Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Heinrich-Mann-Allee 103, Potsdam. OWS Fassadentechnik. Potsdam, 17.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Heinrich-Mann-Allee 103, 14473 Potsdam. OWS Fassadentechnik. Potsdam, 17."

Transkript

1 Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Heinrich-Mann-Allee 103, Potsdam Potsdam, 17. August 2007 OWS Fassadentechnik Grundgedanken Die Geodienste einer GDI sind Web Services nach den Spezifikationen der OGC, wie der WMS, WFS, CSW oder WCS. Sie arbeiten mit bestimmten Kommunikationsprotokollen wie HTTP/GET, HTTP/POST oder HTTP/SOAP. Der Kunde erwartet für einen Geodienst eine URL, um den Dienst zu nutzen. An diese URL werden verschiedene standardisierte Anfragen als Operationen (GetCapabilities, GetMap, GetFeature etc.) formuliert. Ergebnis ist eine standardkonforme Antwort oder eine standardkonforme Fehlermeldung. Soweit zur Theorie der Geodienste. In der Praxis gibt es Abweichungen zwischen der reinen Lehre und der eingekauften Software. Diese Abweichungen können dazu führen, dass die Dienste als nicht interoperabel von außen gesehen werden. Man kann nun lange, intensive und teure Gespräche mit der liefernden Firma führen und irgendwann einen exakten Dienst haben, wenn inzwischen nicht irgendjemand die Profile geändert hat. Oder man stellt zwischen Internet und Geodienst eine Fassade. Sie verhält sich nach außen hin konform, leitet die Anfragen an den internen Dienst weiter und reicht das Ergebnis konform weiter. Diese Technik lässt sich sehr einfach mit der Programmiersprache PHP realisieren. Architektur einer Fassade Die Fassade ist ein Softwareprogramm welches sich exakt an die Vorgaben der OGC-Spezifikation und der jeweiligen Anwendungsprofile halten muss. Es muss diese lesen können, um als Geodienst zu agieren und es muss diese schreiben können, um den Geodienst im Hintergrund ansprechen zu können. Eine Fassade ist also OGC-Server und OGC- Client in einem. Der OGC-Client in der Fassade stellt seine Anfragen an einen oder mehrere OGC-Server. Diese können verschiedene Unzulänglichkeiten haben, welche von der Fassade kaschiert werden. Die Fassade selbst kann ein Portfolio von Diensten nach Außen hin vollkommen anders darstellen. Es können Layernamen ausgeblendet oder anders benannt werden oder über den Parameter Style bzw. Maßstab können verschiedene Arten von WMS angesteuert werden. Mit der Fassaden-Technik lassen sich alle Geodienste variabler gestalten

2 Basisimplementierung einer Fassade Im Anhang 1 wird ein mögliches Template einer Fassade vorgestellt. Dieses dient als Grundlage für nachfolgende Betrachtungen. Das Template gliedert sich in folgende Bereiche: Konstanten Je nach zu unterstützenden Dienst lassen sich verschiedene Konstanten vordefinieren, wie das aktuelle Datum, Standard-Exceptions oder HTTP-Header-Parameter Funktionen Jedes Template verfügt über verschiedene Arten von Funktionen: o Konstante Funktionen (z.b. für die Ausgabe von Fehlermeldungen oder Einlesen des Inputs für HTTP/GET, HTTP/POST, HTTP/SOAP, etc.) o Operative Funktionen (für jede unterstützte Version eines Dienstes, je Operation) o Implementierungsspezifische Funktionen Input holen Je nach Art der Anfrage (HTTP/GET, HTTP/POST als KVP, HTTP/POST als XML oder HTTP/POST als SOAP) ist eine eigene Funktion zum Einlesen des Inputs notwendig Input analysieren Die Inputanalyse hat verschiedene Aufgaben zu erfüllen: o Überführung des Inputs in Variablen o Ermittlung der Art des Dienstes, der Operation und der Version Ermittlung des entsprechenden internen Geodienstes Anhand der Angaben "Art des Dienstes", "Operation" und "Version" wird entschieden welcher interne Geodienst für die anschließende Verarbeitung genutzt wird, oder ob eine Fehlermeldung ausgegeben wird (z.b. weil die Operation "PutStyle" beim WMS nicht implementiert wurde) Evtl. Zulassungsprüfung des Dienstes für den Anfragenden Ist der Anfragende bekannt, kann eine Zulässigkeitsprüfung der Anfrage durchgeführt werden Filtern des Inputs Es gibt verschiedene Anwendungsmöglichkeiten um die Eingabe des Anfragenden zu filtern oder zu verändern. Anbei einige Praxisbeispiele der LGB: o Umbenennen von Layern, hinzufügen von Layern o Veränderung von EPSG-Codes, Abwandlung der BBOX Ergebnis dieses Schrittes ist die eigentliche Anfrage an den eigentlichen Dienst Verarbeitung der Operation Die Anfrage wird abgesendet und das Ergebnis wird in einen Puffer übertragen Filtern des erzeugten Outputs Das zuvor erhaltene Ergebnis kann vor der Ausgabe je nach Zweck überarbeitet werden: o Eine Grafik wird durch eine Gamma-Korrektur aufgehellt oder verdunkelt o Eine Grafik erhält ein Wasserzeichen oder eine Copyrightangabe o In einer XML-Datei werden bestimmte Angaben (z.b. URLs) ausgetauscht Ausgabe des Outputs Der überarbeitete Ausgabebuffer wird auf die Standardausgabe ausgegeben Protokollierung des Zugriffs Der Zugriff wird zum Beispiel mit den Angaben IP-Adresse des Nutzers, Datum, Uhrzeit, Art des Dienstes, Operation, Version und Aufbereitungsdauer protokolliert Die gesamte Laufzeit der Fassade sollte 0.1 Sekunden nicht übersteigen, um die Anfrage auf den eigentlichen Dienst nicht unnötig zu bremsen

3 Ausbau einer Fassade In der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) werden Fassaden seit 2005 eingesetzt um den UMN Mapserver konform zum GDI-BE/BB und neuerdings zum GDI-DE WMS Profil zu machen. Eine Feinabstimmung erfolgte jedoch noch nicht abschließend. Weiterhin wurden Fassaden für einen Gazetteer (WFS) und einen Katalogdienst (CSW) erstellt. Folgende Gründe sprechen für die Nutzung einer Fassade: Kontrolle: Der eigentliche Geodienst (vom Softwarehaus) wird nur gefiltert angesprochen Schutz: Der eigentliche Dienst liegt in einer stärker geschützten DMZ Schutz: Es werden nur bestimmte Operationen frei angeboten Sicherheit: Es wird eine unsichtbare Benutzerverwaltung zwischengeschaltet Sparsamkeit: Es wird ein "neuer" Dienst von einer "älteren" Version simuliert Konformität: Schwächen/Verarbeitungsfehler des eigentlichen Dienstes werden kaschiert Flexibilität: Es werden die Ergebnisse verschiedener Dienste zusammenkopiert Flexibilität: Es werden Parameter anders ausgewertet, um flexiblere Ergebnisse anbieten zu können (z.b. lenkt der Parameter Style die Ansteuerung unterschiedlicher WMS) Flexibilität: Es werden bestimmten Nutzern nicht alle Layer in den Capabilities angeboten Die Verwendung von Fassaden erspart Ausschreibungen zur speziellen Anpassung von Diensten und gestaltet den Einsatz von Geodiensten allgemein flexibler. Michael Dreesmann Geschäftsstellenleiter der Geodateninfrastruktur Brandenburg - 3 -

4 Anhang 1 Fassaden - Template <?php * Template Fassade (C) 2007, LGB * * Michael Dreesmann * Übernahme aus diversen erstellten Fassaden, die Funktionen * fct_removehttpheader() und fct_post_it() von Gordon Stender übernommen * * * KONSTANTEN $rm = $_SERVER[ 'REQUEST_METHOD' ]; $request = "GetCapabilities"; $version = "1.1.1"; $service = "WMS"; $srs = "EPSG:25833"; $exceptions = "application/vnd.ogc.se_xml"; $year = date( "Y" ); * FUNKTIONEN function fct_exception_out( $message, $version ) global $head; global $exceptions; $head = $exceptions; $data = sprintf( "<?xml version='1.0' encoding='iso '?>\n <ExceptionReport version='%s'>\n <Exception code='unspecified'>%s</exception>\n </ExceptionReport>\n", $version, $message ); return $data; function fct_exception( $mime, $message, $version ) $hdr = sprintf( "Content-Type: %s\n\n", $mime ); header( $hdr ); printf( "%s", fct_exception_out( $message, $version ) ); exit; function fct_get_input() return $_SERVER[ 'QUERY_STRING' ]; function fct_post_input() return file_get_contents("php://input"); function fct_wms111_capa() global $year; global $version; global $head; global $exceptions; $url = sprintf( "./dnm_%d_wms_capa.xml", $year ); - 4 -

5 ) $head = $exceptions; return fct_exception_out( "Capabilities nicht gefunden", $version ); $head = "application/vnd.ogc.wms_xml"; fclose( $fp ); return fct_get_val( $url ); function fct_wms111_map() global $url; global $year; global $version; global $head; global $exceptions; global $format; global $width; global $height; global $srs; global $bbox; global $layers; global $styles; $head = $format; $call = sprintf( "%smap=dnm_%s.map&%s&width=%d&height=%d&%s&srs=%s&bbox=%s&layers=%s&exceptions=%s", $url, $year, "service=wms&version=1.1.1&request=getmap", $width, $height, "format=image/png", $srs, $bbox, $layers, $exceptions ); if(!($data=fct_get_val( $url )) ) $head = $exceptions; return fct_exception_out( "Fehlerhafte GetMap-Anfrage", $version ); return $data; function fct_wms111_info() function fct_wfs110_capa() function fct_wfs110_type() function fct_wfs110_feat() function fct_get_val( $url ) $data = ""; $url, "r" )) ) return 0; - 5 -

6 while( $dt 512) ) $data = $data. $fp ); return trim($data); function fct_removehttpheader($httpstream) $trenner = "\r\n\r\n"; $pos = strpos ($httpstream, $trenner); if ($pos === false) echo "BROKEN HTTP-REQUEST"; $httpstream = substr($httpstream,$pos+strlen($trenner)); return $httpstream; function fct_post_it( $datastream, $url, $port ) $url = "", $url); $host = substr($url, 0, strpos($url, "/")); $uri = strstr($url, "/"); $reqbody = ""; if(is_array($datastream)) foreach($datastream as $key=>$val) if (!empty($reqbody)) $reqbody.= "&"; $reqbody.= $key."=".urlencode($val); $reqbody.=$datastream; $contentlength = strlen($reqbody); $reqheader = "POST $uri HTTP/1.0\r\n". "Host: $host\n". "User-Agent: LGBfassade\r\n". "Content-Length: $contentlength\r\n\r\n". "$reqbody\r\n"; $socket = fsockopen($host, $port, $errno, $errstr); if (!$socket) $result["errno"] = $errno; $result["errstr"] = $errstr; return $result; fputs($socket, $reqheader); $buf = ""; while( $data = fread($socket, 512) ) $buf = $buf. $data; $buf = fct_removehttpheader($buf); fclose($socket); return $buf; - 6 -

7 * HOLE INPUT ==> $data if( $rm == "GET" ) $data = fct_get_input(); $data = fct_post_input(); * ANALYSIERE INPUT ==> $oper if( $rm == "GET" ) $q1 = explode( "&", $data ); $qn = count($q1); for( $i=0; $i<$qn; $i++ ) $q2 = explode( "=", $q1[$i] ); $vn = strtolower( $q2[0] ); $trans = array( "%2C" => ",", "%2E" => ".", "%2F" => ":" ); $$vn = strtr( $q2[1], $trans ); $oper = sprintf( "%s_%s_%s", $service, $version, $request ); if( strncmp( $data, "<wfs:getcapabilities", 20 ) == 0 ) $service = "WFS"; $version = "1.1.0"; // GERATEN == INDIVIDUELL $request = "GetCapabilities"; if( strncmp( $data, "<wfs:describefeaturetype", 24 ) == 0 ) $service = "WFS"; $version = "1.1.0"; // GERATEN == INDIVIDUELL $request = "DescribeFeatureType""; if( strncmp( $data, "<wfs:getfeature", 15 ) == 0 ) $service = "WFS"; $version = "1.1.0"; // GERATEN == INDIVIDUELL $request = "GetFeature"; $service = "WFS"; $version = "1.1.0"; // GERATEN == INDIVIDUELL $request = "Unbekannt"; $oper = sprintf( "%s_%s_%s", $service, $version, $request ); - 7 -

8 * BESTIMME OWS ==> $url, $prt if( $rm == "GET" ) $url = "http:// :85/cgi-bin/umn4.11.2?"; $url = "http:// /cgi-bin/umn4.11.2?"; $prt = 85; * VERARBEITUNG ==> $resp, $head switch( $oper ) case "WMS_1.1.1_GetCapabilities": $resp = fct_wms111_capa(); case "WMS_1.1.1_GetMap": $resp = fct_wms111_map(); case "WMS_1.1.1_GetFeatureInfo": $resp = fct_wms111_info(); case "WFS_1.1.0_GetCapabilities": $resp = fct_wfs110_capa(); case "WFS_1.1.0_"DescribeFeatureType""": $resp = fct_wfs110_type(); case "WFS_1.1.0_GetFeature": $resp = fct_wfs110_feat(); default: $resp = fct_exception_out( "Unbekannte Operation", $version ); * AUSGABE DES ERGEBNISSES ==> STDOUT (UNGEFILTERT) $hdr = sprintf( "Content-Type: %s\n\n", $head ); header( $hdr ); echo $resp; * PROTOKOLLIERUNG DER ANFRAGE ==> NIL $prtf = "./protokoll.txt"; $timf = time(); $adrf = $_SERVER[ "REMOTE_ADDRESS" ]; $fp $prtf, "a" ); $linf = sprintf( "%s %10d %20s %s\n", $service, $timf, $adrf, $request ); fwrite( $fp, $linf ); fclose( $fp );?> - 8 -

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geoservice Application Profile (GAP) Datum: 2006-07-18 Dokument: GDI BE/BB 06-001 Version: 1.0 Kategorie: Autor: Abgestimmtes Anwendungsprofil SIG Webservices Copyright:

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Agenda. Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität. Begleitende Hausaufgabe

Agenda. Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität. Begleitende Hausaufgabe Agenda Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität Geo Web Services und Geodatenformate Kurs 2, xx.06.2007: Servertechnologie web-basierte Datenbereitstellung mit Geoserver Kurs 3, 21.06.2007: Web-Viewer Visualisierung

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th

4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th 4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th Überblick Web-Dienste Schwerpunkte des Vortrages Allgemeine Einführung zu Web-Diensten Auszug der rechtlichen Grundlagen von INSPIRE Anwendungsfälle

Mehr

PHP 4. E i n e K u r z e i n f ü h r u n g. Vortragender: Kevin Bransdor Datum: 08.05.2002 Folie 1

PHP 4. E i n e K u r z e i n f ü h r u n g. Vortragender: Kevin Bransdor Datum: 08.05.2002 Folie 1 PHP 4 E i n e K u r z e i n f ü h r u n g Vortragender: Kevin Bransdor Datum: 08.05.2002 Folie 1 Was ist PHP? PHP ist eine serverseitige, in HTML eingebettete Skriptsprache. Die Befehlsstruktur ist an

Mehr

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt GeoMedia 6.1.7: WMS OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt Tipps & Tricks September 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 WMS Daten anhängen... 3 Ausgangslage... 3 WMS Verbindung erstellen...

Mehr

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung 44. DFN Betriebstagung / 7. Februar 2006 DFN-CERT Services GmbH Jan Kohlrausch / CSIRT Gliederung Grundlagen HTTP und PHP Anatomie typischer Schwachstellen in PHP-Skripten

Mehr

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO)

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) - 1 - easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) SDN AG, Solution Development Network Dezember 2008 - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 easylearn Webservice lsessionservice...

Mehr

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174 Stuttgart www.geoinformatik.hft-stuttgart.de

Mehr

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Stadt Wuppertal Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Konzeption, Sicherheitsaspekte und Nutzungsmöglichkeiten Stefan Sander Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Kommunale Geodateninfrastrukturen

Mehr

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN INHALTSVERZEICHNIS 1 STAND APRIL 2012... 3 2 MONITORING... 4 3 TESTADRESSEN... 4 3.1 Bebauungspläne... 4 3.2 Radwege... 5 4 BEDIENBARKEIT DURCH DEN NUTZER (USABILITY)... 6 5 PROBLEMDOKUMENTATION... 6 5.1

Mehr

SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung

SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung Version 1.01 02.05.2013 Web: http://www.sms-expert.de Allgemeine Beschreibung der HTTP(S)- Schnittstelle des SMS-Gateways Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodaten ohne Grenzen Die Geodateninfrastrukturen der Kommunen, der Länder Berlin und Brandenburg, Deutschlands und Europas

Mehr

Testbed II GDI NRW. Geodateninfrastruktur Nordrhein-Westfalen. Web Authentication & Authorization Service. Dokumentation Version 1.0.

Testbed II GDI NRW. Geodateninfrastruktur Nordrhein-Westfalen. Web Authentication & Authorization Service. Dokumentation Version 1.0. GDI NRW Geodateninfrastruktur Nordrhein-Westfalen Testbed II Web Authentication & Authorization Service Februar Dezember 2002 Dokumentation Version 1.0 Teilnehmer AED Graphics con terra FhG ISST GIA GIUB

Mehr

182. stdio. 183. stdio. Eingabe. Ausgabe. Typisch für Zeileneingabe und Analyse: #include

182. stdio. 183. stdio. Eingabe. Ausgabe. Typisch für Zeileneingabe und Analyse: #include <stdio.h> 182. stdio Eingabe int getchar (), getc (FILE * fp), fgetc (FILE * fp); char * gets (char * buf), * fgets (char * buf, int len, FILE * fp); int scanf (const char * fmt,...); int fscanf (FILE * fp, const

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Klausurvorbereitung. Aufgabe 1: a) was sagen die folgenden Eigenschaften eines XML-Dokumentes aus? wohlgeformt gültig

Lösungen der Aufgaben zur Klausurvorbereitung. Aufgabe 1: a) was sagen die folgenden Eigenschaften eines XML-Dokumentes aus? wohlgeformt gültig HTW Dresden Fakultät Informatik/Mathematik Internettechnologien Lösungen der Aufgaben zur Klausurvorbereitung Aufgabe 1: a) was sagen die folgenden Eigenschaften eines XML-Dokumentes aus? wohlgeformt gültig

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw. GeoXACML und SAML Ubiquitous Protected Geographic Information Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.de Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Einleitung OpenGIS Web

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung VIII. Common Gateway Interface(CGI) & PHP mailto:wpr@gruner.org 1 12 Common Gateway Interface Von allen Webservern unterstützt Anzubindende Programme => Gateway zu bestehenden

Mehr

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de Inhalt Lösungsansatz Zentrale Softwarekomponenten Schematische Darstellung Vorstellung der Softwarekomponenten

Mehr

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 Kommunale Nutzung des GEOkatalog Metadaten- Kennzahlen In der GDI-NW, d.h. im GEOkatalog

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

entweder: zeilenweise fgets() oder: zeichenweise fgetc()

entweder: zeilenweise fgets() oder: zeichenweise fgetc() PHP stellt viele Funktionen zur Verfügung, um mit Dateien effektiv zu arbeiten. Die grundsätzliche Vorgehensweise beim Auslesen einer Datei sieht wie folgt aus: 1. Öffnen der Datei fopen() 2. schrittweises

Mehr

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE 227 Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE Martin HÜBEN Zusammenfassung Der Geodatenkatalog-DE ist ein zentraler Dienst, der Katalogdienste bzw. deren Daten zusammenführt, an andere Strukturen

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Inhalt PHP und Firebird Die wichtigsten Befehle Verbindungsaufbau Übermitteln von Abfragen Beenden von Verbindungen

Mehr

Inhalt Streams Eingabe / Ausgbe in C Dateizugriff in C Eingabe / Ausgabe in C++ Dateizugriff in C++ Error Handling

Inhalt Streams Eingabe / Ausgbe in C Dateizugriff in C Eingabe / Ausgabe in C++ Dateizugriff in C++ Error Handling Input / Output in C, C++ Inhalt Streams Eingabe / Ausgbe in C Dateizugriff in C Eingabe / Ausgabe in C++ Dateizugriff in C++ Error Handling Page 1 Ausgaben in C,C++ - generell Fuer C basierte Ausgaben:

Mehr

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Workshop Standardisierte Dienste im UIS am Marcus Briesen disy Informationssysteme GmbH Agenda Generische WPS Dienste? Kurzvorstellung WPS Der Weg zum Generischen

Mehr

Ausgangssituation. Aufgabenstellung. Klienten-Seite. Server-Seite. Abgesicherte GDI mit Freie Software Teil 2: GDI-Niedersachsen

Ausgangssituation. Aufgabenstellung. Klienten-Seite. Server-Seite. Abgesicherte GDI mit Freie Software Teil 2: GDI-Niedersachsen Abgesicherte GDI mit Freie Software Teil 2: GDI-Niedersachsen Workshop Kontrolle des Zugangs von Geodiensten, 28. Februar 2007, Potsdam Ausgangssituation Aufgabenstellung Klienten-Seite Server-Seite Dr.

Mehr

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer jkrueger(at)cebitec.uni-bielefeld.de http TCP Referenzmodell : ApplicationLayer zustandloses Protokoll textbasiert für Hypertext entwickelt ist es nicht darauf beschränkt Nachrichten : Request : Client

Mehr

Social Media as Sensors. Nikolai Bock FOSSGIS 2014

Social Media as Sensors. Nikolai Bock FOSSGIS 2014 Social Media as Sensors Nikolai Bock FOSSGIS 2014 Gliederung des Vortrags 1. Hintergrund 2. Sensornetzwerke ( People as Sensors) 3. Social Media / Analyse 4. FlexSensor Ansatz 5. Ausblick Tweetmap Projektarbeit

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05.

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05. Geoproxy Freistaat Thüringen Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen - von ESRI - Stand: 21.05.2015 Dokumentenhistorie Version Datum Bemerkungen 1.0 21.05.2013 basierend

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Geoportallösungen mit Mapbender

Geoportallösungen mit Mapbender Geoportallösungen mit Mapbender Inhalt Vorstellung Mapbender Beispiellösung Bielefeld Administration von WebGIS-Diensten über Mapbender GIS Architekturen mit Freier Software Ausblick Mapbender: Standard

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Extending tl_member. Andreas Fieger (@fiedschmuc) 2015-10-08

Extending tl_member. Andreas Fieger (@fiedschmuc) 2015-10-08 Extending tl_member Andreas Fieger (@fiedschmuc) 2015-10-08 Übersicht Was wollen wir? Wie könnten wir es erreichen? Aufwand/Folgekosten? Was wollen wir? Felder in der Mitgliederverwaltung hinzufügen (z.b.

Mehr

mtc mapping technology & consulting

mtc mapping technology & consulting Fortbildungsveranstaltung Deutscher Verein für Vermessungswesen Landesverein Berlin-Brandenburg tech08 1 Berlin, 8. - 9. Mai 2008 2008-05-08, Seite 1 Rollenverteilung... sind Bürger, Unternehmen und Verwaltung

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

BS1000 messenger to web server

BS1000 messenger to web server BS1000 Messenger Web Server 1/5 Juni 15, 2010 BS1000 messenger to web server Einführung Die BS1000 LAN Basisstation für das Arexx-Multilogger System stellt einen Messenger-Dienst zur Verfügung, womit man

Mehr

BillSAFE Payment Layer Integration Guide

BillSAFE Payment Layer Integration Guide BillSAFE Payment Layer Integration Guide letzte Aktualisierung: 10.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...2 1.1 Inhalt...2 1.2 Zielgruppe...2 1.3 Voraussetzungen...2 1.4 Feedback...2 1.5 Versionshistorie...3

Mehr

Automatische web-basierte Bereitstellung und Analyse von Fernerkundungsprodukten

Automatische web-basierte Bereitstellung und Analyse von Fernerkundungsprodukten Automatische web-basierte Bereitstellung und Analyse von Fernerkundungsprodukten Jonas Eberle, PD Dr. Soeren Hese, Prof. Dr. Christiane Schmullius Department for Earth Observation Institute of Geography

Mehr

Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS

Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS Achim Lohmann, LGN Hannover, 16. September 2010 1 Agenda Das AAA-Projekt Bereitstellung von AAA-Daten Webdienste Beispiele Ausblick

Mehr

MapServer MapCache - der neue WMTS Tile Cache

MapServer MapCache - der neue WMTS Tile Cache FOSSGIS 2012 MapServer MapCache - der neue WMTS Tile Cache Pirmin Kalberer Sourcepole AG, Pfäffikon SZ www.sourcepole.ch Über Sourcepole > QGIS > Core dev. & Project Steering Commitee > Printing, QGIS

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Version 2.0 Auszug Teil IV: Anhang Verzeichnis der referenzierten Standards Konzept zur fach- und ebenenübergreifenden Bereitstellung und Nutzung von Geodaten

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers Nils Bühner buehner@terrestris.de terrestris GmbH & Co KG Über uns Nils Bühner buehner@terrestris.de github.com/buehner Informatiker

Mehr

InteProxy der sichere Proxy für OGC-Dienste

InteProxy der sichere Proxy für OGC-Dienste InteProxy der sichere Proxy für OGC-Dienste Deegree-Day 2008, 17. Juni 2008, Bonn Einführung: Was ist Absicherung? Aufbau einer sicheren GDI am Bsp. NDS Ausblick: Weitere Entwicklungsschritte (Demonstration)

Mehr

Ablauf. Wichtige Termine. Vertiefendes Übungsprojekt - SQL II

Ablauf. Wichtige Termine. Vertiefendes Übungsprojekt - SQL II Ablauf Wichtige Termine Ablauf der Lehrveranstaltung Vorstellung des Projektthemas Projektgruppen Vorstellung der Arbeitsumgebung (Software, Locations) Walkthrough Datenbankentwurf Formulare PHP Security

Mehr

Ablauf Unit2. Walkthrough

Ablauf Unit2. Walkthrough Ablauf Unit2 Vertiefendes Uebungsprojekt - SQL II Gerhard Wohlgenannt Test Vorstellung der Arbeitsumgebung (Software, Locations) Walkthrough Gruppeneinteilung + Themenvergabe Vorstellung der Arbeitsumgebung

Mehr

Geoinformation im Internet

Geoinformation im Internet Geoinformation im Internet Technologien zur Nutzung raumbezogener Informationen im WWW Bearbeitet von Peter Korduan, Marco L. Zehner Neuerscheinung 2007. Taschenbuch. XII, 314 S. Paperback ISBN 978 3 87907

Mehr

Erstellung botoptimierter Partnerlinks

Erstellung botoptimierter Partnerlinks Erstellung botoptimierter Partnerlinks Um bestimmte Aktionen und deren Rückläufer übersichtlich tracken zu können, bietet das RedSYS Partnerprogramm in Verbindung mit den botoptimierten RedSYS-Links, die

Mehr

FAQ - Script gaesteform

FAQ - Script gaesteform FAQ - Script gaesteform www.kundencenter.ws 9. April 2009 Salvatore Spadaro 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Script - gaesteform 3 1.1 Welchen Funktionumfang bietet das Script gaesteform und welche Technik steckt

Mehr

Leitfaden zur Anbindung eines Infrastrukturknotens an die MDI-DE

Leitfaden zur Anbindung eines Infrastrukturknotens an die MDI-DE Leitfaden zur Anbindung eines Infrastrukturknotens an die MDI-DE AG Infrastrukturknoten 24.08.2012 2 Inhalt 1 Einleitung...5 2 Hardware und Software...7 2.1 Hardwareanforderungen...7 2.2 Softwarekomponenten...7

Mehr

Exkurs: Nutzung der Berliner online-kartendienste in GIS und CAD

Exkurs: Nutzung der Berliner online-kartendienste in GIS und CAD KV: Exkurs Kartendienste Berlin 2014-05-19 1 Exkurs: Nutzung der Berliner online-kartendienste in GIS und CAD WMS-Kartendienst = WebMapService WFS-Objektdienst = WebFeatureService QGIS 2.0: Nutzung des

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens Architektur, Daten und Dienste von Michael Dreesmann Organisation fachliche Aufgaben führen zu organisatorischen Prozessen werden bearbeitet mit technischen

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger. Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen

Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger. Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen Markus Dopler Rainer Ruprechtsberger Security und Trust Aspekte in Service-Orientierten Web-Applikationen SOSE: Vision Automatische Auswahl und Integration von angebotenen Services Inhalt Beispiel SOA

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Wie funktioniert ein WebMapService (WMS)?

Wie funktioniert ein WebMapService (WMS)? GEODATENINFRASTRUKTUR NIEDERSACHSEN (GDI-NI) Wie funktioniert ein WebMapService (WMS)? erarbeitet durch die Koordinierungsstelle GDI-NI beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen

Mehr

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets.

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets. Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 26 Timer Sockets SMTP-Client 2 / 26 Timer Mit einem Timer können bestimmte Aktionen periodisch wiederkehrend durchgeführt

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Serviceorientiertes Design für Internet-GIS

Serviceorientiertes Design für Internet-GIS Serviceorientiertes Design für Internet-GIS Dr.-Ing. Peter Korduan Universität Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Professur für Geodäsie und Geoinformatik Inhalt Einleitung Wozu serviceorientiertes

Mehr

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank:

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Über ein Eingabeformular mit fünf Eingabefelder sollen Personaldaten in eine Datenbank gespeichert werden: Schritt 1: Erstellen des Eingabeformulars

Mehr

Das eigene Kandidatenfrontend

Das eigene Kandidatenfrontend Das eigene Kandidatenfrontend THEMA: Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board Dr. Sascha Juchem R&D Abteilung sascha.juchem@milchundzucker.de AGENDA Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board 01 Einleitung

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Open Source in der Cloud

Open Source in der Cloud Open Source in der Cloud Jens Fitzke fitzke@lat-lon.de http://www.lat-lon.de/ über lat/lon Uni Bonn spin-off als GbR (2000) - 2004: GmbH GDI/OGC/ISO-Kompetenz + Freie Software Beratung, Software-/Lösungsentwicklung,

Mehr

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach)

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach) Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15 Übung 02 (Nebenfach) Mul=media im Netz WS 2014/15 - Übung 2-1 Organiza$on: Language Mul=ple requests for English Slides Tutorial s=ll held in

Mehr

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 Beschreibung Hinweise Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 http://www.jacob-computer.de/kontakt.html software@jacob-elektronik.de Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Hinweise... 1 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Auszug aus Axis2 Schulung

Auszug aus Axis2 Schulung Auszug aus Axis2 Schulung Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Axis2- Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen Mehr

Mehr

Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP

Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP Johannes Mittendorfer http://jmittendorfer.hostingsociety.com 19. August 2012 Abstract Dieses Dokument soll die Vorteile der objektorientierten

Mehr

Einstieg in AJAX-Programmierung

Einstieg in AJAX-Programmierung www.happy-security.de präsentiert: Einstieg in AJAX-Programmierung Autor: Tsutomu Katsura Datum: 26. Mai 2006 Herzlich willkommen zu meinem kleinen Tutorial über AJAX-Programmierung. Ich möchte hier nicht

Mehr

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels)

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels) Webtechnologien - webt Web Services webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 1 webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 2 Verteilte Software-Systeme Ziel Protokolle,

Mehr

Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0

Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0 Handbuch xgdm-was Extension Version 1.0 Maxstr. 3A Königsbergerstrasse 22 Landwehrstrasse 143 13347 Berlin 57462 Olpe 59368 Werne Tel. 030/466062-80 Tel. 02761/9396-0 Tel. 02389/9827-0 Fax 030/466062-82

Mehr

Wuppertaler Geodatenportal

Wuppertaler Geodatenportal Stadt Wuppertal Wuppertaler Geodatenportal Kartenpräsentationen und Sicherheitsmechanismen Bettina Petzold Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Geodatenportal Entstehung und Inhalte

Mehr

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Stand: 14.01.2009 PAYMENT NETWORK AG. Alle Rechte vorbehalten. Es ist untersagt, Teile dieser Dokumentation ohne schriftliche Genehmigung der Payment

Mehr

Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices

Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices von Lydia Gietler Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grads Diplom-Ingenieur (FH) an der Fachhochschule Technikum Kärnten

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Bedeutung der. Architektur von INSPIRE. Lars Bernard, TU Dresden Christian Elfers, con terra GmbH Markus Müller, AED-SICAD AG

Bedeutung der. Architektur von INSPIRE. Lars Bernard, TU Dresden Christian Elfers, con terra GmbH Markus Müller, AED-SICAD AG Bedeutung der INSPIRE Netzdienste t für die technische Architektur von INSPIRE Lars Bernard, TU Dresden Christian Elfers, con terra GmbH Markus Müller, AED-SICAD AG INSPIRE NS Architektur - Motivation

Mehr

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 1 0 Kurs 1575, Musterlösung zur Klausur im Wintersemester 2002/03 1 Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 Aufgabe 1: Warteschlange Wer kennt das Problem nicht? Sie wollen noch schnell im Supermarkt

Mehr

Dynamische Webseiten

Dynamische Webseiten Dynamische Webseiten Seminar Medientechnik 30.06.2003 Dynamische Webseiten 1 Inhalt Allgemeine Funktionsweise eines Webservers Grundgedanke von dynamischen Webseiten Einschub: Dynamische Seitenerzeugung

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Web Kolloquium Projekt Web-Aktivitäten swisstopo

Web Kolloquium Projekt Web-Aktivitäten swisstopo Web Kolloquium Projekt Web-Aktivitäten swisstopo VT 1.0 ELCA - BE - 2004 HBU Inhalt Geodatenportal Web- und Geo-Dienste Portalgedanke Webauftritt Übersicht Geo-Shop Demo Clients Frontend Services FTP-Client

Mehr

INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern

INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern armasuisse INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern Christine Giger Programm 9:00-9:05 " "Begrüssung" 9:05 9:40 " "Einführung in INSPIRE " " "Information zum Monitoring und " " "Stand der INSPIRE-Umsetzung

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

Version 4.4. license.manager. What's New

Version 4.4. license.manager. What's New Version 4.4 license.manager What's New Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung dieser Gegenstände

Mehr