WS VII SOA und Standard Plattformen. Leipzig, 28. September 2010 Hans-Jürgen Groß, Daimler AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WS VII SOA und Standard Plattformen. Leipzig, 28. September 2010 Hans-Jürgen Groß, Daimler AG"

Transkript

1 WS VII SOA und Stard Plattform Leipzig, 28. September 2010 Hans-Jürg Groß, Daimler AG

2 Inhalt Zielsetzung / Herausforderung Scope Ergebnisse Zusammfassung Ausblick Seite 2

3 Zielsetzung / Herausforderung Die Situation Domän getriebes Re-Design von heterog IT Lschaft: Stard Software Legacy Systems individual twickelte Lösung Unterschiedliche Business Anforderung je Domäne: Effiziz, Robustheit, Compliance, Differzierung, Agilität, Flexibilität, Die Herausforderung Wie pass die Vdor Lösung zum SOA Approach der Anwder? Wie könn individuelle Business Anforderung in SOA oritiert Bereich umgesetzt werd, die geprägt sind durch (häufig) monolithische Stard Software Pakete und heterog IT Lschaft? Integration durch SOA Kompont on top Differzier durch SOA Kompont within Orchestrier von Services von verschied bestehd Packages in neue Prozesse Ersetz oder erweitern von Funktionalität in bestehd Packages, z.b. Pricing Models Seite 3

4 Vdor Lösung pass nicht 1:1 zu anwderspezifisch Domänlschaft! Wie geh wir als Anwder damit um, welche Anforderung hab wir an die Hersteller? Finance Finance & Controlling QM Procuremt Research & Developmt Production SCM Supply Chain Mgmt. Product Mgmt. Marketing CRM After & Services Financial Services Partner Mgmt. (Corporate customers, Retail customer, Dealer, Body manufacturer) HR Human Resources Corporate Services (IT, Facility, etc.) Seite 4

5 Inhalt Zielsetzung / Herausforderung Scope Ergebnisse Zusammfassung Ausblick Seite 5

6 Projekt Scope Mehrwert durch SOA Ansatz in einer Stard Plattform? Analyse der SOA Fähigkeit von Stard Software Plattform Grad der SOA Fähigkeit von Stard Plattform? Agilität und Flexibilität in heteroger Lschaft mit Stard Software und Individual SW? Integration von Stard Plattform in eine SOA basierte Domänlschaft (logisch, semantisch, technisch, organisatorisch)? Seite 6 Source: SOA Innovation Lab Core Team

7 SOA Innovation Lab Workstreams 2010 Workstream 01: SOA-Lscape/-Roadmap Workstream 02: SOA-/EAM-Trainings Workstream 03: SOA Technology Stack Workstream 04: Business Case Argumtation SOA Workstream 05: Target-orited Architecture-Description ( Architecture Lscape ) Workstream 06: SOA IT-Security Workstream 07: SOA Stard Software Workstream 08: Bebauungsplanung Workstream 09: SOA und externe Service Beteiligte SOA Innovation Lab Mitglieder - B/S/H (Bosch-Siems Hausgeräte) - Daimler - Deutsche Post AG - Deutsche Telekom - Deutsche Bahn - Lufthansa - Telekom - Wacker Chemie - ZF Friedrichshaf Beteiligte Partner -Capgemini -FH Mainz -McKinsey -Uni Reutling Workstream 10: Formale SOA Method Workstream 11: SOA Governance Seite 7

8 Inhalt Zielsetzung / Herausforderung Scope Ergebnisse Zusammfassung Ausblick Seite 8

9 4. Architecture requiremts 3. Architecture requiremts 2. Architecture strategy 1. SOA experices Architecture principles, vision, 8. Business processes 7. Business products 6. Business 5. Business domains Business architecture 23. Reuse of 19. Service compositioning/ 9. SOA deploymt / Information 21/22. Integration tools/ method 20. Interface technology 14. Leading technology 12. Integration Technology architecture 18. SOA best practices 17. Service Level Agreemts 10. service lines Service operation 16. Architecture governance 11. SOA methods Architecture realization Ergebnisse im Überblick Framework / Fragkatalog Architecture Service principles, vision, Business Information Technology operation Architecture requiremts architecture architecture architecture architecture architecture realization Architecture Business Data tities System Platform Service Architecture strategy domains domains design stards managemt componts System Technology Architecture Business transition compliance requiremts Business objects Architecture managemt Business contracts Architecture Business information Architecture requiremts products alignmt governance developmt Business processes Use Cases Leistungserbringunmanagemt Kunde Auftrags- Abrechnung Kontaktpunkt Finance Billing Auftragsmanagemt Vertragsmanagemt Finanz Vertikale Ausrichtung Vdor Workshop developmt depdcy managemt Produktmanagemt Domain Maps Betrieb Versicherte Person Leistungserbringer Drittversicherer, AK, Kund- / Steueramt Partnerschnittstelle Querschnitts- Geschäftspartner Kundbeziehungsmanagemt funktion Kundbetreuung managemt provisioning units ESR, Monitoring 13. Security, ESB, 15. SOA Tools Bestsverwaltung Produktverwaltung Schadmanagemt Kapitalanlag Versicherungsproduktdat Police / Vertrag Schadfallbearbeitung und -betreuung Prävtion Primärleistung Prämie Leistungsprüfung und -verwaltung Juristische Medizinische In- / Exkasso Zusammarbeit Dispositives Reporting requiremts architecture architecture Dokumtmanagemt Finanzbuchhaltung, Finanzplanung, Liquiditätsmanagemt Integration Pattern IBM IBM MS MS ESB ESR MS Platform PI ESR PI Framework Service WebSphere Enterprise Service Bus IBM Host IBM Peoplesoft Overall ESR Based on J2EE / MS Other Stard Host Platform s (e.g. Peoplesoft, Oracle) Overall Process IT Monitoring 1Ansätze für Bebauung Business Anforderung (Agilität, Human Domain hat Ziel Beispiel Differzierung, Klär, ob Stard Ressources hohe Anforderung Kritikalität, usw.) Software in Frage an Agilität und auf Top kommt Differzierung Level Domain Ebe Monolithische gewicht Applikation Subdomains: 2 Planning,, Planning Zerleg von Domän mit hoher Agilität und Differzierung 3 Iteration bis der richtige Detaillierungsgrad erreicht oder die Anforderung an Agilität/ Differzierung gering ist. Fein granulare Kompont Idtifiziere Package für Planning, weitere Analyse Subdomains Offering, Ordering, Invoicing Offering individual umgesetzt, Invoicing mit Stard Software Offering Zerlegung bis zum notwdig Granularitätslevel Ordering Invoicing Evaluierung von Stard Software Page 1 Seite 9

10 Architecture principles, vision, Business requiremts Architecture strategy managemt Architecture requiremts managemt Architecture requiremts developmt MS ESB ESR IBM IBM MS MS Platform Service Information Technology operation Architecture architecture architecture architecture architecture realization Data tities System Platform Service Architecture domains domains design stards componts System Technology Business transition compliance objects Architecture Business contracts information architecture Business Business Business products Business processes PI ESR alignmt PI Framework Service WebSphere Enterprise Service Bus IBM Host Based on J2EE / MS Overall ESR Host s Other Stard Platform (e.g. Peoplesoft, Oracle) IBM Peoplesoft Architecture governance Overall Process IT Monitorin g Kund- / Partnerschnittstelle Kundb etreuu ng Primärleistung 1 2 Business Anforderung (Agilität, Differzierung, Kritikalität, usw.) auf Top Level Domain Ebe Zerleg von Domän mit hoher Agilität und 3 gewicht Differzierung Iteration bis der richtige Detaillierungsgrad erreicht oder die Anforderung an Agilität/ Dif ferzierung gering ist. Betrieb Versicherte Person Leistungserbringer Drittversicherer, AK, Steueramt managemt Produktverwal tung Bestsverwaltung Schadmanagemt Kapitalanlag Versicherungs- Pol ice / Vertrag Schadfallproduktdatebearbeitung und -betreuung Prävtion Juristische Geschäftspartner Ziel K lär, ob Stard Software in Frage kommt Monolithis che Applikation Fein granulare Kompont Medizinische Prämie Beispiel In- / Exkasso Dom ain hat hohe Anforderung an Agilität und Differz ierung Subdomains: Planning, Pr ocess ing, Idtifiz iere Package für P lanning, weitere Analyse Subdomains Offer ing, Ordering, Invoicing Offering individual umgesetzt, Invoic ing m it S tard Software Kundbeziehungsmanagemt Lei stungsprüfung und -verwaltung Zusammarbeit Planning Offering Zerlegung bis zum notwdi g Granularitätslevel Ordering Disposi tives Reporting Dokumtmanagemt Finanzbuchhal tung, Finanzplanung, Liquiditäts- Human Ressources Invoicing Evaluierung von Stard Software Page 1 Framework, Vdor Workshop: Wir bewertet verschiede Stard Software Lösung auf Basis eines SOA Readiness Fragkatalogs Framework / Fragkatalog Vdor Workshop Integration Pattern Use Cases Domain Maps Ansätze für Bebauung Relevante Bereiche* * Adjusted from TOGAF Architecture Strategy & Managemt Business Architecture Information Architecture Architecture Technology Architecture Service Operations Architecture Architecture Realization Beispielfrag (aus 23 Fragblöck) Wie ist SOA in der Vdor Strategie positioniert? Welche ERP relevant Business Prozesse hab ein Nutz durch d Service oritiert Ansatz? Wie pass Vdor Domain Models zu Anwder Domain Models; wie sieht dies bei d Business Objekt aus? Wie gut ist die semantische Harmonisierung über Industri hinweg? Wie einfach könn Vdor und Anwder Services kombiniert werd? Sind Stard Lösung Kompont-oritiert ausgelegt (gemeinsam gutzte Datbasis vs. verteilte)? Wie weit wd Vdor SOA Prinzipi bei ihr eig Applikation an? Welche Integrationsinfrastruktur empfehl / unterstütz / liefern ERP Hersteller? Sind Vdor in der Lage, stardisierte Services anzubiet unabhängig von der Herkunft der verwdet Middleware? Seite 10

11 Architecture Service principles, vision, Business Information App licatio n Tech nology operat io n Architecture requiremt s arch it ect ure architecture architecture architecture architecture realiz ation Platform Serv ic e s trategy m anagem t r equiremts m anagem t r equiremts developm t MS ES B ES R IBM IBM MS MS Platform c apabilities s ervices products proc es ses PI E SR Data tities com ponts objects inform ation alignm t PI Framewo rk Service WebSphere Enterprise Service Bus IBM Host Applic ati on Ba sed on J2EE / MS Overall ES R Host s Technology Other S tard Platform (e.g. Peoplesoft, Oracle) des ign s tards transition c ompliance c ontr ac ts governance IBM Peoplesoft O verall Process IT M onitorin g Kund- / Partnerschnittstelle Kundb etreuu ng Primärleistung 1 2 Business Anforderung (Agilität, Differzierung, Kritikalität, usw.) auf Top Level Domain Ebe Zerleg von Domän mit hoher Agilität und 3 gewicht Differzierung Iteration bis der richtige Detaillierungsgrad erreicht oder die Anforderung an Agilität/ Dif ferzierung gering ist. Betrieb Versicherte Person Leistungserbringer Drittversicherer, AK, Steueram t Produktverwal tung Bestsverwaltung Schadmanagem t Kapitalanlag Versicherungs- Pol ice / Vertrag Schadfallproduktdatebearbeitung und -betreuung Prävtion Juristische Dokum tm anagem t Geschäftspartner Ziel K lär, ob Stard Software in Frage kommt Monolithis che Applikation Fein granulare Kompont Medizinische Prämie Beispiel In- / Exkasso Dom ain hat hohe Anforderung an Agilität und Differz ierung Subdomains: Planning, Pr ocess ing, Idtifiz iere Package für P lanning, weitere Analyse Subdomains Offer ing, Ordering, Invoicing Offering individual umgesetzt, Invoic ing m it S tard Software Kundbeziehungsm anagem t Lei stungsprüfung und -verwaltung Zusam marbeit Planning Offering Zerlegung bis zum notwdi g Granularitätslevel Ordering Disposi tives Reporting Finanzbuchhal tung, Finanzplanung, Liquiditätsm anagemt Human Ressources Invoicing Evaluierung von Stard Software Page 1 Framework, Vdor Workshop: Vdor Survey - Einschätzung / / Fulfillmt degree Key message Framework / Fragkatalog Vdor Workshop Integration Pattern Use Cases Domain Maps Ansätze für Bebauung Architecture principles, vision, requiremts Business architecture / Information architecture Technology architecture Service operation architecture Architecture realization 1. SOA experices 5. Business domains 9. SOA deploymt units 12. Integration 10. Vdor service lines 11. SOA methods 2. Architecture strategy managemt 3. Architecture requiremts managemt 6. Business 7. Business products depdcy 19. Service compositioning/ provisioning 23. Reuse of 13. Security, ESB, ESR, Monitoring 14. Leading technology 17. Service Level Agreemts 18. SOA best practices 15. SOA Tools 16. Architecture governance 4. Architecture requiremts developmt Key Messages 8. Business processes 20. Interface technology 21/22. Integration tools/ method Keine groß Implemtierung; viele PoCs (ca. 300) mit midrange Companies SOA ist klar in der Strategie verankert: es gibt dazu keine Alternative Service Interfaces in Form von Wrappern zu Funktion der Monolith verfügbar Monolithische Struktur nicht aufgebroch; keine Service oritiert Lizzmodelle Method, Konzepte für Governance, Guidelines, usw. für SOA vorh Seite 11 Interoperabilität im heterog Umfeld eingeschränkt wg. nicht kompatibler Stards Source: SOA Innovation Lab Team

12 Architecture Service principles, vision, Business Information App licatio n Tech nology operat io n Architecture requiremt s arch it ect ure architecture architecture architecture architecture realiz ation Platform Serv ic e s trategy m anagem t r equiremts m anagem t r equiremts developm t MS ES B ES R IBM IBM MS MS Platform c apabilities s ervices products proc es ses PI E SR Data tities com ponts objects inform ation alignm t PI Framewo rk Service WebSphere Enterprise Service Bus IBM Host Applic ati on Ba sed on J2EE / MS Overall ES R Host s Technology Other S tard Platform (e.g. Peoplesoft, Oracle) des ign s tards transition c ompliance c ontr ac ts governance IBM Peoplesoft O verall Process IT M onitorin g Kund- / Partnerschnittstelle Kundb etreuu ng Primärleistung 1 2 Business Anforderung (Agilität, Differzierung, Kritikalität, usw.) auf Top Level Domain Ebe Zerleg von Domän mit hoher Agilität und 3 gewicht Differzierung Iteration bis der richtige Detaillierungsgrad erreicht oder die Anforderung an Agilität/ Dif ferzierung gering ist. Betrieb Versicherte Person Leistungserbringer Drittversicherer, AK, Steueram t Produktverwal tung Bestsverwaltung Schadmanagem t Kapitalanlag Versicherungs- Pol ice / Vertrag Schadfallproduktdatebearbeitung und -betreuung Prävtion Juristische Dokum tm anagem t Geschäftspartner Ziel K lär, ob Stard Software in Frage kommt Monolithis che Applikation Fein granulare Kompont Medizinische Prämie Beispiel In- / Exkasso Dom ain hat hohe Anforderung an Agilität und Differz ierung Subdomains: Planning, Pr ocess ing, Idtifiz iere Package für P lanning, weitere Analyse Subdomains Offer ing, Ordering, Invoicing Offering individual umgesetzt, Invoic ing m it S tard Software Kundbeziehungsm anagem t Lei stungsprüfung und -verwaltung Zusam marbeit Planning Offering Zerlegung bis zum notwdi g Granularitätslevel Ordering Disposi tives Reporting Finanzbuchhal tung, Finanzplanung, Liquiditätsm anagemt Human Ressources Invoicing Evaluierung von Stard Software Page 1 Vdor Survey Einschätzung: Stärk und Schwäch Framework / Fragkatalog Vdor Workshop Integration Pattern Use Cases Domain Maps Ansätze für Bebauung Stärk Schwäch Plan für stärkere SOA Ausrichtung vorh Wachsde Anzahl verfügbarer echter Services Integrierter plattformbezoger Ansatz Punktuelle Vdor übergreifde Zusammarbeit Architecture Requiremt Managemt (von der Anforderung zur Implemtierung) Funktionierde Service Lines Produktkatalog für Referzarchitektur vorh Stards werd committed, aber unterschiedlich implemtiert Semantische Unterschiede zwisch Anwdern und Vdor Heteroge IT Lschaft der Anwder werd nicht berücksichtigt Unzureichde Ansätze für die Integration heteroger Plattform Service Nutzung nicht attraktiv wg. monolithischer Struktur Keine Vdor übergreifd Ansätze für Monitoring, Repository, Hersteller Domänmodelle pass nicht zu Anwder Modell Seite 12

13 Architecture Service principles, vision, Business Information App licatio n Tech nology operat io n Architecture requiremt s arch it ect ure architecture architecture architecture architecture realiz ation Platform Serv ic e s trategy m anagem t r equiremts m anagem t r equiremts developm t MS ES B ES R IBM IBM MS MS Platform c apabilities s ervices products proc es ses PI E SR Data tities com ponts objects inform ation alignm t PI Framewo rk Service WebSphere Enterprise Service Bus IBM Host Applic ati on Ba sed on J2EE / MS Overall ES R Host s Technology Other S tard Platform (e.g. Peoplesoft, Oracle) des ign s tards transition c ompliance c ontr ac ts governance IBM Peoplesoft O verall Process IT M onitorin g Kund- / Partnerschnittstelle Kundb etreuu ng Primärleistung 1 2 Business Anforderung (Agilität, Differzierung, Kritikalität, usw.) auf Top Level Domain Ebe Zerleg von Domän mit hoher Agilität und 3 gewicht Differzierung Iteration bis der richtige Detaillierungsgrad erreicht oder die Anforderung an Agilität/ Dif ferzierung gering ist. Betrieb Versicherte Person Leistungserbringer Drittversicherer, AK, Steueram t Produktverwal tung Bestsverwaltung Schadmanagem t Kapitalanlag Versicherungs- Pol ice / Vertrag Schadfallproduktdatebearbeitung und -betreuung Prävtion Juristische Dokum tm anagem t Geschäftspartner Ziel K lär, ob Stard Software in Frage kommt Monolithis che Applikation Fein granulare Kompont Medizinische Prämie Beispiel In- / Exkasso Dom ain hat hohe Anforderung an Agilität und Differz ierung Subdomains: Planning, Pr ocess ing, Idtifiz iere Package für P lanning, weitere Analyse Subdomains Offer ing, Ordering, Invoicing Offering individual umgesetzt, Invoic ing m it S tard Software Kundbeziehungsm anagem t Lei stungsprüfung und -verwaltung Zusam marbeit Planning Offering Zerlegung bis zum notwdi g Granularitätslevel Ordering Disposi tives Reporting Finanzbuchhal tung, Finanzplanung, Liquiditätsm anagemt Human Ressources Invoicing Evaluierung von Stard Software Page 1 Integration Pattern: Die gewachs heterog IT Lschaft der Anwder werd von d Herstellern nicht ausreichd berücksichtigt Das Business verlangt Framework / Fragkatalog Vdor Workshop Integration Pattern Use Cases Domain Maps Ansätze für Bebauung Durchgängige d-to-d Prozesse ohne Prozessbrüche Flexibilität in Bereich mit hohem Business Nutz Prozessintegration Prozessintegration und Architekturintegration sind gefordert! IBM IBM MS MS ESB ESR MS Platform PI ESR PI Framework Service WebSphere Enterprise Service Bus IBM Host IBM Peoplesoft Overall ESR Based on J2EE / MS Other Stard Host Platform s (e.g. Peoplesoft, Oracle) Overall Process IT Monitoring Architekturintegration jedoch hab die meist IT Lschaft Stard Pakete von verschied Herstellern (z.b., Oracle) mit älter, nicht SOA fähig Version, Eig twickelte Software mit Legacy Code, oftmals in monolithisch Silo Struktur Im Allgemein keine konsolidierte Sicht auf die IT Architektur Seite 13

14 Architecture Service principles, vision, Business Information App licatio n Tech nology operat io n Architecture requiremt s arch it ect ure architecture architecture architecture architecture realiz ation Platform Serv ic e s trategy m anagem t r equiremts m anagem t r equiremts developm t MS ES B ES R IBM IBM MS MS Platform c apabilities s ervices products proc es ses PI E SR Data tities com ponts objects inform ation alignm t PI Framewo rk Service WebSphere Enterprise Service Bus IBM Host Applic ati on Ba sed on J2EE / MS Overall ES R Host s Technology Other S tard Platform (e.g. Peoplesoft, Oracle) des ign s tards transition c ompliance c ontr ac ts governance IBM Peoplesoft O verall Process IT M onitorin g Kund- / Partnerschnittstelle Kundb etreuu ng Primärleistung 1 2 Business Anforderung (Agilität, Differzierung, Kritikalität, usw.) auf Top Level Domain Ebe Zerleg von Domän mit hoher Agilität und 3 gewicht Differzierung Iteration bis der richtige Detaillierungsgrad erreicht oder die Anforderung an Agilität/ Dif ferzierung gering ist. Betrieb Versicherte Person Leistungserbringer Drittversicherer, AK, Steueram t Produktverwal tung Bestsverwaltung Schadmanagem t Kapitalanlag Versicherungs- Pol ice / Vertrag Schadfallproduktdatebearbeitung und -betreuung Prävtion Juristische Dokum tm anagem t Geschäftspartner Ziel K lär, ob Stard Software in Frage kommt Monolithis che Applikation Fein granulare Kompont Medizinische Prämie Beispiel In- / Exkasso Dom ain hat hohe Anforderung an Agilität und Differz ierung Subdomains: Planning, Pr ocess ing, Idtifiz iere Package für P lanning, weitere Analyse Subdomains Offer ing, Ordering, Invoicing Offering individual umgesetzt, Invoic ing m it S tard Software Kundbeziehungsm anagem t Lei stungsprüfung und -verwaltung Zusam marbeit Planning Offering Zerlegung bis zum notwdi g Granularitätslevel Ordering Disposi tives Reporting Finanzbuchhal tung, Finanzplanung, Liquiditätsm anagemt Human Ressources Invoicing Evaluierung von Stard Software Page 1 Use Cases SOA Lab Member: Entwickeln konkreter Lösungsansätze mit d Herstellern Framework / Fragkatalog Vdor Workshop Integration Pattern Use Cases Domain Maps Ansätze für Bebauung Order-to-Cash Material Master Data Managemt CMD-APpliance websh.net R/3 4.7 CMD-MAterial CMD-SpareParts CMD-SUpplier websh.net R/3 4.7 net-factory websh.net R/3 4.7 ERP Local Installation R/3 4.x net-factory websh.net R/3 4.7 ERP Local Installation R/3 4.x Ctral Site BSH TCNG Teamcter 2007 Unified Architecture Integration Layer Berücksichtigung vorh. Netze: Bbreite Latz-Zeit Packet-Loss volume & cache Site W White Goods volume & cache Site G White Goods volume & cache Site C Consumer Products volume & cache Site P Consumer Products... Key Questions (Auszug) Kommunikation zwisch -Welt und SOPERA? Wie kann sicher gestellt werd, dass beide Welt immer d aktuell St zu d angebot Services kn? Datverschlüsselung bei Übertragung zwisch d Welt: wie kann das gewährleistet werd? nicht das führde Stammdatsystem - Konsequz? Wie sollte man ein übergreifdes Prozess- Monitoring aufsetz? Key Questions (Auszug) Unterstützung bei der Stardisierung des Business Objects Material wie könnte dies ausseh? Wie könnte eine Synchronisierungslösung für Materialstammdat ausseh in einer verteilt Welt mit verschied Stardsoftware Paket? Könnte SOA unterstütz bei der weich Migration? Seite 14

15 Architecture Service principles, vision, Business Information App licatio n Tech nology operat io n Architecture requiremt s arch it ect ure architecture architecture architecture architecture realiz ation Platform Serv ic e s trategy m anagem t r equiremts m anagem t r equiremts developm t MS ES B ES R IBM IBM MS MS Platform c apabilities s ervices products proc es ses PI E SR Data tities com ponts objects inform ation alignm t PI Framewo rk Service WebSphere Enterprise Service Bus IBM Host Applic ati on Ba sed on J2EE / MS Overall ES R Host s Technology Other S tard Platform (e.g. Peoplesoft, Oracle) des ign s tards transition c ompliance c ontr ac ts governance IBM Peoplesoft O verall Process IT M onitorin g Kund- / Partnerschnittstelle Kundb etreuu ng Primärleistung 1 2 Business Anforderung (Agilität, Differzierung, Kritikalität, usw.) auf Top Level Domain Ebe gewicht Zerleg von Domän mit hoher Agilität und Differzierung 3 Iteration bis der richtige Detaillierungsgrad erreicht oder die Anforderung an Agilität/ Dif ferzierung gering ist. Betrieb Versicherte Person Leistungserbringer Drittversicherer, AK, Steueram t Produktverwal tung Bestsverwaltung Schadmanagem t Kapitalanlag Versicherungs- Pol ice / Vertrag Schadfallproduktdatebearbeitung und -betreuung Prävtion Juristische Dokum tm anagem t Geschäftspartner Ziel K lär, ob Stard Software in Frage kommt Monolithis che Applikation Fein granulare Kompont Medizinische Prämie Beispiel In- / Exkasso Dom ain hat hohe Anforderung an Agilität und Differz ierung Subdomains: Planning, Pr ocess ing, Idtifiz iere Package für P lanning, weitere Analyse Subdomains Offer ing, Ordering, Invoicing Offering individual umgesetzt, Invoic ing m it S tard Software Kundbeziehungsm anagem t Lei stungsprüfung und -verwaltung Zusam marbeit Planning Offering Zerlegung bis zum notwdi g Granularitätslevel Ordering Disposi tives Reporting Finanzbuchhal tung, Finanzplanung, Liquiditätsm anagemt Human Ressources Invoicing Evaluierung von Stard Software Page 1 Domain Maps: Anwder Domain Maps und Vdor Domain Maps sind nicht deckungsgleich - was sind die Konsequz? Framework / Fragkatalog Vdor Workshop Integration Pattern Use Cases ILLUSTRATIVE EXAMPLE Domain Maps Ansätze für Bebauung Example User Domain Map Domain A Domain B User domains Vdor coverage Domain E Domain A Domain B Domain C Domain D Domain F Domain G Domain C Domain D Domain E Example Vdor ERP Domain Map Domain G ERP Financials Operations Manufacturing CRM Customer relationship managemt Domain F HCM Human capital managemt Product developmt collaboration Procuremt Enterprise asset managemt Operations customer service Operations Cross functions PLM Product lifecycle managemt SCM Supply Chain managemt SRM Supplier relationship managemt Zu klär: Wie geh wir als Anwder mit d Unterschied um? Gibt es dazu Lösungsansätze von d Herstellern? Seite 15 Source: website; SOA Innovation Lab Core Team

16 Architecture Service principles, vision, Business Information App licatio n Tech nology operat io n Architecture requiremt s arch it ect ure architecture architecture architecture architecture realiz ation Platform Serv ic e s trategy m anagem t r equiremts m anagem t r equiremts developm t MS ES B ES R IBM IBM MS MS Platform c apabilities s ervices products proc es ses PI E SR Data tities com ponts objects inform ation alignm t PI Framewo rk Service WebSphere Enterprise Service Bus IBM Host Applic ati on Ba sed on J2EE / MS Overall ES R Host s Technology Other S tard Platform (e.g. Peoplesoft, Oracle) des ign s tards transition c ompliance c ontr ac ts governance IBM Peoplesoft O verall Process IT M onitorin g Kund- / Partnerschnittstelle Kundb etreuu ng Primärleistung 1 2 Business Anforderung (Agilität, Differzierung, Kritikalität, usw.) auf Top Level Domain Ebe gewicht Zerleg von Domän mit hoher Agilität und Differzierung 3 Iteration bis der richtige Detaillierungsgrad erreicht oder die Anforderung an Agilität/ Dif ferzierung gering ist. Betrieb Versicherte Person Leistungserbringer Drittversicherer, AK, Steueram t Produktverwal tung Bestsverwaltung Schadmanagem t Kapitalanlag Versicherungs- Pol ice / Vertrag Schadfallproduktdatebearbeitung und -betreuung Prävtion Juristische Dokum tm anagem t Geschäftspartner Ziel K lär, ob Stard Software in Frage kommt Monolithis che Applikation Fein granulare Kompont Medizinische Prämie Beispiel In- / Exkasso Dom ain hat hohe Anforderung an Agilität und Differz ierung Subdomains: Planning, Pr ocess ing, Idtifiz iere Package für P lanning, weitere Analyse Subdomains Offer ing, Ordering, Invoicing Offering individual umgesetzt, Invoic ing m it S tard Software Kundbeziehungsm anagem t Lei stungsprüfung und -verwaltung Zusam marbeit Planning Offering Zerlegung bis zum notwdi g Granularitätslevel Ordering Disposi tives Reporting Finanzbuchhal tung, Finanzplanung, Liquiditätsm anagemt Human Ressources Invoicing Evaluierung von Stard Software Page 1 Domain Maps Verwdung: z.b. Basis für anwderspezifische Plattformstrategie - Diskussion mit Hersteller Finance & Controlling Framework / Fragkatalog Vdor Workshop Integration Pattern PRELIMINARY Use Cases Domain Maps Ansätze für Bebauung Stardized Differtiated Differtiable stardized componts: tbd Research & Developmt QM Sourcing Production Product Mgmt. Marketing CRM Services Partner Mgmt. Plattformstrategie (Anwder) Contra SCM Supply Chain Mgmt. Human Resources Financial Services Produktstrategie (Hersteller) Wie kommt man hier zusamm? Corporate Services (IT, Facility, etc.) Seite 16 Source: Daimler

17 Architecture Service principles, vision, Business Information App licatio n Tech nology operat io n Architecture requiremt s arch it ect ure architecture architecture architecture architecture realiz ation Platform Serv ic e s trategy m anagem t r equiremts m anagem t r equiremts developm t MS ES B ES R IBM IBM MS MS Platform c apabilities s ervices products proc es ses PI E SR Data tities com ponts objects inform ation alignm t PI Framewo rk Service WebSphere Enterprise Service Bus IBM Host Applic ati on Ba sed on J2EE / MS Overall ES R Host s Technology Other S tard Platform (e.g. Peoplesoft, Oracle) des ign s tards transition c ompliance c ontr ac ts governance IBM Peoplesoft O verall Process IT M onitorin g Kund- / Partnerschnittstelle Kundb etreuu ng Primärleistung 1 2 Business Anforderung (Agilität, Differzierung, Kritikalität, usw.) auf Top Level Domain Ebe Zerleg von Domän mit hoher Agilität und 3 gewicht Differzierung Iteration bis der richtige Detaillierungsgrad erreicht oder die Anforderung an Agilität/ Dif ferzierung gering ist. Betrieb Versicherte Person Leistungserbringer Drittversicherer, AK, Steueram t Produktverwal tung Bestsverwaltung Schadmanagem t Kapitalanlag Versicherungs- Pol ice / Vertrag Schadfallproduktdatebearbeitung und -betreuung Prävtion Juristische Dokum tm anagem t Geschäftspartner Ziel K lär, ob Stard Software in Frage kommt Monolithis che Applikation Fein granulare Kompont Medizinische Prämie Beispiel In- / Exkasso Dom ain hat hohe Anforderung an Agilität und Differz ierung Subdomains: Planning, Pr ocess ing, Idtifiz iere Package für P lanning, weitere Analyse Subdomains Offer ing, Ordering, Invoicing Offering individual umgesetzt, Invoic ing m it S tard Software Kundbeziehungsm anagem t Lei stungsprüfung und -verwaltung Zusam marbeit Planning Offering Zerlegung bis zum notwdi g Granularitätslevel Ordering Disposi tives Reporting Finanzbuchhal tung, Finanzplanung, Liquiditätsm anagemt Human Ressources Invoicing Evaluierung von Stard Software Page 1 Spezifische Bebauung SOA und Stard-Software Framework / Fragkatalog Vdor Workshop Integration Pattern Use Cases Domain Maps Ansätze für Bebauung 1 2 Business Anforderung (Agilität, Differzierung, Kritikalität, usw.) auf Top Level Domain Ebe gewicht Zerleg von Domän mit hoher Agilität und 3 Business Anforderung an Domän und Prozess führ zur Entscheidung bzgl. Einsatz von Stard-Software oder Service oritierter Software Differzierung Iteration bis der richtige Detaillierungsgrad erreicht oder die Anforderung an Agilität/ Differzierung gering ist. Ziel Klär, ob Stard Software in Frage kommt Monolithische Applikation Fein granulare Kompont Beispiel Domain hat hohe Anforderung an Agilität und Differzierung Subdomains: Planning,, Idtifiziere Package für Planning, weitere Analyse Subdomains Offering, Ordering, Invoicing Offering individual umgesetzt, Invoicing mit Stard Software Planning Offering Zerlegung bis zum notwdig Granularitätslevel Ordering Human Ressources Invoicing Evaluierung von Stard Software Seite 17 Page 17

18 Abhängig von domän-bezog Business Anforderung, existier verschiede Ansätze für die Nutzung von Stard Software Flexibilität SOA abled Stard Software unterstützt Business Agilität Eig twickelte SOA Services für agile und effektive IT Stardisierung Große, umfangreiche Stard Software Systeme für stabile Prozesse und Compliance Große, umfangreiche eig twickelte Systeme für Effektivität und Compliance in der IT Commodity Differzierung Ziel: Möglichkeit der Differzierung durch SOA Services innerhalb der Stard Software Begründung: Die Kombination von SOA und Stard Software ergibt nur dann ein Business Nutz, wn wettbewerbsrelevante und flexible Prozesse außerhalb der Stard Software Seite und 18 auf unterschiedlich Plattform unterstützt werd. Page 18

19 Architecture Service principles, vision, Business Information App licatio n Tech nology operat io n Architecture requiremt s arch it ect ure architecture architecture architecture architecture realiz ation Platform Serv ic e s trategy m anagem t r equiremts m anagem t r equiremts developm t MS ES B ES R IBM IBM MS MS Platform c apabilities s ervices products proc es ses PI E SR Data tities com ponts objects inform ation alignm t PI Framewo rk Service WebSphere Enterprise Service Bus IBM Host Applic ati on Ba sed on J2EE / MS Overall ES R Host s Technology Other S tard Platform (e.g. Peoplesoft, Oracle) des ign s tards transition c ompliance c ontr ac ts governance IBM Peoplesoft O verall Process IT M onitorin g Kund- / Partnerschnittstelle Kundb etreuu ng Primärleistung SOA Ansatz ist herstellerspezifisch 1 2 Business Anforderung (Agilität, Differzierung, Kritikalität, usw.) auf Top Level Domain Ebe Zerleg von Domän mit hoher Agilität und 3 gewicht Differzierung Iteration bis der richtige Detaillierungsgrad erreicht oder die Anforderung an Agilität/ Dif ferzierung gering ist. Betrieb Versicherte Person Leistungserbringer Drittversicherer, AK, Steueram t Produktverwal tung Bestsverwaltung Schadmanagem t Kapitalanlag Versicherungs- Pol ice / Vertrag Schadfallproduktdatebearbeitung und -betreuung Prävtion Juristische Dokum tm anagem t Geschäftspartner Ziel K lär, ob Stard Software in Frage kommt Monolithis che Applikation Fein granulare Kompont Medizinische Prämie Beispiel In- / Exkasso Dom ain hat hohe Anforderung an Agilität und Differz ierung Subdomains: Planning, Pr ocess ing, Idtifiz iere Package für P lanning, weitere Analyse Subdomains Offer ing, Ordering, Invoicing Offering individual umgesetzt, Invoic ing m it S tard Software Kundbeziehungsm anagem t Lei stungsprüfung und -verwaltung Zusam marbeit Planning Offering Zerlegung bis zum notwdi g Granularitätslevel Ordering Disposi tives Reporting Finanzbuchhal tung, Finanzplanung, Liquiditätsm anagemt Human Ressources Invoicing Evaluierung von Stard Software Page 1 Was sind die Hürd für die Verwdung von Stard Software in einer SOA Lschaft Framework / Fragkatalog Vdor Workshop Integration Pattern Use Cases Domain Maps Ansätze für Bebauung Anwdererfahrung Produkte sind nur SOA abled Beispiele Domain Maps der Hersteller und Anwder pass nicht Hersteller spez. Semantik und Datmodelle Inkompatible Technologie / Stards (ESB, Repository, Security (SAML), ) SOA als Wrapper, intern immer noch Monolith Granulare technische Sicht (über Services doch was ist der Nutz?) Abhängigkeit zwisch Services (komplex!) Business Modell nicht an SOA angepasst Deploymt Unit ist weiterhin der Monolith Lizz Modell ist nicht angepasst für Nutzung von Services Seite 19

20 Inhalt Zielsetzung / Herausforderung Scope Ergebnisse Zusammfassung Ausblick Seite 20

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH 13.11.2006 ZENOS Anwenderforum 2006 Das Schlagwort SOA (serviceorientierte Architektur)

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration

IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration auf Basis des EIB Konzepts der CAS AG Patrick Wimmer Bad Nauheim, 14.06.2013 Agenda Zur Person Portrait COOP die Gruppe in Kürze

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

SAP HANA Im Takt des Motors. Christoph Rühle, MHP Competence Center SAP HANA June 2013

SAP HANA Im Takt des Motors. Christoph Rühle, MHP Competence Center SAP HANA June 2013 SAP HANA Im Takt des Motors Christoph Rühle, MHP Competence Center SAP HANA June 2013 Mieschke Hofmann und Partner (MHP) - A Porsche Company Unser Beratungsansatz Symbiose aus Prozess- und IT-Beratung

Mehr

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014 Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF Requirements Management generated by Dieter Langjahr 2014 Seite 1 von 1 Quelle: http://www.goalscape.com/de Swiss Management

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Frank Schwarz Oracle Deutschland GmbH Ausgangspunkt: Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse haben Priorität E n te rp ris e s e

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep. OpenPDM The Integration Platform Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.com PROSTEP AG 2007 Agenda... 1. OpenPDM Integration Solution

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 Henning Kagermann Vorstandssprecher, AG 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für erfüllt Ziele für 2004 Gewinn

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand 05.03.2005 Lutz Klabuhn Student der Wirtschaftsinformatik (TU Chem nitz) 1 lutz.klabuhn@s1999.tu chem nitz.de Inhaltsü bersicht (1/2) 1. Begriffe

Mehr

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? Dr. Bruce Sams 17.11.2011 Copyright The Foundation Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the License. The Foundation

Mehr

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m Mobile Sales for SAP ERP mit Sybase Unwired Platform Jordi Candel Agenda msc mobile Sybase Unwired Platform Mobile Sales for SAP ERP Referenz Simba Dickie Group Fragen und Antworten Über msc mobile Montreal

Mehr

Company Presentation

Company Presentation Glenfis AG Company Presentation IT Service Management Vom Kennen. Zum Können. Zum Tun. Mit Glenfis vom Kennen, zum Können, zum Tun. Als unabhängiger Berater und akkreditiertes Schulungsunternehmen sind

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Karsten Schopp, Produkt Manager - Microsoft Dynamics A Michael Berroth, Partner Technology Specialist - Microsoft Dynamics NAV Microsoft Deutschland GmbH Agenda

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager ITSM Beratung Der Trainerstab der Mannschaft Christian Stilz, Project Manager matrix technology AG, 20. Januar 2011 Agenda Klassische Ausgangslage und was man daraus lernen sollte. Wichtige Lösungsansätze:

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt

BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt PEX Process Excellence Woche D-A-CH Bonn, 28.1.2014 Prof. Dr. Ayelt Komus www.komus.de www.komus.de/scrum

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Netzdatenbanken bei Telekommunikationsnetzbetreibern

Netzdatenbanken bei Telekommunikationsnetzbetreibern Netzdatenbanken bei Telekommunikationsnetzbetreibern Anspruch und Wirklichkeit Member of Inhalt 1. Übersicht 2. OSS Architektur 3. Standortdaten 4. Network Inventory in der OSS Architektur 5. Dienstprofil-Daten

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Transforming Supply Chains Delivering Operational Value. Unternehmenspräsentation von J&M

Transforming Supply Chains Delivering Operational Value. Unternehmenspräsentation von J&M Transforming Supply Chains Delivering Operational Value Unternehmenspräsentation von J&M Wer ist J&M Consulting? Zahlen und Fakten auf einen Blick J&M Consulting 1997 gegründet 482 Klienten 40 Länder 320

Mehr

SSO Single Sign On / Sichere Portalverwaltung. Exponet Wien 14.02.2002 Getronics

SSO Single Sign On / Sichere Portalverwaltung. Exponet Wien 14.02.2002 Getronics SSO Single Sign On / Sichere Portalverwaltung Exponet Wien 14.02.2002 Getronics Aufbau eines Portals wichtige Punkte zu beachten: Administration des Portals Sicherheit Anwenderfreundlichkeit => in einer

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr