VISUALISIERUNG VERÄNDERUNG TECHNIK VISUALISIERUNG VERÄNDERUNGS-PROZESSE TECHNIK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VISUALISIERUNG VERÄNDERUNG TECHNIK VISUALISIERUNG VERÄNDERUNGS-PROZESSE TECHNIK"

Transkript

1 VISUALISIERUNG VERÄNDERUNG TECHNIK

2 VISUALISIERUNG VERÄNDERUNG TECHNIK Wie kann man Veränderungs-Prozesse mit großen Gruppen durch Visualisierung und technische Medien optimieren?

3 Lerntypen

4 bla Lerntypen

5 bla Lerntypen

6 bla Lerntypen?

7 Support durch Daten-Visualisierung oder Illustration

8 Support durch Daten-Visualisierung oder Illustration Welche Gründe sprechen noch für Visualisierungen bei Veränderungsprozessen?

9 Führungsstile, Komplexität und Erfolg

10 Führungsstile, Komplexität und Erfolg +

11 Führungsstile, Komplexität und Erfolg + = 1

12 Führungsstile, Komplexität und Erfolg

13 Führungsstile, Komplexität und Erfolg +

14 Führungsstile, Komplexität und Erfolg + = 1

15 Wenn nicht die Intelligenz einzelner komplexer Probleme lösen kann, wer dann? + =

16 Wenn nicht die Intelligenz einzelner komplexer Probleme lösen kann, wer dann? + =?

17 Gruppen-Intelligenz... + =

18 Wie lässt sich Gruppen-Intelligenz für Veränderungs-Prozesse nutzen?

19 Kommunikations-Formen globaler Vernetzung

20 Kommunikations-Formen globaler Vernetzung

21 Kommunikations-Formen globaler Vernetzung

22 Kommunikations-Formen globaler Vernetzung

23 Kommunikations-Prinzipien von Gruppen-Intelligenz

24 Kommunikations-Prinzipien von Gruppen-Intelligenz

25 Kommunikations-Prinzipien von Gruppen-Intelligenz

26 Kommunikations-Prinzipien von Gruppen-Intelligenz

27 Kommunikations-Prinzipien von Gruppen-Intelligenz

28 Kommunikations-Prinzipien von Gruppen-Intelligenz

29 Liniearer Veränderungs-Prozess 1

30 Liniearer Veränderungs-Prozess 1 2

31 Liniearer Veränderungs-Prozess 1 2

32 Liniearer Veränderungs-Prozess 1 2 3

33 Liniearer Veränderungs-Prozess 1 2 3

34 Liniearer Veränderungs-Prozess

35 Liniearer Veränderungs-Prozess

36 Liniearer Veränderungs-Prozess

37 Liniearer Veränderungs-Prozess

38 Simultaner Veränderungs-Prozess 1

39 Simultaner Veränderungs-Prozess 1 1

40 Simultaner Veränderungs-Prozess 1 1

41 Simultaner Veränderungs-Prozess 1 1

42 Simultaner Veränderungs-Prozess 1 1

43 Simultaner Veränderungs-Prozess 1 1 1

44 Bewertung: Redaktion vs. Teilnehmer:?

45

46 Wie kann man Veränderungs-Prozesse mit großen Gruppen durch Visualisierung und technische Medien optimieren?? = +

47 Vielen Dank!

Daten in EPUB visualisieren und dynamisch aktualisieren

Daten in EPUB visualisieren und dynamisch aktualisieren Daten in EPUB visualisieren und dynamisch aktualisieren alex@mnmz.de ebook vs. Mehrwert Informationstransport über mehrere Kanäle sinnvoll für mehr Verständnis (Wort, Bild, Ton, Interaktion) Problem: Gewährleistung

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Heute für Morgen qualifizieren! Das AMS New Skills Projekt

Heute für Morgen qualifizieren! Das AMS New Skills Projekt Heute für Morgen qualifizieren! Das AMS New Skills Projekt Büro und Verwaltung www.ams.at Stand: Mai 2011 Worum geht es? Neues Wissen zunehmender internationaler Wettbewerb, aber auch immer stärkere internationale

Mehr

Kapitel 10 Automatisierung und Visualisierung des EIB

Kapitel 10 Automatisierung und Visualisierung des EIB Kapitel 10 Automatisierung und Visualisierung des EIB Kapitel 10.1 Automatisierung des EIB Automatisierung mit WinSwitch Kapitel 10.2 Visualisierung des EIB Beobachten und Bedienen mit WinSwitch

Mehr

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz Das Moderationstool für kollektive Intelligenz Stimmen zu nextmoderator 1 Es wird immer wichtiger, die Menschen im Unternehmen frühzeitig in Ideenentwicklung und Meinungsbildungsprozesse mit einzubeziehen...

Mehr

(trialand error) (Verdrängen) (Trivialisieren) Spontanes Ausprobieren. Konsequentes Ausblenden. Künstliche Vereinfachung. Spontanes Ausprobieren

(trialand error) (Verdrängen) (Trivialisieren) Spontanes Ausprobieren. Konsequentes Ausblenden. Künstliche Vereinfachung. Spontanes Ausprobieren Fünf Strategien der Bewältigung von Situationen hoher Komplexität und Dynamik. Spontanes Ausprobieren Konsequentes Ausblenden Rationale Analyse Künstliche Vereinfachung Emotionale Bewertung (trialand error)

Mehr

Innovationsstrategien im Wandel der Zeit

Innovationsstrategien im Wandel der Zeit Innovationsstrategien im Wandel der Zeit Wie entstehen Innovationen? Aus Ideen entstehen Unternehmen Unternehmen sind mit Personen verbunden Personen bringen Innovationen durch Kreativität Je geringer

Mehr

Elektromobilität. IAV IhrPartnerfürelektrischesFahren

Elektromobilität. IAV IhrPartnerfürelektrischesFahren Elektromobilität IAV IhrPartnerfürelektrischesFahren 1 Ansprechpartner: Wolfgang Reimann +49 5371 805-1144 Karsten Müller +49 5371 805-3408 Engineering für das ganze Fahrzeug IAVisteinerderführendenEngineeringpartnerderAutomobilindustrieund

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Nutzenorientierte Presentation Skills. Carsten Leminsky, steercom

Nutzenorientierte Presentation Skills. Carsten Leminsky, steercom Nutzenorientierte Presentation Skills Carsten Leminsky, steercom Überzeugen mit strukturierten Business Präsentationen IR2013 in Frankfurt, 24. Januar 2013 Carsten Leminsky Strukturierte Kommunikation

Mehr

Passagement Consultant

Passagement Consultant Passagement Consultant Ausbildung in Organisationsentwicklung und Coaching MAICONSULTING GmbH & Co.KG Telefon +49 (0) 6221 650 24 70 Telefax +49 (0) 6221 650 24 74 Kontakt: info@maiconsulting.de Inhalt

Mehr

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle UNTERNEHMEN KURZVORSTELLUNG Ergosign GmbH Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle Gründungsjahr: 2000

Mehr

Die Verschmelzung von Technischer Dokumentation in das Product Lifecycle Management (PLM)

Die Verschmelzung von Technischer Dokumentation in das Product Lifecycle Management (PLM) Die Verschmelzung von Technischer in das Product Lifecycle Management (PLM) Keine Entwicklung ohne Produktdatenmanagement (PDM) Der Einsatz eines PDM-Systems kann heute als Standard in der Produktentwicklung

Mehr

10/31/14. Interop. MÖGLICHKEITEN und GRENZEN der DIGITAL VERNETZTEN WIRTSCHAFT @UGASSER SWISS ICT SYMPOSIUM 2014

10/31/14. Interop. MÖGLICHKEITEN und GRENZEN der DIGITAL VERNETZTEN WIRTSCHAFT @UGASSER SWISS ICT SYMPOSIUM 2014 Interop MÖGLICHKEITEN und GRENZEN der DIGITAL VERNETZTEN WIRTSCHAFT @UGASSER SWISS ICT SYMPOSIUM 2014 1 10/31/14 EBOLA (MICRO) DEFINITION The ability to transfer and render useful data and other information

Mehr

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Thomas Schlereth Folie 1 der PM-Software im Unternehmen Pro / Contra Individual Strategische Planung von Projekten, Programmen und Portfolien Gesamte

Mehr

Führung zwischen Freiheit und Norm

Führung zwischen Freiheit und Norm Stephanie Kaudela-Baum Jacqueline Holzer Pierre-Yves Kocher Innovation Leadership Führung zwischen Freiheit und Norm ö Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Führen im Innovationskontext 1 1.1 Innovationsmanagement

Mehr

Microsoft SharePoint als unternehmensweite Technologieplattform. Daniel Frick 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

Microsoft SharePoint als unternehmensweite Technologieplattform. Daniel Frick 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Microsoft SharePoint als unternehmensweite Technologieplattform Daniel Frick 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Agenda Systemanforderungen SharePoint 2010 Webseiten Communities Inhalte Suche Einblicke Verbünde

Mehr

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens Adaptionsproblematik Beziehung zu anderen Unternehmen Ökonomische Umweltbedingungen Marktverhältnisse Politische Bedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Sozial-kulturelle Bedingungen Technologische Bedingungen

Mehr

Können sie alle Fragen eindeutig beantworten?

Können sie alle Fragen eindeutig beantworten? Können sie alle Fragen eindeutig beantworten? Technische Kommunikation Technische Dokumentation Technische Grafik / Illustration Ersatzteildokumentation Projektmanagement Datenmanagement Übersetzung Der

Mehr

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Social Collaboration Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Zu meiner Person Dr. Martin Kabath Business Development Prokurist CONET Solutions GmbH Stellv. Leiter

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1 Unternehmen Combionic Page 1 Smarte Technologien und Fähigkeiten für anpassungsfähige Lösungen in Unternehmen unterschiedlichster Bereiche. Unsere grundlegende Philosophie: menschliches Wissen zu nutzen,

Mehr

Zement 2.0 - Wissensvermittlung in der Zukunft

Zement 2.0 - Wissensvermittlung in der Zukunft Zement 2.0 - Wissensvermittlung in der Zukunft Dr. Stefan Schäfer, Ludger Thomas Forschungsinstitut der Zementindustrie Demographische Entwicklung und deren Folgen Demographische Entwicklung und deren

Mehr

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03. Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.2016 1. LiSEC 2. Herausforderungen 3. Serviceausrichtung Inhalt 4. Maßnahmen

Mehr

Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP)

Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Führungskräfte-Entwicklungs-Programm (FEP) Ein Intensivprogramm für Führungskräfte, die direkte Führungsverantwortung für einen Organisationsbereich mit Disziplinar-,

Mehr

Personalisiertes Lernen: Einen adaptiven Kurs in einem LCMS bauen?

Personalisiertes Lernen: Einen adaptiven Kurs in einem LCMS bauen? Personalisiertes Lernen: Einen adaptiven Kurs in einem LCMS bauen? Institut für Fernstudien- und elearningforschung! Per Bergamin & Anna Lupandina! 1 Aufgabenstellung Heterogenität! http://www.sju.edu/majors-programs/online-learner/certificates/

Mehr

partiman Neue Ansätze zur aktiven Partizipation in Planungsverfahren Lars Schütz l.schuetz@inf.hs-anhalt.de 04. Juni 2015

partiman Neue Ansätze zur aktiven Partizipation in Planungsverfahren Lars Schütz l.schuetz@inf.hs-anhalt.de 04. Juni 2015 partiman Neue Ansätze zur aktiven Partizipation in Planungsverfahren Lars Schütz l.schuetz@inf.hs-anhalt.de Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik und Sprachen Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Mehr

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Neue Herausforderungen für die Katastrophenhilfe Auswirkungen des demographischen

Mehr

Change Management als Grundlage einer prozessorientierten Umorganisation

Change Management als Grundlage einer prozessorientierten Umorganisation Jahrestagung der Deutschen Sektion des Internationalen Instituts für Verwaltungswissenschaften Kiel, 13. Mai 2011 Change Management als Grundlage einer prozessorientierten Umorganisation Rainer Christian

Mehr

für die Life Science - Branche am Bodensee

für die Life Science - Branche am Bodensee Menschen mobilisieren durch Netzwerke Talentakademie für die Life Science - Branche am Bodensee cytobox powered by: PRO4S-Online: www.pro4s.com PRO4S 2005 /1 Wer ist PRO4S & Partner GmbH? PRO4S & Partner

Mehr

Preismodell, Roadmap, Vorteile SAP HANA im Analystenurteil

Preismodell, Roadmap, Vorteile SAP HANA im Analystenurteil Preismodell, Roadmap, Vorteile SAP HANA im Analystenurteil von Frank Niemann, Philip Carnelley, Tobias Ortwein Foto: PAC Seite 1 von 6 Inhalt Die Folgen für Oracle und IBM... 3 Neues ERP-Preismodell treibt

Mehr

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung Kurzbeschreibung der 7 Module m1 Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Definition und Geschichte des Coachings Aktuelle Coaching-Praxis

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Veränderung findet immer statt, die Frage ist lediglich, auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Change Management, 2001 was ist das? 1. Begleitung von Wandel, Veränderung und Entwicklung 2. Beteiligung von

Mehr

Fraunhofer Austria Visual Computing. Massgeschneiderte Datenvisualisierung

Fraunhofer Austria Visual Computing. Massgeschneiderte Datenvisualisierung Fraunhofer Austria Visual Computing Massgeschneiderte Datenvisualisierung 1035 960 1020 1000 980 985 Unternehmensdaten 950 verständlich und handhabbar 960 980 960 1020 1030 1040 1035 1060 980 Wir machen

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Schuhe aus Europa. Neue schlanke Geschäftsmodelle Individualisierte Massenfertigung. Inhalt. Zürich, 8. Mai 2012 Noëlle Jufer

Schuhe aus Europa. Neue schlanke Geschäftsmodelle Individualisierte Massenfertigung. Inhalt. Zürich, 8. Mai 2012 Noëlle Jufer Neue schlanke Geschäftsmodelle Individualisierte Massenfertigung Zürich, 8. Mai 2012 Noëlle Jufer Inhalt Neues Einkaufserlebnis DOROTHY-Projekt Vision Geschäftsmodell Diskussion Geschäftsmodell 1. Massen-Datenerhebung

Mehr

Stand, Trends und Chancen bis 2004 im deutschen Maschinenbau. Inhaltsverzeichnis

Stand, Trends und Chancen bis 2004 im deutschen Maschinenbau. Inhaltsverzeichnis PC-gestützte Steuerungstechnik Stand, Trends und Chancen bis 2004 im deutschen Maschinenbau Inhaltsverzeichnis Teil 1 Das Wachstum der PC-gestützten Steuerungstechnik 2000 2004 Kapitel 1 Die Ergebnisse

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung Inhalt Was ist Change Management? Veränderungen Auslöser von Unternehmenswandel Warum Change Management? Nichts ist so beständig wie der Wandel.

Mehr

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Marit Gerkhardt Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Mehrebenenanalyse von drei Veränderungsprozessen innerhalb eines internationalen Automobilherstellers Verlag Dr. Kovac

Mehr

PRODAS Professionelles Daten Analyse System. Daten. Wissen. Vorsprung.

PRODAS Professionelles Daten Analyse System. Daten. Wissen. Vorsprung. PRODAS Professionelles Daten Analyse System Daten. Wissen. Vorsprung. PRODAS überzeugt durch Funktionalität Synergie für Sie PRODAS ist das professionelle Daten Analyse System für Ihre Qualitätssicherung

Mehr

11. gfo Regionalmeeting an der Fachhochschule Stralsund. Kommunikation im Unternehmen 2.0 Chance und Herausforderung. 20. Mai 2010

11. gfo Regionalmeeting an der Fachhochschule Stralsund. Kommunikation im Unternehmen 2.0 Chance und Herausforderung. 20. Mai 2010 11. gfo Regionalmeeting an der Fachhochschule Stralsund Kommunikation im Unternehmen 2.0 Chance und Herausforderung 20. Mai 2010 Vortrag 1: Ingo Karge Kommunikation im Unternehmen 2.0 Innovativ kommunizieren

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Medizinprodukterecht Medizintechnik und IT - Grundprobleme 1 IT und Medizintechnik im Krankenhaus LIS ITS Beatmung Fluidmanagement PACS WLAN Komplexe Technik

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg Susanne Pillay, Leiterin der Geschäftsstelle des IT-Servicezentrums der Universität

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Professioneller Umgang mit Veränderungen in KMU

Professioneller Umgang mit Veränderungen in KMU 3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? Professioneller Umgang mit Veränderungen in KMU Dr. Christian Bauer Geschäftsführer Connect Competence OG - Human Resource & Management Partners Grabenweg

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

HR SERVICES ORGANISATION

HR SERVICES ORGANISATION EINFÜHRUNG EINER HR SERVICES ORGANISATION MIT SAP SHARED SERVICES FRAMEWORK Kevin Carr adidas Group HR Rewards CoE ehr Projektleiter DIE ADIDAS GRUPPE AUF EINEN BLICK adidas Group adidas AG Umsatzerlöse

Mehr

Integrierte Organisations- und Personalentwicklung Facetten des Umstrukturierungsprozesses bei EMC Test

Integrierte Organisations- und Personalentwicklung Facetten des Umstrukturierungsprozesses bei EMC Test Integrierte Organisations- und Personalentwicklung Facetten des Umstrukturierungsprozesses bei EMC Test Kurt-Georg Ciesinger Problemstellungen Das Wissen ist nach der Umstrukturierung im Unternehmen vorhanden,

Mehr

Das Curriculum für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater des Wandels

Das Curriculum für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater des Wandels Das Curriculum für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater des Wandels Durchgang 2016/2017 Change³ Change³ Die Kunst der Veränderungsnavigation in der Komplexität Change Management bedeutet heute strategische

Mehr

Change Management. Veränderungen als lebensnotwendig erkennen und erfolgreich gestalten

Change Management. Veränderungen als lebensnotwendig erkennen und erfolgreich gestalten Change Management Veränderungen als lebensnotwendig erkennen und erfolgreich gestalten Change Management Warum ist Wandel notwendig? Kontext des Wandels (VWL) Change Management Was ist das? Durchführung

Mehr

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 1 Entwicklung visueller Medien Blatt 1 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 3 Workflow und Akteure 4 Aufgabenverteilung Verantwortlichkeiten: Rechte und Pflichten 5

Mehr

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Erfolgreiches Changemanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Agenda Grundlagen Changemanagement Modell zum Changemanagement Phasenmodelle des Changemanagements Changemanagement erfolgreich

Mehr

1 Ouvertüre an welchen Stellschrauben Sie drehen können... 1 Literatur... 20

1 Ouvertüre an welchen Stellschrauben Sie drehen können... 1 Literatur... 20 Inhaltsverzeichnis 1 Ouvertüre an welchen Stellschrauben Sie drehen können.............. 1 Literatur........................................................ 20 2 Arbeits- und Leistungskultur Diagnose und

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Wer sind wir? Über uns Unsere Methoden Die Philosophie Der Inhaber Das Trainer- und Beraterteam Das Office Team Unser Angebot Wer wir sind? Otto

Mehr

PRAESTA DEUTSCHLAND PRAESTA DEUTSCHLAND EXECUTIVE COACHING FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

PRAESTA DEUTSCHLAND PRAESTA DEUTSCHLAND EXECUTIVE COACHING FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE PRAESTA DEUTSCHLAND PRAESTA DEUTSCHLAND EXECUTIVE COACHING FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING?? --> COACHING! Sport-Coaching Finanz-Coaching Medien-Coaching Vertriebs-Coaching Projekt-Coaching Krisen-Coaching

Mehr

Begrüßung. 2007 Verband Österreichischer Wirtschaftsakademiker

Begrüßung. 2007 Verband Österreichischer Wirtschaftsakademiker Jahrestagung 2007 des Verbandes Österreichischer Wirtschaftsakademiker Begrüßung Mag. Katharina Cortolezis-Schlager Stadträtin Begrüßung Univ.-Prof.Dr. DDr. hc. Friedrich Schneider Präsident Begrüßung

Mehr

Aluhalle 5 m AHA 05/3,50/SL75-A AHA 05/4,50/SL75-A Lightweight hall 5 m

Aluhalle 5 m AHA 05/3,50/SL75-A AHA 05/4,50/SL75-A Lightweight hall 5 m Aluhalle 5 m AHA 05/3,50/SL75-A AHA 05/4,50/SL75-A Lightweight hall 5 m 5 m 4,17 m / 5,17 m 4,60 m / 5,40 m 4,17 m / 5,17 m 1,00 m 1,00 m 170 x 88 x 4 mm 300 x 122 x 5 mm 6,00 m 64 Aluhalle 7,50 m Lightweight

Mehr

Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services

Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services Jost Bendel, Siemens Industry Energy Environmental Services Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services Answers for industry. Siemens Plant Data Services Heben Sie versteckte

Mehr

Programm. Coaching. Schemann ManagementTraining. Rieslingweg 16, 54329 Konz Telefon: 06501/180538 Fax: 06501/180539

Programm. Coaching. Schemann ManagementTraining. Rieslingweg 16, 54329 Konz Telefon: 06501/180538 Fax: 06501/180539 Programm Coaching Schemann ManagementTraining Rieslingweg 16, 54329 Konz Telefon: 06501/180538 Fax: 06501/180539 www.schemann-management.de info@schemann-management.de Schemann ManagementTraining/Coachingprogramm/2009

Mehr

Aussichten für Morgen: Work-Clouds ziehen auf Joachim Graf

Aussichten für Morgen: Work-Clouds ziehen auf Joachim Graf : Aussichten für Morgen: Work-Clouds ziehen auf Joachim Graf Social Media: Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen mit Unterstützung durch mit Unterstützung durch Die Zukunft der

Mehr

KEYNOTE. Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand. Prof. Dr. Peter Russo. SEEONER KREIS, 14.

KEYNOTE. Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand. Prof. Dr. Peter Russo. SEEONER KREIS, 14. KEYNOTE Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand Prof. Dr. Peter Russo Seite 1 DREI THESEN... für neue Formen der Aus und Weiterbildung These 1: Das sich verändernde

Mehr

Führungskräfteentwicklung

Führungskräfteentwicklung Ausgangslage Meist lastet auf den Schultern von Führungskräften ein hoher Druck. Sie müssen nicht nur fachlich glänzen, sondern auch ihre Performance als Führungskraft soll überzeugen. Das heißt, neben

Mehr

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN INDUSTRIE 4.0 IN DER INSTANDHALTUNG: MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN Dr. Thomas Heller Fraunhofer Seite 1 Smart Maintenance zum Anfassen: Fraunhofer Messestand E6 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer

Mehr

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 26. Mai 2014 w4008/30031 Ma/Sh forsa Politik- und Sozialforschung

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

Schönen guten Abend in den Altersheimen Baar!

Schönen guten Abend in den Altersheimen Baar! Schönen guten Abend in den Altersheimen Baar! es begrüssen Sie herzlich Programm (1630 1800 Uhr) Kurt Stadler, Gesamtleiter Altersheime Baar Peter Bornand, Geschäftsführer iamsokrates Thomas Braun, Forschungsleiter

Mehr

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel BNP Paribas Securities Services Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden Die Bank für eine Welt im Wandel 2 BNP PARIBAS WELTWEIT Eine der führenden Banken in der Euro-Zone Präsent

Mehr

Menschen und Prozesse

Menschen und Prozesse - 1 - Strukturen für globale / multinationale Unternehmen In dem Artikel Unternehmensstrukturen im Überblick wurde bereits dargestellt, dass die Organisationsstruktur eines Unternehmens von einer Vielzahl

Mehr

Prozessmanagement Einleitung

Prozessmanagement Einleitung Prozessmanagement Einleitung Paul Licka, Berinfor AG Unternehmensberatung 16. November 2005 / Seite 1 Herausforderungen für Hochschulen und Universitäten Externe Faktoren Interne Faktoren 16. November

Mehr

CfSM. www.cfsm.de. in der Praxis. Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky. BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik

CfSM. www.cfsm.de. in der Praxis. Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky. BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik Optimierung von Supply Chains in der Praxis Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik 14.04.2011 Was ist SC opt? SC opt stellt einen Ansatz zur Optimierung i von Wertschöpfungsnetzwerken

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg Fremdsprachen Neuer Lehrplan für das Fach Wirtschaftsenglisch

Kaufmännisches Berufskolleg Fremdsprachen Neuer Lehrplan für das Fach Wirtschaftsenglisch Veit Kibele, Erich-Bracher-Schule, Kornwestheim Ina Hramacek, Max-Hachenburg-Schule, Mannheim Kaufmännisches Berufskolleg Fremdsprachen Neuer Lehrplan für das Fach Wirtschaftsenglisch Übersicht 1. Abgrenzung:

Mehr

Führungs Kräfte Ausbildung

Führungs Kräfte Ausbildung Führungs Kräfte Ausbildung 1 2 4 3 Für alle Mitarbeiter, die... * Verantwortung haben oder anstreben * lernen und sich entwickeln wollen * bereit sind, die Zukunft zu gestalten In 4 Praxis-Modulen à 3

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Komplexe Aufgabenstellungen logisch strukturieren und punktgenau kommunizieren. Carsten Leminsky über Winning Messages C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015

Komplexe Aufgabenstellungen logisch strukturieren und punktgenau kommunizieren. Carsten Leminsky über Winning Messages C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Komplexe Aufgabenstellungen logisch strukturieren und punktgenau kommunizieren. Carsten Leminsky über Winning Messages C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Jeder Misserfolg hat eine Ursache steercom 2015 All

Mehr

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand info@tpm-ag.biz +49-(0)228 925 1572 TPM AG 2014 Inhalt 1. Der Dschungel der modernen Verbesserungsmethoden/Managementmethoden

Mehr

Werden Sie in Projekten sozial!

Werden Sie in Projekten sozial! Werden Sie in Projekten sozial! Social Project Management - eine Standortbestimmung Dr. Volker Arendt Agenda Projektmanagement eine Retrospektive Projektmanagement Status Quo Social Project Management

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

VISU 7. Illustrationen aus 3D-Daten erstellen. commatec-präsentation 29.10.2012. Seite 1

VISU 7. Illustrationen aus 3D-Daten erstellen. commatec-präsentation 29.10.2012. Seite 1 VISU 7 Illustrationen aus 3D-Daten erstellen Seite 1 Einleitung Wer spricht? Sven Sonntag Gründer des Film- und Grafikstudios SonntagsFilm, Kronau Realistische Produkt- Visualisierungen und Filme Thomas

Mehr

Vorwort 10. 1 Gesundheitsförderung in der Kindertagesstätte 12. 2 Bildung, Erziehung und Betreuung die Rahmenbedingungen der Kita 14

Vorwort 10. 1 Gesundheitsförderung in der Kindertagesstätte 12. 2 Bildung, Erziehung und Betreuung die Rahmenbedingungen der Kita 14 5 Inhalt Vorwort 10 1 Gesundheitsförderung in der Kindertagesstätte 12 2 Bildung, Erziehung und Betreuung die Rahmenbedingungen der Kita 14 3 Die größten gesundheitlichen Risikofaktoren und präventive

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung ReferentInnen Mag. Erika Krenn-Neuwirth, K und K Wirschaftscoaching

Mehr

Erfolgreich präsentieren Standardisierungsprogramm zur Verbesserung der Kommunikationskompetenz

Erfolgreich präsentieren Standardisierungsprogramm zur Verbesserung der Kommunikationskompetenz 1 Kay Wünsche Erfolgreich präsentieren Standardisierungsprogramm zur Verbesserung der Kommunikationskompetenz 1. Prämissen: 1. Ob Monolog, Dialog, Vortrag, Referat, Pinnwand, WebSite ob 30 Sekunden oder

Mehr

MTI Akademie Akademie-Programm 2010

MTI Akademie Akademie-Programm 2010 MTI Akademie Akademie-Programm 2010 Die MTI-Akademie bietet 2010 folgende Ausbildungsseminare für interne Organisationsberater/Prozessbegleiter an. Die Seminare können einzeln oder als Reihe mit oder ohne

Mehr

Heute für Morgen qualifizieren! Neues Wissen - New Skills

Heute für Morgen qualifizieren! Neues Wissen - New Skills Heute für Morgen qualifizieren! Neues Wissen - New Skills Bau und Bauökologie www.ams.at Stand: Mai 2011 Worum geht es? Neues Wissen zunehmender internationaler Wettbewerb, aber auch immer stärkere internationale

Mehr

Wertschöpfung biometrischer Systeme Security Essen - 9. Oktober 2008

Wertschöpfung biometrischer Systeme Security Essen - 9. Oktober 2008 Wertschöpfung biometrischer Systeme Security Essen - 9. Oktober 2008 Dipl.-Ing. Steffen Göpel, CISSP Solution Architect Security Dimension Data Germany AG & Co KG In den Schwarzwiesen 8 61440 Oberursel

Mehr

zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success

zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success » Mit meiner Arbeit will ich den Teilnehmern Zugang zu ihrem Potenzial verschaffen. Dabei bekommt jeder soviel an Theorie und Methodik wie

Mehr

Konfliktmanagement im Unternehmen

Konfliktmanagement im Unternehmen Stephan Proksch Konfliktmanagement im Unternehmen Mediation als Instrument für Konflikt- und Kooperationsmanagement am Arbeitsplatz 4y Springer Inhaltsverzeichnis 1 Konflikte erkennen und klären 1 1.1

Mehr

ORGANISATIONSDESIGN. Lernwege. Analysieren und gestalten. 1. Durchgang 2015/16

ORGANISATIONSDESIGN. Lernwege. Analysieren und gestalten. 1. Durchgang 2015/16 ORGANISATIONSDESIGN Lernwege Analysieren und gestalten 1. Durchgang 2015/16 Organisationsdesign Organisationsdesign gestalten und implementieren Organisationsdesign ist ein wichti g er Wettbewerbsfaktor

Mehr

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Rüdiger Krumes SYCOR GmbH Agenda Der ITK-Markt 2005 - Der Aufschwung kommt? Trends - Technischer Schnickschnack oder neue

Mehr

Ideen umsetzen mit dem. TecArt-CRM. Von Fagus Pauly (Board of Owners, Tec. cart Group)

Ideen umsetzen mit dem. TecArt-CRM. Von Fagus Pauly (Board of Owners, Tec. cart Group) Ideen umsetzen mit dem TecArt-CRM Von Fagus Pauly (Board of Owners, Tec cart Group) Inhaltsverzeichnis 1. Wer ist TecArt? 2. Unser Baukasten fürs Geschäft 3. Einflussfaktoren eines globalen Marktes auf

Mehr

Entscheidungsfindung bei Tier und Mensch: Beispiele aus der biologischen Grundlagenforschung. Heiner Römer

Entscheidungsfindung bei Tier und Mensch: Beispiele aus der biologischen Grundlagenforschung. Heiner Römer Entscheidungsfindung bei Tier und Mensch: Beispiele aus der biologischen Grundlagenforschung Heiner Römer Kriterien bei der Partnerwahl (aus der Sicht von Weibchen) Männchen unterscheiden sich in: Ressourcen

Mehr