Installation und Administration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation und Administration"

Transkript

1 Schulverwaltung Baden-Württemberg ASV-BW Installation und Administration Stand:

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Architektur Laufzeitumgebung 2. Erstinstallation von ASV-BW (Pilot) Parallelbetrieb SVP und ASV Parallelbetrieb mit dem ASV-BW-Bewerbermodul Einzelplatzinstallation Mehrplatzinstallation PostgreSQL Installationspfade ASV-BW... Server Client Updateinstallation Den ASV-Server als Dienst einrichten Voraussetzungen und Bedingungen Nachträgliche Installation von ASV-BW als Dienst Mit... grafischem Installer Mit... Shellscript Deinstallation ASV als Dienst Dienst umbenennen 5. ZSS (Zentraler Server) Konfiguration Verzeichnisstruktur Konfigurationsdateien Logdateien config.ini svp.ini 7. Deinstallation Deinstallation Client Deinstallation Mehrplatz-Server 8. Datensicherung... 24

3 9. Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Systemadministrator Schule... anlegen Wertelisten... der Hoheitsstufe D pflegen Eigene... Datenfelder verwalten Administrator Altdatenübernahme Wertelisten... der Hoheitsstufe S pflegen Benutzer Rollen... 38

4 1 Einleitung Einleitung Vorliegendes Handbuch richtet sich an Administratoren, die für Installation, Pflege, Betrieb und Konfiguration der Software ASV-BW verantwortlich sind. Es beschreibt zum einen die Installation eines ASV-Systems in seinen verschiedenen Ausprägungen auf Server- und Clientseite und zum anderen alle wesentlichen Informationen, die für ein reibungsloses Zusammenspiel der verschiedenen ASV-Komponenten von Bedeutung sind. Dieses Handbuch ist als Ergänzung der Online-Hilfe der Anwendung konzipiert. Zum Abschluss der Schulung sind Sie in der Lage, ein ASV-System in seinen verschiedenen Ausprägungen zu installieren und zu administrieren. 1.1 Architektur Die Grundarchitektur der Anwendung ist eine klassische Drei-Schichten-Architektur. Eine typische Drei-Schichten-Architektur besteht aus den folgenden Schichten: Präsentationsschicht Logikschicht Datenhaltungsschicht Die Präsentationsschicht ist das eigentliche Frontend, die Anwendung auf Client-Seite. Mit dieser Komponente arbeitet der Endanwender. Sie ist für die Darstellung der Inhalte und das Entgegennehmen von Benutzereingaben gedacht. Die Logikschicht enthält die Geschäftslogik der Anwendung. Sie beinhaltet alle arithmetischen Operationen und Verarbeitungsroutinen der Anwendung. Die Datenschicht beinhaltet die relationale Datenbank. Sie speichert und lädt Daten. 1.2 Laufzeitumgebung Die ASV-BW-Software ist als Java-Anwendung realisiert. Die Java-Laufzeitumgebung besteht aus der Java Virtual Machine (JVM) und der Java API. Die API stellt die Basisklassen für Java zur Verfügung. Beides zusammengefasst wird als JRE bezeichnet und ist zum Betrieb einer Java-Anwendung erforderlich. Das JRE enthält keine Entwicklungswerkzeuge oder weitere Tools. 2 Erstinstallation von ASV-BW (Pilot) 2.1 Parallelbetrieb SVP und ASV Die Anwendungen SVP-BW und ASV-BW können parallel auf einem Rechner betrieben werden. Bei Client- oder Einzelplatzinstallationen von ASV-BW auf bereits vorhandene SVP-BWInstallationen sind keine Besonderheiten zu beachten. Wird die ASV-BW Datenbank auf einem Rechner mit vorhandener SVP-BW Serverinstallation installiert, sind zwei Fälle zu unterscheiden. 1. SVP-BW benutzt eine ältere Version 8.2.xxx bzw. 8.4.xxx der PostgreSQL-Datenbank. ASV setzt die Verwendung der Version 9.2xxx voraus. Die Voraussetzungen für einen 4

5 Erstinstallation von ASV-BW (Pilot) reibungslosen Parallelbetrieb von SVP-BW und ASV-BW sind in der Handreichung PostgreSQL Installation und Administration des Datenbanksystems beschrieben. 2. SVP-BW benutzt bereits die Version 9.2.xxx der PostgreSQL-Datenbank. Dann kann die ASV-BW Datenbank diese Installation verwenden und benutzt somit denselben Port wie SVP-BW. 2.2 Parallelbetrieb mit dem ASV-BW-Bewerbermodul Der Parallelbetrieb der ASV-Vollversion (Pilot) und des ASV-Bewerbermoduls sollte von vornherein eingeplant werden, auch wenn diese Situation im Moment noch nicht gegeben ist. Für den Parallelbetreib von ASV-BW (Pilot) und ASV-BW Bewerbermodul muss eine Installationsplanung vorgenommen werden. Kritische Punkte sind hier: das Installationsverzeichnis der Datenbankname der ASV-BW Serverport Alle diese Parameter werden bei der Installation automatisch vorbelegt, und zwar bei beiden Installationen genau mit denselben Werten. Es ist empfehlenswert, die Installationstabelle der PostgreSQL-Installation (siehe Handreichung PostgreSQL 9.2 Installation und Administration des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW) um die hier relevanten Werte zu ergänzen. In der Tabelle ist zu erkennen, dass der Datenbankport für beide Anwendungen abweichend vom Standard ist (hier 5433) die Datenbank für das Bewerbermodul abweichend vom Standard bew heißen soll der ASV-Server des Bewerbermoduls abweichend vom Standard in ein eigenes Verzeichnis installiert wird (zu den Installationspfaden siehe Punkt 2.4.2) der Server des Bewerbermoduls abweichend vom Standard auf den Port 8766 zugreift 5

6 2.3 Erstinstallation von ASV-BW (Pilot) Einzelplatzinstallation Die Einzelplatzinstallation wird auf einem einzelnen Rechner installiert und gestattet das Arbeiten mit ASV-BW. Von der produktiven Verwendung der Einzelplatzinstallation ist unbedingt abzuraten. Daten, die auf einer Einzelplatzinstallation erzeugt werden, können später nicht auf eine Mehrplatzinstallation übertragen werden. Stattdessen bietet sich bei Bedarf an, Datenbank, Server und Client auf demselben Rechner zu installieren. 2.4 Mehrplatzinstallation Die Mehrplatz-Installation besteht aus drei Komponenten: PostgresSQL-Datenbankserver ASV-Server ASV-Client PostgreSQL Vor der Installation von ASV-BW muss der PostgreSQL-Datenbankserver in der Version 9.2 installiert sein (siehe Handreichung PostgreSQL Installation und Administration des Datenbanksystems). Die für die Installation von ASV-BW erforderlichen Parameter sind der Hostname, der 6

7 Erstinstallation von ASV-BW (Pilot) Port, der Eigentümer der Systemdatenbank mit Kennwort sowie der Datenbankname und der Datenbanknutzer Installationspfade Um unterschiedliche Ausprägungen von ASV-BW klar voneinander getrennt installieren und betreiben zu können, empfiehlt sich folgende Struktur für die Installationspfade: C:\ ASV \Pilot \Client \Server \Bewerbermodul \Client \Server Die hier zu sehende Struktur ist sinnvoll, wenn sowohl Server als auch Client auf demselben Rechner installiert werden. Bei Installation auf getrennten Maschinen ist die Struktur sinngemäß zu übertragen. Nicht mehr benötigte Installationen können später entfernt werden ASV-BW Server Nachdem PostgreSQL installiert wurde, kann der ASV-Server installiert werden. Die Installation des Servers erfolgt unter dem gleichen Betriebssystem-Benutzer wie zuvor für die Datenbankinstallation. Beachten Sie, dass eine Neuinstallation von ASV-BW nur möglich ist, wenn die zu verwendende Datenbank noch nicht existiert. Die Installation wird mit einem grafischen Installer durchgeführt. Entpacken Sie hierzu das ausgelieferte Paket und führen Sie die Datei install-admin.exe aus. Wählen Sie dazu im Kontextmenü 'Als Administrator ausführen'. 7

8 Erstinstallation von ASV-BW (Pilot) Im nächsten Schritt wird die Installationsvariante gewählt. Wählen Sie hier MehrplatzServer (Die Option 'Mehrplatz-Server als Dienst einrichten' steht Ihnen erst nach erfolgreicher Installation zur Verfügung). Dann müssen Sie ein Zielverzeichnis für den Server angeben. Achten Sie dabei auf die Installationspfade (vgl. dazu Punkt 2.4.2). Im Anschluss sind die Datenbankparameter anzugeben. Beachten Sie hierzu die Hinweise im vorherigen Kapitel 'PostgreSQL'. Kennung: Passwort: Host: Port: der Inhaber der initialen Datenbank (normalerweise postgres) das DB-Passwort des Inhabers IP-Adresse des DB-Servers zugehöriger Port der ASV-Datenbank Die Parameter für die ASV-Datenbank sollten in der Installationsplanung (vgl. Punkt 2.3.2) festgelegt worden sein. 8

9 Erstinstallation von ASV-BW (Pilot) Datenbankname Parallelbetrieb ASV-Bewerbermodul und ASV-BW (Pilot) Die Datenbank für ASV-BW (Pilot) muss eine andere sein als die Datenbank für das Bewerbermodul. Die automatische Vorgabe 'asv' darf hier nur übernommen werden, wenn sie nicht bereits für das Bewerbermodul vergeben ist (bei beiden Installationen wird 'asv' vorgeschlagen). Darauf ist bei der Installationsplanung besonders zu achten. Ist 'asv' bereits für das Bewerbermodul vergeben, verwenden Sie hier einen anderen Namen, z. B. 'asvsvp'. Wir gehen hier davon aus, dass 'asv' noch verfügbar ist. ASV-BW Pilot: Datenbankname asv ASV-BW Bewerbermodul: Datenbankname bew Das Kennwort muss - anders als bei früheren Versionen - mindestens 6 Zeichen enthalten. Im nächsten Installationsschritt wird die Software installiert, die Datenbank und das Schema 'asv' angelegt und die Datenbank mit Tabellen und Daten befüllt. Dieser Vorgang kann je nach Leistung des Rechners einige Minuten dauern. Als nächstes können Sie Verknüpfungen für den Start des Programms anlegen lassen. Beachten Sie bitte, dass dabei bereits vorhandene gleichlautende Verknüpfungen überschrieben werden. Empfehlung: Deaktivieren Sie das Erzeugen von Startbuttons auf dem Desktop und im Startmenü. Legen Sie stattdessen bei Bedarf anschließend selber die entsprechenden Buttons mit den Hilfsmitteln von Windows an und sorgen Sie für eine eindeutige Beschriftung. 9

10 Erstinstallation von ASV-BW (Pilot) Als letzter Schritt der Installationsroutine werden Ihnen die Optionen angeboten, die Anwendung mit Abschluss der Installationsprozedur zu starten sowie ASV-BW als Dienst zu installieren. Deaktivieren Sie 'Anwendung starten', falls vor dem Start des ASV-Servers noch Parameter angepasst werden müssen. Wählen Sie bei Bedarf die Option 'Als Dienst installieren'. Alternativ dazu können Sie den Dienst später einrichten, siehe Abschnitt 'Den ASV-Server als Dienst einrichten'. Wählen Sie anschließend 'Beenden'. Als Zusammenfassung öffnet sich noch die Datei 'install-info.txt' und zeigt die Installationsart und den Pfad der Installation. Unter anderem zeigt die Datei die IP10

11 Erstinstallation von ASV-BW (Pilot) Adresse und den Port an, über den der ASV-BW Server erreicht wird. Im Normalfall können diese Einstellungen übernommen werden. Bei der parallelen Verwendung von ASV-BW (Pilot) und ASV-BW Bewerbermodul muss hier ein anderer Port gewählt werden, falls der Port 8765 für das Bewerbermodul verwendet wurde. (Vgl. hierzu die Handreichung PostgreSQL Installation und Administration des Datenbanksystems, Abschnitt Parallelinstallation) Speichern Sie die Änderung in der Datei 'install-info.txt'. Drucken Sie diese Datei aus oder notieren die Angaben zum DSS-Pfad (Zeile DSS-Url), da diese Angabe für die spätere Installation der Clients erforderlich ist. Anschließend kann die Datei geschlossen werden. Hinweis: Sollten Sie für den Port für ASV-BW (Pilot) einen abweichenden Port verwenden (z. B. 8766), muss die Portänderung in der Datei 'config.ini' des Servers ebenfalls durchgeführt werden. Sie befindet sich im Unterordner 'configuration' der Serverinstallation (in unserem Beispiel: C:\ASV\Pilot\server\configuration). Speichern Sie die Datei 'config.ini'. Die Änderungen müssen in beiden Dateien, der 'config.ini' und der 'install-info.txt', vorgenommen werden, weil die Datei 'install-info.txt' später oft als Auskunftsdatei über die Installationsparameter genutzt wird. Damit ist die Konfiguration des ASV-BW Servers abgeschlossen. Wenn Sie ASV-BW als Dienst installiert haben, lesen Sie weiter im Abschnitt 'Starten des Dienstes 'asv-server''. Starten der Anwendung ASV-BW Ansonsten starten Sie den ASV-BW-Server durch Doppelklick auf die Datei 'svp.exe' im Serververzeichnis oder auf die von Ihnen angelegte Verknüpfung. Serverprozess im Taskmanager Zusätzlich ist im Windows Taskmanager der Server als Prozess 'javaw.exe' zu 11

12 Erstinstallation von ASV-BW (Pilot) erkennen. Starten des Dienstes 'asv-server' Haben Sie ASV-BW als Dienst installiert, können Sie in der Windows-Diensteverwaltung den Dienst 'asv-server' starten: Der Start des Servers wird im Logfile 'asv.log' im Unterverzeichnis 'logs' der Installation protokolliert Client Die Installation des Mehrplatz-Clients beginnt wie die Installation des Mehrplatz-Servers. Nach dem Öffnen des Installers muss aber die Option 'Mehrplatz-Client' gewählt werden. Achten Sie darauf, dass der Client nicht in das Verzeichnis des ASV-Bewerbermoduls installiert wird. 12

13 Erstinstallation von ASV-BW (Pilot) Damit der Client sich mit dem Server verbinden kann, sind im nächsten Schritt die Verbindungsparameter einzugeben. Diese Angaben finden Sie in der Datei 'install-info. txt' im Installationsordner des Servers. Zu beachten ist hierbei, dass für die Kommunikation zwischen Client und Server bei der ASV-Vollversion (Pilot) der Port 8765 verwendet werden sollte, beim ASVBewerbermodul der entsprechend bei der Serverinstallation festgelegte Port 8766 (vgl. hierzu die Handreichung PostgreSQL Installation und Administration des Datenbanksystems, Abschnitt Parallelinstallation). Nun wird die Installationsprozedur fortgeführt. Da der Client keine eigene Datenbank enthält, ist für den Betrieb eine Serverkomponente und eine Datenbank erforderlich. Bei der Installation wird geprüft, ob der angegebene Server (DSS) gestartet ist. Kann der Client bei der Anmeldung eines Benutzers keine Verbindung zum ASV-BWServer herstellen, sind zuerst die Proxyserver-Einstellungen im Internet-Explorer zu prüfen. Die Kommunikation zwischen ASV-BW-Client und ASV-BW-Server sollte nicht über einen Proxyserver erfolgen. Hierfür muss explizit die vollständige IP-Adresse (z. B ) oder der DNS-Name des ASV-BW-Servers unter Ausnahmen hinzugefügt werden. Ein Wildcard-Zeichen (z. B *) genügt nicht! Falls das ASV-BW Bewerbermodul installiert ist, sollten Sie die Erstellung von Verknüpfungen deaktivieren. 3 Updateinstallation Für die derzeitige Version von ASV-BW (Pilot) ist eine Update-Installation nicht vorgesehen. 13

14 4 Den ASV-Server als Dienst einrichten Den ASV-Server als Dienst einrichten In der Standardinstallation wird der ASV-Server als Anwendung eingerichtet, die durch einen angemeldeten Administrator gestartet werden muss. Wenn der Administrator sich wieder abmeldet, wird auch der ASV-Server wieder beendet. Es ist möglich, ASV-BW als Dienst einzurichten. In diesem Fall wird das Programm als Dienst automatisch vom Server gestartet. Es ist dann nicht mehr erforderlich, dass ein Administrator eingeloggt ist. Am Ende der Installationsroutine wird angeboten, ASV-BW als Dienst einzurichten. In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie sich der installierte ASV-BW Server nachträglich als Dienst einrichten lässt. 4.1 Voraussetzungen und Bedingungen ASV ist komplett installiert (Datenbank, Server und Client). Die ASV-Installation ist erfolgreich getestet worden, d. h. am Client gelingt die Anmeldung mit dem Systemnutzer 'sys'. Es kann in die Schulverwaltung (zum Anlegen einer Schule) und Benutzerverwaltung (zum Anlegen eines Systemadministrators bzw. Administrators) gewechselt werden. 4.2 Nachträgliche Installation von ASV-BW als Dienst Mit grafischem Installer Starten Sie den grafischen Installer als Administrator: Wählen Sie als Installationsart 'Mehrplatz-Server als Dienst einrichten'. 14

15 Den ASV-Server als Dienst einrichten Wählen Sie aus der Auswahlliste für das Zielverzeichnis den Pfad zum bereits installierten Server: Der Dienst wird nun installiert. Setzen Sie den Haken bei 'Anwendung starten' und klicken Sie auf 'Beenden'. Im Diensteverzeichnis ist nun der Dienst 'asv-server' zu sehen. Er ist gestartet. 15

16 Den ASV-Server als Dienst einrichten Mit Shellscript Öffnen Sie im Installationspfad des Programms 'ASV-Server' das Verzeichnis 'bin'. Führen Sie das Script 'installsrv.cmd' aus (in Windows 2008 als Administrator) Öffnen Sie die Diensteverwaltung. Hier sollte jetzt der Dienst 'asv-server' neu erstellt sein. Öffnen Sie die Eigenschaften des Dienstes 'ASV-Server' und wechseln Sie zum Reiter 'Anmeldung'. Aktivieren Sie 'Anmelden als: Lokales Systemkonto'. Aktivieren Sie 'Datenaustausch zwischen Dienst und Desktop zulassen'. Starten Sie den Windows-Server neu (es reicht nicht sich abzumelden und wieder neu anzumelden). Nachdem der Server neu gestartet wurde, können Sie sich von den entsprechend eingerichteten Client aus am ASV-Server anmelden, auch wenn kein Administrator am Server angemeldet ist. 16

17 4.3 Den ASV-Server als Dienst einrichten Deinstallation ASV als Dienst Öffnen Sie im Installationspfad des Programms 'ASV-Server' das Verzeichnis 'bin'. Führen Sie das Script 'stopsrv.cmd' aus. Führen Sie das Script 'uninstallsrv.cmd' aus Damit ist der Dienst vom System entfernt. Im Diensteverzeichnis sollte er jetzt nicht mehr auftauchen (ggf. mit F5 aktualisieren). 4.4 Dienst umbenennen Bei der Installation von sowohl ASV-BW (Pilot) als auch ASV-BW Bewerbermodul wird der Dienst standardmäßig mit dem Namen 'asv-server' eingerichtet. Dies lässt sich ändern. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor: 1. Stoppen und deinstallieren Sie den Dienst 'asv-server', falls er bereits eingerichtet ist (siehe 'Deinstallation ASV als Dienst '). 2. Öffnen Sie im Verzeichnis 'bin' der Serverinstallation die Dateien 'installservice.env', 'startservice.env', 'stopservice.env' und 'uninstallservice.env' mit dem Texteditor. 17

18 Den ASV-Server als Dienst einrichten 3. Ändern Sie in jeder dieser vier Dateien jeweils den Parameter SERVICE_NAME. Vergeben Sie dabei in jeder Datei denselben Namen. 4. Installieren Sie den Dienst wie im Abschnitt 'Nachträgliche Installation von ASV-BW als Dienst: Mit Shellscript' beschrieben. 5 ZSS (Zentraler Server) Die Anbindung an den ZSS ist notwendig, um die Wertelisten zu aktualisieren und die Lehrerdaten zu übertragen. Der Verbindungsaufbau ist nur von PCs oder Netzwerken mit KISS-Anbindung möglich. Verfügbarkeit testen Ergänzen Sie die Adresse bei den Proxyausnahmen. Über folgenden Eintrag in der Adresszeile im Internet-Explorer kann die Verfügbarkeit des ZSS getestet werden: 18

19 ZSS (Zentraler Server) Der ZSS ist erreichbar, wenn diese Seite angezeigt wird. Aktualisierung der Wertelisten Die Aktualisierung der allgemeingültigen Wertelisten kann durch einen Systemadministrator, einen Administrator oder einen Benutzer mit der Rolle 'Schulleitung' erfolgen. Abfrage der Lehrerdaten Die Abfrage der Lehrerdaten kann nur ein Benutzer mit der Rolle 'Schulleitung' durchführen. Die Anlage von Benutzern und der Import von Lehrerdaten sind erst möglich, nachdem der Schuladministrator die Altdatenübernahme der Schule durchgeführt oder endgültig auf die Altdatenübernahme verzichtet hat. 6 Konfiguration Nach der Installation der ASV-BW-Software können spezielle Anpassungen an den Konfigurationsdateien der Software selbst und der Datenbank vorgenommen werden. Dadurch erreicht man eine optimale Anpassung des Systems. Zusätzlich können die Konfiguration der Kommunikation, das Logging und performance beeinflussende Parameter konfiguriert werden. 6.1 Verzeichnisstruktur Alle ASV-BW-Installationsvarianten, sowohl Einzelplatz und Client als auch Server, besitzen die gleiche Verzeichnisstruktur. Verzeichnis Beschreibung ASV Installationsverzeichnis configuration Konfigurationsverzeichnis plugins Programmdateien database Datenbank (enthält auch temporäre Datenbanken, die z. B. während der Erstellung eines Backups angelegt werden) logs Protokollverzeichnis uninstaller Uninstaller.jar für die Deinstallation der Software 19

20 6.2 Konfiguration Konfigurationsdateien Die Konfigurationsdateien für eine ASV-BW-Installation gliedern sich in zwei Kategorien. Einerseits handelt es sich um die Konfigurationsdateien für den Applikationsserver, auf der anderen Seite um die Konfigurationsdateien für die Datenbank. Applikationsserver: svp.ini Die Datei 'svp.ini' bestimmt das Laufzeitverhalten der Anwendung, gesteuert über Java Properties. Sie ist im Root-Verzeichnis des Applikationsservers zu finden. Einstellungen dieser Parameter werden beim Neustart des Applikationsservers aktiviert. config.ini Die Datei 'config.ini' ist die globale Konfigurationsdatei des Applikationsservers. Sie ist im Verzeichnis 'ASV-Root\configuration' zu finden. In ihr werden unter anderem die Verbindungsparameter zur Datenbank gesetzt. Datenbank PostgreSQL postgresql.conf Die Datei 'postgresql.conf' ist die globale Konfigurationsdatei der PostgreSQLDatenbank. Das allgemeine Verhalten der Datenbank kann hier gesteuert werden, Tuning Parameter können gesetzt oder das Logging konfiguriert werden. pg_hba.conf Die Datei 'pg_hba.conf' regelt den Zugriff zur Datenbank. Datenbank Derby derby.properties Die Datei 'derby.properties' ist die globale Konfigurationsdatei der Datenbank und ist im Verzeichnis 'ASV-Root\database' zu finden. 6.3 Logdateien Die Logfiles dienen der Protokollierung und Analyse von Fehlern. Die LoggingKomponenten haben sowohl auf Server und Clientseite den gleichen Aufbau. Die ASVBW-Logfiles sind im Unterverzeichnis 'logs' im ASV-Root-Verzeichnis zu finden. Folgende Logfiles werden von der Anwendung generiert: asv.log Die Datei 'asv.log' ist das globale ASV-BW-Logfile. In diesem Logfile werden alle Ereignisse und Aktionen in der Anwendung protokolliert. error.log Diese Datei beinhaltet Fehlermeldungen der Anwendung. 20

21 Konfiguration svp-logins.log Die Protokolldatei umfasst nur die An- und Abmeldevorgänge. Die Protokolldatei wird bei Einzelplatzinstallationen am Client abgelegt. In Mehrplatzinstallationen wird die Protokolldatei, sowohl am Client als auch auf dem Server in das Verzeichnis 'logs' abgelegt. Auch die für ASV-BW zum Einsatz kommenden Datenbanken verwenden LoggingMechanismen zur Protokollierung von Aktionen und Fehlern. Die Derby-Datenbank schreibt eine Datei namens 'derby.log' in ihr database-verzeichnis. Konfiguriert wird das Logging in der Datei 'derby.properties'. PostgreSQL schreibt ein Logfile in das PGDATA/pg_log-Verzeichnis. Die Datei heißt 'postgressql-datum.log'. Konfiguriert wird das Logging in der Konfigurationsdatei 'postgresql.conf'. Auf Windows-Rechnern gibt es auch die Möglichkeit der Protokollierung in der Windows-Ereignisanzeige. Alle Logging-Einstellungen befinden sich in der 'postgresql.conf' unter dem Abschnitt 'ERROR REPORTING AND LOGGING'. Alle Parameter sind in der Datei mit Beschreibungen versehen. 6.4 config.ini Die Konfiguration des Applikationsservers wird in einer Datei vorgenommen. Diese Datei befindet sich im Root-Verzeichnis einer ASV-Installation und heißt 'config.ini'. In dieser Datei werden alle Konfigurationsparameter für die Anwendung festgelegt. Module können zur Laufzeit hinzu konfiguriert werden. Die 'config.ini' ist in verschiedene Abschnitte unterteilt und enthält bei Server und Client unterschiedliche Einträge. Server config.ini DSS Server Settings # # DSS server settings # org.osgi.service.http.port=8765 http.server.http.enabled=true http.server.https.port=8763 http.server.https.enabled=false http.server.threads.max=1024 http.server.threads.min=2 Hier ist insbesondere der Eintrag 'org.osgi.service.http.port=' von Bedeutung. Er gibt an, auf welchem Port der Service angesprochen wird. Session Timeout # session timeout in sec (15min) http.server.context.sessioninactiveinterval=900 Application Settings # # application settings # app.version=1.0 app.variant=bw app.mode=server app.use.jvm.urlconnection=true 21

22 Konfiguration app.type=dss app.errordlg=true app.lock=true app.checkimport=true app.mwst=19 Logging # # log settings # lf.log4j=true lf.decorators=false Update Settings # update update.automatic=false update.backup=true update.server=http:// :8765/svp/update/ update.bundles.ignore=(launcher\\.jar) update.pattern.exclude=pl ZSS-Server Der Zugang zum ZSS-Server muss in der config.ini des Servers eingestellt werden, nicht beim Client. #ZSS Remote.server.url=http:// :9876/svp #remote.server.keystore=keystore-client Datenbankeinstellungen Bei der Installation werden die Zugangsdaten der Datenbank verschlüsselt abgelegt. Es ist jedoch möglich, sie unverschlüsselt zu überschreiben. # Normal hibernate properties can be used here! persistenceunit=default-pg app.db.path=<?vpt+osjdzjmpr2gy75jdeiywhmfih/1jkfo3eqy56ei= app.db.user=<?ecwhnv4eeol4fywrmscbmq== app.db.pass=<?2zv3ijcp+cgrd1n7a2h18a== Beispiel für unverschlüsselte Datenbankparameter: app.db.path=localhost:5433/asv app.db.user=asv app.db.pass=asv123 Client config.ini DSS-Server Der Pfad zum DSS-Server kann im Client nachträglich geändert werden: Im Beispiel ist schon abweichend vom Standard der Port 8765 eingestellt #DSS server.url=http:// :8765/svp Die übrigen Parameter entsprechend - falls vorhanden - weitgehend denen im Server. 22

23 6.5 Konfiguration svp.ini Das Verhalten des Applikationsservers kann auch noch über JAVA-Properties gesteuert werden. Diese befinden sich in der svp.ini des Applikationsservers und werden beim Start übergeben. Java Properties Beschreibung -Xmx Maximaler Heap bzw. Speicher, den die JVM verwendet, dadurch wird bestimmt, wann der Garbage Collector läuft -XX:PermSize Permanente Objekterzeugung für dynamische Klassen, beinhaltet Objekte des Heaps. Wird Xmx vergrößert, muss auch PermSize bzw. MaxPermSize angepasst werden. -XX:MaxPermSize Maximaler Speicher für PermSize, siehe oben. -Xverfify: Java Klassenüberprüfung aktivieren, deaktivieren. -XX:+UseBiasedLocking Optimierung für Locks, die nicht oder nur von einem einzigen Thread angefordert werden -X:+CMSClassUnloadingEnabled Entladen von Klassen. 7 Deinstallation 7.1 Deinstallation Client Die manuelle Deinstallation der ASV-BW-Client-Software oder eines Einzelplatzes auf einem Windows-Rechner kann auf zwei Arten erfolgen. Zum ersten ist es möglich durch Entfernen des ASV-BW-Programmverzeichnisses alle Programmkomponenten vom System zu entfernen. Zu beachten ist, dass bei einer Einzelplatzinstallation hier auch die lokale Derby-Datenbank entfernt wird. Nachdem das Verzeichnis gelöscht wurde, sind evtl. noch die Verknüpfungen zum Starten der Anwendung auf dem Desktop und in der Windows-Startleiste zu löschen. Als weitere Möglichkeit steht ein grafischer Uninstaller zur Verfügung. Der Uninstaller ist im ASV-BW-Programmverzeichnis, hier z. B. in C:\ASV\Uninstaller, zu finden. Durch Aufrufen des Programms 'uninstaller.jar' öffnet sich der Dialog zum Entfernen der Software. Hier ist ein Häkchen bei 'Lösche alle Dateien in' zu setzen und danach auf 'Deinstallieren' zu klicken. Nun werden alle Programmkomponenten entfernt bis auf das Verzeichnis 'Uninstaller'. Dieses muss anschließend manuell gelöscht werden. 23

24 Deinstallation Auf Linux-Systemen ist es ebenfalls ausreichend, das komplette ASV-Verzeichnis zu löschen. Befinden sich auf dem System manuell angefertigte Start- oder Stopskripte in anderen Verzeichnissen, sollten diese ebenfalls gelöscht werden. 7.2 Deinstallation Mehrplatz-Server Der Mehrplatz-Server besteht aus zwei Komponenten. Zum einen ist das die ASVDatenbank, zum anderen die ASV-Serverkomponente. Bevor Sie die ASV-Serverkomponente deinstallieren, müssen Sie den Dienst ASV deinstallieren. Sehen Sie dazu den Abschnitt 'Deinstallation ASV als Dienst'. Die Vorgehensweise bei der Deinstallation der ASV-Serverkomponente entspricht der Vorgehensweise bei der Deinstallation des Client und kann analog durchgeführt werden. Durch das Entfernen des Programmverzeichnisses werden alle ASV-Komponenten vom Rechner entfernt. Zur Deinstallation der Datenbank siehe in der Handreichung PostgreSQL 9.2 Installation und Administration des Datenbanksystems den Abschnitt 'Löschen einer bestehenden Datenbank'. 8 Datensicherung Durch technisches Versagen, versehentliches Löschen oder durch Manipulation können gespeicherte Daten unbrauchbar werden bzw. verloren gehen. Eine Datensicherung soll gewährleisten, dass durch einen redundanten Datenbestand des entsprechenden ASVSystems der Betrieb kurzfristig wiederaufgenommen werden kann, wenn Teile des operativen Datenbestandes verloren gehen. PostgreSQL Datenbank Siehe hierzu die Handreichung 'PostgreSQL 9.2 Installation und Administration für SVPBW und ASV-BW'. 9 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Die Benutzerverwaltung dient der Verwaltung von Benutzern der Anwendung ASV-BW. Jeder Benutzer einer ASV-BW-Installation hat innerhalb dieser Installation eine systemweit eindeutige Kennung. Neben der Benutzerverwaltung gehört auch die Rollenverwaltung zum Modul 'Benutzerverwaltung'. In ASV-BW werden grundsätzlich drei Benutzertypen verwaltet. Dieses sind Systemadministratoren, Administratoren und Benutzer. 24

25 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Systemadministratoren können andere Systemadministratoren, Schulen und Administratoren für Schulen anlegen und ausgewählte Wertelisten pflegen. Darüber hinaus haben sie keine Rechte. Administratoren sind die eigentlichen Administratoren der Schule. Sie können Altdaten übernehmen, "normale Benutzer" anlegen, Rollen verwalten und diese Benutzern zuweisen sowie ausgewählte Wertelisten pflegen. Benutzer haben die Berechtigungen aller ihnen zugewiesenen Rollen. Die Benutzerverwaltung kann von Systemadministratoren und Administratoren über das Menü 'Datei' > 'Verwaltung' > 'Benutzerverwaltung' aufgerufen werden. In Abhängigkeit von der eigenen Anmeldung kann man verschiedene Benutzerarten anlegen. Als Systemadministrator kann man weitere Systemadministratoren anlegen, als Administrator weitere Administratoren und Benutzer. 9.1 Systemadministrator Der Systemadministrator 'sys' wird bei der Installation von ASV-BW angelegt. Nur der Systemadministrator kann eine Schule anlegen. Nur der Systemadministrator kann eine Schule löschen. Nur der Systemadministrator kann Wertelisten der Hoheit 'D' (Administrator der Datenbasis) pflegen. Nur der Systemadministrator kann eigene Datenfelder verwalten. Es ist empfehlenswert, für die Adminstrationsaufgaben einen weiteren Systemadministrator mit eigenem Kennwort anzulegen. 25

26 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Schule anlegen Um mit ASV-BW arbeiten zu können und Benutzer anzulegen, muss zunächst eine Schule angelegt werden. Dazu muss ein gültiger Dienststellenschlüssel eingegeben werden. Die Anlage von mehreren Schulen ist nur dann notwendig, wenn auf einem Server die Daten von mehreren Schulen verwaltet werden. Schulen können nur von Systemadministratoren angelegt werden. Melden Sie sich dazu als Benutzer sys an mit dem Passwort!!ASV!!. Wählen Sie im Menü 'Datei' > 'Schulische Daten' > 'Schulen'. Klicken Sie in der Werkzeugleiste des Modulreiters 'Schulen' auf das Symbol Datensatz hinzufügen'. 'Neuen Geben Sie den Dienststellenschlüssel der Schule im Feld 'Schul-/Dienststellennummer' ein. ASV-BW überprüft dann, ob es sich um einen gültigen Dienststellenschlüssel handelt. Ist der Dienststellenschlüssel nicht korrekt, wird eine entsprechende Meldung ausgegeben. Ansonsten wird nachgefragt, ob diese Schule angelegt werden soll. Wenn Sie sicher sind, dass es sich um die gewünschte Schule handelt, klicken Sie auf 'OK'. Die Pflichtfelder 'Schulbezeichnung (intern)' und 'Schulkürzel' werden i.d.r. automatisch ausgefüllt. Passen Sie die Angaben gegebenenfalls an. Die Adresse der Schule wird 26

27 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen automatisch eingetragen (Reiter 'Adressen') und lässt sich nicht ändern. Kommunikationsdaten wie Telefon- und Faxnummern oder -Adressen können aber bearbeitet werden. Außerdem erscheinen Schul-/ Dienststellennummer, Zweig und Schulbezeichnung in der Navigatortabelle des Moduls. Es wird automatisch ein Administrator für die Schule angelegt. Dies kann einige Sekunden dauern. adminxxxxbs Administrator für diese Schule XXXX BS AGY RS WRHS letzte vier Stellen des Dienststellenschlüssels Endung für die Schulart 'Berufliche Schule' Endung für die Schulart 'Allgemeinbildendes Gymnasium' Endung für die Schulart 'Realschule' Endung für die Schularten 'Grundschule', 'Werkrealschule' und 'Hauptschule' Endung für die Schulart 'Sonderschule' ASOS Das Standard-Passwort für den Administrator lautet:! ! Nun werden Sie noch aufgefordert, sich am ZSS anzumelden. Dabei werden von dort die Wertelisten aktualisiert sowie die an der Schule vorhandenen Bildungsgänge abgerufen und im Programm hinterlegt 27

28 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Um den Benutzer zu wechseln, wählen Sie im Menü 'Datei' > 'ASV Benutzer abmelden' Wertelisten der Hoheitsstufe D pflegen Viele der in ASV-BW verwendeten Wertelisten werden bei der Aktualisierung aus ASDBW geliefert. Diese Wertlisten können von den Schulen nicht verändert werden. Andere Wertelisten können von den Anwendern angepasst werden. ASV-BW unterscheidet die verschiedenen Arten durch die Hoheit: Hoheit A+B keine Veränderung durch die Anwender möglich D Wertelisten der Datenbasis Diese Wertelisten gelten für alle Schulen der Datenbank. Anpassungen kann nur ein Systemadministrator vornehmen. S Wertelisten der Schule Diese Wertelisten gelten für eine Schule. Anpassungen muss ein Administrator der Schule vornehmen. Wertelisten können nicht gelöscht und es können keine neuen Wertelisten angelegt werden. Je nach Werteliste können aber neue Werte angelegt, bestimmte Werte gelöscht oder angepasst werden. Welche Aktion möglich ist, kann man daran erkennen, welche Schaltflächen der Symbolleiste aktiv sind. Über die Menüpunkte 'Verwaltung' und 'Wertelisten pflegen' besteht die Möglichkeit die Wertelisten der Hoheitsstufe D Administrator der Datenbasis zu bearbeiten und Werte zu den Kategorien hinzuzufügen. Zur Übersicht kann die Tabellenansicht verwendet werden. (Hilfreich ist auch die Möglichkeit der Sortierung über den Spaltennamen im Navigator.) Beispiele für Wertelisten der Hoheit D: Abfahrtszeit Anrede Austrittsgrund Bankleitzahl BBIG (Kammer) 28

29 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Anlage neuer Werte Nach der Auswahl der gewünschten Werteliste im Navigator kann ein neuer Wert über das Symbol in der Werkzeugleiste angelegt werden. Dazu müssen die Pflichtfelder 'Kurzform', 'Anzeigeform', 'Langform' und 'gültig von' ausgefüllt werden Eigene Datenfelder verwalten Die Verwaltung der eigenen Datenfelder erfolgt durch einen Systemadministrator. Über die Menüpunkte 'Verwaltung' > 'Schüler Datenfelder' besteht die Möglichkeit für das Schülermodul bis zu 20 eigene Datenfelder zu definieren. 29

30 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Bis zur Anlage des ersten Datenfeldes ist diese Funktion im Schülermodul nicht verfügbar. Nach der Eingabe der Feldbezeichnung kann der Feldtyp ausgewählt werden. Folgende Möglichkeiten stehen dabei zur Auswahl: Boolscher Wert > ja/nein-auswahl visualisiert als Haken (gesetzt/nicht gesetzt) Datum Freitext Zahl 9.2 Administrator Hinweis: Bevor der Administrator Benutzer verwalten kann, muss er die Altdatenübernahme durchgeführt haben oder endgültig entschieden haben, keine Altdatenübernahme durchführen zu wollen. Nur der Administrator kann die Altdatenübernahme aus SVP-BW durchführen Benutzer oder weitere Administratoren seiner Schule anlegen Wertelisten der Hoheit 'S' pflegen Zum Einrichten eines Administrators rufen Sie im Menü 'Benutzerverwaltung' > 'Administratoren' auf und fügen Sie über das Icon ist einen weiteren Datensatz hinzu. Beachten Sie die Pflichtfelder, sie sind mit einem senkrechten orangen Streifen rechts im Eingabefeld gekennzeichnet (wie im Screenshot unten das Feld 'neues Passwort wiederholen'). Das Passwort muss mindestens sechs Zeichen lang sein, davon müssen mindestens zwei Ziffern oder Sonderzeichen sein. 30

31 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Wenn die Anlage des neuen Administrators erfolgreich war, erscheint im Anschluss der neue Datensatz im Navigatorfenster rechts Altdatenübernahme Altdaten können aus SVP-BW übernommen werden. Dabei werden die Klassen, die Schülerdaten des ausgewählten Schuljahres und die Betriebe nach ASV-BW importiert. Lehrerdaten werden aus ASD-BW übernommen. SVP-BW:Datenexport nach ASV Rufen Sie in SVP-BW die Datenbankverwaltung auf und gehen Sie über die Menüpunkte 'Bearbeiten' und 'Schuldatenbanken' zu 'Datenexport nach ASV'. Wenn Sie auf den Menüpunkt klicken, öffnet sich das Fenster 'Datenexport nach ASV', mit dem Sie Schüler- und Klassendaten eines bestimmten Schuljahres nach ASV-BW exportieren können. Klicken Sie im Willkommensfenster auf die Schaltfläche 'Weiter'. Im nächsten Fenster wird die Aktualität der ASD-Daten abgefragt. 31

32 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Anschließend können Sie das Schuljahr auswählen. Mit 'Weiter' startet die Überprüfung der Daten. Gibt es dabei Probleme mit der Datenkonsistenz, erscheint kein Warnhinweis, der sich über die Schaltfläche 'Fehlerprotokoll speichern' als txt-datei abspeichern lässt, um die Daten gezielt nachpflegen zu können. 32

33 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen War die Datenpflege erfolgreich oder waren die Daten schon von vornherein konsistent und fehlerfrei, erscheint folgender Hinweis. Im Folgenden werden Sie aufgefordert, über die Schaltfläche 'Durchsuchen' ein Exportverzeichnis für den Ordner 'ASV_ALTDATEN', den das Programm erstellen wird, auszuwählen. 33

34 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Wenn Sie anschließend auf die Schaltfläche 'Exportieren' klicken, startet der Export und endet mit dem Fenster unten. Im letzten Fenster wird der erfolgreiche Export bestätigt. Im gewählten Verzeichnis befindet sich jetzt der Ordner 'ASV_ALTDATEN'. Darin sind die Daten gespeichert, die sich in ASV-BW importieren lassen. Altdatenübernahme in ASV-BW Nachdem eine Schule angelegt wurde, muss im nächsten Schritt die Altdatenübernahme erfolgen. Alternativ kann festgelegt werden, dass ASV-BW ohne Altdatenübernahme verwendet werden soll. Diese Entscheidung ist aber endgültig und kann nicht rückgängig gemacht werden. Die Altdatenübernahme kann pro Schule und Schuljahr nur einmal durchgeführt werden. Melden Sie sich als admin der Schule an. Wählen Sie 'Verwaltung' > 'Altdatenübernahme' im Menü 'Datei'. 34

35 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Klicken Sie auf die Schaltfläche zur Auswahl des Pfades und wählen den Ordner, in dem die SVPBW-Exportdateien gespeichert sind. Anschließend wird die Schule angezeigt, deren Daten im gewählten Verzeichnis gespeichert sind. Markieren Sie die Schule, dadurch wird die Schaltfläche 'Altdatenübernahme starten' aktiviert. Klicken Sie darauf, um mit der Altdatenübernahme zu beginnen. ASV-BW legt die Klassen an und importiert die Schüler. Bei beruflichen Schulen werden auch die Betriebe importiert. Je nach Umfang der Daten dauert der Import evtl. einige Minuten. Der erfolgreiche Abschluss wird in einem Fenster angezeigt. Die Lehrerdaten werden nicht aus SVP-BW übernommen, sondern über den zentralen Server (ZSS) aus ASD-BW nach ASV-BW übertragen. 35

36 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen ASV-BW ohne Altdatenübernahme ASV-BW kann auch ohne Altdatenübernahme verwendet werden. In diesem Fall müssen alle Daten (Klassen, Schüler, Betriebe) von Hand eingegeben werden. Die Entscheidung erfolgt einmalig und endgültig, d. h., wurde die entsprechende Option gewählt, kann sie nicht rückgängig gemacht werden. Soll ASV-BW ohne Altdatenübernahme verwendet werden, markieren Sie im rechten Teil des Fensters 'Altdatenübernahme' die entsprechende Schule (im Beispiel Eduard-BreuningerSchule) und klicken auf die Schaltfläche 'ohne Altdatenübernahme'. Nach erfolgter Datenübernahme legt das Programm automatisch einen Standardbenutzer 'schulxxxxbs' mit der Rolle 'Schulleitung'. schulxxxxbs Administrator für diese Schule XXXX BS AGY RS WRHS letzte vier Stellen des Dienststellenschlüssels Endung für die Schulart 'Berufliche Schule' Endung für die Schulart 'Allgemeinbildendes Gymnasium' Endung für die Schulart 'Realschule' Endung für die Schularten 'Grundschule', 'Werkrealschule' und 'Hauptschule' Endung für die Schulart 'Sonderschule' ASOS Das Standard-Passwort für diesen Benutzer lautet:! ! Wertelisten der Hoheitsstufe S pflegen Viele der in ASV-BW verwendeten Wertelisten werden bei der Aktualisierung aus ASDBW geliefert. Diese Wertlisten können von den Schulen nicht verändert werden. Andere Wertelisten können von den Anwendern angepasst werden. Über die Menüpunkte 'Verwaltung' und 'Wertelisten pflegen' besteht auf Administratorebene die Möglichkeit, die Wertelisten der Hoheitsstufe S 'einzelne Schule' zu bearbeiten und Werte den im Programm hinterlegten Listen hinzuzufügen. 36

37 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Zur Übersicht der Werte innerhalb einer Werteliste kann auch die Tabellenansicht verwendet werden. Beispiele für Wertelisten der Hoheit S: (Zu beachten ist die Möglichkeit der Sortierung über den Spaltennamen im Navigator.) Abteilung innerhalb der Schule Betriebetyp, Branche Elternvertretung Fehlende Unterlage Fehltageart, Fehltage Grund Haltestelle Klasse Zusatzinformation Kontaktgruppe, Kontakttyp Kostenträger der Maßnahme Krankenkasse Lastschrift Merker Personentyp, Personenzusatz Pflegeaufwand Prüfungstermin Schulamt Schülerfunktion Schulstunde Sonstige Zusatzangebote Die Wertelisten und die dazugehörigen Werte werden im Navigator angezeigt. Anlage neuer Werte Nach der Auswahl der gewünschten Werteliste im Navigator kann ein neuer Wert über das Symbol in der Werkzeugleiste angelegt werden. Dazu müssen die Pflichtfelder 'Kurzform', 'Anzeigeform', 'Langform' und 'gültig von' ausgefüllt werden Benutzer Um einen normalen Benutzer anzulegen, gehen Sie ins Menü 'Benutzerverwaltung' und wählen den Unterpunkt 'Benutzer'. Über das Icon können Sie einen weiteren Datensatz hinzufügen, indem Sie die dafür notwendigen Pflichtfelder ausfüllen. Zusätzlich müssen Sie dem neu angelegten Benutzer unter dem Tab 'Rolle' eine entsprechende Rolle zuweisen. Nach dem Speichern erscheint im Fenster 37

38 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen 'Berechtigungen der Rolle(n)' eine Liste aller Berechtigungen, die Sie dem Benutzer zugewiesen haben Rollen Eine Rolle in ASV-BW besteht aus einem Set an Berechtigungen. Diese Berechtigungen definieren die einzelnen Zugriffseigenschaften auf Objekte in der Anwendung. Durch das Zusammenfassen dieser einzelnen Berechtigungen entsteht eine Rolle. In ASV-BW sind insgesamt 10 Standardrollen definiert. Dies sind u. a.: Sekretariatskraft Sekretariatskraft plus Schulleitung Die Standardrollen sind nicht editierbar oder löschbar. Jedoch können eigene Rollen erstellt und angepasst werden. Um in die Rollenverwaltung einer Schule zu gelangen, muss man als Administrator dieser Schule angemeldet sein. Die Rollenverwaltung ist unter 'Datei' > 'Verwaltung' > 'Rollenverwaltung' zu finden. Im Navigator in der rechten Fensterhälfte wird die Schule angezeigt. Darunter sind die definierten Rollen zu sehen. Die Standardrollen sind dem virtuellen Mandanten 'svp svp' mit der Schulnummer 'svp' zugewiesen. Diese Rollen stehen global für alle Schulen zur Verfügung. In der linken Hälfte der Maske werden die einzelnen Berechtigungen der markierten 38

39 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Rolle angezeigt. Die Standardrollen können nicht verändert werden. Um weitere Rollen mit veränderten Rechten zu erzeugen, kann eine vorhandene Rolle kopiert (und anschließend verändert) oder eine neue Rolle angelegt werden. Zum Anlegen einer neuen Rolle klicken Sie auf das Symbol hinzufügen' in der Symbolleiste. 'Neuen Datensatz In der darauf folgenden Maske ist die Rolle mit einer Bezeichnung und/oder einem Typ, falls erforderlich mit entsprechenden Bemerkungen und mit den für die Rolle vorgesehenen Berechtigungen zu versehen. 39

40 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Für jede Berechtigung muss eine Zeile hinzugefügt werden. Nach dem Abspeichern mit steht die neue Rolle für diese Schule zur Verfügung. Sie erscheint im Navigatorfenster rechts mit Ihrer Schulnummer und Ihrem Schulkürzel und kann nun einem Benutzer zugewiesen werden. 40

41 Aufgabenverteilung, Benutzerverwaltung und Rollen Zum Editieren einer bereits vorhandenen Rolle ist das Rollenverwaltungsmodul mit einem Klick auf in den Bearbeitungsmodus zu schalten. Danach ändert sich das Symbol in und die Eigenschaften der Rolle können geändert werden. Durch Speichern mit werden die Änderungen übernommen. Zusätzlich steht die Funktion 'Rolle kopieren' zur Verfügung. Dabei wird die Rolle mit allen Rechten kopiert. Klicken Sie auf das Symbol in der Symbolleiste. 'Rolle kopieren' Geben Sie unter 'Rollenbezeichnung' einen Namen für die Rolle ein und klicken auf 'Speichern'. Nun haben Sie eine editierbare Kopie der vorhandenen Rolle, in der Sie die Berechtigungen anpassen können, bevor Sie sie einem Benutzer zuweisen. 41

ASV-BW Bewerbermodul. Installation und Administration

ASV-BW Bewerbermodul. Installation und Administration Schulverwaltung Baden-Württemberg ASV-BW Bewerbermodul Installation und Administration Stand: 16.12.2013 2013 Service Center Schulverwaltung ASV-BW Installation und Administration Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

ASV Bewerbermodul. Installation und Administration

ASV Bewerbermodul. Installation und Administration Schulverwaltung Baden-Württemberg ASV Bewerbermodul Stand: 10.01.2013 ASV-BW Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 1.1 ASV Bewerbermodul... 4 1.2 Architektur... 4 1.3 Laufzeitumgebung... 5 2. Erstinstallation

Mehr

SVP-BW 1.0. Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista)

SVP-BW 1.0. Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista) Stand: 22.02.2011 2011 Service Center Schulverwaltung SVP-BW 1.0 Einzelplatzinstallation Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

PostgreSQL 9.2. Installation und Administration. des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW

PostgreSQL 9.2. Installation und Administration. des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW Schulverwaltung Baden-Württemberg PostgreSQL 9.2 Installation und Administration des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW Stand: 16.12.2013 2013 Service Center Schulverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation (Teil II - Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Installation und Administration. des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW

Installation und Administration. des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW Schulverwaltung Baden-Württemberg PostgreSQL 9.2 des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW Stand: 28.11.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Prüfen auf... 4 vorhandene Versionen von PostgreSQL

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Verschlüsselungstool DATUSCodierung

Verschlüsselungstool DATUSCodierung Verschlüsselungstool DATUSCodierung Benutzerhandbuch Stand: Januar 2014 Inhalt Verschlüsselungstool DATUSCodierung... 1 Inhalt... 2 Release Notes... 3 Technische Details... 3 Dateien im Lieferumfang...

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation (Teil II - Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02. Netzwerklizenz Installation Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Netzwerklizenz... 3 1.1 Softwareschutz... 3 1.2 Der

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten Web SchüSta Web-SchüSta ist eine Web-Applikation, die in zwei Varianten eingesetzt werden kann: a) als EXE-Anwendung mit integriertem WebServer,

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

b4) Optional: Übernahme der bisherigen Dianizer-Daten Seite 7

b4) Optional: Übernahme der bisherigen Dianizer-Daten Seite 7 DIANIZER 3.0 BLACKBOX einrichten Inhalt Kurzer Überblick Seite 2 a) Dianizer Blackbox vorbereiten Seite 3 a1) Windows-Freigaben Seite 3 b) Dianizer Blackbox - erste Schritte Seite 3 b1) Rufen Sie die Blackbox-IP

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Arbeitsplatz. Für die Einzelplatzinstallation melden Sie sich bitte

Mehr

Installationsanleitung HBP

Installationsanleitung HBP Installationsanleitung HBP Sehr geehrter Electronic-Banking User! In den folgenden Schritten wird Ihnen der Ablauf der HBP Installation erörtert. Bevor Sie mit der Installation starten sollten Sie die

Mehr

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen:

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen: Installation Netzwerkversion Technische Voraussetzungen ELBA5/Telebanking kann im Netzwerk für den gesamten Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen installiert werden. Es steht hiefür ein eigenes Setup für

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Installation und erste Schritte

Installation und erste Schritte Installation und erste Schritte Stand: 30.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Datenbasis... 1 2 Download der Setup Datei... 2 3 Erster Start und Eingabe der Lieferantendaten... 3 3.1 In Einzelplatzversion...

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr