Anforderungen (Lastenheft)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download " Anforderungen (Lastenheft)"

Transkript

1 Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik in der Bundeswehr Projektbereich XY <Anforderungen und Analysen> Projektbezeichnung: ToSA Datum: Vorhabennummer: < Vorhabennummer > Version: 1.7 Az: < Aktenzeichen >

2 Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt. Copyright 2006 V-Modell XT Autoren und andere. Alle Rechte vorbehalten. Das V-Modell XT ist unter der Apache License Version 2.0 freigegeben. Licensed under the Apache License, Version 2.0 (the "License"); you may not use this file except in compliance with the License. You may obtain a copy of the License at Unless required by applicable law or agreed to in writing, software distributed under the License is distributed on an "AS IS" BASIS, WITHOUT WARRANTIES OR CONDITIONS OF ANY KIND, either express or implied. See the License for the specific language governing permissions and limitations under the License. Zuletzt geändert: :56 2/16

3 Projektleiter Hr. Odysseus Verantwortlich IAGFA Erstellt am Zuletzt geändert Bearbeitungszustand in Bearbeitung vorgelegt X fertig gestellt Dokumentablage V-Modell-XT Version ToSA\..\Anforderungen und Analysen\.rtf Version 1.2bw Weitere Produktinformationen Mitwirkend Hr. Odysseus Projektleiter Hr. Dr. Aristoteles Projektmanager N.N. durch Org.-Einheiten Anwender Erzeugung Initial Änderungsverzeichnis Änderung Nr. Datum Version Geänderte Kapitel Beschreibung der Änderung Autor Zustand Alle Initiale Produkterstellung Mk i.b Alle Porduktbearbeitung und vervollständigung Mk i.b Alle Aktualisiert Mk i.b Vorlegen zum Review Mk Vg Review durchgeführt und kommentiert Tt i.b Alle Review eingearbeitet Mk i.b Alle Inhaltliche Bearbeitung forgeführt Mk Vg Produkt fertig gestellt Tt f.g. Zuletzt geändert: :56 3/16

4 Prüfverzeichnis <Geheimhaltungsgrad> Die folgende Tabelle zeigt einen Überblick über alle Prüfungen sowohl Eigenprüfungen wie auch Prüfungen durch eigenständige Qualitätssicherung des vorliegenden Dokumentes. Datum Geprüfte Version Anmerkungen Prüfer Neuer Produktzustand Kommentare im Dokument Tt i.b Produkt nach Prüfung fertig gestellt Tt f.g. Zuletzt geändert: :56 4/16

5 Inhalt 1 Einleitung Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation Zielsetzung Beteiligte (Stakeholder) Funktionale Anforderungen Übersichtsdiagramm der Anwendungsfälle Anwendungsfälle ToSA Nicht-Funktionale Anforderungen Skizze des Lebenszyklus und der Gesamtsystemarchitektur Lieferumfang Stückzahlfestlegung Erprobung Ausbildung Abnahmekriterien Teilabnahme Systemabnahme Abnahmeprotokolle Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Zuletzt geändert: :56 5/16

6 1 Einleitung Das Produkt enthält alle an das zu entwickelnde System verbindlich gestellten Anforderungen. Es ist Grundlage für Ausschreibung und Vertragsgestaltung und damit wichtigste Vorgabe für die Angebotserstellung. Das Lastenheft ist Bestandteil des Vertrags zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer. Mit den Anforderungen werden die Rahmenbedingungen für die Entwicklung festgelegt, die dann vom Auftragnehmer in der Gesamtsystemspezifikation (Pflichtenheft) detailliert ausgestaltet werden. Alle relevanten Anforderungen an das System werden vom Auftraggeber ermittelt und dokumentiert. Sie enthalten die für den Auftragnehmer notwendigen Informationen zur Entwicklung des geforderten Systems. Kern des Lastenhefts sind die funktionalen und nichtfunktionalen Anforderungen an das System, sowie eine Skizze des Gesamtsystementwurfs. Der Entwurf berücksichtigt die zukünftige Umgebung und Infrastruktur, in der das System später betrieben wird, und gibt Richtlinien für Technologieentscheidungen. Zusätzlich werden die zu unterstützenden Phasen im Lebenszyklus des Systems identifiziert und als logistische Anforderungen aufgenommen. Ebenfalls Teil der Anforderungen ist die Festlegung von Lieferbedingungen und Abnahmekriterien. Die funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen dienen nicht nur als Vorgaben für die Entwicklung, sondern sind zusätzlich Grundlage der Anforderungsverfolgung und des Änderungsmanagements. Die Anforderungen sollten so aufbereitet sein, dass die Verfolgbarkeit (Traceability) sowie ein geeignetes Änderungsmanagement für den gesamten Lebenszyklus eines Systems möglich sind. Für die Erstellung des Lastenhefts sowie für dessen Qualität ist der Auftraggeber alleine verantwortlich. Bei Bedarf kann er Dritte mit der Erstellung beauftragen. Das Lastenheft sollte im Allgemeinen keine technischen Lösungen vorgeben, um Architekten und Entwickler bei der Suche nach optimalen technischen Lösungen nicht einzuschränken. 2 Ausgangssituation und Zielsetzung 2.1 Ausgangssituation Die Bundesrepublik Deutschland erkennt die Notwendigkeit der Bereitstellung von Ressourcen für nationale Krisensituationen, wie Naturkatastrophen. Insbesondere Einsätze der Bundeswehr zur Krisenbewältigung sowie im Rahmen von Rettungs-, Hilfs- oder Evakuierungsoperationen sind inzwischen praktizierte Realität geworden. Hierfür wird eine Unterstützung der in Frage kommenden Streitkräfte benötigt, die im gesamten Aufgabenspektrum (z.b. gezielte Truppenverlegungen, gezielte Bereitstellung von Hilfsgütern) verwendbar, für den Einsatz optimal vorbereitet (z.b. aufbereitetes, aktuelles Kartenmaterial von betroffenen Regionen, wie Positionen von Dämmen usw.) und hoch verfügbar ist. Eine sinnvolle Koordination der Einsatztruppen erfordert ein Militärisches Informationswesen, das sowohl Vorbereitung als auch die Durchführung von Einsätzen wirkungsvoll unterstützt. Das System für die Koordination für die Auftragserfüllung im nationalen Krisenfall (ToSA), realisiert das zur Auftragserfüllung des Militärischen Informationswesens der Bundeswehr (MilInfoWBw) notwendige nationale FüInfoSys zum koordinierten Einsatz der Bundeswehr im Falle einer Naturkatastrophe. Es leistet die informationstechnische Unterstützung zur Planung und Anwendung von Hilfestellungen und zur Unterstützung von Zivilbehörden. 2.2 Zielsetzung Das Projekt ToSA realisiert das nationale FüInfoSys MilInfoWBw für die Katastrophenbewältigung. Die Erfüllung dieser Aufgabe im streitkräfteübergreifenden Kontext verlangt von To- SA, in das vorhandene FüInfoSys mittelfristig zu migrieren und dort die Zusammenführung Zuletzt geändert: :56 6/16

7 eingehender Krisenmeldungen aufzubereiten, darzustellen und den sich vor Ort im Einsatz befindenden Truppen zur Verfügung zu stellen. Der MilInfoW-spezifische Anteil von ToSA wird als integrierter Bestandteil in einem Streitkräftegemeinsamen FüInfoSys der Bundeswehr integriert. Gemeinsam genutzte Funktionen (E- Mail, Message Handling, Web-Services usw.) werden durch die Common Support Services (CSS) gestellt, soweit diese nicht vom Kommunikationssystem der Bundeswehr realisiert werden. 2.3 Beteiligte (Stakeholder) Die Benutzergruppen für ToSA sind sehr eingeschränkt. Die Beteiligten sind die folgenden: THW: Das technische Hilfswerk ist in der Lage, vielfältige Aufgaben bei der Krisenbewältigung zu übernehmen. Dazu gehören z.b.: Technische Gefahrenabwehr, Technische Hilfe im Bereich der Infrastruktur, Technische Hilfe im Umweltschutz oder die Versorgung der Bevölkerung. Polizei: Übernimmt z.b. die Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. Feuerwehr: Übernimmt Aufgaben, wie Brand- oder Hochwasserbekämpfung, sowie medizinisches Personal für den Sanitäts- und Rettungsdienst. Extern: Diese Rolle kann durch jede Person oder Organisation angenommen werden, die einen Krisenfall meldet Die Anwender des Systems können in folgende Gruppen unterteilt werden: LaBeKf: Der Lagebeauftragte für den Krisenfall übernimmt die Durchführung des Einsatzes im Krisenfall. Die Planung erstellt er in Zusammenarbeit mit den zuständigen WBK. WBK: Das Wehrbereichskommando ist für die Truppen der Bundeswehr verantwortlich und führt eine Lagebewertung in Zusammenarbeit mit dem LaBeKf im Krisenfall durch. Der LaBeKf ist dem WBK unterstellt und übernimmt die Ausführung der vom WBK abgesegneten Planung. Die Rolle LaBeKf und WBK sind einer virtuellen Rolle Bundeswehr (Bw) zuzuordnen. Diese wird nicht separat modelliert. Stattdessen wird im Folgenden auf der Grundlage dieser beiden spezialisierten Rollen gearbeitet. Eine Implementierung der Rollen ist frei zu gestalten und obliegt den ausführenden OrgEinheiten. Eine Übersicht der Beteiligten ist in Abbildung 1 dargestellt. Zur übersichtlicheren Darstellung der Anwendungsfälle wird eine übergreifende Rolle Alle eingeführt. Abbildung 1: ToSA Stakeholder Zuletzt geändert: :56 7/16

8 3 Funktionale Anforderungen 3.1 Übersichtsdiagramm der Anwendungsfälle Abbildung 2 zeigt alle Anwendungsfälle des Systems ToSA. Bei den Anwendungsfällen Lage bewerten und Bedarf ermitteln handelt es sich um abstrakte Anwendungsfälle, die weiter verfeinert werden. Ist eine Lagebewertung durchgeführt worden, werden die Einsatzkräfte verlegt. Abbildung 2: Anforderungen für ToSA Abbildung 3 zeigt den Gesamtablauf des Systems ToSA. Der externe, nicht zu ToSA gehörende, Anwendungsfall Krise feststellen kann als Auslösender Use Case bezeichnet werden. Der Ablauf beschränkt sich auf oberster Ebene der Betrachtungsweise auf das Feststellen einer Krise und der Bewertung der Lage. Abbildung 3: Gesamtablauf des Systems ToSA Abbildung 4 zeigt den Ablauf der Verfeinerung des Anwendungsfalls Lage bewerten. Nachdem das Kartenmaterial zusammengestellt wurde finde parallel die Ermittlung des nötigen Personals und der nötigen Sachgüter statt. Sind beide Vorgänge abgeschlossen ist der Bedarf für den Einsatz festgestellt. Zuletzt geändert: :56 8/16

9 Abbildung 4: Verfeinerung des Anwendungsfalls "Lage bewerten" 3.2 Anwendungsfälle ToSA Die Beschreibung der Anwendungsfälle geschieht gemäß den Vorgaben des Projekthandbuchs Kartenmaterial zusammenstellen Das System muss dem LaBeKf die Möglichkeit bieten das der Krisensituation entsprechende Kartenmaterial zusammenzustellen Personal ermitteln Das System muss dem LaBeKf die Möglichkeit bieten das benötigte Personal auf Basis des Kartenmaterials zu ermitteln. Zuletzt geändert: :56 9/16

10 4 Nicht-Funktionale Anforderungen Um die Nicht-Funktionalen Anforderungen noch einmal gesondert gliedern zu können, wird in diesem Abschnitt eine gegliederte Darstellung nach dem FURPS-Schema (Functionality, Usability, Reliability, Performance, Supportability) erstellt. Die Nicht-Funktionalen Anforderungen sind auf diese Weise gruppierbar. NFA-001 Anwendbarkeit unter ABC-Vollschutz Kategorie Benutzbarkeit (Usability) Bezüge 0..n Beschreibung Die (mobilen) Endgeräte für die Einsatzkräfte vor Ort müssen auch unter ABC-Vollschutz bedienbar sein. Kontextinformationen Diese Anforderung begründet sich aus der Möglichkeit eines Unfalls mit radioaktivem Material (z.b. während eines Castor- Transports) oder mit biologischen Gefahrenstoffen (z.b. einer Virusepidemie) usw. NFA-002 Wirtschaftlichkeit Kategorie Betrieb (Supportablity) Bezüge 0..n Beschreibung Zur wirtschaftlichen Umsetzung sind folgende Punkte zu beachten: Beschaffung der Geräte basiert auf COTS-Produkten Logistischer und personeller Aufwand ist ein wesentlicher Faktor, der über den gesamten Lebensweg möglichst niedrig zu halten ist Handelsübliche Technologie ist bei der Beschaffung zu bevorzugen Die Betriebskosten sind durch entsprechend ausfallsichere Geräte und Aufwandsreduzierung bei der Materialerhaltung zu minimieren. Kontextinformationen Es ist anzustreben, dass die neue Software mit Standard PC Hardware zu betreiben ist. Folgekosten sind auf der Basis der Innovationszyklen dieser Plattform zu berechnen. 5 Skizze des Lebenszyklus und der Gesamtsystemarchitektur Das reine Aufstellen von Anwenderanforderungen ohne Überlegungen zu möglichen Lösungsräumen birgt die große Gefahr, unrealistische Anwenderanforderungen zu definieren. Für die Einordnung, Systematisierung, Kategorisierung und auch Priorisierung von Anwenderanforderungen ist ein Koordinierungsrahmen hilfreich, um die Visualisierung der Anwenderanforderungen zu erleichtern. Diese Aufgabe kann eine Gesamtsystemarchitektur leisten, die die Sichtweise des Anwenders repräsentiert und nicht die technische Sichtweise des Systemanalytikers beziehungsweise des Systemarchitekten. Das heißt, es ist eine funktionale Systemarchitektur mit Einbettung in die funktionalen Abläufe von Nachbarsystemen zu erstellen. Eine technische Systemarchitektur ist in dieser frühen Phase kaum möglich. Des Weiteren sind die Besonderheiten der Einsatzumgebung des neuen Systems zu beschreiben, um vor allem die Anforderungen an die Systemsicherheit berücksichtigen zu kön- Zuletzt geändert: :56 10/16

11 nen. Dabei sollte der Ersteller der Anwenderanforderungen bereits eine Vorstellung entwickeln, welche Lebenszyklusabschnitte im Rahmen des Projekts abzudecken sind. Einsatzszenario: Oder-Hochwasser Eine Naturkatastrophe, wie beispielsweise das Oder-Hochwasser, soll mit dem System To- SA zu bewältigen sein. Hierzu gibt es beispielsweise Krisenzentren, die ToSA betreiben, in München, Bonn oder Hamburg. Über den Krisenherd gibt es detaillierte Kartenmaterialien (Luft-, Land- und Wasserwege, Infrastrukturinformationen, wie Notunterkünfte, verfügbare Einsatzkräfte und deren Stationierungen). Weiterhin gibt es eine Vielzahl logistischer Informationen, z.b. über Lagerstätten für Hilfsgüter, THW-Einheiten oder verfügbare TrnsBtl der Bundeswehr. Infrage kommende Einheiten sind mit GPS-fähigen Endgeräten ausgerüstet. Diese erlauben die Feststellung der Standorte und deren entfernte Koordination von den Krisenzentren aus Zuletzt geändert: :56 11/16

12 ToSA-System Zugriff Einsatzleitung Rechenzentrum ToSA Verlegung, Koordination und Unterstützung Bw-Netzwerk Anbindung für Bw-internes Netzwerk Rechenzentrum ToSA Analyse und Lagebeurteilung Topologische Daten Logistik- und Hilfsgüterdaten Standorte Standorte Technische Rahmenbedingungen und technische Architektur Das System ToSA ist als verteiltes System zu realisieren. Es sieht räumlich verteilte Rechenzentren vor, zwischen denen ein effizienter Datenaustausch stattfinden muss. Weiterhin ist ToSA in das Netzwerk der Bundeswehr zu integrieren. Hierbei sind insbesondere die sicherheitstechnischen Anforderungen vernetzter Anwendungen (siehe ZDv 54/100 und IT- Sicherheitskonzept) zu berücksichtigen. Die Hardware (insbesondere die mobilen Endgeräte für die Einsatztruppen) muss aus COTS Produkten bestehen, die regelmäßig zu regenerieren ist Zuletzt geändert: :56 12/16

13 6 Lieferumfang 6.1 Stückzahlfestlegung Die Lieferung des Systems ToSA erfolgt zunächst im Rahmen einer Pilotierung. Es wird ein System geliefert, das folgende Komponenten enthält: Zwei (2) Netzwerkknoten für die Bereitstellung der Serverinfrastruktur Fünfundzwanzig (25) mobile Endgeräte für den Feldeinsatz Die Lieferung erfolgt in handelsüblicher Verpackung. 6.2 Erprobung Es ist beabsichtigt, die Einsatzfähigkeit von ToSA im Rahmen eines Manövers unter Realbedingungen zu testen. Hierzu sind die Endgeräte entsprechend vorzubereiten. Eine sofortige Inbetriebnahme muss möglich sein. Die Verteilung auch an die Nicht-Bw Anteile des ToSA Systems (THW, Polizei etc.) ist mit einzuplanen. 6.3 Ausbildung Mit Lieferung des Musters für die Erprobung sind entsprechende Schulungsunterlagen zu liefern. Eine Ausbildung erfolgt durch die für die Erprobung ausgewählten Stellen der Bw mit Unterstützung des Herstellers. Zuletzt geändert: :56 13/16

14 7 Abnahmekriterien <Geheimhaltungsgrad> 7.1 Teilabnahme Die mit der Abnahme verbundenen Maßnahmen sind von Vertretern des Auftraggebers durchzuführen. Der Auftragnehmer leistet dabei Unterstützung. Das Hauptziel dieser Maßnahmen und Überprüfungen ist es festzustellen, dass alle Forderungen des Vertrages erfüllt wurden. Die Vertreter des Auftraggebers (AG) überprüfen im Einzelnen: Prüfergebnisse der Funktionsnachweise, Spezifikationen, Konfigurationsmanagement Berichte, Status aller Änderungen gem. Änderungsverfahren, Status aller Probleme (HW/SW), die im Laufe des Vertrages festgestellt wurden, Status und Vollständigkeit aller Lieferungen, Abschluss der Erstausbildung. Nach Durchführung der Teilabnahme beginnt die Gewährleistung für die in die Nutzung ü- bergehenden Arbeitsplätze. Diese Regelung gilt für alle Teilabnahmen. Für die Zeit nach Ablauf der ersten HW-Gewährleistungsfrist bis zum Abschluss des Vorhabens ist für diese HW eine entsprechendes Materialerhaltungskonzept zu erstellen. 7.2 Systemabnahme Nach Durchführung aller Teilabnahmen, Erfüllung aller Lieferungen und Leistungen durch den Auftragnehmer wird die Systemabnahme durchgeführt. Nach der Systemabnahme beginnt die Gewährleistung für die unter diesem Vertrag zu liefernde SW und Dokumentation, für die HW nach Installation und Funktionstest am Aufstellungsort. 7.3 Abnahmeprotokolle Über durchgeführte Teilabnahmen bzw. Systemabnahme sind Abnahmeprotokolle zu fertigen, die von beiden Vertragsparteien zu unterzeichnen sind. Zuletzt geändert: :56 14/16

15 8 Abkürzungsverzeichnis <Geheimhaltungsgrad> Abkürzung AECMA AFSBw AFTO AL AMSC AN AnlBlAAN ATP AutoFüFmNLw AW BGS BITE BMVg BT BTK BV Bw BWB CALS COMSEC COTS CRC DGzRS DIN DV EBMat EFG EvakOp FlPl F ü L Fü M Fü S GenInspBw GIK HFmInstWerk HHJ HHM HW IR-Verträge IVS KdB KRK KSK Lfz LwA - PALw - LwFüKdo LWL LwMatDp LwUKdo LwWerft MatALw MarArs MatPlBegriff MatPlNr MBF Erklärung Association Européenne des Constructeurs de Matériel Aérospatial Amt für Flugsicherung der Bundeswehr Air Force Technical Order Artikelliste Allied Military Security Code System Auftragnehmer Anlagenblatt-Ausstattungsanweisung Air Tactical Publication Automatisches Führungsfernmeldenetz der Luftwaffe Arbeitsanweisung Bundes-Grenz-Schutz Built-in-Test-Equipment Bundesministerium der Verteidigung Bedienteil Bebildeter Teilekatalog Bauvorschrift Bundeswehr Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Continuous Acquisition and Life Cycle Support Communications Security (Abhörsicherheit Sprache) Commercial of the Shelf (handelsübliches Produkt) Control and Reporting Centre Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger Deutsches Institut für Normung e.v. Datenverarbeitung Entwicklung, Beschaffung Wehrmaterial Einführungsgenehmigung militärische Evakuierungsoperationen Flugplatz Führungsstab der Luftwaffe Führungsstab der Marine Führungsstab der Streitkräfte Generalinspekteur der Bundeswehr Geräteinstandsetzungskonzept Heeresfernmeldeinstandsetzungswerk Haushaltjahr Haushaltmittel Hardware Instandsetzungs Rahmenverträge Informations Verteiler System Konzeption der Bundeswehr Krisenreaktionskräfte Kommando Spezialkräfte Luftfahrzeug Luftwaffenamt Abteilung Personal und Ausbildung der Luftwaffe Luftwaffenführungskommando Lichtwellenleiter Luftwaffenmaterialdepot Luftwaffenunterstützungskommando Luftwaffenwerft Materialamt der Luftwaffe Marinearsenal Materialplanungsbegriff Materialplanungsnummer Materialbeschaffungsforderung Zuletzt geändert: :56 15/16

16 MES MFG MFmSys MHQ MobInstTrp MOTS MTBF MTTR NAEW NATINAD NATO NF NRMP NuKo OPUS ORDEX RöV SPEC STAN STANAG STEM StrlSchV SW SWPÄ TAF TaK TCP/IP TKBA TLB TRANSEC TSK TSLw TTF UVV VA Vbd VCS VDE VDL WaSys ZDv Materialerhaltungsstufe Marinefliegergeschwader Marinefernmeldesystem Marine Hauptquartier Mobiler Instandsetzungstrupp Militäry of the Shelf (militärisches Kaufprodukt) Mean Time Between Failure Mean Time to Repair NATO Airborne Early Warning NATO Integrated Air Defence North Atlantic Treaty Organization Niederfrequenz Naval Reserve Mine Countermeasures Nutzungskonzept Optimum Procurement Strategy (Quantifizierungsprogramm für Austauschteile des ETEBed) Quantifizierungsprogramm für Verbrauchsgüter des ETEBed Röntgenverordnung Spezification Stärke- und Ausrüstungsnachweisung Standard NATO Agreement SHAPE Tactical Evaluation Manual Strahlenschutzverordnung Software Software-Pflege und -Änderung Teil Aufgaben und Fähigkeiten Taktisches Konzept Transmisson Control Protocol / Internet Protocol Teilkonzeption für bereichsübergreifende Aufgaben Technisch-Logistische Betreuung Transmission Security (Abhörsicherheit Daten) Teilstreitkraft Technische Schule der Luftwaffe Taktisch - Technische Forderung Unfallverhütungsvorschrift Versorgungsartikel Verband Voice Control System Verband Deutscher Elektrotechniker e.v. Variable Data Label / Viena Definition Language Waffensystem Zentrale Dienstvorschrift 9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: ToSA Stakeholder... 7 Abbildung 2: Anforderungen für ToSA... 8 Abbildung 3: Gesamtablauf des Systems ToSA... 8 Abbildung 4: Verfeinerung des Anwendungsfalls "Lage bewerten"... 9 Zuletzt geändert: :56 16/16

QS-Handbuch

<Geheimhaltungsgrad> <Planung und Steuerung> QS-Handbuch Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik in der Bundeswehr Projektbereich XY Projektbezeichnung: ToSA Datum: 28.05.2006 Vorhabennummer: < Vorhabennummer > Version:

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

TelData. Version: A-Muster

TelData. Version: A-Muster -Prüfung: Prüfprotokoll Systemelement- TelData Version: A-Muster Projektbezeichnung Artio Neues Projekt Projektleiter Herr Karlapp Verantwortlich Hr. Deynet Prüfer Erstellt am 21.07.2005 Zuletzt geändert

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Projektstatusbericht für WiBe 4.0 Projekt definiert. Version: 1.3

Projektstatusbericht für WiBe 4.0 Projekt definiert. Version: 1.3 -Berichtswesen: Projektstatusbericht- Projektstatusbericht für WiBe 4.0 Projekt definiert Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 10.02.2005 Zuletzt geändert 18.05.2005

Mehr

3 Projektumfeld WEIT*

3 Projektumfeld WEIT* Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Projektumfeld WEIT* * Weiterentwicklung des V-Modells

Mehr

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung InfoMaPa 1 Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich

Mehr

TelApi. Version: A-Muster

TelApi. Version: A-Muster -Systemspezifikationen: SW-Spezifikation- TelApi Version: A-Muster Projektbezeichnung Artio Projektleiter Herr Karlapp Verantwortlich Herr Deynet SW-Architekt Erstellt am Zuletzt geändert 20.02.2008 12:16

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

10 Gesamtsystemspezifikation

10 Gesamtsystemspezifikation Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 10 Gesamtsystemspezifikation V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Gesamtsystem. Version: A-Muster

Gesamtsystem. Version: A-Muster -Systementwurf: Systemarchitektur- Gesamtsystem Version: A-Muster Projektbezeichnung Artio Projektleiter Herr Karlapp Verantwortlich Herr Deynet Systemarchitekt Erstellt am Zuletzt geändert 10.08.2006

Mehr

Ausschreibungskonzept für WiBe 4.0. Version: 1.4

Ausschreibungskonzept für WiBe 4.0. Version: 1.4 -Ausschreibungs- und Vertragswesen: Ausschreibungskonzept- Ausschreibungskonzept für WiBe 4.0 Version: 1.4 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 15.03.2005 Zuletzt geändert 18.05.2005

Mehr

9 Werkzeugunterstützung

9 Werkzeugunterstützung Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 9 Werkzeugunterstützung Copyright V-Modell XT Das V-Modell

Mehr

- Prüfung - Prüfprotokoll für Anforderungen (Lastenheft)

- Prüfung - Prüfprotokoll für Anforderungen (Lastenheft) - Prüfung - Prüfprotokoll für Anforderungen (Lastenheft) Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich WiBe 4.0 Beispielprojekt Odysseus pollon Erstellt am 11.03.2005 10:11 Zuletzt geändert 18.05.2005

Mehr

15 Logistische Unterstützung

15 Logistische Unterstützung Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 15 Logistische Unterstützung V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

-Planung und Steuerung- Projektplan

-Planung und Steuerung- Projektplan -Planung und Steuerung- Projektplan Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 12.05.2001 Zuletzt geändert 12.05.2001 Zustand X in

Mehr

Anforderungen (Lastenheft) für InfoMaPa1. Version: 1.24

Anforderungen (Lastenheft) für InfoMaPa1. Version: 1.24 -Anforderungen und Analysen: Anforderungen (Lastenheft)- Anforderungen (Lastenheft) für InfoMaPa1 Version: 1.24 Projektbezeichnung InfoMaPa 1 Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Sokrates Erstellt

Mehr

Projekthandbuch

<Geheimhaltungsgrad> <Planung und Steuerung> Projekthandbuch Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik in der Bundeswehr Projektbereich XY Projektbezeichnung: ToSA Datum: 28.05.2006 Vorhabennummer: < Vorhabennummer > Version:

Mehr

-Anforderungen und Analysen- Anforderungen (Lastenheft)

-Anforderungen und Analysen- Anforderungen (Lastenheft) -Anforderungen und Analysen- Anforderungen (Lastenheft) Projektbezeichnung InfoMaPa 1 Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Anforderungsanalytiker (AG) [Herr Sokrates] Erstellt am 05.06.2001 Zuletzt

Mehr

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Projektplanung V-Modell XT Anwendung im Projekt Überblick

Mehr

- Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte. Version: 1.0. Nicole Scheeren

- Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte. Version: 1.0. Nicole Scheeren - Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte Version: 1.0 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellung einer Lebenslaufakte Nicole Scheeren

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Handout Klausurnoten-Tool

Handout Klausurnoten-Tool Handout Klausurnoten-Tool Inhaltsverzeichnis: 1) Vorstellung 2) JSP Funktionsweise 3) Tomcat Kleiner Überblick 4) Apache Tomcat WebApplikationen 5) Apache Tomcat Beispiel für Deployment 6) Glossar 7) Quellenangaben

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Future Work: EP Namen Ziel: EP Namen tendenziell in Richtung der vorgelegten Produkte Projekt initialisiert Ausschreibung

Mehr

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Markus Garschhammer Munich Network Management Team (LMU München / Leibniz Rechenzentrum) Friederike Nickl Sepis

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Grobentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A Gruppe A 1 Klasse 11 Medizin Informatioker Klassifizierung * Status ** Projektname Intern Projektabkürzung LCA 01 Projektnummer Projektleiter Auftraggeber Autor Initiale Bearbeitende Prüfende Genehmigende

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Angebotsphase V-Modell XT Anwendung im Projekt Inhalt

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe

tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe Waffensystemunterstützungszentrum Landsberg am Lech Einsatz des VM-XT beim Aufbau von Qualitätsmanagementsystemen tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe Meine Erfahrungen 1988 bis

Mehr

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req. Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.de Das bin ich Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA seit 2006 Ingenieurbüro

Mehr

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung Software Engineering 11. Einführung und Wartung Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

EL9820/EL9821 Evaluation Kit

EL9820/EL9821 Evaluation Kit EL9820/EL9821 Evaluation Kit Version: 1.3 Datum: 25.06.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 1.1 Hinweise zur Dokumentation 2 1.1.1 Haftungsbedingungen 2 1.1.2 Lieferbedingungen 2 1.1.3

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

ANFORDERUNGSDOKUMENTE. Dr. Peter Hruschka. Requirements Engineering!

ANFORDERUNGSDOKUMENTE. Dr. Peter Hruschka. Requirements Engineering! 1 ANFORDERUNGSDOKUMENTE Dr. Peter Hruschka Atlantic Systems Guild Aaachen London New York www.systemguild.com peter@systemguild.com 2 Sie lernen Qualitätseigenschaften von Requirements-Dokumenten Standardinhalte

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System SCC Seminar GAMP 5 für Praktiker, Rheinfelden 26.Mar.2014 we prove it. www.elpro.com Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 1 Agenda 1.

Mehr

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel 2003 Eurocopter Deutschland GmbH 2003 Requirements-Management Ein praktisches Beispiel a.s.drexler@t-online.de Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten Workshop der DGLR am 15.10.2003 Der Vortrag

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH IT-Sourcing-Index für Managed Desktop Services ITSX-MDS: Daten aus IT-Benchmarking und Outsourcing-Projekten conaq - IT - Benchmarking Sourcing - Consulting Studie: IT-Sourcing Index für Managed Desktop

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Feinentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

SWE KEx-Datex II. System-Architektur

SWE KEx-Datex II. System-Architektur Seite: 1 von 10 SWE Version 3.0 Stand 16.02.2015 Produktzustand Datei Vorgelegt SysArc_KExDatex_FREI_V3.0_D2015-02-16.docx Projektleiter Projektträger Herr Stock Strassen.nrw Verantwortlich Ansprechpartner

Mehr

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG > Technical Support & Services CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG Technical Support & Services > Stand: 02. September 2014 Version 1.3 CIB software GmbH > Technical Support & Services > > Dokument DOKUMENT

Mehr

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Mittelstraße 25/1 88471 Laupheim Fon: 07392-9393525 Fax: 07392-9393526 Mailto: tf@thomasfranzen.com Beispiele nicht sicherer

Mehr

Firmendarstellung. Das Systemhaus für technische Dienstleistungen

Firmendarstellung. Das Systemhaus für technische Dienstleistungen Firmendarstellung Das Systemhaus für technische Dienstleistungen Unternehmen Firmensitz: Kiel Betriebsstätte Hamburg (Übersetzung) Betriebsstätte Koblenz (PLM) Geschäftsführende Gesellschafter Hans Conrad

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen blaulichtsms Nachrichtendienste GmbH A-1220 Wien, Bellegardegasse 11 Tel. +43 1 260 55 14, Fax. +43 1 260 55 81 office@blaulichtsms.net http://www.blaulichtsms.net Version 1.2 Februar 2010 0. Inhalt 0.

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil.

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Manfred Thaller WS 2010/11 Referentin: Sanja Wiechmann

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

- Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0

- Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich - Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0 MSP-13 - Integration eines Semantischen Tagging Systems in Microsoft Sharepoint Martin

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten PMI Munich Chapter Meeting 20. März 2007 Dr. Marc Sihling 2007 4Soft GmbH Agenda Überblick V-Modell XT Projektinitialisierung Tailoring Rollenbelegung Projektplanung

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Erneuerung der LAN-Infrastruktur bei einem öffentlichen Auftraggeber Certified IT Business Manager Abgabedatum: 31.03.2015 Autor: IHK Prüflingsnummer: (anonym) (anonym) (anonym) Prüflingsnummer:

Mehr

Pflichtenheft für Produkt

Pflichtenheft für Produkt Pflichtenheft für Produkt COPYRIGHT NOTICE Copyright 2009 by Max Mustermann AG. All rights reserved. No part of this publication may be copied or distributed, transmitted, transcribed, stored in a retrieval

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

T3 Testen im Software- Lebenszyklus

T3 Testen im Software- Lebenszyklus T3 Testen im Siemens AG Österreich 2005 All Rights Reserved Institut f. Software Technology, TU-Graz Armin Beer, PSE Support-Center Test AK- 2 1 AK- Definition Test der einzelnen implementierten Komponenten

Mehr

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Informatik II. 9. Software-Entwicklung Dokumentation Dipl.-Inform. Hartmut Petters Vorwort was ich noch zu sagen hätte... Basis dieser Vorlesung sind vor allem die folgenden Ausarbeitungen

Mehr

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Wer Smart Meter Gateways verwaltet, muss die IT-Sicherheit seiner dafür eingesetzten Infrastruktur nachweisen. Diesen Nachweis erbringt ein Gateway-

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Saarbrücken, 08.07.2004 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Hallfell Material-bereitstellung VANOS Euro-Gebinde Durchlaufregal 2,5 *2,7 Materialbereitstellung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr