Das Kommunalwahlsystem in Baden-Württemberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Kommunalwahlsystem in Baden-Württemberg"

Transkript

1 Das Kommunalwahlsystem in Baden-Württemberg Udo Wenzl Alle 5 Jahre finden in Baden-Württemberg die Kommunalwahlen statt. An diesem Tag werden gleichermaßen die Gemeinderäte als auch die Kreistage gewählt: In Gemeinden und Städte (incl. der 9 Stadtkreise) und in 35 Landkreisen werden die Mitglieder von Gemeinderäten und Kreistagen gewählt. Gleichzeitig werden noch die Mitglieder der Regionalversammlung des Verbandes Region Stuttgart in den 179 Gemeinden des Stadtkreises Stuttgart und der fünf Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr gewählt. Insgesamt werden rund Frauen und Männer in die Gemeinderäte durch Verhältniswahl gewählt (nur 65 Gemeinden praktizieren das Mehrheitswahlprinzip). Der Prototyp des kommunalen Mandatsträgers: Er war Mitfünfziger, bekleidet einen angesehenen Beruf, war nicht neu im Gemeinderat - und er ist ein Mann. (Hans Georg Wehling) Die Beschreibung des Prototypen Gemeinderat zeigt, dass überwiegend Männer in den Entscheidungsgremien der Gemeinden gewählt werden, auch wenn sich in den letzten Jahren der Anteil der engagierten Frauen leicht erhöht hat. Neben dem Geschlecht ist insbesondere das Alter der gewählten VolksvertreterInnen für die AkteurInnen der Jungen Listen von Bedeutung. Fehlinterpretiert wird häufig auch die Rolle des Parteiensystems bei kommunalen Wahlen. Viele Politiker und Journalisten scheinen zu glauben, dass die Wähler die Parteien auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene gleichförmig wahrnehmen und die politischen Ebenen nicht auseinander halten können. (Löffler/Rogg, 2000, 109) Wer kann wählen wer darf gewählt werden? Kein Wahlverfahren im politischen System der Bundesrepublik Deutschland ist sowohl für den abstimmenden Bürger (Stimmgebungsverfahren mit Kumulieren und Panaschieren), für die Parteien und Wählervereinigungen bei der Aufstellung von Listen wie für die Gremien zur Überwachung und Auszählung der Wahl und für die Gemeindeverwaltungen (z.b. Einteilung der Wahlkreise bei Unechter Teilortswahl) so schwierig zu handhaben wie das Kommunalwahlrecht in Baden-Württemberg. (Mann/Wehling, 1999, 2) 1 Die GemeinderätInnen werden wie alle anderen Abgeordneten auf Landes- oder Bundeseben in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl ( 26, GemO) gewählt. Gewählt wird in der Regel auf Grund von Wahlvorschlägen (Listen). Bei der Gemeinderatswahl darf eine Liste nur so viele Namen enthalten, wie GemeinderätInnen in der jeweiligen Gemeinde zu wählen sind. Die Zahl der Mitglieder in den Gemeinderatsgremien ist gesetzlich festgelegt und bewegt sich zwischen mindestens 8 bei Gemeinden bis zu EinwohnerInnen und höchstens 60 bei Gemeinden mit mehr als EinwohnerInnen (vergl. GemO 25). 1 Trotz des komplizierten Wahlverfahrens lag der Anteil der ungültigen Stimmzettel 1994 bei 3,9 %, 1999 waren es 3,0 % und ,5 %. 1 Die Wahlbeteiligung 1994 lag bei 66 %, 1999 bei 52 % und 2004 bei 53 %.

2 Die Gemeindeordnung legt fest, wer bei den Kommunalwahlen wählen bzw. wer gewählt werden darf: Das Bürgerrecht hat jeder Deutsche im Sinne des Art. 116 Grundgesetz oder wer die Staatsgehörigkeit eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union besitzt (Unionsbürgerschaft), sofern er mindestens drei Monate in der Gemeinde wohnt, ihm nicht auf Grund des Gesetzes oder eines richterlichen Spruches die bürgerlichen Rechte aberkannt wurden (Geisteskranke etc.) und er das 18. Lebensjahr erreicht hat. Weiterhin sind nicht wählbar Personen, die vom Wahlrecht nach 14 Abs.2 GemO ausgeschlossen sind oder infolge eines Richterspruchs die Wählbarkeit oder die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzen ( 28 Abs. 2 GemO). (ebenda, 3) Kumulieren und Panaschieren In 26 Abs. 2 letzter Satz GemO wird das Stimmgebungsverfahren des Kumulierens und Panaschierens mit dem schlichten Satz festgelegt: Der Wähler kann Bewerber aus anderen Wahlvorschlägen übernehmen und einem Bewerber bis zu drei Stimmen geben. Diese Grundsätze gelten auch für die Wahl des Kreistags. Kumulieren heißt in diesem Zusammenhang Stimmenhäufung. Jede/r KandidatIn kann also bis zu drei Stimmen erhalten. Panaschieren bedeutet, dass der/die Wahlberechtigte aus allen Wahlvorschlägen die KandidatInnen heraussuchen kann. Dadurch ist es möglich, dass z.b. SPD- BewerberInnen auf die CDU-Liste übernommen werden können und umgekehrt. Auch für den panaschierten Kandidaten gilt natürlich die Möglichkeit des Kumulierens. 2 Kommunales Wahlverhalten Umweltfaktoren und wählerbezogene Faktoren Auf kommunaler Ebene können zwei grundsätzliche Bestimmungsgrößen, die Einfluss auf das Wahlverhalten haben, benannt werden: Die Umweltfaktoren und die wählerbezogenen Faktoren. Umweltfaktoren Die Umweltfaktoren sind die Rahmenbedingungen des Wahlverhaltens, die sich untergliedern in generelle Faktoren, kontextuelle Faktoren und kommunale Faktoren. Generelle Faktoren beeinflussen alle drei Systemebenen gleichermaßen; sie sind lokalspezifisch. Die Sozialstruktur, die konfessionellen Verhältnisse, die Gesellschafts- und Verfassungsordnung, Wirtschaftsstruktur und wirtschaftliche Gegebenheiten bestimmen das Wählerverhalten bei Bundes- und Landtagswahlen ebenso wie bei Gemeinderats- und Kreistagswahlen. (ebenda) 2 Mit der Größe einer Gemeinde nimmt die Zahl der unverändert abgegebenen Wahlvorschläge zu, dennoch verändern 90 % aller WählerInnen ihre Stimmzettel (Quelle: Mann, 2000, 4)

3 Kontextuelle Faktoren sind lokale Besonderheiten und unterscheiden die Wahlbezirke voneinander (z.b. ländlich-landwirtschaftlich, städtischindustriell). Die kontextuellen Faktoren haben ebenfalls Auswirkungen auf alle drei Systemebenen und kommen somit für die Erklärung nach einem eigenständigen Kommunalwahlverhalten in Frage. Kommunale Faktoren beziehen sich ausschließlich auf die Kommunalpolitik und haben als Einflussgröße bei Bundes- und Landtagswahlen keine Bedeutung. Da die kommunalen Faktoren stärker als die generellen und kontextuellen Faktoren das Kommunalwahlverhalten bestimmen, dann stellt das Wahlverhalten auf dieser Systemebene eben keinen Reflex auf gesamtsystemares Wahlverhalten das. Nach Löffler/Rogg sind die drei wesentlichen kommunalen Einflussfaktoren - das lokale Politiksystem als politische Organisation des unmittelbaren Lebensraumes, das seinen Niederschlag in einem spezifischen kommunalen Politikverständnis findet; - Lokale politische Kultur als lokalpolitisches Wertesystem; - Das baden-württembergische Kommunalwahlsystem als entscheidende institutionelle Bedingung für ein eigenständiges Wahlverhalten. (ebenda, 116) Kommunales Politikverständnis Die Gemeinde ist eine eigene und überschaubare Einheit. In ihr sind politische Prozesse und Entwicklungen nachvollziehbar. Die dort lebenden BürgerInnen sind von kommunalpolitischen Entwicklungen, Vorgängen und Entscheidungen unmittelbar betroffen. Ob es um die Errichtung einer Skateranlage oder die Schließung eines Schwimmbades geht, die getroffenen Entscheidungen wirken sich auf das Leben in einer Gemeinde aus. Kommunalpolitik und viele ihrer Aufgaben wird heute noch zu oft in mehr technischer Natur gesehen und nicht als der Ort, an dem auch eine politische Auseinandersetzung stattfindet. Nach Löffler/Rogg braucht man sich nicht zu wundern, wenn tendenziell auch heute noch die politiklose Gemeinde als leuchtendes Beispiel gilt und die Annahme, es gebe eine unpolitische Verwaltung, immer noch verbreitet ist. (Löffler/Rogg, 2000, 117). Wenn Gemeinde aus Sicht der BürgerInnen als quasi (was sie aber realistisch gesehen nicht ist) politikfreien Raum erlebt und wahrgenommen wird, in dem fast nur Sachgesetzlichkeiten gelten, dann scheint es auch keine Notwendigkeit zu geben, einen politisch-programmatischen Diskurs zu führen. Wenn kommunale Politik somit auf die Ebene des Verwaltungshandelns herabsinkt, dann bedarf es so Löffler/Rogg eben keiner (partei)politischen Diskussion, sondern einer objektiven und gemeinwohlorientierten besten Lösung. (ebenda) Es stellt sich also die Frage, ob jeder Bauantrag durch den technischen Ausschuss bzw. durch den Gemeinderat muss oder ob es vielmehr um einen kommunal orientierten und politisch ausgehandelten Gestaltungsprozess geht, bei dem es sehr wohl auch objektive und sachbezogene Lösungen braucht.

4 Was es aber auf kommunaler Ebene braucht sind handelnde AkteurInnen mit Visionen. Unter handelnde AkteurInnen sind alle die Menschen zu verstehen, die in der Gemeinde leben und handeln, von der Einwohnerin und vom Bürger bis hin zu allen, die politische Verantwortung tragen. Es braucht einen Bürgermeister/eine Bürgermeisterin, der/die nicht nur die Gemeindeangelegenheiten verwaltet, sondern Prozesse ideenreich voran bringt und sich auch als ModeratorIn versteht. Das eher unpolitisch beschriebene kommunale Politikverständnis hängt u.a. auch von der Größe der Gemeinde ab. Zwar hat sich mit dem Einzug der Grünen in die Gemeindeparlamente die Kultur der politischen Auseinandersetzung verändert (vgl. Eichert, 1994). Durch die Gründungen von z.b. Frauenlisten, ökologischen Listen, alternative BürgerInnenlisten und auch jungen Listen, hat sich diese Kultur weiterentwickelt. Dieses kommunale Politikverständnis ist im Begriff sich zu verändern, z.b. auch durch Bürgerschaftliches Engagement, Leitbilddiskussionen und Lokale Agenda - Prozesse. Ziel hierbei ist, die Identifikation mit dem Gemeinwesen bei den BürgerInnen zu fördern und mit in politische Aushandlungsprozesse mit einzubeziehen. Auf der kommunalen Ebene herrscht ein eingeschränkter Politikbegriff vor. Er ist ein erster wesentlicher Bestimmungsfaktor kommunalen Wahlverhaltens. (ebenda, 118) Lokale politische Kultur Nach Wehling (1996) umfasst das Konzept der lokalen politischen Kultur die geistigseelisch-moralische Verfassung einer Gemeinde, im Unterschied zu den politischinstitutionellen und den ökonomisch-gesellschaftlichen Gegebenheiten ( ) und ist Ergebnis historischer Erfahrungen sowie prägender Einflüsse politischer, wirtschaftlicher, religiöser, kultureller und gesellschaftlicher Natur. (ebenda) Diese Erfahrungen speichern die BürgerInnen in ihrem kollektiven Gedächtnis (Löffler/Rogg) ab und tragen mit zu einer lokalen Identität und (politischen) Mentalität bei, die sich in Einstellungen immer wieder aktualisieren und das Bewusstsein und Verhalten beeinflussen. Wenn die lokale politische Kultur auf Bewusstsein und Verhalten der Gemeindebürger einwirkt, dann hat sie auch Einfluss auf das kommunale Wahlverhalten. (ebenda) Die Stärke ihres Einflusses und ihre Wirkungsweise auf das Wahlverhalten sind aber nur schwer bestimmbar. Das baden-württembergische Kommunalwahlsystem Das baden-württembergische Kommunalwahlsystem in seiner Eigenart ist wohl die wichtigste äußere Vorraussetzung für das Kommunalwahlverhalten, da persönlichkeitsbezogene Faktoren ( ) nur ihre Wirksamkeit auf der Grundlage eines Wahlsystems entfalten (können), das eine personenbezogene Stimmabgabe zulässt. (ebd.) Im Vorfeld der Kommunalwahlen wird immer wieder über das badenwürttembergische Wahlsystem diskutiert es herrscht eher Unverständnis darüber, wie in Baden-Württemberg gewählt wird. Politikwissenschaftler wie z.b. Hans Georg Wehling und Bernhard Löffler meinen jedoch: Denn die charakteristische Wählersituation des Entweder-oder einer reinen Parteienwahl wird von der Besonderheiten dieses Wahlsystems (kumulieren und panaschieren) entschärft zum sowohl - als - auch der Auswahl einzelner, den Wählern geeignet erscheinender Kandidaten. (Löffler/Rogg, 2000, 109).

5 Das Kommunalwahlsystem ermöglicht und fördert eine Wechselwahl ( interne Wechselwahl Löffler/Rogg) in ein und demselben Wahlgang. Diese führt dazu, dass die WählerInnen die KandidatInnen nach Belieben von einer Liste auf die andere herüberholen (panaschieren) und ihnen jeweils bis zu drei Stimmen geben (kumulieren) können. Diese interne Wechselwahl ist gerade auch vor dem Hintergrund interessant, ob und wie KandidatInnen einer Junge Liste gewählt worden sind. So wurde z.b. bei den Kommunalwahlen 1999 in Freiburg deutlich, dass die KandidatInnen von Junges Freiburg deutlich über andere Listen Wählerstimmen erhalten haben. Wählerbezogene Faktoren Wählerbezogene Faktoren stehen für die individuellen Bestimmungsgrößen des Wahlverhaltens. Sie sind Faktoren, die im Gegensatz zu den Umweltfaktoren, in der einzelnen Wahlpersönlichkeit selbst liegen. (ebenda, 120) Folgende Faktoren werden unter wählerbezogenen Faktoren subsumiert: Parteibindung Die Parteibindung, so ein Teil der kommunalen Wahlforscher, sei auf allen Systemebenen gleichermaßen die entscheidende Bestimmungsgröße des WählerInnenverhaltens (z.b. Hermann/Werle 1983, Gabriel 1997). Dagegen haben Löffler/Rogg in ihrer Studie (1985) nachgewiesen, dass es auf den unterschiedlichen Ebenen ein unterschiedlicher Grad an Parteibindung existiert. Weit mehr als die Hälfte der Wähler fühlen sich bei Bundestagswahlen an eine bestimmte Partei gebunden, weit weniger als die Hälfte war es auf Gemeindeebene. Und selbst bei parteigebundenen Wählern wird die Parteibindung von der Kandidatenorientierung überlagert. (Löffler/Rogg, 1986) Wenn dann noch das Parteienangebot auf der kommunalen Ebene nicht mehr identisch ist mit dem der beiden anderen Systemebenen, kann sich die eigene Parteibindung noch weiter verringern. Grundsätzlich kann hier festgestellt werden, dass die Wahrnehmung der Partei auf Ortsebene sich deutlich von der Wahrnehmung der anderen Systemebenen unterscheidet. Ortsparteien haben ein eigenes Profil. Dieses Profil ist hauptsächlich die Summe der persönlichen und politischen Profile ihrer Parteifunktionäre und Gemeinderatskandidaten. (Löffler/Rogg, 2000, 123) Mit zunehmender Gemeindegröße nimmt die Bedeutung der Parteien zu, da auch je größer das Gemeinwesen ist, die Kommunikationsbeziehung zwischen WählerInnen und KandidatInnen anonymer wird und dies tendenziell auch zu Lasten der Persönlichkeitsorientierung geht. Themenorientierung und Problemkompetenz Das von Campbell (1960) entwickelte Konzept der Themenorientierung geht davon aus, dass Themen nur unter folgenden Vorraussetzungen Einfluss auf die Wählerentscheidung haben (vgl. auch Schultze 1991):

6 - Ein Thema muss von den Wählern wahrgenommen werden; - Ein Thema muss von den Wählern als bedeutsam angesehen werden. Je wichtiger ein Thema für die Wähler, desto eher wirkt es sich auf die Wahlentscheidung; Ein Thema muss zwischen den Parteien streitig sein. D.h. die Wähler müssen bestimmte Positionen mit bestimmten Parteien in Verbindung bringen können und sie müssen in der Lage sein zu erkennen, dass die Position der Partei X der eigenen Einstellung näher kommt als die Position der Partei Y. (Löffler/Rogg, 2000, 122) Bei der Erklärung des kommunalen Wahlverhaltens spielen die Themenorientierung und die Parteibindung eine eher untergeordnete Rolle. Es fehlt oft auf kommunaler Ebene an strittigen Themen. Das Interesse an gemeindepolitischen Themen steht deutlich hinter dem Interesse der Themen der großen Politik. Lediglich die Wahlberechtigten, die auch wählen gehen, zeigen sich besser informiert (vgl. die empirischen Untersuchungsergebnisse bei Löffler/Rogg, 1985 und Vetter, 1997). Problemkompetenz ist die Fähigkeit, bestimmte Ziele zu erreichen oder Probleme zu lösen. Hierbei geht es nicht um eine objektive Kompetenz sondern vielmehr darum, welchen Parteien und KandidatInnen diese Fähigkeit zugeordnet bzw. zugetraut. Das kommunale Politikverständnis filtert jedoch Probleme soweit, dass sie gar nicht mehr als politische Fragen wahrgenommen werden sondern eher als sachlichtechnische Probleme. Betrachtet man die geringe Bedeutung der Themenorientierung und Problemkompetenz unter dem Gesichtspunkt ihrer Auswirkung auf den Wahlerfolg, so profitieren all jene Parteinen und Listen, die auf KandidatInnenpersönlichkeiten setzen. Diese Strategie mobilisiert und motiviert die Wählenden, den entsprechenden KandidatInnen bis zu drei Stimmen zu geben.

7 Wählen heißt differenzieren zwischen verschiedenen Positionen, und sich dann für eine Möglichkeit entscheiden. Wenn nun aber auf Gemeindeebene eine politischprogrammatische Differenzierung (Themenorientierung) kaum stattfinden kann, dann bleibt, weil auch die Parteibindung eine reduzierte Rolle spielt, nur die Kandidatenorientierung übrig. (ebenda, 123) Kandidatenorientierung Die KandidatInnenorientierung ist laut Löffler/Rogg der entscheidende Erklärungsfaktor kommunalen Wahlverhaltens. Der/die KandidatIn steht im Mittelpunkt. Je kleiner die Gemeinde, desto stärker die Persönlichkeitsorientierung, mit steigender Zahl der WählerInnen nimmt ein gewisser Grad an Parteiorientierung zu (vgl. Henke 1997). Die Kandidatenorientierung wird aus zwei Perspektiven betrachtet: - Die Perspektive der Ortsparteien Kommunalwahlen sind Persönlichkeitswahlen, bei denen die Kandidatenorientierung die entscheidende Rolle des kommunalen Wahlverhaltens darstellt. Die Listenmacher legen großen Wert auf die größtmöglichste Wahlwirksamkeit der angeworbenen Personen. Die voraussichtliche Fähigkeit der Kandidaten, Stimmen auf sich zu ziehen, ist ein besonders wichtiges Kriterium ihrer Nominierung durch die Ortsparteien (ebenda), da dies nicht nur Wirkung auf die einzelne Person hat, sondern auf die gesamte Partei und Wählervereinigung. Die Untersuchung von Löffler / Rogg zeigt auf, dass insbesondere die Freien Wähler, die FDP und auch die CDU hauptsächlich ihre KandidatInnenpersönlichkeiten propagieren, während SPD und Grüne mehr einen kollektiven und thematisch bezogenen Wahlkampfstil praktizieren. Auch Wählervereinigungen wie z.b. Frauenlisten legen großen Wert darauf, einen solidarischen und kollektiven Wahlkampf zu führen. - Die Perspektive der WählerInnen Für einen großen Teil der WählerInnen bedeutet die KandidatInnenorientierung, sich nicht von vorneherein an eine bestimmte Partei zu binden, sondern sich in seiner Wahlentscheidung wesentlich vom Profil der KandidatInnen leiten zu lassen. Die WählerInnen schätzen die KandidatInnen über die Parteigrenzen hinweg selbständig ein und wählen diejenigen BewerberInnen, die bekannt sind und von ihren Beruf und ihrer Persönlichkeitsmerkmalen her am ehesten Vertrauen genießen. Für die Mehrheit der kommunalen Wähler ist also eine Qualifikation als Gemeinderat identisch mit der Bekanntheit und dem Ansehen des Kandidaten, seinen Verdiensten und Aktivitäten im vorpolitischen Raum, deckungsgleich mit einem prestigeträchtigen Beruf oder wenigstens einer anerkannten Stellung im Beruf. (ebenda) Darin wird sichtbar, dass sich in der Kommunalpolitik, das politische System noch nicht durchweg vom sozialen System getrennt hat, so Wehling 1994.

8 Kommunales Wahlverhalten im Überblick: Umweltfaktoren Wählerbezogene Faktoren generelle Faktoren wie z.b. Sozialstruktur, konfessionelle Verhältnisse, Gesellschaftsund Verfassungsordnung, Wirtschaftsstruktur kontextuelle Faktoren wie z.b. ländlich-landwirtschaftlich, städtisch-industriell kommunale Faktoren wie z.b. kommunales Politikverständnis, lokale politische Kultur, Wahlsystem Wahlkampf Listenplatz P - Faktoren Parteibindung Die Parteibindung kann auf den Systemebenen bei den Wähler- Innen von Bedueutng sein Themenorientierung und Problemkompetenz - Thema muss von den Wählern wahrgenommen werden; - Thema muss als bedeutsam angesehen werden. - Thema muss zwischen den Parteien streitig sein. Problemkompetenz ist die Fähigkeit, bestimmte Ziele zu erreichen / Probleme zu lösen. Kandidatenorientierung Die KandidatInnenorientierung ist der entscheidende Erklärungsfaktor kommunalen Wahlverhaltens. Der/die KandidatIn steht im Mittelpunkt - Je kleiner die Gemeinde, desto stärker die Persönlichkeitsorientierung, mit steigender nimmt ein gewisser Grad an Parteiorientierung zu. Wahlerfolg Kommunalwahlen sind Persönlichkeitswahlen

9 Die Wahlfaktoren - wer wird nun gewählt? Die Kandidatenorientierung ist nach Löffler / Rogg / Wehling die entscheidende Bestimmungsgröße kommunalen Wahlverhaltens. Zu dieser Schlüsselrolle kommt es, da Partei- und Themenorientierung hinter die Kandidatenorientierung zurücktreten (wählerbezogene Faktoren). Andererseits ist das personenbezogene Wahlsystem die wichtigste äußere Bedingung für die Kandidatenorientierung; ein Übriges tun das kommunale Politikverständnis und die lokale politische Kultur. (ebenda, 126) Die KandidatInnen verfügen über wahlrelevante Eigenschaften und verschiedene Persönlichkeitsprofile bzw. Persönlichkeitsmerkmale. In ihrer jeweiligen Zusammensetzung den so genannten P-Faktor (Persönlichkeitsfaktor). Der P-Faktor misst die dynamische Wechselbeziehung zwischen Wahlerfolg und Persönlichkeitsprofil der Kandidaten. Er misst die Intensität, mit der die kommunalen Wähler Kandidaten wählen oder nicht wählen. Umgekehrt entspricht die Höhe des P-Faktors der Fähigkeit der einzelnen Kandidaten, kumulierte und panaschierte Stimmen auf sich zu ziehen. Die Höhe des P-Faktor (Persönlichkeitsfaktor) abgestuft: Er ist niedrig, wenn der Kandidat weder kumuliert noch panaschiert wird. Ein mittlerer P-Faktor ist gegeben, wenn der Kandidat kumuliert, aber nicht panaschiert wird. Der P-Faktor ist hoch, wenn der Kandidat in hohem Maß kumuliert und panaschiert wird. (ebenda) Der Bekanntheitsgrad ist der Schlüssel des Wahlerfolgs. Denn alle weiteren Persönlichkeitsmerkmale können ihre Wirksamkeit nur über die (persönliche) Bekanntheit der Kandidaten entfalten... Persönlich bekannt in einem wahlrelevanten Sinne sind Kandidaten auch schon, wenn Wähler ein hinreichend bestimmtes Bild, eine persönliche Vorstellung von den Kandidaten haben... Alle weiteren wahlrelevanten Persönlichkeitsmerkmale sind entweder erfolgsfördernd, neutral oder erfolgsmindernd (und) wirken in Kombination miteinander. (ebenda, 127)

10 Nach Löffler/Rogg besteht der P-Faktor aus zwei Dimensionen, dem Bekanntheitsgrad und den weiteren Persönlichkeitsmerkmalen: P Faktor (Persönlichkeitsfaktor) Bekanntheitsgrad (Schlüssel des Wahlerfolgs) weitere Persönlichkeitsmerkmale (erfolgsfördernd, neutral oder erfolgsmindernd) Nichtpolitischen Bereich: Prestigeträchtiger Beruf, der Kontakt zu sehr PersönliÖffentliches Ansehen z.b. durch eine vielen Menschen mit sich bringt, z.b. Arzt, Handwerksmeister, usw. ist abhängig von der lokalen ein persönlich gewinnendes Verhalten. hervorgehobene Stellung im öffentlichen Leben, Berufswerthierarchie (lokale politische Kultur), z.b. Dorf - Universitätsstadt Vorpolitischen Bereich: Vereinsmitglied bzw. Vereinsfunktionär, Engagement in der Kirche, Vertreter von Arbeitnehmerinteressen (z.b. Betriebsratsvorsitzende/r) Vereinsmitgliedschaft allein ist noch kein besonderes Plus, eine (aktive) Mitgliedschaft erhöht den Bekanntheitsgrad, eine Vereinsfunktion steigert das Ansehen in der Bevölkerung. Politischen Bereich: Parteifunktionär, Parteiaktivist Ist auf kommunaler Ebene nicht unbedingt erfolgsfördernd. Alter: Das Idealalter von KandidatInnen liegt in der Spanne zwischen 40 und 60 Jahre (diese Altersgruppe ist die treuste Wählerschaft) Listenplatz (ein guter Listenplatz gilt fast als Garantie für einen Wahlerfolg) Für die Wahl bzw. Nichtwahl ist immer eine Kombination verschiedener Merkmale verantwortlich! Hinweis zur Literatur: Die Veröffentlichung Kommunalpolitik in Baden- Württemberg von Theodor Pfizer und Hans-Georg Wehling (veröffentlicht durch die Landeszentrale für politische Bildung, dritte, völlig überarbeitete und erweiterte Auflage, 2000) beleuchtet das Thema der Kommunalpolitik umfassend. Alle hier in diesem Beitrag veröffentlichten Zitate sind diesem Buch entnommen.

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Monika Hin Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen, Wahlen im Statistischen Landesamt Baden- Württemberg.

Mehr

Seminar E-Democracy Elektronische Wahlen. IKT, Organisation, Rechtsgrundlagen von Christian Schmitz

Seminar E-Democracy Elektronische Wahlen. IKT, Organisation, Rechtsgrundlagen von Christian Schmitz Seminar E-Democracy Elektronische Wahlen IKT, Organisation, Rechtsgrundlagen von Christian Schmitz Inhalt Wahlen Rechtliches Anforderungen an elektronische Wahlen Beispiele Ausblick & Fazit Inhalt Wahlen

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung wahlrechtlicher Vorschriften Datum des Eingangs: 24.05.2012 / Ausgegeben: 24.05.2012

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010. Beiträge zur Statistik und Stadtforschung

Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010. Beiträge zur Statistik und Stadtforschung Analyse zum Wahlverhalten von Erst- und Jungwählern Ergebnisse der Wahltagsbefragungen von 2009 und 2010 52 Beiträge zur Statistik und Stadtforschung Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite 03 04 Vorbemerkungen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Kurzhinweise zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Es gibt im Betrieb noch keinen Betriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten vertritt. Ein Betriebsrat soll jetzt gewählt werden.

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN. Wahlleitfaden

VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN. Wahlleitfaden VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN Wahlleitfaden Inhalt Einleitende Benutzerhinweise A. Wo sind Betriebsräte zu wählen? I. Vereinfachtes und normales Wahlverfahren II. Mindestgröße

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden

Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden (Stand: Dezember 2010) Die jüngste Diskussion um den geplanten Ankauf von statistischen Daten durch die

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 Berichte der Woche Neue Presse, 03.07.2012 Geheimer LKA-Bericht belastet CDU / Wolfsburg-Affäre: CDU- Mann gerät ins Visier der

Mehr

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz Reglement zum Öffentlichkeitsprinzip und Datenschutz Der Gemeinderat, gestützt auf 10, Abs. 3 und 31, Abs. 3 des Informations- und Datenschutzgesetzes (Info DG), sowie 5, Abs. 1.1. und 1.2. der Gemeindeordnung,

Mehr

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Bildquelle: http://www.istockphoto.com Studie Bundestagswahlkampf

Mehr

Neue Dimensionen des Protests?

Neue Dimensionen des Protests? eue Dimensionen des Protests? Ergebnisse einer explorativen Studie zu den Protesten gegen Stuttgart 21 Arbeitsgruppe Demokratietheorie David Bebnowski, Christoph Hermann, Lea Heyne, Christoph Hoeft, Julia

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Intelligenter Wahlkampf. Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse

Intelligenter Wahlkampf. Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse Intelligenter Wahlkampf Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse 1. Fundraising Professionelles Fundraising für politische Parteien ist in Deutschland immer noch Neuland. Professionelles und dauerhaft

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Nichtwähler in Deutschland

Nichtwähler in Deutschland ISBN 978-3-86498-530-0 Manfred Güllner Forum Berlin Manfred Güllner Eine Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, herausgegeben von Dietmar Molthagen Forum Berlin PInhalt Vorwort des Herausgebers...

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Rund um die Betriebsratswahl

Rund um die Betriebsratswahl 1 Rund um die Betriebsratswahl Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, vom 1. März bis 31. Mai 2014 finden turnusgemäß die nächsten Betriebswahlen statt. Damit die Betriebsratsarbeit problemlos weitergeht bzw.

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Elmar Brähler Oliver Decker Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Projektleiter: Prof. Dr. Elmar

Mehr

Kommunales Wahlrecht ab 16

Kommunales Wahlrecht ab 16 Materialien für die Arbeit vor Ort Nr. 8 Kommunales Wahlrecht ab 16 Benedikt Hauser 2 Vorwort Die Konrad-Adenauer-Stiftung setzt aus gutem Grund einen besonderen Schwerpunkt in der kommunalpolitischen

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

! " #$! % " & & ' "( & ) * +$ #, - - & !. " / 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$ ! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3 ,.

!  #$! %  & & ' ( & ) * +$ #, - - & !.  / 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$ ! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3 ,. ! " #$! % " & & ' "( & ) * +$ #, - - &!. " /,*$( 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3,. & 4 5& $ 6/ 3$ +& $ 2$ $ $ ) #!4!(. * 78 + $3)! 6 ( (2. $194

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010. I. Theoretische Kenntnisse

HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010. I. Theoretische Kenntnisse HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010 I. Theoretische Kenntnisse Die theoretischen Kenntnisse können durch Vorlage der sogenannten

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Aufgaben des Wahlvorstands: Ausschreibung, Themenplan, Anmeldeformular, Kostenübernahmebestätigung Seite 1 von 5 Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Schulungen

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft von Unternehmen Beratender Ingenieure - BI-Gesellschaften - in der Ingenieurkammer Baden-Württemberg

Antrag auf Mitgliedschaft von Unternehmen Beratender Ingenieure - BI-Gesellschaften - in der Ingenieurkammer Baden-Württemberg Ingenieurkammer BW, Postfach 10 24 12 70020 Stuttgart Antrag auf Mitgliedschaft von Unternehmen Beratender Ingenieure - BI-Gesellschaften - in der Ingenieurkammer Baden-Württemberg Verwaltung Tel. +49-711-64971-23

Mehr

Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek

Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek Zusammenarbeit Betriebsrat Gewerkschaft (Arbeiterkammer) Gemäß 39 Abs. 2 ArbVG sollen die Organe der Arbeitnehmerschaft

Mehr

Hintergrund. erklären. Methodisch. analysiert. sind dies die

Hintergrund. erklären. Methodisch. analysiert. sind dies die Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft, Maria Theresienstraße 9/8b, 1090 Wien t: 127, f: 108; swsrs@ @aon.at; www.sws rundschau.at (ZVR: 71911) Demokratiemonitoring Hintergrund Durch das Demokratie-

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG ZU AKTUELLEN THEMEN DER LANDESPOLITIK Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen, durchgeführt im Auftrage der VN bei der Vorarlberger Bevölkerung (Wahlberechtigte)

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Kiel, 14. September 2011 Jens Uwe Böttcher Dr. iur. (Bonn) LL.M. (UBC) Zur Einstimmung: Worum es im Kern geht: Warum

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG)

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Vom 31. März 1999 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. August 2008 Der Sächsische Landtag hat am 20. Januar 1999

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

Kommunalpolitik verstehen. Für junges Politikverständnis

Kommunalpolitik verstehen. Für junges Politikverständnis Kommunalpolitik verstehen Für junges Politikverständnis 3 Kommunalpolitik verstehen Für junges Politikverständnis 4 Herausgegeben von der Friedrich-Ebert-Stiftung Büro Dresden Königstraße 6 01097 Dresden

Mehr

Was für Frauen gut ist, kann für Männer nicht schlecht sein. Was für Männer gut ist, kann für Frauen nicht schlecht sein.

Was für Frauen gut ist, kann für Männer nicht schlecht sein. Was für Männer gut ist, kann für Frauen nicht schlecht sein. Was für Frauen gut ist, kann für Männer nicht schlecht sein. Was für Männer gut ist, kann für Frauen nicht schlecht sein. Ein Leitfaden für den Umgang mit jungen FRAUEN MÄNNERN Bewährte Ideen und neue

Mehr

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Begleitforschung zum Berliner Volksentscheid vom 03.11.2013 über Rekommunalisierung und Stadtwerke-Gründung Markus Graebig, markus.graebig@tu-berlin.de Technische

Mehr

Die Jugendvertretung

Die Jugendvertretung BETRIEBSVERFASSUNG in Frage und Antwort Die Jugendvertretung Wahl, Geschäftsführung und Aufgaben von Rechtsanwalt Hans Düttmann und Eberhard Zachmann C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 1972 Abkürzungen

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Eine Analyse am Beispiel der Bundestagwahl 2005 Berlin, 20. Juli 2006 Thorsten Faas, Rüdiger Schmitt-Beck Institut für Politikwissenschaft Universität

Mehr

MAV Wahlen EKIBA 2014

MAV Wahlen EKIBA 2014 MAV Wahlen EKIBA 2014 Aufgaben des Wahlvorstandes Januar 2014 W.Berroth für GA Baden 1 Rechtsgrundlagen 1. Mitarbeitervertretungsgesetz (MVG) der Evang. Landeskirche in Baden Vom 19. April 2013 2. Wahlordnung

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

Dieses Jahr ist es wieder soweit: Zwischen dem 1. Oktober und dem

Dieses Jahr ist es wieder soweit: Zwischen dem 1. Oktober und dem www.integrationsaemter.de 1 2014 nfo SBV WAHL 207 14 Wahl der Schwerbehindertenvertretung INHALT Dieses Jahr ist es wieder soweit: Zwischen dem 1. Oktober und dem 30. November 2014 werden die Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich Ursula Mollay Männlicher, ländlicher Raum? In welcher Weise unterscheidet sich die Situation von Frauen und Männern im ländlichen Raum?

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Initiative Ausbildungsbotschafter Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbotschafter. Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? steckbrief ausbildungsbotschafter

Mehr

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979 S 094.039 Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw Vom 13. November 1979 * in der redaktionell ergänzten Fassung der Änderungen vom 19.04.2000 vom 13.02.2004 Die Stadt

Mehr

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen.

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen. Unfallversicherung im Ehrenamt 1. Gesetzliche Unfallversicherung 1.1 Aufgaben der Unfallversicherung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Zwei Zieldimensionen Basisziele Ziele der Daseinsvorsorge Entwicklungsziele Förderung städtischer Potenziale Bewältigung besonderer Herausforderungen Kompensierung

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Betriebsratswahl

Aktuelle Rechtsprechung zur Betriebsratswahl Aktuelle Rechtsprechung zur Betriebsratswahl 16. September 2013 Fachgespräch Betriebsratswahl 2014 Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf Vor der Wahl Betriebsbegriff Wahlverfahren Wahlvorstand Wahlbewerber/Wählbarkeit

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

HINWEISE FÜR ANTRÄGE. auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008. I. Theoretische Kenntnisse

HINWEISE FÜR ANTRÄGE. auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008. I. Theoretische Kenntnisse HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008 I. Theoretische Kenntnisse Die theoretischen Kenntnisse können durch Vorlage der so genannten

Mehr

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v.

Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v. Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v. Vereinsjugendordnung 1 Ziele der Jugendarbeit 1. Jede sportliche Betätigung muss der Gesundheit und der körperlichen Leistungsfähigkeit dienen und soll die Lebensfreude

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Wenig profilierte Parteilose in den Gemeindeexekutiven

Wenig profilierte Parteilose in den Gemeindeexekutiven Prof. Hans Geser Online Publikationen Universität Zürich Soziologisches Institut Gemeinde und Verwaltung Zusammenfassung Wenig profilierte Parteilose in den Gemeindeexekutiven Hans Geser / Urs Meuli Zürich

Mehr