Controlling von Marketing-Projekten mit SAP-BW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Controlling von Marketing-Projekten mit SAP-BW"

Transkript

1 1 16 SAP Arbeitskreis Nord Controlling von Mrketing-Projekten mit SAP-BW

2 Themen heute 1. Der NDR 2. SAP-Systeme im NDR 3. Mrketing im NDR 4. Controlling von Kommuniktionsmßnhmen 5. MIDS 6. Dtenkonsolidierung im SAP-BW Mrken Projekte Controlling 7. Frgen 3 16 Der NDR im Überblick Öffentlich rechtliche Rundfunknstlt für vier Bundesländer C festngestellte Mitrbeiter Mehr ls freie Mitrbeiter Hörfunk, Fernsehen und Internet Direkte und indirekte Beteiligungen n privtwirtschftlichen Unternehmen

3 SAP-Systeme des NDR SAP-Finnzen und Logistik Relese 4.7 Enterprise 3-System-Lndschft FI, AA, CO, MM, PS c. 500 Anwender SAP-Personl Relese 4.7 Enterprise 3-System-Lndschft PA, PT, PY (c. 180 Anwender) PY/KM-H (c. 90 Anwender) SAP-Business Wrehouse Relese System-Lndschft c. 25 Anwender 5 16 Mrketing im NDR Aufgben Verntwortlich für die strtegische Ausrichtung und die opertive Umsetzung der Kommuniktionsmßnhmen für die NDR Dchmrke und für die NDR Einzelmrken. Zuständig für ds NDR Corporte Design. Gemeinsm mit den Progrmmen errbeiten die Bereiche Mrkenkommuniktion und Mrkendesign den jeweiligen kommuniktiven und visuellen Mrkenuftritt

4 Mrketing im NDR Kommuniktionsmßnhmen Beispiele für Kommuniktionsmßnhmen Imgekmpgnen NDR Vernstltungen Einzelmrken-Flyer Abwicklung der Kommuniktionsmßnhmen ls Projekte in MIDS Abbildung der Kommuniktionsmßnhmen ls sttistische Aufträge im SAP 7 16 Mrketing im NDR Beteiligte Bereiche Mrketing im NDR wird durch den zentrlen Bereich Mrkenkommuniktion gesteuert Weitere beteiligte Bereiche - Mrkendesign - Zentrle Progrmmufgben in jedem Lndesfunkhus Progrmmdirektion Hörfunk Zentrle Progrmmufgben (4 Zentrlprogrmme) Bigbnd, Orchester und Chor Progrmmdirektion Fernsehen Produktionsdirektion Verwltungsdirektion Verbundene Unternehmen (NDR-Medi, NDR-Services)

5 Controlling von Kommuniktionsmßnhmen Projektplnung Wirtschftsplnung (Kostenstellenetts) durch Mrkenkommuniktion in Abstimmung mit den beteiligten Bereichen (SAP-Fin/Log) Projektplnung (unterjährig) durch die einzelnen Bereiche in Abstimmung mit Mrkenkommuniktion und Mrkendesign (MIDS und SAP-Fin/Log) Projektgenehmigung Projektntrg wird von den Bereichen erstellt (MIDS) Genehmigung durch Leitung Mrkenkommuniktion (MIDS) 9 16 Controlling von Kommuniktionsmßnhmen Projektdurchführung Beuftrgung der Liefernten durch Mrkenkommuniktion Mrkendesign (SAP-Fin/Log) Rechnungsbuchung (SAP-Fin/Log) Honorrbuchungen durch die Bereiche (ABBA) Projektcontrolling durch ds Mrketing (BW-System)

6

7 Systemüberblick MIDS ABBA- Anwendung ABBA MIDS MIDS- Anwendung ABBA MIDS DB-Connect Projektinfo Honorre SAP-BW Kreditoren Rechnungen Aufträge Orcle-Dtenbnk ABBA-System Workflow-Engine Kreditoren Aufträge (Stmmdten) FI CO SAP-Fin/Log Dtenkonsolidierung im SAP-BW SAP-BW Projekt- u. Kostenstellenkosten Konsolidierung (ODS) MIDS- Infoprovider Projektplnkosten Projekt- Istkosten Honorre Honorre (ODS) MIDS SAP-Fin/Log ABBA

8 Fzit BW ermöglicht die Konsolidierung von Informtionen us unterschiedlichen Systemen Schlüssige Controlling-Konzepte sind notwendig Gesmtprozesse müssen betrchtet werden Tests für SAP-BW sind ufwändig Ihre Frgen bitte

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1 OSC AG IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND SAP FORUM 1 Matthias Mischorr Kostenträgerrechnung in SAP AGENDA OSC AG 2015 Matthias Mischorr Seite 2 Anforderungen Systemübersicht Abgebildete Prozesse

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

REGSAM-Handbuch. für neue Facharbeitskreissprecherinnen und -sprecher

REGSAM-Handbuch. für neue Facharbeitskreissprecherinnen und -sprecher REGSAM-Hndbuch für neue Fchrbeitskreissprecherinnen und -sprecher Inhlte Vorwort. 2 Über REGSAM. o Wozu REGSAM? o REGSAM holt lle Hndelnden n einen Tisch o Wie wird gerbeitet? Oder: Die Gremien o Zentrler

Mehr

Personalabrechnung mit Leistungsentgelt PY DE

Personalabrechnung mit Leistungsentgelt PY DE HR PA HR PY DE Personal Stammdaten Tarifart Entgeltstufe Personalabrechnung mit Leistungsentgelt HR PY DE Zusammenführen der Daten Grundentgelt HR PT Arbeitszeit Fehlzeiten LO HR PT PS Leistungskennzahlen

Mehr

SAP-Arbeitskreis Nord

SAP-Arbeitskreis Nord SAP-Arbeitskreis Nord Internationales Roll-Out 16.06.2005 16 Juni 2005, Seite 1 Agenda über G+J zur Person das SAP-Center von G+J Internationalisierung Ausblick 16 Juni 2005, Seite 2 über G+J Mit rund

Mehr

Unabhängiger Versicherungsmakler a. & w. gmbh

Unabhängiger Versicherungsmakler a. & w. gmbh Unbhängiger Versicherungsmkler Unser Mklerprofil... Allfinnz-Mkler und Wirtschftsbertungsgesellschft mbh Informtion nch 11 Versicherungsvermittlungsverordnung - VersVermV Firmennschrift : Vorjurstrße 113

Mehr

Thaysen Consulting Kontaktdaten

Thaysen Consulting Kontaktdaten Projektprofil Anja Thaysen Diplom-Betriebswirtin (FH) Kontaktdaten Adresse Thaysen Consulting Kaiserswerther Str. 198 40474 Düsseldorf Mobile 0172 / 299 70 20 Email mail@thaysen-consulting.de Seite 1 von

Mehr

Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel, vertreten durch die Konzerntochter quindata GmbH

Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel, vertreten durch die Konzerntochter quindata GmbH SAP Business Planning and Consolidation: Umstellung der Konsolidierung von MS 7.0 auf NW 10.0 inklusive Datenanbindung SAP-ERP an SAP Business Warehouse Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel,

Mehr

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung Firmenprofil Die Ende 2000 gegründete hat derzeit 20 angestellte und freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir unterstützen Sie beim Einsatz von SAP durch Beratung, Entwicklung und Administration insbesondere

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

SAP: Architektur und Geschäftsprozesse

SAP: Architektur und Geschäftsprozesse SAP: Architektur und Geschäftsprozesse Das Ziel dieser Vorlesung ist es Informationen über die SAP und Ihre Systeme zu vermitteln: Wer ist die SAP AG? Warum ist die SAP AG Marktführer? Was ist das SAP-System?

Mehr

Markus Kroll. Jahrgang 1973

Markus Kroll. Jahrgang 1973 Beraterprofil Markus Kroll Jahrgang 1973 Schwerpunkte SAP-Beratung und Entwicklung in den Branchen Förder- Hypotheken- und Geschäftsbanken leitung/management Fachliche Konzeption, DV-Konzeption Realisierung,

Mehr

Beraterprofil Stand Mai 2010

Beraterprofil Stand Mai 2010 Beraterprofil Stand Mai 2010 Geschäftsführer Jörg Hamburg Daten zur Person Ausbildung Beruf Dipl.-Kaufmann zertifizierter FI/CO Berater (SAP R/3) SAP-Berater / Managementberater Geburtsjahr 1962 Fremdsprachen

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Projektprofil Ulrich Braun Funktion: Add On Beratung Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Geburtsjahr: 1956 Ausbildung: Organisationsprogrammierer Fremdsprachen: Schwerpunkte:

Mehr

Sprache und fließend SAP

Sprache und fließend SAP Wir Wirsprechen sprechen Ihre Ihre Sprache Sprache und fließend SAP SAP fließend Effizienz in SAP Wer sich im Wettbewerb mit leistungsfähigen Prozessen differenzieren will, muss diese in der IT abbilden.

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik infürungverntltung für tudiennfänger Belortudiengng Wirtftinformtik W 205/206 Prof. Dr. Peter Gluowki Profeur Wirtftinformtik II peter.gluowki@wirtft.tu-emnitz.de infürungverntltung BA Wirtftinformtik

Mehr

ttly' Landes 0eslndheils Aml 8a dsn-l ürtto mborg

ttly' Landes 0eslndheils Aml 8a dsn-l ürtto mborg .\"W ff ryi Bden-Iftirnemberg LANDESGESU NDHEITSAMT SNOENI-\,üÜNTTEMBERG rm REGrERUNcspnnsrorum srurrcnni - Aus-, Fort- und Weiterbildung Hygiene 20 13 Hygiene in prxen für Medizinische und Zhnmedizinische

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg 1 2 Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg Jörg Leydecker Informationssysteme-Controlling e-mail: j.leydecker@fielmann.com http://www.fielmann.com 3 Agenda 1 Unternehmenspräsentation

Mehr

Musterfragen HERMES 5.1 Foundation

Musterfragen HERMES 5.1 Foundation Musterfrgen HERMES 5.1 Fountion Inhlt Seite 2 A Seite 3 Einführung Multiple-Choie-Frgen HERMES ist ein offener Stnr er shweizerishen Bunesverwltung. Die Shweizerishe Eigenossenshft, vertreten urh s Informtiksteuerungsorgn

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

ITF Funktionsbeschreibung

ITF Funktionsbeschreibung ITF Funktionsbeschreibung Funktionsbeschreibung des CMFnet ITF Frmeworks (utomtisiertes Testen) Autor: CMFnet GmbH Version: 1.0 Dtum: 09.03.2010 CMFnet GmbH Bernstrsse 60 CH-8952 Schlieren Tel. +41 43

Mehr

Unterrichts- und Prüfungsplanung M306 Modulverantwortlicher: Beat Kündig Modulpartner: R. Rubin

Unterrichts- und Prüfungsplanung M306 Modulverantwortlicher: Beat Kündig Modulpartner: R. Rubin Dokument Dtum (Version) Gültig für 200 / 0 Seite von 7 Unterrichts- und Prüfungsplnung M306 Modulverntwortlicher: Bet Kündig Modulprtner: R. Rubin Lernschritt-Nr. Hndlungsziele Zielsetzung unter Berücksichtigung

Mehr

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. AUGUST 2007

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. AUGUST 2007 STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. AUGUST 2007 Die Wirtshfts- und Sozilwissenshftlihe Fkultät der Universität Bern erlässt, gestützt uf Artikel 39 Astz

Mehr

Swiss Post Solutions

Swiss Post Solutions Swiss Post Solutions Ihr strtegischer Prtner für intelligentes Informtions- und Dokumentenmngement Index Swiss Post Solutions stellt sich vor Input Mngement Customer Contct Mngement Milroom Mngement Archiv

Mehr

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006 STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006 Die Wirtshfts- un Sozilwissenshftlihe Fkultät er Universität Bern erlässt, gestützt uf Artikel 39 Astz

Mehr

BACHELOR- UND MASTERARBEITEN

BACHELOR- UND MASTERARBEITEN Sie wollen Mitglied in unserer Crew werden? AUCH FÜR IHRE BACHELOR-/MASTERARBEIT BIETEN WIR DAS PASSENDE THEMENGEBIET! BACHELOR- UND MASTERARBEITEN WERDEN SIE MITGLIED IN UNSEREM ERFOLGREICHEN TEAM! táê=ëáåç=éáå=éñé~åçáéêéåçéë=

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidatin: 14779 (weiblich) Jahrgang: 1954 Staatsangehörigkeit: Deutsch SAP-Erfahrung seit: 1997 EDV-Erfahrung seit: 1980 Ausbildung: Diplom-Ökonom, Ruhruniversität

Mehr

Chapter 1 : þÿ w a s m i t b e t a t h o m e f a l s c h c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ w a s m i t b e t a t h o m e f a l s c h c h a p t e r Chapter 1 : þÿ w a s m i t b e t a t h o m e f a l s c h c h a p t e r þÿ C h i n a h a s b a s i c l a w s t o p r o t e c t p e o p l e w h o t r y t h e i r l u c k b u y i n g. U s e d C a r s. A r

Mehr

Zusammensetzung der Modulgruppen aus Modulen

Zusammensetzung der Modulgruppen aus Modulen Univ.-Prof. Dr. Eric ucky pem Lehrstuhl für Betriebswirtschftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Vorsitzender des Prüfungsusschusses für die Bchelorstudiengänge Betriebswirtschftslehre, Interntionle

Mehr

123 Familienausgleichskasse

123 Familienausgleichskasse 1 Fmilienzulgen: Anmeldung für Arbeitnehmende eines nicht beitrgspflichtigen Arbeitgebers (Anobg) Antrgstellerin / Antrgsteller Abrechnungsnummer (xxx.xxx) 123 Fmilienusgleichsksse Sozilversicherungsnstlt

Mehr

Die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern. erlässt

Die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern. erlässt Stuienpln für s Bhelor- un Mster-Stuienprogrmm Estern Europen Stuies / Osteurop-Stuien / Étues e l Europe orientle er Universität Bern in Zusmmenreit mit er Universität Friourg vom 1. August 2009 Die Philosophish-historishe

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einsatzgebiete 2. Business Szenarien I IV 3. Datenfluss 4. Funktionalität 5. Migration 6. Integration und Systemanforderungen

Mehr

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de Vertragsmanagementsoftware unter SAP Ein Produkt von www.networkersolutions.de 0 Ziele eines strategischen Vertragsmanagement Können Sie folgende Fragen spontan beantworten? Wie viele Verträge haben Sie?

Mehr

Chapter 1 : þÿ b w i n L i v e - V i d e o c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b w i n L i v e - V i d e o c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b w i n L i v e - V i d e o c h a p t e r þÿ q u a l i f i z i e r u n g s s p i e l e, d a f ü r a b e r 5 p u n k t e b e i m b w i n - p o k e r & n b s p ;. a n d v a c a t i o n p o

Mehr

Lebenslauf. 03/2010 06/2010 Buchhalter Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR) -betriebsbedingt -

Lebenslauf. 03/2010 06/2010 Buchhalter Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR) -betriebsbedingt - Lebenslauf Persönliche Daten Name: Geburtsdatum und - ort: Familienstand: Nationalität: Matthias Naumczyk 09.12.1968 in Duderstadt ledig / keine Kinder Deutsch Email: naumczyk@online.de Telefon: 0 1525

Mehr

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart Anlage 1 Zur Sitzungsvorlage 175/2003 Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung am 22.10.2003 Eckdaten zu einer Vereinbarung über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Masterkolloquium. Konrad Lubenow

Masterkolloquium. Konrad Lubenow Masterkolloquium Konrad Lubenow Agenda Ziele der Arbeit Ausgangssituation Herangehensweise Ergebnisse Fazit Masterkolloquium Konrad Lubenow / 2 Ziele der Arbeit Implementierung komplexer Reportinganforderungen

Mehr

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Dipl.-Ing. Herbert Pichler Wie kam es zur Einführung von SAP? Neues Universitätsgesetz (UG 2002) Alle 21 Universitäten 1.Jänner 2004 Körperschaften

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e k o s t e n l o s e r G e l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e k o s t e n l o s e r G e l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e k o s t e n l o s e r G e l d c h a p t e r þÿ ) A n m e l d u n g u n d R e g i s t r i e r u n g f u n k t i o n i e r e n, s o w i e ü b e r a l l s o n s t & n b s

Mehr

Synopse Achter Beschluss des Fachbereichs 06 Psychologie und Sportwissenschaft -

Synopse Achter Beschluss des Fachbereichs 06 Psychologie und Sportwissenschaft - Synopse Achter Beschluss des Fchbereichs 06 Psychologie und Sportwissenschft - vom 11.01.2012 zur Änderung der Speziellen Ordnung des Bchelor-Studiengnges Psychologie des Fchbereichs 06 Psychologie und

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a f f i l i a t e l o g i n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a f f i l i a t e l o g i n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a f f i l i a t e l o g i n c h a p t e r þÿ E i n f a c h f a i r y f ä n g e r b e t a t h o m e l i v e b e s t e r c a s i n o b o n u s c a s i n o s p i e l e n o

Mehr

Chapter 1 : þÿ t i p i c o o d e r b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ t i p i c o o d e r b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ t i p i c o o d e r b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ B r i l l i a n t H a c k s Y o u C a n U s e t o C h e a t t h e O d d s a t G a m b l i n g.. o n e o f t h e t i c k e t s,. b e

Mehr

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung ERWIN WEDMANN

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung ERWIN WEDMANN Der beste Umzug, den wir je htten. Privtumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttrnsporte Lgerung ERWIN WEDMANN Erwin Wedmnn Euromovers erfolgreiche Koopertion seit über 20 Jhren Heute zählt die EUROMOVERS

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung. industriellen Grossbetrieb

Betriebliche Gesundheitsförderung. industriellen Grossbetrieb AGOGIK 2/10 5 Nin Hottinger, Sbine Wiederkehr Betriebliche Gesundheitsförderung und OE im industriellen Grossbetrieb Ds Projekt SWiNG beim Field Service der ALSTOM (Schweiz) AG Ausgngslge Die veränderte

Mehr

Profil Persönliche Daten Name Vorname Jahrgang CM Consulting & Accounts e.k. Unternehmen Anschrift Telefon Fax Mobiltelefon Mail & Web Sprachen

Profil Persönliche Daten Name Vorname Jahrgang CM Consulting & Accounts e.k. Unternehmen Anschrift Telefon Fax Mobiltelefon Mail & Web Sprachen Persönliche Daten Name Vorname Menke Christian Jahrgang 1961 Unternehmen Anschrift CM Consulting & Accounts e.k. Handelsregister des Amtsgerichtes Neuss HRA 6250 Umsatzsteueridentifikationsnummer DE120547285

Mehr

studierendenwerk heidelberg

studierendenwerk heidelberg stuierenenwerk heielerg Corporte Design Gestltungshnuh V. 1.01 Inhlt Elemente 1 2 4 Logo Systemtik Typogrfie Anwenungen 6 7 8 9 Geshäftsrief Visitenkrte Aushng Plkt un Flyer Elemente Logo Winkel es Frverlufs:

Mehr

SBS Schweißbolzen-Systeme

SBS Schweißbolzen-Systeme SBS Scweißbozen-Systeme Mit wictigen Informtionen zur Anwendung und Tecnik SBS Scweißbozen-Systme OBO. Dmit rbeiten Profis. Sortiment Quität Die Vieft der Scweißbozen ist ds, ws die Prxis bruct. Von en

Mehr

16.3 Unterrichtsmaterialien

16.3 Unterrichtsmaterialien 16.3 Unterrichtsmterilien Vness D.l. Pfeiffer, Christine Glöggler, Stephnie Hhn und Sven Gembll Mteril 1: Alignieren von Nukleotidsequenzen für die Verwndtschftsnlyse Für eine Verwndtschftsnlyse vergleicht

Mehr

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development Richtig und optiml lizensiert PROFI Engineering Systems AG Mrtin Lnge Business Development AGENDA 01 Generelles zum Them Lizenzmngement 02 Wrum ist die richtige Lizenzierung so schwer? 03 Veränderungen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s t e u e r f r e i c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s t e u e r f r e i c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s t e u e r f r e i c h a p t e r þÿ E r f a h r u n g e n m i t d e r D a s n o c h i m m e r r a s c h w a c h s e n d e U n t e r n e h m e n, w e l c h e s. O n l i

Mehr

PROCESS MANAGEMENT. Über Uns, Methoden und Mitarbeiter. Informationstechnologie Wir sind auf Erfolg programmiert

PROCESS MANAGEMENT. Über Uns, Methoden und Mitarbeiter. Informationstechnologie Wir sind auf Erfolg programmiert PROCESS MANAGEMENT Über Uns, Methoden und Mitarbeiter Informationstechnologie Wir sind auf Erfolg programmiert Inhalt Nr. Thema 01 About us 02 Process Suite 03 Kontakt Seite 2 About us Seite 3 About us

Mehr

Bestellformular - Adresslisten

Bestellformular - Adresslisten Industrie- und Hndelskmmer Heilbronn-Frnken Bestellformulr - Adresslisten Sehr geehrte Dmen und Herren, wie besprochen, erhlten Sie unser Bestellformulr für Adresslisten von Unternehmen in unserem Kmmerbezirk

Mehr

Einführung des. Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen

Einführung des. Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen Uwe Hesse, Essener Systemhaus 1 Agenda Rahmenbedingungen Projektverlauf Schnittstellen Workflowprozesse Technische

Mehr

The Integration Company for Logistics

The Integration Company for Logistics The Integrtion Compny for Logistics verb 2 DIE IT- UND LOGISTIK-INTEGRATION VON EURO-LOG LIEFERANT LOGISTIKDIENSTLEISTER HERSTELLER / HANDEL LOGISTIKDIENSTLEISTER KUNDE PPS / WMS Speditionssystem SAP Module

Mehr

Informationen zu den gemeinsamen Fächern im Zentralabitur 2010 in Berlin und Brandenburg. Nr. 1 Mathematik

Informationen zu den gemeinsamen Fächern im Zentralabitur 2010 in Berlin und Brandenburg. Nr. 1 Mathematik Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Sentsverwltung für Bildung, Wissenschft und Forschung Informtionen zu den gemeinsmen Fächern im Zentrlbitur 00 in Berlin und Brndenburg Nr..0.009 Beispielufgben

Mehr

SAP R/3. SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP. Basistraining. SAP Workplace. Rollenbasiertes Training

SAP R/3. SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP. Basistraining. SAP Workplace. Rollenbasiertes Training Kursübersicht SAP R/3 SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP Basistraining 13471 EnjoySAP: Eigenschaften und Funktionen 13472 EnjoySAP: Neues in Release 4.6 SAP Workplace 13740 mysap.com e-wave der SAP Rollenbasiertes

Mehr

Chapter 1 : þÿ k ö n n e n S i e e i n e W e t t e a u f b e t a t h o m e s t o r n i e r e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ k ö n n e n S i e e i n e W e t t e a u f b e t a t h o m e s t o r n i e r e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ k ö n n e n S i e e i n e W e t t e a u f b e t a t h o m e s t o r n i e r e n c h a p t e r þÿ e r h ö h e n, d i e s O n l i n e k o n t o l ö s c h e n l ö s c h u n g s a n t r a g

Mehr

Chapter 1 : þÿ S e u i l d e r e t r a i t b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ S e u i l d e r e t r a i t b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ S e u i l d e r e t r a i t b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ C h r o m e c a s t p e r f o r m a n c e i s n & # 3 9 ; t a c c e p t a b l e o n l i v e c h a n n e l s. B u t t h e n

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b e z i e h e n e i n e n F r e u n d u k c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b e z i e h e n e i n e n F r e u n d u k c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b e z i e h e n e i n e n F r e u n d u k c h a p t e r þÿ b l a c k j a c k 2 0 0 9 m e h r i m f o l g e n d e n t e s t b e r i c h t k o n t e n s p e r r u n g k a

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G e l d a b h e b e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G e l d a b h e b e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G e l d a b h e b e n c h a p t e r þÿ p r o u d l y s h a r e w i t h y o u t h e s e c o n d e d i t i o n o f W o m e n i n F i n a n c i a l S e r v i c e s, o u r.

Mehr

Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme

Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme Vorlesung 5 2005W - 14. November 2005 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e D e s k t o p - W e b s i t e a n d r o i d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e D e s k t o p - W e b s i t e a n d r o i d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e D e s k t o p - W e b s i t e a n d r o i d c h a p t e r þÿ 6. J u l i 2 0 1 6 b e t - a t - h o m e N e u k u n d e n b o n u s : A n m e l d e n, e i n z a h l e n,

Mehr

Chapter 1 : þÿ B o n u s 2 5 b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ B o n u s 2 5 b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ B o n u s 2 5 b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ M o b i l e P h o n e S l o t s F u n H o u s e w w w. m o b i l e c a s i n o f u n. c o m & n b s p ;. J u l i 2 0 1 6 V e r d i e n e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a u f d e u t s c c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a u f d e u t s c c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a u f d e u t s c c h a p t e r þÿ M i t e i n e m a k t u e l l e n b e t - a t - h o m e G u t s c h e i n k ö n n e n S i e s o f o r t G e l d s p a r e n.. 3 0 4 0

Mehr

Beraterprofil Ing. Mag. Peter Koizar IT-Beratung SAP-Beratung Stand: November 2005

Beraterprofil Ing. Mag. Peter Koizar IT-Beratung SAP-Beratung Stand: November 2005 Beraterprofil Ing. Mag. Peter Koizar IT-Beratung SAP-Beratung Stand: November 2005 Beraterprofil Ing. Mag. Peter Koizar Seite: 1/1 FACHKENNTNISSE Projekt Management o Projektleitung und Teilprojektleitung

Mehr

Interaktion zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage bei Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen

Interaktion zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage bei Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen Interktion zwischen Wissenschft und Wirtschft in Deutschlnd Ergebnisse einer Umfrge bei Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen Dirk Czrnitzki, Christin Rmmer und Alfred Spielkmp Dokumenttion

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e p a r t y H a u p t s i t z c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e p a r t y H a u p t s i t z c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e p a r t y H a u p t s i t z c h a p t e r þÿ I n d e e d, t h e & q u o t ; L o g i n & q u o t ; b u t t o n a t t h e t o p o f t h e p a g e t u r n s t o a & q u o

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Zusammensetzung der Modulgruppen aus Modulen

Zusammensetzung der Modulgruppen aus Modulen Univ.-Prof. Dr. Eri uky Lehrstuhl für Betrieswirtshftslehre, insesondere Produktion und Logistik orsitzender des Prüfungsusshusses für die Bhelorstudiengänge Betrieswirtshftslehre, Interntionle Betrieswirtshftslehre

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

Pause im Alltag - Babysitterbörse der Caritas macht-s möglich

Pause im Alltag - Babysitterbörse der Caritas macht-s möglich Puse im Alltg - Bbysitterbörse der Crits mcht-s möglich Um Eltern und Fmilien zu unterstützen und zu entlsten, ht die Crits-Konferenz St. Mrien in Koopertion mit der Crits-Helfergruppe St. Peter und Pul

Mehr

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen www.comteam-erp.de Ihr comteam ERP Partner So profitieren Sie von der comteam ERP GmbH Die comteam ERP GmbH ist der größte Verbund für den

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P r o g n o s e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P r o g n o s e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P r o g n o s e n c h a p t e r þÿ N i c h t p e r m a n e n t v e r f ü g b a r ; A n U m s a t z b e d i n g u n g e n g e b u n d e n.. 1 9 M a y 2 0 1 6 E c h o p l

Mehr

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen CEBIT, 6. März 2008 Reinhard Drewes Partner Public Sector Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Agenda 1. Überblick 2. Vorgehensweise

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Socil Medi Guidelines Socil Medi (Sozile Online-Netzwerke) sind us unserer Gesellschft nicht mehr wegzudenken. Auf Plttformen und in Netzwerken wie Blogs, Wikipedi, YouTube, Fcebook, GooglePlus, Twitter

Mehr

Chapter 1 : þÿ b w i n m o b i l e C a s i n o - A p p c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b w i n m o b i l e C a s i n o - A p p c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b w i n m o b i l e C a s i n o - A p p c h a p t e r þÿ b e s t ä t i g u n g d e r d i e n s t l e i s t u n g s f r e i h e i t & q u o t ;, h e i s s t e s s e i t e n s b w i n.. b

Mehr

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Dan Garconita Competence Center Information Management Bundesrechenzentrum GmbH www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes Kennzahlensysteme No doubt companies

Mehr

15 Jahre Beratungserfahrung in den Bereichen Konzernrechnungswesen und -controlling

15 Jahre Beratungserfahrung in den Bereichen Konzernrechnungswesen und -controlling Beraterprofil Name: Jörg Hübner Jahrgang: 1972 Nationalität: Ausbildung: Deutsch Dipl.-Betriebswirt (FH) Kontaktdaten: +49 172 30 11 493 mail@joerghuebner.de Berufserfahrung: 15 Jahre Beratungserfahrung

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Hlbjhr STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND Im Auftrg von: Deutsche WindGurd GmbH - Oldenburger Strße 65-26316 Vrel 4451/9515 - info@windgurd.de - www.windgurd.de Jährlich zu- / bgebute Leistung [MW]

Mehr

Hierzu wird eine Anschubfinanzierung benötigt, damit das Projekt mit seinen Alleinstellungsmerkmalen die Standortfaktoren in Idstein stärken kann.

Hierzu wird eine Anschubfinanzierung benötigt, damit das Projekt mit seinen Alleinstellungsmerkmalen die Standortfaktoren in Idstein stärken kann. Kulturbhnhof Idstein - Bericht zur Stdtrendite Im vorliegenden Bericht wird der derzeitige Stnd des Projekts Kulturbhnhof drgestellt, um nhnd dieser Grundlge ds Vorhben weiter konkretisieren zu können.

Mehr

Focus Kunde: Herausforderungen für den Automobilservice der Zukunft

Focus Kunde: Herausforderungen für den Automobilservice der Zukunft Focus Kunde: Herusforderungen für den Automobilservice der Zukunft Prof. Dr. Willi Diez Ausführungen beim 9. Convent der Automobili m 28. April 2005 in Geislingen/Steige Aktuelle Sitution Rezessionsstimmung

Mehr

Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM. Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions

Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM. Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM 1 Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions Agenda Vorstellung Infor Professional Services für PM Allgemeine Vorgehensweise im Projekt Best Practice:

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F u ß b a l l O n l i n e - W e t t e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F u ß b a l l O n l i n e - W e t t e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F u ß b a l l O n l i n e - W e t t e n c h a p t e r þÿ B i n g o a p p D e p o s i t c a s i n o b o n u s C a s i n o b o n u s b e t a t B e s t B i n g o B o n u s

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e r e a l m a d r i d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e r e a l m a d r i d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e r e a l m a d r i d c h a p t e r þÿ h o m e i s t e i n p r a k t i s c h e r A l l e s k ö n n e r m i t s p e z i e l l e m F o k u s a u f. D o w n l o a d : N e i

Mehr

Chapter 1 : þÿ t u t b e t a t h o m e P f e r d e r e n n e n z u t u n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ t u t b e t a t h o m e P f e r d e r e n n e n z u t u n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ t u t b e t a t h o m e P f e r d e r e n n e n z u t u n c h a p t e r þÿ S h o p p i n g - A n g e b o t e d e r b e k a n n t e s t e n H a n d y - A n b i e t e r u n d H a n d y S h

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e J o k e r w e t t e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e J o k e r w e t t e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e J o k e r w e t t e c h a p t e r þÿ A k t i e n z u e i n e m K a u f p r e i s v o n E U R 1 1, 2 0 p r o A k t i e z u e r w e r b e n.. 1. O k t. 2 0 1 4 D a r u n

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p h e r u n t e r l a d e n i p a d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p h e r u n t e r l a d e n i p a d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p h e r u n t e r l a d e n i p a d c h a p t e r þÿ. b e t a t h o m e c a s i n o f o r u m o n l i n e s p i e l o t h e k n o v o m a t i c u m e c h t g e l d

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P r e m i u m - A p p c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P r e m i u m - A p p c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P r e m i u m - A p p c h a p t e r þÿ 3 0 a t S t a d i o A d r i a t i c o. W h e r e t o w a t c h P e s c a r a v s V i c e n z a & n b s p ;. s c a m m e r s e v e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 3 w e g e r g e b n i s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 3 w e g e r g e b n i s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 3 w e g e r g e b n i s c h a p t e r þÿ z u m B u c h m a c h e r & m i d d o t ; B e t - a t - h o m e 5 0 % B e g r ü ß u n g s b o n u s b i s z u 1 0 0 e u r o. e

Mehr

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Markus Leroy Manuel Kesseler June 12, 2013 Bouygues Energy & Services FM Schweiz AG Business & Decision Agenda

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e H a n d y L o g i n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e H a n d y L o g i n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e H a n d y L o g i n c h a p t e r þÿ a n d a d v i c e a n d s u p p o r t y o u r a n i m a l c h a r i t y o f c h o i c e.. s e s i o n d e & n b s p ;. F r ü h l i

Mehr