Host Access Transformation Services Tutorial

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Host Access Transformation Services Tutorial"

Transkript

1 Host Access Transformation Services Tutorial Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik, Universität Tübingen Übersicht Dieses Tutorial beschäftigt sich mit dem Produkt IBM Rational HATS in der Version 7.1 in Verbindung mit dem IBM Rational Software Architect in der Version Nachdem Sie das Tutorial durchgearbeitet haben, sind Sie in der Lage eine einfache Web-Oberfläche für eine 3270 Host-Anwendung zu erstellen, welche über das Internet über einen Webbrowser aufgerufen werden kann. Um dieses Tutorial durchführen zu können, benötigen Sie das WinXP und HATS VMWare Image und den VMWare Player, welche Sie auf den DVDs im Anhang dieses Tutorials finden. 1. Rational HATS starten Nachdem Sie das VMWare Image erfolgreich geöffnet und gestartet haben, erscheint der Desktop der virtuellen Maschine. Doppelklicken Sie nun auf das Symbol HATS Toolkit 7.1 um die Entwicklungsumgebung zu starten.

2 2. HATS Projekt anlegen Nachdem die Entwicklungsumgebung gestartet wurde, befinden Sie sich standardmäßig in der Host Access Transformation Service -Ansicht. Erstellen Sie nun ein neues HATS-Projekt indem Sie im Menü File den Menüpunkt New Project auswählen. Bei der Erstellung von Projekten können Sie von einem Assistenten unterstützt werden (Abbildung 1), wählen Sie hier den Menüpunkt HATS/HATS-Project aus und klicken anschließend auf Next. Abbildung 1 Der in Abbildung 2 dargestellte Assistent zur Projekterstellung öffnet sich nun. Verwenden sie als Projektnamen bitte HATS_Tutorial, als Zielserver Websphere Application Server 6.1 und als Enterprise Application Projekt HATS_Tutorial_EAR.

3 Abbildung 2 Ein Klick auf Next bringt Sie zu dem in Abbildung 3 dargestellten Bildschirm. Hier müssen Sie nun Einstellungen zu Ihrer gewünschten 3270-Verbindung vornehmen. Verwenden Sie als Hostname bitte die IP-Adresse des Ziel-Mainframes. In unserem Fall ist dies , die IP-Adresse des Tübinger Mainframes hobbit.informatik.uni-tuebingen.de. Als Verbindunstyp wählen sie das 3270 Protokoll aus und als Port den Telnet-Port des Mainframes, in unserem Beispiel 423. Für die Codepage und Bildschirmgröße können Sie die Standardeinstellungen belassen. Klicken Sie auf Next.

4 Abbildung 3 Abbildung 4

5 Bei dem in Abbildung 4 dargestellten Bildschirm können Sie ebenfalls die Standardeinstellungen belassen. Klicken Sie erneut auf Next um zu Abbildung 5 zu gelangen. Hier können Sie nun das Standard-Template für Ihre HATS Web-Anwendung auswählen. Templates sind einfach JavaServer-Pages, welche natürlich auch manuell erstellt werden können - in diesem Tutorial wird hierauf jedoch nicht weiter eingegangen. Wir verwenden stattdessen das Template CorporateMonoTan.jsp. Klicken Sie abschließend auf Finish um zu Abbildung 6 zu gelangen. Abbildung 5 Soeben haben Sie erfolgreich Ihre erste einfache HATS-Anwendung erstellt. Die Entwicklungsumgebung gratuliert Ihnen dazu und liefert interessante Hinweise in kleinen Popup-Fenstern. Nachdem Sie diese zur Kenntnis genommen haben, können Sie das Popup durch einen Klick auf Ok schließen. In Abbildung 6 sehen Sie Ihre Anwendungsübersicht, in welcher Sie mehrere Reiter finden, mit Hilfe derer Sie später die vom Assistenen vorgenommenen Einstellungen nachträglich abändern können.

6 Abbildung 6 3. Ihre erste HATS Anwendung testen Nachdem Sie sich die Übersicht angeschaut haben, können Sie den ersten Versuch unternehmen, Ihre soeben erstellte Anwendung zu testen. Dazu gibt es die Möglichkeit das Projekt einfach nur auszuführen und im Webbrowser zu testen oder die Möglichkeit das Programm mit einem zusätzlichen 3270-Terminal zu Debug-Zwecken zu starten. Wir demonstrieren hier letztere Möglichkeit. Klicken Sie dazu mit rechts auf den Projektnamen und wählen Sie in dem nun aufgeklappten Menü Debug on Server aus (Abbildung 7). Anschließend müssen Sie noch den gewünschten Ziel-Application Server auswählen. In diesem Tutorial wählen wir den IBM Websphere Application Server 6.1 und klicken anschließend auf Finish (Abbildung 8).

7 Abbildung 7 Abbildung 8 Nachdem der lokale Websphere Application Server nun gestartet wurde, öffnet sich ein neuer Reiter mit dem internen Webbrowser der Entwicklungsumgebung (Abbildung 9). Ein

8 Klick auf das Maximize -Symbol rechts oben am Reiter vergrößert die Bildschirmfläche (Abbildung 10). Ihre Anwendung läuft nun erfolgreich und gestattet Ihnen den Zugriff auf die Host- Anwendungen des Mainframes über den Webbrowser. Der 3270-Datenstrom wird automatisch in einfache HTML-Eingabefelder transformiert, wodurch die HATS Web- Anwendung bedient werden kann. Experimentieren Sie etwas mit der Oberfläche und loggen sie sich in das TSO-Subsystem ein. Abbildung 9

9 Abbildung 10 Abbildung 11

10 Wie Sie sicherlich schon bemerkt haben, hat sich mit dem Testen der Anwendung ein neues Fenster HodConn geöffnet. Klicken Sie auf das minimierte Fenster (Abbildung 11). Abbildung 12 In diesem Fenster (Abbildung 12) sehen Sie parallel den momentan genutzen Datenstrom in einem eigenen klassischen Terminalemulator. Um das Projekt in einem fortgeschrittenen Stadium zu testen und zu debuggen ist dieses Tool äußert hilfsreich, da somit jede Transformation eines Screens leicht nachzuverfolgen ist. Erforschen Sie noch etwas, wie die HATS Web-Anwendung den 3270-Datenstrom transformiert um einzelne Elemente darzustellen. Melden Sie sich anschließend bitte wieder ordnungsgemäß vom TSO-Subsystem ab und schließen Sie den Reiter des internen Webbrowsers.

11 Abbildung Bildschirmschnappschüsse erstellen In diesem Abschnitt werden Sie den 3270-Terminalemulator der Entwicklungsumgebung kennenlernen und damit für spätere Bearbeitungszwecke Bildschirmschnappschüsse (Screenshots) erstellen. Öffnen Sie links in der Baumstruktur den Punkt Connections durch einen Klick auf das Plus- Symbol. Klicken Sie anschließend mit rechts auf das Verbindungselement main und wählen Sie im nun aufgeklappten Menü Open HATS Host Terminal und dann den Menüpunkt main aus (Abbildung 13). Anschließend erscheint der Emulator wie in Abbildung 14 dargestellt. Den 3270-Terminalemulator können Sie nun wie gewohnt benutzen. Verwenden Sie anstatt der Enter-Taste die IBM-typische Strg-Taste um die Eingabe zu bestätigen. Melden Sie sich bitte im TSO-Subsystem an und starten Sie das ISPF Primary Option Menu durch Eingabe von ispf in die TSO-Shell. Der Bildschirm sollte nun ähnlich zu Abbildung 15 aussehen.

12 Abbildung 14 Abbildung 15

13 Diesen Bildschirm werden wir nun speichern, damit wir ihn später in der Darstellung anpassen können. Klicken Sie dazu auf das dritte Symbol Capture in der Menüleiste des Terminalemulators. Anschließend sollte der Dialog aus Abbildung 16 erscheinen. Hier können Sie dem aufgezeichneten Bildschirm einen Namen zuweisen. Wir belassen den Standardvorschlag der Entwicklungsumgebung und klicken auf Finish. Abbildung Bildschirmanpassung Den gerade aufgezeichneten Bildschirm werden wir nun in der Darstellung anpassen. Öffnen Sie links in der Projektnavigation den Punkt Screen Captures durch einen Klick auf das Plus- Symbol. Klicken Sie anschließend mit rechts auf den Dateinamen des gerade aufgezeichneten Bildschirms und wählen Sie im aufgeklappten Menü New Hats den Menüpunkt Screen Customization aus (Abbildung 17). Im folgenden Fenster können Sie nun der neuen Screen-Anpassung einen Namen geben. Wir belassen den Standardvorschlag der Entwicklungsumgebung und klicken auf Next. (Abbildung 18).

14 Abbildung 17 Abbildung 18

15 Im nun erscheinenden Fenster müssen Sie das Erkennungskriterium für den aufgezeichneten Screen festlegen. Sie haben die Möglichkeit jeden Screen anhand der Anzahl der Eingabefelder, der Anzahl der Zeichen, der Cursorposition oder anhand von bestimmten Zeichenketten zu klassifizieren. Das ISPF Primary Option Menu klassifizieren wir in diesem Tutorial dadurch, dass der Ausgabetext ISPF Primary Option Menu sich genau an der nun im Folgenden ausgewählten Position befindet. Kennzeichnen Sie die Position nun in dem Sie mit gedrückter linker Maustaste ein gelbes Rechteck um ISPF Primary Option Menu auf dem aufgezeichneten Bildschirm aufziehen (Abbildung 19). Klicken Sie anschließend bitte auf Next um zur Abbildung 20 zu gelangen. Hier können Sie nun auswählen wie standardmäßig die neue Screen-Anpassung dargestellt werden soll. Zur Auswahl stehen vier Optionen wobei wir uns hier für die Option Prepopulated with Default Rendering entscheiden um möglichst viele Elemente des Host- Screens im Entwurfsmodus dargestellt zu bekommen. Ein abschließender Klick auf Finish erstellt eine neue Transformation in Form einer JavaServer Page und wechselt in den Entwurfsmodus (Abbildung 21). Abbildung 19

16 Abbildung 20 Abbildung 21 In dem Entwurfsmodus können Sie per Drag and Drop nun beliebig die Elemente innerhalb der JavaServer Page verschieben. Am Beispiel der Seitenüberschrift ISPF Primary Option

17 Menu demonstrieren wir nun kurz die einzelnen Arbeitsschritte um ein Element im Aussehen anzupassen. Markieren Sie dazu mit einem Linksklick das Element ISPF Primary Option Menu. Klicken Sie anschließend mit rechts auf das Element und wählen dann im aufgeklappten Menü HATS Tools und dann Edit Host Component aus (Abbildung 22). Abbildung 22 Anschließend sollte wie in Abbildung 23 ein Fenster erscheinen mit welchen man den Textbereich des 3270-Screens einem HTML-Element zuweisen kann. Da der Textbereich korrekt zugewiesen wurde, belassen wir das gelbe Rechteck ohne Änderung. Um in dem 3270-Bildschirm Eingabefelder, geschützte oder versteckte Felder des Datenstroms sichtbar zu machen, aktiviert man die in Abbildung 24 rot gefärbten Auswahlfelder.

18 Abbildung 23 Abbildung 24

19 Durch einen Klick auf Next gelangen Sie zu Abbildung 25. Hier können Sie dem in Abbildung 23 markierten Bereich eine Komponente zuordnen. Mögliche Komponenten sind unter anderen Eingabefelder, Tabellen, Funktionstasten und Auswahllisten für welche bestimmt definierte Kriterien zu Erkennung gelten müssen. So ist es für den momentan ausgewählten Bereich ISPF Primary Option Menu zum Beispiel nicht möglich die Komponente Eingabefeld zuzuweisen. Mit fortgeschrittenen Kenntnissen kann man mit der Programmiersprache Java eigenständig neue Komponenten entwickeln und sich diese seinen Bedürfnissen anpassen. In diesem Tutorial wird hierauf jedoch nicht näher eingegangen. Wählen Sie als Komponente in diesem Beispiel die Komponente Text aus. Zu jeder Komponente gehört ein Widget, welches sich um die HTML-Umsetzung der Komponente kümmert. Zu jeder Komponente stehen verschiedene Widgets zur Verfügung. So kann zum Beispiel ein Eingabefeld als normales Eingabefeld oder auch alternativ als Auswahlfeld dargestellt werden. In unserem einfachen Beispiel nutzen wir nur das zur Komponente Text gehörende Widget Label (Abbildung 26). Abbildung 25

20 Abbildung 26 Abbildung 27

21 Die Komponente und das Widget kann den Bedürfnissen angepasst werden (Abbildung 27). Dazu klicken Sie bei der Widget-Auswahl auf das obere Symbol (1). Im sich nun öffnenden Fenster deaktivieren Sie mit einem Klick die Option Use Projects Defaults und klicken auf das Symbol (2) um die Darstellung des Textes zu manipulieren (Abbildung 28). Hier können Sie das Aussehen des Textes nach Belieben ändern. In diesem Tutorial wurde zum Beispiel die Schriftart Verdana mit einer Größe von 24 Punkten ausgewählt. Durch das anschließende Klicken auf Ok werden die Einstellungen übernommen und Sie gelangen zurück (Abbildung 29). Abbildung 28 Um nun bestimmte Textabschnitte inhaltlich anzupassen, klicken Sie auf das Brillen-Symbol (Abbildung 30). Anschließend erscheint ein neues Fenster in welchem Sie unter dem Punkt Replace den zu ersetzenden Originaltext markieren und unter dem Punkt Width die Option Text or HTML anklicken und in das folgende Textfeld den neuen Text eingeben. Ein Klick auf OK übernimmt die Änderung und führt Sie zurück zum Enwurfsmodus, wo Sie das Ergebnis betrachten können (Abbildung 31). Abbildung 29

22 Abbildung 30 Abbildung 31

23 Abbildung 32 Um nun vom Entwurfsmodus in den Vorschaumodus zu wechseln, klicken Sie auf den Reiter Preview, welcher in Abbildung 32 hervorgehoben wurde. Hier wird Ihnen nun gezeigt wie Ihr angepasster Bildschirm später im Webbrowser aussehen wird. Falls Sie über JavaServer-Page Kenntnisse verfügen, können Sie sich den erstellten Java- Server-Page Code durch Klick auf den Reiter Source anschauen und gegebenenfalls manipulieren (Abbildung 33). Abbildung 33

24 6. HTML-Grundgerüst anpassen Abschließend wird nun noch demonstriert wie Sie das HTML-Grundgerüst (Template) der HATS Web-Anwendung anpassen können. Klicken Sie dazu links auf das Plus-Symbol bei dem Verzeichnis Web Content und dann auf das Unterverzeichnis Templates. Wählen Sie nun das von Ihnen zu Beginn als Standard deklarierte Template CorporateMonoTan aus, um es im Entwurfsmodus anzupassen (Abbildung 34). Abbildung 34 Wie Sie schon bei der Bildschirmanpassung gesehen haben, handelt es sich bei diesem Template ebenfalls um eine JavaServer-Page, welche entweder wieder im Entwurfs- oder im Quellcodemodus angepasst werden kann. Durch einen Klick im Entwurfsmodus auf die Überschrift My Company können Sie die Überschrift nach Ihren Wünschen anpassen (Abbildung 35).

25 Abbildung 35 Ebenso einfach wie das Abändern der Überschrift können Sie der Anwendung HTML-Links oder andere HTML-Elemente per Drag and Drop hinzufügen. Die Entwicklungsumgebung stellt hierzu eine Palette mit HTML-Elementen am rechten Rand zur Verfügung. Klicken Sie auf den Menüpunkt HTML-Tags um die Liste mit HTML-Elementen aufzuklappen (Abbildung 36). Abbildung 36 In diesem Tutorial fügen wir dem Template noch einen Link zur Universitätshomepage hinzu. Wählen Sie dazu aus der Palette unter dem genannten Punkt HTML-Tags das Element Link aus und klicken Sie im Entwurfsmodus an die für den Link gewünschte Position in dem Template.

26 Nun erscheint ein kleines Fenster in welchem Sie die URL für den Link angeben können (Abbildung 37). Ebenso können Sie hier festlegen ob es sich um einen Link auf eine Webseite, eine adresse oder auf eine Datei handelt. Ein Klick auf OK schließt das Fenster und fügt den Link hinzu (Abbildung 38). Abbildung 37 Abbildung 38 Zum Abschluss können Sie das Projekt nun erneut auf dem lokalen Application Server starten um das Ergebnis Ihrer Arbeit anzuschauen. Das Projekt kann jedoch ebenfalls im EAR-Format exportiert werden und auf einem anderen Websphere Application Server eingerichtet werden. Herzlichen Glückwunsch!

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool JBoss vorbereiten Wir haben ein zip-archiv mit JBoss 4.0.5 in /opt/jboss-4.0.5.zip hinterlegt. Entpacken Sie dieses in ihrem Homeverzeichnis an

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Seite 1 von 8 Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren, neue

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner.

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. Kapitel 1 Grundlagen von Phase 5 Seite 1 1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. 1.1 Projekt anlegen Bevor du das Programm Phase 5 startest, musst du einen Ordner anlegen,

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung.

Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung. Anleitung eins - erste Schritte: Vorstellung der exhibbit Werkzeuge und Anleitung für das Entwerfen und Veröffentlichen einer Ausstellung. Inhalt: 1. Wie werde ich Mitglied. 2. Anmelden. 3. Ihr Benutzerkonto

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht:

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht: Einführung Willkommen. Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie Sie das Template Autodidaktische Lernumgebung benutzen, um Ihre eigene Lernumgebung zu erstellen. Sie werden Ihre Lernumgebung in Dreamweaver

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows Fedora 14 Linux als virtuelle Maschine in Microsoft Windows installieren und betreiben Ersteller: Jürgen Neubert E Mail: juergen@ntnb.eu Hinweise Die von der Fachgruppe Spektroskopie bereitgestellte virtuelle

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

INHALT. nicht verschlüsselt bzw. kein SPA* *Ihr Passwort wird durch die SSL Verbindung bereits verschlüsselt übertragen!

INHALT. nicht verschlüsselt bzw. kein SPA* *Ihr Passwort wird durch die SSL Verbindung bereits verschlüsselt übertragen! INHALT Seite -1- Outlook 2013 / 2010 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 2 Outlook 2007 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 6 Outlook 2003 und 2000 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 11 Thunderbird - Ihr E-Mail-Konto

Mehr

Einrichten des Follow Me -Drucksystems unter OS X

Einrichten des Follow Me -Drucksystems unter OS X Einrichten des Follow Me -Drucksystems unter OS X 1 Druckertreiber Herunterladen Von Hause aus bietet OS X keine Unterstützung für die professionellen Canon Drucker, welche hier an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen

TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen Der Webauftritt wird mit dem Redaktionssystem Typo3 Version 4.0 realisiert, das eine komfortable Pflege der Seiten erlaubt.

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie alle Daten Ihres Providers zur Hand haben, also Mail-Adresse, Nutzername, Kennwort und die Übertragungsverfahren für den Versand und Empfang von E-Mail. All diese

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Installation von Zertifikaten

Installation von Zertifikaten Version vom 16.01.2012 Vertrauensstelle nach 299 SGB V Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Mozilla Firefox... 4 3 Microsoft Internet Explorer... 7 Seite 2 / 12 1 Einleitung Dieses

Mehr

Das neue Suite Content Management System

Das neue Suite Content Management System Das neue Suite Content Management System Eine Beschreibung des neuen 'Visual CMS', veröffentlicht mit emarketing Suite Version 8.0 im Mai, 2014 Mai 2014 1 Einführung in das Visual CMS Bitte beachten Sie:

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

WINDOWS 98-AUSSEHEN UNTER WINDOWS XP??

WINDOWS 98-AUSSEHEN UNTER WINDOWS XP?? Redaktion Win Total Copyright 2002 Andreas Zimare Copyright 2002 http://www.wintotal.de 28.01.2002 WINDOWS 98-AUSSEHEN UNTER WINDOWS XP?? Da einige meiner Bekannten unter Windows XP das Aussehen der gewohnten

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt 1: Demokonto oder Echtgeld-Konto Im ersten Schritt

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr