Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2014 bis zum 31. März 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2014 bis zum 31. März 2015"

Transkript

1 Kapitel /15 Genehmigungsfassung Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2014 bis zum 31. März 2015 Einnahmen Titel Bezeichnung 2014/ /14 * 2012/ Wohlfahrtsgebühren und Beiträge , Veröffentlichungen , Volkstümliche Veranstaltungen , Kostenbeteiligung der Studierenden Ersatz von Ausgaben , Überschuss des vorletzten Haushaltsjahres , Kassenmäßiger Überschuss ,92 des Vorjahres Summe der Einnahmen ,49 Ausgaben Titel Bezeichnung 2014/ /14 * 2012/ Aufwendungen für ehrenamtlich Tätige , Aufwendungen für freie Mitarbeiter/innen , Geschäftsbedarf , Geschäftsbedarf für die verfahrensunabhängige IuK- Technik , Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände , Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die IuK-Technik , Mieten für Maschinen und Geräte , Gerichts- und ähnliche Kosten ,00

2 noch Ausgaben Titel Bezeichnung 2014/ /14 * 2012/ Gutachten , Dienstreisen , Veröffentlichungen und Dokumentationen ,06 im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit Dienstleistungen , Versicherungen in besonderen Fällen , Veranstaltungen , Ersatz von Ausgaben , Ersatz von Bewirtschaftungsausgaben , Unterhaltszuschüsse und Beihilfen im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit , Zuschüsse für kulturelle Aktivitäten freier Gruppen , Mitgliedsbeiträge , Zuschüsse für kulturelle Aktivitäten freier Gruppen , Kassenmäßiger Überschuss des Vorjahres ,92 Summe der Ausgaben ,05 Abschluss 2014/ /14 * 2012/13 Einnahmen ,49 Ausgaben ,05 Ausgleich / Überschuss ,44 * einschließlich Nachtragshaushalt.

3 UdK /2015 Studierendenschaft Allgemeine Erläuterung Die immatrikulierten Studierenden der Universität der Künste Berlin bilden nach 18 (1) BerlHG die Studierendenschaft, die eine rechtsfähige Teilkörperschaft der Universität ist. Die Studierendenschaft verwaltet ihre Angelegenheiten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen selbst. Für die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaft gelten die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO). Die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaft unterliegt der Prüfung durch den Rechnungshof von Berlin. Für Verbindlichkeiten der Studierendenschaft haftet nur deren Vermögen. Erläuterungen zu den Titeln Haushalt 2014/ Einnahmen werden seit 2013 beim Titel nachgewiesen Einnahmen durch Anzeigen in der Studierendenzeitung eigenart Volkstümliche Veranstaltungen Studierendenbeiträge nach 20 (1) BerlHG. Basis sind im Schnitt von Sommersemester und Wintersemester zahlende Studierende an der UdK Berlin, inklusive der Austauschstudierenden und der Stipendiatinnen und Stipendiaten. Seit dem Wintersemester 2009/2010 ist die Neufassung der Beitragsordnung vom in Kraft. Der AStA-Beitrag beträgt demnach 9,20 Euro pro Semester. SS 2014 : x 9,20 EUR = ,00 EUR WS 2014/2015 : x 9,20 EUR = ,00 EUR = ,00 EUR Zweckgebundene Umbuchung aus Kapitel 26 in Höhe von 12 x 440 EUR = EUR, aufgerundet EUR, zur Finanzierung der Aufwandsentschädigung für das Referat Hochschulpolitik Semesterticket (vgl. Titel 41201) Einnahme aus dem Überschuss des Haushaltsjahres 2012/2013. Weniger als in der Haushaltsrechnung angegeben, da bereits ein Teil des Überschusses per Nachtragshaushalt dem Haushaltsjahr 2013/2014 zugeführt wurde. Überschuss gem. Haushaltsrechung 2012/13: ,44 EUR, davon zugeführt an Haushaltsjahr 2013/14: EUR Für Haushaltsjahr 2014/15 verbleibender Rest: 9.973,44 EUR ~ EUR Aufwandsentschädigungen für sieben Referentinnen und Referenten in den sieben Referaten des AStA: Referat Hochschulpolitik allgemein Referat Hochschulpolitik Semesterticket Referat Hochschulpolitik Studentische Vernetzung und Interdisziplinarität Referat Finanzen Referat Soziales Referat Öffentlichkeitsarbeit eigenart Referat Öffentlichkeitsarbeit Internet Gemäß 10 (10) der Satzung der Studierendenschaft vom erhalten die Referentinnen und Referenten je 440 EUR monatlich. Die Aufwandsentschädigung für den Vorsitz des Studierendenparlaments beträgt gemäß 6 (3) der Satzung der Studierendenschaft vom EUR monatlich. Stelle Summe/Monat Summe/Jahr AStA-Referate EUR EUR StuPa-Vorsitz 220 EUR EUR EUR EUR Mitarbeit an der Studierendenzeitung eigenart, Honorar für die Protokollführerin / den Protokollführer bei Sitzungen des Studierendenparlaments. gemäß 4 (1) und 6 (4) der Satzung der Studierendenschaft vom pro Sitzung 22 EUR, bei 6 Sitzungen pro Jahr entspricht 132 EUR Werkverträge und Honorare (z. B. Beratungsdienstleistungen). eigenart StuPa-Protokoll (6 x 22 EUR) Sonstige EUR 132 EUR EUR EUR ~ EUR 1 Vers

4 UdK /2015 Studierendenschaft Büro- und Geschäftsbedarf. Deutlich weniger, da der reale Bedarf durch die Digitalisierung der Kommunikation drastisch gesunken ist. Büro- und Geschäftsbedarf Postgebühren Fernmeldegebühren 400 EUR 50 EUR 50 EUR 500 EUR Geschäftsbedarf IuK-Technik und EDV: Beschreibbare Datenträger, Druckerpatronen etc Beschaffung von Einrichtungsgegenständen, insbesondere Ausstattung für Büro und Sitzungsraum des AStA. Weniger auf Grund des voraussichtlichen Bedarfs Beschaffungen und Instandhaltung von Geräten und Einrichtungsgegenständen für die Datenverarbeitung. Weniger auf Grund des voraussichtlichen Bedarfs Anteilige Miete für Fotokopierer der Firma RICOH. Der Preis für Miete und Wartung ergibt sich aus dem UdK-weiten Pool-Mietvertrag und beträgt pro Jahr derzeit EUR, (davon EUR Kapitel 25, 400 EUR Kapitel 26) Gerichts- und ähnliche Kosten, die sich aus Rechtsstreitigkeiten ergeben können Gutachten Reisen von Studierendenvertreterinnen und - vertretern zu Veranstaltungen mit hochschulpolitischen oder sozialen Themen Druckkosten für die Studierendenzeitung eigenart, Domainkosten für die AStA-Homepage und weitere Publikationen. Die Druckkosten der Studierendenzeitung sollen teilweise refinanziert werden durch Einnahmen beim Titel Druckkosten eigenart Mietkosten Homepage des AStA Sonstige Veröffentlichungen EUR 200 EUR 500 EUR EUR Wirtschafts- und Rechnungsprüfung gemäß 20 (3) BerlHG für das Kapitel 25 (Studierendenschaft). Weniger aufgrund des tatsächlichen Bedarfs in den letzten Jahren Versicherungen in besonderen Fällen (insbesondere Maskenball Eine Nacht Zinnober ) Veranstaltungen der Studierendenschaft unter Organisation des AStA, insbesondere Maskenball Eine Nacht Zinnober Dienstleistungen und Materialbereitstellungen für den AStA: Erstattungen an den UdK-Haushalt. Verwaltungskostenpauschale Kopierpapier, Büromaterial Ersatz von Bewirtschaftungsausgaben. Jahresbeitrag der Studierendenschaft zur Finanzierung der Kita an der Universität der Künste EUR 300 EUR EUR AStA-Sozialfonds. Zweckbestimmung: Vergabe von Unterhaltszuschüssen an Studierende in finanzieller Notlage, vor allem aus Nicht-EU-Staaten und neuen EU-Staaten gemäß dem am vom Studierendenparlament der UdK geänderten Richtlinienkatalog. Deutlicher Mehrbedarf auf Grund der stark gestiegenen Lebenshaltungskosten und damit einhergehender Steigerung der Fallzahl Ausgaben werden seit 2013 beim Titel nachgewiesen Mitgliedsbeiträge, etwa im DAAD Zuschüsse für kulturelle Aktivitäten freier Gruppen, gemäß den im AStA erhältlichen Leitlinien Kassenmäßiger Überschuss des Vorjahres. Deckungsvermerk: Alle Ansätze der Titel bis sind unbegrenzt gegenseitig deckungsfähig. 2 Vers

5 Kapitel /15 Genehmigungsfassung Haushaltsplan der Studierendenschaft an der Universität der Künste zum Semesterticket für den Zeitraum vom 01. April 2014 bis zum 31. März 2015 Einnahmen Titel Bezeichnung 2014/ / / Semesterticketbeitrag , Sozialfonds-Beitrag , Erträge des Geldbestandes , Entnahme aus der Rücklage nach 62 LHO , Überschuss des vorletzten Haushaltsjahres , Kassenmäßiger Überschuss ,42 des Vorjahres Summe der Einnahmen ,96 Ausgaben Titel Bezeichnung 2014/ / / Aufwendungen für freie Mitarbeiter/innen , Entgelte der nichtplanmäßigen Tarifbeschäftigten , Geschäftsbedarf , Geschäftsbedarf für die IuK-Technik ,00

6 noch Ausgaben Titel Bezeichnung 2014/ / / Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände , Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände der IuK-Technik , Miete für Maschinen und Geräte , Veröffentlichungen und Dokumentation im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit , Dienstleistungen , Dienstleistungen von Kreditinstituten , Vertragliche Verpflichtungen nach dem VBB- Semesterticketvertrag , Ersatz von Ausgaben , Sozialfonds-Zuschüsse , Kassenmäßiger Überschuss des Vorjahres ,42 Summe der Ausgaben ,76 Abschluss 2014/ / /13 Einnahmen ,96 Ausgaben ,76 Ausgleich / Überschuss ,20

7 UdK /2015 Semesterticket Genehmigungsfassung Allgemeine Erläuterung Die immatrikulierten Studierenden der Universität der Künste Berlin bilden nach 18 (1) BerlHG die Studierendenschaft, die eine rechtsfähige Teilkörperschaft der Universität ist. Die Studierendenschaft verwaltet ihre Angelegenheiten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen selbst. Für die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaft gelten die Vorschriften der Landeshaushaltsordnung (LHO). Die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaft unterliegt der Prüfung durch den Rechnungshof von Berlin. Für Verbindlichkeiten der Studierendenschaft haftet nur deren Vermögen. Erläuterungen zu den Titeln Haushalt 2014/ Beiträge zum Semesterticket gem. 1 (1) der Semesterticketsatzung in der Fassung vom in Verbindung mit 18 a (4) BerlHG. SS 2014 und WS 2014/15 im Schnitt Studierende mit Haupthörerstatus, exkl. von der Zahlung nach 1 (5) Semesterticketsatzung von der Beitragspflicht befreite Studierende: x 179,40 EUR = EUR EUR x 2 = EUR ~ EUR Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben in Titel (Verbindliche Erläuterung) Beiträge zum Sozialfonds gem. 1 der Sozialfonds- Satzung in Verbindung mit 18a (5) BerlHG. Gemäß Sozialfondssatzung vom entspricht die Beitragshöhe 1,0% des Semesterticketpreises, abgerundet 1,70 EUR je Haupthörer/in. Sozialfondsbeitrag im SS 2014: x 1,70 EUR EUR Sozialfondsbeitrag im WS 2014/15: x 1,70 EUR EUR EUR ~ EUR Zweckbindungsvermerk: Die Einnahmen sind zweckgebunden für Ausgaben in den Titeln und Erträge des Geldbestandes. Weniger auf Grund der realen Zinserträge 2013/ Entnahme aus der Rücklage nach 62 LHO Erforderlich für die anteilige Erstattung der überzahlter Beitrage zum Semesterticket und zum Sozialfonds an den UdK-Haushalt s Überschuss des vorletzten Haushaltsjahres Studentische Hilfskraft für das Semesterticketbüro gem. 2 (2) der Verwaltungsvereinbarung über das Semesterticketbüro in Verbindung mit 18a Abs. 4 BerlHG Freie Mitarbeit in Belangen des Semestertickets. Durchführung einer Urabstimmung nach den Vertragsverhandlungen Verwaltungsbedarf beim AStA in Zusammenhang mit dem Semesterticket. Portogebühren für die Verschickung von Informationsmaterial an Studierende. Weniger aufgrund des zu erwartenden Bedarfs. Verwaltungsbedarf Postgebühren 100 EUR 200 EUR 300 EUR Ausstattungsgegenstände zur Bewältigung zusätzlichen Verwaltungsbedarfs in Zusammenhang mit dem Semesterticket oder dem Sozialfonds sowie weitere Ausstattungsgegenstände. Weniger auf Grund des zu erwartenden Bedarfs Neuanschaffungen in der IuK-Technik zur möglichen Bewältigung zusätzlichen Verwaltungsbedarfs in Zusammenhang mit dem Semesterticket oder dem Sozialfonds. Weniger auf Grund des zu erwartenden Bedarfs Anteilige Miete für den vom AStA genutzten Fotokopierer der Firma RICOH. Der Preis für Miete und Wartung ergibt sich aus dem UdK-weiten Pool- Mietvertrag und beträgt pro Jahr derzeit ~ EUR, Anteil der durch das Semesterticket bedingten Kosten ~ 400 EUR. 1

8 UdK /2015 Semesterticket Genehmigungsfassung Öffentlichkeitsarbeit zur Bewerbung des Sozialfonds, Informationen über Urabstimmung, Beratungsmöglichkeiten des AStA u. ä Wirtschafts- und Rechnungsprüfung gemäß 20 (3) BerlHG für das Kapitel 26 (Semesterticket). Weniger aufgrund des zu erwartenden Bedarfs Bankgebühren für die Kontoführung der beiden Bankkonten für das Semesterticket und den Sozialfonds Vertragliche Verpflichtungen nach dem VBB- Semesterticketvertrag gem. der Fassung vom Sozialfonds-Zuschüsse gem. Sozialfonds-Satzung nach 18a (5) BerlHG. Die Mittel für den Sozialfonds entstehen aufgrund der Einnahmen durch den Sozialfondsbeitrag, außerdem aus Zinseinnahmen bzw. aus nicht verbrauchten Mitteln der Vorjahre. Deutliche Absenkung auf Grund des stark gesunkenen Überschusses aus dem vorletzten Jahr. Vgl. Zweckbindungsvermerk beim Titel Im letzten Haushaltsjahr erwirtschafteter Überschuss. Deckungsvermerk: Die Titel der Haushaltsgruppen 4, 5 und 6 ausgenommen und sind gegenseitig deckungsfähig. SS 2014 und WS 2014/15 im Schnitt Studierende mit Haupthörerstatus, exkl. von der Zahlung nach 1 (5) Semesterticketsatzung von der Beitragspflicht befreite Studierende: x 179,40 EUR = EUR EUR x 2 = EUR ~ EUR Anteilige Erstattung der für den gemeinsamen Betrieb des Semesterticketbüros mit der Studierendenschaft der Technischen Universität (TU) entstehenden sächlichen Verwaltungsausgaben auf Grundlage der 3 und 4 der Verwaltungsvereinbarung über das Semesterticket-Büro. Finanzierung der Aufwandsentschädigung für das Referat Hochschulpolitik Semesterticket im Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der UdK. Vorgesehene Umbuchung in Höhe von 12 x 440 EUR = EUR in den Haushalt der Studierendenschaft der UdK. Erstattung der durch die UdK überzahlter Beiträge zum Semesterticket und zum Sozialfonds. Zwischen SoSe 2003 und WS 2012/13 angefallener Gesamtbetrag: ,78 EUR, davon je ein Drittel (5.369,59 EUR ~ EUR) zurückzuzahlen in den Haushaltsjahren 2014/15, 2015/16 und 2016/17. Verwaltungsausgaben Semesterticketbüro Aufwandsentschädigung Semesterticket-Referat AStA Erstattung überzahlter Beiträge EUR EUR EUR EUR ~ EUR 2

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Kapitel 25 Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Genehmigungsfassung Einnahmen 11195 Wohlfahrtsgebühren und Beiträge

Mehr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Bewilligt auf der Sitzung des 61. Studierendenparlamentes vom 00.00.2014 Kapitel Verwaltungseinnahmen Titel

Mehr

RefRat der HU ReferentInnenrat des StudentInnenparlaments der Humboldt-Universität zu Berlin Referat für Finanzen

RefRat der HU ReferentInnenrat des StudentInnenparlaments der Humboldt-Universität zu Berlin Referat für Finanzen RefRat der HU gesetzlich AStA ReferentInnenrat des StudentInnenparlaments der Humboldt-Universität zu Berlin Referat für Finanzen RefRat der HU Finanzreferat Unter d. Linden 6 10099 Berlin Studierendenparlament

Mehr

Haushalt 2007/08 Erläuterungen

Haushalt 2007/08 Erläuterungen Erläuterungen Zu den wichtigsten Beschlüssen eines AStA gehört die Aufstellung eines Haushalts. Dieser legt dar, wofür die Gelder der Studierendenschaft verwendet werden und setzt den Rahmen für die Handlungen

Mehr

Darlehensrückflüsse von Gemeinden und Gemeinde- 0,0 a) 0,0 0,0 verbänden 1.106,5 b) 1.106,5 c) Summe Titelgruppe 63 0,0 a) 0,0 0,0

Darlehensrückflüsse von Gemeinden und Gemeinde- 0,0 a) 0,0 0,0 verbänden 1.106,5 b) 1.106,5 c) Summe Titelgruppe 63 0,0 a) 0,0 0,0 Einnahmen gruppen 63 Fördermaßnahmen aus dem Gebäudeversicherungserlös (vgl. Erläuterungen bei den Ausgabetiteln) 173 63 692 Darlehensrückflüsse von Gemeinden und Gemeinde- 0,0 a) 0,0 0,0 verbänden 1.106,5

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

des AStA der Hochschule Fulda vom mit den Überarbeitungen der Stupa Sitzung am

des AStA der Hochschule Fulda vom mit den Überarbeitungen der Stupa Sitzung am HHP 2008 Seite 1 vom 12.12.07 mit den Überarbeitungen der Stupa Sitzung am 16.01.2008 Einnahmen Studentische Beiträge Wintersemester 07 / 08 Nachzahlung 11.447,00 momentan 7,67 pro Student / Sem. ca 4100

Mehr

Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88

Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88 Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88 Aufwände Sonstige Studierendenschaft 6.369.418,56 6.630.462,16 6.659.044,81 6.667.490,68 Personalausgaben 74.900,90 84.778,85 100.050,00 95.200,00

Mehr

Vorgaben des Präsidiums für die Finanzordnung der Studierendenschaft Vom 2. August 2012

Vorgaben des Präsidiums für die Finanzordnung der Studierendenschaft Vom 2. August 2012 Verwaltungshandbuch Vorgaben des Präsidiums für die Finanzordnung der Studierendenschaft Vom 2. August 2012 Das Präsidium hat am 2. August 2012 aufgrund von 20 Abs. 4 Satz 4 NHG in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Rahmenvorgaben für die Finanzordnung der Studierendenschaft. 1 Finanzen der Studierendenschaft

Rahmenvorgaben für die Finanzordnung der Studierendenschaft. 1 Finanzen der Studierendenschaft Rahmenvorgaben für die Finanzordnung der Studierendenschaft 1 Finanzen der Studierendenschaft Das Finanzwesen der Studierendenschaft richtet sich nach einer von ihr nach Maßgabe dieser Rahmenvorgaben und

Mehr

Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2005 und 2006. Wirtschaftsplan. Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt"

Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2005 und 2006. Wirtschaftsplan. Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für die Haushaltsjahre 25 und 26 Wirtschaftsplan Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt" -2-54 1 Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt" FZ Zweckbestimmung

Mehr

hier: Beitrag Nr. 1 Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung des Landes für das Haushaltsjahr 2011

hier: Beitrag Nr. 1 Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung des Landes für das Haushaltsjahr 2011 Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3801 04. 07. 2013 Mitteilung des Rechnungshofs Denkschrift 2013 zur Haushaltsrechnung 2011 (vgl. Drucksache 15/3800) hier: Beitrag Nr. 1 Haushaltsvollzug

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport 0450 Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Realschulen)

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport 0450 Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Realschulen) Vorwort: Es bestehen 5 Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung in Freiburg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Reutlingen und Schwäbisch Gmünd. 2003 2004 Zahl der Reallehreranwärter, die sich im Vorbereitungsdienst

Mehr

Basics Haushaltsplan der Studierendenschaft der HS Niederrhein zum Haushaltsjahr 13/14. AStA der HS Niederrhein Seite 1

Basics Haushaltsplan der Studierendenschaft der HS Niederrhein zum Haushaltsjahr 13/14. AStA der HS Niederrhein Seite 1 Haushaltsplan der Studierendenschaft HHJ: 15/16 Das HHJ beginnt zum 01.09. eines jeden Jahres und endet am 31.08. des folgenden Jahres. Die Spalten Ansatz 15/16 geben die Höhe der zum jeweiligen Titel

Mehr

Titel Zweckbestimmung: Einnahmen HH 2016 Erläuterungen Zu Titel 11 01: Zu Titel 12 01: Zu Titel 13 01: Zu Titel 14 01: Zu Titel 14 03: zu Titel 1402

Titel Zweckbestimmung: Einnahmen HH 2016 Erläuterungen Zu Titel 11 01: Zu Titel 12 01: Zu Titel 13 01: Zu Titel 14 01: Zu Titel 14 03: zu Titel 1402 Titel Zweckbestimmung: Einnahmen HH 2016 1101 Beiträge der Studierenden 165.000,00 1102 Beiträge Semesterticket 0,00 1201 Überschüsse aus Geschäftsbetrieb Sekretariat 200,00 1202 Einnahmen studentisches

Mehr

Zweiter Nachtrag zum Staatshaushaltsplan für 2014

Zweiter Nachtrag zum Staatshaushaltsplan für 2014 Zweiter Nachtrag zum Staatshaushaltsplan für Einzelplan 06 Ministerium für Finanzen und Wirtschaft -319- 0602 Allgemeine Bewilligungen (-) weniger Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Ausgaben Personalausgaben

Mehr

Allgemeines. Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg

Allgemeines. Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg Allgemeines Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird davon abgesehen, die Funktionsbezeichnungen jeweils in der weiblichen und männlichen

Mehr

Beitragsordnung der Studierendenschaft der Hochschule Ruhr West

Beitragsordnung der Studierendenschaft der Hochschule Ruhr West Mülheim an der Ruhr, 12.06.2013 Laufende Nummer: 25/2013 Beitragsordnung der Studierendenschaft der Hochschule Ruhr West Herausgegeben vom Präsidenten der Hochschule Ruhr West Mellinghofer Straße 55, 45473

Mehr

Landtag FB Landesbeauftragter für den Datenschutz Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0103

Landtag FB Landesbeauftragter für den Datenschutz Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0103 Haushaltsermächtigungen: 0103, 0102 1. Fachbereichs- und Servicebereichsbeschreibung Der Fachbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz besteht aus dem Produktbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz

Mehr

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Gemäß 110 Abs. 2 und 111 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167, mehrfach geändert durch Artikel

Mehr

Richtlinien zur Finanzierung der Aufwendungen

Richtlinien zur Finanzierung der Aufwendungen Stadtrecht Allgemeine Verwaltung der Fraktionen sowie Einzelmitglieder des Gemeinderates aus Mitteln des Haushalts S-0-25 der Fraktionen sowie Einzelmitglieder des Gemeinderates aus Mitteln des Haushalts

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19 Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Einzelplan 19 I N H A L T Kapitel Vorbemerkungen 19 01 2 V O R B E M E R K U N G E N Zum Geschäftsbereich des s Aufgabenbereich und Aufbau der Verwaltung

Mehr

Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald

Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald 12. Juni 2014 A) ALLGEMEINES 1 Geltungsbereich Diese Wirtschaftsordnung gilt für die Haushalts- und Wirtschaftsführung

Mehr

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Flensburg Vom 5. Dezember 2015

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Flensburg Vom 5. Dezember 2015 NBl. MSGWG. Schl.-H. Nr. 1/2016, S. 9 vom 25. Februar 2016 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der FH: 5. Dezember 2015 Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Flensburg Vom 5.

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt 3/2013

Amtliches Mitteilungsblatt 3/2013 Amtliches Mitteilungsblatt 3/2013 Beitragsordnung der Studierendenschaft der Universität Vechta Vechta, 28.03.2013 (Tag der Veröffentlichung) Herausgeberin: Die Präsidentin der Universität Vechta Redaktion:

Mehr

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Entwurf Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1 Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Das Haushaltsgesetz 2015 vom 18. Dezember 2014 (Nds. GVBl. S.

Mehr

2013 Plan Plan MiFri 2015 Plan 2016 MiFri 2017 MiFri MiFri 2018 MiFri 2019 Was ist das? Abschlss

2013 Plan Plan MiFri 2015 Plan 2016 MiFri 2017 MiFri MiFri 2018 MiFri 2019 Was ist das? Abschlss 2013 Plan 2013 2014 Plan 2014 2015 MiFri 2015 Plan 2016 MiFri 2017 MiFri MiFri 2018 MiFri 2019 Was ist das? Abschlss Nachtrag neu Erläuterungen zum Plan 2015 Ereignisse BTW Bü., BTW Bez., EU Einnahmen

Mehr

- 1 - 5. Service in Form eines zentralen Service Desk, Anwenderunterstützung. 7. Einrichtung und Betreuung von IT-Netzen.

- 1 - 5. Service in Form eines zentralen Service Desk, Anwenderunterstützung. 7. Einrichtung und Betreuung von IT-Netzen. 1 Vorbemerkung Das der Bundesfinanzverwaltung (ZIVIT) wurde zum 1. Januar 2006 als unmittelbar dem Bundesministerium der Finanzen nachgeordnete Dienststelle eingerichtet. Damit ist das ZIVIT der zentrale

Mehr

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik Stand 09.03.2007 I - C 004 we Haushaltsordnung des Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik gemäß der Satzung vom 2.1.2006 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze 1 Anwendungsbereich 2 Allgemeine

Mehr

Haushaltsplan der Studierendenschaft für das Haushaltsjahr 01.04.2014 bis 31.03.2015

Haushaltsplan der Studierendenschaft für das Haushaltsjahr 01.04.2014 bis 31.03.2015 Haushaltsplan der Studierendenschaft für das Haushaltsjahr 01.04.2014 bis 31.03.2015 Auf Grund von 65a Abs. 1 Satz 1, 2. Halbsatz und Abs. 3 Satz 2 des Landeshochschulgesetzes (LHG) vom 1. Januar 2005

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/05

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/05 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Satzung nach 18a Abs. 5 BerlHG (Sozialfonds-Satzung) 145 der Studierendenschaft der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Fachhochschule für Technik

Mehr

111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) 0,0 c) 119 49 011 Vermischte Einnahmen 0,5 a) 0,5 0,5 0,0 b) 0,0 c)

111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) 0,0 c) 119 49 011 Vermischte Einnahmen 0,5 a) 0,5 0,5 0,0 b) 0,0 c) Soll a) Betrag Betrag Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) Gebühren und Auslagenersätze nach dem Landesgebührengesetz und anderen gesetzlichen Vorschriften. 119 49 011

Mehr

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie Haushaltssatzung der Brandenburgischen Kommunalakademie für das Haushaltsjahr 2016 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I S. 286), zuletzt geändert

Mehr

gemäß Beschluss des Kreistages Nr /2014 KT vom Aufwandsentschädigung

gemäß Beschluss des Kreistages Nr /2014 KT vom Aufwandsentschädigung Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit und über die Dienstaufwandsentschädigungen für Landrat und Beigeordneter des Burgenlandkreises (Entschädigungssatzung) gemäß Beschluss des Kreistages

Mehr

Haushaltssatzung 2007. der Studierendenschaft der. Universität Greifswald

Haushaltssatzung 2007. der Studierendenschaft der. Universität Greifswald Haushaltssatzung 2007 der Studierendenschaft der Universität Greifswald vom 05. Dezember 2006 1 Haushaltssatzung Das Studierendenparlament der Universität Greifswald beschloss nach 6 der Finanzordnung

Mehr

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Jahres-Abschluss 2008 Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Einnahmen 2008 PLAN IST 2008 2008 Mitgliedsbeiträge 270.000,00 262.764,47 Spenden 513.000,00 501.423,12 Zweckgebundene Spenden The Body Shop

Mehr

Nachtrag zum. Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2009. Einzelplan 01 Landtag

Nachtrag zum. Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2009. Einzelplan 01 Landtag Land Sachsen-Anhalt Nachtrag zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2009 Einzelplan 01 Landtag - 4 - Übersicht über die und Ausgaben ErgHH/NHH 2009 01 Landtag Übersicht über die, Ausgaben Kapitel Bezeichnung

Mehr

27 ANLAGE 1 Haushaltsplan des Landes Brandenburg für die Haushaltsjahre 2000 und 2001 Gesamtplan Haushaltsübersicht Verpflichtungsermächtigungen Finanzierungsübersicht Kreditfinanzierungsplan ( 13 Abs.

Mehr

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g - 1 - Vorbemerkung Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln ist durch Erlass vom 1. September 1969 (GMBl. S. 401) als nichtrechtsfähige Bundesanstalt errichtet

Mehr

Mitteilungen der Studierendenschaft

Mitteilungen der Studierendenschaft Mitteilungen der Studierendenschaft der Bergischen Universität Wuppertal Jahrgang 2013 Datum: 11.10.2013 Nr. 14 Bekanntgabe des Haushaltes für das Haushaltsjahr 2013/2014 Hiermit gibt der AStA-Vorsitz

Mehr

Der Kleingartenverein Am Teich Königsbrück e. V. ist finanziell unabhängig. Seine finanziellen Mittel werden gebildet durch

Der Kleingartenverein Am Teich Königsbrück e. V. ist finanziell unabhängig. Seine finanziellen Mittel werden gebildet durch 1 Kleingartenverein Am Teich" Königsbrück e. V. Finanzordnung Zur Sicherung der erforderlichen finanziellen Mittel des Vereins und eines geordneten Umgangs mit ihnen wird auf der Grundlage der Satzung

Mehr

Kapitel 20 641 Vermögensverwaltung nach Auflösung von Sondervermögen

Kapitel 20 641 Vermögensverwaltung nach Auflösung von Sondervermögen 98 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 641 Vermögensverwaltung nach Auflösung von Sondervermögen E i n n a h

Mehr

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2004. Wirtschaftsplan. Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt"

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2004. Wirtschaftsplan. Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2004 Wirtschaftsplan Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt" -3- Kapitel 5410 Wirtschaftsplan zum Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt

Mehr

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel vom 12. November 2013

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel vom 12. November 2013 Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel vom 12. November 2013 Aufgrund des 73 Abs. 3 des Hochschulgesetzes (HSG) vom 28. Februar 2007 (GVOBl. Schl.-H. Seite 184), zuletzt geändert

Mehr

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Vom 12. Juni 2013

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Vom 12. Juni 2013 Finanzsatzung der Studierendenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Vom 12. Juni 2013 Aufgrund des 73 Absatz 1 i.v.m. Absatz 2 Nr. 3 und Absatz 3 des Hochschulgesetzes (HSG) vom 28. Februar

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrage des Rektors von der Abteilung 1.1 des Dezernates 1.0 der RWTH Aachen, Templergraben 55, 52056 Aachen Nr. 2010/076 Redaktion: Sylvia Glaser 14.10.2010

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Semesterticket-Satzung der Studierendenschaft der Beuth Hochschule für Technik Berlin (BeuthHS) vom 12. 10.

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Semesterticket-Satzung der Studierendenschaft der Beuth Hochschule für Technik Berlin (BeuthHS) vom 12. 10. Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 32 28. November 2011 Seite 1 von 6 Inhalt Semesterticket-Satzung der Studierendenschaft der Beuth Hochschule für Technik Berlin (BeuthHS) vom 12. 10. 2011 Herausgeberin:

Mehr

Einleitung. 2 Aufwandsentschädigung für Kreistagsabgeordnete

Einleitung. 2 Aufwandsentschädigung für Kreistagsabgeordnete SATZUNG über die Entschädigung der Kreistagsabgeordneten, Ehrenbeamten und sonstigen ehrenamtlich Tätigen im Landkreis Leer (Entschädigungssatzung) vom 25.06.2015 Aufgrund der 10, 44, 54, 55, 58, 71 und

Mehr

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2008 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2008 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Konten/Anlagen Haushalt 2010/11 Bemerkungen

Konten/Anlagen Haushalt 2010/11 Bemerkungen Konten/Anlagen Haushalt 2010/11 Bemerkungen Einnahmen Konto Kontobezeichnung Soll Haben 2010 Einnahmen Beiträge WS 88.260,00 6000 Studenten 2020 Einnahmen Beiträge SS 79.434,00 5400 Studenten 2100 Erlöse

Mehr

Gemeindeverwaltungsverband Reichenbach an der Fils Satzung über die Entschädigung für die ehrenamtliche Tätigkeit

Gemeindeverwaltungsverband Reichenbach an der Fils Satzung über die Entschädigung für die ehrenamtliche Tätigkeit Satzung über die Entschädigung für die ehrenamtliche Tätigkeit Satzung über die Entschädigung für die ehrenamtliche Tätigkeit Seite: 1 von 6 Inhaltsübersicht: 1 Entschädigung nach Durchschnittssätzen 2

Mehr

Stadt Besigheim Kreis Ludwigsburg

Stadt Besigheim Kreis Ludwigsburg B3 Stadt Besigheim Kreis Ludwigsburg Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit (in Kraft getreten am 01.04.2014) 0 Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit Aufgrund des

Mehr

Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303

Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303 Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303 Haushaltsermächtigungen: 0303 1. Fachbereichs- und Servicebereichsbeschreibung Der Fachbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz besteht aus dem

Mehr

Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie)

Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie) Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie) Stand: 6. Juni 2014 Teil I Allgemeines... 2 1 Geltungsbereich...

Mehr

WIRtschaftsrecht in Lüneburg e.v.

WIRtschaftsrecht in Lüneburg e.v. Satzung des Vereins WIRtschaftsrecht in Lüneburg e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck 3 Mitgliedschaft 4 Mitgliedsbeiträge 5 Verwendung der Mittel 6 Organe des Vereins 7 Mitgliederversammlung 8 Vorstand

Mehr

Vereinbarung. der Mietergemeinschaft der Wohngemeinschaft im Bültenhaus. zwischen

Vereinbarung. der Mietergemeinschaft der Wohngemeinschaft im Bültenhaus. zwischen Vereinbarung der Mietergemeinschaft der Wohngemeinschaft im Bültenhaus zwischen 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Modellprojekt Gemeinsam sein Seite 1/7 Inhalt 1 Zielsetzung... 3 2 Arbeitskreis der Wohngemeinschaft...

Mehr

Nachtragswirtschaftsplan Abfallwirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg. für das Wirtschaftsjahr

Nachtragswirtschaftsplan Abfallwirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg. für das Wirtschaftsjahr Nachtragswirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2015 Inhaltsverzeichnis I. Wirtschaftsplan Seite 1 II. Erläuterungen zum Wirtschaftsplan Seite 3 III. Erfolgsplan Seite 7 IV. Vermögensplan Seite 15 V.

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, anliegend übersende ich den von der

Mehr

Veröffentlichung der Rechnungen der Fraktionen im Landtag von Baden-Württemberg für 2014/2015

Veröffentlichung der Rechnungen der Fraktionen im Landtag von Baden-Württemberg für 2014/2015 Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7880 Mitteilung des Präsidenten des Landtags Veröffentlichung der Rechnungen der Fraktionen im Landtag von Baden-Württemberg für 2014/2015

Mehr

HHP 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH)

HHP 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH) HHP 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH) 1 Allgemeine Einnahmen Studierendenschaftbeitrag 10,00 10,00 10,00 101 (901) Überträge Vorjahr 17.500,00 155.599,60 91.116,57 111 (61) Studierendenschaftsbeiträge

Mehr

Betriebssatzung der Gemeindewerke der Gemeinde Alfter

Betriebssatzung der Gemeindewerke der Gemeinde Alfter Betriebssatzung der Gemeindewerke der Gemeinde Alfter vom 27.10.2005 Verzeichnis der Änderungen Satzung vom Geänderte Regelungen 16.04.2014 3 Absatz 2 Betriebssatzung der Gemeindewerke der Gemeinde Alfter

Mehr

I. Nachtrag 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH)

I. Nachtrag 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH) I. Nachtrag 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH) 1 Allgemeine Einnahmen Studierendenschaftbeitrag 10,00 10,00 10,00 101 (901) Überträge Vorjahr 91.116,57 135.260,99 135.260,99 111 (61) Studierendenschaftsbeiträge

Mehr

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2014. Wirtschaftsplan Sondervermögen Altlastensanierung

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2014. Wirtschaftsplan Sondervermögen Altlastensanierung Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 214 Wirtschaftsplan Kap. 1Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt - 3 1 Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt Ansatz 213 Ist

Mehr

Haushaltsplan 2014. (Enforcement)

Haushaltsplan 2014. (Enforcement) Haushaltsplan () Gesamtüberblick über den Haushaltsplan Einnahmen 1.000 Verwaltungseinnahmen 266 Erstattungen von Verwaltungsausgaben 7.915 8.181 Ausgaben Personalausgaben 1.601 Sächliche Verwaltungsausgaben

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. 35. Jahrgang, Nr. 13. Sozialfonds-Satzung der Studierendenschaft der Beuth-Hochschule für Technik Berlin. Vom 31.01.

Amtliche Mitteilung. Inhalt. 35. Jahrgang, Nr. 13. Sozialfonds-Satzung der Studierendenschaft der Beuth-Hochschule für Technik Berlin. Vom 31.01. Amtliche Mitteilung 35. Jahrgang, Nr. 13 16.07.2014 Seite 1 von 8 Inhalt der Studierendenschaft der Beuth-Hochschule für Technik Berlin Vom 31.01.2014 Herausgeberin: Präsidentin der Beuth-Hochschule Redaktion:

Mehr

- V - die Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungs- ermächtigungen. das Vermögen und die Schulden.

- V - die Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungs- ermächtigungen. das Vermögen und die Schulden. - V - Einführung Mit dieser Haushaltsrechnung legt die Landesregierung durch den Minister der Finanzen gemäß Artikel 97 Abs. 1 der Verfassung des Landes Sachsen-Anhalt in Verbindung mit 114 Abs. 1 der

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 27.08. 2007 ZS A 31 Sch Tel. 9(0)27-2568

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 27.08. 2007 ZS A 31 Sch Tel. 9(0)27-2568 Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 27.08. 2007 ZS A 31 Sch Tel. 9(0)27-2568 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses über Senatskanzlei G Sen

Mehr

V e r e i n s b e r a t u n g : S t e u e r n. Rücklagenbildung

V e r e i n s b e r a t u n g : S t e u e r n. Rücklagenbildung Rücklagenbildung Übersicht der Rücklagen nach 58 Abgabenordnung Betriebsmittelrücklage Rücklagen für satzungsmäßige (größere) Maßnahmen Freie Rücklagen 58 Nr. 7 AO Sonstige Rücklagen 58 Nr.11+12 AO Periodisch

Mehr

Gemeindeversammlung am 14. Februar 2013

Gemeindeversammlung am 14. Februar 2013 Gemeindeversammlung am 14. Februar 2013 Bericht des Finanzkirchmeisters 1 Das Haushaltsjahr 2012 Der endgültige Jahresabschluss 2012 ist für unsere Gemeinde vom Gemeindeverband noch nicht erstellt worden.

Mehr

Selbstauskunft. 1. Persönliche Angaben. Name / Geburtsname: Vorname: Geburtsdatum: Straße, Nr.: PLZ / Wohnort: Staatsangehörigkeit: Familienstand:

Selbstauskunft. 1. Persönliche Angaben. Name / Geburtsname: Vorname: Geburtsdatum: Straße, Nr.: PLZ / Wohnort: Staatsangehörigkeit: Familienstand: 1. Persönliche Angaben Name / Geburtsname: Vorname: Geburtsdatum: Straße, Nr.: PLZ / Wohnort: Staatsangehörigkeit: Familienstand: Güterstand: Telefon: Mobil: E-Mail: Ausgeübter Beruf: Beschäftigt bei:

Mehr

Antrag auf Anderung der Semesterticket-Satzung- Semesterticket-Satzung inkl. eingearbeiteter Veränderungen

Antrag auf Anderung der Semesterticket-Satzung- Semesterticket-Satzung inkl. eingearbeiteter Veränderungen - Antrag auf Neufassung der Semesterticket-Satzung an das Studierendenparlament Neufassung von $ 2 (3) (Teil-) Befreiung Anderung in: [...] Liegt der Abgabe- bzw. Entwertungszeitpunkt in den ersten drei

Mehr

Amtliche Mitteilungen I

Amtliche Mitteilungen I Amtliche Mitteilungen I Datum: 25.11.2014 Nr.: 47 Inhaltsverzeichnis Seite Studierendenschaft: Ordnung der Studierendenschaft der Georg-August-Universität Göttingen über die Leistungen zur Milderung durch

Mehr

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. V o r b e m e r k u n g : Vgl. die Hinweise im Abschnitt B des Vorwortes. Die von der Landesregierung beschlossenen Informatik / Medien - Ausbauprogramme 1999 und 2000 werden in den Haushaltsjahren 2007/2008

Mehr

S a t z u n g über die Entschädigung der Abgeordneten des Kreistages und der ehrenamtlich Tätigen (Entschädigungssatzung ES )

S a t z u n g über die Entschädigung der Abgeordneten des Kreistages und der ehrenamtlich Tätigen (Entschädigungssatzung ES ) S a t z u n g über die Entschädigung der Abgeordneten des Kreistages und der ehrenamtlich Tätigen (Entschädigungssatzung ES ) Aufgrund der 10 und 58 Abs. 1 Nr. 5 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2007 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2007 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Mitteilungen der Studierendenschaft

Mitteilungen der Studierendenschaft Mitteilungen der Studierendenschaft der Bergischen Universität Wuppertal Jahrgang 2014 Datum: 27.02.2014 Nr. 2 Bekanntgabe des 1. Nachtragshaushaltes für das Haushaltsjahr 2013/2014 Hiermit gibt der AStA-Vorsitz

Mehr

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Finanzministerium 0614 Bundesbau Baden-Württemberg Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR V o r b e m e r k u n g: Die 6 Staatlichen Hochbauämtern

Mehr

Verwaltungsvorlage Nr. Sitzung Seite 0070/ HF/04 1

Verwaltungsvorlage Nr. Sitzung Seite 0070/ HF/04 1 0070/2008 23.HF/04 1 zuständig AB 21 - Kämmerei Datum 18.03.2008 Bearbeiter/in Herr Erwin Jäger Status öffentlich Sichtvermerk Fachbereich/ Abteilung Dezernent Kämmerer Beratungsfolge Termin TOP Haupt-

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan

Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan Ergebnishaushalt Ertrags- und Aufwandsarten Erläuterungen Ordentliche Erträge 1.Steuern und ähnliche Abgaben 2.Zuwendungen u. allg. Umlagen

Mehr

S a t z u n g über Aufwandsentschädigungen für den Bereich der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Osterholz-Scharmbeck

S a t z u n g über Aufwandsentschädigungen für den Bereich der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Osterholz-Scharmbeck Stadt Osterholz-Scharmbeck 32/4 S a t z u n g über Aufwandsentschädigungen für den Bereich der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Osterholz-Scharmbeck Aufgrund der 6 und 29 Abs. 2 der Niedersächsischen Gemeindeordnung

Mehr

Die gewerblichen Berufsgenossenschaften tragen ihre Rentenlasten nach Maßgabe der folgenden Vorschriften gemeinsam.

Die gewerblichen Berufsgenossenschaften tragen ihre Rentenlasten nach Maßgabe der folgenden Vorschriften gemeinsam. TK Lexikon Arbeitsrecht SGB VII - Gesetzliche Unfallversicherung 176-181 SIEBTER UNTERABSCHNITT Lastenverteilung zwischen den gewerblichen Berufsgenossenschaften HI2067300 176 Grundsatz HI2067301 Die gewerblichen

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 92 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2012 2011 2012 2010 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 920 Vermischte

Mehr

Veröffentlichung: Inkrafttreten:

Veröffentlichung: Inkrafttreten: Veröffentlichung: 12.05.2016 Inkrafttreten: 13.05.2016 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für die Haushaltsjahre 2016 und 2017 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P)

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Die ANBest-P enthalten Nebenbestimmungen (Bedingungen und Auflagen) i.s. des 36 des Hessischen Verwaltungsverfahrensgesetzes

Mehr

S A T Z U N G /07-Aufwandsentschae.DOC

S A T Z U N G /07-Aufwandsentschae.DOC S A T Z U N G der Gemeinde Wingst über die Gewährung von Aufwands-, Verdienstausfall- und Auslagenentschädigung für Ratsmitglieder und sonstige ehrenamtlich tätige Personen in der Gemeinde Wingst (Aufwandsentschädigungssatzung)

Mehr

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Adalbertstr. 23 b 10997 Berlin Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2015 Finanzamt Körperschaften I Steuernummer:

Mehr

Entschädigungsregelung. für die. ehrenamtlichen Mitglieder. der

Entschädigungsregelung. für die. ehrenamtlichen Mitglieder. der Entschädigungsregelung für die ehrenamtlichen Mitglieder der Selbstverwaltungsorgane, der Organausschüsse, der Widerspruchs- und Einspruchsausschüsse sowie der Rentenausschüsse der Berufsgenossenschaft

Mehr

H a u p t s a t z u n g der Stadt Weißenthurm vom geändert am

H a u p t s a t z u n g der Stadt Weißenthurm vom geändert am H a u p t s a t z u n g der Stadt Weißenthurm vom 17.12.2009 geändert am 20.12.2011 Der Stadtrat hat auf Grund der 24 und 25 der Gemeindeordnung (GemO) in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153, BS 2020-1)

Mehr

221 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)

221 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) 221 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) Verordnung über die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaften der Universitäten, Fachhochschulen und Kunsthochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg

Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg Auf Grund des 103 Absatz 1 Satz 2 Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl. S. 171), zuletzt geändert

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Seite 1 Ingenieurkammer MV * Alexandrinenstraße 32 * 19055 Schwerin * Tel.: 0385/558 360 * Fax: 0385/558 36 30 Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Aufgrund des 20 Absatz

Mehr

Informationsblatt zum Antrag auf eine Beihilfe aus dem Hilfsfonds der Studierendenschaft der TU Braunschweig

Informationsblatt zum Antrag auf eine Beihilfe aus dem Hilfsfonds der Studierendenschaft der TU Braunschweig Informationsblatt zum Antrag auf eine Beihilfe aus dem Hilfsfonds der Studierendenschaft der TU Braunschweig Liebe Antragstellerin! Lieber Antragssteller! 1. Den Antrag bitte vollständig ausfüllen und

Mehr

Organisationssatzung der Verfassten Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg

Organisationssatzung der Verfassten Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Seite 1 von 5 14.1 I. Studierendenschaft Organisationssatzung der Verfassten Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg vom 11. Juni 2013 Aufgrund 65 a Abs. 1 S. 1 Landeshochschulgesetz

Mehr