System- Infos für TOTO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "System- Infos für TOTO"

Transkript

1 Merkblatt für Systeme Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg System- Infos für TOTO er-tipp Spielteilnahme ab 8 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen bei LOTTO und unter Hotline der BZgA: (kostenlos und anonym). SPIELEN AB 8 JAHREN

2 System-Infos er-tipp Merkblatt für Systeme gemäß den Teilnahmebedingungen für den TOTO-er-Tipp Baden-Württemberg - Aktualisierte Ausgabe Januar - Zur Veröffentlichung auf der Homepage Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg Nordbahnhofstraße 79 Stuttgart Telefon: Telefa Infos im Internet: Handelsregister Amtsgericht Stuttgart HRB 97

3 Wichtiger Hinweis Die Teilnahme an den von uns angebotenen Sportwetten ist seit dem 5. März 7 nur noch nach der Identifizierung des Spielteilnehmers und mit einer Kundenkarte möglich. Sie haben die Wahl zwischen dem Erwerb einer Kundenkarte mit Serviceleistungen ( LOTTO-ServiceCard ) und der kostenlos erhältlichen Pflichtkarte ohne Serviceleistungen ( Spielpass ). Für weitere Informationen dazu wenden Sie sich bitte an unsere Annahmestellen. Dort erhalten Sie auch die Teilnahmebedingungen.

4 INHALT SEITE A. Allgemeines 4 B. Vollsysteme im er-tipp 5 C. Beispiel für ein Vollsystem 6 D. Spieleinsatz- und Gewinntabelle für Vollsysteme E. Teilsysteme im er-tipp F. Gewinntabellen für Teilsysteme 4 Anhang Umschlagrückseite: Auswertungsschablonen für Teilsysteme Nach den aktuellen Teilnahmebedingungen zum er-tipp ist dieses Merkblatt für Systeme Bestandteil des Spielvertrags bei Systemspielen (Ausgabe Januar, Abs. ). Bei etwaigen Widersprüchen zwischen Angaben auf dem Systemschein oder dem Merkblatt für Systeme und den jeweiligen Teilnahmebedingungen gehen die Teilnahmebedingungen für den TOTO-er-Tipp vor.

5 A. Allgemeines Der TOTO-er-Tipp Beim TOTO-er-Tipp können Sie jede Woche den Ausgang von Fußballspielen voraussagen. Diese Spielpaarungen stehen im vorhinein fest und werden für jede Veranstaltung im wöchentlich erscheinenden Toto-Lotto glüxmagazin und im Internet unter veröffentlicht. Sie erhalten das glüxmagazin kostenlos in jeder LOTTO-Annahmestelle in Baden-Württemberg. Vorherzusagen ist, ob die Spiele mit einem Sieg des erstgenannten Vereins (Heimsieg) (), einem Unentschieden () oder einem Sieg des zweitgenannten Vereins (Gastsieg) () enden. Der Spieleinsatz für einen Systemtipp errechnet sich aus der Anzahl der einzelnen Tippreihen (Spiele), multipliziert mit dem Spieleinsatz von,5?. Die nachstehende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Gewinnwahrscheinlichkeiten (= theoretische Chancen) und den Ausschüttungsanteil in den einzelnen Gewinnklassen. Gewinnklasse Anzahl richtiger Voraussagen Gewinnwahrscheinlichkeit zu: Ausschüttungsanteil je Gewinnklasse (= Fehler) % (= Fehler) 6. 5 % (= Fehler) 5. 5 % 4 (= Fehler) % Systemspielscheine bieten Ihnen eine Hilfe beim Ausfüllen der Spielscheine an. Ein Beispiel: Beim ersten Tipp wissen Sie nicht, ob die Gastmannschaft oder die Heimmannschaft siegt, daher wählen Sie beim ersten Spiel einen Zweiweg, bei allen anderen Paarungen setzen Sie auf ein Unentschieden - der Tipp wird wie folgt eingetragen: im Spielfeld bei der ersten Paarung jeweils ein Kreuz bei und setzen, sowie den entsprechenden Zweiweg kennzeichnen, bei allen anderen Paarungen wird die für Unentschieden angekreuzt - automatisch werden nun zwei verschiedene Tippreihen notiert: zum einen mit dem Ausgang für das erste Spiel und die anderen Paarungen mit Unentschieden, zum Anderen mit dem Ausgang für das erste Spiel und die anderen Paarungen mit Unentschieden. Selbstverständlich können Sie denselben Tipp im Normalspielschein ebenfalls so eintragen. Die oben genannten Gewinnwahrscheinlichkeiten gelten auch bei den Systemspielscheinen. 4

6 Die Staatliche Toto-Lotto GmbH bietet für den er-tipp zwei verschiedene Systemarten an:. Die Vollsysteme. Die Teilsysteme Bei beiden Systemarten haben Sie die Möglichkeit, mehrere Einzelwetten in einer Systemwette zusammenzufassen. Ein Vollsystem deckt dabei alle mathematisch möglichen Kombinationen der gewählten Voraussagen ab. Ist der Ausgang aller Spiele richtig vorhergesagt worden, ist ein Gewinn der Klasse garantiert. Ein Teilsystem hingegen ist so etwas wie ein Vollsystem mit Lücken. Es wird immer nur eine begrenzte Auswahl der möglichen Kombinationen gespielt. Daher besteht bei beispielsweise richtigen Vorhersagen die Möglichkeit, nicht aber die Garantie, einen Gewinn der Klasse 4 ( Treffer) zu erzielen. Und bei richtigen Voraussagen sind Gewinne in Klasse zwar möglich, jedoch ebenfalls nicht garantiert. Auf dem Systemschein können bis zu fünf unterschiedliche Vollsysteme und ein Teilsystem gespielt werden. Dabei können Sie Ihre Vorhersagen für die Spielpaarungen auf dem Systemschein als Bänke, Zweiwege oder Dreiwege in gekürzter Schreibweise eintragen. Eine Bank bedeutet dabei, dass Sie bei einer Spielpaarung nur einen möglichen Ausgang des Spieles vorhersagen, also entweder einen Heimsieg () oder ein Unentschieden () oder einen Gastsieg (). Bei einem Zweiweg decken Sie zwei mögliche Spielausgänge der selben Spielpaarung ab, z.b. bei einem --Zweiweg einen Heimsieg () und ein Unentschieden (). Bei einem Dreiweg -- haben Sie sämtliche drei Alter na tiven Heimsieg (), Unentschieden () und Gastsieg () berücksichtigt. Ein Beispiel zum Ausfüllen und Auswerten eines Vollsystems auf einem Systemschein des er-tipps finden Sie im Teil C, Seite 6 bis 9 dieser Broschüre. Im Teil D auf Seite und sind die bei der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden- Württemberg in Kurzschreibweise zugelassenen Vollsysteme aufgeführt. Die Gewinnermittlung erfolgt nach der dort abgedruckten Gewinntabelle. Die zugelassenen Teilsysteme mit den jeweiligen Gewinntabellen und Abwicklungsschemata sind in Teil E auf den Seiten 4 bis 7 aufgeführt. Ein Beispiel zum Ausfüllen und Auswerten eines Teilsystems finden Sie auf Seite und. 5

7 6 B. Vollsysteme im er-tipp Beim Ausfüllen der Systemscheine sollten Sie darauf achten, dass neben Spielvoraussagen für die einzelnen Spielpaarungen auch die Zweiweg- bzw. Dreiweg- Kennzeichnungen erfolgen (Beispiel dazu auf der nächsten Seite). Fehlende und/oder überzählige Spielvoraussagen und/oder Systemkennzeichnungen (Zweiwege/Dreiwege) werden vom System erkannt. Das kann dazu führen, dass Ihr Systemschein beim Einlesen in Ihrer Annahmestelle nicht akzeptiert wird. Daher unsere Bitte an Sie: Achten Sie bereits beim Ausfüllen Ihres Systemscheins auf eine korrekte Ausführung! Bitte vermeiden Sie es, Ihren Systemschein vor der Abgabe in Ihrer Annahmestelle zu knicken oder zu falten! C. Beispiel für ein Vollsystem im er-tipp. Ausfüllen eines Systemscheins Auf dem er-tipp-systemschein können bis zu 5 voneinander unabhängige Vollsysteme gespielt werden. Jedes der 5 Spielfelder hierfür auf dem Systemschein ist dabei in Hälften unterteilt. In der linken Hälfte tragen Sie Ihre Spielvoraussagen (--) für den Aus gang der Spielpaarungen bis ein. In der rechten Hälfte müssen Sie dann für jede Spielpaarung kennzeichnen, wenn Sie einen Zweiweg oder einen Dreiweg gespielt haben. Die Kennzeichnung entfällt, wenn Sie für eine Spielpaarung eine Bank gesetzt haben. Die Anzahl Ihrer gespielten Zweiwege und Dreiwege bestimmt die Höhe des Spieleinsatzes. Jeder Zweiweg erhöht die Anzahl der Tippreihen auf das Zweifache und jeder Dreiweg verdreifacht die Anzahl der gespielten Tippreihen. Nehmen wir an, Sie hätten das nachfolgend abgebildete er-tipp-vollsystem gespielt: Ziehung am Samstag ja nein ja nein ja nein nein Aktuelle Spielpaarungen im glüxmagazin Bitte Teilnahmebedingungen in den LOTTO-Annahmestellen beachten! SPIELE Teilsysteme Tippreihen 9 Tippreihen 6 Tippreihen 4 Tippreihen 7 Tippreihen 48 Tippreihen 48 Tippreihen 64 Tippreihen 7 Tippreihen 8 Tippreihen 96 Tippreihen 8 Tippreihen 44 Tippreihen Zweiweg Dreiweg Zweiweg Dreiweg Zweiweg Dreiweg Zweiweg Dreiweg Zweiweg Dreiweg Anzahl Zweiwege Anzahl Dreiwege Vollsysteme er-tipp S System TOTO er-tipp Sytem Spielteilnahme ab 8 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen unter Hotline der BZgA: (kostenlos und anonym) 6/8

8 Der Spielausgang für die ersten 4 Spielpaarungen ist Ihrer Meinung nach leicht vorhersehbar. Sie haben deshalb für die Spiele und jeweils eine für einen Heimsieg, für das Spiel eine für ein Unentschieden sowie für das Spiel 4 eine für einen Gast sieg gesetzt. Der Ausgang der Spiele 5, 6 und 7 ist dagegen nicht so leicht vorhersehbar. Sie tippen deshalb jeweils einen Zweiweg. Im Spiel 5 ist dies ein --Zweiweg, das heißt, das Spiel wird Ihrer Ansicht nach mit einem Sieg der Heimmannschaft oder mit einem Unentschieden enden. Im Spiel 6 halten Sie dagegen ein Unentschieden für ausgeschlossen und tippen deshalb mit einem --Zweiweg auf einen Sieg der Heimmann schaft oder einen Sieg der Gastmannschaft. Im Spiel 7 setzen Sie einen --Zweiweg, weil Sie der Ansicht sind, die Heimmannschaft wird nicht gegen die Gastmann schaft gewinnen. Im Spiel 8 halten Sie den Ausgang des Spiels für völlig offen und entscheiden sich für einen Dreiweg. Den Ausgang der Spiele 9,,, und halten Sie wieder für leicht vorhersehbar und setzen deshalb jeweils eine Bank. Sie haben also ein Vollsystem mit insgesamt Zweiwegen und einem Dreiweg gespielt. Der Spieleinsatz berechnet sich nun entsprechend der Anzahl der gespielten Zwei- und Dreiwege. Bei Zweiwegen und einem Dreiweg ergibt sich im Beispiel ein Spieleinsatz von,5 e =,- e. Den Spieleinsatz für Ihr jeweils gewähltes Vollsystem können Sie der Spielein satzund Gewinn tabelle auf Seite und entnehmen. 7

9 . Auswerten eines Vollsystems Nehmen wir an, Sie hätten den auf Seite 6 abgebildeten Systemschein ausgefüllt und für die Spielpaarungen hätte sich folgende Gewinntipp-Reihe ergeben: Spiel Heimsieg Spiel Heimsieg Spiel Unentschieden Spiel 4 Gastsieg Spiel 5 Heimsieg Spiel 6 Heimsieg Spiel 7 Gastsieg Spiel 8 Unentschieden Spiel 9 Heimsieg Spiel Heimsieg Spiel Heimsieg Spiel Heimsieg Spiel Unentschieden Wenn Sie nun diese Gewinntipp-Reihe mit Ihren getippten Spielvoraussagen vergleichen, so stellen Sie fest, dass Ihre 4 Bänke für die Spiele bis 4 auch tatsächlich eingetroffen sind. Im Spiel 5 hat die Heimmannschaft gewonnen. Das haben Sie mit Ihrem -- Zweiweg abgedeckt. Auch der Heimsieg für Spiel 6 und der Gastsieg für Spiel 7 war mit Ihren Zweiwegen richtig vorausgesagt. Das Spiel 8 haben Sie in jedem Fall richtig getippt, da Sie hier einen Drei weg gesetzt haben. Die von Ihnen vorhergesagten Heimsiege () der Spiele 9,, und sind ebenfalls eingetroffen. Lediglich im Spiel stimmt Ihre Voraussage eines Siegs der Gastmann schaft () nicht mit dem tatsächlichen Spielausgang, einem Unentschie den (), überein. Damit haben Sie also insgesamt der Spielpaarungen richtig vorausgesagt, das heißt, Sie haben einen Gewinn in Klasse erzielt. 8

10 Ob Sie darüber hinaus mit Ihrem Vollsystemtipp auch einen oder mehrere Gewinne der Klassen und 4 erzielt haben, können Sie der Spieleinsatz- und Ge winn tabelle für Vollsysteme im Teil D, Seite und, entnehmen. Die ersten beiden Spalten dieser Tabelle beziehen sich dabei auf die Anzahl der gespielten Zwei- und Dreiwege. Das von Ihnen gewählte Vollsystem mit Zweiwegen und Dreiweg finden Sie auf Seite. Das im Beispiel als Bank gesetzte Unentschieden () in Spiel ist nicht eingetroffen ( Bankfehler). Damit setzt sich der Gesamtgewinn wie folgt zusammen: Gewinn in Klasse 5 Gewinne in Klasse und 9 Gewinne in Klasse 4 Ausschnitt aus der Spieleinsatz- und Gewinntabelle für Vollsysteme: Anzahl Anzahl Gewinne Fehler Zweiweg- Bankfehler Zwei- Bank- Bank- Bank- Bank- Zwei- Bankfehler weg- + fehler + + weg fehler fehler Zwei- Zwei- Zwei- fehler weg- weg- wegfehler fehler fehler Zwei- Drei- Spiele Einsatz Klasse Klasse Klasse Klasse Klasse Kl. Kl. Kl. Kl. Kl. Wege wege in Euro , , , , , , , , , , , , , , , , ,

11 D. Spieleinsatz- und Gewinntabelle für Vollsysteme Anzahl Fehler Zweiweg- Bankfehler Zwei- Bank- Bank- Bank- Bank- Zwei- Bankfehler weg- + fehler + + weg fehler fehler Zwei- Zwei- Zwei- fehler weg- weg- wegfehler fehler fehler Zwei- Drei- Spiele Einsatz Klasse Klasse Klasse Klasse Klasse Kl. Kl. Kl. Kl. Kl. wege wege in Euro , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Anzahl Gewinne

12 Anzahl Anzahl Gewinne Fehler Zweiweg- Bankfehler Zwei- Bank- Bank- Bank- Bank- Zwei- Bankfehler weg- + fehler + + weg fehler fehler Zwei- Zwei- Zwei- fehler weg- weg- wegfehler fehler fehler Zwei- Drei- Spiele Einsatz Klasse Klasse Klasse Klasse Klasse Kl. Kl. Kl. Kl. Kl. wege wege in Euro , , , , , , , , , ,

13 E. Teilsysteme im er-tipp. Allgemeines zum Teilsystem Teilsystem bedeutet, dass nicht alle mathematisch möglichen Kombinationen eines Vollsystems gespielt werden, sondern eine im jeweiligen Schema vorgegebene verkürzte Auswahl. Bei einem Vollsystem mit drei Zweiwegen und drei Dreiwegen z. B. ergeben sich insgesamt 6 Kombinationsmöglichkeiten (einzelne Tippreihen) mit einem Einsatz von 8,?. Für das Teilsystem sind aus diesen 6 Tippreihen 4 Reihen ausgewählt (=,-? Einsatz). Dies bedeutet, dass es im Gewinnfall darauf ankommt, dass die entsprechende Gewinnreihe im Schema der ausgewählten 4 Reihen vorhanden ist. Das Ausfüllen des Spielscheins ist einfach. Auf dem Systemschein ist ein Feld für die Teilsysteme vorhanden. Im Systembestimmungsfeld kreuzen Sie Ihr gewähltes System an und im Spielfeld Ihre Voraussagen. Beispiel Teilsystem Grundsätzlich gilt: Jedes Teilsystem wird mit einer zweistelligen Ziffer gekennzeichnet. Die erste Ziffer gibt dabei die Anzahl der Zweiwege an, die zweite Ziffer die Anzahl der Dreiwege. Die Ziffer bedeutet demnach, dass Sie ein Teilsystem mit Zweiwegen und Dreiwegen gewählt haben. Gespielt werden 4 Tippreihen, Zweiwege und Dreiwege. Einsatz,?. hen. Nähere Informationen unter Hotline der BZgA: (kostenlos und anonym) Spiel Bankzahl Spiel Bankzahl Spiel Dreiweg Spiel 4 Zweiweg Spiel 5 Bankzahl Spiel 6 Zweiweg Spiel 7 Bankzahl Spiel 8 Bankzahl Spiel 9 Bankzahl Spiel Dreiweg Spiel Bankzahl Spiel Zweiweg Spiel Dreiweg Zweiweg Dreiweg uelle Spielpaarungen glüxmagazin Zweiweg Dreiweg Zweiweg Dreiweg ja nein Teilsysteme ja nein Tippreihen 9 Tippreihen 6 Tippreihen 4 Tippreihen 7 Tippreihen 48 Tippreihen 48 Tippreihen 64 Tippreihen 7 Tippreihen 8 Tippreihen 96 Tippreihen 8 Tippreihen 44 Tippreihen Anzahl Dreiwege Anzahl Zweiwege Ziehung am Samstag ja nein

14 . Auswerten des Teilsystems Zunächst ist festzustellen, welche Tippzeichen richtig waren. Im Beispiel gehen wir davon aus, dass alle Bankzahlen richtig waren. Bei den Zweiwegen wird das richtige Tippzeichen gekennzeichnet. Das erste Tippzeichen eines Zweiwegs wird, wenn es getroffen wurde, für die Auswertung im Schema mit einem a gekennzeichnet, das zweite Tippzeichen eines Zweiwegs mit b. Bei den Dreiwegen gilt die Bezeichnung des jeweiligen Tippzeichens (, oder ). In unserem Beispiel gehen wir von der folgenden Gewinntippreihe aus: w.lotto.de. Hotline der Gewinntippreihe BZgA: (kostenlos und anonym) Teilsystem Tippreihen 4 9 Tippreihen 7 6 Tippreihen 4 Tippreihen 5 7 Tippreihen 7 48 Tippreihen 4 48 Tippreihen 9 64 Tippreihen 4 7 Tippreihen 6 8 Tippreihen uswertungsschablone 5 96 Tippreihen ür Toto-VEW-Systeme 5 8 Tippreihen Tippreihen iweg reiweg en er-tipp stellen beachten! Bankzahl Bankzahl Dreiweg Tippzeichen Zweiweg. Tippzeichena Bankzahl Zweiweg. Tippzeichenb Bankzahl Bankzahl Bankzahl Dreiweg Tippzeichen Auswertungsschablone Bankzahl für Toto-VEW-Systeme Zweiweg. Tippzeichena Dreiweg Tippzeichen Zweiweg Dreiweg VEW - Systeme Anzahl Dreiwege Anzahl Zweiwege Zur Auswertung des Schemas ergeben sich die Trefferwerte: a - b - a Ziehung am Samstag Treffer in Schema Treffer in jazw u. DWja ja 5 ZW u. DW 5 4 nein a. Zweiweg a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b nein b nein. Zweiweg a a b b a a b b a a b b a a b b a a b b a a b b a. Zweiweg a a a a b b b b a a a a b b b b a a a a b b b b. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg Treffer ZW/DW Auswertungsschablone zum Heraustrennen im Umschlag uswertungsschablone Damit wurde also Auswertungsschablone ür Toto-VEW-Systeme einmal die Gewinnklasse für Toto-VEW-Systeme (eine Reihe mit Richtigen) und -mal die Gewinnklasse 4 ( Reihen mit Richtigen) erzielt. Die vollständige Gewinntabelle für das Teilsystem finden Sie auf der Seite 9. Alle spielbaren Teilsysteme sind auf den folgenden Seiten aufgeführt. Treffer in ZW u. DW Zu diesen Treffern je Spalte/Spiel werden nun die richtig getroffenen Bankzahlen (im vorliegenden Beispiel 7) hinzugezählt. Treffer in ZW u. DW

15 F. Gewinntabellen für Teilsysteme Teilsystem 5 8 Tippreihen, 5 Zweiwege und Dreiwege, Einsatz 4,?. Das zugrunde liegende Vollsystem hat Tippreihen. Der Kürzungsgrad beträgt 5, %. Auswertungs-Schema für das Teilsystem 5 : Schema 5 8. Zweiweg a a a a b b b b. Zweiweg a a b b a a b b. Zweiweg a b a b a b a b 4. Zweiweg a b b a a b b a 5. Zweiweg a a b b b b a a a bedeutet jeweils das erste gespielte Tippzeichen eines Zweiweges und b das zweite (Reihenfolge,,) Gewinntabelle Teilsystem 5 Bankzahlvoraussage Fehler in Zweiwegvoraussage Anzahl der Gewinne in Klasse (er) (er) (er) 4 (er) entweder 4 oder oder 4 entweder oder 6 oder 4 oder entweder oder oder 6 entweder oder oder 4 entweder oder oder 4 oder entweder oder oder entweder oder oder entweder oder entweder oder 4

16 Teilsystem 4 9 Tippreihen, Zweiwege und 4 Dreiwege, Einsatz 4,5?. Das zugrunde liegende Vollsystem hat 8 Tippreihen. Der Kürzungsgrad beträgt,%. Auswertungs-Schema für das Teilsystem 4: Schema 5 9. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg 4. Dreiweg Gewinntabelle Teilsystem 4 Bankzahlvoraussage Fehler in Zweiwegvoraussage Anzahl der Gewinne in Klasse (er) (er) (er) 4 (er) - entweder 8 oder - entweder oder - entweder oder - entweder oder 5

17 Teilsystem 7 6 Tippreihen, 7 Zweiwege und Dreiwege, Einsatz 8,?. Das zugrunde liegende Vollsystem hat 8 Tippreihen. Der Kürzungsgrad beträgt,5%. Auswertungs-Schema für das Teilsystem 7 : Schema Zweiweg a a a a a a a a b b b b b b b b. Zweiweg a b a b b a b a b a b a a b a b. Zweiweg a b b a b a a b a b b a b a a b 4. Zweiweg a a b b b b a a b b a a a a b b 5. Zweiweg a a a a b b b b a a a a b b b b 6. Zweiweg a a b b a a b b a a b b a a b b 7. Zweiweg a b a b a b a b a b a b a b a b a bedeutet jeweils das erste gespielte Tippzeichen eines Zweiweges und b das zweite (Reihenfolge,,) 6

18 Gewinntabelle Teilsystem 7 Bankzahlvoraussage Fehler in Zweiwegvoraussage Anzahl der Gewinne in Klasse (er) (er) (er) 4 (er) entweder 7 oder 4 entweder oder 4 entweder oder 4 entweder oder oder entweder oder entweder oder entweder oder entweder oder entweder oder entweder oder 7

19 Teilsystem 4 Tippreihen, Zweiwege und Dreiwege, Einsatz,?. Das zugrunde liegende Vollsystem hat 6 Tippreihen. Der Kürzungsgrad beträgt,%. Auswertungs-Schema für das Teilsystem : Schema Zweiweg a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b. Zweiweg a a b b a a b b a a b b a a b b a a b b a a b b. Zweiweg a a a a b b b b a a a a b b b b a a a a b b b b. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg a bedeutet jeweils das erste gespielte Tippzeichen eines Zweiweges und b das zweite (Reihenfolge,,) 8

20 Gewinntabelle Teilsystem Bankzahlvoraussage Fehler in Zweiwegvoraussage Anzahl der Gewinne in Klasse (er) (er) (er) 4 (er) entweder 9 oder oder 5 oder 4 7 oder 4 6 entweder oder 4 oder 4 oder 4 6 oder 6 entweder oder oder 4 entweder 4 oder oder entweder oder oder 5 oder 4 entweder oder oder oder 4 oder entweder oder oder entweder oder oder oder entweder oder oder entweder oder 9

21 Teilsystem 5 7 Tippreihen, Zweiwege und 5 Dreiwege, Einsatz,5?. Das zugrunde liegende Vollsystem hat 4 Tippreihen. Der Kürzungsgrad beträgt,%. Auswertungs-Schema für das Teilsystem 5: Schema Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg 4. Dreiweg 5. Dreiweg

22 Gewinntabelle Teilsystem 5 Bankzahlvoraussage Fehler in Zweiwegvoraussage Anzahl der Gewinne in Klasse (er) (er) (er) 4 (er) - entweder 8 oder entweder oder 5 - entweder oder - entweder oder

23 Teilsystem 7 48 Tippreihen, 7 Zweiwege und Dreiweg, Einsatz 4,?. Das zugrunde liegende Vollsystem hat 84 Tippreihen. Der Kürzungsgrad beträgt,5%. Auswertungs-Schema für das Teilsystem 7 : Schema Zweiweg a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a b b b b b b. Zweiweg a a a a a a a a a a a a b b b b b b b b b b b b a a a a a a. Zweiweg a a a a a a b b b b b b a a a a a a b b b b b b a a a a a a 4. Zweiweg a a a b b b a a a b b b a a a b b b a a a b b b a a a b b b 5. Zweiweg a a a b b b b b b a a a a a a b b b b b b a a a b b b a a a 6. Zweiweg a a a a a a b b b b b b b b b b b b a a a a a a b b b b b b 7. Zweiweg a a a b b b b b b a a a b b b a a a a a a b b b a a a b b b Dreiweg Zweiweg b b b b b b b b b b b b b b b b b b. Zweiweg a a a a a a b b b b b b b b b b b b. Zweiweg b b b b b b a a a a a a b b b b b b 4. Zweiweg a a a b b b a a a b b b a a a b b b 5. Zweiweg a a a b b b b b b a a a a a a b b b 6. Zweiweg a a a a a a a a a a a a b b b b b b 7. Zweiweg b b b a a a b b b a a a a a a b b b Dreiweg a bedeutet jeweils das erste gespielte Tippzeichen eines Zweiweges und b das zweite (Reihenfolge,,)

24 Gewinntabelle Teilsystem 7 Bankzahlvoraussage Fehler in Zweiwegvoraussage Anzahl der Gewinne in Klasse (er) (er) (er) 4 (er) entweder 7 oder 5 entweder oder 8 entweder oder 4 entweder oder oder entweder oder 5 entweder oder entweder oder entweder oder entweder oder entweder oder

25 Teilsystem 4 48 Tippreihen, 4 Zweiwege und Dreiwege, Einsatz 4,?. Das zugrunde liegende Vollsystem hat 4 Tippreihen. Der Kürzungsgrad beträgt,%. Auswertungs-Schema für das Teilsystem 4 : Schema Zweiweg a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a b b b b b b. Zweiweg a a a a a a a a a a a a b b b b b b b b b b b b a a a a a a. Zweiweg a a a a a a b b b b b b a a a a a a b b b b b b a a a a a a 4. Zweiweg a a a b b b a a a b b b a a a b b b a a a b b b a a a b b b. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg Zweiweg b b b b b b b b b b b b b b b b b b. Zweiweg a a a a a a b b b b b b b b b b b b. Zweiweg b b b b b b a a a a a a b b b b b b 4. Zweiweg a a a b b b a a a b b b a a a b b b. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg a bedeutet jeweils das erste gespielte Tippzeichen eines Zweiweges und b das zweite (Reihenfolge,,) 4

26 Gewinntabelle Teilsystem 4 Bankzahlvoraussage Fehler in Zweiwegvoraussage Anzahl der Gewinne in Klasse (er) (er) (er) 4 (er) entweder oder oder 7 8 oder 5 oder 5 entweder oder oder 6 oder 4 oder 4 oder 8 entweder 4 oder 4 oder oder oder 8 oder 4 entweder 4 oder oder entweder oder oder 7 oder 5 entweder oder oder oder oder 4 oder entweder 4 oder oder oder entweder oder oder oder entweder oder oder entweder oder 5

27 VEW-System 9 64 Tippreihen, 9 Zweiwege und Dreiwege, Einsatz,?. Das zugrunde liegende Vollsystem hat 5 Tippreihen. Der Kürzungsgrad beträgt,5%. Auswertungs-Schema für das Teilsystem 9 : Schema Zweiweg a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a. Zweiweg a a a a a a a a a a a a a a a a b b b b b b b b b b b b b b. Zweiweg a a a a a a a a b b b b b b b b a a a a a a a a b b b b b b 4. Zweiweg a a a a b b b b a a a a b b b b a a a a b b b b a a a a b b 5. Zweiweg a a b b a a b b a a b b a a b b a a b b a a b b a a b b a a 6. Zweiweg a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b 7. Zweiweg a b b a b a a b a b b a b a a b a b b a b a a b a b b a b a 8. Zweiweg a a b b b b a a b b a a a a b b a a b b b b a a b b a a a a 9. Zweiweg a b b a a b b a b a a b b a a b b a a b b a a b a b b a a b Zweiweg a a b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b. Zweiweg b b a a a a a a a a a a a a a a a a b b b b b b b b b b b b. Zweiweg b b a a a a a a a a b b b b b b b b a a a a a a a a b b b b 4. Zweiweg b b a a a a b b b b a a a a b b b b a a a a b b b b a a a a 5. Zweiweg b b a a b b a a b b a a b b a a b b a a b b a a b b a a b b 6. Zweiweg a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b a b 7. Zweiweg a b a b b a b a a b a b b a b a a b a b b a b a a b a b b a 8. Zweiweg b b a a b b b b a a b b a a a a b b a a b b b b a a b b a a 9. Zweiweg b a a b b a a b b a b a a b b a a b b a a b b a a b a b b a 64. Zweiweg b b b b. Zweiweg b b b b. Zweiweg b b b b 4. Zweiweg b b b b 5. Zweiweg a a b b 6. Zweiweg a b a b 7. Zweiweg b a a b 8. Zweiweg a a b b 9. Zweiweg a b b a a bedeutet jeweils das erste gespielte Tippzeichen eines Zweiweges und b das zweite (Reihenfolge,,) 6

28 Gewinntabelle Teilsystem 9 Bankzahlvoraussage Fehler in Zweiwegvoraussage Anzahl der Gewinne in Klasse (er) (er) (er) 4 (er) entweder oder 5 7 oder 5 entweder oder 4 oder 5 oder 4 6 oder 7 oder 8 entweder oder oder oder oder 6 oder 5 oder 4 entweder 4 oder oder oder entweder oder 5 oder 5 entweder oder oder oder 4 oder oder entweder oder oder entweder oder oder entweder oder oder entweder oder 7

29 Teilsystem 4 7 Tippreihen, Zweiwege und 4 Dreiwege, Einsatz 6,?. Das zugrunde liegende Vollsystem hat 648 Tippreihen. Der Kürzungsgrad beträgt,%. Auswertungs-Schema für das Teilsystem 4: Schema Zweiweg a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a. Zweiweg a a a a a a a a a a a a a a a a a a b b b b b b b b b b b b. Zweiweg a a a a a a a a a b b b b b b b b b a a a a a a a a a b b b. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg 4. Dreiweg Zweiweg a a a a a a b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b. Zweiweg b b b b b b a a a a a a a a a a a a a a a a a a b b b b b b. Zweiweg b b b b b b a a a a a a a a a b b b b b b b b b a a a a a a. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg 4. Dreiweg Zweiweg b b b b b b b b b b b b. Zweiweg b b b b b b b b b b b b. Zweiweg a a a b b b b b b b b b. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg 4. Dreiweg a bedeutet jeweils das erste gespielte Tippzeichen eines Zweiweges und b das zweite (Reihenfolge,,) 8

30 Gewinntabelle Teilsystem 4 Bankzahlvoraussage Fehler in Zweiwegvoraussage Anzahl der Gewinne in Klasse (er) (er) (er) 4 (er) entweder 9 oder 6 5 entweder 4 oder entweder 4 4 oder 4 entweder 8 oder entweder oder 6 entweder 4 oder entweder 4 oder entweder oder entweder oder entweder oder 9

31 Teilsystem 6 8 Tippreihen, Zweiwege und 6 Dreiwege, Einsatz 4,5?. Das zugrunde liegende Vollsystem hat 79 Tippreihen. Der Kürzungsgrad beträgt,%. Auswertungs-Schema für das Teilsystem 6: Schema Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg 4. Dreiweg 5. Dreiweg 6. Dreiweg Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg 4. Dreiweg 5. Dreiweg 6. Dreiweg Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg 4. Dreiweg 5. Dreiweg 6. Dreiweg

32 Gewinntabelle Teilsystem 6 Bankzahlvoraussage Fehler in Zweiwegvoraussage Anzahl der Gewinne in Klasse (er) (er) (er) 4 (er) - entweder oder entweder 4 4 oder 7 - entweder 4 oder - entweder oder

33 Teilsystem 5 96 Tippreihen, 5 Zweiwege und Dreiwege, Einsatz 48,?. Das zugrunde liegende Vollsystem hat 864 Tippreihen. Der Kürzungsgrad beträgt,%. Auswertungs-Schema für das Teilsystem 5 : Schema Zweiweg a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a. Zweiweg a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a b b b b b b. Zweiweg a a a a a a a a a a a a b b b b b b b b b b b b a a a a a a 4. Zweiweg a a a a a a b b b b b b a a a a a a b b b b b b a a a a a a 5. Zweiweg a a a b b b a a a b b b a a a b b b a a a b b b a a a b b b. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg Zweiweg a a a a a a a a a a a a a a a a a a b b b b b b b b b b b b. Zweiweg b b b b b b b b b b b b b b b b b b a a a a a a a a a a a a. Zweiweg a a a a a a b b b b b b b b b b b b a a a a a a a a a a a a 4. Zweiweg b b b b b b a a a a a a b b b b b b a a a a a a b b b b b b 5. Zweiweg a a a b b b a a a b b b a a a b b b a a a b b b a a a b b b. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg Zweiweg b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b. Zweiweg a a a a a a a a a a a a b b b b b b b b b b b b b b b b b b. Zweiweg b b b b b b b b b b b b a a a a a a a a a a a a b b b b b b 4. Zweiweg a a a a a a b b b b b b a a a a a a b b b b b b a a a a a a 5. Zweiweg a a a b b b a a a b b b a a a b b b a a a b b b a a a b b b. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg Zweiweg b b b b b b. Zweiweg b b b b b b. Zweiweg b b b b b b 4. Zweiweg b b b b b b 5. Zweiweg a a a b b b. Dreiweg. Dreiweg. Dreiweg a bedeutet jeweils das erste gespielte Tippzeichen eines Zweiweges und b das zweite (Reihenfolge,,)

Lotto Voll- und Teil-Systeme

Lotto Voll- und Teil-Systeme Lotto Voll und TeilSysteme Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen unter www.lottorlp.de. Hotline der BZgA: 0800 1 372 700 (kostenlos und anonym). INHALT SystemLotto

Mehr

System-Spiele. 6aus45 Auswahlwette 13er Ergebniswette. Ihre Annahmestelle berät Sie gern:

System-Spiele. 6aus45 Auswahlwette 13er Ergebniswette. Ihre Annahmestelle berät Sie gern: Ihre Annahmestelle berät Sie gern: System-Spiele aus er Ergebniswette Spielteilnahme unter Jahren ist gesetzlich verboten! Glücksspiel kann süchtig machen. Infos unter www.lotto.de, Regionale Hotline:

Mehr

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 WestLotto informiert: DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 DER WEG ZUM GLÜCK SEIT ÜBER 50 JAHREN Die Teilnahme am Spielangebot von WestLotto ist Personen unter 18 Jahren gesetzlich verboten.

Mehr

ODDSET-Wettanleitung. Oddset_NEU_Broschüre_V1Stand03072013.indd 1 11.07.2013 17:13:03

ODDSET-Wettanleitung. Oddset_NEU_Broschüre_V1Stand03072013.indd 1 11.07.2013 17:13:03 ODDSET-Wettanleitung Spielteilnahme ab 18 Jahren. Sportwetten können süchtig machen. Nähere Informationen unter www.oddset.de. Hotline der BZgA: 0800 1 372 700 (kostenlos und anonym). Oddset_NEU_Broschüre_V1Stand03072013.indd

Mehr

Das neue Spiel: sporttip set und sporttip set system.

Das neue Spiel: sporttip set und sporttip set system. Wettanleitung Das neue Spiel: sporttip set und sporttip set system. Tippen, mitfiebern und gewinnen: dabei sein, wenn im Fussballstadion oder auf dem Eishockeyfeld die Entscheidung fällt. Jeden Tag. Im

Mehr

Spielerklärung. Die Systemwetten. von ODDSET

Spielerklärung. Die Systemwetten. von ODDSET Spielerklärung Die Systemwetten von ODDSET Inhalt Mehr Vielfalt S. 4 Die Spielquittung S. 5 So spielen Sie mit S. 6 Die Systemwetten im Überblick S. 10 Systemwette 2 aus 3 S. 12 Systemwette 2 aus 4 S.

Mehr

Sportwetten. Wettarten

Sportwetten. Wettarten Sportwetten Bei der Sportwette werden Einsätze auf den Ausgang eines Sportereignisses getätigt. Dies geschieht in der Regel zu festen Gewinnquoten; d.h. sie wissen bei der Wettabgabe bereits, wie hoch

Mehr

Bedingungen zur Teilnahme an Sportwetten

Bedingungen zur Teilnahme an Sportwetten Teilnahmebedingungen Sportwetten Stand September 2013 Bedingungen zur Teilnahme an Sportwetten ODDSET KOMBI-Wette Bestimmungen Kundenkarte Sonderbedingungen für Systemspiel Ergänzende Bedingungen ODDSET

Mehr

Teilnahmebedingungen der Deutschen Klassenlotterie Berlin

Teilnahmebedingungen der Deutschen Klassenlotterie Berlin Teilnahmebedingungen der Deutschen Klassenlotterie Berlin für TOTO 6aus45 Auswahlwette Stand: 1. Februar 2014 Nr. OA 19 PRÄAMBEL Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind im Bereich der Lotterien gleichrangig:

Mehr

Stochastische Analyse mehrerer Wettsysteme und Simulation eines Wettvorgangs

Stochastische Analyse mehrerer Wettsysteme und Simulation eines Wettvorgangs 3 Stochastische Analyse mehrerer Wettsysteme und Simulation eines Wettvorgangs Michael Fischer Facharbeit Mathematik 4 Inhaltsverzeichnis: Einleitung......................................... Seite 3 Wettsystem

Mehr

Nach Eingabe des folgenden Links, kommt man zur Startseite von. Link: Eingabe Benutzername & Kennwort. (Bitte auf genaue Eingabe achten.

Nach Eingabe des folgenden Links, kommt man zur Startseite von. Link: Eingabe Benutzername & Kennwort. (Bitte auf genaue Eingabe achten. Nach Eingabe des folgenden Links, kommt man zur Startseite von Link: Eingabe Benutzername & Kennwort. (Bitte auf genaue Eingabe achten. Haken Ich bin über 18 Jahre alt, habe die folgenden AGB gelesen und

Mehr

Mehr Chancen zu gewinnen!

Mehr Chancen zu gewinnen! Spielanleitung Mehr Chancen zu gewinnen! Anteilsschein Spielanleitung Der Lotto Anteilsschein! Der Anteilsschein bietet Ihnen mehr Chancen zu gewinnen ganz einfach durch die Möglichkeit Anteile an einer

Mehr

TOTOSOFT 64. Bedienungsanleitung. Totosoft beinhaltet bereits über 200 Garantiesysteme. Import und Export von diversen Systemen im ASCII/Textformat.

TOTOSOFT 64. Bedienungsanleitung. Totosoft beinhaltet bereits über 200 Garantiesysteme. Import und Export von diversen Systemen im ASCII/Textformat. TOTOSOFT 64 Bedienungsanleitung Totosoft soll Ihnen bei der Entwicklung von leistungsfähigen Systemen für die Dreizehnerwette unterstützen. Totosoft beinhaltet bereits über 200 Garantiesysteme. Import

Mehr

AMTLICHE TEILNAHMEBEDINGUNGEN FÜR SPORTWETTEN

AMTLICHE TEILNAHMEBEDINGUNGEN FÜR SPORTWETTEN Ausgabe April 2014 AMTLICHE TEILNAHMEBEDINGUNGEN FÜR SPORTWETTEN Spielteilnahme erst ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Infos und Hilfe unter www.bzga.de ODDSET-Kooperation Amtliche Teilnahmebedingungen

Mehr

Teilnahmebedingungen ODDSET Wette

Teilnahmebedingungen ODDSET Wette Teilnahmebedingungen ODDSET Wette A. Generelle Regelungen Präambel Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind gleichrangig: 1. das Entstehen von Glücksspielsucht und Wettsucht zu verhindern und die Voraussetzungen

Mehr

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Mehr Kreuze mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM SPIELER Plus de croix plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Pour que le jeu reste un jeu : fixez vos limites! www.loterie.lu Games for good

Mehr

Spielerklärung American Roulette. American. Roulette

Spielerklärung American Roulette. American. Roulette Spielerklärung American Roulette American Roulette Herzlich willkommen Bei Westspiel American Roulette erleben Sie den besonderen Reiz der schnellen Variante des französischen Roulettes. Hier finden Sie

Mehr

Automatisch verloren!

Automatisch verloren! Kontakt Automatisch verloren! Glücksspiel geht an die Substanz Fachinformationen zum Thema Glücksspiel für Beratungskräfte Kontakt Wenn das Spiel kein Spiel mehr ist Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen

Mehr

Internet-Teilnahmebedingungen Eurojackpot 10/2014

Internet-Teilnahmebedingungen Eurojackpot 10/2014 Internet-Teilnahmebedingungen Eurojackpot 10/2014 Präambel Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind: 1. sicherzustellen, dass Glücksspiele ordnungsgemäß, fair, verantwortlich und transparent durchgeführt,

Mehr

Mit System bei Sportwetten zum Erfolg - 5 - Inhaltsverzeichnis

Mit System bei Sportwetten zum Erfolg - 5 - Inhaltsverzeichnis Mit System bei Sportwetten zum Erfolg - 5 - Inhaltsverzeichnis 1. Wettanbieter /Buchmacher /Wettbörsen... - 9 - a) Wettanbieter... - 9 - b) Wettbörsen... - 10-2. Die wichtigsten Wettbörsen vorgestellt...

Mehr

Internet T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N für die Lotterie LOTTO 6aus49

Internet T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N für die Lotterie LOTTO 6aus49 Internet T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N für die Lotterie LOTTO 6aus49 Dezember 2014 P1 Präambel Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind im Bereich der Lotterien gleichrangig: 1. das Entstehen

Mehr

Teilnahmebedingungen und Datenschutzbestimmungen des ghd VintagePinkDE- Gewinnspiels

Teilnahmebedingungen und Datenschutzbestimmungen des ghd VintagePinkDE- Gewinnspiels Teilnahmebedingungen und Datenschutzbestimmungen des ghd VintagePinkDE- Gewinnspiels Mit der Teilnahme an dem ghd VintagePinkDE-Gewinnspiel via Instagram.com ( Instagram ) akzeptieren Sie die nachfolgenden

Mehr

SPIELBEDINGUNGEN. Diese Spielbedingungen gelten ab dem 4.5.2015.

SPIELBEDINGUNGEN. Diese Spielbedingungen gelten ab dem 4.5.2015. Gültig ab 4.5.2015 SPIELBEDINGUNGEN Diese Spielbedingungen gelten ab dem 4.5.2015. PRÄAMBEL Die gegenständlichen Spielbedingungen gelten für die Online-Abwicklung des Lotto 6 aus 45 und gelten ab 4.5.2015.

Mehr

LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher. Gemeinsam gewinnen.

LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher. Gemeinsam gewinnen. LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher Gemeinsam gewinnen. Herzlich Willkommen beim Partnerprogramm von LOTTO.de Mit dem Partner-Guide möchten wir Ihnen in kompakter Form die wichtigsten Eckpunkte

Mehr

Staatliches Glücksspielangebot in Bayern. 1. Einleitung. Pawel Sleczka, Carla Reitz, Barbara Braun & Ludwig Kraus. Kurzbericht, Juni 2014

Staatliches Glücksspielangebot in Bayern. 1. Einleitung. Pawel Sleczka, Carla Reitz, Barbara Braun & Ludwig Kraus. Kurzbericht, Juni 2014 Kurzbericht, Juni 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Staatliches Glücksspielangebot in Bayern Pawel Sleczka,

Mehr

Internet-Teilnahmebedingungen. für die Lotterie Deutsche Sportlotterie. vom 20. Januar 2015

Internet-Teilnahmebedingungen. für die Lotterie Deutsche Sportlotterie. vom 20. Januar 2015 Internet-Teilnahmebedingungen für die Lotterie Deutsche Sportlotterie vom 20. Januar 2015 PRÄAMBEL Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind im Bereich der Lotterien gleichrangig: (1) das Entstehen

Mehr

Teilnahmebedingungen ODDSET. Teil A: Generelle Regelungen

Teilnahmebedingungen ODDSET. Teil A: Generelle Regelungen Teilnahmebedingungen ODDSET Teil A: Generelle Regelungen Präambel Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind gleichrangig: 1. das Entstehen von Glücksspielsucht und Wettsucht zu verhindern und die Voraussetzungen

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Roulette. Impressum. Die Spielregeln. Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG

Roulette. Impressum. Die Spielregeln. Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG Spielbank Baden-Baden Kaiserallee 1 76530 Baden-Baden Telefon 072 21/30 24-0 Fax 072 21/30 24-110 info@casino-baden-baden.de Spielbank Konstanz Seestraße

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Besondere Bedingungen für die Spielteilnahme über das Internet

Besondere Bedingungen für die Spielteilnahme über das Internet Besondere Bedingungen für die Spielteilnahme über das Internet I. Allgemeines 1. Organisation 1.1 Die Toto Lotto Niedersachsen GmbH (im Folgenden LOTTO Niedersachsen genannt) veranstaltet gemäß der vom

Mehr

Jugendschutz und Glücksspiel

Jugendschutz und Glücksspiel Jugendschutz und Glücksspiel Was Eltern und Jugendliche über verantwortungsvollen Umgang mit Glücksspielen wissen sollten. Diese Broschüre wurde von TÜV Rheinland entwickelt. Spielen um jeden Preis? No

Mehr

Wettordnung der Österreichischen Sportwetten G.m.b.H.

Wettordnung der Österreichischen Sportwetten G.m.b.H. Wettordnung der Österreichischen Sportwetten G.m.b.H. GRUNDSÄTZLICHES Die gegenständliche Wettordnung gilt für die Wettannahme über die Sportwetten Annahmestellen sowie über sämtliche von der Gesellschaft

Mehr

Webbasiertes System für Sportwetten Lastenheft

Webbasiertes System für Sportwetten Lastenheft SEP Wintersemester 2009/2010 Webbasiertes System für Sportwetten C. Bachmaier, P. Barth, M. Matzeder 1 Zielbestimmung Es soll ein webbasiertes System für Sportwetten entwickelt werden. Webbasierte Systeme

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Erklärung zum Internet-Bestellschein

Erklärung zum Internet-Bestellschein Erklärung zum Internet-Bestellschein Herzlich Willkommen bei Modellbahnbau Reinhardt. Auf den nächsten Seiten wird Ihnen mit hilfreichen Bildern erklärt, wie Sie den Internet-Bestellschein ausfüllen und

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung

Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung Creditreform München Ganzmüller, Groher & Kollegen KG Machtlfinger Straße 13 81379 München Tel.: 089 / 189293-914 Fax: 089 / 189293-903 E-Mail: vertrieb@muenchen.creditreform.de

Mehr

LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2011. 1206023_LOTTO-GB_2011.indd 1 22.06.12 14:38

LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2011. 1206023_LOTTO-GB_2011.indd 1 22.06.12 14:38 LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2011 1206023_LOTTO-GB_2011.indd 1 22.06.12 14:38 4 Vorwort des Geschäftsführers 56 Lagebericht 84 Aufsichtsrat und Geschäftsführung Inhalt Übersicht 10 Geschäftsumfeld Geschäftsentwicklung

Mehr

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard

Mehr

5 TIPPS ZUM SICHEREN UND ERFOLGREICHEN WETTEN! zusammengestellt von von www.totobet.de

5 TIPPS ZUM SICHEREN UND ERFOLGREICHEN WETTEN! zusammengestellt von von www.totobet.de 5 TIPPS ZUM SICHEREN UND ERFOLGREICHEN WETTEN! zusammengestellt von von www.totobet.de 1. SICHERHEIT BEDEUTET SERIÖSITÄT UND STABILITÄT! Spielen Sie nur bei Anbietern, die Ihre persönlichen Daten wahren.

Mehr

Mehr Komfort und Service für den Kunden. Der Einsatz von Kundenkarten bei europäischen Lotterien

Mehr Komfort und Service für den Kunden. Der Einsatz von Kundenkarten bei europäischen Lotterien Mehr Komfort und Service für den Kunden Der Einsatz von Kundenkarten bei europäischen Lotterien Lotto Kundenkarte 1 Egal ob Kaufhäuser, Tankstellen, Supermärkte oder Modegeschäfte: Viele Unternehmen haben

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1

Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 I. Die Spielsituation Sie repräsentieren eines von mehreren Unternehmen,

Mehr

E i n z u g s e r m ä c h t i g u n g

E i n z u g s e r m ä c h t i g u n g Für die Minijob-Zentrale (Land) 7 der/des Beschäftigten T T M M J J beschäftigt Geburtsort Versicherung in Geburtsname 0 Krankenkasse Rentenversicherung vom T T M M bis 4 Arbeitsentgelt und Arbeitgeber

Mehr

Das Gefährdungspotenzial von Lotterien und Sportwetten Eine Untersuchung von Spielern aus Versorgungseinrichtungen.

Das Gefährdungspotenzial von Lotterien und Sportwetten Eine Untersuchung von Spielern aus Versorgungseinrichtungen. Das Gefährdungspotenzial von Lotterien und Sportwetten Eine Untersuchung von Spielern aus Versorgungseinrichtungen Abschlussbericht an das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bundesligatip 2015/2016. Teilnehmer

Bundesligatip 2015/2016. Teilnehmer Bundesligatip 2015/2016 Teilnehmer Spieltag: 1 14.08.2015 Spieltag: 6 22.09.2015 Bayern München : Hamburger SV : Bayern München : Vfl Wolfsburg : Darmstadt 98 : Hannover 96 : Schalke 04 : Eintracht Frankfurt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

Sportwetten. zur Langen Nacht der Wissenschaften 2008. zur Langen Nacht der Wissenschaften 2008 Sportwetten 05.02.2009 1

Sportwetten. zur Langen Nacht der Wissenschaften 2008. zur Langen Nacht der Wissenschaften 2008 Sportwetten 05.02.2009 1 Sportwetten zur Langen Nacht der Wissenschaften 2008 zur Langen Nacht der Wissenschaften 2008 Sportwetten 05.02.2009 1 Portugal vs. Schweiz Wettbüro A Wettbüro B Ihr Einsatz: 10 Euro! Spielausgang 1 0

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ZOCKEN IM FUSSBALL Bei Sportwetten kann man viel Geld gewinnen aber auch verlieren. Betrüger versuchen deshalb immer wieder, den Spielausgang zu beeinflussen. Sie bezahlen Spieler oder Schiedsrichter,

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

Benutzung des NAM. Starten Sie Ihren Browser und rufen Sie folgende Adresse auf:

Benutzung des NAM. Starten Sie Ihren Browser und rufen Sie folgende Adresse auf: Benutzung des NAM Zur Verwaltung Ihres Mailaccounts (z.b. Passwort, email-adressen, Trafficabfrage usw.) wird unser Network Account Manager (NAM) verwendet. Schritt 1 Starten Sie Ihren Browser und rufen

Mehr

Veröffentlichung von Zwangsversteigerungsterminen im Internet. ZVG-Termine. Stand: 03/2009. Handbuch: ZVG-Termine im Internet (Stand 03/09) 1

Veröffentlichung von Zwangsversteigerungsterminen im Internet. ZVG-Termine. Stand: 03/2009. Handbuch: ZVG-Termine im Internet (Stand 03/09) 1 Veröffentlichung von Zwangsversteigerungsterminen im Internet ZVG-Termine Stand: 03/2009 (Stand 03/09) 1 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Einleitung...2 3. Technische Voraussetzung...2

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Die Excel Schnittstelle - Pro Pack

Die Excel Schnittstelle - Pro Pack Die Excel Schnittstelle - Pro Pack Die Excel Pro Pack ist eine Erweiterung der normalen Excel Schnittstelle, die in der Vollversion von POSWare Bestandteil der normalen Lizenz und somit für alle Lizenznehmer

Mehr

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az.

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az. Hinweise zur Erfüllung der Verpflichtung zur Kennzeichnung von Handelsalgorithmen ( 16 Abs. 2 Nr. 3 Börsengesetz, 33 Abs.

Mehr

Persönliche Daten bearbeiten

Persönliche Daten bearbeiten ZENTRALER WEBMASTER Universitäts-Homepage Persönliche Daten bearbeiten Durchblick im Website-Dschungel 1 Login Öffnen Sie den Browser (Internet Explorer oder Firefox) und rufen Sie die Homepage der Universität

Mehr

TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit

TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit Kriterien zur Zertifizierung Stand: 17.12.07 Seite: 1 von 5 TÜV SÜD Management Service GmbH, 2007 Handelsregister München HRB 105439 Id.-Nr. DE 163924189 HypoVereinsbank

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Spiel Glück Risiko?! Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und Jugendlichen. Im Spiel werden viele Fertigkeiten, Eigenschaften und Kompetenzen erlernt und erprobt.

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51355-2014:text:de:html Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355 Auftragsbekanntmachung

Mehr

ROULETTE. SPIELREGELN 24er

ROULETTE. SPIELREGELN 24er ROULETTE SPIELREGELN 24er DAS TABLEAU 1-12 PAIR IMPAIR 1-24 1 2 4 5 6 7 8 9 1 11 12 1 14 16 17 18 19 2 21 22 2 24 5 24 16 6 1 2 9 18 7 22 1 1 9 18 7 22 SERIE /2/ 6 1 2 ORPHELINS 5 24 16 SERIE 5/8 2 8 11

Mehr

FÜR DAS LAND HESSEN. www.staatsanzeiger-hessen.de

FÜR DAS LAND HESSEN. www.staatsanzeiger-hessen.de ISSN 0724-7885 D 6432 A STAATSANZEIGER FÜR DAS LAND HESSEN 2008 MONTAG, 22. DEZEMBER 2008 Nr. 52 www.staatsanzeiger-hessen.de Seite Seite Seite Hessische Staatskanzlei Verleihung des Verdienstordens der

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung -

Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung - Informationstechnische Grundbildung (ITG): Wahrscheinlichkeitsrechnung mit Excel Seite 1 Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung - Starte das Programm Excel.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden.

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden. Arbeitsanweisungen 1 Prüfung und Erfassung eines Kunden Für die langfristige Kundenbindung sollen möglichst alle Kunden in der Kundenverwaltung gespeichert werden. Termine im Kalender können nur gespeichert

Mehr

Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool

Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool Mit diesem Tool können Sie Ihren GEPA Warenkorb (Weltläden und Gruppen) mit Hilfe von Excel-Listen, die Sie aus Ihrer Warenwirtschaft generieren oder händisch erstellen,

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Dabei umfassen die in Ziffer 3.1-3.4 aufgeführten Gestaltungsmerkmale mindestens 25 % der Fläche des Hinweisschilds.

Dabei umfassen die in Ziffer 3.1-3.4 aufgeführten Gestaltungsmerkmale mindestens 25 % der Fläche des Hinweisschilds. ANLAGE A ZU DEN ANBEST-K UND ANBEST-P RWB-EFRE Merkblatt zu den Informations- und Publizitätsmaßnahmen 1 ZUSTÄNDIGKEITEN DER BEGÜNSTIGTEN IM ZUSAMMENHANG MIT DEN INFORMATI- ONS- UND PUBLIZITÄTSMAßNAHMEN

Mehr

Ausfüllanleitung für EXCEL Datei Voith Paper Lieferanteninterface / Lieferavis

Ausfüllanleitung für EXCEL Datei Voith Paper Lieferanteninterface / Lieferavis , Postfach 2020, 89510 Heidenheim, Deutschland To the supplier of the Voith Paper group Tel. +49 7321 37-0 Fax +49 7321 37-7000 www.voith.de Ausfüllanleitung für EXCEL Datei Ihr Zeichen Ihre Nachricht

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Sony Samsung LG Sony Ericsson HTC

Sony Samsung LG Sony Ericsson HTC Einleitung In dieser Anleitung erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie auf Ihrem Mobiltelefon die Outlook-Daten wie E-Mails, Kalender, Aufgaben und Kontakte mit Hosted Exchange Professionell von Swisscom

Mehr

Wenn Spiel zur Sucht wird. Informationen zur Glücksspielsucht

Wenn Spiel zur Sucht wird. Informationen zur Glücksspielsucht Information zur Glücksspielsucht Wenn Spiel zur Sucht wird Wenn Spiel zur Sucht wird Informationen zur Glücksspielsucht Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Inhalt Über Glücksspiele...4 Risiken

Mehr

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine

MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine MuM Software Servicevertrag Exklusive Vorteile für Kunden von Mensch und Maschine Der Mensch und Maschine Software Servicevertrag (SSV) ist für Ihr Unternehmen die kostengünstigste Weise, CAD Software

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN 1. VERANSTALTER DER AKTION Der Veranstalter der Aktion ist Canon Europa N.V. mit eingetragenem Sitz an der Anschrift Bovenkerkerweg 59, 1185 XB, Amstelveen,

Mehr

Hilfe zur Recherche in der Datenbank des Bildarchivs Noack / Gretenkord

Hilfe zur Recherche in der Datenbank des Bildarchivs Noack / Gretenkord Hilfe zur Recherche in der Datenbank des Bildarchivs Noack / Gretenkord Inhalt 1. Die Bildsuche 2 1.1 Freitextsuche 2 1.2. Expertensuche 3 1.2.1 Die Eingabefelder der Expertensuche 3 2. Die vergrößerte

Mehr

lottoniedersachsen.de

lottoniedersachsen.de W SW SO O Freitag 13 SEP AUG 24 N N NW NO W O S S 365 lottoniedersachsen.de GESCHÄFTSBERICHT Glück. Made in Niedersachsen. LOTTO Niedersachsen Geschäftsbericht 2013 3 Sehr geehrte Damen und Herren, LOTTO

Mehr

Web-Erfassung von Veranstaltungen

Web-Erfassung von Veranstaltungen Web-Erfassung von Veranstaltungen Registrieren und anmelden Als Veranstalter registrieren Wenn Sie die Web-Erfassung zum ersten Mal benutzen, müssen Sie sich als Veranstalter registrieren. Füllen Sie dazu

Mehr

Abänderung des Versorgungsausgleichs

Abänderung des Versorgungsausgleichs Sonderinformation Abänderung des Versorgungsausgleichs > Fragen > Antworten > gesetzliche Regelungen Abänderung des Versorgungsausgleichs Fragen, Antworten, gesetzliche Regelungen (Die Ausführungen gelten

Mehr

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost VERSORGUNGSANSTALT DER DEUTSCHEN BUNDESPOST Der Vorstand: Beschlussfassung XV./14. Sitzung am 05.10.2010 VAP Richtlinie zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS Richtl VersAusgl der Versorgungsanstalt

Mehr

Internet-Teilnahmebedingungen Einzelreihen LOTTOWELT AG

Internet-Teilnahmebedingungen Einzelreihen LOTTOWELT AG Internet-Teilnahmebedingungen Einzelreihen LOTTOWELT AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet für LOT- TOWELT.de Alle Leistungen auf www.lottowelt.de werden angeboten von der LOTTOWELT AG, Prinzenallee

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

dpa-afx: DGAP-WpÜG: Kontrollerwerb; DE0005801807

dpa-afx: DGAP-WpÜG: Kontrollerwerb; DE0005801807 dpa-afx: DGAP-WpÜG: Kontrollerwerb; DE0005801807 German Brokers AG; Bieter: David L. Deck / Gilbert Schöni und Weitere WpÜG-Meldung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für

Mehr

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet?

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Es gibt zwei wissenschaftlich anerkannte Kurztests, mit denen jeder selber feststellen kann, ob er möglicherweise ein Problem mit dem Glücksspiel hat: Der Lie-Bet-Screen

Mehr

Europäische Union Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union

Europäische Union Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union Europäische Union Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union 2, rue Mercier, 2985 Luxembourg, Luxemburg +352 29 29 42 670 ojs@publications.europa.eu Infos und Online-Formulare:

Mehr