Ingenieurin/Ingenieur in der zivilen Bundeswehrverwaltung Gehobener technischer Verwaltungsdienst. Bundeswehr Karriere mit Zukunft.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ingenieurin/Ingenieur in der zivilen Bundeswehrverwaltung Gehobener technischer Verwaltungsdienst. Bundeswehr Karriere mit Zukunft."

Transkript

1 Heer Luftwaffe Marine Sanitätsdiens Wehrverwaltu i/loderner Beruf, innovative Technik, sichere Zukum, Ingenieurin/Ingenieur in der zivilen Bundeswehrverwaltung Gehobener technischer Verwaltungsdienst Bundeswehr Karriere mit Zukunft.

2 Inhaltsverzeichnis Die Bundeswehrverwaltung - ein attraktiver ziviler Arbeitgeber... 3 Das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung 4 Das Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Modernste Technik: das Wehrmaterial der Bundeswehr 8 Ihre Aufgaben im gehobenen technischen Verwaltungsdienst 9 Und das bringen Sie mit 10 Ihre Lauf bahnausbildung in Form eines Traineeprogramms 11 Zugangsberechtigung für ein Ingenieurstudium 12 Besoldung, Versorgung und sonstige Leistungen 13 Haben Sie Interesse? Dann bewerben Sie sich! 14

3 Die Bundeswehrverwaltung - ein attraktiver ziviler Arbeitgeber Die Bundeswehr erfüllt für unseren Staat wichtige Aufgaben. Die militärischen werden durch die Soldatinnen und Soldaten in den Streitkräften wahrgenommen. Unterstützt werden sie dabei von den zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bundeswehrverwaltung, dem Servicedienstleister und Ausrüster für die Streitkräfte. Die Bundeswehr ist damit einer der größten - auch zivilen - Arbeitgeber in Deutschland. Die Bundeswehrverwaltung unterteilt sich in die Territoriale Wehrverwaltung und den Rüstungsbereich. Die Territoriale Wehrverwaltung ist der zentrale Dienstleister für die Großorganisation Bundeswehr. Sie sorgt zum Beispiel dafür, dass immer genügend Personal und Material zur Verfügung steht. Der Rüstungsbereich mit dem Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung und dem Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr kümmert sich um die technische Ausstattung der Streitkräfte, vom hochkomplexen Waffensystem bis zum modernen Datenverarbeitungssystem. In beiden Bereichen sind sowohl Beamtinnen und Beamte, als auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschäftigt. Ihre Aufgabe ist die optimale Unterstützung der Streitkräfte im In- und Ausland. Interessante Aufgaben in einem modernen Arbeitsumfeld Die Leistungsfähigkeit moderner Streitkräfte hängt ganz entscheidend von der Qualität, Zweckmäßigkeit und Zuverlässigkeit ihrer Ausrüstung ab. Als Beamtin bzw. Beamter des gehobenen technischen Verwaltungsdienstes helfen Sie mit, dass die Bundeswehr mit moderner und hochwertiger Technik zu wirtschaftlichen Bedingungen ausgestattet ist. Ihr Arbeitgeber ist das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung oder das Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr. Gegenüber der Industrie nehmen Sie als Vertreterin bzw. Vertreter des Bundes die Rolle des öffentlichen Auftraggebers ein. Ihre Tätigkeiten reichen vom Projektmanagement bis hin zur wehrtechnischen Forschung. Dabei werden Projekte in fast allen Technikbereichen bearbeitet: Land- und Luftfahrzeuge, Schiffbau und Schiffsmaschinenbau, Systembewaffnung und Effektoren, Bekleidung und Truppengerät, Informationstechnologie sowie elektronisches Gerät aller Art. Ingenieurin/Ingenieur in der zivilen Bundeswehrverwaltung

4 Das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) mit Hauptsitz in Koblenz hat die Aufgabe, die Bundeswehr mit einsatzfähigem Material auszustatten. Es besteht aus vier Projektabteilungen und drei Serviceabteilungen. In den vier Projektabteilungen sind Beschaffungsvorhaben zu Projektgruppen zusammengefasst und werden mit modernen Beschaffungsverfahren bearbeitet. In übergreifenden Fragen wird die Leitung des Amtes durch das Zentralcontrolling und die vier Projektabteilungen von den Serviceabteilungen Wirtschaftlich-Technischer Service, Zentralservice und Strategischer Einkauf unterstützt. Die Projektabteilungen unterstützen die Streitkräfte in der Projektierung, Realisierung und Nutzung ihrer Waffensysteme. Sie sind für die Beschaffung von Wehrmaterial zuständig, führen das Vergabeverfahren durch, verhandeln mit den industriellen Auftragnehmern und sind für die Vertragsschlüsse und die anschließende Vertragsführung verantwortlich. Die Projektabteilungen planen und steuern aber auch die notwendigen systemtechnischen Forschungsund Technologiearbeiten, legen die technischen Forderungen für zu realisierende Vorhaben fest und begleiten die Industrie bei der Entwicklung und Produktion von Rüstungsprojekten. Sie beteiligen sich an nationalen und internationalen Rüstungs- gremien und helfen ausländischen Partnern bei der Beschaffung und Nutzung von eingeführtem Wehrmaterial. Die Projektabteilung Land-Kampf projektiert und beschafft: bodengebundene Luftverteidigungssysteme, luft- und schiffsgestützte Bewaffnungssysteme, gepanzerte Kampf- und Transportsysteme, i Artillerie-, Infanterie- und Pioniersysteme. Die Geschäftsfelder der Projektabteilung Land- Unterstützung unterteilen sich in: Ausstattung, Unterbringung und Versorgung im Einsatz, 1 geschützte Radfahrzeuge, Sonderfahrzeuge Präsidentin / Präsident Vizepräsidentin / Vizepräsident Präsidialbüro Pressestelle und -gerät sowie Instandsetzungssysteme, Aufklärungssysteme und Systeme der Elektronischen Kampfführung sowie Ausbildungs- und Simulationssysteme. Die Projektabteilung Luft projektiert und beschafft: Projektbereich Innere Revision Zentralcontrolling Kampf-, Transport-, Aufklärungs- und Sonderflugzeuge, Unterstützungs- und Transporthubschrauber, Projektabteilung! Land-Kampf -n Projektabteilung Land- Unterstützung Projektabteilungl Luft Projektabteilungj See Serviceabteilung Wirtschaftlich Technischer Service Serviceabteilung Zentralservice Serviceabteilung Strategischer Einkauf unbemannte Luftfahrzeuge und Drohnen, raumgestützte Systeme. Die Struktur des Bundesamts für Wehrtechnik und Beschaffung

5 In der Serviceabteilung Zentralservice sind übergreifende Aufgaben und grundsätzliche Verwaltungsangelegenheiten zusammengefasst. Das Dienstleistungsspektrum reicht von der Versorgung des Amtes mit Geschäftsbedarf über die Personalbearbeitung, den ärztlichen Dienst bis zur Erarbeitung von Grundsatzregelungen für die Auftragsvergabe. Die Projektabteilung See projektiert und beschafft für die Marine Überwassersysteme, - Unterwassersysteme, Unterstützungseinheiten, Hilfsschiffe und Unterstützungssysteme, Marineführungssysteme und trägt durch Unterstützung ausländischer Marinen beim Bau von Schiffen und bei der Beschaffung von Ausrüstung in Deutschland zum Erhalt wichtiger industrieller Kernfähigkeiten in Deutschland bei. Das sogenannte Beschaffungsnetzwerk der Bundeswehr" ist ein virtueller Verbund der großen bundeswehreigenen Beschaffungsorganisationen. Die Serviceabteilung Strategischer Einkauf der Bundeswehr koordiniert dieses Beschaffungsnetzwerk mit dem Ziel, die Umsetzung des Programms der Bundesregierung zur stärkeren Bedarfsbündelung auf Konzernebene zu unterstützen. Dabei orientiert sich die Abteilung an dem industriellen Prinzip des Best Practice". Durch ihre hohe Kompetenz bei der Bedarfsdeckung in allen Marktbereichen hat sich die Abteilung auf wirtschaftliche Bündelungsverträge in allen Produktgruppen spezialisiert und bietet sie der Bundeswehr und anderen Ressorts an. Die Serviceabteilung Wirtschaftlich-Technischer Service nimmt technische und wirtschaftliche Querschnittsaufgaben wahr. Hierzu gehören insbesondere: die Preis- und Kostenprüfung nach öffentlichem Preisrecht, Umweltschutz, Arbeitssicherheit und technische Sicherheit auf Systemebene, ein Kosten-Kompetenz-Center sowie das Auftragnehmercontrolling. Ingenieurin/Ingenieur in der zivilen Bundeswehrverwaltung I

6 Das Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr Die Struktur des IT-AmtBw orientiert sich an seinem komplexen und anspruchsvollen Aufgabenspektrum. Sie ist konsequent auf die effektive Umsetzung der Verfahrensbestimmungen für die Bedarfsermittlung und Bedarfsdeckung in der Bundeswehr, dem sogenannten Customer Product Management", ausgerichtet und stellt die notwendige enge Verzahnung der querschnittlichen Aufgaben Konzeption, Vertrag, Finanzen und Wirtschaftlichkeit mit den Aufgaben der Projektierung, der Einführung und des Nutzungsmanagements sicher. Das IT-AmtBw wird von einer Präsidentin bzw. einem Präsidenten geleitet, die durch die beiden Stabselemente Leitungsstab/Controlling sowie Zentrale Angelegenheiten unterstützt werden. Das Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw) mit Hauptsitz in Koblenz hat die Aufgabe Projekte zur Ausstattung und Ausrüstung der Streitkräfte und der Bundeswehrverwaltung mit aufgabengerechten, modernen und wirtschaftlichen IT-Verfahren und IT-Systemen zu realisieren. Dies umfasst die Konzeption, Analyse, Projektierung und Einführung von IT-Verfahren und IT-Systemen sowie die Nutzungssteuerung für Produkte und Dienstleistungen in der Materialverantwortung des IT-Direktors im Bundesministerium der Verteidigung. Das Amt ist damit zentraler Dienstleister der Bundeswehr im Bereich der Informationstechnologie und schafft so die Voraussetzungen für ein zeitgemäßes Informationsmanagement in der Bundeswehr. Die Abteilung A ist für die Erarbeitung und Fortschreibung der konzeptionellen Grundlagen des IT- Systems der Bundeswehr zuständig. Daneben werden 6 *l :l;i: nn Ü aiiiii m VWWW1 t. n ; ii ^l«bi[f'j!i.\ I

7 weitere querschnittliche Aufgaben, zum Beispiel im Rahmen der IT-Sicherheit und auf dem Gebiet des Funkfrequenzmanagements, wahrgenommen. Die Abteilung B realisiert die vertragliche Umsetzung der Projekte des IT-AmtBw unter Beachtung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit und führt die Planung, Bewirtschaftung und Abrechnung der Haushaltsmittel durch. Die Abteilung C hat die Aufgabe, die IT-Systeme und IT-Anwendungen zur Informationsversorgung im Einsatz zu entwickeln und einsatzreif zu halten. In der Abteilung G werden die Bedarfsdeckungsaufgaben und die Aufgaben der Nutzungssteuerung für die logistischen und administrativen Systeme sowie die Aufgaben des Produktmanagements Standard-Anwendungs-Software-Produktfamilien (SASPF) wahrgenommen. Zentrale Angelegenheiten Abteilung A Informationsmanagement, Innovation, Konzeption Abteilung B Vertrag, Wirtschaftlichkeit, Haushalt Präsidentin / Präsident Vizepräsidentin / Vizepräsident Abteilung C Systeme zur Informationsversorgung Einsatz Abteilung G Infosys Unterstützung Nachgeordneter Bereich IT-Zentrum BW Leitungsstab/Controlling Grundbetrieb IT-SysBW Die Struktur des Bundesamts für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr Sonderorganisation Realisierungsorganisation SASPF Aufgabe der Sonderorganisation Grundbetrieb IT-System der Bundeswehr" - auch unter dem Begriff HERKULES" bekannt - ist die Steuerung des bundeswehrseitigen Auftraggebermanagements. Daneben werden weitere Aufgaben im Hinblick auf den Grundbetrieb des IT-Systems der Bundeswehr bearbeitet. Aufgabe der Realisierungsorganisation SASPF ist die Realisierung und Einführung von SASPF auf der Basis der Standardsoftware SAP für und in die Bundeswehr. Ingenieurin/Ingenieur in der zivilen Bundeswehrverwaltung

8 Modernste Technik: das Wehrmaterial der Bundeswehr Hauptaufgabe des Bundesamts für Wehrtechnik und Beschaffung und des Bundesamts für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr ist die Ausrüstung der Streitkräfte mit modernem Gerät. Die Projektabteilungen des BWB und des IT-AmtBw erarbeiten die hierfür notwendigen technischen Konzepte und beauftragen die Industrie mit der Umsetzung. Zudem begleiten sie die Realisierung des ausgewählten Produktes in einem modernen Beschaffungsverfahren bis zur Übergabe an die Streitkräfte. Immer auf dem neuesten Stand In technischen Fragen werden die Projektabteilungen des BWB durch wehrtechnische und wehrwissenschaftliche Dienststellen sowie dem Marinearsenal unterstützt. Diese halten das Know-how in den wehrtechnischen Fachgebieten auf dem modernsten Stand der Technik. Im Rahmen von Forschungs- und Technologieaufgaben werden hier mögliche technische Zukunftsfelder untersucht. Im konkreten Beschaffungsgang des BWB sind die wehrtechnischen Dienststellen an der technischen Bewertung von Angeboten, der Lösung von technischen Problemen während der Projektierung, der Einführung und der Abnahme von fertigen Produkten beteiligt. Hierfür sind die Dienststellen mit technischen Erprobungseinrichtungen ausgestattet, die zu den größten und modernsten in Europa gehören. Dem IT-AmtBw nachgeordnet ist das Zentrum für Informationstechnik der Bundeswehr. Das Zentrum hat Aufgaben im Bereich der IT-Sicherheit, der Systemintegration, der Projektunterstützung sowie der IT-Unterstützung für den Einsatz. Attraktiv: internationale Aufgabenbereiche IT- und Rüstungsvorhaben werden immer stärker _,^; X im Rahmen internationaler Kooperationen realisiert. Bei der internationalen Projektarbeit und in fachtechnischen Gremien vertreten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BWB und des IT-AmtBw in multinationalen Organisationen, zum Beispiel der NATO und bei Dienststellen sowie Projektbüros im Ausland, deutsche Interessen. Eine befristete Tätigkeit von Beamtinnen und Beamten des Rüstungsbereichs im Ausland ist möglich und sogar erwünscht.

9 Ihre Aufgaben im gehobenen technischen Verwaltungsdienst Mit dabei - von A bis Z Als Führungskraft mit ingenieurwissenschaftlichem Hintergrund sind Sie von der ersten konzeptionellen Vorstellung und technischen Idee über die Beschaffung bis zur Aussonderung in die komplexen Rüstungsprojekte der Bundeswehr einbezogen. Während der Beschaffungsphasen legen Sie im Team technische Forderungen und den Leistungsumfang der zu beschaffenden Ausrüstung fest. Sie lenken die Entwicklung von Wehrmaterial bei der Industrie, erproben und bewerten die Prototypen und begleiten die Realisierung bis hin zur Abnahme des fertigen Produktes. In der Güteprüfung beobachten und kontrollieren Sie die Vorbereitung der Produktion, die laufende Serienfertigung sowie das fertige Material. Während der Nutzung betreuen Sie die Ausrüstung und halten sie auf dem neuesten Stand der Technik. Qualitätsbewusstsein, wirtschaftliches Denken und Handeln, Verhandlungskompetenz in Verbindung mit soliden technischen Fachkenntnissen sind dabei wichtige Anforderungen an unsere Ingenieurinnen und Ingenieure. Sie arbeiten oft auch mit Vertreterinnen und Vertretern der Partnerstaaten in Europa, den USA und Kanada sowie der ausländischen Industrie zusammen. Sprachkenntnisse gehören daher zu wichtigen Qualifikationen, wenn Sie im Rüstungsbereich und in internationalen Einrichtungen der Rüstungskooperation tätig werden. Ingenieurin/Ingenieur in der zivilen Bundeswehrverwaltung

10 Und das bringen Sie mit Einstellungsvoraussetzungen Besondere Einstellungsvoraussetzungen Als Beamtin bzw. Beamter in der Laufbahn des gehobenen technischen Verwaltungsdienstes übernehmen Sie verantwortungsvolle Positionen in unserem Staat. Sie müssen deshalb bestimmte Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, die durch das Grundgesetz, das Bundesbeamtengesetz und die Bundeslaufbahnverordnung definiert sind. Sie können eingestellt werden, wenn Sie: Deutsche bzw. Deutscher im Sinne des Artikels 116 Grundgesetz sind, bereit sind, für die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland im Sinne des Grundgesetzes einzutreten, persönlich und fachlich für die Aufgabe geeignet und - uneingeschränkt versetzungsbereit sind. Für den Einstieg in die Laufbahn des gehobenen technischen Verwaltungsdienstes der Bundeswehrverwaltung - Fachrichtung Wehrtechnik - benötigen Sie ein mit einem Bachelor abgeschlossenes Hochschulstudium oder einen als gleichwertig anerkannten Studienabschluss in einer Studienfachrichtung, die einem wehrtechnischen Fachgebiet zugeordnet werden kann oder die Zugangsberechtigung für ein Ingenieurstudium an einer mit dem Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung kooperierenden Hochschuleinrichtung. In der Tabelle ist die Laufbahn in Fachgebiete untergliedert, denen maßgebliche Studiengänge zugeordnet sind. Die endgültige Zuordnung zum jeweiligen Fachgebiet erfolgt jedoch erst nach Prüfung Ihrer Bewerbungsunterlagen. Das Auswahlverfahren Wehrtechnisches Fachgebiet Informationstechnik und Elektronik Elektrotechnik und Elektroenergiewesen Luft- und Raumfahrtwesen Schiffbau und Schiffsmaschinenbau Kraftfahr- und Gerätewesen Systembewaffnung und Effektoren I Maßgebliche Studiengänge Elektrotechnik mit Schwerpunkt Nachrichtentechnik/Hochfrequenztechnik/ Elektronik/Mikrosystemtechnik, technische Informatik (oder vergleichbar) Elektrotechnik mit Schwerpunkt Starkstromtechnik/Energietechnik, Automatisierungstechnik (oder vergleichbar). Luft- und Raumfahrttechnik, Flugzeugbau/Flugtriebwerkbau, Maschinenbau mit Schwerpunkt instationäre Strömungsmaschinen (oder vergleichbar) Schiffstechnik/Schiffbau, Schiffsmaschinenbau, Maschinenbau mit Schwerpunkt Kraft- und Arbeitsmaschinen/Fördertechnik (o. vergleichbar) Kraftfahrzeugtechnik, Maschinenbau mit Schwerpunkt Kolbenmaschinen/Kraft- und Arbeitsmaschinen/Thermodynamik (oder vergleichbar) Maschinenbau mit Schwerpunkt Thermodynamik, Feinwerktechnik, Physikalische Technik (oder vergleichbar) :hbar) Ihre persönliche und fachliche Eignung wird vor der Einstellung in einem Auswahlverfahren geprüft. Es besteht aus einem Aufsatz, einem Kurzvortrag und einem Personalgespräch. 10

11 Ihre Laufbahnausbildung in Form eines Traineeprogramms Zur Vorbereitung auf Ihre künftigen Aufgaben durchlaufen Sie zunächst ein attraktives Traineeprogramm. Hier ergänzen Sie das durch Ihr Studium erworbene Wissen um die Besonderheiten der Wehrtechnik und der Bundeswehrverwaltung. Durch eine gründliche praktische und theoretische Ausbildung werden Ihnen die erforderlichen allgemeinen und fachlichen Kenntnisse für den gehobenen technischen Verwaltungsdienst vermittelt. Sie haben dabei die Gelegenheit, das Wehrmaterial in der Entwicklung und Erprobung, sowie das technische Projektmanagement kennen zu lernen. In dieser Phase sind Sie im Beamtenverhältnis auf Widerruf mit der Dienstbezeichnung Technische Regierungsoberinspektoranwärterin bzw. Technischer Regierungsoberinspektoranwärter. Das Traineeprogramm dauert im Regelfall zwölf Monate. Der Ablauf des Traineeprogramms Das Traineeprogramm umfasst mehrere theoretische und praktische Ausbildungsabschnitte. An der Bundesakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik in Mannheim und an einer Bundeswehrverwaltungsschule werden Ihnen die notwendigen Kompetenzen auf den Gebieten der allgemeinen Wehrtechnik, des technischen Projektmanagements, der fachtechnischen und rechtlichen Grundlagen, des wirtschaftlichen Denkens und Handelns, der Aufgaben und Organisation der Bundeswehr sowie der Sicherheitspolitik vermittelt. In der praktischen Ausbildung beim BWB oder IT-AmtBw sowie an den Wehrtechnischen bzw. Wehrwissenschaftlichen Dienststellen oder beim Marinearsenal wirken Sie zunehmend selbstständig im Projektmanagement und an Untersuchungen von wehrtechnischem Material mit. Dadurch werden Sie mit den wichtigsten Erprobungsmitteln, Methoden und besonderen Verfahren in Ihrem Fachgebiet vertraut gemacht und auf spätere Aufgaben vorbereitet. Ihre Karriere Nach bestandener Laufbahnprüfung können Sie in das Beamtenverhältnis auf Probe übernommen werden. In der Probezeit führen Sie die Dienstbezeichnung Technische Regierungsoberinspektorin bzw. Technischer Regierungsoberinspektor mit der Besoldungsgruppe A 10. Die Probezeit beträgt drei Jahre und kann unter bestimmten Bedingungen gekürzt werden. Haben Sie sich in der Probezeit bewährt können Sie zur Beamtin bzw. zum Beamten auf Lebenszeit ernannt werden. Ihr weiterer beruflicher Werdegang richtet sich nach Ihrer Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung und Sie können bis zur Technischen Regierungsoberamtsrätin bzw. zum Technischen Regierungsamtsrat mit der Besoldungsgruppe A 13 aufsteigen. Bei besonderer Eignung und vorliegendem dienstlichem Interesse haben Sie die Möglichkeit, in den höheren technischen Verwaltungsdienst aufzusteigen. Ihre Laufbahnprüfung Das Traineeprogramm schließen Sie mit einer Laufbahnprüfung ab. Sie besteht aus zwei schriftlichen Modulprüfungen, einer Praxisarbeit und einer mündlichen Prüfung.

12 Zugangsberechtigung für ein Ingenieurstudium schaffung in den Vorbereitungsdienst als Beamtin bzw. Beamter auf Widerruf eingestellt. Die Lauf bahnausbildung dauert dreieinhalb Jahre und umfasst ein technisches Bachelorstudium an einer unserer Kooperationshochschulen, Modullehrgänge an der Bundesakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik in Mannheim und einer Bundeswehrverwaltungsschule sowie berufspraktische Studienzeiten in verschiedenen Dienststellen der Bundeswehrverwaltung. Während der Ausbildung an einer unserer Kooperationshochschulen erhalten Sie einen Wohnheimplatz. Zwei schriftliche Modulprüfungen, eine Praxisarbeit und die mündliche Laufbahnprüfung runden die Laufbahnausbildung ab. Das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung hat mit verschiedenen Hochschulen Kooperationsvereinbarungen zur Ausbildung von Ingenieurinnen und Ingenieuren abgeschlossen. Besondere Einstellungsvoraussetzungen Neben den bereits erwähnten allgemeinen beamtenrechtlichen Voraussetzungen erwarten wir von Ihnen folgende Vorbildung: Das Studium Die Kooperationshochschulen und die Bundesakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik bzw. die Bundeswehrverwaltungsschulen vermitteln Ihnen im Studium wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden sowie berufspraktische Fähigkeiten, die für ihre Tätigkeit in der Laufbahn des gehobenen technischen Verwaltungsdienst erforderlich sind. Die Studieninhalte und der Studienablauf richten sich nach den Studienplänen und Bestimmungen der kooperierenden Hochschuleinrichtung. I 12 einen Schulabschluss oder einen entsprechenden qualifizierten Berufsabschluss, der zu einem Studium an einer unserer Kooperationshochschulen berechtigt. Das Auswahlverfahren Ihre persönliche und fachliche Eignung wird vor der Einstellung in einem Auswahlverfahren geprüft, das aus einem schriftlichen Eignungstest und einem Aufsatz sowie einem Kurzvortrag und einem Personalgespräch besteht. Die Laufbahnausbildung Die ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber werden vom Bundesamt für Wehrtechnik und Be Sie haben die folgenden Bachelor-Studiengänge zur Auswahl:» Universität der Bundeswehr in München - Wehrtechnik mit den Studienrichtungen Informationstechnik und Elektronik oder Luftfahrzeugtechnik oder Marinetechnik Duale Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim - Maschinenbau Hochschule Mannheim - Informationstechnik Für den erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums müssen Sie eine von der kooperierenden Hochschuleinrichtung festgelegte Anzahl von Credit Points erreichen und die Modulprüfungen nach den Bestimmungen der kooperierenden Hochschuleinrichtung sowie die Teilprüfungen der Laufbahnprüfung bestehen.

13 Besoldung, Versorgung und sonstige Leistungen Beamtinnen und Beamte in einem Dienstverhältnis als Beamtin oder Beamter auf Probe oder auf Lebenszeit haben Anspruch auf Dienstbezüge nach dem Bundesbesoldungsgesetz. Diese setzen sich aus dem Grundgehalt, dem Familienzuschlag und weiteren Zulagen zusammen. Das Grundgehalt bestimmt sich nach der Besoldungsgruppe des verliehenen Amtes und wird innerhalb dieser nach Stufen bemessen. Das Aufsteigen in den Stufen vollzieht sich nach bestimmten Dienstzeiten, in denen anforderungsgerechte Leistungen erbracht wurden. Bei dauerhaft hervorragenden Leistungen kann das Grundgehalt der nächsthöheren Stufe vorzeitig gezahlt werden, bei nicht anforderungsgerechten Leistungen kann das Aufsteigen in den Stufen gehemmt werden. Bei der ersten Ernennung mit Anspruch auf Dienstbezüge wird die Stufe 1 festgesetzt, soweit nicht berufliche Vorerfahrungszeiten anerkannt werden. Der Familienzuschlag richtet sich nach der Besoldungsgruppe und den Familienverhältnissen, wie Familienstand oder Anzahl der Kinder. Zulagen werden für herausgehobene Funktionen als Stellenzulagen oder für besondere Belastungen als Erschwerniszulagen gewährt. Vermögenswirksame Leistungen werden in Höhe des gesetzlichen Arbeitgeberanteils gezahlt und sind einkommensabhängig. Kindergeld wird nach den Vorschriften des Einkommensteuergesetzes gezahlt. hinausgehenden Kosten (Beihilfeanspruch 50 bis 80 Prozent) ab. Seit 1. Januar 2009 ist eine Krankenversicherung verpflichtend vorgeschrieben. Erholungsurlaub Der Urlaub richtet sich nach der Verordnung über den Erholungsurlaub der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter des Bundes und beträgt je nach Alter zwischen 26 und 30 Arbeitstagen. Sozialdienst der Bundeswehr Die Bundeswehr betreibt einen eigenen Sozialdienst, der alle Angehörigen der Bundeswehr und deren Familien in rechtlichen und persönlichen sozialen Angelegenheiten berät und vielfältig unterstützt. Die Palette der möglichen Hilfeleistungen geht hier von Beratungsangeboten zur sozialen Absicherung bis hin zur Beratung und Betreuung in persönlichen, familiären oder wirtschaftlichen Notlagen. Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung sind von Ihnen als Beamtin bzw. Beamten nicht zu entrichten. Nach Beendigung Ihrer Dienstzeit haben Sie Anspruch auf Versorgungsbezüge. Die Höhe richtet sich nach den zuletzt erhaltenen Dienstbezügen. Krankenversicherung Beamtinnen und Beamte sind in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungsfrei. Sie haben Anspruch auf Beihilfe für Aufwendungen in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen. Eine Krankenversicherung kann entweder in Form einer freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung oder einer Restkostenversicherung bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen erfolgen. Dabei deckt die Restkostenversicherung die über den Beihilfeanspruch Ingenieurin/Ingenieur in der zivilen Bundeswehrverwaltung 13

14 Haben Sie Interesse? Dann bewerben Sie sich! Ihre Bewerbung Einstellungstermine Ihrem Bewerbungsschreiben fügen Sie bitte unter Angabe des von Ihnen gewünschten Einstellungstermins folgende Unterlagen bei: tabellarischer Lebenslauf, Kopie des Schulabschlusszeugnisses, das die Hochschulzugangsberechtigung nachweist oder, wenn ein solcher Nachweis noch nicht vorliegt, Kopien der letzten beiden Schuljahreszeugnisse oder Kopie des Abschlusszeugnisses des mit einem Bachelor- oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossenen Hochschulstudiums oder, wenn ein solcher Nachweis noch nicht vorliegt, Kopien der Nachweise der bisher erbrachten Studienleistungen, Kopien der Zeugnisse beruflicher Tätigkeiten. Außerdem benötigen wir: - von schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern eine Kopie des Nachweises über eine Schwerbehinderung oder des Bescheides über die Gleichstellung als schwerbehinderter Mensch, von ehemaligen Soldatinnen und Soldaten Kopien der Zeugnisse, die bei Beendigung des Grundwehrdienstes und nach Wehrübungen erteilt wurden, von noch nicht volljährigen Bewerberinnen und Bewerbern eine Einverständniserklärung der gesetzlichen Vertreterin oder des gesetzlichen Vertreters, ggf. eine Erläuterung der Inhalte des abgeschlossenen Studiums, zum Beispiel ein Diploma Supplement. Einstellungen für Bewerberinnen und Bewerber mit einem Bachelor- oder gleichwertigem Abschluss erfolgen in der Regel zum 1. Werktag im März, Juli und November jeden Jahres. Einstellungen für Bewerber mit einer Zugangsberechtigung für ein Ingenieurstudium erfolgen in der Regel Anfang März und Mitte September jeden Jahres. Bewerbungsadresse Ihre Bewerbung richten Sie bitte an das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Personalgewinnung Postfach Koblenz oder per Mail an: Das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) ist gleichzeitig auch Einstellungsbehörde für das Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw). Fragen? Rufen Sie uns an! Allgemeine Fragen: Tel: oder Bewerbung: Tel: oder Stipendium, Praktikum, Diplomarbeit: Tel: Oder besuchen Sie uns im Internet! bzw. ziv.bundeswehr-karriere.de

15 Für Ihre Notizen: Ingenieurin/Ingenieur in der zivilen Bundeswehrverwaltung 15

16 Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Personalgewinnung Postfach Koblenz Telefon oder Internet Herausgeber und Redaktion: Bundesministerium der Verteidigung Abteilung Personal-, Sozial- und Zentralangelegenheiten PSZ II Personalwerbung Zivil Postfach Bonn Fotonachweis: Bundesministerium der Verteidigung, Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Grafik: Informations- und Medienzentrale der Bundeswehr Postfach Sankt Augustin S0110 Druck: Johnen Druck GmbH, Bernkastel-Kues Best.-Nr.: 2122

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim:

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Personalgewinnung Postfach 30 0165 56057 Koblenz Telefon 02 61 400-2644 oder -2229 Karriere-Hotline 0800-9 80

Mehr

GEHOBENER TECHNISCHER VERWALTUNGSDIENST BEAMTER

GEHOBENER TECHNISCHER VERWALTUNGSDIENST BEAMTER GEHOBENER TECHNISCHER ALS BEAMTIN / VERWALTUNGSDIENST BEAMTER FACHRICHTUNG INGENIEURIN/INGENIEUR WEHRTECHNIK MIT BACHELOR-ABSCHLUSS IN DER BUNDESWEHRVERWALTUNG SEHR EINFACHE IDEEN LIEGEN NUR IN REICHWEITE

Mehr

HÖHERER TECHNISCHER VERWALTUNGSDIENST BEAMTER

HÖHERER TECHNISCHER VERWALTUNGSDIENST BEAMTER HÖHERER TECHNISCHER ALS BEAMTIN / VERWALTUNGSDIENST BEAMTER FACHRICHTUNG INGENIEURIN/INGENIEUR WEHRTECHNIK MIT MASTER-ABSCHLUSS IN DER BUNDESWEHRVERWALTUNG ZUSAMMENKUNFT IST EIN ANFANG. ZUSAMMENHALT IST

Mehr

MITTLERER TECHNISCHER VERWALTUNGSDIENST FACHARBEITER, MEISTER UND TECHNIKER IN DER BUNDESWEHRVERWALTUNG ALS BEAMTIN/BEAMTER FACHRICHTUNG WEHRTECHNIK

MITTLERER TECHNISCHER VERWALTUNGSDIENST FACHARBEITER, MEISTER UND TECHNIKER IN DER BUNDESWEHRVERWALTUNG ALS BEAMTIN/BEAMTER FACHRICHTUNG WEHRTECHNIK MITTLERER TECHNISCHER VERWALTUNGSDIENST FACHARBEITER, MEISTER UND TECHNIKER IN DER BUNDESWEHRVERWALTUNG ALS BEAMTIN/BEAMTER FACHRICHTUNG WEHRTECHNIK UM DIE TECHNOLOGIE ZU BEHERRSCHEN, BEDARF ES DER ZUSAMMENARBEIT

Mehr

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst Beamten - Info 1/2014 Neues Laufbahnrecht 1. Einleitung Im Gesetz- und Verordnungsblatt vom 07.02.2014 ist die neue Laufbahnverordnung veröffentlicht worden, die ab sofort gilt. Die Novellierung ist erforderlich

Mehr

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Zentralverwaltung Telefon: 040/4 28 40-2040 Aus- und Fortbildung Telefax: 040/4 28 40-2842 Z 521 Sitz:

Mehr

Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert. Studium zur/zum Diplom-Finanzwirtin (FH) / Diplom-Finanzwirt (FH)

Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert. Studium zur/zum Diplom-Finanzwirtin (FH) / Diplom-Finanzwirt (FH) Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert Studium zur/zum Diplom-Finanzwirtin (FH) / Diplom-Finanzwirt (FH) als Steuerinspektorin/Steuerinspektor in der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt

Mehr

Informationen für Neuberufene

Informationen für Neuberufene UHH Stabsstelle Berufungen Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Informationen für Neuberufene Stand: 01.11.2014 Mit diesen Informationen möchten wir einen ersten Überblick über das Ernennungsverfahren von Professorinnen

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Studieren für die Rente

Studieren für die Rente Studium Die gesetzliche Rente ist und bleibt der wichtigste Baustein für die Alterssicherung. Kompetenter Partner in Sachen Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung. Sie betreut 52 Millionen

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Stellenangebot. Interamt Angebots-ID 288013. Kennung für Bewerbungen 61/15. Anzahl Stellen 4

Stellenangebot. Interamt Angebots-ID 288013. Kennung für Bewerbungen 61/15. Anzahl Stellen 4 Stellenangebot Interamt Angebots-ID 288013 Kennung für Bewerbungen 61/15 Anzahl Stellen 4 Stellenbezeichnung Behörde Homepage Inspektoranwärterin / Inspektoranwärter (Bachelor- Studiengang) ab 01.09.2016

Mehr

BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) DIPLOM- VERWALTUNGS- INFORMATIKER(IN) im IuK-Bereich des BayLfSt

BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) DIPLOM- VERWALTUNGS- INFORMATIKER(IN) im IuK-Bereich des BayLfSt BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) DIPLOM- VERWALTUNGS- INFORMATIKER(IN) im IuK-Bereich des BayLfSt Fachhochschulstudium zum/zur Diplom- Verwaltungsinformatiker/in (FH) Ein Studium an der Hochschule

Mehr

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt Bei Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs der Weiterqualifizierung im Besverwaltungsamt 1. Aufstieg vom mittleren nichttechnischen in den gehobenen nichttechnischen Dienst a. Präsenzstudium an der HS

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990 Erste Verordnung zur Regelung der Besoldung, der Reisekosten, der Umzugskosten und des Trennungsgeldes für Soldaten auf Zeit und Berufssoldaten der ehemaligen Nationalen Volksarmee, die nach dem Einigungsvertrag

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Ausbildung bei der KBS

Ausbildung bei der KBS ausbildung / studium Ausbildung bei der KBS Ausbildungsberufe in einem modernen Unternehmen 2014 Die Knappschaft ist als ursprüngliche bergmännische Selbstorganisation die älteste Sozialversicherung der

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Suchen Sie neue Herausforderungen? Dann werden Sie Teil des IT.NRW-Teams!

Suchen Sie neue Herausforderungen? Dann werden Sie Teil des IT.NRW-Teams! Suchen Sie neue Herausforderungen? Dann werden Sie Teil des IT.NRW-Teams! Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere Projektleiterinnen / Projektleiter mit einem abgeschlossenem Hochschulstudium

Mehr

Auftraggeber Bundeswehr

Auftraggeber Bundeswehr Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Auftraggeber Bundeswehr Organisation Auftragsvergabe Vertragsgestaltung Stand: April 2012 Inhalt 3 Auftraggeber Bundeswehr Allgemeine Informationen zu Organisation,

Mehr

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Informationen

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Zentralverwaltung Telefon: 040/4 28 40-2040 Aus- und Fortbildung Telefax: 040/4 28 40-2842 Z 521 Sitz:

Mehr

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie Duale Studiengänge an der DHBW Bachelor of Engineering Holz- und Kunststofftechnik Bachelor of Engineering Internationales Technisches Vertriebsmanagement Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Berufsbilder im Sprachendienst

Berufsbilder im Sprachendienst Quelle: Bundessprachenamt Quelle: Bundessprachenamt Berufsbilder im Sprachendienst www.bundeswehr-karriere.de Karriere mit Zukunft. Inhaltsverzeichnis Der Sprachendienst.............................................

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Master of Education und dann?

Master of Education und dann? Master of Education und dann? Der Übergang in den Vorbereitungsdienst Vortrag an der Universität Braunschweig am 09.07.2014 1 Bewerbung Termine und Fristen Zulassung, Zuweisung und Einstellung in den Vorbereitungsdienst

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen Tarifkraft und Beamten im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Die Fachgruppe BAG der GdP fordert eine Verbeamtung im BAG. Unsere Forderung

Mehr

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft)

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft) FFr reei iil llaasssseenn füür f r EEi iinnggaannggsssst teemppeel ll (Standorte Aachen, Köln und Wuppertal) Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Eignungsprüfung oder zur besonderen künstlerischen Begabtenprüfung

Mehr

Bewerbungsbogen für ein Fernstudium

Bewerbungsbogen für ein Fernstudium Hiermit bewerbe ich mich um einen Studienplatz an der staatlich anerkannten, privaten. Bachelor-Studiengang: Betreuendes Studienzentrum: Stempel des BK B.A. Betriebswirtschaft (Fernstudium) Studienbeginn:

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben.

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben. Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus? Der viersemestrige berufsbegleitende Weiterbildungsmaster Public Management ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen den Zugang zur Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Ausbildung bei SCHMID. DH-Studium Industrie

Ausbildung bei SCHMID. DH-Studium Industrie Ausbildung bei SCHMID DH-Studium Industrie Ausbildung bei SCHMID Die Ausbildung ist für uns ein zentraler Erfolgsfaktor. Für die Qualifikation unserer Mitarbeiter von morgen müssen die Fundamente bereits

Mehr

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO 1. Anmeldung zur Eignungsprüfung: Der Antrag auf Zulassung

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Stephan Hannig, Personalmarketingbeauftragter der HV in Hessen Unser Angebot für Sie Die Bundesbank bietet

Mehr

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien An der htw saar werden besonders begabte und leistungsfähige

Mehr

Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich. Abiturienten und Studierende.

Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich. Abiturienten und Studierende. Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich einsatzbereite, technikbegeisterte Abiturienten und Studierende. Wer ist HEIDENHAIN? Wir sind einer der führenden Hersteller

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV)

Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV) Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV) BLV Ausfertigungsdatum: 12.02.2009 Vollzitat: "Bundeslaufbahnverordnung vom 12. Februar 2009 (BGBl.

Mehr

kontaktstudium Sicherheitsmanagement Hochschullehrgang mit Zertifikat Sicherheitsfachwirt/-in (FH)

kontaktstudium Sicherheitsmanagement Hochschullehrgang mit Zertifikat Sicherheitsfachwirt/-in (FH) kontaktstudium Sicherheitsmanagement Hochschullehrgang mit Zertifikat Sicherheitsfachwirt/-in (FH) Studium kontaktstudium sicherheitsmanagement SEIT über 15 JAHREN DIE QUALIFIZIERTE AUSBILDUNG FÜR EINE

Mehr

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter.

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter. Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter Andreas Hanisch Agenda Beamtenversorgung Dienstunfähigkeit Grundlagen Dienstanfänger

Mehr

Duales Studium zum Bachelor of Science Zentralbankwesen/Central Banking. Beamtenlaufbahn im gehobenen Bankdienst

Duales Studium zum Bachelor of Science Zentralbankwesen/Central Banking. Beamtenlaufbahn im gehobenen Bankdienst Duales Studium zum Bachelor of Science Zentralbankwesen/Central Banking Beamtenlaufbahn im gehobenen Bankdienst Die Deutsche Bundesbank wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten

Mehr

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I.

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I. Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung über die Führungskräfteentwicklung 1 vom 2. August 2007-2012 - I. Zielsetzung Arbeit und Verhalten der Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 210 Leistungspunkten Bachelorabschluss Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor- oder Masterdegree

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time}

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Auswahlsatzung für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Aufgrund von 6 Abs. 2 und des Gesetzes über die Zulassung zum Hochschulstudium in Baden Württemberg (Hochschulzulassungsgesetz

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt Nr. 06/2011vom 28. Januar 2011 Zulassungsordnung für die Studiengänge des IMB Institute of Management Berlin vom 09.02.2010 Seite 2 Mitteilungsblatt Herausgeber: Der Präsident Badensche

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Bewerbung. für den berufsbegleitenden Master of Science Erneuerbare Energien. für das Sommersemester 2014

Bewerbung. für den berufsbegleitenden Master of Science Erneuerbare Energien. für das Sommersemester 2014 Eingangsdatum:... Bewerbernummer:... Bewerbung für den berufsbegleitenden Master of Science Erneuerbare Energien für das Sommersemester 2014 Bitte schicken Sie Ihre vollständige Bewerbung bis spätestens

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.)

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Allgemeine Informationen Für alle, die künftig Verantwortung übernehmen wollen. In Kooperation mit der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg bietet das

Mehr

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Die Duale Hochschule Baden-WürTtemberg (DHBW) Die Duale Hochschule Baden- Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist die erste duale,

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin für den einfachen Lagerverwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung vom 26.01.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin für den einfachen Lagerverwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung vom 26.01.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin für den einfachen Lagerverwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung vom 26.01.2006 Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten

Mehr

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Stand: Januar 2011 - 2 - Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten I. Die verschiedenen

Mehr

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Teasertext Ziel des Programms Studienstipendien für Flüchtlinge aus Syrien in Baden-Württemberg für ein Bachelor- oder Master-Studium

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Corporate Human Resources / Personalentwicklung 27. Juni 2013 Eckdaten zum Studium

Mehr

Master of Education und dann?

Master of Education und dann? Master of Education und dann? Der Übergang in den Vorbereitungsdienst Vortrag an der Universität Oldenburg am 13.02.2013 1 Bewerbung Termine und Fristen Zulassung, Zuweisung und Einstellung in den Vorbereitungsdienst

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Thüringer Landesverwaltungsamt - zuständige Stelle nach 73 BBiG -

Thüringer Landesverwaltungsamt - zuständige Stelle nach 73 BBiG - Thüringer Landesverwaltungsamt - zuständige Stelle nach 73 BBiG - Seitenzahl 6 (mit Deckblatt) Kennziffer Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bürokommunikation am 25.05.2011 2. Prüfungsarbeit:

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Der Schlüssel zum Erfolg... Qualifi kation für Führungsaufgaben und Karriereprogramme in der internationalen Hotellerie Schneller Berufseinstieg durch intensive

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr