Epaper 03. Gebäudesteuerung und Visualisierung mit tebis KNX domovea. Wissenswertes aus der E-Technik! Das Erfolgswerkzeug für die Elektrobranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Epaper 03. Gebäudesteuerung und Visualisierung mit tebis KNX domovea. Wissenswertes aus der E-Technik! Das Erfolgswerkzeug für die Elektrobranche"

Transkript

1 Das Erfolgswerkzeug für die Elektrobranche Epaper 03 Wissenswertes aus der E-Technik! Gebäudesteuerung und Visualisierung mit

2 Der Stand der Technik in der intelligenten Gebäudesteuerung heißt KNX. Mit tebis domovea erhält dieser Standard eine neue Optik. Der Busstandard ist die Grundvoraussetzung für die Anwendung von. Ist das KNX-Bussystem bereits installiert, ist die Nachrüstung mit denkbar einfach. Der kompakte domovea-server nur sechs Platzeinheiten groß wird in den Zählerschrank eingesetzt und per QuickConnect verkabelt. Über den domovea-konfigurator erfolgt die Erstellung der Bedienoberflächen. Dieses Handbuch beschreibt die Installation der Visualiserungssoftware und führt Sie Schritt für Schritt durch die Konfiguration. Handbuch 2

3 Inhalt 1. Einleitung Das System Der Server Das Konfigurationstool Die Clientsoftware Der Fernzugriff (optional) Installation und Konfiguration Erste Schritte (s. auch Screencast hierzu) Gebäude- bzw. Gruppenstruktur anlegen Geräte definieren und den Räumen bzw. den Gruppen zuordnen ETS-Daten (oder TX100B-Daten) exportieren und importieren Daten speichern Die Visualisierungs- und Bedienoberfläche (Client-Software) Einrichten des Fernzugriffs auf das domovea-portal (optional) Inhalt 3

4 1. Einleitung Die effiziente Energienutzung sowie Senkung des Energieverbrauchs sind heute aktuelle und wichtige Themen in unserer Gesellschaft. Durch den Einsatz intelligenter Messsysteme (Smart Metering) und der Visualisierung von Verbrauchsdaten ist eine Vergleichbarkeit und Überprüfung der einzelnen Verbraucher möglich. Die Vernetzung aller im Gebäude verwendeten technischen Geräte über die weltweit standardisierte KNX- Gebäude-Automation und die Integration der Gebäudetechnik über LAN oder WLAN sowie dem Internet ist die Basis für eine benutzerfreundliche Bedienung und Überwachung der intelligenten Haustechnik. Mit dem System ist es möglich alle Gebäudefunktionen von PCs oder mobilen Endgeräten zu visualisieren und zu steuern. Grundvoraussetzung hierzu ist das vernetzte Gebäude mit dem Busstandard KNX. Mit diesem System kann der Hausbesitzer zusätzlich zu den Schaltern seine Elektroinstallation wie z.b. Beleuchtung oder Rollladen über Touchscreen, PC oder mobilen Endgeräten bedienen. Darüber hinaus können mit domovea Sequenzen, Logiken, Zeitfunktionen und Szenarien erstellt werden. Damit ist die domovea-visualisierung eine Schnittstelle zwischen Mensch und Gebäude. Hier liegen die Einsatzgebiete und Anwendungen der domovea-visualisierung. 1. Einleitung 4

5 2. Das System Bild: Die Topologie des domovea-systems/domovea Architektur Voraussetzung: Es sind folgende Netze vorhanden: Das KNX-Netz (Twisted Pair TP, Funk oder gemischt), in dem alle KNX-Sensoren, KNX-Aktoren, Stellantriebe, usw. installiert sind. Das Ethernet-Netz, in dem alle IP-Clients, wie PCs, Touchscreens, Kameras usw. mit dem LAN (lokales Netzwerk) oder W-LAN (drahtloses lokales Netzwerk) verbunden sind. Das domovea-system verbindet die zwei Netze, dabei ist der Server die Schnittstelle. Das domovea-system besteht aus drei Modulen: Der Server (TJA 450) : Das Konfigurationstool : Die Clientsoftware : Schnittstelle zwischen KNX-Bus und dem lokalen Netzwerk des Hauses Es muss auf einem Touchscreen oder einem PC/Laptop installiert werden. Der Server kann max. 30 Clients bedienen. Die Software wird für die Konfigurierung und die Programmierung der Client-Schnittstelle verwendet Optional: der Fernzugriff 2. Das System 5

6 2.1 Der Server Der Server in modularer Bauform wird in der Unterverteilung installiert (6 Platzeinheiten). Über diesen Server werden sämtliche Daten auf jedem angeschlossenen Client abrufbar sei es ein klassischer PC, ein Notebook oder ein wandintegrierter Touch Panel PC. Dieselbe Funktionalität kann auch hardwarelos als Softwarelösung eingesetzt werden. Der domovea-server TJA450 verfügt über drei USB- Anschlüsse: zwei an der Frontseite hinter den Gummiabdeckungen, einer auf der Oberseite. Diese USB-Anschlüsse werden für die Aktualisierung der Software-Version des Servers verwendet. Bild: domovea-server von Hager 1 Statusanzeige LAN Statusanzeige Internetzugang 3 Statusanzeige Server 4 5 Schalter On-/Offline USB-Schnittstelle 4 Bild: Anschlussschema TJA Das System 6

7 2.2 Das Konfigurationstool Bild: domovea-konfigurationstool Mit dem Konfigurationstool werden die Struktur des Gebäudes und die Gebäudefunktionen angelegt ( Gruppen werden erzeugt, Geräte werden hinzugefügt). 2. Das System 7

8 2.3 Die Clientsoftware 2.4 Der Fernzugriff (optional) Die Visualisierungsoberfläche (domovea-client) wird automatisch aus den erstellten Gruppenebenen und den darin angelegten Geräten generiert. So wird die gesamte Visualisierung sehr schnell erzeugt. Bei der Bedienung und Darstellung der Gebäudefunktionen wird auf die Gruppenadressen aus der KNX-Projektierung zugegriffen. Dazu müssen alle Daten der Gruppenadressen von der ETS (oder vom Verknüpfungsgerät TX100B) importiert und mit der erstellten Struktur verknüpft werden. Das Internet-Portal und eine iphone-/android-app ermöglichen die Fernüberwachung von tebis-knx-busanlagen. Die externe Kontrolle und Steuerung der KNX-Gebäudeautomatisierung erfolgt dabei über eine sichere VPN-Verbindung. Zur Aktivierung des Portals muss der Nutzer beim Hersteller einen USB-Stick mit den Zugangsmodalitäten anfordern. Die Lizenzdatei auf dem Stick wird einfach über das Konfigurationsmenü in den Server geladen, wodurch der Zugang freigeschaltet wird. Die App funktioniert sowohl im Haus als auch außerhalb des Hauses von jedem Standort mit Netzempfang. Im Haus kommuniziert die App abgesichert über das Wireless Local Area Network (WLAN). Bild: domovea-client 2. Das System 8

9 3. Installation und Konfi guration Es werden folgende Hardwarekomponenten benötigt (KNX-Bus vorausgesetzt): domovea-server (TJA450), (alternativ: domovea-software-server mit USB/KNX- Interface (TJ701A)) Spannungsversorgung (TGA200) Der domovea-server (TJA450) wird im Verteiler installiert und mit der KNX Businstallation über die Twisted- Pair Leitung angeschlossen sowie über die externe Spannungsversorgung mit 24V DC versorgt. Die IP-Netzwerkleitung wird angeschlossen und der Server beginnt seinen Bootvorgang (grüne LED OK auf der Frontseite des Servers blinkt). Ist der domovea-server mit einem DHCP-Server verbunden, z. B. an einem Router oder einer anderen Einrichtung mit DHCP-Funktion, so erhält der domovea-server (TJA450) automatisch eine IP-Adresse vom DHCP-Server (eine grüne LED auf der Frontseite des Servers blinkt während der Adressvergabe). Nach erfolgter Zuordnung der IP-Adresse leuchtet die LED dauerhaft. Folgende Software muss installiert werden: DomoveaClient_x64.msi DomoveaConfiguration Tool_x64.msi DomoveaServer_x64.msi (bei Verwendung des Softwareservers TJ701A) IP Netzwerk verfügbar Fernzugriff aktiviert Server aktiviert Bild: domovea-server TJ450 installiert und aktiviert Hinweis: Die aktuelle Software fi nden Sie im Internet unter 3. Installation und Konfiguration 9

10 4. Erste Schritte Schritt 1: Gebäude- bzw. Gruppenstruktur anlegen Nach dem Start des Konfi gurationstools wird im Fenster Gruppen ein neues Gebäude angelegt. Hierzu wird im Fenster Eigenschaften der angebotene Text Mein Haus mit der aktuellen Projektbezeichnung überschrieben. Durch Betätigung des Buttons neue Text angenommen wird der Im Fenster Gruppen wird über den Button die Gebäudestruktur der Kundenanlage abgebildet. Unter Gruppen sind alle räumlichen Gegebenheiten z. B. Etagen, Räume, Garagen, Außenanlage usw. zu verstehen. Die Aufl istung erfolgt in alphabetischer Reihenfolge. Es können pro Installation maximal 100 Gruppen angelegt werden. 4. Erste Schritte 10

11 Mit folgender Schrittfolge werden neue Gruppen angelegt. 2. Betätigung + Zufügen 1. Auswahl Gruppen in der Navigationsleiste 3. Betätigung Neue Gruppe Bild: Anlegen neuer Gruppen 4. Erste Schritte 11

12 Schritt 2: Geräte defi nieren und den Räumen bzw. den Gruppen zuordnen Im Fenster Eigenschaften kann der Name der Gruppe eingetragen werden. Im Feld unter Eigenschaften wird durch einen Klick ein Fenster mit Symbolen geöffnet. Diese Symbole (Ikonen) werden im domovea-client zur besseren Übersicht und zur leichteren Bedienung dargestellt. Zur besseren Übersicht können die angelegten Räume ( Gruppen ) per Drag & Drop den jeweiligen Geschossebenen zugeordnet werden. Das Anlegen der Räume ist auch direkt in der jeweiligen Etage durch möglich. wird der Vorgang abge- Mit dem Button schlossen. 3. Vorgang abschließen 1. Eingabe des Namens 2. Durch Anklicken öffnet sich das Fenster Auswahl Ikone Bild: Beschriftung von Gruppen; Auswahl von Ikonen (Symbole) 4. Erste Schritte 12

13 Unter Geräten versteht man eine Funktion in der KNX-Kundenanlage wie z. B. Beleuchtung, Rollladen, Heizung, usw., die mit einer Komponente der KNX- Installation verbunden ist und mit Hilfe des domovea- Clients gesteuert oder visualisiert werden kann (pro Installation können maximal 500 Geräte eingebunden werden). In der Navigationsleiste (links) wird die Zeile Geräte ausgewählt und durch Betätigung des Buttons + Zufügen das Menü zur Auswahl der Geräte -Funktion geöffnet. Hier kann die gewünschte Geräte -Funktion z. B. Beleuchtung ausgewählt werden. Es öffnet sich ein weiteres Menü mit drei Auswahlmöglichkeiten. Hier sind folgende KNX-Funktionen hinterlegt: Beleuchtung Dimmer Relativ Dimmer Schalten (e/a) mit 1 Bit Werte setzen in % mit 8 Bit relativ Dimmen mit 4 Bit Im domovea-konfi gurationstool sind alle Aufgaben (Funktionen), die in der KNX-Anlage angelegt sind, durch passende Geräte zu erzeugen. Hierbei ist auf die Datenpunkttypen (DPT) der Kommunikationsobjekte in der KNX-Projektierung zu achten. 2. Betätigen + Zufügen 3. Auswahl Beleuchtung 4. Auswahl z. B. Dimmer 1. Auswahl der Geräte in der Navigationsleiste 5. Zuordnung zur Gruppe Bild: Anlegen von Geräten 4. Erste Schritte 13

14 Im Fenster des neu erzeugten Gerätes (KNX-Funktion) kann per Doppelklick im Feld unter Eigenschaften ein Fenster zur Auswahl von Ikonen (Symbolen) gewählt werden. Im Feld Name kann die in der KNX-Anlage projektierte Funktion (Aufgabe) eingetragen werden. Danach müssen die Geräte den entsprechenden Gruppen zugeordnet werden. Doppelklick zur Auswahl eines Symbols Bezeichnung der KNX-Funktion Dimmer = 8 Bit Einstellung der Parameter Entscheidung: Zentralfunktion Ja/ Nein? Bild: Bezeichnen von Geräten und Einstellung der Parameter Im unteren Fensterteil sind die Parameter auf sinnvolle Einstellungen zu kontrollieren und gegebenenfalls anzupassen. In den Parametern kann z. B. festgelegt werden, ob die standardmäßige Einbindung des Gerätes in die Zentralfunktion erhalten bleiben soll oder nicht. 4. Erste Schritte 14

15 Schritt 3: ETS-Daten (oder TX100B-Daten) exportieren und importieren 3.1 Daten aus ETS-Projekt exportieren Um im Konfi gurationstool auf die im KNX Projekt verwendeten Gruppenadressen zugreifen zu können, werden aus der ETS-Projektierung die Gruppenadressen über einen Export zu OPC (esf-datei) exportiert. Diese OPC-Datei enthält alle wichtigen Informationen wie Name, Datengröße und Datenpunkttyp (DPT) der Gruppenadressen. Zum Export der Gruppenadressen wird in der Menüleiste unter Extras die Zeile OPC exportieren gewählt und im darauf folgenden Fenster der Speicherpfad für die esf-datei festgelegt. Es ist ebenfalls möglich, die Liste der Gruppenadressen als xml-datei zu exportieren. Bild: Export der Gruppenadressen als esf-datei Ein rechter Mausklick auf Gruppenadressen öffnet ein Menü, in dem Gruppenadressen exportieren angeklickt wird. Im darauf folgenden Fenster wird der Speicherort für die XML-Datei eingegeben und der Vorgang mit OK abgeschlossen. Hinweis: Es werden nur die Gruppenadressen exportiert, die im Projekt einem Kommunikationsobjekt (Gruppenobjekt) zugeordnet sind. 4. Erste Schritte 15

16 3.2 Daten aus ETS-Projekt importieren Zum Import der Gruppenadressen wählen Sie Geräte und in der Menüleiste des Konfi gurationstools KNX-Daten anzeigen aus. Nach Betätigung des Buttons ETS programmiert wird in der Fenstermitte der Button ETS importieren eingeblendet. Nach Betätigung des Buttons ETS importieren wird das Fenster mit dem Speicherort der Exportdatei (esf- Datei) zum Öffnen der gewünschten esf-datei eingeblendet. 1. Gerätezeile auswählen 2. ETS programmiert auswählen 3. ETS importieren auswählen Bild: Importvorgang der ETS-Gruppenadressen Nach Auswahl der passenden esf-datei und der Betätigung des Buttons Öffnen werden die Hauptgruppen des Projekts im Konfi gurationstool eingeblendet. Nach Betätigung des Zeichens werden die Mittelgruppen und auch die Untergruppen des ETS- Projekts sichtbar. Betätigung zum Öffnen der Mittelgruppen Bild: Hauptgruppen des ETS-Projekts 4. Erste Schritte 16

17 Mustermann Betätigung zum Öffnen der Untergruppen Bild: Mittelgruppen des ETS-Projekts Mustermann Bild: Untergruppen des ETS-Projekts 4. Erste Schritte 17

18 3.3 Gruppenadressen zuordnen Nach dem Import der Gruppenadressen im Konfi gurationstool, werden die Geräte per Drag & Drop mit den Gruppenadressen verbunden. Bei der Zuordnung der Gruppenadressen ist auf die Datenpunkttypen (DPT) und die Datengröße (1 Bit, 4 Bit, 8 Bit usw.) zu achten. Eine Zuordnung verschiedener Datengrößen wird vom Konfi gurationstool nicht zugelassen. 1. Klick auf KNX anzeigen ETS programmiert 2. Untergruppen anzeigen lassen 3. Untergruppen per Drag & Drop zuordnen Bild: Zuordnung der Untergruppen des ETS-Projekts 4. Erste Schritte 18

19 3.4 Geräte konfigurieren Geräte-Konfiguration: Wird z. B. ein Gerät in der Funktion Beleuchtung als Dimmer gewählt, so bietet dieses Gerät die folgenden Konfi gurationen an: EIN/AUS (1 Bit) Status anzeigen (1 Bit) Dimmwert setzen (8 Bit) Dimmwert anzeigen (8 Bit) Geräte -Typ Dimmer Datentyp 1 Bit Datentyp 8 Bit Bild: Zuordnung der Untergruppen des ETS-Projekts 4. Erste Schritte 19

20 So sieht es der Kunde (Darstellung im Client): Die im Konfi gurationstool ausgewählten Geräte z. B. Dimmer bieten die Bedienelemente für die EIN/AUS- Funktion sowie eine Helligkeitsänderung mit + und - in Schritten bzw. in Stufen 25 %, 50 %, 75 % und 100 % an. Die Statusanzeigen dienen zur Darstellung der EIN/ AUS-Funktion (1 Bit) und der prozentualen Helligkeitseinstellung, wobei hierfür Dimmerwert anzeigen (8 Bit) zugeordnet werden muss. Status - schalten Bedienelement - schalten Bedienelement - Helligkeitswerte setzen Status - Helligkeitswert Bild: Gerät Dimmer im domovea-client 4. Erste Schritte 20

21 Das Anlegen der Geräte für die weiteren Anwendungen und Funktionen der Kundenanlage im domovea- Konfi gurationstool erfolgt wie vorher am Beispiel Dimmer beschrieben. Bei der Festlegung der Geräte -Bezeichnungen sollten die Beschriftungen so gewählt werden, dass Sie durch den Bediener im domovea-client leicht erkennbar sind. Alle benötigten Geräte z. B. Rollladen, Heizung/ Klima/Lüftung, Energiewerte anzeigen usw. werden über den Button angelegt und entsprechend den Anwendungen mit Symbolen versehen und beschriftet. Zufügen der Geräte für weitere Anwendungen 4. Erste Schritte 21

22 Schritt 4: Daten speichern Zur Sicherung eines Projekts wird im Menü Allgemein unter Projektmanagement eine Sicherung z. B. als Datei auf einem Speichermedium (Festplatte, Stick, CD-ROM) abgelegt. Es ist zusätzlich möglich, eine Sicherung des Projektes auf dem domovea-server oder optional auf dem domovea-portal zu erstellen. Projekt sichern Bild: Datensicherung auf domovea-server Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Installationshandbuch Beschreibung des Konfi gurationstools. 4. Erste Schritte 22

23 5. Die Visualisierungs- und Bedienoberfl äche (Client-Software): Diese Ansicht des domovea-clients zeigt die Übersicht eines Gebäudes und ermöglicht zentrale Bedienfunktionen im gesamten Gebäude z. B. für die Beleuchtung, die Jalousieansteuerung, Heizungstechnik usw. Auswahl Übersicht Gebäudezentrale Bedienung Bild: domovea-client Übersicht Grundseite 5. Die Visualisierungs- und Bedienoberfläche 23

24 In der Ansicht Gruppen werden die einzelnen Gebäudeteile (Etagen, Räume, Zonen usw.) gezeigt, wobei hier Zentralfunktionen z. B. pro Etage möglich sind. Aufruf der Gruppe z. B. Erdgeschoss Auswahl nach Gruppen Zentralfunktion in der Gruppe z. B. Erdgeschoss Bild: Untergruppen des ETS-Projekts In dieser Ansicht ist die Geräte -Funktion geöffnet, in der die Bedienfunktionen Schalten und Dimmen relativ möglich sind. Rechts im Fenster werden die Rückmeldungen für Schalten und der prozentuale Dimmwert als Rückmeldung angezeigt. Bild: Gerätefunktion-Ansicht im Client 5. Die Visualisierungs- und Bedienoberfläche 24

25 Über das symbolisierte Auge können drei Ansichtsvarianten der Oberfl äche aufgerufen werden. Hier gibt es die zeilenweise Darstellung, die Darstellung mit horizontalen Einzelfenstern und vertikalen Einzelfenstern. Über das symbolisierte Auge können drei Ansichtsvarianten der Oberfl äche aufgerufen werden Bild: Ansichtsvarianten der Oberfl äche im Client Die Darstellung der Energiedaten zeigt die von einem KNX-Zähler gelieferten Daten für die Leistung (W) von Verbraucherstromkreisen oder auch den Energieverbrauch (Wh) an. Leistungsanzeige eines Steckdosenstromkreises Bild: Leistungsanzeige im Client 5. Die Visualisierungs- und Bedienoberfläche 25

26 Der Elektro-Zähler bietet im domovea-client die Anzeige der aktuellen Leistung und kann den Energieverbrauch als Grafi k darstellen. Aufruf des Energieverbrauchs als Grafi k Aktuelle Verbraucherleistung Bild: Elektro-Zähler im Client Leistungsanzeige Wird im Elektro-Zähler die Anzeige der Energie als Grafi k aufgerufen, kann der Energieverbrauch in Wattstunden (Wh) im zeitlichen Verlauf aufgerufen werden. Die Vergleichszeiträume Tag, Woche, Monat und Jahr sind als Einstellung der Übersicht wählbar. Bei Vorgabe des Tarifs werden auch die entstehenden Kosten eingeblendet. Darstellung des Energieverbrauchs als Grafi k Vergleichszeitraum wählbar Mustermann Bild: Elektro-Zähler im Client Energieverbrauch als Grafi k 5. Die Visualisierungs- und Bedienoberfläche 26

27 6. Einrichten des Fernzugriffs auf das domovea-portal (optional) Über das domovea-portal (https://www.domovea. com) kann der Fernzugriff auf die KNX (tebis) Kundenanlage mit der iphone-, der ipad-, oder der Andriod- App realisiert werden. Unabhängig von Ort und Zeit ist somit die Bedienung und Kontrolle der Kundenanlage möglich. Folgende Browser werden unterstützt: Internet Explorer 8.0 oder höher, Mozilla Firefox 3.5 oder höher, Google Chrome 4.0 oder höher, Safari 4.0 oder höher, Opera oder höher. Als Voraussetzung sind zu erfüllen: Der domovea-server TJA450 ist installiert und eingeschaltet Der domovea-server TJA450 ist an ein Netzwerk angeschlossen und der Zugriff des Servers auf das Internet ist gewährleistet. Die domovea-konfiguration ist fertiggestellt und funktionsbereit Die Lizenz TJ550 zum Fernzugriff muss verfügbar sein. HINWEIS: Die Verbindung mit dem Portal domovea.com wird nicht unterstützt, wenn die IP-Adresse des lokalen Netzwerks der Klasse A angehört (IP-Adressen, die mit 10.xx beginnen). 6. Einrichten des Fernzugriffs auf das domovea-portal 27

28 Beim erstmaligen Besuch müssen Sie sich zuerst registrieren. Benutzername Passwort Registrierung Bild: Registrierung oder Anmeldung im domovea-portal Benutzername: Dieser Name kann sowohl Zahlen als auch Buchstaben enthalten. Der Name muss zwischen 6 und 40 Zeichen umfassen. Passwort: Das Passwort muss mindestens 7 Zeichen umfassen und eine Zahl enthalten. Nach der Eingabe ist eine Bestätigung erforderlich. Nach der Anmeldung im domovea-portal muss unter Konfi guration im Reiter Haus Verwaltung der domovea-server TJA450 registriert werden. Hierzu ist die Lizenz TJ550 als Datei domovea.lic erforderlich. 6. Einrichten des Fernzugriffs auf das domovea-portal 28

29 Als Voraussetzung sind zu erfüllen: Klicken Sie auf das Menü Konfiguration (1) Klicken Sie auf den Reiter Haus Verwaltung (2) Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Haus hinzufügen (3) (2) (3) (1) Bild: Anlegen eines Hauses im domovea-portal Servernummer von Server-Frontseite übernehmen Lizenzdatei Mustermann durchsuchen Bild: Serveranmeldung im domovea-portal 6. Einrichten des Fernzugriffs auf das domovea-portal 29

30 oder Weitere Details zur Registrierung und Fernzugriff über das domovea-portal finden Sie im Benutzerhandbuch Fernzugriff. 6. Einrichten des Fernzugriffs auf das domovea-portal 30

31 Das Erfolgswerkzeug für die Elektrobranche Bei weiterem Informationsbedarf Für weitere Fragen zu unseren Systemen und Lösungen wenden Sie sich bitte an das Team der technischen Anwendungsberatung unter oder Telefon 06842/ E-volution ist ein Angebot der Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG Zum Gunterstal Blieskastel Tel: / Fax: / Technische Änderungen vorbehalten. Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG 13EV005

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Anwenderhandbuch. Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net. Teilenummer: 80860.777. Version: 2. Datum: 27.06.2011

Anwenderhandbuch. Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net. Teilenummer: 80860.777. Version: 2. Datum: 27.06.2011 Anwenderhandbuch Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net Teilenummer: 80860.777 Version: 2 Datum: 27.06.2011 Gültig für: ETS 4.0.3, TSwin.net 4.4 und knxtractor 2.1.0 Schnelleinstieg KNX Version Datum Änderungen

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN Diese Anleitung beschreibt Ihnen Schritt für Schritt die Einrichtung eines Fernzugriffs per VPN-Tunnel anhand einer AVM FritzBox. Sofern Ihnen ein anderer Router

Mehr

theserva S110 KNX-Visualisierung

theserva S110 KNX-Visualisierung theserva S110 KNX-Visualisierung Februar 2014 Produkteinführung themova theserva: Gründe für die Entwicklung Nutzer von KNX Installation wünschen zunehmend einen erweiterten Zugang zum System über Smartphone

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Technical Note 0606 ewon

Technical Note 0606 ewon Technical Note 0606 ewon M2Web Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme.

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Favoriten sichern Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Mozilla Firefox...

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Einfach schneller zum Ziel. Sie können die Konfiguration für Ihre WLAN- Verbindung manuell überprüfen oder

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Benutzerhandbuch. Produktvorstellung. Grundvoraussetzungen. Installation. AFS Orderman Schnittstelle. AFS Orderman Schnittstelle Benutzerhandbuch 1

Benutzerhandbuch. Produktvorstellung. Grundvoraussetzungen. Installation. AFS Orderman Schnittstelle. AFS Orderman Schnittstelle Benutzerhandbuch 1 Benutzerhandbuch AFS Orderman Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS Orderman Schnittstelle

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

TXA100 Konfigurationstool Kurzanleitung

TXA100 Konfigurationstool Kurzanleitung TXA100 Konfigurationstool 09/2015 6LE001656A 1. ERSTE INBETRIEBNAHME... 3 1.1 ANSCHLUSS DES KOFFERS... 3 1.2 INSTALLATION DE LAUNCHERS... 4 1.3 AUSWAHL DER WLAN-VERBINDUNG... 4 1.4 INBETRIEBNAHME DER SOFTWARE...

Mehr

fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê=

fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê= fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê= = i t=^ëëéí=j~å~öéãéåí=fåîéëíãéåíöéëéääëåü~ñí=ãäe= Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Abbildungsverzeichnis...3 1 Einführung...4

Mehr

domovea Fernzugriff tebis

domovea Fernzugriff tebis domovea Fernzugriff tebis INHALT INHALT Seite 1. EINLEITUNG... 2 1.1 GEGENSTAND DES DOKUMENTES... 2 1.2 VORBEREITUNGEN... 2 2.... 3 2.1 VERBINDUNGSHERSTELLUNG ZUM PORTAL DOMOVEA.COM... 3 2.2 ERSTELLUNG

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015 1 Einbindung Axis-Kamera M1004-W März 2015 2 INHALT: 1. Einleitung 2. Beschreibung der Kamera 3. Bedeutung der Kontrolllampen 4. Befestigung der Kamera 5. Installation und Einbindung in TaHoma 5.1. Einbindung

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

KNX userforum Symposium München. Merten Schneider Electric Ritto

KNX userforum Symposium München. Merten Schneider Electric Ritto KNX userforum Symposium München Merten Schneider Electric Ritto InSideControl InSideControl zur Steuerung einer KNX Anlage mit mobilen Endgeräten Beleuchtung, Jalousie, Heizung Szenen für übergreifende

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der elektronischen Arbeitszeitkarte im Browser und Vergabe eines neuen Passwortes

Anleitung zur Einrichtung der elektronischen Arbeitszeitkarte im Browser und Vergabe eines neuen Passwortes Anleitung zur Einrichtung der elektronischen Arbeitszeitkarte im Browser und Vergabe eines neuen Passwortes Bitte öffnen Sie einen ihrer Browser (Internet Explorer od. Mozilla Firefox). Nachdem Sie nun

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista Stand: 22. Januar 2015 1 Vorwort Folgende Beschreibung wurde auf einer virtuellen Maschine mit Windows 7 (Patch- Stand: 05.10.11) erstellt

Mehr

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online 1. Ich möchte den Berufsausbildungsvertrag-Online (BABV-Online) erstmalig nutzen. Wie muss ich vorgehen? Um BABV-Online nutzen zu können, muss zunächst

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Informationen zum TaHoma Update. März 2013

Informationen zum TaHoma Update. März 2013 1 Informationen zum TaHoma Update März 2013 AGENDA 2 Das TaHoma Update im März 2013 ermöglicht: Einbindung von Kameras: Werfen Sie jederzeit einen Blick auf Ihr Haus und nehmen Sie Bilder z.b. beim Auslösen

Mehr

Installationsanweisung Gruppenzertifikat

Installationsanweisung Gruppenzertifikat Stand: November 2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 1 2. Vor der Installation... 1 3. Installation des Gruppenzertifikats für Internet Explorer... 2 3.1. Überprüfung im Browser... 7 3.2. Zertifikatsbestätigung

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

HomeServer/ FacilityServer Gruppenadressen aus der ETS importieren

HomeServer/ FacilityServer Gruppenadressen aus der ETS importieren HomeServer/ FacilityServer Gruppenadressen aus der ETS importieren In dieser Lerneinheit - exportieren Sie Gruppenadressen aus der ETS - importieren Sie die Gruppenadressen in die Experten- Software. Weiter

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Konfiguration Lehmandroid

Konfiguration Lehmandroid Konfiguration Lehmandroid 1. Einführung Lehmandroid bietet Ihnen die Möglichkeit, ihr Gebäude via Wireless LAN zu steuern. Mit dieser App können Befehle auf eine WAGO-Steuerung abgesetzt werden und somit

Mehr

Smart Home Visualisierung mit der domovea und dem Touch Control

Smart Home Visualisierung mit der domovea und dem Touch Control Visualisierung und Steuerung mit der Hager domovea und dem neuen KNX Touch Control von Berker ALLGEMEIN MARKTAUSSAGEN PRODUKT-/SYSTEMLÖSUNG ANWENDUNGEN KNX domovea domovea domovea ist eine Visualisierungssoftware

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 DynDNS-Accounts sollten in regelmäßigen Abständen mit der vom Internet-Provider vergebenen IP- Adresse (z.b. 215.613.123.456)

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

USB 2.0 Sharing Switch

USB 2.0 Sharing Switch USB 2.0 Sharing Switch Benutzerhandbuch Modell: DA-70135-1 & DA-70136-1 Erste Schritte mit dem USB 2.0 Sharing Switch Vielen Dank für den Kauf des USB 2.0 Sharing Switch. Heutzutage können USB-Anschlüsse

Mehr

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Windows VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Windows VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Windows VPN-Client... 3 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette Installationsprozedur

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC Simatic WinCC - Panel Seite 1 Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC MPI-Bus Projektierungsrechner mit Simatic Manager und WinCC Multi-Panel Simatic 300 MPI-Bus Reelle Einund Ausgänge Simatic WinCC

Mehr

WLAN für Fremdgeräte

WLAN für Fremdgeräte WLAN für Fremdgeräte Arbeitspapier zur Einbindung von ungemanagten, privaten Notebooks an MSCHOOLWRELESS Seite 2 Voraussetzungen Seite 2 Einstellungen unter Windows XP Seite 4 Einstellungen unter Windows

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern

Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern Informationssysteme für Versorgungsunternehmen Rathausallee 33 22846 Norderstedt Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern V.0.5 Seite 1 Alle Rechte vorbehalten, IVU Informationssysteme

Mehr

Grundvoraussetzung: Windows XP mit Servicepack 3 (SP3) Arbeitsplatz rechter Mouseklick Eigenschaften

Grundvoraussetzung: Windows XP mit Servicepack 3 (SP3) Arbeitsplatz rechter Mouseklick Eigenschaften Grundvoraussetzung: Windows XP mit Servicepack 3 (SP3) Überprüfen: Arbeitsplatz rechter Mouseklick Eigenschaften Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder auf ihrem Gerät ist eine spezielle Software zur

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen:

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen: HowDo: Wie komme ich ins WLAN? Inhalt HowDo: Wie komme ich ins WLAN?... 1 Windows 8... 1 Windows 7... 3 IPHONE/IPAD/IPOD/Macbook... 11 Android... 14 Proxy Server einstellen... 15 Internet Explorer... 15

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

redax24.de t3-system

redax24.de t3-system Grundlagenwissen redax24.de t3-system Copyright 2010 idee-produktion.de GmbH Inhaltsverzeichnis Die wichtigsten Begriffe Login Seiten erstellen Navigation Inhalt anlegen Text einfügen Text formatieren

Mehr

E-Mail Postfach Migration auf Microsoft Exchange 2013 mit Microsoft Outlook 2013

E-Mail Postfach Migration auf Microsoft Exchange 2013 mit Microsoft Outlook 2013 E-Mail Postfach Migration auf Microsoft Exchange 2013 mit Microsoft Outlook 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Voraussetzungen... 2 2.0 IT-Servicezentrum (ITS)... 3 2.1 IT-Servicezentrum kontaktieren... 3 2.2

Mehr

A1 WLAN Box Technicolor TG588 WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern

A1 WLAN Box Technicolor TG588 WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Technicolor TG588 WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Einfach schneller zum Ziel. Sie können die Konfiguration für Ihre WLAN- Verbindung manuell überprüfen

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 2 2. Secure Client... 3 2.1. Verbindung herstellen... 3 2.2. Verbindung trennen... 4 3. Wireless LAN (E6440)...

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44.

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

A1 Modem Speed Touch 510 für Windows Vista (Routerzugang)

A1 Modem Speed Touch 510 für Windows Vista (Routerzugang) Installationsanleitung Einfach A1. A1 Modem Speed Touch 510 für Windows Vista (Routerzugang) Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrem A1 Modem haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr