Bindings Binding Elements BasicHttpBinding NetTcpBinding (WCF-PC WCF-PC) NetNamedPipeBinding (WCF-APP WCF-APP an einem PC)...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bindings... 15 Binding Elements... 15 BasicHttpBinding... 15 NetTcpBinding (WCF-PC WCF-PC)... 16 NetNamedPipeBinding (WCF-APP WCF-APP an einem PC)..."

Transkript

1 WCF Namespaces... 5 Hosting... 5 IIS... 5 WAS... 5 SelfHosting... 5 Konsolen/Winforms/WPF-Hosting... 6 Windows Service-Hosting... 6 WCF-ServiceHosting... 6 WCF-Service konsumieren / Proxy... 7 svcutil... 7 Visual Studio Dienstverweis... 7 Manuelle Integration... 7 Dynamische Integration... 7 App.config... 8 ABC... 9 Address... 9 Contract ServiceContract DataContract Klassendefinition Enumdefinition Collectiondefinition Vererbung Versionierung OperationContract MessageParameter MEP Message-Exchange Pattern FaultContract / FaultException MessageContract MessageContract MessageHeader MessageBodyMember Verwendungsbeispiel Serialisierung / Encoder DataContractSerializer XmlSerializerFormat... 15

2 Bindings Binding Elements BasicHttpBinding NetTcpBinding (WCF-PC WCF-PC) NetNamedPipeBinding (WCF-APP WCF-APP an einem PC) NetMsmqBinding (binäre SOAP über MSMQ) NetPeerTcpBinding (P2P über TCP) WsDualHttpBinding (Duplex) BasicHttpContextBinding(Cookies, SOAP-Headers) MsmqIntegrationBinding (Msmq für COM, C++) NetTcpContextBinding (SOAP Headers) WebHttpBinding (HTTP/S ohne SOAP) WsFederationHttpBinding (Federation Security) WsHttpContextBinding (SOAP Headers) Ws2007FederationHttpBinding (Federation Security) Ws2007HttpBinding BindingSetting ReliableSession MessageSize TransmissionTimeout BindingConfiguration Transactions Quotas Behaviors ServiceBehaviors ServiceDebugging Instancing Metadata Publishing Concurrency Synchronization ServiceBehavior BEST PRACTICE Weitere Serviceeinstellungen Instanzdeaktivierung ReleaseInstanceMode ClientBehaviors ClientCredentials Credentialtypen: CallbackDebug CallbackTimeout WCF-mit SSL-Security... 29

3 1. Anpassung der Web.Config Zertifikat erstellen IIS Assign WCF veröffentlichen PerformanceMonitoring Tracing Traceinfo publizieren Traceinfo abonieren WCF Tracing aktivieren End-to-End-Tracing Security TransportSecurity BasicHttpBinding WsHttpBinding WsDualHttpBinding NetTcpBinding NetNamedPipeBinding MsmqIntegrationBinding NetMsmqBinding MessageSecurity ClientCredentialTypes AlgorithmSuite EstablishSecurityContext NegotiateServiceCredential Authentication Authenticationarten Client Credentials ServiceCredentials Custom Authentication Authorization Process Identity Security Principal ServiceSecurityContext Client-Based Authorization CustomAuthorizationPolicy SecurityTokenAuthorization Impersonation ImpersonationLevel TransportImpersonation... 40

4 SOAP-Using Impersonation Impersonation implementieren Standard Securitykonfigurationen Internet WebService Konfiguration SOAP 1.1 UserName SSL SOAP 1.2 UserName SSL SOAP 1.2 UserName SOAP 1.2 UserName SecureSession SOAP 1.2 Userame ReliableSession Intranet Konfiguration CardSpace-Konfiguration Untyped Messages... 44

5 Namespaces System.ServiceModel Hosting IIS Nur http/https-services Installation: zuerst IIS, danach.net-framework 3.5 Benötigt.svc-Datei mit folgender Codezeile Language= C# Service= IOrderService %> Benötigt Unterordner AppCode. Hier werden alle Code-cs-Dateien abgelegt (sowohl Interface- als auch Implementierungsdateien Alternativ kann kompilierter Code im bin-verzeichnis abgelegt werden Benötigt web.config im IIS zur Konfiguration des Service Benötigt keine Baseadresse, da dies der virtuelle Ordner des Webservice darstellt WAS Alle WCF-Services Ab IIS 7.0 = Windows Vista / Server 2008 Administration mittels IIS-Administration, daher keine BaseAddress Benötigt kein installiertes IIS, lediglich WAS muss installiert sein Hosting ähnlich IIS mit virtuellem Ordner,.svc, App-Code und web.config Alle 29 Stunden wird App-Domain recyclet, daher eher für PerCall-Services geeignet WAS für NonHttp-Services aktivieren Systemsteuerung Programme Windows-Programme.Net Framework 3.0 WCF NonHttp-Activation aktivieren NonHttp-Requests werden vom SMSvcHost.exe-Prozess bedient Services.msc folgende Dienste müssen gestartet sein: Net.Pipe Listener Adapter Net.Tcp Listener Adapter Net.Tcp Port Sharing Service WAS-Bindings konfigurieren (Ab Windows Server 2008 schon konfiguriert) %windir%\system32\inetsrv\appcmd.exe set site Default Web Site -+bindings*protocol= net.tcp, bindinginformation= 808:* + (bindet die DefaultSeite an den Port 8080) %windir%\system32\inetsrv\appcmd.exe set app Default Web Site/OrderServiceHost /enableprotocols:http,net.tcp (konfiguriert die Protokolle für eine Applikation) Daraus resultieren Änderungen im Ordner %windir%\inetsrv\config z.b. in der applicationhost.config SelfHosting Alle WCF-Services Hosting in Konsolenanwendung Hosting in Windows Forms / WPF Anwendung Hosting in Windows Dienst WCF-ServiceHosting Konfiguration der Endpunkte im Code oder in app.config

6 Konsolen/Winforms/WPF-Hosting using(servicehost host = new ServiceHost(typeof(OrderService))) host.open(); //host is running host.close(); Windows Service-Hosting Service beinhaltet den Host; public ServiceHost host = null; public xyservice() ServiceName = x and y Service ; Main initialisiert den Windows-Dienst public static void Main() ServiceBase.Run(new xyservice()); In Service Start- und Stop Methode Host starten und beenden protected override void OnStart(string[] args) if(host!= null) host.close(); host = new ServiceHost(typeof(xyService)); host.open(); protected override void onstop() if(host!= null) host.close(); host = null app.config Konfiguration Installer-Klasse für die Installation [RunInstaller(true)] public class ProjectInstaller:Installer private ServiceProcessInstaller process; private ServiceInstaller service; public ProjectInstaller() process = new ServiceProcessInstaller(); process.account = ServiceAccount.LocalSystem; service = new ServiceInstaller(); service.servicename = x and y Service ;//analog zum Service Installers.Add(process); Installers.Add(service); Installation mittels VisualStudio-Eingabeaufforderung Installutil pfad zur exe\xyservice.exe WCF-ServiceHosting Visual Studio Hosting WcfSvcHost.exe /service=servicepfad\xy.dll /config:configpfad\app.config

7 WCF-Service konsumieren / Proxy svcutil svcutil /l:csharp /out:file /config:configfile /async /namespace:*,svcutilproxy /serializer:xmlserializer Visual Studio Dienstverweis Webverweis hinzufügen und den Service auswählen Proxy-Klasse wird automatisch generiert Manuelle Integration [ServiceContract] public interface IOrderService [OperationContract] OrderAknowledgment SubmitOrder(Order order); Standardproxy public class OrderServiceProxy:ClientBase<IOrderService>, IOrderService public OrderServiceProxy(Binding binding, EndpointAddress address) :base(binding, address) public OrderServiceProxy(string endpointconfigurationname) :base(endpointconfigurationname) public OrderAknowledgment SubmitOrder(Order order) return this.channel.submitorder(order); Duplexproxy public class DuplexProxy:DuplexClientBase<IDuplexService>,IDuplexService public DuplexProxy(InstanceContext inputinstance) :base(inputinstance, new NetTcpBinding(), net.tcp:// ) Instanzierung des Duplexproxy InstanceContext context = new InstanceContext(this); DuplexProxy proxy = new DuplexProxy(context); //Aufrufer sollte vom gleichen Interface abgeleitet sein Dynamische Integration Binding binding = new NetTcpBinding(); ChannelFactory<IOrderService> factory; factory = new ChannelFactory<IOrderService>(binding, net.tcp:// ); try IOrderService proxy = factory.createchannel; Order o = new Order(1,2,3); var ack = proxy.submitorder(o); catch

8 App.config Beinhaltet dynamisch verwaltbare Konfigurationen o Service app.config <configuration> <system.servicemodel> <services> <service name="vollqualifizierter Name des Service"> <endpoint address="uri des Service" binding="typ des Binding" contract="vollqualifitzierter Name des Contract" bindingconfiguration="name der Binding-Konfiguration"/> </service> </services> </system.servicemodel> </configuration> o Client app.config <configuration> <system.servicemodel> <client> <endpoint address="uri des Service" binding="typ des Binding" contract="vollqualifitzierter Name des Contract" bindingconfiguration="name der Binding-Konfiguration"/> </client> </system.servicemodel> </configuration>

9 ABC A = Address o beinhaltet die Uri unter der der Service erreichbar ist <endpoint address="http://localhost:8000/orderservice/" binding="typ des Binding" contract="vollqualifitzierter Name des Contract" bindingconfiguration="name der Binding-Konfiguration"/> o kann leer bleiben, wenn BaseAddresses definiert wurde = relativer Pfad zu Base-Address, nur eine BaseAddress je verwendetes Binding <service name="vollqualifizierter Name des Service"> <host> <baseaddresses> <add baseaddress="http://localhost:8000/orderservice/"/> <add baseaddress="net.tcp://localhost:8001/orderservice/"/> </baseaddresses> </host> <endpoint address="" binding="typ des Binding" contract="vollqualifitzierter Name des Contract" bindingconfiguration="name der Binding-Konfiguration"/> </service> B = Binding o Definiert welcher Transportweg verwendet wird o Unterschiedliche Eigenschaften und Konfigurationen C = Contract o Definiert die Schnittstelle und ihre Member o DataContracts KEINE BUSINESSOBJEKTE FÜR DATACONTRACT VERWENDEN!!! interface [DataContract] [DataMember] enum [DataContract] [EnumMember] o ServiceContracts [ServiceContract] [OperationContract] Address address = new EndpointAddress("msmq.formatname:DIRECT=OS:.\\private$\\Orders"); address = new EndpointAddress ("net.tcp://localhost:9000/servicemodels/service") <endpoint address="mex" binding="mexhttpbinding" contract="imetadataexchange" /> <endpoint address=" binding="wshttpbinding" contract=" ICalculator" />

10 Contract ServiceContract Definiert ein Interface als WCF-Schnittstelle [ServiceContract] public interface IMyService [OperationContract] [FaultContract(typeof(DemoFault)] string Hello(string name); DataContract Definiert die Klasse und ihre Member für den WCF-Service OPT-IN nur die definierten Member sind Teil des Service sind und werden serialisiert Klassendefinition [DataContract( Name=, Namespace= ] public class WcfClass [DataMember( Name=, Order= 1, IsRequired= false, EmitDefaultValue= true )] o Order Reihenfolge der De-/Serialisierung Zuerst die die keinen Orderwert haben, alfabetisch, danach die Orderreihenfolge o IsRequired default = false, also ist der Member optional Immer Wert setzen, auch wenn es Defaultvalue ist o EmitDefaultValue default = true, also werden auch Defaultwerte serialisiert Enumdefinition [DataContract] public enum Position [EnumMember(Value = "Emp")] Employee, [EnumMember(Value = "Mgr")] Manager, [EnumMember(Value = "Ctr")] Contractor, NotASerializableEnumeration o Value Serialisierter Wert der Enumeration Collectiondefinition [CollectionDataContract(Name= MyCollectionOf0 )] public class MyCollection<T> : IEnumerable<T> //IEnumerable implementieren [OperationContract] MyCollection<Task> GetTasks(); //List<Task> wird beim Proxy angezeigt Vererbung [DataContract] public class SpecialTask : Task

11 [DataContract] [KnownType(typeof(SpecialTask))] public class Task Versionierung Mit Versionierung lässt sich beim Kommunikationsweg New version Service Old version Client New version Service verhindern, dass Daten verloren gehen Es muss die Schnittstelle IExtensibleDataObject implementiert werden Wenn bei der Deserialisierung erkannt wird, dass es keine passenden Member gibt, werden die überschüssigen Member im IExtensibleDataObject abgelegt Bei der Deserialisierung in der aktualisierten Version werden die fehlenden Member aus dem IExtensibleDataObject-Objekt ausgelesen OperationContract Definiert eine Methode als WCF-Methode [ServiceContract] public interface IMyService [OperationContract] [FaultContract(typeof(DemoFault)] string Hello(string name); MessageParameter Ruft das Namensattribut des Parameters im XML-Schema (XSD) ab, bzw. legt ihn fest. [ServiceContract] Public interface IMyInterface [OperationContract)] [return: MessageParameter(name= Output )] string DoSomething([MessageParameter(Name= Input )]string msg); MEP Message-Exchange Pattern Definiert, wie die Antwort auf einen Request erfolgt Request/Response Standard Der Client sendet einen Request und wartet (auch bei void) auf Rückantwort [ServiceContract] [OperationContract] OneWay Der Client sendet den Request und wartet nicht auf eine Antwort [ServiceContract] [OperationContract(IsOneWay=true)] Duplex Client sendet Request als OneWay, Service sendet Responce als OneWay Nicht geeignet, wenn an Firewalls vorbei kommuniziert werden muss Nicht geeignet für Kommunikation übers Internet [ServiceContract] public interface IGreetingHandler [OperationContract(IsOneWay=true)] void GreetingProduces(string greeting); [ServiceContract(CallbackContract=typeof(IGreetingHandler)]

12 interface IGreetingService [OperationContract(IsOneWay=true)] void RequestGreeting(string name); [ServiceBehavior(InstanceContextMode=InstanceContextMode.PerSession)] public class GreetingService : IGreetingService Public void RequestGreeting(string name) IGreetingHandler callbackhandler = OperationContext.Current.GetCallbackChannel<IGreetingHandler>(); callbackhandler.greetingproduced( Hello + name); FaultContract / FaultException BEST PRACTICE: Klasse für FaultException definieren und generische Faultexception verwenden 1. Klasse für FaultException definieren [DataContract] public class DemoFault [DataMember] public string ErrorTextget;set; public DemoFault(string message) this.errortext = message; 2. Methode mit FaultContract-Attribut und typ der FaultException definieren [ServiceContract] public interface IMyService [OperationContract] [FaultContract(typeof(DemoFault)] string Hello(string name); 3. In der Implementierung die Exception werfen public string Hello(string name) throw new FaltException<DemoFault>(new DemoFault("Kaputt"), new FaultReason("Fehler")); 4. Im catch die FaultException abfangen und mittels Details oder Message auslesen... string message = String.Empty; try proxy.hello("wcf"); catch(faultexception<demofault> ex) message = ex.details.errortext; catch(faultexception<string> ex) message = ex.detail; catch(faultexception ex) message = ex.message;

13 catch(communicationexception ex) message = ex.message; MessageContract Ermöglicht das Bestimmen des Aufbaus der SOAP-Nachricht und derer Serialisierung Ermöglicht eigenen Header [MessageContract] [MessageHeader] [MessageBodyMember] MessageContract IsWrapped <!-- true --> <wrappername> <!-- default = Name der Aufruffunktion --> <items> </items> </wrappername> <!-- false --> <items> <!-- ohne wrappername-tag --> </items> WrapperName Name des Tags bei IsWrapped=true WrapperNamespace Namespace des Wrapper-Tags ProtectionLevel Level der Transportsicherheit o None keine Protection o Sign Signieren o EncryptAndSign Verschlüsseln und Signieren MessageHeader Name Name des Headers Namespace Namespace des Headers ProtectionLevel Level der Transportsicherheit siehe MessageContract Actor URI Ziel des Headers, standardmäßig der Empfänger-Dienst MustUndestand Gibt an, ob der Empfänger (Actor) den Header zu verarbeiten hat Relay Gibt an, ob der Header an einen weiteren Empfänger weitergeleitet werden soll, wenn er nicht verarbeitet werden kann MessageBodyMember Name Name des Headers Namespace Namespace des Headers ProtectionLevel Level der Transportsicherheit siehe MessageContract Order Reihenfolge der Serialisierung. Zuerst alle ohne Order-Wert, alfabetisch, danach entsprechend Orderwert

14 Verwendungsbeispiel [DataContract] public class ContactInfo [DataMember] public string Telefon; [DataMember] public string ; [MessageContract(IsWrapped=false)] public class ContactInfoRequestMessage //da IsWrapped =false kein umschließendes ContactInfoRequestMessage-Tag [MessageHeader] public string LicenseKey; //licensekey als KindElement vom Header-Tag [MessageContract(IsWrapped=false)] public class ContactInfoResponseMessage [MessageHeader] public ContactInfo ProviderContactInfo; [ServiceContract] public interface ISomeService [OperationContract] [FaultContract(typeof(string))] ContactInfoResponseMessage GetProviderContactInfo( ContactInfoRequestMessage msg); public class SomeService : ISomeService private const string validkey = ; public ContactInfoResponseMessage GetProviderContactInfo( ContactInfoRequestMessage msg) if(msg.licensekey!= validkey) throw new FaultException<string>( Invalid Key ); return new ContactInfoResponseMessage() ProviderContactInfo = new ContactInfo() =, Telefon = ; Serialisierung / Encoder Definiertdie Art und Weise wie Serialisiert/Encodiert wird Zwei Arten: o DataContractSerializer o XmlSerializer Style-Attribut o OperationFormatStyle.Document (standard) o OperationFormatStyle.Rpc (veraltet, alte SOAP-Services) Use-Attribut o OperationFormatUse.Literal (standard) o OperationFormatUse.Encoded (veraltet, alte SOAP-Services)

15 DataContractSerializer Standard bei WCF Schneller als XmlSerializer OPT-IN nur markierte Elemente werden Serialisiert [ServiceContract] [DataContractFormat(Style = OperationFormatStyle.Document)] public interface IMyService XmlSerializerFormat Xml-Serialisierung OPT-OUT mit [XmlIgnore]-markierte Elemente werden nicht serialisiert [ServiceContract, XmlSerializerFormat(Style = OperationFormatStyle.Rpc, Use = OperationFormatUse.Encoded)] public interface ICalculator [OperationContract, XmlSerializerFormat(Style = OperationFormatStyle.Rpc, Use = OperationFormatUse.Encoded)] string Hello(string name); Bindings Binding Elements BasicHttpBinding Securitymode None TextMessageEncoding MaxReadPoolSize Anzahl der gleichzeitigen hereinkommenden Request-Reader MaxWritePoolSize max ausgehende Nachrichten MessageVersion SOAP, WS-Adressing-Version ReaderQuotas Nachrichten-Längen WriteEncoding Nachrichten-Encodierung HttpTransport AllowCookies, AuthenticationScheme, BypassProxyOnLocal, HostNameComparisonMode, KeepAliveEnabled, ProxyAddress, ProxyAuthenticationScheme, Realm, TransferMode (buuffered, streamed), UnsafeConnectionNtlmAuthentication, UseDefaultWebProxy Securitymode Transport HttpsTransport RequireClientCertificate bool für SSL-Verwendung Scheme https Securitymode Message TransportWithMessageCredential AsymetricSecurity TransportSecurity MessageEncoding MTOM MtomMessageEncoding

16 NetTcpBinding (WCF-PC WCF-PC) BinaryMessageEncoding (binäre Umwandlung), TransactionFlow (OleTransaction, WS- Atomic), TcpTransport, ChannelInitializationTimeout, ConnectionBufferSize, ConnectionPoolSettings, ListenBacklog (max. Nachrichten im Queue), PortSharingEnabled, ToredoEnabled (true = kann Clients hinter Firewalls kontaktieren), TransferMode (buffered, streamed) NetNamedPipeBinding (WCF-APP WCF-APP an einem PC) BinaryMessageEncoding, TransactionFlow (OleTransaction, WS-Atomic), NamedPipeTransport, ChannelInitializationTimeout, ConnectionBufferSize, ConnectionPoolSettings, TransferMode NetMsmqBinding (binäre SOAP über MSMQ) BinaryMessageEncoding binäre Umwandlung MsmqTransport CustomDeadLetterQueue (Uri, an die die unzustellbarkeit einer Nachricht gemeldet wird), Durable (Nachrich dauerhaft oder flüchtig), ExactlyOnce (einmaliger Versand), MaxRetryCycles, MsmqTransportSecurity, QueueTransferProtocol (native MSMQ bei UseActiveDirectory true, SOAP Reliable Message Protocol SRMP, SRMP secure), ReceiveErrorHandlig (Enumeration), ReceiveRetryCount, RetryCycleDelay, TimeToLive (wie lange aktiv, bis DeadLockQueue), TransactedReceiveEnabled (Nachrichtenempfang über Transaktion), UseActiveDirectory (Queue-Adresse vom AD konvertiert), UseMsmqTracing, UseSourceJournal NetPeerTcpBinding (P2P über TCP) BinaryMessageEncoding, PnrpPeerResolver (Peer Name Resolution Protocol für P2P Connection) ReferalPolicy (Share, DoNotShare), PeerTransport (ListenIpAddress, Port, Security) WsDualHttpBinding (Duplex) TransactionFlow, TextMessageEncoding, HttpTransport, CompositeDuplex mit ClientBaseAddress (erlaubt Callbacks an angegebene Adresse) BasicHttpContextBinding(Cookies, SOAP-Headers) TextMessageEncoding, HttpTransport mit AllowCookies = true MsmqIntegrationBinding (Msmq für COM, C++) BinaryMessageEncoding, MsmqTransport NetTcpContextBinding (SOAP Headers) BinaryMessageEncoding, TransactionFlow, TcpTransport WebHttpBinding (HTTP/S ohne SOAP) TextMessageEncoding, HttpTransport (formatting ist vorgegeben) WsFederationHttpBinding (Federation Security) TransactionFlow, TextMessageEncoding, HttpTransport WsHttpContextBinding (SOAP Headers) TransactionFlow, TextMessageEncoding, HttpTransport Ws2007FederationHttpBinding (Federation Security) TransactionFlow, TextMessageEncoding, HttpTransport Ws2007HttpBinding TransactionFlow, TextMessageEncoding, HttpTransport

17 BindingSetting Im Service und Client <system.servicemodel> <services> <service name="vollqualifizierter name des Service"> <host> <baseaddresses> <add baseaddress="http://localhost:8000/orderservice/"/> <add baseaddress="net.tcp://localhost:8001/orderservice/"/> </baseaddresses> </host> <endpoint address="" binding="nettcpbinding" contract="vollqualifitzierter Name des Contract" bindingconfiguration="mybindingconfiguration"/> </service> </services> <bindings> <binding name="mybindingconfiguration" recievetimeout = 00:10:00 sendtimeout = 00:10:00 opentimeout = 00:10:00 closetimeout = 00:10:00 > <reliablesession enabled="true" ordered="true" /> </binding> </bindings> </system.servicemodel> ReliableSession TAG Enabled-Attribut NetTcpBinding + WsHttpBinding Ermöglicht die automatisierte Abfragewiederholung Erzwingt das die Abfragen nacheinander statt u.u. gleichzeitig erfolgen bei Attribut ordered= true MessageSize ATTRIBUT Standar 64K Alle Bindings Bei Verwendung von Listen muss dieser Wert auf z.b. 5MB geändert werden TransmissionTimeout ATTRIBUT Alle Bindings Die maximale Übertragungszeit Optimal zwischen 20 und 25 Sekunden Binding binding = new BasicHttpBinding( NameOfBinding ); Binding bindin2 = NetTcpBinding( NameOfBinding2, SecurityMode..); BindingConfiguration Transactions WCF stellt einen Transaktionsmanager mit vollem Umfang dar Services können eigene Transaktionen starten oder sich in bestehende einreihen Jeder einzelne Client kann eine Transaktion einleiten Automatische Teilnahme am 2-Phasen-Commit (nur wenn alle teilnehmenden Transaktionen den commit ausführen können, wird dieser ausgeführt, sonst rollback)

18 Protokolle: o LTM - Lightweight Transaction Protocol mittels TransactionScope, wenn auf nur eine Ressource zugegriffen wird o MSDTC Microsoft Distributed Transaction Controller mittels TransactionScope, wenn auf verteilte Systeme zugegriffen wird Umschaltung von LTM nach MSDTC erfolgt automatisch Transaction trans = Transaction.Current; if(trans==null) trans = new Transaction(); Guid ltmid = trans.transactioninformation.localidentifier; Guid msdtcid = trans.transactioninformation.distributedidentifier; //DistributedIdentifier wird nur gesetzt, wenn MSDTC verwendet wird. o o OLETx OLE Transaction Protocol Zwischen Windows Systemen über Internet, an Firewalls vorbei WS-AT WS-Atomic Protocol wie OLETx, auch Non-Windows Systeme Muss in der Bindingkonfiguration aktiviert werden <service name="" bindingconfiguration="binding1"> <endpoint address="" binding="" contract="" /> </service> <bindings> <nettcpbinding> <binding name=binding1" transactionflow="true" /> </nettcpbinding> </bindings> Im ServiceContract bekommen die transaktionalen Methoden das TransactionFlow-Attribut o NotAllowed keine transaktionale Verarbeitung erlaubt o Allowed eingehende oder wenn nicht vorhanden, dann neue Transaktion o Mandatory eingehende Transaktion erforderlich [ServiceContract( SessionMode=SessionMode.Required )] public interface ITransService [OperationContract] [TransactionFlow(TransactionFlowOption.Mandatory)] string Do(string message); In der Implementierung TransactionScopeRequired auf true [OperationBehavior( TransactionAutoComplete = true,transactionscoperequired = true)] public string Do(string message) //wenn erfolgreich COMMIT, sonst Exception und ROLLBACK Quotas Schränkt die Speichernutzung ein, um Denial of Service(DoS)-Attacken zu verhindern MaxReceivedMessageSize Maximale Nachrichtenlänge Größere Nachrichten werden abgelehnt mit QuotaExceededException, Service lebt weiter Standard bytes <binding name= maxreceivedmessagesize= > binding.maxreceivedmessagesize = ;

19 ReaderQuotas Definiert die Komplexität der Nachricht MaxDepth Standard 32 Ebenen (Paren-Child im XML) MaxStringContentLength Standard 8192 Zeichen in MessageString (InnerText des Node) MaxArrayLength Standard Elemente im Array MaxBytesPerRead Standard 4096 Bytes je Read() MaxNameTableCharCount Standard max Zeichen in TableName Behaviors Einstellungen für Service/Client Betrifft nicht die Transportschicht Als config-tags oder Attribute, teilweise auch kombiniert Behaviorarten o ServiceBehavior o ClientBehavior ServiceBehaviors <service name="" behaviorconfiguration="beh1"> <endpoint... /> </service> <behaviors> <servicebehaviors> <behavior name="beh1"> <... /> </behavior> </servicebehaviors> </behaviors> [ServiceBehavior(...)] public class MyService : IMyService... ServiceDebugging Legt fest, ob Errordetails mit der FaultException weitergeleitet werden Standard = false Sollte nur innerhalb des debuggens verwendet werden <behaviors> <servicebehaviors> <behavior name="beh1"> <servicedebug includeexceptiondetailsinfaults="true" /> </behavior> </servicebehaviors> </behaviors> [ServiceBehavior(IncludeExceptionDetailsInFaults = true)] Instancing Servicebahavior Regelt die Instanzengenerierung der Serviceklasse PER CALL [ServiceBehavior(InstanceContextMode = InstanceContextMode.PerCall)] public class UpdateService Jeder Aufruf erhält eigene Instanz

20 PER SESSION 1. [ServiceContract(SessionMode = SessionMode.Required)] public interface IUpdateService 2. [ServiceBehavior(InstanceContextMode = InstanceContextMode.PerSession)] public class UpdateService Jeder Client erhält eigene Instanz Nicht für BasicHttpBinding da reliablesession erforderlich (Client + Server) Probleme bei Transactions möglich Max einige 100 User Standard Timeout 10 Minuten Timeout ändern: o cs o binding.reliablesession.enabled = true; binding.reliablesession.inactivitytimeout = TimeSpan.FromHours(1); xml <nettcpbinding> <binding name="abc"> <reliablesession enabled="true" inactivitytimeout="01:00:00" /> </binding> </nettcpbinding> Timeouts bei Client und Server => kleinerer Wert siegt, da er als erster erreicht wird und eine TimeoutException auslöst SINGLETON [ServiceBehavior(InstanceContextMode = InstanceContextMode.Single)] public class UpdateService Alle Requests auf eine Instanz Locks nötig, was die Performance herabsetzt Instanzübergabe an ServiceHost möglich nur bei Singleton UpdateService serv = new UpdateService(); ServiceHost host = new ServiceHost(service); UpdateService s = host.singletoninstance as UpdateService; s = (OperationContext.Current.Host as ServiceHost).SingletonInstance as UpdateService; SHARING INSTANCES Selbstdefiniert, Übergabe von Instanzen möglich IInstanceContextProvider, MessageHeader, SessionClient, OperationContextScope Metadata Publishing Regelt, ob die Schnittstelle über http(s)//:uri/?wsdl abrufbar ist Benötigt MEX (Metadata Exchange)-Endpoint und httpgetenabled= true im Servicebehavior <service name="" behaviorconfiguration="beh1"> <!-- mexhttpbinding / mexnamedpipebinding / mextcpbinding --> <endpoint address="mex" binding="mexhttpbinding" contract="imetadataexchange" /> </service> <behaviors> <servicebehaviors> <behavior name="beh1"> <servicemetadata httpgetenabled="true" />

21 </behavior> </servicebehaviors> </behaviors> ServiceHost host = new ServiceHost(typeOf(OrderService)); ServiceMetadataBehavior mexbehavior; mexbehavior = host.description.behaviors.find<servicemetadatabehavior>(); if( mexbehavior == null ) host.ddescription.behaviors.add( new ServiceMetadataBehavior() HttpGetEnabled = true ); else mexbehavior.httpgetenabled = true; BasicHttpBinding basicbinding = new BasicHttpBinding(); host.addserviceendpoint(typeof(mynamespace.iorderservice), basicbinding, "http//..."); host.addserviceendpoint(servicemetadatabehavior.mexcontractname, MetadataExchangeBindings.CreateMexHttpBinding(), "mex");

22 Concurrency Regelt in welcher Reihenfolge die Clients auf die Serviceinstanz zugreifen können und ob WCF den Service mit Locks sperren muss WCF erkennt generell keine Deadlocks resultiert in TimeoutException [ServiceBehavior(ConcurrencyMode=ConcurrencyMode.Single)] public class ServiceImplementation : IServiceInterface Single Es kann nur ein Thread gleichzeitig eine ServiceInstanz ansprechen, FIFO, sicherster Modus Die komplette ServiceInstanz wird gelockt, bis der Request/Methodenaufruf abgearbeitet wurde Queue für nachkommende Requests Keine ClientCallbacks oder externe aufrufe mit Callbacks möglich, da sonst Deadlocks!!! Dies wird von WCF erkannt und endet in einer InvalidOperationException Bei InstancingMode.PerCall/PerSession sind mehrere Instanzen vorhanden. Zeitgleicher Zugriff auf gemeinsame Ressourcen muss manuell mit Locks gesichert werden Multiple Keine WCF-seitigen Locks Im Falle eines Deadlocks muss der Channel neu geöffnet werden, bei Singleton muss ServiceInstanz geschlossen und neu instanziiert werden Reentrant In der Regel nur in seltenen Fällen nötig WCF löst Lock, wenn externe (auch Client-) Callbackmethoden aufgerufen werden, somit rennt der Callback nicht gegen eine gelockte ServiceInstanz nachdem er im Queue landet Status der Instanz oder gemeinsamen Ressourcen kann sich bei Eintreffen des Callbacks verändert haben. Manuelle Locks lösen dieses Problem, wenn erforderlich Synchronization WCF bedient sich aus IO-ThreadPool (1000 Threads) und keiner ist mit Form synchronisiert Synchronisierung mit Form-Thread: [ServiceBehavior(UseSynchronizationContext=true)] public class UpdateService:IUpdateService Host muss innerhalb des Host-Threads instanziiert werden, da sonst keine Synchronisierung Lock des Form-Threads blockiert auch den Host-Thread CallbackSynchronisierung [CallbackBehavior(ConcurrencyMode = ConcurrencyMode.Reentrant, UseSynchronizationContext = true)] public class CallbackClient:ICallback Deadlocks vermeiden

23 ServiceBehavior BEST PRACTICE Single Concurrency als default [ServiceBehavior( InstanceContextMode = InstanceContextMode.PerCall, ConcurrencyMode = ConcurrencyMode.Single)] Multiple Concurrency, nur wenn ausdrücklich nötig, da kein Performanceanstieg bei RequestCount > CPU-Count An Locking denken Reentrant nur bei Callbacks Zirkuläre Aufrufe vermeiden Während Entwicklung ExceptionInDetail = true PerCall benutzen, außer Singleton oder Sessions zwingend erforderlich Weitere Serviceeinstellungen Demarcating Operations Reihenfolge der Operationen bestimmen Nur bei PER SESSION oder SINGLETON Definiert welche Methode eine neue Session öffnen kann und welche die Session schließt Falsche Reihenfolge resultiert in InvalidOperationException IsInitiating o Default = true o Bestimmt, das eine Session generiert wird, falls keine besteht, bestehende wird übernommen IsTerminating o Default = false o Schließt die Session nach Abschluss der Methode, lässt den Host dabei offen!!! Host.Close(); [ServiceContract] Public interface IUpdateService [OperationContract(IsInitating=true)] // neue Session, wenn nicht vorhanden Void InitializeOrder(int customerid); [OperationContract(IsInitiating=false)]// Session muss bestehen Void AddOrderLine(string product int quantity); [OperationContract(IsInitiating=false, IsTerminating=true)]// wird geschlossen bool SubmitOrder(); Throttling Begrenzt zeitgleiche Zugriffe und Instanzierungen MaxConcurrentCalls Max. zeitgleiche Zugriife Standard 16 Betrifft alle Requests unabhängig vom Binding Bei Problemen TimeoutException mit Send()-Methode im StackTrace MaxConcurrentSessions Max. gleichzeitige Sessions Standard 10 Nur bei Bindings mit Sessionunterstützung Bei Problemen TimeoutException mit SetPreamble() im StackTrace

24 MaxConcurrentInstances Max. Anzahl von Instanzen Standard Int32.MaxValue PerCallMode MaxConcurrentCall PerSessionMode MaxConcurrentSession Singleton Mode 1 Nur bei SharedInstances von Bedeutung <behaviors> <servicebehaviors> <behavior name="beh1"> <servicethrottling </behavior> </servicebehaviors> </behaviors> //SET host.description.behaviors.add( new ServiceThrottlingBehavior() MaxConcurrentCalls = 10, MaxConcurrentSessions = 5, MaxConcurrentInstances = 10 ); maxconcurrentcalls="10" maxconcurrentsessions="5" maxconcurrentinstances="10" /> //GET (OperationContext.Current.Host.ChannelDispathers[0] as ChannelDispather).ServiceThrottle.Max Instanzdeaktivierung ReleaseInstanceMode Bestimmt, wann eine ServiceInstanz neu instanziert wird, in Bezug auf die aktuelle Methode Instanz wird disposed OperationContext.Current.InstanceContext.ReleaseServiceInstance(); public class UpdateService [OperationBehavior(ReleaseInstanceMode = ReleaseInstanceMode.None)] void Send(string message) None o o Default Es wird keine neue ServiceInstanz benötigt BeforeCall o o AfterCall o o Vor dem Abarbeiten der Methode Es wird z.b. sichergestellt, dass ausreichend Ressourcen zur Verfügung stehen Nach Abarbeiten der Methode Ressourcen werden freigegeben BeforeAndAfterCall o Vor und nach Ausführen der Methode o Entspricht PerCall-Instanziierung

ELIS 2.6 WCF Schnittstellenbeschreibung

ELIS 2.6 WCF Schnittstellenbeschreibung ELIS 2.6 WCF Schnittstellenbeschreibung Einsatzleitinformationssystem 1 ELIS WCF Struktur ELISWCF ist als Modul von ELISService ausgeführt. Externe Anwendungen außerhalb von ELIS Service können die ELISWCF

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

Valion Consulting AG Implementing Better Solutions Monbijoustrasse 20 CH-3011 Bern +41 (0)31 328 10 10 www.valionconsulting.ch

Valion Consulting AG Implementing Better Solutions Monbijoustrasse 20 CH-3011 Bern +41 (0)31 328 10 10 www.valionconsulting.ch Valion Consulting AG Implementing Better Solutions Monbijoustrasse 20 CH-3011 Bern +41 (0)31 328 10 10 www.valionconsulting.ch i ii iii 1 2 3 4 5 6 7 8 Presentation Reporting Business 9 Presentation Business

Mehr

Installation DataExpert-Server

Installation DataExpert-Server Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert-Server Datum: 05.04.2015 Version: 2.0.1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen für die Installation von DataExpert 2.0... 3 3 Installation

Mehr

Wenn ein Entwickler die Funktionalität

Wenn ein Entwickler die Funktionalität Grundlagen der Authentifizierung in der WCF Erkennungsdienst Die Authentifizierung ist der erste Schritt zu einem sicheren WCF-Service. Dabei findet sich der Entwickler aber schnell in einem Gewirr von

Mehr

SRH Hochschule Heidelberg

SRH Hochschule Heidelberg SRH Hochschule Heidelberg Fachbereich Informatik Vertriebssysteme / CRM Johannes Dipl. Inf. (FH) Hoppe Johannes Hoppe MSP WCF Vorlesung 25.03.2009 90 Minuten, 8 Teilnehmer Dipl. Inf. (FH) Johannes Hoppe

Mehr

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen Einführung - eine Klienten-Applikation kann mit einer Komponente interagieren die hinter einer Grenze liegt - Remoting ermöglicht eine Kommunikation von Komponenten Kontext-, Applikationsdomänen- (leichtgewichtiger

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause. Verteilte Systeme und Services mit.net 4.

Inhaltsverzeichnis. Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause. Verteilte Systeme und Services mit.net 4. Inhaltsverzeichnis Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause Verteilte Systeme und Services mit.net 4.0 Konzepte und Lösungen mit WCF 4.0 Herausgegeben von Holger Schwichtenberg

Mehr

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm Summary In die diesem Dokument sind die Serviceschnittstell sowie die Konfigurationseinstellung des dox42 Servers beschrieben. Inhalt Summary...

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Vorwort. Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause. Verteilte Systeme und Services mit.net 4.5

Vorwort. Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause. Verteilte Systeme und Services mit.net 4.5 Vorwort Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause Verteilte Systeme und Services mit.net 4.5 Konzepte und Lösungen für WCF 4.5 und ASP.NET Web-API Herausgegeben von Holger Schwichtenberg

Mehr

Die Architektur. der beteiligten Komponenten erreicht, wodurch sich Vorteile für Entwicklung,

Die Architektur. der beteiligten Komponenten erreicht, wodurch sich Vorteile für Entwicklung, Ein Überwachungssystem auf Basis von WCF und CAB Server-Monitoring Die Aufgabe von Observar ist die automatische Überwachung von Computersystemen. Für das inzwischen erfolgreich realisierte Projekt wurden

Mehr

Security Component Bundle

Security Component Bundle Security Component Bundle Bietet Mechanismen zur Authentifizierung und Authorisierung Was bedeuten die Begriffe? Timon Schroeter 2 www.php-schulung.de Security Component Bundle Bietet Mechanismen zur Authentifizierung

Mehr

Auszug aus Axis2 Schulung

Auszug aus Axis2 Schulung Auszug aus Axis2 Schulung Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Axis2- Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen Mehr

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003 Page 1 of 23 SSL Aktivierung für OWA 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 20.05.2005 Die Aktivierung von SSL, für Outlook Web Access 2003 (OWA), kann mit einem selbst ausgestellten

Mehr

.Net Security. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Sabahattin Giritli. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

.Net Security. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Sabahattin Giritli. Institut für Informatik Software & Systems Engineering .Net Security Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Sabahattin Giritli Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Code Acces Security Permissions Security Transparency

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter SAML/Shibboleth Ein Vortrag von Florian Mutter Security Assertion Markup Language XML-basierter Standard für den Austausch von Authentifizierungs-, Attributs- Berechtigungsinformationen Seit 2001 von OASIS

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man ActivityTools für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Seite 1 von 24 ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2006 Microsoft Windows Server 2003 SP1 Microsoft

Mehr

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier Soziotechnische Informationssysteme 6. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 1 Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung Nachweis einer behaupteten

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Single-Sign-On mit Java und Kerberos. Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH

Single-Sign-On mit Java und Kerberos. Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH Single-Sign-On mit Java und Kerberos Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH Über mich Softwareentwickler und Sicherheitsexperte bei der Firma SOFTCON Projekte: Enterprise Software, Webportale, Sicherheitslösungen,...

Mehr

Single-Sign-On mit Kerberos V

Single-Sign-On mit Kerberos V Single-Sign-On mit Kerberos V Jörg Rödel 21. Oktober 2005 Jörg Rödel Was ist Single-Sign-On? oft nur verstanden als ein Nutzer/Passwort-Paar für alle Dienste eines Netzwerkes so wird es

Mehr

Benutzeranleitung Outlook konfigurieren

Benutzeranleitung Outlook konfigurieren Version 1.3 Stand 06/2012 t Benutzeranleitung Outlook konfigurieren DB Systel Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und allgemeine Hinweise 3 2 Auto Account Setup 4 2.1 Schritt 1: Starte Outlook 4 2.2 Schritt

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel ZyWALL 1050 dynamisches VPN Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt, wie man einen VPN-Tunnel mit einer dynamischen IP-Adresse auf der Client-Seite und einer statischen öffentlichen IP-Adresse auf der Server-Seite

Mehr

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Knowlegde Guide Wien, Februar 2004 INHALT Für den Test von zertifikatsbasierten Anwendungen in einer Windowsumgebung benötigt

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

Weitere Infos findet man auch in einem Artikel von Frank Geisler und mir im Sharepoint Magazin (Ausgabe Januar 2011) www.sharepoint-magazin.

Weitere Infos findet man auch in einem Artikel von Frank Geisler und mir im Sharepoint Magazin (Ausgabe Januar 2011) www.sharepoint-magazin. Microsoft Sharepoint Server 2010 und Forefront TMG Authentifizierungsoptionen Forefront TMG und Microsoft Sharepoint kommen mit einer Vielzahl von Authentifizierungsoptionen wie: NTLM Negotiate Kerberos

Mehr

Beispiel droidremoteppt

Beispiel droidremoteppt Arthur Zaczek Nov 2014 1 Beispiel droidremoteppt 1.1 Beschreibung Powerpoint soll mit ein Android Handy über Bluetooth gesteuert werden Folien wechseln (Vor/Zurück) Folien am Handy darstellen Am Handy

Mehr

Di 8.3. Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis. Dominick Baier

Di 8.3. Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis. Dominick Baier Di 8.3 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Windows CardSpace und das Identity Metasystem Philosophie, Technik und Praxis Dominick Baier In-depth support and

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ausgangsbasis Webservice bei E-RECHNUNG.GV.AT SERWS Ziele

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO)

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) - 1 - easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) SDN AG, Solution Development Network Dezember 2008 - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 easylearn Webservice lsessionservice...

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User

Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User aktualisiert am 19.9.2008 / RJ Voraussetzungen: - Mailverkehr über Outlook im MAPI Modus ist nur von IP-Netzen innerhalb der ETH Zürich

Mehr

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de Fortgeschrittene Servlet- Techniken Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Servlet Initialisierung Attribute und Gültigkeitsbereiche Sessions

Mehr

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de Grundlagen AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de DFN-AAI IdP-Workshop, 24./25. Juni 2015, HS Amberg-Weiden Was ist DFN-AAI? AAI Authentifizierung Autorisierung

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Single Sign-On Step 1

Single Sign-On Step 1 Single Sign-On Step 1 Novell Tour 2006 Stefan Stiehl Senior Technology Specialist sstiehl@novell.com Holger Dopp Senior Consultant hdopp@novell.com Was ist Single Sign-On? Eine Befugnisverwaltungstechnologie,

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften Firewall- und DCOM-Einstellungen auf PC und PCU Seite für den Betrieb von Produkten der MCIS Inhalt: 1. Allgemeine dcom - Einstellungen auf der PCU und auf dem Leitrechner... 1 2. Einstellungen für MCIS

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Firewall oder Router mit statischer IP

Firewall oder Router mit statischer IP Firewall oder Router mit statischer IP Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer VPN-Verbindung zu einer ZyXEL ZyWALL oder einem Prestige ADSL Router. Das Beispiel ist für einen Rechner

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

mysoftfolio360 Handbuch

mysoftfolio360 Handbuch mysoftfolio360 Handbuch Installation Schritt 1: Application Server und mysoftfolio installieren Zuallererst wird der Application Server mit dem Setup_ApplicationServer.exe installiert und bestätigen Sie

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Security in.net 2.0. Thomas Stanek

Security in.net 2.0. Thomas Stanek Security in.net 2.0 2 Content 1. Verwendung 2. Überblick 3. Features im Detail a. Windows Accounts und SIDs b. Sichere Datenübertragung (SSL) c. X509 -Zertifikate d. Data Protection API (DPAPI) e. SecureStrings

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

Neuerungen bei Shibboleth 2

Neuerungen bei Shibboleth 2 Neuerungen bei Shibboleth 2 Shibboleth-Workshop BW Stuttgart, 7. Februar 2008 Bernd Oberknapp Universitätsbibliothek Freiburg E-Mail: bo@ub.uni-freiburg.de Übersicht Aktueller Status Kommunikation IdP

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Sicherheit in Web Services. Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm

Sicherheit in Web Services. Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm Sicherheit in Web Services Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm Agenda Motivation Fallbeispiel WS-Security XML Encryption XML Signature WS-Policy WS-SecurityPolicy WS-Trust

Mehr

Die Bibliothek ist mit folgenden.net-frameworks kompatibel: .NET 4.5

Die Bibliothek ist mit folgenden.net-frameworks kompatibel: .NET 4.5 Die DW-LogLibrary ist eine kleine, einfach zu verwendende Softwarebibliothek, um Entwicklern von.net-programmen das Speichern von Ausgaben und Fehlermeldungen ihrer Programme zu erleichtern. Sie unterstützt

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der ISA 2004 bietet als erste Firewall Lösung von Microsoft die Möglichkeit, eine Benutzer Authentifizierung

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Change my Password. Dokumentation: Change my Password Webpart. Kunde. ITaCS GmbH. Autor. Michael Klingner. Co-Autor. Datum 23. Juni 2015. Version 3.

Change my Password. Dokumentation: Change my Password Webpart. Kunde. ITaCS GmbH. Autor. Michael Klingner. Co-Autor. Datum 23. Juni 2015. Version 3. Change my Password Dokumentation: Change my Password Webpart Kunde ITaCS GmbH Autor Michael Klingner Co-Autor Datum 23. Juni 2015 Version 3.1 Vertraulichkeitsstufe Öffentlich ITaCS GmbH Friedrichstraße

Mehr

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Das Problem Die Abkündigungen seitens Microsoft von Forefront Threat Management Gateway (TMG) und

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr