Technische Richtlinie. Kompatibilitätsliste IEC EEG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Richtlinie. Kompatibilitätsliste IEC870-5-101 EEG"

Transkript

1 Netzführung Nr.: Rev.: TBF Strom Kompatibilitätsliste EE-Einspeiser Stand: Seite: 08/ / 16 Technische Richtlinie Kompatibilitätsliste IEC EE Ausgabe für die Ankopplung von EE-Einspeisern an Netze BW-Fernwirktechnik Herausgeber: Netze BW Technik Netzführungssysteme erstellt / überarbeitet freigegeben Kögler in Kraft gesetzt Ausgabedatum

2 Format Telegramm variabler Länge IEC IEC Schicht 2 Schicht 7 Schicht 2 ASDU Dienstdateneiheit der Anwendungsschicht Byte Anzahl Startbyte 68H 1 Länge Anwenderdaten, Länge Anwenderdaten, Startbyte 68H 1 Steuerfeld LINK - Layer 1 LINK - Adresse 1.Byte 1 LINK - Adresse 2.Byte 1 Typkennung 1 Variable Strukturkennung 1 Identifikationsfeld der Dateneinheit Übertragungsursache 1 ASDU - Adr. 1.Byte 1 ASDU - Adr. 2.Byte 1 IEC_INFONR_x / 1Byte Adresse des Informationsobjektes IEC_FLDTYP_x / 1 Byte 3 Informationsobjekt 1 IEC_FLDNR_x / 1 Byte Satz von Informationselementen 1 Zeitmarke des Informationsobjektes 7 IEC_INFONR_x / 1Byte Adresse des Informationsobjektes IEC_FLDTYP_x / 1 Byte 3 Informationsobjekt n IEC_FLDNR_x / 1 Byte Satz von Informationselementen 1 Zeitmarke des Informationsobjektes 7 emeinsame Zeitmarke der ASDU 3 Prüfsumme n -1 Stopbyte 16H n Seite 2 / 16

3 Kompatibilitätsliste IEC EE Funktion oder ASDU wird nicht benutzt R B Funktion oder ASDU wird in Standardrichtung benutzt Funktion oder ASDU wird in egenrichtung benutzt Funktion oder ASDU wird in Standardrichtung als auch in egenrichtung benutzt Die Vergabe der Link- ASDU- und Objektadressen erfolgt durch Netze-BW Abt. TBFT System- oder erätefunktion (systemspezifischer Parameter) Festlegung für Zentralstation [controling station master] Festlegung für Unterstation [controling station slave] Systemfestlegung Seite 3 / 16

4 1. Netzkonfiguration (netzwerkbezogener Parameter) End-End_Konfiguration [Point-to-point] 2. Physikalische Schicht (netzbezogene Parameter) Keine unterschiedlichen Übertragungsgeschwindigkeiten in Steuer- / Melderichtung möglich. Übertragungsgeschwindigkeit (für Steuer- und Melderichtung) Unsymmetrische Schnittstelle V.24 / V.28 Standard V.11 (RS422) unsymmetrische Schnittstelle V.11 (RS485 4-Draht) unsymmetrische Schnittstelle bit/s Seite 4 / 16

5 3. Verbindungsschicht (netzbezogene Parameter) Nach dieser anwendungsbezogenen Norm werden ausschließlich das Telegrammformat FT 1.2, Einzelzeichen 1 und das feste Zeitintervall benutzt. Übertragungsprozedur der Verbindungsschicht Symmetrische Übertragung [balanced transmission] Adreßfeld der Verbindungsschicht 2 Oktette Unstrukturiert Telegrammlänge Maximale Länge L Steuerrichtung 249 Maximale Länge L Überwachungsrichtung 249 Wird unsymmetrisch übertragen, werden die folgenden ASDU als Anwenderdaten mit dem angegebenen Übertragungsursachen mit der Datenklasse 2 (niedrige Priorität) zurück übertragen: Die genormte Zuweisung von ASDU zur Datenklasse 2 wird wie folgt angewendet: Typkennung Übertragungsursache 9,11,13,21 <1> Anmerkung: Als Antwort auf eine Abfrage nach Klasse 2 darf eine Unterstation (controlled station) mit Klasse 1 Daten senden, wenn keine Daten der Klasse 2 verfügbar sind. Seite 5 / 16

6 4. Anwendungsschicht Übertragungsmode für Anwendungsdaten Nach dieser Anwendungsbezogenen Norm wird ausschließlich Mode 1 (niederwertigstes Oktett zuerst) nach 4.10 von IEC benutzt. emeinsame Adresse der ASDU (systembezogener Parameter) Zwei Oktette Unstrukturiert Adresse des Informationsobjekts (systembezogener Parameter) Drei Oktette Strukturiert Übertragungsursache (systembezogener Parameter) Ein Oktett (ohne Herkunftsadresse) Seite 6 / 16

7 Prozeßinformation in Überwachungsrichtung <1> := Einzelmeldung M_SP_NA_1 [Single-point information] [Single-point information with time tag] <3> := Doppelmeldung M_DP_NA_1 [Double-point information] [Double-point information with time tag] <5> := Stufenstellungsmeldung M_ST_NA_1 [Step position information] <13> := Meßwert, verkürzte leitkommazahl M_ME_NC_1 [Measured value, short floating point value] <15> := Zählwert M_IT_NA_1 [Integrated totals] <30> := Einzelmeldung mit Zeitmarke M_SP_TB_1 [CP56Time2a] <31> := Doppelmeldung mit Zeitmarke M_DP_TB_1 [CP56Time2a] <32> := Stufenstellungsmeldung mit M_ST_TB_1 Zeitmarke [CP56Time2a] <33> := Bitmuster von 32 Bit mit Zeitmarke M_BO_TB_1 [CP56Time2a] <36> := Meßwert, verkürzte leitkommazahl M_ME_TF_1 mit Zeitmarke [CP56Time2a] Seite 7 / 16

8 Prozeßinformation in Steuerrichtung <45> := Einzelbefehl C_SC_NA_1 [Single command] <46> := Doppelbefehl C_DC_NA_1 [Double command] <47> := Stufenstellbefehl C_RC_NA_1 [Regulating step command] <50> := Sollwert-Stellbefehl, C_SE_NC_1 verkürzte leitkommazahl [Set point command, short floating point value] <51> := Bitmuster von 32 bit C_BO_NA_1 [Bitstring of 32 bit] Es wird entweder der ASDU-Satz 45 bis 51 (Formate ohne Zeit) oder der Satz 58 bis 64 (Formate mit Zeit CP56Time2a) angewendet. Systemiformation in Überwachungsrichtung <70> := Initialisierungsende M_EI_NA_1 [End of initialization] Systeminformation in Steuerrichtung <100> := (eneral-)abfragebefehl C_IC_NA_1 [Interrogation command] <101> := Zähler-Abfragebefehl C_CI_NA_1 [Counter interrogation command] <103> := Uhrzeit-Sychronisierbefehl C_CS_NA_1 Seite 8 / 16

9 5. rundlegende Anwendungsfunktionen Stationsinitialisierung Fern-Initialisierung [Remote initialization] Zyklische Datenübertragung Zyklische Datenübertragung Spontane Übertragung spontane Übertragung eneralabfrage (system- oder stationsbezogener Parameter) lobal Uhrzeitsynchronisation Uhrzeitsynchronisation (wahlfrei) [Clock synchronization] Wochentag wird benutzt RES1 oder EN (Zeitmarke ersetzt / nicht ersetzt) wird benutzt SU-Bit (Sommerzeit bzw. DST = "daylight savings time") wird benutzt Seite 9 / 16

10 Befehlsübertragung (objektbezogener Parameter) Direkte Befehlsübertragung [Direct command transmission] Direkte Sollwert-Befehlsübertragung [Direct set point command transmission] Keine zusätzliche Festlegung Kurze Befehlsausführungsdauer [Short pulse duration] Lange Befehlsausführungsdauer [Long pulse duration] Seite 10 / 16

11 Übertragung von Zählwerten (stations- oder objektbezogener Parameter) Mode A: lokales Umspeichern mit spontaner Übertragung Mode B: lokales Umspeichern mit Zählerabfrage Mode C: Umspeichern und Übertragen ausgelöst durch Zählerabfragebefehle Mode D: Umspeichern ausgelöst durch Zählerabfragebefehle, spontane Übertragung der umgespeicherten Zählerstände Zählerabfrage [Counter request] Zähler umspeichern ohne Rücksetzen [Counter freeze without reset] Zähler umspeichern mit Rücksetzen [Counter freeze with reset] Zähler Rücksetzen Counter reset] Allgemeine Zählerabfrage [eneral counter request] Zählerabfrage ruppe 1 Adressen je ruppe sind festzulegen [Request counter group 1] Zählerabfrage ruppe 2 Adressen je ruppe sind festzulegen [Request counter group 2] Zählerabfrage ruppe 3 Adressen je ruppe sind festzulegen [Request counter group 3] Zählerabfrage ruppe 4 Adressen je ruppe sind festzulegen [Request counter group 4] Seite 11 / 16

12 Test-Prozedur (stationsspezifischer Parameter) Test-Prozedur Hintergrundabfrage Hintergrundabfrage Seite 12 / 16

13 Typkennung IEC Übertragungsursache IEC TK 101 /Hex TK 101 /Dez nicht benutzt priodisch, zyklisch erzeugt zum erneuern des Przeßabbildes spontan initialisiert abgerufen Aktivierung Bestätigung der Aktivierung Abbruch der Aktivierung Bestätigung des Abbruchs der Aktivierung Beendigung der Aktivierung Rückmeldung, verursacht durch einen Fernbefehl Rückmeldung, verursacht durch einen örtlichen Befehl Einzelmeldung M_SP_NA_1 B B B 03 3 Doppelmeldung M_DP_NA_1 B B B 05 5 Stufenstellungsmeldung M_ST_NA_1 B B B 0D 13 Meßwert, leitkommazahl M_ME_NC_1 B B B B 0F 15 Zählwerte M_IT_NA_1 B Dateiübermittling abgefragt durch A 20 bis 36 abgefragt durch allgem. Zählerabfrage 37 bis 41 unbekannte Typkennung unbekannte Übertr.-Ursache unbekannte ASDU-Adresse unbekannte Infoobj.-Adresse E 30 Einzelmeldung mit Zeitmarke M_SP_TB_1 B 1F 31 Doppelmeldung mit Zeitmarke M_DP_TB_1 B Stufenstellungsmeldung mit Zeitmarke M_ST_TB_1 B Bitmuster mit Zeitmarke M_BO_TB_1 2D 45 Einzelbefehl C_SC_NA_1 2E 46 Doppelbefehl C_DC_NA_1 2F 47 Stufenstellbefehl C_RC_NA_ Sollwert-Stellbefehl, leitkommazahl C_SE_NC_ Bitmuster von 32 bit C_BO_NA_ Initialisierungende M_EI_NA_ (eneral-) Abfragebefehl C_IC_NA_1 B B B Zähler-Abfragebefehl C_CI_NA_ Uhrzeit-Synchronisierbefehl C_CS_NA_ Prüfbefehl C_TS_NA_1 R B raue Box = Kombination aus Typkennung und Übertragungsursache ist in der anwendungsbezugenen Norm nicht vorgesehen. Leere Box = Kombination aus Typkennung und Übertragungsursache wird nicht benutzt - ist aber vorzusehen. "" = Kombination aus Typkennung und Übertragungsursache wird in Standardrichtung benutzt. "R" = Kombination aus Typkennung und Übertragungsursache wird in egenrichtung benutzt. "B" = Kombination aus Typkennung und Übertragungsursache wird in beiden Richtungen benutzt. Seite 13 / 16

14 - Wirkleistung Blindleistung Ein übererregter enerator erzeugt, wie ein Kondensator, induktive Blindleistung. Auch in diesem Fall hat Q ein positives Vorzeichen. 380 kv SS Ein Kondensator erzeugt induktive Blindleistung und liefert diese Richtung Sammelschiene (Q hat positives Vorzeichen) damit ein angeschlossener Motor diese verbrauchen kann. SS2 - - M kv SS1 SS P von SS1 nach SS2 negativ SS1 SS1 110 kv MS SS2 SS2 - + NS + Wirkleistung zur Sammelschiene hinfließend = positiv Wirkleistung von der Sammelschiene abfließend = negativ Über einen Transformator hinweg dreht sich das Vorzeichen der Wirkleistung Ein übererregter enerator erzeugt induktive Blindleistung und somit hat Q ein positives Vorzeichen. Ein Kondensator ist kapazitiv und erzeugt induktive Blindleistung und somit hat Q ein positives Vorzeichen EE-Anlagen liefern bei Einspeisung positive Vorzeichen bei P und Q (übererregeter enerator). Die Vorzeichen sind immer auf den bezogen. Seite 14 von 16

15 MS-Netz Wirkleistung Blindleistung UST / SAS Feld 1 Feld 2 UST Kunde EE-Anlage Technolupe + Feld 2 MS-Netz Feld 1 alle Einspeisearten Netze-BW Kunde Hochspannung UW A UW B UW / SW Stromkreis SS1 SS2 + Messung Netz Netze-BW Netze-BW Kunde + Kunde + Messung Kunde alle Einspeisearten alle Einspeisearten Die Vorzeichen aller Messwert sind immer auf den Das Vorzeichen von Sollwerten ist auf den bezogen. bezogen. EE-Anlagen liefern bei Einspeisung positive Vorzeichen bei P und Q (übererregeter enerator). Ein übererregter enerator erzeugt induktive Blindleistung und somit hat Q ein positives Vorzeichen. Seite 15 von 16

16 Änderung durch Datum Änderung Status RE TLFT Kögler Jul 12 Ersterstellung Rev001 RE TLFT Kögler Anzahl Bytes von 3 auf 7 der Zeitmarke in der Übersicht geändertrev002 NETZ TBFT Kögler Dokument auf Netze BW geändert Rev003 NETZ TBFT Kögler Übertragungsprozedur der Verbindungsschicht auf Rev003 symmetrische NETZ TBFT Kögler Übertragungsursache auf 1 Oktette ohne Herkunftsadresse Rev003 geändert. NETZ TBFT Kögler Blatt Energierichtung eingefügt Rev003 NETZ TBFT Kögler Blatt Netzanschlusspunkt eingefügt Rev003 NETZ TBFT Kögler Übertragungsursache Text in Klammer geändert. Rev004 NETZ TBFT Kögler Schnittstelle V.11 mit RS485 nachgetragen Rev005 Seite 16 / 16

Bocholter Energie- und Wasserversorgung GmbH

Bocholter Energie- und Wasserversorgung GmbH BEW GmbH. Postfach 22 49. 46372 Bocholt Kundeninformation Bocholt, den 5. Februar 2013 Ihr Ansprechpartner: Netzleitstelle Tel.: +49 2871 954-6300 Fax: +49 2871 9549-1008 Einsatz eigener Fernsteuereinrichtungen

Mehr

Monitoringsystem TAPGUARD 260

Monitoringsystem TAPGUARD 260 Monitoringsystem TAPGUARD 260 www.reinhausen.com Beiblatt 2205023 zur Betriebsanleitung 301/02 Protokollbeschreibung IEC 60870-5-101 2009 Alle Rechte bei Maschinenfabrik Reinhausen Weitergabe sowie Vervielfältigung

Mehr

PROFIELD-EEG-5 FERNWIRKANLAGE FÜR EINSPEISEMANAGEMENT

PROFIELD-EEG-5 FERNWIRKANLAGE FÜR EINSPEISEMANAGEMENT PROFIELD-EEG-5 FERNWIRKANLAGE FÜR SPEISEMANAGEMENT PROLAN AG NL. Deutschland www.prolan-ag.de info@prolan-ag.de T: 08193-9987717 F: 08193-9987726 M: 0160-9923 9828 Unselbständige Zweigniederlassung der

Mehr

UMG96S. Universal Measuring Device. Funktionsbeschreibung M-BUS. Firmware Rel. 1.27 Art. Nr. 33.03.077. Dok. Nr. 1028050.6

UMG96S. Universal Measuring Device. Funktionsbeschreibung M-BUS. Firmware Rel. 1.27 Art. Nr. 33.03.077. Dok. Nr. 1028050.6 Firmware Rel. 1.27 Art. Nr. 33.03.077 Universal Measuring Device UMG96S Funktionsbeschreibung M-BUS Dok. Nr. 1028050.6 Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633 Lahnau Support Tel. (0 64 41)

Mehr

Controls Division. Montage. Montage. Anschlüsse Hauptstromkreis. Anschlüsse Steuerstromkreis

Controls Division. Montage. Montage. Anschlüsse Hauptstromkreis. Anschlüsse Steuerstromkreis Datenblatt Bus AWD1 Einphasiger Energiezähler mit integrierter S-Bus Schnittstelle Controls Division Energiezähler mit einer integrierten S-Bus Schnittstelle ermöglichen das Auslesen aller relevanten Daten

Mehr

Protokollbeschreibung Modbus TCP für EMU TCP/IP Modul

Protokollbeschreibung Modbus TCP für EMU TCP/IP Modul Protokollbeschreibung Modbus TCP für EMU TCP/IP Modul Zweck: Dieses Protokollbeschreibung beschreibt den Aufbau des Modbus TCP Protokolls. Datei: EMU Professional Modbus TCP d Seite 1 von 15 Version 1.0

Mehr

Anforderungen an Monitoring-Daten

Anforderungen an Monitoring-Daten Anforderungen an Monitoring-Daten Autor: Swissgrid AG Erstelldatum: 24. April 2013 Version: Version 3.1 Seite: 1 von 23 Überarbeitungen: Version Datum Abschnitt 1.0 15.08.2008 Finalisierung 2.0 04.01.2010

Mehr

1.1. Festlegungen für die Datenübertragung im Mobilfunknetz... 1 1.2. Festlegungen für die Datenübertragung im Festnetz... 2

1.1. Festlegungen für die Datenübertragung im Mobilfunknetz... 1 1.2. Festlegungen für die Datenübertragung im Festnetz... 2 Technische Realisierung der Fernwirkanbindung und Datenübertragung zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH FairNetz GmbH Hauffstraße 89, 72762 Reutlingen

Mehr

Technische Richtlinien für Erzeugungseinheiten und -anlagen

Technische Richtlinien für Erzeugungseinheiten und -anlagen Technische Richtlinien für Erzeugungseinheiten und -anlagen Teil 3 Bestimmung der Elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten und anlagen am Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsnetz Revision 23 Stand

Mehr

(Gültig für Inbetriebnahmen ab 01.08.2014) (Stand August 2014)

(Gültig für Inbetriebnahmen ab 01.08.2014) (Stand August 2014) Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements im Verteilnetz Strom der EWE NETZ GmbH für Anlagen mit einer installierten elektrischen Leistung von mehr als 100 kw (Gültig für Inbetriebnahmen

Mehr

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB Stand: 1. November 2015 Gemäß BDEW-Richtlinie Eigenerzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Richtlinie für den Anschluss und Parallelbetrieb

Mehr

Betriebsanleitung TMU104V

Betriebsanleitung TMU104V ZIEHL industrie elektronik GmbH + Co KG Daimlerstraße 13, D 74523 Schwäbisch Hall + 49 791 504-0, info@ziehl.de, www.ziehl.de Temperaturrelais und MINIKA Strom- und Spannungsrelais Messgeräte MINIPAN Schaltrelais

Mehr

759-911 IEC-60870-Lösung für programmierbare Steuerungen für Fernwirktechnik

759-911 IEC-60870-Lösung für programmierbare Steuerungen für Fernwirktechnik Pos : 2 /D okumentati on allgemein/ei nband/ei nband H andbuch - Fronts eite 2015 - mit Doc Variabl en (Standar d) @ 9\mod_1285229289866_0.doc @ 64939 @ @ 1 WAGO-I/O-SYSTEM 750 759-911 IEC-60870-Lösung

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

DIRIS A40/A41. RS485 PROFIBUS DP Bedienungsanleitung COM. PROFIBUS Certification ON 1

DIRIS A40/A41. RS485 PROFIBUS DP Bedienungsanleitung COM. PROFIBUS Certification ON 1 DIRIS A40/A41 RS485 PROFIBUS DP Bedienungsanleitung F GB D I NL E P ON 1 COM PROFIBUS Certification 2 SOCOMEC - Réf. : 876 786 A D D Sommaire VORAUSGEHENDE KONTROLLEN 4 ALLGEMEINE HINWEISE 4 INSTALLATION

Mehr

Anwendung Rs485-Modbus Master

Anwendung Rs485-Modbus Master Anwendung Rs485-Modbus Master Bedienerhandbuch Version 1.0 Seite 1 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Voranmerkungen...3 2.1. Systemarchitektur...3 2.2. Voraussetzungen auf Hardware-Ebene...3 2.3. Voraussetzungen

Mehr

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Inhalt Der Sunny Central Communication Controller ist integraler Bestandteil des Zentral-Wechselrichters, der die Verbindung zwischen dem Wechselrichter

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Kommunikation Leitstandsvernetzung

Kommunikation Leitstandsvernetzung FM Kommunikation Leitstandsvernetzung (Slave) Zur Kommunikation nach IEC60870-5-101, -103 und -104 Anwendungsgebiete Die Fernwirkprotokolle nach den Standards IEC60870-5-101 und IEC60870-5-104 sind im

Mehr

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS BA_MODBUS-Gateway 2011-12-16.doc, Stand: 16.12.2011 (Technische Änderungen vorbehalten) 1 Einleitung Das Unigate-CL-RS Modul fungiert als Gateway zwischen der ExTox RS232 Schnittstelle und dem Kundenbussystem

Mehr

OSEK COM und CAN. Hauptseminar SS 06 Markus Walter

OSEK COM und CAN. Hauptseminar SS 06 Markus Walter OSEK COM und CAN Hauptseminar SS 06 Markus Walter Überblick 1. CAN Eigenschaften Arbitrierung Format Datentelegramm und Fehlertelegramm 2. OSEK COM Einzelnen Schichten Nachrichtenempfang Nachrichtenversand

Mehr

Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9)

Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9) Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9) Stand: 01.07.2012 1. Grundsätze 2 1.1. Anwendungsbereich 2 2. Umsetzung des Einspeisemanagements 2 2.1. Konzept

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7

Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7 Produkt: OIT...-F113-B12-CB. Autor: Ralf Rössling / Jürgen Warkus Dokumentversion: 1.1 Datum: 05.09.2012 Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7 Um den EASY Mode am OIT System zu nutzen

Mehr

Schnittstellenbeschreibung - Anbindung PRL/SRL/MRL

Schnittstellenbeschreibung - Anbindung PRL/SRL/MRL Schnittstellenbeschreibung - Anbindung PRL/SRL/MRL Version 1.0 Hauptschaltleitung Wendlingen; Netz-IT Fachapplikationen Daniel Eckert Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Ausführungen... 3 2 Technisches Umfeld...

Mehr

M-Bus Master- Anwendungsprogramm

M-Bus Master- Anwendungsprogramm M-Bus Master- Anwendungsprogramm Bedienerhandbuch Version 1.0 Seite 1 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Voranmerkungen... 3 2.1. Beschreibung des Systems... 3 2.2. Voraussetzungen auf Hardware-Ebene... 3 2.3.

Mehr

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D

GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D GEBRAUCHSANLEITUNG IM 307 MB D Gerät: BHKW-Gas-Monitor GDR 1404 Inhalt: MODBUS Schnittstellenbeschreibung Gebrauchsanleitung IM 307 MB D Seite 1 Impressum Otto-Hahn-Str. 2 D-63110 Rodgau Tel.: +49 (0)6106-30

Mehr

Schnittstellenbeschreibung. meteocontrol Remote Power Control (RPC)

Schnittstellenbeschreibung. meteocontrol Remote Power Control (RPC) Schnittstellenbeschreibung meteocontrol Remote Power Control (RPC) Direktvermarktungsschnittstelle Version 1.04 - Januar 2016 meteocontrol GmbH Spicherer Str. 48 D-86157 Augsburg phone +49 (0)821/34 666-0

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen und Herausforderungen aus Sicht einer VNB-Netzsteuerung

Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen und Herausforderungen aus Sicht einer VNB-Netzsteuerung Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen und Herausforderungen aus Sicht einer VNB-Netzsteuerung 2. Fachtagung Infrastruktursicherheit Dezember 2013 in Berlin Übersicht Versorgungsnetz Stand der EE Einspeisung

Mehr

RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale

RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale RRI 1 WEGEUMSCHALTUNG 1-28 WEGEUMSCHALTUNG 29-48 RRI 2 Blatt 1 / 5 V.0 Allgemein: Die Rundsteuerzentrale RRI besteht aus zwei Leitplätzen, angeschlossen an der redundant

Mehr

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI)

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Serielle Kommunikation mit dem Arduino Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Axel Attraktor e.v. 4. Juni 2012 Axel (Attraktor e.v.) 5. Arduino-Stammtisch 4. Juni 2012 1 / 25 Serielle Kommunikation

Mehr

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme.

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme. Datenblatt www.sbc-support.com S-Puls Zähler mit S-Bus Schnittstelle Das S S-Bus Kopplermodul ist ein Gerät zur Erfassung von S-Pulsen. Mit diesem Modul können Verbrauchsdaten jeglicher Messgeräte mit

Mehr

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Inhalt 1 Installation der Software...3 2 Kommunikations-DTM ishrt CommDTM...4 3 Konfiguration ishrt Comm DTM offline...5 3.1 Treiberkonfiguration...5 3.2 Kanalkonfiguration...6

Mehr

CUx-Daemon Wireless M-Bus Dokumentation. Version 1.4

CUx-Daemon Wireless M-Bus Dokumentation. Version 1.4 CUx-Daemon Wireless M-Bus Dokumentation Version 1.4 Letzte Änderung: 09.10.2015 Uwe Langhammer (ulangham@gmx.de) Inhaltsverzeichnis 1 Wireless M-Bus Geräte {WMOD}...3 1.1 (25) Fast Forward EnergyCam...4

Mehr

Technical Note 0201 Gateway

Technical Note 0201 Gateway Technical Note 0201 Gateway WDGA Drehgeber mit CANopen an Profibus DP - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO?

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? ENSO Energie Sachsen Ost AG Neue Energien/Netzführung Dr. Thomas v. Schieszl/Torsten Schöley www.enso.de Gliederung Krisensicherer Netzaufbau Wie geht das?

Mehr

MC-Hx 006. Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave. MB DataTec GmbH. Stand: 01.2013

MC-Hx 006. Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave. MB DataTec GmbH. Stand: 01.2013 Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave MB DataTec GmbH Stand: 01.2013 Kontakt: MB DataTec GmbH Friedrich Ebert Str. 217a 58666 Kierspe Tel.: 02359 2973-22, Fax 23 Web : www.mb-datatec.de e-mail:

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

PCE-USM RS-232 - USB Logger

PCE-USM RS-232 - USB Logger PCE-USM RS-232 - USB Logger Der Logger ermöglicht die Sendedaten der RS-232 Schnittstelle als TXT Format in einen oder mehreren Ordnern mit Zeit und Datum zu speichern. Der Logger kann sowohl Daten empfangen

Mehr

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue.

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue. Um die Qualitätssicherung weiter zu verfeinern, wurde ein Modul entwickelt, welches die gemessenen Ölwerte während der Betriebszeit der Fritteuse kontinuierlich sammelt und diese dann auf Wunsch als E

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

Anforderungen an das Netzsicherheitsmanagement. Network Forum Energie 2013

Anforderungen an das Netzsicherheitsmanagement. Network Forum Energie 2013 Anforderungen an das Netzsicherheitsmanagement Network Forum Energie 2013 Übersicht Unternehmen Konfiguration Leitsystem EE Zukünftige Anforderungen Bernd Huth E.DIS A Stromnetz - Kennziffern Netzgebiet:

Mehr

Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8

Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8 Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8 Inhalt Technische Daten 2 Beschreibung der Frontplatte 3 Erste Inbetriebnahme 3 Motorstromeinstellung 4 Der Adressenschalter 4 Motor- und Schalteranschlüsse

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

Kurzbedienungsanleitung der Plustronik Module mit Profibus Kommunikation inbesondere zum Betrieb mit einer Siemens Steuerung S7 314-2DP und eines

Kurzbedienungsanleitung der Plustronik Module mit Profibus Kommunikation inbesondere zum Betrieb mit einer Siemens Steuerung S7 314-2DP und eines Kurzbedienungsanleitung der Plustronik Module mit Profibus Kommunikation inbesondere zum Betrieb mit einer Siemens Steuerung S7 314-2DP und eines Siemens Bedienpanels OP7 Verzeichnis der Revisionen Autorisiert

Mehr

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01 INTERPRETER Interface DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300 Programmbeschreibung Edition 020701_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl...

Mehr

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note:

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note: Name: Punkte: Note: Hinweise für das Lösen der Aufgaben: Zeit: 95 min. Name nicht vergessen! Geben Sie alle Blätter ab. Die Reihenfolge der Aufgaben ist unabhängig vom Schwierigkeitsgrad. Erlaubte Hilfsmittel

Mehr

Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme

Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme Konfiguration + Service DS-6 PC-Sprechstelle MTSD DS-6 digital WF AK analog WFA / WFA-Ex analog WFD / WFD-Ex digital DS-6 Netz- Knoten

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1 BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN SKX Open ZN1RX SKXOPEN Edition 1,1 INHALT 1. Einleitung... 3 1.1. ZN1RX-SKX OPEN... 3 1.2. Applikationsprogramm: SKX Open... 3 1.3. Grundlegende Spezifikationen des SKX Open...

Mehr

EDI@Energy OBIS-Kennzahlen-System

EDI@Energy OBIS-Kennzahlen-System EDI@Energy OBIS-Kennzahlen-System Version: 2.2a Herausgabedatum: 01.04.2013 Autor: BDEW OBIS-Kennzahlen-System Durch den elektronischen Datenaustausch wird die Abwicklung von Geschäftsvorgängen zwischen

Mehr

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1)

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) 2 Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) Inhalt - S-Bus RS485 Netzwerk - Beispielaufbau - Reduziertes S-Bus-Protokoll - PG5 Projektvorbereitung - Master / Konfiguration und Programmierung - Master

Mehr

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 2. Wechselstrom 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 3. Theorie des sinusförmigen Wechselstroms. 4. Komplexe Schaltungsberechnung. 59 1.1 Einführende

Mehr

Der P-Net Feldbus. Die Geschichte 2 Markt und Einsatzgebiete 2 Anwendungsmodelle 2 Technologie 4. Installationstechnik 6.

Der P-Net Feldbus. Die Geschichte 2 Markt und Einsatzgebiete 2 Anwendungsmodelle 2 Technologie 4. Installationstechnik 6. Der P-Net Feldbus Arbeit im Vertiefungsmodul Embedded Control WS 2005 Bernhard Rytz E3b Die Geschichte 2 Markt und Einsatzgebiete 2 Anwendungsmodelle 2 Technologie 4 Die Architektur 4 Die Telegramme 4

Mehr

Meter Bus. Das flexible Kommunikationssystem

Meter Bus. Das flexible Kommunikationssystem Meter Bus Das flexible Kommunikationssystem Daten sicher erfassen und optimal auswerten Der M-Bus (auch Meter Bus genannt) entstand aus der Notwendigkeit, eine große Anzahl Verbrauchsmessgeräte (z.b.:

Mehr

SIPOS 5 Flash/HiMod. HART-Anschaltung für Elektrische Stellantriebe. Betriebsanleitung. Änderungen vorbehalten!

SIPOS 5 Flash/HiMod. HART-Anschaltung für Elektrische Stellantriebe. Betriebsanleitung. Änderungen vorbehalten! SIPOS 5 Flash/HiMod HART-Anschaltung für Elektrische Stellantriebe Betriebsanleitung Ausgabe 04.13 Änderungen vorbehalten! Y070.221/DE Inhalt Seite 1. Grundsätzliches 3 1.1 Sicherheitshinweise 3 1.2 Hinweise

Mehr

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 Peter Wüstner Forschungszentrum Jülich, Zentrallobor für Elektronik (ZEL) Designprinzip der im ZEL entwickelten Datenaufnahmesysteme ist es, preiswerte PC Technik mit

Mehr

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037 Über die serielle Schnittstelle kann ein Der RS 232-Verbindung erfolgt über 2 PC, ein Drucker oder ein anderes Ge- eine D-Sub-9-Buchse. Die Schnittstelle 2 rät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB

Mehr

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet.

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet. 1. Konfiguration von Event Scheduler 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Event Scheduler beschrieben. Sie erlauben den Zugriff auf das Internet werktags von 8-17:00 Uhr. Da Sie eine

Mehr

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99 KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149 Internet: www.kern-sohn.com D Schnittstellenbeschreibung Seite 2 KERN EW-A01 Versie

Mehr

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig)

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig) Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 6 Summe Matr.-Nr.: Nachname: 1 (5 Punkte) Drei identische Glühlampen sind wie im Schaltbild

Mehr

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen Elektronik Praktikum / Digitaler Teil Name: Jens Wiechula, Philipp Fischer Leitung: Prof. Dr. U. Lynen Protokoll: Philipp Fischer Versuch: 3 Datum: 24.06.01 RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

Mehr

P = U eff I eff. I eff = = 1 kw 120 V = 1000 W

P = U eff I eff. I eff = = 1 kw 120 V = 1000 W Sie haben für diesen 50 Minuten Zeit. Die zu vergebenen Punkte sind an den Aufgaben angemerkt. Die Gesamtzahl beträgt 20 P + 1 Formpunkt. Bei einer Rechnung wird auf die korrekte Verwendung der Einheiten

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

EEG-Einspeisemanagement

EEG-Einspeisemanagement Eine große Herausforderung in der integration erneuerbarer Stromerzeuger ist die Einhaltung des zulässigen Spannungsbandes im Verteilnetz. Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vom 25.10.2008 müssen

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

Technische Information Integrated Plant Control und Q on Demand 24/7 SUNNY TRIPOWER

Technische Information Integrated Plant Control und Q on Demand 24/7 SUNNY TRIPOWER Technische Information Integrated Plant Control und Q on Demand 24/7 SUNNY TRIPOWER Zur Stabilisierung des öffentlichen Stromnetzes ist Blindleistung notwendig. Durch die Funktionen Integrated Plant Control

Mehr

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Nach dem Einschalten erscheint zunächst für ca. 2 Sekunden die Anzeige 0. Bei fehlender Uhr oder leerer Uhrenbatterie für 2 Sekunden

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

SIPROTEC. Überstromzeitschutz 7SJ80. Motorschutz 7SK80. Spannungs- und Frequenzschutz 7RW80. Vorwort. Inhaltsverzeichnis

SIPROTEC. Überstromzeitschutz 7SJ80. Motorschutz 7SK80. Spannungs- und Frequenzschutz 7RW80. Vorwort. Inhaltsverzeichnis Vorwort SIPROTEC Überstromzeitschutz 7SJ80 Inhaltsverzeichnis Daten in den PROFIBUS DP Telegrammen 1 Standardmapping 3-1 2 Standardmapping 3-2 3 Index Motorschutz 7SK80 Spannungs- und Frequenzschutz 7RW80

Mehr

Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom!" ===

Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom! === Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom!" === Seite 2 (11) Impressum Herausgeber AG Zentrale Darmstadt 64307 Darmstadt Verantwortlich

Mehr

POSITIONIER- UND BAHNSTEUERUNG APCI-8001, APCI-8008 und CPCI-8004

POSITIONIER- UND BAHNSTEUERUNG APCI-8001, APCI-8008 und CPCI-8004 POSITIONIER- UND BAHNSTEUERUNG APCI-8001, APCI-8008 und CPCI-8004 CanBus-Interface Stand: 08.09.2010, CD-ROM V2.53P Rev. 4/052015 www.addi-data.de 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...3 2 Funktionen der

Mehr

Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG)

Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG) Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG) (August 2014) - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 3 2 Aufbau des Fernwirksystems 3 3 Beschreibung der Schnittstelle

Mehr

Netzleitstellen und Leitsystem

Netzleitstellen und Leitsystem Netzleitstellen und Leitsystem 110 kv - - Freileitung - Umspannwerk 20 kv - - Freileitung - Schaltstation Herzlich willkommen im Bereich Netzmanagement der E.ON edis AG Seite 2 Aufgaben und Funktionen

Mehr

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002 Auswertung der Daten des HAC4 Die Fahrradcomputer vom Typ HAC4 von der Firma CicloSport zeichnen bei Bedarf Daten (Höhe, Weg, Herzfrequenz, Temperatur und Trittfrequenz) auf. Diese Daten können mit einem

Mehr

Modbus/TCP. Protokoll

Modbus/TCP. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

ixarmaxml Treiber Konfiguration

ixarmaxml Treiber Konfiguration MICROMEDIA INTERNATIONAL ALERT: Treiber - ixarmaxml ALERT Die flexible Alarmierungslösung Autor: Jens Eberle Seitenanzahl: 10 Firma: Micromedia International Datum: 12/4/20142014 Version: 1.0.3 Ref. :

Mehr

Description of version PASO MD2

Description of version PASO MD2 Deutscher Text folgt nach dem englischen Text ----------------------------------------------------------------------- English text Description of version PASO MD2 Version 2.1.0.2 (25.11.2015) - Error with

Mehr

Einrichtung einer intelligenten Ausleseeinheit für Verbrauchsmeßzähler. Diplomarbeit von Carsten Bories, März 1995

Einrichtung einer intelligenten Ausleseeinheit für Verbrauchsmeßzähler. Diplomarbeit von Carsten Bories, März 1995 Einrichtung einer intelligenten Ausleseeinheit für Verbrauchsmeßzähler Diplomarbeit von Carsten Bories, März 1995 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundlagen zum M-Bus... 4 2.1. Konzept... 4 2.2.

Mehr

Smart Grids mit GIS effektiver planen und betreiben Herausforderungen und Chancen vor dem Hintergrund zunehmender dezentraler Einspeisungen

Smart Grids mit GIS effektiver planen und betreiben Herausforderungen und Chancen vor dem Hintergrund zunehmender dezentraler Einspeisungen Smart Grids mit GIS effektiver planen und betreiben Herausforderungen und Chancen vor dem Hintergrund zunehmender dezentraler Einspeisungen Dirk Skarupke Diplom Ingenieur Geodäsie, Hamburg Zuständigkeiten:

Mehr

Datenaustausch-Koppler (Peer-to-Peer) 1/1

Datenaustausch-Koppler (Peer-to-Peer) 1/1 Datenaustausch-Koppler (Peer-to-Peer) 1/1 Feldbusanschluss Stiftleiste Serie 231 (MSS) Adresse Adresse 9012345678 6789 501234 Peer to Peer SERVICE STATUS ICOM I/O 750-319/004-000 A B 01 02 + + - - C D

Mehr

8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382

8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382 8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382 Der MAX5382 ist ein 8 Bit DA Wandler im SOT23 Gehäuse. Der MAX5380 besitzt eine interne Referenzspannung von 2 V, der MAX5381 von 4 Volt und der verwendete

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

Datenblatt. Digitale Multifunktionsmessgeräte. mit LCD-Display und Optionsmodulen WPM 770 679.D.140.02

Datenblatt. Digitale Multifunktionsmessgeräte. mit LCD-Display und Optionsmodulen WPM 770 679.D.140.02 WPM 770 Datenblatt 679.D.140.02 Digitale Multifunktionsmessgeräte mit LCD-Display und Optionsmodulen Anwendung Die digitalen Einbaumessgeräte Weigel Power Meter WPM 770 wurden entwickelt für die Anzeige

Mehr

Dallmeier Recorder & SNMP

Dallmeier Recorder & SNMP Whitepaper Dallmeier Recorder & Überwachung von Dallmeier Recorder über das Netzwerkprotokoll Deutsch Products for Solutions Rev. 1.0.2 / 2010-10-08 Recorder & 1 Zusammenfassung Dallmeier stand-alone Recorder

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Die Software IUMControl ermöglicht die Fernüberwachung und Fernsteuerung technischer

Mehr

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany Tel: +49 (0) 4821/ 8040350 Fax: +49 (0) 4821/ 4083024 Internet www.ak-nord.de E-Mail: technik@ak-nord.de Handbuch AT-Befehle der Modem- Emulation

Mehr

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung SUNNY BACKUP-SET S Integration eines Backup-Systems in eine PV-Anlage, aufgebaut nach dem Prinzip Eigenverbrauch von Solarstrom ( 33 Abs. 2) EEG 2009) Dieses Dokument gilt für ein Sunny Backup-Set S mit

Mehr

Ethernet Binär. Protokoll

Ethernet Binär. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

DMA Profibus Anleitung

DMA Profibus Anleitung DMA Profibus Anleitung Revisionen Revision Datum Beschreibung Vorläufig 10.08.2006 Erster Ausdruck Vorläufig 14.08.2006 Slave Adresse SDR, Bytecount CNT hinzugefügt Neue Write, Read, Antwort Telegram Definition

Mehr

Bekannte Probleme und Funktionseinschränkungen Steuerungstechnik Rel. 3.1

Bekannte Probleme und Funktionseinschränkungen Steuerungstechnik Rel. 3.1 Bekannte Probleme und Funktionseinschränkungen Steuerungstechnik Rel. 3.1 Bekannte Probleme und Einschränkungen werden in diesem Dokument festgehalten und -soweit möglich- Workarounds angeboten. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schnittstelle. Winsol <> Bootloader

Schnittstelle. Winsol <> Bootloader Schnittstelle Winsol Bootloader Stand: 09.06.2006 Technische Alternative Seite: 1/15 1 Allgemeines Kommunikation PCBootloader: 115200 Baud 1 Startbit (Low) 8 Datenbit kein parity 1 Stopbit (High)

Mehr

set table FILE.'.csv' plot [:] \ FILE.'.bin' binary skip=128 format="%int8" using ($1) every 1024 unset table

set table FILE.'.csv' plot [:] \ FILE.'.bin' binary skip=128 format=%int8 using ($1) every 1024 unset table 1 Anleitung für PeakTech Oszilloskop 1.1 Datennahme Am Oszilloskop mit run/stop eine Messung starten. Sind die gewünschten Daten aufgezeichnet, mit run/stop anhalten und in Ruhe die Daten mit save auf

Mehr

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE)

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE) DER PROFIBUS PROFIBUS ist ein Bussystem das sowohl im Feldbereich als auch für Zellennetze mit wenigen Teilnehmern eingesetzt wird. Für den PROFIBUS gibt es drei Protokollprofile die gemeinsam auf einer

Mehr

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6)

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Einleitung Um die Zeit optimal ausnutzen zu können und nicht im wenig Benutzerfreundlichen MS-Dos zu verweilen, wurde der Versuch mit dem Programm ProComm Plus

Mehr

LEISTUNGSMESSUNG IM ELEKTRISCHEN NETZ SIRAX-REIHE EINBAUGERÄTE FÜR DIE MESSUNG IM STARKSTROMNETZ SIRAX BM1200 SIRAX BM1400 SIRAX MM1200 SIRAX MM1400

LEISTUNGSMESSUNG IM ELEKTRISCHEN NETZ SIRAX-REIHE EINBAUGERÄTE FÜR DIE MESSUNG IM STARKSTROMNETZ SIRAX BM1200 SIRAX BM1400 SIRAX MM1200 SIRAX MM1400 LEISTUNGSMESSUNG IM ELEKTRISCHEN NETZ EINBAUGERÄTE FÜR DIE MESSUNG IM STARKSTROMNETZ SIRAX-REIHE SIRAX BM1200 SIRAX BM1400 SIRAX MM1200 SIRAX MM1400 Einbaugeräte für die Messung im Starkstromnetz Camille

Mehr