Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik"

Transkript

1 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik 1 Informationsveranstaltung zum Verteidigungshaushalt 2013 und zum 46. Finanzplan am 29. Juni 2012 Oberst i.g. Holger Gratz Referatsleiter BMVg FüSK III 3

2 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 2

3 Beitrag Logistik zur nationalen Zielvorgabe 3 FüSK III 3 Stabilisierung Bündnisverteidigung EUBG Nationale Krisenvorsorge Heimatschutz Hum. Operationen & Katastrophenhilfe Kooperation

4 Das Logistisches System der Bundeswehr 4 FüSK III 3 LogSysBw hat sich bewährt Basislogistik Logistische Unterstützung weltweiter Einsätze der Bw und im Grundbetrieb Wahrnehmung querschnittlicher logistischer Aufgaben und Sicherstellung Folgeversorgung Logistische Führung Materialbewirtschaftung Materialerhaltung Verkehr / Transport Logistische Sonderaufgaben Leistungen Wehrverwaltung Leistungen Verbündeter, HNS, Wirtschaft Einsatzlogistik Waffensystemlogistik organische Logistik der Verbände

5 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 5

6 Einsatzorientierung der Logistik 6 Die Verknüpfung von LogBasis Inland und LogBasis EinsGeb erfolgt über die Logistische Drehscheibe. Sie ist ein Netzwerk ziviler und mil Einrichtungen und Elemente in DEU Verlegung Folgeversorgung Kontingentwechsel Materialaustausch Rückverlegung mit LogZBw und MatWiZEinsBw in zentraler Rolle sowie unter Berücksichtigung der Verkehrsinfrastruktur zur logistischen Unterstützung der Einsätze aus DEU heraus.

7 Logistische Unterstützung im Grundbetrieb 7 Logistikzentrum der Bundeswehr 2 BOOSTEDT Ortsfeste log Einrichtungen Einrichtungen und Kräfte der Einsatzlogistik Lw, Mar, ZSanDst Ausbildung / Inübunghaltung Logistikkräfte SKB + Heer Delmenhorst UNNA BURG SONDERSHAUSEN Leistungen Wehrverwaltung Leistungen Wirtschaft DIEZ... und 8 regionale Steuerstellen DORNSTADT Amberg

8 Einsatzorientierung Ausbildung und Inübunghaltung LogKr SKB und Heer 8 Ziel: Befähigung LogKr zur Wahrnehmung ihrer Fachaufgaben im Einsatz fachl. Einsatz unter GefBed Üben im log Netzwerk Üben mit dem Kunden ebenenübergreifendes Üben Teilaufgaben verbinden Nischen nicht vergessen ganzheitlicher Ansatz ausgewogenes Verhältnis BLAU GRÜN Individualausbildung

9 Einsatzorientierung in den Strukturen Beispiel mobile Logistiktruppen der SKB 9 Basis Inland Planung der Bw-gem logistischen Unterstützung aller Einsätze Steuerung der Folgeversorgung und aller Transport-/Umschlagleistungen aus DEU bis in die Einsatzgebiete Mobile Einsatzkräfte im Einsatzgebiet Logistische Basis i.e. Zentrale logistische Steuerung i.e. unter Einbindung Leistungen Dritter Feldlager (Umfang und Dauer begrenzt) Durchführung der Folgeversorgung Einsatzgebiet 1 Basis Inland zeitlich begrenzt zusätzliche Einsatzgebiete bzw. NRF / EU BG? Log Basis Log Basis mil Dritte Einsatzgebiet 2 mil Dritte

10 Bedrohung: Fähigkeitsbedarf im Einsatz (exemplarischer Modellentwurf) LogFü 10 Niedrig Erheblich Mittel Hoch Planung Steuerung Verfügung Abruf Lstg Gewerbliche Leistungserbringung im Einsatzgebiet NVG (GrGer) Bergung MatBew EVG LogBasis i.e. Wartung MatErh Mun Inst Kstf (Nachweis) LogBasis i.e. ZustÜbw Kstf (Lagerung) Luft Trsp Wasser Straßen Trsp LogSdAufg Vpfl Unterbringung Hafen Ug Luft Ug Ug & Trsp

11 Gewerbliche Leistungserbringung im Einsatz Prinzip 11 Abstützung auf Leistungen der Wirtschaft/Industrie Militärische Leistungserbringung Einsatzraum 1 FOB Logistische Basis im Einsatzgebiet Transportwege bwglop Einsatzraum 2 NIEDRIG MITTEL ERHEBLICH HOCH BEDROHUNG

12 Gewerbliche Leistungserbringung im Einsatz Schwerpunktverlagerung 12 Mil Log HNS MN Log DL

13 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 13

14 Unterstützung Logistisches System der Bundeswehr Auftrag und wesentliche Leistung 2... der Streitkräfte im Einsatz aus Deutschland heraus 14 Einsatzgebiet SKB 1... der Bundeswehr im Inland ZSanDstBw Einsatzlogistik Luftwaffe Heer 3... der Kräfte unmittelbar im Einsatzgebiet Marine LogKdoBw: Prozessverantwortung, Weiterentwicklung und Management logistischer Leistungserbringung im LogSysBw

15 Streitkräftegemeinsamkeit Wirkverbund Basis- / Einsatzlogistik 15 vlogbasis i.e. Marine EinsR Lw EinsR Heer ZSanDst zentrale logistische Aufgabenwahrnehmung dezentrale logistische Aufgabenwahrnehmung Durchgängiges logistisches System von der Basis Inland bis in die Einsatzräume der Kontingente

16 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 16

17 Multi- und binationale Logistik 17 Forderung nach mehr MN Logistik Wirklichkeit? Interoperabilität? Vertrauen? Nutzen?

18 NAMSA Operational Logistic Support Partnership 18 Zweck /Dienstleistung: Tendering, Contracting, Managing, Integrating CSO für NATO/EU Operationen Rechtsstatus: wie NAMSA WaSys-Partnerschaften Mitglieder: AUT, CAN, DEU (seit ), GRC, HUN, NLD, NOR, TUR Beobachterstatus: FRA, ITA, DNK

19 Strategische Verlegefähigkeit Luft / See 19 FüSK III 3 Strategic Airlift Interim Solution (SALIS) Strategischer Seetransport (GGSS) Vollzeit-Charter Bereitstellung von 2 AN-124 in 3 Tagen Schiffspool (~ lm) 15Tg Vorhalte-Charter Bereitstellung von 4 zus. AN-124 in 6/9 Tagen Gesicherte Bereitstellung von ~ lm für DEU 30Tg 60Tg neu neu ARK Verlängerung Änderungsvereinbarung unterzeichnet Neubau von 2 Schiffen

20 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 20

21 Prozessorientierung in der Logistik Supply Chain Management (SCM) 21 Ganzheitliche Optimierung und Transparenz der Logistikketten Wirtschaft WV Nutzung MatBew Basislogistik EinsLog V/T MatErh Bedarfsträger Leistung / Material Verbündete Information V/T Bedarf

22 Weiterentwicklung Modernisierungsprojekt Logistikoptimierung 22 Abschluss Projektskizze Logistik Leitung hat am gebilligt, die weiteren Aktivitäten in einem Modernisierungsprojekt Logistikoptimierung zu bündeln und hierzu konzeptionelle Vorarbeiten und strategische Weichenstellungen zu erarbeiten sowie den Eintritt in eine neues, angepasstes Vergabeverfahren in den Gesamtkontext der Neuausrichtung der Logistik einzubetten. Veränderungsmanagement (übergreifende Klammer) Logistische Führung und Steuerung Optimierung Materialwirtschaft u.transportlogistik Stabilisierung Weiterentwicklung und Optimierung

23 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 23

24 Zusammenarbeit mit der Wirtschaft Handlungsmöglichkeiten % Bw Einsatzlogistik Basislogistik Wehrverwaltung OEM Koop Teiloptimierung hinsichtlich Kriterium DP-Umfänge DL-Verträge Teiloptimierung hinsichtlich Kriterium Kernfähigkeit Entlastung vs. Risiken (Ausfall, HHM,...) Erfordernis Nutzwertanalyse 100% gewerbliche Dienstleister

25 Zusammenarbeit mit der Wirtschaft Ausprägungen und Beispiele SALIS 25 Langfristige Zusammenarbeit in ihrer bundeswehrtypischen Ausprägung ARK Gesellschaften (Bundeswehr + Wirtschaft) Betreibermodelle Gefechtsübungszentrum des Heeres

26 Gewerbliche Leistungserbringung im Einsatz Bedarf 26 Dienstleister zusätzlich Einsatzgebiet 1 Einsatzgebiet 2 Militärische Fähigkeiten Militärische Kernfähigkeiten Leistungen Dritter (Kommerzielle Anbieter, HNS, MN) Leistungen Dritter (Kommerzielle Anbieter, HNS, MN)

27 Leistungen der Wirtschaft im Einsatz 27 Firmenteams Instandsetzung Transport (strategisch und innerhalb EinsGeb) Grundsatz Entlastung mil Kräfte Verpflegung Voraussetzung: Wirtschaftlichkeit Kraftstoff Marketenderwaren Telemaintenance Ausfallrisiko + Mil Sicherheit Erhalt Kernfähigkeiten

28 Zusammenarbeit mit der Wirtschaft Einsatzrealität 28 Führungsunterstützung Verpflegung Log Unterstützung / Transport Nachrichtengewinnung und Aufklärung Betreuung und Fürsorge / Textilwäsche Kraftstoffversorgung Mobilität Instandsetzung Liegenschaftsbetrieb

29 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 29

30 Ausgangslage 30 RC (N) / DEU Reduzierung/Anpassung DEU EinsKtgt ISAF Reduzierung DEU EinsKtgt ISAF Abzug DEU EinsKtgt ISAF DEU Beteiligung Post 2014 Mission I. Quartal 2012 Schließung PAT Taloqan IV. Quartal 2012 Schließung PRT FAY IV. Quartal 2013 Schließung PRT KDZ Dezember 2012 Übergabe PRT KDZ an zivile Leitung Rückverlegung Pers / Mat Ende ISAF

31 Bisherige Eckpunkte 31 Nationale Entscheidungsgrundlagen: - Mandatsfahrplan 2013/14 - DEU end state Beteiligung post 2014 Operationsplanung? Beitrag post 2014? Ende ISAF Übergabe PRT KDZ an zivile Leitung Schließung PRT KDZ Rückbau PAT TAL Rückbau FAY Rückbau KDZ? Rückbau OP N? MatSchl ISAF Rückverlegung Pers / Mat?

32 Mandatsentwicklung ISAF 27 ISAF 28 ISAF 29 ISAF 30 ISAF ?

33 Kategorisierung von Material - Prinzip - 33 Verbleib i. EinsL Rückführung Abgabe an AFG Abgabe an Dritte Verkehrsträger - Straße - Schiene - Luft - See Verwertung Umfänge/Transportvolumina Dauer / Verfügbarkeit TrspMittel Bewertung/Folgerungen

34 Kriterienbaum - Prinzip - 34 Ausschlussgrund Verbleib i.e. Sicherheitsrelevanz/Rechtslage ja nein R ü c k f ü h r u n g Folgebedarf Bw Einsatz/Ausb/InübH nein Wirtschaftlichkeit Transport-/Inst-/Beschaffungskosten ja ja nein priorisierter Engpass ja nein K e i n e R ü c k f ü h r u n g ggf. Priorisierung in Abhängigkeit vom TrspUmfang

35 Rückverlegeprozess 35 ARK SALIS Einsatzgebiet DEU EinsKtgt Log Basis HESEDORF MatWiZEinsBw HESEDORF Basis Inland AufnahmeOrg Transport MatStrg OrgElem temp. Lagerung assembly area Materialschleuse Endnutzer Inst Drittland Truppe Industrie / MatDp Option bei Wechsel Verkehrsträger aus Kostengründen

36 Strategischer Transport Aktuelle Vertragslage 36 Straße Kapazität etwa 20 Trsp/Monat (40 Ct) Schiene Kapazität 120 Ct/Monat Luft IL-76 regelmäßiger Abruf; keine Begrenzung (2 Ct/Lfz) Luft AN 124 (SALIS) 725 Fh/Jahr vertraglich gesichert (10 Ct/Lfz) GGSS / ARK (Koop. DNK) 3 Ro-Ro-Schiffe (Dauercharter; ca. 700 Ct/Schiff)

37 Lines of Communication als multinationales Nadelöhr Nord: Straße, Schiene 37 EMDEN KÖLN TROLLENHAGEN Luft TERMEZ MES KABUL KARACHI Süd: Land/See

38 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 38

39 Das logistische System der Bundeswehr 39 FüSK III 3 LogSysBw hat sich als Grundlage für die zukünftige Logistik der Bundeswehr bewährt. Zwei Grundprinzipien: Konzentration auf militärische Kernfähigkeiten Ergänzung durch multinationale Zusammenarbeit und gewerbliche Dienstleister im Einsatz Prozess- und einsatzorientierte Strukturen im LogKdoBw wie auch in den Organisationsbereichen ( Logistik aus einer Hand )

40 Das logistische System der Bundeswehr Stellschrauben für die Zukunft 40 HHM-Bedarf für gewerbl. Leistungen / Kooperation? Abhängigkeit von Dritten! kaum Kräfte für mil Rückfallposition! Basislogistik Kräfte, Mittel, Verf. bruchfreie logistische Unterstützung weltweiter Einsätze der Bw welche (Kern)Fähigkeiten? Durchhaltefähigkeit? alternative Leistungserbringung? Konzentration von Fähigkeiten in einem MilOrgBer? Leistungen Wehrverwaltung Leistungen Verbündeter, HNS, Wirtschaft Einsatzlogistik Kräfte, Mittel, Verf. welche (Kern)Fähigkeiten? Durchhaltefähigkeit? alternative Leistungserbringung?

41 Das logistische System der Bundeswehr 41 FüSK III 3 Marine Das wollen wir erreichen + IUD + HNS + Wirtschaft + MNLog SKB Heer Luftwaffe ZSanDst gemeinsamer Einsatzraum 200 km LogKr Einsatzraum LogKr Einsatzraum LogKr Verständnis einer gemeinsamen Auftragserfüllung ( es geht nur miteinander ) und das verhindern!

42 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik 42 Informationsveranstaltung zum Verteidigungshaushalt 2013 und zum 46. Finanzplan am 29. Juni 2012 Oberst i.g. Holger Gratz Referatsleiter BMVg FüSK III 3

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr Effizientes Unterstützungsmanagement für Einsätze der Bundeswehr 1 Agenda 1. Die Bundeswehr in einem veränderten Umfeld 2. Die Streitkräftebasis - Fähigkeitsträger zur Unterstützung von Einsatz und Grundbetrieb

Mehr

Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik)

Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik) Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik) Ergebnisse Chancen und Perspektiven 2010 Wachtberg, 23. November 2009 Brigadegeneral Peter Bohrer BMVg StAL PROJEKTSKIZZE LOGISTIK I PROFESSIONELLE

Mehr

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz Die Rolle des Supply Managers im IT-System Bundeswehr Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz 06.04.2009 1 Gliederung Konzeptioneller Rahmen Rolle

Mehr

IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen

IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberst i.g. Michael Volkmer Gruppenleiter Weiterentwicklung

Mehr

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E.

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Renner Kommandeur Themenfelder Auftrag BITS Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen Perspektiven

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Verbesserung der Führungsfähigkeit der Bundeswehr German Mission Network 28. AFCEA Fachausstellung Brigadegeneral Dr. Michael Färber StvKdr FüUstgKdoBw 1 Gliederung

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr VS - NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Vom AMN zum GMN IT Services als Basis erfolgreicher Einsätze Koblenz, 29. August 2013 Stellvertretender Kommandeur FüUstgKdoBw

Mehr

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht Prof. Dr. J. Schnell, Generalleutnant a. D. Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 D 85577 Neubiberg privat: Weinberg-Str. 12 53177 Bonn Bad Godesberg Tel: 0228-9324440 Fax: 0228-9339451

Mehr

Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld

Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld 25. Januar 2016 1 Gliederung Grundlagen des Prozessmanagements Warum Prozessmanagement? Vision und Ziele

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr German Mission Network IT-Services für multinationale Missionen Wachtberg, 18. November 2013 FüUstgKdoBw, GrpLtr WE Grdlg FüUstgBw Oberst i.g. Michael Volkmer

Mehr

AFCEA Fachveranstaltung. IT der Bundeswehr unter neuen Rahmenbedingungen. 23. April 2012, 17.00 h. Peter Krapp Geschäftsführer Fachverband Sicherheit

AFCEA Fachveranstaltung. IT der Bundeswehr unter neuen Rahmenbedingungen. 23. April 2012, 17.00 h. Peter Krapp Geschäftsführer Fachverband Sicherheit AFCEA Fachveranstaltung IT der Bundeswehr unter neuen Rahmenbedingungen 23. April 2012, 17.00 h Peter Krapp Geschäftsführer Fachverband Sicherheit Zentralverband der Elektro- und Elektronikindustrie 60528

Mehr

AFCEA - Fachveranstaltung

AFCEA - Fachveranstaltung So muss der Feldherr sich bis zu den einzelnen geografischen Gegenständen eines Landes erheben, den Zug der Strassen, Ströme und Gebirge immer lebhaft vor Augen haben Zitat: Carl von Clausewitz, vom Kriege

Mehr

In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit:

In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit: Details der Einzelprojekte: Neuordnung der Streitkräfte In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit: - einem Gesamtumfang einschließlich der Reservisten - von bis zu 185.000

Mehr

Interne Optimierung der Bundeswehr - Prozessorientierung als nachhaltige Verankerung der Wirtschaftlichkeit in der Bundeswehr

Interne Optimierung der Bundeswehr - Prozessorientierung als nachhaltige Verankerung der Wirtschaftlichkeit in der Bundeswehr Interne Optimierung der Bundeswehr - Prozessorientierung als nachhaltige Verankerung der Wirtschaftlichkeit in der Bundeswehr Berlin, 5. September 2003 Brigadegeneral Hans-Herbert Schulz, Beauftragter

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Die Präsentation des BMVg im Rahmen der sicherheitspolitischen Information fand

Mehr

Die Neuordnung der Planung in der Bundeswehr - Prozesse und Organisation -

Die Neuordnung der Planung in der Bundeswehr - Prozesse und Organisation - Die Neuordnung der Planung in der Bundeswehr - Prozesse und Organisation - Bonn, 29. Juni 2012 Oberst i.g. Friedrich-Heinrich Bach Referatsleiter Planung I 6 Mittelfristplanung 1 Gliederung Die Der Integrierte

Mehr

Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr

Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr Patrick Neuhaus Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbh Team Flottenmanagement Inhalt Was ist Flottenmanagement?

Mehr

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance - Telemaintenance 87. AFCEA Fachveranstaltung Logistik im Einsatz von RFID bis Telemaintenance Anforderungen an die IT-Unterstützung 23.11.2009 in Wachtberg Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Mehr

Cultural education as innovative factor for the school system

Cultural education as innovative factor for the school system Deutsche Übersetzung vom Vortrag Cultural education as innovative factor for the school system von Paul Collard auf der Konferenz am 31. Januar 2013 um 13:15 Uhr Was ist kulturelle Bildung und warum ist

Mehr

Technische Schule Landsysteme und. Fachschule des Heeres für r Technik. Start der Präsentation mit Klick

Technische Schule Landsysteme und. Fachschule des Heeres für r Technik. Start der Präsentation mit Klick Start der Präsentation mit Klick TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008 Konzeptionelle Forderungen an die TM für mobile Instandsetzung im Einsatz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag

Mehr

Struktur der Finanzausschüsse

Struktur der Finanzausschüsse Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der NATO Permanent Delegation of the Federal Republic of Germany to NATO Die NATO Militärhaushalte und das NATO Sicherheitsinvestitionsprogramm Informationsveranstaltung

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

WEA und Masterplan Gesamtsicht und Arbeitsstand

WEA und Masterplan Gesamtsicht und Arbeitsstand Schweizer Armee Armeestab A Stab WEA und Masterplan Gesamtsicht und Arbeitsstand 6. November 2014 Industrieorientierung armasuisse / Herbstveranstaltung STA KKdt André Blattmann, Chef der Armee Disposition

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr FüUstg für mobile Elemente Herausforderungen & Aktivitäten Wachtberg-Werthoven, 24. November 2014 Gruppenleiter WE FüUstgBw Oberst i.g. Dr. Michael Romba 1

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

Sozialversicherung: Wandel, Wirkung, Weiterentwicklung

Sozialversicherung: Wandel, Wirkung, Weiterentwicklung Sozialversicherung: Wandel, Wirkung, Weiterentwicklung Offene Forschungswerkstatt, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften 25.1.2012 Claudia Bogedan (HBS) Simone Leiber (FH D) Eric Seils (WSI) Prof.

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

Sachstand zur Neuausrichtung der Bundeswehr

Sachstand zur Neuausrichtung der Bundeswehr Berlin, den 1. November 2011 Sachstand zur Neuausrichtung der Bundeswehr Nationale Interessen wahren Internationale Verantwortung übernehmen Sicherheit gemeinsam gestalten Ziel und Maßstab der Neuausrichtung

Mehr

Erfahrungen im Bereich Führungsunterstützung

Erfahrungen im Bereich Führungsunterstützung Zukunfts- und Technologieforum 23. 10. 2013 Köln-Wahn Erfahrungen im Bereich Führungsunterstützung Oberst i.g. Armin Fleischmann Zentrum für Luftoperationen A 6 Konfuzius Der Mensch hat dreierlei Wege

Mehr

KOMMUNIKATION ALS DIENST

KOMMUNIKATION ALS DIENST KOMMUNIKATION ALS DIENST Koblenzer IT-Tagung 2013 2013-08-29 Oliver Dörre Agenda 1. FREQUENTIS im Überblick 2. Herausforderungen 1. FREQUENTIS im Überblick 3. Beispiele Kommunikation als Dienst 4. Zusammenfassung

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen

Ausländische Direktinvestitionen From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausländische Direktinvestitionen Please cite

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Andernach 190 Keine Veränderungen. Institut für Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen ZSan Institut für Wehrmedizinstatistik und Berichtswesen Zsan

Andernach 190 Keine Veränderungen. Institut für Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen ZSan Institut für Wehrmedizinstatistik und Berichtswesen Zsan Rheinland-Pfalz Andernach 19 Keine Veränderungen 19 Institut für Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen ZSan Institut für Wehrmedizinstatistik und Berichtswesen Zsan Bad Bergzabern 32 31 Systeminstandsetzungszentrum

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Die Neuausrichtung des Ministeriums. Grundlage für die Neuorganisation des BMVg sind die in der Gemeinsamen Geschäftsordnung

Die Neuausrichtung des Ministeriums. Grundlage für die Neuorganisation des BMVg sind die in der Gemeinsamen Geschäftsordnung Die Neuausrichtung des Ministeriums 1. Ausgangslage Grundlage für die Neuorganisation des BMVg sind die in der Gemeinsamen Geschäftsordnung der Bundesministerien (GGO) beschriebenen Grundsätze. Die Aufbauorganisation

Mehr

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER Gütersloh, 6. Mai 2013 GRÜNE Leitlinien zur Konversion 1. Konversionsfläche Marienfelder Straße 2. Liegenschaften im Stadtgebiet 3. Konversionsfläche

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Praktische Durchführung IT Service Management

Praktische Durchführung IT Service Management Spiegel-Variante Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Praktische Durchführung IT Management AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberstleutnant Thorsten Kreuzkam BITS bereichsleiter

Mehr

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept Nutzerfinanzierung als nachhaltiges skonzept Professor Torsten R. Böger, VIFG mbh VerkehrsInfrastruktursGesellschaft mbh Symposium Nachhaltigkeit in der Bahntechnik Belastung oder Mehrwert? Dresden, 19.

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Studiengesellschaft DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FOR WEHRTECHNIK mbh

Studiengesellschaft DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FOR WEHRTECHNIK mbh Studiengesellschaft DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FOR WEHRTECHNIK mbh Kompendium der Vortrage Forum und Ausstellung der Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft fur Wehrtechnik mbh Kunftige Logistik

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

LOGISTISCHE FUNKTIONEN

LOGISTISCHE FUNKTIONEN FRAGEBOGEN ALLGEMEINE ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN (1) Name des Unternehmens : (2) Adresse : (3) Postleitzahl : (4) Ort : (5) Telefon : (6) Fax : (7) Email : (8) Unternehmensgegenstand : ❷ Hersteller ❷ Subunternehmer

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 ISMS bei DENIC Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 Agenda Kurzvorstellung DENIC eg ISMS bei DENIC Entwicklung des ISMS bei DENIC Risikomanagement im Bereich Information

Mehr

- 1 - Für die Dauer des Einsatzes wurde durch das BMVg die Durchführung der Feldpostversorgung angeordnet.

- 1 - Für die Dauer des Einsatzes wurde durch das BMVg die Durchführung der Feldpostversorgung angeordnet. LogKdoBw Abt Eins Grp MatBew Dez LogSdAufg - Feldpostbeauftragter der Bundeswehr - - 1 - Merkblatt für die Feldpostversorgung DEU EinsKtgt COUNTER DAESH fachlich zuständige Stelle für die Aktualisierung

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

FM-Controlling BwKrhs

FM-Controlling BwKrhs FM-Controlling BwKrhs Köln, 29. März 2010 1 Bundeswehrkrankenhäuser stehen unter Konkurrenzdruck BwKrhs unterliegen radikalen Veränderungen Rahmenbedingungen Situation BwKrhs Hamburg 108 SGB V (2003) Zulassung

Mehr

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Dirk Bartens Vorsitzender des Verbandes der IT-und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e.v. (VITM) Geschäftsführer SBSK GmbH & Co. KG Geschäftsführer

Mehr

Bundeswehr & Windenergieanlagen

Bundeswehr & Windenergieanlagen Bundeswehr & Windenergieanlagen Bundesministerium der Verteidigung Abteilung Führung F Streitkräfte I 7. Februar 2013 Bayerisches Staatsministerium für f r Umwelt und Gesundheit München Bundeswehr und

Mehr

Moderne Streitkräfte als virtuelle Unternehmen

Moderne Streitkräfte als virtuelle Unternehmen Moderne Streitkräfte als virtuelle Unternehmen Axel Lehmann * ) Harald Hagel ** ) Fakultät für Informatik * ) Fakultät für Elektro- und Informationstechnik ** ) Universität der Bundeswehr München ITIS

Mehr

Willkommen in der Lehrgruppe C

Willkommen in der Lehrgruppe C Willkommen in der Lehrgruppe C Inhaltsverzeichnis 1. Grußwort des Kommandeurs der Lehrgruppe 2. 3. Gliederung 4. IV. Inspektion 4.1. 4.2. Lehrgänge 5. VII. Inspektion 5.1. 5.2. Lehrgänge 6. VIII. Inspektion

Mehr

Portrait Geschäftsfeld Facility Management Bereich Immobilien Geschäftsfeld Facility Management Leiter Uwe Wenzel

Portrait Geschäftsfeld Facility Management Bereich Immobilien Geschäftsfeld Facility Management Leiter Uwe Wenzel Portrait Geschäftsfeld Facility Management Bereich Immobilien Geschäftsfeld Facility Management Leiter Uwe Wenzel Köln, Mai 2013 Inhalt 1 Das Aufgabenumfeld 2 Das Geschäftsfeld Bereich Immobilien Geschäftsfeld

Mehr

Kommando Luftwaffe Cyber Defense in einem serviceorientierten Einsatzumfeld

Kommando Luftwaffe Cyber Defense in einem serviceorientierten Einsatzumfeld 1 04. Juli 2013 Kommando Luftwaffe Cyber Defense in einem serviceorientierten Einsatzumfeld OTL i.g. Michael Kämmerer Referatsleiter 1 II c Gliederung 2 Verantwortlichkeiten Ableitung aus Kernfähigkeiten

Mehr

Migration IT-System der Bundeswehr

Migration IT-System der Bundeswehr Migration IT-System der Vizepräsident IT-AmtBw Brigadegeneral Dipl.-Ing. Klaus F. Veit 28.08.2008 Definition IT-SysBw 2 Das IT-SysBw umfasst als ganzheitliches System personelle, organisatorische, infrastrukturelle

Mehr

Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors

Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors Fraunhofer IWES Energiesystemtechnik Norman Gerhardt Berlin, 12. November 214 Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors Öko-Institut Jahrestagung

Mehr

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 für die Ltd RegDir Peter Scheid,, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 Dauerhafte Transparenz ist eine Grundvoraussetzung für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Bw. Das Übergreifende Prozessmanagement

Mehr

ICH WAR S STREITKRÄFTEBASIS

ICH WAR S STREITKRÄFTEBASIS ICH WAR S STREITKRÄFTEBASIS Inhaltsverzeichnis / Vorwort 4 Ausgangssituation 5 Kommunikationsziele 6 Strategie 7 Thema und Wirkung, Mehrstufigkeit 8-9 Kampagnenplan / Zeitraum 10 Phase 1 11 Phase 2 12-13

Mehr

Taktische Funkkommunikation in der Bundeswehr - Sachstand und Ausblick

Taktische Funkkommunikation in der Bundeswehr - Sachstand und Ausblick Taktische Funkkommunikation in der Bundeswehr - Sachstand und Ausblick AFCEA Fachveranstaltung am 20.04.2009 Erster Direktor IT-AmtBw Hans-Ulrich Schade Gedanken zur Vernetzung von Funkgeräten 2 Luftwaffe

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Architekturen als Grundlage für die Ausplanung von Betriebsführungseinrichtungen

Architekturen als Grundlage für die Ausplanung von Betriebsführungseinrichtungen 1 Architekturen als Grundlage für die Ausplanung von Betriebsführungseinrichtungen Wachtberg, den 24.01.2011 Streitkräfteunterstützungskommando 90. ACEA achveranstaltung: Systemarchitekturen Erkenne die

Mehr

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation 1 INHALT Interim Management Generell Interim Management Logistik

Mehr

Hohe Relevanz ZSVA aktuell

Hohe Relevanz ZSVA aktuell Hohe Relevanz ZSVA aktuell Kernprozessnah, und erfolgskritisch für hohe OP-Produktivität Hoher Infrastruktur-Bedarf (OP-nahe Flächen, Gerätschaften, Gebäudetechnik) Viele ZSVAs oder Geräte und technische

Mehr

Aachen 1.280 910. Ahlen 1.190 770

Aachen 1.280 910. Ahlen 1.190 770 Nordrhein-Westfalen (vorgesehene OrgMaßnahmen) Aachen 1.28 91 Technische Schule des Heeres und Fachschule des Heeres für Techni H Technische Schule des Heeres und Fachschule des Heeres für Technik * H

Mehr

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de 1 1 Die personelle Situation und Aufstellung der Bundeswehr Referat des Vorsitzenden Luftwaffe im Deutschen BundeswehrVerband Oberstleutnant Dr. Detlef Buch

Mehr

Unser Team. Logistik & Supply Chain Management. Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand)

Unser Team. Logistik & Supply Chain Management. Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand) Unser Team Logistik & Supply Chain Management Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand) Beteiligungen (An- und Verkauf von Unternehmen / Aktive Beteiligungen) Marketing, Verkauf

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Studiengesellschaft Der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh

Studiengesellschaft Der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh Studiengesellschaft Der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh Programm und Teilnahmebedingungen Die Neuausrichtung des Logistischen Systems der Bundeswehr - Sachstand und Ausblick - 12. / 13. Juni

Mehr

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA Die Autoren Seite I STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA STUDIE BR CONSULTING-10/2012 Die Studie beleuchtet die zurückliegenden Entwicklungen im Rahmen des arabischen Frühlings

Mehr

JCL SWITZERLAND SCHAFFHAUSEN / THAYNGEN. Ein sicherer Wert...

JCL SWITZERLAND SCHAFFHAUSEN / THAYNGEN. Ein sicherer Wert... Ein sicherer Wert... Prozessoptimierung Kostenverminderung 1 JCL SWITZERLAND Industrieland / Eigentum Am Standort Thayngen im Kanton Schaffhausen besitzen wir zwei Grundstücke, die derzeit nicht genutzt

Mehr

Aurich 1.000 Signifikante Reduzierung

Aurich 1.000 Signifikante Reduzierung Niedersachsen (vorgesehene OrgMaßnahmen) Aurich 1. Signifikante Reduzierung 47 Luftwaffenunterstützungskompanie (Aufstellung) L Sektor für Informationstechnik 4 L Sektor für Informationstechnik 4 L 4.

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Strategische Rahmenverträge bei SBB IT.

Strategische Rahmenverträge bei SBB IT. Strategische Rahmenverträge bei SBB IT. Erfahrungen, Vor- und Nachteile, lessons learned. Daniel Wild, Leiter Rechtsdienst IT 14. April 2011 SBB K-IT-ERD Rechtsdienst 10.04.2011 1 Themen Bedarfsanalyse

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg

ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg Siemens AG Corporate Supply Chain and Procurement ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg Würzburger ecl@ss-tag 29. September 2009 Peter Salenga Version 1.0.

Mehr

42020 KE1 Aufgaben SCM

42020 KE1 Aufgaben SCM 2.2 Aufgaben des SCM Die Aufgaben des SCM können in 2 Betrachtungsebenen gegliedert werden: 1. Institutionelle Ebene: hier wird die Gestaltung des Wertschöpfungsnetzwerkes zwischen den Unternehmen und

Mehr

Konzeption der Bundeswehr

Konzeption der Bundeswehr Konzeption der Bundeswehr Inhalt Seite 1 Zielsetzung 3 2 Rahmenbedingungen 4 2.1 Risiken und Bedrohungen 4 2.2 Sicherheitspolitischer Rahmen 5 2.3 Gesellschaftspolitischer Rahmen 6 2.4 Finanzieller Rahmen

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Das internationale Logistik-Drehkreuz!

Das internationale Logistik-Drehkreuz! COLOGNE BONN BUSINESS Metropolregion Köln Bonn: Das internationale Logistik-Drehkreuz! Der Gemeinschaftsstand der Logistik-Region Köln/Bonn stellt die in Europa einmalige Infrastruktur vor, indem die Partner

Mehr

Huppertz Group - logistics solutions. HUPPERTZ GROUP logistics solutions 2014 www.huppertz.de

Huppertz Group - logistics solutions. HUPPERTZ GROUP logistics solutions 2014 www.huppertz.de Huppertz Group - logistics solutions Huppertz Group - logistics solutions Agenda - Die Huppertz Group - Leistungen - Das Huppertz Lean Logistics System - Qualität, Referenzen, Kontakt - Fragen und Antworten

Mehr

Mehr Energie und Leistung in Ihrer Organisation. fff. Ihr < 3-f > Programm der Energie. für Stadtwerke und EVUs, Sommer / Herbst 2013

Mehr Energie und Leistung in Ihrer Organisation. fff. Ihr < 3-f > Programm der Energie. für Stadtwerke und EVUs, Sommer / Herbst 2013 ENERGY CONSULTING Mehr Energie und Leistung in Ihrer Organisation fff Ihr < -f > Programm der Energie für Stadtwerke und EVUs, Sommer / Herbst 01 1 copyright 01 SPRINT! Energy Consulting GmbH Rellinghauser

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Der Weg zu einem gemeinsamen FüInfoSys - die notwendige Basis zur Bereitstellung von Einsatzkonfigurationen

Der Weg zu einem gemeinsamen FüInfoSys - die notwendige Basis zur Bereitstellung von Einsatzkonfigurationen Vortrag im Rahmen der AFCEA Fachveranstaltung Systemintegration im Einsatz - vom Rechenzentrum zum Handheld Der Weg zu einem gemeinsamen FüInfoSys - die notwendige Basis zur Bereitstellung von Einsatzkonfigurationen

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

TRANSPORT UND MONTAGE

TRANSPORT UND MONTAGE TRANSPORT UND MONTAGE Seminarreihe GO EAST Türkei Berlin, 29. Oktober 2009 Jan Hinrich Glahr Geschäftsführender Gesellschafter Glahr & Co. GmbH, Potsdam Windenergie - Stammtischgespräche Hohe MA-Fluktuation

Mehr

9. Anwenderforum Logistik. mit begleitender Ausstellung. 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin. Programm

9. Anwenderforum Logistik. mit begleitender Ausstellung. 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin. Programm 9. Anwenderforum Logistik Log.Net 2016 mit begleitender Ausstellung 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin CP1601-01 Stand 25.11.2015 Programm Fachliche Leitung: Oberstleutnant

Mehr