Seht, welch ein Mensch. Neues vom Müllmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seht, welch ein Mensch. Neues vom Müllmann"

Transkript

1 Seht, welch ein Mensch Seite 5 Grund zum Jubeln Seite 9-12 Neues vom Müllmann Seite 19

2 Aus der Redaktion Konfirmation im vergangenen Jahrhundert Man wurde in den ersten dunklen Anzug gesteckt, bekam vom Paten eine Armbanduhr, und es wurde eine Kleinlebensversicherung abgeschlossen! (MH) Wenn ich an meine Konfirmation denke, ist mir vor allem Folgendes in Erinnerung: die Anspannung vor der Prüfung, das dunkelblaue Kostüm mit weißer Bluse und die schicken Schuhe mit Absatz, die so gedrückt haben. Mein Bruder fuhr mich in seinem uralten, kleinen Lloyd vorab zur Kirche, wo ich mit meiner feinen Kleidung über die Fahrertür hinaus klettern musste, weil sich die Beifahrertür plötzlich nicht mehr öffnen ließ. (DPK) Vor den hauptsächlichen Konfi-Stunden wurden mitgebrachte Stärkungen wie Süßigkeiten, Chips und andere Leckereien auf einen Tisch gelegt und jeder konnte sich daran laben, der Unterricht schloß sich für viele direkt an die Schulstunden an; - der Unterricht fand im heutigen Krabbelraum des LHHes statt; - zum Gottesdienstbesuch ging unsere Gruppe hauptsächlich ins Kloster Isenhagen; - die Konfirmanden hatten die Aufgabe das Kyrie zu singen (meist nur ein Piepsen); - es wurde ein Fußballturnier im Konfirmandenjahrgang, der aus drei Gruppen bestand, veranstaltet; selbst die Pastoren durften beim Spielen nicht fehlen; - dann kam der große schöne Tag der Konfirmation - herausgeputzt in weißer Bluse, schwarzem Rock und das erste Mal Stöckelschuhe - der erste Schritt zum Erwachsenwerden (SP) Textbeiträge für den Gemeindebrief Mai 2015 können Sie bis zum 01. April 2015 (bitte in gedruckter Form) im Gemeindebüro abgeben oder direkt an senden. Impressum: Herausgeber: V.i.S.d.P: Redaktionsteam: Layout: Bilder: Druck: Auflage: Der Kirchenvorstand der ev.-luth. Kirchengemeinde, Karl-Söhle-Weg 3, Tel , Fax: Jan Wutkewicz, Karl-Söhle-Weg 3, Antje Daum, Katja Fölsch, Manfred Hampe, Olaf Leusmann, Doris Paulini-Krüger, Silke Peesel, Jan Wutkewicz Christian Strakhof falls nicht anders angegeben Gemeindebriefdruckerei, Groß Oesingen 3000 Exemplare Dieser Gemeindebrief wird unentgeltlich an alle Haushalte verteilt. Sollten Sie daran nicht interessiert sein, betrachten Sie ihn einfach als einen Gruß von Nachbar zu Nachbar. Bankverbindung: Kirchenamt in Gifhorn, IBAN - DE , BIC - GENODEF1WIK, Volksbank Wittingen-Klötze eg, Stichwort: Gemeindebrief 2

3 Auf ein Wort Wir werden Weltmeister! Schon Ende Februar sickerte die Nachricht durch, was nun aus der Fußballweltmeisterschaft 2022 werden soll. Sie wissen, da wird in Katar gespielt, im Sommer ist es dort aber sogar zum Zuschauen und Jubeln zu heiß. Die Beschlüsse werden erst nach dem Redaktionsschluss dieses Gemeindebriefs gefasst, aber voraussichtlich soll von Ende November bis in den Dezember hinein der Weltmeister ermittelt werden, also in der Adventszeit. Die volle Aufmerksamkeit genießt das Finale, das möglicherweise sogar am 23. Dezember gespielt wird. Eine passende Karikatur dazu war auch bereits in der Zeitung abgedruckt: auf Betreiben des Präsidenten des Weltfußballverbandes (FIFA) werde Weihnachten in sieben Jahren auf Ostern verlegt, damit es da keine Überschneidungen gibt. Möglich scheint, was das angeht, ja mittlerweile alles. Doch der Lauf eines Jahres hat seine eigene Prägung. Alle Jahre wieder können Sie da von den Predigtkanzeln hören, Advent sei eine Zeit der Ruhe und Besinnung, der Vorbereitung auf die Geburt Jesu Christi, unseres Herrn. Im Kirchenjahr bilden die Wochen vor Weihnachten eine Passionszeit, in der zum Beispiel keine Hochzeiten gefeiert werden und mancher Jubelruf im Gottesdienst verstummt. Die bekanntere Passionszeit sind allerdings die Wochen vor Ostern. Sie sind zumindest in ihrer Reduktion auf die Fastenzeit noch bewusst geblieben. Da verzichtet mancher auf sein Handy, oder weil das dann doch zu viel verlangt ist, wenigstens auf Schokolade (außer am Wochenende). Ursprünglich geht es auch hier darum, innezuhalten und das Leiden und das Leben Christi zu bedenken. Die Stille, die den Karfreitag prägt, ist aber oft schon wieder begründungsbedürftig. Wer sich nicht als aktiver Kirchgänger begreift, will an diesem wie an jedem Feiertag ungestört feiern und laut sein dürfen. Tatsächlich werden wir aber auch dieses Jahr wieder erleben, wie aus dem Dunkel ein Licht aufscheint und wie aus der Trauer unerwartet Freude erwächst. Das kann nur bemerken, wer sich auch auf die dunklen Seiten des Lebens, auf Tod und Vergehen einlässt, wer beides aushalten kann. Wer jedoch alles miteinander vermischt, verliert die Möglichkeit, auch die leisen, bedächtigen Töne zu hören. Die deutsche Nationalmannschaft wird 2022 versuchen, ihren 2018 vermutlich erneut gewonnen Titel zu verteidigen. Wie das ausgeht, können wir heute unmöglich sagen. Mit Sicherheit aber wissen wir: Christus ist auferstanden, an Ostern, nach einer Zeit des Leidens und der Stille - zu unserem Trost und zu unserer Freude. Lassen Sie uns dieses Fest zusammen in der Kirche feiern. Ich freue mich darauf. Ihr Jan Wutkewicz 3

4 Am Mittwoch, dem 29. April 2015, treffen wir uns wieder im LHH um 19 Uhr. Thema des Abends ist das Vater Unser. Interessierte Frauen sind herzlich in unserer Runde willkommen. Liebe Briefmarkensammler, liebe Mitchristen! Für das letzte Paket voller Briefmarken für Bethel erhielt ich einen Dankesbrief von Herrn Pastor Ulrich Pohl aus der Briefmarkenstelle. Sicher fühlen Sie sich alle veranlasst, das Sammeln gebrauchter Marken weiter zu betreiben. Inge Piotter Bethel, den Sehr geehrte Frau Piotter, über Ihre Briefmarkenspende, die Sie freundlicherweise im Auftrag der Kirchengemeinde an uns geschickt haben, haben wir uns sehr gefreut. Für Ihre freundliche Spende und die damit verbundene Mühe danke ich Ihnen von Herzen. 4 Aus Kirchenvorstand und Gemeinde Mittagstisch für Jung und Alt FrauenGesprächskreis Der Mittagstisch der ev.-luth. Kirchengemeinde und des DRK wird am Freitag, 24. April 2015 (Anmeldung dazu bitte bis zum 17. April) von bis Uhr angeboten. In dieser Zeit wird für jedermann ein Mittagessen gegen einen Kostenbeitrag in Höhe von 3,00 gereicht. Zum Mittagessen sowie zur Nutzung des Fahrdienstes bitte im Kirchenbüro anmelden (Tel. 346). Post aus Bethel Hinweis: Schon mal vormerken wir fahren wieder zum Hanstedt-Tag am 1. Mai Näheres im Mai- Gemeindebrief. Evelin Evers "Das ist ja ein wahres Paradies für Sammler", schwärmt ein junger Mann. Immer wieder stehen Besuchergruppen staunend vor dem großen Schubladenschrank in der Betheler Briefmarkenstelle. Hier werden unzählige Briefmarken aus den unterschiedlichsten Zeiten und Ländern aufbewahrt... Zu diesem Paradies für Briefmarkensammler haben viele Menschen beigetragen: vom Kindergartenkind bis zu älteren Spendern, die ihre Sammlung aus gesundheitlichen Gründen in kundige Hände abgeben. Sie alle tragen aber vor allem dazu bei, dass viele kranke und behinderte Menschen einer Arbeit nachgehen können... Mit einem freundlichen Gruß aus Bethel Pastor Ulrich Pohl

5 Bild auf dieser Seite: Jakob Kasprzyck Am 5. April wird Ostern gefeiert. Die genauen Zeiten für die Gottesdienste in der Karwoche und zu Ostern finden Sie auf den Seiten 6 und 7 in diesem Gemeindebrief. Am Ostersonntag feiern wir um 6 Uhr in der St. Pankratius-Kirche einen Frühgottesdienst mit Abendmahl. Im Anschluss daran decken wir Ihnen den Tisch zum gemeinsamen Frühstück im Ludwig-Harms-Haus. Aus Kirchenvorstand und Gemeinde Ostergottesdienste und -frühstück Um 9.30 Uhr beginnt dann ein weiterer Festgottesdienst mit dem Posaunenchor Ling-/Lang -wedel in der Klosterkirche. Am Ostermontag sind Sie in gewohnter Weise herzlich zu den Gottesdiensten in der Klosterkirche um 9.30 Uhr und um 11 Uhr in der St. Pankratius-Kirche eingeladen. Frohe Ostern! Jan Wutkewicz 5

6 Gottesdienste Gottesdienste Ludwig-Harms-Haus / St.-Pankratius-Kirche Ostersonntag Frühgottesdienst mit Abendmahl Pastor Wutkewicz Ostermontag Gottesdienst (Posaunenchor ) Pastorin Krösche Karfreitag Andacht zur Sterbestunde Jesu in der Friedhofskapelle Pastor Wutkewicz Gründonnerstag Gottesdienst mit Abendmahl Pastor Dr. Springhorn Rüstgottesdienst zur Konfirmation Pastor Wutkewicz Misericordias Domini Gottesdienst mit Konfirmation (Cantate-Chor / Posaunenchor ) Pastor Wutkewicz Gottesdienst mit Konfirmation (Cantate-Chor / Posaunenchor ) Pastor Wutkewicz Kinderkirche Gottesdienst mit Chorentlassung P. Krösche, P. Wutkewicz, P. Dr. Springhorn und Claudia Kasprzyck

7 Gottesdienste Gottesdienste Klosterkirche Karfreitag Gottesdienst Pastorin Krösche Gottesdienst in der Friedhofskapelle Emmen Pastorin Krösche Ostersonntag Gottesdienst (Posaunenchor Ling-/Langwedel) Pastor Wutkewicz Ostermontag Gottesdienst Pastorin Krösche Rüstgottesdienst zur Konfirmation Pastorin Krösche Quasimodogeniti Gottesdienst mit Konfirmation (Cantate-Chor/ Posaunenchor Ling-/Langwedel) Pastorin Krösche Gottesdienst mit Konfirmation (Cantate Chor) Pastorin Krösche Jubilate Gottesdienst (Cantate-Chor) P. Krösche Am Donnerstag, dem 02. April 2015 findet um Uhr eine Andacht im Senioren- und Pflegeheim Fuhrenkamp, Finkenweg, statt. Am Mittwoch, dem 29. April 2014 findet um Uhr eine Andacht in der WBL, Wohnen-Begleiten-Leben, Mühlenstraße, statt. Das Pfarramt ist für Sie da: für ein Gespräch, einen Krankenbesuch, eine Hausandacht, ein Hausabendmahl, einen Sterbebesuch und zur Aussegnung. Wir kommen gerne zu Ihnen! Rufen Sie uns einfach an. 7

8 Bilder auf dieser Seite: Carola Hanke (3); TAG So lautet eines unserer Begrüßungslieder im Kindergottesdienst. Einmal im Monat samstags treffen wir uns im LHH von Uhr, um dort gemeinsam mit Kindern die Bibel und ihre Geschichten kennenzulernen. Zusammen singen, beten und basteln wir zum jeweiligen Thema. Die nächste Kinderkirche findet am 25. April 2015 statt. Wir freuen uns auf viele neue Gesichter. Euer Kindergottesdienstteam Laura Burmeister, Johanna Eggers, Marie Fischer, Carola Hanke, Ole Jaekel, Silke Peesel und die musikalische Begleitung Anja Fischer Kinder und Jugendliche Hey, schön, dass du da bist... Terminplan von TAG - Teens And God Montag, 6. April, 19 Uhr In den Ferien findet kein TAG-Treffen statt. Montag, 13. April, 19 Uhr Wie waren die Ferien? Montag, 20. April, 19 Uhr erste Überlegungen zur Konfiparty Montag, 27. April, 19 Uhr genaue Planung der Konfiparty 8

9 Konfirmation 2015 Herzliche Einladung zu den Konfirmationsgottesdiensten Die Konfirmationsgottesdienste 2015 werden in der Klosterkirche und in St. Pankratius in jeweils zwei Gottesdiensten an einem Sonntag gefeiert. Die Konfirmationen im Kloster sind am 12. April um 9 und um 11 Uhr, in der St. Pankratius-Kirche eine Woche später zu den gleichen Uhrzeiten. Wer wann konfirmiert wird, erfahren Sie auf den folgenden beiden Seiten. Das Wort Konfirmation kommt aus der lateinischen Sprache. Es bedeutet Bekräftigung oder Stärkung. Der Konfirmandenunterricht wendet sich an Mädchen und Jungen, die 14 Jahre alt werden. Die Gemeinden laden sie ein. Sie können Inhalte des Glaubens kennenlernen. Es ist eine Zeit, in der man viele Fragen stellen kann und gemeinsam an Antworten arbeitet. Als Säugling oder Kleinkind kann man nicht bewusst Ja zur Taufe sagen. Das holt man in der Konfirmation nach. Es soll eine gut durchdachte Entscheidung sein. Mit 14 Jahren ist man religionsmündig. Mit der Konfirmation trifft man als Jugendlicher also auch eine rechtlich Stichwort: Konfirmation selbstständige Entscheidung. Der einbis zweijährige Konfirmandenunterricht geht mit einem Konfirmationsgottesdienst zu Ende. Diesen festlichen Abschluss nennt man auch Einsegnung. Das zeigt, dass die Konfirmation vor allem eine Segenshandlung ist. Sie ist die Erneuerung und Vergewisserung der Taufzusage. Mit der Konfirmation erhalten die Konfirmierten kirchliche Rechte. Zum Beispiel können sie nun selbst Pate oder Patin werden. Aus: Evangelisch. Was ist das?, Christian Butt, 2011 by Calwer Verlag, Stuttgart. 9

10 Konfirmationen in der Klosterkirche Konfirmation am Sonntag Quasimodogeniti, 12. April 2015 um 9.00 Uhr in der Klosterkirche durch Pastorin Monika Krösche Berlinecke, Lennart, Klosterstr. 11, Isenhagen Berlinecke, Mareile, Klosterstr. 11, Isenhagen Gewald, Florian, Emmer Dorfstr. 3, Emmen Grebe, Jannes, Springgrund 29, Oerrel Hallmann, Leoni, Birnenweg 6, Emmen Holdhaus, Lea-Julie, Celler Str. 14, Karstens, Lena, Im Winkel 79, Emmen Meinecke, Lynn- Marit, Oerreler Dorfstr. 42, Oerrel Otte, Joost, Alt Isenhagen 20 A Poschmann, Finn, Feldstr. 19, Schaper, Niklas, Turmweg 5, Sölter, Lisa, Finkenweg 31, Thies, Theresa, Rietberg 1, Bottendorf Wrede, Annika, Maschkamp 3, Wierstorf Konfirmation am Sonntag Quasimodogeniti, 12. April 2015 um Uhr in der Klosterkirche durch Pastorin Monika Krösche Bartels, Eileen, Emmer Dorfstr. 24, Emmen Bock, Janek, Dorfstr. 3, Langwedel Dreyer, Jan-Niklas, Gohgräfenberg 3, Oerrel Gries, Lea, Schäferberg 6, Emmen Hartmann, Timo, Eichenweg 16, Langwedel Heerdes, Steffen, Im Winkel 52a, Emmen Heidkamp, Jacob, Springgrund 21, Oerrel Heidkamp, Rebecca, Springgrund 21, Oerrel Niebuhr, André, Wittinger Str. 21a, Schulze, Tessa, Raukamp 3, Emmen Skulimma, Justin, Amtsweg 26, Wilken, Lukas, Arthur-Müller- Str.11, Kirchenv und Pfa Hanken wünsche Konfirma und Konfi des Jahr Gottes 10

11 Konfirmationen in der Pankratius-Kirche orstand rramt sbüttel n allen ndinnen rmanden es 2015 Segen! Konfirmation am Sonntag Misericordias Domini, 19. April 2015 um 9.00 Uhr in der St.-Pankratius-Kirche durch Pastor Jan Wutkewicz Eib, Jan Phillip, Am Breitenhorn 8, Hoffmann, Lennart, Am Kleiberwall 34, Kasprzyck, Jakob, Celler Str. 8a, Lilje, Freda, Auf dem Berge 14, Obernholz-Steimke Lukat, Vivien Josephine, Erbkampsweg 11, Martin, Gregor, Am Kiebitzberg 5, Obernholz- Schweimke Pfening, Andreas, Am Kleiberwall 4, Reihl, Chiara, Koppelweg 3, Obernholz-Steimke Thies, Lukas, Langer Hagen 5, Dedelstorf-Allersehl Worthmann, Sina, Erbkampsweg 11, Konfirmation am Sonntag Misericordias Domini, 19. April 2015 um Uhr in der St.-Pankratius-Kirche durch Pastor Jan Wutkewicz Bauke, Julia, Bokeler Str. 5, Obernholz- Schweimke Bokelmann, Tasja, Zum Feerenberg 5, Dedelstorf- Lingwedel Ehne, Christian, Am Kleiberwall 16, Fehse, Marie Luise, Eichenring 20, Dedelstorf-Allersehl Grünhagen, Anna, Rosenstr. 11, Obernholz-Steimke Hennig, Michel, Erbkampsweg 29, Koch, Maja, Weißdornweg 14, Krieger, Michelle, Uhlenhorst 10, Kuzin, Anna- Katharina, Karl-Söhle-Weg 1, Leinweber, Michelle, Hinter dem Hofe 1, Dedelstorf Maler, Svenja, Wittinger Str. 27, Olfermann, Antonia, Koppelweg 2, Obernholz-Steimke Pasemann, Gerrit, Im Dorfe 5a, Obernholz-Schweimke Peesel, Jonas, Hersiek 4, Obernholz-Wierstorf Pillmann, Manuel, Mühlenstraße 4, Prüser, Marcel, Am Mühlenfeld 11, Dedelstorf Retzlaff, Joanne, Querstr. 2, Schulz, Laura, Kuckucksweg 5, Tiedtke, Tamara, Mittelstr. 5, Topola, Leah Yasmina, Hinter dem Hofe 4, Dedelstorf Unruh, Jonathan- Quintus, Wittinger Str. 10, 11

12 Wer konfirmiert wird, bekennt sich zur Gemeinschaft der Christen. Für manche unserer Gemeindeglieder jährt sich dieses Bekenntnis 2015 in einer runden Zahl. Das wollen wir mit einem Gottesdienst feiern, der an die zurückliegende Konfirmation erinnert und die damalige Gruppe wieder zusammenführt. Vier Termine sind für die Jubiläen nach 25, 50, 60 und 65 Jahren geplant: 19. Juli, St. Pankratius: Eiserne Konfirmation (Jg. 1950) 6. September, Klosterkirche: Silberne Konfirmation (Jg. 1990) 13. September, St. Pankratius: Goldene Konfirmation (Jg. 1965) 11. Oktober, St. Pankratius: Diamantene Konfirmation (Jg. 1955) Konfirmation 2015 Jubelkonfirmationen 2015 Zu den jeweiligen Gottesdiensten sind alle Jubilare herzlich eingeladen. Im Anschluss wird es die Gelegenheit geben, bei einem Mittagessen und auch noch bei Kaffee und Kuchen alte Erinnerungen auszutauschen und zu erfahren, was aus den früheren Mitkonfirmanden geworden ist. Wir bemühen uns, alle Konfirmierten der entsprechenden Jahrgänge persönlich anzuschreiben. Doch nicht bei allen können wir die Adressen ermitteln. Bitte helfen Sie uns, wenn Sie Kontakt gehalten haben zu denen, die in der Zwischenzeit verzogen sind. Ein Anruf im Kirchenbüro genügt (Tel. 346). Wenn Sie in den genannten Jahren in einer anderen Kirchengemeinde konfirmiert wurden, das Jubiläum aber gerne hier begehen wollen, sind Sie dazu herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich im Kirchenbüro an. 12

13 Wir freuen uns über neue Gemeindeglieder! Getauft wurden: Janis Krügel, Emmen Lea Julie Holdhaus, Florian Gewald, Emmen Freud und Leid Und alsbald, als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass sich der Himmel auftat und der Geist wie eine Taube herabkam auf ihn. Mk 1,10 Das Fest der Diamantenen Hochzeit begingen: Erika und Siegfried Schulze, Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seinem Weibe anhangen und die zwei werden ein Fleisch sein. Gen 1,24 Aus unserer Zeit wurden in die Ewigkeit abberufen: Roswitha Rodewald, Allersehl (61) Heinz Grochowski, (88) Christiane Niebuhr, (57) Franz Finette, (100) Wilhelm Adlung, (78) Wolfgang Ehlert, (68) Frieda Gericke, Lüder (91) Hermann Meyer, Langwedel (78) Friedrich Köllner, Emmen (79) Wir nehmen Anteil an der Trauer der Hinterbliebenen. Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. Ps 90,12 13

14 Aus der Gemeinde MO Al-Anon- Angehörige von Alkoholkranken KW Krabbelgruppe (Kinder von 0-2 Jahre) LHH TAG Jugendkreis KW Kirchenchor Cantate LHH DI Krabbelgruppe (Kinder von 0-2 Jahre) LHH Spielkreis (Kinder geb. ab 2011) LHH Pfadfinderjugendgruppe (Hermeline) PFHI Cantate-Kids I (ab 5 Jahren) LHH Cantate-Kids II (ab 4. Klasse) LHH Cantate-Teens LHH Leserunde (14.04.) LHH MI Krabbelgruppe (Kinder vom 9. bis 21. Lebensmonat) LHH Spielkreis (Kinder von 1 Jahr bis 2 ½ Jahre) LHH Gesprächskreis Die Hütte in der Hütte (jede unger. KW) BÜR Nachmittag für die ältere Generation (08.04.) LHH FrauenGesprächskreis (29.04.) LHH Posaunenchor LHH DO Die Oase - Einkehr u. Besinnung im Alltag LHH ( WBL, 09., 16., 23. u ) Spielkreis (Kinder im Alter von 2-6 Jahren) LHH Blockflötenkreis LHH Al-Anon- Angehörige von Alkoholkranken PSI Posaunenchor Ling-Langwedel SPH Kreiskantorei LHH SA Pfadfinderkindergruppe PSI LHH Ludwig-Harms-Haus (neben der St.-Pankratius-Kirche) KW Küsterwohnung St.P. St.-Pankratius-Kirche BÜR Bürgerhaus (Bahnhofstraße) Sportheim PSI Pfarrscheune Isenhagen (neben der Klosterkirche) SPH Langwedel PFHI bis auf weiteres: Pfarrscheune Isenhagen (neben der Klosterkirche) 14

15 Nachruf Gedenken an Hermann Meyer Am Tag des Herrn wurde ich vom Geist ergriffen und hörte hinter mir eine mächtige Stimme wie von einer Posaune Offenbarung 1,10 Am 24. Februar 2015 verstarb Herr Hermann Meyer aus Langwedel im Alter von 78 Jahren. Mehr als 50 Jahre war er im Posaunenchor Ling-/Langwedel aktiv. Als Chorleiter hat er die Geschicke des Chores von 1976 bis 1996 maßgeblich geprägt. Gern erinnern wir uns an einen treuen, zuverlässigen und gewissenhaften Mitarbeiter, der sich besonders im Bereich der Kirchenmusik zu Lob und Ehre Gottes engagiert hat. Mit großer Dankbarkeit für das Wirken in unserer Gemeinde gedenken wir seiner und wissen ihn in Gottes ewigem Reich sicher geborgen. Andreas Weiss, Vorsitzender des Kirchenvorstandes So können Sie uns erreichen: Homepage: Pastorin Krösche Tel Fax: Pastor Wutkewicz Tel Fax: Pastor Dr. Springhorn Tel Fax: Kirchenbüro Frau Fölsch Tel Fax: Küster und Friedhofspfleger Herr Maier Tel Hausmeisterin LHH Frau Matis Tel Küsterin (Isenhagen) Frau Burmeister Tel Organistin u. Chorleiterin Frau Kasprzyck Tel Diakoniestation Wittingen Tel Telefonseelsorge (kostenlos) Tel Hospizarbeit Gifhorn e.v. Tel (24 Std. Rufber.) Sozialarbeiter Herr Breust, Diakonisches Werk Tel Bankverbindung: Ev.-luth. Kirchengemeinde / Kirchenamt in Gifhorn, Volksbank Wittingen-Klötze eg, BIC GENODEF1WIK, IBAN DE Der Montag ist für die Pastoren und die Küster Ruhetag. Das Kirchenbüro ist geöffnet: Di. - Fr. von 9.00 Uhr Uhr sowie Mi. von Uhr. 15

16 Schon oft war hier zu lesen, dass die Angelegenheiten der Kirche kleine Ewigkeiten dauern. So wird die Renovierung der St.-Pankratius-Kirche auch nicht 2015 beginnen, die Landeskirche will sich erst um weitere Zuschüsse bemühen. Wir werden sehen, ob es darüber 2016 oder 2017 wird, bevor die Arbeiten beginnen. Die Arbeit des Kirchenvorstandes ist aber nach wie vor auf das laufende Jahr gerichtet, und neben den schon absolvierten Konfirmandenfahrten ist auch die kommende Konfirmation Thema. Sie werden wie in den Vorjahren am ersten Sonntag nach Ostern in der Klosterkirche St. Marien und am zweiten Sonntag nach Ostern in der St.-Pankratius-Kirche stattfinden. In beiden Kirchen finden jeweils zwei Gottesdienste in Folge statt, um den Angehörigen genügend Platz in den Kirchen anbieten zu können. Bericht aus dem KV Zeiträume Formales ist immer zu regeln, so hat der Kirchenvorstand beschlossen, künftige Beschaffungen und Arbeiten im Sinne der Ausschreibungsregelungen des Kirchenkreises zu behandeln, die Wirtschaftlichkeit und Transparenz an erster Stelle fordern. Die Ausschreibung der Pfarrstelle I ist erfolgt, am 16. März war eine gemeinsame Kirchenvorstandssitzung der Kirchengemeinden und Sprakensehl unter der Leitung unserer Superintendentin Frau Dr. Löhmannsröben zur Besetzung der Pfarrstelle. Die Ausschreibungsfrist der zwei Minijobs für die Friedhöfe ist ausgelaufen, die Entscheidung zur Besetzung erfolgt im Laufe des März (nach Redaktionsschluss). Manfred Hampe 16

17 Bilder auf dieser Seite: Evangelische Jugend Wolfsburg-Wittingen (2) Aus dem Kirchenkreis Die Evangelische Jugend im Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen Die evangelische Jugend in unserem Kirchenkreis, vertreten durch den Jugendkonvent, hat seit diesem Frühjahr eine neue Homepage. Dort fällt auf den ersten Blick das neue, einheitlich gestaltete Design mit dem eigenen Logo auf. Daneben finden sich auch Hinweise und Informationen zu allen Veranstaltungen und Angeboten, zu Freizeiten, der Fahrt zum Kirchentag oder Spieleabenden. Ihr erreicht die Seite unter - oder Ihr folgt dem QR-Code auf dieser Seite mit dem Smartphone. P.S. Ein Heft mit allen Angeboten im Jahr 2015 liegt auch im Gemeindehaus und im Pfarrbüro aus. 17

18 Bilder auf dieser Seite: Carola Hanke (6) Rückblick Weltgebetstag am 6. März Begreift Ihr meine Liebe? Für die Frauen der Bahamas ist Gottes Liebe erfahrbar im Geschenk ihrer wunderschönen Inseln und im menschlichen Miteinander. Ihre Liturgie greift das Grundverständnis der Weltgebetstags-Bewegung auf: Beten und Handeln, Gottesdienst und Menschendienst gehören zusammen. Freudig und stolz erzählen die Frauen des bahamaischen WGT-Komitees vom Beginn der Bewegung vor 65 Jahren. Gefeiert wurde auch in im Ludwig-Harms-Haus. Silke Peesel 18

19 Bild auf dieser Seite: Jan Wutkewicz Vom Friedhof Müllentsorgung auf dem Friedhof Auf unserem Friedhof in stehen an sieben Plätzen je mindestens zwei Boxen zur Müllentsorgung. In eine Box gehören Plastik-, in die andere Kompostabfälle. Seit gut einem Jahr packe ich ehrenamtlich Gelbe Säcke auf dem Friedhof. Aufgrund dessen konnten wir die Restmüllmenge mehr als halbieren! Doch seit kurzem kommt es vermehrt vor, dass im Kompostabfall Plastik zu finden ist. Zum Beispiel wird der Heckenschnitt in einen blauen Sack gesteckt und so in die Kompostbox geworfen! Ich suche den Plastikmüll von Hand raus, weil unser Friedhofspfleger Herr Maier sonst immer vom Trecker runter muss. Das kostet ihn Zeit und den Friedhof Geld! Wenn die Entsorgungsfirma Plastik im Kompostabfall entdeckt, zahlen wir die doppelte Summe für die Entsorgung. Andersherum kommt es vor allem bei den Plastikbehältern unten am Friedhofsweg vor, dass dort Kompostabfall eingeworfen wird. Ich bitte die Besucher darauf zu achten. Denn auch dieses kostet Zeit und Geld. Am erstaunlichsten finde ich aber, was einige Friedhofbesucher als Plastik ansehen. Dazu zählen: Tonvasen, Glasflaschen, Rosenscheren, Solarlichter, Keramikschalen und -figuren, Mooskissen, Tüten mit Hundesch, Eisenharke, usw. Ich würde mich freuen, wenn in der Plastikbox nur noch Plastik entsorgt wird. Pflanzschalen und Keramikfiguren z. B. kann man hinter die Boxen stellen oder gleich zum Schutthaufen beim Treckerschuppen bringen. Glasgefäße bitte mit nach Hause nehmen, oder ebenfalls hinter der Box stellen. Denn durch das Werfen in die Box habe ich dann immer Scherben. Solarlichter sind Sondermüll und müssen im Elektronikhandel (Sammelbox bei Schwankhaus) entsorgt werden. Ich weise in diesem Zusammenhang darauf hin, dass auf unserem Friedhof keine Solarlampen erlaubt sind. Den ganzen anderen Abfall entsorgen Sie am besten zuhause. Wenn Sie jemanden sehen, der z. B. Plastik in der Kompostbox entsorgt, sprechen Sie ihn ruhig an. Denn wenn wir den Kompostabfall weiter als Restmüll berechnet bekommen, müssen wir die Friedhofsunterhaltungsgebühr anheben. Und das zahlen alle, auch Sie. Olaf Leusmann (Müllmann) 19

20

Kreisposaunen Seite 7 Kirchenrallye die zweite Seite 13 Singspiel Schöpfung Seite 18

Kreisposaunen Seite 7 Kirchenrallye die zweite Seite 13 Singspiel Schöpfung Seite 18 Kreisposaunen Seite 7 Kirchenrallye die zweite Seite 13 Singspiel Schöpfung Seite 18 2 AUS DER REDAKTION Sommerzeit - Urlaubszeit Liebe Leserinnen, liebe Leser, nun ist sie endlich da: die Urlaubszeit.

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: NOVEMBER 2016 Gemeinde auf dem Weg Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht,

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

GEMEINDEBRIEF Ev. Kirchengemeinde Erwitte Anröchte April August 2015

GEMEINDEBRIEF Ev. Kirchengemeinde Erwitte Anröchte April August 2015 GEMEINDEBRIEF Ev. Kirchengemeinde Erwitte Anröchte April August 2015 Christuskirche Paul-Gerhardt-Haus Auferstehungskirche Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. So lautet die

Mehr

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012)

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Lasset die Kinder zu mir kommen! 15 Jahre Kindergarten-Förderverein Katja Döhren, Vorsitzende des Fördervereins, begrüßt die Anwesenden und bedankt sich bei

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Auf dem Weg im Gemeindebereich Lirich Mai - Juni 2011 Die Lokalteile der anderen Gemeindebereiche liegen aus. Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Am Freitag, dem 11. März war es soweit: Nachmittags

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Ostern 2013 Inhalt: S. 2 Besinnung S. 3 Konfirmation 2013 S. 4-5 Aus unserer Kirchengemeinde, u.a, Zuständigkeiten in der Vakaturzeit,

Mehr

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Kyrie Begrüßung Wir feiern unseren Gottesdienst im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gemeinde: Amen. Unsere Hilfe steht im Namen des Herren,

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Nachts zu Gast Seite 5 Offene Türen Seite 7 Jesus lehrt beten Seite 19

Nachts zu Gast Seite 5 Offene Türen Seite 7 Jesus lehrt beten Seite 19 Nachts zu Gast Seite 5 Offene Türen Seite 7 Jesus lehrt beten Seite 19 Aus der Redaktion Gelebte Ökumene nun auch im Gemeindebriefteam Ich bin dort seit Oktober der Neue und für das Layout zuständig, Sie

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Weihnachtsmarkt und Familiengottesdienst

Weihnachtsmarkt und Familiengottesdienst Weihnachtsmarkt und Familiengottesdienst Der Rethemer Weihnachtsmarkt findet am 1. Adventswochenende auf dem Burghofgelände statt. Am Sonntag, 1. Dezember, feiern wir um 11.00 Uhr in der St. Marien-Kirche

Mehr

In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden?

In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden? KONFIRMATION Häufig gestellte Fragen zur Konfirmation Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden? Wie

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / 614 31 60 oder marcus.schatton@kathsg.ch Liebe Familien Im 3. Schuljahr ist Ihr Kind sehr herzlich

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg Von Anfang an geliebt Mit Ihrem Kind auf dem Weg staunen staunen Staunen Diesen Moment werden Sie in Ihrem Leben nicht vergessen: Endlich können Sie Ihr Baby sehen, riechen, streicheln, ihm in die Augen

Mehr

03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche

03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde Voslapp Kirche St. Martin 123. Ausgabe: Februar 2013 März 2013 www.ev-kirche-voslapp.de 03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche Programm

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017

KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017 KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017 Fr, 19.08.2016 14 16.00 Uhr Beginn der KUW; biblische Geschichte aus dem Alten Testament I Fr, 02.09.2016 14 16.00 Uhr 16.15 17 Uhr Biblische Geschichte aus dem

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Mai 2012 K irchenge me inde Liebe Gemeindeglieder, zu Christi Himmelfahrt werden wir um 10.00 Uhr nur einen Gottesdienst in der Kirche des Bezirkskrankenhaus

Mehr

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf Ziel der KUW Im Anschluss an oder auch als Vorbereitung auf die Taufe, will die KUW lebensnah und altersgerecht Grundlagen

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde,

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde, 1 4. Sonntag nach Ostern: Kantate 2016, Predigtgottesdienst Text: Epistel / op2 / Kolosser 3, 12-17 Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde, vor dem Lesen des sogenannten Predigttextes möchte ich sie

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn. Kontakt Rufen Sie an: 01803-547 547 (Mo Fr 08 17 Uhr, 9ct/min. bei Anrufen aus dem dt. Festnetz) schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.de oder schreiben Sie an: EKHN Mitgliederservice Paulusplatz

Mehr

Maria Mutter der Menschen

Maria Mutter der Menschen Maiandacht mit eigenen Texten und Texten aus dem Gotteslob Maria Mutter der Menschen (Hinweis zur Durchführung: Die Maiandacht kann auch gekürzt werden, in dem das Rosenkranzgebet entfällt. Außerdem können

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck

Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck Kirchenrenovierung 2015 zum 100. Geburtstag der Kirchengemeinde im Jahr 2015 - Zwischenbilanz Stand 31.12.2015 - Begründung unserer Kirchenrenovierung Auslösender

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Tourenmappe für BERGaktiv Mitgliedsbetriebe BERGaktiv Biosphärenpark Großes Walsertal T +43/664/5852735, bergaktiv@grosseswalsertal.at www.grosseswalsertal.at/bergaktiv

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr