Migration IT-System der Bundeswehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Migration IT-System der Bundeswehr"

Transkript

1 Migration IT-System der Vizepräsident IT-AmtBw Brigadegeneral Dipl.-Ing. Klaus F. Veit

2 Definition IT-SysBw 2 Das IT-SysBw umfasst als ganzheitliches System personelle, organisatorische, infrastrukturelle und materielle Elemente zur Weiterentwicklung und Einsatz/Betrieb der durch die genutzten IT einschließlich des führungsrelevanten IT-Anteils in Waffensystemen. Quelle: TK FüUstgBw und IT-SysBw

3 IT-SysBw 3 Idealtypischer Zustand Anwendungen stechnik

4 Migration stechnik (KommSys) 4 Verbund über das Internet Protokoll (IP als Vermittlungsprotokoll) nicht IP-fähig SatKom Richtfunk Funk Draht Funk SatKom Richtfunk Grundbetrieb Grundbetrieb Draht

5 Wichtige IT- Projekte des KommSysBw 5 Weitverkehrsnetze Core - und Distribution -Level MobKommSysBw SATCOM Bw NWM snetz Gateways z.b. TDM-Netze ISDN Teilnehmernetze NOC Access -Level Waffensystemnetze Heimatland VANBw Bundesamt für Informationsmanagement TETRAPOL IP IdZ taktische funkbasierte Netze

6 Ist-Zustand der Funksysteme in Bw 6 ca Funkgeräte/-Systeme VHF/UHF (tragbar) Notfunk VHF/UHF stationär 80,81% Fliegende Plattformen HF-Funk mobil Querschnittliches Gerät Schwimmende Plattformen Landgestützte Plattformen ( VHF/UHF ) SHF VLF/HF-Funk stationär 0,17% 0,02% 6,73% 0,96% 1,71% 3,13% 5,63% 0,52% 0,32% 187 verschiedene Funksysteme/-geräte/-typen

7 Sprache VTC-Video Tele-Conference File- Transfer Industriestandard Tele-Conference VTC-Video Sprache File-

8 Anwendungen 8 SK gemeinsam (einschl. SASPF) Bündnisspezifische größte Herausforderung Luftstreitkräftespezifische Seestreitkräftespezifische Landstreitkräftespezifische (Heer/ SKB/ ZSanDst)

9 IST-Lage InfoSys 9 InfoSys 1 InfoSys 2 InfoSys 3 InfoSys 4 Anwendung Datenmodell Austausch zwischen einzelnen Anwendungen über einzeln programmierte/ gemappte Übersetzungen sehr problematisch! Anwendung Datenmodell Anwendung Datenmodell Anwendung Datenmodell Konfigurationskontrolle Life Cycle Support SWPÄ Dokumentation Systemadministration Konfigurationskontrolle Life Cycle Support SWPÄ Dokumentation Konfig.kontrolle LCS SWPÄ Dokumentation Sys.-Admin Konfig.kontrolle LCS SWPÄ Dokumentation Sys.-Admin Systemadministration Systemunterstützungsdienste/Prozesse: Für jedes System einzeln entwickelt! Historisch bedingte Stove-Pipe-Architektur

10 Vorgaben BMVg zur Migration der FüInfoSys 10 Langfristig Realisierung eines gemeinsamen, modularen, flexiblen, konfigurierbaren und skalierbaren FüInfoSysSk Weiterentwicklung in Stovepipes nur wenn: Interoperabilität unabdingbar, operationell erforderlich und wirtschaftlich vertretbar Auf der Grundlage: gültiger Einsatzkonzepte und daraus abgeleiteter Informationsaustauschbeziehungen bzw. Informationsaustauscherfordernisse

11 Ziel der Migration Anwendungen Schritt: Anwendung 1 Anwendung 2 Anwendung 3 Austausch über standardisierte Schnittstellen einer Integrationsebene 1. Schritt: einheitliche Integrationsschicht, Harmonisierung der Systemunterstützungsdienste und Prozesse Datenmodell Konfigurationskontrolle Life Cycle Support SWPÄ Dokumentation Systemadministration einheitliche Integrationsschicht, einheitliche Integrationsschicht, Ergebnis: Modularer, skalierbarer, interoperabler Systemverbund durch einheitliche Integrationsplattform: Core Enterprise System - Einsparung Ressourcen - weniger Ausbildung nötig - erhöhte Nutzbarkeit im Einsatz

12 Migrationsplan FüInfoSys 12 Querschnittliche Realisierung redundanter Funktionalitäten Befehlsgebung Visualisierung Lagebild Zugriff auf gemeinsame Informationsquellen Office-Funktionalitäten ... Leitvorhaben FüInfoSysSK FüInfoSysLw FüInfoSysM FüInfoSysH

13 IT-AmtBw

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz Die Rolle des Supply Managers im IT-System Bundeswehr Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz 06.04.2009 1 Gliederung Konzeptioneller Rahmen Rolle

Mehr

Mobile Informations- und Telekommunikationstechnologie. Einsatz Teil der neuen IT-Strategie. Vortrag Brigadegeneral Klaus Veit. Vizepräsident IT-AmtBw

Mobile Informations- und Telekommunikationstechnologie. Einsatz Teil der neuen IT-Strategie. Vortrag Brigadegeneral Klaus Veit. Vizepräsident IT-AmtBw Mobile Informations- und Telekommunikationstechnologie für den Einsatz Teil der neuen IT-Strategie Vortrag Brigadegeneral Klaus Veit IT-AmtBw Vizepräsident IT-AmtBw am 10. Mai 2012 anlässlich des AFCEA-Symposiums

Mehr

Taktische Funkkommunikation in der Bundeswehr - Sachstand und Ausblick

Taktische Funkkommunikation in der Bundeswehr - Sachstand und Ausblick Taktische Funkkommunikation in der Bundeswehr - Sachstand und Ausblick AFCEA Fachveranstaltung am 20.04.2009 Erster Direktor IT-AmtBw Hans-Ulrich Schade Gedanken zur Vernetzung von Funkgeräten 2 Luftwaffe

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr German Mission Network IT-Services für multinationale Missionen Wachtberg, 18. November 2013 FüUstgKdoBw, GrpLtr WE Grdlg FüUstgBw Oberst i.g. Michael Volkmer

Mehr

Der Weg zu einem gemeinsamen FüInfoSys - die notwendige Basis zur Bereitstellung von Einsatzkonfigurationen

Der Weg zu einem gemeinsamen FüInfoSys - die notwendige Basis zur Bereitstellung von Einsatzkonfigurationen Vortrag im Rahmen der AFCEA Fachveranstaltung Systemintegration im Einsatz - vom Rechenzentrum zum Handheld Der Weg zu einem gemeinsamen FüInfoSys - die notwendige Basis zur Bereitstellung von Einsatzkonfigurationen

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Verbesserung der Führungsfähigkeit der Bundeswehr German Mission Network 28. AFCEA Fachausstellung Brigadegeneral Dr. Michael Färber StvKdr FüUstgKdoBw 1 Gliederung

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr VS - NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Vom AMN zum GMN IT Services als Basis erfolgreicher Einsätze Koblenz, 29. August 2013 Stellvertretender Kommandeur FüUstgKdoBw

Mehr

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr Effizientes Unterstützungsmanagement für Einsätze der Bundeswehr 1 Agenda 1. Die Bundeswehr in einem veränderten Umfeld 2. Die Streitkräftebasis - Fähigkeitsträger zur Unterstützung von Einsatz und Grundbetrieb

Mehr

Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr

Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr Organisation, Werkzeuge und erforderliche technische Schritte zur Erreichung einer Diensteorientierung in der einsatzbezogenen IT Gliederung Diensteorientierung in der einsatzbezogenen IT 1. Organisatorische

Mehr

SVFuA Grundlage für NetOpFü auf der taktischen Ebene

SVFuA Grundlage für NetOpFü auf der taktischen Ebene SVFuA Grundage für NetOpFü auf der taktischen Ebene Fachveranstatung Taktische Kommunikation Streitkräfteunterstützungskommando, Rheinbach 14. Dezember 2010 Dr. Boyd Buchin, Leiter Vertrieb Heereskommunikationssysteme

Mehr

IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen

IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberst i.g. Michael Volkmer Gruppenleiter Weiterentwicklung

Mehr

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E.

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Renner Kommandeur Themenfelder Auftrag BITS Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen Perspektiven

Mehr

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Neuheit SNBX Hybrid Appliance Lösungen für IP TK-Anlagen Lösungen für konventionelle

Mehr

Überwachung der Sicherheit von IT-Services im Einsatz

Überwachung der Sicherheit von IT-Services im Einsatz Überwachung der Sicherheit von IT-Services im Einsatz Franz Lantenhammer Oberstleutnant Dipl.-Ing., CISSP Leiter CERTBw IT-Zentrum der Bundeswehr franzlantenhammer@bundeswehr.org franz.lantenhammer@certbw.de

Mehr

TIMM Einführung (Total Information ManageMent)

TIMM Einführung (Total Information ManageMent) TIMM Einführung (Total Information ManageMent) Unser innovatives IP-System für standardisierte IP-Netzwerke, mit dem Focus auf Intercom-, Beschallung-, Alarmierung-, Notruf und Videotechnik, mit zentraler

Mehr

Funklösungen für den ÖPNV

Funklösungen für den ÖPNV Funklösungen für den ÖPNV Spezifische Anforderungen, aktueller Stand & Perspektiven ITCS-Tagung Bonn 20./21.04.2009 Dipl.- Ing. Gerald Ruscher (MBM) GmbH Berlin / FI USV / FI / FI USV USV / FI / FI / FI

Mehr

Gliederung. 1. Motivation 2. Enterprise Architecture / Framework 3. Werkzeuge 4. Rolle IT-AmtBw bei Architekturen 5.

Gliederung. 1. Motivation 2. Enterprise Architecture / Framework 3. Werkzeuge 4. Rolle IT-AmtBw bei Architekturen 5. Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw) IT-AmtBw Enterprise Architecture im IT-AmtBw Major Dipl.-Inform. Michael P. Jäger Gliederung 2 1. Motivation 2. Enterprise

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Praktische Durchführung IT Service Management

Praktische Durchführung IT Service Management Spiegel-Variante Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Praktische Durchführung IT Management AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberstleutnant Thorsten Kreuzkam BITS bereichsleiter

Mehr

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

HiPath 4000 Evolution

HiPath 4000 Evolution HiPath 4000 Evolution Der nächste Schritt zu Open Communications IP TDM Analog HiPath 4000 Module DECT Seite 1 Agenda 1 Trends 2 Herausforderungen für Kunden 3 Unser Angebot 4 Unsere Vorteile 5 Kundenbeispiele

Mehr

rechnerintegrierten Fabrikbetrieb

rechnerintegrierten Fabrikbetrieb Prof. Dr.-Ing. Paul J. Kühn Prof. Dr.-Ing. Günter Pritschow (Bandherausgeber) Kommunikationstechnik für den rechnerintegrierten Fabrikbetrieb Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Modularität - Kommunikation - Sicherheit. Plattform FüInfoSysSK. Basisausstattung. Copyright Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten.

Modularität - Kommunikation - Sicherheit. Plattform FüInfoSysSK. Basisausstattung. Copyright Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten. Copyright Siemens AG, Siemens IT-Solutions and Services 2009. Alle Rechte vorbehalten. Plattform FüInfoSysSK Basisausstattung Modularität - Kommunikation - Sicherheit - Projektdaten - Arbeitsplätze 1600

Mehr

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v.

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Lennart Oly (ENX Association) Chairman der ERM User Group 2014, ProSTEP ivip e.v. 14-09-25-1 - Gliederung 1. Motivation 2. Informationsschutz, ERM 3. ERM

Mehr

Informationstechnologie im MD. Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111)

Informationstechnologie im MD. Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111) Informationstechnologie im MD Ausschuss für IT Daniel Isenrich V/AIT Lions Clubs International (MD-111) 29. März 2014 Seite : 1 Agenda Neue IT-Strategie im MD-111 IT-Kosten / Planung Projekt Neues Portal

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

IuK-Entwicklung in den Landratsämtern. IuK-Klausurtagung des Landkreistags am 05./06. November 2007

IuK-Entwicklung in den Landratsämtern. IuK-Klausurtagung des Landkreistags am 05./06. November 2007 IuK-Entwicklung in den Landratsämtern IuK-Klausurtagung des Landkreistags am 05./06. November 2007 Land-Kommunen Kommunen-Lösung Betriebs- und Betreuungsmodelle des DVV in der Geodatenverarbeitung Dr.-Ing.

Mehr

Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh

Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh Programm und Teilnahmebedingungen Stand: 29. August 2014 SGW-Forum mit Ausstellung Bereitstellung von IT-Services 11.-12. November 2014

Mehr

Der Nutzen von IEC 61850 in der Stationsautomatisierung

Der Nutzen von IEC 61850 in der Stationsautomatisierung Dipl.-Ing. Stefan Habild ABB Utilities GmbH Der Nutzen von IEC 61850 in der Stationsautomatisierung All rights reserved. Der Nutzen von IEC 61850... Inhalt: Die bisherige Situation Die Trends und Marktanforderungen

Mehr

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe 4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe F. Hoffmann-La Roche AG Gegründet 1896 in Basel Über 80.000 Mitarbeitende Führende Position in Pharma Fokussierung

Mehr

AFCEA - Fachveranstaltung

AFCEA - Fachveranstaltung So muss der Feldherr sich bis zu den einzelnen geografischen Gegenständen eines Landes erheben, den Zug der Strassen, Ströme und Gebirge immer lebhaft vor Augen haben Zitat: Carl von Clausewitz, vom Kriege

Mehr

Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik)

Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik) Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik) Ergebnisse Chancen und Perspektiven 2010 Wachtberg, 23. November 2009 Brigadegeneral Peter Bohrer BMVg StAL PROJEKTSKIZZE LOGISTIK I PROFESSIONELLE

Mehr

Configuration Management Database

Configuration Management Database 2011 Configuration Management Database Inhalt Übersicht zur infocmdb Die Vorteile einer infocmdb Konkrete Beispiele zu den Vorteilen der InfoCMDB Übersicht zu Referenzen Zusammenfassung 2011 INFONOVA GmbH

Mehr

Multizentrische, bildbasierte klinische Forschung. PACS & mehr, 20.06.2013 Johannes Stemmer

Multizentrische, bildbasierte klinische Forschung. PACS & mehr, 20.06.2013 Johannes Stemmer PACS & mehr, Johannes Stemmer Die biomedizinische Forschungslandschaft Wissenschaft Universitäten Kliniken Forschungseinrichtungen Max-Planck Helmholtz DLR Fraunhofer Industrie Pharmaindustrie Medizingerätehersteller

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen LMU SS 2012 Grid Computing Morris Riedel Federated Systems and Data Jülich Supercomputing Centre Forschungszentrum Jülich m.riedel@fz-juelich.de

Mehr

Mobile Computing im Einsatz Praktische Beispiele. Oberst i.g. Leonhardt

Mobile Computing im Einsatz Praktische Beispiele. Oberst i.g. Leonhardt Mobile Computing im atz Praktische Beispiele Oberst i.g. Leonhardt 1 FüUstg ISAF Netzwerke u. Dienste IT Leitungsnetze IS MMR Lokale Netzwerke IS Uplift AMN Teilhabe FüInfoSysH VAN AMN FüInfoSysSK SatCom

Mehr

Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services

Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services Wie sieht Gartner Reifegrad und Annahme von Cloud Szenarien? Dr. Christine Zoppke-Donaldson 3 Dataport 28.04.2015 Cloud

Mehr

Ramon J. Baca Gonzalez Sales. www.artec-it.de

Ramon J. Baca Gonzalez Sales. www.artec-it.de Ramon J. Baca Gonzalez Sales ARTEC IT Solutions AG Karben = 15km von Frankfurt Gegründet 1995 EMA Entwicklung seit 2003 700+ Installationen Eigene Entwicklung Nicht fremdgesteuert Niederlassung APAC in

Mehr

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance - Telemaintenance 87. AFCEA Fachveranstaltung Logistik im Einsatz von RFID bis Telemaintenance Anforderungen an die IT-Unterstützung 23.11.2009 in Wachtberg Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Mehr

Sensor Web in der Praxis

Sensor Web in der Praxis Sensor Web in der Praxis Anwendungsbeispiele für den interoperablen Austausch von Messdaten 8. Tag der Informationslogistik Stuttgart, 16. April 2014 Dr. Simon Jirka, 52 North GmbH, jirka@52north.org Überblick

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Workshop. Anbindung von externem Content. Cornelis Kater Arne Schröder. 1. Stud.IP Tagung - 24. September 2003

Workshop. Anbindung von externem Content. Cornelis Kater Arne Schröder. 1. Stud.IP Tagung - 24. September 2003 Workshop 1. Stud.IP Tagung - 24. September 2003 II Anbindung von externem Content Cornelis Kater Arne Schröder 1. Einleitung Ziele des Workshops Vorstellung verschiedener Lösungen zur Content- Bereitstellung

Mehr

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten.

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten. TRusted Ecosystem for Standardized and Open cloud-based Resources Das Vorhaben hat den Aufbau eines Cloud-Ecosystems zum Ziel, welches exemplarisch für den Anwendungsbereich der Patientenversorgung im

Mehr

sieboss IT Services Firmeninfo Kontakt

sieboss IT Services Firmeninfo Kontakt Firmeninfo Wir sind ein auf IT-Kommunikationslösungen spezialisiertes Unternehmen aus Köln. Wir verfügen über langjährige Beratungs- und Umsetzungserfahrung in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Mehr

DynFire. An Architecture for Dynamic Firewalling. Alexander Vensmer Alexander.Vensmer@ikr.uni-stuttgart.de 28.11.2011

DynFire. An Architecture for Dynamic Firewalling. Alexander Vensmer Alexander.Vensmer@ikr.uni-stuttgart.de 28.11.2011 DynFire An Architecture for Dynamic Firewalling Alexander Vensmer Alexander.Vensmer@ikr.uni-stuttgart.de 28.11.2011 Universität Stuttgart Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme (IKR) Prof.

Mehr

GIS-Projekte in der Cloud

GIS-Projekte in der Cloud GIS-Projekte in der Cloud GIS Server ArcGIS PostGIS Geodaten GeoJSON QGIS GIS Stack GRASS GIS Web GIS Shapefile CartoDB Leaflet Geodatenbank Desktop GIS APIs GISday 2014 19.11.2014 Cloud Computing Was

Mehr

Proactive Environment Check für General Parallel File System

Proactive Environment Check für General Parallel File System Klaus Kaltenbach Proactive Environment Check für General Parallel File System Agenda Vorstellung Proactive Support Services Überblick Procative Environment Check für GPFS Fragen Proactive... oder auch

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Cyber Security Lösungen mit PACiS

Cyber Security Lösungen mit PACiS Cyber Security Lösungen mit PACiS Erhöhte Netzzuverlässigkeit und Gesetzeskonformität durch innovatives Cyber Security Konzept PACiS bietet integrierte Systeme für Schutz, Automatisierung, Überwachung

Mehr

Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg

Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg Next Generation Network das neue VT ngn Zukunftssicherheit für Ihr Unternehmen: Nutzen auch Sie und Ihr Unternehmen jetzt schon die Potenziale

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Realisierung asynchroner Client/Server-Kommunikation im Mobilfunk

Realisierung asynchroner Client/Server-Kommunikation im Mobilfunk Realisierung asynchroner Client/Server-Kommunikation im Mobilfunk Florian Miess, Jörg Seifert und Prof. Dr. Michael Massoth 31.05.2007 1 Agenda Probleme mobiler Anwendungen Motivation Middleware Serviceschicht

Mehr

it infrastruktur lösungen

it infrastruktur lösungen it infrastruktur lösungen Über uns wer wir sind und was wir tun Unseren Kunden bieten wir erstklassige und massgeschneiderte IT-Infrastruktur- Lösungen aus einer Hand. WAGNER AG: fokussiert, flexibel,

Mehr

Unified Communications by innovaphone

Unified Communications by innovaphone Unified Communications by innovaphone Michael Draxler Area Sales Manager CH / AUT mdraxler@innovaphone.com Das Unternehmen Das Unternehmen Produktphilosophie Der mypbx UC Client - LIVE Partnerprogramm

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

UC. UC. Service. Manage

UC. UC. Service. Manage Client. Mobile Trunk Access Traversal Layer Client Service Connect Client. Desktop Complete Manage Meeting DEKOM Managed Services bedeutet, einem externen Unternehmen die Verantwortung für die Bereitstellung

Mehr

Kommunikationslösungen für den hochmobilen Einsatz ATM ComputerSysteme Partner der Bundeswehr für die hochmobile Kommunikation

Kommunikationslösungen für den hochmobilen Einsatz ATM ComputerSysteme Partner der Bundeswehr für die hochmobile Kommunikation Kommunikationslösungen für den hochmobilen Einsatz ATM ComputerSysteme Partner der Bundeswehr für die hochmobile Kommunikation Das sicherheitspolitische Umfeld hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

CORBA-basiertes Enterprise Management:

CORBA-basiertes Enterprise Management: Rigorosumsvortrag -basiertes Enterprise anagement: Interoperabilität und anagementinstrumentierung verteilter kooperativer anagementsysteme in heterogener Umgebung Alexander Keller TEA Fakultät für Informatik,

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

1. 2. 3. Überblick. Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server. IT Zielsystem Frontend Enterprise Systeme, Smartphone App, Webservice.

1. 2. 3. Überblick. Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server. IT Zielsystem Frontend Enterprise Systeme, Smartphone App, Webservice. Funktionsprinzip Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server SPI, I 2 C, UART, GPIO Datenaustausch via Mobilfunk, LAN, Funk Datenaustausch via Server Schnittstelle Geräte IT Zielsystem Frontend Enterprise

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Asterisk Open Source PBX

Asterisk Open Source PBX Asterisk Open Source PBX * derlinuxer 05.06.2011 Was wird es geben?? Asterisk: Hääää Obelix Gallien Was kann man damit anstellen Verbindungen in die böse Außenwelt Anbindung von Endgeräten Kommerzielle

Mehr

Business Breakfast. Ludwigshafen, 11. Juni 2015. www.she.net SHE Informationstechnologie AG 2015

Business Breakfast. Ludwigshafen, 11. Juni 2015. www.she.net SHE Informationstechnologie AG 2015 Business Breakfast Ludwigshafen, 11. Juni 2015 2 Abwarten oder schnell handeln - Ihr optimaler Weg bis zur Umstellung auf den Punkt gebracht 3 In der Ruhe liegt die Kraft! denn 4 Was mit Windows 10 geht,

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von, G21 GmbH 1 Netzinformationssystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau Entscheider Sachbearbeiter GIS-Experten Externe Spartenauskunft Jede Umgebung Business

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

} Verbessertes Lagebewusstsein

} Verbessertes Lagebewusstsein DEDICATED TO SOLUTIONS T H E A T R E STATIONÄR / VERLEGBAR TARANIS theatre TARANIS Theatre ist die Lösung der ESG für die höheren Führungsebenen. Es ist vorgesehen sowohl für die Verwendung in den stationären

Mehr

Advanced IP Services über Satellit

Advanced IP Services über Satellit DLR-Workshop "Satellitenkommunikation in Deutschland" Advanced IP Services über Satellit Gerhard Geßler IABG mbh gessler@iabg.de Satellitenkommunikation in Deutschland Inhaltsverzeichnis Advanced IP Services

Mehr

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Thijs Metsch (DLR Simulations- und Softwaretechnik) Göttingen, 27.03.2007, 2. D-Grid Security Workshop Folie 1 Überblick Gliederung

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Positionspapier: Portalverbund und ehealth

Positionspapier: Portalverbund und ehealth Positionspapier: Portalverbund und ehealth e-government Arbeitsgruppe Integration und Zugänge (AG-IZ) Dr. Wilfried Connert Franz Hoheiser-Pförtner, MSc Rainer Hörbe Peter Pfläging Juli 2009 Inhalt Zielsetzung

Mehr

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad ios Kurs Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für ios Modul 1 Einführung in die Programmierung Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 für die Ltd RegDir Peter Scheid,, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 Dauerhafte Transparenz ist eine Grundvoraussetzung für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Bw. Das Übergreifende Prozessmanagement

Mehr

Drive the Change. SAS Hostanwendungen erfolgreich auf eine zentrale SAS-BI-Plattform migrieren

Drive the Change. SAS Hostanwendungen erfolgreich auf eine zentrale SAS-BI-Plattform migrieren Drive the Change SAS Hostanwendungen erfolgreich auf eine zentrale SAS-BI-Plattform migrieren Konferenz: SAS Forum Deutschland, September 2013, Mannheim Agenda Mehrwert 1 Ausgangslage Zieldesign 2 3 Drive

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

IT-Grundschutz: Cloud-Bausteine

IT-Grundschutz: Cloud-Bausteine IT-Grundschutz: Cloud-Bausteine Dr. Clemens Doubrava Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 12.09.2013 Was sind die Risiken? (Public

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Dr. P. Richter Ltd. OA Kardiologie Dipl. Inf. (FH) H. Schlegel Leiter IT der Klinikgruppe Klinikum Nürnberg 20.6.2007 Ludwigshafen

Mehr

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Rolf Däßler Fachbereich Informationswissenschaften daessler@fh-potsdam.de Hintergrund Der Arbeitskreis Brandenburg.digital

Mehr

Ein skalierbares Lösungskonzept für Schulen und Schulträger

Ein skalierbares Lösungskonzept für Schulen und Schulträger Ein skalierbares Lösungskonzept für Schulen und Schulträger BfB Workshop München 21.5.2014 Victor Baum 1 Historischer Abriss über RDT Gegründet 1987 Sitz in Neritz bei Hamburg Seit 1989 Softwareentwicklung

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

9. Anwenderforum Logistik. mit begleitender Ausstellung. 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin. Programm

9. Anwenderforum Logistik. mit begleitender Ausstellung. 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin. Programm 9. Anwenderforum Logistik Log.Net 2016 mit begleitender Ausstellung 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin CP1601-01 Stand 25.11.2015 Programm Fachliche Leitung: Oberstleutnant

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen. Stefan Holdt

Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen. Stefan Holdt Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen Stefan Holdt Einführung Mittelständler haben nicht dieselben Ressourcen wie Großunternehmen, aber ähnliche

Mehr

COMOS Enterprise Server

COMOS Enterprise Server COMOS Enterprise Server White Paper Weltweite Anwendungsvernetzung mit serviceorientierter Architektur August 2010 Zusammenfassung Interoperabilität ist heutzutage für die effiziente Planung und den Betrieb

Mehr

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche MeXS Base Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche Die vernetzte, file-basierte TV-Produktion löst alte Prozesse mit Band-Systemen mehr und mehr ab. Dadurch steigt der Bedarf

Mehr

Projektübersicht VoIP / UC Lösung 2010

Projektübersicht VoIP / UC Lösung 2010 Projektübersicht VoIP / UC Lösung 2010 Inhalt Intro Ist-Situation Soll-Konzept Referenten: Edgar Scherer Bernhard Scholle VoIP Projektleiter Business Consultant Universität des Saarlandes bnetconsult gmbh

Mehr

Wünsche werden wahr! VoIP ISDN. triple adaptive communication. VoIP ISDN. triple adaptive communication

Wünsche werden wahr! VoIP ISDN. triple adaptive communication. VoIP ISDN. triple adaptive communication triple adaptive communication Überreicht durch: triple adaptive communication Wünsche werden wahr! Wir helfen Ihrer Telefonanlage auf die Sprünge. Sie wünschen viel und das zu Recht! Home-Office-Funktionen

Mehr

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Secure Mobile Computing Best Practice am Beispiel der DATEV eg Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Heinrich Golüke Datennetzsysteme heinrich.golueke@datev.de Best

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Präsentation für den Berliner Arbeitskreis Information BAK 17/03, 26.11.2003 Tobias Müller-Prothmann, Dipl.-Soz. Institut für Publizistik-

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr