Was ist gesunde Lehre? WANN UND WO IST SIE GEFÄHRDET? Probleme mit Lehre Führt zu Streit: Der Buchstabe tötet (2.Kor 3.6) Zu kompliziert (2.Petrus 3.16) Zu lebensfern Erdrückend, ein Forderungskatalog

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Caillou Magische Weihnachtszeit

Caillou Magische Weihnachtszeit Caillou Magische Weihnachtszeit Der Erzähler: Caillou sah sich unheimlich gern die leuchtenden Weihnachtsdekorationen in der Nachtbarschaft an und er war sehr aufgeregt, weil sie heute den Weihnachtsmann

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

2) Verwundert über seinen Verstand

2) Verwundert über seinen Verstand Predigt Lk 2,41-52 Der Junge ist wohl hochbegabt 1) Das eigene Kind ist immer das Beste Liebe Gemeinde, Eltern sind die schlechtesten Lehrer für die eigenen Kinder. Gut, das gilt jetzt nicht pauschal für

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

1806 Moisling wird ein Teil des Lübecker Stadtgebiets, aber die rund 300 Juden werden keine gleichberechtigten Bürger/innen der Hansestadt.

1806 Moisling wird ein Teil des Lübecker Stadtgebiets, aber die rund 300 Juden werden keine gleichberechtigten Bürger/innen der Hansestadt. Chronik 1656 Ansiedlung erster Juden in Moisling; in dem dänischen Dorf vor den Toren Lübecks entwickelt sich einen aschkenasisch-jüdische Gemeinde, die spätestens ab 1723 einen eigenen Rabbiner hat. Ab

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Vorwort... 13. Zur Übersetzung... 49 Rainer Wenzel. Wesselys Biographie und Werk Literaturbericht... 75 Sylvia Lässig. Dokumente mit Kommentar

Vorwort... 13. Zur Übersetzung... 49 Rainer Wenzel. Wesselys Biographie und Werk Literaturbericht... 75 Sylvia Lässig. Dokumente mit Kommentar Vorwort... 13 Vom Versuch, die europäische Aufklärung nach Aschkenas zu importieren. Zur Einführung in die Quellensammlung... 16 Ingrid Lohmann Zur Übersetzung... 49 Rainer Wenzel Niemand verdirbt die

Mehr

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden?

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden? Teil SPRECHEN - Teil 2 - Arena A2 Test 1 (S. 33) Aufgabenblatt A: Was machst du oft abends? Abendessen? Um wie viel Uhr isst du zu Abend? Was isst du zu Abend am liebsten? fernsehen, diskutieren? Was siehst

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

Die drei Zeichen: Mesusa, Tefilin, Zizit

Die drei Zeichen: Mesusa, Tefilin, Zizit Die drei Zeichen: Mesusa, Tefilin, Zizit Juden? - Wenn du völlig beliebige Menschen nach der Bedeutung dieses Wortes fragst, wird die Antwort ungefähr auf dasselbe hinauslaufen: Menschen mit jüdischer

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

Es könnte einen bösen Gott geben

Es könnte einen bösen Gott geben Es könnte einen bösen Gott geben Der Philosoph Daniel Dennett spricht im Interview über gläubige Menschen, ungläubige Priester und wie man auf Mohammed-Karikaturen reagieren sollte. Herr Dennett, Sie sind

Mehr

Aussagen zur eigenen Liebe

Aussagen zur eigenen Liebe Aussagen zur eigenen Liebe 1. Themenstrang: Ich liebe Dich 1.1 Liebesäußerung Die schreibende Person bringt mit dieser Aussage ihre Liebe zum Ausdruck. Wir differenzieren zwischen einer Liebeserklärung,

Mehr

Kindertagespflege. Kleine Räuberhöhle Lars Bücker & Heike Lorenz Ebereschenring 22 in Hann. Münden

Kindertagespflege. Kleine Räuberhöhle Lars Bücker & Heike Lorenz Ebereschenring 22 in Hann. Münden Kleine Räuberhöhle Kindertagespflege Kleine Räuberhöhle Lars Bücker & Heike Lorenz Ebereschenring 22 in 34346 Hann. Münden 05541-701864 kleine.raeuberhoehle@icloud.com www.kleine-raeuberhoehle.eu Kinder

Mehr

Liedertexte der CD : Auf der Erde angekommen von Theresia Pooten (zum Mitsingen!)

Liedertexte der CD : Auf der Erde angekommen von Theresia Pooten (zum Mitsingen!) Liedertexte der CD : Auf der Erde angekommen von Theresia Pooten (zum Mitsingen!) Liederübersicht: 1. Regenbogen-Symphonie (M - I E A - >0< - - U) 2. Auf der Erde angekommen 3. Hier ist mein Platz

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Wir sind Anna, Fatima und Nathan

Wir sind Anna, Fatima und Nathan Wir sind Anna, Fatima und Nathan Wir glauben alle an den gleichen Gott! Kreuz Davidstern Halbmond Anna, Christin Nathan, Jude Fatima, Muslima CHRISTENTUM Woran wir glauben Gott Er hat die Welt geschaffen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Leitbild der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Pfarrei Liebfrauen Trier Miteinander Leben lernen Mit Gottes Begleitung Hand in Hand der Zukunft entgegengehen Grußwort

Mehr

Eine Wirklichkeit...

Eine Wirklichkeit... S t. A n n a S c h u l v e r b u n d Bildung & Erziehung viele Fragen Schule und Bildung sind mehr und mehr in das Blickfeld der gesellschaftlichen Diskussion geraten. Die überragende Bedeutung von Bildung

Mehr

Juli 2012, Hohenems Du musst nur die Laufrichtung ändern

Juli 2012, Hohenems Du musst nur die Laufrichtung ändern 8. 13. Juli 2012, Hohenems Du musst nur die Laufrichtung ändern Jüdische Wendepunkte Du musst nur die Laufrichtung ändern Jüdische Wendepunkte 8. 13. Juli 2012, Hohenems Eine Veranstaltung der Abteilung

Mehr

Ich weiß nicht, wie oft er mich in

Ich weiß nicht, wie oft er mich in Ich weiß nicht, wie oft er mich in den drei Monaten, in denen ich seinen Unterricht genossen habe, darauf aufmerksam machen mußte. Aber das ist wohl die Geißel des modernen, kopflastigen Europäers, der

Mehr

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen.

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen. Beppo Meier Freundeskreisleiter seit 1982 Mein Weg Aus dem Alkoholismus bis hin zur Selbsthilfe. Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie

Mehr

Geschichte 314 - Mariam - Tunesien. Mein Animateur ich dachte, er sei ganz anders.

Geschichte 314 - Mariam - Tunesien. Mein Animateur ich dachte, er sei ganz anders. Geschichte 314 - Mariam - Tunesien Mein Animateur ich dachte, er sei ganz anders. Meine Geschichte begann im Sommer 2014. Ich (32) war mit meiner Mutter in Mahdia für 1 Woche auf Urlaub. Ich war davor

Mehr

Liebe Eltern, Verwandten und Freunde, liebe Lehrer, liebe Abiturientinnen und Abiturienten,

Liebe Eltern, Verwandten und Freunde, liebe Lehrer, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, Liebe Eltern, Verwandten und Freunde, liebe Lehrer, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und ich darf wieder mal hier stehen, um euch im Namen aller Eltern zu

Mehr

Tief im Amazonas-Regenwald gelegen, erwartet dich ein Paradies. amazonjungleecolodge.com

Tief im Amazonas-Regenwald gelegen, erwartet dich ein Paradies. amazonjungleecolodge.com Tief im Amazonas-Regenwald gelegen, erwartet dich ein Paradies. amazonjungleecolodge.com Willkommen im Amazonas- Regenwald Die Amazonas Jungle Lodge bietet Möglichkeiten zum kulturellen Austausch, zur

Mehr

ΕΠΙΠΕ Ο Γ1 ΚΑΤΑΝΟΗΣΗ ΠΡΟΦΟΡΙΚΟΥ ΛΟΓΟΥ

ΕΠΙΠΕ Ο Γ1 ΚΑΤΑΝΟΗΣΗ ΠΡΟΦΟΡΙΚΟΥ ΛΟΓΟΥ KΡΑΤΙKO ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙKO ΓΛΩΣΣΟΜAΘΕΙΑΣ ΓΕΡΜΑΝΙΚH ΓΛΩΣΣΑ ΕΠΙΠΕ Ο Γ1 A u f g a b e 1 ΚΑΤΑΝΟΗΣΗ ΠΡΟΦΟΡΙΚΟΥ ΛΟΓΟΥ Μεταγραφή ηχητικού κειµένου Έναρξη δοκιµασίας κατανόησης προφορικού λόγου Anfang des Testteils

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr