Software-Qualitätssicherung für die SCHUFA-Kernanwendungen Organisation, Prozesse und Werkzeuge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software-Qualitätssicherung für die SCHUFA-Kernanwendungen Organisation, Prozesse und Werkzeuge"

Transkript

1 Software-Qualitätssicherung für die SCHUFA-Kernanwendungen Organisation, Prozesse und Werkzeuge Jens Borchers SCHUFA Holding AG Informatik-Kolloquium am 16. April 2012 im Intershop Tower in Jena Agenda 1 SCHUFA-Kennzahlen und Grundlegendes zum Testen 2 Aufbau der Testorganisation und -prozesse 3 Testautomatisierung zur Effizienzverbesserung 4 Aktuelle Herausforderungen 5 Kurzes Fazit Seite 2 1

2 Agenda 1 SCHUFA-Kennzahlen und Grundlegendes zum Testen 2 Aufbau der Testorganisation und -prozesse 3 Testautomatisierung zur Effizienzverbesserung 4 Aktuelle Herausforderungen 5 Kurzes Fazit Seite 3 Unternehmensvorstellung Verwaltet den derzeit größten Datenpool in Deutschland zur Beurteilung des aktuellen Zahlungsverhaltens natürlicher Personen Herkunft der Daten: Vertragspartner (Gegenseitigkeitsprinzip) Amtsgerichte (öffentlich!) Insolvenzverzeichnisse (öffentlich!) Auskünfte an: Banken, Handel, Telcos, usw. Die Verbraucher selbst: insbesondere BDSG neu seit ! An Dritte im Verbraucherauftrag Online-Services Seite 4 2

3 Unternehmensvorstellung: Nein SCHUFA ist keine Behörde! Sondern eine Aktiengesellschaft Genossenschaftsbanken 7,9% Handel und andere 13,1% Kreditbanken 36,4% Privatbanken 17,9% Anteilseignerstruktur Sparkassen 24,7% Seite 5 Unternehmensvorstellung: Konzern-Kennzahlen Datenbestand Personen zu denen Daten gespeichert sind (Mio.) Gespeicherte Informationen (Mio.) Informationsangebot Auskünfte und Nachmeldungen (Mio.) Anteil Scores (in Verbindung mit Auskünften) Eigenauskünfte ( 34 BDSG und Bonitätsauskünfte) Geschäftsdaten Umsatz in T Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in T * Standorte (seit BDSG kein Publikumsverkehr mehr) Mitarbeiter (Jahresende) ,4 62% , ,4 69% * Seite 6 3

4 Unternehmensübergreifende Services SCHUFA SCHUFA-Services sind wesentliche Bestandteile der Geschäftsprozesse unserer Vertragspartner müssen 100% korrekt funktionieren, weil sonst kritische Entscheidungen nicht getroffen werden können: Bekommt diese Person einen Kredit... einen Handyvertrag... eine Versandlieferung gegen Rechnung? müssen schnell sein, weil der Kunde am Schalter wartet jemand am PC wartet Seite 7 Grobe Systemtopologie für die Kern- Auskunfteianwendung im Laufe der Migration abgelöst Host Unix-Systeme Anfragen / Meldungen Host / IBM Grossrechner ßrechner z/os / Zeichensatz: EBCDIC (Host Anwendung programmiert in Assembler) XML1SCDI SCDASCDI FileData SCM (Schufa Connection Manager) Batch Controller DSS Input Filter Data Meldungen SCDI XML 16 Application Server / BEA Weblogic r UNIX (Solaris) / Zeichensatz: ASCII r NAV Neue Anfrage Verarbeitung r (J2EE - Java 2 Enterprise Edition) MASS/R3 Uniserv w DSS-Score DSS Logs Host XML GW1 SIML 1.0 -SCDI Format Mapping Host Weiche (VP -sensitiv) Data XML2 SCDI (out) GUI Userinterface XML Gateway 2, SIML 1.0, (SIML 2.0) DSS (Präsentationsschicht) MONLOG-DB SAS Ablaufsteuerung Anfrage / Meldung Kommunikation über TCP/IP, HTTPS Geschäftslogik IDF (internes Dat enformat) Host Service (Connector) Service Request wird in Pers DB geschrieben Pers DB r/w Replikation zur NAV Pers -DB Kommunikation DB Doku Server (XML Doku -> *.pdf / Fax) Pers DB Archiv r Replizierte Daten der Host Pers-DB r/w FIST r/w Vorgangs DB -> neuer Speicher (EBMW) r/w ZAMxx w Statistik Sätze Leistungssätze Datawarehouse r Mass/R2 MASS/R2 w XML Daten Druck, schreiben SAP (Sammler/Z ähler) SAP Faktura r User (SCDA, SAS) r VP-DV SAP GP Erzeugt VP -DV Zustand User Verwaltung r/w (nur für GUI) Seite 8 4

5 Systemtopologie für elektronische Services Vertragspartner- Anbindungen File Transfer SCDI via native SNA 3745 Berlin 1 Berlin 2 SCDI FTP over IP SCDI / SNA SIML 1 SIML 2 CG VP Hub SWS Meldungen Anfragen 7x24 Jens Borchers - Software-Qualitätssicherung für SCHUFA-Kernanwendungen - Informatik Seite 9 Konzern-Kennzahlen und ihre Auswirkungen auf Test und Abnahme Datenbestand Personen zu denen Daten gespeichert sind (Mio.) Gespeicherte Informationen (Mio.) Informationsangebot Auskünfte und Nachmeldungen (Mio.) Anteil Scores (in Verbindung mit Auskünften) Eigenauskünfte ( 34 BDSG und Bonitätsauskünfte) Geschäftsdaten Umsatz in T Standorte Mitarbeiter (Jahresende) ,4 62% , ,4 69% Seite 10 5

6 Testen der SCHUFA-Bonitätsprodukte etwas Kombinatorik Jeder Verbraucher in der Produktionsdatenbank hat durchschnittlich 7 Merkmale aus ca. 100 möglichen Merkmalen (Haupt- und Untermerkmale) von 0 (neuer Verbraucher oder ohne Merkmale) bis über 200 Es gibt 3 große Produkte Auskünfte, Nachmeldungen, Meldungen Es gibt 4 Vertragspartner-Arten (A, B, D, F) mit unterschiedlichem Inhaltsauskunft zum selben Verbraucher Es gibt 9 Kommunikationskanäle mit unterschiedlichen Protokollen 4 synchron: SCDI-DIALOG, SIML1, SIML2, (Webservices) 5 Batch: DATA, SCDI-FILE, SIML1-Batch, SIML2-Batch, (Webservices) Es gibt 8+x mögliche Angaben allein zur Identifikation des Verbrauchers 8 Basisangaben + zusätzliche Adressen + Kontonummer +. Seite 11 Agenda 1 SCHUFA-Kennzahlen und Grundlegendes zum Testen 2 Aufbau der Testorganisation und -prozesse 3 Testautomatisierung zur Effizienzverbesserung 4 Aktuelle Herausforderungen 5 Kurzes Fazit Seite 12 6

7 Grundlegende Entwicklungs- und Teststrategie Entwicklung strikt auf Basis vorab geplanter Release-Inhalte not agile at all, d.h. hohe Hürden auch für kleine Änderungen derzeitige Frequenz: 4 große Releases pro Jahr bis Mitte 2011 hoher Funktionalitätszuwachs pro Release durch Hostmigration nur (extrem wenige!) Hotfixes zwischen Releases Ziel: Null-Fehler -Produktion für alle Funktionen mit direkter Außenwirkung Test- Schule nach Bret Pettichord (2007, (Download: Wir folgen primär der Quality School, d.h. Testen ist der Gatekeeper Testen hat nur Abweichungen der Software gegenüber Spezifikationen zu identifizieren, es erzeugt keine neuen Anforderungen Teststrategie bestimmt durch Risikoeinstufung der einzelnen Funktionen Alle Funktionen mit direkter Außerwirkung gehören zu Klasse 1 Seite 13 Spezifikationen vs. Testfälle wie gehen wir damit um? Spezifikation entstehen auf Basis von Anwendungsfällen Aktivität und Sub-Anwendungsfall als Hauptartefakte Anwendungsfall-Diagramm als Orientierung Pro Anwendungsfall entstehen diverse strukturierte Dokumente Verbale (teil-formale) Spezifikation pro Aktivität diverse abhängige Dokumente für referenzierte Objekte etc. Alle Artefakte werden in Konfigurationsmanagement verwaltet Strenge Check-out-/ Check-in-Verfahren Gesamtumfang: einige Tausend Dokumente pro Release: mehrere 100 neue bzw. angepasste Dokumente Spezifikationen gehen zeitgleich an Tester und Softwareentwicklung Tester sind Teilnehmer der Spezifikations-Review-Teams Seite 14 7

8 Spezifikationen vs. Testfälle Vorder- und Rückseite der Software Software Seite 15 V-Modell Verteilung der Aufgaben intern/extern Systemanforderungsanalyse Fachspezifikationen Abnahme und Nutzung Systemarchitektur SCHUFA Systemintegration Systementwurf Architektur Integrations-Tests Lieferant Softwarearchitektur Unit-Tests Softwareerstellung Seite 16 8

9 Teststufen und -umgebungen bei SCHUFA Integrationstest Einbeziehung neuer Systemtopologie Eingeschränkte Umgebungen (z.b. Host-Verfügbarkeit, andere Subsysteme) Smoketests der neuen Funktionen, erste kleine Regressionsrunde Systemtest und fachlicher Abnahmetest Diverse parallele Abnahmeumgebungen als Reinraum betreibbar Hier werden die fachlichen Spezifikationen detailliert herangezogen! Betrieblicher Abnahmetest (durch IT-Provider) Systeme entspricht 1:1 dem Produktiv-System Fachliche Aspekte eher untergeordnet, Verfügbarkeit und Last im Vordergrund Seite 17 Release- und Testmanagement Quality Gates Produktions- Betrieb Entwicklungsund Integrationsteams Abnahmeteam/ Testmanagement Definition/ Anforderungen an Neue Services Einbindung Betrieb Fachliche Entwicklung- Betriebliche Abnahme- Umgebungen Abnahme- Umgebungen Umgebung Einzel- Integrations- Fachlicher BzA prüfung Test HdF Abnahmetest Lieferanten- Umgebungen Modul-System- Test Lieferant 1 Modul-System- Test Lieferant n Produktions- Umgebung Releasefreigabe QG1 QG2 QG3 Betrieblicher Abnahmetest Release to Produktion Testmanagement Release Development Release Test Release Management Release Rollout Seite 18 9

10 Testorganisation für die fachlichen Abnahmetests ISTQB- Zertifizierungen als Leitfaden Fachliches Abnahmeteam Testfactory Seite 19 Agenda 1 SCHUFA-Kennzahlen und Grundlegendes zum Testen 2 Aufbau der Testorganisation und -prozesse 3 Testautomatisierung zur Effizienzverbesserung 4 Aktuelle Herausforderungen 5 Kurzes Fazit Seite 20 10

11 Testautomatisierung Frühe Konzentration auf Automatisierung der häufig benötigten Prozesse Verwalten von Datenarchiven Rüstprozesse Vergleichoperatoren Oberflächentest Treiber für nachrichtenbasierte Tests Prüfung der Testeingangsbedingungen mit statischer Analyse Seite 21 Statische Codeanalyse - Einsatz von Sotograph und Sotoarc System- Verantwortlicher Entwickler Architekt Qualitätsverantwortlicher Sotoweb Server Tägliche Reports im Nightly Build Report bei Lieferung an QG1 Lokale Installation der SOTO-Tools Nur Zugriff auf SOTO-Web Seite 22 11

12 Testvorgehen im Bereich Automatisierung Automatische Durchführung aller Testfälle für jeden Release-Wechsel fachliche Testfälle das Mehrfache an technischen Testfällen Sicherung aller Testergebnisse Automatischer Vergleich der Ergebnisse mit dem jeweiligen Baseline-Testergebnis Erstellen von Auswertungen als Basis für die fachliche Bewertung von Abweichungsfällen Bewertung der Abweichungen durch das Fachteam Revisionssichere Ablage Seite 23 TOSCA bei der SCHUFA TOSCA Philosophie Seit 2009 ist TOSCA das zentrale Testverwaltungswerkzeug auch als Ersatz für ein klassisches Capture/Replay-Tool Quelle: Tricentis-Dokumentation Seite 24 12

13 TOSCA bei der SCHUFA TOSCA Philosophie Testfallbeschreibung durch Fachtester/innen kein Programmier-Know-how bei Fachtestern Aber alle ISTQB-zertifiziert! Aktivität und Sub-Anwendungsfall als Haupttreiber der Testfallerstellung Reduzierung des Wartungsaufwands durch Trennung von Testabläufen Testdaten Maskendefinitionen Kein Capture/Replay Testfallbeschreibung/-automatisierung beginnt parallel zur Entwicklung Testtreiber für verschiedene Technologien (HTML, SAP, Java, Host, ) Erweiterung des Frameworks durch dedizierte Test Engineers Seite 25 Erreichter Stand für Kernauskunftei-Anwendung Regressionstest voller Regressionstest in ca. 15 Werktagen (alle drei Produktlinien) alle Rüst- und Vergleichsprozesse nahezu 100% automatisiert fachliche Testfälle, jeweils über mehrere Kanäle und Oberflächen alle GUI-Tests über TOSCA alle Nachrichtenschnittstellen durch Gatefeeder aber auch im Zusammenspiel mit TOSCA Automatisierungsquote für neue Funktionen 100% bei nachrichtenbasierten Tests > 85% bei GUI-Tests Wir automatisieren wenn möglich auch schon die erste Testrunde! Aber: Nicht immer sinnvoll! Seite 26 13

14 Agenda 1 SCHUFA-Kennzahlen und Grundlegendes zum Testen 2 Aufbau der Testorganisation und -prozesse 3 Testautomatisierung zur Effizienzverbesserung 4 Aktuelle Herausforderungen 5 Kurzes Fazit Seite 27 Aktuelle Herausforderungen TPI-Assessments Durchführung von 2 externen TPI-Assessments 2004 / 2009 Deutliche Verbesserung im Automatisierungsbereich noch Optimierung im Bereich Aufwandsschätzung, Testfalloptimierung Seite 28 14

15 Aktuelle Herausforderungen Erweiterung der Konzepte auf andere Anwendungen Mission critical -Einstufung Konzentration auf Systeme mit direkter Außenwirkung Rein interne Systeme klassisch durch Fachbereiche Ausweitung der Konzepte auf agile Entwicklung Spagat zwischen Agilität und Rigidität Automatisierung ist nicht allein die Lösung, aber unverzichtbar ggf. neue Definition von Teststufen erforderlich Weitere methodische Optimierung der Regressions- und Abnahmetests Wirklich nur noch reine Black box? Testabdeckungsmessung auf Fachebene Aufwandsschätzung und Reporting Qualitäts- Dashboard Seite 29 Agenda 1 SCHUFA-Kennzahlen und Grundlegendes zum Testen 2 Aufbau der Testorganisation und -prozesse 3 Testautomatisierung zur Effizienzverbesserung 4 Aktuelle Herausforderungen 5 Kurzes Fazit Seite 30 15

16 Fazit Hohe Automatisierung bringt Geschwindigkeit und damit auch Agilität verhindert menschliche Fehler und damit unnötige Fehlersuchen verschafft alle Mitarbeitern die Zeit, sich um Wichtigeres zu kümmern als zum x-ten Mal den selben Testfall einzugeben Automatisierung allein ist aber auch nicht die Lösung Rigide Prozesse Methodisches und fachliches Know-how der Fachtester im Fall SCHUFA sehr spezielles Domain Knowledge Risikobasierte Testkonzeption bleibt wichtig Seite 31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Jens Borchers SCHUFA Holding AG Kormoranweg Wiesbaden Tel.: +49 (0)

Jens Borchers. Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt

Jens Borchers. Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt Chemnitz 24.11.2006 Jens Borchers Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt Vortrag bei der RePro2006 in Chemnitz am 24. November 2006 Kritische

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

Continuous Delivery. Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth

Continuous Delivery. Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth BRUNATA-METRONA Hürth Unsere Standorte BRUNATA Wärmemesser-Ges. Schultheiss GmbH + Co. Max-Planck-Straße 2 50354 Hürth Tel. 02233 50-0 Fax 02233

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Einführung von Testautomatisierung reflektiert Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Matt Young Leiter Test Acquiring Inhaltsverzeichnis Einleitung Testautomatisierung PostFinance

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien DI Susanne Ebm (Flughafen Wien AG) DI Thomas Bucsics (ANECON) Vorstellung DI Susanne Ebm Seit 2009 beschäftigt bei Flughafen Wien AG Seit Mitte 2011 Leitung

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Testautomatisierung und Agiles Testen

Testautomatisierung und Agiles Testen Testautomatisierung und Agiles Testen Durch Testautomatisierung und agile Methoden zu mehr Stabilität und Transparenz in der Softwareentwicklung. Wir zeigen Ihnen wie. Wie effizient ist ihr Softwaretest?

Mehr

Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung

Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung Der Stammesverbund Inhaltsverzeichnis Software-Qualitätssicherung Fachliche Testautomatisierung Test-Outsourcing Test-Virtualisierung

Mehr

Testmanagement mit externen Partnern

Testmanagement mit externen Partnern Testmanagement mit externen Partnern SEQIS Software Testing Know-How 10 things Termine 29. April 10. Juni 16. September Open Source Testautomationstools in der Projektpraxis Agiles Testmanagement am Beispiel

Mehr

Testautomatisierung. Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen. Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden. Medizin- und Informationstechnik AG

Testautomatisierung. Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen. Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden. Medizin- und Informationstechnik AG Medizin- und Informationstechnik AG Testautomatisierung Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden Kardiologische Funktionsdiagnostik Vitalfunktions-Monitoring

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Testmanagement bei SAP-Projekten

Testmanagement bei SAP-Projekten Testmanagement bei SAP-Projekten Erfolgreich Planen Steuern Reporten bei der Einführung von SAP-Banking von Alberto Vivenzio, Domenico Vivenzio 1. Auflage Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck

Mehr

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1.

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1. Agile Testing Der agile Weg zur Qualität von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner 1. Auflage Hanser München 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

NÉMETORSZÁGI ÁLLÁSAJÁNLATOK IT TERÜLETEN

NÉMETORSZÁGI ÁLLÁSAJÁNLATOK IT TERÜLETEN NÉMETORSZÁGI ÁLLÁSAJÁNLATOK IT TERÜLETEN Cégünk, az Extventure Capital Ltd. (www.extventure.com) egy sikeres IT tanácsadó cég, amely 15 éve foglalkoztat magyar szakértőket alkalmazottként Németországban,

Mehr

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel Testautomatisierung Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung Matthias Hölzer-Klüpfel Aufgabenstellung Entwicklung eines innovativen Medizinprodukts in einem Startup-Unternehmen bis zur CE-Kennzeichnung

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Systematisches Testen von Software

Systematisches Testen von Software Programmierung Systematisches Testen von Software Markus Eckstein Systematika Information Systems GmbH Kurfürsten-Anlage 36 69115 Heidelberg markus.eckstein@systematika.com Zusammenfassung Die wichtigsten

Mehr

Effektive Testautomatisierung durch modulare Tests. Michael Oestereich profi.com AG Dr. Frank Spiegel Haufe-Lexware GmbH & Co. KG

Effektive Testautomatisierung durch modulare Tests. Michael Oestereich profi.com AG Dr. Frank Spiegel Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Effektive Testautomatisierung durch modulare Tests Michael Oestereich profi.com AG Dr. Frank Spiegel Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Agenda Einführung Vorstellung der Unternehmen Vorstellung des gemeinsamen

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt Massive Automatisierung von Software-Tests In einem agilen Automotive Projekt Inhalt Die Projektziele Die Projektstruktur und die Rahmenbedingungen Automotive SPICE und Scrum Die Automatisierung der SW-Testfälle

Mehr

Stuttgarter Test-Tage 2011 Der Fluch des grünen Balkens in sehr großen Projekten

Stuttgarter Test-Tage 2011 Der Fluch des grünen Balkens in sehr großen Projekten main {GRUPPE} Seite 1 Jürgen Nicolai Geschäftsführender Gesellschafter Liebknechtstrasse 33 70178 Stuttgart Tel : 0711 2270225 Fax : 0711 2270497 Mail : j.nicolai@main-gruppe.de Web: www.health4j.de Stuttgarter

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Softwaretests. Werkzeuge zur Automatisierung. Thementag Wer testet, ist feige. Autor: für 24.06.2009. Markus Alvermann.

Softwaretests. Werkzeuge zur Automatisierung. Thementag Wer testet, ist feige. Autor: für 24.06.2009. Markus Alvermann. Softwaretests Werkzeuge zur Automatisierung für Thementag Wer testet, ist feige 24.06.2009 Autor: Markus Alvermann Seite 2 / 39 Agenda Motivation Versionsverwaltung Build-Tools Unit-Tests GUI-Tests Continuous

Mehr

Lehrerfortbildung 13. März 2012

Lehrerfortbildung 13. März 2012 Lehrerfortbildung 13. März 2012 Themen: Die SCHUFA und ihre Rolle in der Volkswirtschaft, Scoring sowie SCHUFA macht Schule Agenda 1 Grundlagen zum Unternehmen 2 Wer sieht welche Daten 3 Dienstleistungen

Mehr

Testmanagement. Dirk Tesche

Testmanagement. Dirk Tesche Testmanagement Dirk Tesche Agenda Einführung in die Thematik Testarten Testprozess Agile Methoden und Techniken Testautomatisierung Eingrenzung und Motivation Abbildung entnommen aus: www.campero.de Ziele

Mehr

Kenntnisse: P R O F I L. Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln. Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de

Kenntnisse: P R O F I L. Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln. Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de P R O F I L Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de Alter: 33 Jahre Verfügbarkeit: ab Nov. 2005 Schwerpunkte: Konzeption, Koordination und Durchführung

Mehr

Berater-Profil 2422. C/S-Berater/-Entwickler

Berater-Profil 2422. C/S-Berater/-Entwickler Berater-Profil 2422 C/S-Berater/-Entwickler Fachlicher Schwerpunkt: - Spezifikation mit UseCases - Objektorientierte Analyse und Design mit UML - SW-Entwicklung nach Rational Unified Process - Softwareentwicklung

Mehr

TESTAUTOMATISIERUNG & AGILE PROJEKTE EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN

TESTAUTOMATISIERUNG & AGILE PROJEKTE EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN TESTAUTOMATISIERUNG & AGILE PROJEKTE EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN AGenda 27.11.2014, Hacker Day & TIC-Conference 1. Vorstellung T-Systems MMS/Test and Integration Center 2. Was verstehen wir unter Agil?

Mehr

Cross Border Reporting

Cross Border Reporting Cross Border Reporting Matthias Sturzenegger Stv. Leader Service Integration, LISR Filip Milikic CEO and Founder The Same Tough Question in Software QA Wir sind seit über 140 Jahren eine verlässliche

Mehr

Datenmigration. Das unterschätzte Thema. Stefan Albrecht, Softlab GmbH ACM/GI Local Group Hamburg, 16. Februar 2007 Stefan.Albrecht@Softlab.

Datenmigration. Das unterschätzte Thema. Stefan Albrecht, Softlab GmbH ACM/GI Local Group Hamburg, 16. Februar 2007 Stefan.Albrecht@Softlab. Datenmigration Das unterschätzte Thema Stefan Albrecht, Softlab GmbH ACM/GI Local Group Hamburg, 16. Februar 2007 Stefan.Albrecht@Softlab.de Folie 1 We ve got the right people SOFTLAB NEXOLAB AXENTIV ENTORY

Mehr

arvato Heterogene Systemlandschaft

arvato Heterogene Systemlandschaft Verteiltes Testen heterogener Systemlandschaften Dr. Thomas von der Maßen arvato IT services GmbH Architekturen 2012 1 Inhalt 1 arvato IT services im Bertelsmann-Konzern 2 3 Heterogene Systemlandschaft

Mehr

SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen

SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen Christian Langmann langmann@softwareloft.de Stefan Kohrs kohrs@softwareloft.de Oktober 2013 SoftwareLoft IT-Solutions GmbH gegründet 2004

Mehr

DISCOVERY POWER. Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de

DISCOVERY POWER. Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de DISCOVERY POWER Fast Forward to Data Center Intelligence. www.betasystems-dci.de WAS IST NEU? Easy-to-use Web Interface Beta Web Enabler Verbesserte Suchmaske für alle Dokumente und Logfiles Einfache Anpassung

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1 30.01.2011 Seite 1 This flyer is exclusively for the use of client personnel. No part of it may be distributed, quoted or reproduced outside the client organisation without the prior written approval of

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Widerstand gegen das Testen

Widerstand gegen das Testen Widerstand gegen das Testen und wie Tester ihm begegnen Jan Overbeck, ANECON ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

SEQIS 10 things API Testing

SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing Herzlich Willkommen! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2014 20.03.14 Business Analyse Einführung in den BABOK Guide

Mehr

QUALIFIKATIONSPROFIL

QUALIFIKATIONSPROFIL QUALIFIKATIONSPROFIL NAME JAHRGANG 1960 STAATSANGEHÖRIGKEIT WOHNORT LEVEL Deutsch Köln Senior Test Consultant, Testmanager VERFÜGBARKEIT Ab 01.09.2015 REISEBEREITSCHAFT 100 % BRANCHENKENNTNISSE Transport

Mehr

Integrating Architecture

Integrating Architecture Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Vorstellung und Einführung Ein beliebiger Zeitpunkt in einem beliebigen Unternehmen

Mehr

Die Welt der SW-Qualität Ein Streifzug in 30 Minuten! Johannes Bergsmann Eigentümer

Die Welt der SW-Qualität Ein Streifzug in 30 Minuten! Johannes Bergsmann Eigentümer Die Welt der SW-Qualität Ein Streifzug in 30 Minuten! Johannes Bergsmann Eigentümer Inhalt Top Themen Requirements Testen Testautomatisierung Change-Management Risiko-Management Agile Methoden Traceability

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing. Klaus Kusche, Mai 2012

Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing. Klaus Kusche, Mai 2012 Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing Klaus Kusche, Mai 2012 Inhalt Motivation Definition von Unit Tests, Einordnung in der QA, Nutzen Einordnung im V-Modell (==> Tafel) Inhalt,

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

C#,.NET Junior Entwickler (m/w)

C#,.NET Junior Entwickler (m/w) Die LIVING BUSINESS zählt zu den TOP-Dienstleistungspartnern für die Bereiche IT Systemintegration, Fachberatung und Prozessmanagement. Unser ganzheitlicher Ansatz ebnet den Grundstein für fachübergreifende

Mehr

Berater-Profil 677. DV-Arbeitsvorbereitung, Systemadministration. Ausbildung Industriekaufmann. EDV-Erfahrung seit 1971. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 677. DV-Arbeitsvorbereitung, Systemadministration. Ausbildung Industriekaufmann. EDV-Erfahrung seit 1971. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 677 DV-Arbeitsvorbereitung, Systemadministration Ausbildung Industriekaufmann EDV-Erfahrung seit 1971 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1949 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse

Mehr

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen Berater-Profil 922 Systemadministrator, Systemmanager, Org.- Programmierer (Tivoli, Lotus-Notes, LAN, NT, TCP/IP) Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration,

Mehr

Produktionsfähige Applikationen

Produktionsfähige Applikationen Produktionsfähige Applikationen Seite 1 Mario Siegenthaler, Robert Siegenthaler Produktionsfähige Applikationen www.bedag.ch Mario.Siegenthaler@bedag.ch Robert.Siegenthaler@bedag.ch Seite 2 Agenda Die

Mehr

P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g ) Senior Software Architect Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 41 922 16 40 E-Mail josef.muri@xwr.ch P r o j e k t ü b e r

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Wir schaffen Vertrauen. SCHUFA Dienstleistungen als Basis für Risikomanagement im ecommerce

Wir schaffen Vertrauen. SCHUFA Dienstleistungen als Basis für Risikomanagement im ecommerce Wir schaffen Vertrauen SCHUFA Dienstleistungen als Basis für Risikomanagement im ecommerce Inhalt Unternehmensvorstellung Datengrundlage Risiken im ecommerce Produkte Anbindungen Vorteile der Zusammenarbeit

Mehr

Qualitätssicherung im BI Lifecycle [Session D1] Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch

Qualitätssicherung im BI Lifecycle [Session D1] Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch [Session D1] Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch Das erwartet Sie in den kommenden 45 Minuten: AGENDA Warum Testing? Wo stehen wir heute? Arten von Tests Testing im BI/DWH Bereich Testing in Real Life Vorstellung

Mehr

Universal Testing. Intelligentes & effizientes Testen mit Universal. Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35

Universal Testing. Intelligentes & effizientes Testen mit Universal. Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35 Universal Testing Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35 Copyright 2001-2009 Consor AG Seite 1 von 5 Komplexe Applikationen, Geschäftsprozesse und Produktentwicklungen, die kontinuierlich

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt Inhalt 1 Einführungsveranstaltung 1.1 Ziel der Veranstaltung Warum Qualität? Inhalt der Veranstaltung 1.2 Formaler Ablauf der Veranstaltung 1.3 Übungs- und Gruppeneinteilung 1.4 Bewertungskriterien mittels

Mehr

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services Wir schützen Ihre Investitionen Qualitätssicherung nach Maß IT Quality Services Sicherheit, die senkt Mit den IT Quality Services schützen Sie Ihre Investitionen Ohne Qualitätssicherung Mit Qualitätssicherung

Mehr

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine.

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Die Innovations Softwaretechnologie GmbH mit Hauptsitz am Bodensee ist Wir suchen gute Java Entwickler. Kommen Sie zu uns als: Informatiker(in) (Diplom/Bachelor/Master)

Mehr

Aktivitäten rund um den Softwaretest bei den Softwareforen Leipzig

Aktivitäten rund um den Softwaretest bei den Softwareforen Leipzig Aktivitäten rund um den Softwaretest bei den Softwareforen Leipzig Dr. André Köhler (Geschäftsführer) Robert Neumann (Spezialist Mobile Testing) 1 Testen ist ein zentrales Element in unserer Themenlandschaft

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

ISIS. beleuchten, was sich bisher im Dunkeln verbarg verbessern, was bisher im Argen lag

ISIS. beleuchten, was sich bisher im Dunkeln verbarg verbessern, was bisher im Argen lag ISIS beleuchten, was sich bisher im Dunkeln verbarg verbessern, was bisher im Argen lag Inhalt Was ist Softwarequalität Was ist ISIS Die Philosophie dahinter Die Innovation Werkzeuge Projektlogbuch Sotograph

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Erfahrungen und Best Practices Dipl.-Inform. Holger Breitling, Mitglied der Geschäftsleitung Dipl.-Inform. Johannes Rost, Software-Architekt 24. September 2010 C1 WPS

Mehr

Unternehmensporträt. devlogix Gesellschaft für Softwareentwicklung und Beratung mbh

Unternehmensporträt. devlogix Gesellschaft für Softwareentwicklung und Beratung mbh Unternehmensporträt devlogix Gesellschaft für Softwareentwicklung und Beratung mbh Die devlogix Gesellschaft für Softwareentwicklung und Beratung mbh ist Ihr Partner für Softwareentwicklung, Qualitätssicherung

Mehr

Managed Testing Service

Managed Testing Service Managed Testing Service Skalierbare Testleistungen Von der Testtoolbereitstellung bis zum Testing vor Inbetriebnahme Qualitätssicherung von IT Services durch Testing muss verlässlich, transparent und kostenoptimiert

Mehr

DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten

DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten Version 1.1 INFORMATIONSSYSTEME DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten Thorsten Stiller Marcel Mrowetz Ressort Informationssysteme Business Intelligence Customer

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung 1 Test...(4) Oberflächentests testen die Benutzerschnittstelle des Systems, nicht nur auf Fehlerfreiheit sondern z.b. auch auf Konformität mit

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen

Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen Thema: Ein Erfahrungsbericht aus der Testautomatisierung - Open Source Tools und kommerzielle Lösungen richtig miteinander

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

MappingTestTool. Werkzeug für automatisierte Mappingtests auf SAP PI / PO

MappingTestTool. Werkzeug für automatisierte Mappingtests auf SAP PI / PO MappingTestTool Werkzeug für automatisierte Mappingtests auf SAP PI / PO Regressionstests mit Integrationen (Non)SAP SAP PI / PO (Non)SAP Testfall erstellen Nachricht übertragen Routing Mapping Nachricht

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Dynamische Softwarelösungen. - Workfloworientiert - Prozessorientiert - Flexibel, Dynamisch - Endanwendertauglích. real enterprise transparency

Dynamische Softwarelösungen. - Workfloworientiert - Prozessorientiert - Flexibel, Dynamisch - Endanwendertauglích. real enterprise transparency real enterprise transparency Innsbruck, 28.07.2008 09:30 16:30 Dynamische Softwarelösungen - Workfloworientiert - Prozessorientiert - Flexibel, Dynamisch - Endanwendertauglích Fr. Regina Wirtensohn Hr.

Mehr

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Daniel Knott XING AG @dnlkntt http://www.adventuresinqa.com Daniel Knott Manager Quality Assurance @dnlkntt daniel.knott@xing.com Daniel Knott hat

Mehr

Test-Driven Developement Eine Einführung

Test-Driven Developement Eine Einführung Test-Driven Developement Eine Einführung 2007 by Tobias Hagen Im Rahmen der Veranstaltung Aktuelle Themen der Informatik bei Prof. Dr. Friedbert Kaspar Hochschule Furtwangen University Übersicht Einführung...

Mehr

Zwei ungleiche Geschwister

Zwei ungleiche Geschwister Zwei ungleiche Geschwister Wie stehen agile Praktiken und ISTQB Lehrmeinung zueinander Martin Klonk ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Mehmet-Oktay Tugan Gliederung Grundsätzliches und Begriffserklärung Einleitung Geschichte Architektur Funktionalitätsumfang Hauptunterstützungen Zusammenfassung Grundsätzliches WebSphere ist ein Entwicklungstool

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung

Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung Thomas Kugel Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung Dresden 18.10.2001 Quality Quality for for Success Success Inhalt Die SQS AG Einführung / Motivation Aufwandsschätzung Testorganisation

Mehr

IT Monitoring: ohne Prozessorientierung ist die Qualität in Gefahr. www.blue-elephant-systems.com

IT Monitoring: ohne Prozessorientierung ist die Qualität in Gefahr. www.blue-elephant-systems.com IT Monitoring: ohne Prozessorientierung ist die Qualität in Gefahr www.blue-elephant-systems.com 1 Prozessorientierung 2 Prozessorientierung Konzentration auf den Gegenstand der Leistung Voraussetzungen

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform

Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Jean-Pierre Groner, SIX Interbank Clearing AG, Gesamtprojektleiter NSA 28. August 2012 Was steckt

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr