Handbuch der Bauwerksdokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch der Bauwerksdokumentation"

Transkript

1 FREISTAAT THÜRINGEN Landesamt für Bau und Verkehr Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand: 06/2009 Aufgestellt: Freistaat Thüringen, Landesamt für Bau und Verkehr, Dezernat 22 Bauwerkserhaltung Bearbeitet: Ingenieurgemeinschaft Setzpfandt Meiningen GmbH

2 Gliederung/ Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen/ Begriffsdefinition Einleitung Vertragliche Regelungen Begriffsdefinition Ausschreibung der Bauwerksdokumentationen Allgemeines Ausschreibungstexte Bauwerksbuch Mehrausfertigungen Bauwerksbuch Bestandsunterlagen Bestandsübersichtszeichnung Digitale Lichtbilder vom Bauablauf Kurzdokumentation für Tunnel Bestandsunterlagen Technische Ausrüstung für Tunnel Bauwerksdatenerfassung und -ergänzung Allgemeines Übersicht - Ablauf Erfassungsvorgang und Datenaustausch Programm Einstellungen des Programmsystems in der Administration Hinweise zur Erfassung Grundsätze Bauwerk/ Teilbauwerk Bauwerk Teilbauwerk Sachverhalte Stat. Syst./ Tragfähigkeit Eintragungen Brücke Felder/ Stützungen Eintragungen STW / LSW Tunnelbauwerke Baustoffangaben Hauptbaustoff Überbau / Segmente Fugen Angaben Korrosionsschutz Fotos, Skizzen und Dokumente Baumaßnahmen Übergabe Ansprechpartner Baudurchführung/ Bauwerksprüfung Einordnung der Bauwerksprüfungen Prüfung von Bauwerken nach DIN 1076 vor der VOB Abnahme (1.Hauptprüfung) Allgemeines Verfahrensweise Hauptprüfung vor Ablauf der Verjährungsfrist für Mängelansprüche (2. Hauptprüfung) Durchführung/ Umsetzung Ansprechpartner

3 5. Bauwerksdokumentation Allgemeines Bauwerksakte Allgemeines Bauwerksakte Teil A Bauwerksakte Teil B Bestandsunterlagen Bestandsübersichtszeichnungen/ DF Dokumentationsblatt Großbrücken/ Datenblatt für Brücken mit externen Spanngliedern Kurzdokumentation Tunnel Bauwerksakte Teil C Allgemeines Aufbewahrung Aktualisieren und Weiterführen eines Bauwerksbuches Aufbewahrungsfristen Allgemeines Akte A Akte B/ C Gliederung und Inhalt der Bauakte und der Bestandsunterlagen für Ingenieurbauwerke Übersicht (Aktenzuordnungsplan) Allgemeines Quellenangabe Anlagen Anlage 1a: Inhaltsverzeichnis Akte A, Unterlagen für die Rechnungslegung Anlage 1b: Inhaltsverzeichnis Akte B Anlage 1.c: Inhaltsverzeichnis Akte C Anlage 2: Angaben zu den Sachverhalten Anlage 3: Muster der Datenträgerbeschriftung Anlage 4 : Abkürzungen für Konstruktionsarten von Brückenbauwerken, Stützwänden, Lärmschutzwänden und Verkehrszeichenbrücken Anlage 4a: Kennzeichnung von Bauwerken in SIB-Bauwerke aufgrund von Umstufungen, Umnummerierungen und Einziehungen von Straßen Anlage 5 : DF Datenaustausch und Übergabeformular Anlage 6 : Muster Schriftkopf Bestandszeichnungen (gemäß ZTV- ING, Abschn. 2, Pkt. 4.1) Anlage 7 : Muster Schriftkopf Bestandsübersichtszeichnung (gemäß ZTV- ING, Abschn. 2, Pkt. 4.2) Anlage 8 : Merkblatt Tunnelausrüstung Anlage 9 : Dokumentationsblatt Großbrücken, entnommen ZTV-ING Anlage 10: Mustertexte für Ausschreibungen von Brückenbesichtigungstechnik

4 1. Vorbemerkungen/ Begriffsdefinition 1.1 Einleitung Als Grundlage haushalts-, bau- und verkehrstechnischer Entscheidungen werden in den Straßenbauverwaltungen des Bundes und der Länder Informationen zum Bestand und zum Zustand der Ingenieurbauwerke nach DIN 1076 benötigt. Insbesondere für die Entwicklung und den Aufbau des Managementsystems zur Bauwerkserhaltung sind detaillierte Informationen und Daten unverzichtbar. Diese Daten und Informationen werden durch die Straßenbauverwaltung der Länder auf der Grundlage von durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBS) eingeführten Regelwerken unter Nutzung von DV-Technik erhoben und bereitgestellt. Das vorliegende Handbuch soll die Zielstellung nach einheitlicher Datenerhebung und Datenauswertung unterstützen. Es enthält ergänzende Regelungen und Hinweise zu den vom BMVBS eingeführten Regelwerken für den Zuständigkeitsbereich der Thüringer Straßenbauverwaltung. 1.2 Vertragliche Regelungen Folgende Punkte des Handbuches beinhalten notwendige vertragliche Regelungen- es sind zusätzliche technische Vertragsbedingungen im Sinne von 1 Nr. 2d) VOB/B-DIN Diese Festlegungen sind im Bauvertrag für Neubaumaßnahmen bzw. Maßnahmen zur Erhaltung zusätzlich zu vereinbaren. 3. Bauwerksdatenerfassung und -ergänzung 3.1 Allgemeines Übersicht - Ablauf Erfassungsvorgang und Datenaustausch Programm Grundsätze 3.8 Baumaßnahmen 3.9 Übergabe 4. Baudurchführung/ Bauwerksprüfung Allgemeines Verfahrensweise Punkt 3 Punkt 5 Punkt 8 5. Bauwerksdokumentation 5.1 Allgemeines 5.2 Bauwerksakte Allgemeines Bauwerksakte Teil A Bauwerksakte Teil B Bestandsunterlagen Bestandsübersichtszeichnungen/ DF Dokumentationsblatt Großbrücken/ Datenblatt für Brücken mit externen Spanngliedern Kurzdokumentation Tunnel Bauwerksakte Teil C Allgemeines Aufbewahrung Aktualisieren und Weiterführen eines Bauwerksbuches 5.4 Gliederung und Inhalt der Bauakte und der Bestandsunterlagen für Ingenieurbauwerke Übersicht (Aktenzuordnungsplan) 7. Anlagen Anlage 3 : Muster der Datenträgerbeschriftung Anlage 4 : Thüringen interne Abkürzungen für Konstruktionsarten von Brückenüberbauten/ Stützwänden undverkehrszeichenbrücken (VKZ) Anlage 5 : DF Datenaustausch und Übergabeformular Anlage 6 : Muster Schriftkopf Bestandszeichnungen (gemäß ZTV- ING, Abschn. 2, Pkt. 4.1) Anlage 7 : Muster Schriftkopf Bestandsübersichtszeichnung (gemäß ZTV- ING, Abschn. 2, Pkt. 4.2) Anlage 8 : Merkblatt Tunnelausrüstung Anlage 9 : Dokumentationsblatt Großbrücken, entnommen ZTV-ING 4

5 1.3 Begriffsdefinition ASB-ING - Anweisung Straßeninformationsbank, Teilsystem Bauwerksdaten Regelt die einheitliche Erfassung und Verwaltung von Bauwerksdaten im Zuständigkeitsbereich des Bundes und der Länder. (Bereitstellung unter BASt-Homepage ) SIB-Bauwerke Programmsystem SIB-Bauwerke Das Programmsystem SIB-Bauwerke dient der einheitlichen Erfassung, Auswertung und Verwaltung von Bauwerksdaten und zur Durchführung der Bauwerksprüfung nach DIN 1076 Bauwerks-Management-System (BMS) Instrumentarium mit technischen und operativen Funktionen, das Empfehlungen für die Erreichung definierter Ziele eines effizienten Betriebs, die Auswahl optimaler Erhaltungsmaßnahmen sowie Dringlichkeitsreihungen und Erhaltungsprogramme auf Netzebene für Ingenieurbauwerke im Zuge von Straßen liefert (z.z. noch in der Entwicklung) Bauwerksdokumentation Gesamtheit aller, ein Ingenieurbauwerk darstellenden Unterlagen bzw. Daten. Dazu zählen folgende: Bauwerksdaten (SIB- BW) Bauwerksakte Teil A beinhaltet den bauwirtschaftlichen Teil der Bauwerksdokumentation Bauwerksakte Teil B beinhaltet den bautechnischen Teil der Bauwerksdokumentation Bauwerksakte Teil C beinhaltet Bauwerksbuch nach DIN 1076 und Anlagen Die Trennung der Bauwerksakte wird vorgenommen, um den gesetzlichen Vorgaben für Aufbewahrungsfristen von Unterlagen (Ausschreibungs- und Vergabeunterlagen, Vertragsunterlagen usw.) Rechnung zu tragen. Die bautechnische Dokumentation wird für den gesamten Fortbestand eines Bauwerkes aufbewahrt und gepflegt, d.h. der Inhalt der Dokumentation wird im Ergebnis durchgeführter Umbaumaßnahmen, Instandsetzungen, Nachrechnungen, Bauwerksprüfungen usw. aktualisiert, ergänzt und fortgeführt. Bestandsunterlagen Bestandteil der Bauwerksdokumentation der Bauwerksakte Teil B (siehe auch ZTV-ING, Teil 1) Datenerfassung, -ergänzung, Erfassung und Ergänzung von Konstruktions- und/ oder Prüfungsdaten von Ingenieurbauwerken auf der Basis der ASB-ING unter Nutzung des Programmsystems SIB- Bauwerke Datentransfer Hiermit ist der Datenaustausch von Bauwerksdaten des Programmsystems SIB-BW zwischen der Straßenbauverwaltung mit der Verwaltungsversion und Drittnutzern mit der Erfassungsversion (Ing. Büros, Firmen und Prüfern) zu verstehen. Plausibilität von Bauwerksdaten und Plausibilitätsprüfung Ergibt sich aus der Notwendigkeit der vollständigen und ASB-ING gerechten Datenerfassung. Diese wiederum ist Grundvoraussetzung für eine zielgerichtete und beliebig definierbare Datenauswertung im SIB- Bauwerke Programm. 5

6 2. Ausschreibung der Bauwerksdokumentationen 2.1 Allgemeines Nach umfangreichen baulichen Maßnahmen an Ingenieurbauwerken wie Neubau, Erneuerungen, umfassende Instandsetzungsmaßnahmen (>25000 ) ist der Gesamtdatenbestand zu erfassen bzw. zu überarbeiten und zu ergänzen. Die Datenerfassung und Erstellung des Bauwerksbuches ist grundsätzlich ein Teil der Baumaßnahme. Die Datenaktualisierung nach kleineren Unterhaltungsmaßnahmen (z.b. Beseitigung Anprallschäden oder betriebliche Unterhaltungs-maßnahmen) wird innerhalb der Straßenbauverwaltung durch den autorisierten Bearbeiter durchgeführt. Mit dem ARS 09/2004 vom hat das BMVBS Leistungstexte für die Herstellung von Bestandsunterlagen veröffentlicht. Diese Texte wurden auf die Belange des Zuständigkeitsbereiches des Freistaates Thüringen angepasst und ergänzt. Bei der Ausschreibung von Bauleistungen für den Neubau, die Erneuerung bzw. eine umfangreiche Instandsetzung von Ingenieurbauwerken sind im Zuständigkeitsbereich der Thüringer Straßenbauverwaltung spezielle Positionen (OZ) in das Leistungsverzeichnis aufzunehmen. Im Bauvertrag ist sicherzustellen (z.b. Baubeschreibung/ LV), dass alle Unterlagen gemäß Aktenzuordnungsplan (siehe Kapitel 5) in geforderter Form und Anzahl dem AG übergeben werden. Zusätzliche Ausfertigungen sind im Einzelfall durch den AG festzulegen. Verantwortlich für die Zusammenstellung der Akten ( HVA-S/ Teil A + B) ist der AG (SBA/ DEGES usw.) oder dessen Vertragspartner (z. B. BOL/ örtl. BÜ). 2.2 Ausschreibungstexte Bauwerksbuch Eine Vereinbarung zur Lieferung des Bauwerksbuches bereits zur Zustandsfeststellung ist möglich. Dies ist jedoch gesondert vorab zu vereinbaren. OZ... Bauwerksdaten erfassen, Bauwerksbuch erstellen Bauwerksdaten mit einem Erfassungsprogramm entsprechend der Datenbasis der ASB-Bauwerke gem. ARS 09/2004 nach Übernahme der vom AG bereit gestellten Grunddaten erfassen. (Datenträger oder ) Mit Beginn der Baumaßnahme sind die Bauwerksdaten für jedes Teilbauwerk unter Verwendung des vom AG bereitgestellten Grunddatensatzes mit den Daten der Ausführungsplanung zu ergänzen und entsprechend dem Baufortschritt fortzuschreiben bzw. zu aktualisieren. Digitalisierte Bilder, maximal 4 Stück (Seitenansicht, Draufsicht in/gegen Stationierungsrichtung, Untersicht) des fertig gestellten Bauwerkes, Pläne und Dokumente sind in das Bauwerksbuch einzubinden. Zur 1.Hauptprüfung vor VOB-Abnahme ist das Bauwerksbuch als VORAB- Lieferung im zeitnahen Bearbeitungsstand als s/w- Ausdruck und digital im Übergabeformat der ASB auf Datenträger (CD) zu übergeben. Vor der endgültigen Übergabe der Daten und des Bauwerksbuches an den AG erfolgt, nach Abschluss der Baumaßnahme und Bestätigung der Richtigkeit der Angaben des Bauwerksbuches durch den bauüberwachenden Ingenieur des AG, die Übergabe eines s/w-ausdruckes des Bauwerksbuches sowie der Daten im Übergabeformat der ASB (auf Datenträger CD) an die vom AG zu benennende Stelle der Qualitätssicherung. Die endgültige Übergabe des Bauwerksbuches (Farbausdruck 2-fach)und der Daten entsprechend Datenstruktur der ASB auf einem eindeutig beschrifteten Datenträger (CD), erfolgt nach Einarbeitung der durch die qualitätssichernde Stelle gemachten Korrekturhinweise, gemeinsam mit dem letzten Prüfexemplar. 1 Psch. Übersicht zum Erfassungsvorgang und zum Datenaustausch siehe Kapitel 3,1.1 6

7 2.2.2 Mehrausfertigungen Bauwerksbuch OZ Mehrausfertigungen Bauwerksbuch Bestandsunterlagen Für je eine Mehrausfertigung des Bauwerksbuches (Farbdruck) gemäß. OZ (EP gilt unabhängig der Stückzahl bis 5 Stck.) 1 Psch. Für die Erstellung der Bestandsunterlagen nach ZTV-ING ist folgender Leistungstext zu verwenden: Besondere Ausfertigungen müssen vertraglich geregelt werden. OZ Bestandsunterlagen herstellen und liefern Bestandsunterlagen gem. ZTV-ING, Teil 1, Abschn. 2 Pkt. 4.1 Abs. (2), für jedes Teilbauwerk anfertigen und liefern. Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform als Ausdruck aus dem CAD- System einfach, außer Überbaubewehrungspläne, Plan der Übergangskonstruktion, Lagerversatzplan, Leitungsplan jeweils 3- fach - jeweils 1-fach alle Unterlagen gem. ZTV-ING, Teil 1, Abschn. 2 Pkt. 4.1 Abs. (3), außer Bauwerksbuch und Bestandsübersichtszeichnung - 1-fach digital (im pdf - Format) auf Datenträger Die Übergabe der durch den AG geprüften und bestätigten Unterlagen gemäß ZTV- ING Abschn. 2 Pkt. 4.1 Abs. (2) ist wesentliche Abnahmevoraussetzung und hat spätestens zum Zeitpunkt der VOB- Abnahme zu erfolgen Bestandsübersichtszeichnung 1 Psch. Für die Erstellung der Bestandsübersichtszeichnung nach ZTV-ING ist folgender Leistungstext zu verwenden: Besondere Ausfertigungen müssen vertraglich geregelt werden. OZ Bestandsübersichtszeichnung herstellen und liefern Bestandsübersichtszeichnung gem. ZTV-ING, Teil 1, Abschn. 2 Pkt. 4.2, für jedes Teilbauwerk anfertigen und liefern, unter Einbeziehung unmittelbar angrenzender Bauwerke und Einrichtungen. Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform als Ausdruck aus dem CAD- System jeweils 3-fach, sowie 1-fach digital (im tiff, pdf und dxf Format) auf Datenträger. Die Übergabe der durch den AG geprüften und bestätigten Unterlagen, hat spätestens mit der Vorlage der Schlussrechnung zu erfolgen Digitale Lichtbilder vom Bauablauf 1 Psch OZ Digitale Lichtbilder herstellen und liefern Lichtbilder über den wesentlichen Bauablauf des Bauwerkes in digitaler Form mit Digitalkamera herstellen und auf mit AG abgestimmten Datenträger (CD oder DVD, Format jpg) liefern Stck 7

8 2.2.6 Kurzdokumentation für Tunnel Im Rahmen von Bau- und Erhaltungsmaßnahmen von Tunneln gelten weiterhin die Regelungen des Kapitel 5, 5.6 (Kurzdokumentation Tunnel) Folgender Leistungstext ist zu verwenden: OZ Kurzdokumentation für Tunnel anfertigen und liefern Kurzdokumentation für Tunnel gem. ZTV-ING; Teil 5; Abschn. 1 Nr bzw. Abschn. 2 Nr. 11 anfertigen und liefern Lieferung an den AG in Papierform als Color-Ausdruck jeweils 2-fach, sowie 1-fach digital (im pdf - Format) auf Datenträger als Bestandteil der Bestandsunterlagen. Die Übergabe der durch den AG geprüften und bestätigten Unterlagen hat spätestens mit der Vorlage der Schlussrechnung zu erfolgen. 1 Psch Bestandsunterlagen Technische Ausrüstung für Tunnel Für Tunnelbauwerke und Brücken mit elektrischen Anlagen ist nachstehender Leistungstext gem. Regelung Anlage 8 ergänzend in den Vertrag aufzunehmen: OZ Bestandsunterlagen Technische Ausrüstung herstellen und liefern Bestandsunterlagen Techn. Ausrüstung Anlage 8 - Handbuch der Bauwerksdokumentation Freistaat Thüringen, gem. Merkblatt Technische Ausrüstung Tunnel und Brückenbauwerke in Ergänzung zu den Unterlagen ZTV-ING, Teil 1,Abschn. 2 Pkt. 4.1, für jedes Teilbauwerk anfertigen und liefern Hierzu gehören (1.) eine Kurzdokumentation UND eine Kurz-Betriebsanleitungen Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform- jeweils 1-fach. Die Übergabe der durch den AG geprüften und bestätigten Unterlagen nach (1.) hat spätestens zur VOB-Abnahme zu erfolgen. Sowie (2.) die Enddokumentation gem. Merkblatt Technische Ausrüstung Tunnel und Brückenbauwerke Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform- jeweils 1-fach. Die Übergabe der durch den AG geprüften und bestätigten Unterlagen nach (2.) hat spätestens mit Schlussrechnungslegung zu erfolgen. 1 Psch 8

9 3. Bauwerksdatenerfassung und -ergänzung 3.1 Allgemeines Die Erfassung von Bauwerksdaten für Ingenieurbauwerke erfolgt, entspr. ARS 3/1998 und 9/2004 des BMV BW, mit dem Programmsystem SIB-Bauwerke. Die Handhabung des Programms und allgemeine Hinweise zur Datenerfassung sind in den Dokumentationen auf der SIB- Bauwerke- CD, in den Programmhilfen oder der ASB- ING 2004 beschrieben. Das nachstehende Kapitel beschreibt für den Verantwortungsbereich der Straßenbauverwaltung Thüringen relevante Regelungen und Hinweise für die Datenerfassung. Diese Festlegungen ergänzen die Anweisung Straßeninformationsbank, Teilsystem Bauwerksdaten (ASB- ING 2004). Informationen können auch der BASt-Homepage: entnommen werden Übersicht - Ablauf Erfassungsvorgang und Datenaustausch Die Datenerfassung und -ergänzung erfolgt grundsätzlich nach Abforderung der Konstruktions- Daten beim TLBV (Dezernat 22 Bauwerkserhaltung)! 1. Ergänzung der Konstruktionsdaten und Erstellen des Bauwerksbuches durch den AN oder dessen beauftragten NAN (Baubegleitende Fortschreibung und Aktualisierung der Bauwerksdaten) 2. Übergabe der ergänzten Bauwerksdaten (Datenträger sowie eines Ausdruckes des Bauwerksbuches) an den Auftraggeber zur Weiterleitung an das TLBV zur Durchführung der 1.Hauptprüfung vor VOB-Abnahme. Kennzeichnung bei Bemerkungen als: Vorablieferung der Daten vor VOB-Abnahme >>> 1.Hauptprüfung vor VOB-Abnahme <<< 3. Nach Durchführung der 1.Hauptprüfung Rückgabe der Daten durch das TLBV an den Auftragnehmer. (ggf. erneute Anforderung durch den AN) 4. Fertigstellung der Datenerfassung durch den Auftragnehmer. 5. Übergabe eines Ausdruckes des Bauwerksbuches als Vorabzug (s/w) einschl. Datenträger (CD-Rom) zur Bestätigung der Richtigkeit der Angaben (durch die BÜ) an den Auftraggeber. >>> Kontrolle BÜ <<< 6. Übergabe des durch die BÜ bestätigten Bauwerksbuchausdruckes (s/w) einschl. Datenträger an die vom Auftraggeber bestimmte Stelle der Qualitätssicherung (Plausibilitätsprüfung) >>> Plausibilitätsprüfung <<< 7. Rückgabe des kontrollierten Bauwerksbuches einschl. Datensatz durch die Stelle der Qualitätssicherung an den Auftragnehmer. 8. Abschließende Bearbeitung des Bauwerksbuches durch den Auftragnehmer. 9. Insofern keine nochmalige Vorlage der Bauwerksdaten zur Kontrolle durch die Stelle der Qualitätssicherung gefordert wird erfolgt die Übergabe der endgültigen Unterlagen (Bauwerksbuch und eindeutig beschrifteter Datenträger), sowie das mit Prüfvermerk versehene Kontrollexemplar (einschl. Anschreiben) der Plausibilitätsprüfung an den Auftraggeber. 10. Übergabe der Unterlagen durch den AG an das TLBV zur Eingabe in die zentrale Datenbank. 9

10 3.1.2 Programm Es ist grundsätzlich die aktuellste zur Anwendung freigegebene Version des SIB- Bauwerke Programms zu verwenden. Im Zweifelsfall ist Rücksprache bei der Straßenbauverwaltung zu nehmen. Vertrieb und Support: WPM Ingenieure Ingenieurgesellschaft für Bauwesen und Datenverarbeitung mbh Grubenstraße 95 b Neunkirchen Tel Einstellungen des Programmsystems in der Administration Nach erfolgter Installation des Programmsystems sind vor der Nutzung des Erfassungsprogramms folgende Voreinstellungen zu überprüfen bzw. erforderliche Einstellungen vorzunehmen. In der Verwaltungsadministration des SIB- Bauwerke Programms ist im Menü Programm der Haken bei Erhaltung der Bauwerke durch die Straßenverwaltung zu setzen. Im Menü Verwaltung ist unter Name der Verwaltung/ Bundesland im Feld FREISTAAT THÜRINGEN anzugeben. Die Haken sind bei Verzeichnisstruktur nach Messtischblattnummer und Interner Sortierschlüssel zu setzen. Nur mit diesen Einstellungen kann die von der Thüringer SBV genutzte Datenstruktur erzeugt werden. Alle anderen Einstellungen in den Untermenüs sind nach Installation des Programms voreingestellt und benötigen keiner unbedingten Überprüfung bzw. keiner Änderung durch den Nutzer des Erfassungsprogramms. 10

11 Die Eintragung der für Thüringen gültigen Straßenbauverwaltung wird unter der Amtsadministration im Menü Programm, Name der Verwaltung/ Amt vorgenommen. Landesamt für Bau und Verkehr ist im entsprechenden Leerfeld einzutragen. Der Name des Sachbearbeiters sollte kein Fantasiename sein! 11

12 3.2 Hinweise zur Erfassung Grundsätze Die dem Bearbeiter der Bauwerksdaten vom AG übergebenen Grunddaten sind gemäß der ASB- Definitionen zu ergänzen bzw. zu aktualisieren. In den Datenmasken: Bauwerk, Teilbauwerk, Stat. System/ Tragfähigkeit sind Änderungen nur bei den Einträgen vorzunehmen, für die nachstehend Hinweise gegeben werden! Alle weiteren Vorgaben sind nur nach Absprache mit dem Landesamt für Straßenbau (Herr Nebe) oder dem beauftragten Büro zur Plausibilitätsprüfung (Ingenieurgemeinschaft Setzpfandt Meiningen GmbH) änderbar. Wenn vorhandene widersprüchliche Angaben festgestellt werden, sind diese mit einer Rückfrage bei den oben genannten Ansprechpartnern abzuklären! 3.3 Bauwerk/ Teilbauwerk Bauwerk In der Maske Bauwerk ist die Angabe des Straßennamens im Eingabefeld Nächstgelegener Ort in Form: BEISPIELSTRASSE IN BEISPIELDORF und Ergänzung IN oder BEI und Großbuchstaben durchzuführen. Hierzu ist mit vertretbarem Aufwand für Bauwerke innerhalb von Ortslagen auch der eigentliche Straßenname zu recherchieren. Der Straßenname ist dann auch in der Maske Sachverhalte unter Name des Sachverhaltes zu ergänzen Teilbauwerk Es sind Angaben zu Baujahr, Meisterei, Bemerkung, Datenerfassung abgeschlossen, Bauwerksrichtung einschl. Text (von... nach...) einzutragen. Anmerkung: Die Bauwerksrichtung ist grundsätzlich in Stationierungsrichtung anzugeben, außer die vorh. Plan- u. Bestandsunterlagen beinhalten hierzu im Widerspruch stehende Angaben (aufsteigende Achsbezeichnungen usw.) die zu Missverständnissen führen könnten. Für Stützbauwerke und Lärmschutzwände ist im Feld Bauwerksrichtung die Angabe rechts o. links zu ergänzen. Bei der Bauwerksart ist die Angabe, entsprechend der Verschlüsselung, so präzise wie möglich erforderlich (Spezifizierungen nutzen). Die Angaben zur Konstruktion erfolgen auf der Grundlage der im Freistaat Thüringen eingeführten `internen Abkürzungen für Konstruktionsarten` (siehe auch Anlage 4) Im Feld Baujahr ist in Ergänzung zur Definition der ASB auch bei einer kompletten Überbauerneuerung das Baujahr einzutragen. Beispiel: *) Begriffsdefinition siehe DIN 1076 (Ausgabe 11/99) Abschn

13 3.3.3 Sachverhalte Ab der Programmversion 1.70 ist es im Programmmodus Erfassungsprogramm aus Gründen der Datenkonsistenz - Verbindung mit gekoppelter Straßendatenbank (TT-SIB) - nicht mehr möglich die Daten im Menüpunkt Sachverhalte zu ändern. Aus diesem Grund sind die Angaben in einem separaten Dokument den Bauwerksbüchern beizulegen. Der Inhalt umfasst folgende Angaben: Info Straße Durchfahrtshöhen Beläge Beschilderung Durchfahrtsbreite In der zu liefernden Papierversionen der Bauwerksbücher, sollen diese Angaben direkt hinter dem Übersichtsblatt abgeheftet sein und in den Daten des SIB- Bauwerke- Programms als Dokument eingearbeitet sein. Ein Muster befindet sich im Anlage Stat. Syst./ Tragfähigkeit Im Menü sind alle Eintragungen und Felder auszufüllen. Alle Einstufungen werden hier erfasst! Die aktuelle Tragfähigkeit des Teilbauwerkes muss als Maßgebende Tragfähigkeitseinstufung mittels Hakensetzung in dem entsprechenden Feld gekennzeichnet werden. Es ist nur eine maßgebende Tragfähigkeit möglich. Nachgewiesene und aktuelle Zwischenklassen sind ebenfalls zu erfassen. Die Angabe der Statischen Systeme sind so genau wie möglich zu spezifizieren. *) Keine Bearbeitung! Vorgabe durch die Verwaltung! Für Datennacherhebung gilt: Wenn bei statisch nachgerechneten Bauwerken ein Einstufungsbeleg des TLBV vorhanden ist, wird dieser unter Bemerkungen aufgeführt (z.b. Einstufungsbeleg vom... vorhanden.) Eintragungen Brücke Alle hier vorzunehmenden Eintragungen beziehen sich auf die Definitionen der ASB! 13

14 Zu beachten ist die Angabe der Überschüttungshöhe: diese ist anzugeben von Oberkante Konstruktion bis OK Fahrbahn. Gebundene Schichten sind unter Sachverhalte Beläge zu erfassen (siehe Anlage 2) Diese beziehen sich auf den befestigten Fahrbahnbereich des jeweiligen Bauwerkes. Für Gewölbe sind diese Schichtenangaben auf den Scheitel bezogen. Im Feld Anzahl der Stege ist die Zahl der Stege des Überbaus einzutragen. (z. Bsp. Für Plattenbalken, ein- und mehrzellige Hohlkästen usw.) Angaben zur Gestaltung sind nur bei architektonischen Gestaltungskonzepten erforderlich Felder/ Stützungen Verbunden mit der Einführung der SIB Bauwerke Version 1.7 sind unter anderem Präzisierungen bei der Erfassung von Stützweiten bestimmter Statischer Systeme. Diese sind Grundlage der Erfassung. Hinweise hierzu sind auf der SIB- Bauwerke Installations- CD, in der ASB- ING 2004 im Anhang D, Punkt 4.1 zu finden. Für Gewölbe sind die Angaben zur Stützung erst ab einer Stützweite von > 20m nach ASB ING 2004 vorzunehmen. Alle Bauwerke mit einer geringeren Stützweite werden in Thüringen als 1- Feld gestützte Bauwerke bewertet und es entfallen hier die Angaben der Viertels- und Scheitelpunkte und deren Stützweiten. Im Schlüsselfeld Art der Stützung ist grundsätzlich mit dem ersten Widerlager (WL) in Stationierungsrichtung zu beginnen, im Feld Bemerkung ist die Angabe WL 1 bzw. WL 2 erforderlich. 14

15 3.4 Eintragungen STW / LSW Alle vorzunehmenden Eintragungen beziehen sich auf die Definitionen der ASB- ING Das Anlegen von Segmenten aufgrund von Höhensprüngen bezieht sich auf sichtbare Höhenversätze (Sprünge in der Gelände OK bzw. in der OK des Bauwerkes). Fundamentsprünge sind nicht in Ansatz zu bringen. (Beispiel 2) Lärmschutzwandabschnitte, die sich nur durch unterschiedliche Pfostenabstände unterscheiden, d.h. alle weiteren Konstruktionsmerkmale wie z.b. Höhen, Baustoffe usw. gleich sind, können in Abstimmung mit dem LSB oder dem mit der Plausibilitätsprüfung beauftragtem Büro, zur Vereinfachung zu einem Segment zusammengefasst werden (Beispiel 5). Die Segmentzuordnung (Nummerierung) ist grundsätzlich in den einzubindenden Skizzen darzustellen (siehe nachfolgende Beispiele). 15

16 3.5 Tunnelbauwerke 1. Das Definieren bzw. Anlegen von Segmenten erfolgt grundsätzlich auf der Grundlage der ASB- Definitionen. Dies bedeutet, jegliche Änderung des Querschnittes bedingt das Anlegen eines neuen Segmentes. Ausnahme bilden die in den Tunnelbauwerken vorhandenen Nischen. Diese werden blockbezogen in den Segmenten aufgeführt. z.b. - Querschnittsnummer - Block-Nr. von. bis - Block Nr. L2/ Elektronische links/ rechts 2. Weiterhin ist ein Hinweis auf angebundene Teilbauwerke zu geben (Hinweis auf Querstollen) z.b. Block-Nr.. Mit Anschluss Querschlag Nr. (Tbw- Nr.) 3. Die Vorgabe von Teilbauwerken, Namen etc. erfolgt durch das TLBV Erfurt. 4. Die in den Tunnelbauwerken vorhandenen Querschnittstypen sind im Bauwerksbuch unter Skizzen mit aufzunehmen bzw. einzubinden. (tif-format). Die Querschnittstypen sind in Rücksprache mit der BÜ und dem TLBV zu definieren. 5. Die Gehwegkappen der Tunnelröhren werden unter Belägen erfasst. 6. Die Auftrags- und Abrechnungssumme wird grundsätzlich (analog den Brückenbauwerken) teilbauwerksbezogen erfasst. Diese ermitteln sich in Abhängigkeit der jeweiligen Tunnelfläche des Teilbauwerkes (prozentual von der Gesamtbauwerksfläche). 7. Gegebenenfalls vorhandene Abluftkamine werden unter Bemerkungen beim jeweiligen Teilbauwerk näher beschrieben. 8. Vorhandene Portalwände werden grundsätzlich dem entsprechenden Tbw zugeordnet, wenn eine Trennung durch eine vorhandene Raumfuge realisiert werden kann. Wenn keine Trennung möglich ist (keine Fuge vorhanden), wird die Portalwand komplett dem Tbw 1 zugeordnet. 3.6 Baustoffangaben Hauptbaustoff Überbau / Segmente Die Kennzeichnung Hauptbaustoff des Überbaus/ Segmentes ist unbedingt erforderlich! Für Brücken gilt: Um diese Definition in SIB- Bauwerke durchführen zu können, ist im Feld Bauteil der Schlüssel Teilbauwerk oder Überbau auszuwählen. Haken bei Hauptbaustoff des Überbaus! Aufschlüsselung bis in die unterste mögliche Ebene! *) Angaben gemäß Lieferscheinen übernehmen 16

17 Es sind möglichst ausführliche Angaben zu Baustoffen zu machen. Zum Beispiel bei Beton Übernahme aller Angaben von Lieferscheinen ( bei Neubau und Instandsetzung ). Bei Lagerangaben sind die maximal zulässigen Temperaturen für das Lager vom Lieferschein/ Typenschild zu übernehmen Fugen Fugen und Fugenbänder sind möglichst genau zu erfassen. Alle Angaben und Eintragungen sind in der Maske Abdichtungen, vorzunehmen. Klassifizierungen bis in die unterste Ebene sollten, wie bei allen anderen Bauteil- und Baustoffangaben ebenfalls, erfolgen Angaben Korrosionsschutz Feuerverzinkte Stahloberfläche: Eine feuerverzinkte Stahloberfläche gilt als erste Grundbeschichtung und im Feld Hauptbindemittel der Grundbeschichtung sowie im Feld Hauptpigment der Grundbeschichtung ist kein Eintrag erforderlich. Im Feld Bemerkungen ist der Text einzutragen 1. GB Feuerverzinkung Feld Bezeichnung: Hier ist die vollständige firmenspezifische Bezeichnung des Beschichtungsstoffes der letzten Deckbeschichtung mit Material- und Farbnummer, sowie der Farbton einzutragen. 3.7 Fotos, Skizzen und Dokumente Es sind maximal 4 Fotos (Seitenansichten, Draufsicht in/gegen Stationierungsrichtung, Untersicht) des fertig gestellten Bauwerkes in die Datenstruktur der Bauwerksdaten einzubinden. Diese sind im jpg- Format zu speichern und so zu komprimieren, dass ihre Größe 350 KB möglichst nicht übersteigt. Bei Bestandsskizzen bzw. Zeichnungen ist darauf zu achten, dass diese im tiff- Format gespeichert werden. Jede Skizze/ Teilbild ist mittels Bildbearbeitung mit der ASB-Nr. sowie ggf. der entsprechenden Teilbauwerksnummer zu beschriften. In den Skizzen dargestellte Teilbauwerke(Querschnitt, Draufsicht) sind eindeutig zu beschriften. Grundsätzlich sind auch diese Dateien maximal zu komprimieren (Format CCITT4). Fotos zum Bauablauf (jpg. Dateien) und Bestandszeichnungen im dxf- Format sind nicht in die Bauwerksdaten (im Sinne der Einbindung in die Datenstruktur) einzubinden. Sie sind auf einem separaten Datenträger (CD- 17

18 ROM) gemeinsam mit der Akte Teil B zu übergeben. Wird vom AG die Übergabe von dxf- Dateien beauftragt, so erfolgt diese grundsätzlich mit den entsprechenden Übergabeprotokollen. siehe hierzu auch das Leistungsverzeichis und Besondere Vertragsbedingungen des Bauvertrages Als Dokumente können.pdf,.doc oder.xls-dateien eingefügt werden. Dazu zählen z. Bsp. das Inhaltsverzeichnis der Bauwerks- Akte (siehe Musterbeispiel Anlage 1) und der Einstufungsbeleg. 3.8 Baumaßnahmen Im Rahmen der Datennacherhebung sind grundsätzlich alle recherchierbaren Maßnahmen zu erfassen (u.a. auch Baujahr Vorgängerbauwerke). Die Maßnahmen sind in den Schlüsselfeldern Art möglichst genau zuzuordnen. Die jeweils zur Maßnahme gehörenden Kosten sind unter Nutzung der Schlüsselvorgaben des Programms maximal aufzugliedern, ggf. sind mehrere Kostenstellen aufgrund der vorgegebenen Schlüsselvorgaben sinnvoll zusammenzufassen. Ist zum Auslieferungszeitpunkt der Daten des Bauwerksbuches keine Abrechnungssumme im Sinne einer Schlussrechnung vorhanden, ist die letzte bestätigte Abschlagssumme zu erfassen. In den Bemerkungen ist bei Abschlagssummen die Angabe der Abschlagsrechnungsnummer erforderlich. Das maßgebende Haushaltsjahr ist anzugeben! Als Haushaltsjahr ist das Jahr der Schlussrechnungslegung einzutragen. Ausnahme: Bei Neubau oder Ersatzneubau sind nur die Gesamtkosten bezogen auf die Brückenflächen anzugeben. Insofern sich das Vorhaben aber über mehrere Haushaltsjahre erstreckt, sind die Kosten bezogen auf die entsprechenden Haushaltsjahre aufzuschlüsseln! Wird ein Bauwerk durch einen Ersatzneubau ersetzt, wobei das neue Bauwerk parallel zum alten errichtet wird, sind die Tabellen Durchgeführte Prüfungen des alten Bauwerkes in das neue Bauwerksbuch zu übernehmen. Im Feld Auftraggeber ist die Auftragsverwaltung und der zuständige Bearbeiter anzugeben: z.bsp.: SBA Ostthüringen, Herr/ Frau... TLBV Erfurt, Dezernat 41, Herr/ Frau.. DEGES, Herr/ Frau... Unter Baujahr ist das Jahr der VOB Abnahme anzugeben. Bei Maßnahmen, bei denen keine Gewährleistung vereinbart wurde, ist das Datum des Bauendes einzutragen. 18

19 Kostenträger: In der Maske Baukosten ist die Angabe Bund bzw. Land erforderlich. Titel: die vollständige Kostenstelle ist einzutragen (z. Bsp ) Ausgabe: Baukosten nur ab 1991 in DM- bzw. EURO -beträgen erfassen *) Kosten und Titel von der Verwaltung/ Auftraggeber abfragen 3.9 Übergabe Die der Straßenbauverwaltung zu übergebenden Datenträger für die Bauwerksbücher, sowie Fotodokumentationen des Bauablaufes und Bestandsunterlagen müssen eindeutig und zweifelsfrei beschriftet sein (Schutzhülle und CD-ROM). Die Datenträger sind auf das Bauwerk (Teilbauwerk) bezogen zu erstellen. Gegebenenfalls eine CD- Ident- Nummer. auf Hülle und CD vergeben. Nachstehende inhaltliche Angaben müssen unbedingt enthalten sein. Datenträgerbeschriftung: - ASB-Bauwerksnummer + TBW Nr. + Bauwerksname - verwendete Programmversion - Ersteller des Datenträgers einschl. Datum Beispiel siehe Anlage 3 Inhalt des Datenträgers: cab- Datei mit eindeutiger Bezeichnung Einzeln übergebene Bauwerke sollen im Dateinamen ASB-Nr., TBW, enthalten; Beispiel: _1.cab Bei der Übergabe mehrerer Bauwerke an die Verwaltung ist ein eindeutiger Dateiname zu wählen Datei Inhalt.txt, mit Texteditor oder Ähnlichem erstellt, welche die auf der CD enthaltenen Bauwerke an gibt. 19

20 Beispiel Datenträger und Inhalt.txt: Für die Datenübergabe an die Straßenbauverwaltung sind die Exportdaten aus dem Bauwerksprogramm SIB-BW zunächst in das Übergabeverzeichnis zu kopieren und anschließend auf eine CD-ROM zu brennen, des Weiteren ist die Übertragung der Exportdaten mit Bildern, Dokumenten und Zeichnungen zu markieren. Beispiel: 20

Anlage 1 Aufbau der digitalen Bauwerksakte

Anlage 1 Aufbau der digitalen Bauwerksakte Anlage 1 Aufbau der digitalen Bauwerksakte 1 Geltungsbereich Die Handlungsanweisung zur digitalen Datenhaltung von Unterlagen für Bauwerke im konstruktiven Ingenieurbau umfasst alle Unterlagen, die in

Mehr

Auswertung von beliebigen Konstruktionsdaten und Schäden

Auswertung von beliebigen Konstruktionsdaten und Schäden Erstellt von den Bund/Länder- Fachausschüssen Brücken- und Ingenieurbau / IT-Koordinierung Erfassung von Bauwerks- und Zustandsinformationen Erstellen von Bauwerksbüchern und Bauwerksprüfberichten Verwaltung

Mehr

Erstellt von den Bund/Länder- Fachausschüssen Brücken- und Ingenieurbau / IT-Koordinierung. Erfassung von Bauwerks- und Schadensdaten

Erstellt von den Bund/Länder- Fachausschüssen Brücken- und Ingenieurbau / IT-Koordinierung. Erfassung von Bauwerks- und Schadensdaten Erstellt von den Bund/Länder- Fachausschüssen Brücken- und Ingenieurbau / IT-Koordinierung Erfassung von Bauwerks- und Schadensdaten Erstellen von Bauwerksbüchern und Bauwerksprüfberichten Verwaltung und

Mehr

- Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente. - Erstellung von Objektbüchern und Prüfberichten

- Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente. - Erstellung von Objektbüchern und Prüfberichten - Eingabe der Bauwerksdaten - Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente - Anlage von Prüfungen - Erstellung von Checklisten - Erfassung und Bewertung von Schäden - Erstellung von Objektbüchern und

Mehr

Herr Bongartz, Tel. 0211/8994086, marco.bongartz@duesseldorf.de Herr Malikowski, Tel. 0211/8992820, heinz.malikowski@duesseldorf.

Herr Bongartz, Tel. 0211/8994086, marco.bongartz@duesseldorf.de Herr Malikowski, Tel. 0211/8992820, heinz.malikowski@duesseldorf. Inhaltsübersicht 1. Allgemeine Hinweise 2. Layerstruktur 3. Strichdefinitionen 4. Raum Attribute 5. Erläuterung zum Formblatt für Datenaustausch 6. Formblatt zum Datenaustausch Allgemeine Hinweise Um einen

Mehr

Technische Richtlinie

Technische Richtlinie Seite 1 von 8 Datum 22.11.2010 Technische Richtlinie Zeichnungen STEAG Energy Services GmbH, Schutzvermerk nach DIN ISO 16016 Rev. Datum Erstellt Geprüft / Freigegeben Abt. Name Abt. Name 00 22.11.2010

Mehr

Merkblatt Bauwerksdatenerfassung Zusätzliche Hinweise zur ASB-ING M-BwDat

Merkblatt Bauwerksdatenerfassung Zusätzliche Hinweise zur ASB-ING M-BwDat Merkblatt Bauwerksdatenerfassung Zusätzliche Hinweise zur ASB-ING M-BwDat Stand: 08/09 Teil 1 Grundsätzliche Festlegungen zur Voreinstellungen im Programmsystem SIB-Bauwerke sowie zur Datenerfassung und

Mehr

Dokumentationsrichtlinie DOKU

Dokumentationsrichtlinie DOKU Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Daten und Dienste (FR/D) Dokumentationsrichtlinie DOKU Stand: 24. Januar 2012 Version: 2.03 Flughafen Hamburg GmbH 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

ARRIBA V11.1: (Bauabrechnung) Nachtragsangebote des AN einpflegen. Leitfaden für Rheinland-Pfalz

ARRIBA V11.1: (Bauabrechnung) Nachtragsangebote des AN einpflegen. Leitfaden für Rheinland-Pfalz ARRIBA V11.1: (Bauabrechnung) Nachtragsangebote des AN einpflegen Leitfaden für Rheinland-Pfalz Stand 17.07.2006 Der Leitfaden " ARRIBA: Nachtragsangebote des AN einpflegen" dient als Beispielsammlung

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Pläne und Daten Richtliniensammlung

Pläne und Daten Richtliniensammlung Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Pläne und Daten Richtliniensammlung Anlage 6 Datenaustausch AVA Januar 2012 Version 02 Inhalt 1. Leistungen für die Ausschreibung... 2 1.1

Mehr

Pläne und Daten Richtliniensammlung

Pläne und Daten Richtliniensammlung Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg Pläne und Daten Richtliniensammlung Anlage 6 Datenaustausch AVA Januar 2014 Version 03 Inhalt 1. Leistungen für die Ausschreibung 3 1.1. Leistungsbeschreibung

Mehr

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau Vertrag -Entscheidungsunterlage - Bau- Anhang 9 Bund (RifT-Muster B209) - BMVBW 2003 - «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4»

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung 03.12.2010 1 Inhalt SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: 1 Zweck und Einordnung 3 2 Aufbewahrung (Langzeitspeicherung) 4 2.1 Allgemein 4

Mehr

VIEGA-Qualitätsanforderungen

VIEGA-Qualitätsanforderungen (PPF-Verfahren nach QMVA V.06.010) - Stand 12/2011 Diese VIEGA-Qualitätsanforderungen zum Produktionsprozess- und Produktfreigabeverfahren dient dem Lieferanten als Informationsquelle, um sich eigenverantwortlich,

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

402 Modul 1.1: Baustellen verwalten Kapitel 1: Übersicht

402 Modul 1.1: Baustellen verwalten Kapitel 1: Übersicht Kapitel 1: Übersicht Baustellen verwalten Damit Mitarbeiter auf Baustellen buchen können, müssen die Baustellen zunächst angelegt werden. Dieses Modul bietet umfangreiche Möglichkeiten der Verwaltung von

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1 zwischen BHÄV und AOK Bayern

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1 zwischen BHÄV und AOK Bayern Diese Anlage 1 regelt die Anforderungen an die Erstellung, Nutzung und Zulassung der Vertragssoftware gemäß 8 des HzV-Vertrages. Sie wird durch fortlaufend nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 1 aktualisierte

Mehr

Anleitung zum Bestellformular für Geschäftsdrucksachen UZH

Anleitung zum Bestellformular für Geschäftsdrucksachen UZH Anleitung zum Bestellformular für Geschäftsdrucksachen UZH Wählen Sie zurück ein Thema zur Übersicht durch Anklicken Auftraggeber/ Rechnungsadresse Erfassung der administrativen Angaben des Auftraggebers

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Ärztlicher Entlassungsbericht Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Stand: 15.02.2008 1 Einleitung 2 2 Allgemeine Bearbeitungshinweise 3 3 Hinweise zum Entlassungsbericht

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg (Version 1.2) Allgemeines http://digibib.hs-nb.de Die Hochschule Neubrandenburg

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH

Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH Wählen Sie zurück ein Thema zur Übersicht durch Anklicken Auftraggeber/ Rechnungsadresse Erfassung der administrativen Angaben des Auftraggebers UZH-Einheit

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Deutsche Bundesbank 60006 Frankfurt am Main Zentralbereich Statistik 069 / 9566-8565 S42-2 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank (DTAZV) gültig ab 31. Oktober 2009 Stand 15.

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Makros für SolidWorks und Excel

Makros für SolidWorks und Excel Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Viele SolidWorks-Dateien umbenennen und im Feature-Baum austauschen (SolidWorks + Excel)... 2 2.1 Anwendungsfälle... 2 2.2 Features... 2 2.3 Vorrausetzungen... 2 2.4 Ihr Gewinn...

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bereitstellen von sirados-baudaten für BUILDUP (Datenausgabe)

Bereitstellen von sirados-baudaten für BUILDUP (Datenausgabe) Bereitstellen von sirados-baudaten für BUILDUP (Datenausgabe) Wenn Sie die sirados-daten im Ausschreibungsprogramm BUILDUP weiterbearbeiten möchten, stehen Ihnen verschiedene Datenformate zur Verfügung.

Mehr

Antrag zur Qualifizierung HPQ EXC3DB nach DBS 918005 1

Antrag zur Qualifizierung HPQ EXC3DB nach DBS 918005 1 An Deutsche Bahn AG Beschaffung Infrastruktur Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Caroline-Michaelis-Straße 5-11 D - 10115 Berlin E-Mail QS-Postfach@deutschebahn.com per Post Antrag zur Qualifizierung

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Anleitung zur Benutzung der Leitungsauskunft über Internet LAI

Anleitung zur Benutzung der Leitungsauskunft über Internet LAI Anleitung zur Benutzung der Leitungsauskunft über Internet LAI 1. Registrierung, Nutzerdaten...2 1.1. Registrierung für die Leitungsauskunft...2 1.2. Benutzerdaten und Kennwort ändern...3 1.3. Unternutzer

Mehr

Merkblatt für die Übergabe digitaler Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe digitaler Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe digitaler Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.01 zu Produkt/Version, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Mai 2007 Thema Firmware-Update

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Bedingungen für beleglose Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr 3 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 3

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Vertrag -Tragwerksplanung-

Vertrag -Tragwerksplanung- Vertrag -Tragwerksplanung- RifT-Muster L213 Land Fassung: April 2005 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5»

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

HVA F-StB. Handbuch für die Vergabe und Ausführung von freiberuflichen Leistungen der Ingenieure und Landschaftsarchitekten im Straßen- und Brückenbau

HVA F-StB. Handbuch für die Vergabe und Ausführung von freiberuflichen Leistungen der Ingenieure und Landschaftsarchitekten im Straßen- und Brückenbau Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Abteilung Straßenbau, Straßenverkehr Handbuch für die Vergabe und Ausführung von freiberuflichen Leistungen der Ingenieure und Landschaftsarchitekten

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

BauPlus - Dokumentenverwaltung

BauPlus - Dokumentenverwaltung BauPlus - Mit der BauPlus können alle Arten von Fremddokumenten verwaltet, bearbeitet und den verschiedenen Projekten, Adressen und Sachbearbeitern zugeordnet werden. In diesem Dokument wird die BauPlus

Mehr

UNIFINANZ - Datenexport in Excel

UNIFINANZ - Datenexport in Excel Anleitung UNIFINANZ - Datenexport in Excel Datum: 20.07.2007 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang mit der Dokumentation entsteht,

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online Anwenderhandbuch Leitfaden für Antragsteller im Unternehmen Version 1.1 Stand: März 2012 ComNetMedia AG IHK Frankfurt am Main ComNetMedia AG ComNetMedia

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Die Universitätsbibliothek Braunschweig bietet gemäß den Promotionsordnungen der einzelnen Fakultäten die Möglichkeit der elektronischen

Mehr

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung -

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Profi cash - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Prüfung der Programmversion Diese Anleitung ist für die neueste Profi cash Version 9.6a oder höher konzipiert. Die Einrichtung in älteren Versionen kann

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung

Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung Benutzerhandbuch zur Benutzung der Lieferantenregistrierung / des Lieferantenportals der Remmers Baustofftechnik GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Firmen-

Mehr

Merkblatt Schriftgutverwaltung

Merkblatt Schriftgutverwaltung Merkblatt Schriftgutverwaltung August 2003 Staatsarchiv des Kantons Zürich Winterthurerstrasse 170 8057 Zürich Merkblatt Schriftgutverwaltung Definition Unter Schriftgutverwaltung wird das Ordnen, Aufbewahren,

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten

elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten Leistungserfassung in 3 Schritten Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte per e-mail an materialwirtschaft@open-grid-europe.com oder an Tel.:

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten Dokumentation Goobi.Meta Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten 0. Allgemeines Goobi.Meta ermöglicht die Erfassung und Bearbeitung verschiedener Informationen zu

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

Anleitung. THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB)

Anleitung. THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB) Anleitung THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB) 06.11.2014 Inhalt 1 Datenaustausch... 3 1.1 Vorbemerkung... 3 1.1 Typische Inhalte des Leistungsverzeichnisses... 3 2 Daten erstellen... 4 2.1

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

VPI-Instandhaltungsleitfaden

VPI-Instandhaltungsleitfaden VPI-Instandhaltungsleitfaden Änderungswesen und Vertrieb Historie: Der VPI-Instandhaltungsleitfaden (VPILF) wurde von einem technischen Arbeitskreis der VPI unter Mitwirkung anerkannter Fachleute im Güter-

Mehr

Hinweise zum Management von Aufbrucharbeiten im Straßenraum

Hinweise zum Management von Aufbrucharbeiten im Straßenraum Hinweise zum Management von Aufbrucharbeiten im Straßenraum Bernd Mende Geschäftsführer Ge-Komm GmbH Neues Kommunales Finanzmanagement Die Straße wird zum Asset NKF- Folgeinventur 28 Inventur, Inventar

Mehr

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard. tetratools.today Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.de/ Technisches Handbuch tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 tetraguard 2003 2004 1 Zeitmanagement

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Verfahrensanweisung Buchhaltung

Verfahrensanweisung Buchhaltung 1. Prozessziel Der Prozess ist ein Hilfsprozess im Zuge der Projektbearbeitung im Rahmen der Sachverständigentätigkeit. Ziel dieser Verfahrensanweisung ist es, die einheitliche Ausführung aller stätigkeiten

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen Seite 1 von 9 PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen 1 Ziel und Zweck Durch Prozessbeschreibungen werden die einzelnen Prozesse des Qualitätshandbuchs detaillierter beschrieben. Sie werden für

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012

Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012 EMAG Salach Maschinenfabrik GmbH Postfach 1152/1162 D-73080 Salach Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012 Inhalt Einleitung...3 Allgemeine Anforderungen...4 Vorrang der Betriebsmittelvorschriften

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr