Inklusion...in Baden-Württemberg exklusiv?!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inklusion...in Baden-Württemberg exklusiv?!"

Transkript

1 Gliederung Inklusion...in Baden-Württemberg exklusiv?! Aus: Welchen Beitrag leistet die schulische Integration von Menschen mit Behinderungen auf dem Weg in den ersten Arbeitsmarkt? Hg: Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen /Friedrich- Ebert-Stiftung, (Knauer / Ramseger) (2009) 1. Der Begriff Inklusion 2. Internationale Deklarationen 3. Prinzipien und Bedingungen für inklusive Bildung a. Inklusive Kulturen b. Inklusive Schulen c. Inklusiver Unterricht und inklusive Lehrer 4. Inklusion ganz exklusiv in Baden- Württemberg 5. Ausblick und Forderungen 1 2 Der Begriff Inklusion 1 Inklusion (UNESCO) 1 Alle Menschen weltweit sollen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung erhalten. Jeder muss in die Lage versetzt werden, seine Potenziale entfalten zu können. Dieser Anspruch ist universal und gilt unabhängig von Geschlecht, sozialen und ökonomischen Voraussetzungen oder besonderen Lernbedürfnissen eines Menschen. Der Begriff der Inklusion steht für genau diese Vision. Wikipedia: Stufen schulischer Integration (Deutsche UNESCO-Kommission 2009, Inklusion: Leitlinien für die Bildungspolitik) 3 4 1

2 Inklusion bedeutet nicht... 1 Internationale Deklarationen 2 Inklusion bedeutet Begrüßung von Vielfalt Ein Konzept im Interesse Lerner Qualitätsentwicklung im Allgemeinen Bildungssystem nicht- Reform der formalen und formalen Bildung aller Gleichberechtigter Zugang für alle Kinder Ein Konzept für Kinder die subjektiv Ausgrenzungserfahrungen machen... Inklusion bedeutet nicht Abwendung von Differenz Ein Konzept für Kinder mit Behinderungen/ SPF Qualitätsentwicklung in der sonderpädagogischen Förderung Reform der Sonderpädagogik Die Förderbedürfnisse eines Kindes zu berücksichtigen, auf Kosten der anderen Ein Konzept für Kinder die klassifiziert sind... 5 Wir fordern, dass Schulen alle Kinder, unabhängig von ihren physischen, intellektuellen, sozialen, emotionalen, sprachlichen oder anderen Fähigkeiten aufnehmen sollen. Das soll behinderte und begabte Kinder einschließen, Kinder von entlegenen oder nomadischen Völkern, von sprachlichen, kulturellen oder ethnischen Minoritäten, sowie Kinder von anders benachteiligten Randgruppen oder gebieten (Salamanca-Erklärung 1996, 14). 6 Internationale Deklarationen 2 Die UN-Konvention im Klartext 2 States parties shall ensure an inclusive education system at all levels and life long learning... Persons with disabilities can access an inclusive, quality and free primary education on an equal basis with others in the communities in which they live. (UN Behindertenrechtkonvention 2006) Gewährleistung eines inklusiven Bildungssystems auf allen Ebenen (Art 24, 1) in Wohnortnähe (Art 24, 2.b) in der Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten, den Grundfreiheiten und der menschlichen Vielfalt (Art. 24, 1.a) mit effektiven, individualisierten Unterstützungsmaßnahmen (Art 24, 2.e) mit dem Ziel der vollen Inklusion (Art. 24, 2.e) 7 8 2

3 Prinzipien und Bedingungen für inklusive Bildung Prinzipien und Bedingungen für inklusive Bildung 3a 3 Inklusion in Erziehung und Bildung bedeutet... die gleiche Wertschätzung aller Schülerinnen, Schüler und Mitarbeiter. die Steigerung der Teilhabe aller Schülerinnen und Schüler an (und den Abbau ihres Ausschlusses von) Kultur, Unterrichtsgegenständen und Gemeinschaft ihrer Schule. die Weiterentwicklung von Kulturen, Strukturen und Praktiken in Schulen, so dass sie besser auf die Vielfalt der Kinder und Jugendlichen ihres Umfeldes eingehen. den Abbau von Barrieren für Lernen und Teilhabe aller Schülerinnen und Schüler, nicht nur solcher mit Beeinträchtigungen oder solcher, denen besonderer Förderbedarf zugesprochen wird. die Betonung der Bedeutung von Schulen dafür, Gemeinschaften aufzubauen, Werte zu entwickeln und Leistungen zu steigern. Aus: Auf dem Weg zur Schule für alle? Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Bildungsbereich: Vergleich ausgewählter europäischer Länder und Empfehlungen für die inklusive Bildung in Bayern. Schöler,, Dorrance, Friedrich-Ebert-Stiftung (2011) 9 (Booth, Mainscow 2003: Index für Inklusion; in der Übersetzung von Hinz/ Boban 2005) Inklusion = Eine Schule für alle Prinzipien 3a Der Lernbegriff individuelle Lernziele auf der Basis der individuellen Begabungen und Interessen, Individualnormorientierte Leistungsbewertung Diversity bzw. Vielfalt aus Bereicherung und Ausgangspunkt für die Planung von Lernen und Unterricht Individualisierte Lernangebote (in einem gemeinsamen Curriculum) Lernen in sozialer Gemeinschaft (inklusive und demokratische Strukturen) 11 3a Individuell Kompetenzbasiert Sozialer Prozess Diversity als Ressource Schüler Jedes Kind lernt anders Jedes Kind kann lernen Kinder lernen von Kindern Kinder lernen in und durch Vielfalt Unterricht Individuelle Hilfen und Lernziele Kompetenzanalysen Kooperatives Lernen Diversity als Lernressource Lehrer Schülerorientierung Entwicklungsorientierung Interaktionsorientierung Diversityorientierung Schule/ System Eine Schule für Alle Vielfältige Entwicklungsangebote Gemeinsamkeit der Verschiedenen Vielfalt als Ausgangspunkt individuelle Assistenzleistungen und Lernhilfen 10 Lernen Lernen als individueller Prozess 12 3

4 Der Jakob-Muth-Preis für inklusive Schulen 3b Bertelsmannstiftung 2009, 2010 Mutmachende Beispiele in Baden-Württemberg (2010) Gebhardschule, Konstanz Grundschule Egenhausen Theodor-Heuss-Schule, Grundschule Mägerkingen Karl-Georg-Haldenwang-Schule, Leonberg Fritz-Baur-Grundschule Mimmenhausen Integrative Waldorfschule Emmendingen Nebenius-Realschule, Karlsruhe Die Zillegrundschule Berlin Kreuzberg Sonderpädagogen, Facherziehe, Schulhelfer (Eingliederungshilfe) und Päd. Unterrichtshilfen Jahrgangsgemischte Eingangsstufe 7.30 bis Verlässliche Halbtagsgrundschule Heinrich-Zille-Hort = Anmelde- und kostenpflichtig (Offener Ganztagsbereich) "JÜL" Klassen/ Schulanfänger lernen mit Kindern der 2. und 3. Klasse (Patenschaften) 56% Kinder mit Migrationshintergrund (3 zusätzliche Lehrerstellen für Sprachförderung) 3b Pädagogisches Grundanliegen Heinrich-Zille-Grundschule 3b Checkliste zu Lehrern und Lernumgebung 3c Integrativer Unterricht ist das wirksamste Mittel, um Solidarität zwischen Kindern mit besonderen Bedürfnissen und ihren Mitschülern und Mitschülerinnen aufzubauen. (UNESCO 1994) Gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Beeinträchtigungen und Behinderungen, aber auch von Kindern mit unterschiedlichen Herkunftssprachen, von armen und nichtarmen Kindern, und auch das Lernen in altersgemischten Lerngruppen wird an unserer Schule bewusst genutzt, um den Bedürfnissen aller Kinder gerecht zu werden. Es soll immer auch einen Beitrag zum sozialen und demokratischen Zusammenhalt aus gesellschaftspolitischer Sicht leisten....ist der Unterricht inklusiv und schützend für alle Kinder, berücksichtigt er Gender-Aspekte und ermutigt er zu aktiver Teilnahme der Lernenden?...Wird Mehrsprachigkeit willkommen geheißen, wird insbesondere die Wichtigkeit von muttersprachlichem Unterricht in den ersten Schuljahren anerkannt?...sind die Unterrichtsmethoden interaktiv?...werden Lehrer ermutigt, in Teams zu arbeiten?...entsprechen die Unterrichtsmaterialien den Bedürfnissen aller Lernenden mit Lern-Schwierigkeiten (Sehbehinderungen, Hörbehinderungen, etc.)?...werden Lehrer ermutigt, mit Eltern und Zivilgesellschaft zu kooperieren? (UNESCO, Inklusion: Leitlinien für die Bildungspolitik 2009)

5 Inklusion Exklusiv in Baden- Württemberg?! 4 Stand und Entwicklungen in Deutschland 4 Aus: Badische Zeitung. Die Maria Montessori-Schule war 1996 in Freiburg die erste inklusive Grundschule, die Kinder nicht einteilt in behindert und nicht behindert. Foto: Thomas Kunz Mehr als 6 % der Kinder in Deutschland haben eine Klassifizierung in einem der sopäd. Förderschwerpunkte (in MV sogar 11,7 %; nach den Zahlen der KMK 2010) Deutschland hat im europäischen Vergleich die zweithöchste Separationsquote mit 4,9 % (Belgien 5,1; European Comission 2008) Separation beginnt im Kindergarten! - Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bayern haben die geringsten Integrationsquoten im Elementarbereich 76,3 % der Abgänger von Förderschulen erreichen keinen Hauptschulabschluss (KMK 2010, nach Wernstedt/ John-Ohnesorg 2010) Die Leistungen der Förderschülerinnen und -schüler entwickeln sich (...) ungünstiger, je länger sie auf der Förderschule sind. In Deutschland schafft nur ein Bruchteil der Förderschülerinnen und - schüler den Sprung zurück auf die allgemeine Schule (Klemm 2009; 4) Zuwachs an Inklusion?! 4 Kooperative + integrative Modelle in Baden-Württemberg 4 "..die Quote der an allgemeinen Schulen unterrichteten Kinder und Jugendlichen mit SFP hat sich in den letzten 15 Jahren stetig erhöht. Während Mitte der 1990er Jahre 23%.zum Schuljahr / 0 8 a u f 29%" (ebd.; S. 51) Einzelintegration (Unterstützung Sonderpädagogischer Dienst) Aussenklassen ISEP Integrative Schulentwicklungsprojekte (von insg Schülern mit SFB an Regelschulen; in der Regel zielgleich) 273 Klassen aus 110 Sonderschulen mit 1705 Schülern 34 Projekte an 19 Standorten mit 126 Schülern (zieldifferent) Bildungsberichterstattung 2009, Themenheft Sonderpädagogische Förderung in BW, Landesinstitut für Schulentwicklung Bildungsberichterstattung 2009, Themenheft Sonderpädagogische Förderung in BW, Landesinstitut für Schulentwicklung

6 Schüler mit SFB in Baden- Württemberg 4 Inklusion Exklusiv in Baden- ISEP 0,17% Sonderpädagogischer Dienst 25,25% Restl. Sonderschulen 40,53% Aussenklasse 2,35% Schuljahr 2007/08 Förderschulen 31,70% Bildungsberichterstattung 2009, Themenheft Sonderpädagogische Förderung in BW, Landesinstitut für Schulentwicklung 1. Besonders Ein exklusives Angebot... individuell, eigens, nur wenigen zugänglich, beschränkt, außenstehend, für sich, extra Vornehm In einer exklusiven Lage... distinguiert, fein, herrschaftlich, nobel, mondän, außergewöhnlich Ausgenommen exklusive der Nebenkosten Minus, unter Ausschluss von, ausgenommen, weniger, nicht inbegriffen, abgesehen von, Ab-gesondert exklusiv für Senioren... isoliert, diskret, einzeln, partikular, separat, vereinzelt Inklusion Exklusiv in Baden- Umbenennung der Sonder-/ Förderschulen in Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren Bindung der Ressourcen an die SBBZ (Zuordnung der Deputate Sonderschullehrer, Sachkosten, Zählung für Klassenteiler oder Schulleitung am SBBZ) Bindung der Kinder mit SPF an die SBBZ Fachrichtungsspezifische Ausrichtungen der SBBZ Ressourcenneutralität der Reform/ keinen zusätzlichen Ressourcen für den Übergang Diagnostik weiterhin in der Hand der SBBZ, keine Neutralitätspflicht Kein Ressourcentransfer oder aufbau an den Regelschulen zur inklusiven Schulentwicklung... Inklusion Exklusiv in Baden- Ausbau inklusiver Bildungsangebote?! Den Ausbau des sonderpädagogischen Dienstes unter dem Gesichtspunkt der Effizienz, Die Verdichtung des Netzwerkes zwischen allgemeinen Schulen und Sonderschulen,... Den Aufbau eines Ansprechpartnersystems in allgemeinen Schulen in Zusammenarbeit mit den regionalen Arbeitsstellen Kooperation,... Die konsequente Weiterentwicklung von Sonderschulen zu sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren; das schließt den Unterricht von Schülern ohne Behinderung im Wege von kooperativen Lösungen mit ein,... (Regelungen zur Umsetzung des Ministerratsbeschlusses; )

7 Inklusion Exklusiv in Baden- Inklusion als Menschenrecht?! Bevor an der Schule diese Bestimmungen zur Anwendung kommen, sollen zustimmende Beschlüsse der Gesamtelternkonferenz und Schulkonferenz vorliegen. Falls für die betroffenen Schulträger Mehraufwendungen entstehen können, ist deren Zustimmung einzuholen. Die Erziehungsberechtigten üben ihr Wahlrecht auf der Grundlage der Vorschläge einer Bildungswegekonferenz aus. (...)...im Rahmen der gegebenen oder realisierbaren Verhältnisse verschiedene mögliche, in der Regel gruppenbezogene Bildungsangebote entwickelt. (Regelungen zur Umsetzung des Ministerratsbeschlusses; ) Inklusion Exklusiv in Baden- Wohnortnahe inklusive Beschulung?! Bevor an der Schule diese Bestimmungen zur Anwendung kommen, sollen zustimmende Beschlüsse der Gesamtelternkonferenz und Schulkonferenz vorliegen. Falls für die betroffenen Schulträger Mehraufwendungen entstehen können, ist deren Zustimmung einzuholen. Schüler mit Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot dürfen in Abweichung von den Schulbezirksregelungen... Den gemeinsamen Unterricht an einer allgemeinen Schule besuchen, Barrieren abbauen, Ressourcen entdecken, inklusive Kulturen entwickeln Was sind die Barrieren für Lernen und Partizipation? Wer stößt auf Barrieren für Lernen und Partizipation? Wie können Barrieren für Lernen und Partizipation abgebaut werden? Welche Ressourcen werden bereits genutzt, um Lernen und Partizipation zu fördern? Welche zusätzlichen Ressourcen können außerdem genutzt werden, um Lernen und Partizipation zu fördern? (Index für Inklusion, Originalversion BOOTH/ AINSCOW 2000, HINZ/BOBAN 2003 deutschsprachige Version) All different, all equal... Be the change you want to see! Bild von: Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter, Unterschrift: Bundesländer machen zu wenig Fortschritte bei Inklusiver Bildung

8 Literaturauswahl zum Vortrag Mut zur Heterogenität. Wie Inklusion gelingen kann. Schwerpunktheft: Grundschule, Heft 12, 2010 Schöler, J./, K./ Dorrance, C. (2011): Auf dem Weg zur Schule für alle? Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Bildungsbereich: Vergleich ausgewählter europäischer Länder und Empfehlungen für die inklusive Bildung in Bayern, (Hg.) Friedrich- Ebert-Stiftung Bayern, K. (2011): Inklusive Pädagogik in Baden-Württemberg. Bilanzierung und Herausforderungen für eine inklusive Schulentwicklung. In: Lehren und Lernen. Zeitschrift für Schule und Innovation aus BW, Heft 1, 9-11, K. (2010): Anerkennung menschlicher Vielfalt als Normalität= Inklusion: Einige Thesen zu hartnäckigen Missverständnissen oder Fehldeutungen im Umgang mit den Forderungen nach Inklusion im Bildungssystem. Bildung & Wissenschaft, Heft Oktober,

Kurzkommentare zu verschiedenen Aspekten des Themas Inklusion

Kurzkommentare zu verschiedenen Aspekten des Themas Inklusion Kurzkommentare zu verschiedenen Aspekten des Themas Inklusion Bundeselternrat für gemeinsamen Unterricht Ganz entschieden haben sich die deutsche und die europäische Elternvertretung für ein inklusives

Mehr

Forum D. Schritte und Hindernisse auf dem Weg zu einem inklusiven Ausbildungssystem Teil 1

Forum D. Schritte und Hindernisse auf dem Weg zu einem inklusiven Ausbildungssystem Teil 1 Forum D Entwicklungen und Reformvorschläge Diskussionsbeitrag Nr. 21/2015 Schritte und Hindernisse auf dem Weg zu einem inklusiven 24.06.2015 von Marianne Hirschberg, Hochschule Bremen I. Einleitung 1

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.11.2010)

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.11.2010) Pädagogische und rechtliche Aspekte der Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (Behindertenrechtskonvention - VN-BRK) in

Mehr

Schulische Förderung von Kindern mit hochfunktionalem Autismus. 20.Juli 2013 Kloster Irsee Rita Wagner StRin Schule an der Heckscher-Klinik

Schulische Förderung von Kindern mit hochfunktionalem Autismus. 20.Juli 2013 Kloster Irsee Rita Wagner StRin Schule an der Heckscher-Klinik Schulische Förderung von Kindern mit hochfunktionalem Autismus 20.Juli 2013 Kloster Irsee Rita Wagner StRin Schule an der Heckscher-Klinik Was ist hochfunktional? Vom Held der Stunde SZ,4/13 Gesuchte Spezialisten

Mehr

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24 Konzept Inklusion Ina Korter, MdL: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Gliederung: - 1. UN- Konvention

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz

Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Presse Niedersächsisches Kultusministerium 03.06.2015 Heiligenstadt: Heute ist ein sehr guter Tag für ein sehr gutes Gesetz! - Überblick über das neue Bildungschancengesetz Zum 1. August 2015 tritt in

Mehr

Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten

Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ I. Ausgangssituation Durch das Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

Sonderweg Förderschulen: Hoher Einsatz, wenig Perspektiven

Sonderweg Förderschulen: Hoher Einsatz, wenig Perspektiven Sonderweg Förderschulen: Hoher Einsatz, wenig Perspektiven Eine Studie zu den Ausgaben und zur Wirksamkeit von Förderschulen in Deutschland Prof. em. Dr. Klaus Klemm Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Mehr

Empfehlungen Expertenrat

Empfehlungen Expertenrat Schulische Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen, Beeinträchtigungen, Benachteiligungen oder chronischen Erkrankungen und einem Anspruch auf ein sonderpädagogisches Beratungs-,

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Inklusion in Dänemark

Inklusion in Dänemark 1 Ein historischer Überblick 2 From the Von der Salamanca declaration Erklärung and bis forward heute Salamanca- 3 Ist Inklusion eine Frage von Werten oder Methoden? Ist Inklusion eine Frage des Unterrichtens

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung?

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? B V Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? P MMag.Dr. Peter Schaffer-Wöhrer Mitarbeiter der BVP Servicestelle des KOBV Ein Projekt des KOBV Österreich gefördert aus den Mitteln

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Lernen gestalten Lernseits denken Lehrerbildung im Kontext einer Lernenden Organisation

Lernen gestalten Lernseits denken Lehrerbildung im Kontext einer Lernenden Organisation Lernen gestalten Lernseits denken Lehrerbildung im Kontext einer Lernenden Organisation Vortrag am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Nürtingen am 28. Juni 2012 Margret Ruep Ministerialdirektorin Darauf

Mehr

Inklusion: Chancen und Risiken

Inklusion: Chancen und Risiken Eine Informationsschrift des Deutschen Gehörlosen-Bundes e. V. Inklusion: Chancen und Risiken Broschüre zum Internationalen Tag der Gehörlosen 2009 Inklusion: Chancen und Risiken Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Unterrichtsmodul "Rheuma bei Kindern"

Unterrichtsmodul Rheuma bei Kindern Unterrichtsmodul "Rheuma bei Kindern" inkl. didaktischer Begründung und vieler Praxis-Tipps www.rheuma-ichzeigsdir.de Rheuma Die unsichtbare Krankheit Autorin: Freya Willer, Lehrerin in Hamburg Hrsg: Deutsche

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Auf dem Weg zur inklusiven Schule in NRW

Auf dem Weg zur inklusiven Schule in NRW Auf dem Weg zur inklusiven Schule in NRW Der Gesetzentwurf der Landesregierung für ein Erstes Gesetz zur Umsetzung der VN-Behindertenrechtskonvention in den Schulen und begleitende Maßnahmen Gliederung

Mehr

Auf dem Weg zur inklusiven Schule: Versuch einer bildungsstatistischen Zwischenbilanz

Auf dem Weg zur inklusiven Schule: Versuch einer bildungsstatistischen Zwischenbilanz Z Erziehungswiss DOI 10.1007/s11618-014-0543-0 Schwerpunkt Auf dem Weg zur inklusiven Schule: Versuch einer bildungsstatistischen Zwischenbilanz Klaus Klemm Springer Fachmedien Wiesbaden 2014 Zusammenfassung:

Mehr

Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive

Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive Göttinger Workshop Göttingen, 26./27.02.2010 Dr. Valentin Aichele, LL.M. 1 Hintergrund Grundlagen Überblick Individuelle

Mehr

Inklusive Bildung Die UN-Konvention und ihre Folgen

Inklusive Bildung Die UN-Konvention und ihre Folgen Inklusive Bildung Die UN-Konvention und ihre Folgen Hrsg. Rolf Wernstedt, Marei John-Ohnesorg Inklusive Bildung Die UN-Konvention und ihre Folgen Hrsg. Rolf Wernstedt, Marei John-Ohnesorg Schriftenreihe

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

und wohin führt der bayerische Weg?

und wohin führt der bayerische Weg? Veranstalter: Mitveranstalter: Down-Kind e.v. Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen München e.v. Schirmherrschaft: Inklusion ist Menschenrecht Fachvortrag mit Podiumsdiskussion: Inklusion und wohin führt ist

Mehr

Bielefeld. Amt für Schule. Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf

Bielefeld. Amt für Schule. Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf Bielefeld Amt für Schule Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf Für Kinder, bei denen sich zu Beginn der Schulpflicht oder während des Besuchs der allgemeinen Schule Anhaltspunkte

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Der Erfolg gibt uns recht! Klaus Schäffer, Sonderschullehrer Andy Kast, Fachoberlehrerin Tilli Meyer, Grund- und Hauptschullehrerin

Der Erfolg gibt uns recht! Klaus Schäffer, Sonderschullehrer Andy Kast, Fachoberlehrerin Tilli Meyer, Grund- und Hauptschullehrerin Der Erfolg gibt uns recht! Klaus Schäffer, Sonderschullehrer Andy Kast, Fachoberlehrerin Tilli Meyer, Grund- und Hauptschullehrerin Die Vorgeschichte Es gibt kaum ein Vorhaben, das höhere Hürden zu bewältigen

Mehr

"Verhaltensstörungen und Entwicklung. Förderung in Zeiten der Inklusion

Verhaltensstörungen und Entwicklung. Förderung in Zeiten der Inklusion INSTITUT FÜR SONDER- UND REHABILITATIONSPÄDAGOGIK Prof. Dr. Manfred Wittrock "Verhaltensstörungen und Entwicklung Neue Herausforderungen im 21. Jahrhundert?" Förderung in Zeiten der Inklusion Kinder mit

Mehr

Forum A. Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 6/2015

Forum A. Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 6/2015 Forum A Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 6/2015 23.04.2015 Zur Übernahme der Kosten für eine systemische Bewegungstherapie Anmerkung zu BSG vom 23.08.2013, B 8 SO 10/12

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Inklusion in Bethel Stiftungsbereich Schulen

Inklusion in Bethel Stiftungsbereich Schulen Die Schule der Zukunft: Werkstatt der Denker und Wissenschaftler oder der Wirtschaft und Politik? 5. bis 7. März 2014 Evangelische Akademie Villigst Inklusion in Bethel Barbara Manschmidt Geschäftsführerin

Mehr

20.3.2014 Das Wr. Neudorfer Inklusionsprojekt Begriffsklärung INKLUSION Basiskonzept: Der Index für Inklusion als Wegweiser und Wegbegleiter Einblick in das Projektgeschehen Das Wr. Neudorfer Inklusionsprojekt

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen

Selbstgesteuertes Lernen Universität Paderborn SS 09 Prof. Dr. Gitta Zielke Seminar: Jahrgangsstufenübergreifendes Lernen Eine Präsentation von Merle Dreier, Jonathan Frommann, Nathalia Goeldner, Hanna Reipen, Ingke Steinert,

Mehr

Begriffe und Definitionen

Begriffe und Definitionen Begriffe und Definitionen Begriff Definition Schule Eltern Klasse Von der Schulpflege bezeichnete Organisationseinheit (mit einer Schulleitung). Der Kindergarten ist integriert. Eltern oder ein Elternteil,

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Synoptische Darstellung des Schulgesetzes mit Begründungen zu den einzelnen Änderungen. Hinweise zur synoptischen Darstellung des Schulgesetzes

Synoptische Darstellung des Schulgesetzes mit Begründungen zu den einzelnen Änderungen. Hinweise zur synoptischen Darstellung des Schulgesetzes Synoptische Darstellung des Schulgesetzes mit Begründungen zu den einzelnen Änderungen Hinweise zur synoptischen Darstellung des Schulgesetzes Die Darstellung enthält die Vorschriften des Schulgesetzes

Mehr

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen D u i s b u r g L e a r n i n g L a b exploring the future of learning Michael Kerres Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen 12. 03. 2013 Welche Möglichkeiten bieten die neuen Medien? 1 Wie

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Weiterentwicklung der Inklusion im schulischen Bereich

Weiterentwicklung der Inklusion im schulischen Bereich Der Ministerrat hat im Januar 2013 ein Landeskonzept für die Weiterentwicklung der Inklusion im schulischen Bereich beschlossen mit dem Ziel, Kindern und Jugendlichen optimale Teilhabechancen im Bildungsbereich

Mehr

Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE

Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE 1 1 Agenda Lernen im Quartier das Programm Ein Quadratkilometer Bildung Blick auf den Übergang

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Aufnahme an weiterführenden Schulen

Aufnahme an weiterführenden Schulen Haftungsausschluss: Der vorliegende Text dient lediglich der Information. Rechtsverbindlichkeit haben ausschließlich die im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Sachsen-Anhalt (GVBl. LSA) oder im Schulverwaltungsblatt

Mehr

Update Inklusion Datenreport zu den aktuellen Entwicklungen

Update Inklusion Datenreport zu den aktuellen Entwicklungen Update Inklusion Datenreport zu den aktuellen Entwicklungen 2014 Bertelsmann Stiftung Update Inklusion Datenreport zu den aktuellen Entwicklungen Inhalt Trotz Fortschritt: Inklusion ist gefährdet 4 Auf

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 23. September 2015 Seite 1 von 5 Maßnahmen des Ministeriums für Schule

Mehr

SAARLAND INKLUSIV UNSER LAND FÜR ALLE

SAARLAND INKLUSIV UNSER LAND FÜR ALLE AKTIONSPLAN DER LANDESREGIERUNG ZUR UMSETZUNG DER UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION SAARLAND INKLUSIV UNSER LAND FÜR ALLE AKTIONSPLAN DER LANDESREGIERUNG ZUR UMSETZUNG DER UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION SAARLAND

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Inklusion - Bettina Albrot Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Tel. 0221/221-21313 Mail: bettina.albrot@stadt-koeln.de Dezember 2013 Newsletter des

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Bildung Allgemeinbildende Schulen BI j/12 Schuljahr 2012/13 - Schuljahresendstatistik - Bestellnummer: 3B102 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: Dezember 2013 Zu beziehen durch

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10)

Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10) Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10) Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Auf dem Weg zur schulischen Inklusion in Nordrhein-Westfalen.

Auf dem Weg zur schulischen Inklusion in Nordrhein-Westfalen. Auf dem Weg zur schulischen Inklusion in Nordrhein-Westfalen. Empfehlungen zur Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention im Bereich der allgemeinen Schulen Klaus Klemm / Ulf Preuss-Lausitz Juni 2011

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Rahmenkonzept Gesamtschule Rheinbach

Rahmenkonzept Gesamtschule Rheinbach Rahmenkonzept Gesamtschule Rheinbach Lernen mit Kopf, Herz und Hand 1. Einleitung Das vorliegende Rahmenkonzept kann nur eine erste Orientierung für eine neue Gesamtschule in Rheinbach sein. Es wurde von

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Internationaler Weiterbildungsmaster Inklusive Pädagogik und Kommunikation

Internationaler Weiterbildungsmaster Inklusive Pädagogik und Kommunikation Stiftung Universität Hildesheim Internationaler Weiterbildungsmaster Inklusive Pädagogik und Kommunikation Beginn: Oktober 2011 Studieren um Vielfalt zu fördern Potentiale erkennen, Chancen nutzen, Mut

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

5 Qualitätsprofil der Schule kurz (s. Hinweise Abschnitt 4)

5 Qualitätsprofil der Schule kurz (s. Hinweise Abschnitt 4) 5 Qualitätsprofil der Schule kurz (s. Hinweise Abschnitt 4) Grundschule Filsum (23814) in 26849 Filsum Qualitätskriterien Bereich Ergebnisse 1 Ergebnisse und Erfolge der Schule: Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg KVJS Postfach 10 60 22, 70049 Stuttgart Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg Liga und Landesverbände der freien Wohlfahrtspflege Landesjugendring Baden-Württemberg

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen. Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen. Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen RdErl. d. MK vom 04.10.2005 26 81631-05 VORIS 22410 Bezug a) Verordnung zur Feststellung

Mehr

Die Arbeitszeit der Lehrerinnen

Die Arbeitszeit der Lehrerinnen 5 Die Lehrverpflichtungen Die Arbeitszeit der Lehrerinnen und Lehrer wird überwiegend noch immer an der Unterrichtszeit gemessen, die erteilt wird (vgl. dazu Klemm 1996, S.122ff.). Der Vergleich der Bundesländer

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg.

Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg. Blick über den Zaun Birgit Lütje-Klose und Melanie Urban Kooperation im multiprofessionellen Team Tagung Lernen all inclusive Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Grundbedingungen für die Einrichtung der. Gemeinschaftsschule im Saarland. aus Sicht der Linksfraktion

Grundbedingungen für die Einrichtung der. Gemeinschaftsschule im Saarland. aus Sicht der Linksfraktion Grundbedingungen für die Einrichtung der Gemeinschaftsschule im Saarland aus Sicht der Linksfraktion Saarbrücken, September 2010 1. WOHL DER KINDER IM MITTELPUNKT Für uns stehen Kinder und Eltern bei der

Mehr