Dipl.-Math. Rainer Schwindt. Money-Management. als Paracelsus-Strategie für die Börse. Band 4. Unternehmensberatung Schwindt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dipl.-Math. Rainer Schwindt. Money-Management. als Paracelsus-Strategie für die Börse. Band 4. Unternehmensberatung Schwindt"

Transkript

1 Dipl.-Math. Rainer Schwindt Money-Management als Paracelsus-Strategie für die Börse Band 4 Unternehmensberatung Schwindt

2 2 Profil des Autors Rainer Schwindt ist Diplom-Mathematiker und studierte Mathematik, Physik und Informatik. Durch seine über 30-jährige Erfahrung in Forschung + Lehre, Forschung + Entwicklung und leitende Positionen in der Industrie identifizierte er Parallelen zwischen der TA (Technische Analyse) von Börsenkursen und technischen Zeitreihenanalysen in der Industrie (z.b. Mess- und Regeltechnik, Automation). So gelang es ihm, seine Spezialkenntnisse aus der mathematischen Optimierung, Faktoren- und Diskriminanzanalyse, Rasterfahndung, Demoskopie und Regeltechnik gewinnbringend in Börsenstrategien einzuarbeiten. Rainer Schwindt denkt nicht in Schubladen - mit dem Ergebnis, dass viele seiner Erfindungen in die Qualität von Produkten verschiedener Industriezweige eingingen und sich häufig auf den Handel mit Wertpapieren übertragen lassen. Schwindt macht Mathematik zum Anfassen wie beispielsweise aus einer 2500 Jahre alten Formel eine Verkehrsampel für das Qualitätswesen. Was lag also näher, als eine Verkehrsampel für Wertpapiertransaktionen zu entwickeln und mathematische Algorithmen die Ampel schalten zu lassen, um automatisierte gleichmäßige Profite an der Börse zu realisieren. Copyright Unternehmensberatung Rainer Schwindt "Der BörsenMathematiker" Unter dem Titel: Money-Management als Paracelsus-Strategie für die Börse 9. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage mit 32 neuen Seiten gegenüber Auflage 1 Alle Rechte, einschließlich derjenigen des auszugsweisen Abdrucks sowie der fotomechanischen Wiedergabe, vorbehalten. Dieses Buch will keine spezifischen Anlageempfehlungen geben und enthält lediglich allgemeine Hinweise. Autor, Herausgeber und die zitierten Quellen haften nicht für etwaige Verluste, die auf Grund der Umsetzung ihrer Gedanken und Ideen entstehen. Kontaktanschrift: Unternehmensberatung Rainer Schwindt Karlsruher Straße 16/ Hockenheim Homepage: Profitmaker, MXM-Chart und Captimizer sind Produkte der Firma logical line GmbH aus Hannover. Mehr Information erhalten Sie unter 2

3 3 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 3 Einleitung 4 1. Die Money-Management-Methoden und ihre Folgen 5 2. Story: Deutschland sucht den Supertrader 8 3. Kleine Mathematik für Investoren Money-Management die Formeln zu Ihrem Börsenerfolg Hochrechnung für die Börse Die Formeln zu Ihrem Glück Der Guru Checker Diskussion verschiedener Money-Management-Methoden Money-Management-Formelsammlung - vorgestellt und nachvollziehbar erklärt Test von Handelssystemen mit Money-Management Systematisches Berechnen von Positionsgrößen 42 Exkurs: Höhere Schulmathematik der 9. bis 11. Klasse Was ist nun die Monte-Carlo-Methode (MCM)? Neue Einsatzgebiete der Monte-Carlo-Methode 57 Etwas Test-Theorie Drei Formeln für den Börsenerfolg Ein Beweis im Bierdeckelformat Einsatzgebiete der MCM außerhalb der Börse 72 Glossar Fremdwörter 73 Literaturverzeichnis 74 3

4 9 Klar, als oberster Fundi der Buy-and-Hold-Fraktion! Charly hatte ihm bei seinem letzten Besuch Inkonsequenz und Scheinheiligkeit vorgeworfen, weil Charly meinte, Warren wäre auch Trader, aber er würde seine Trades nur vornehm mit Arbitrage bezeichnen. Ein richtiger Wettbewerb braucht eine Jury. Da Dieter B. vom falschen Fach ist, mussten die Veranstalter auf Eddy Investing-Fox aus Chicago, einen ehemaligen Golden Boy, zurückgreifen. Verstärkt wird das Team von Carol Stochastic Head of Department for Statistics, NYSE. Den Vorsitz führt Rainer Schwindt, der BörsenMathematiker. Jahr Trader A Trader B Trader C % -6 % 12 % % 39 % 11 % % 25 % 13 % % 33 % 10 % % -19 % 12 % % 22 % 11 % % 13 % 12 % % -15 % 11 % % 12 % 12 % Als erstes stellt die Jury die Frage an die Zuschauer: Wer ist der Sieger? Da nicht jeder gut Tabellen lesen kann, fordern die Zuschauer eine Grafik: Trader A Trader B Trader C Trader A Trader B Trader C BörsenMathematiker: "So können wir keine für den Zuschauer verständliche Entscheidung fällen!". Die Fan-Clubs der Trader werden interviewt: "Arnold muß gewinnen, weil er die drei besten Jahre aller Teilnehmer hatte!" Die Systemfreaks brüllen: "Billys systematisches Trading ist das Beste!" Charly-Fan: "Ich bin Buffettologe, und meine, in Charly stecken die Gene von Warren, und er hat nie verloren!" Tumulte unter den A- und B-Fans. "Haha; Charly der Langweiler, dein Name ist Programm!" Jurymitglied Eddy: "Summieren wir doch mal die Jahreswerte!" 9

5 15 3. Die "Kleine" Mathematik für Investoren Der bekannte Technische Analyst und Buchautor Uwe Wagner sagte in seinem Buch [LV26] zusammengefasst etwa: Wer an der Börse erfolgreich sein möchte, tritt gegen die Besten der Welt an! Um unnötige Risiken zu vermeiden ist eine Kombination von Risiko- und Money-Management, wie es Genius Geizkragen bei seinem Coaching bei Ralph Vince gelernt hatte, sehr hilfreich, aus meiner Sicht sogar notwendig. Der Witz an der Geschichte ist, dass sämtliche erforderliche Mathematik etwa dem Schulstoff der Klasse 7 entspricht. Wir verrechnen hier lediglich Dinge die mehr in der Erwachsenenwelt Bedeutung haben, als in der Schulwelt. Analoges Beispiel dazu: Wenn ich Obst auf dem Markt kaufe und 65 % der Früchte sind Äpfel, dann folgt daraus, dass 35 % auf die anderen Obstsorten entfallen, weil natürlich oder Merkregel zum Trader ABC: 65 % + 35 % = 100 % sind Obst - Äpfel = 35 %. a + b = c durch Umstellen b = c - a In der Erwachsenenwelt an der Börse sind das allgemeiner ausgedrückt: 100 % - %Wahrscheinlichkeit der Gewinner = %Wahrscheinlichkeit der Verlierer. Wie man zu den Wahrscheinlichkeiten kommt, haben Sie von Carol im Roman erfahren! Es kommen also häufig - bei dem einen oder anderen Leser jedoch Zittern und Zähneklappern auslösende - einfachste Gleichungen vor, die sich aber nach Auffrischung des Mathematik-Schulstoffes 7. Klasse (Dividieren und Multiplizieren von Rationalen Zahlen = Brüchen und Dezimalzahlen) als schnell lösbar erweisen. Wir haben also Gleichungen wie: a + b = c oder a - b = d oder a * b = e oder a/b = f zu verarbeiten. Dies ist die Barriere, die zwischen 95 % Verlierer und 5 % Gewinner der Börsianer steht! Wer nicht alle Amerikanismen kennt, findet diese im Glossar (im Anhang) übersetzt. Ich denke, das wird Ihnen auch helfen die hintergründigen Scherze besser verständlich machen. Mit denen möchte ich erreichen, dass Sie anders über Börse nachdenken als bisher! Bemerkung: Abkürzungen von Langnamen helfen Ihnen, die Formeln in eine überschaubare Größe zu bringen! Würde man das nicht machen, geht eine simple Beziehung von a + b = c in ein Monster von mehreren Zeilen über (siehe später Kapitel 7). 15

6 33 3. Depotwert ergibt 0,1 als Skalenfaktor. Den benutzen wir auf den folgenden Seiten. Das Ganze werden wir in eine unterhaltsame Geschichte einbetten, um die negativen Erlebnisse mit der Mathematik - der meisten Menschen aus ihrer Kindheit - zu heilen: Fiktion mit Börsenrelevanz Kennen Sie die Serie Star Trek? Wenn Ja, sehr gut! Wenn Nein, macht nichts, wir werden Sie damit bekannt machen. Der Kobayashi-Maru-Test Zu Ausbildungszwecken werden in der Akademie der Sternenflotte Kadetten mit ausweglosen Situationen konfrontiert. Ein Teil der Abschlußprüfung ist der Kobayashi-Maru-Test. Er konfrontiert jeden Prüfling mit einer unlösbaren Aufgabe (zu deutsch simuliertes "Himmelfahrtkommando"). Auch Kaptain Kirk, der Held der Serie, wurde mit dem Test in seiner Kadettenzeit konfrontiert. Deshalb bekommt der Test des Depots den Namen Kobayashi-Maru-Depot-Test. Skalenfaktor = 0,1 bezüglich Trader A. Die Prozentergebnisse der 9 Trades von Trader A wurden in 3 unterschiedliche Reihenfolgen geordnet. Startkapital Trade-Reihe 1 Aktuelles Trade-Reihe 2 Aktuelles Trade-Reihe 3 Aktuelles % Kapital % Kapital % Kapital , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,86 In der Tabelle wird immer Folgendes berechnet: Aktuelles_Kapital = (Startkapital + (Startkapital * %Trade/100)) Das ist das, was Sie vom Sparbuch kennen, wenn Ihnen am Jahresende die Bank die Zinsen zuschlägt! Bitte denken Sie daran, bei Wertpapieren gibt es negative Zinsen! Sie sehen das Verblüffende: Nach 9 Trades ist immer das gleiche Endergebnis beim Kapital zu finden. Wir sehen 5 Gewinner und 4 Verlierer. DG = 49,2 und DV = 35,5 %WG = 100*5/9 und %WV = 100*4/9 Das setzen wir mal in die Kelly-Thorpe-Formel ein: 33

7 43 Schwindt-Optimierung: = 123 % (cash f von Schwindt) Setzen wir also den Hebel von 1,23 um: Wenn Sie nun den Ertrag beider Bilder vergleichen, sehen Sie, dass der Ertrag einfach um den Hebelfaktor steigt. Das gilt solange, wie Sie im "fast linearen Bereich" links vom Kelly-Optimum in der Simulation bleiben, aber auch in der Realität, wenn Ihr System in der Zukunft arbeitet. Dafür sorgen die defensiven Abstandsfaktoren! Hier ein anderes Beispiel mit den MDAX-Einzelwerten: Naive Anwendung des DBK-Gewinntrends: Ohne Orakle-Technik Positionsgröße 6,3 % 43

8 44 Macht man nun systematisch Versuche mit dem System DBK-Gewinntrend und trägt den Ertrag über die Prozentuale Positionsgröße ab, dann sehen Sie den prinzipiellen Verlauf wie in der Kurve von Ralph Vince. Der Vorteil hier, Sie sehen in Zahlen (Geld und Prozenten), die Sie direkt verstehen können, was passiert. Beispielsweise sind 99 % = 1 Position und 6,3 % = 15 Postionen. Die Prozente in der Grafik geben die Quantelung in verschiedenen Wertpapieren an. Die Gebühren müssen Sie mit berücksichtigen! Deshalb sehen die Prozente etwas merkwürdig aus! Die zweite Grafik zeigt zwei Kurven: In gelb den Verlauf des Drawdown und in blau zum Vergleich die Positionsgröße und synchron die Positionszahl in der Querachse wie in der oberen Grafik. Dies kann man mit jedem System so machen. Die Grafik ist als Exceltabelle auf der Buch-CD vorhanden! Beispiel für ein System mit psychologisch schwieriger Situation: Gewinner = 27 % Verlierer = 73 % Trades = 277 DG/DV = 5,03 Drawdown = 31,5 % Setzen wir diese Parameter ein: Risiko = 31,5 * 1,5 = 46,7 % Abschätzung %f = 27% - 73%/5,03 ~ 27% - 15% ~ 12% roher Wert risk f = 12 % /0,467 = 25,7 % secure f = 12,8 % Sie dürfen also nur sehr wenig einsetzen, damit Sie Gelegenheit haben, die großen Gewinne laut Statistik auch einfahren zu können! 44

9 49 Exkurs: Höhere Schulmathematik 9. bis 11. Klasse Aus der Story um Genius Geizkragen und Captain Kirk kennen Sie schon ansatzweise den Begriff 9 Fakultät = 9!, was gleich dem Produkt der ersten 9 natürlichen Zahlen ist, also: 1 x 2 x 3 x 4 x 5 x 6 x 7 x 8 x 9 = 9 Fakultät Verallgemeinert gilt: N! = 1 x 2 x 3x..x (N-1) x N Für die Börsenmathematik benötigen wir noch einen weiteren Fachbegriff, den des Binomialkoeffizienten: (n über k) = ( n ) k Angenommen, Sie wollen ein optimales Portfolio mit 10 oder 15 Wertpapieren erstellen, die Sie aus 250 Aktien oder auch Aktienfonds entnehmen. Dann ist der Binomialkoeffizient das Maß dafür, wie schwer es für Sie wird, diese Aufgabe zu lösen! Bespiele: Bei 10 Wertpapieren im Depot müssten Sie 250 über 10 berechnen und bei 15 Wertpapieren ist 250 über 15 zu berechnen. Das entspricht der Menge aller Kombinationen der Länge 10 oder 15, ohne Wiederholung von Wertpapieren. Das ergibt eine gewaltige Zahl von Wertpapierkombinationen. Wie berechnet man nun diese Anzahl von Wertpapierkombinationen? (N über K) = N! K! x (N-K)! Einige Zahlen 10! = und 15! = Für (250 über 10) = 250x249x248x247x246x245x244x243x242x241 1x2x3x4x5x6x7x8x9x10 Aus dem Lotto kennen Sie die (49 über 6), diese Zahl wirkt in ihrer Größe wie eine Mikrobe gegenüber (250 über 10) und erst recht gegenüber: (250 über 15) = (250 über 10) x (240x239x238x237x236) 11x12x13x14x15 Machen wir eine sehr grobe Abschätzung nach unten mit einfachen Methoden: (250 über 15) ist größer als: (250 über 15) > (236 hoch 15) / (15 hoch 15)= (236/15) hoch 15 Nebenrechnung: 236/15 > 15,7 > 10xWurzel(2) > (Wurzel(2)x10) hoch 15 = (wurzel(2) hoch 15) x 10 hoch 15 = wurzel(2) x 128 x 10 hoch 15 > 1,81 x 10 hoch 17 Die Zahl ist eigentlich immer noch zu klein! 1 Milliarde Menschen haben x Byte freien Speicher auf ihren besten PCs. Wir bräuchten unglaubliche ca x 1,81 x 10 hoch 17 Byte Speicher, um das Optimierungsproblem der Portfolio-Optimierer nach Markowitz vielleicht realisieren zu können. Die Rechenzeit wäre ebenfalls ein Albtraum. Alle, die Ihnen ein optimales Portfolio versprechen, sind entweder Gangster oder Dummköpfe, die nicht wissen, was sie tun und die wir in der Finanzkrise in hinreichender Anzahl enttarnt haben. Was Sie außerhalb wirklicher Investmentmathematik an Informationen bekommen, sind Marketingmärchen. Nur mathematisch/physikalischen Verfahren lösen das Problem der erfolgreichen Portfolio- Erstellung wirklich, weil sie die Problematik der Auswahlverfahren umgehen, d.h. unnötig machen! 49

VTAD Düsseldorf 2008. Aktienrenditen steigern. Technische und Fundamental-Analyse verblüffend einfacher BörsenMathematik kombinieren

VTAD Düsseldorf 2008. Aktienrenditen steigern. Technische und Fundamental-Analyse verblüffend einfacher BörsenMathematik kombinieren VTAD Düsseldorf 2008 Dipl.-Math. Rainer Schwindt Aktienrenditen steigern Technische und Fundamental-Analyse verblüffend einfacher BörsenMathematik kombinieren Version: 1.0 Der BörsenMathematiker Zinseszins

Mehr

Premium-Handelssystem

Premium-Handelssystem Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssystem World ETF Low Risk Professional + Turbo-Tools + Research-Tools ETF-Handelssystem für liquide ETFs aller Art an den Börsen Frankfurt, Paris und Mailand

Mehr

Premium-Handelssystem

Premium-Handelssystem Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssystem World ETF Low Risk Trading für Privatanleger ETF-Handelssystem für liquide ETFs an den Börsen Frankfurt, Paris und Mailand Eine Weiterentwicklung der Handelssysteme

Mehr

Premium-Handelssysteme

Premium-Handelssysteme Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssysteme Schnellübersicht 2013 für Privatanleger Kennzahlen zu den Handelssystemen Unternehmensberatung Schwindt 2 Copyright 2006-2013 Unternehmensberatung Rainer

Mehr

Handelssysteme Fondsmanagement Dachfondsmanagement Vermögensverwaltung

Handelssysteme Fondsmanagement Dachfondsmanagement Vermögensverwaltung Dipl.-Math. Rainer Schwindt Handelssysteme Fondsmanagement Dachfondsmanagement Vermögensverwaltung So machen Sie das Rating für jeden Fonds selbst! 2. Auflage 2012 mit CD Unternehmensberatung Schwindt

Mehr

Premium-Handelssysteme Schweiz 2013

Premium-Handelssysteme Schweiz 2013 Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssysteme Schweiz 2013 Hannover - Schweiz Frankfurt - Schweiz GMAC - Schweiz Schweiz-Privat Handelssysteme für Schweizer Aktien gehandelt auf XETRA und Frankfurt

Mehr

Handelssystem-Bilanz 2010

Handelssystem-Bilanz 2010 Dipl.-Math. Rainer Schwindt Handelssystem-Bilanz 2010 Stichtag: 31.12.2010 Unternehmensberatung Rainer Schwindt Der BörsenMathematiker - 2 - Schnellübersicht 2010 Aktienhandelssysteme: Handelssysteme für

Mehr

Die Vermögensberatung der Zukunft:

Die Vermögensberatung der Zukunft: Dipl.-Math. Rainer Schwindt Die Vermögensberatung der Zukunft: Handelssystem-Bilanz 2009 Systematisch mathematisch beraten, verwalten, erhalten, vermehren! Unternehmensberatung Rainer Schwindt Der BörsenMathematiker

Mehr

IQ-Buy und IQ-Sell. Teil 1. Die Kunst des intelligenten Ein- und Verkaufens. Edition 1.3.2014. Dipl.-Math. Rainer Schwindt

IQ-Buy und IQ-Sell. Teil 1. Die Kunst des intelligenten Ein- und Verkaufens. Edition 1.3.2014. Dipl.-Math. Rainer Schwindt Dipl.-Math. Rainer Schwindt IQ-Buy und IQ-Sell Die Kunst des intelligenten Ein- und Verkaufens Teil 1 Edition 1.3.2014 Unternehmensberatung Schwindt 2 Copyright 2006-2014 Unternehmensberatung Rainer Schwindt

Mehr

Die Vermögensverwaltung der Zukunft

Die Vermögensverwaltung der Zukunft Dipl.-Math. Rainer Schwindt Die Vermögensverwaltung der Zukunft Systematisch mathematisch beraten, verwalten, erhalten, vermehren - aufbereitet am Beispiel von Aktienfonds aktiv handeln oder Buy and Hold

Mehr

TradersWissen Compact. Risiko - & Money Management

TradersWissen Compact. Risiko - & Money Management TradersWissen Compact Coaching Risiko - & Money Management by Mike C. Kock 2009 Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern - als ein Atom. Albert Einstein Mike C. Kock Index 1 Grundlagen...2

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar!

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! 19 Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! Es wird auch keine Zukunft vorausgesagt, da es sich um ein Reaktionssystem handelt. Hier sehen Sie, das die Index-Systeme keinen Backtest

Mehr

Aktienfonds: Aktiv handeln oder Buy and Hold?

Aktienfonds: Aktiv handeln oder Buy and Hold? Dipl.-Math. Rainer Schwindt Aktienfonds: Aktiv handeln oder Buy and Hold? Handelssysteme des s schlagen jeden Benchmark deutlich! Ergebnisse der Anti-Bibel zum Buy and Hold Unternehmensberatung Rainer

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

Entwicklungstools der Premium-Handelssysteme

Entwicklungstools der Premium-Handelssysteme Die Entwicklungstools sind deshalb so wertvoll, weil Sie damit sehr einfach und schnell stabile unterschiedliche Handelssysteme erstellen können, die den wundervollen Markowitz-Streueffekt sehr elegant

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

1/19 Copyright 2011-2013 - WWW.DER-TRADING-COACH.COM

1/19 Copyright 2011-2013 - WWW.DER-TRADING-COACH.COM 1/19 Ich widme dieses Buch allen Tradern, die mich immer wieder bestärkt haben, dieses Buch zu schreiben. Ihnen allen bin ich zu tiefstem Dank verpflichtet, denn ich habe damit auch mein eigenes Trading

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04. Invest 2009 Stuttgart Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.2009 1/ 29.04.2009 Achterbahnfahrt der Finanzmärkte? 2/ 29.04.2009 Ja, wir haben Geld verloren, aber wir haben es

Mehr

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Gelb markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte S.72 Automatischer Handel Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Dieser Strategie-Artikel schließt an die Coverstory der letzten Ausgabe ( 1-2-3 Ausbrüche,

Mehr

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich Der Fröhlich-Faktor Referent: Stefan Fröhlich Entstehung des Fröhlich-Faktor Wenn man sich mit der Entwicklung und dem Backtesting von Handelssystemen beschäftigt wird der Fröhlich-Faktor immer dann wichtig

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg?

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Kinderuni, Workshop an der TU Wien 24. Juli 2009, 10:30 11:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. Uwe Schmock Forschungsgruppe Finanz- und Versicherungsmathematik Institut

Mehr

Import von Daten aus Word nach KlasseDozent

Import von Daten aus Word nach KlasseDozent Import von Daten aus Word nach KlasseDozent KlasseDozent ermöglicht Ihnen prinzipiell den Import aus Word-Dateien heraus auf zwei Wegen. Sie können einmal eine Word-Datei im Rich-Text-Format abspeichern

Mehr

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben.

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben. Handelssysteme Checkliste Ziel ist es die Schritte zur Handelssystem- Definition, Entwicklung, Optimierung, Auswertung und dem Testen zu beschreiben. Die Schritte sollen Allgemeingültig sein und am Ende

Mehr

03.11.2012 Manfred Schweng 1

03.11.2012 Manfred Schweng 1 03.11.2012 Manfred Schweng 1 Risikohinweis / Disclaimer: Weder der HTTA e.v. noch der Vortragende gibt auf irgendeine Art eine Einladung zur Zeichnung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Die Unternehmensberatung Dipl.-Math. Rainer Schwindt - Der BörsenMathematiker - managt folgende krisensicheren Dachfonds:

Die Unternehmensberatung Dipl.-Math. Rainer Schwindt - Der BörsenMathematiker - managt folgende krisensicheren Dachfonds: Die Unternehmensberatung Dipl.-Math. Rainer Schwindt - Der BörsenMathematiker - managt folgende krisensicheren Dachfonds: IAM Smart Momentum ISIN: LU0491868781 WKN: A1CTN9 IAM Multi Invest Dynamic ETF

Mehr

Dachfondsmanagement-Mathematica im Vergleich

Dachfondsmanagement-Mathematica im Vergleich Dachfondsmanagement-Mathematica im Vergleich 1 Das Renditemodell das Steuern spart! Profi-Mathematica ist das Dachfondsmanagementsystem des BörsenMathematikers. Bereits mit Mathematica in seiner einfachsten

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Cosmo-Trend Daily-Trading

Cosmo-Trend Daily-Trading Henning P. Schäfer Jolly-Str.17 76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Cosmo-Trend Daily-Trading Jolly-Str.13 76137 Karlsruhe Telefon: 0721/982 33 49 Mobil: 0171/84 622 14 Webfax

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen

Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen Mag. Erwin Atzl www.mobiler-edvtrainer.at gültig für Windows XP, (nicht für Vista und Windows7) Den NVU-HTML- Editor habe ich mir kostenlos von

Mehr

1 Dr. Raimund Schriek www.raimundschriek.com Invest 2013, Stuttgart Tagesseminare am 19. und 20.04.2013 2 Dr. Raimund Schriek Intensivseminare Persönlichkeitstraining für Trader (Basic/Next Level) Wir

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Tourist Town. wenn Computer ins Schwitzen geraten. Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014

Tourist Town. wenn Computer ins Schwitzen geraten. Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014 Tourist Town wenn Computer ins Schwitzen geraten Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014 Inhalt 1. Was kommt jetzt? 2. Tourist Town Dominierende Mengen 3. Ausblick Isolde Adler Tourist

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Die Benchmark-Methode: Systemhandel neu interpretiert. Ein Vortrag von Uwe Geyer und Hans-Jörg Strähnz

Die Benchmark-Methode: Systemhandel neu interpretiert. Ein Vortrag von Uwe Geyer und Hans-Jörg Strähnz Die Benchmark-Methode: Systemhandel neu interpretiert Ein Vortrag von Uwe Geyer und Hans-Jörg Strähnz Die Benchmark-Methode: Systemhandel neu interpretiert Teil 1 neue Möglichkeiten, ein Handelssystem

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Was zeichnet den Profi-Trader aus? Profi-Trader Privater-Trader Ausbildung Erfahrung Handwerkszeug Risiko-Kontrolle

Mehr

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik. Bruchrechnung (ohne Taschenrechner!!!) a) Mache gleichnamig! 4 und ; und ; 4 7 b) Berechne! 8 7 8 + 4 9 8 4

Mehr

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 Portfoliomanagement für Privatanleger Ein Vorgehensmodell Benjamin Bruch Benjamin Bruch 26 Jahre,

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Day-Trading: schnell, schneller, scalping. Philipp Schröder / Valentin Rossiwall. Mit schnellen Profiten zum Erfolg

Day-Trading: schnell, schneller, scalping. Philipp Schröder / Valentin Rossiwall. Mit schnellen Profiten zum Erfolg Philipp Schröder / Valentin Rossiwall Day-Trading: schnell, schneller, scalping Mit schnellen Profiten zum Erfolg Vorwort................................... 11 Einführung.................................

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

TR DING. POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert die Positionsgröße bestimmen. intalus.de.

TR DING. POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert die Positionsgröße bestimmen. intalus.de. intalus.de TR DING TIPS. 03 WOLKENKRATZER. The Gherkin (Swiss-Re Tower), London Das Wahrzeichen des Londoner Finanzzentrums. 182 Meter. Ausgabe POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert

Mehr

Faszination Daytrading Risiken und Chancen

Faszination Daytrading Risiken und Chancen Faszination Daytrading Risiken und Chancen 1 Nils Gajowiy Trader, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N V E R E I N H A N N O V E R E. V. 1. Agenda 1. Motive: Warum Daytrading? 2. Entscheidungen:

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option

Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option Rainer Heißmann, 19.04.2013 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Exklusives Investoren-Treffen Freitag, 19.04.2013 Live-Trading - So kaufen

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Aktienbestand und Aktienhandel

Aktienbestand und Aktienhandel Aktienbestand und Aktienhandel In In absoluten absoluten Zahlen, Zahlen, Umschlaghäufigkeit Umschlaghäufigkeit pro Jahr, pro weltweit Jahr, weltweit 1980 bis 1980 2012bis 2012 3,7 in Bill. US-Dollar 110

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper Einführungswebinare Referent Risiko-Management David Pieper 2 Auf die Höhe der möglichen Gewinne kann der Anleger keinen Einfluss nehmen, auf seine Verluste dagegen schon. Hierzu stellt Risiko-Management

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

TR DING. BESCHLEUNIGEN SIE IHRE ENTSCHEIDUNG. Ihr persönlicher Aktien-Basket als eigenes Instrumentenkürzel. intalus.de.

TR DING. BESCHLEUNIGEN SIE IHRE ENTSCHEIDUNG. Ihr persönlicher Aktien-Basket als eigenes Instrumentenkürzel. intalus.de. intalus.de TR DING TIPS. 02 WOLKENKRATZER. Shanghai World Financial Center, Shanghai. Mit 492 Metern das zur Zeit höchste Gebäude der VR China. Ausgabe BESCHLEUNIGEN SIE IHRE ENTSCHEIDUNG. Ihr persönlicher

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Projektimbiss. Intelligente Software verbessert den Stil. BusinessPM Unser Beitrag zu Ihrem Projekterfolg. von Ingrid Alms

Projektimbiss. Intelligente Software verbessert den Stil. BusinessPM Unser Beitrag zu Ihrem Projekterfolg. von Ingrid Alms Ausgabe 2012 Seite 1/10 Intelligente Software verbessert den Stil von Ingrid Alms Die Dokumentation ist wesentlicher Teil eines Projekts. Dennoch schreiben Menschen in Projekten selten gut. Ihre Dokumente

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Howling at the Roller Coaster

Howling at the Roller Coaster Howling at the Roller Coaster Canon 6D, EF70 200 mm f/4l IS USM 200 mm ISO 100 f/4.5 1/5 s 8 Portfolio Robert Götzfried Stadien, Kinos, Kegelbahnen Robert Götzfried fotografiert am liebsten dort, wo es

Mehr

Technische Analyse Humbug oder Handwerk?

Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Nils Gajowiy Futures- und CFD-Trader, Investor, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N K R E I S, U N I V E R S I T Ä T H A L L E E. V. 1 9. A P R I L 2

Mehr

Erfolgreiches Traden mit CFDs

Erfolgreiches Traden mit CFDs Wolfgang Stobbe Erfolgreiches Traden mit CFDs So erobern Sie die Aktien-, Forex- und Rohstoffmärkte Eigenschaften eines erfolgreichen Traders Börsenpsychologie»I can predict the motion of heavenly bodies,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Risikohinweis / Disclaimer

Risikohinweis / Disclaimer Risikohinweis / Disclaimer Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken. Es kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden - weder

Mehr

Wie Sie mit nur zwei Transaktionen im Jahr ein großes Vermögen aufbauen können...

Wie Sie mit nur zwei Transaktionen im Jahr ein großes Vermögen aufbauen können... C H A N C E N O F F E N S I V E Wie Sie mit nur zwei Transaktionen im Jahr ein großes Vermögen aufbauen können... Hanseatic Brokerhouse Securities AG Börsenhandel muss nicht kompliziert sein... Wer etwas

Mehr

Automatisiertes Trading. Wunderwaffe oder Illusion

Automatisiertes Trading. Wunderwaffe oder Illusion Stefan Fröhlich Automatisiertes Trading Wunderwaffe oder Illusion Agenda 1. Trading mit IQ: Vorstellung des neuen TradeGuard Konzepts 2. Nutzung und praktische Anwendung des Chance/Risiko Indikators 3.

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten

Handelssignale in den Futuremärkten TRADING-COACHING Handelssignale in den Futuremärkten Formationen Friedrich Dathe 08.01.2009 Inhalt Meine Trades am 08.01.2009 in den US T-Bonds...2 Ich handle den 10-Jährigen US T-Notes nach einem 5-min

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

Handelsstrategie / Trading Plan. I. Handels Regeln.

Handelsstrategie / Trading Plan. I. Handels Regeln. Handelsstrategie / Trading Plan Copyright: www.forex-trading-software.ws I. Handels Regeln. 3 Regeln die Sie zu 100% beachten sollen Regel Nummer 1: Stop Loss Egal was für Order Sie öffnen immer mit Stop

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

KRONENBERG investgmbh

KRONENBERG investgmbh KRONENBERG investgmbh Unabhängiges Portfolio Advisory Für Institutionelle Für Privatkunden Veröffentlichungen Portfoliomanagement Technische Analysen Handelsstrategien Finanzberatung Kapitalanlagen Versicherungen

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Die langfristigen Auswirkungen

Mehr