Handbuch der Bauwerksdokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch der Bauwerksdokumentation"

Transkript

1 FREISTAAT THÜRINGEN Landesamt für Bau und Verkehr Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand: 06/2009 Aufgestellt: Freistaat Thüringen, Landesamt für Bau und Verkehr, Dezernat 22 Bauwerkserhaltung Bearbeitet: Ingenieurgemeinschaft Setzpfandt Meiningen GmbH

2 Gliederung/ Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen/ Begriffsdefinition Einleitung Vertragliche Regelungen Begriffsdefinition Ausschreibung der Bauwerksdokumentationen Allgemeines Ausschreibungstexte Bauwerksbuch Mehrausfertigungen Bauwerksbuch Bestandsunterlagen Bestandsübersichtszeichnung Digitale Lichtbilder vom Bauablauf Kurzdokumentation für Tunnel Bestandsunterlagen Technische Ausrüstung für Tunnel Bauwerksdatenerfassung und -ergänzung Allgemeines Übersicht - Ablauf Erfassungsvorgang und Datenaustausch Programm Einstellungen des Programmsystems in der Administration Hinweise zur Erfassung Grundsätze Bauwerk/ Teilbauwerk Bauwerk Teilbauwerk Sachverhalte Stat. Syst./ Tragfähigkeit Eintragungen Brücke Felder/ Stützungen Eintragungen STW / LSW Tunnelbauwerke Baustoffangaben Hauptbaustoff Überbau / Segmente Fugen Angaben Korrosionsschutz Fotos, Skizzen und Dokumente Baumaßnahmen Übergabe Ansprechpartner Baudurchführung/ Bauwerksprüfung Einordnung der Bauwerksprüfungen Prüfung von Bauwerken nach DIN 1076 vor der VOB Abnahme (1.Hauptprüfung) Allgemeines Verfahrensweise Hauptprüfung vor Ablauf der Verjährungsfrist für Mängelansprüche (2. Hauptprüfung) Durchführung/ Umsetzung Ansprechpartner

3 5. Bauwerksdokumentation Allgemeines Bauwerksakte Allgemeines Bauwerksakte Teil A Bauwerksakte Teil B Bestandsunterlagen Bestandsübersichtszeichnungen/ DF Dokumentationsblatt Großbrücken/ Datenblatt für Brücken mit externen Spanngliedern Kurzdokumentation Tunnel Bauwerksakte Teil C Allgemeines Aufbewahrung Aktualisieren und Weiterführen eines Bauwerksbuches Aufbewahrungsfristen Allgemeines Akte A Akte B/ C Gliederung und Inhalt der Bauakte und der Bestandsunterlagen für Ingenieurbauwerke Übersicht (Aktenzuordnungsplan) Allgemeines Quellenangabe Anlagen Anlage 1a: Inhaltsverzeichnis Akte A, Unterlagen für die Rechnungslegung Anlage 1b: Inhaltsverzeichnis Akte B Anlage 1.c: Inhaltsverzeichnis Akte C Anlage 2: Angaben zu den Sachverhalten Anlage 3: Muster der Datenträgerbeschriftung Anlage 4 : Abkürzungen für Konstruktionsarten von Brückenbauwerken, Stützwänden, Lärmschutzwänden und Verkehrszeichenbrücken Anlage 4a: Kennzeichnung von Bauwerken in SIB-Bauwerke aufgrund von Umstufungen, Umnummerierungen und Einziehungen von Straßen Anlage 5 : DF Datenaustausch und Übergabeformular Anlage 6 : Muster Schriftkopf Bestandszeichnungen (gemäß ZTV- ING, Abschn. 2, Pkt. 4.1) Anlage 7 : Muster Schriftkopf Bestandsübersichtszeichnung (gemäß ZTV- ING, Abschn. 2, Pkt. 4.2) Anlage 8 : Merkblatt Tunnelausrüstung Anlage 9 : Dokumentationsblatt Großbrücken, entnommen ZTV-ING Anlage 10: Mustertexte für Ausschreibungen von Brückenbesichtigungstechnik

4 1. Vorbemerkungen/ Begriffsdefinition 1.1 Einleitung Als Grundlage haushalts-, bau- und verkehrstechnischer Entscheidungen werden in den Straßenbauverwaltungen des Bundes und der Länder Informationen zum Bestand und zum Zustand der Ingenieurbauwerke nach DIN 1076 benötigt. Insbesondere für die Entwicklung und den Aufbau des Managementsystems zur Bauwerkserhaltung sind detaillierte Informationen und Daten unverzichtbar. Diese Daten und Informationen werden durch die Straßenbauverwaltung der Länder auf der Grundlage von durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBS) eingeführten Regelwerken unter Nutzung von DV-Technik erhoben und bereitgestellt. Das vorliegende Handbuch soll die Zielstellung nach einheitlicher Datenerhebung und Datenauswertung unterstützen. Es enthält ergänzende Regelungen und Hinweise zu den vom BMVBS eingeführten Regelwerken für den Zuständigkeitsbereich der Thüringer Straßenbauverwaltung. 1.2 Vertragliche Regelungen Folgende Punkte des Handbuches beinhalten notwendige vertragliche Regelungen- es sind zusätzliche technische Vertragsbedingungen im Sinne von 1 Nr. 2d) VOB/B-DIN Diese Festlegungen sind im Bauvertrag für Neubaumaßnahmen bzw. Maßnahmen zur Erhaltung zusätzlich zu vereinbaren. 3. Bauwerksdatenerfassung und -ergänzung 3.1 Allgemeines Übersicht - Ablauf Erfassungsvorgang und Datenaustausch Programm Grundsätze 3.8 Baumaßnahmen 3.9 Übergabe 4. Baudurchführung/ Bauwerksprüfung Allgemeines Verfahrensweise Punkt 3 Punkt 5 Punkt 8 5. Bauwerksdokumentation 5.1 Allgemeines 5.2 Bauwerksakte Allgemeines Bauwerksakte Teil A Bauwerksakte Teil B Bestandsunterlagen Bestandsübersichtszeichnungen/ DF Dokumentationsblatt Großbrücken/ Datenblatt für Brücken mit externen Spanngliedern Kurzdokumentation Tunnel Bauwerksakte Teil C Allgemeines Aufbewahrung Aktualisieren und Weiterführen eines Bauwerksbuches 5.4 Gliederung und Inhalt der Bauakte und der Bestandsunterlagen für Ingenieurbauwerke Übersicht (Aktenzuordnungsplan) 7. Anlagen Anlage 3 : Muster der Datenträgerbeschriftung Anlage 4 : Thüringen interne Abkürzungen für Konstruktionsarten von Brückenüberbauten/ Stützwänden undverkehrszeichenbrücken (VKZ) Anlage 5 : DF Datenaustausch und Übergabeformular Anlage 6 : Muster Schriftkopf Bestandszeichnungen (gemäß ZTV- ING, Abschn. 2, Pkt. 4.1) Anlage 7 : Muster Schriftkopf Bestandsübersichtszeichnung (gemäß ZTV- ING, Abschn. 2, Pkt. 4.2) Anlage 8 : Merkblatt Tunnelausrüstung Anlage 9 : Dokumentationsblatt Großbrücken, entnommen ZTV-ING 4

5 1.3 Begriffsdefinition ASB-ING - Anweisung Straßeninformationsbank, Teilsystem Bauwerksdaten Regelt die einheitliche Erfassung und Verwaltung von Bauwerksdaten im Zuständigkeitsbereich des Bundes und der Länder. (Bereitstellung unter BASt-Homepage ) SIB-Bauwerke Programmsystem SIB-Bauwerke Das Programmsystem SIB-Bauwerke dient der einheitlichen Erfassung, Auswertung und Verwaltung von Bauwerksdaten und zur Durchführung der Bauwerksprüfung nach DIN 1076 Bauwerks-Management-System (BMS) Instrumentarium mit technischen und operativen Funktionen, das Empfehlungen für die Erreichung definierter Ziele eines effizienten Betriebs, die Auswahl optimaler Erhaltungsmaßnahmen sowie Dringlichkeitsreihungen und Erhaltungsprogramme auf Netzebene für Ingenieurbauwerke im Zuge von Straßen liefert (z.z. noch in der Entwicklung) Bauwerksdokumentation Gesamtheit aller, ein Ingenieurbauwerk darstellenden Unterlagen bzw. Daten. Dazu zählen folgende: Bauwerksdaten (SIB- BW) Bauwerksakte Teil A beinhaltet den bauwirtschaftlichen Teil der Bauwerksdokumentation Bauwerksakte Teil B beinhaltet den bautechnischen Teil der Bauwerksdokumentation Bauwerksakte Teil C beinhaltet Bauwerksbuch nach DIN 1076 und Anlagen Die Trennung der Bauwerksakte wird vorgenommen, um den gesetzlichen Vorgaben für Aufbewahrungsfristen von Unterlagen (Ausschreibungs- und Vergabeunterlagen, Vertragsunterlagen usw.) Rechnung zu tragen. Die bautechnische Dokumentation wird für den gesamten Fortbestand eines Bauwerkes aufbewahrt und gepflegt, d.h. der Inhalt der Dokumentation wird im Ergebnis durchgeführter Umbaumaßnahmen, Instandsetzungen, Nachrechnungen, Bauwerksprüfungen usw. aktualisiert, ergänzt und fortgeführt. Bestandsunterlagen Bestandteil der Bauwerksdokumentation der Bauwerksakte Teil B (siehe auch ZTV-ING, Teil 1) Datenerfassung, -ergänzung, Erfassung und Ergänzung von Konstruktions- und/ oder Prüfungsdaten von Ingenieurbauwerken auf der Basis der ASB-ING unter Nutzung des Programmsystems SIB- Bauwerke Datentransfer Hiermit ist der Datenaustausch von Bauwerksdaten des Programmsystems SIB-BW zwischen der Straßenbauverwaltung mit der Verwaltungsversion und Drittnutzern mit der Erfassungsversion (Ing. Büros, Firmen und Prüfern) zu verstehen. Plausibilität von Bauwerksdaten und Plausibilitätsprüfung Ergibt sich aus der Notwendigkeit der vollständigen und ASB-ING gerechten Datenerfassung. Diese wiederum ist Grundvoraussetzung für eine zielgerichtete und beliebig definierbare Datenauswertung im SIB- Bauwerke Programm. 5

6 2. Ausschreibung der Bauwerksdokumentationen 2.1 Allgemeines Nach umfangreichen baulichen Maßnahmen an Ingenieurbauwerken wie Neubau, Erneuerungen, umfassende Instandsetzungsmaßnahmen (>25000 ) ist der Gesamtdatenbestand zu erfassen bzw. zu überarbeiten und zu ergänzen. Die Datenerfassung und Erstellung des Bauwerksbuches ist grundsätzlich ein Teil der Baumaßnahme. Die Datenaktualisierung nach kleineren Unterhaltungsmaßnahmen (z.b. Beseitigung Anprallschäden oder betriebliche Unterhaltungs-maßnahmen) wird innerhalb der Straßenbauverwaltung durch den autorisierten Bearbeiter durchgeführt. Mit dem ARS 09/2004 vom hat das BMVBS Leistungstexte für die Herstellung von Bestandsunterlagen veröffentlicht. Diese Texte wurden auf die Belange des Zuständigkeitsbereiches des Freistaates Thüringen angepasst und ergänzt. Bei der Ausschreibung von Bauleistungen für den Neubau, die Erneuerung bzw. eine umfangreiche Instandsetzung von Ingenieurbauwerken sind im Zuständigkeitsbereich der Thüringer Straßenbauverwaltung spezielle Positionen (OZ) in das Leistungsverzeichnis aufzunehmen. Im Bauvertrag ist sicherzustellen (z.b. Baubeschreibung/ LV), dass alle Unterlagen gemäß Aktenzuordnungsplan (siehe Kapitel 5) in geforderter Form und Anzahl dem AG übergeben werden. Zusätzliche Ausfertigungen sind im Einzelfall durch den AG festzulegen. Verantwortlich für die Zusammenstellung der Akten ( HVA-S/ Teil A + B) ist der AG (SBA/ DEGES usw.) oder dessen Vertragspartner (z. B. BOL/ örtl. BÜ). 2.2 Ausschreibungstexte Bauwerksbuch Eine Vereinbarung zur Lieferung des Bauwerksbuches bereits zur Zustandsfeststellung ist möglich. Dies ist jedoch gesondert vorab zu vereinbaren. OZ... Bauwerksdaten erfassen, Bauwerksbuch erstellen Bauwerksdaten mit einem Erfassungsprogramm entsprechend der Datenbasis der ASB-Bauwerke gem. ARS 09/2004 nach Übernahme der vom AG bereit gestellten Grunddaten erfassen. (Datenträger oder ) Mit Beginn der Baumaßnahme sind die Bauwerksdaten für jedes Teilbauwerk unter Verwendung des vom AG bereitgestellten Grunddatensatzes mit den Daten der Ausführungsplanung zu ergänzen und entsprechend dem Baufortschritt fortzuschreiben bzw. zu aktualisieren. Digitalisierte Bilder, maximal 4 Stück (Seitenansicht, Draufsicht in/gegen Stationierungsrichtung, Untersicht) des fertig gestellten Bauwerkes, Pläne und Dokumente sind in das Bauwerksbuch einzubinden. Zur 1.Hauptprüfung vor VOB-Abnahme ist das Bauwerksbuch als VORAB- Lieferung im zeitnahen Bearbeitungsstand als s/w- Ausdruck und digital im Übergabeformat der ASB auf Datenträger (CD) zu übergeben. Vor der endgültigen Übergabe der Daten und des Bauwerksbuches an den AG erfolgt, nach Abschluss der Baumaßnahme und Bestätigung der Richtigkeit der Angaben des Bauwerksbuches durch den bauüberwachenden Ingenieur des AG, die Übergabe eines s/w-ausdruckes des Bauwerksbuches sowie der Daten im Übergabeformat der ASB (auf Datenträger CD) an die vom AG zu benennende Stelle der Qualitätssicherung. Die endgültige Übergabe des Bauwerksbuches (Farbausdruck 2-fach)und der Daten entsprechend Datenstruktur der ASB auf einem eindeutig beschrifteten Datenträger (CD), erfolgt nach Einarbeitung der durch die qualitätssichernde Stelle gemachten Korrekturhinweise, gemeinsam mit dem letzten Prüfexemplar. 1 Psch. Übersicht zum Erfassungsvorgang und zum Datenaustausch siehe Kapitel 3,1.1 6

7 2.2.2 Mehrausfertigungen Bauwerksbuch OZ Mehrausfertigungen Bauwerksbuch Bestandsunterlagen Für je eine Mehrausfertigung des Bauwerksbuches (Farbdruck) gemäß. OZ (EP gilt unabhängig der Stückzahl bis 5 Stck.) 1 Psch. Für die Erstellung der Bestandsunterlagen nach ZTV-ING ist folgender Leistungstext zu verwenden: Besondere Ausfertigungen müssen vertraglich geregelt werden. OZ Bestandsunterlagen herstellen und liefern Bestandsunterlagen gem. ZTV-ING, Teil 1, Abschn. 2 Pkt. 4.1 Abs. (2), für jedes Teilbauwerk anfertigen und liefern. Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform als Ausdruck aus dem CAD- System einfach, außer Überbaubewehrungspläne, Plan der Übergangskonstruktion, Lagerversatzplan, Leitungsplan jeweils 3- fach - jeweils 1-fach alle Unterlagen gem. ZTV-ING, Teil 1, Abschn. 2 Pkt. 4.1 Abs. (3), außer Bauwerksbuch und Bestandsübersichtszeichnung - 1-fach digital (im pdf - Format) auf Datenträger Die Übergabe der durch den AG geprüften und bestätigten Unterlagen gemäß ZTV- ING Abschn. 2 Pkt. 4.1 Abs. (2) ist wesentliche Abnahmevoraussetzung und hat spätestens zum Zeitpunkt der VOB- Abnahme zu erfolgen Bestandsübersichtszeichnung 1 Psch. Für die Erstellung der Bestandsübersichtszeichnung nach ZTV-ING ist folgender Leistungstext zu verwenden: Besondere Ausfertigungen müssen vertraglich geregelt werden. OZ Bestandsübersichtszeichnung herstellen und liefern Bestandsübersichtszeichnung gem. ZTV-ING, Teil 1, Abschn. 2 Pkt. 4.2, für jedes Teilbauwerk anfertigen und liefern, unter Einbeziehung unmittelbar angrenzender Bauwerke und Einrichtungen. Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform als Ausdruck aus dem CAD- System jeweils 3-fach, sowie 1-fach digital (im tiff, pdf und dxf Format) auf Datenträger. Die Übergabe der durch den AG geprüften und bestätigten Unterlagen, hat spätestens mit der Vorlage der Schlussrechnung zu erfolgen Digitale Lichtbilder vom Bauablauf 1 Psch OZ Digitale Lichtbilder herstellen und liefern Lichtbilder über den wesentlichen Bauablauf des Bauwerkes in digitaler Form mit Digitalkamera herstellen und auf mit AG abgestimmten Datenträger (CD oder DVD, Format jpg) liefern Stck 7

8 2.2.6 Kurzdokumentation für Tunnel Im Rahmen von Bau- und Erhaltungsmaßnahmen von Tunneln gelten weiterhin die Regelungen des Kapitel 5, 5.6 (Kurzdokumentation Tunnel) Folgender Leistungstext ist zu verwenden: OZ Kurzdokumentation für Tunnel anfertigen und liefern Kurzdokumentation für Tunnel gem. ZTV-ING; Teil 5; Abschn. 1 Nr bzw. Abschn. 2 Nr. 11 anfertigen und liefern Lieferung an den AG in Papierform als Color-Ausdruck jeweils 2-fach, sowie 1-fach digital (im pdf - Format) auf Datenträger als Bestandteil der Bestandsunterlagen. Die Übergabe der durch den AG geprüften und bestätigten Unterlagen hat spätestens mit der Vorlage der Schlussrechnung zu erfolgen. 1 Psch Bestandsunterlagen Technische Ausrüstung für Tunnel Für Tunnelbauwerke und Brücken mit elektrischen Anlagen ist nachstehender Leistungstext gem. Regelung Anlage 8 ergänzend in den Vertrag aufzunehmen: OZ Bestandsunterlagen Technische Ausrüstung herstellen und liefern Bestandsunterlagen Techn. Ausrüstung Anlage 8 - Handbuch der Bauwerksdokumentation Freistaat Thüringen, gem. Merkblatt Technische Ausrüstung Tunnel und Brückenbauwerke in Ergänzung zu den Unterlagen ZTV-ING, Teil 1,Abschn. 2 Pkt. 4.1, für jedes Teilbauwerk anfertigen und liefern Hierzu gehören (1.) eine Kurzdokumentation UND eine Kurz-Betriebsanleitungen Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform- jeweils 1-fach. Die Übergabe der durch den AG geprüften und bestätigten Unterlagen nach (1.) hat spätestens zur VOB-Abnahme zu erfolgen. Sowie (2.) die Enddokumentation gem. Merkblatt Technische Ausrüstung Tunnel und Brückenbauwerke Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform- jeweils 1-fach. Die Übergabe der durch den AG geprüften und bestätigten Unterlagen nach (2.) hat spätestens mit Schlussrechnungslegung zu erfolgen. 1 Psch 8

9 3. Bauwerksdatenerfassung und -ergänzung 3.1 Allgemeines Die Erfassung von Bauwerksdaten für Ingenieurbauwerke erfolgt, entspr. ARS 3/1998 und 9/2004 des BMV BW, mit dem Programmsystem SIB-Bauwerke. Die Handhabung des Programms und allgemeine Hinweise zur Datenerfassung sind in den Dokumentationen auf der SIB- Bauwerke- CD, in den Programmhilfen oder der ASB- ING 2004 beschrieben. Das nachstehende Kapitel beschreibt für den Verantwortungsbereich der Straßenbauverwaltung Thüringen relevante Regelungen und Hinweise für die Datenerfassung. Diese Festlegungen ergänzen die Anweisung Straßeninformationsbank, Teilsystem Bauwerksdaten (ASB- ING 2004). Informationen können auch der BASt-Homepage: entnommen werden Übersicht - Ablauf Erfassungsvorgang und Datenaustausch Die Datenerfassung und -ergänzung erfolgt grundsätzlich nach Abforderung der Konstruktions- Daten beim TLBV (Dezernat 22 Bauwerkserhaltung)! 1. Ergänzung der Konstruktionsdaten und Erstellen des Bauwerksbuches durch den AN oder dessen beauftragten NAN (Baubegleitende Fortschreibung und Aktualisierung der Bauwerksdaten) 2. Übergabe der ergänzten Bauwerksdaten (Datenträger sowie eines Ausdruckes des Bauwerksbuches) an den Auftraggeber zur Weiterleitung an das TLBV zur Durchführung der 1.Hauptprüfung vor VOB-Abnahme. Kennzeichnung bei Bemerkungen als: Vorablieferung der Daten vor VOB-Abnahme >>> 1.Hauptprüfung vor VOB-Abnahme <<< 3. Nach Durchführung der 1.Hauptprüfung Rückgabe der Daten durch das TLBV an den Auftragnehmer. (ggf. erneute Anforderung durch den AN) 4. Fertigstellung der Datenerfassung durch den Auftragnehmer. 5. Übergabe eines Ausdruckes des Bauwerksbuches als Vorabzug (s/w) einschl. Datenträger (CD-Rom) zur Bestätigung der Richtigkeit der Angaben (durch die BÜ) an den Auftraggeber. >>> Kontrolle BÜ <<< 6. Übergabe des durch die BÜ bestätigten Bauwerksbuchausdruckes (s/w) einschl. Datenträger an die vom Auftraggeber bestimmte Stelle der Qualitätssicherung (Plausibilitätsprüfung) >>> Plausibilitätsprüfung <<< 7. Rückgabe des kontrollierten Bauwerksbuches einschl. Datensatz durch die Stelle der Qualitätssicherung an den Auftragnehmer. 8. Abschließende Bearbeitung des Bauwerksbuches durch den Auftragnehmer. 9. Insofern keine nochmalige Vorlage der Bauwerksdaten zur Kontrolle durch die Stelle der Qualitätssicherung gefordert wird erfolgt die Übergabe der endgültigen Unterlagen (Bauwerksbuch und eindeutig beschrifteter Datenträger), sowie das mit Prüfvermerk versehene Kontrollexemplar (einschl. Anschreiben) der Plausibilitätsprüfung an den Auftraggeber. 10. Übergabe der Unterlagen durch den AG an das TLBV zur Eingabe in die zentrale Datenbank. 9

10 3.1.2 Programm Es ist grundsätzlich die aktuellste zur Anwendung freigegebene Version des SIB- Bauwerke Programms zu verwenden. Im Zweifelsfall ist Rücksprache bei der Straßenbauverwaltung zu nehmen. Vertrieb und Support: WPM Ingenieure Ingenieurgesellschaft für Bauwesen und Datenverarbeitung mbh Grubenstraße 95 b Neunkirchen Tel Einstellungen des Programmsystems in der Administration Nach erfolgter Installation des Programmsystems sind vor der Nutzung des Erfassungsprogramms folgende Voreinstellungen zu überprüfen bzw. erforderliche Einstellungen vorzunehmen. In der Verwaltungsadministration des SIB- Bauwerke Programms ist im Menü Programm der Haken bei Erhaltung der Bauwerke durch die Straßenverwaltung zu setzen. Im Menü Verwaltung ist unter Name der Verwaltung/ Bundesland im Feld FREISTAAT THÜRINGEN anzugeben. Die Haken sind bei Verzeichnisstruktur nach Messtischblattnummer und Interner Sortierschlüssel zu setzen. Nur mit diesen Einstellungen kann die von der Thüringer SBV genutzte Datenstruktur erzeugt werden. Alle anderen Einstellungen in den Untermenüs sind nach Installation des Programms voreingestellt und benötigen keiner unbedingten Überprüfung bzw. keiner Änderung durch den Nutzer des Erfassungsprogramms. 10

11 Die Eintragung der für Thüringen gültigen Straßenbauverwaltung wird unter der Amtsadministration im Menü Programm, Name der Verwaltung/ Amt vorgenommen. Landesamt für Bau und Verkehr ist im entsprechenden Leerfeld einzutragen. Der Name des Sachbearbeiters sollte kein Fantasiename sein! 11

12 3.2 Hinweise zur Erfassung Grundsätze Die dem Bearbeiter der Bauwerksdaten vom AG übergebenen Grunddaten sind gemäß der ASB- Definitionen zu ergänzen bzw. zu aktualisieren. In den Datenmasken: Bauwerk, Teilbauwerk, Stat. System/ Tragfähigkeit sind Änderungen nur bei den Einträgen vorzunehmen, für die nachstehend Hinweise gegeben werden! Alle weiteren Vorgaben sind nur nach Absprache mit dem Landesamt für Straßenbau (Herr Nebe) oder dem beauftragten Büro zur Plausibilitätsprüfung (Ingenieurgemeinschaft Setzpfandt Meiningen GmbH) änderbar. Wenn vorhandene widersprüchliche Angaben festgestellt werden, sind diese mit einer Rückfrage bei den oben genannten Ansprechpartnern abzuklären! 3.3 Bauwerk/ Teilbauwerk Bauwerk In der Maske Bauwerk ist die Angabe des Straßennamens im Eingabefeld Nächstgelegener Ort in Form: BEISPIELSTRASSE IN BEISPIELDORF und Ergänzung IN oder BEI und Großbuchstaben durchzuführen. Hierzu ist mit vertretbarem Aufwand für Bauwerke innerhalb von Ortslagen auch der eigentliche Straßenname zu recherchieren. Der Straßenname ist dann auch in der Maske Sachverhalte unter Name des Sachverhaltes zu ergänzen Teilbauwerk Es sind Angaben zu Baujahr, Meisterei, Bemerkung, Datenerfassung abgeschlossen, Bauwerksrichtung einschl. Text (von... nach...) einzutragen. Anmerkung: Die Bauwerksrichtung ist grundsätzlich in Stationierungsrichtung anzugeben, außer die vorh. Plan- u. Bestandsunterlagen beinhalten hierzu im Widerspruch stehende Angaben (aufsteigende Achsbezeichnungen usw.) die zu Missverständnissen führen könnten. Für Stützbauwerke und Lärmschutzwände ist im Feld Bauwerksrichtung die Angabe rechts o. links zu ergänzen. Bei der Bauwerksart ist die Angabe, entsprechend der Verschlüsselung, so präzise wie möglich erforderlich (Spezifizierungen nutzen). Die Angaben zur Konstruktion erfolgen auf der Grundlage der im Freistaat Thüringen eingeführten `internen Abkürzungen für Konstruktionsarten` (siehe auch Anlage 4) Im Feld Baujahr ist in Ergänzung zur Definition der ASB auch bei einer kompletten Überbauerneuerung das Baujahr einzutragen. Beispiel: *) Begriffsdefinition siehe DIN 1076 (Ausgabe 11/99) Abschn

13 3.3.3 Sachverhalte Ab der Programmversion 1.70 ist es im Programmmodus Erfassungsprogramm aus Gründen der Datenkonsistenz - Verbindung mit gekoppelter Straßendatenbank (TT-SIB) - nicht mehr möglich die Daten im Menüpunkt Sachverhalte zu ändern. Aus diesem Grund sind die Angaben in einem separaten Dokument den Bauwerksbüchern beizulegen. Der Inhalt umfasst folgende Angaben: Info Straße Durchfahrtshöhen Beläge Beschilderung Durchfahrtsbreite In der zu liefernden Papierversionen der Bauwerksbücher, sollen diese Angaben direkt hinter dem Übersichtsblatt abgeheftet sein und in den Daten des SIB- Bauwerke- Programms als Dokument eingearbeitet sein. Ein Muster befindet sich im Anlage Stat. Syst./ Tragfähigkeit Im Menü sind alle Eintragungen und Felder auszufüllen. Alle Einstufungen werden hier erfasst! Die aktuelle Tragfähigkeit des Teilbauwerkes muss als Maßgebende Tragfähigkeitseinstufung mittels Hakensetzung in dem entsprechenden Feld gekennzeichnet werden. Es ist nur eine maßgebende Tragfähigkeit möglich. Nachgewiesene und aktuelle Zwischenklassen sind ebenfalls zu erfassen. Die Angabe der Statischen Systeme sind so genau wie möglich zu spezifizieren. *) Keine Bearbeitung! Vorgabe durch die Verwaltung! Für Datennacherhebung gilt: Wenn bei statisch nachgerechneten Bauwerken ein Einstufungsbeleg des TLBV vorhanden ist, wird dieser unter Bemerkungen aufgeführt (z.b. Einstufungsbeleg vom... vorhanden.) Eintragungen Brücke Alle hier vorzunehmenden Eintragungen beziehen sich auf die Definitionen der ASB! 13

14 Zu beachten ist die Angabe der Überschüttungshöhe: diese ist anzugeben von Oberkante Konstruktion bis OK Fahrbahn. Gebundene Schichten sind unter Sachverhalte Beläge zu erfassen (siehe Anlage 2) Diese beziehen sich auf den befestigten Fahrbahnbereich des jeweiligen Bauwerkes. Für Gewölbe sind diese Schichtenangaben auf den Scheitel bezogen. Im Feld Anzahl der Stege ist die Zahl der Stege des Überbaus einzutragen. (z. Bsp. Für Plattenbalken, ein- und mehrzellige Hohlkästen usw.) Angaben zur Gestaltung sind nur bei architektonischen Gestaltungskonzepten erforderlich Felder/ Stützungen Verbunden mit der Einführung der SIB Bauwerke Version 1.7 sind unter anderem Präzisierungen bei der Erfassung von Stützweiten bestimmter Statischer Systeme. Diese sind Grundlage der Erfassung. Hinweise hierzu sind auf der SIB- Bauwerke Installations- CD, in der ASB- ING 2004 im Anhang D, Punkt 4.1 zu finden. Für Gewölbe sind die Angaben zur Stützung erst ab einer Stützweite von > 20m nach ASB ING 2004 vorzunehmen. Alle Bauwerke mit einer geringeren Stützweite werden in Thüringen als 1- Feld gestützte Bauwerke bewertet und es entfallen hier die Angaben der Viertels- und Scheitelpunkte und deren Stützweiten. Im Schlüsselfeld Art der Stützung ist grundsätzlich mit dem ersten Widerlager (WL) in Stationierungsrichtung zu beginnen, im Feld Bemerkung ist die Angabe WL 1 bzw. WL 2 erforderlich. 14

15 3.4 Eintragungen STW / LSW Alle vorzunehmenden Eintragungen beziehen sich auf die Definitionen der ASB- ING Das Anlegen von Segmenten aufgrund von Höhensprüngen bezieht sich auf sichtbare Höhenversätze (Sprünge in der Gelände OK bzw. in der OK des Bauwerkes). Fundamentsprünge sind nicht in Ansatz zu bringen. (Beispiel 2) Lärmschutzwandabschnitte, die sich nur durch unterschiedliche Pfostenabstände unterscheiden, d.h. alle weiteren Konstruktionsmerkmale wie z.b. Höhen, Baustoffe usw. gleich sind, können in Abstimmung mit dem LSB oder dem mit der Plausibilitätsprüfung beauftragtem Büro, zur Vereinfachung zu einem Segment zusammengefasst werden (Beispiel 5). Die Segmentzuordnung (Nummerierung) ist grundsätzlich in den einzubindenden Skizzen darzustellen (siehe nachfolgende Beispiele). 15

16 3.5 Tunnelbauwerke 1. Das Definieren bzw. Anlegen von Segmenten erfolgt grundsätzlich auf der Grundlage der ASB- Definitionen. Dies bedeutet, jegliche Änderung des Querschnittes bedingt das Anlegen eines neuen Segmentes. Ausnahme bilden die in den Tunnelbauwerken vorhandenen Nischen. Diese werden blockbezogen in den Segmenten aufgeführt. z.b. - Querschnittsnummer - Block-Nr. von. bis - Block Nr. L2/ Elektronische links/ rechts 2. Weiterhin ist ein Hinweis auf angebundene Teilbauwerke zu geben (Hinweis auf Querstollen) z.b. Block-Nr.. Mit Anschluss Querschlag Nr. (Tbw- Nr.) 3. Die Vorgabe von Teilbauwerken, Namen etc. erfolgt durch das TLBV Erfurt. 4. Die in den Tunnelbauwerken vorhandenen Querschnittstypen sind im Bauwerksbuch unter Skizzen mit aufzunehmen bzw. einzubinden. (tif-format). Die Querschnittstypen sind in Rücksprache mit der BÜ und dem TLBV zu definieren. 5. Die Gehwegkappen der Tunnelröhren werden unter Belägen erfasst. 6. Die Auftrags- und Abrechnungssumme wird grundsätzlich (analog den Brückenbauwerken) teilbauwerksbezogen erfasst. Diese ermitteln sich in Abhängigkeit der jeweiligen Tunnelfläche des Teilbauwerkes (prozentual von der Gesamtbauwerksfläche). 7. Gegebenenfalls vorhandene Abluftkamine werden unter Bemerkungen beim jeweiligen Teilbauwerk näher beschrieben. 8. Vorhandene Portalwände werden grundsätzlich dem entsprechenden Tbw zugeordnet, wenn eine Trennung durch eine vorhandene Raumfuge realisiert werden kann. Wenn keine Trennung möglich ist (keine Fuge vorhanden), wird die Portalwand komplett dem Tbw 1 zugeordnet. 3.6 Baustoffangaben Hauptbaustoff Überbau / Segmente Die Kennzeichnung Hauptbaustoff des Überbaus/ Segmentes ist unbedingt erforderlich! Für Brücken gilt: Um diese Definition in SIB- Bauwerke durchführen zu können, ist im Feld Bauteil der Schlüssel Teilbauwerk oder Überbau auszuwählen. Haken bei Hauptbaustoff des Überbaus! Aufschlüsselung bis in die unterste mögliche Ebene! *) Angaben gemäß Lieferscheinen übernehmen 16

17 Es sind möglichst ausführliche Angaben zu Baustoffen zu machen. Zum Beispiel bei Beton Übernahme aller Angaben von Lieferscheinen ( bei Neubau und Instandsetzung ). Bei Lagerangaben sind die maximal zulässigen Temperaturen für das Lager vom Lieferschein/ Typenschild zu übernehmen Fugen Fugen und Fugenbänder sind möglichst genau zu erfassen. Alle Angaben und Eintragungen sind in der Maske Abdichtungen, vorzunehmen. Klassifizierungen bis in die unterste Ebene sollten, wie bei allen anderen Bauteil- und Baustoffangaben ebenfalls, erfolgen Angaben Korrosionsschutz Feuerverzinkte Stahloberfläche: Eine feuerverzinkte Stahloberfläche gilt als erste Grundbeschichtung und im Feld Hauptbindemittel der Grundbeschichtung sowie im Feld Hauptpigment der Grundbeschichtung ist kein Eintrag erforderlich. Im Feld Bemerkungen ist der Text einzutragen 1. GB Feuerverzinkung Feld Bezeichnung: Hier ist die vollständige firmenspezifische Bezeichnung des Beschichtungsstoffes der letzten Deckbeschichtung mit Material- und Farbnummer, sowie der Farbton einzutragen. 3.7 Fotos, Skizzen und Dokumente Es sind maximal 4 Fotos (Seitenansichten, Draufsicht in/gegen Stationierungsrichtung, Untersicht) des fertig gestellten Bauwerkes in die Datenstruktur der Bauwerksdaten einzubinden. Diese sind im jpg- Format zu speichern und so zu komprimieren, dass ihre Größe 350 KB möglichst nicht übersteigt. Bei Bestandsskizzen bzw. Zeichnungen ist darauf zu achten, dass diese im tiff- Format gespeichert werden. Jede Skizze/ Teilbild ist mittels Bildbearbeitung mit der ASB-Nr. sowie ggf. der entsprechenden Teilbauwerksnummer zu beschriften. In den Skizzen dargestellte Teilbauwerke(Querschnitt, Draufsicht) sind eindeutig zu beschriften. Grundsätzlich sind auch diese Dateien maximal zu komprimieren (Format CCITT4). Fotos zum Bauablauf (jpg. Dateien) und Bestandszeichnungen im dxf- Format sind nicht in die Bauwerksdaten (im Sinne der Einbindung in die Datenstruktur) einzubinden. Sie sind auf einem separaten Datenträger (CD- 17

18 ROM) gemeinsam mit der Akte Teil B zu übergeben. Wird vom AG die Übergabe von dxf- Dateien beauftragt, so erfolgt diese grundsätzlich mit den entsprechenden Übergabeprotokollen. siehe hierzu auch das Leistungsverzeichis und Besondere Vertragsbedingungen des Bauvertrages Als Dokumente können.pdf,.doc oder.xls-dateien eingefügt werden. Dazu zählen z. Bsp. das Inhaltsverzeichnis der Bauwerks- Akte (siehe Musterbeispiel Anlage 1) und der Einstufungsbeleg. 3.8 Baumaßnahmen Im Rahmen der Datennacherhebung sind grundsätzlich alle recherchierbaren Maßnahmen zu erfassen (u.a. auch Baujahr Vorgängerbauwerke). Die Maßnahmen sind in den Schlüsselfeldern Art möglichst genau zuzuordnen. Die jeweils zur Maßnahme gehörenden Kosten sind unter Nutzung der Schlüsselvorgaben des Programms maximal aufzugliedern, ggf. sind mehrere Kostenstellen aufgrund der vorgegebenen Schlüsselvorgaben sinnvoll zusammenzufassen. Ist zum Auslieferungszeitpunkt der Daten des Bauwerksbuches keine Abrechnungssumme im Sinne einer Schlussrechnung vorhanden, ist die letzte bestätigte Abschlagssumme zu erfassen. In den Bemerkungen ist bei Abschlagssummen die Angabe der Abschlagsrechnungsnummer erforderlich. Das maßgebende Haushaltsjahr ist anzugeben! Als Haushaltsjahr ist das Jahr der Schlussrechnungslegung einzutragen. Ausnahme: Bei Neubau oder Ersatzneubau sind nur die Gesamtkosten bezogen auf die Brückenflächen anzugeben. Insofern sich das Vorhaben aber über mehrere Haushaltsjahre erstreckt, sind die Kosten bezogen auf die entsprechenden Haushaltsjahre aufzuschlüsseln! Wird ein Bauwerk durch einen Ersatzneubau ersetzt, wobei das neue Bauwerk parallel zum alten errichtet wird, sind die Tabellen Durchgeführte Prüfungen des alten Bauwerkes in das neue Bauwerksbuch zu übernehmen. Im Feld Auftraggeber ist die Auftragsverwaltung und der zuständige Bearbeiter anzugeben: z.bsp.: SBA Ostthüringen, Herr/ Frau... TLBV Erfurt, Dezernat 41, Herr/ Frau.. DEGES, Herr/ Frau... Unter Baujahr ist das Jahr der VOB Abnahme anzugeben. Bei Maßnahmen, bei denen keine Gewährleistung vereinbart wurde, ist das Datum des Bauendes einzutragen. 18

19 Kostenträger: In der Maske Baukosten ist die Angabe Bund bzw. Land erforderlich. Titel: die vollständige Kostenstelle ist einzutragen (z. Bsp ) Ausgabe: Baukosten nur ab 1991 in DM- bzw. EURO -beträgen erfassen *) Kosten und Titel von der Verwaltung/ Auftraggeber abfragen 3.9 Übergabe Die der Straßenbauverwaltung zu übergebenden Datenträger für die Bauwerksbücher, sowie Fotodokumentationen des Bauablaufes und Bestandsunterlagen müssen eindeutig und zweifelsfrei beschriftet sein (Schutzhülle und CD-ROM). Die Datenträger sind auf das Bauwerk (Teilbauwerk) bezogen zu erstellen. Gegebenenfalls eine CD- Ident- Nummer. auf Hülle und CD vergeben. Nachstehende inhaltliche Angaben müssen unbedingt enthalten sein. Datenträgerbeschriftung: - ASB-Bauwerksnummer + TBW Nr. + Bauwerksname - verwendete Programmversion - Ersteller des Datenträgers einschl. Datum Beispiel siehe Anlage 3 Inhalt des Datenträgers: cab- Datei mit eindeutiger Bezeichnung Einzeln übergebene Bauwerke sollen im Dateinamen ASB-Nr., TBW, enthalten; Beispiel: _1.cab Bei der Übergabe mehrerer Bauwerke an die Verwaltung ist ein eindeutiger Dateiname zu wählen Datei Inhalt.txt, mit Texteditor oder Ähnlichem erstellt, welche die auf der CD enthaltenen Bauwerke an gibt. 19

20 Beispiel Datenträger und Inhalt.txt: Für die Datenübergabe an die Straßenbauverwaltung sind die Exportdaten aus dem Bauwerksprogramm SIB-BW zunächst in das Übergabeverzeichnis zu kopieren und anschließend auf eine CD-ROM zu brennen, des Weiteren ist die Übertragung der Exportdaten mit Bildern, Dokumenten und Zeichnungen zu markieren. Beispiel: 20

Anlage 1 Aufbau der digitalen Bauwerksakte

Anlage 1 Aufbau der digitalen Bauwerksakte Anlage 1 Aufbau der digitalen Bauwerksakte 1 Geltungsbereich Die Handlungsanweisung zur digitalen Datenhaltung von Unterlagen für Bauwerke im konstruktiven Ingenieurbau umfasst alle Unterlagen, die in

Mehr

- Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente. - Erstellung von Objektbüchern und Prüfberichten

- Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente. - Erstellung von Objektbüchern und Prüfberichten - Eingabe der Bauwerksdaten - Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente - Anlage von Prüfungen - Erstellung von Checklisten - Erfassung und Bewertung von Schäden - Erstellung von Objektbüchern und

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Die Universitätsbibliothek Braunschweig bietet gemäß den Promotionsordnungen der einzelnen Fakultäten die Möglichkeit der elektronischen

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Installation bei Kanzleiumzug und neuen Computern - Ergänzungsinformation -

Installation bei Kanzleiumzug und neuen Computern - Ergänzungsinformation - Installation bei Kanzleiumzug und neuen Computern - Ergänzungsinformation - Ist-Stand in der Kanzlei: Eine Advoware-Kanzlei beschließt umzuziehen. Auf den bisherigen Computern wird mit folgenden Advoware-Produkten

Mehr

VIEGA-Qualitätsanforderungen

VIEGA-Qualitätsanforderungen (PPF-Verfahren nach QMVA V.06.010) - Stand 12/2011 Diese VIEGA-Qualitätsanforderungen zum Produktionsprozess- und Produktfreigabeverfahren dient dem Lieferanten als Informationsquelle, um sich eigenverantwortlich,

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Schritte für Anpassung des Planmanagements... 5 3. Kategoriewerte ergänzen... 5 4. Blockwerte in den Blockdateien ergänzen... 6

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben Deutscher Bundestag Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A a) Bezeichnung und Anschrift der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle, der den Zuschlag erteilenden Stelle sowie der Stelle, bei der die Angebote

Mehr

Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012

Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012 EMAG Salach Maschinenfabrik GmbH Postfach 1152/1162 D-73080 Salach Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012 Inhalt Einleitung...3 Allgemeine Anforderungen...4 Vorrang der Betriebsmittelvorschriften

Mehr

Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711

Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711 Seite 1 Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711 SAP-Projektnummer: 10-11-2690-05-001 - Erweiterung Mensa - Turmstr. Gegenstand der Vereinbarung ist der elektronische Datenaustausch zwischen den

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS)

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) der DVGW Arbeitsblätter W 120-1 und W 120-2 für Bohrunternehmen (Stand: 10/2014) Zertifizierung Bau GmbH kompetent unabhängig praxisnah ZERTIFIZIERUNG

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Patentanmeldung. Beschreibung

Patentanmeldung. Beschreibung 1 Anmelder: Andreas Kazmierczak Kazmierczak Software GmbH Heumadener Str. 4 73760 Ostfildern Patentanmeldung Verfahren zum Austausch der Daten zwischen verschiedenen CAD-Systemen Beschreibung 1. Einführung

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.

DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001. DaSch Datenschleuse GnuPG Autor: Dok-Ref: Datei: TFA Cottbus, Frau Klaus keine DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Stand: 12.09.2011 Änderungsnachweis Datum Version Bemerkung 12.09.11 001 Neuerstellung Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Hinweis zur Tech Note: Unterscheiden sich die Anweisungen bei einer Mehrplatzanlage von denen bei einer Einplatzanlage, so haben

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Deutsche Bundesbank 60006 Frankfurt am Main Zentralbereich Statistik 069 / 9566-8565 S42-2 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank (DTAZV) gültig ab 31. Oktober 2009 Stand 15.

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation Dublettenprüfung Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2011 Copyright by PDS Programm + Datenservice GmbH Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für BenutzerInnen der PDS-Software.

Mehr

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Bedingungen für beleglose Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr 3 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 3

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard. tetratools.today Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.de/ Technisches Handbuch tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 tetraguard 2003 2004 1 Zeitmanagement

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 UMWELTSCHUTZ ABFALLWIRTSCHAFT UND UMWELTRECHT Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 Inhaltsverzeichnis 1) Installation 2 1.1) Voraussetzungen 2 1.2) Dateien

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg (Version 1.2) Allgemeines http://digibib.hs-nb.de Die Hochschule Neubrandenburg

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen 1. Das Projekt auswählen Nach dem Anmelden in der Datenbank im Menü [Vorhaben] den Untermenüpunkt [Vorhabenübersicht] wählen. Dort bitte das entsprechende

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2 Guideline Integration von Google Adwords in advertzoom Version 3.2 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand Juni 2014 Seite [1] Inhalt 1 Google Adwords Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 4 2 Externe

Mehr

SIVV-WEITERBILDUNG - SEMINARBESCHREIBUNG

SIVV-WEITERBILDUNG - SEMINARBESCHREIBUNG SIVV-Weiterbildung Kurs 1: 04.02. 05.02.2016 (WSIVVA 02/16) Kurs 2: 29.02. 01.03.2016 (WSIVVB 02/16) Kurs 3: 02.03. 03.03.2016 (WSIVV 03/16) Gemäß DAfStb-Richtlinie für Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen

Mehr

Verfahrensanweisung Buchhaltung

Verfahrensanweisung Buchhaltung 1. Prozessziel Der Prozess ist ein Hilfsprozess im Zuge der Projektbearbeitung im Rahmen der Sachverständigentätigkeit. Ziel dieser Verfahrensanweisung ist es, die einheitliche Ausführung aller stätigkeiten

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen)

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Wenn sie sich eine Anfrage ansehen wollen, weil sie mehr darüber erfahren möchten, oder weil sie für diese Anfrage eine Angebot abgeben

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) von Rechnungen

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) von Rechnungen RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Linde Hydraulics GmbH & Co.KG Carl-von-Linde-Platz, 63743 Aschaffenburg und - Lieferantenname

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Hilfestellung zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Bis zum 15.03.2011 haben Sammler, Behandler und Gemeinden die Abfallmengenmeldung für das Jahr

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

HIS-LSF-Mitarbeiter-Daten in TYPO3-Webauftritten

HIS-LSF-Mitarbeiter-Daten in TYPO3-Webauftritten April 2012 Die Mitarbeiter-Daten der LUH werden in dem Einrichtungs- und Personenverzeichnis HIS-LSF verwaltet. Diese Daten können über eine Schnittstelle in die TYPO3-Websites einer Einrichtung eingebunden

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung Version: organice 3 Datenbank: Betriebssysteme: andere Produkte: dexcon GmbH Wittenbergplatz 3 10789 Berlin Tel.: +49 (30) 23 50 49-0 Fax.: +49 (30) 213 97 73 http://www.dexcon.de smtp:info@dexcon.de Berlin,

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web (Bernhard Wager) München 30.01.2008 1 1 Besonderheiten beim Einsatz

Mehr

Amadeus Fax and Email Plus Verkaufsbelege

Amadeus Fax and Email Plus Verkaufsbelege Amadeus Fax and Email Plus Verkaufsbelege Bestellformular Allgemeiner Hinweis zur Verwendung dieses Dokuments Bitte verwenden Sie dieses Dokument ausschließlich für die aufgeführten Möglichkeiten zur Bestellung

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline

ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline Was ist zu erfassen? Lehrveranstaltungen, die an einer

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Herausgegeben von der KGSt und den Firmen Administration Intelligence, Cosinex, CSC Ploenzke, Healy Hudson, Intersource und subreport 2

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

1 Dokumentenmanagement

1 Dokumentenmanagement 1 Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement des GV Büro-System ist ein äußerst leistungsfähiges und mächtiges Tool. Es ist in der Lage, nahezu sämtliche Arten von Dokumenten auf einfache Art und Weise

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2. Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Name Rolle im Projekt Datum Visum. Erstellt Urs Aebi Softwareentwickler 02.04.2012 UA. Überarbeitet Erwin Huser Projektleiter 1.4.

Name Rolle im Projekt Datum Visum. Erstellt Urs Aebi Softwareentwickler 02.04.2012 UA. Überarbeitet Erwin Huser Projektleiter 1.4. Schulungsunterlagen für den Arzt Name Rolle im Projekt Datum Visum Erstellt Urs Aebi Softwareentwickler 02.04.2012 UA Überarbeitet Erwin Huser Projektleiter 1.4.2015 EHU Freigegeben Matthias Obrecht PL

Mehr

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Inhalt: Buchhaltungsarchiv... 2 Daten erzeugen... 4 Listenerstellung... 8 Verbuchen des Jahresjournals... 9 Durchführung von Eröffnungsbuchungen... 10 Buchhaltungsabschluss

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 1. Art und Umfang der auszuführenden Leistungen 1.1 Für Art und

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr