Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik"

Transkript

1 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik 1 Informationsveranstaltung zum Verteidigungshaushalt 2013 und zum 46. Finanzplan am 29. Juni 2012 Oberst i.g. Holger Gratz Referatsleiter BMVg FüSK III 3

2 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 2

3 Beitrag Logistik zur nationalen Zielvorgabe 3 FüSK III 3 Stabilisierung Bündnisverteidigung EUBG Nationale Krisenvorsorge Heimatschutz Hum. Operationen & Katastrophenhilfe Kooperation

4 Das Logistisches System der Bundeswehr 4 FüSK III 3 LogSysBw hat sich bewährt Basislogistik Logistische Unterstützung weltweiter Einsätze der Bw und im Grundbetrieb Wahrnehmung querschnittlicher logistischer Aufgaben und Sicherstellung Folgeversorgung Logistische Führung Materialbewirtschaftung Materialerhaltung Verkehr / Transport Logistische Sonderaufgaben Leistungen Wehrverwaltung Leistungen Verbündeter, HNS, Wirtschaft Einsatzlogistik Waffensystemlogistik organische Logistik der Verbände

5 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 5

6 Einsatzorientierung der Logistik 6 Die Verknüpfung von LogBasis Inland und LogBasis EinsGeb erfolgt über die Logistische Drehscheibe. Sie ist ein Netzwerk ziviler und mil Einrichtungen und Elemente in DEU Verlegung Folgeversorgung Kontingentwechsel Materialaustausch Rückverlegung mit LogZBw und MatWiZEinsBw in zentraler Rolle sowie unter Berücksichtigung der Verkehrsinfrastruktur zur logistischen Unterstützung der Einsätze aus DEU heraus.

7 Logistische Unterstützung im Grundbetrieb 7 Logistikzentrum der Bundeswehr 2 BOOSTEDT Ortsfeste log Einrichtungen Einrichtungen und Kräfte der Einsatzlogistik Lw, Mar, ZSanDst Ausbildung / Inübunghaltung Logistikkräfte SKB + Heer Delmenhorst UNNA BURG SONDERSHAUSEN Leistungen Wehrverwaltung Leistungen Wirtschaft DIEZ... und 8 regionale Steuerstellen DORNSTADT Amberg

8 Einsatzorientierung Ausbildung und Inübunghaltung LogKr SKB und Heer 8 Ziel: Befähigung LogKr zur Wahrnehmung ihrer Fachaufgaben im Einsatz fachl. Einsatz unter GefBed Üben im log Netzwerk Üben mit dem Kunden ebenenübergreifendes Üben Teilaufgaben verbinden Nischen nicht vergessen ganzheitlicher Ansatz ausgewogenes Verhältnis BLAU GRÜN Individualausbildung

9 Einsatzorientierung in den Strukturen Beispiel mobile Logistiktruppen der SKB 9 Basis Inland Planung der Bw-gem logistischen Unterstützung aller Einsätze Steuerung der Folgeversorgung und aller Transport-/Umschlagleistungen aus DEU bis in die Einsatzgebiete Mobile Einsatzkräfte im Einsatzgebiet Logistische Basis i.e. Zentrale logistische Steuerung i.e. unter Einbindung Leistungen Dritter Feldlager (Umfang und Dauer begrenzt) Durchführung der Folgeversorgung Einsatzgebiet 1 Basis Inland zeitlich begrenzt zusätzliche Einsatzgebiete bzw. NRF / EU BG? Log Basis Log Basis mil Dritte Einsatzgebiet 2 mil Dritte

10 Bedrohung: Fähigkeitsbedarf im Einsatz (exemplarischer Modellentwurf) LogFü 10 Niedrig Erheblich Mittel Hoch Planung Steuerung Verfügung Abruf Lstg Gewerbliche Leistungserbringung im Einsatzgebiet NVG (GrGer) Bergung MatBew EVG LogBasis i.e. Wartung MatErh Mun Inst Kstf (Nachweis) LogBasis i.e. ZustÜbw Kstf (Lagerung) Luft Trsp Wasser Straßen Trsp LogSdAufg Vpfl Unterbringung Hafen Ug Luft Ug Ug & Trsp

11 Gewerbliche Leistungserbringung im Einsatz Prinzip 11 Abstützung auf Leistungen der Wirtschaft/Industrie Militärische Leistungserbringung Einsatzraum 1 FOB Logistische Basis im Einsatzgebiet Transportwege bwglop Einsatzraum 2 NIEDRIG MITTEL ERHEBLICH HOCH BEDROHUNG

12 Gewerbliche Leistungserbringung im Einsatz Schwerpunktverlagerung 12 Mil Log HNS MN Log DL

13 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 13

14 Unterstützung Logistisches System der Bundeswehr Auftrag und wesentliche Leistung 2... der Streitkräfte im Einsatz aus Deutschland heraus 14 Einsatzgebiet SKB 1... der Bundeswehr im Inland ZSanDstBw Einsatzlogistik Luftwaffe Heer 3... der Kräfte unmittelbar im Einsatzgebiet Marine LogKdoBw: Prozessverantwortung, Weiterentwicklung und Management logistischer Leistungserbringung im LogSysBw

15 Streitkräftegemeinsamkeit Wirkverbund Basis- / Einsatzlogistik 15 vlogbasis i.e. Marine EinsR Lw EinsR Heer ZSanDst zentrale logistische Aufgabenwahrnehmung dezentrale logistische Aufgabenwahrnehmung Durchgängiges logistisches System von der Basis Inland bis in die Einsatzräume der Kontingente

16 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 16

17 Multi- und binationale Logistik 17 Forderung nach mehr MN Logistik Wirklichkeit? Interoperabilität? Vertrauen? Nutzen?

18 NAMSA Operational Logistic Support Partnership 18 Zweck /Dienstleistung: Tendering, Contracting, Managing, Integrating CSO für NATO/EU Operationen Rechtsstatus: wie NAMSA WaSys-Partnerschaften Mitglieder: AUT, CAN, DEU (seit ), GRC, HUN, NLD, NOR, TUR Beobachterstatus: FRA, ITA, DNK

19 Strategische Verlegefähigkeit Luft / See 19 FüSK III 3 Strategic Airlift Interim Solution (SALIS) Strategischer Seetransport (GGSS) Vollzeit-Charter Bereitstellung von 2 AN-124 in 3 Tagen Schiffspool (~ lm) 15Tg Vorhalte-Charter Bereitstellung von 4 zus. AN-124 in 6/9 Tagen Gesicherte Bereitstellung von ~ lm für DEU 30Tg 60Tg neu neu ARK Verlängerung Änderungsvereinbarung unterzeichnet Neubau von 2 Schiffen

20 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 20

21 Prozessorientierung in der Logistik Supply Chain Management (SCM) 21 Ganzheitliche Optimierung und Transparenz der Logistikketten Wirtschaft WV Nutzung MatBew Basislogistik EinsLog V/T MatErh Bedarfsträger Leistung / Material Verbündete Information V/T Bedarf

22 Weiterentwicklung Modernisierungsprojekt Logistikoptimierung 22 Abschluss Projektskizze Logistik Leitung hat am gebilligt, die weiteren Aktivitäten in einem Modernisierungsprojekt Logistikoptimierung zu bündeln und hierzu konzeptionelle Vorarbeiten und strategische Weichenstellungen zu erarbeiten sowie den Eintritt in eine neues, angepasstes Vergabeverfahren in den Gesamtkontext der Neuausrichtung der Logistik einzubetten. Veränderungsmanagement (übergreifende Klammer) Logistische Führung und Steuerung Optimierung Materialwirtschaft u.transportlogistik Stabilisierung Weiterentwicklung und Optimierung

23 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 23

24 Zusammenarbeit mit der Wirtschaft Handlungsmöglichkeiten % Bw Einsatzlogistik Basislogistik Wehrverwaltung OEM Koop Teiloptimierung hinsichtlich Kriterium DP-Umfänge DL-Verträge Teiloptimierung hinsichtlich Kriterium Kernfähigkeit Entlastung vs. Risiken (Ausfall, HHM,...) Erfordernis Nutzwertanalyse 100% gewerbliche Dienstleister

25 Zusammenarbeit mit der Wirtschaft Ausprägungen und Beispiele SALIS 25 Langfristige Zusammenarbeit in ihrer bundeswehrtypischen Ausprägung ARK Gesellschaften (Bundeswehr + Wirtschaft) Betreibermodelle Gefechtsübungszentrum des Heeres

26 Gewerbliche Leistungserbringung im Einsatz Bedarf 26 Dienstleister zusätzlich Einsatzgebiet 1 Einsatzgebiet 2 Militärische Fähigkeiten Militärische Kernfähigkeiten Leistungen Dritter (Kommerzielle Anbieter, HNS, MN) Leistungen Dritter (Kommerzielle Anbieter, HNS, MN)

27 Leistungen der Wirtschaft im Einsatz 27 Firmenteams Instandsetzung Transport (strategisch und innerhalb EinsGeb) Grundsatz Entlastung mil Kräfte Verpflegung Voraussetzung: Wirtschaftlichkeit Kraftstoff Marketenderwaren Telemaintenance Ausfallrisiko + Mil Sicherheit Erhalt Kernfähigkeiten

28 Zusammenarbeit mit der Wirtschaft Einsatzrealität 28 Führungsunterstützung Verpflegung Log Unterstützung / Transport Nachrichtengewinnung und Aufklärung Betreuung und Fürsorge / Textilwäsche Kraftstoffversorgung Mobilität Instandsetzung Liegenschaftsbetrieb

29 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 29

30 Ausgangslage 30 RC (N) / DEU Reduzierung/Anpassung DEU EinsKtgt ISAF Reduzierung DEU EinsKtgt ISAF Abzug DEU EinsKtgt ISAF DEU Beteiligung Post 2014 Mission I. Quartal 2012 Schließung PAT Taloqan IV. Quartal 2012 Schließung PRT FAY IV. Quartal 2013 Schließung PRT KDZ Dezember 2012 Übergabe PRT KDZ an zivile Leitung Rückverlegung Pers / Mat Ende ISAF

31 Bisherige Eckpunkte 31 Nationale Entscheidungsgrundlagen: - Mandatsfahrplan 2013/14 - DEU end state Beteiligung post 2014 Operationsplanung? Beitrag post 2014? Ende ISAF Übergabe PRT KDZ an zivile Leitung Schließung PRT KDZ Rückbau PAT TAL Rückbau FAY Rückbau KDZ? Rückbau OP N? MatSchl ISAF Rückverlegung Pers / Mat?

32 Mandatsentwicklung ISAF 27 ISAF 28 ISAF 29 ISAF 30 ISAF ?

33 Kategorisierung von Material - Prinzip - 33 Verbleib i. EinsL Rückführung Abgabe an AFG Abgabe an Dritte Verkehrsträger - Straße - Schiene - Luft - See Verwertung Umfänge/Transportvolumina Dauer / Verfügbarkeit TrspMittel Bewertung/Folgerungen

34 Kriterienbaum - Prinzip - 34 Ausschlussgrund Verbleib i.e. Sicherheitsrelevanz/Rechtslage ja nein R ü c k f ü h r u n g Folgebedarf Bw Einsatz/Ausb/InübH nein Wirtschaftlichkeit Transport-/Inst-/Beschaffungskosten ja ja nein priorisierter Engpass ja nein K e i n e R ü c k f ü h r u n g ggf. Priorisierung in Abhängigkeit vom TrspUmfang

35 Rückverlegeprozess 35 ARK SALIS Einsatzgebiet DEU EinsKtgt Log Basis HESEDORF MatWiZEinsBw HESEDORF Basis Inland AufnahmeOrg Transport MatStrg OrgElem temp. Lagerung assembly area Materialschleuse Endnutzer Inst Drittland Truppe Industrie / MatDp Option bei Wechsel Verkehrsträger aus Kostengründen

36 Strategischer Transport Aktuelle Vertragslage 36 Straße Kapazität etwa 20 Trsp/Monat (40 Ct) Schiene Kapazität 120 Ct/Monat Luft IL-76 regelmäßiger Abruf; keine Begrenzung (2 Ct/Lfz) Luft AN 124 (SALIS) 725 Fh/Jahr vertraglich gesichert (10 Ct/Lfz) GGSS / ARK (Koop. DNK) 3 Ro-Ro-Schiffe (Dauercharter; ca. 700 Ct/Schiff)

37 Lines of Communication als multinationales Nadelöhr Nord: Straße, Schiene 37 EMDEN KÖLN TROLLENHAGEN Luft TERMEZ MES KABUL KARACHI Süd: Land/See

38 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Die Grundsätze des LogSysBw: Was ändert sich mit der Neuausrichtung der Bw? Einsatzorientierung Streitkräftegemeinsamkeit Multinationalität Prozessorientierung / Wirtschaftlichkeit Kooperation mit der Wirtschaft Aktuelle Planungen zum Redeployment AFG 38

39 Das logistische System der Bundeswehr 39 FüSK III 3 LogSysBw hat sich als Grundlage für die zukünftige Logistik der Bundeswehr bewährt. Zwei Grundprinzipien: Konzentration auf militärische Kernfähigkeiten Ergänzung durch multinationale Zusammenarbeit und gewerbliche Dienstleister im Einsatz Prozess- und einsatzorientierte Strukturen im LogKdoBw wie auch in den Organisationsbereichen ( Logistik aus einer Hand )

40 Das logistische System der Bundeswehr Stellschrauben für die Zukunft 40 HHM-Bedarf für gewerbl. Leistungen / Kooperation? Abhängigkeit von Dritten! kaum Kräfte für mil Rückfallposition! Basislogistik Kräfte, Mittel, Verf. bruchfreie logistische Unterstützung weltweiter Einsätze der Bw welche (Kern)Fähigkeiten? Durchhaltefähigkeit? alternative Leistungserbringung? Konzentration von Fähigkeiten in einem MilOrgBer? Leistungen Wehrverwaltung Leistungen Verbündeter, HNS, Wirtschaft Einsatzlogistik Kräfte, Mittel, Verf. welche (Kern)Fähigkeiten? Durchhaltefähigkeit? alternative Leistungserbringung?

41 Das logistische System der Bundeswehr 41 FüSK III 3 Marine Das wollen wir erreichen + IUD + HNS + Wirtschaft + MNLog SKB Heer Luftwaffe ZSanDst gemeinsamer Einsatzraum 200 km LogKr Einsatzraum LogKr Einsatzraum LogKr Verständnis einer gemeinsamen Auftragserfüllung ( es geht nur miteinander ) und das verhindern!

42 Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik 42 Informationsveranstaltung zum Verteidigungshaushalt 2013 und zum 46. Finanzplan am 29. Juni 2012 Oberst i.g. Holger Gratz Referatsleiter BMVg FüSK III 3

Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik)

Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik) Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik) Ergebnisse Chancen und Perspektiven 2010 Wachtberg, 23. November 2009 Brigadegeneral Peter Bohrer BMVg StAL PROJEKTSKIZZE LOGISTIK I PROFESSIONELLE

Mehr

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz Die Rolle des Supply Managers im IT-System Bundeswehr Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz 06.04.2009 1 Gliederung Konzeptioneller Rahmen Rolle

Mehr

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E.

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Renner Kommandeur Themenfelder Auftrag BITS Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen Perspektiven

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Verbesserung der Führungsfähigkeit der Bundeswehr German Mission Network 28. AFCEA Fachausstellung Brigadegeneral Dr. Michael Färber StvKdr FüUstgKdoBw 1 Gliederung

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr VS - NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Vom AMN zum GMN IT Services als Basis erfolgreicher Einsätze Koblenz, 29. August 2013 Stellvertretender Kommandeur FüUstgKdoBw

Mehr

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht Prof. Dr. J. Schnell, Generalleutnant a. D. Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 D 85577 Neubiberg privat: Weinberg-Str. 12 53177 Bonn Bad Godesberg Tel: 0228-9324440 Fax: 0228-9339451

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr German Mission Network IT-Services für multinationale Missionen Wachtberg, 18. November 2013 FüUstgKdoBw, GrpLtr WE Grdlg FüUstgBw Oberst i.g. Michael Volkmer

Mehr

Technische Schule Landsysteme und. Fachschule des Heeres für r Technik. Start der Präsentation mit Klick

Technische Schule Landsysteme und. Fachschule des Heeres für r Technik. Start der Präsentation mit Klick Start der Präsentation mit Klick TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag November 2008 Konzeptionelle Forderungen an die TM für mobile Instandsetzung im Einsatz TSL/FSHT BerWE Dez 1 VAW-arvato - Kundentag

Mehr

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Die Präsentation des BMVg im Rahmen der sicherheitspolitischen Information fand

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr FüUstg für mobile Elemente Herausforderungen & Aktivitäten Wachtberg-Werthoven, 24. November 2014 Gruppenleiter WE FüUstgBw Oberst i.g. Dr. Michael Romba 1

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

KOMMUNIKATION ALS DIENST

KOMMUNIKATION ALS DIENST KOMMUNIKATION ALS DIENST Koblenzer IT-Tagung 2013 2013-08-29 Oliver Dörre Agenda 1. FREQUENTIS im Überblick 2. Herausforderungen 1. FREQUENTIS im Überblick 3. Beispiele Kommunikation als Dienst 4. Zusammenfassung

Mehr

Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr

Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr Patrick Neuhaus Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbh Team Flottenmanagement Inhalt Was ist Flottenmanagement?

Mehr

Erfahrungen im Bereich Führungsunterstützung

Erfahrungen im Bereich Führungsunterstützung Zukunfts- und Technologieforum 23. 10. 2013 Köln-Wahn Erfahrungen im Bereich Führungsunterstützung Oberst i.g. Armin Fleischmann Zentrum für Luftoperationen A 6 Konfuzius Der Mensch hat dreierlei Wege

Mehr

Cultural education as innovative factor for the school system

Cultural education as innovative factor for the school system Deutsche Übersetzung vom Vortrag Cultural education as innovative factor for the school system von Paul Collard auf der Konferenz am 31. Januar 2013 um 13:15 Uhr Was ist kulturelle Bildung und warum ist

Mehr

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance - Telemaintenance 87. AFCEA Fachveranstaltung Logistik im Einsatz von RFID bis Telemaintenance Anforderungen an die IT-Unterstützung 23.11.2009 in Wachtberg Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

Studiengesellschaft Der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh

Studiengesellschaft Der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh Studiengesellschaft Der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh Programm und Teilnahmebedingungen Die Neuausrichtung des Logistischen Systems der Bundeswehr - Sachstand und Ausblick - 12. / 13. Juni

Mehr

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Ein moderner IT-Dienstleister der Führungsunterstützung Bundeswehr

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Ein moderner IT-Dienstleister der Führungsunterstützung Bundeswehr 1 Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Ein moderner IT-Dienstleister der Führungsunterstützung Bundeswehr Der Begriff Führungsunterstützung (FüUstg) steht immer wieder in der Diskussion. Zu

Mehr

Der Weg zu einem gemeinsamen FüInfoSys - die notwendige Basis zur Bereitstellung von Einsatzkonfigurationen

Der Weg zu einem gemeinsamen FüInfoSys - die notwendige Basis zur Bereitstellung von Einsatzkonfigurationen Vortrag im Rahmen der AFCEA Fachveranstaltung Systemintegration im Einsatz - vom Rechenzentrum zum Handheld Der Weg zu einem gemeinsamen FüInfoSys - die notwendige Basis zur Bereitstellung von Einsatzkonfigurationen

Mehr

Willkommen in der Lehrgruppe C

Willkommen in der Lehrgruppe C Willkommen in der Lehrgruppe C Inhaltsverzeichnis 1. Grußwort des Kommandeurs der Lehrgruppe 2. 3. Gliederung 4. IV. Inspektion 4.1. 4.2. Lehrgänge 5. VII. Inspektion 5.1. 5.2. Lehrgänge 6. VIII. Inspektion

Mehr

ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg

ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg Siemens AG Corporate Supply Chain and Procurement ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg Würzburger ecl@ss-tag 29. September 2009 Peter Salenga Version 1.0.

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Architekturen als Grundlage für die Ausplanung von Betriebsführungseinrichtungen

Architekturen als Grundlage für die Ausplanung von Betriebsführungseinrichtungen 1 Architekturen als Grundlage für die Ausplanung von Betriebsführungseinrichtungen Wachtberg, den 24.01.2011 Streitkräfteunterstützungskommando 90. ACEA achveranstaltung: Systemarchitekturen Erkenne die

Mehr

Praktische Durchführung IT Service Management

Praktische Durchführung IT Service Management Spiegel-Variante Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Praktische Durchführung IT Management AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberstleutnant Thorsten Kreuzkam BITS bereichsleiter

Mehr

WEA und Masterplan Gesamtsicht und Arbeitsstand

WEA und Masterplan Gesamtsicht und Arbeitsstand Schweizer Armee Armeestab A Stab WEA und Masterplan Gesamtsicht und Arbeitsstand 6. November 2014 Industrieorientierung armasuisse / Herbstveranstaltung STA KKdt André Blattmann, Chef der Armee Disposition

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Migration IT-System der Bundeswehr

Migration IT-System der Bundeswehr Migration IT-System der Vizepräsident IT-AmtBw Brigadegeneral Dipl.-Ing. Klaus F. Veit 28.08.2008 Definition IT-SysBw 2 Das IT-SysBw umfasst als ganzheitliches System personelle, organisatorische, infrastrukturelle

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de 1 1 Die personelle Situation und Aufstellung der Bundeswehr Referat des Vorsitzenden Luftwaffe im Deutschen BundeswehrVerband Oberstleutnant Dr. Detlef Buch

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Kommando Luftwaffe Cyber Defense in einem serviceorientierten Einsatzumfeld

Kommando Luftwaffe Cyber Defense in einem serviceorientierten Einsatzumfeld 1 04. Juli 2013 Kommando Luftwaffe Cyber Defense in einem serviceorientierten Einsatzumfeld OTL i.g. Michael Kämmerer Referatsleiter 1 II c Gliederung 2 Verantwortlichkeiten Ableitung aus Kernfähigkeiten

Mehr

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Was sind European Technology Platforms? Die Europäischen Technologieplattformen (ETP) sind Initiativen, die sich besonders an die

Mehr

PISA 2012 Erste Ergebnisse

PISA 2012 Erste Ergebnisse PISA 2012 Erste Ergebnisse Pressekonferenz 3. Dezember 2013 BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Dir. MMag. Christian Wiesner Dr. Claudia

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Konzeption der Bundeswehr

Konzeption der Bundeswehr Konzeption der Bundeswehr Inhalt Seite 1 Zielsetzung 3 2 Rahmenbedingungen 4 2.1 Risiken und Bedrohungen 4 2.2 Sicherheitspolitischer Rahmen 5 2.3 Gesellschaftspolitischer Rahmen 6 2.4 Finanzieller Rahmen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

SCA Export Services. Globale Zusammenarbeit in Netzwerken. swisscleantech Thunerstrasse 82 3000 Bern. Tel: +41 58 580 0808 Fax: +41 58 580 0801

SCA Export Services. Globale Zusammenarbeit in Netzwerken. swisscleantech Thunerstrasse 82 3000 Bern. Tel: +41 58 580 0808 Fax: +41 58 580 0801 SCA Export Services Globale Zusammenarbeit in Netzwerken swisscleantech Thunerstrasse 82 3000 Bern Tel: +41 58 580 0808 Fax: +41 58 580 0801 SCA Export Services Überblick Vision swisscleantech schafft

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Quality Controlled Supply Chain

Quality Controlled Supply Chain Clustertreff Milch Kempten, 29.4.2010 Quality Controlled Supply Chain Ansätze zur Qualitätssicherung in der Supply Chain Dipl.- Betriebswirt (FH) Kevin Unrath Institut für angewandte Logistik, FHWS Projektleiter

Mehr

The Delos Partnership Ein Geschäftsbereich der peoplesolutions GmbH

The Delos Partnership Ein Geschäftsbereich der peoplesolutions GmbH The Delos Partnership Ein Geschäftsbereich der peoplesolutions GmbH Abstract für ein Buch zum Thema: Die Weiterentwicklung des Sales & Operational Plannings (S&OP) hin zur Integrierten Unternehmensführung

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung 1 6. FIT-ÖV V am 23.09.2010 in Bremen IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung Markus Bonk Managing Consultant

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Managed Services als strategische Lösung. Typische Aufgaben. Wir schaffen Ihnen Freiräume!

Managed Services als strategische Lösung. Typische Aufgaben. Wir schaffen Ihnen Freiräume! Managed Services als strategische Lösung Wir schaffen Ihnen Freiräume durch verantwortungsvolle Anwendungs- und Systembetreuung quer über alle Technologien. Pragmatisch, individuell skalierbar und jederzeit

Mehr

JCL SWITZERLAND SCHAFFHAUSEN / THAYNGEN. Ein sicherer Wert...

JCL SWITZERLAND SCHAFFHAUSEN / THAYNGEN. Ein sicherer Wert... Ein sicherer Wert... Prozessoptimierung Kostenverminderung 1 JCL SWITZERLAND Industrieland / Eigentum Am Standort Thayngen im Kanton Schaffhausen besitzen wir zwei Grundstücke, die derzeit nicht genutzt

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh

Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh Bereitstellung von IT-Services vom HQ bis zum abgesessenen Soldaten Konferenzbroschüre 11.-12. November 2014 Stadthalle Bonn Bad Godesberg

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Firmensitz in Bempflingen (Deutschland)

Firmensitz in Bempflingen (Deutschland) ENDRESS Power Generators Firmensitz in Bempflingen (Deutschland) Endress entwickelt, fertigt und vertreibt erstklassige Stromerzeugungsaggregate für den Weltmarkt. Durch innovative Technologien und die

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen. Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012

Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen. Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012 Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012 Greenlog Dashboard CO2-Emissionen als logistische Steuerungsgröße Seitens VCI wurde 2010 eine

Mehr

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen.

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Definitionen Business Intelligence (BI) bezeichnet Verfahren, Prozesse und Techniken zur systematischen Analyse von Daten in elektronischer

Mehr

} Verbessertes Lagebewusstsein

} Verbessertes Lagebewusstsein DEDICATED TO SOLUTIONS T H E A T R E STATIONÄR / VERLEGBAR TARANIS theatre TARANIS Theatre ist die Lösung der ESG für die höheren Führungsebenen. Es ist vorgesehen sowohl für die Verwendung in den stationären

Mehr

Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie

Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie Tobias A. Liebscher, Managing Director and Head of Solution Practice Supply Chain Transformation Ökologisches Bewusstsein

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Forum Innere Führung l 37 Dieter Weingärtner Heike Krieger [Hrsg.] Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Nomos Forum Innere Führung herausgegeben vom Bildungswerk des Deutschen BundeswehrVerbandes

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

Dr. Monika Blender Consulting

Dr. Monika Blender Consulting Dr. Monika Blender Consulting SCM ERP-Implementierungen E-Commerce/EDI Kontakt Taunusstrasse 18 65529 Waldems Germany E-Mail Monika.Blender@t-online.de Web www.blender-consulting.de Mobil +49 (0) 1 77

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

Durch Supply Chain Management zum Real-time Enterprise

Durch Supply Chain Management zum Real-time Enterprise Durch Supply Chain Management zum Real-time Enterprise IDS Scheer AG Dr. Carsten Jörns Director SCM Bonn, 26. September 2002 IDS Scheer AG www.ids-scheer.com Ihre Vortragspunkte Warum Real-Time Enterprise

Mehr

BERICHT ZUM STAND DER Neuausrichtung der Bundeswehr 8. MAI 2013

BERICHT ZUM STAND DER Neuausrichtung der Bundeswehr 8. MAI 2013 BERICHT ZUM STAND DER Neuausrichtung der 8. MAI 2013 INHALTSVERZEICHNIS A AUSGANGSBASIS... 4 1 Sicherheitspolitische Rahmenbedingungen... 4 2 Vorgaben/Vorarbeiten... 5 2. 1 Koalitionsvertrag... 5 2. 2

Mehr

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden Einladung SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden HYDRO Systems KG AP Von als ProAlpha strategische zu SAP Unternehmenslösung eine strategische Entscheidung der HYDRO Systems KG SAP-live:

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Vortrag AutoUni Wolfsburg am 24. April 2012, Kontakt: Vahrenkamp@gmx.net Was ist Logistik? Organisation und Durchführung des Warentransports

Mehr

Firmendarstellung. Das Systemhaus für technische Dienstleistungen

Firmendarstellung. Das Systemhaus für technische Dienstleistungen Firmendarstellung Das Systemhaus für technische Dienstleistungen Unternehmen Firmensitz: Kiel Betriebsstätte Hamburg (Übersetzung) Betriebsstätte Koblenz (PLM) Geschäftsführende Gesellschafter Hans Conrad

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Intelligente Planungslösungen

Intelligente Planungslösungen Intelligente Planungslösungen Sparen Sie Zeit und erhöhen Sie die Planungsqualität mit innovativen Planungswerkzeugen Herausforderungen Durch steigende Variantenvielfalt und verkürzte Produktlebenszyklen

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh

Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbh Programm und Teilnahmebedingungen Stand: 29. August 2014 SGW-Forum mit Ausstellung Bereitstellung von IT-Services 11.-12. November 2014

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie Strategien zum Erlangen von Operational Excellence in der Pharma- und Prozessindustrie Thomas Kulessa Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG Strategien zum Erlangen von Operational Excellence

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Wilhelmshaven Entdecken Sie Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen www.wilhelmshaven.de

Wilhelmshaven Entdecken Sie Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen www.wilhelmshaven.de Wilhelmshaven Entdecken Sie Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen www.wilhelmshaven.de Wilhelmshaven Industrie- und Gewerbeflächen ca. 200 ha Grafik: typo:atelier Wilhelmshaven Industrielle Nutzungen Ansässige

Mehr

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN INDUSTRIE 4.0 IN DER INSTANDHALTUNG: MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN Dr. Thomas Heller Fraunhofer Seite 1 Smart Maintenance zum Anfassen: Fraunhofer Messestand E6 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5 Personal für SCM & Logistik Consultants & Interim Manager Beraterprofil ID 2057 Herr Oliver Maass Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant Fragen zum Bewerber: Logistic

Mehr