Netzprogrammierung: Microsoft.NET Remoting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzprogrammierung: Microsoft.NET Remoting"

Transkript

1 Netzprogrammierung: Microsoft.NET Remoting Robert Tolksdorf und Peter Löhr

2 Überblick 1. Fernaufrufbare Objekte 2. Parameterübergabe 3. Konfigurationsdateien (.NET Framework 3.0) Robert Tolksdorf und Peter Löhr 2

3 Fernaufrufbare Objekte Robert Tolksdorf und Peter Löhr

4 .NET.NET ( dotnet ) : von Microsoft eingeführte Plattform für verteilte Anwendungen: virtuelle Maschine CLR (common language runtime) für die verteilte Ausführung von Programmen, deren Klassen in unterschiedlichen Sprachen geschrieben sein können C#, C++, J#, Visual Basic, Eiffel, Jscript,... C# (dt. Cis, engl. C-sharp ) : Referenzsprache für.net, Microsoft s Antwort auf Java.NET Remoting : Fernaufrufe auf der.net-plattform Robert Tolksdorf und Peter Löhr 4

5 .NET Remoting Fernaufrufbarkeit wird nicht an Schnittstellen, sondern an Klassen festgemacht: eine Klasse für fernaufrufbare Objekte wird als Unterklasse der Bibliotheksklasse System.MarshalByRefObject vereinbart, z.b. class TextStore : MarshalByRefObject {... } statt interface Text extends Remote {... } wie in Java. Methoden von MarshalByRefObject : geerbte Methoden von Object (Equals, tostring,...) CreateObjectRef liefert ObjectRef-Objekt, das Informationen für die explizite Herstellung eines Objektvertreters (proxy) enthält... Robert Tolksdorf und Peter Löhr 5

6 Objekterzeugung in 3 Varianten... für fernaufrufbare Objekte auf einem Rechner R: Fernerzeugung eines privaten Objekts: Objekt wird mit new erzeugt, aber auf anderem Rechner R; der Erzeuger erhält einen Fernverweis. Fernerzeugung eines öffentlichen Objekts: Erzeugung wird auf R lokal vorbereitet, aber erst beim ersten Zugriff eines Klienten durchgeführt. Bekanntmachung eines öffentlichen Objekts: Objekt wird auf R erzeugt und dann veröffentlicht. (Dies entspricht der Erzeugung bei Java RMI.) Robert Tolksdorf und Peter Löhr 6

7 Fernerzeugung eines privaten Objekts Terminologie: client-activated object (CAO) Der Anbieter vereinbart einen Port, über den er erreichbar ist, und registriert eine Klasse wie z.b. TextStore beim lokalen Fernaufrufsystem. Der Klient stellt unter Angabe der gewünschten Klasse TextStore über sein lokales Fernaufrufsystem die Verbindung zum Anbieter her und kann mit new TextStore ein Objekt fernerzeugen. Robert Tolksdorf und Peter Löhr 7

8 Anbieter registriert Klasse using System; // import library name spaces using System.Runtime.Remoting; using System.Runtime.Remoting.Channels; using System.Runtime.Remoting.Channels.Tcp; public class TextStore : MarshalByRefObject { string text; public TextStore(string init) { text = init; } public void replace(string s) { text = s; return; } public string remove() { string result = text; text = null; return result; } public static void Main() { ChannelServices.RegisterChannel(new TcpServerChannel(4711)); RemotingConfiguration.RegisterActivatedServiceType( typeof(textstore)); Console.WriteLine("press ENTER to stop server."); Console.ReadLine(); } } Robert Tolksdorf und Peter Löhr 8

9 Fernerzeugung durch Klienten using System; using System.Runtime.Remoting; public class Test { public static void Main() { RemotingConfiguration.RegisterActivatedClientType( typeof(textstore), "tcp://localhost:4711"); TextStore text = new TextStore("initial text"); Console.WriteLine(text.remove()); // writes "initial text Console.WriteLine("press ENTER for another try:"); Console.ReadLine(); Console.WriteLine(text.remove()); // raises exception } } Beachte: Hier besteht kein Bedarf für ein rmiregistry. Robert Tolksdorf und Peter Löhr 9

10 Übersetzen und Testen (lokal) Übersetzen: C:\> csc server.cs C:\> csc /t:library server.cs C:\> csc /r:server.dll client.cs Programm server erzeugen Klasse server.dll bereitstellen (Windows dynamic link library,.net assembly) Programm client erzeugen Testen:... und dann: C:\> client initial text press ENTER for another try: in separatem Fenster: C:\> server press ENTER to stop server.... ohne Aufsetzen eines Registry! Robert Tolksdorf und Peter Löhr 10

11 Öffentliches Objekt bekanntmachen Bereitstellung eines fernaufrufbaren Objekts - ebenfalls ohne Aufsetzen eines Registry: Port registrieren: TcpChannel channel = new TcpServerChannel(4711); ChannelServices.RegisterChannel(channel); Objekt erzeugen: Server server = new Server(); Objekt mit mnemonischem Namen registrieren: RemotingServices.Marshal(server, "ServerObject"); Nachdem dies auf dem Rechner host ausgeführt wurde, beschaffen Klienten sich einen Fernverweis wie folgt: Server s = (Server)Activator.GetObject( typeof(server), "tcp://host:4711/serverobject"); Robert Tolksdorf und Peter Löhr 11

12 Schnittstellen verwenden! C:\> csc /r:server.dll client.cs Programm client erzeugen (von S. 10) mit Bezugnahme auf den Anbieter-Code ist nur für einfache lokale Tests praktikabel. Falls Implementierung des Dienstes (Klasse Server) nicht beim Klienten bekannt, Schnittstelle verwenden: public interface Service {... } public class Server : Service, MarshalByRefObject { public static void Main(string[] arg) {... }... public class Client { Service s = (Service )Activator.GetObject( typeof(service), "tcp://taos:4711/serverobject");... Robert Tolksdorf und Peter Löhr 12

13 Parameterübergabe Robert Tolksdorf und Peter Löhr

14 Parametermechanismen in C# op(int i) Wertparameter (call-by-value) Bei Fernaufrufen: call-by-value op(ref int i) op(out int i) Variablenparameter (call-by-reference) Bei Fernaufrufen: call-by-value-result! Variablenparameter, evtl. nicht belegt Bei Fernaufrufen: call-by-result! Beim Aufruf auch ref bzw. out, z.b. op(ref n) --> Bei ref drohen Verletzungen der Verteilungsabstraktion! Robert Tolksdorf und Peter Löhr 14

15 Variablenparameter Beispiel für abweichende Sematik: public void inc(bool cond, ref int x, ref int y) { if(cond) x++; else y++; }? Effekt von ob.inc(cond, ref a[i], ref a[k]);? Jedenfalls sollte ein Element des Feldes a erhöht sein (auch im Fall i==k).! Bei Fernaufruf kein Effekt falls cond && i==k! Robert Tolksdorf und Peter Löhr 15

16 Verweistypen Bei Verweistypen zusätzlich beachten (bei Argument- und Ergebnis-Objekten): Wenn Objekt fernaufrufbar (MarshalByRefObject): Fernverweis wird übergeben; sonst, wenn Objekt serialisierbar ( [Serializable] *): Objektkopie wird übergeben; sonst: Ausnahmemeldung. --> Verletzungen der Verteilungsabstraktion drohen! (vgl. Java RMI) * ein der Klassenvereinbarung vorangestelltes Attribut: [Serializable] class... Robert Tolksdorf und Peter Löhr 16

17 Verweistypen Wenn von einem Objekt nur eine Schnittstelle bekannt ist, kann sich dahinter ein MarshalByRefObject verbergen - oder auch nicht. Wenn ja, kann es tatsächlich in einem anderen Rechner liegen - oder auch nicht. (Vgl. Java RMI, Parametersemantik) Ohne genauere Typanalyse kann daher nicht entschieden werden, ob für einen zum/vom Objekt übertragenen Serializable Parameter ein Verweis oder eine Kopie übertragen wird. interface IStack {... } class Stack : IStack {... } class RemoteStack : IStack, MarshalByRefObject {... }... void op(istack stack) {... a = stack.dump();... } Robert Tolksdorf und Peter Löhr 17

18 Konfigurationsdateien Robert Tolksdorf und Peter Löhr

19 Auslagerung der netzspezifischen Daten wie Rechnernamen und Portnummern u.a. aus dem Programmtext in Konfigurationsdateien (XML) erlaubt deren Änderung ohne Neuübersetzung, flexibilisiert die Installation, verbessert die Verteilungsabstraktion. Robert Tolksdorf und Peter Löhr 19

20 Struktur Typische Struktur einer Konfigurationsdatei: <configuration> <system.runtime.remoting> <application> <channels>... </channels> <service>... </service> <client>... </client> </application> </system.runtime.remoting> </configuration> Robert Tolksdorf und Peter Löhr 20

21 Beispiel Fernerzeugung eines öffentlichen Objekts (SAO - server-activated object) Beim Anbieter wird Objekterzeugung vorbereitet: ChannelServices.RegisterChannel(new TcpServerChannel(4711)); RemotingConfiguration.RegisterWellKnownServiceType( typeof(server), "ServerObject", WellKnownObjectMode.Singleton); Klient beschafft sich Fernverweis (impliziert ggfls. Erzeugung): Server s = (Server)Activator.GetObject( // wie Klient auf s. 11 typeof(server), "tcp://host:4711/serverobject"); Robert Tolksdorf und Peter Löhr 21

22 Benutzung einer Konfigurationsdatei Im Anbieter wird ChannelServices.RegisterChannel(new TcpServerChannel(4711)); RemotingConfiguration.RegisterWellKnownServiceType( typeof(server), "ServerObject", WellKnownObjectMode.Singleton); ersetzt durch RemotingConfiguration.Configure("server.exe.config"); Name einer Konfigurationsdatei für das Programm (in Datei server.exe) Robert Tolksdorf und Peter Löhr 22

23 Konfigurationsdatei für den Anbieter Inhalt der Konfigurationsdatei server.exe.config : <configuration> <system.runtime.remoting> <application> <channels> <channel ref="tcp" port="4711"/> </channels> Klasse Assembly (server.dll) <service> <wellknown mode="singleton" type="server, server" objecturi="serverobject"/> </service> </application> </system.runtime.remoting> </configuration> Robert Tolksdorf und Peter Löhr 23

24 ... und beim Klienten Im Klienten wird Server s = (Server)Activator.GetObject( // wie Klient auf s. 11 typeof(server), "tcp://host:4711/serverobject"); ersetzt durch RemotingConfiguration.Configure("client.exe.config"); Name einer Konfigurationsdatei für das Programm (in Datei client.exe) Robert Tolksdorf und Peter Löhr 24

25 Konfigurationsdatei für den Klienten Inhalt der Konfigurationsdatei client.exe.config : <configuration> <system.runtime.remoting> <application> <client> <wellknown type="server, client" url="tcp://host:4711/serverobject"/> </client> </application> </system.runtime.remoting> </configuration> Robert Tolksdorf und Peter Löhr 25

26 Zusammenfassung Robert Tolksdorf und Peter Löhr

27 Zusammenfassung Objekterzeugung - 3 verschiedene Techniken: Fernerzeugung eines privaten Objekts (CAO) Fernerzeugung eines öffentlichen Objekts (SAO) Bekanntmachung eines lokal erzeugten Objekts Kein separates Registry erforderlich stattdessen explizite Port-Angabe nötig Parameterübergabe: Abstraktionsschwächen Variablenparameter: Wert/Ergebnis-Übergabe Serializable: statt Verweis wird Objektkopie übergeben Konfigurationsdateien formuliert in XML entlasten den Programmcode ermöglichen Änderung der Konfigurationsdaten ohne Neuübersetzung (offen geblieben: Sicherheit, Leasing, HTTP,... ) Robert Tolksdorf und Peter Löhr 27

28 Literatur S. McLean:.NET Remoting. Microsoft Press 2002 I. Rammer: Advanced.NET Remoting. apress 2002 (2. ed. 2006) M. Kuhrmann, E. Horn, J. Calame: Verteilte Systeme mit.net Remoting. Spektrum (.NET Framework 3.0) Robert Tolksdorf und Peter Löhr 28

8.1.6.NET Remoting. C# ( Csharp, Cis ) : Referenzsprache für.net,

8.1.6.NET Remoting. C# ( Csharp, Cis ) : Referenzsprache für.net, 8.1.6.NET Remoting.Net ( dotnet ) : von Microsoft eingeführte Plattform für verteilte Anwendungen, virtuelle Maschine für die verteilte Ausführung von Programmen in unterschiedlichen Sprachen C# ( Csharp,

Mehr

unterschiedlichen Sprachen

unterschiedlichen Sprachen 8.1.6.NET Remoting.Net ( dotnet ) : von Microsoft eingeführte Plattform für verteilte Anwendungen, virtuelle Maschine für die verteilte Ausführung von Programmen in unterschiedlichen Sprachen C# ( Csharp

Mehr

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen Einführung - eine Klienten-Applikation kann mit einer Komponente interagieren die hinter einer Grenze liegt - Remoting ermöglicht eine Kommunikation von Komponenten Kontext-, Applikationsdomänen- (leichtgewichtiger

Mehr

E.1 Objekt-Serialisierung

E.1 Objekt-Serialisierung E Überblick über die 13. Übung E Überblick über die 13. Übung E.1 Serialisierung (2) Objekt-Serialisierung Wie soll ein Objekt serialisiert werden? serveraktivierte Objekte IFormatter Schnittstelle stellt

Mehr

8.1.5 Java RMI Remote Method Invocation

8.1.5 Java RMI Remote Method Invocation 8.1.5 Java RMI Remote Method Invocation (http://java.sun.com/products/jdk/rmi ) (http://java.sun.com/j2se/1.5/docs/guide/rmi ) (http://java.sun.com/docs/books/tutorial/rmi ) (http://java.sun.com/developer/onlinetraining/rmi/rmi.html

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung 7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung = Aufrufbeziehung Aufrufer Vertreter (proxy, client stub) Fernaufrufdienst A d a p t e r Treiber (skeleton, server stub) Fernaufrufdienst Aufgerufener (Modul,

Mehr

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung Projekt: Java RMI Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung 1. Einleitung 2. Einführung in RPC 3. RMI 4. Code Beispiele 5. Live Vorstellung 6. Ausblick 7. Fazit 2 1. Einleitung

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware:.NET Remoting

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware:.NET Remoting Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware:.NET Remoting André Frimberger 16.11.2004 1 Was ist.net Remoting?.NET Remoting ist ein Framework aus.net, welches die Interprozesskommunikation zwischen

Mehr

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI Java-Programmierung Remote Method Invocation - RMI Entwicklungsmethoden Sockets Entwurf verteilter Anwendungen ist relativ aufwändig, da zunächst ein Kommunikationsprotokoll entwickelt werden muss aufwändig

Mehr

4. Objektorientierte Programmierung mit C++

4. Objektorientierte Programmierung mit C++ 4. Objektorientierte Programmierung mit C++ Einführung C++ / Entwicklung/ Sprachfamilie Nicht objektorientierte Erweiterungen von C Grundlagen des Typkonzepts von C++ Ziele der Objektorientierung Objekt

Mehr

6 Speicherorganisation

6 Speicherorganisation Der Speicher des Programms ist in verschiedene Speicherbereiche untergliedert Speicherbereiche, die den eigentlichen Programmcode und den Code der Laufzeitbibliothek enthalten; einen Speicherbereich für

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06 Aufgabe 1 Bitte schreiben Sie ein RMI Objekt, das eine Person repräsentiert. Es soll die folgende Schnittstelle implementieren: public interface Person

Mehr

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services Themen Web Service - Clients Kommunikation zw. Web Services Bisher: Implementierung einer Java Anwendung und Bereitstellung durch Apache Axis unter Apache Tomcat Java2WSDL Erzeugen einer WSDL-Datei zur

Mehr

B Java RMI B.2 B.4. 1 Java. 1.2 Methoden. 1.1 Objekte (2) 1.1 Objekte. Objektorientierte Sprache. Klassenbeschreibung. Methode ist eine Art Funktion

B Java RMI B.2 B.4. 1 Java. 1.2 Methoden. 1.1 Objekte (2) 1.1 Objekte. Objektorientierte Sprache. Klassenbeschreibung. Methode ist eine Art Funktion 1 Java 1.1 e B Java RMI orientierte Sprache e beschrieben in Klassendefinitionen und andere Datentypen: int, float, boolean, etc. referenzen Verweise auf e keine Zeiger, Adressen o.ä. B.1 B.2 1.1 e (2)

Mehr

7 Assemblies. Anwendungen (.exe) bzw. Anwendungskomponenten (.dll) für.net Portable Execution (PE) Files

7 Assemblies. Anwendungen (.exe) bzw. Anwendungskomponenten (.dll) für.net Portable Execution (PE) Files 7 Assemblies 8 Virtual Execution System VES Anwendungen (.exe) bzw. Anwendungskomponenten (.dll) für.net Portable Execution (PE) Files Teil der CLR Class Loader Metadaten (Manifest) zur Selbstbeschreibung

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

7.4 Verteilungsabstraktion in heterogener Umgebung

7.4 Verteilungsabstraktion in heterogener Umgebung 7.4 Verteilungsabstraktion in heterogener Umgebung Szenario: reiner Maschinencode (native code) bei unterschiedlichen Rechnerarchitekturen, unterschiedlichen Betriebssystemen, unterschiedlichen Übersetzern,

Mehr

Java RMI Remote Method Invocation

Java RMI Remote Method Invocation Java RMI Remote Method Invocation Ziel: Aufruf von Instanzmethoden entfernter Objekte basierend auf Java. Paket: java.rmi und Unterpakete Topologie: RMI Registry RMI Server RMI Client Der Server registriert

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Netzprogrammierung: Java RMI - Remote Method Invocation (Teil 2)

Netzprogrammierung: Java RMI - Remote Method Invocation (Teil 2) Netzprogrammierung: Java RMI - Remote Method Invocation (Teil 2) Robert Tolksdorf und Peter Löhr Überblick 1. Auffinden von.class-dateien 2. Serializable Parameter 3. Sicherheit 4. Code laden übers Web

Mehr

Java Remote Method Invocation (RMI)

Java Remote Method Invocation (RMI) Java Remote Method Invocation (RMI) Alexander Petry 13. Mai 2003 engl.: Entfernter Methodenaufruf 1 Übersicht 1. Einleitung 2. RMI Interfaces und Klassen 3. Parameterübergabe 4. Dynamisches Nachladen von

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java Bisherige Beobachtungen zu Objekten: werden in Klassen zusammengefasst besitzen Eigenschaften und Verhalten verbergen private Informationen werden geboren, leben und

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation Aufruf von Methoden über die Grenzen der VM hinweg. Javaprozesse der rufenden und gerufenen Methode können auf verschiedenen Hosts laufen. Eine RMI-Applikation besteht aus dem

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation spezielle Technik aus dem Java-Umfeld Ausführung der Methoden auf einem entfernten Rechner Analogon zum RPC (Remote Procedure Call) Zweck: Objekte in verschiedenen Java-VM s Aufruf

Mehr

Der lokale und verteilte Fall

Der lokale und verteilte Fall Lokale Beans Der lokale und verteilte Fall RemoteClient Lokaler Client (JSP) RemoteSession/Entity-Bean Lokale Session/Entity-Bean 2 Lokale Beans Die bisher vorgestellten EJBswaren immer in der Lage auf

Mehr

.NET Framework. 3. Das.NET Framework

.NET Framework. 3. Das.NET Framework 3. Das.NET Framework.NET Framework 3.1 Übersicht - 2002 von Microsoft bereitgestellt - Ziel: Entwicklung von Anwendungen (Windows, Web, Embedded,..) bequemer und sicherer zu machen und bestehenden Code

Mehr

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit)

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) 1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) Problem: Unsere Datenstrukturen List, Stack und Queue können einzig und allein int-werte aufnehmen. Wollen wir String-Objekte, andere Arten von Zahlen oder andere Objekttypen

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung Kapitel 6 Vererbung Vererbung 1 Ziele Das Vererbungsprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen

Mehr

Komponententechnologien Winter 2016/17. Komponenten. 2. Die Anfänge. Peter Sturm, Universität Trier 1

Komponententechnologien Winter 2016/17. Komponenten. 2. Die Anfänge. Peter Sturm, Universität Trier 1 Komponenten 1 2. Die Anfänge 3 Peter Sturm, Universität Trier 1 Selbstzufrieden Anwendung Hardware 4 Oh? Da gibt es noch jemanden? Anwendung Anwendung TCP/IP Hardware Hardware 5 Peter Sturm, Universität

Mehr

im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel

im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel C# im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel 2 Gliederung 1. Einführung 2. Microsoft.NET 3. C# 3 1 Einführung objektorientierte Programmiersprache für Microsoft.NET entwickelt Konkurrenz

Mehr

9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java)

9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java) 9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Mircosoft DotNot. Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way. Verteilte Anwendungen (04/05) T.S. (JD)

Mircosoft DotNot. Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way. Verteilte Anwendungen (04/05) T.S. (JD) Mircosoft DotNot Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way 1 Die DotNet-Plattform Microsofts zukünftige Plattform für die Erstellung (verteilter) Anwendungen Zusammenfassung bestehender und zukünftiger

Mehr

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode Java Virtual Machine (JVM) durch Java-Interpreter (java) realisiert abstrakte Maschine = Softwareschicht zwischen Anwendung und Betriebssystem verantwortlich für Laden von Klassen, Ausführen des Bytecodes,

Mehr

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Die Programmiersprache Java Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Eigenschaften von Java Java ist eine von der Firma Sun Microsystems entwickelte objektorientierte Programmiersprache. Java ist......a simple,

Mehr

Middleware- und Komponentenprogrammierung. Who needs Outlook?

Middleware- und Komponentenprogrammierung. Who needs Outlook? Middleware- und Komponentenprogrammierung Who needs Outlook? Ein verteiltes und komponentenbasiertes Projekt zur Kontakt- und Terminverwaltung im.net Framework Claudia Vogel Stefan Hüttenrauch Tobias Queck

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur 8a. Exkurs.NET Inhalt: 8a.1.NET Architektur 8a.2 Kooperation von Anwendungen über ADO -.NET 8a.3 Unterschiede gegenüber gewöhnlicher WIN32- Programmierung 1 8a.1.NET Architektur Bislang wurden die C/C++

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Tafelübung 04 Referenzen, Overloading, Klassen(hierarchien) Clemens Lang T2 18. Mai 2010 14:00 16:00, 00.152 Tafelübung zu AuD 1/13 Organisatorisches Nächster Übungstermin

Mehr

Innere Klassen in Java

Innere Klassen in Java Innere Klassen in Java SS 2012 Prof. Dr. Margarita Esponda Innere Klassen Klassen- oder Interfacedefinitionen können zur besseren Strukturierung von Programmen verschachtelt werden Eine "Inner Class" wird

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2010/2011 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Java Remote Method Invocation (RMI) Realisierung

Mehr

Typumwandlungen bei Referenztypen

Typumwandlungen bei Referenztypen Typumwandlungen bei Referenztypen Genau wie es bei einfachen Typen Typumwandlungen gibt, gibt es auch bei Referenztypen Umwandlungen von einem Referenztypen in einen anderen Referenztypen, die wie bei

Mehr

Algorithmen und Programmierung II

Algorithmen und Programmierung II Algorithmen und Programmierung II Vererbung Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012 1 Imperative Grundbestandteile Parameterübergabe String-Klasse Array-Klasse Konzepte objektorientierter Programmierung Vererbung

Mehr

Programmieren II. Remote Method Invocation (RMI) Heusch -- Ratz. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. Remote Method Invocation (RMI) Heusch -- Ratz.  Institut für Angewandte Informatik Programmieren II Remote Method Invocation (RMI) Heusch -- Ratz KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Remote Method

Mehr

Vererbung & Schnittstellen in C#

Vererbung & Schnittstellen in C# Vererbung & Schnittstellen in C# Inhaltsübersicht - Vorüberlegung - Vererbung - Schnittstellenklassen - Zusammenfassung 1 Vorüberlegung Wozu benötigt man Vererbung überhaubt? 1.Um Zeit zu sparen! Verwendung

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Oktober 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Oktober 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 18. September 2014 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

Name: Matr.-Nr.. Aufgaben: Punkte erreicht. 1. Klient mit Socket 6. 2. Server mit Sockets 9. 3. Java RMI 6. 4. Klienten und Server 4. 5. PHP 9.

Name: Matr.-Nr.. Aufgaben: Punkte erreicht. 1. Klient mit Socket 6. 2. Server mit Sockets 9. 3. Java RMI 6. 4. Klienten und Server 4. 5. PHP 9. FU Berlin WS 08/09 Nachklausur Netzprogrammierung: Lösungen Maximale Punktzahl: 45 Minimale Punktzahl: 22 Name: Matr.-Nr.. Die Klausur dauert 90 Minuten. Bitte schreiben sie auf jedes Blatt Ihre Matrikelnummer.

Mehr

Vorbereitungen Download. AVO-Übung 6. Beispiel. Slice. Varianten u.a. für Linux, Windows, OS X ICE-Dokumentation ICE-Binaries (inkl.

Vorbereitungen Download. AVO-Übung 6. Beispiel. Slice. Varianten u.a. für Linux, Windows, OS X ICE-Dokumentation ICE-Binaries (inkl. Vorbereitungen Download AVO-Übung ICE Andreas I. Schmied (andreas.schmied@uni-ulm.de) AspectIX-Team Abteilung Verteilte Systeme Universität Ulm WS005 Varianten u.a. für Linux, Windows, OS X ICE-Dokumentation

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Gebundene Typparameter

Gebundene Typparameter Gebundene Typparameter interface StringHashable { String hashcode(); class StringHashMap { public void put (Key k, Value v) { String hash = k.hashcode();...... Objektorientierte

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

Überblick. Fernmethodenaufrufe

Überblick. Fernmethodenaufrufe Überblick Java Remote Method Invocation Marshalling und Unmarshalling Aufgabe 1 Fernmethodenaufrufe Remote Method Invocation (RMI) Aufrufe von Methoden an Objekten auf anderen Rechnern Remote-Referenz:

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions try-catch Schlüsselworte try-catch e Schlüsselwort Schlüsselwort selbst erstellte ermöglichen die Behandlung von Fehlern, die zur Laufzeit entstehen. try-catch in C: Fehler führt immer zum Abbruch des

Mehr

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter Javakurs zu Informatik I Arrays vergleichen Implementieren Sie folgende Methode, die prüft, ob die Elemente der beiden Arrays an jeder Position übereinstimmen: public static boolean identisch(int[] a,

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

2.2 Prozesse in Java

2.2 Prozesse in Java 2.2 Prozesse in Java! Java sieht kein Schlüsselwort für Prozesse vor, sondern bestimmte Klassen und Schnittstellen. Mit anderen Worten: der Prozessbegriff wird mit Mitteln der Objektorientierung eingeführt.

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java 3.1 Klassendeklarationen Fragen an die Klassendeklaration: Wie heißt die Klasse? Wer darf auf die Klasse und ihre Attribute/Methoden zugreifen? Ist die Klasse eine

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing 2 Ziele Geschichte der OO-Programmiersprachen Warum Java als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches Java-Programm erstellen, übersetzen und

Mehr

7 Remote Method Invocation (RMI)

7 Remote Method Invocation (RMI) 7 Remote Method Invocation (RMI) Verteilte Java Anwendungen; Client/Server Architektur Vorläufige Version 188 c 2005 Peter Thiemann Server: Aufgaben erstellt remote objects Objekte, deren Methoden von

Mehr

Delegatesund Ereignisse

Delegatesund Ereignisse Delegatesund Ereignisse «Delegierter» Methoden Schablone Funktionszeiger Dr. Beatrice Amrhein Überblick Definition eines Delegat Einfache Delegate Beispiele von Delegat-Anwendungen Definition eines Ereignisses

Mehr

JUnit. Unit testing unter Java

JUnit. Unit testing unter Java JUnit Unit testing unter Java Was ist Junit? einfaches Framework zum Schreiben von wiederholbaren Tests Besonders geeignet für unit testing Erlaubt Hierarchie von Testsuites Schreiben eines Test Case 1.

Mehr

Algorithmen und Programmierung V WS 10/11 Nachklausur am 5.4.2011, 12.15-13.45 Uhr Maximal erreichbare Punktzahl: 80 Erforderliche Punktzahl: 40

Algorithmen und Programmierung V WS 10/11 Nachklausur am 5.4.2011, 12.15-13.45 Uhr Maximal erreichbare Punktzahl: 80 Erforderliche Punktzahl: 40 Name: Unterschrift: Algorithmen und Programmierung V WS 10/11 Nachklausur am 5.4.2011, 12.15-13.45 Uhr Maximal erreichbare Punktzahl: 80 Erforderliche Punktzahl: 40 Die jeweilige Punktzahl entspricht in

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI Mario Kiefer 21. Januar 2005 1 Einführung RMI (Remote Method Invocation) ermöglicht es mit relativ einfachen Mitteln verteilte Anwendungen zu erstellen.

Mehr

Javakurs FSS Lehrstuhl Stuckenschmidt. Tag 3 - Objektorientierung

Javakurs FSS Lehrstuhl Stuckenschmidt. Tag 3 - Objektorientierung Javakurs FSS 2012 Lehrstuhl Stuckenschmidt Tag 3 - Objektorientierung Warum Objektorientierung Daten und Funktionen möglichst eng koppeln und nach außen kapseln Komplexität der Software besser modellieren

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann.

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann. JDBC in 5 Schritten JDBC (Java Database Connectivity) ist eine Sammlung von Klassen und Schnittstellen, mit deren Hilfe man Verbindungen zwischen Javaprogrammen und Datenbanken herstellen kann. 1 Einrichten

Mehr

3.1 COM (2) 3.2 DCOM

3.1 COM (2) 3.2 DCOM 3 COM und DCOM 3.1 COM (2) 3.1 COM Component Object Model (Microsoft, 1992) Grundlage für allerlei Dienste: COM+, DCOM, OLE, OCX, ActiveX objektbasiertes Programmiermodell dynamisches Verbinden von Objekten

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services:

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services: 0BBA Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Web Services 1BAufgabe 1 Tomcat um das AXIS-Framework erweitern : Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz

Mehr

Distributed Computing Group

Distributed Computing Group JAVA TUTORIAL Distributed Computing Group Vernetzte Systeme - SS 06 Übersicht Warum Java? Interoperabilität grosse und gut dokumentierte Library weit verbreitet Syntax sehr nahe an C Erfahrung: Java wird

Mehr

Große Übung Praktische Informatik 1

Große Übung Praktische Informatik 1 Große Übung Praktische Informatik 1 2005-12-08 fuessler@informatik.uni-mannheim.de http://www.informatik.uni-mannheim.de/pi4/people/fuessler 1: Announcements / Orga Weihnachtsklausur zählt als Übungsblatt,

Mehr

Client-Server-Beziehungen

Client-Server-Beziehungen Client-Server-Beziehungen Server bietet Dienste an, Client nutzt Dienste Objekt ist gleichzeitig Client und Server Vertrag zwischen Client und Server: Client erfüllt Vorbedingungen eines Dienstes Server

Mehr

AvO-Übung 5 Rechnerübung zu Ice

AvO-Übung 5 Rechnerübung zu Ice AvO-Übung 5 Rechnerübung zu Ice Andreas I. Schmied und Jan-Patrick Elsholz Institut für Verteilte Systeme 7. Januar 2008 Ablauf der Übung Kombination aus Tutorial und eigenständigem Arbeiten Einfacher,

Mehr

Programmieren II. Remote-Programmierung. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. Remote-Programmierung. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren II Remote-Programmierung KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Remote-Programmierung Remote Method Invocation

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Netzwerkprogrammierung

Netzwerkprogrammierung Netzwerkprogrammierung 1 Netzwerkverbindungen Das Entwurfsziel von Java war: Einfache Verbindung zwischen Rechnern und SetBox-Systemen. Das Standardpaket java.net hilft bei allen Netzwerkverbindungen.

Mehr

.NET Remoting. Softwareentwicklung mit MS.NET und C# Lokaler Proxy. Proxy. Remoting. .NET Remoting

.NET Remoting. Softwareentwicklung mit MS.NET und C# Lokaler Proxy. Proxy. Remoting. .NET Remoting Softwareentwicklung mit MS.NET und C# Lokaler Transparent Real.NET Remoting IMessage Ingo Rammer http://www.dotnetremoting.cc rammer@sycom.at Stack Builder Objekt Remoting Remoting ist der Zugriff auf

Mehr

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E OCCI--Framework Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E Ziele Flexible, cloud-basierte Simulationsumgebungen für mittelständische Unternehmen Definition und Umsetzung eines Software-Stacks zur Portierung bestehender

Mehr

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Blatt Nummer: 1 Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Aufgabe 1.1 [2P] Welcher fundamentale Unterschied besteht zwischen dem Zweck eines Computer von dem Zweck anderer Maschinen (etwa einer

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2, Stunde 8

Praktikum aus Softwareentwicklung 2, Stunde 8 Praktikum aus Softwareentwicklung 2, Stunde 8 Lehrziele/Inhalt 1. Remoting Remoting Über Remoting können Objekte über JavaVMs hinweg miteinander kommunizieren. Das ist auch mit Socket-Programmierung möglich.

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Bernhard Bauer Folien von: Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 02. JAVA: Erstes Programm 1 Das erste Java-Programm

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Einführung

Software Engineering Klassendiagramme Einführung Software Engineering Klassendiagramme Einführung Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Aufgabe Erstellen Sie eine Klasse Person in Java. Jede Person verfügt

Mehr

Vorkurs Informatik WiSe 15/16

Vorkurs Informatik WiSe 15/16 Java 1 Dr. Werner Struckmann / Stephan Mielke, Jakob Garbe, 12.10.2015 Technische Universität Braunschweig, IPS Überblick Organisatorisches Arbeitsablauf Hello! 12.10.2015 Dr. Werner Struckmann / Stephan

Mehr

11.1 Indirektes Binden (3) 11.1 Indirektes Binden (4) Objektadapterkonfiguration. Unmittelbarer Vorteil des indirekten Bindens

11.1 Indirektes Binden (3) 11.1 Indirektes Binden (4) Objektadapterkonfiguration. Unmittelbarer Vorteil des indirekten Bindens 11.1 Indirektes Binden (3) Objektadapterkonfiguration Name wird bei Erzeugung vergeben wird genutzt u.a. für Property-Zugriffe Adapter-ID wird über Property konfiguriert Beispiel: MyAdapter.AdapterID=MyAdapter

Mehr