Inhalt. Content. Teaminformationen. 3. Zeitlicher Rahmen. 4. Aufgabenstellung.. 5 STEP Win CC Flexible Anwendung in der Industrie.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Content. Teaminformationen. 3. Zeitlicher Rahmen. 4. Aufgabenstellung.. 5 STEP 7. 6 9. Win CC Flexible 10 13. Anwendung in der Industrie."

Transkript

1 HMI Visualisierung

2 Inhalt Teaminformationen. 3 Zeitlicher Rahmen. 4 Aufgabenstellung.. 5 STEP Win CC Flexible Anwendung in der Industrie. 14 Schluss.. 15 Content Team information.. 18 Time frame The Task STEP Win CC Flexible The use in the industry.. 29 The End

3 Teaminformationen Kristof Herr Da ich noch sehr unentschlossen bin, welchen Beruf ich später praktizieren will, entschied ich mich für Maschinenbautechnik, da dieser Berufszweig eine gesicherte Zukunft bietet. Außerdem kann man mit einem Ing. in Maschinenbau viel erreichen und von der Welt sehen. Aleksandar Vulinovic Technik hat mich schon immer sehr interessiert. Die Vielfalt dieser Richtung gibt mir viele Möglichkeiten für meine spätere Berufswahl. Zuerst möchte jedoch Maschinenbautechnik studieren. Tilo Hoppenrath Ich habe schon früher immer gerne an meinem Moped gebastelt. Nun dachte ich mir, warum nicht Hobby zum Beruf machen? Da viel meine Wahl auf Maschinenbautechnik, weil sie dem ja schon ziemlich nah kommt, sowie auch anderen Themen aus dem Kurs.

4 Zeitlicher Rahmen Unser Lehrer Herr Oelke hat uns zwei Möglichkeiten für unsere Bewertung gegeben. Zum einen schlug er uns vor eine ganz normale (quasi unmögliche) Klausur zu schreiben. Zum anderen konnten wir uns für eine selbständige Projektarbeit entscheiden. Da wir Schüler dumm und naiv waren, haben wir uns für die zweite Möglichkeit entschieden. Vom xx.xx.2007 bis zum hatten wir Zeit, unsere von Herrn Oelke aufgetragenen Projekte, in epischer Breite und teils englischer Sprache, in Form einer Mappe abzugeben.

5 Aufgabenstellung Ziel unseres Projektes bestand darin, eine Bohrvorschubmaschine mittels eines Touchpanels zu visualisieren. Erster Schritt in Richtung Lösung war die Programmierung der Bohrvorschubmaschine via STEP 7. STEP 7 ist die aktuelle Programmiersoftware der Firma Siemens und ist der Nachfolger von STEP 5. Dies ist die Bohrvorschubmaschine. Sie ist mit vier Pneumatischen Zylindern, welche jeweils Endlagenschalter besitzen ausgestattet. Zu bedienen ist diese Maschine mittels einer Schaltkonsole, welche wir in unserer Aufgabe durch ein Touchpanel der Firma Siemens ersetzen sollten. Dieses ist das Touchpanel TP 170C der Firma Siemens. Die Schaltkonsole der Bohrvorschubmaschine haben wir auf diesem Gerät visualisiert, wodurch die Maschine auch nichtstationär bedient werden kann.

6 STEP 7 Die Programmierung der Bohrvorschubmaschine Erster Schritt war die Programmierung der Bohrvorschubmaschine. Als uns klar war, dass es sich um eine Ablaufsteuerrung handelt, da sich Signale überschneiden, wussten wir auch welche Planungswerkzeuge von Nöten waren. Wir begannen mit einem Funktionsdiagramm, nachdem wir uns über die Ablaufreihenfolge der verschiedenen Zylinder im klaren wurden. Dies ist eine stark vereinfachte Variante eines Funktionsdiagramms. Als nächstes haben wir alle Zylinder usw. in die Symboltabelle eingetragen und adressiert.

7 Dies ist unser Hauptbaustein, der OB1 Objektbaustein. In ihm sind alle anderen Bausteine wie zum Beispiel der Funktionsbaustein untergebracht. Um die bestimmten Funktionen später in der Ablaufkette auszuwählen, mussten wir hier die entsprechenden Symbole zuweisen.

8 Nach dem Eintragen aller Symbole und dem Deklarieren aller Variablen im OB1 haben wir eine Ablaufkette im Funktionsbaustein 1 (FB1) erstellt. Hierzu fügten wir die Variablen aus der Symboltabelle in der richtigen Reihenfolge in die Ablaufkette ein. Die einzelnen Schritte (Steps) werden durch Transitionsbedingungen getrennt. Der erste Schritt ist der Initialisierungsschritt, bei dem alles rückgesetzt wird. R = rücksetzte S = setzte Nach dem letzten Schritt wird die Ablaufkette wieder mit der Position nach dem Initialisierungsschritt verknüpft.

9 Damit wäre der Programmierteil der Bohrvorschubmaschine beendet. Als nächstes stand der erste Test an. Zum Testen mussten wir jedoch erst einmal das fertige Programm in die SPS laden. Hierzu markierten wir alle Bausteine und klickten auf laden. Sobald das Programm in die SPS (speicherprogrammierte Steuerrung) geladen wurde, konnten wir mit dem Test beginnen. Nun mussten wir noch die Kabel (Eingang/Ausgang) von der SPS mit der Schaltkonsole verbinden. Die Bohrvorschubmaschine wurde mit Strom und Druckluft versorgt und konnte so in Betrieb genommen werden. Nach einigen erfolgreichen Tests, widmeten wir uns nun der Programmierung des Programms für das Touchpanel via Win CC Flexible.

10 Win CC Flexible Die Programmierung des Touchpanels Da wir absolut kein Wissen über diese Programmierung verfügten, mussten wir uns dieses erst einmal aneignen. Informationen fanden wir reichlich auf der DVD von Herrn Oelke. Das Meiste jedoch fanden wir nur durch probieren und testen heraus. Das Erste, was wir machen mussten, war die beiden Programme ( STEP 7 und Win CC Flexible ) miteinander zu verbinden. Hierzu wählten wir bei STEP 7 die Option HMI Station einfügen. Von nun an ist Win CC Flexible in STEP 7 integriert. Nun begannen wir mit der Programmierung des Touchpanels. Wir starteten mit der Überlegung, was überhaupt an dem ganzen Prozess visualisiert werden sollte. Entschieden haben wir uns für die Zylinderstände und die Schaltkonsole samt Menüführung und anderen Informationen. Unser erstes Bild war das Hauptmenü, von dem aus man Unterpunkte wie Prozessvisualisierung, Informationen zum Panel und dem Team erreichen kann. Eine Oberfläche herzustellen, war nicht sehr schwer, da das Programm sehr benutzerfreundlich und intuitiv ist. Auf der nachfolgenden Seite ist unser Hauptmenü in Win CC Flexible zu sehen. Auf der rechten Seite sind die Werkzeuge, mit denen man jegliche Objekte erstellen kann. Sie sind einfach per Drag and Drop auf dem Touchpanel in der Mitte zu platzieren. Markiert man eines der Objekte, kann man es in der unteren Bildhälfte mit diversen

11 Optionen verändern. Links unter Projekt, findet man alle Informationen über das Projekt und auch die Verbindung zu STEP 7.

12 Unter Kommunikation muss man die Variablen aus STEP 7 integrieren. Es ist darauf zu achten, dass alles was bei STEP 7 ein Eingang ist, bei Win CC Flexible ein Ausgang werden muss und umgekehrt! Dies ist unsere Variablentabelle Als wir alle Variablen eingetragen hatten, begannen wir sie mit unseren Objekten zu verknüpfen, damit das Objekt weiß, wann es sich bewegen soll oder welche Aktion es beim Auslösen ausführen soll. Wir haben den Objekten bestimmte Ereignisse zugewiesen, wie zum Beispiel setze Bit, und dann die dementsprechende Variable ausgewählt. Dies haben wir mit allen Objekten gemacht, die wir auf dem Touchpanel platziert haben.

13 Als nächstes haben wir uns an die Bildnavigation gemacht. Sie sagt dem Programm, welches Bild das Startbild ist und welches Bild nach dem aktivieren kommt. Hierzu haben wir einfach die Bilder rechts aus der Liste per Drag and Drop auf die Fläche in die Mitte gezogen. Mit einem Rechtsklick konnten wir nun noch den Startbildschirm festlegen. Nachdem wir das Programm nun fertig gestellt haben, muss es ebenfalls in die SPS geladen werden. Dies haben wir unter dem Menüpunkt Projekt Transfer erledigt. Da nun beide Elemente versorgt waren (Die Bohrvorschubmaschine mit dem STEP 7 Programm und das Touchpanel mit dem Win CC Flexible Programm), konnten wir nun beides miteinander verbinden. Nun haben wir nur noch die Bohrvorschubmaschine mit Strom und Druckluft, und das Touchpanel nur mit Strom versorgt. Beides eingeschaltet und schon hatten wir unsere Aufgabe gelöst!

14 Anwendung in der Industrie Die einfache Bedienung und die vielseitige Einsetzbarkeit machen die Visualisierung per Win CC Flexible zu einem unerlässlichen Teil in der Industrie. Es können kleinere Prozesse (wie z.b. unser Projekt) damit Visualisiert werden. Der hauptsächliche Anwendungsbereich findet sich jedoch in größeren Maschinen und Anlagen (z.b. Bierbrauerei, Fertigungsfabriken etc.). Komplexe Vorgänge können mit Win CC vereinfacht dargestellt und bedient werden. Ein Netzwerk zwischen mehreren Stationen erleichtert die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern. Ebenfalls ist es kein Problem neue Variablen wie (z.b. einen Sensor) einzufügen und diese graphisch auf einem Display darzustellen. Eine kurze Bedienungsanleitung genügt schon, um eine größere Maschine bedienen zu können. Genau diese Vorteile machen Win CC Flexible so unersetzlich im Bereich der Industrie. Ich konnte mir sogar persönlich, über die praktische Anwendung von Win CC in einem Praktikum, in einer Bierbrauerei, einen Eindruck verschaffen. Alle Stationen (Sudhaus, Gär, und Lagerkeller und die Abfüllanlage) waren mit Win CC ausgerüstet. Auf Computerbildschirmen konnte man mit nur wenigen Klicks verschiedene Funktionen wie z.b. das Befüllen eines Tanks durchführen. Der Verlauf von Bier, Wasser oder Reinigungsmittel konnte genau verfolgt werden. Flüssigkeiten konnten bis auf den Liter genau in einen der vielen Tanks geleitet werden. Auch waren die Füllstände der verschiedenen Tanks oder Temperaturen gut dargestellt. Fast jeder Mitarbeiter der Bierbrauerei konnte das Programm bedienen. Die verschiedenen Sensoren in den Tanks zeigten auch den CO² Wert und den Druck an. Ein Warnungssystem informierte den jeweiligen Mitarbeiter, ob Überdruck herrscht. Dies konnte mit wenigen Klicks korrigiert werden. Zusammenfassend kann man sagen, dass Win CC die Bedienung komplizierter Anlagen vereinfacht.

15 Schluss Das war die Dokumentation zu dem HMI Visualisierung Projekt von Kristof Herr, Alexander Vulinovic und Tilo Hoppenrath. Wir hatten sehr viel Spaß und Erfolgserlebnisse. Jedoch auch Frust und suizidale Momente ; ). Es hat uns Freude gemacht, neue Wege und Lösungen für das Projekt zu finden und wir waren besonders glücklich, wenn alles lief, wie geplant. Frustriert waren wir, als wieder einmal 15 Fehler auftauchten und nix klappte, die Lizenzen abgelaufen waren und der Lehrer nur grinsend Sprüche klopfte. Nichts desto trotz war es ein tolles Erlebnis, welches wir nicht mehr missen wollen! Unser Quellenverzeichnis fällt recht kurz aus, da wir sehr gute Unterlagen auf einer von Herrn Oelke bereitgestellten DVD hatten. Eigenständigkeitserklärung Hiermit bestätigen wir (Kristof Herr, Alexander Vulinovic und Tilo Hoppenrath), dass die vorgelegte Dokumentation unseres Projektes in eigenständiger und alleiniger Arbeit angefertigt wurde. Die verwendeten Materialien wurden unsererseits erstellt oder von Herrn Oelke bereit gestellt. Kristof Herr Aleksandar Vulinovic Tilo Hoppenrath Ort, Datum VIELEN DANK

16 English

17 HMI Visualisation

18 Team information Kristof Herr Because of my undecidedness about choosing a profession, I decided to choose engineering, because this profession has got a safe future. In addition you can see a lot of the world as a graduate engineer. Aleksandar Vulinovic I was interested in engineering all my life. The variety of this course gives me a lot of possibilities for my profession choice. I would like to become an engineer, but at first I have to study engineering. Tilo Hoppenrath I used to tinker at my moped when I was young. And now I thought: Why don t make my hobby to my profession? So I choose engineering, because it is that kind of work I like. And I like all the other topics of the course, too.

19 Time frame Our teacher Mr. Oelke gave us two possibilities for our evaluation. On the one hand he proposed us to write a completely normal (quasi impossible) class exercise. Because of our naivety and stupidity we decided for the second possibility. We had time from xx.xx.2007 to to submit the projects in the form of a folder, written in English and including epical width.

20 The Task The aim of our project was to visualize a drill feed machine, by dint of a Touchpanel. First step to the solution was the programming of the drilling feed machine via STEP 7. STEP 7 is the current programming software of Siemens. It is the replacement of STEP 5. This is the drilling feed machine. It is equipped with four pneumatic cylinders. All pneumatic cylinders have got limit switches. To operate the machine there is a switch bar, which we had to exchange with a touchpanel from Siemens. This is the touchpanel TP 170C from Siemens. We have visualized the switch bar on this touchpanel, to give the ability to use the machine nonstationary.

21 STEP 7 The programming of the drill feed machine First step was the programming of the drilling feed machine. As we realized, that this was a sequence control system, we knew which planning tools we had to use. Having figured out the functional order of the cylinders, we started to develop a functional diagram. This is a simplified version of a functional diagram. For the next step, we entered and addressed all cylinders etc. in the symbol chart.

22 This is our main programme module, the OB1 Object module. This module contains all the other ones e.g. the function module. To use the features in the feed sequence, we had to assign them with our symbols from the symbol chart.

23 Having entered all the symbols and declared all the variables in the OB1, we have compiled a feed sequence in the function module 1 (FB1). For this we inserted the variables of the symbol chart with the right order into the module. The single steps are separated by transition conditions. The first step is the initialization step in which everything is "reset. R = reset S = set After the last step the feed sequence is linked with the position after the initialization step.

24 With this the programming part of the drilling feed machine is finished. The next step was the first test. For testing we had to load the completed program into the SPS first. For this we marked all modules and activated the load button. As soon as the program was loaded into the SPS we could start the test. Now we still had to link the cables (input/output) of the SPS with the switch bar. The drilling feed machine was supplied with electricity and compressed air and finally we could start the machine operation. After a couple of successful tests, we were addressed ourselves to the programming of the program for the touchpanel via Win CC Flexible.

25 Win CC Flexible The Programming of the touchpanel Since we did not know much about this programming, we had to acquire the necessary knowledge. We received lots of information from the DVD of Mr. Oelke. But most of information we figured out by experiments and tests. First of all we had to link both programs ( STEP 7 and "Win CC Flexible ). For this we chose the option HMI Station at STEP 7 and inserted it. Now the Win CC Flexible is integrated in Step 7. Now we began with the programming of the touchpanel. We started to consider which things we should visualize at the process. Finally we decided to focus on the cylinder position, the switch bar, the menu navigation and other information. Our first picture was the main menu, from which you can reach sub categories like process visualizing, information about the panel and the team. Producing a surface was quite easy, because the program was very user friendly and intuitive. On the following page you can see our main menu in Win CC Flexible. On the right hand side you can see the tools, with which you can create any kind of objects. They are simply placeable via Drag and Drop in the middle of the "touchpanel. If you mark one of the objects, you can change it with lots of options in the lower part of the surface. On the left hand side beneath the project you can find all the

26 information about the project, even the connection to Step 7. Under "communication you have to integrate the variables from Step 7.

27 It is important to care about the fact, that everything which is an input in Step 7 becomes an output in Win CC Flexible and the other way around. This is our chart of variables. As we entered all the variables, we started linking them with our objects so that the object "knows at what time it has to move or to act after releasing. We assigned the objects to certain events, e.g. "set bit, and after that we chose and selected the variable. We applied this procedure to all the objects, which we have placed on the touchpanel.

28 Our next step was to create the chart navigation. It supplies the program with the information, which picture is the start picture and which one appears after the activation. For this we dragged the pictures in the list on the right hand side via "Drag and Drop on the surface area in the middle of the surface. With a right click with the mouse, we could specify the start screen. After completing the program, we had to upload it into the SPS. Finally, we completed it under the menu item "project transfer. Because both elements were supplied (the drilling feed machine with the Win CC Flexible Program), we could link both to one another. Now we supplied the drilling feed machine with electrical power and compressed air and the touchpanel with electricity. Having energized both the devices, our challenge was done!

29 The use in the industry The simple operation and it s universalism makes the visualisation via Win CC Flexible to an irreplaceable part of the industry. You can visualize little projects like ours, but the main application range is in larger machines e.g. in a brewery or in factories. Win CC Flexible simplifies complicated procedures. A network with some stations makes the communication much easier. It is also no problem to enter new variables like a sensor and visualise them on a display. A short entering guide is enough to operate a machine. And this is exactly the point that makes Win CC Flexible so important for the modern industry. One of our team mates got a field tested impression in a brewery. All parts of the brewery were equipped with a panel programmed with Win CC Flexible. On the screens you could do a lot of options with some simple clicks e.g. the filling of a tank. The course of fluids like beer, water and cleaning supplies could be viewed on the screens, too. Almost all the workers were enabled to use the systems in the brewery. Sensors in the tanks were controlling the pressure in the tanks. If the pressure was too high, each worker were enabled to correct it with some clicks. To sum up the text, you can say, that Win CC Flexible simplifies complicated machines.

30 The End This is the documentation of the HMI Visualisation project of Kristof Herr, Aleksandar Vulinovic and Tilo Hoppenrath. We had a lot of fun and many successful moments, but also frustration and suicidal moments. It was a pleasure to find new solutions for the project and we were very happy, when the things ran like intended. The most frustrating moments were, when we suddenly got 15 mistakes, the licenses ran out of date and the teacher was joking around and grinning. Nevertheless, this was a fantastic experience, which we don t want to miss! Our source chart is really short, because we found plenty of information on Mr. Oelke s DVD. Declaration Herewith, we Kristof Herr, Aleksandar Vulinovic and Tilo Hoppenrath confirm, that this documentation of our project is a product of our own work. The materials and the information which we used are self made or provided by Mr. Oelke. Kristof Herr Aleksandar Vulinovic Tilo Hoppenrath Place, Date Thank you

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet How-To-Do Communication to Siemens OPC Server via Content 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference... 2 2 Configuration of the PC Station... 3 2.1 Create a new Project... 3 2.2 Insert the PC Station...

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung

www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung A-1 Yellow Tools E-License Activation Yellow Tools E-License Activation A-2 Dear user, thanks for purchasing one of our

Mehr

Walter GPS Global Productivity System

Walter GPS Global Productivity System Walter GPS Global Productivity System DIE WERKZEUGAUSWAHL MIT dem ÜBERRASCHUNGS- EFFEKT. ÜBERRASCHEND EINFACH. THE TOOL SELECTION WITH THE ELEMENT OF SURPRISE. SURPRISINGLY EASY. Überraschend schnell:

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis:

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis: bearbeitet von: begonnen: Fach: Englisch Thema: The Future Deckblatt des Moduls 1 ''You will have to pay some money soon. That makes 4, please.'' ''Oh!'' Inhaltsverzeichnis: Inhalt bearbeitet am 2 Lerntagebuch

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus by SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus by SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus by SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit :

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : 4 x MIDI Input Port, 4 LEDs für MIDI In Signale 1 x MIDI Output Port MIDI USB Port, auch für USB Power Adapter Power LED und LOGO LEDs Hochwertiges Aluminium Gehäuse

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe)

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Im Rahmen des Physikunterrichts haben die Schüler der Klasse 7b mit dem Bau einfacher Sonnenuhren beschäftigt. Die Motivation lieferte eine Seite im Physikbuch. Grundidee

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

Important information. New SIMATIC HMI Panels. Migration made easy start now. SIMATIC HMI Panels. siemens.com/simatic-panels

Important information. New SIMATIC HMI Panels. Migration made easy start now. SIMATIC HMI Panels. siemens.com/simatic-panels Important information New SIMATIC HMI Panels Migration made easy start now SIMATIC HMI Panels siemens.com/simatic-panels Das Totally Integrated Automation Portal (TIA Portal) ist das wegweisende, durchgängige

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz Lernaufgabe Let s make our school nicer Your task: Let s make our school nicer Imagine the SMV wants to make our school nicer and has asked YOU for your help, because you have learnt a lot about British

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

How to deal with complaints writing business letters and e-mails. Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel. Voransicht

How to deal with complaints writing business letters and e-mails. Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel. Voransicht III Business communication: writing 5 How to deal with complaints 1 von 32 How to deal with complaints writing business letters and e-mails Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel Beschwerden und Reklamationen

Mehr

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus:

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus: Deutsch 1.0 Vorbereitung für das Firmwareupdate Vergewissern Sie sich, dass Sie den USB-Treiber für Ihr Gerät installiert haben. Diesen können Sie auf unserer Internetseite unter www.testo.de downloaden.

Mehr

v i r t u A L C O M P o r t s

v i r t u A L C O M P o r t s v i r t u A L C O M P o r t s (HO720 / HO730) Installieren und Einstellen Installation and Settings Deutsch / English Installieren und Einstellen des virtuellen COM Ports (HO720 / HO730) Einleitung Laden

Mehr

Installations-Anleitung JetCalc und Komponenten. Manual for JetCalc and components

Installations-Anleitung JetCalc und Komponenten. Manual for JetCalc and components Installations-Anleitung JetCalc und Komponenten Manual for JetCalc and components Version 1.0 Datum: 11. April 2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Herunterladen Software / Download software 3 1.1 JetCalc 3 1.2.net

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide LevelOne WAB-5120 300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide English Deutsch - 1 - Table of Content English... - 3 - Deutsch... - 9 - This guide covers only the most common

Mehr

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB 1/3.04 (Diese Anleitung ist für die CD geschrieben. Wenn Sie den Treiber vom WEB laden, entpacken

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Contents. Interaction Flow / Process Flow. Structure Maps. Reference Zone. Wireframes / Mock-Up

Contents. Interaction Flow / Process Flow. Structure Maps. Reference Zone. Wireframes / Mock-Up Contents 5d 5e 5f 5g Interaction Flow / Process Flow Structure Maps Reference Zone Wireframes / Mock-Up 5d Interaction Flow (Frontend, sichtbar) / Process Flow (Backend, nicht sichtbar) Flow Chart: A Flowchart

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

KOBIL SecOVID Token III Manual

KOBIL SecOVID Token III Manual KOBIL SecOVID Token III Manual Einführung Vielen Dank, dass Sie sich für das KOBIL SecOVID Token entschieden haben. Mit dem SecOVID Token haben Sie ein handliches, einfach zu bedienendes Gerät zur universellen

Mehr

Art.-Nr. 4450900300 greentea. Art.-Nr. 4450900200 whitemusk MAGICUS. 1 Stück/piece 2,5. 4 x 4 x 4 x. 1 x

Art.-Nr. 4450900300 greentea. Art.-Nr. 4450900200 whitemusk MAGICUS. 1 Stück/piece 2,5. 4 x 4 x 4 x. 1 x MAGICUS Art.-Nr. 4450900300 greentea 1 Stück/piece Art.-Nr. 4450900200 whitemusk 2,5 4 x 4 x 4 x 1 x 1. 2. 1 x Option 2 Option 1 3. 1 3 4 2 4. I AUTO RUN Mo Tu We Th Fr Sa Su OK + Clear R 230VAC, 50Hz

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

UWC 8801 / 8802 / 8803

UWC 8801 / 8802 / 8803 Wandbedieneinheit Wall Panel UWC 8801 / 8802 / 8803 Bedienungsanleitung User Manual BDA V130601DE UWC 8801 Wandbedieneinheit Anschluss Vor dem Anschluss ist der UMM 8800 unbedingt auszuschalten. Die Übertragung

Mehr

Kundenbereich / Customer Area www.merzmaschinenfabrik.de. Benutzeranleitung / User Manual

Kundenbereich / Customer Area www.merzmaschinenfabrik.de. Benutzeranleitung / User Manual Kundenbereich / Customer Area www.merzmaschinenfabrik.de Benutzeranleitung / User Manual Version 1.1 Inhaltsverzeichnis 1. Deutsch 3 1.1 Anmelden... 3 1.2 Sprachwahl... 4 1.3 Bedienung... 5 1.3.1 Navigation...

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Leitfaden für die Erstellung eines individuellen Stundenplans mit UnivIS/ How to make up your individual timetable with UnivIS

Leitfaden für die Erstellung eines individuellen Stundenplans mit UnivIS/ How to make up your individual timetable with UnivIS Leitfaden für die Erstellung eines individuellen Stundenplans mit UnivIS/ How to make up your individual timetable with UnivIS Liebe Austauschstudierende, ab dem Wintersemester (WiSe) 2014/15 finden Sie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Workshop Quality Assurance Forum 2014

Workshop Quality Assurance Forum 2014 Workshop Quality Assurance Forum 2014 How do connotations of to learn and to teach influence learning and teaching? Andrea Trink Head of Quality Management Fachhochschule Burgenland - University of Applied

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Installation Guide/ Installationsanleitung. Spring 16 Release

Installation Guide/ Installationsanleitung. Spring 16 Release Guide/ Installationsanleitung Spring 16 Release Visit AppExchange (appexchange.salesforce.com) and go to the CONNECT for XING listing. Login with your Salesforce.com user is required. Click on Get It Now.

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

1. Double click on the Actisys USB icon Found on Floppy A:\

1. Double click on the Actisys USB icon Found on Floppy A:\ WARNING:- Make sure that the ACTISYS FIR-USB adapter is not plugged in before installing this Software. ACHTUNG:- Den ACTISYS FIR-USB-Adapter KEINESFALLS vor der Installation der Software anschließen!

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Level 1 German, 2015

Level 1 German, 2015 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2015 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Thursday 26 November 2015 Credits: Five Achievement

Mehr

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin.

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin. Comenius meeting in Enns from Nov. 4 th to Nov. 8 th, 2013 Monday,Noveber 4 th : The meeting started on Nov, 4 th with the arrival of the participating schools. The teachers and students from Bratislava

Mehr

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Englischkurs im Präsenzunterricht interessieren. Dieser Einstufungstest soll Ihnen dabei

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 24 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

INDEX. 3. Package Contents Connection and Operation...4

INDEX. 3. Package Contents Connection and Operation...4 3 - P O R T H D M I S w i t c h V i s i o n 3 3 2 7 0 3 INDEX 1. I n t r o d u c t i o n... 2 2. S p e c i f i c a t i o n s... 3 3. Package Contents...3 4. P a n e l D e s c r i p t i o n s.. 4 5. Connection

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Lab Class Model-Based Robotics Software Development

Lab Class Model-Based Robotics Software Development Lab Class Model-Based Robotics Software Development Dipl.-Inform. Jan Oliver Ringert Dipl.-Inform. Andreas Wortmann http://www.se-rwth.de/ Next: Input Presentations Thursday 1. MontiCore: AST Generation

Mehr

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

Serviceinformation Nr. 05/10

Serviceinformation Nr. 05/10 Serviceinformation Nr. 05/10 vom: 05.08.2010 von: GRC 1. Strömungswächter für Grundwasseranlagen Ab sofort können anstelle der Seikom Strömungswächter GF Schwebekörper Durchflussmesser mit Reed Kontakt

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Installation manual / Montageanleitung WBC2 splice patch with Fibertray Spleissung/Rangierung mit Fibertray

Installation manual / Montageanleitung WBC2 splice patch with Fibertray Spleissung/Rangierung mit Fibertray Content of Assembly Instruction I. Required tools II. Required parts III. Installation Inhalt der Montageanleitung I. Benötigte Werkzeuge II. Benötigte Teile III. Installation I. Required tools: I. Benötigtes

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Report about the project week in Walsall by the students

Report about the project week in Walsall by the students Report about the project week in Walsall by the students 29-03-2014: We had a very early start, took the bus to Bratislava, the plane to Birmingham, then the train to Walsall, where the students met their

Mehr

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp Installation and Start of the software Abhängig von Ihrer WINDOWS-Version benötigen Sie Administrator-Rechte zur Installation dieser Software. Geeignet für folgende WINDOWS-Versionen: Windows 98 SE Windows

Mehr

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team Autoren: Colette Thomson, Len Brown Redaktion: Christiane Lelgemann, Stefanie Fischer AT AUNTY SUZIE S HOUSE Dear Diary. Everything is brilliant. Absolutely brilliant. Can and I are having the best time.

Mehr

My Reading-Log. Eine Hilfe beim Lesen von englischen Ganzschriften in der Schule. Hinweise zur technischen Umsetzung:

My Reading-Log. Eine Hilfe beim Lesen von englischen Ganzschriften in der Schule. Hinweise zur technischen Umsetzung: Eine Hilfe beim Lesen von englischen Ganzschriften in der Schule Hinweise zur technischen Umsetzung: Die Tagebuch-Seiten werden in der vorgebenen Reihenfolge beidseitig auf A4 Papier gedruckt. Das vierte

Mehr